PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Er wird 40 und weiß nicht, ob er ein Kind will



Jultin28
26.01.2007, 16:43
Hallo zusammen!

ich bin neu hier und hätte gern mal eure Meinung.
Mein Freund (fast 40) und ich (fast 34) sind seit 1 Jahr super glücklich zusammen und wollen auch im Herbst zusammenziehen.
Seit Beginn unserer Beziehung weiß er, dass ich auf jeden Fall in meinem Leben einmal ein Kind möchte. Er weiß es noch nicht, ob er Kinder möchte - kann mir auch nicht sagen, ob in 3, 4 oder 5 Jahren - das ist der Knackpunkt. Die nächsten 2 Jahre möchte er auf jeden Fall nicht.
Er hat ein sehr aufregendes Leben durch ein sehr zeitaufwendiges Hobby. Dennoch sollte ein Mann doch mit fast 40 Jahren wissen, ob er mal Familie will oder nicht, oder? Habe das Gefühl, dass ich "hingehalten" werde.
Das schlimmste aber ist, dass er im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft seine Aussage: "die nächsten 2 Jahre nicht" mich verlassen würde oder ich abtreiben müßte. Ist das Liebe?
Bin über eine Aussage völlig schockiert und weiß nicht, was ich tun soll.

Eure Jultin

Lakritze
26.01.2007, 18:05
Ich finde, man sollte am Anfang einer Beziehung über so elementare Unterschiede in der Lebensplanung wie Kinderwunsch/kein Kinderwunsch sprechen.
Aber die Aussage mit der ungeplanten Schwangerschaft, wo er Dir die Pistole auf die Brust setzt "Abtreibung oder ich bin weg" finde ich unterste Schublade.
In einem solchen Fall würde ich ernsthaft daran zweifeln, ob ich mit so einem Menschen eine Beziehung führen könnte (ganz allgemein, weil ich denke, ein solcher Mann reagiert in Konfliktsituationen generell mit Erpressung und/oder Flucht)

xanidae
26.01.2007, 20:03
er will kein kind und weiß nicht, wie er es dir sagen soll, weil er dich behalten will.

blaueshaus
26.01.2007, 21:36
Hallo Jultin,

das ist ja ganz schön hart! Offenbar seid ihr jetzt nicht mehr "super glücklich", wäre ich jedenfalls nicht mehr. Ich glaube auch, dass dieser Mann keinen Kinderwunsch hat und das nicht klar benennt, weil er dich halten möchte. Die Zeit arbeitet ja für ihn, denn die biologische Uhr tickt...
Als ich meinen Mann kennenlernte, war ich 29 und er 30. Ich habe ihn relativ schnell gefragt, wie er zu Kindern steht, weil ich das für mich sehr wichtig fand. Ich glaube nicht, dass einer, der bis 40 keinen Wunsch danach hat, seine Meinung noch ändert (höchstens mit 60, aber dann ist es für dich zu spät).
Und mit Liebe hat die Äußerung zur Abtreibung ja wohl gar nichts zu tun.
Kannst du erstmal ein bisschen Abstand nehmen, um klare Gedanken zu fassen?

Viele Grüße
blaueshaus

Sabbi
27.01.2007, 16:45
Ich würde es mit diesem Mann auch eher sein lassen. Ich bin 29 geworden und habe schon 2 Kinder und möchte auch noch gerne 2. Mein Freund ist übrigens "erst" 24. (War in früheren Generationen auch nicht zu jung für Kinder).
Wenn man mal in einen Mutterpaß schaut, dann gilt jede Schwangerschaft ab 35 als Risikoschwangerschaft. Das beste Alter für Kinder liegt (nach meiner Frauenärztin) zwischen 20 und 28.
Und eine Schwangerschaft ist auch anstrengend, von der Geburt mal ganz zu schweigen.
Es kann auch sein, dass, wenn Ihr Euch dann zu einem Kind durchgerungen habt, du gar nicht so schnell schwanger wirst....
Ich kann niemandem raten, mit einem Partner Kinder zu bekommen, der das gar nicht wirklich will, dafür sind Kinder zu anstrengend und ein zu großes Gottesgeschenk!!

Sabbi

anna1980
27.01.2007, 20:27
Hallo,
es tut mir leid für das, was Du erlebst Jultin28.

Ich habe hier mein Problem auch beschreibt - sorry für Sprache, ich bin Ausländerin, die wegen ihn nach Deutschland umgezogen ist.

Mein Freund ist auch 40. Es beschäftigt mich dieses Thema auch sehr, weil unsere Beziehung allgemein gut war(viele schwierige Zeiten zusammen durchgemacht) bis zum Gespräch über ``eventuelle Pläne, Familie `` usw. Es waren grosse Streitereien, wegen meinen Traum von Familie mit ihn.
Er ist nicht sicher, er kann sich nicht verlassen, ob ich ihn doch nicht lasse nach gewisse Zeit, Kind ändert ganze Welt, bla bla bla.
Nach viele schwierigen und unangenehmen Gespräche habe ich ihn gesagt, dass ich ihn einfach in halbes Jahr +- verlasse, ich liebe ihn über alles, aber ich entscheide mich wegen unsere Liebe, wegen meine Gefühle für ihn, wenn er sich nicht auf uns entscheidet. Klingt hart! aber dieser Mann hat viele Frauen verlassen, wenn es zu ernst (Eheplannung, Familie) war, und wenn jemand 40 ist und nicht weisst, und hat zu viel Angst, und vielleicht gerne möchte (wie mein Freund, sagt so zu mindest), aber hat doch so viele Ängste, da kann ich doch nicht seine Seele heilen, er muss selbst wissen, was er will!
Bei mir diese Zeit wird bald abgelaufen, ich sehe wie er sich bemüht, und probiert mich zu überzeugen, dass es sich viel ändert... wenn ich Tief habe, dann redet er, dass er will doch Familie und bald... und bla bla bla, aber in Wirklichkeit, ich glaube nicht ob es sich wirklich was ändert. Ich hoffe, aber manchmal kann er mich sehr verletzten, demütigen, was eigentlich widerspricht, was er irgendwie ``versprochen`` hat.
Ich fühle mich auch hingehalten, aber ich weiss, dass ich habe viel versucht, war ehrlich für ihn, für mich, und mein Traum von Familie kann ich nicht aufgeben, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich noch 1 Jahr, oder 2 usw. warten müsste, um dann vielleicht zu erfahren, dass er doch nicht will.
Ich hoffe, dass Ihr eure Probleme im Griff kriegt, und redet noch darüber, es ist doch wichtig!
Wußt ihr das jede zehnte Papa in Deutschland 50 Jahre alt ist??? was ist das? es kann doch nicht nur an Frauen liegen! Die Männer sind unsicher, und jede Ausrede ist manchmal gut um die bewusste Verantwortung für Freundin/Frau, Familie nicht zu übernehmen!
Ich drücke die Daumen für Euch!!!

