PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie soll ich mich verhalten?



hibbeldidu
18.05.2017, 14:40
Hallo liebe Leidensgenossinnen,

eigentlich bin ich von Natur aus ein sehr gelassener und ruhiger Mensch. Aber beim Thema Kinderwunsch denke ich hört bei jeder Frau irgendwann die Geduld auf. Nicht, dass ich schon besonders lange probiere; in diesem Forum sind 2 Jahre denke nicht lange, so bitter das auch klingt. Nach gut einem Jahr Hibbeln suchte ich damals meine Gynäkologin auf. Gemeinsam probierten wir es ein halbes Jahr. Danach überwies sie mich an eine Kinderwunschklinik. Auch dort sind wir bereits seit einigen Monaten in Behandlung. Bei den ersten Untersuchungen in der KiWu Klinik ist nichts negatives bei unserer beiden Ergebnissen heraus gekommen. Es bedeutet also, dass alles in Ordnung ist. Das wirkt zunächst wie ein Brett vor dem Kopf. Auf mich wirkt das, als ob wir zu blöd sind, um Kinder zu bekommen. Nun haben wir uns alle verständigt auf eine künstliche Befruchtung. In Geheimen habe ich die Befürchtung, dass es sich irgendwie um ein Einnistungsproblem handelt. Dagegen würde auch eine künstliche Befruchtung nicht helfen. Dennoch habe ich Hoffnung (zumindest ein wenig), dass das mit dem Wunschkind mit künstlicher Befruchtung klappt.

Nun zu meiner eigentliche Frage. Alle um uns herum sind schwanger. Unsere Eltern fragen häufig, ob wir denn nich ein Baby wollten. Wir haben es bis auf eine Freundin sonst niemand etwas davon verraten. Bald wird es viele Feierlichkeiten geben, auf die wir beide eingeladen sind. Aber ich ertrage es immer weniger, andere glückliche Schwangere um mich herum zu haben. Ihr versteht das sicherlich. Es ist nicht so, dass ich ihnen es nicht gönne. Aber wenn ich mir den ganzen Abend Baby hier und da, schwanger hier und da, werde ich zwangsläufig an unsere momentanen Situtaion erinnert. Was soll ich machen??? Ich fühle mich so niedergeschlagen. Ich kann das zur Zeit einfach nicht ertragen. Ich habe auch bisher schon alles probiert. Neue Herausforderungen im Job, neuer Job... Habt ihr vielleicht noch ein Geheimtip für mich?

leandra28
18.05.2017, 15:38
Unterstützter Kinderwunsch (http://bfriends.brigitte.de/foren/unterstuetzter-kinderwunsch/)

Du könntest vielleicht überlegen, ob dein Anliegen besser im oben genannten Bereich aaufgehoben ist. Da sind eher die Frauen, die auch schon jahrelang mit dem Thema zu tun haben.

Falls du das möchtest, sag Bescheid, dein Strang könnte dann verschoben werden.

hibbeldidu
18.05.2017, 16:14
Bitte verschieben.

leandra28
18.05.2017, 19:39
Ok, mach ich nachher, es sei denn, ein anderer Mod oder VIP ist schneller! :smile:

martynka9
19.05.2017, 08:01
Hallo hibbeldidu,

Ich kann dich sehr gut verstehen, es ist nicht leicht mit dem ganzen Druck und der Fragerei von außen umzugehen. Es gibt leider kein Patentrezept.. ich habe mich meistens auch eher verkrochen und versucht Fragen auszuweichen. Mein Mann dagegen hat offen darauf geantwortet, dass es bei uns nicht klappt. Damit die Leute nicht weiter fragen. Die meisten sind danach peinilich berührt oder sie erzählen dir, dass es bei ihnen genauso war / ist. Am Ende muss jeder selbst entscheiden, welche die bessere Taktik für einen ist. Ich habe mit sehr guten Freundinnen, meiner Schwester und meiner Mutter darüber gesprochen und das hat mir sehr geholfen. Somit wussten diese auch Bescheid und es kamen keine doofen Kommentare oder Fragen. Auf meinen Mann war ich manchmal sauer, weil es so auch Leute wussten, denen ich das nicht unbedingt erzählt hätte. Aber es war jetzt am Ende auch kein Beinbruch, dass sie es wussten... wie gesagt, man ist dann blöde Fragen los...
Habt ihr denn schon eine Kiwu Behandlung hinter euch? IVF oder ICSI? Mir hat es auch geholfen, mich daran festzuklammern und darauf zu freuen.
Lieben Gruß

Feeodora
19.05.2017, 10:39
Keine leichte Situation. Ich gebe zu Bedenken, dass Offenheit nicht verkehrt ist, allerdings bei diesem sensiblen Thema abgewägt werden sollte wem man wieviel erzählt.

Wir waren zu Beginn recht offen. Das war sehr erleichternd. Allerdings hat es bei uns leider nicht in den ersten Versuchen geklappt und das hatte ich nicht recht bedacht. Wenn es über Jahre nicht klappt, bleiben eben doch recht viele Fragen unbeantwortet, bzw möchte man nicht in Detail mit manchen Menschen teilen.

Wenn man eben offen war/ist steht man auch ein wenig unter Beobachtung und die Gefahr wächst mit der Zeit, dass die Geschichte die Runde macht.

Wir werden insgesamt (mittlerweile) recht wenig gefragt. Aber die stummen Blicke der Wissenden ertrage ich doch oft nicht, und über die Jahre ist mein Fell sehr dünn geworden und meine Kraft locker zu antworten gesunken.

Vor allem wenn man im Versuch steckt sollte man sich dreimal überlegen was man erzähl, weil den Ausgang wollen die Leute ja doch wissen, und wenn es auch nur ein vorsichtiges fragen nach dem Stand der Dinge ist. Klar bei bestimmten Freunden ist das kein Problem, aber es ist eben trotzdem heikel.

Grundsätzlich ging/geht es mir am besten wenn das Thema von anderen mit einer gewissen Leichtigkeit behandelt wird, ohne gleich Druck aufzubauen (man fühlt sich schnell in die Rechtfertigung gedrängt). Das ist allerdings ziemlich dünnes Eis und hängt einfach meistens von meiner Stimmung an und wie hoffnungsvoll ich grade bin.

Sunnya
19.05.2017, 12:41
Nun zu meiner eigentliche Frage. Alle um uns herum sind schwanger. Unsere Eltern fragen häufig, ob wir denn nich ein Baby wollten. Wir haben es bis auf eine Freundin sonst niemand etwas davon verraten. Bald wird es viele Feierlichkeiten geben, auf die wir beide eingeladen sind. Aber ich ertrage es immer weniger, andere glückliche Schwangere um mich herum zu haben. Ihr versteht das sicherlich. Es ist nicht so, dass ich ihnen es nicht gönne. Aber wenn ich mir den ganzen Abend Baby hier und da, schwanger hier und da, werde ich zwangsläufig an unsere momentanen Situtaion erinnert. Was soll ich machen??? Ich fühle mich so niedergeschlagen. Ich kann das zur Zeit einfach nicht ertragen. Ich habe auch bisher schon alles probiert. Neue Herausforderungen im Job, neuer Job... Habt ihr vielleicht noch ein Geheimtip für mich?

