PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wein für Hochzeitsmenü



dann1e
21.12.2016, 10:35
Hallo liebe Feinschmecker,

bin noch neu hier und hoffe, ich bin hier richtig mit meiner Frage...
Nächstes Jahr werden mein Freund und ich heiraten. Jetzt bin ich dabei, das Hochzeitsmenü zusammen zu stellen. Die Speisen sind soweit kein Problem, aber... der Wein!

Unter den Verwandten meines Freundes sind einige Weinliebhaber und ich will mir nicht die Blöße geben ... bin selbst eher Biertrinker und bei Wein eher anspruchslos... Es soll aber für alle Gäste eine perfekte Feier werden und der Wein soll perfekt zum Essen passen.

Kann ich jetzt mit meiner Menüliste zum Weinhändler gehen und darauf vertrauen, dass der schon richtig liegt? Worauf muss ich achten? Oder habt ihr andere Ideen?
Würdet ihr zu jedem Gang mehrere Weine zur Auswahl anbieten?

Liebe Grüße, Dannie

Wiedennwodennwasdenn
21.12.2016, 11:48
Hallo Dannie,


Kann ich jetzt mit meiner Menüliste zum Weinhändler gehen und darauf vertrauen, dass der schon richtig liegt?

Du kannst Dir sicherlich vom Weinhändler Empfehlungen geben lassen, im Endeffekt ist es aber Geschmackssache. Was dem Händler schmeckt, muß nicht unbedingt Deinen Gästen schmecken. Wenn Du Weinkenner unter den Gästen hast, solltest Du auf die Qualität des Weines achten.Wenn die nicht stimmt, fällt es sofort auf.


Würdet ihr zu jedem Gang mehrere Weine zur Auswahl anbieten?

Das wäre eine Maßnahme. Hängt natürlich auch von der Zahl der Gäste ab.

Gruß

W.

elli07
21.12.2016, 13:28
Der "Koch" des Menüs kann doch sicher Tipps geben, aber natürlich kannst du auch zum Weinhändler deines Vertrauens gehen. In manchen Restaurants gibt es auch einen Sommelier.

Aber ob der Wein dann wirklich "ankommt" (und sei er von guter Qualität) ist nicht garantiert, letztendlich ist auch das Geschmackssache. Viele sehen beispielsweise die Regeln "zum Fisch nie Rotwein" oder "zum Rinderbraten immer Rotwein" längst nicht mehr so eng. Manche finden Franzosen als das non-plus-ultra, andere die Italiener, die dritten badische Weine etc. etc.

Sinnvoll ist es auf jeden Fall, eine kleine Weinauswahl anzubieten. Dann kann jeder selber entscheiden, welchen Wein er zu welchem Gang trinken möchte.

Gruß Elli

Fairyqueen
21.12.2016, 14:37
Ich stimme Elli zu. Ich weiß nicht, ob du im Restaurant oder selbstorganisiert feierst?

Auf jeden Fall ist eine Weinauswahl richtig. Es gibt passionierte Rotweintrinker und ebensolche Weißweintrinker. Dann gibt es noch Liebhaber schwerer bzw. leichter Weine, oder Leute, die gern einen etwas lieblicheren Wein trinken - diesen festgelegten Weintrinkern ist es fast egal, was für ein Gang dazu serviert wird.

Euer Menü wird verschiedene Bestandteile haben - Schweres und Leichtes, Fruchtiges und Frisches, Herzhaftes und Süßes. Her für jeden Gang immer den perfekten Wein anzubieten geht vor allem ins Geld.

Ich würde zur Weinauswahl für sämtliche Gänge vorschlagen:

Rotwein:
Ein leichter deutscher oder österreichischer Rotwein (Trollinger, Lemberger, Spätburgunder, Zweigelt etc.), die sind von Natur aus meist etwas "lieblicher". Ein solcher Rotwein passt prima auch zu hellem Fleisch, Nudeln, oder zu gebratenem oder geräucherten Fisch, aber auch zu einem gemischten Salat.

Ein üppiger Rotwein (z.B. aus Sizilien, Apulien, oder von der Rhone). Der passt gut zu dunklen Braten aller Art, mediterranem Gemüse, Bohnen, Lamm, Nudeln mit tomatiger Soße oder Fleischragout, sowie zu Weichkäse oder Leberpastete.