Atlas7
28.01.2007, 11:12
Besonders bitter empfinde ich die Aussage (,wenn ich das richtig verstanden habe), dass er in den nächsten zwei Jahren keine Kinder bekommen möchte, da sein Leben aufgrund eines Hobbies gerade so aufregend ist.
Man sollte niemandem ein Kind aufzwängen, das er nicht will. Aber man sollte auch niemanden so lange hinhalten, dass er sich seinen Kinderwunsch irgendwann nicht mehr erfüllen kann.

Rhea
28.01.2007, 11:48
Liebe Jultin,

er ist immerhin so fair und sagt dir direkt, dass du nicht auf ihn zählen kannst. Das solltest du aber auch ernst nehmen.

Wenn du wirklich unbedingt Kinder willst, ist es höchste Eisenbahn, den richtigen Partner zu finden, also verschwende keine Zeit mit ihm.
Ihr könnt ja noch zusammen Spaß haben, oder etwas unverbindliches laufen lassen, wenn euch das beiden gefällt, aber er sollte wissen, dass du eigentlich jemand anderen suchst.

Alles Gute Dir

keinname
28.01.2007, 18:37
irgendwie werde ich den eindruck nicht los, als würden die meisten posterinnen männern einen klaren standpunkt zum thema kinderwunsch nicht zugestehen wollen.

Sabbi
28.01.2007, 19:48
Das Problem ist ja gerade, dass dieser Mann wohl keinen ganz klaren Standpunkt äußert, dann dafür müsste man ja Mut zeigen und sich entscheiden können.
So lässt er sie lieber in der Luft hängen; wenn er kein Kind möchte und sie aber schon muss er eben akzeptieren, dass sie ihn nicht mehr möchte und sich wen anders sucht- ganz einfach.
Er ist dann wohl auch besser bei einer Frau ohne Kinderwusch aufgehoben .
Sabbi

keinname
28.01.2007, 20:40
... wenn er kein Kind möchte und sie aber schon muss er eben akzeptieren, dass sie ihn nicht mehr möchte und sich wen anders sucht- ganz einfach.

wenn ich er wär oder in einer ähnlichen situation würde ich mir wie ein mittel zum zweck vorkommen - benutzt.

und wenn es für sie in diesem fall so "ganz einfach" ist, warum sucht sie sich nicht "einfach" einen anderen? männer mit zeugungsdrang gibts ja zu hauf.

Inaktiver User
28.01.2007, 22:01
und wenn es für sie in diesem fall so "ganz einfach" ist, warum sucht sie sich nicht "einfach" einen anderen? männer mit zeugungsdrang gibts ja zu hauf.

Hm, ich glaube genau das ist ja die Krux - es ist eben nicht "ganz einfach". Hier gibt es auf der einen Seite eine Beziehung, an der beiden Teilen sehr viel liegt und auf der anderen Seite eine Unvereinbarkeit in einer ganz grundsätzlichen Frage. In der sich nicht so ohne weiteres ein für beide lebbarer Kompromiss finden lässt. Halbe Kinder gibts halt nicht.

Weder ist es der Frau zuzumuten auf den Kinderwunsch zu verzichten, noch dem Mann, gegen seinen Willen Vater zu werden. Beides würde sicher nicht zu einem positiven Ende führen. Sicher, in letzter Konsequenz ist eine Trennung dann die einzige Möglichkeit. Aber ob die nun so einfach ist? Ich bezweifle es.

Gruß, Spellbound

keinname
28.01.2007, 23:37
Weder ist es der Frau zuzumuten auf den Kinderwunsch zu verzichten, …

sofern ihr der kinderwunsch wichtiger ist als der partner, hast du recht.
einen partner, dem der kinderwunsch wichtiger wäre als ich, würde ich auch nicht wollen.

Murmel06
29.01.2007, 09:03
Mal ganz provokant: einen Mann, dem ein Hobby wichtiger ist als ein gemeinsames Kind, würde ich als Frau auch nicht wollen.

Warum wird immer der Frau die "Schuld" gegeben, wenn der Mann sich gegen das Natürlichste der Welt, nämlich den Fortpflanzungswunsch, entscheidet. Warum sollte die Frau zugunsten des Mannes auf so einen ganz elementaren Wunsch verzichten? Abgesehen davon, dass eine solche Beziehung auf Dauer nicht glücklich sein kann....

Was ist eigentlich, wenn eine Frau keine Kinder haben möchte, der Mann aber schon - muß dann der Mann auch bei der Frau bleiben? Darf die Frau dem Mann vorwerfen, wenn er sich daraufhin trennt, sie fühle sich als Gebärmaschine reduziert?

Es geht hier doch um etwas ganz anderes: die Inkompabilität von Lebensvorstellungen!

Jultin28
29.01.2007, 09:53
Hallo blaueshaus,

ja, ich denke, es wird das beste sein, erstmal Abstand zu gewinnen und nachzudenken.

