PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Laute Nachbarn



KlimBim
25.01.2007, 12:14
Hallo,
seit August letzten Jahres wohnen wir in einem Mehrfamilienhaus. wir sind hier her gezogen, da unsere alte Wohnung zu laut war. Da ich Schichtarbeiter bin muss ich teilweise schlafen wenn draußen das leben im vollem gang ist. aber es gab auch andere Probleme im haus die ihren teil dazu beigetragen haben
Bei der Besichtigung der neuen Wohnung haben wir dem Vermieter erzählt warum wir umziehen wollen(lärm und schmutz im haus, wo drauf er direkt Andeutungen machte von wegen "hören sie sich um, sie hören nichts" und "jeden Donnerstag wird das haus und der garten gemacht).
mit dem putzen und dem garten hatte er recht, wunderbar, dass haus ist das sauberste im viertel, aber mit dem lärm.....
Ist es so das wir jeden toiletten gang unserer Nachbarn(von oben und unten drunter) hören, das Liebesleben beider Parteien ist uns auch sehr gut bekannt, sogar die Lieblings Sendungen kennen wir. Ich denke man versteht was ich damit sagen will, ja wir bekommen so gut wie alles mit.
die Nachbarn oben drüber gehen ja noch, ich meine auf Klo müssen sie und spaß sollen sie ja auch haben.
aber die von unten sind der Hammer. gestern Nacht gab es die Wiederholung von dsds ca. 1:30 Uhr. die gucken jeden Abend/Nacht so laut fernsehe.
und wenn die dann gegen 6:30 Uhr aufstehen gibt es Radio, wdr4. gegen 7:30 - 8:00uhr wird es ruhig bis ca. 17uhr dann gibt es da Abend Programm im Fernseh.
wir waren schon mal unten und haben bescheid gesagt, dann war es auch einpaar tage ruhig. da diese Leute unfreundlich sind und wir nicht noch zusätzlich krach wollen haben wir den Vermieter schon 2mal gebeten etwas zu unternehmen. das ganze haben wir schriftlich gemacht einmal im Oktober und einemal im Dezember, bisher ohne Rückmeldung.
was sollen wir tun, lange mache ich das nicht mit.

Inaktiver User
25.01.2007, 12:22
Hallo Klimbim,

das Thema taucht hier regelmässig auf - guckstu mal hier:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=44604&highlight=nachbarn

Meine persönliche Meinung ist: du wirst deine Nachbarn nicht ändern können.
Manche Häuser sind extrem hellhörig - und das merkt man meist erst, wenn man drin wohnt.

Wenn meine Nachbarin nicht vietnamesisch sprechen würde, könnte ich alle ihre Telefonate mithören... :-)

Was kannst du aber konkret tun?

1. Miete mindern (nützt dir aber nix, Schlaf ist ja mit Geld nicht aufzuwiegen, oder?)
2. den Vermieter auffordern, die Wohnung zu isolieren (ist ein langwieriger Prozess)
3. Deine Nachbarn verklagen (kostet Zeit und Nerven)
4. Ausziehen...

Liebe Grüsse

KlimBim
25.01.2007, 12:25
danke für die tipps:lachen:

wäre nett wenn jemand tipps hat die evtl. helfen können.

mietemindern ist nicht so einfach.
ausziehen können wir nicht(für 2 jahre unterschrieben)
isolieren wird er nicht, kein geld.
verklagen? wohl kaum.

Inaktiver User
25.01.2007, 13:01
danke für die tipps:lachen:

wäre nett wenn jemand tipps hat die evtl. helfen können.

mietemindern ist nicht so einfach.
ausziehen können wir nicht(für 2 jahre unterschrieben)
isolieren wird er nicht, kein geld.
verklagen? wohl kaum.

Dann fällt mir nur noch Ohropax ein. :zwinker:

Du hast den Vermieter informiert, du hast die Nachbarn gebeten, leiser zu sein... Du hast Ärger im Haus, kannst nicht schlafen...

Alle legalen Möglichkeiten sind somit erschöpft.

