PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie soll ich leben ohne Dich?



Seiten : [1] 2

prinzessin01979
14.01.2007, 15:15
Mein kleines Brüderchen , nahm sich mit 16 Jahren Ende August vorigen Jahres das Leben.

Es werden jetzt 5 Monate und ich bin immer noch so verzweifelt, wie die erste Zeit nach seinem Tod.

Ich komme einfach nicht damit klar, dass mein Brüderchen nicht mehr leben wollte, dass er keinen anderen Ausweg sah, als sich das Leben zu nehmen.

Wie soll ich jemals damit werden? Mein ganzes Leben ist so sinnlos geworden, seitdem er tod ist. Ich habe starke Schuldgefühle, mache mir Vorwürfe nicht genügend dagewesen zu sein, seine innerste Verzweiflung nicht gesehen zu haben, Alarmzeichen, Hilferufe nicht erkannt zu haben. Ich habe versagt als große Schwester.

Es hat zwar keiner etwas wahr genommen, dass es meinen Brüderchen sehr schlecht gegangen sein muss, er hat nichts verlauten lassen, so wie: ich habe keinen bock mehr auf dieses Leben oder ähnliches. Seine besten Freunde wo er tagtäglich mit ihnen zusammen waren, haben auch nichts gemerkt, gar nichts. Meine Eltern haben nichts bemerkt... Er hat Tschüß Mutti gesagt, ging aus der Haustür und kam nicht wieder- kommt nicht wieder...

Nur das hilft mir alles nicht weiter, dass auch andere nichts bemerkt haben. Denn nun ist er tod, tod, tod... er ist fortgegangen und zwar für immer.

Aus Liebeskummer. Er hat einen Abschiedsbrief einem Mädchen noch in den Briefkasten getan, in welches er lange unglücklich verliebt war.

Ich habe solche Angst, dass mein Leben nun für immer zerstört ist. Das ich nie wieder in meinem Leben glücklich werden kann. Das ich nie wieder ein halwegs gutes Leben haben werde.
Dazu die Trauer meiner Eltern, ich schaue jeden Tag in ihre verweinten Augen. Und kann ihnen einfach den Schmerz nicht abnehmen. Wie sollen denn sie jemals darüber hinwegkommen?
Sie fragen sich ständig, was sie falsch gemacht haben. Ihre Schuldgefühle gehen ins unermessliche.

Es ist einfach die Hölle, in der man steckt, seitdem. Selbst im Schlaf lässt mich teilweise dieser Schmerz, den man nicht mit Worten auszudrücken vermag, los.

Ich frage mich, warum, warum er, warum passiert das ausgerechnet unserer Familie, warum hat er einfach mit niemanden geredet....

Und das schlimme ist, ich kenne einfach keinen, der mir sagen kann, es wird... irgendwann wird es mal besser, wirst du wieder ein leben führen können- welches lebenswert ist... das alles macht mich so hoffnungslos- meiner eigenen zukunft gegenüber- denn man muss nicht nur mit diesem so großen Verlust eines geliebten Menschens klarkommen, sondern auch damit, dass dieser geliebte Mensch nicht mehr leben wollte... er war doch erst gerade mal 16 Jahre alt.......

Denn so wie es jetzt ist, seitdem mein Brüderchen diesen unwiderbringlichen, entgültigen Weg gegangen ist, ist das kein Leben mehr!!! Es ist Tag für Tag nur noch eine einzige Qual...

Ich weiß einfach nicht mehr was ich noch machen soll...

Unentliche traurige Grüße,
Melissa

Inaktiver User
14.01.2007, 15:54
eine pn :blumengabe:

Pemaus
14.01.2007, 15:58
Liebe Melissa,
es wird wieder, glaub mir es wird, nicht unbedingt besser, einfach anders, aber wieder lebenswert.
Ich kann deinen Schmerz so gut nachfühlen. Meine Claudia starb mit 19 durch einen Unfall www.claudiamaus.de, wieviel schlimmer muß es erst in eurem Fall sein.
Kennst du www.leben-ohne-dich.de ? Dort gibt es auch ein Geschwisterforum und ich weiß auch das es dort viele Sternenkinder gibt die freiwillig gegangen sind und viele Eltern und Geschwister denen es so geht wie euch. Liebe Melissa du lannst den Eltern nicht den Schmerz nehmen. Wie soll das gehen, du hast ja auch deinen eigenen Schmerz zu tragen und diese Last ist unendlich schwer. Rede mit deinen Eltern, sei für sie da, aber...........auch du darfst deinen Schmerz leben.
Liebe Melissa wenn du magst schreib mir ich bin gerne für dich da!

