PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schadensfestellung bezahlen trotz Verkauf?



bioladen
30.04.2017, 08:41
Moin Moin!
Habe vor 2 Wochen mein Auto, welches in der Werkstatt stand, an den dazugehörigen Autohändler verkauft.
Auto alt, Getriebeschaden, Reparaturkosten in keinem Verhältnis mehr zu Wert des Autos. Habe noch ein paar Hundert Euro dafür bekommen.
Jetzt kommt die Rechnung der Werkstatt, in der sie die Kosten für die Schadensfeststellung fordern. Diese Rechnung ist fast so hoch, wie das, was ich vom Verkauf bekommen habe.
Es war im Verkaufsgespräch und vorher nie die Rede davon, dass die Werkstatt bei Verkauf noch mit Forderungen an mich heran treten würde. Muss ich das echt bezahlen? Kann das sein?
Bisher hatte ich nicht die Möglichkeit mit der Werkstatt Rücksprache zu halten.
Was meint ihr dazu?

Gruß, Bio

Wiedennwodennwasdenn
30.04.2017, 09:54
Es war im Verkaufsgespräch und vorher nie die Rede davon, dass die Werkstatt bei Verkauf noch mit Forderungen an mich heran treten würde. Muss ich das echt bezahlen? Kann das sein?

Wenn das nicht Gegenstand des Kaufvertrages war, natürlich nicht. Da ist es hilfreich, wenn man einen schriftlichen Kaufvertrag hat, allerdings sind auch mündliche Kaufverträge wirksam. Ich würde es darauf ankommen lassen, diese Klausel ist so ungewöhnlich, die wird sich vor Gericht kaum durchsetzen lassen.

Promethea71
30.04.2017, 09:58
Wie ist es denn abgelaufen?

Hast du dein Auto dorthin gebracht und gesagt: ich will ihn verkaufen, was geben Sie mir dafür?

Oder hast du dein Auto in die Werkstatt gebracht, "ich will ihn reparieren lassen" - "Reparatur kostet XX" - "das lohnt nicht" - "wir würden ihn für yy kaufen"?
Im zweiten Fall können sie die Kosten für den Kostenvoranschlag für die Reparatur durchaus berechnen, denn da haben sie ja eine angeforderte Leistung erbracht.

Opelius
30.04.2017, 10:01
Bei jedem Gebrauchtautokauf gilt im Prinzip: gekauft wie besichtigt, ohne Gewährleistung. Es sei denn, Schäden sind arglistig verschwiegen worden. Dein Autohändler kannte das Fahrzeug und die Schäden.

bioladen
30.04.2017, 10:59
Wie ist es denn abgelaufen?

Hast du dein Auto dorthin gebracht und gesagt: ich will ihn verkaufen, was geben Sie mir dafür?

Oder hast du dein Auto in die Werkstatt gebracht, "ich will ihn reparieren lassen" - "Reparatur kostet XX" - "das lohnt nicht" - "wir würden ihn für yy kaufen"?
Im zweiten Fall können sie die Kosten für den Kostenvoranschlag für die Reparatur durchaus berechnen, denn da haben sie ja eine angeforderte Leistung erbracht.

Der 2. Fall trifft zu!
Ich dachte eigentlich, es wäre nur eine Kleinigkeit zu reparieren. Als klar war, wie groß die Reparatur ist, machten sie mir das Kaufangebot.
Ich habe einen schriftlichen Kaufvertrag . Da steht der Schaden drin, sonst nichts.

Danke für eure Antworten. Diese Rechnung versaut mir gerade das schöne lange Wochenende...

sundays
30.04.2017, 11:08
Hast du denn bei Abgabe einen Auftrag untrschrieben? Was stand da drin?

Loop1976
30.04.2017, 11:15
du bist in die werkstatt gegangen mit dem wunsch eines kostenvoranschlages und wunderst dich nun, dass du das bezahlen musst.
ich würde sagen, die werkstatt ist im recht. jedoch wundert mich ein wenig die höhe der rechnung. ein paar hundert euro für die schadenfeststellung? wie ist die denn aufgeschlüsselt?