KlimBim
25.01.2007, 13:05
[QUOTE=Evemie]Dann fällt mir nur noch Ohropax ein. :zwinker:

habe ich ja, sogar angepasste. aber soll ich den ganzen tag damit rumlaufen??:wie?:

Inaktiver User
25.01.2007, 13:09
[QUOTE=Evemie]Dann fällt mir nur noch Ohropax ein. :zwinker:

habe ich ja, sogar angepasste. aber soll ich den ganzen tag damit rumlaufen??:wie?:


Willste Ratschläge, oder willste jammern? :zwinker:

KlimBim
25.01.2007, 13:33
es geht mir viel mehr um einen austausch mit leuten die das problem kennen, oder welche die dieses hatten und es gelöst haben und wenn wie.
will wissen ob es normal ist das türenquitschen der nachbarn zuhören, oder pinkeln, telefonieren, liebemachen und all das. darum geht es mir und nicht darum meine nachbarn zu verklagen oder auszuziehen.

_Beate_
25.01.2007, 13:37
KlimBim, könntest Du mal den link in Deiner Signatur löschen? Ist nicht erlaubt. Du kannst ihn stattdessen in Dein Profil stellen! :smirksmile:

KlimBim
25.01.2007, 13:53
oh sorry.

wollte keinen ärgern!

_Beate_
25.01.2007, 13:55
oh sorry.

wollte keinen ärgern!


Deswegen hab ich Dich ja darauf aufmerksam gemacht! :smirksmile:

Inaktiver User
25.01.2007, 20:07
Klimbim,
offenbar bist Du in ein besonders hellhöriges Haus geraten.
Wenn Ausziehen nicht möglich ist, bleibt Dir nur das Schlafen mit Ohropax.
Was willst Du sonst machen? Nachbarn das Pinkeln verbieten?
Noch ein Tipp: Falls Du irgendwann doch wieder umziehst - such Dir eine Dachwohnung. Am schwersten zu ertragen ist Lärm von oben.

Nach einer leidvollen Erfahrung habe ich mir geschworen, nie wieder irgendwo hin ziehen, wo jemand über mir wohnt.

Lg
Sanssouci

akademikerin
25.01.2007, 20:19
Klimbim:

Mietmindern ist total einfach und nach der letzten Mietrechtsreform könnte dein Vermieter sich mit dem ZEITmietvertrag den Allerwertesten abwischen, der könnte nämlich ungültig sein, weil er die formalen Kriterien nciht erfüllt. Also: MACH ES! Letztmalige Aufforderung, etwas zu utnernehmen und falls nicht, Mietminderung vno x%. Das Geld würde ich dann erstmal beiseite legen. Denn möglicherweise verklagt er euch.

Habt ihr Zeugen für ide Aussage mit dem Geräuschpegel vor Einzug?

Ak.

Yvte
25.01.2007, 20:25
Klimbim:

Mietmindern ist total einfach und nach der letzten Mietrechtsreform könnte dein Vermieter sich mit dem ZEITmietvertrag den Allerwertesten abwischen, der könnte nämlich ungültig sein, weil er die formalen Kriterien nciht erfüllt. Also: MACH ES! Letztmalige Aufforderung, etwas zu utnernehmen und falls nicht, Mietminderung vno x%. Das Geld würde ich dann erstmal beiseite legen. Denn möglicherweise verklagt er euch.

Habt ihr Zeugen für ide Aussage mit dem Geräuschpegel vor Einzug?

Ak.

Wenn es ein beidseitiger Kündigungsverzicht ist, dann ist der für 2 Jahre wirksam. Kommt auf die Formulierung an.
Und Mietminderung ist sooo einfach nun nicht in diesem Fall. Wenn es hart auf hart kommt, muß der Lärm bewiesen werden. Das bedeutet monatelanges Führen von Lärmprotokollen usw.
Es ist machbar, aber es zehrt an den Nerven.

Wie wäre es denn, die Nachbarn mal hochzubitten, damit die selbst hören, wie laut es ist, wenn bei ihnen der Fernseher und das Radio läuft? Vielleicht denken die ja, daß Du übertreibst und es ist ihnen gar nicht bewusst, WIE hellhörig das Haus ist?


Und:

Unvermeidbare, ein vertretbares Maß nicht übersteigende Geräusche aus einer Wohnung stellen eine nur unerhebliche Minderung der Tauglichkeit einer Wohnung dar, derentwegen eine Mietminderung nicht in Betracht kommt. Eine normale Lärmbelästigung durch normales Wohnverhalten in der Nachbarwohnung ist hinzunehmen.


