PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heißer Sommer 2007 - Garten gießen



Inaktiver User
21.01.2007, 09:43
Hallo,
einige Klimaforscher prognostizieren ja für den kommenden Sommer neue Wäremrekorde.
Wird der Sommer "nur" heiß oder auch trocken?
Wenn er auch sehr trocken wird, dann überlege ich mir jetzt schon, was und ob ich überhaupt pflanzen soll. Da mein Garten Sandboden hat, ist das Wasser schneller versickert als in der Pflanze :knatsch:. Ein paar Kübel kann ich notfalls mit Leitungswasser gießen, aber nicht den ganzen Garten. Ich habe schon letztes Jahr ziemlich viel Wasser für den Garten verbraucht, da die Regentonne nur spärlich befüllt wurde.

Wie macht ihr das? Wer nicht auf den Geldbeutel achten muss, schön, allerdings kann ich nicht hektoliterweise Wasser in den Garten gießen :knatsch:.

Vielleicht gibt es ja Tipps für Pflanzen, die wenig Wasser brauchen (Steingartenpflanzen etc.) und/oder auf Sandboden gedeihen?

Bim

Inaktiver User
21.01.2007, 22:30
Sei beruhigt. Dein Sandboden speichert mehr Wasser als du glaubst. Mein Bruder ca 50km von dir hat von mir einige Pflanzen bekommen die mit weniger Pflege besser gedeien und wachsen als bei mir.

Bobbie
22.01.2007, 12:03
@ Bim

Habt Ihr Euch schon überlegt, einen Brunnen schlagen zu lassen? Das wäre doch eine Superlösung.

Wir haben schon seit Ewigkeiten einen Brunnen, der auch in den heißesten Sommern genügend Wasser hat.

LG
Bobbie

Yeti
22.01.2007, 16:03
Klimaforschrer beobachten das Wetter in einem Zeitraum von 30 Jahren. Sie können kein Wetter vorhersagen.
Meteorologen können das Wetter vorhersagen. Die Genauigkeit liegt bei 3 Tagen bei 50%. Das heißt also:

Wenn der Hahn kräht auf dem Mist,
ändert sich´s Wetter oder es bleibt wie es ist.

Genausogut kann man einen Hellseher fragen.

Halte es wie Rudi Carell:

Lass dich überraschen! :freches grinsen:

Einen Brunnen zu bauen bedarf es behördlicher Genehmigungen.
Verbrauche weniger Energien, dann nimmst du direkten Einfluß auf das Klima!

Bobbie
22.01.2007, 17:58
Zitat von Yeti:
Verbrauche weniger Energien, dann nimmst du direkten Einfluß auf das Klima![/QUOTE]

Allerdings hatten auch unsere Vorfahren schon immer Wasser zum Gießen ihrer Gärten und Zierpflanzen gebraucht.

Gruß
bobbie

P.s. Bei uns braucht man keine behördl. Genehmigung zum Anlegen eines Brunnens für Gartenwasser. Das ist vielleicht von Gemeinde zu Gemeinde verschieden.

Yeti
22.01.2007, 18:13
Zitat von Yeti:
Verbrauche weniger Energien, dann nimmst du direkten Einfluß auf das Klima!
Allerdings hatten auch unsere Vorfahren schon immer Wasser zum Gießen ihrer Gärten und Zierpflanzen gebraucht.

Gruß
bobbie

P.s. Bei uns braucht man keine behördl. Genehmigung zum Anlegen eines Brunnens für Gartenwasser. Das ist vielleicht von Gemeinde zu Gemeinde verschieden.[/quote]

*mitderschulterzuck*
Fragen ist billiger als ein Gerichtsverfahren.

Das Wasser von unten kommt auch woher. Niemand kann Wasser vermehren. Weniger Ennergie verbrauchen bringt mehr, nur muß die ganze Welt mitmachen.
:knatsch:

Inaktiver User
22.01.2007, 18:55
Ein Brunnen ist ja eine super Idee! Woher nehmen, wenn nicht stehlen :freches grinsen:

Yeti, ich weiß, das Klimaforscher kein Wetter vorhersagen, sondern Prognosen wiedergeben. Ich fand es letztes Jahr schon trocken genug, als ich Wasser brauchte. :freches grinsen:. Wenn das dieses Jahr noch trockener wird, brauche ich echt nicht viel zu tun im Garten. Es wird fast alles eingehen und der Rasen verbrennen.