Ich vermute es auch, dass er eigentlich "nein" zu Kindern sagt, aber ich habe ihn extra darauf angesprochen, dass wenn er eher denkt, keine Kinder zu wollen als welche zu bekommen, dann solle er mir es doch gleich sagen, dann ersparen wir uns BEIDE unnötig Stress und ZEit.

Jultin28
29.01.2007, 10:11
Hallo!

doch, sehr wohl gestehe ich ihm einen klaren Standpunkt zu. Aber hingehalten werden, möchte doch niemand, oder? Ich würde völlig damit einverstanden sein, wenn er argumentiert, dass wir uns noch 2 Jahre besser kennenlernen und er dann aber einen klaren Standpunkt mir gegenüber äußert. Aber er weiß halt GAR NICHTS!

Love77
29.01.2007, 11:27
Mein Freund ist 36, und er ist auch auf dem Standpunkt keine Kinder/Familie. Er meinte viell. kommt es eines Tage noch. Hmm,
ein anderesmal spricht er von Kinder so im Unterbewusstsein, wenn es um Autokauf etc. geht. Ich weiss nicht was ich davon halten soll. Mich würde auch interessieren, gibt es Männer, die dann doch Kinder haben wollten??

Inaktiver User
29.01.2007, 11:49
Also den Kombi will er, aber das Kind, um es dann in den Kombi zu setzen, möchte er nicht?

Murmel06
29.01.2007, 12:25
Was ist eigentlich mit den Männern los? Es gibt viel mehr Fälle, in denen die Männer keine Kinder haben wollen, und das hängt glaube ich, nicht nur mit der unterschiedlichen Biologie (Uhrticken) zusammen.

Habt ihr Theorien? Ich habe das Gefühl, es geht darum, dass viele Männer heutzutage generell verantwortungsscheuer sind.

Mir scheint es so: wenn ein Mann sich in der Kinderfrage nicht festlegen will, heißt das, er will sich ingesamt, d.h. auch in der Beziehungsfrage, nicht festlegen.

Jultin, Love usw. - wie siehts denn mit dem Standpunkt Eurer Männer in punkto Heiraten aus? Wollen sie sich das auch offenhalten?

LG Murmel

Love77
29.01.2007, 12:34
Ich finde auch, dass Männer sich immer mehr vor der Verantwortung drücken, waum das so ist, weiss ich auch nicht.
Ich glaube Männer wissen im allgemeinen nicht was sie wollen.
Nehmen wir Frauen den Männern nicht schon genug entscheidungen ab.

heiraten ist kein Thema, das ist für mich auch nicht wichtig. Ich war schon verheiratet, ich brauch das nicht mehr. Sich vom andern trennen ist dann umsoschwerer. Ich brauche keine Heiratsurkunde, um eine glückliche Familie zu sein.

Inaktiver User
29.01.2007, 12:57
Was ist eigentlich mit den Männern los? Es gibt viel mehr Fälle, in denen die Männer keine Kinder haben wollen, und das hängt glaube ich, nicht nur mit der unterschiedlichen Biologie (Uhrticken) zusammen.



Hm, ich kann das aus meiner Erfahrung heraus nicht unbedingt bestätigen. Sicher, oftmals waren die Frauen die treibende Kraft in Sachen Kinder, aber massiven Widerspruch seitens der dazugehörigen Männer habe ich auch nie erlebt. Die haben sich in ihre Vaterrolle dann doch immer ganz willig gefügt bzw, wurden richtig ambitionierte Väter. Aber wie gesagt, das sind lediglich die Erfahrungen aus meinem Umfeld. Aufs große Ganze gesehen magst Du Recht haben.

Wiederum meine persönliche Erfahrung: habe bisher nur sehr, sehr wenige Männer kennengelernt, die problemlos mit meiner Kinderwunschlosigkeit umgehen konnten.

Mit der biologischen Uhr liegst Du sicher richtig. Frauen haben ein wesentlich kleineres Zeitfenster zur Verfügung, innerhalb dessen sie eine Entscheidung für oder gegen Kinder treffen müssen. Männer können rein theoretisch bis ins Greisenalter Kinder zeugen. Ich persönlich finde es zwar sehr grenzwertig, wenn 6o-jährige und älter noch Väter werden, aber zumindest besteht diese Option. Für 30-jährige Männer bleibt also noch genug Zeit, die Entscheidung auf die lange Bank zu schieben.

Gruß, Spellbound

Inaktiver User
29.01.2007, 13:06
Das kann ich so oder so nicht sagen, ich habe aber oft das Gefühl, dass über dieses wichtige und elementare Thema nicht gesprochen wird, bzw. die Positionen aus Angst, vielleicht den Partner zu verlieren nicht genügend geklärt werden.

Ich nehme mich da selbst gar nicht aus und bin mal wieder froh, dass man aus den Threads immer sinnvolles für sich selbst ziehen kann. Ich habe auch lange nicht mit meinem Partner darüber geredet, einmal, weil die Beziehung noch sehr jung war, dann war ich mir selbst noch nicht sicher (da half mir der Jein-Strang ungemein, hier noch mal Danke an alle, die gepostet haben, besonders an Basine, die leider gelöscht ist :heul: , aber vielleicht liest sie das hier noch :ahoi: ).

Ich hatte schon Bammel, das Thema auf den Tisch zu bringen, wer kriegt schon gerne eine Abfuhr? Noch mehr Angst habe ich allerdings vor selbst eingebrockten Lebenskrisen, somit habe ich das neulich in Angriff genommen und (positiv) geklärt, mit einer negativen Antwort hätte ich dann leben müssen, das wäre bitter gewesesen, aber dann hätte ich mich neu orientieren müssen, so ist das Leben dann.

Ich wäre bei einem "Nein" wohl eher nicht liiert geblieben, alleine durch dieses Wissen bin ich nicht bereit, einen Lebenswunsch für einen Mann aufzugeben, das hätte er nicht verdient, die geballte Verbitterung meiner Person abzubekommen (was durchaus sein könnte), es ist aber auch das Recht eines jeden, dies eben nicht für sein Leben zu wollen...

