PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kinderwunsch aber nicht die "Möglichkeiten" ?



Zimtfisch
17.01.2007, 10:23
Hallo liebe Bri-Comm,

Ich möchte versuchen, hier meine Situation darzustellen und vielleicht hat ja jemand eine Idee oder kann aus eigener Erfahrung sagen wie er mit solchen Schwierigkeiten umgegangen ist. Ich fühle mich jedenfalls etwas alleine mit diesem Thema...

Ich werde dieses Jahr 21, arbeite seit ich 16 bin (FSJ, danach 3 Jahre Ausbildung als Buchhändlerin, im Juli2006 abgeschlossen, übernommen worden, momentan 3 Tage Woche und zusätzliche Springerin). Ich bin es also schon geraume Zeit gewohnt, mein eigenes Geld zu verdienen und habe eine wunderbare Arbeitstelle.
Mein Freund und ich sind seit 1 1/2 Jahren zusammen, wohnen 1 1/4 Jahre zusammen, es "passt" einfach. Wir kannten uns schon vorher und es hat sich dann, fast schon durch Zufall zu einer wunderbaren Beziehung in der ich auch wirklich glücklich bin entwickelt. Auch das gemeinsame Wohnen, was viele immer als Knackpunkt betrachten klappt bei uns gut, wir können es uns anders kaum vorstellen.

Mein Freund wird 22, hat nach dem Abitur seinen Zivildienst gemacht und über den Sommer in einer Fabrik gearbeitet. Letztes Jahr hat er angefangen Physik zu studieren. Er ist gut darin, keine Frage, der Typ von Mensch dem recht viel zufliegt. Er liebt Studieren, wenn es nach ihm ginge würde er noch Geschichte, Materialwissenschaft etc. danach studieren..:smirksmile:
Sein Studium wird, wenn er es in der Regelstudienzeit schafft noch etwa 4 1/2 Jahre andauern.

So, und nun zu dem eigentlichen Problem. Ich liebe Kinder. Und damit meine ich wirklich lieben und achten und als eines der wichtigsten Dinge im Leben betrachten. Ich passe auf Kinder auf seit ich 10 bin, selbst heute hab ich noch 4 Babysitterkinder und mein kleinster Bruder ist 3, auf ihn darf ich ab und an auch ganze Tage aufpassen und es ist einfach genau das was ich möchte: selbst so einen kleinen Menschen machen und für ihn dasein, ihm bei seinem Weg durchs Leben helfen. Ich halt mich nicht für eines dieser verklärten Wesen die Babys nur süss finden, ich weiss was lautes Schreien ist, ich kenne die endlosen "Warum"-Fragen, Ich habe schon ganze Nächte neben Kindern verbracht die ständig aufwachten, meine Babysitterkids haben sich auch schon im Supermarkt schreiend auf den Boden geworfen weil sie etwas haben wollten und nicht bekamen. Kurz: Ich sehe sicherlich nicht nur das kleine, niedliche Baby sondern weiss um alles andere, was so ein Kind mit sich bringt.

Mein Wunsch ist es, seit ich um die 16 war, zunächst eine Ausbildung in der Tasche zu haben, danach ca. 2 Jahre in meinem Beruf zu arbeiten um Erfahrungen zu machen und dann eine Familie zu gründen. Das wichtige ist hierbei auch der Zeitpunkt, abgesehen davon das ich Familie möchte - ich möchte eine junge Mutter sein. 23/24 wäre für mich das absolut ideale Alter. Viel älter möchte ich einfach nicht sein, 28-30 wäre mir einfach viel zu spät (das ist rein mein persönliches Empfinden, das soll jeder für sich entscheiden!) Nunja. Und jetzt ist es halt "soweit" - dieser "Ideal"-Zeitpunkt rückt näher und näher, an meinem Kinderwunsch hat sich seit Jahren nichts geändert und er wird eher stärker als weniger.

Mein Freund möchte Kinder, sogar absolut und unbedingt. (Wenn ich ihn mit Kindern sehe bin ich immer wieder begeistert - er geht so toll mit ihnen um...für mich ist er wirklich ein toller Vater..) Er ist selbst mit Bruder aufgewachsen und hat jahrelang mit Kindern im Kinderschwimmen, Ferienspielen, Kirche etc. etc. zu tun gehabt. Aber er will sie nicht in 2 Jahren, sondern eher so mit 28-30 bzw. wenn das Geld da ist, um Kinder zu haben.

Wenn man unsere zeitliche Beschaffenheit gegeneinanderhält...klar. Erst wenn sein Studium fertig ist und er Geld verdient, können wir uns Kinder leisten. Das heisst für mich 4 1/2 Jahre warten. Dann gibt es da noch ein Doppelstipendium in Stockholm, wo er wohl keine ganz schlechten Chancen hätte. Seine Eltern finden die Idee absolut großartig und alle sind der Meinung Auslandssemester wären der Himmel auf Erden(für mich leider nicht, ich bin nicht der Typ dazu!)...sollte es dazu kommen sind es 5 1/2 Jahre, womit ich dann schon 27 1/2 bin. Dann muss man erstmal einen Job finden (momentan sind Physiker wohl gefragt und bekommen wohl auch ein recht gutes Gehalt...aber wie sieht das in 5 Jahren aus?) und dann muss es ja auch erstmal "klappen" mit dem Schwanger werden.

Diese Zeitspanne macht mich persönlich fertig. Es geht einfach so dermaßen gegen meine "innere Uhr" was meine Lebensplanung, meine Prioritäten angeht...aber alle anderen Möglichkeiten scheinen nicht zu funktionieren, da ich ja momentan unsere "Hauptverdienende" bin. Mein Freund hat für sein Studium gespart und wird es wohl auch fast mit diesem Betrag bezahlen können. Trotzdem gebe ich den größeren Teil ins Haushaltsgeld. Wenn ich also aufgrund von Schwangerschaft/Elternzeit ausfallen würde, wärs finanziell wohl unmöglich. Sein Studium unterbrechen bis das Kind alt genug wäre um betreut zu werden und ich arbeite für den Lebensunterhalt steht nicht zur Diskussion..bzw. raten mir sowohl meine Eltern als auch seine dringend davon ab. Und zumal würd ich ja auch gerne zunächst das erste Jahr zuhause bleiben..

