PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Service-Rufnummer?



O_Sullivan
29.01.2007, 13:22
Hallo,

ich bin beratend tätig, und werde von meinen Kunden stundenweise bezahlt, das Unternehmen ist noch jung. Nun kommt es immer häufiger vor, dass meine Klienten auch ausserhalb der "Sitzungen" Rat brauchen, und ich möchte dem gern entsprechen. Leider ufert die Telefoniererei so aus, dass ich das mit den vereinbarten Stundenhonoraren nicht mehr ableisten kann.

Deswegen kam ich auf den Gedanken, eine kostenpflichtige Service-Telefonnummer einzurichten. Ich hab dann nicht mehr den Zeitdruck und kann den Kunden guten Gewissens am Telefon beraten und gleichzeitig bei meinen Stundenpreisen bleiben.

Betreibt hier jemand eine solche (weiss nicht, ist das 0900?) Nummer? Geht das nur für die berühmt-berüchtigten 1,99 pro Minute? (Soviel will und kann ich meinen Klienten auf keinen Fall abverlangen!)

Ich würde mich sehr über ein paar Erfahrungen und Tipps freuen.

Viele Grüße

O'Sullivan

akademikerin
29.01.2007, 13:59
Ruf doch mal bei der T-Com an. Es gibt doch auch Nummern, die 6 oder 12 Cent pro Minute kosten. Musst du dann aber überall angeben. Was zum Problem werden könnte, wenn du eine kostenlose Nummer brauchst für Neukundenanrufe.

Das waren mal diese 01802... Nummern. Die T-Com oder Arcor oder wer auch sonst noch kann dir das sagen :)

PS: Andere Lösung - du vereinbarst mit deinen Kunden, dass du auch Telefonberatungen abrechnest und schreibst beim Anruf auf, wer dich wann angerufen hat und summierst das am Monatsende entsprechend auf mit Rechnungsstellung.

O_Sullivan
30.01.2007, 13:02
Danke, für Deine Antwort, Akademikerin. Das war sicher gut gemeint, aber ehrlich gesagt, fände ich es sehr hilfreich, wenn Du nur dann antworten würdest, wenn Du eine Frage auch wirklich beantworten kannst (ich würde nichts sagen, wenn das das erste mal wäre, dass ich mich darüber wundere).

Ich hätte gern Erfahrungen von Leuten mit Service-Telefonen. Welche Anbieter haben Fallen in ihrem Kleingedruckten, bzw. welche nicht (irgendwie scheint mir das ein "halbseidener" Markt zu sein...), und bei wem bleibt wirklich was über?

Ich möchte nicht anfangen, Telefongespräche abzurechnen. Man kann sich sicher vorstellen, wie ein Klient reagiert, wenn er eine Rechnung über ein 6-minütiges Telefongespräch bekommt. Denn dem Durchschnittskunden ist nicht klar, was es bedeutet, zigmal pro Tag für ein Kurzgespräch aus dem Arbeitfluss gerissen zu werden und welch enorme Zeiträuber gerade "ist-doch-schnell-beantwortet"-Kurztelefonate sind.

Freundliche Grüße

O'Sullivan

Patatipatata
31.01.2007, 00:08
Also jetzt mach' mal halblang, O_Sullivan,

da gibt dir jemand eine direkte Antwort auf deine Fragen, und dann ist es nicht recht.

Stell' dir lieber mal die Frage, ob du dich wirklich auf dieses Telefonsexniveau herunterlassen willst. Wer ruft denn dann noch an, wenn das Gespräch mehr als die übliche Gebühr kostet? Unternehmer kalkulieren das in ihr Angebot ein, und wenn es das Normalmaß überschreitet, dann ist es Akquise.

Nicht nur Berater, auch Kunden werden durch Anrufe in ihrem Arbeitsfluss unterbrochen.

Meine Steuerberaterin rechnet auch nach 10-Minuten ab. Wenn du eine Stundenvereinbarung hast, dann musst du halt einen Nachweis erbringen, was du wann gearbeitet hast und abrechnen. Auch die Minuten am Telefon, samt Nacharbeiten.

Ansonsten finde ich 1,99 pro Minute nicht zuviel. Das ergibt 120 Euro die Stunde.

Pati

Provencalin
31.01.2007, 07:04
Guten Morgen,

also mich stört es gewaltig, daß bald jeder so eine kostenpflichtige Nummer hat.

Solche Gespräche versuche ich zu vermeiden.

Und Dienstleister, die nur eine solche anbieten, sortiere ich entweder aus oder suche andere Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Ich denke, es wirkt unter Umständen abschreckend auf Kunden.
Ob man sich damit einen Gefallen tut, wer weiß.

viele Grüße
Provencalin

Inaktiver User
31.01.2007, 10:15
Ich finde, dass eine solche kostenpflichtige Rufnummer eine gerechte Sache ist. Wer anruft zahlt konkret.
Ich habe verschiedene Software hier im Einsatz. Und einer dieser Softwarehersteller hat eine Hotline über eine 0900 Nummer, die gebührenpflichtig ist. Das stört mich überhaupt nicht.