Inaktiver User
14.01.2007, 15:58
Liebe Melissa,

ich kann Dir sagen, dass Dein Leben wieder lebenswert wird, dass für Dich und Deine Eltern die Sonne wieder scheinen wird, und Ihr -besonders auch Du, dass Leben, Glück und Liebe wieder geniessen könnt. Ich verspreche Dir, es geht vorbei, dass Ihr Euch Vorwürfe macht, dass Ihr in verweinte Augen schaut und Euch gequält von einem zu anderen Tag rettet.

Vor 5 Jahre hat sich mein Lebensgefährte das Leben genommen. Er ist auch einfach aus dem Haus gegangen und hat sich das Leben genommen. Ich habe nichts gewußt, nichts vermutet und war völlig aus der Bahn geworfen. Er hat auch keinen Brief hinterlassen - ich kann bis heute nur vermuten.

Ich habe mir nach 4 Monaten von einer Trauerbegleiterin helfen lassen, weil ich gemerkt habe, dass ich es nicht alleine schaffen konnte. Und ich habe alles gelesen, was es zu dem Thema im Buchhandel zu lesen gibt. Das hat mir auch gut getan, weil ich merkte, dass es mir "normal" ging. Ich begriff, dass ich nicht hysterisch war, nicht übertrieben oder krank reagierte, dass ich mir die Fragen stellte, die sich in der Situation eigentlich alle stellen.

Selbstmord ist für Angehörige die schlimmste Todesursache. Das solltest Du wissen und versuchen, Dir helfen zu lassen, mit dem Tod Deines Bruders fertig zu werden. Wahrscheinlich wird Dein Leben nie wieder so sein wie vorher, aber es wird wieder lebenswert. Es ist nur ein Stück Weg, den Du gehen mußt, und es ist Arbeit. So habe ich es empfunden. Zu lernen, die Entscheidung zu respektieren, dass mein Partner nicht mehr wollte, war mühseelig.

Die ersten Monate waren bei mir auch nur schrecklich. Letzlich ging es wohl auch nur darum selbst zu überleben. Ich konnte mir, so wie Du es auch schreibst, nicht vorstellen, dass für mich ein normales Leben wieder möglich sein könnte. Die Mischung aus Schuldgefühl, Verzweifelung, unbeantworteten Fragen schienen manchmal zu schwer zu sein. Ich fand es auch schlimm, dass ich nichts gemerkt habe. Mein Wertegefühl, das was ich dachte wäre richtig und falsch, war nicht mehr vorhanden. Ich schlitterte durchs Leben und habe mich nicht mehr getraut, Wahrheit und Lüge, gut und schlecht, usw.voneinander zu unterscheiden.

Und was mein Leben auch so schwierig machte: Selbstmord macht einsam. Bei jeder kritischen Bemerkung bezog ich es gleich auf mein vermeintliches Versagen - nach dem Motto: Was soll man von deren Meinung schon halten, wo sie ja noch nicht mal mitbekommen hat, was mit ihrem Partner war. Ich zog mich in mein Schneckenhaus zurück und machte alles mit mir aus - und meiner Trauerbegleiterin.

Aber wir Menschen sind mit unglaublichen Kräften ausgestattet. Ich und auch viele Andere, die den Selbstmord eines Nahestehenden erlebt haben, können nach einer Zeit damit umgehen, haben gelernt und verstanden, dass es Situationen im Leben gibt, die man selbst einfach löst, für Andere aber unüberwindbar sind. Ich habe mir einen neuen Blick auf viele Menschen und Ereignisse erworben. Es war viel Arbeit, aber es hat sich gelohnt.

Heute bin ich wieder ein fröhlicher und heiterer Mensch. Was geschehen ist, kann und will ich nicht vergessen. Es ist Teil meines Lebens und meiner Lebenserfahrung. Es gehört zu mir, wie alles andere Schöne und Schlimme in meinem Leben. Ich liebe das Leben und verstehe immer noch nicht, wie man darauf verzichten kann. Aber ich respektiere die Entscheidung und auch die Tatsache, dass ich nicht Teil der Entscheidung war.

Melissa, das Beste, was Du im Moment für Dich tun kannst, ist über Deinen Kummer zu reden. Friss es nicht in Dich hinein und verdräng es nicht. Du bist im Moment nicht diejenige, die stark sein muss. Heule, schreie, sei verzweifelt. Jeder Tag, der vergeht, bringt Dich ein kleines Stück näher an das sonnige Leben, das Du auch wieder führen wirst.

