PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Freie Mitarbeit PR-Agentur



Inaktiver User
16.01.2007, 12:39
Hallo, everybody!
Ich habe bald ein Vorstellungsgespräch in einer PR-Agentur (ca. 80 Mitarbeiter). Es geht um eine freie Mitarbeit im Bereich Konzeption / Text. Bisher habe ich als Angestellte gearbeitet, habe 1,5 Jahre Berufserfahrung - deshalb hab ich keine Ahnung, wieviel man da verlangen kann. Habe schon recherchiert - im Internet findet man alles zwischen 25 € und 80 € / Stunde...!!??
Da der Arbeitgeber keine Lohnnebenkosten hat - kann man dann ungefähr soviel verlangen, wie man als Angestellte als Stundenlohn bekommen würde + die Lohnnebenkosten..? Hat jemand eine Idee?
Danke schonmal!!
Lillan

erdbeereis
16.01.2007, 12:53
Du musst dich doch dann selbst versichern. Das musst du oben draufschlagen, und zwar doppelt, denn der AG-Anteil fällt ja weg!
Was benötigst du alles für die Arbeit? Teure Software, Hardware? Stellt das der AG? Büroraum? Auto? Als Freiberufler kannst du nicht den Angestelltentarif zugrunde legen. Da musst du schon ordentlich was draufpacken. Musst ja dann auch Steuern zahlen und und....
Wieviele Stunden pro Monat sollen es denn werden? Je mehr, je besser, aber wenn es zu wenig sind musst du die Stunde teurer machen oder dir noch andere AGs suchen. Rechne doch mal deine Kosten pro Monat aus und dann nehme dir meinetwegen einen Stundensatz von 30€ mal Stundenzahl und dann ziehe von diesem Betrag deine Kosten ab und du siehst was übrig bleibt. Krankenkasse musst du so mit ca. 300€ rechnen.

Vespa
17.01.2007, 16:53
Erdbeereis hat schon vollkommen Recht.

Es gibt eine grobe Berechnung, dass man ungefähr das 1,6-2fache an Gewinn (nicht Umsatz!) des letzten Bruttoeinkommens als Angestellte haben sollte, um seinen Lebensstandard heute und später zu halten und um fehlende Lohnfortzahlung im Urlaub und Krankheitsfall aufzufangen.

Also ist jemand mit 2.000 EUR Gewinn im Monat mit einem Angestellten, der für 1.000 EUR brutto arbeitet, vergleichbar.

Gruß

Susanne

Bettyblu
25.01.2007, 00:03
Freie Mitarbeit im Bereich Konzeption / Text
sollte bei 2 Jahren berufserfahrung mit ca. 50€ /Std. honoriert werden.

Bekommst Du einen größeren Auftrag (also nicht nur einmalig n Konzept schreiben) oder auch langfristigen dauerhaften Auftrag z.B. 1 Tag pro Woche, dann kannst Du den Stundensatz rabattieren, solltest dein Know-How aber in Keinem Fall unter 40 Euro anbieten.

Achte bitte darauf, dass du dich auf keinen Fall auf "Geiz-ist-geil"-Honorare einläßt, denn dass macht langfristig die Preise kaputt und davon kann dann nachher niemand mehr leben, auch Du selbst nicht!!!

Bedenke immer, dass Agenturen deine Leistung, die du mit 50 Euro berechnest, an ihre Kunden locker mit 80-100 Euro weiterberechnen... das ist normal und legitim.
Daher ist es auch normal und legitim, dass deine "freie Mitarbeit" 50 Euro wert ist. Lass dir da nichts ein- oder ausreden.

Viel Glück

Lanya65
25.01.2007, 08:04
@Bettyblu::allesok:

Meiner Ansicht und Erfahrung nach sind 50 Euro die Untergrenze dessen, was sich für einen selbst noch irgendwie rechnet. Alles andere ist Freundschaftsdienst, bei dem man bei Null auskommt oder draufzahlt. Bei den Honoraren, die zurzeit manchmal so angeboten werden, wird mir schlecht.

Grüße, Lanya

Karla48
25.01.2007, 08:22
Unter 50 Euro Stundenlohn kann man nicht leben? Seltsam, wir haben hier einige Handwerker, die mit 37,50 Stundenlohn noch eine Familie ernähren.

Meine Freundin arbeitet bei einer Werbeagentur. Die Textarbeiten werden mit 120 Euro an den Kunden berechnet, der Chef textet selbst.

erdbeereis
25.01.2007, 08:46
Es kommt wirklich auf den Stundenumfang an. Wenn man natürlich nur 1 Tag die Woche arbeitet, dann sind selbst 50 Euro lächerlich, aber rechnet doch mal ne normale Woche mit 40 h. Das sind im Monat schlappe 8000 Euro. Selbst bei 30 h ist es noch sehr gut.
Mein Stundensatz liegt auch unter 50 Euro. Wollte ich mehr, wäre ich meine Auftraggeber los. Und auf Qualität und bla bla ist bei den meisten geschissen. Es interessiert nur der Preis. Deshalb schlage ich einfach immer mal ein paar Stunden mehr drauf.

Lanya65
25.01.2007, 09:12
Wir haben ja von textenden Freiberuflern geredet, oder? Ich kenne niemanden aus der Branche, der freiberuflich arbeitet und 40 Stunden die Woche bezahlt kriegt. Das wäre natürlich paradiesisch.

Inaktiver User
25.01.2007, 09:54
@ Lillan,

50,00 € pro Stunde betrachte ich als Idealfall, ich kenn etliche Texter und Journalisten, die nicht so viel erhalten. Meiner Erfahrung nach ist es sinnvoller, ein Honorar pro Auftrag zu vereinbaren.

lg Doris

Lanya65
25.01.2007, 10:01
@Doris

Das ist natürlich der Einzelstundensatz, klar. Wenn ich irgendwo fest für einen Auftrag engagiert bin, nehme ich selbstverständlich eine Pauschale, wenn ich das dann umrechne, sind es weniger als 50 Euro. Bei Journalisten beispielsweise bei Tageszeitungen isses wieder ganz was anderes, da jubelt man schon über einen Euro pro Zeile, Standard sind 20 bis 50 Cent,

Inaktiver User
25.01.2007, 10:52
@ Lanya:
da stimm ich 100% mit Dir überein :cool:

Bettyblu
26.01.2007, 11:58
Also Mädels, ich sebst bin Chefin einer PR-Agentur.
Und ich ärgere mich über Freiberufler, die sich immer und immer wieder unter Wert verkaufen... klar, ich köännte so Leute billig einkaufen und damit dann Reibach machen, doch mittel- bis langristig machen MIR diese Leute ja dann das Geschäft kaputt, z.B. wenn sie mal direkt mit Kunden arbeiten...

Meine Meinung ist : wenn Agenturen nicht mind. 50€ für einen Freiberufler als guten Berater oder Texter zahlen wollen, dann sollen sie ihn FEST einstellen. Denn dann bekommt man auf die Stunde runtergebrochen die Arbeitsleistung natürlich "billiger" bieten der Person aber auch einen festen Arbeitsplatz und damiit mehr Sicherheit und ist über die Lohnnebenkosten auch an der SV beteiligt...
Ich ärgere mich über Agenturchefs, die die Leute zwar billig haben wollwen, aber nix dafür geben wollen.

Daher Leute, wenn ihr frei arbeitet. Preise hoch! Und standhaft bleiben. Es bringt nichts, sich zu prostituieren!!!

Zu den Honoraren:
Die DPRG, der Berufsverband hat Honorarlisten individuell für "Einzelkämpfer", "Kleine Büros" und "grosse Agenturen" und ich finde, dass man sich an diese Honorare eigentlich gut halten kann.
(www.dprg.de)

Achso, und zum Posting von Karla48 noch: hier arbeiten keine Handwerker, sondern meist Akademiker mit Berufserfahrung daher kann man Handwerkspreise auch nicht mit denen von PR-Leuten vergleichen...

Beste Grüsse

Lanya65
26.01.2007, 12:03
Danke, Bettyblu, dankedankedanke. Ich kenne Kollegen, die für 10 Euro brutto Honorar die Stunde arbeiten (müssen), dann kann man's eigentlich auch sei lassen. Es gibt Zeiten, da wäre ich über so einen Handwerker-Stundensatz wie Karla ihn schrieb, echt froh.
Als Ergänzung zur DPRG-Seite möchte ich noch die Seite von Verdi speziell für Freiberufler empfehlen: www.mediafon.org. Da kann man von Zeilenhonoraren der Zeitungen über Texter-Honorare bis zu Foto-Honoraren alles nachschauen.

Grüße, Lanya

Inaktiver User
26.01.2007, 13:40
Ich ärgere mich über Agenturchefs, die die Leute zwar billig haben wollwen, aber nix dafür geben wollen.

Daher Leute, wenn ihr frei arbeitet. Preise hoch! Und standhaft bleiben. Es bringt nichts, sich zu prostituieren!!!

Da bist du die glorreiche Ausnahme, Bettyblue. Wie schön, dass du deine Freie angemessen honorierst.
Dafür :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Meistens muss man als Freier aber mit den Wölfen heulen und sich zähneknirschend für weniger verkaufen.

lg Doris

Karla48
26.01.2007, 15:01
Hallo Bettyblu,
Deinen Beitrag finde ich sehr interessant und es ist prima, dass Du Deine Leute ordentlich honorierst.

Hier haben wir wohl ein kleines Mißverständnis:


Achso, und zum Posting von Karla48 noch: hier arbeiten keine Handwerker, sondern meist Akademiker mit Berufserfahrung daher kann man Handwerkspreise auch nicht mit denen von PR-Leuten vergleichen...

Beste Grüsse

Das schrieb ich nur insofern, als ich sagen wollte, dass man von niedrigeren Stundenlöhnen offenbar leben kann. Mehr wollte ich damit gar nicht sagen. :smile: Na, egal -
Schöne Grüße
Karla

Inaktiver User
26.01.2007, 15:20
Hallo!
danke für eure antworten - ohje, ich fürchte, da hab ich mich echt unter wert verkauft.. der arbeitsumfang würde so 20 h / woche betragen, also hab ich 25 € / h verlangt um auf 2000 € / monat zu kommen..
jetzt dürft ihr über mich herfallen!!
naja, aber eine entscheidung wurde noch nicht getroffen u sie meinten auch, dass sie evt. doch ne feste halbe stelle draus machen wollen. womit ich bei der nächsten frage wäre: wieviel kann man da verlangen? ich dachte so an 1500 €..?!! oder lieg ich da wieder total daneben?
ich tu mich total schwer damit, meinen wert einzuschätzen. hab halt in ner zeit (2004) angefangen, in der die gehälter im keller waren u man froh sein konnte, nach dem studium ein bezahltes praktikum zu bekommen..
Liebe Grüße,
Lillan

Lanya65
26.01.2007, 15:32
Das mit den Gehältern ist ja jetzt auch nicht anders. Aber als Freiberuflerin kannst Du mit 25 Euro brutto einfach nicht überleben; Du musst ja von der Krankenversicherung bis zur Miete und zum Sprit alles da reinrechnen.

Inaktiver User
26.01.2007, 16:22
Hallo Lillan,

wir fallen doch nicht über dich her! Wieviel du verlangst, ist ganz alleine deine Sache. Aber rechne einfach mal, was du monatlich brauchst und bedenke: 1500 brutto sind knapp 1.000,00 netto. Das finde ich sehr wenig.

Als Freie musst du eins berücksichtigen: die Krankenversicherung ist richtig teuer, weil du alleine für sie aufkommen musst. Und dann brauchst eine Krankentagegeldversicherung, damit du bei längerer Krankheit nicht zum Sozialfall wirst. Ich zahle rund 750,00 € im Monat für Kranken-, Pflege- und Krankentagegeldversicherung - und dafür bin ich nicht mal besonders gut versichert:zwinker:

Zusätzlich solltest du Rücklagen bilden, dass du eine Zeit ohne Einkommen klar kommen kannst, denn wenn dir dein Auftraggeber aus irgendeinem Grund wegbricht, wird nicht unbedingt sofort ein Anschlussauftrag kommen. Das weiss ich aus leidvoller Erfahrung :smirksmile:

Da hat Lanya einfach Recht: 2.000,00 € sind verdammt knapp.

lg Doris

Inaktiver User
26.01.2007, 16:33
Hallo!
ich würde ja nicht nur in der agentur arbeiten. ich habe noch eine halbe stelle am flughafen. das ist zwar nicht in meinem bereich, aber immerhin eine feste, halbe stelle.-.. insgesamt will ich halt auf min. 2500 € brutto kommen.
ja, 1500 € sind wenig, aber für ne halbe stelle? eine freundin von mir bekommt soviel für eine volle stelle (reisebüro). vielleicht ist das mein problem - dass ich mich immer mit leuten vergleiche, die wenig verdienen. Ich kenn auch kaum jemanden, der gut wirklich verdient...die meisten eiern so bei 2500 brutto (mit Hochschulabschluss) rum..
Grüße,
Lillan

Lanya65
26.01.2007, 16:55
Hmf, ja, das is echt nicht viel. Aber in der Festanstellung hast Du eben erst mal den ganzen richtig teuren Kranken- und Sozialversicherungskram vom Hals, bzw. Dir werden nur die Arbeitnehmeranteile abgezogen. Allerdings - 1500 brutto für ne Vollzeitstelle??? Es wird irgendwie immer doller, oder?

Inaktiver User
26.01.2007, 17:19
Ja, allerdings. das ist wohl so ein phänomen in kleinen, inhabergeführten unternehmen.. (um die ich versuchen werde, in zukunft einen großen bogen zu machen..)
Schönen abend noch!
Lillan

Bettyblu
26.01.2007, 18:35
Leute,
ich kenn das auch, was meint ihr wieviel Kunden ich hab, die die Arbeit meines Teams zu utopisch kleinen Preisen haben wollen.

Es ist schon ab und an so, dass auch ich mit den Wölfen heulen und mich/uns zähneknirschend für weniger verkaufen muss, aber das darf nicht sie Regel sein UND ich mach es NUR bei Projekten, die mich wirklich intererssieren und mich weiter bringen.

Manchmal biete ich den Kunden auch ein Kennenlernrabatt an: z.B. ein Monat zum rabattierten Honorar (-20%, -40%) je nachdem und dann der volle Tagessatz...
dann können beide Seiten erstmal schauen, obs passt.

Ich finde jetzt nicht, dass man meinen Umgang mit Freien bejubeln muss. Ich finde es NORMAL Fair zu sein. Denn letztlich säg ich doch am eigenen Ast, wenn ich Freie aussauge!!! Viele Chefs raffen das einfach nicht...

Nun zu Lilian,
wenn die überlegen und jetzt auf Halbtagsgehen wollen, folgender Rat für dich: 25 Euro hast Du jetzt eh schon als Stundensatz gesagt... daher: lass dich zu dem Satz dann lieber Festanstellen und arbeite auf Karte. Dann sparst Du dadurch einiges in der SV und kannst den Rest der Zeit frei arbeiten

Übrigens hab grade mit ner Freelancerin aus München gesprochen.
Dort ist ein Stundensatz für ne PR-Frau mit über 5 Jahren Erfahrung ab 60 € (Tagessatz 500 €) normal...

Ach so, noch n Tipp: den ich auch bei meiner Putzfrau anwende und extrem motiviert.
Bestimmte Tätigkeiten pauschal anbieten z.B. n Pressetext pauschal für 500 € (ist auch gängiges Honorar der DPRG) und es bleibt einem selbst überlassen wie lang du dran arbeitest.
Wenn man gut und schnell ist, hat man es sich verdient; wenn man länfger braucht, ist man eben noch nicht so prodessionell und bekommt unterm Strich in der Stunde weniger...

Bei meiner Putzfrau funktioniert das gut. Sie weiß, was ich erwarte in Punkto Sauberkeit und sie schaut selbst wie schnell sie es hinbekommt....
Dazu gehört natürlich beidseitiges Vertrauen, aber klappt...

Viel Glück