Brotus, der Boden hier speichert leider kein Wasser. Der Garten steht mehr oder weniger auf Bauschutt mit einer minimalen Decke Mutterboden.

Welche Pflanzen empfehlt ihr, ob heißer Sommer oder nicht, die anspruchslos sind und nicht gegossen werden müssen? :freches grinsen:

Inaktiver User
22.01.2007, 19:32
Ich hatte im letzten Jahr meine Bauernblumen kaum gegossen, und die haben es gut überlebt und nett geblüht. Jetzt weiß ich allerdings nicht, wie die alle heißen.

Inaktiver User
22.01.2007, 19:34
da war einmal Sonnenhut (http://www.derkleinegarten.de/800_lexikon/819_stauden_gartenblumen/bilder/rudbeckia_var_deamii_sonnenhut.JPG) und dann Goldrute (http://www.bruehlmeier.info/Bilder/2030%20Solidago%20virgaurea%20minuta%20Alpen-Goldrute%201.jpg).

Die anderen schau ich noch mal nach.

Inaktiver User
22.01.2007, 19:41
Ach ja, und so robuste Mageritten und natürlich Ringelblumen, dann Lavendel und Kappuzinerkresse. Und auch Eisenhut und Tränendes Herz.

Am besten sind die richtig alten Sorten, die sind noch robust und nicht so pingelig. Im Gegensatz zu den überzüchteten Ableger aus dem Handel.

Bei uns veranstaltet der Naturschutzbund in jedem Frühjahr eine Pflanzentauschbörse. Da bringen alle aus ihren (teilweise sehr alten) Gärten die Samen und Ableger mit und dann wird getauscht.

Tolle Veranstaltung! :blumengabe: :yeah: :blumengabe:

Vielleicht gibt es sowas in auch in Deiner Nähe?

Nachteule1
22.01.2007, 21:57
Vielleicht kannst Du auch Regenwasser in einer Zisterne auffangen.

Wir haben zwar eine große Zisterne, aber unser Teich ist 2 x fast leergelaufen, weil der Rand sich an einer Seite gesetzt hatte, sodaß die Zisterne dann Ende Juli leer war. Außerden haben unsere Freunde in unserem Urlaub aber jeden Abend ausgiebig den neu eingesäten Rasen bewässert.

Das gesammelte Regenwasser hilft auch beim Sparen.

Eulchen

Inaktiver User
23.01.2007, 09:52
da war einmal Sonnenhut (http://www.derkleinegarten.de/800_lexikon/819_stauden_gartenblumen/bilder/rudbeckia_var_deamii_sonnenhut.JPG) und dann Goldrute (http://www.bruehlmeier.info/Bilder/2030%20Solidago%20virgaurea%20minuta%20Alpen-Goldrute%201.jpg).

Die anderen schau ich noch mal nach.

Bluechild,
stimmt, meine Ecke mit "Wildblumen" brauchte auch nicht so viel Wasser.
Sonnenhut mag ich sehr! Goldrute hatte ich letztes Jahr, soll aber giftig sein...da hab ich sie wieder rausgenommen.

Nachteule,
Regenwasser sammeln hilft beim Sparen, klar. Allerdings nützt mir das nichts, weil meine 200l-Tonne locker an zwei Tagen leer ist. Und wenn es nicht neu regnet...

Bim

spatz
23.01.2007, 16:04
Hallo, Bim und die anderen :blumengabe:

wir haben beim Hausbau eine 3.000l-Zisterne im Garten versenken lassen, über die sowohl die Toilettenspülung im Haus als auch die Gartenbewässerung "bedient" werden. Für den Fall, dass die Zisterne leer ist, wird das Wasser aus einem eigens gebohrten Brunnen gezogen, für den wir keine extra Genehmigung eingeholt haben (war vielleicht aber von Bauträgerseite schon erledigt, weiß ich nicht so genau ...). Regnet es wieder und die Zisterne füllt sich, schaltet es automatisch wieder auf Zisternenbetrieb (und ja: es funktioniert nach einem halben Jahr dann auch :freches grinsen: :freches grinsen: ).