Im Zweifel entscheidet dann ein Richter, ob der Lärm ein vertretbares Maß übersteigt oder nicht. Das kann richtig teuer werden, falls Du so einen Prozeß verlierst.
Und der Lärm geht davon auch nicht weg.

Inaktiver User
03.02.2007, 02:28
...ich kenne das Problem auch.
Leider bin ich auch nach meinem Umzug in eine megahellhörige Wohnung eingezogen!
Man fragt sich wenn man pupst ob es der Nachbar hört, so hellhörig ist das.
Ich finde das unangenehm. Privatsphäre, was ist das??? Eine schöne Liebesnacht, das weiß dann das ganze Haus, wie nett!!!!


Ja, ich denke es ist sehr schwierig da etwas zu unternehmen: Die Gegebenheiten des Hauses ändern sich ja nicht. Hellhörig bleibt hellhörig.
Man kann nur mit den Nachbarn reden und an ihr Verständnis appellieren.
Oder eventuell schalldämpfende Maßnahmen durch den Vermieter anregen bzw. einfordern.
Das braucht aber dann Nerven das durchzukämpfen.

Viel Erfolg
Just

Inaktiver User
07.02.2007, 12:54
Ohropax ist leider auch keine Lösung, denn es tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der bewirkt, dass man immer lärmempfindlicher wird - im schlimmsten Fall bis hin zur behandlungsbedürftigen Hyperakusis.

Ich spreche da aus eigener leidvoller Erfahrung: habe den größten Teil meiner Doktorarbeit am heimischen Schreibtisch in einem extrem hellhörigen Haus verfasst. Hatte also die ganze Zeit Ohropax drin. Zum Schluss habe ich auch mit Ohrstöpseln alle Geräusche der Nachbarn gehört. Selbst jetzt, Monate später, geht es mir noch so, dass ich es zB in öffentlichen Verkehrsmitteln nur schwer aushalte - wegen des Lärms. Weil meine Lebensqualität dadurch natürlich erheblich eingeschränkt ist, habe ich mich bisschen informiert und erfahren, dass es genau der falsche Weg ist, sich gegen Geräusche abzuschirmen. Man sollte sich vielmehr damit abfinden und versuchen, sich daran zu gewöhnen.

Praktisch umsetzen kann ich diese Erkenntnisse freilich auch nicht wirklich. Nun ziehe ich bald in eine neue Wohnung und habe große Angst, dass es dort noch hellhöriger ist (oder '"schlimmere" Geräusche gibt) als in meiner jetzigen Behausung. Ich wohne derzeit ganz oben, habe also keine Geräuschkulisse über mir. Das wird in der neuen Wohnung anders sein.

Was ich hier im Forum so lese, macht mir schon Angst. Scheinbar ist Hellhörigkeit in Mietshäusern ein weit verbreitetes Problem. Und wenn die theoretische (und medizinischerseits empfohlene) Lösung auch besagt, dass man sich damit abfinden bzw. daran gewöhnen soll, weil sonst alles nur noch schlimmer wird, sehe ich bei der praktischen Umsetzung doch erhebliche Probleme!

Etwas ratlose Grüße

von

Monamarie

Inaktiver User
07.02.2007, 18:32
Habe das auch alles schon durchgemacht und bin irgendwann ausgezogen. Nach einer Woche ging auch hier in der neuen Wohnung die volle Dröhnung von oben in der Mittagszeit ab. Ich dachte, ich bin in einem Albtraum. Alles fängt wieder von vorne an. Seitdem bin ich hartnäckig, mehrmals habe ich mich beschwert und ich lasse nicht locker. Noch mal umziehen ist nicht drin und viel zu teuer! Zum Glück lässt der junge Mann mit sich reden. Ich verstehe nicht, wie man so rücksichtslos sein kann!:nudelholz:

Inaktiver User
09.02.2007, 08:51
Das Problem hatte ich und es ist ausgezogen. Über mir wohnte eine 3er-WG von 25-jährigen jungen Frauen. Fast jedes Wochenende ging die Post ab, nachts um 3.00 Uhr habe ich von dem Radau senkrecht im Bett gestanden unser Haus ist sehr gut isoliert und man muss schon eine Menge Krach machen, damit man was hört. Auf meine Bitten hin leiser zu sein, kam als Antwort: "Wir wollen unser Leben genießen". Okay ich meines auch, als sie das Wort Polizei hörten, bekamen sie Angst, erstmal war Ruhe.