LG
Estrella

Love77
29.01.2007, 13:21
Nein kein Kombi, einen VW-Bus "grins"

Woran merkt man, dass man ein Kind möchte??
Oder gehört dies einfach dazu??

Machmal bin ich auch ganz hin und her gerissen, da sich mein
Partner ja dazu auch nicht so 100 pro einigen kann.

Wenn ich dann vereise, oder einfach so weg gehen kann ohne
rücksicht auf ein kind zu nehmen. Dann überlege ich mir auch,
gehört ein Kind dazu??

Inaktiver User
29.01.2007, 13:32
Love, den meinte ich Jein-Strang (http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=29355&highlight=jein)vielleicht ist da was für dich dabei.

Dazugehören tut gar nix, was nicht lebensnotwendig ist, das sind Kinder einfach nicht (auch wenn manche das anders sehen)!

Das Thema Reisen empfinde ich nicht als störend, wenn Kinder da sind, auch ohne eigene zu haben, mache ich oft Familien- oder Freundesurlaube mit Kind(ern) mit und habe nicht das Gefühl, dass diese Urlaube schlechter sind, sie haben einfach eine andere Qualität.

Ausgehen kann ich mit und ohne Kind, mit Kind muss es organisiert werden, klar, aber ich gehöre nicht zu den Verfechtern der ich-muss-alles-fürs-Kind-aufgeben-Fraktion. Ich sehe ein Kind als Bereicherung, die in mein Leben integriert werden muss und auch kann. Klar, am Anfang dreht sich alles ums Baby, aber es bleibt ja nicht lebenslänglich eine Art Pflegefall, die werden schneller selbstständig, als mir als Tante schon lieb ist :smirksmile: !

Jultin28
29.01.2007, 14:18
Hallo Murmel,

ich denke schon, dass er mich heiraten würde. Einige Anspielungen bzw. Kommentare auf Fragen von Freunden hin waren zumindest positiv.

LG, Jultin

Inaktiver User
29.01.2007, 14:25
Wiederum meine persönliche Erfahrung: habe bisher nur sehr, sehr wenige Männer kennengelernt, die problemlos mit meiner Kinderwunschlosigkeit umgehen konnten.

Das kann ich bestätigen.


Das kann ich so oder so nicht sagen, ich habe aber oft das Gefühl, dass über dieses wichtige und elementare Thema nicht gesprochen wird, bzw. die Positionen aus Angst, vielleicht den Partner zu verlieren nicht genügend geklärt werden.

Das sehe ich auch so.

Im hier diskutierten Fall unterstelle ich einfach mal, dass ER sehr wohl eine glasklare Position zur Angelegenheit hat - und diese nicht offen aussprechen will.

Ich selbst habe auch einen guten Bekannten (gerade 40 geworden), dem ich auf die Ansage "ja irgendwann mal........." ganz direkt ins Gesicht gesagt habe, dass er ein unsolider Dauerjunggeselle bleiben wird und endlich offen dazu stehen soll.

............danach hat er es dann kleinlaut eingestanden ...........

Inaktiver User
29.01.2007, 15:53
Ich selbst habe auch einen guten Bekannten (gerade 40 geworden), dem ich auf die Ansage "ja irgendwann mal........." ganz direkt ins Gesicht gesagt habe, dass er ein unsolider Dauerjunggeselle bleiben wird und endlich offen dazu stehen soll.

............danach hat er es dann kleinlaut eingestanden ...........

Viele Menschen (Frauen UND Männer) haben auch einfach Angst davor, sich mit ihrem nicht vorhanden Kinderwunsch zu outen. Weil man dann vielfach heftige Kommentare und Aburteilungen erntet und Schubladenplätze zugewiesen bekommt, die man sich lieber ersparen möchte. Da redet man (und auch frau) sich lieber mal mit "ach, ich weiß noch nicht" oder "vielleicht später" raus.

In einer Beziehung hingegen, in der sich eine langfristige Perspektive abzeichnet, sollte das Thema Kinderwunsch aber defintiv nicht erst dann auf die Agenda gebracht werden, wenn bei einem Partner - und das ist in der Regel die Frau - die biologische Uhr schon kräftig am ticken ist.

Gruß, Spellbound

Yana
29.01.2007, 16:11
Das schlimmste aber ist, dass er im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft seine Aussage: "die nächsten 2 Jahre nicht" mich verlassen würde oder ich abtreiben müßte. Ist das Liebe?
Bin über eine Aussage völlig schockiert und weiß nicht, was ich tun soll.


Ich würde diese Aussage sehr ernst nehmen und man kann daraus druchaus schliessen, dass er gar keine Kinder haben will.
Man kann es sich natürlich schönreden und denken, dass er irgendwann schon Kinder haben wollen wird, aber ich habe da doch so meine Zweifel.

Einer meiner Bekannten hat drei Kinder, die er nicht haben wollte, mit drei verschiedenen Frauen.
Jede dieser Frauen glaubte, er würde sich in seine Vaterrolle finden, wenn sie erst mal schwanger wäre, da er immer zu anderen Kindern sehr kinderlieb war und sogar mit anderen Kindern Freizeitprogramme machte.
Das hat wohl die Frauen dazu veranlasst zu glauben, dass er nur einen Stups bräuchte, um zu erkennen, dass er eigentlich selbst gerne Vater wäre.....tja, welch ein Irrtum!
Für jede dieser Frauen war es dann ein sehr böses Erwachen, sofort verlassen zu werden, sobald sie die Schwangerschaften gestanden hatten.

Jultin28
29.01.2007, 16:40
Hallo Yana,

ich nehme diese Aussage auch ernst. Deswegen zerbreche ich mir ja momentan so den Kopf darüber, was ich tun soll. Die Aussage tut sehr weh, andererseits liebe ich ihn und er liebt mich und unsere Partnerschaft ist wunderschön. Ich merke aber auch, dass ich es nicht schaffen werde, ihn erst in 2 Jahren wieder zu fragen, ob er mal eine Familie möchte. Ich bin momentan verunsichert in der Beziehung, bin mit meinem Gedanken jetzt nicht mehr so unbeschwert und glücklich wie vor dieser Aussage. Das macht mich sehr traurig. Ich sollte wohl auf mein "Bauchgefühl" hören.

Inaktiver User
29.01.2007, 16:58
Ich sollte wohl auf mein "Bauchgefühl" hören.

Ja, auf jeden Fall!

Inaktiver User
29.01.2007, 16:59
Viele Menschen (Frauen UND Männer) haben auch einfach Angst davor, sich mit ihrem nicht vorhanden Kinderwunsch zu outen. Weil man dann vielfach heftige Kommentare und Aburteilungen erntet und Schubladenplätze zugewiesen bekommt, die man sich lieber ersparen möchte. Da redet man (und auch frau) sich lieber mal mit "ach, ich weiß noch nicht" oder "vielleicht später" raus.

Ja, sehr richtig - geht mir und meinem Partner auch immer noch so.

Inaktiver User
29.01.2007, 17:02
Zumindest solltet ihr noch mal ein ehrliches Gespräch suchen, der Logik kann ich z.B. überhaupt nicht folgen. Wenn das ganze ehrlich gemeint wäre, dann ist die Forderung nach Abtreibung oder die Drohung des Verlassens innerhalb dieser 2-Jahresfrist der Hammer!

1 Jahr und 360 Tage und Schluss solltest du schwanger werden, aber nach 2mal 365 Tagen "Hallo Baby"??? :wie?:

Innerhalb von zwei Jahren ist es dein Problem alleine, nach Ablauf der 2 Jahre werdet ihr eine Familie? :wie?:

Egal wie ich es drehe und wende, ich komme nicht auf eine positive Formulierung.

Es ist OK Beziehung erst zu leben, die Finanzen zu klären, noch zu arbeiten, noch das Hobby ein bißchen pflegen, was auch immer, aber eine grundsätzliche Frage so zu beantworten... ich weiß nicht, ich weiß nicht...

Ich habe mit meinem Partner ein grobes Zeitfenster besprochen (u.a. mit deutlichem Hinweis auf mein Alter, auch wenn noch Zeit ist, aber die BriCom hat mich da echt hellhörig werden lassen :smirksmile: ), aber eine Ansage in der Art hätte ich nicht als Ja gewertet, weder zum Kind, noch zu mir als Beziehungspartner.

Im Gegenteil, dann lieber ein Nein, darüber könnte ich dann nachdenken, aber mir für 2 Jahre eine Art "schau wie du zurechtkommst-Frist" zu setzen (ohne Gewähr auf Umsetzung meiner Wünsche), wäre für mich wohl ein No-Go, da ich mich dann alleine fühlen würde und wenn ich mich alleine fühle, dann kann ich auch gleich Single sein, dann kann ich wenigstens ganz und gar an mein eigenes Leben gehen und neue Perspektiven entwickeln.

War es vielleicht doch ein dummer Spruch? Unsere Diskussion kam auch durch einen dummen Spruch seinerseits zustande, wir waren mit meinem Exfreund (=bester Kumpel) Cocktails schlürfen, er hat inzwischen zwei tolle Kinder mit einer tollen Frau und ist sehr gerne Papa. Er konnte sich natürlich nicht verkneifen, bei meinem Partner auf den Busch zu klopfen, meine Meinung kannte er ja eh schon...

Auf seine Frage, wann es denn bei uns soweit sei, bzw. welche Pläne wir hätten, kam dan die Antwort: "Dann, wenn ich das Haus an der Cote d'Azur habe!"

Übersetzung dieser Antwort für mich: "Nie!" :ooooh:

Grummelnd fuhr ich wenig später meinen Ex in seine Wohnung, mein Partner fuhr schon vor in meine Wohnung. Im Auto war ich schon kurz vorm Platzen, mein Ex versuchte noch gut Wetter für meinen Partner zu machen, aber zu spät, die Donnerwolken waren schon aufgezogen.

Bei mir angekommen fiel ich dann sprichwörtlich mit der Tür ins Haus und habe fauchend die Diskussion eröffnet. Nachdem ich 5 Minuten zeternd herumgekeift habe und im Schnelldurchlauf meine Position zementiert hatte, sah ich ein komplett entsetzt-ratloses Gesicht, das alles nicht so gemeint hatte...

Egal, ich war trotzdem sauer, aber es war ein guter Anlass um noch einmal grundlegend und ohne dumme Sprüche darüber zu reden.

LG
Estrella

blaueshaus
29.01.2007, 21:10
Hallo Jultin,
drehe den Spieß doch einmal gedanklich um: du trennst dich von ihm und schaust, ob du einen anderen Mann kennen- und liebenlernen kannst, mit dem du ein Baby haben kannst.
Wie wird er sich verhalten? Wird sein Herz brechen? Wird er auf dich warten, in der Hoffnung, dass du keinen findest und nach ein paar Jahren erneut sein Glück bei dir versuchen? (Wenn es dann rein biologisch nicht mehr geht bei dir).
Ich finde es das Natürlichste der Welt, dass man mit dem Partner, den man liebt und mit dem man sein Leben teilen möchte, auch gemeinsam ein oder mehrere Kinder haben möchte.
Das hat nichts mit "benutzen" zu tun, genauso könnte man sagen, der Mann "benutzt" dich auch zum Leben neben seinen Hobbies.
Ich würde jetzt einfach mal davon ausgehen, dass es bestimmt noch mehr nette Männer gibt, die nichts gegen Kinder einzuwenden haben.
Und ich habe in den vergangenen Jahren viele "große Lieben" zerbrechen sehen...

Kopf hoch
blaueshaus

Love77
30.01.2007, 08:41
Tauscht Ihr echt die Männer einfach so aus???
Nur weil sie kein Baby wollen, oder sich der Sache noch nicht sicher sind?? Woran erkennt Ihr, dass Ihr unbedingt ein Baby braucht, weil es so niedlich ist??

Mir geht es ähnlich, mein Partner will jetzt noch keine Kinder, es stellt sich auch die Frage ob er je eins haben möchte, aber deshalb verlasse ich ihn doch nicht. Meint ihr ein anderer Mann ist besser?? Viell. möchte er kinder aber er hat dafür andere macken mit denen ihr nicht klar kommt. Er sitzt viell. jeden abend in der Kneipe und du mit dem Baby alleine zuhause?? Ich weiss nicht. Wenn ich jemanden liebe, dann kann ich ihn doch einfach nicht verlassen. Man kann weiter gespräche führen. Sag niemals nie.

Tut mir leid ich kann es nicht verstehen, wenn jemand sagt ich trenne mich von ihm. Wie kommt sich der Mann vor, als Samenspender?? Sorry

Inaktiver User
30.01.2007, 09:01
So etwas ist leicht gesagt, Love77, wenn man keinen wirklichen Kinderwunsch hat. Wenn man sich aber wirklich ein Baby wünscht, wenn der Kinderwunsch von ganz tief drinnen kommt, dann ist er so machtvoll und grundsätzlich, daß man mit dem Verstand oder solchen Überlegungen wie Deinen nicht dagegen ankommt.

Ich wundere mich jedesmal wieder über Fragen wie "Woran merke ich, daß ich mir ein Baby wünsche?", denn das ist wie die Frage "Woran merke ich, daß ich hungrig bin?" Ganz sicher gibt es auch viele Frauen, die einen weniger stark ausgeprägten Kinderwunsch haben, aber ich bin sicher, eine Menge Frauen hier wissen ganz genau, wovon ich rede.

Ich hatte das Glück, daß mein Mann von vornherein auch Kinder wollte, und nun haben wir ein wundervolles 8 1/2 Monate altes Baby. Hätte er keine gewollt, wären wir nie zusammengekommen, denn ich wußte immer schon, daß ich auf Kinder in meinem Leben nicht verzichten wollte. Hätte er da eine komplett andere Lebensplanung gehabt, also keine Kinder gewollt, hätte das mit uns nie funktionieren können. Und das hat nix mit "Samenspender" zu tun, sondern mit sich ähnelnden oder auch weit auseinanderklaffenden (bei manchen anderen Paaren) Lebensträumen- und vorstellungen.

LG,
Lissana

Love77
30.01.2007, 10:38
Ich denke, wenn ein Mann wirklich jemanden liebt, dann wird er ihr den wunsch auch erfüllen. Aber sind wir mal ehrlich, nach den ersten paar treffen fragt man doch nicht gleich nach heiraten und kinder. die meisten männer laufen dann sofort davon, oder??

Und vor allem können sich manche Situationen ändern, arbeitslosigkeit etc. nicht jeder legt es darauf an vom Sozialamt zu leben. Ich selbst hatte mir die Frage gestellt, trenn ich mich von meinem Schatz, weil er sagte, ich kann mir im moment keine Kinder vorstellen?? Konnten wir uns so vieles nicht vorstellen??
Z.B. Auto fahren, eine eigene Wohnung haben.

Ich werde ihm klipp und klar sagen, so jetzt nehm ich keine Pille mehr, habe Jahrelang die Hormone in mich rein gefressen. Dann weiss er was sache ist, selbstverständlich lege ich es dann auch nicht darauf an, aber er weiss wenn wir in der fruchtbaren Zeit ohne Kondom schlafen, kann ich schwanger werden. Ich bin überzeugt davon, wenn ich sagen würde ich bin schwanger, dann würde er mich nicht zur abtreibung zwingen. Da kenne ich diesen menschen viel zu gut.

Inaktiver User
30.01.2007, 10:39
Mir geht es ähnlich, mein Partner will jetzt noch keine Kinder, es stellt sich auch die Frage ob er je eins haben möchte, aber deshalb verlasse ich ihn doch nicht. Meint ihr ein anderer Mann ist besser??
Du verlässt Deinen Partner nicht - aber vielleicht sehen Frauen mit einem dringenden Kinderwunsch das ganz anders.

Dem Partner zuliebe auf einen Lebenstraum (wie z.B. ein Kind/Familie) verzichten, halte ich auch nicht immer für die richtige Lösung.

Irgendwann ist vielleicht sie Beziehung am Ende (warum auch immer), Frau ist 45 und heult sich die Augen aus dem Kopf weil sie einem Mann zu Liebe auf Familie verzichtet hat - das soll es auch schon gegeben haben.

Inaktiver User
30.01.2007, 10:41
Ich denke, wenn ein Mann wirklich jemanden liebt, dann wird er ihr den wunsch auch erfüllen.
?????????????????????????????????????????????????

Was ist das denn für eine schräge Ansicht?
Hast Du denn gar keinen Respekt vor der ganz individuellen Entscheidung pro/contra Kind?
Das ist ein Teil der Lebensplanung, kein Projekt wie eine neue Gartenterasse.

Inaktiver User
30.01.2007, 10:57
Aber sind wir mal ehrlich, nach den ersten paar treffen fragt man doch nicht gleich nach heiraten und kinder. die meisten männer laufen dann sofort davon, oder??


Bevor ich eine Beziehung mit jemandem eingehe, lerne ich diesen Menschen erstmal näher kennen. Ich führe viele Gespräche mit ihm über alles mögliche, unternehme einiges mit ihm usw. Dabei kommen dann normalerweise auch irgendwann Lebensträume und
-vorstellungen zur Sprache, ganz allgemein, gar nicht unbedingt auf einen selbst bezogen. Und wenn das dann absolut unvereinbar ist, kommt für mich derjenige schon eh nicht für eine Beziehung infrage.

Bei meinem Mann und mir war es auch genau so, wir haben uns erst näher kennengelernt und viel miteinander geredet, bevor eine Partnerschaft draus geworden ist. Wir wussten beide, was wir vom anderen zu erwarten hätten, und das finde ich auch wichtig.

LG,
Lissana

Inaktiver User
30.01.2007, 11:32
Ich finde auch, dass Männer sich immer mehr vor der Verantwortung drücken, waum das so ist, weiss ich auch nicht.
Ich glaube Männer wissen im allgemeinen nicht was sie wollen.


Vom Standpunkt des Mannes aus ist das auch verständlich. Viele Beziehungen scheitern und es sind oft die Frauen die als erste gehen. Der Mann bleibt zurück, kann nur noch den Zahlmeister machen und kriegt von der Entwicklung des Kindes wenig mit.

ischi

Inaktiver User
30.01.2007, 12:50
Ich finde auch, dass Männer sich immer mehr vor der Verantwortung drücken, waum das so ist, weiss ich auch nicht.
Ich brauche keine Heiratsurkunde, um eine glückliche Familie zu sein.


Ich schätze daß sogar Männer mittlerweile die Augen nicht mehr davor verschließen können, daß mehr als die Hälfte der Ehen scheitern.

Täglich hören und sehen sie wie schlecht es ihren Geschlechtsgenossen nach Trennung/Scheidung finanziell geht wenn sie sich selbst und eine Ex-Frau versorgen müssen. Von "Leben" kann dann auf beiden Seiten nicht mehr die Rede sein.

Inzwischen hat sogar eine nicht geheiratete Lebenspartnerin mir Kind/ern nach der Trennung Anspruch auf Unterhalt.

Ich habe meinen Beitrag zum Generationenvertrag schon geleistet aber wenn ich ein Mann wäre: HEUTE würde ich von meinem "Zeugungsverweigerungsrecht" gebrauch machen.

:blumengabe:

Massashi
30.01.2007, 13:03
im Falle einer ungeplanten Schwangerschaft

Hallo Jultin!

Es gibt auch den Fall (kenne selbst 2 davon), dass die Frau gegen den Willen ihres Mannes schwanger wird und behauptet, diese Schwangerschaft sei unabsichtlich "passiert" in der Hoffnung, dass der Mann die Macht des Faktischen anerkennt. Es könnte sein, dass Dein Freund Dir einfach sehr deutlich zu verstehen geben wollte, dass er das nicht akzeptabel findet. So ein Kind bedeutet nun mal eine völlige Umkrempelung im Leben und kann niemandem aufgezwungen werden.

Massashi

Love77
30.01.2007, 14:09
Natürlich habe ich Respekt vor der Frage, pro und contra für ein Kind.

Natürlich, kann es sein, dass ich mit 45 von meinem Partner getrennt habe und wegen ihm mein Kinderwunsch nicht erfüllt hab. Und wenns ganz dumm läuft, dann hat er mit seiner neuen Partnerin vielleicht ein Kind.

Es kann aber auch sein, das ich mit 40 mit einem Kind daheim sitze und der Vater beim Teufel ist!!

Einen Mann verlassen nur wegen dem Kinderwunsch, dass kommt für mich nicht in frage.

hollywood
30.01.2007, 14:09
Ich denke, wenn ein Mann wirklich jemanden liebt, dann wird er ihr den wunsch auch erfüllen. Aber sind wir mal ehrlich, nach den ersten paar treffen fragt man doch nicht gleich nach heiraten und kinder. die meisten männer laufen dann sofort davon, oder??

entschuldige, aber das ist blödsinn. KEIN mann, der absolut kein kind (mehr) möchte, wird sich "überreden" lassen. wäre ich an seiner stelle, würde ich mich auch nicht aus liebe aber gegen meine überzeugung schwängern lassen. und: ja man kann sehr wohl nach den ersten paar treffen, die kinderfrage stellen. ich will diese meinung ja auch relativ früh hören, denn ich will ja als frau wissen woran ich bin. dann habe ich die freie entscheidung mich darauf einzulassen oder eben nicht.
ein erwachsener und reifer mann wird dir auch ehrlich seine derzeitige meinung dazu mitteilen, diese kann sich dann natürlich im laufe einer partnerschaft auch ändern (sowohl im positiven, als auch im negativen). seine meinung zu ändern, wenn eine beziehung dann funktioniert oder nicht, sich lebensumstände ändern, oder ähnliches, ist legitim, hinhalten - so tun als wüsste man es nicht, obwohl man eigentlich genau weiss, was man will, ist genauso schlimm, wie einem mann ein kind absichtlich als "unfall" anzuhängen...
ein mann, der weiss, was er will, wird auch nicht wegrennen, er wird sagen was er will, wenn du das auch willst - gut, wenn nicht, solltest DU wegrennen, denn dann kann es sein, dass du den kürzeren ziehst.


Ich bin überzeugt davon, wenn ich sagen würde ich bin schwanger, dann würde er mich nicht zur abtreibung zwingen. Da kenne ich diesen menschen viel zu gut.

tja, da wäre ich mir auch nicht 100%ig sicher. das haben schon viele gedacht und dann war er doch weg...du kannst NIE in einen menschen reinschauen und dir sicher sein, dass du ihn kennst.

ich habe auch leider erst mit 37 den mann kennengelernt, mit dem ich mir eine familie vorstellen könnte. mein pech: er ist fast 50, hat schon zwei und für ihn ist dieses thema absolut und endgültig abgeschlossen. das habe ich von anfang an gewusst (ich habe beim 2. treffen gefragt!) und mich trotzdem darauf eingelassen, weil ich es verstehe (wenn ich ehrlich bin, ginge es mir in seiner situation genauso) und ich mich trotzdem verliebt habe. natürlich kommen manchmal zweifel, ob es das richtige ist, habe auch ich manchmal phasen, wo der schmerz da ist, aber man kann ja immer und zu jeder zeit mit seinem schicksal hadern, das geht ganz leicht und kostet nichts.