Mein Vater hat in seinem alten Haus das Regenwasser aus den relevanten Dachrinnen in einem selbstgebauten Auffangbecken (drei übereinander liegende Betonringe - diese gedichtet und mit Palisaden verkleidet) gesammelt, das sicherlich knapp 1000 l gefasst hat. Vielleicht wäre das eine Alternative zur Regentonne??? Geht im übrigen auch prima als Tauchbecken nach der Sauna - ohne Scheiß, das haben wir in unseren wilden Teenie-Zeiten tatsächlich gemacht :freches grinsen: .

Lieben Gruß,

Spatz

Ludovika
23.01.2007, 18:42
Hallo Bim,
Mulchen hilft auch schon - eine wenige cm dicke Schicht Rindenmulch in den Beeten verteilen, vorher stickstoffbetont düngen (z.B. mit Hornspänen).
Grundsätzlich könntest du dich nach Pflanzen umsehen, die auch für eine Dachbegrünung geeignet sind. Die brauchen in der Regel volle Sonne, mageren Boden und eben extrem wenig Wasser. Sedum gehört dazu (da gibt es auch höhere Sorten, nicht nur die Bodendecker), außerdem einige Kräuter.
Gräser kommen sicher auch einige in Frage.....
Und, ein echter Hungerkünstler ist auch der Schmetterlingsstrauch (meist lila blühende "Sträucher", die haufenweise an Bahndämmen stehen). Die gängigen Sorten kosten nur wenig, haben im 2.Jahr schon die Endgröße von ca. 2m und locken Schmetterlinge an. Allein die Wuchsform finde ich nicht sooo toll....
An Einjährigen fällt mir noch Klatschmohn ein. Mein Nachbar streut den Samen immer in die Ritzen seines gepflasterten Weges, gegossen wird da nie und sie blühen wunderschön.

Lu

Inaktiver User
23.01.2007, 19:55
Hallo Spatz und Ludovika,
also eine weitere Wasserauffangvariante werde ich mir sicher überlegen. Auch werde ich mulchen :allesok: und viiiiel Mohn aussähen (ich habe jede Menge Samen Islandmohn und "normalen"), dazwischen verschiedene Sedum-Arten. Eine kleine Ecke Steingarten habe ich letztes Jahr schon angelegt, da wuchern schon Moosteinbrech und ebenfalls verschiedene Sedum-Arten, dazwischen kommen noch Duftsteinrich und verschiedene Duftkräuter. Den Weg will ich mit Tretkamille bepflanzen.

Anspruchsvollere Pflanzen mache ich wohl lieber in Kübel.

Was habt ihr denn so vor in euren Gärten? Seid ihr auch schon so "hibbelig"? :freches grinsen:

LG
Bim

Inaktiver User
23.01.2007, 21:44
Was habt ihr denn so vor in euren Gärten? Seid ihr auch schon so "hibbelig"? :freches grinsen:


:heul: :heul: :heul: Oh nein.... :heul: :heul: :heul:

Ich musste vor drei Wochen umziehen, weil das schöne Haus, was ich gemietet hatte, verkauft worden ist. Und ich hab alles zurücklassen müssen :heul: :heul: :heul:

Hätte ich besser alles in einen Karton getan und dir geschickt. :blumengabe:

Jetzt habe ich hier keinen richtigen Garten :heul: :heul: :heul:

spatz
23.01.2007, 21:47
Huhu, Bim,

hibbelig trifft es auf den Punkt. Da ich wegen eines Verkehrsunfalls im September leider sämtliche Arbeiten im neu anzulegenden Garten einstellen mußte, wird ab Frühjahr nach dem Gartenplan, den ich mit einer Freundin zusammengestellt hab, neu angelegt. Möglichst naturnah, viele Insektenfutterpflanzen, keine großen und ausladenden Pflanzen, da der Garten nur 50qm "groß" ist. Aber er wird bestimmt toll :yeah: :yeah: . Und zumindest das Bewässerungssystem steht schon :freches grinsen: :freches grinsen: :freches grinsen: .

Winke,

Spatz

Inaktiver User
24.01.2007, 08:33
Hallo Spatz,

kennst du die "Bienenweide" (http://www.samen.ch/images/produkte/111190.jpg) (reseda odorata)? Habe ich letztes Jahr ausgesäht, ist nicht aufgegangen. Vielleicht dieses Jahr in einem Kübel, wird ca. 40cm hoch.