Mein Vermieter war informiert und hat sich eingeschaltet, er bat mich ihn anzurufen auch nachts, wenn es wieder laut wird und es ging wieder los. Vermieter angerufen, er kam, Ruhe war. Die WG hat dann eingesehen, dass sie mit ihren Feiern keine Chance haben und sind ausgezogen. Der Auszug wurde mit einer Fete gefeiert und zum Abschluss kotzte einer noch im ersten Stock aus dem Fenster auf den Hof, der aber nicht sauber gemacht wurde.

Jetzt wohnt ein Pärchen ca. 30 Jahre über mir und die sind okay.

heideluft
09.02.2007, 11:29
Das Problem mit der Hellhörigkeit habe ich auch. Wir leben im Erdgeschoss, ich würde das auch NIE WIEDER machen..

Ständig trampelt jemand da oben, es ist auch nicht wirklich von Vorteil, dass die Böden mit Laminat ausgelegt sind. Als ich einzog, lebte über mir ein älteres, schwerhöriges Ehepaar, das bis tief in die Nacht den Fernseher in dröhnender Lautstärke laufen ließ. Ich wankte mehrmals im Schlafanzug nach oben und bat darum, ihn etwas leiser zu stellen, das wurde aber ignoriert.

Die beiden zogen irgendwann weg, es folgten dreimal in Folge junge Pärchen, ca 20 J alt, die tagsüber pennten und nachts Party machten. Außerdem hatten sie Hunde, die oft stundenlang jaulten. Es war so nervig, ich wollte auch ausziehen, aber es ist schwierig, eine preisgünstige Wohnung zu bekommen.

Nun lebt ein "mittelalter" Single über uns, und bis auf nächtliches Möbelrücken ist alles ok ;-)

Die meisten Wohnungen sind sehr hellhörig, man merkt es tatsächlich erst, wenn man darin lebt. Besichtigt man die Wohnung, sind die Nachbarn in dem Moment ruhig, es ist wie verhext. Ein i-Tüpfelchen ist hier noch ein unterforderter Rentner, der die Mülltonnen kontrolliert und die Leute beobachtet und mit selbsterdachten Vorschriften nervt.

Irgendwann bin ich hier WEG - freu' mich auf den Tag :-))

KlimBim
10.02.2007, 07:19
Wie ich merke, bin ich nicht alleine mit meinem Problem, irgendwie fühlt man sich da etwas besser.

Was ich bei der ganzen Situation so richtig schei..... finde, ist das der vermieter einen als querulanten abtut. und sich einen dreck darum kümmert etwas zutun.

getsern war es so, das ich um 23:30uhr ins treppenhaus ging und eigentlich bei meinen netten nachbarn klingeln wollte. als ich ins dunkle treppenhaus kam, merkte ich das jemand an mir vorbei huschte. als ich das licht anmachte sah ich das er der nachbar von oben drüber war:yeah: , ich bin nicht alleine und keine querulant:zwinker:

das ist doch der hammer oder? leute 2. stockwerke über den besagten nachbarn sind wegen dem lärm genervt, dann kann man sich ja vorstellen wie es bei mir ist:knatsch:

_Beate_
10.02.2007, 12:39
@ Klimbim

Auf der Startseite nach zu lesen:


4. Es ist bekannt und muss auch von jedem registrierten Mitglied dieser Community durch die Nutzungsbedingungen akzeptiert werden, dass Werbung in den Foren nicht gestattet ist. Da es aber leider immer wieder vorkommt, dass die Signatur dafür genutzt wird, um auf Homepages mit kommerzieller Ausrichtung hinzuweisen, gilt folgende Regel:
In den Signaturen werden keine URLs/Links zugelassen. Die Signatur soll rein der Unterschrift, dem Motto oder sonstigen Aussagen, die ein User als Abschluss seines Postings für richtig hält, vorbehalten bleiben.