Ein kräftiger, aber vom Geschmack eher "kühler" Rotwein (Bordeaux, Spanien). Dies ist ein passender Wein für
alles vom Rind und Wildgerichte. Er kann auch Vorspeisen oder Suppen begleiten, wenn sie dunkles Fleisch enthalten. Zu Fisch passt er nicht, würde ich behaupten. Dafür umso besser zu dunkler Schokolade.

Weißwein:
Ein trockener Riesling von Mosel, Ahr oder Nahe. Dieser Wein ist wunderbar für Fisch, Blattsalate, helle Ragouts oder Suppen, Kalb oder Pute. Er passt auch zu Spargel, Champignons, Muscheln, oder zum Anstoßen.

Ein Weiß- oder Grauburgunder oder ein Weißwein von der Loire. Der ist etwas milder als der Riesling, und passt zu den oben genannten Gerichten, zusätzlich auch gut zu Krustentieren, Kaninchen, hellem Geflügel und Pasteten oder Consommé. Passt auch zu Desserts mit Sahne, Creme oder Frucht.

Ein üppiger Weißwein aus Südfrankreich oder Süditalien. Diese Weine decken die ganze mediterrane Palette ab, und liefern noch eine Portion Frische dazu. Zu Fleisch passen sie auch, aber eher zu Kurzgebratenem als zu Geschmortem. Auch die gesamte Gemüselandschaft lässt sich von ihnen untermalen. Schwierig: ganz zarte Fische, bzw. überhaupt zarte helle Aromen. Sehr gut: Käseplatte, egal was.

Alternativ zum üppigen Weißwein kann es auch ein guter Rosé tun, der weder zu süß noch zu lasch sein darf.

Ich würde pro Flasche nicht unter 10 Euro Ladenpreis gehen (im Restaurant ist das sicher viel mehr), es sei denn, du kennst den Winzer.

Good luck!

Margali62
21.12.2016, 14:44
Was ist es für ein Menü? Französisch, italienisch, deutsch?
Es wäre passend, aus den Ländern auch die Weine auszusuchen.

Sind wir bei Hofe? Ernsthaft, aber dann würde ich mich von dem Weinkellner beraten lassen, eben passend zum Menü.

Eher nicht- deshalb würde ich nicht zu jedem Gang mehrere Weine anbieten, klingt etwas too much.

Aber 2 Rose', 2 Rotweine, zwei Weißweine zur Auswahl, das ist nicht verkehrt.

palanki
21.12.2016, 15:23
[kommerzieller link gelöscht]

Wenn du einen Händler in deiner Nähe hast, der auch Verkostungen anbietet, kannst du wenigstens sichergehen, dass dir der Wein schmeckt. ;-) Da du aber anscheinend wenig Erfahrungen mit Wein hast, wird das Ergebnis nicht zwangsläufig den Geschmack des Kenners befriedigen.
Esgibt aber auch diverse Weinforen, die dir bestimmt weiterhelfen, wenn du konkret sagen kannst, wie die einzelnen Gänge aussehen.

Wird schon! ;-)

Inaktiver User
21.12.2016, 15:39
Eine Kollegin von mir bietet nebenberuflich Weinberatungen für solche Anlässe an, vielleicht lohnt sich das für dich(?).

Ja, so ein Zufall!

dann1e
21.12.2016, 16:02
Danke euch für die Antworten. Wow, Fairyqueen. das ist ja schon beinahe eine Weinberatung!

Wir feiern im privaten Rahmen und das Menü wird eher Multikulti, z.T. vegan, da wir vegane Freunde haben.

Margali62
21.12.2016, 16:09
Dann solltest du auf jeden Fall auch nach veganen Weinen fragen, die gibt es nämlich nicht überall mal eben ex ärmelo.

dann1e
21.12.2016, 16:16
Vegane Weine musste ich erstmal googeln, was an Wein nicht vegan ist. Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

Margali62
21.12.2016, 16:20
Die Stoffe, die bei der Produktion zum Filtern eingesetzt werden sind tierisch.

palanki
21.12.2016, 16:35
Vegane Weine gibt es mittlerweile sogar im Discounter, bei Netto z.B. die Bio-Weine. Im Biobereich wird es sicherlich auch exklusivere vom Weinhändler geben.

tuerkisblau
21.12.2016, 16:49
Liebe Dann

ich würde mir zum Wein nicht zu viele Gedanken machen. Du heiratest und nicht die Weinliebhaber. Lass dich bei einem Weinhändler beraten und nimm nicht das Billigste, damit bist du auf der sicheren Seite.