Bluechild,
:heul: und :blumengabe:

Inaktiver User
01.02.2007, 18:50
Mit richtigem Giessen kann man viel Wasser sparen:
Dort, wo die Wurzeln sind, mit der Gieskanne, nicht mit dem Schlauch. Abends, etwa bei Sonnenuntergang. Und morgens regelmässig hacken, leicht auf der Oberfläche, damit die Verdunstungskanäle im Boden geschlossen werden.
Man kann die Pflanzen auch auf weniger Wasserbedarf ziehen.
Wir haben es schon mal ausgetestet, wir sind somit auf zwei Gieskannen weniger pro Tag gekommen.

Bitte nicht das Wasser aus dem Trockner hernehmen, hat mal eine Nachbarin gemacht, die Sachen gehen ein.

Und eben Pflanzen pflanzen, die es trocken mögen. Vielleicht sogar den Sandboden mulchen oder mit Gesteinsmehl auffüttern, damit er mehr Wasser speichert.

Liebe Grüsse
Elke

Inaktiver User
01.02.2007, 21:07
Hallo Ellke,
Danke für deine Tipps! Vor allem das Aufharken ist glaube ich bei meinem Boden wichtig. Ich gieße meist mit der Kanne und wenn ich den Schlauch nehme, verwende ich eine Brause.

Wie erzieht man denn Pflanzen?

LG
Bim

Mirandelle
01.02.2007, 21:17
ich empfehle, Gräser(elefantengras z.b. liebe ich)
in verschiedenen Höhen und Farben,
so las Inseln setzen
grossflächig hellen Sand und verschiedene Steine in Mustern anlegen...
dazu vielleicht einen künstlichen Minigartenteich mit Astilben am Rand...

ach ich will auch mal wieder....

na Yeti...was meinste???

Inaktiver User
01.02.2007, 23:58
Wie erzieht man denn Pflanzen?

Indem man ihnen von Anfang an weniger Wasser gibt, dann gewöhnen sie sich dran.
Das Aufharken darf aber nur ganz flach sein!

Liebe Grüsse Elke

Inaktiver User
02.02.2007, 09:30
Indem man ihnen von Anfang an weniger Wasser gibt, dann gewöhnen sie sich dran.
Das Aufharken darf aber nur ganz flach sein!

Liebe Grüsse Elke

Ok!

swenja
02.02.2007, 10:31
Bitte nicht das Wasser aus dem Trockner hernehmen, hat mal eine Nachbarin gemacht, die Sachen gehen ein.



Liebe Grüsse
Elke
Hallo Elke,

genau den Gedanken hatte ich, da ich seit kurzem einen Trockner besitze, und ichs schade finde, das Wasser einfach wegzugiessen. Gut, das ich das lese, bevor ich zur Tat schritt.

Weisst du auch, warum das so ist? Würd mich echt interessieren

LG
Swenja

VanessaB
02.02.2007, 11:31
Das wasser aus dem Trockner ist sozusagen destilliertes Wasser.Du kannst es super zum Bügeln hernehmen.

Ein Biologe kann dir sicher erklären, warum ein Organismus *normales* Wasser, also mit Salzen und Mineralien braucht...

Waldmeisterin
02.02.2007, 11:49
Nachdem die Ausgangsfrage sich ja auf die zu erwartenden Klimaveränderungen bezieht:

Diese Veränderungen werden in unseren Breitengraden wohl auch erhöhte Niederschläge im Winter zur Folge haben.

Deshalb ist der schon mehrfach gepostete Tipp mit der Zisterne doppelt sinnvoll. Damit kann man zur "Regenzeit" Wasser aufheben um es in der Trockenzeit einzusetzen.

swenja
02.02.2007, 12:01
dankeschön, wieder was gelernt:blumengabe:

Aber soviel möcht ich nie im Leben bügeln müssen:smirksmile:

Yeti
02.02.2007, 12:24
Das wasser aus dem Trockner ist sozusagen destilliertes Wasser.Du kannst es super zum Bügeln hernehmen.