Promethea71
30.04.2017, 11:24
Einerseits ist für ich klar, du hast einen Auftrag erteilt und das was gemacht worden ist, muss bezahlt werden.
Aber ich würde hinsichtlich der Höhe dort nochmal vorstellig werden und prüfen lassen, ob die wirklich berechtigt ist.

Es kommt eben darauf an, wie umfangreich die Prüfung war und was alles gemacht werden musst, um das Ausmaß der Reparaturbedürftigkeit festzustellen.

Weiterhin klingt es so, als wären Werkstatt und Autohändler getrennte Unternehmen, wenn auch unter einem Dach.

Ich würde hinsichtlich der Höhe versuchen nach zu verhandeln, und auch meinen Unmut äußern, dass über diese Kosten beim Verkauf nicht gesprochen wurde und dir nicht offen gesagt wurde, dass sie dir quasi nur die Entsorgung abnehmen und die Kosten mit dem Ankaufspreis "verrechnen".

Kaufst du dort in absehbarer Zeit ein neues Auto? Oder wirst du ein neues Auto dort warten lassen?
Das würde eventuell den Verhandlungsspielraum und das Interesse an einem langfristig zufriedenen Kunden erhöhen.

bioladen
30.04.2017, 11:38
Die Fachwerkstatt ist im Autohaus. Großes deutsches Autohaus.
Bei Abgabe zur wurde Vertrag unterschrieben, dass der Schaden herausgefunden werden soll.

Die Rechnung beträgt fast 400 Euro.

Ich möchte ein Auto der Marke wieder kaufen. Nicht unbedingt in dem Autohaus, aber es ist die Werkstatt um die Ecke, die ich dann eigentlich ganz gern wieder nutzen würde bei Bedarf.
Tja, so ist das, wenn man keine Erfahrungen mit so etwas hat. Ich bin einfach nicht darauf gekommen, nach möglichen Werkstattrechnungen zu fragen bei den Verkaufsgesprächen. Ich dacht Auto wird mit Schaden abgekauft, das war es.

Da muss noch mal drüber gesprochen werden, genau wie du es sagst, Prometha71.

bioladen
30.04.2017, 11:43
ich würde sagen, die werkstatt ist im recht. jedoch wundert mich ein wenig die höhe der rechnung. ein paar hundert euro für die schadenfeststellung? wie ist die denn aufgeschlüsselt?

Das wäre dann ein verhältnismäßig hohes Lehrgeld.
In der Rechnung steht nur, dass das Getriebe zur Schadensfeststellung ausgebaut wurde.

sundays
30.04.2017, 11:46
Nun, es ist ein Unterschied, ob zum beispiel das Getriebe geöffnet wurde, um zu sehen, ob da eine welle kaputt ist, oder der Motor, weil man dachte, man wechselt nur die Dichtungen, hat dann aber gesehen, dass da drin was hinüber ist. Edit weil Zeitüberschneidung: Dann ist das realistisch, wenn das Getriebe geöffnet wurde...

Das kann schnell mal so lange dauern, dass es zu deinen 400 Euro kommt.
Wenn diese Arbeitszeit benötigt wurde und bei einer Reparatur mit eingerechnet worden wäre, dann ist das wohl legitim.
wahrscheinlich würde ich aber auch nachverhandeln. Ich vermute, man gibt dir vielleicht einen Gutschein, den du dann bei einer weiteren Reparatur oder einem Check dort verrechnen lassen kannst.

bioladen
30.04.2017, 12:26
Ja, kann nur hoffen, dass es was bringt . Sonst bleibt so ein schlechter Nachgeschmack.

Promethea71
30.04.2017, 12:39
Es war unklug vom Autohaus einen offenbar unerfahrenen Kunden nicht darauf hinzuweisen.

Aber ein Ausbau des Getriebes einschließlich Überprüfung klingt nach einer Menge Arbeit und Arbeitszeit ist eben teuer, insofern klingt die Rechnung nicht überteuert.