Bianci
10.02.2007, 17:51
Nun lebt ein "mittelalter" Single über uns, und bis auf nächtliches Möbelrücken ist alles ok ;-)



Genau das macht der Typ der über mir wohnt auch - dachte ich zumindest immer. Bis ich herausfand, dass er in seiner kleinen 1-Zimmer-Wohnung allen Ernstes ein großes Fitnessgerät aufgebaut hat. :gegen die wand: Und mit dem schrammt man beim Training über den Boden. Diese Tätigkeit übt er gern mal gegen 1 Uhr nachts aus - ebenso gelegentliches Hämmern, eher seltener auch kurzes Bohren.

Aber gegen all das, was ich vorher schon erlebt habe, ist das harmlos. Mein Ex-Mitbewohner übte in unserer Wohnung gern Gitarre, natürlich mit Verstärker und prinzipiell erst nach Mitternacht. Die Wohnung neben meiner wurde mal 6 Monate lang komplett kernsaniert, inklusive Wände aufreißen wegen Wasserrohrbrüchen. In dieser ganzen Zeit musste ich zu Hause arbeiten, weil ich Freiberuflerin war. Schön war auch, als in einer meiner früheren Wohnungen der Eigentümer, der über mir wohnte, eine Woche nach meinem Einzug beschloss, seine über meinem Schlafzimmer gelegene Abstellkammer umzubauen. Aber nur wenn er frei hatte, also am Wochenende ab 8 Uhr morgens.

Inzwischen ziehe ich nur noch in Wohnungen im Erdgeschoss oder unterm Dach, weil man da wenigstens von vornherein die Sicherheit hat dass "nur" von drei statt von vier Seiten Lärm kommen kann. Gegen rücksichtlose Nachbarn würde ich immer versuchen zu kämpfen, aber nur eine gewisse Zeit. Sonst zermürbt das nur noch, dann ist ein Umzug doch besser.

Inaktiver User
11.02.2007, 18:28
Zur Zeit habe ich auch mal wieder die Nase voll. Eine Zeitlang war es jetzt ruhig über mir, aber in letzter Zeit verstärkt sich der Krach wieder. Über mir wohnt ein sehr gut aussehender Single, der Unmengen an Frauen abschleppt. Keine hält sich länger als eine Woche. Sie kommen beim ersten Mal und dann kommt der Pizza-Service oder der Chinamann. Dann wird die Technomusik hochgedreht und zwar so lange bis er sie rumgekriegt hat. Am Wochenende zur Mittagszeit vor allem dröhnt es über mir. Dann ist er gerade aufgestanden. Ich habe mir die Zeiten jetzt notiert und werde dem Hauswirt, der nicht am Ort wohnt, einen Brief schreiben. Soviel Rücksichtslosigkeit lasse ich nicht zu. Er hat wie ich auch Laminat in der Wohnung. Ich laufe hier nur in Socken herum. Wenn er Nachts mit seinen Frauen auf Stöckelschuhen ankommt, stehe ich senkrecht im Bett. Aber da kann man glaub ich nichts sagen.
Hätte ich Geld, ich würde sofort in ein freistehendes Einfamilienhaus ziehen!
Gruß Nettie

Zimtfisch
14.02.2007, 22:03
Olla,

Etwas OT, aber bei sowas hab ich immer gleich ein schlechtes Gewissen. Wir sind so ein 20ger-Pärchen...;) Und haben auch ein relativ hellhöriges Haus, wohnen aber unter dem Dach.

Unser "untendrunter"-Nachbar ist ein älterer, total netter Herr der das halbe Jahr als Camper unterwegs ist, der hat sich auch noch nie beschwert bzw. wir sagen immer Bescheid wenn wir MAL ne Fete haben (eher selten..)