Ein Biologe kann dir sicher erklären, warum ein Organismus *normales* Wasser, also mit Salzen und Mineralien braucht...

BTW: Du weißt hoffentlich, daß so ein Trockner die überflüssigste Erfindung ist, die je Erfolg hatte, denn die Wäsche trocknet auch an der frischen Luft. Der Schaden für die Umwelt ist aber riesig.

Amely
02.02.2007, 12:55
Hoffen wir mal, dass es nicht so schlimm wird - hat letzten Sommer sehr viel zu tun (habe gleich 3 Gärten nebenher am Südhang gegossen).

Inaktiver User
02.02.2007, 13:30
Trockner:
Feuchte Wäsche im Badezimmer, Schlafzimmer und Wohnzimmer.
Die riecht dann nach Essen.
Der Duft sammelt sich geballt im Schrank....

Im Prinzip hast Du recht, aber dennoch bestehe ich auf meinem Trockner.
:freches grinsen:

Zisterne ja, aber richtig - nicht einfach die aus dem Baumarkt oder einen Bottich unter das Fallrohr stellen. Denn mit Wasser, das wegen Lichteinfalls veralgt oder das wegen Wärmeeinwirkung versumpft, oder das wegen einer kleinen Öffnung mit Maden besetzt ist, das ist verlorene Liebesmüh.

Jetzt wissen wir auch, warum in Spanien oder Italien usw. keine Balkonkästen angebracht sind - immer nur kleine Töpfe aus Ton, weil die leichter zu giesen und ausserdem der Ton den Blumen einen kühlen Fuss macht...

Das wichtigste ist, den Garten so zu bepflanzen, wie es den klimatischen Bedingungen entspricht.
Mein Nachbar hat einen Rhododendron, der steht bis 3 Uhr in der vollen Hitze - dass der trotz immensen Wasserverbrauchs nichts wird, wundert nur ihn.

Liebe Grüsse
Elke

Yeti
02.02.2007, 14:21
Gibt es keine Trockenkeller mit Wäscheleine mehr? :wie?:
Oder den Wäscheleinedachboden?

Dann sollte man das schnell wieder einführen.

Trockner oder Leben?

:cool:

Inaktiver User
02.02.2007, 14:23
Ja, in vielen Häusern nicht mehr.
Und wenn Du mir meine Wäsche raufbringst und runterholst, dann darfst Du das gerne für mich machen.

Was ist billiger - ein Krankenhausaufenthalt für Bandscheibenvorfall oder....

Liebe Grüsse
Elke

Yeti
02.02.2007, 14:28
Der Erhalt der Natur ist billiger als die Schadensbehebung.

www.quarks.de

Es war Ranga´s Schlußbeitrag.

Lies auch die heutige Zeitung! Ich meine jetzt nicht die Handball WM.

:freches grinsen:

Inaktiver User
02.02.2007, 14:30
Es gibt Menschen, die können keine Treppen steigen!

Und warum die Verschwendung von Papier, wenn ich im Internet Zeitung lesen kann?

Elke

Yeti
02.02.2007, 14:33
Du kannst es aber.

... und du kannst auch auf dem Balkon oder im Garten trocknen.

Hälst du zu Mutter Erde oder zum Trockner? :wie?:

:freches grinsen:

Inaktiver User
02.02.2007, 14:34
Yeti, du bist unverschämt, denn Du kennst mich und meine Lebensumstände nicht.

Amely
02.02.2007, 14:47
@yeti ... manchmal bist Du ein wenig extrem - mein Nachbar hat eine Photovoltaik-Anlage und produziert für ca. 3.000 Menschen Strom (auch für Ellke) ;-)

Inaktiver User
02.02.2007, 15:37
Mein Nachbar hat einen Rhododendron, der steht bis 3 Uhr in der vollen Hitze - dass der trotz immensen Wasserverbrauchs nichts wird, wundert nur ihn.
:freches grinsen:

ok, ganz so ein Anfänger bin ich nicht. :cool:

Eine Zisterne fände ich toll, aber ich bräuchte schon einen Minibagger, um das Loch auszuheben. Hier liegt der gesamte Bauschutt des Baugebietes unter meinem Garten. :knatsch:

Yeti, könnten wir hier beim Thema bleiben? Danke :blumengabe:

Bim

Amely
02.02.2007, 15:52
Loorbeersträucher gedeihen gut bei Trockenheit und sandigem Boden.

swenja
02.02.2007, 16:40
Ja yeti, die Wäsche trocknet an der frischen Luft. Macht sie aber weder bei Regen noch bei hoher Luftfeuchtigkeit, noch bei Schnee.