Das ist auch nicht halbseiden, wenn man als Dienstleister eine solchige Nummer hat.
Die Einführung dieser Nummer dann allen Kunden mit einem schönen Rundschreiben mitteilen. Und auch einen Aufkleber oder irgendwas mit dieser Servicenummer mitschicken, dann wird das akzeptiert. Und wenn dann noch viele Kunden schlau sind, die andere Nummer (die weiter bestehende "generelle" Nummer) anrufen, dann diese ganz konkret auf die neue Servicenummer hinweisen.
Die konkreten Bedingungen kenne ich aber leider auch nicht. Und ich weiß auch nicht wieviel Prozent des Telefonentgelts von Telekom und Konsorten an den eigentlichen Betreiber weitergegeben werden.

O_Sullivan
31.01.2007, 15:26
Danke für Eure Meinungen.

Pati... Ich denke, wenn akademikerin so gut einstecken kann, wie austeilen wird sie das wegstecken.
Eine Antwort auf meine Frage kann ich indes in ihrem Beitrag nicht erkennen.
Es ist leider bezeichnend, dass man keine Antwort auf die ursprüngliche Frage kriegt, sondern in REchtfertigungs"nöte" gelangt und ohne Ende erklären muss.

Der Gedanke, dass ich mich (insbesondere mit einer 0190- oder 0900er Nummer) auf das Telefonsexniveau herablasse, ist mir auch schon gekommen - und wird beim BEsuchen entsprechender Anbieterseiten verstärkt.

Ich möchte meine Klienten keinesfalls dazu nötigen, mich über eine solche Nummer anrufen zu müssen. Es wird weiterhin meine alte, kostenfreie Nummer geben. Einem gesunden erwachsenen Menschen traue ich schon zu, dass er differenzieren kann.

Provencalin, ich denke, man muss unterscheiden, wer der Inhaber einer solchen Nummer ist.
Servicerufnummern pauschal abzulehnen halte ich für eine kritische Sache, denn bei vielen kommt man ja sogar günstiger weg, als wenn man regulär telefoniert (es sei denn, natürlich, man hat eine Flatrate).

Wenn ich eine Ware verkaufe, gehört für mich zum selbstverständlichen Kundenservice, dass ich bei Fragen/Problemen dem Kunden auch telefonisch zur Verfügung stehe.

Nehmen wir mal an, ich würde PCs verkaufen. Dann stehe ich dem Kunden bis das Ding läuft für Fragen zur Verfügung. Aber es kann doch nicht angehen, dass ich es in meine Preise einkalkuliere, dass einige Kunden es damit als erworbenes Recht ansehen, mich künftig in jeder Hard- und Softwarefrage kostenlos zu konsultieren! Daher die Service-Rufnummer. Wer den Service in Anspruch nimmt, zahlt - und sonst niemand. Ich finde das fair.

Provencalin
31.01.2007, 18:26
Ich möchte meine Klienten keinesfalls dazu nötigen, mich über eine solche Nummer anrufen zu müssen. Es wird weiterhin meine alte, kostenfreie Nummer geben. Einem gesunden erwachsenen Menschen traue ich schon zu, dass er differenzieren kann.

Und wie soll er das tun.
Glaubst ein Kunde, ruft freiwillig die teure Servicenummer an, wenn er die wahl hat?


Wenn ich eine Ware verkaufe, gehört für mich zum selbstverständlichen Kundenservice, dass ich bei Fragen/Problemen dem Kunden auch telefonisch zur Verfügung stehe.

Sehe ich auch so.

Nehmen wir mal an, ich würde PCs verkaufen. Dann stehe ich dem Kunden bis das Ding läuft für Fragen zur Verfügung. Aber es kann doch nicht angehen, dass ich es in meine Preise einkalkuliere, dass einige Kunden es damit als erworbenes Recht ansehen, mich künftig in jeder Hard- und Softwarefrage kostenlos zu konsultieren! Daher die Service-Rufnummer. Wer den Service in Anspruch nimmt, zahlt - und sonst niemand. Ich finde das fair.[/QUOTE]

Dazu fällt mir nun ein - Servicewüste Deutschland.

Eine elegantere Lösung finde ich, in der Auftragsbestätigung den aktuellen Auftrag genau zu definieren und auch dort zu vermerken, daß nachfolgende Aufträge gesondert vergütet werden.