Aber wir haben noch ein 3-FamilienHaus direkt nebendran und da hören wir unseren Nachbar husten :ooooh: Und er hat so einen riiichtig, richtig schlimmen Husten. Ich mein - was machtste da? Nix. Unser Wohnzimmer grenzt an sein Schlafzimmer, da fragt man sich dann auch - wenn wir sein Husten hören, was hörter dann von uns? Wir hören laute Musik mit Kopfhörer, Fernseher in normaler Lautstärke...und hoffen, das es nie zu laut ist, wenn man mal SPaß hat :freches grinsen:

Naja, hoffe immer wir sind nicht so eine Art von schrecklichen Nachbarn die euch alle nerven :smirksmile:

Zimtfisch

.anna.
15.02.2007, 09:59
Hallo KlimBim,
ich kenne das Problem leider auch.
Am besten ist wirklich noch eine Dachwohnung.
Was Deinen Vertrag angeht,kann ich aus eigener Erfahrung sagen,daß er nach neuem Mietgesetz ungültig ist.
Ich habe auch mal einen Vertrag für 2 Jahre unterschrieben und konnte ausziehen,als ich dem Vermieter das Mietgesetzbuch gezeigt habe.

Viele Grüße

Inaktiver User
15.02.2007, 10:19
Grundsätzlich stimme ich Dir zu! Mich würden an vielen Dachwohnungen nur die schrägen Wände nerven, die Hitze im Sommer bei schlechter Dachisolierung und die Tatsache, dass dann womöglich allenaselang bei MIR geklopft wird, weil ich dann vom gequälten Lärmopfer zum Lärmverursacher mutiert bin;-)

Oma_Berta
15.02.2007, 10:43
Dachwohnung muss ja nicht ausgebautes Dach sein (Sommer = Sauna, Winter = Eiskeller) sein. Oberstes Geschoss find ich ideal und werde selbst ab Mai wieder in einem solchen wohnen. Nach 5 Jahren in der mittleren Wohnung eines extrem hellhörigen Hauses reicht es. Ich höre jedes Gespräch, das jeweilige Fernsehprogramm, die WC-Spülung usw. sowohl von oben wie von unten – und die Mieter dort ganz sicher auch von mir. :knatsch:

Vor lauter Leisetreterei ist mir das Leben und Wohlfühlen in meiner Wohnung abhanden gekommen – ich kann den Umzug kaum erwarten!!!
:yeah:

frauclooney66
15.02.2007, 12:26
Du bist in ein sehr hellhöriges Haus gezogen, das ist nicht schön für Dich, aber auf lange Sicht wohl nicht zu ändern.
Aber, ich sehe Dein "Problem" aus der Sichtweise des Vermieters.
Bitte, wenn hier schon sofort nach Mietminderung geschrien wird -macht doch mal konkret Vorschläge, was der Vermieter den machen soll ?
Die lauten Nachbarn mahnen ? Wenn ihm in einem Mehrfamilienhaus nur Deine Wohnung gehört, kann er da selber wenig machen. Meistens kennen sich auch die Vermieter untereinander kaum, also ist auch eine direkte Ansprache des Vermieters Eurer Nachbarn nicht möglich.
Die Hausverwaltung einschalten ? Ich lach mich schlapp - ich habe wirklich noch NIE eine Hausverwaltung erlebt, die sich mit dieser Art von Problemen groß abgibt. Da haben die ganz andere Sachen zu tun....
Den Nachbarn per gerichtlicher Verfügung die Toilettenbesuche, Sex, Fernsehen etc. verbieten lassen ?
Sorry, das ist jetzt vielleicht ein bisschen überspitzt, aber mir als Vermieter schwillt hier manchmal echt der Kamm. Klar, die Mieter haben in den letzten Jahren durch die Rechtsprechung viele Erleichterungen und Zugeständnisse erhalten. Aber muss der Vermieter deshalb für alles und jeden Kram direkt belangt werden? Wie würdet ihr mit der Situation umgehen, wenn Euch die Wohnung gehören würde ?
Ansonsten ist mein Tipp: Ausziehen !

Inaktiver User
15.02.2007, 12:32
Hier im Haus hört man wirklich viel: das Husten, Duschen und Toilettenbesuche der Mieter neben und über uns, auch laute Gespräche/Streit. Die unter uns Wohnenden hören uns genauso wie wir die Leute über uns. Hier im Haus wird das aber toleriert, da es halt normale "Wohngeräusche" sind und keine Lärmbelästigung (als Ehepaar um die 40 sind wir die jüngsten im Haus;-)
Die Wohnsiedlung wurde vor ca. 30 Jahren erbaut und da hatte man noch nicht so eine Trittschallisolierung, wie es heute bei Neubauten der Fall ist.