Du kannst nicht auf die Schnelle dich zum Weinliebhaber ausbilden lassen, und das musst du auch nicht. Ihr seid zusammen um eure Hochzeit zu feiern und du musst nicht mit einer Weinprobe konkurrieren.

Die meisten selbsternannte Weinliebhaer - damit meine ich die, die ihren Weinsachverstand immer und überall vor sich hertragen - verstehen ohnehin weniger von der Materie, als man glauben möchte. :smile:

Lass dich da nicht verunsichern, eine schöne Feier wünscht

türkis

palanki
21.12.2016, 18:28
Du kannst nicht auf die Schnelle dich zum Weinliebhaber ausbilden lassen

So sieht's aus. Deswegen meine Empfehlung einer Weinberatung. Anders als vermutlich der Weinhändler kennt diese sich mit der Kombination von Speisen und Wein aus und ist auch nicht daran interessiert, irgendeinen Wein unbedingt zu verkaufen.

tuerkisblau
22.12.2016, 11:18
Ich sehe da keinen Unterschied zwischen einer Weinberatung und einem Weinverkäufer, Beide müssen von dem leben, was sie tun. Es gibt zu allem Empfehlungen, danach würde ich mich richten.

Fairyqueen
29.12.2016, 19:16
Ein Wein-Fachverkäufer mit der entsprechenden Ausbildung kann zu einem Essen passende Weine aussuchen. Wein-Fachverkäufer gibt es in guten Supermärkten, im gehobenen Kaufhaus und eben - im Weinladen. Man braucht dafür nicht unbedingt einen Weinberater.

Ein guter Wein-Fachverkäufer hat mir sogar schon mal gesagt: "Dafür fällt mir nur Bier ein!" :freches grinsen:

Wenn das Essen Multi-Kulti ist, ist eh alles einfacher, denn meistens müssen die Weine dafür etwas kräftiger sein.

Also, wie mehrfach schon gesagt: Geh in eine Weinhandlung (nicht gerade gegen Ladenschluss), schnapp dir den ältesten Verkäufer (auch wenn es Mittzwanziger gibt, die begnadet beraten können), und erzähl ihm oder ihr, was es geben soll.
Macht zusammen eine Auswahl von 5-6 Weinen, davon zwei vegan, aus denen sich die Gäste was aussuchen können.
Mit 10 Euro pro Flasche als Richtwert (bissi drunter, bissi drüber, also 8-12 Euro) liegst du nicht verkehrt.

Oder binde die Weinkenner ein und wünsch dir von Ihnen die Weinzusammenstellung (im gegebenen Budget-Rahmen). :erleuchtung:

Antje3
29.12.2016, 21:19
Danke euch für die Antworten. Wow, Fairyqueen. das ist ja schon beinahe eine Weinberatung!

Wir feiern im privaten Rahmen und das Menü wird eher Multikulti, z.T. vegan, da wir vegane Freunde haben.

Kannst du denn im Lokal eigene Weine mitbringen? Kosten die Korkgeld? Was schlägt das Restaurant vor? Manchmal ist das im Vergleich zum mitgebrachten Wein + Korkgeld gar keine schlechte Alternative.

Inaktiver User
29.12.2016, 21:21
Leute, das ist ein Werbestrang...

Fairyqueen
30.12.2016, 11:07
Wie kommst du denn darauf? Ich hab beruflich mit Wein nix zu tun, und die anderen bestimmt auch nicht. Wir diskutieren, wie man an die Weinfrage rangehen kann, wenn man selber keine Ahnung von Wein hat.
So what?

Lea1958
30.12.2016, 11:08
Eine fachkundige Beratung ist hilfreich, weil man dann auf Weinsorten hingewiesen wird, auf die man selbst nicht kommt. Köche sind nicht zwangsläufig auch Weinkenner, da bekommt man nicht immer (die besten) Hinweise. Darüber hinaus würde ich aber auch jeden Wein vorher selbst kosten. Auch als Nicht-Weinkenner schmeckt man die verschiedenen Richtungen und Qualitätsunterschiede.

Ich habe mich vor unserer Hochzeit in zwei Läden beraten lassen, einmal in einem Wein-Fachgeschäft mit eng umgrenzten Angebot und in der Weinabteilung eines großen Kaufhauses. Die Weinhandlung hatte den Vorteil, dass man die Weine dort verkosten konnte, preislich war das, was in Frage kam, allerdings schon gehoben ab 14 Euro.

Die riesige Auswahl und die Beratung im Kaufhaus waren sehr überzeugend. Die Beraterin kannte ihre Weine genauso wie der Weinhändler bestens und machte Vorschläge quer durch alle Preisklassen mit Hinweisen auf Sonderangebote in den kommenden Wochen. Nachteil war halt, dass man für die Verkostung immer eine Flasche kaufen musste. Wir haben ca. fünf der empfohlenen Weine probiert, sie waren durchweg alle gut und bestens geeignet (Preise zwischen 7 Euro im Angebot und 15 Euro). Die Kaufhaus-Abteilung hat mich als Kundin gewonnen.

Ich habe es bei zwei Weinsorten belassen, zwischen denen die Gäste wählen und wechseln konnten. Mehr Sorten wollte ich nicht anbieten, weil es sonst mit den Mengen schwierig wird, da man vorher nicht abschätzen kann, wieviel von welcher Sorte getrunken wird, also von jeder Sorte reichlich kaufen muss und viele Reste behält.
Es gab dann einen eher leichten, halbtrockenen Weißwein und einen trockenen, relativ schweren Rosé, der geschmacklich schon nah an einen roten herankam. Beide Weine passten zu allen Gängen, die meisten Gäste sind bei einer Sorte Wein geblieben, was wahrscheinlich auch bekömmlicher ist.

Inaktiver User
30.12.2016, 11:11
Wie kommst du denn darauf? Ich hab beruflich mit Wein nix zu tun, und die anderen bestimmt auch nicht. Wir diskutieren, wie man an die Weinfrage rangehen kann, wenn man selber keine Ahnung von Wein hat.
So what?

Ja klar kann man darüber diskutieren, wenn es vielleicht noch andere User interessiert. Für die TE dürfte das Thema allerdings erledigt sein.

Fairyqueen
30.12.2016, 11:59
Zum einen glaube ich, dass du das Wesen eines solchen Strangs missverstehst - er ist nicht nur für die Teilnehmerin, sondern auch für andere gedacht, die vielleicht ebenfalls über das Thema nachdenken bzw. schon nachgedacht haben, siehe unten der letze post.

Zum anderen glaube ich nicht, dass sie schon geheiratet haben. Sie wird also sicher noch mal hier reinschauen, aber vielleicht nix schreiben.

Komm mal runter...

Inaktiver User
30.12.2016, 12:11
Lass dich bei einem Weinhändler beraten und nimm nicht das Billigste, damit bist du auf der sicheren Seite.

Öhm ... nö. Der Preis sagt über die Qualität eines Weins nix aus.

Inaktiver User
30.12.2016, 12:17
Zum anderen glaube ich nicht, dass sie schon geheiratet haben. Sie wird also sicher noch mal hier reinschauen, aber vielleicht nix schreiben.

Wenn Du das gern glauben möchtest.

Fairyqueen
30.12.2016, 12:23
Meine Güte. :unterwerf: Und wenn nicht?

Nur weil du dich hier langweilst oder dich angepisst fühlst (statt einfach einen anderen Strang zu lesen), heisst das doch nicht, dass es der Fragestellerin so geht.

Glaub mir- im Gegensatz zu dir freut es sie, dass wir uns um ihre Fragestellung kümmern.

Komm gut in ein besseres Jahr für Dich! :prost:

Inaktiver User
30.12.2016, 12:26
Ich bin nicht angepisst. Ich wundere mich nur, warum so viele Nutzer sich ernsthaft in diesen Strängen engagieren, die nur der Platzierung von Links dienen. Ist das Naivität oder tatsächlich die reine Lust am Thema?

Ich fühle mich dann immer berufen, die Leute zu warnen. Vielleicht sollte ich es einfach lassen. Ja, ich weiß, dass das OT ist.

Fairyqueen
30.12.2016, 12:49
Der kommerzielle link kam nicht von der Fragenden, sondern ein paar posts weiter unten. Die Fragestellerin hat noch 2x geantwortet und ihre Frage präzisiert. Einfach mal den ganzen Strang lesen?

Und ja, es macht mir Spaß, über dieses Thema nachzudenken und zu schreiben. Ich finde es spannend, welche Weine zu welchen Gerichten passen.

Und nein, ich widerspreche, der Preis sagt doch was über die Qualität aus. Mehr Komplexität bedeutet höheren Preis.
Ausnahmen bestätigen die Regel:
Es gibt super klare Winzerweine für 5 Euro, und es gibt Weine, für die man wirklich nicht 30 Euro oder mehr ausgeben muss, weil man damit nur die Appelation oder die "Marke" bezahlt.

Hillie
30.12.2016, 13:00
Vor einigen Jahren heiratete unser Neffe. Das Abendessen war eher italienisch angehaucht und dementsprechend hatten sie einen leichten weißen und einen etwas gehaltvolleren roten Wein aus Italien. Beide wurden Ihnen vom Chefkellner des Lokals, in dem gefeiert wurde, empfohlen. Beide Weine kamen gut und wie weiter oben geschrieben, blieben die meisten bei einem Wein, bzw. wechselten nach dem Weißwein zum Essen später uum Rotwein über.
Natürlich kann man mehrere Weine anbieten, aber um zu wissen, ob mir als Gast ein Wein schmeckt, muss ich ihn probieren und das kann unter Umständen ein bisschen viel werden.:prost: Bei "nur" zwei Weinen ist das einfacher. Außerdem gibt es auch immer noch die Biertrinkerfraktion und die (gezwungenerweise) Wassergruppe.

Fairyqueen
30.12.2016, 13:05
Hillie, du hier? :lachen:

Die Fragestellerin feiert privat und das Essen ist multi-kulti, sie muss die Weine also selbst organisieren. Dafür kann sie günstiger einkaufen, als im Restaurant.
Und sie sind jung - da geht noch was. Mindestens drei Sorten, würd ich sagen - weiß, rosé (kommt gut bei asiatischen Gerichten) und rot.

Oft kann man Weine auch auf Kommission kaufen und gibt die verschlossenen Flaschen wieder zurück. So kenne ich das bei meiner Weinhandlung.

Hillie
30.12.2016, 13:16
Hillie, du hier? :lachen:
Ist ja nicht das Hochzeitsforum!

tuerkisblau
31.12.2016, 10:59
Öhm ... nö. Der Preis sagt über die Qualität eines Weins nix aus.

Du und ich können das vielleicht. Hier sprechen wir aber ausdrücklich mit einer TE, die nichts oder nicht viel von Wein versteht. Über den Preis kann man ganz schlimme Brühen schon mal aussortieren. Damit ist einiges gewonnen.

Preiswerte Schätze finden muss man üben, das würde ich auf einer Hochzeit nicht tun.

lunete
31.12.2016, 14:11
Vor einigen Jahren heiratete unser Neffe. Das Abendessen war eher italienisch angehaucht und dementsprechend hatten sie einen leichten weißen und einen etwas gehaltvolleren roten Wein aus Italien. Beide wurden Ihnen vom Chefkellner des Lokals, in dem gefeiert wurde, empfohlen. Beide Weine kamen gut und wie weiter oben geschrieben, blieben die meisten bei einem Wein, bzw. wechselten nach dem Weißwein zum Essen später uum Rotwein über.
Natürlich kann man mehrere Weine anbieten, aber um zu wissen, ob mir als Gast ein Wein schmeckt, muss ich ihn probieren und das kann unter Umständen ein bisschen viel werden.:prost: Bei "nur" zwei Weinen ist das einfacher. Außerdem gibt es auch immer noch die Biertrinkerfraktion und die (gezwungenerweise) Wassergruppe.


Hillie, du hier? :lachen:

Die Fragestellerin feiert privat und das Essen ist multi-kulti, sie muss die Weine also selbst organisieren. Dafür kann sie günstiger einkaufen, als im Restaurant.
Und sie sind jung - da geht noch was. Mindestens drei Sorten, würd ich sagen - weiß, rosé (kommt gut bei asiatischen Gerichten) und rot.

Oft kann man Weine auch auf Kommission kaufen und gibt die verschlossenen Flaschen wieder zurück. So kenne ich das bei meiner Weinhandlung.

Ich sehe die Lage wie Hillie. :smile:

Als wir heirateten hatten wir die Weindiskussion mit der Dame vom Lokal. Sie war der Ansicht - und hatte reichlich Erfahrung - mehr als 2 Weine (sprich: 1x weiß & 1x rot) würden die Gäste i.d.R. überfordern. Nein, es war keine Sportplatzwirtschaft, sondern schon was eher Gediegenes.:smirksmile:
Da wir unsere Gäste besser kannten (Weintrinken als kollektive und generationenumspannende Passion), haben wir uns auf 2 Weiße und 2 Rote (plus Sekt zum Aperitif, Bier für die Biertrinker und eine Spirituosenauswahl zum Abschluss des Essens, beim Tanz dann noch Drinks) geeinigt.
Das war eine gute uns ausreichende Wahl, die auch die Kennerschaft unter unseren Gästen unt unter dem Brautpaar zufrieden gestellt hat.
Ich habe aber die Warnung der Wirtin noch im Ohr und würde, wenn nicht tatsächlich eine Menge Anspruchsvolle unter den Gästen sind, die Sache eher simpel und die Auswahl überschaubar halten.

PollyEsther
01.01.2017, 23:17
Dann solltest du auf jeden Fall auch nach veganen Weinen fragen, die gibt es nämlich nicht überall mal eben ex ärmelo.

Das es bei Netto welche gibt, ist mir noch nicht aufgefallen, da habe ich schon lange keinen Wein mehr gekauft. Vor Weihnachten hatte ich aber einen vegan gefilterten spanischen Rotwein vom Edeka, bei Rewe hab ich auch eine entsprechend gekennzeichnete Flasche gesehen und in Bioläden gibt es ne ganze Reihe.

dann1e
05.01.2017, 08:42
Vielen Dank für all eure Tipps! Nach dem Urlaub habe ich mich jetzt frisch noch einmal ans Thema gewagt und mir inzwischen fachkundige Unterstützung verschafft. Der Plan sieht nun folgendermaßen aus:

Zum Aperitiv wird es einen veganen Champagner geben, dazu eine alkoholfreie Alternative.

Dann gibt es drei Rotweine, einer passend zum Hauptgang, die anderen beiden "Allrounder", einer davon vegan, sowie zwei Weißweine, auch "Allrounder" und einer davon vegan. Die genaue Auswahl überlasse ich meiner kompetenten Beraterin.

Außerdem gibt es einen Madeira-Wein, den habe ich gerade im Urlaub schätzen gelernt. :) Und natürlich Bier, da kenne ich mich Gottseidank besser aus! Cocktailssind noch eine Baustelle ...

Fairyqueen
05.01.2017, 13:16
Na, das hört sich doch an wie ein Plan! Ich wünsch Dir einen wunderbaren Hochzeitstag!

momue87
20.02.2017, 17:20
Hallo,

erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung zu heiraten. Ich weiß nicht, wie gut du bereits mit dem Thema Wein vertraut bist. Es ist sicher gut, sich vor der Weinberatung selbst einzulesen. Dann ist man nicht so abhänging vom Berater bzw. kann sich vorher überlegen, was man gar nicht mag / fühlt sich sicherer. Es gibt verschiedene Weinportale, die neben Wein auch Infos bieten. Hat mir sehr geholfen, als den passenden Wein zum Silvester-Raclette gesucht habe. Mein persönlicher Favorit ist [editiert].

Ich wünsch dir einen tollen Hochzeitstag!

PassivAktiv
26.04.2017, 17:26
Dann macht doch einfach einen Termin in einer Weinhandlung etc. für eine Verkostung. Da sucht ihr euch dann die passenden Tröpfchen raus und könnt euch dazu noch gut beraten lassen. Und ob ihr sie dann selber bei dem Händler, oder euer Caterer etc. für euch bei ihm einkauft ist ziemlich egal.