Nach dem Wetter kann ich mich richten, wenn ich für eine Person waschen muss. Trockenboden hab ich nicht, Keller in alten Häusern sind eher feucht, zumindest meiner mal.
Im übrigen gibts Entscheidungen, die einfach jeder für sich und für seine Lebensumstände treffen muss.

Abgesehen davon wollt ich nur wissen, warum das Wasser nicht zum giessen nutzbar ist. Um den Bogen zum heissen Sommer zu spannen-da trocknet meine Wäsche für viele Personen auch draussen:smirksmile:

Amely
02.02.2007, 16:42
Das Wasser aus dem Trockner ist wunderbar einsetzbar für ein Dampfbügeleisen.

Yeti
02.02.2007, 17:45
@yeti ... manchmal bist Du ein wenig extrem - mein Nachbar hat eine Photovoltaik-Anlage und produziert für ca. 3.000 Menschen Strom (auch für Ellke) ;-)
Für die, die immer noch nicht verstanden haben wie schlecht es um den Planeten steht, wurde der Umweltbericht erstellt, der gestern von der UNO vorgestellt sind.

Wenn du einen Trockner hast, dann frag deinen Nachbarn ob er dir dafür Ökostrom verkauft.
Du könntest das Geld auch sparen, denn Photovoltaik benötigt Sonne. Dann klappt es bestens mit der Leine.

:freches grinsen:

Extrem sind die, die immer noch nicht die Sonne nutzen. :smile:

swenja
02.02.2007, 19:24
Bim wollte eigentlich wissen, was sie bei zuviel Sonne macht:smirksmile:

Yeti
02.02.2007, 20:24
Bim wollte eigentlich wissen, was sie bei zuviel Sonne macht:smirksmile:

Schattieren. Das geht sehr gut mit Solarzellen. :cool:

Inaktiver User
02.02.2007, 21:28
Hat jemand von euch Erfahrung mit "Tretkamille" oder anderen begehbaren, duftenden Pflanzen?

Yeti
02.02.2007, 23:01
Hat jemand von euch Erfahrung mit "Tretkamille" oder anderen begehbaren, duftenden Pflanzen?

Leider nein, doch ich hab Google. Da findest du bestimmt das richtige an solchen Pflanzen und vielleicht auch an Erfahrungen.

http://www.google.de/search?q=Bodendecker+Kamille&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Versuchs auch mit deinen Suchwörtern!

Inaktiver User
03.02.2007, 07:35
Hi Bim,
wir hatten lange Jahre an einem rasenresistenten Gartenteil "Tretwacholder". Auf dem konnte man sogar mit einer Decke liegen.
Tretkamille und Tretthymian kenne ich von Barfußpfaden. Z.B. gibt es einen in Bad Sobern, der ist auch im Internet anzuschauen.
Ich hätte jedoch die Befürchtung, dass je nach Untergrund aus diesem Pfad eine Matschlinie wird. Wirklich täglich drauf rumtrampeln wird man wohl nicht können, wäre meine Befürchtung.
Auf jeden Fall werde ich mal sowas dieses Jahr in meinem Garten anlegen. Die Idee als solche finde ich schön.

Liebe Grüsse
Elke

Inaktiver User
03.02.2007, 10:18
Leider nein, doch ich hab Google. Da findest du bestimmt das richtige an solchen Pflanzen und vielleicht auch an Erfahrungen.

http://www.google.de/search?q=Bodendecker+Kamille&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a

Versuchs auch mit deinen Suchwörtern!

