PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Energiesparlampen gesundheitsschädlich?



Inaktiver User
02.02.2007, 10:53
Hallo!

Jetzt bin ich etwas verunsichert.
Sind diese Energiesparlampen wegen ihrer elektrischen Strahlung nun gesundheitsschädlich oder ist das nur reine Hysterie?:wie?:
Ich habe in meiner Wohnung nämlich schon etliche in Gebrauch.

Dass Handys, Computer, schnurlose Telefone und andere elektrische Geräte eine gewisse Strahlung abgeben ist mir schon bewußt.
Aber Sparbirnen nun auch?:wie?:

Wie seht ihr das?

Liebe Grüße von Majolika:smile:

MANFREDM
02.02.2007, 11:44
Jetzt bin ich etwas verunsichert.
Sind diese Energiesparlampen wegen ihrer elektrischen Strahlung nun gesundheitsschädlich oder ist das nur reine Hysterie?:wie?:
Ich habe in meiner Wohnung nämlich schon etliche in Gebrauch.

Dass Handys, Computer, schnurlose Telefone und andere elektrische Geräte eine gewisse Strahlung abgeben ist mir schon bewußt.
Aber Sparbirnen nun auch?:wie?:


Alles Humbug und Hysterie von irgendwelchen Wichtigtuern. Elektromagnetische Felder sind bei den normalen Haushaltsanwendungen völlig unbedenklich.
Zu allen derartigen Anwendungen gibt es Untersuchungen und Empfehlunen des Bundesamtes für Strahlenschutz, die die Unbedenklichkeit nachweisen.
[ editiert ]
Gruss M.M.

MaxPower
03.02.2007, 17:12
Die Strahlung ist sicherlich unbedenklich.

Das Problem bei Energiesparlampen ist die Lichtfrequenz. Das Licht einer Glühbirne verursacht bspw. keine Beschwerden, eine Halogenlampe bei manchen Menschen hingegen schon. Und bei Energiesparlampen ist es das Gleiche, manchen Menschen wird von diesem Licht unwohl, sie werden nervös oder haben Kopfschmerzen etc.

Vielen anderen macht es nichts aus. Wenn du also für dich keinen Unterschied feststellen kannst und dir auch die Augen nicht schneller ermüden etc., dann kannst du unbesorgt weiter Energiesparlampen benutzen.

Aber Energie wird natürlich nicht gespart. Mit dem, was an Energie für eine einzelne Energiesparlampe gebraucht wird (Materialerzeugung, Herstellung etc.) kann man ein etliches mehr an Glühlampen fabrizieren, die sich dann auch noch viel einfacher und unbedenklicher in der Müllbilanz schlägt. Auf die Lebensdauer der "Energiesparlampe" gerechnet, kommt man nichtmal bei Null raus. Die Glühlampe ist insgesamt umweltverträglicher.

Opelius
03.02.2007, 17:43
Aber Energie wird natürlich nicht gespart. Mit dem, was an Energie für eine einzelne Energiesparlampe gebraucht wird (Materialerzeugung, Herstellung etc.) kann man ein etliches mehr an Glühlampen fabrizieren, die sich dann auch noch viel einfacher und unbedenklicher in der Müllbilanz schlägt. Auf die Lebensdauer der "Energiesparlampe" gerechnet, kommt man nichtmal bei Null raus. Die Glühlampe ist insgesamt umweltverträglicher.

Und ihre Lebensdauer ist längst nicht so hoch, wie gerne angegebenn wird 10.000 Stunden. Kaputte Energiesparlampen gehören wegen ihres Quecksilbers in den Sondermüll.

Peter9
08.02.2007, 21:05
Und ihre Lebensdauer ist längst nicht so hoch, wie gerne angegebenn wird 10.000 Stunden. Kaputte Energiesparlampen gehören wegen ihres Quecksilbers in den Sondermüll.

Hallo, die bisherigen Leuchstofflampen (=Neonröhren) haben auch Energie gespart und hatten eine angegebene Lebensdauer von 7500 Stunden wenn sie 1000-mal ein- und ausgeschaltet wurden.

Vergleicht man die zahlen ergeben sich beim Einschalten jedesmal 7,5 Stunden. Werden sie öfter geschaltet vermindert sich die Lebensdauer.
Der Lichtstrom war etwa 3 -mal so groß wie eine Glühlampe.

Warum die sog. Energiesparlampen eine wesentlich höhere Lebensdauer und ein vielfaches an Lichtstrom gegenüber einer gleich "starken" Glühlampe liefern sollen ist mir schleierhaft.

Merkwürdigerweise gibt es von den Herstellern keine überprüfbaren Daten. Nur so Geschwätz über die phantastischen Leistungen dieser Lampen......

Da ist wohl überhaupt viel Hysterie im Spiel

Peter

Over_board
08.02.2007, 22:28
Peter9,

Energiesparlampen sind nichts anderes als Leuchtstofflampen.

Die Energiesparlampe hat damit nicht (genau wie die Leuchtstofflampe) die bei gewöhnlichen Glühbirnen unvermeidbare "Sollbruchstelle" Glühwendel und lebt daher in der Regel länger.

Dazu ist die Lichtausbeute einer Energiesparlampe höher, dass heißt die Helligkeit pro Watt ist größer. Der Grund dafür ist unter anderem, dass bei Glühbirnen ein Großteil der Energie in Wärme und nicht wie gewünscht in Licht umgewandelt wird.

Zur Empfinlichkeit gegenüber elektrischen Feldern gab es vor 4, 5 Jahren Untersuchungen mit elektrosensiblen Menschen, die unter Testbedingungen wirklich kein bisschen mehr als zufällig sagen konnten, wann die Spule um ihren Kopf ein elektromagnetisches Feld erzeugte oder nicht. Ich denke dass Elektrosensibilität eher ein psychosomatisches Problem ist.

Overboard

Inaktiver User
11.02.2007, 20:44
Ich denke dass Elektrosensibilität eher ein psychosomatisches Problem ist.

Hinzu kommt dass früher der Trafo von Leuchtstofflampen deutlich zu hören war. Dieses Geräuch kann sowas von Krank machen wen man selber will...

BlauerHimmel
11.02.2007, 21:06
Zur Empfinlichkeit gegenüber elektrischen Feldern gab es vor 4, 5 Jahren Untersuchungen mit elektrosensiblen Menschen, die unter Testbedingungen wirklich kein bisschen mehr als zufällig sagen konnten, wann die Spule um ihren Kopf ein elektromagnetisches Feld erzeugte oder nicht. Ich denke dass Elektrosensibilität eher ein psychosomatisches Problem ist.
Leider kann der Glaube an die eigene Überempfindlichkeit auch noch einen Nocebo-Effekt bei diesen Leuten auslösen. So wie nicht eingeschaltete Funkmasten für Handys auch schon subjektiv bei ängstlichen Leuten Kopfschmerzen "ausgelöst" haben.

Menschen haben oft Zipperlein (Kopfschmerzen, Erkältung, Rückenschmerzen), für die sie händeringend nach einer Erklärung suchen. Wenn dann so etwas "böses" wie STRAHLUNG erwähnt wird, haben sie endlich eine. (Und für Laien sind elektromagnetische Felder das gleiche wie ionisierende Strahlung)

Die gleiche Hysterie kann man bei Lebensmittelzusatzstoffen beobachten. Sobald ein Stoff in der Zutatenliste von Lebensmitteln erscheint, steht er nach kurzer Zeit in Ratgeberbüchern für Eltern als "möglicher" Auslöser von Migräne, Neurodermitis, ADS etc.pp. - Hauptsache es gibt endlich einen GRUND für die Eltern, warum ihr Kind das hat. Würde man z.B. Dihydrogeniumoxid auf Lebensmittel schreiben, wäre es sehr wahrscheinlich auch schnell an allem Schuld. Vor allem ist es auch noch in so vielen Lebensmitteln enthalten!

Gruß vom
blauen Himmel

Over_board
11.02.2007, 21:27
Würde man z.B. Dihydrogeniumoxid auf Lebensmittel schreiben, wäre es sehr wahrscheinlich auch schnell an allem Schuld. Vor allem ist es auch noch in so vielen Lebensmitteln enthalten!

Gruß vom
blauen Himmel

:smirksmile: blauer Himmel, da gab es vor einiger Zeit mal eine dieser Fußgängerzonen-Umfragen: "finden sie nicht auch, dass Dihydrogeniumoxid in Lebensmitteln verboten gehört?" - ich habs leider nicht selbst gesehen, aber man kann sich ja vorstellen wieviele dabei mit "Auf jeden Fall" geantwortet haben :knatsch:.

Peter9
21.02.2007, 23:28
Peter9,

Energiesparlampen sind nichts anderes als Leuchtstofflampen.

Die Energiesparlampe hat damit nicht (genau wie die Leuchtstofflampe) die bei gewöhnlichen Glühbirnen unvermeidbare "Sollbruchstelle" Glühwendel und lebt daher in der Regel länger.

Dazu ist die Lichtausbeute einer Energiesparlampe höher, dass heißt die Helligkeit pro Watt ist größer. Der Grund dafür ist unter anderem, dass bei Glühbirnen ein Großteil der Energie in Wärme und nicht wie gewünscht in Licht umgewandelt wird.

Overboard

Hallo,

die Aussage ist ja richtig aber sie erklärt nicht warum die bei den alten Leuchtstofflampen gültigen Faktoren bezüglich Lichtstrom und Lebensdauer nicht mehr stimmen sollen.
Die Energiesparlampen haben plötzlich eine noch höhere Lebensdauer und eine noch höhere Lichtausbeute aus dem Nichts. Und es gibt keine Daten schwarz auf weiß dazu.

Mir kommen die tollen Daten frei erfunden vor.!!!

Mal ganz abgesehen, daß die erste Lampe dieser Art bei mir nach kurzer Zeit ihren Geist aufgab.


Peter

Over_board
22.02.2007, 14:14
Peter,

die alten Leuchtstoffröhren hatten tatsächlich noch eine Wendel zum "Zünden" die natürlich auch oft kaputt ging. Und die Kondensatoren sind auch schnell verschlissen.

Zu den Daten kann ich nicht viel sagen - die Lichtausbeute lässt sich aber schon relativ leicht bestimmen.
Und die Energiesparlampen zuhause bei meinen Eltern sind auch schon gut und gerne 8 Jahre alt.

Inaktiver User
15.05.2007, 15:16
Mich würde das aber echt mal interressieren.

Wie sieht die Energiebilanz eine Energiesparlampe im Gegesatz zur Glühlame aus? Und die Umweltverträglichkeit?

Bei der Herstellung einer Energiesparlampe wird mehr Energie verbraucht als bei einer Glühlampe. Jetzt wäre ja zu überprüfen, ob dieses mehr tatsächlich durch die niedrigere Energieaufnahme während des Betriebs wieder wett gemacht wird.

Dann ist der Einschaltstrom höher als bei einer Glühlampe. Ab welcher Brenndauer lohnt sich die Energiesparlampe?

Gruß
Fritzi

Peter9
15.05.2007, 16:32
Peter9,

Energiesparlampen sind nichts anderes als Leuchtstofflampen.

Die Energiesparlampe hat damit nicht (genau wie die Leuchtstofflampe) die bei gewöhnlichen Glühbirnen unvermeidbare "Sollbruchstelle" Glühwendel und lebt daher in der Regel länger.

Dazu ist die Lichtausbeute einer Energiesparlampe höher, dass heißt die Helligkeit pro Watt ist größer. Der Grund dafür ist unter anderem, dass bei Glühbirnen ein Großteil der Energie in Wärme und nicht wie gewünscht in Licht umgewandelt wird.

Zur Empfinlichkeit gegenüber elektrischen Feldern gab es vor 4, 5 Jahren Untersuchungen mit elektrosensiblen Menschen, die unter Testbedingungen wirklich kein bisschen mehr als zufällig sagen konnten, wann die Spule um ihren Kopf ein elektromagnetisches Feld erzeugte oder nicht. Ich denke dass Elektrosensibilität eher ein psychosomatisches Problem ist.

Overboard

Hallo,

Der Glühwendel beschränkt die Lebensdauer von Leuchtstoffröhren in der Regel nicht! Man kann sich davon überzeugen, daß die Wendel immer wieder aufglühen, wenn am Ende der Lebensdauer immer wieder Startversuche gemacht werden.

Das mit der hohen Lebensdauer bei Energiesparlampen halte ich schlicht für ein Märchen, und die ersten waren bei mir ausgesprochenen Montagsprodukte für viel Geld.

Natürlich ist der Lichtstrom größer als bei gleichstarken Glühlampen. Aber warum soll er bei Energiesparlampen größer als bei Leuchtstofflamepen sein???

Daß bei den Energiesparlampen am Ende auch immer die ganze Start- und Betriebselektronik weggeworfen wird (im Gegensatz zu Leuchstofflampen) ist sicher auch nicht im Sinne der Umwelt. Zumindest dann nicht, wenn man das meint was man vorgibt.

Da aber einige "Grüne" früher Mitglieder der DKP waren gibt das doch noch einen Sinn. Oder wo sind die ganzen Funktionäre der DKP geblieben!!

Peter