Und stell dir vor, viele Dienstleister kalkulieren auch ein, daß mal eine Anfrage kommt, für die man nicht gleich eine Rechnung schickt.
Mein Webdesigner ist beispielsweise so einer und dafür lieb ich ihn und vergebe meine dann richtigen Aufträge auch weiter an ihn, auch wenn ich woanders vielleicht ein paar Euro weniger zahlen würde. Aber da kaufe ich den Rundumservice incl. Tips mit.

Gruß
provencalin

Provencalin
31.01.2007, 18:29
Sorry, für den anstrengend zu lesenden vorigen Beitrag-
zitieren muß ich wohl noch üben.

O_Sullivan
31.01.2007, 20:52
Ich denke, dass ich beurteilen kann, ob D eine Servicewüste ist, oder nicht (im globalen Vergleich). Und:

Das Land IST eine.

Vielleicht eben deswegen, weil Menschen meinen, mit einem einmaligen Kauf ein lebenslanges Betüddelungsrecht erworben zu haben. *nachdenklich*

Inaktiver User
01.02.2007, 16:55
Vielleicht könntest Du Dich aus der Servicewüste vorteilhaft abheben, indem Du einen gewissen Kundenservice in einem kostenlosen Gespräch anbietest.

Allerdings sagst Du im Eingangsposting "ich bin beratend tätig, und werde von meinen Kunden stundenweise bezahlt". Wenn der Kunde darüber informiert ist, kannst Du auch so abrechnen. Vielleicht jede angefangene viertel Stunde oder ähnlich.

Wenn ich mir jedoch vorstelle, daß z.B. mein Versicherungsvertreter mir eine Rechnung stellt, weil ich mich um 19:20 Uhr noch schnell bei ihm nach was erkundigte, dann stößt mir das etwas ungut auf. Einen gewissen kostenlosen Service erwarte ich. Ich kann bei mir in der Galerie ja auch nchts verlangen, wenn sich jemand 2 Stunden über sämtliche Maltechniken und Maler aufgeklären lässt.

Gebe bei Google mal "kostenpflichtige Telefonnummer" oder ähnliches ein, da erhälst Du massig Anbieter.

Darf ich fragen welches Produkt Du anbietest?

Gruß - Laska

Hedwiga
02.02.2007, 21:22
Hallo,

ob das jetzt ins Schema passt oder nicht, ich muss es loswerden. Habe auch schon manchmal eine Frage hier reingestellt und einfach nicht die Antwort bekommen, die ich hören wollte. :heul:

Bei meinem Nachmittagsarbeitgeber wird mit 4 Softwares gleichzeitig gearbeitet, wobei die eine in die andere übergreibt. Bei der Übertragung der Daten von einem ins andere kommen jedes Mal Fehlermeldungen. Man erwarter komischerweise (oder gottseidank) nicht von mir, dass ich verstehe, wodurch diese Fehlermeldungen verursacht werden. Es heißt dann immer, rufen Sie Herrn Sowieso an, der hat uns das Programm verkauft, der ist Fachmann. Manchmal gibt er mir telefonisch Tipps, manchmal renkt er per Fernwartung alles ein. Wir einigen uns dann über die Dauer seiner heutigen Arbeitszeiten ("waren jetzt so 20 Minuten"), die schreibt er bei der nächsten Rechnung mit drauf.

H.

Inaktiver User
03.02.2007, 18:36
wenn es darum geht deinen kunden zu verklickern, dass auch bei dir zeit = geld ist, dann tut es sicher auch eine 0180ger nummer.

ich habe das ganz ähnlich gehandhabt, insbesondere dehalb, weil ich im impressum auch eine nummer angeben muss. es hilft immerhin, um nicht mit werbung zugeschüttet zu werden und bringt die kunden mit telefonflat wieder zum nachdenken, ob der anruf wirklich sein muss.

mein webhoster (united ...) bietet im hostingpaket inkludiert, die möglichkeit, mehrere 0180ger service-nummern zu schalten. und das ist durchaus seriös.

wenn es aber darum geht mit 0900 zu verdienen, muss ich passen. ...fände ich, by the way , als kunde etwas abzockeverdächtig.

vg
lissie
:smile:

AlexRR
13.02.2007, 17:57
Hi,

- Bei den 0190- oder ähnlichen Rufnummern bekommt die Telekom einen großen Betrag, von dem weder Du noch Deine Kunden was haben.

- Ich würde das, wenn der gleiche öfter anruft, mit ihm besprechen... "das muss ich jetzt aber auf die Rechnung schreiben, OK?" Ich kenn das aus verschiedenen Bereichen, und die Kunden finden das ok

Gruß
Alex

Ricarda44
13.02.2007, 21:40
Ob's noch jemand liest???

Informiere Dich einfach in einem Callcenter - die haben Erfahrungen nicht nur mit diesen Servicerufnummern, sondern auch mit Kundenbetreuung.