BlueVelvet06
30.04.2017, 13:05
Ich sehe das Auohaus im Recht, leider waren sie so ungeschickt, dich nicht explizit darauf hinzuweisen, dass dann nicht mehr viel bleibt. Auch wenn Schadensfeststellung und Ankauf des Gebrauchtwagens zwei verschiedene Themen sind, das Autohaus im Ganzen ist ja dein Geschäftspartner in diesem Fall. Und genau da sehe den Ansatzpunkt für dich.
Was die Höhe betrifft: das kannst du ja anhand der Aufstellung einigermaßen überprüfen. Leider sind 400 auch schnell zusammen. Alleine 19 % Mehrwertsteuer, die Arbeitsstunde wird 80-100 Euro kosten, das läppert sich immer so.

bioladen
30.04.2017, 13:18
Man lernt nie aus! Ich habe mich auch mit verschiedenen Bekannten und in der Familie unterhalten, bevor die Verkaufentscheidung überhapt fiel. Die haben alle Erfahrung mit Autos , aber auf sowas ist auch keiner gekommen, bzw. hat mich darauf hingewiesen.

Danke Euch!

Sandra71
01.05.2017, 10:18
Der 2. Fall trifft zu!
Ich dachte eigentlich, es wäre nur eine Kleinigkeit zu reparieren. Als klar war, wie groß die Reparatur ist, machten sie mir das Kaufangebot.

Unter diesen Umständen halte ich die Rechnung grundsätzlich für gerechtfertigt. Ob sie in ihrer Höhe angemessen ist, kann ich natürlich nicht beurteilen...

Sandra71
01.05.2017, 10:27
Die Fachwerkstatt ist im Autohaus. Großes deutsches Autohaus.
Bei Abgabe zur wurde Vertrag unterschrieben, dass der Schaden herausgefunden werden soll.

Die Rechnung beträgt fast 400 Euro.



Das wäre dann ein verhältnismäßig hohes Lehrgeld.
In der Rechnung steht nur, dass das Getriebe zur Schadensfeststellung ausgebaut wurde.

Geh mal davon aus, dass der Rechnungsbetrag seine Richtigkeit hat. Es nimmt einige Stündchen in Anspruch, ein Getriebe auszubauen...und die Arbeitsstunde in einer Fachwerkstatt kostet nun mal.

Sandra71
01.05.2017, 10:33
Es war unklug vom Autohaus einen offenbar unerfahrenen Kunden nicht darauf hinzuweisen.

Versteht es sich nicht eigentlich von selbst, dass mit einem Auftrag eine Bezahlung fällig wird? Das ist doch vollkommen unabhängig von der späteren Entscheidung der TE, den Wagen zu verkaufen...

Das Autohaus ist wahrscheinlich davon ausgegangen, dass das keines expliziten Hinweises bedarf.

Loop1976
01.05.2017, 12:45
Ja, kann nur hoffen, dass es was bringt . Sonst bleibt so ein schlechter Nachgeschmack.

schlechter nachgeschmack?
bioladen, dir sollte klar sein, dass dienstleistungen geld kosten.
gehst du in eine werkstatt und sagst guten tag, kostet das ja faktisch schon geld :zwinker:

und so wie du selbst beschrieben hast, auch in deinem anderen strang, ist das auto um das es geht nicht mehr das neueste und mobilste.
warum du damit in eine solche werkstatt fährst wirst nur du wissen.
dass ein getriebe auseinander nehmen kostet, ist doch wohl klar.
einen fehler zu finden macht kaum eine werkstatt umsonst.

bioladen
01.05.2017, 18:43
Dass das Auto einen Getriebeschaden hat, damit war nicht zu rechen. Das Kuppelpedal war plötzlich nicht ganz in Ordnung, ich dachte, es ist eine Kleinigkeit. Das Auto war sehr gut in Schuss, nix zu beanstanden.

Inzwischen habe ich die Rechnung halbwegs verdaut. Ich bin trotzdem der Meinung , man hätte mich bei den Gesprächen über einen Verkauf auf die zu bezahlende Rechnung hinweisen müssen!

bioladen
01.05.2017, 18:44
@Loop1976
Welchen anderen Strang meinst du?

Promethea71
01.05.2017, 18:46
Nun, wenn du den Wagen dort nicht verkauft hättest, sondern privat verkauft hättest, dann hättest du die Rechnung der Werkstatt auch bezahlen müssen.