Yvte
18.02.2007, 10:51
Was Deinen Vertrag angeht,kann ich aus eigener Erfahrung sagen,daß er nach neuem Mietgesetz ungültig ist.
Ich habe auch mal einen Vertrag für 2 Jahre unterschrieben und konnte ausziehen,als ich dem Vermieter das Mietgesetzbuch gezeigt habe.


Nochmal: Es kommt auf die Formulierung an.
Zeitmietvertrag ohne Grund für Befristung = ungültig
einseitiger Kündigungsverzicht zu Lasten des Mieters = ungültig
beidseitiger Kündigungsverzicht bis zu 4 Jahren = gültig

Yvte
18.02.2007, 10:53
Über mir wohnt ein sehr gut aussehender Single, der Unmengen an Frauen abschleppt. Keine hält sich länger als eine Woche. Sie kommen beim ersten Mal und dann kommt der Pizza-Service oder der Chinamann.

Hängst Du eigentlich den ganzen Tag am Fenster oder woher weisst Du, daß es immer unterschiedliche Frauen sind und welcher Lieferservice das Essen bringt? :smirksmile:

Inaktiver User
24.02.2007, 12:15
Wenn sich mehere Nachbarn gestört fühlen, Reden nichts bringt, der betroffenen Vermieter nichts tut und somit der Hausfrieden /-ruhe gestört ist, würde ich per Unterschriftenaktion ein fristlose Kündigung fordern (das geht nach BGB)
Zuvor muss alles dokumentiert werden, was an Unzulänglichkeiten gewesen ist.

ich wohne in einer Eigentumsanlage mit 4 Eingängen und 26 Wohnungen, seit Januar sind hier Mieter eingezogen, die seit sie hier wohnen jeden Tag Ärger machen, nicht nur mit Lärm und Dauerparty, ihr Kindergartenkind schreit, weil es keinen Schalaf bekommt, tobt um Mitternacht noch im Treppenhaus rum, das Treppenhaus wird mit zur Partyzone, alles verunreinigt, sogar Kotze vor dem Haus, Satellitenschüssel ohne Genehmigung aufgebaut, Parkpätze blockiert usw.

Und jetzt haben von 20 bewohnten Wohnungne 16 unterschrieben, das sie raus sollen.

Diese Mieterin kam jetzt an zu reden, dann wolle sie nur am Wochenende noch Party machen :ooooh:

Wir werden jetzt einen Anwalt nehmen, aber bei so viel Rückhalt wird der Vermiter handeln müssen!

Inaktiver User
05.03.2007, 12:02
hallo zusammen,

@beate: ich sehe nicht wo klimbim urls oder links hinterlassen hat -
vielleicht bin ich aber auch blind...

@klimbim: ich verstehe dein Problem auch sehr gut.
Wir hatten dieses Problem auch - WG neben und über uns. Ist aber inzwischen gelöst. ein einziger Anruf bei unserem Vermieter und eine entsprechender vom Vermieter an die "bösen" Nachbarn hat gereicht.

Aber wenn bei dir auch noch andere Nachbarn genervt sind, dann solltet Ihr gemeinsam eine Beschwerde an den Vermieter stellen - und es gibt auch noch den Mieterschutzbund - die helfen auch.

Auf jeden Fall nicht nachgeben, an Lärm kann man sich nicht gewöhnen und er führt zu gesundheitlichen Problemen.

Wenn auch das alles nicht hilft - also Beschwerden an den Vermieter schriftlich und der Mieterschutzbund - dann nocheinmal ein Schreiben an den Vermieter und die Mietkürzung ankündigen - über Geld ist schon mancher Vermieter in zugzwang geraten. Ob es erlaubt ist oder nicht ist erstmal egal - ankündigen und dann wirklich mit der nächsten Miete 10% weniger Miete überweisen und abwarten. Hilfreich ist auch eine Rechtsschutzversicherung.

Oh je, nun habe ich auch so ein langes post geschrieben *g* aber ich finde - egal wie hellhörig eine Wohnung ist, ich habe ein Recht auf Ruhe und Erholung in meinen vier Wänden immerhin zahlen wir alle dafür.

Viele Grüße aus Bremen
Lilie

_Beate_
05.03.2007, 12:18
hallo zusammen,

@beate: ich sehe nicht wo klimbim urls oder links hinterlassen hat -
vielleicht bin ich aber auch blind...