Ich verstehe dich.
Nach unserer Hochzeit vor fast 8 Jahren wurden wir auch öfters mal gelöchert wie es denn schaut, ob wir nicht auch langsam mal wollen etc.pp. Das war irgendwann so nervig, dass selbst meine Schwägerin mal meinte, ob es denn jetzt nicht mal reichen würde. Den Zeitpunkt entscheidet noch jeder selbst.
Vor 4 Jahren war ich dann auch schwanger, hatte allerdings eine Fehlgeburt. Alle wusste das, danach kamen auch keine Fragen mehr. Seit dem klappt es aber nun nicht mehr und mittlerweile haben wir unser erstes Gespräch in einer KiWu hinter uns. Momentan wissen das nur 2 Freundinnen (die Eine bastelt gerade selbst dran schwanger zu werden, die Andere ist es schon). Wenn wir wissen wo die Reise hingeht, werden wir der Familie wohl nur sagen, dass wir nachhelfen lassen. Ob ich allerdings erzählen würde, wenn ich mitten in der Behandlung bin, weiß ich nicht so recht.
Der Termin bzw. zu wissen das wir es jetzt so richtig anpacken hat mir nochmal Auftrieb gegeben und lässt mich Baby-News wie die von meiner Freundin etwas leichter ertragen. Natürlich war ich am Tag etwas down als sie es mir gesagt hat, aber am nächsten Tag war alles besser, weil ich mir sagen konnte, dass jetzt was geschieht und wir kämpfen.

So schlimm und unfair das einem alles vorkommt, ich halte mir immer vor Augen, dass wir etwas tun um uns unseren Kinderwunsch auch zu erfüllen.

Neon81
19.05.2017, 14:09
Hallo Hibbeldidu,

ja man würde sich dann in deiner Situation eine Ursache wünschen, irgendeinen Befund, der aussagt, dass man aus diesem einen Grund nicht schwanger wird und am Besten gibt’s dafür dann eine Tablette und es klappt.
Leider schaut die Realität ganz anders aus, wenn man oft wüsste woran es liegt und es leicht zu beheben wäre, dann würden nicht so viele Leute in die Kinderwunschzentren strömen.

Ich war heute früh auch in der Kiwu und wir standen schon vor der Kiwu um zu warten, weil innen das Wartezimmer restlos überfüllt war.
Alle diese Paare haben die gleichen Probleme und ich würde fast wetten, dass auch in deinem Bekanntenkreis bei den überglücklichen Schwangeren welche dabei sind, die nachgeholfen haben.
Auf keinen Fall bist du „zu blöd“ zum schwanger werden ! :blumengabe:

Bin der gleichen Meinung wie Feeodora und Sunnya, während einer Behandlung ist es anstrengend, wenn nahe Verwandte Bescheid wissen, meine Mutter fragt immer wenn ich zurück bin, und was wurde gemacht? Wie geht’s jetzt weiter ? Das nervt manchmal eeeextrem, je nachdem wie der Termin gelaufen ist ! :beleidigt:
Also würde ich auch gut überlegen welche Details du erzählst, oder ob es bei „wir lassen uns gerade untersuchen weil es nicht klappt“ bleibt.

Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir alles Gute für die Behandlungen ! :allesok:

hibbeldidu
20.05.2017, 14:04
Oh man Leute, ihr seid so lieb. Ich bin zu Tränen gerührt. Niemand kann so etwas so gut nachempfinden wie ihr. Das ist wahrscheinlich eins der größeren Herausforderungen in unser aller Leben. Wir werden das alle gemeinsam bewältigen!!! Jetzt warte ich die ganze Zeit darauf, dass endlich meine Tage beginnen, damit wir mit unseren ersten ISCI anfangen können. Ein etwas seltsames Gefühl. Über zwei Jahre lang wollte ich jeden Monat NICHT, dass meine Tage beginnen und jetzt warte ich drauf, dass das rote Monster endlich kommt. HAHA! Ihr kennt das sicher auch.

Eteterfon
22.05.2017, 12:20
Hallo Hibbeldidu,

wenn du magst, schließ dich doch unserem "bewährten" Hoffungsstrang http://bfriends.brigitte.de/foren/unterstuetzter-kinderwunsch/423356-die-hoffnung-auch-nach-jahren-nicht-aufgegeben-2-a.html hier an, da kannst du dich zu all dem ganz toll austauschen, klasse Truppe da und viele in deiner Situation. :blume: Du musst vorher auch nicht alles lesen. :zwinker:

LG und alles Gute! Ete