Vor 4 Monaten habe ich aus lauter "Ich muss mich beschäftigen, ablenken" sogar das Fernabitur angefangen, das ich für meine berufliche Laufbahn nicht brauche, noch will ich wirklich studieren, ich liebe meinen Beruf sehr. Ich hatte nur gedacht, wenn ich mir sowas vornehme bin ich 2 1/2 Jahre beschäftigt und abgelenkt. Aber es hilft nicht wirklich, ich bin eher unglücklich damit. Es ist einfach nicht das was ich wollte, deshalb überlege ich jetzt, wieder abzubrechen..es ist so als würde man in einen Apfel beissen, statt ein 3Gänge Menü zu essen.

Tja, das ist so ungefähr meine momentane Situation. Ich hab mit meinem Freund darüber gesprochen, mehrmals, lange und ausgiebig. Ebenso mit meiner Mutter, seinen Eltern (die für mich wirkliche Freunde sind, ich hab sie sehr gern!) Aber es gibt wohl keine augenscheinliche Lösung ausser dem lapidaren "Naja, ob du jetzt noch 2 oder 5 Jahre wartest..ist doch egal" Für mich ist es einfach nicht egal. Und gestern fiel dann auch mal der Satz "Naja, entweder du entscheidest dich für deinen Freund oder dein Kind, was dazwischen gibt es momentan nicht" Und natürlich will ich meinen Freund NICHT verlassen. Aber ich bin unglücklich mit dieser Zukunftsaussicht...

Vielen Dank fürs Lesen schonmal, alles genau aufzuschreiben ist schonmal ne kleine Erleichterung...

Eure Zimtfisch

Njarka
17.01.2007, 10:28
hi... kann ich nichts zu sagen, außer: Beziehung geht vor und dein Freund muss ja seine Lebensplanung auch irgendwie auf die Reihe kriegen, also reden, reden, reden...

Inaktiver User
17.01.2007, 10:46
warte ein paar jahre. eure beziehung muss die auslandssemester überstehen und die "wilde" phase. es gibt keine finanziellen möglichkeiten, und der werdende vater möchte noch nicht.


zum kinderkriegen gehören zwei, die es von herzen wollen. alles andere wird meist traurig.

Willauch
17.01.2007, 10:59
Ohje, dachte ich mir als ich deinen Beitrag gelesen habe...

Da hört man bei dir schon einen sehr starken Kinderwunsch heraus.

Aber ich muss meinen Vorrednerinnen recht geben: Wenn er nicht möchte, wirst du wohl warten müssen... Vielleicht will er ja in ein-zwei Jahren? Würde das neue Elterngeld euch nicht schon mal über das erste Jahr bringen? Informiere dich doch auch mal bei z.B. Pro Familia was ihr noch an Zuschüssen bekommen würdet.

Mehr fällt mir leider auch nicht ein.

Mein (mittlerweile) Mann wollte auch immer "irgendwann" Kinder. Ich habe so lange gewartet, bis er sein o.k. gegeben hat (nunja, ich habe das Thema schon seeehr häufig angeschnitten:zwinker: ) und darüber bin ich heute sehr froh, weil so ein eigenes Kind einen häufig an die Grenzen bringt. Und da finde ich es sehr wichtig zu wissen: Wir wollten es beide, aslo müssen wir da jetzt zusammen durch...

Alles Liebe dir willauch

Laborschnecke
17.01.2007, 11:05
"Naja, entweder du entscheidest dich für deinen Freund oder dein Kind, was dazwischen gibt es momentan nicht" Und natürlich will ich meinen Freund NICHT verlassen. Aber ich bin unglücklich mit dieser Zukunftsaussicht...

Vielen Dank fürs Lesen schonmal, alles genau aufzuschreiben ist schonmal ne kleine Erleichterung...

Eure Zimtfisch

Was soll er denn sonst sagen? Soll er sagen: Ach wenn das so ist, dann studiere ich eben nicht mehr sondern arbeite.

Ich verstehe Deinen Wunsch sehr gut- ich bin zwar 10 Jahre älter, aber auch ich hatte bis vor kurzem einen Studenten an meiner Seite, der auch jetzt noch nicht finanziell besonders gut dasteht. Wir sind auf mein Einkommen angewiesen (so lange es fließt).

Wenn Du davon wirklich nicht absehen kannst, dann mußt Du/ müßt ihr Ideen finden, wie ihr sein Studium und die "Finanznot" mit Kind wuppt.

Dabei mußt Du schon überzeugen, denn die Äußerung Deines Freundes sagt, dass er -so wie es jetzt ist- hintereinander machen möchte.

Ich wünsche Euch, dass ihr einen Kompromiss findet.
Laborschnecke

Reffre
17.01.2007, 11:34
Liebe Zimtschnecke, ihr beide steht auf ganz anderem Niveau:

du bist mit deiner Ausbildung fertig, dein Freund fängt aber gerade erst an. Ein Studium ist anstrengend, kostet viel Zeit und ein Kind ist nebenbei kaum zu bewältigen. Du möchtest die Erziehung übernehmen, das ist ja gut und schön, aber ich gehe davon aus, dass dein Freund mehr sein möchte, als nur biologischer Vater. Er möchte doch sicher auch Zeit für das Kind aufbringen, was aber kaum machbar ist, wenn er sich jetzt nicht den totalen Stress gibt (von der Uni gleich nach Hause, mit dem Kind spielen, nachts lernen, keine Kommilitonen treffen, keine Studipartys etc).
Ihr müsst ja nun nicht gerade 5 Jahre warten, aber ein bischen Zeit solltest du ihm IMO schon geben. Ich verstehe, dass du nach einer aufgabe suchst, aber dein Freund hat nunmal schon eine, sehr anspruchsvolle und ich schätze, dass er sich erst der zweiten widmen will, wenn er im Studium sicherer geworden ist, wenn er einiges ausprobiert hat (erster Abschluß, vielleicht sogar kurzer Auslandsaufenthalt)

lissi80
17.01.2007, 11:41
Also ich muß leider auch meine vorgängerinnen recht geben. ich bin seit langem mit meinem freund zusammen und als ich damals 20 war und er 21 haben wir beide grad gearbeitet er als zivi ich hatte eine krankenschwesterausbildung gemacht (aber eigentlich auf einen studienplatz gewartet), da kam bei uns beiden auch der kinderwunsch irgendwie hoch. gott sei dank waren wir dann damals doch so vernünftig noch zu warten. jetzt bin ich 26 (habe vor einem jahr mein 1. staatsexamen gemacht)und er ist 27 (und fängt grad seine doktorarbeit an) und wir haben aufgehört zu verhüten. ich war sehr glücklich über unsere entscheidung und habe mein studium extra schnell durchgezogen weil ich mir immer gesagt habe danach bekommst du dann ein Baby. Die Vorfreude und die Tatsache das wir uns jetzt beide 100% sicher sind das es einfach passt, ist eindeutig besser als dieses ungewisse gefühl mit 20, von wegen is das jetzt der richtige zeitpunkt oder nicht (egal aus welchem grund nun also ob er noch nich wollte oder ähnliches)
Wir wollten auch immer relativ junge eltern werden, aber auch mit 27 bist du noch jung und hast tatsächlich vorher mehr oder weniger alles erledigt was es zu erledigen galt, und kannst ganz entspannt in die planungsphase gehen.
ich kann deinen freund 100% verstehn das er sein studium erstmal machen möchte:und 4 jahre is ja nicht so ne lange zeit (das meint man nur). ihr könnt euch ja veruschen in der mitte zu treffen von wegen nur ein auslandssemester anstatt nem ganzen jahr. und die jobsuche beginnt eh schon am ende während des studiums. wenn dir etwas an der beziehung liegt setz ihn nicht damit unter druck, du willst doch wenn dannder test positiv ist das ihr euch beide tierisch freut und nicht das er denkt oh gott wie sollen wir das finanziell nur schaffen.
Und die sache mit dem abi würd ich weiterverfolgen vielleicht brauchst du es im monet nicht aber wer weiß manchmal kommen die sachen anders als man denkt.
liebe grüsse lissi:blumengabe: :blumengabe:

Laborschnecke
17.01.2007, 12:58
Liebe Zimtschnecke,

:kuss: Eine schöne Mischung aus Zimtfisch und mir. Aber es paßt so schön.

@Reffre
der Aspekt mit dem "nur biologischer Vater sein können"- ändert sich das nach dem Studium wirklich?

Ich merke nur, dass ich seit Abschluß meiner Ausbildung nicht mehr Zeit habe- ich stehe nur etwas weniger unter Druck.
Ansonsten unterschreibe ich Dein Posting.

Zimtfisch
18.01.2007, 13:52
Hallo,

Kann nicht auf alles genau eingehen da ich grad etwas "gestresst" bin von der Gesamitsituation. Aber: mein Freund ist ein guter Student, ihm fliegt vieles zu und er lernt nicht soviel wie viele, viele andere. Ein großer Partygänger und "Austober" ist er genausowenig wie ich, uns fehlt da absolut nichts, wir waren viell. 3 Mal im Leben in der Disko...(find ich auch so das absolute Witz-Argument...wer brauch eine verrauchte Disko mit mieser Musik wenn er KINDER haben kann...kein Vergleich).

Und ich kann nur nochmal betonen das nicht das Problem der Kinderwunsch an sich ist, der ist bei ihm genauso wie bei mir vorhanden. Er WILL Kinder.

Aber nicht jetzt. Und wir reden die ganze Zeit darüber und es wird nicht besser. Es GIBT wohl einfach keinen Kompromiss und ich frage mich ehrlich ob ich mich damit abfinden kann/möchte.

:-/

Zimtfisch

@Reffre: Ja..genau ER hat die anspruchsvolle Aufgabe! Und ich? Ich darf dabei zugucken? ...

Reffre
18.01.2007, 14:51
@Reffre: Ja..genau ER hat die anspruchsvolle Aufgabe! Und ich? Ich darf dabei zugucken? ...
Du kannst von deinem Freund nicht verlangen, dass er dir ein Kind macht, nur weil du dich langweilst. Ich habe den Eindruck, dass du deinen Freund gar nicht verstehen willst und dass es dir eigentlich nur darum geht dich über ein Kind zu verwirklichen.

Du verstehst gar nicht, welchen Druck du auf deinen Freund ausübst. Ein Kind ist eine gemeinsame Áufgabe für das er lebenslang Verantwortung übernehmen muss. Selbst wenn ihm alles zufliegt, wenn ein Kind da ist, ist er ab sofort in der Rolle des Ernährers, d.h. er ist ab sofort darauf programmiert gut zu studieren, womöglich noch nebenbei zu jobben, einen guten Job zu bekommen, nicht rumzutrödeln, nicht ins Ausland zu gehen. Verstehst du denn nicht, dass er sich paar Möglichkeiten offen halten will, dass er auch mal einige Jahre frei sein will, das zu tun und auszuprobieren, was er NUR während seines Studiums kann?
Man kann auch in anderen Sachen aufgehen als Kindererziehung, für dich mag es ja das größte sein, aber Studieren macht auch Spass.

Chifuru
18.01.2007, 15:05
Ich schließe mich Reffre absolut an.

Ein Kind zu bekommen ist eine Aufgabe, hinter der beide Partner zu 100 % stehen müssen. Und ehrlich gesagt finde ich es sehr vernünftig von Deinem Freund, daß er realistisch genug ist, um zu sagen, im Moment ist es mir einfach noch zu viel. Lieber so herum, als einfach mal so ein Kind in die Welt zu setzen, dann vielleicht unzufrieden werden, dem Partner Vorwürfe machen, daß man seine Chancen deswegen nicht nutzen konnte, Beziehungscrash, Scheidungskind etc. etc. (nur mal ganz fiktiv gesprochen).

Und immerhin hat er sich doch schon ganz klar dazu bekannt, Kinder zu wollen, damit ist er schon wesentlich weiter als viele Männer, die sich bis in die späten 30er nicht festlegen wollen, wie es mit Kindern aussieht.

Und sorry, den Spruch mit der Disco fand ich mehr als komisch. Das klingt ja beinahe schon besessen! Es gibt auch noch andere schöne Dinge im Leben außer Kindern. Muß ja nicht gerade ne Disco sein.

Laborschnecke
18.01.2007, 15:16
Aber nicht jetzt. Und wir reden die ganze Zeit darüber und es wird nicht besser. Es GIBT wohl einfach keinen Kompromiss und ich frage mich ehrlich ob ich mich damit abfinden kann/möchte.


Ein Kompromiss bedeutet: beide gehen aufeinander zu. Wie weit würdest Du denn auf ihn zugehen? Oder gibt es nur keinen Kompromiss, weil Du nicht kompromissbereit bist?

lissi80
18.01.2007, 15:48
Hallo,

Kann nicht auf alles genau eingehen da ich grad etwas "gestresst" bin von der Gesamitsituation. Aber: mein Freund ist ein guter Student, ihm fliegt vieles zu und er lernt nicht soviel wie viele, viele andere. Ein großer Partygänger und "Austober" ist er genausowenig wie ich, uns fehlt da absolut nichts, wir waren viell. 3 Mal im Leben in der Disko...(find ich auch so das absolute Witz-Argument...wer brauch eine verrauchte Disko mit mieser Musik wenn er KINDER haben kann...kein Vergleich).

Und ich kann nur nochmal betonen das nicht das Problem der Kinderwunsch an sich ist, der ist bei ihm genauso wie bei mir vorhanden. Er WILL Kinder.

Aber nicht jetzt. Und wir reden die ganze Zeit darüber und es wird nicht besser. Es GIBT wohl einfach keinen Kompromiss und ich frage mich ehrlich ob ich mich damit abfinden kann/möchte.

:-/

Zimtfisch

@Reffre: Ja..genau ER hat die anspruchsvolle Aufgabe! Und ich? Ich darf dabei zugucken? ...

mein freund meinte auch schon immer er wolle kinder haben und wir sind auch nich so die großen weggeher, aber das heißt ja nicht wenn es im moment ansonsten noch nicht passt das jetzt auf biegen und brechen ein kind her muß. ich will dich ja nich doof anmachen aber deine äußerungen zu unseren beiträgen lassen doch eher auf ein trotziges kind schließen, als auf jemanden der sich tatsächlich schon der wirklichen tragweite seiner entscheidungen bewusst ist. Versuch es es etwas lockerer anzugehen, es gibt im leben nicht nur schwarz und weiß oder die eine oder die andere entscheidung, sondern noch so viel dazwischen.

Zimtfisch
18.01.2007, 16:29
Olla,

An meinem anderen Beitrag habe ich sicherlich länger gesessen und ich nehme an das er auch vernünftiger auf die meisten wirkt.

Ich frage mich aber auch ganz ehrlich ob man hier wirklich nicht auch meine Seite verstehen kann? Sicherlich habe ich nicht grad erst seit gestern darüber nachgedacht, und ich bin die allerletzte die "einfach so" ein Kind in die Welt setzt! Aber mein Gott, ich rede mit so vielen Leuten darüber und immer wieder bekomme ich nur gesagt "Naja, dann warte doch, ist doch egal" - Ich habe das Gefühl das niemand nachvollziehen kann, warum Kinder für mich nunmal eine der absoluten Prioritäten sind!

Vielleicht wart ihr noch nie in der Situation das niemand euch bei eurem Herzenswunsch beigestanden ist, dann kann man vielleicht auch nicht nachvollziehen das ich hier verletzt, gereitzt oder auch trotzig reagiere.

@Chifuru: Es gibt andere schöne Dinge? Ja, sicher. Und trotzdem fühle ich mich als würde ich in einen Apfel beissen statt das 3 Gänge Menü zu bekommen. Ich möchte keine Weltreisen, ich möchte kein Studium, ich möchte keine steile Karriere. Ich möchte Familie. +seufz+

@Reffre: Ich bin ja tlw. auch deiner Meinung, ich weiss das ihm das Studium viel bedeutet. Ich wills ihm ja auch gönnen, es ist halt nur nicht so leicht sich da vorbehaltlos zu freuen, wenn man selbst dadurch in eine solche Warteposition gedrängelt wird.
Und ja, man kann in anderen Dingen aufgehen. Aber was? Ich geh ja schon 2-3x die Woche babysitten um mich vorzubereiten und in der Nähe von Kindern sien zu können.

@Laborschnecke: Wenn ich ehrlich bin, wahrscheinlich bin ich nicht die grösste Kompromissschliesserin der Welt. Aber innerhalb einer solchen Situation fällt es schwer sich von aussen zu betrachten. Das Problem ist auch, das ich den Kompromiss, in 4 Jahren anzufangen während er an seiner Masterthesis arbeitet und viel Zeit auch zuhause verbringt halt so auch nicht akzeptieren möchte - weil ich schon ahne das es so nicht klappt. Entweder kommt dann ein Auslandssemester oder er studiert doch noch länger..oder..etc. Ich will mich nicht auf soetwas einstellen und dann immer wieder weiter vertröstet werden. Oder anders: Die Möglichkeit, das es früher klappt sind im Gegensatz dazu das es eher länger dauert einfach viel, viel geringer.

@lissi80: Locker angehen ist leicht gesagt, wenn man das Gefühl hat das seine Lebensplanung grade den Bach runtergeht. Und das tut sie für mich, muss man ja nicht verstehen aber ich empfinde es ebent so...+seufz+

Zimt.

Chifuru
18.01.2007, 16:44
Ich lese in Deinem Posting immer nur ich, ich, ich. Ist ja okay, daß für Dich Kinder die Erfüllung schlechthin sind. Spricht ja nix dagegen. Es gehören aber immer zwei dazu und Dein Partner scheint einfach noch nicht bereit zu sein.

Den Vergleich mit der Disko fand ich halt merkwürdig.

Marie_128
18.01.2007, 17:24
Hallo Zimtfisch,

Du möchtest eine Familie ... das ist für mich in Deinen Postings ein absoluter Schlüsselsatz. Zu einer Familie gehört ein Vater ... und dieser sollte idealerweise auch gerne Vater sein. Und zwar dann wenn sich das Kind ankündigt. Alles andere wäre ein reiner Betrug !!! Und in meinen Augen auch schon der Anfang vom Ende der Beziehung. Also, falls Du mit dem Gedanken "huch, die Pille hat irgendwie nicht funktioniert" spielst ... lass das lieber.:zwinker:

Irgendwie gehört zum Erwachsenwerden auch dazu, dass man erkennt wann etwas nicht möglich ist. Und bei Euch ist das momentan einfach das Thema Kind. Warum, das haben ja meine Vorrednerinnen mehr als deutlich dargelegt.

Ich denke, dass sehr viele Frauen in Deiner Situation sind und gerne ein Kind möchten, während sich der Partner quer stellt. Das kann recht dramatisch werden, wenn die biologische Uhr tickt. Das ist ja bei Dir gottseidank noch nicht der Fall und es gibt wirklich genügend Endzwanziger, die in den ersten 3 Zyklen schwanger wurden.

Natürlich fühlst Du Dich gerade unverstanden und hättest es lieber, wenn wir hier sagen würden "Ach was ... machs einfach". Und wie Du schreibst hast Du wirklich schon viel Erfahrung mit Kindern und in dieser Hinsicht keine rosarote Brille.

Aber hier in diesem Forum triffst Du halt auf Mütter, die auch schon am eigenen Leib erfahren haben, dass es trotzdem ein riesiger Unterschied ist ein eigenes Kind zu haben. Während der Schwangerschaft, den 3-Monatskoliken, den schlaflosen NÄchten, den Sorgen, etc. ist es einfach sehr wichtig einen Partner an seiner Seite zu haben. Und zwar einen, der nicht immer wieder im stillen denkt "ICH wollte ja noch warten" ...

Liebe Zimtfisch, ich wünsche Dir, dass Du einen Weg findest mit den 4 Jahren Wartezeit Deinen Frieden zu machen und vielleicht sie mit etwas zu füllen, was Du mit Kind nicht mehr tun kannst (auch wenn das für Dich nur ein schaler Ersatz ist).

Dein Vergleich mit dem 3-Gänge-Menü zum Apfel .... manchmal muß man mit dem Apfel vorlieb nehmen, wenn man ansonsten Probleme mit dem Darm bekäme und nach einem 3-Gänge-Menü für Tage krank im Bett liege ...

LG
Marie

Zimtfisch
18.01.2007, 17:31
Danke marie für die Antwort, ja, es ist nicht die die ich gerne hätte aber du hast es ziemlich gut getroffen.

Die Idee "Ach Pille vergessen" kenne ich würde ich aber NIE und NIMMER umsetzen. Da kann ich auch direkt aus unserer Wohnung ausziehen, das könnte ich weder vor meinem Freund, noch vor mir verantworten!

Gruß,
Zimtfisch

Zada
18.01.2007, 18:53
zimtfisch, beim thema kinder gibt es keinen kompromiss. es müssen beide wirklich wollen. sicherlich gibt es unfälle, ungeplante schwangerschaften, aber gerade du solltest alles tun um einen unfall zu verhindern, denn sonst wird wahrscheinlich der gedanke an einen absichtlichen unfall bei deinem partner und deiner familie immer irgendwo im hinterstübchen bleiben.

ich könnte dir von einem fall schildern, indem sich die partner auch uneins über das thema kinder waren und nun eins haben. aber ehrlich gesagt lasse ich es lieber, sonst bringe ich dich noch auf eine idee. :knatsch:

du willst JETZT ein kind, eine familie. dein partner erst in ein paar jahren. ich gebe zu bedenken, dass viele beziehungen doch mal zerbrechen und wer weiß, vielleicht wirst du deinem freund immer vorwerfen, dass du seinetwegen gewartet hast.

ich finde es ehrlich gesagt immer etwas bedenklich, wenn der kinderwunsch derart groß ist, dass man scheinbar keinen anderen sinn mehr im leben sieht. ich frage mich immer, ob dann nicht von anfang an schon ein großer erwartungsdruck auf dem kind liegt. :knatsch:



Es GIBT wohl einfach keinen Kompromiss und ich frage mich ehrlich ob ich mich damit abfinden kann/möchte.
genau das ist die frage, die du dir stellen musst! was ist dir wichtiger? ein kind oder dein freund?
jetzt ein kind, mit einem mann, den du erst noch kennenlernen musst, der aber vom typ her vielleicht ein ganz anderer ist wie dein freund - oder vielleicht doch lieber ein paar jahre warten, auslandssemester sowie eventuelle weitere studiengänge überstehen und mit deinem freund eine familie gründen?

die frage musst du für dich ganz alleine klären, da kann dir niemand helfen, denn du alleine musst mit der konsequenz leben und glücklich sein.
wenn du dich für deinen freund entscheidest, dann muss das aus tiefstem herzen kommen und du musst zu deiner entscheidung stehen, denn wenn du nicht glücklich bist, wird sich das dauerhaft negativ auf eure beziehung auswirken.

Geduld
18.01.2007, 20:52
Liebe Zimtfisch,

Du schreibst, dass Du dieses Jahr 21 wirst. Also bist Du jetzt 20.
Du schreibst, dass für Dich das ideale Alter für Kinder 23/24 ist. Dann sind es ja eh noch mindestens 2 Jahre.

Ihr werdet Euch noch sehr entwickeln, gerade Dein Freund, wenn er jetzt mit dem Studium anfängt. 1 1/2 ist in meinen Augen auch keine besonders lange Zeit für eine Beziehung, auch wenn man zusammen wohnt. Lass ihn richtig erwachsen werden, erst dann kann man ans Kinderkriegen denken.

Ich weiß, genau das wolltest Du nicht lesen, weil Du Dich ja gar nicht zu jung oder unreif fühlst. Aber das ist nun mal so.

Ich verstehe Deinen Kinderwunsch sehr gut, wir alle tun das, sonst würden wir wohl kaum hier in diesem Forum herumschwirren.
Aber, wie Marie schon sagte, zum Erwachsenwerden gehört auch, mit Verstand zu handeln und nicht nur mit dem Herzen, und auch zu akzeptieren, dass manche Dinge nicht gehen und dass das Leben sich einfach nicht planen lässt.

Alles Gute für Dich!

Geduld

Laborschnecke
19.01.2007, 12:27
weil ich schon ahne das es so nicht klappt. Entweder kommt dann ein Auslandssemester oder er studiert doch noch länger..oder..etc. Ich will mich nicht auf soetwas einstellen und dann immer wieder weiter vertröstet werden. Oder anders: Die Möglichkeit, das es früher klappt sind im Gegensatz dazu das es eher länger dauert einfach viel, viel geringer.

Ehrlich gesagt: das hört sich nach sehr unterschiedlicher Lebensplanung an. Was Geduld auch meinte, dass gerade ein Studium noch viele Veränderungen und "Reifeprozesse" mit sich bringt, ist auch nicht zu verachten.
Und dann die Tatsache, dass ihr erst 1 1/2 Jahre zusammen seid: Ich würde mir überlegen, ob das wirklich so gut klappen wird.

Die Frage "dieser Mann und ein Kind vielleicht doch erst mit Ende 20" oder "ein anderer, der auch erst noch gefunden werden muß" wird in anderen Foren zu genüge diskutiert. Und wenn Du das aufmerksam liest, dann wirst Du feststellen, dass Du es wirklich gut hast. Da geht es nämlich um das "Ob" und nicht um das "Wann".

Wie gesagt, ich mußte mit der Verwirklichung meines Kinderwunsches auch sehr lange warten. Weil ich auch zwischendurch eingesehen habe, dass DIESER Mann, auch wenn er behauptet Kinder zu wollen (er hat das bestimmt auch geglaubt), mit mir zusammen nicht geeignet ist. Ich hatte mit 25 überlegt, nach der Diplomarbeit ein Kind zu bekommen. Aber dann kam die Einsicht (Gottseidank!) und wir haben uns getrennt. Ich hatte gelaubt nicht mehr warten zu können, und mußte dann erst einmal einen Mann dafür finden. Das hat zwei Jahre gedauert, und jetzt, nach knapp vier Jahren, glauben wir uns genug zu kennen (hatten auch einiges an besch*** Zeiten zusammen).

Ich will sagen: Ich kann Deinen Wunsch sehr wohl verstehen, aber Trotz hat mir leider gar nicht geholfen.

Wenn Du meinst, dass es sich eh nur nach hinten schiebt und Du das nicht ertragen kannst, dann such Dir lieber einen, der kein Studium, keine Karriere und keine Disko oder Reisen braucht.
Sonst werdet Ihr Euch wohl doch eher nur zoffen und möglicherweise (wie ich) auf diese nervenaufreibende Art einsehen, dass Eure Lebensentwürfe zu wenig kompatibel sind.

Wenn Du keinen andern willst, mußt Du Dich fügen. Anders gibt es keine Lösung...

Marie_128
19.01.2007, 12:54
Die Idee "Ach Pille vergessen" kenne ich würde ich aber NIE und NIMMER umsetzen. Da kann ich auch direkt aus unserer Wohnung ausziehen, das könnte ich weder vor meinem Freund, noch vor mir verantworten!

Puuuuhhh ... nochmal Glück gehabt, ich hab mir schon a bissle Gedanken gemacht ob ich Dir damit vielleicht auf den Schlips getreten habe:blumengabe:

Dass Du diesen Gedanken völlig ausschließt, find ich sehr gut. In meinen Augen ist es einfach das mieseste was man als Frau bringen kann, und wir haben nunmal diese Macht. Und ganz ehrlich, ich glaub fast JEDE Frau in Deiner Situation würde mit dem Gedanken zumindestens a bissle spielen.

4 Jahre sind vielleicht auf den ersten Blick sehr lange, aber Du wirst sehen, die verfliegen wie nichts. Versuche die Zeit mit Deinem Freund zu nutzen und Dinge zu tun, die mit Kinder erstmal nicht mehr möglich sind (und da gehört mehr dazu als der Diskobesuch).

LG
Marie

Inaktiver User
19.01.2007, 14:48
Hallo Zimtfisch,

ich kann dich sehr gut verstehen! Ich habe seit ca. 1,5 Jahren einen Kinderwunsch, den mein Freund nicht so teilte. Er wollte zwar auch irgendwann Kinder (d.h. er wollte eins!), während ich auf jeden Fall mehrere will, und zwar lieber heute als morgen. Im Unterschied zu euch sind wir jetzt allerdings 29 und 35 (!!!).
Im letzten Sommer wurde mein Wunsch dann noch stärker und er hat mir gesagt, dass er noch mindestens 2 Jahre warten wolle. Wir sind viel und gern unterwegs, an den Wochenenden in den Bergen und lieben Fernreisen, und das war ihm erstmal noch wichtiger. Wir haben dann viele Streitereien zu dem Thema gehabt, vor allem, weil er unbedingt erst heiraten wollte. Inzwischen haben wir aber beschlossen, nächsten Sommer zu heiraten und er hat selbst vorgeschlagen, dann auch mit der Verhütung aufzuhören. Ich freu mich riesig!!!
Aber der letzte Sommer / Herbst war wirklich eine sehr schwere Zeit für mich, ich habe - leider - auch an unserer gemeinsamen Zukunft gezweifelt. Inzwischen steht er aber voll hinter der Sache und plant schon alles ganz begeistert.

Mir war aber auch immer klar, dass ich ihn nicht "zwingen" kann oder will. Leider kann ich mich im Ergebnis nur meinen Vorschreiberinnen anschließen: Es gibt da keine Lösung, du wirst warten müssen. Versuch, die Beziehung nicht kaputt zu machen durch ständige Streitereien (ich habe unsere Beziehung bestimmt belastet in dieser Zeit!).
Wie gesagt, ich verstehe dich sehr gut, aber es gibt da einfach keine andere Lösung als zu warten oder sich zu trennen.

Liebe Grüße von Tigercreme

Reffre
19.01.2007, 16:54
Und ja, man kann in anderen Dingen aufgehen. Aber was? Ich geh ja schon 2-3x die Woche babysitten um mich vorzubereiten und in der Nähe von Kindern sien zu können.

Also, Babysitten sind für mich keine "anderen Dinge". Hast du denn gar keine Hobbys oder Freunde? Du hörst dich schon arg verbissen an, als ob das Kind der Sinn deines Lebens wäre. Ich kann dir aber sagen, mit dieser Einstellung wirst du es später erdrücken, diese Last sollte man keinem Kind aufladen.

Es muss doch noch andere Interessen geben. Warum genießen du und dein Freund nicht erstmal eure Zweisamkeit? Ihr könnt jetzt Reisen unternehmen(Rucksackreisen, Reisen in tropische Länder), die ihr später mit Kindern kaum unternehmen könnt. Du könntest ihn bei seinem Auslandssemester begleiten und dort jobben. Jetzt sage nicht, dass dir das alles keinen Spass machen würde.
Bevor du zu dem 3 Gänge Menü kommst, musst du auch fähig sein eine Vorspeise zu genießen.

Zimtfisch
19.01.2007, 22:14
Liebe Reffre,

Doch, da gibt es sicherlich ein paar Hobbies :smile: . Ich versuche mir ein bisschen mehr Kochen beizubringen, ich liebe meine Arbeit als Buchhändlerin, lese sehr viel, schreibe Geschichten und Gedichte, rezensiere Bücher, moderiere ein kleines Internetforum, organisiere die Treffen von diesem Forum und treffe Freunde (Ja, die gibt es auch, zum Glück!) und besuche öfters die Familie meines Freundes die ich sehr mag.

Ja, es ist alles schön und natürlich kann ich noch 4 Jahre lang so weitermachen. Es fällt mir nur sehr schwer.

Das sind alles Dinge die mir am Herzen liegen, die ich gerne mache, die schön sind. Aber es sind eben auch eher Dinge von denen mich ein Kind nicht komplett abhalten würde, wie zum Beispiel ferne Reisen etc (Und das ist nun wirklich kein bisschen mein Ding, es interessiert mich ganz, ganz ehrlich null...weiss auch nicht wieso..) Das ist ja irgendwie auch das Problem - ich WEISS nichts, abgesehen von meinen Hobbies (Schreiben/Lesen/Freunde) worauf ich jetzt 3-4 Jahre hinarbeiten könnte. Ich zermartere mir den Kopf. Vielleicht gibt es auch sonst halt nichts, die Menschen sind ja bekanntlich verschieden gestrickt...*seufz*

Nunja. Ich werd wohl Entscheidungen treffen müssen.

Danke für eure Meinungen und Ratschläge! :blumengabe:

Zimtfisch

@Tigercreme: Ja, du hast wohl recht. Schön das ihr es geschafft habt!

Trompete
21.01.2007, 11:10
ich finde es ehrlich gesagt immer etwas bedenklich, wenn der kinderwunsch derart groß ist, dass man scheinbar keinen anderen sinn mehr im leben sieht. ich frage mich immer, ob dann nicht von anfang an schon ein großer erwartungsdruck auf dem kind liegt. :knatsch:


Also, ich möchte hier mal eine Bresche für Zimtfisch schlagen: Sie hat einen starken Kinderwunsch, den ich gut verstehen kann, und sehe hier, wie ihr von Posting zu Posting mehr unterstellt wird: Sie sei egoistisch, würde dann auch einen zu großen Erwartungsdruck an den Tag legen, sei wohl noch nicht reif...ich habe hier eher das Gefühl, jeder hat bereits ein Bild von ihr vor Augen und hört gar nicht mehr hin, was sie eigentlich sagen will.

Die genaue Schilderung der Situation ihres Freundes sowie die Diskussionen mit ihren und seinen Eltern lässt nicht darauf schließen, dass sie egoistisch ist-wäre sie es, würde sie wohl kaum Verständnis für ihren Freund aufbringen. Das Ganze sieht für mich eher nach einem sehr starken Gefühl aus, mit dem es schwierig ist umzugehen- und mit diesem Problem hat sie sich ja auch an das Forum gewendet. Ich finde es geradezu dreist, jemandem, den man von drei Postings kennt, Egoismus vorzuwerfen und sich über ihn derart zu mokieren, wenn man am Schreiben selbst sehen kann, dass diejenige es sich ja eben nicht einfach macht, sonst würde sie einfach heimlich die Pille absetzen.

Dem Argument, hier würden ja auch viele Mütter zu Wort kommen, die über praktische Erfahrung verfügen, kann ich nur teilweise zustimmen- jeder Mensch ist anders, und die Tatsache, eine Mutter zu sein, heißt noch lange nicht, dass jeder Mensch dadurch die gleichen Erfahrungen macht.

Leider gibt es eben kein Patentrezept, wie man diesem starken Wunsch begegnen kann- daher @Zimtschnecke: Ich hasse es auch zu warten, aber eure Pläne können sich ja auch schnell wieder ändern. Vielleicht sagt dein Freund in einem Jahr, dass er nun auch gerne ein Kind hätte, trotz des Studiums- es lässt sich ja alles organisieren. Oder dein Wunsch wird langsam schwach genug, dass du seine Erfüllung verschieben kannst. Auch wenn es im Moment hart ist, mach dich nicht verrückt. Versuch einfach, dieses Gefühl ertragen zu lernen und dir immer wieder klar zu machen, dass du trotz allem enormes Glück hast, schon jetzt den Mann zu kennen, mit dem du Kinder haben willst. Mein Mann und ich versuchen seit Monaten, ein Kind zu bekommen- auch da muss man dieses Gefühl entwickeln und lernen, zu warten, auch wenn es hart ist. Ich hoffe sehr, dass es dir bald besser geht! :blumengabe:

Zimtfisch
07.06.2007, 11:17
Hallo nochmal,

Ich möchte mich doch nochmal zu Wort melden, der Strang ist jetzt ja etwa 5 Monate her.

Wir haben sehr viel geredet und hatten wirklich darüber unsere bisher größte Krise. Es war auch zu dem Zeitpunkt nicht "okay", ich musste mich obwohl ich es vom Kopf her schon verstehe, auch innerlich "verabschieden" und das geht nunmal nicht von heute auf morgen. Aber irgendwie ging es, (manchmal braucht sowas einfach Zeit zum Setzen) nachdem ich mich ordentlich ausgeheult habe und versucht habe, andere Dinge zu sehen, die ich vielleicht tun kann.

Ich habe jetzt im Job noch einen Tag mehr dazu bekommen, arbeite jetzt also 4 Tage die Woche, das ist ganz schön (Vorher waren es 3). Ausserdem möchte/plane ich 1-2 Sprachen mit jemand zusammen zu lernen, das ist ein ganz schönes Ziel. Ansonsten bleiben ja noch meine anderen Hobbies, ich lese soviel wie möglich und ja..versuche eben andere Dinge in meinem Leben zu "klären" damit ich dann später mal eine gute Mama abgebe, mit dem Lernen kann man nicht zu früh anfangen.

Ich bin nicht ganz glücklich mit dieser Entscheidung, aber das ist mir meine Beziehung wert. Mein Freund ist es mir wert. Er weiss nun wirklich wie es in mir aussieht und wie schwer mir das ganze fällt, allein zu wissen, das er es weiss und auch "bemerkt" tut gut.
Wenn wir kleine Kinder sehen, dann weisst er mich immer darauf hin (ein süsses Mützchen etc.) und drückt mich ein bisschen. Das tröstet etwas.

Nächstes Jahr werden wir heiraten, also noch ein Großprojekt in das ich mich voller Begeisterung werfen kann..und dann ist es ja nicht mehr solange hin :freches grinsen:

Vielen Dank für eure Beiträge,

Zimtfisch

bonchauvi
08.06.2007, 08:11
Liebe Zimtfisch,

ich kann deine Situation sehr gut nachvollziehen, weil es mir vor einiger Zeit ähnlich ging. Ich hatte auch einen großen Kinderwunsch, war damals sechs Jahre mit meinem Freund zusammen und gerade mit meiner Ausbildung (als Buchhändlerin :zwinker: ) fertig. Wir sind zusammengezogen und haben beide angefangen zu studieren. Ich war allerdings in unserer Beziehung die "Vernünftige", habe immer gemeint, wir müssen erst mit dem Studium fertig sein, richtig Geld verdienen, alles andere wäre egoistisch gedacht in der Kinderfrage. Ich habe im Osten studiert und viele meiner Komilis haben während des Studiums Kinder bekommen und ich war schon ein bisschen neidisch. Ich habe trotzdem nicht auf meine innere Stimme gehört.
Als ich mit dem Studium fertig war, war ich 27, dann haben wir geheiratet und plötzlich hat nichts mehr geklappt mit meiner Lebensplanung. Mein Mann musste zum Arbeiten in eine andere Stadt, wir sahen uns nur am Wochenende und ich war arbeitslos. Zudem wurde dann bei mir eine Krankheit diagnostiziert, die es mir (nahezu) unmöglich macht, Kinder zu bekommen. Da habe ich mir schwere Selbstvorwürfe gemacht und es ein bisschen als Bestrafung gesehen, dass ich so ein Kopfmensch bin und nicht auf meine Gefühle und innere Bedürfnisse gehört habe. Meine Ehe hat diese schwere Zeit nicht überstanden, da mein Mann nicht mit der Aussicht leben konnte, keine eigenen Kinder zu bekommen.
Heute habe ich positive Schlüsse aus dieser Zeit gezogen - ich bin froh, rechtzeitig erkannt zu haben, dass er nicht der Richtige für mich ist. Und ich habe gelernt ein klein bisschen "egoistischer" zu sein. Ich habe seit über zwei Jahren einen neuen Freund und habe mich einer schweren OP unterzogen, die für mich die einzige Möglichkeit war, meine Krankheit in den Griff zu bekommen. Ganz kurz nach der OP wurde ich überraschend schwanger, ohne damit gerechnet zu haben. Das war das allerschönste Geschenk und die Möglichkeit mich mit mir selbst zu versöhnen. Klingt richtig kitschig..

Bezogen auf deine Situation bin ich der Meinung, dass man die Kraft der inneren Stimme auf keinen Fall unterschätzen sollte. Auf der anderen Seite muss dein Freund natürlich auch hinter der Entscheidung stehen. Insofern ist es wichtig im Gespräch zu bleiben. Es ist keinesfalls gesagt, dass auch er warten will, bis er fertig mit seinem Studium ist. Vielleicht stellt sich auch im die Situation ganz anders dar, wenn er erst einmal die ersten Hürden in seinem Studium genommen hat und sich auch länger mit dem Gedanken an ein Kind beschäftigt hat.

Alles Gute für euch!