Danke für den Link, Yeti. Nach "Bodendecker" habe ich nämlich gar nicht gegoogelt...

das wäre also etwas für meinen Garten:
*Wer über sonnige Lagen mit trockenem, magerem Boden oder eine trockene, steinige Fläche verfügt, kann folgende Stauden wählen:

Calamintha nepeta ssp. Nepeta - Kleinblütige Bergminze
Chamaemelum (Anthemis) nobile Treneague - Römische Rasenkamille
Origanum vulgare Compactum - Zwergmajoran
Thymus pulegioides - Feldthymian
Thymus serpyllum - Sandthymian
Thymus serpyllum Alba - Weißer Sandthymian*

Kannst du mir sagen, ob ich mit Samen (besonders der der Römischen Kamille) Erfolg haben könnte (erst vorgezogen, dann ausgepflanzt), oder ist es empfehlenswerter, Pflanzen zu kaufen :knatsch:? Ich spiele mit dem Gedanken, damit meinen Gartenweg aufzupeppen, den ich mit "Abfällen" einer Treppen-, Platten- und Steinsimsfirma hier in der Nähe auslegen will. Dazwischen die Duftpflanzen.

Bim

Yeti
03.02.2007, 12:18
Danke für den Link, Yeti. Nach "Bodendecker" habe ich nämlich gar nicht gegoogelt...

das wäre also etwas für meinen Garten:
*Wer über sonnige Lagen mit trockenem, magerem Boden oder eine trockene, steinige Fläche verfügt, kann folgende Stauden wählen:
Calamintha nepeta ssp. Nepeta - Kleinblütige Bergminze
Chamaemelum (Anthemis) nobile Treneague - Römische Rasenkamille
Origanum vulgare Compactum - Zwergmajoran
Thymus pulegioides - Feldthymian
Thymus serpyllum - Sandthymian
Thymus serpyllum Alba - Weißer Sandthymian*Kannst du mir sagen, ob ich mit Samen (besonders der der Römischen Kamille) Erfolg haben könnte (erst vorgezogen, dann ausgepflanzt), oder ist es empfehlenswerter, Pflanzen zu kaufen :knatsch:? Ich spiele mit dem Gedanken, damit meinen Gartenweg aufzupeppen, den ich mit "Abfällen" einer Treppen-, Platten- und Steinsimsfirma hier in der Nähe auslegen will. Dazwischen die Duftpflanzen.

Bim

Danke für den Namen Nepeta. Ich hatte ihn vergessen, sonst hätte ich ihn dir gleich genannt.
Ich habe Nepeta mal im Programm gehabt. Ich fand die Pflanze sehr nett, doch ist sie in der Topfkulur recht spirrig.
Einmal am richtigen Standort aber kann sich das Zeug sehr heimisch fühlen. Durch die langen Triebe geht das Zeug aber auch auf andere Flächen.

:freches grinsen:

Inaktiver User
03.02.2007, 12:45
doch ist sie in der Topfkulur recht spirrig

was meinst du damit?

Yeti
03.02.2007, 16:13
was meinst du damit?

Sie wächst in der Gärtnerei anfangs sehr dün und nicht buschig. Man muß sie oft schneiden, damit sie sich verzweigt.

Inaktiver User
03.02.2007, 16:22
Also wenn ich mich richtig erinnere, dann löst destilliertes Wasser eine einseitige Zelldiffusion aus, d.h. (ohje und ich war so schlecht in Bio), dass die Zelle quasi platzt, da kein Ausgleich stattfindet, da mineralienfreies Wasser sich dann quasi mit den Stoffen der Zelle ausgleicht/auffüllt und somit die Zelle das Nachsehen hat...

Man korrigiere mich, sollte ich falsch liegen...

LG
Estrella

Yeti
03.02.2007, 18:28
Also wenn ich mich richtig erinnere, dann löst destilliertes Wasser eine einseitige Zelldiffusion aus, d.h. (ohje und ich war so schlecht in Bio), dass die Zelle quasi platzt, da kein Ausgleich stattfindet, da mineralienfreies Wasser sich dann quasi mit den Stoffen der Zelle ausgleicht/auffüllt und somit die Zelle das Nachsehen hat...

Man korrigiere mich, sollte ich falsch liegen...

LG
Estrella

Das stimmt. :smile:
In Pflanzen geschieht die Exosmose, die Ionen verlassen die Pflanzenzellen.
Ähnliches geschieht auch in underem Körper. Das wird schnell sehr gefährlich. wenn man sich auf die vielen selbsternannten Gesundheitspäpste einläßt.

Einem kann man wohl vertrauen, denn der macht die Leute gewiß nicht krank. Ich rede von Hademar Bankhofer.