Da mein Hinweis an Klimbim schon 2 Monate her ist, könnte sie den link ja möglicher Weise aus der Signatur genommen haben?! :ooooh:

:smirksmile:

Chico
05.03.2007, 14:03
Da mein Hinweis an Klimbim schon 2 Monate her ist, könnte sie den link ja möglicher Weise aus der Signatur genommen haben?! :ooooh:

:smirksmile:
Nachdem ich Klimbim freundlich auf die NUBs hingewiesen habe, hat sie sofort ihre Signatur geändert. :smile:

Inaktiver User
09.03.2007, 17:58
Hätte ich gewusst, dass es ein Mietforum gibt...

Nachdem ich ja schonmal einen ganz guten Tipp bekommen habe, möchte ich hier trotzdem nochmal mein Problem schildern, auch wenn, bzw. weil der Grund nicht in erster Linie in der Hellhörigkeit des Hauses liegt.

Ich habe ein Problem mit den Leuten, die direkt neben meinem Zimmer wohnen (also nicht die in meiner eigenen WG).

Drei- bis viermal pro Woche steppt der Bär in dem Zimmer, das sich auf der anderen Seite meiner Wand befindet, und zwar grundsätzlich erst ab zehn Uhr abends und bis ein, zwei Uhr morgens. Meistens spielen sie Karten, was ja nicht gerade bedrohlich klingt, aber das geht offenbar nicht, ohne dass das Blatt grundsätzlich schwungvoll auf den Tisch gehauen wird (also mit einem brachialen Rums), und das dann etwa im Fünf-Sekunden-Takt.
Dabei zwitschern sie sich wohl auch immer einen, jedenfalls wird das Rumsen des Tisches durch Gröhlen und stets brüllendes Gelächter ergänzt.

Schlafen oder Lernen wird dadurch unmöglich gemacht.
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich gerade an meiner Examensarbeit sitze und im Anschluss bis Dezember für Prüfungen lernen muss.
Kann ich da irgendwas machen?

Einmal war ich schon drüben und habe um Ruhe gebeten, weil ich am nächsten Tag ein Blockseminar hatte. War in dem Moment auch von Erfolg gekrönt, ging aber nicht ohne miesepetrigen Blick des dort wohnenden Menschen (der im Übrigen aus dem landläufigen Studentenalter schon ein Stück raus ist) und der anfänglichen Unterstellung, ich würde lügen ("Sicher...ein Seminar am Wochenende...").

Jetzt geht's wieder rund wie gehabt, und ich wüsste gerne, wie ich sie nachhaltiger dazu bringen kann, entweder generell den Lärmpegel zu senken oder in ein anderes Zimmer (und sei es die Küche) zu gehen.

Noch irgendwelche Ideen?
Gibt es eigentlich nach wie vor gesetzlich fixierte Ruhezeiten, auf die man sich berufen kann?

Wie gesagt, in diesem Fall sind es vor allem die Zeiten zu denen gelärmt wird, und die Aggressivität, mit der das vonstatten geht...

Dalarna
11.03.2007, 11:25
Noch irgendwelche Ideen?
Gibt es eigentlich nach wie vor gesetzlich fixierte Ruhezeiten, auf die man sich berufen kann?

.

Aber selbstverständlich! Und zwar von 22 bis 6 Uhr hat sich jeder so zu verhalten, dass die Nachbarn schlafen können, also Geräusche auf Zimmerlautstärke runterfahren.

Hast Du schon den Vermieter um Hilfe gebeten?

Versuch, nochmal in Ruhe mit den Nachbarn zu reden (vielleicht nicht IN der Situation selbst, sondern in einem ruhigen Moment tagsüber?), und wenn sie uneinsichtig sind, hast Du die Möglichkeit, Polizei oder Ordnugnsamt wegen Ruhestörung zu verständigen und notfalls auch Anzeige zu erstatten (letzteres gibt zumindest eine empfindliche Geldbuße, und spätestens ab diesem Zeitpunkt werden die sich überlegen, nachts um 2 Lärm zu machen.

LG
Dalarna

Inaktiver User
13.03.2007, 10:57
Dankeschön. Das ist sehr gut zu wissen. :smile: