PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kariösen Zahn im Kiefer lassen ?



Inaktiver User
15.01.2007, 22:36
Hallo,

ich bins nochmal. Es geht um den karioesen Backenmilchzahn von Sohnemann, ueber welchem sich ab und zu Eiterpickel gebildet haben. Diese kommen jetzt nichtm ehr. Zahn tut auch nicht weh, Karies ist natuerlich noch immer vorhanden und ich habe jetzt die Empfehlung erhalten, den Zahn ohne Behandlung im Kiefer zu lassen.
Der Koerper koenne damit umgehen und wuerde sich des Problems selber erledigen. Und der nachkommende Zahn wuerde nicht von Karies befallen werden (hat eine Schutzschicht).

Hat jemand diese Art der Behandlung bzw. Nichtbehandlung hinter sich?

danke und gruss
chrissi

Didi50
17.01.2007, 09:50
ich vermute mal du sprichst von den ersten Zähnen. Es hängt wohl davon ab, wie weit der nachfolgende Zahn schon entwickelt ist. Wenn du den Zahn ziehen lässt, kann es sein, dass die Lücke für den nachfolgenden Zahn zu klein ist. Das kann aber nur der Zahnarzt beurteilen.

Wenn er den Ratschlag gegeben hat, den Zahn ohne Behandlung drin zu lassen, würde ich das tun.

Inaktiver User
17.01.2007, 13:57
Hallo,
ich spreche von den Milchzaehnen, ja.

Die eine Aerztin will ihn ziehen, einen Platzhalter reintun noch ein paar Kariesstellen bohren. Da klingelt bei mir die Alarmglocken, denn sie hat gleich mal geroengt , obwohl mein Mann gesagt hat, dass Sohnemann in homoeopathischer Behandlung ist.

Mein Homoeopath, den ich vor jedem welchen auch immer Arztbesuch anrufe , war super sauer auf die Zahnaerztin und hat mir einen anderen Zahnarzt empfohlen, der aber 250 km weg ist. Den habe ich angerufen, und der hat mir das mitgeteilt.

Wollte nur mal hoeren, ob das jemand schonmal durchgemacht hat.

Danke und Gruss
chrissi

Inaktiver User
20.01.2007, 12:21
Mir erscheint das Röntgen eigentlich sinnvoll- denn nur, wenn man weiß, wie weit/ tief der kariesbefall fortgeschritten ist, kann man über den Erhalt des Zannes urteilen:
Ist der Befall eher oberflächlich und nicht wurzelnah, empfiehlt sich sicher, den Zahn als Platzhalter für den nachwachsenden und als Gegenspieler für den gegenüberliegenden Zahn weiterhin zu nutzen.
Ist hingegen der Befall schon tiefer und wurzelnah, muß man über eine Extraktion des Zahnes nachdenken, um eine Verbreitung in Richtung angelegter bleibender Zähne und eventuelle Infektion ( da waren doch schon eitrige Pickel, oder?) des Kiefers zu vermeiden, bzw. prophylaktisch anzugehen.

Und dafür muß man eben via Röntgen "in die Tiefe" schauen.

Hol Dir im Zeifelsfall die Röntgenbilder und geh zu einem anderen Zahnarzt- zweite Meinung einholen.

kathrin75
06.02.2007, 19:28
Hallo, mein Tipp: über Deine zuständige Zahnärztekammer (im Telefonbuch) Spezialisten für Kinderzahnheilkunde empfehlen lassen. Die meisten Zahnärzte in freier Praxis haben keine Ahnung und kein großes Interesse an Kinderzahnheilkunde. Generell gilt: kariöse Milchzähne müssen IMMER behandelt werden, Zahn ziehen (bei tief zerstörtem Zahn) und Platzhalter hört sich generell gut an, scheint jemand zu sein mit etwas mehr Ahnung von Kinderbehandlung. Zusätzliche Röntgenbilder sind zu Diagnosezwecken sinnvoll, insbesondere bei Kindern, und dazu scheint Dein Sohn zu gehören, mit mehreren kariösen Zähnen, Homöopathie hin oder her!!! Allerdings gibt es inzwischen digitales Röntgen, was die Strahlenbelastung erheblich reduziert. Außerdem solltest Du nicht supersauer auf die Zahnärztin sein weil sie andere kariöse Zähne versorgt hat sondern auf Dich und Deinen Mann. Ihr seid nämlich Vorbild für Euren Jungen in puncto Zähne putzen und Ernährung, Euer Sohn kann nichts für seine schlechten Zähne, Ihr müsst ihm Zähneputzen und gesunde Ernährung beibringen. Und gesunde Ernährung sollte doch für Euch kein Thema sein wenn Ihr auch beim Homöopathen seid, oder?

Inaktiver User
10.02.2007, 14:54
Hallo,
danke fuer die Antworten.

Habe mich jetzt doch fuer die Entfernung des Zahnes entschieden. Ging auch super schnell und schmerzlos. (mini spritze)

Karies bohren ging ohne Spritze und auch sehr schnell.

Jetzt muss die Wunde ca. 6 Wochen abheilen und dann gibt es entweder einen Platzhalter oder eine Spange fuer die Nacht, die die anderen Zaehne an ihren richtigen Plaetzen laesst.

Werde mich fuer die Spange entscheiden, ich bin nicht dafuer, dass er permanent Metall im Mund hat.

Zahnaerztin meinte, noch kein einziges Kind waere so gewesen wie Sohnemann. ohne Spritze bohren und nicht mal zucken. Aufstehen, danke sagen und dann gehen (mit 6) !! Ausserdem haette er toll gepflegte Zaehne und die Loecher kaemen daher, dass die Zaehne so sehr zusammenstehen. Irgendwie macht man sich ja doch etwas Vorwuerfe, dass trotzt regelm. Zaehneputzen und wenig Suessem ploetzlich Loecher da sind.

Gruss
chrissi

PS : Rhetorische Frage: was hat gesunde Ernaehrung mit der Behandlung beim Homoeopathen zu tun?

Andorra
10.02.2007, 15:54
scheints hat ja Röntgen und Behandlung beim Homöopathen für dich auch einen Zusammenhang den ich jetzt so auf die schnelle auch nicht verstehe...

Inaktiver User
11.02.2007, 13:35
scheinst, du warst noch nie bei einem richtig guten Homoeopathen. Dann wuesstest du das.

Anastasia1960
11.02.2007, 17:45
Wenn bei einem 6-jährigen der Backenzahn schon so verfault ist, dass er gezogen wird, dann muss mit der Mundhygiene schon einiges im Argen gelegen haben.
Ich denke auch, dass du nicht auf das Röntgen der Ärztin sauer sein sollst, sondern achte lieber darauf, dass dein Sohn in Zukunft seine Zähne besser putzt. Er wird sonst mit seinen 2. Zähnen auch große Probleme bekommen.
Ich schwafle nicht einfach so daher, denn ich hatte auch verfaulte Miclhzähne und ich habe mir als Kind die Zähne nicht regelmäßig geputzt. (Eltern waren kein Vorbild).
Jedenfalls bin ich heute Dauergast beim Zahnarzt.

Inaktiver User
11.02.2007, 18:26
hallo,
wenn dein 2. Zahnarzt, dem du mehr Vertrauen geschenkt hast, dir vorschwafelt, daß die 2. Zähne eine "Schutzschicht" haben, die sie vor den Karieserregern im Munde deines Kindes ausgehend von den unbehandelten Kariesherden, schützt, glaubst du ihm???

Das macht mich fassungslos. Und ein gut ausgebildeter Zahnarzt mit klinisch jahrelang geprüften Behandlungsmethoden scheint dir nicht vertrauenswürdig, weil er dein Kind geröntgt hat?

Ich muß mich der Meinung von Anastasia anschließen: Du solltest vermehrt auf die Zahnhygiene deines Kindes achten und es richtig anleiten, seine Zähne zu putzen. Denn ein solch drastischer Karies befall ist schon sehr fragwürdig und keineswegs mit "engstehenden Zähnen" zu erklären.

Hast du ihm statt einer Zahnpasta mit Fluoridanteil, um die Schmelzschicht seiner Zähne zu schützen, etwa so einen homoeopathischen Mist ohne Fluoride gegeben?

Inaktiver User
11.02.2007, 20:21
Hallo,
falls es irgendjemand ueberlesen haben sollte. NOCHMAL
Sohnemann war wegen Minikaries beim Zahnarzt und dieser
Trottel hat die karies nicht richtig weggebohrt , aber eine Fuellung darueber gegeben. Deswegen hat sich das Karies innen ausgebreitet.

Von verfault war hier nie die Rede.

Die andere Zahnaerztin hat auch keinen akuten Grund gesehen , den Zahn zu entfernen. Wir haetten das auch in 3-4 Monaten machen koennen.

Und unterstellt hier nicht schon wieder Dinge, die nicht der Realitaet entsprechen.

Nochmal: die Aerztin hat seine gepflegten Zaehne gelobt. Und weniger Suessigkeiten wie mein Sohn kann ein Kind gar nicht essen.

Aber sicherlich stellt ihr jetzt die Kompetenz der Aerztin in Frage. Nur zu - fuer mich ist die Sache jetzt positiv abgeschlossen.

gruss
chrissi

kuddeldaddeldu
19.02.2007, 12:51
Chrissi, ein vereiterter Milchzahn mit einer gelegentlichen Fistel kann sehr wohl den nachfolgenden Zahn im Schmelz beschädigen. Es kann dann passieren ,daß der neue Zahn völlig braun ist dafür gibt es sogar einen Fachbegriff : Turnerzahn .weil ein Dr.Turner das schon vor langer >zeit erkannt hat. Der richtige Weg wäre, den kaputten Milchzahn zumindest soweit aufzubohren daß der Eiter über die Zahnwurzel nach außen abfließen kann. Ein Heilpraktiker,dem nicht klar ist,daß aus einem vereiterten Wurzelbereich eines Zahnes ständig Bakterien in die Blutbahn geschwemmt werden muß für meinen Begriff sofort die Erlaubnis entzogen werden einen Menschen heilkundlich zu behandelt.In der Kieler Kardiologie hat man herausgefunden,daß bei den meisten Menschen mit Herzinfarkt oder Herzklappenschäden Bakterien aus dem Mundbereich eine wichtige Rolle spielen. Die kommen aus vereiterten Mandeln, Parodontose oder entzündeten Zahnwurzeln.
Viele Grüße Kuddel