Du hast einen Auftrag erteilt festzustellen was repariert werden muss und was es kostet, und aufgrund diese Auftrages bzw. seiner Ausführung musst du die geleistete Arbeit jetzt bezahlen.


Letztlich hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.

Inaktiver User
01.05.2017, 18:51
Ein Bekannter von mir hat neulich seinen Wagen zum Schätzen und eventuellen Verkauf ins Autohaus gebracht. Da war von vornherein klar, dass sie ein Angebot machen und die Begutachtung eingepreist ist, wenn er das Angebot annimmt. Hätte er sich entschieden, doch woanders zu verkaufen (oder das Auto zu behalten), hätte er die Wertfeststellung bezahlen müssen.

Hier ist die Situation aber wohl eine andere, weil die ursprüngliche Zielsetzung war, den Wagen reparieren zu lassen.

Sandra71
01.05.2017, 19:08
Ich bin trotzdem der Meinung , man hätte mich bei den Gesprächen über einen Verkauf auf die zu bezahlende Rechnung hinweisen müssen!

Seltsame Erwartungshaltung. Du hast einen Auftrag erteilt, der Auftrag wurde ausgeführt...es ist doch vollkommen logisch, dass man dir diese Dienstleistung in Rechnung stellt, ohne dich darauf noch mal explizit hinzuweisen.

bioladen
01.05.2017, 19:44
Sehe ich anders. Die Werkstatt hat mir mitgeteilt was die Reparatur kostet, und was sie mir für das Auto zahlen würden, wenn ich es im reparaturbedürftigen Zustand verkaufte. Da hätte man doch darauf hinweisen sollen, dass die Kosten der Schadensfestellung in jedem Fall bestehn bleiben.

Inaktiver User
01.05.2017, 20:11
Sehe ich anders. Die Werkstatt hat mir mitgeteilt was die Reparatur kostet, und was sie mir für das Auto zahlen würden, wenn ich es im reparaturbedürftigen Zustand verkaufte. Da hätte man doch darauf hinweisen sollen, dass die Kosten der Schadensfestellung in jedem Fall bestehn bleiben.

Wenn Sie Dir kein Angebot gemacht hätten und bei der Schadensfeststellung wäre rausgekommen, dass der Wagen nur noch zu verschrotten ist, hättest Du sie auch bezahlen müssen.

Sandra71
01.05.2017, 20:12
Sehe ich anders.

Du kannst das sehen, wie du willst...nur bist du auf dem falschen Dampfer.


Die Werkstatt hat mir mitgeteilt was die Reparatur kostet, und was sie mir für das Auto zahlen würden, wenn ich es im reparaturbedürftigen Zustand verkaufte. Da hätte man doch darauf hinweisen sollen, dass die Kosten der Schadensfestellung in jedem Fall bestehn bleiben.

Nö, hätte man nicht...weil es schlicht und ergreifend selbstverständlich ist. Aber du hast natürlich die Möglichkeit, das der Werkstatt gegenüber anzusprechen...ich fürchte nur, dort wird man dir auch nix anderes sagen.

Vielleicht hast du Glück und man kommt dir mit einem Teil der Rechnung entgegen, weil man dich als Kundin halten möchte...ich würde allerdings nicht drauf bauen.

Sandra71
06.05.2017, 09:03
Was ist denn nun draus geworden, bioladen?

bioladen
21.06.2017, 07:54
Hallo nochmal!

Nun kann ich endlich berichten, wie es ausgegangen ist:
Persönliches Vorsprechen in der Werkstatt und im Autohaus, in dem man uns Verständnis entgegenbrachte, aber weiterhin die Verantwortung zwischen Werkstatt und Autohaus hin und her geschoben wurde.
Schließlich "Eskalation" , mit Ergebnis, dass ich nur die Hälfte der Rechnung zahlen muss. Sollte ich ein Auto im selbigen Autohaus kaufen, würde mir die andere Hälfte noch angerechnet werden.

Hat lange gedauert, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden!

Gruß, Bio

Sandra71
22.06.2017, 14:12
Hallo bioladen,

ich denke, mit dem Ergebnis kannst du auch zufrieden sein.

Danke fürs Update. :smile: