PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was ist am Begriff "Fräulein" eigentlich so schlimm?



Darth_Plagueis
30.01.2007, 16:20
Die Verwendung des Begriffs "Fräulein" ist im Deutschen ja ziemlich verpönt. Angeblich stellt er eine Diskriminierung der unverheirateten Damen dar. Aber warum überhaupt? In den angelsächsischen Ländern legen viele unverheiratete Frauen Wert darauf, mit "Miss" angesprochen zu werden, um zu demonstrieren, dass sie "noch zu haben sind". Warum gilt das im deutschsprachigen Raum als politisch unkorrekt?

kar.la
30.01.2007, 16:24
Die Verwendung des Begriffs "Fräulein" ist im Deutschen ja ziemlich verpönt. Angeblich stellt er eine Diskriminierung der unverheirateten Damen dar. Aber warum überhaupt? In den angelsächsischen Ländern legen viele unverheiratete Frauen Wert darauf, mit "Miss" angesprochen zu werden, um zu demonstrieren, dass sie "noch zu haben sind". Warum gilt das im deutschsprachigen Raum als politisch unkorrekt?

Weil es den Begriff Herrlein für einen unverheirateten Mann auch nicht gibt!

Inaktiver User
30.01.2007, 16:26
Weil es im Gegensatz zu "Miss" eine Verniedlichung bedeutet, die impliziert, dass unverheiratete Frauen nicht für voll zu nehmen sind.

Ist diese Frage eigentlich ernst gemeint?????

Inaktiver User
30.01.2007, 16:27
Hallo,

genau sagen, warum "Fräulein" im Deutschen so verpönt ist, kann ich dir auch nicht. Aber ich kann dir sagen, wie es auf mich wirkt: da schwingt sowas von alter Jungfer mit. Wenn jemand mich mit Fräulein anspricht, fühle ich mich nicht ernst genommen. (Das darf nur mein Schwiegervater, und der ist Nicht-Muttersprachler und meint es nett :freches grinsen: )

Ich glaube, in der heutigen Lebenswirklichkeit ist der Begriff nicht mehr angemessen. In welchen Situationen und für wen würdest du ihn den gern verwenden?

sommerlaune
30.01.2007, 16:28
ganz einfach:

ich möchte gerne selbst entscheiden, wem ich über meine Privatangelegenheiten (dazu gehört für mich auch der Familienstand) Auskunft gebe.

Persönlich stört mich am Begriff "Fräulein" die Verniedlichung - klingt für mich wie die Bezeichnung für eine Frau, die man (noch) nicht ernst nehmen muß...

sommerlaune

ps:...wie sich wohl ein "Herrlein" mit dieser Bezeichnung fühlen würde...?

Kraaf
30.01.2007, 16:29
wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%A4ulein)

Inaktiver User
30.01.2007, 16:29
Kritisiert wurde der Begriff Fräulein aufgrund des Diminutivs..

*pardon nun sehe ich, dass innerhalb von zwei Minuten fast die gleichen Antworten kamen..


Warum werden eigentlich meist sehr ältere ;-) Männer von manchen mit :" Hallo, junger Mann " angesprochen.. ?

Und warum Frauen oft mit :" Hey, junge Frau " wenn es etwas zu meckern gibt ? ;-)

Und vielleicht sollten sich die Britinnen, die sich als " noch zu haben " kennzeichnen wollen einen lila Button anstecken oder einen grünen Punkt auf die Stirn kleben..

Hier gibt es mittlerweile auch Aktionen mit Singleeinkaufswagen mit einem Wimpel o.ä...in manchen Supermärkten- mit mäßigem Erfolg ;-))

hoppelchen
30.01.2007, 16:32
Ich würde sagen, "Fräulein" bedeutet " kleine Frau"="Mädchen" und "Mädchen" ist eben die Vorstufe zur "Frau" und nur weil ich vielleicht mit 40 Jahren noch nicht verheiratet bin und keine Kinder habe, bin ich doch kein Mädchen mehr sondern trotzdem eine Frau.

lg H.

Inaktiver User
30.01.2007, 16:42
Kraaf,
danke für den Link.
Jetzt ist mir auch klar, warum ich diese Diskussion so anachronistisch finde.
Habe mir seit 20 Jahren darüber keine Gedanken mehr machen müssen.
Zum Glück!

Und was die Britinnen angeht:
Ich wüsste keinen ernsthaften Grund, warum man einer Frau immer gleich anmerken sollte, dass sie "noch zu haben" ist (mal davon abgesehen, dass kein Mensch heute mehr verheiratet sein muss, um als vollwertiges Mitgleid der Gesellschaft gelten zu "dürfen").

Inaktiver User
30.01.2007, 16:46
Fräulein oder " Miss " bedeutete wohl nur nicht verheiratet.. ob noch zu haben, beantwortete diese Bezeichnung auch nicht..

oder diejenigen, die sich Miss anreden lassen, wollen überlaut verkünden : Ich bin zu haben, wer will mich ? ;-)

seltsam..

Inaktiver User
30.01.2007, 16:50
Fräulein oder " Miss " bedeutete wohl nur nicht verheiratet.. ob noch zu haben, beantwortete diese Bezeichnung auch nicht..



Jedenfalls nicht nach 1965. Davor vielleicht schon.

Inaktiver User
30.01.2007, 16:55
Med, Du glaubst Du die waren ALLE noch zu haben vor 1965, diese ganzen Fräuleins ?

Hmmh, im Prinzip wohl schon.. aber auch vor 1965 gab es Liebe ohne Trauschein und die Fräuleins hatten zumindest ihr Herz manchmal schon vergeben.

Darth_Plagueis
30.01.2007, 16:57
Die ganzen Antworten erklären aber trotzdem nicht, warum "Fräulein" im Deutschen als diskriminierend gewertet wird, Begriffe wie "Miss" oder "Mademoiselle" in anderen Sprachen aber nicht.

Inaktiver User
30.01.2007, 16:57
nö ?

ich finde doch, sehr deutlich ;-)

Inaktiver User
30.01.2007, 16:58
Linwen,
klar, weiß ich doch.
Aber damals wurde eben rasch geheiratet, und wenn Du das nicht warst, dann warste eben "zu haben" in den Augen der Öffentlichkeit.

Oder Du warst grottenhässlich, lesbisch, ein Blaustrumpf oder Lehrerin an einer Höheren-Töchter-Schule.
Aber dann hattest Du sowieso verloren.

Amely
30.01.2007, 16:58
Die Diskussionen sind schon seit 30 Jahren gestorben - jedenfalls hat das bei mir noch keiner gewagt mich als Fräulein anzusprechen weder im Büro noch auf sonstwo.

Inaktiver User
30.01.2007, 16:59
Darth Plagueis,
wieviele Erläuterungen benötigst Du denn noch?

Mir kommt diese Diskussion ein bisschen so vor wie die Frage:
Frauen, wie kommt es, dass Eure Rocksäume nicht bis über die Knöchel reichen?

Hat da jemand die letzten Jahrzehnte im Hyperschlaf verbracht?

pelzpfote
30.01.2007, 17:03
Also ich finde die Anrede "Fräulein" für eine erwachsene Frau auch unmöglich. Allerdings klingt es für mich auch komisch, wenn ein 14- oder 16-jähriges Mädchen mit "Frau xxx" angesprochen wird. Ist aber wahrscheinlich Gewöhnungssache. :erleuchtung:

Inaktiver User
30.01.2007, 17:04
Linwen,
klar, weiß ich doch.
Aber damals wurde eben rasch geheiratet, und wenn Du das nicht warst, dann warste eben "zu haben" in den Augen der Öffentlichkeit.

Oder Du warst grottenhässlich, lesbisch, ein Blaustrumpf oder Lehrerin an einer Höheren-Töchter-Schule.
Aber dann hattest Du sowieso verloren.

Das weiß ich doch auch.. :-)

aber mir erzählte jemand, dass heute noch in manchen Dörfern auch eine verheiratete Frau, die lange Haare trägt, als potentielle Fremdgängerin ge/behandelt wird..

Wahrscheinlich eine einzige im Dorf, die das wagt inmitten von kurzhaarig klimakteriumrot gefärbten Damen..

Seltsame Blicke hat man oft auf Frauen.. und ich weiß nicht was die/der Ausgangsposter/in im Sinn hat ..

Nocturna
30.01.2007, 17:08
Wenn mich jemand als Fräulein ansprechen würde, würde ich das mit einem Schmunzeln zur Kenntnis nehmen. :lachen:

Ich kann glaube mich aber erinnern zu können, dass ich ganz zu Beginn meines Berufslebens vom Chef auch mit Fräulein tituliert worden bin. Hab ich mich aber ganz normal dabei gefühlt, zumal es nur streng korrekt und nicht abwertend gemeint war.

Inaktiver User
30.01.2007, 17:11
Seltsame Ideen haben heute manche:

vor einiger Zeit musste ich in einem anderen Forum lesen, dass ein mann sich darüber ernsthaftes echauffierte, dass man Unterwäsche von Frauen als z. B. Höschen und Hemdchen bezeichnet. Er wollte den Frauen einreden, dass das ein Angriff auf ihr " Ernstgenommenwerden " darstelle..weil eine Verniedlichung der Kleidungsstücke nicht Not tue.. ;-))

Nun lese ich hier, dass jemand allen Ernstes fragt was an der Bezeichnung " Fräulein " denn ungutes sei..

Bricom -ein Wonderland.. es ist spannend, ich wusste nicht, dass dergleichen in den Köpfen spukt..

:smile:

Inaktiver User
30.01.2007, 17:12
Die ganzen Antworten erklären aber trotzdem nicht, warum "Fräulein" im Deutschen als diskriminierend gewertet wird, Begriffe wie "Miss" oder "Mademoiselle" in anderen Sprachen aber nicht.


Liebes Männlein Darth_Plagueis,

Der Begriff wird als diskriminierend gewertet, weil viele deutsche Frauen eine sprachliche Verniedlichung von "Frau" durch das altmodische Anhängsel -lein (so wie Tier-lein, Mänt-lein, Kämmer-lein) als diskriminierend werteten und Laut gegeben haben, dass es ihnen nicht passt, so angesprochen zu werden.

Die verniedlichende Konnotation ist in Englisch und Französisch nicht gegeben. Mann hatte es in diesen Ländern anscheinend nicht nötig, unverheiratete Frauen sprachlich zu verkleinern.....

Bedeutungen verschieben sich nun mal- Sprache lebt :freches grinsen: .


Hast du eigentlich sonst noch Probleme? :cool: :zwinker:

Inaktiver User
30.01.2007, 17:12
klimakteriumrot
*gröhl*

Also, mich hat zuletzt jemand mit Fräulein angesprochen, da war ich 20 (1988) und hatte meinen ersten Job nach dem Abi. Das war damals schon total unüblich!
Es war mein Chef und ich saß in einer Besprechung mit ihm und einer mir gleichaltrigen Kollegin.
Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass ich das nicht möchte.
Er hat mich ausgelacht, sich an die Kollegin gewendet: "Fräulein XY, sind sie auch so empfindlich?"
"Aber nein, Herr YZ, ich BIN doch ein Fräulein!"
Mir ist fast übel geworden vom vielen Augenrollen.

Ich glaube, wenn man die 18-jährigen, mit denen ich heute zu tun habe, mit Fräulein anredenn würde, die wüssten gar nicht, wie ihnen geschieht.

14-16-jährige würde ich i.r.R. und wo das möglich ist wohl mit dem Vornamen ansprechen, statt mit Herr oder Frau.

Kraaf
30.01.2007, 17:13
Hiess eigentlich Bym, das Magazin "für das Lebensgefühl junger Frauen zwischen 19 und 26 Jahren" nicht bis vor etwa einem Jahr auch irgendwie anders? :fg engel:

hüstelt
Kraaf

Inaktiver User
30.01.2007, 17:44
Oh, der Strang beeinflusst mich..kriecht mir klammheimlich ins Unterbewusste :smirksmile: :lachen: :

oben schrieb ich wirklich Mann klein.. :cool: diese Möglichkeit haben Briten und Franzosen weniger..

Meint Kraaf, dass das Magazin vor kurzem noch Fräulein Bym hieß ? :smirksmile:
oder gar " das Magazin für das Lebensgefühl der Fräulein " ?

unfassbar :ooooh:

Kraaf
30.01.2007, 17:48
*g* ich traue mich ja selbst kaum weiterzudenken:

Wenn "Young Miss" kein Tautologie war, wie geht dann "Old Miss"?

Inaktiver User
30.01.2007, 17:54
http://www.seabel.com/images/uploads/ms_dupont_color.jpg

die young Miss kennt nur noch Missy Elliott

Inaktiver User
30.01.2007, 18:11
In den angelsächsischen Ländern legen viele unverheiratete Frauen Wert darauf, mit "Miss" angesprochen zu werden

zumindest für AE: die einzig Grußformel ist Ms (eher -mes- als -mis- gesprochen), es sei denn, die Dame ist verheiratet und lässt durchblicken, dass die Wert auf die Anrede Mrs legt. Aber fragt mich nicht, wo man das braucht - es ist eh jeder mit Vornamen zu begrüßen.

und ansonsten... ich freue mich immer über das Fräuleinwunder, das einem im Ausland öfter entgegenschlägt. Mademoiselle in Frankreich ehrt (wenn allein unterwegs) oder peinigt (wenn zu zweit, aber nicht legitimiert liiert), das kommt drauf an. Frollein in Ur-Bayern finde ich akzeptable, als offizielle Anrede aber fände ich es ärgerlich. Woher will denn der andere wissen, ob ich ein Fräulein bin? :freches grinsen:

Tszimisce
30.01.2007, 18:55
Mich stört an "Fräulein" hauptsächlich, daß es ein sächliches Wort ist: DAS Fräulein. Ein Neutrum, ein Ding. Ist aber meine ganz persönliche Meinung.

Amphib
30.01.2007, 19:01
Das stört mich auch an "das Mädchen". Aber was sonst sagen? Minifrau? (Das mein ich gar nicht mal so unernst). *schnell vom Thema abschweif*

LG Amphib

Inaktiver User
30.01.2007, 19:12
Mich stört beides nicht, aber "Fräulein" ist halt aus der Mode gekommen. LG herbstblatt2

Inaktiver User
30.01.2007, 19:21
Mich stört an "Fräulein" hauptsächlich, daß es ein sächliches Wort ist: DAS Fräulein. Ein Neutrum, ein Ding. Ist aber meine ganz persönliche Meinung.

ernsthaft ?

das Kind
das Tier
das Leben
der Hund
die Katze
das Eichhörnchen

Eichhörnchen auf die Barrikaden ! :lachen: Verniedlichung plus Versächlichung-Plakate malen !!!

*pardon

:smirksmile:

Inaktiver User
30.01.2007, 19:33
Ich assoziierte gerade einige literarische Figuren..Fräulein v.Scuderie..etc..und dann fiel mir Smilla ein.

Wer nannte eigentlich Smilla Jaspersen in Peter Hoegs Buch Fräulein Smilla ?

Ich las das Buch, erinnere aber nicht, ob es einen Grund gab, diesen Titel zu wählen.. Es gibt sicher einen.

im Dänischen auch : Frøken Smillas fornemmelse for sne

Inaktiver User
30.01.2007, 19:35
...wenigstens haben sie dem horn ein -chen und kein -lein verpasst....

nörgelt nugat :Sonne:

Inaktiver User
30.01.2007, 19:38
...wenigstens haben sie dem horn ein -chen und kein -lein verpasst....

nörgelt nugat :Sonne:

weißt Du, seit dieser Mann mir hier erzählte, dass ich meine Hemdchen und Höschen Hemd und Hose zu nennen habe und Unterwäsche und nicht Dessous, ahne ich, dass auch das -chen eine Unerhörnheit sein kann..

gluckst Linwen :cool:

Amphib
30.01.2007, 19:41
...wenigstens haben sie dem horn ein -chen und kein -lein verpasst....

nörgelt nugat :Sonne:

*g* Ich sag immer Eichhorn oder Eichkater, auch wenn ich nicht aus Bayern bin.

Wg. "Mädchen": Der Konflikt kommt schon im Roman "Heidi" vor (neben dem Fräulein Rottenmeier): Tante Dete nennt Heidi immer "es" und "das Heidi" (von "das Mädchen Heidi"), der Alm-Öhi besteht immer auf "die Heidi". Schon hier wird "es" abwertend konnotiert.

LG Amphib

Inaktiver User
30.01.2007, 19:49
*g* Ich sag immer Eichhorn oder Eichkater, auch wenn ich nicht aus Bayern bin.

Wg. "Mädchen": Der Konflikt kommt schon im Roman "Heidi" vor (neben dem Fräulein Rottenmeier): Tante Dete nennt Heidi immer "es" und "das Heidi" (von "das Mädchen Heidi"), der Alm-Öhi besteht immer auf "die Heidi". Schon hier wird "es" abwertend konnotiert.

LG Amphib


meinst Du das mit " Heidi " Fräulein Rottenmeier, der Tante Dete und dem Alm-Öhi jetzt wirklich ernst ?

Ich möchte gerne herzhaft lachen, aber getraue mich nicht so recht..

Doch : ich tu`s : :lachen:

Gibt es auch Eichkatzen in Bayern und wie kann ich so schnell das Geschlecht erkennen, wenn sie so flink herumhüpfen ..und ist den Viechern das nicht unangenehm, wenn ich so despektierlich genau schaue ?

Wenn ich jetzt eine Eichkatze Eichkater nenne, wie reagiert diese dann ? ;-) Die geht doch erst recht auf die Barrikaden ;-))

Kraaf
30.01.2007, 19:53
Roman "Heidi"

heisst der Junge da nicht sogar das Peterle?? *grübel*


PS. dieses Posting widme ich jedenfalls Herrlein Uglemose mit seinem feschen PH *g*

Amphib
30.01.2007, 19:54
Der Eichkater, der vor meinem Fenster rumhüpft, ist definitiv männlich. Meine Nachbarin hat ein Foto von ihm in einer... ähm... deutlichen Position (beim Runterrupfen des Fliegengitters).

Und das mit Heidi, ja, das mein ich durchaus ernst. Ich meine auch nicht die Kinderserie, sondern den Roman, der einige sozialkritische Inhalte hat.

Und, ich weiß, man darf nicht "über" andere User sprechen, und ich meine das auch nicht als Angriff, aber warum findest ausgerechnet Du das lustig?
(Interessiert mich wirklich, bitte nicht missverstehen).

LG Amphib

Lilac
30.01.2007, 19:58
Sehr geehrtes Herrlein Darh Plagueis,

wie Tanguera auch schon schrieb, ist es zumindest in Nordamerika so, dass die korrekte Anrede für eine Frau "Ms." lautet (miz, mit stimmhaftem s, also nicht wie bei Miss), wenn sie denn überhaupt gebraucht wird, denn man spricht ohnehin fast jeden mit Vornamen an. So ganz aktuell ist deine Information da also nicht. Und auch für das Französische ist mir das "Mademoiselle" als eher altmodisch bekannt. Oder bin ich da falsch informiert? Zumindest für Geschäftsbriefe ist mir bekannt, dass man da selbstverständlich immer "Madam xy" schreibt.

Inaktiver User
30.01.2007, 20:10
Der Eichkater, der vor meinem Fenster rumhüpft, ist definitiv männlich. Meine Nachbarin hat ein Foto von ihm in einer... ähm... deutlichen Position (beim Runterrupfen des Fliegengitters).

Und das mit Heidi, ja, das mein ich durchaus ernst. Ich meine auch nicht die Kinderserie, sondern den Roman, der einige sozialkritische Inhalte hat.

Und, ich weiß, man darf nicht "über" andere User sprechen, und ich meine das auch nicht als Angriff, aber warum findest ausgerechnet Du das lustig?
(Interessiert mich wirklich, bitte nicht missverstehen).

LG Amphib

Johanna Spyri war eine schweizer Schrifstellerin, nicht wahr ? Seit wann dürfen die schweizer Frauen wählen ? Von wann ist dieser Roman ? Und was las ich dort oben im von Kraaf gesetzten Link bei wikipedia über die Bezeichnung " Fräulein" ? In Teilen der deutschsprachlichen Schweiz wird im formellen Schriftverkehr das Wort " Fräulein " immer noch benutzt,

Deshalb finde ich u.a. das Heranziehen von " Heidi " als Quelle ein wenig ulkig..

Ich glaube auch, dass Johanna Spyri etwas anderes ausdrücken wollte..

Ich kann mich wirklich nicht ernsthaft darüber unterhalten ob " das " Mädchen abwertend ist und negativ konnotiert wird. In Spanien ist der Schatten postiv konnotiert und in Deutschland sagt man :" Du hast einen Schatten.. " und meint nichts Nettes..

Ich glaube es gibt auch ein Missverständnis bzgl der NUBS: es ist durchaus noch!!! ;-) erlaubt UserInnen anzusprechen und Fragen zu stellen

:smile:

liebe Grüße

Karin11555
30.01.2007, 20:14
heisst der Junge da nicht sogar das Peterle?? *grübel*


PS. dieses Posting widme ich jedenfalls Herrlein Uglemose mit seinem feschen PH *g*

Soweit ich mich erinnere, hieß der Knabe Geißenpeter, nix Peterle!

Da gab es allerdings noch das Fräulein Rottenmeier, aber das ist ja auch schon ein bisschen her, gell?

Inaktiver User
30.01.2007, 20:18
ein Heidi-Buch heißt :

Heidi kann brauchen, was es ! gelernt hat ( 1881)

Amphib
30.01.2007, 20:20
Touché *g* - ich werds nochmal recherchieren.

Morgen.

LG Amphib

Inaktiver User
30.01.2007, 20:22
aber ich kann mi nümm erinnere ( an das Buch )

gruezi

:-)

Knuffilein
30.01.2007, 21:27
Hmmm... das frage ich mich auch manchmal - und das eigentlich schon lange!

Aber wahrscheinlich deshalb, weil es halt inzwischen arg, arg angestaubt und antiquiert, sprich, nicht mehr zeitgemäß ist und somit als "verwerflich" gilt. Aber verwerflich ist es im Grunde keineswegs und ich benutze es auch überhaupt nicht mehr, aber auch nur deshalb, weil die "Fräulein-Ära" seit geraumer Zeit vorüber ist. Heutzutage "soll" man ja auch schon ganz, ganz junge Frauen mit "Frau Sowieso" ansprechen und anschreiben.

Inaktiver User
30.01.2007, 21:45
Lilac,
klar hast du recht - im Anschreiben selbstverständlich Madame.
Ich meinte jetzt eher ansprechen:
werde ich allein mit Mademoiselle angesprochen, ehrt mich das in gewisser Weise, vor allem wenn ich mit Knitterfalten morgens um 10 im Bademantel zum Bäcker schlurfe *grins*

werde ich dagegen abends in Herrenbegleitung im Restaurant mit Mademoiselle begrüßt, so zeigt das einen gewissen Status - eben (in der Vermutung des Kellners) die Illegitime des Begleiters. Das macht dann autsch.

Inaktiver User
30.01.2007, 21:59
im spanischen Restaurant fiel mir auf, dass ich immer als Senorita angesprochen werde, wenn ich mit Freundinnen unterwegs bin

dann las ich das unter Benimm in Spanien :

Das Senorita habe mit der Anmaßung der" altväterlichen " Bezeichnung " Fräulein " nichts zu tun :


>„Senorita“ ist üblich, und Sie beleidigen damit niemanden. Außer vielleicht der Senorita, wenn Sie "Senora" zu ihr sagen>

ob das stimmt ?

Ich weiß jetzt aber warum das hier in den Restaurants von spanischen Besitzern so gehandhabt wird : UND : ich sehe wie gerade älteren Frauen ein Lächeln entwischt..das sie bei der Bezeichnung " Fräulein " sicher nicht hätten strahlen lassen..

Amphib
31.01.2007, 06:28
Das hab ich auch mal gelesen - in Spanien ist es umgekehrt: die Dame wird höflich immer "Senorita" genannt, das "Senora" ist den alten verstaubten (und verknitterten) Tanten vorbehalten.
Hatte ich schon wieder vergessen.

LG Amphib

pelzpfote
31.01.2007, 07:51
Frollein in Ur-Bayern
Also "Frollein" gibt es in Urbayern ganz bestimmt nicht! Das hört sich eher nach Berlin an. In Bayern heißt es - wenn schon - "Freilein"

Eichhorn oder Eichkater, auch wenn ich nicht aus Bayern bin.
Auch diese beiden Begriffe kenne ich als Ur-Bayerin nicht! Bei uns ist es "das Eichkatzl", ganz gleich ob männlich oder weiblich!:smirksmile:

Inaktiver User
31.01.2007, 08:12
Das hab ich auch mal gelesen - in Spanien ist es umgekehrt: die Dame wird höflich immer "Senorita" genannt, das "Senora" ist den alten verstaubten (und verknitterten) Tanten vorbehalten.
Hatte ich schon wieder vergessen.

LG Amphib

na, na, na sooooo ist das auch nicht gemeint. Eine Frau auch ohne deutliche Knitter in Begleitung eines Mannes wird dann doch senora genannt, wenn sie wohl älter als 17 zu sein scheint..
Tanguera erklärte, dass " senorita " in diesem Falle*autsch machen könnte ;-)

Ich glaube auch bei " meinem " spanischen Restaurantbesitzer zu sehen, wiiiiiiiie gern er den Damen damit schmeicheln möchte sie senorita anzusprechen, gerade den deutschen Frauen..
Ich finde es ist schon eine sehr heikle Angelegenheit...;-)..da kann der Herr auch einiges falsch machen, wenn er deutlich weiß, dass eine Frau verheiratet ist, diese Senora nennt und ihre Freundin dann Senorita... Na, ich weiß nicht, ob das so gut ankommt ;-))..
Ich finde das wirklich zu kompliziert..

Deutsche Männer finden das so viel ich hörte " ätzend " wenn sich die gleichen Frauen mit Senorita anschmeicheln lassen, die einem Deutschen eine " Fräulein "-Anrede um die Ohren gewatscht hätten..:smirksmile:
Das entbehrt ja auch nicht der Komik..:lachen:

Inaktiver User
31.01.2007, 08:27
Aaah, Linwen, aber das ist doch kein Wunder, dass die Senorita schnurrt - dieses sinnlich rrrrolllende R, begleitet von einem charmanten Lächeln und feurigen Augen.... carrrrrrrrramba!

Beim "Fräulein" riecht es nach Mottenkugeln und Muckefuck, und ich höre, wie die Hacken des Herrn zum militärischen Gruß zusammenklacken. Und mit dem Feuer, das die teutschen Sehwerkzeuge aufzuweisen haben, könnte man nicht mal ein einziges Eichkatzl-Schwanzhaar ansengen....


:lachen:


:krone auf:

Horus
31.01.2007, 08:31
Ich hatte bis letzte Woche eine 98jährige, lebenslang unverheiratete Grosstante, die grössten Wert darauf legte, ausschliesslich als "Fräulein" angesprochen zu werden und bei der Anrede "Frau" ausrastete, auch als Neunzigjährige.

Sie hat es absolut nicht verstanden, dass ich umgekehrt immer ausgerastet bin, wenn mich jemand als "Fräulein" anzureden gewagt hatte.

So was nennt man wohl Generationenkonflikt ... :smirksmile:

Inaktiver User
31.01.2007, 08:43
Aber Nugat glaubst Du deutsche Männer verstehen den feinen gravierenden Unterschied ? Die hassen den Unterschied.. :-))..ich amüsiere mich köstlich darüber wie angegrätzt manche Männer sind, wenn " Nicola " ( männlich ) die Frauen so zum Strahlen bringt..
Ich sah dieses Strahlen und dachte : Aha, auch deshalb tut er das..

Es sieht wirklich schön aus, das Strahlen..das entstaubt sogar manchmal alte verknitterte Frolleins ;-))..

Aber ich glaube manchem Mann, der schon nicht verstehen kann, warum Frauen, die selbstbestimmt sind, aber " Hemdchen " und Kleidchen sagen und tragen können und die Senoritaanrede goutieren, ist fast unmöglich.. ;-)

Verstehe ich auch : da gibt es die einen die finden schon den Artikel " das " für Mädchen unangebracht, da sie negative Assoziationen haben.., andere schmelzen bei dem Diminutiv Senorita dahin, die bei der Anrede " Fräulein " böse gefunkelt hätten..

Na, das ist schon recht kompliziert..für einen Mann :lachen: :cool:

Oh Horus, siehst Du dann hätte " Nicola " vielleicht auch Deine 98 jährige Großtante zum Strahlen gebracht..und Dich vielleicht auch ? ;-)))))

Doch, doch mit 98 möchte ich auch so angesprochen werden wie ichs für richtig hielt und halte..na, schauen wir mal bis dahin ;-)..
Eine solche dickköpfige konsequente Haltung einer so betagten Dame finde ich auch irgendwie charmant..

ReginaM
31.01.2007, 09:33
Ich war selber auch mal ein Fräulein und ich hatte nicht den Eindruck, dass ich damals weniger "wert" war, als heute.

Der Begriff "Frau" beinhaltet für mich eine gewisse Reife und wenn ich eine Sechzehnjährige mit Frau ansprechen soll, dann schlängelt meine Zunge sich spralenförmig.

Wie ist das eigentlich mit den Fünfzigjährigen, die sich selber als "Mädels" bezeichnen? DAS Mädel........ :cool:

Kraaf
31.01.2007, 09:37
DAS Mädel........

Nunja, dann bekenne ich mal *g*:

Als Pluralbegriff, nett, freundlich, aber mit einem durchaus leicht neckischen Unterton ist in meinem sozialen Umfeld "Na Mädels...?" durchaus ok. Und ja, die Altersspanne reicht dort bis knapp Fünfzig.

hüstelt
Kraaf

Inaktiver User
31.01.2007, 09:47
Ich war selber auch mal ein Fräulein und ich hatte nicht den Eindruck, dass ich damals weniger "wert" war, als heute.

Der Begriff "Frau" beinhaltet für mich eine gewisse Reife und wenn ich eine Sechzehnjährige mit Frau ansprechen soll, dann schlängelt meine Zunge sich spralenförmig.

Wie ist das eigentlich mit den Fünfzigjährigen, die sich selber als "Mädels" bezeichnen? DAS Mädel........ :cool:

Du sollst doch überhaupt keine 16jährige mit " Frau " ansprechen..

Ich fragte gestern eine junge Frau ( 19 ) ob ihr schon passiert sei, dass sie mit Fräulein angesprochen worden sei :

den Blick würde ich gerne hier verlinken ..:smile:

eine Mischung aus : :ooooh: :grmpf: :nudelholz: :schlaf gut: :freches grinsen:

und dann sagte sie : Wer mich kennt, wird das nicht WAGEN..

und dann haben wir uns kringelig gelacht..

Dann fügte sie aber hinzu, dass sie eine altrüschene ;-)( Pädagogik ) Leherin habe, die benutze das Wort um zu drohen..die Steigerung von Fräulein sei dann " Mädel "

Und :

ich kann mich selbst Mädel nennen oder kleine Schlampe oder Zuckermaus..oder Dummnuss und der ein oder andere darf das auch, aber ich hätte es nicht gern, wenn ich generell so angesprochen würde..:lachen:
und im formellen Schriftverkehr schon gar nicht...

@ Kraaf

brauchst Du ein Hüstelbonbon ?

Tabatha
31.01.2007, 09:51
Nix ist an Fräulein schlimm! Ich persönlich verstehe darunter schlicht und ergreifend die Anrede für eine junge Frau. Nicht mehr und nicht weniger. Und weil ein paar kampflustige Emanzen meinten, das sei abwertend, darf der Begriff offiziell nimmer verwendet werden :knatsch: Bei uns ist es gang und gäbe, Kellnerinnen (vorzugsweise in Kaffeehäusern) mit "Fräulein" zu rufen, wie denn auch sonst? Frau Ober? *gg*

Ich finde "Gnädige Frau" dafür gruselig, weil das für mich eine Anrede für alte Frauen ist. Genauso wie "Ma´am" in den Staaten, statt "Miss"; als das das erste Mal passierte, wurde mir schmerzhaftest bewusst, dass meine Jugendzeit für immer und ewig dahin ist *tiefseufz*

ReginaM
31.01.2007, 10:05
Nix ist an Fräulein schlimm! Ich persönlich verstehe darunter schlicht und ergreifend die Anrede für eine junge Frau. Nicht mehr und nicht weniger. Und weil ein paar kampflustige Emanzen meinten, das sei abwertend, darf der Begriff offiziell nimmer verwendet werden :knatsch:

:allesok:

Bei uns ist es gang und gäbe, Kellnerinnen (vorzugsweise in Kaffeehäusern) mit "Fräulein" zu rufen, wie denn auch sonst? Frau Ober? *gg*


Oberin! :ooooh:

In bayerischen Biergärten hat man das Problem sehr elegant :freches grinsen: gelöst: "Zenzi, bring ma no a Bier!" :smirksmile:

Kraaf
31.01.2007, 10:06
Ich persönlich verstehe darunter schlicht und ergreifend die Anrede für eine junge Frau.

Eine junge Frau rede ich eigentlich auch mit "Junge Frau" an. Komisch eigentlich, "Alter Mann" kam noch nie zurück...

:smirksmile: Kraaf

Inaktiver User
31.01.2007, 10:09
Nix ist an Fräulein schlimm! Ich persönlich verstehe darunter schlicht und ergreifend die Anrede für eine junge Frau. Nicht mehr und nicht weniger. Und weil ein paar kampflustige Emanzen meinten, das sei abwertend, darf der Begriff offiziell nimmer verwendet werden :knatsch: Bei uns ist es gang und gäbe, Kellnerinnen (vorzugsweise in Kaffeehäusern) mit "Fräulein" zu rufen, wie denn auch sonst? Frau Ober? *gg*

Ich finde "Gnädige Frau" dafür gruselig, weil das für mich eine Anrede für alte Frauen ist. Genauso wie "Ma´am" in den Staaten, statt "Miss"; als das das erste Mal passierte, wurde mir schmerzhaftest bewusst, dass meine Jugendzeit für immer und ewig dahin ist *tiefseufz*

JA : :musiker: :musiker: :musiker: :musiker:

dieser Ton fehlte noch : :lachen: :lachen: :lachen: :lachen: besonders das mit den Kampfemanzen ..:cool: das kommt irgendwann immer..

Ich glaube Du verstehst auch viel miss..

Wer sich im Restaurant als Herr Ober und Fräulein-Rufer outen möchte, der mag es tun. Ich amüsiere mich immer darüber..

Und ich altere nicht mit der Anrede..nein wirklich nicht..

Bist Du aus Österreich ? Wegen der Kaffeehäuser ..
Zu diesen passt Gnä`Frau, doch ausgezeichnet...und das 5o jährige " Mädel " mit dem weißen Schürzchen, das den Strudel mit Schlagobers bringt, wird " Fräulein " gerufen .
Seltsam..aber es ist wohl oft so..Oder Frau Geheimrat oder Frau Doktor.. ;-)

Inaktiver User
31.01.2007, 10:11
Nugat,
herrlich formuliert! (uups! Herrlich?) Naja, Du weißt schon...


Tabatha,
wie wär´s statt Frau Ober mit Schwester Oberin? :freches grinsen:

Warum Du gleich die Kampfemanzen ins Feld führst, wirst Du selbst wohl verstehen, ich versteh´s nicht.


Kraaf,
ja so ist das bei uns (Freundeskreis im Alter zwischen 30 und 60) auch üblich. Die Frauen sprechen sich untereinander und ausschließlich im Plural schon mal mit "Mädels" an, aber es schwingt immer ganz klar ein augenzwinkernder Unterton mit.

Inaktiver User
31.01.2007, 10:20
Ich finde "Gnädige Frau" dafür gruselig, weil das für mich eine Anrede für alte Frauen ist. Genauso wie "Ma´am" in den Staaten, statt "Miss"; als das das erste Mal passierte, wurde mir schmerzhaftest bewusst, dass meine Jugendzeit für immer und ewig dahin ist *tiefseufz

Was der Queen zusteht, sollten wir auch für uns dankbar akzeptieren.


Ich erinnere mich übrigens noch genau an die Zeit als es aufkamm auch unverheiratete Frauen als "Frau" anzureden. Es war Ende der 60er, ich machte meine ersten Gehversuche im Berufsleben:

Damals war es teilweise noch so, dass die unverheiratete Frau einen niedrigeren Status hatte. Kniggegerecht war es, zunächst die ranghöhere, verheiratete Frau zu begrüßen, dann erst die unverheiratete, egal was für ein Alter sie hatte.

Ich denke auch noch daran, wie unsere Obersschwester (so 'ne ganz fiese, auch Fräulein) entdeckte, dass die Patientin, Frau X (65) nie verheiratet war und uns daraufhin mehrfach verbesserte:" das ist Fräulein X"


ischi

Inaktiver User
31.01.2007, 10:25
Nugat,
herrlich formuliert! (uups! Herrlich?) Naja, Du weißt schon...


Tabatha,
wie wär´s statt Frau Ober mit Schwester Oberin? :freches grinsen:

Warum Du gleich die Kampfemanzen ins Feld führst, wirst Du selbst wohl verstehen, ich versteh´s nicht.


Kraaf,
ja so ist das bei uns (Freundeskreis im Alter zwischen 30 und 60) auch üblich. Die Frauen sprechen sich untereinander und ausschließlich im Plural schon mal mit "Mädels" an, aber es schwingt immer ganz klar ein augenzwinkernder Unterton mit.

Ja, aber ich staune darüber, dass man all das heute wirklich noch erklären muss..
Aber wenn ich auch hier bei Bri lese, wie krud manche Gedanken sind, verstehe ich es wieder..

Dass das alles überhaupt noch Thema sein kann und dass manche wirklich die " Kampfemanzen " bemühen und fast dem " Mädel " etwas Übles andichten wollen..erstaunt mich.

Es kommt doch auf den Kontext an. Wenn ich in einer Auseinandersetzung mit jemandem bin und der mich plötzlich mit " Mädel " anspricht ( passierte auch hier in der Bri ) dann ist das überheblich .. Eben wie die hilflose Lehrerin..

Das wertet mich nicht ab, wirft aber kein schönes Licht auf den Absender..

Tabatha
31.01.2007, 10:42
Dass das alles überhaupt noch Thema sein kann und dass manche wirklich die " Kampfemanzen " bemühen ...



hehehe...war ja klar, dass du auf dem Begriff ewig herumreitest! :yeah:

Ich bleib dabei: An Fräulein ist nichts Abwertendes, auch nicht an Ober und Oberin :zwinker: :zwinker:

Horus
31.01.2007, 10:47
Ja, es ist recht bezeichnend, dass dies wirklich immer noch ein Thema ist.

Warum ich die Anrede "Fräulein" nicht akzeptiere? Weil ich mich nicht im Diminutiv anreden lasse. Punkt.
Das hat nichts mit mit dem grammatikalischen Genus zu tun. Der stört mich nicht per se - "das Kind" ist ein Neutrum und stört mich überhaupt nicht, denn "Kind" ist kein Diminutiv.

Und sorry - auch in einer Beiz finde ich es unmöglich, mit "Fräulein" nach der Kellnerin zu rufen, ebenso wie ich es unmöglich finde, mit "Garçon" ( = Junge) nach dem Kellner zu rufen, wie das hier weit verbreitet ist. Ein "entschuldigung" wirkt genauso und empfinde ich als deutlich höflicher.

Inaktiver User
31.01.2007, 10:53
...es kommt immer darauf an, wie die Empfängerin, zum Beispiel die mit Fräulein oder Oberin Angesprochene, wertet, Tabatha. Die Wertung des Absenders ist dabei völlig uninteressant. Jedenfalls für mich.
Wenn du etwa auf die Idee kämest, du dürftest mir ein "Fräulein" überstülpen, so würde ich dich freundlich, aber bestimmt, darauf hinweisen, dass ich so nicht angesprochen werden möchte, da ich mir grundsätzlich nichts überstülpen lasse, was mir nicht passt.

Dann wären die Fronten geklärt :Sonne:

Mein junger türkischer Gemüsehändler spricht mich übrigens mit "Madame" an. Oooh, wie weich schmilzt das von seinen Lippen, und dazu dieser Blick aus langbewimperten Augen....

Inaktiver User
31.01.2007, 10:54
hehehe...war ja klar, dass du auf dem Begriff ewig herumreitest! :yeah:

Ich bleib dabei: An Fräulein ist nichts Abwertendes, auch nicht an Ober und Oberin :zwinker: :zwinker:

Gnädige Frau, kennen wir uns ?

:smile:

Ich werde der 19 Jährigen heute den Joke mit der kämpferischen Emanze erzählen..darauf freue ich mich schon..

Inaktiver User
31.01.2007, 10:55
ich fand es eher witzig, wie gestern jemand zu mir sagte:

"so, mein fräulein, und jetzt das ganze nochmal, aber richtig!!!"

:freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen:

Inaktiver User
31.01.2007, 10:56
@horus


ebenso wie ich es unmöglich finde, mit "Garçon" ( = Junge) nach dem Kellner zu rufen, wie das hier weit verbreitet ist. Ein "entschuldigung" wirkt genauso und empfinde ich als deutlich höflicher

was ist in diesem Zusammenhang mit hier gemeint?
Inzwischen lernt man schon im Französischunterricht, dass man in F an den garcon-Rufen den Ausländer erkennt.

ischi

Horus
31.01.2007, 11:12
In der Schweiz. :freches grinsen:

Inaktiver User
31.01.2007, 11:32
Wenn nicht mal die Schweizer, die Chanpions der Gastronomie, in der Lage sind eine angemessene Anrede für den Kellener zu finden...

ischi

Inaktiver User
31.01.2007, 12:25
*g* Ich sag immer Eichhorn oder Eichkater, auch wenn ich nicht aus Bayern bin.

Wg. "Mädchen": Der Konflikt kommt schon im Roman "Heidi" vor (neben dem Fräulein Rottenmeier): Tante Dete nennt Heidi immer "es" und "das Heidi" (von "das Mädchen Heidi"), der Alm-Öhi besteht immer auf "die Heidi". Schon hier wird "es" abwertend konnotiert.

LG Amphib


Ach, das ist ja interessant. Ich habe es natürlich gelesen (zigmal als Kind, ein uraltes Buch mit so ergreifenden Illustrationen drin), aber auf solche Feinheiten muss man manchmal hingewiesen werden. Danke schön, amphib!!

Inaktiver User
31.01.2007, 12:30
aber Herbstblatt, Amphib hat doch selbst eingestanden, dass er/sie mit der Einschätzung falsch lag, da Johanna Spyri doch selbst Bücher mit dem Titel : Heidi , zeigt was es " gelernt hat.. schrieb..

und das ist wohl kaum ein Zitat derTante Dete ;-) oder sonstwie despektierlich, sondern die Autorin verwendete ganz selbstverständlich wertfrei oder sogar liebevoll das Wörtchen " es "..

aber was ist mit Fräulein Smilla und ihrem Gefühl für Schnee ? Warum das im Titel, frage ich mich..

Inaktiver User
31.01.2007, 12:35
Die Verwendung des Begriffs "Fräulein" ist im Deutschen ja ziemlich verpönt. Angeblich stellt er eine Diskriminierung der unverheirateten Damen dar. Aber warum überhaupt? In den angelsächsischen Ländern legen viele unverheiratete Frauen Wert darauf, mit "Miss" angesprochen zu werden, um zu demonstrieren, dass sie "noch zu haben sind". Warum gilt das im deutschsprachigen Raum als politisch unkorrekt?

Ich finde den Begriff Fräulein korrekt für Teenager zwischen 13 und 18 - und meine Volksbank, wo ich mein Sparbuch mal hatte, die schrieb mich bis dahin auch immer mit "Fräulein" an, statt mit "Frau". Letzteres ab dem 18. Lebensjahr.
Aus meiner Sicht ist es korrekt, Mädchen vor dem 18. Lebensjahr mit Fräulein anzuschreiben.
Wenn man jemand ab 18 noch Fräulein nennt, dann ist das (natürlich) eine Beleidigung, es deutet darauf hin, dass der andere noch zurückgeblieben ist / noch keine 18. Oder aber man verwendet "Fräulein" auch mal scherzhaft (Anspielung)
So jedenfalls denk ich es mal. :smile:

Inaktiver User
31.01.2007, 12:39
Ich finde den Begriff Fräulein korrekt für Teenager zwischen 13 und 18 - und meine Volksbank, wo ich mein Sparbuch mal hatte, die schrieb mich bis dahin auch immer mit "Fräulein" an, statt mit "Frau". Letzteres ab dem 18. Lebensjahr.
Aus meiner Sicht ist es korrekt, Mädchen vor dem 18. Lebensjahr mit Fräulein anzuschreiben.
Wenn man jemand ab 18 noch Fräulein nennt, dann ist das (natürlich) eine Beleidigung, es deutet darauf hin, dass der andere noch zurückgeblieben ist / noch keine 18. Oder aber man verwendet "Fräulein" auch mal scherzhaft (Anspielung)
So jedenfalls denk ich es mal. :smile:

Deine Volksbank kennt Dein Alter, Leute die Dich ansprechen, müssten dann schätzen..und ich kenne 13jährige, die aussehen wie 19 und 28jährige, die aussehen wie 17..

dieses birgt dann ähnliche Tücken wie die Zuordnung zu verheiratet oder unverheiratet..

Inaktiver User
31.01.2007, 13:04
aber was ist mit Fräulein Smilla und ihrem Gefühl für Schnee ? Warum das im Titel, frage ich mich..
Ich erkläre mir das so:

Der Autor wollte herausstellen, dass sie eben gerade nicht dem klassischen Bild eines Fräuleins entspricht.
Sie ist tough, teilweise rotzig, sie tut eigentlich alles, um dem Fräuleinbild eben nicht zu entsprechen.
Das "Froken" oder "Fräulein" ist hier eine Art Ironie.

Inaktiver User
31.01.2007, 13:30
Ich erkläre mir das so:

Der Autor wollte herausstellen, dass sie eben gerade nicht dem klassischen Bild eines Fräuleins entspricht.
Sie ist tough, teilweise rotzig, sie tut eigentlich alles, um dem Fräuleinbild eben nicht zu entsprechen.
Das "Froken" oder "Fräulein" ist hier eine Art Ironie.

vielleicht ist das so.

Aber sicher ist es nicht :-))..

Ja, eventuell wollte der Autor die Diskrepanz des Bildes, das man hat, wenn man ein ( dänisches ) "Fräulein" assoziiert " dem Bild gegenüber stellen, das man sieht, wenn Smilla mit ihren kulturellen Wurzeln der Inuit, vom Fischfang erzählt.. oder sonst in ihrem alltäglichen Leben so agiert oder reagiert wie sie es tut..

Ich erkannte diese Art auch wieder, als ich einmal eine Dokumentation über junge Inuit-Frauen und ihre Familien sah. Es ist nicht einfach die Toughheit einer jungen Frau..

off topic :..aber das Buch enttäuschte mich übel mit dem Schluss..

Inaktiver User
31.01.2007, 13:34
Aber sicher ist es nicht :-))..



Boh, Linwen, einmal ein Post von Dir ohne Stichelei und ich geb Dir höchstpersönlich ein Stück Erdbeertorte mit Schlagsahne aus!

Ich hab doch geschrieben, dass ich es so sehe und nicht, dass das die allgemein anerkannte Definition der Literaturfachwelt ist.

*seufz*

Inaktiver User
31.01.2007, 13:37
Med

ich schrieb : aber sicher ist es nicht.
Und lächelte Dir zu..

Ist es denn sicher ? frage ich Dich ganz ernsthaft, weil ich Dich nun wirklich ( wieder einmal leider ) nicht verstehe..
Ich fand es interessant zu dem Titel Deine Gedanken zu lesen.

Nun gut : Ich werde nie mehr scherzen.. *lüüüügtdasssichdiebalkenbiegen*

L.Gr Fräulein Linwen

Erdbeeren im Winter sind NICHT pc ( siehste jetzt gäbe es sowieso keine Torte..) :smile: :cool:

Inaktiver User
31.01.2007, 13:37
doppelt

Inaktiver User
31.01.2007, 13:44
Linwen,
wenn etwas meine ganz persönliche Einschätzung ist, dann ist doch klar, dass es nicht sicher ist, weil jemand anders es vielleicht völlig anders sieht.

Ich möchte meine persönlichen Einschätzungen auch nicht als das Credo verstanden wissen. Du neigst dazu, zu glauben, dass ich das tu. Tu´s mal nicht und dann verstehst Du mich auch.

Inaktiver User
31.01.2007, 13:59
Du formulierst Deine Mutmaßungen so, dass sie wie in Beton gemeißelt auf mich wirkten, deshalb vielleicht mein Impuls ein wenig rotzig zu frotzeln..

*pardon..

Inaktiver User
31.01.2007, 14:10
*lach*
Dito!
Siehe den Kindesliebe-Thread, da ging es mir mit Dir so.

Sind wir quitt?

Inaktiver User
31.01.2007, 14:14
Ja ! Es ist manchmal schwierig mit diesem Medium, in dem einiges wichtiges, was Verständigung ausmacht, fehlt..

:smile:

kar.la
31.01.2007, 14:14
Was der Queen zusteht, sollten wir auch für uns dankbar akzeptieren.


Ich erinnere mich übrigens noch genau an die Zeit als es aufkamm auch unverheiratete Frauen als "Frau" anzureden. Es war Ende der 60er, ich machte meine ersten Gehversuche im Berufsleben:

Damals war es teilweise noch so, dass die unverheiratete Frau einen niedrigeren Status hatte. Kniggegerecht war es, zunächst die ranghöhere, verheiratete Frau zu begrüßen, dann erst die unverheiratete, egal was für ein Alter sie hatte.

Ich denke auch noch daran, wie unsere Obersschwester (so 'ne ganz fiese, auch Fräulein) entdeckte, dass die Patientin, Frau X (65) nie verheiratet war und uns daraufhin mehrfach verbesserte:" das ist Fräulein X"


ischi

Noch Anfang der 80er war es ein ewiger Kampf, bei manchen älteren Herren die Anrede Fräulein für mich auszumerzen.
Eine ebenfalls unverheiratete Kollegin, promovierte Chemikerin dagegen, wurde ganz selbstverständlich als Frau Dr. X angesprochen.

Eines Tages habe ich ganz unmissverständlich klargemacht, dass ich das als diskriminierend empfinde und das so nicht mehr akzeptieren werde.
Danach war von jetzt auf gleich Schluss mit Fräulein Kar.la!

Inaktiver User
31.01.2007, 14:16
Ja !

:smile:

Fein! (http://images.google.de/images?q=tbn:PCKkWEhk4mgxVM:http://www.oetker.de/wga/oetker/file/rhoe-5juf9p.de.0/erdbeertorte_anschnitt_thn.jpg)

Inaktiver User
31.01.2007, 14:17
kar.la,
"Fräulein Doktor" klingt ja auch gar zu bescheuert, oder?

kar.la
31.01.2007, 14:19
kar.la,
"Fräulein Doktor" klingt ja auch gar zu bescheuert, oder?

Fräulein karla nicht?

Inaktiver User
31.01.2007, 14:23
Fein! (http://images.google.de/images?q=tbn:PCKkWEhk4mgxVM:http://www.oetker.de/wga/oetker/file/rhoe-5juf9p.de.0/erdbeertorte_anschnitt_thn.jpg)


unerhört !

von ( Herrn ) Dr. Oetker

:cool: :smirksmile:

Inaktiver User
31.01.2007, 15:12
Ach komm, die ist virtuell, da schmeckste den Unterschied sowieso nicht.

Inaktiver User
31.01.2007, 16:27
Ich schäm mich auch schon so, dass ich mich mehrmals bei dem Satz gegenüber meiner Tochter ertappte: "Frollein, das wird jetzt aber gemacht!"

Dazu mußte nicht extra dieser Fred eröffnet werden :heul: :freches grinsen: :smirksmile:!

Inaktiver User
31.01.2007, 16:35
Ich schäm mich auch schon so, dass ich mich mehrmals bei dem Satz gegenüber meiner Tochter ertappte: "Frollein, das wird jetzt aber gemacht!"

Dazu mußte nicht extra dieser Fred eröffnet werden :heul: :freches grinsen: :smirksmile:!


Yep! Das ist auch meine Erfahrung mit "Frollein": "Dir werd ich schon helfen, FROLLEIN!"

kar.la
31.01.2007, 16:48
Yep! Das ist auch meine Erfahrung mit "Frollein": "Dir werd ich schon helfen, FROLLEIN!"

Die Steigerung "FROLLEINCHEN" ist mir auch schon entfleucht! :peinlich:

Inaktiver User
31.01.2007, 16:49
Ich finde, solange wir nicht "Solange du deine Füße unter meinem Tisch..." sagen, ist alles im grünen Bereich!

ReginaM
31.01.2007, 17:49
Ich finde, solange wir nicht "Solange du deine Füße unter meinem Tisch..." sagen, ist alles im grünen Bereich!

Ich hab das - sinngemäß - schon gesagt und werde es, falls nötig, jederzeit wieder sagen, weil es nämlich so ist!

Inaktiver User
01.02.2007, 08:02
Als ich allerdings als einjährige Praktikantin vor mehr als dreissig Jahren gearbeitet habe, hat die dortige an die 60jährige (heute würde ich es vielleicht anders sehen) von allen hoch geschätzte Sekretärin auf dem "Fräulein" von allen Mitarbeitern bestanden, da sie ja nie verheiratet gewesen sei. Ich bin sicher, sie war sehr selbstbewusst. Einige trugen ihren hart erworbenen Dr.-Titel und sie trug ihren "Fräulein"-Titel. Um ehrlich zu sein, fand ich das sehr hübsch!

LG herbstblatt2

ReginaM
01.02.2007, 08:28
Ich bin sicher, sie war sehr selbstbewusst. Einige trugen ihren hart erworbenen Dr.-Titel und sie trug ihren "Fräulein"-Titel. Um ehrlich zu sein, fand ich das sehr hübsch!

LG herbstblatt2

:smirksmile: Ich habe ähnliches erlebt und sogar ziemlich oft. Vielleicht waren diese Frauen stolz darauf, ohne Mann durchs Leben zu gehen, sozusagen eine frühe Form der Emanzipation!:smirksmile:

Didi50
01.02.2007, 09:18
Fräulein klingt klein, ich hörte mal:

Fräulein Dr. sounso hält ihren Hablitationsvortrag zu dem Thema ....

juri
01.02.2007, 19:31
Hallo!

Die Anrede Fräulein war mir (50) schon als ganz junge Frau ein Graus. Vielleicht war es oft nicht so gemeint, doch häufig klang das sehr von oben herab. Insbesondere von älteren Menschen.

Doch dazu gibt es auch noch ein nettes Erlebnis:

In meiner Lehrfirma lud die Mutter des Juniorchefs im Dezember immer zu einem Adventskaffee ein. Als ich dann das erste Mal dabei war, stellte mich der Juniorchef seiner Mutter vor: "Das ist unsere Frau Bach." Die Mutter gab mir die Hand und meinte: "Ach, das ist ja nett, dass ich sie mal kennenlerne, Frau Bachmann." Da ich nicht Bachmann sondern Bach hieß, meinte ich: "Oh nein, ohne Mann". Die Antwort kam prompt: "Ach, Fräulein Bachmann!"

Es war der Brüller des Tages und sofort war die anfängliche Steifheit wie weggeflogen.

Inzwischen bin ich mit meinen 50 Jahren in einem Alter in dem mich niemand mehr mit Fräulein ansprechen würde. Nie käme es mir in den Sinn eine junge Frau mit Fräulein anzureden. Das gehört in die Mottenkiste - ganz tief unten hinein.

Für mich hat die Anrede "Fräulein" immer noch einen diskriminierenden Touch, ein nicht richtig ernst nehmen, eine Be/Verurteilung meiner Lebenssituation, die es im Gegenzug bei Männern nicht gibt.

LG juri

Inaktiver User
01.02.2007, 19:58
Ach, Fräulein Bachmann, das war jetzt eine richtig süße Geschichte!
Danke dafür.

Inaktiver User
01.02.2007, 23:23
:smirksmile: Ich habe ähnliches erlebt und sogar ziemlich oft. Vielleicht waren diese Frauen stolz darauf, ohne Mann durchs Leben zu gehen, sozusagen eine frühe Form der Emanzipation!:smirksmile:
Also möglich könnte das schon sein. Die Frau, die ich kannte war stolz, kompetent, integer und sehr liebenswürdig ... und sie wurde sehr auf Arbeit geschätzt, von den Männern, den Fraune, den Herren und Frauen Doctores und den Arbeitern und von mir kleiner Pubi-Praktikantin!! LG herbstblatt2

Inaktiver User
02.02.2007, 12:33
Das Wort Fräulein war mal eine Ehrenbezeichnung für eine vornehme unverheiratete Dame (das Fräulein von Scuderi). Jetzt ist der Begriff heruntergekommen. Vermutlich weil bis vor einigen Jahrzehnten die verheiratete Frau mehr galt als die unverheiratete. Manch einer hat diesen Bedeutungswandel vielleicht noch nicht so mitgekriegt.

Ich, Mitte 50, verheiratet, bin kürzlich auch mal wieder als "Fräulein" tituliert worden. Hab es mit Humor getragen.

ischi

Inaktiver User
02.02.2007, 15:23
Deine Volksbank kennt Dein Alter, Leute die Dich ansprechen, müssten dann schätzen..und ich kenne 13jährige, die aussehen wie 19 und 28jährige, die aussehen wie 17..

dieses birgt dann ähnliche Tücken wie die Zuordnung zu verheiratet oder unverheiratet..

Oh, stimmt, an diesen Fall einer direkten Ansprache (ohne Kenntnis der Person & damit des Alters) habe ich nicht gedacht. Da ist es natürlich schon etwas 'kritischer'....

Knuffilein
02.02.2007, 21:54
ein Heidi-Buch heißt :

Heidi kann brauchen, was es ! gelernt hat ( 1881)

Als 10jährige Schülerin, als ich die Heidi-Bücher geschenkt bekam und mit Feuereifer gelesen habe, habe ich mich auch immer gewundert, dass da DIE Heidi neutrum ist; also DAS Heidi. DAS MÄDCHEN ist ja grammatikalisch vollkommen richtig (NEUTRUM), aber DIE Heidi IST und BLEIBT nun mal FEMININ - da beißt keine Maus keinen Faden ab!

Aber wahrscheinlich hat man das damals - und auch in der CH - tatsächlich "so" gesagt und geschrieben! Recht seltsam finde ich das jedoch auch heute noch.

Inaktiver User
04.02.2007, 15:29
ich bin vierzig und arbeite in einem großen autohaus. neulich hörte ich einen älteren kunden zu einem meister sagen: "ich war schon bei dem mädel da drüben ...". ich musst lächeln, fand das echt süß.

vg bine

Antje3
04.02.2007, 18:50
Hallo,

ich bin knapp 40 und normalerweise ist die Anrede Fräulein wirklich heutzutage unüblich.

Ich hab aber kein Problem damit - zum einen seh ich jünger aus und gerade ältere Leute sagen da schon noch Fräulein.

Unverschämt war aber letztens am Telefon das herablassende "Fräuleinchen" einer Firma, die noch dazu von uns was will bzw. wo der Chef wollte, daß ich was für ihn mache. Da war ich schon ziemlich angesäuert.

Nur meine Höflichkeit hat verhindert, daß ich gesagt hab: So nicht, Herrleinchen... aber bei dem Ton springe ich bestimmt nicht.

In den USA heißt es übrigens nicht mehr Miss und Mrs im Schrifgebrauch - dort hat sich das Ms. durchgesetzt. Im Geschäftsbereich sagt man da auch nicht mehr Fräulein.

Aber es ist dort durchaus üblich, als Absender (auch aufgrund der Tatsache, daß nicht unbedingt aus einem Namen das Geschlecht hervorgeht) in Klammer die gewünschte Anrede dazuzuschreiben.

Antje

Inaktiver User
21.02.2007, 02:25
wer als mann so gar nicht anders kann, der mag doch fräulein sagen. ich nehme mir natürlich auch die freiheit in einem solchen fall, zwischen männlein und mann zu differenzieren. männchen hingegen fände ich unhöflich; das würde ich nicht sagen.

wäre mein gegenenüber jedoch eine vom verniedlichungswahn betroffene frau, dann würde ich vielleicht antworten: lass das sein! du eichhörnchen! oder so.
vielleicht auch nicht.

jedenfalls, fräulein ist out - punkt.


lg
lissie :blumengabe:

Inaktiver User
21.02.2007, 11:15
wer als mann so gar nicht anders kann, der mag doch fräulein sagen.

Ich wüsste nicht, dass es eine Krankheit gibt, bei der Männer gar nicht anders können, als unverheiratete Frauen mit Fräulein anzureden.
Insofern kann JEDER Mann anders.

Kraaf
21.02.2007, 15:48
Wirklich? Ist das Silberpappelsyndrom inzwischen doch heilbar? :ooooh: :freches grinsen:

franzivonzack
21.02.2007, 18:17
Also ich finde die Anrede "Fräulein" für eine erwachsene Frau auch unmöglich. Allerdings klingt es für mich auch komisch, wenn ein 14- oder 16-jähriges Mädchen mit "Frau xxx" angesprochen wird. Ist aber wahrscheinlich Gewöhnungssache. :erleuchtung:

Wir haben unser Mädchen, als es noch ein Baby war, aus Spaß immer mal mit "Frau ....(Nachname)..chen angesprochen. Muss man sich so vorstellen: nicht "Fräulein Maier", sondern "Frau Maierchen". Heute ist sie vierzehn und findet das (wir machen es nur, wenn wir unter uns sind, Ehrenwort!) genau wie alles andere, was wir so tun und sagen, ziemlich doof, peinlich und "hach, wie witzig!".

Inaktiver User
22.02.2007, 15:12
wer als mann so gar nicht anders kann, der mag doch fräulein sagen. ich nehme mir natürlich auch die freiheit in einem solchen fall, zwischen männlein und mann zu differenzieren.
In dem Fall waere ja die Anrede Herrlein angemessen. Herrchen passt dagegen gar nicht, das koennte voellig falsch aufgefasst werden.

Fraeulein hat schon ewig lang keiner mehr zu mir gesagt. Wuerde ich auch etwas seltsam finden.

D.

Sandra71
01.03.2007, 18:26
Früher habe ich drauf bestanden...heute würde ich es lächerlich finden. Abgesehen davon, war ich ja schonmal verheiratet...bin also kein Frollein mehr :zwinker: Zum Thema mal eine nette Anekdote, die ich wohl niemals vergessen werde:

ich arbeitete im zarten Alter von 17 bei der Post (Ausbildung) und es kam ein (für mich damals scheintoter...so um die 70-jähriger) Herr an meinen Schalter, der mich fragte, ob das Fräulein XY heute nicht da sei...zum besseren Verständnis: wir reden hier von einer Dame, die damals die 60 schon überschritten hatte, aber nie verheiratet war. Ich habe mich vor lachen fast unter den Tresen geworfen...natürlich nur innerlich...wollte den guten Mann ja nicht total verunsichern :freches grinsen:

Hopscotch07
02.03.2007, 14:01
Johanna Spyri war eine schweizer Schrifstellerin, nicht wahr ? Seit wann dürfen die schweizer Frauen wählen ? Von wann ist dieser Roman ? Und was las ich dort oben im von Kraaf gesetzten Link bei wikipedia über die Bezeichnung " Fräulein" ? In Teilen der deutschsprachlichen Schweiz wird im formellen Schriftverkehr das Wort " Fräulein " immer noch benutzt,

Deshalb finde ich u.a. das Heranziehen von " Heidi " als Quelle ein wenig ulkig..

Ich glaube auch, dass Johanna Spyri etwas anderes ausdrücken wollte..

Ich kann mich wirklich nicht ernsthaft darüber unterhalten ob " das " Mädchen abwertend ist und negativ konnotiert wird.

In der (Ost-)Schweiz wird "das" häufig gebraucht. Hier heisst es "das Mammi" oder "Nadja sis Auto" (also Nadja sein Auto) usw. Keine Ahnung, woher das kommt, zieht sich im Sprachgebrauch aber durch, diese neutralisierende Ausdrucksweise.

Fräulein habe ich hier allerdings noch nie gehört.

Hopscotch07
02.03.2007, 14:04
Aber wahrscheinlich hat man das damals - und auch in der CH - tatsächlich "so" gesagt und geschrieben! Recht seltsam finde ich das jedoch auch heute noch.


s.o.

Man sagt es in der Ostschweiz noch heute so.

Inaktiver User
02.03.2007, 15:24
unabhängig vom Diminutiv finde ich es einfach sexistisch, dass bei einer Frau eine Differenzierung darüber gemacht wird, ob sie verheiratet ist und beim Mann nicht.

Ich bin seitdem ich im zartem Alter von 16 meinen ersten Ferienjob hatte, immer Frau gewesen. Ein 16 jähriger männlicher Teenager ist im Berufsleben ja auch immer "Herr xy" gewesen.

Traindenuit
09.03.2007, 15:30
"wer als mann so gar nicht anders kann, der mag doch fräulein sagen. ich nehme mir natürlich auch die freiheit in einem solchen fall, zwischen männlein und mann zu differenzieren. männchen hingegen fände ich unhöflich; das würde ich nicht sagen."

ich liebe diesen deutschen, trockenen Humor :)

hier in frankreich ist mademoiselle immer noch üblich, auch auf Briefen von Ämtern. Aber man kann es sich aussuchen, egal ob verheiratet oder nicht.
In Geschäften ist es vor allem als Schmeichelei gedacht - und das nervt mich ganz besonders. Wenn ein jüngerer Mann mademoiselle zu mir sagt, antworte ich manchmal auch "oui mon damoiseau?" denn er ist bestimmt nicht mehr Mann als ich Frau

phoenicia
23.03.2007, 00:05
Für ein ganz junges Mädchen ist das doch eine richtigh hübsche Anrede!?
Wenn eine Frau aber älter ist, dann sollte man sie schon lieber mit "Frau" anreden, sonst könnte sie sich vielleicht unwohl fühlen, weil dann der Beigeschmack von "alte Jungfer" mitschwingt.

Mitternachtshexe
06.04.2007, 20:48
Und sorry - auch in einer Beiz finde ich es unmöglich, mit "Fräulein" nach der Kellnerin zu rufen, ebenso wie ich es unmöglich finde, mit "Garçon" ( = Junge) nach dem Kellner zu rufen, wie das hier weit verbreitet ist. Ein "entschuldigung" wirkt genauso und empfinde ich als deutlich höflicher.[/COLOR][/SIZE]

Hallo Horus,

warum sollte man sich entschuldigen, wenn man bestellen möchte? Da finde ich Fräulein als Ruf nach der Bedienung schon origineller.

Genauso komisch finde ich, wenn jemand an mir vorbei möchte und er nur das Wort 'entschuldigung' rausbringt. Warum kann man nicht fragen, ob man vorbei darf?

LG
MH

Horus
11.04.2007, 09:42
Naja, Mitternachtshexe, in diesem Fall hat das Wort "Entschuldigung" für mich absolut nichts mehr mit "Schuld" oder "Verzeihung erbitten" zu tun, sondern ist eine höfliche Floskel, nicht mehr und nicht weniger.
So wie Englischsprachige bei jeder Gelegenheit "excuse me" sagen, auch wenn es nur darum geht, die Aufmerksamkeit einer Person zu erlangen, um eine Dienstleistung in Auftrag geben zu können.
Läuft in Japan genauso und trägt extrem viel zum höflichen Miteinander und zum angenehmen Umgangston bei (vermutlich hab ich die Gewohnheit nach meinem langen Japanaufenthalt von dort her beibehalten, weil sie mir gefällt).

Ich finds manchmal typisch und kleinkariert mitteleuropäisch, im Wörtchen "Entschuldigung" immer gleich nur die "Schuld" zu sehen und, überspitzt gesagt, es mit Sack und Asche und kniefälliger Abbitte in Verbindung zu bringen.

Und natürlich sag auch ich oft nur "entschuldigung", wenn ich an jemandem, der den Buseingang versperrt, vorbei will/muss. Denn ich störe ihn beim Rumstehen oder in seinen Gedanken.
Klar ist es eigentlich sein Fehler, am unpraktischsten Ort stehenzubleiben, aber wenn man das "Entschuldigung" von "Schuld" abstrahiert, kann man es in meinem Sprachgefühl sehr gut als höfliche Floskel brauchen, die viel zur Deeskalation in potenziell nervigen Alltagsszenen beiträgt. Mir fällt dabei kein Zacken aus der Krone.

Wenns wirklich um etwas Ernsthaftes geht, bei dem "Entschuldigung" im Sinne von "Verzeihung erbitten" gebraucht wird, dann benutze ich eine andere Formulierung.

Inaktiver User
11.04.2007, 10:47
Sehe ich auch so.
"Entschuldigung" lässt sich oft mit "Darf ich Sie mal kurz stören?" übersetzen.

Hespera
24.05.2007, 01:04
Ich finde den Begriff Fräulein korrekt für Teenager zwischen 13 und 18 - und meine Volksbank, wo ich mein Sparbuch mal hatte, die schrieb mich bis dahin auch immer mit "Fräulein" an, statt mit "Frau". Letzteres ab dem 18. Lebensjahr.
Aus meiner Sicht ist es korrekt, Mädchen vor dem 18. Lebensjahr mit Fräulein anzuschreiben.
Wenn man jemand ab 18 noch Fräulein nennt, dann ist das (natürlich) eine Beleidigung, es deutet darauf hin, dass der andere noch zurückgeblieben ist / noch keine 18. Oder aber man verwendet "Fräulein" auch mal scherzhaft (Anspielung)
So jedenfalls denk ich es mal. :smile:

Da kann ich nur zustimmen.

Ich wurde bei einem Weihnachtsbesuch in Deutschland (Bayern) von einem Haendler auf dem Christkindlmarkt auch mit "jungs Freilein" angesprochen und fuehlte mich dadurch ueberhaupt nicht beleidigt. Ich kann zwar verstehen, warum es viele stoert, aber ich persoenlich habe auch mit 30 Jahren und zwei akademischen Titeln (bald noch einen Dr. Phil.) kein Problem damit als Fraeulein angesprochen zu werden. Ich denke, dass gerade aeltere Menschen (wie dieser Haendler) keinen negativen Konnotationen mit dieser Anrede verbinden.

Wir Menschen sind eben Gewohnheitstiere und was wir uns einmal angewoehnt haben, werden wir nur sehr schwer wieder los. Ich fasste die Titulierung "meines" Haendlers als er mir den Gluehwein reichte als Kompliment auf. He made my day :-). Das habe ich auch meinem Mann gesagt, der schmunzelnd daneben stand.

Asphaltblume
28.05.2007, 19:27
Es kommt auf den Kontext an, ob ich Fräulein okay, gar schmeichelhaft, oder eben herabsetzend empfinde.
Was mich besonders stört, ist, dass es eben kein Pendant für den jungen Mann gibt. Obwohl ich die Anrede "Herr" für manch pubertierendes Bürschchen noch nicht passend empfinde - aber es gibt ja keine Alternative.

Ach ja, noch eine Frage: Ich hab in der Schule noch gelernt, dass es "garçon" heißt - was sagt man denn heute besser?

Inaktiver User
06.06.2007, 20:54
Ich kann das Fräulein, oder besser gesagt "Frollein" nicht ausstehen!
Ich bekomme es in meinem Job oft von älteren Männern (ab 50 aufwärts) zu hören, immer dann, wenn ich ihnen widersprechen muss oder anderer Meinung bin.
Ich arbeite im Versicherungsbereich (Innendienst - Schadenbereich) und besonders gern kommt dieser Satz, wenn ich einen Schaden ablehnen muss, weil er einfach nicht versichert ist.
Dann kommt ganz gerne: "(Junges) Frollein, so habe ich das aber nicht unterschrieben, ich will ihren Vorgesetzten sprechen"....

da ist dann ganz klar zu hören, dass die Leute, vorwiegend Männer, einen als junge Frau (die es besser weiß) nicht ernst nehmen.

Inaktiver User
27.06.2007, 23:39
Ja, so kenne ich es auch - ich meine, dass Fräulein heute hauptsächlich diese Bedeutung hat - abwerten, berichtigen.
So in Richtung "Hör mal gut zu, Fräulein...."
Hätte ich eine Tochter - DAS würde sie von mir nie hören.

Ich weiß, dass ich früher, wenn ich mit "Fräulein" betitelt wurde, bei Gleichaltrigen gleich zurückschoss mit "Männlein". War sehr witzig und die Sache war dann sofort erledigt. Andere habe ich dann auf die offizielle Abschaffung der Anrede seit ca. 1991 aufmerksam gemacht und mir den Gebrauch der Anrede verboten (wieder mit Hinweis auf *Männlein*).

Ging gut...

Rulja

Inaktiver User
28.06.2007, 12:23
Dann kommt ganz gerne: "(Junges) Frollein, so habe ich das aber nicht unterschrieben, ich will ihren Vorgesetzten sprechen"....

da ist dann ganz klar zu hören, dass die Leute, vorwiegend Männer, einen als junge Frau (die es besser weiß) nicht ernst nehmen.
Nuetzt ihnen aber nicht viel, weil die Sache dann ja trotzdem immer noch nicht versichert ist und sie von dem Vorgesetzten kaum was anderes hoeren werden. Unangenehme Informationen werden immer erstmal nicht akzeptiert. Da ist dann die (junge) Sachbearbeiterin Schuld, die sich natuerlich nicht auskennt (wie ist die Frau nur an ihren Job gekommen) und Bloedsinn redet.

Fraeulein ist einfach ein antiquierter Begriff und Leute, die den noch benutzten sind meistens ebenso antiquiert und etwas verstaubt. Die nehme ich meinerseits nicht ernst, weil die offenbar nur selten mal von ihrem Wohnort hinterm Mond weg kommen.

D.

paulderseefahre
20.07.2007, 22:54
meines erarchtens heißt Fräulein
unverheiratet
also freiwild also noch zu haben
früher hat man damit gleich beim bekanntmachen festlegen können, daß diejenige noch zu haben (fräulein) oder eben nicht (frau) ist
ich finde es so abwertend das ich es gar nicht benutze auch nicht im spaß

Inaktiver User
23.07.2007, 07:18
Was ist an dem Begriff "Herrlein" so schlimm? :freches grinsen:
Colonna