ich hatte/ habe auch zwei möglichkeiten: kinderwunsch abhacken oder trennen. ich habe 20 jahre gebraucht um den mann zu finden, bei dem ich endlich "angekommen" bin. wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, das mir das so schnell wieder passiert plus der kleinigkeit, das dieser mann kinder möchte und dass es dann noch relativ schnell funktioniert? ein lottosechser ist wahrscheinlich eher drinnen...
und wer diese foren so liest, weiss wie schwer die suche manchmal sein kann, speziell mit zunehmendem alter. wenn ich an die mühsame zeit der "suche", wechselnden beziehungen, enttäuscheungen, "froschküsserei", frustrierten abende, gebrochenen herzen usw. zurückdenke: mein gott, wie gut geht es mir jetzt!

für nichts im leben gibt es eine garantie und alles kann passieren, er kann mich morgen, in 10 jahren oder nie verlassen; er kann seine meinung ändern und es funktioniert oder auch nicht; ich kann morgen den mann kennenlernen, der der lottosechser ist, ich bin fort und es klappt nicht; ich gehe und warte frustriert auf den "lottosechsermann"; ich gehe kompromisse beim mann ein, habe dafür aber endlich mein kind und bin auch nicht glücklich; ich bekomme depressionen, weil ich nicht gegangen bin und der zug endgültig abgefahren ist; ich lebe glücklich mein leben ohne kinder;...es gibt soviele varianten und möglichkeiten, man muss sie nur annehmen lernen. ein schwieriger und langwieriger prozess, keine frage, aber möglich.

ich für meinen teil habe meine derzeitige situation angenommen, geniesse das leben zu zweit - lebe und liebe. natürlich ist ein unerfüllter kinderwunsch ein problem, das man nicht einfach wegschieben kann, aber man kann sich auch in etwas hineinsteigern und es dadurch unnötig aufbauschen. solange kein mann in sicht war, war auch mein kinderwunsch "vergraben", jetzt wäre er da. aber jetzt habe ich endlich dieses leben und die liebe, die ich mir so lange gewünscht habe, auf die ich solange gewartet habe und jetzt soll ich uns die hölle heiß machen, weil ich nicht noch mehr / alles bekomme? für etwas, wofür es absolut keine garantie gibt, dass es jemals eintreten wird. das bringt doch nichts, man macht sich doch nur selber das leben schwer und vergisst dabei glücklich und zufrieden zu sein, mit dem was man hat. und wenn ich mich in meinem bekanntenkreis so umsehe, wieviele paare haben wirklich alles? wenn´s hoch kommt, vielleicht jedes 10. und auch da bin ich mir nicht sicher, ob die nicht nur die bilderbuchfamilie vorspielen.

jede lebenssituation/variante hat seine vor - und nachteile. und man kann jede geniessen oder jede verdammen und sich selbstbemitleiden, weil man nicht das bekommt, was man möchte. ich streite auch nicht ab, dass sich nicht irgendwann meine meinung ändert, ich bereue, dass ich nicht anders gehandelt habe, aber auch dann werde ich damit leben müssen und versuchen das beste daraus zu machen.
so, länger geworden, aber meine meinung dazu. lg

Inaktiver User
30.01.2007, 14:25
Einen Mann verlassen nur wegen dem Kinderwunsch, dass kommt für mich nicht in frage.
Ich bin zweimal verlassen worden WEIL ich ganz klare Ansagen zum Thema gemacht habe.
Auch Männer verlassen Frauen weil die Lebensplanung in dem Punkt nicht harmoniert.

Clara
30.01.2007, 17:58
hallo jultin,

ich hab diesen strang gerade mit interesse gelesen und finde es spannend, wie verschieden die meinungen zu deinem eingangsproblem sein können.
ich möchte gern meine meinung dazupacken:
selten hab ich eine herzlosere ansage von einem mann gehört. und dabei geht es nicht um das emotional aufgeladene thema kinderwunsch sondern um die erpressung, was passiert, wenn es passiert.

und schon allein die tatsache, dass du ja offensichtlich zumindest latent ein kind haben möchtest würde für mich reichen, um schnell, ganz schnell das weite zu suchen. nicht um der kitschigen idealvorstellung einer kleinfamilie entgegenzulaufen sondern um vor einem mann zu flüchten, der mit 40 noch nicht erwachsen ist und dich vor die alternative "körperverletzung" oder "alleinerziehend" stellt. und trotzdem von liebe redet.

noch mal ganz klar: ich finde, dass es jedem zugestanden sein muss, sich für oder gegen kinder zu entscheiden. aber drohung oder erpressung hat in der liebe nix zu suchen.

und ich weiss aus eigener leidvoller erfahrung, dass es nicht mehr so fix geht ab mitte dreissig mit dem schwanger werden.

ich wünsche dir ganz viel kraft für eine konsequent entscheidung, mit der du gut leben kannst.

Grüße, clara

Jultin28
01.02.2007, 13:09
Hallo Jultin!

Es gibt auch den Fall (kenne selbst 2 davon), dass die Frau gegen den Willen ihres Mannes schwanger wird und behauptet, diese Schwangerschaft sei unabsichtlich "passiert" in der Hoffnung, dass der Mann die Macht des Faktischen anerkennt. Es könnte sein, dass Dein Freund Dir einfach sehr deutlich zu verstehen geben wollte, dass er das nicht akzeptabel findet. So ein Kind bedeutet nun mal eine völlige Umkrempelung im Leben und kann niemandem aufgezwungen werden.

Massashi

Hallo,

es liegt mit nichts ferner, als ihm ein Kinder "unterzujubeln". Das will ich auf keinen Fall. Ich möchte ja schließlich, dass der Mann ebenfalls wie ich ein Kind möchte und dieser Wunsch nicht einseitig ist, denn dass geht in den seltensten Fällen gut.

Jultin

Jultin28
01.02.2007, 13:18
.


ich wünsche dir ganz viel kraft für eine konsequent entscheidung, mit der du gut leben kannst.

Grüße, clara

Hallo Clara,

danke, die Kraft kann ich gut gebrauchen!

Grüsse, Jultin

Inaktiver User
11.02.2007, 16:00
Dein Freund soll definitive Aussage machen, ob er mit dir ein Kind möchte.
Und wenn ja, wann und wie ihr das Kind aufzieht bei einer möglichen Trennung.