Kranich

prinzessin01979
25.02.2007, 13:59
Liebe Pemaus, liebe Kranich, liebe ich lebe wieder,

es ist nun einige zeit vergangen, seit ich den 1. beitrag hier geschrieben habe.

Ich hatte in den letzten wochen nicht die energie um zu antworten.

Ersteinmal möchte ich mich ganz lieb bei euch bedanken!

Pemaus, für deine liebe antwort. Ich war auf claudias seite und bin tief betroffen. Sie war doch auch noch so jung und hatte alles vor sich... wie schmerzlich der verlust, für dich als mutter ist, kann ich nur erahnen...

Bei leben ohne dich, hatte ich mich schon vor einiger zeit angemeldet gehabt. ( im gechützten forum ) Nur bin ich eher selten dort, da mich die beiträge sehr runterziehen u. mir eher wenig hoffnung auf ein wieder lebenswertes leben geben.

Du hattest geschrieben, dass es wieder ein lebenswertes leben geben wird. Das gibt mir hoffnung. :blumengabe:

@ ichlebewieder

Habe deine pm erhalten! :blumengabe:

Kranich, dein beitrag hat mich emens bewegt... und auch viel hoffnung gegeben. :blumengabe: Du hast recht, ich glaube trauer nach suizid mag wirklich die schwierigste sein. Man fragt sich immer, was schief gelaufen ist, was man hätte anders machen müssen/ können, gefühlte versäumnisse wiegen sehr schwer und man denkt immer wieder: er könnte doch noch leben...

Es wird diesen monat, ein halbes jahr, seit mein brüderchen nicht mehr bei uns ist. Und ich muss sagen, ich habe in der letzten zeit schon bemerkt, dass sich die trauer verändert.

Ich bin nicht mehr so tiefst verzweifelt, wie noch am anfang od. zu der zeit als ich hier das posting verfasst habe. Man lernt irgendwie damit zu leben, stimms...

Ich weine auch nicht mehr so viel und hab doch tatsächlich schon momente, wo ich wieder etwas interesse an der außenwelt finden kann.

Wisst ihr ich habe mir gesagt, brüderchen, es war dein weg den du gegangen bist, ich lebe aber noch hier und möchte eines tages wieder glücklich sein. Und zwar nicht so, dass ich jeden tag einfach nur irgendwie überstehe und vor mich herdümple- nein, so das ich auch wieder freude am leben habe usw.
Und dafür kämpfe ich.

Der schmerz im herzen ist auch nicht mehr so, dass es mich regelrecht niederdrückt. Ich habe aber in letzter zeit, probleme mit der körperlichen stabilität bekommen ( häufige kopf- und rückenschmerzen, schwächeanfälle ) und durchschlafen kann ich seitdem auch keine nacht aber ich hoffe das auch das wieder eines tages vergeht.

Jedenfalls habe ich mittlerweile glaube akzepiert, dass ich mich der trauer stellen muss, nicht verdrängen od. betäuben ( durch irgwas ) , sondern sie bewusst zulassen, den nur so kann die seele sich erholen, von diesem schweren schlag. Auch wenn mein herz nie wieder vollständig sein wird, den dieser teil- mein kleines brüderchen, wird nun für immer fehlen.

Auch habe ich die hoffnung, dass mit dem tod hier auf erden, nicht wirklich alles vorbei ist, sondern dass wir unsere geliebten vorausgegangenen eines tages wieder in die arme schließen können.

Liebe Grüße,
Melissa

Pemaus
25.02.2007, 17:49
:blumengabe:

Inaktiver User
25.02.2007, 18:48
Auch wenn mein herz nie wieder vollständig sein wird, den dieser teil- mein kleines brüderchen, wird nun für immer fehlen.

Ich glaube unsere Herzen sind da anders aufgebaut. Ein Herz hat viele kleinere und größere Zimmer - wie ein Hotel oder Wohnhaus. Menschen, die uns nahestehen, dürfen - dauerhaft oder auch nur für eine Zeit -einziehen. Wir sind sozusagen Vermieter, Eigentümer des Hauses. Nur wir entscheiden, wer rein darf und wer drin bleiben darf. Unsere Entscheidung hat nichts damit zu tun, dass wie die Bewohner regelmäßig sehen oder sprechen. Da hat unser Haus andere Beweggründe. Und wir entscheiden auch, wer wieder ausziehen soll -und derjenige kann überhaupt nichts mitnehmen. Er kann vielleicht beim Auszug die Türen etwas zu heftig schlagen, aber mehr auch nicht. Unser Herz bleibt vollständig.

So sehr wie Du Deinen Bruder geliebt hast, ist er längst in Dein Herz eingezogen. Er ist dabei es sich dort gemütlich zu machen - das gibt etwas Unruhe bis das abgeschlossen ist. Dass er damit fertig ist, wirst Du es daran merken, dass er Dir ein schönes und warmes Gefühl gibt, wenn Du an ihn denkst.

Kranich

prinzessin01979
25.02.2007, 22:09
Liebe Kranich,


Ich meinte das mit dem teil der vom herzen fehlt, mein gebrochenes herz. Denn durch den suizid meines brüderchen ist in mir soviel kaputt gegangen u. mein herz ist buchstäblich zerbrochen. Vielleicht wächst es eines tages wieder zusammen, dann aber mit einer dicken, fetten narbe, ich weiss es nicht, vielleicht wird meinem herzen immer eine ecke fehlen, nur eins ist sicher, mein brüderchen den trage ich ganz tief und fest in meinem herzen.

Deine umschreibung fand ich einfach wunderschön :blumengabe: u. es hat mir die tränen in die augen vor rührung getrieben.

Dankeschön! :blumengabe:

Inaktiver User
27.02.2007, 09:13
Liebe Prinzessin,
ich beschäftige mich seit längerem mit dem Thema Suizid bei Jugendlichen, auch durch meine Arbeit im sozialpädagogischen Bereich bedingt.
Es hilft dir vielleicht nicht weiter, aber es gibt ihn leider sehr häufig. Möglicherweise haben bestimmte Hormonentwicklungen damit zu tun.
Und ganz oft erzählen Freunde und Angehörige das gleiche wie du. Sie haben einfach nichts bemerkt. Es gab keine Zeichen.
Ich glaube, egal ob jugendlich oder nicht, die Menschen, die sich entscheiden aus diesem Leben zu gehen machen sich einfach gar nicht bewusst was es für die Angehörigen bedeutet. Ich halte Suizid absolut nicht für feige, aber egoistisch irgendwie schon (auch wenn evtl. nachvollziehbar). Ich frage mich machmal was schwieriger ist, dieser grausame Moment des letzten und endgültigen Entschlussess, dass es ein morgen nicht geben wird oder die Entscheidung das Leben, das ja für jemanden mit Selbstmordabsichten unerträglich und ohne Hoffnung sein muss, weiter zu leben.
Ich deke, es könnte dir helfen, dich mit anderen, die ähnliches erlebt haben auszutauschen.
Ich habe auch noch eine gute Seite, auf der Menschen gedacht wird, die sich das Leben genommen haben, vorwiegend Jugendliche. Ich möchte den link aber hier nicht so öffentlich reinsetzen. Wenn du ihn haben möchtest schreib mir das bitte. Es werden ähnlich wie auf "Leben-ohne-dich" die Geschichten erzählt, teilweise von den Eltern, teilweise von Geschwistern, sogar von Großeltern, die leiden nämlich auch. Meist denkt man ja nur an die Eltern.
Vielleicht wäre es für dich auch gut mit so einer Seite deines Bruders zu gedenken. Vielleicht würde dir das helfen. Immerhin eine Möglichkeit.
Ich wünsche dir sehr viel Kraft. Ich weiß nicht wie alt du bist, denke aber, du wirst eine eigene Familie haben, Kinder die du sehr lieb hast. Dein Bruder wird für immer in deinem Herzen bleiben aber das Gefühl der Sehnsucht und Trauer wird sich verändern. Es braucht Zeit und die musst du zulassen und sie durchleben. Wie man so platt sagt "da musst du durch". Letztendlich bleibt ja auch immer noch der Gedanke, dass wir alle nicht wissen was "danach" kommt. Ganz liebe Grüße von der Reethexe

Inaktiver User
27.02.2007, 09:28
Ich halte Suizid absolut nicht für feige, aber egoistisch irgendwie schon (auch wenn evtl. nachvollziehbar). Ich frage mich machmal was schwieriger ist, dieser grausame Moment des letzten und endgültigen Entschlussess, dass es ein morgen nicht geben wird oder die Entscheidung das Leben, das ja für jemanden mit Selbstmordabsichten unerträglich und ohne Hoffnung sein muss, weiter zu leben.

Und genau das ist m. E. nicht richtig. Wer sich selbst das Leben nimmt, hat sich von unseren Massstäben lange vorher verabschiedet. Er hat solche Gefühle, wie Angst, Feigheit, Egoismus, Liebe abgelegt. Deswegen ist für ihn dieser letzte Moment auch nicht grausam, er empfindet ihn schlicht und einfach nicht mehr.

Ich vergleiche das mit einem Kinofilm. Wenn ein bestimmter Film eingelegt ist, läuft er - ob die Zuschauer im Kino ihn dann gut oder schlecht finden, interessiert den Filmeeinleger nicht mehr. Er hält ihn auch nicht an - auch nicht wenn die meisten aus der Vorstellung rausgehen. Der Film läuft bis zum Ende durch. Wenn ein Mensch sich entschieden hat, den Film "Selbstmord" einzulegen, läuft dieser auch durch und kann nicht mehr gestoppt werden.

Deswegen stehen wir Zurückgebliebenen auch so hilflos da. Ob der Film 1 Woche, 1 Monat oder 1 Jahr gelaufen ist, können wir ja gar nicht mehr nachvollziehen. Nur das Ende kommt, das ist unumstößlich. Die Entscheidung, sich das Leben zu nehmen, ist aber nicht kurz vorher getroffen worden, sondern zum Teil Monate vorher. Das Leben hatte dann nur noch einen Sinn - diesen Moment des endgültigen Endes auf dieser Welt.

Ich habe so ziemlich alles zu dem Thema gelesen - das ist meine pesönliche Erkenntnis aus den vielen theoretischen und tatsächlich erlebten Berichten. Und auch meine eigene Erfahrung - leider.

Kranich

Eva39
27.02.2007, 19:06
Meine Tante hat im Oktober letzten Jahres Selbstmord begangen. Sie hat ihren Tod haargenau geplant. Sie hat geplant, wie sie sterben wird, wie sie beerdigt werden möchte, was mit ihren Dingen geschehen soll. Es war ganz furchtbar, alles Aufgeschriebene nach ihrem Suizid zu finden.

Sie war schwer depressiv und hatte ihre Medikamente abgesetzt. Das war ihr erster Schritt.

Der Tag, an dem sie sich ertränkt hat, war besonders grauenvoll für ihren Mann. Ihr Mann hat noch gesehen wie sie in Richtung des Flusses gegangen ist. Wie in Trance hat sie sich auf seinen Ruf hin noch einmal umgedreht und ist dann weiter gegangen. Auch der alarmierte erwachsene Sohn konnte sie nicht mehr aufhalten.

Es war wie Kranich beschreibt wie ein Film, der unaufhaltsam abgelaufen ist.

Alles Liebe für Dich und fühle Dich ganz fest umarmt!

Eva

Ricarda44
28.02.2007, 09:07
Oh, Leute *seufz*, wenn man das so liest, sieht man schon ein, dass man einige Dinge im Leben nicht ändern kann.

Und unsere lieben freiwillig Gegangenen haben doch eigentlich nur von ihrem Recht "selbstbestimmt" zu sein, Gebrauch gemacht.
Ich denke, die These, dass jemand, der es schon mal versucht hat, wird es immer wieder versuchen bis er es geschafft hat.
Ja, wir sitzen hinterher mit dem ganzen Dilemma und Gefühls-Chaos, den vielen, vielen Fragen an.

Ich sage mir mittlerweile: Da hat jemand für sich selbst bestimmt, ob oder ob er nicht leben möchte. Er oder sie hätte aber auch bestimmen können "Ich will in meinem Leben was ändern." Vielleicht war's zu schwer, vielleicht fehlte die Motivation.

Aber ein Stück KRANK finde ich es schon, wenn man vorher mit anderen Menschen normal zusammen gelebt hat und dann plötzlich rücksichtslos gegenüber seinen Lieben entscheidet, dass es einem egal ist wie sie den Verlust empfinden. Der Vergleich mit dem einmal eingelegten Film finde ich gut, liebe Kranich.

Dennoch: Da muss doch in dem Moment, wo ein Mensch beschließt, sowas durchzuziehen, etwas Entscheidendes gefehlt haben, was einen gesunden Menschen einfach dran hindert, seinen Mitmenschen Leid zuzufügen.

Ich nenne es auch noch Egoismus.
Andererseits tendiere ich auch schon dahin, wie oben beschrieben: Selbstbestimmt.

Das Recht habe ich auch, selbstbestimmt zu leben.
Und ich habe mich entschieden ZU LEBEN.
So lange es geht und so gut es geht.

prinzessin01979
14.03.2007, 10:36
Liebe Prinzessin,
ich beschäftige mich seit längerem mit dem Thema Suizid bei Jugendlichen, auch durch meine Arbeit im sozialpädagogischen Bereich bedingt.
Es hilft dir vielleicht nicht weiter, aber es gibt ihn leider sehr häufig. Möglicherweise haben bestimmte Hormonentwicklungen damit zu tun.
Und ganz oft erzählen Freunde und Angehörige das gleiche wie du. Sie haben einfach nichts bemerkt. Es gab keine Zeichen.
Ich glaube, egal ob jugendlich oder nicht, die Menschen, die sich entscheiden aus diesem Leben zu gehen machen sich einfach gar nicht bewusst was es für die Angehörigen bedeutet. Ich halte Suizid absolut nicht für feige, aber egoistisch irgendwie schon (auch wenn evtl. nachvollziehbar). Ich frage mich machmal was schwieriger ist, dieser grausame Moment des letzten und endgültigen Entschlussess, dass es ein morgen nicht geben wird oder die Entscheidung das Leben, das ja für jemanden mit Selbstmordabsichten unerträglich und ohne Hoffnung sein muss, weiter zu leben.
Ich deke, es könnte dir helfen, dich mit anderen, die ähnliches erlebt haben auszutauschen.
Ich habe auch noch eine gute Seite, auf der Menschen gedacht wird, die sich das Leben genommen haben, vorwiegend Jugendliche. Ich möchte den link aber hier nicht so öffentlich reinsetzen. Wenn du ihn haben möchtest schreib mir das bitte. Es werden ähnlich wie auf "Leben-ohne-dich" die Geschichten erzählt, teilweise von den Eltern, teilweise von Geschwistern, sogar von Großeltern, die leiden nämlich auch. Meist denkt man ja nur an die Eltern.
Vielleicht wäre es für dich auch gut mit so einer Seite deines Bruders zu gedenken. Vielleicht würde dir das helfen. Immerhin eine Möglichkeit.
Ich wünsche dir sehr viel Kraft. Ich weiß nicht wie alt du bist, denke aber, du wirst eine eigene Familie haben, Kinder die du sehr lieb hast. Dein Bruder wird für immer in deinem Herzen bleiben aber das Gefühl der Sehnsucht und Trauer wird sich verändern. Es braucht Zeit und die musst du zulassen und sie durchleben. Wie man so platt sagt "da musst du durch". Letztendlich bleibt ja auch immer noch der Gedanke, dass wir alle nicht wissen was "danach" kommt. Ganz liebe Grüße von der Reethexe

Liebe Reethexe,

vielen dank für dein liebes posting! :blumengabe: Wie oft habe ich an eine hormonstörung bei meinem brüderchen gedacht... Wenn ich zu 100 % wüßte, dass es daran lag, würde es mir vielmehr besser gehen, denke ich mal.. Dann könnte ich sagen, der kleine war halt krank geworden u. dadurch ist das schreckliche passiert...

Ich würde mich freuen, wenn du mir die gedenkseite der jugendlichen schickst. Habe auch schon im internet geschaut, es gibt soviele traurige suizidschicksale.. man versteht es einfach nicht. Sie hatten doch alle noch soviel vor sich!!!

Und warum kämpfen die meisten menschen im leben, weiter- wenn ihnen was schreckliches passiert ist, sie ganz am boden sind- durch eine bestimmte lebenssituation und andere geben auf???

Liebe Grüße,
Melissa

prinzessin01979
14.03.2007, 10:42
Meine Tante hat im Oktober letzten Jahres Selbstmord begangen. Sie hat ihren Tod haargenau geplant. Sie hat geplant, wie sie sterben wird, wie sie beerdigt werden möchte, was mit ihren Dingen geschehen soll. Es war ganz furchtbar, alles Aufgeschriebene nach ihrem Suizid zu finden.

Sie war schwer depressiv und hatte ihre Medikamente abgesetzt. Das war ihr erster Schritt.

Der Tag, an dem sie sich ertränkt hat, war besonders grauenvoll für ihren Mann. Ihr Mann hat noch gesehen wie sie in Richtung des Flusses gegangen ist. Wie in Trance hat sie sich auf seinen Ruf hin noch einmal umgedreht und ist dann weiter gegangen. Auch der alarmierte erwachsene Sohn konnte sie nicht mehr aufhalten.

Es war wie Kranich beschreibt wie ein Film, der unaufhaltsam abgelaufen ist.

Alles Liebe für Dich und fühle Dich ganz fest umarmt!

Eva

Liebe Eva,

es tut mir sehr leid zu lesen, dass deine tante auch nur noch dieses schrecklichen " aus " - weg für sich sah...
Ich denke ja auch, dass mein bruder, depressiv geworden war...
( den meisten suiziden gehen depressionen vorraus ) .

Wie geht es dem mann u. sohn derzeit? ( ich weiss, blöde frage, gut geht es ihnen mit sicherheit nicht.. ) Es muss doch so grauenvoll gewesen sein, sie nicht aufhalten zu können...

Sei lieb gegrüßt,
Melissa

Eva39
14.03.2007, 14:51
Liebe Eva,

es tut mir sehr leid zu lesen, dass deine tante auch nur noch dieses schrecklichen " aus " - weg für sich sah...
Ich denke ja auch, dass mein bruder, depressiv geworden war...
( den meisten suiziden gehen depressionen vorraus ) .

Wie geht es dem mann u. sohn derzeit? ( ich weiss, blöde frage, gut geht es ihnen mit sicherheit nicht.. ) Es muss doch so grauenvoll gewesen sein, sie nicht aufhalten zu können...

Sei lieb gegrüßt,
Melissa

Liebe Melissa,

besonders mein Onkel macht sich immer noch große Vorwürfe. Er nimmt noch Psychopharmaka. Mein Cousin scheint sich "damit abgefunden zu haben". Sie gewähren aber nicht sehr viel Einblick in ihr Seelenleben. Ich kann deshalb schwer einzuschätzen, wie es ihnen wirklich geht.

Ich wohne weit weg von meinem früheren Zuhause, von meinen Eltern, meinen Onkels und Tanten. Mein Vater kümmert sich hauptsächlich um die Familie meiner Tante. Ich glaube, ohne den regelmäßigen Besuch meines Vaters, würde sich mein Onkel nur noch verbarrikadieren oder schlimmer.


Und warum kämpfen die meisten menschen im leben, weiter- wenn ihnen was schreckliches passiert ist, sie ganz am boden sind- durch eine bestimmte lebenssituation und andere geben auf???

Vielleicht geben sie auf, weil ihre Kraftreserven erschöpft sind? Vielleicht mussten sie zu viele Kämpfe durchstehen? Ich denke, die Depression meiner Tante hatte wohl die Ursache, dass sie die Ereignisse um sie herum nicht mehr kontrollieren konnte und in eine Art Hilflosigkeit verfiel. Ich denke hier haben auch Ängste eine große Rolle gespielt, am Ende Hoffnungslosigkeit. Wahrscheinlich sind die Dinge komplizierter und es spielen auch neurobiologische oder sogar genetische Ursachen eine Rolle.

Depression ist eine Krankheit mit unterschiedlichen Ursachen. Ich denke, bei Jugendlichen sind es häufig neurobiologische Gründe. Ich hatte einen sehr guten Schulfreund (man kann sogar sagen, meine erste Liebe!). Er hat sich mit 14 Jahren mit Rattengift (!) umgebracht. Seine Mutter hatte ihn nach einer Beerdigung (!) aufgefunden und ihm nicht mehr helfen können. Der Gedanke daran ist für mich heute noch ganz furchtbar. Diese Erfahrung begleitet mich schon mein Leben lang. Vielleicht kann ich es mir inzwischen irgendwie erklären, man sucht irgendwann die Schuld nicht mehr ständig bei sich und akzeptiert das, was geschehen ist. Der Verlust und die Erinnerung an das furchtbare Geschehen aber bleiben, auch wenn die Gedanken daran seltener werden.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du die nötige Kraft findest, dass Du durchhältst. Sie sind gegangen, aber unseren Herzen vielleicht sogar ein Stückchen näher gerückt.

Alles Liebe für Dich!

Eva

prinzessin01979
15.03.2007, 12:51
Liebe Eva,

ich kann es so gut nachempfinden- dein onkel macht sich vorwürfe... ich mir auch. Das bleibt bei einem suizid leider nicht aus, diese schuldgefühle... man kann nur mit der zeit lernen, dass man als mensch nicht perfekt ist und man doch immer sein bestmöglichest tut. Ich bereue es so sehr, meinen kleinen bruder nicht sooft gesehen zu haben... das sind diese " versäumnisse "- und die wiegen schwer... Man geht immer davon aus, dass sovieles selbstverständlich ist... nach dem motto- wir haben doch noch soviel zeit.. und dann KRACHT es wie ein tornado über dich, und von einer sekunde auf die andere, wird dir ein mensch den du liebst entrissen und du keine möglichkeit mehr hast, zu sagen: ich liebe dich, was er dir bedeutet usw....

Dich begleitet, der suizid deines schulfreundes immer noch... ja, " sowas " vergisst man mal nie richtig, stimms...

Danke , für deine lieben worte.
Und mitfühlende grüße an deinen onkel u. seinen sohn...

Melissa:blumengabe:

Inaktiver User
17.03.2007, 23:58
Mein Mann hat sich vor zwei Tagen, am Donnerstag, erhaengt. Er hat eine sehr ausfuehrliche Abschieds-Email hinterlassen, und die Gruende, die er darstellt, sind fuer mich schluessig und nachvollziehbar. Er hat mir einen schweren Schmerz zugefuegt, der aber nichts ist im Vergleich zu dem, was er im letzten halben Jahr durchgemacht hat und noch weiter haette durchmachen muessen, wenn er sich nicht entschieden haette, sich das Leben zu nehmen, und zwar zu einem Zeitpunkt, als er sich noch bewusst dafuer entscheiden konnte.

Mein Mann waere im Oktober 50 geworden, wir sind resp. waren etwas ueber vier Jahre verheiratet. Bereits vor einigen Jahren ist ihm aufgefallen, dass er ein paar Probleme mit dem Gedaechtnis hatte, nur fuer ihn erkennbar, fuer Aussenstehende nicht. Seine Probleme haben sich dann im Laufe der Jahre verschlimmert, ab Mitte letzten Jahres sehr deutlich, sehr rapide und auch fuer Aussenstehende sehr erkennbar. Physiologisch liess sich nichts feststellen (also keine Hinweise auf Tumor, Hirnschlag oder dergleichen). Die ganze Symptomatik von ihm koennte aus einem Lehrbuch ueber Alzheimer mittleres Stadium abgeschrieben sein, nur dass sein behandelnder Arzt (und nicht nur der) meinten, dafuer sei er ja noch zu jung und ein (m.E. ziemlich oberflaechlicher) Test wuerde auch nicht darauf hindeuten.

Seine Mutter ist vor zwei Jahren an Alzheimer gestorben, und es war ein langer Tod. Er hat immer gesagt, dass er sich eher umbringen wuerde, als so zu sterben - er wollte sich ein letztes Bisschen Wuerde bewahren. Und das hat er getan. So schwer das fuer mich ist, und es ist sehr schwer, aber ich weiss, dass er es aus Liebe fuer mich gemacht hat, weil er mir nicht zur Last fallen wollte. Und er wollte aus seiner Welt heraus, die fuer ihn nur noch aus bruchstueckhaften Dingen bestand, die er nicht mehr verstanden hat.

Wenn ich das hier so lese, dann kann ich mich eigentlich nur gluecklich schaetzen, sofern das unter diesen Umstaenden ueberhaupt das richtige Wort ist, dass ich also wenigstens weiss, warum, das sogar nachvollziehen kann und mich, ehrlich gesagt, in einer aehnlichen Situation wohl genauso wie er entscheiden wuerde.

Elch
18.03.2007, 17:09
Oh mein Gott, ich wünsche Dir alles alles Gute - Kraft, das alles durchzustehen. Das allertiefste Beileid für dich.
Schön, dass ihr eine gute Zeit zusammen hattet. Alles Liebe.

Eva39
20.03.2007, 10:16
Liebe Bluebonnet,

von mir meine herzlichste Anteilnahme ... es fällt mir im Moment schwer überhaupt etwas zu sagen ... es ist einfach unfassbar und unbegreiflich.

Mein tiefstes Mitgefühl und in stillem Gedenken an Deinen lieben Mann ... alles Liebe und ganz viel Kraft!

Eva

Inaktiver User
20.03.2007, 11:11
Liebe Bluebonnet,
wann immer Du magst, schreibe uns. Hier ist fast rund um die Uhr jemand da, der Deine Zeilen liest, Deinen Kummer nachvollziehen kann, und Dir die Hand zum Trösten reicht. Hier sind auch viele, die damit leben lernen oder schon gelernt haben, mit dem Selbstmord eines geliebten Menschen umzugehen.

Dass Du die Entscheidung Deines Mannes nachvollziehen kannst und respektierst, wird Dir helfen. Die Trauer, die Fassungslosigkeit und die Einsamkeit ist aber trotzdem da. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Menschen hast, die Dich begleiten und Dir helfen, Deinen Weg zu gehen.

Ein leiser Gruß für Dich Kranich

Inaktiver User
20.03.2007, 15:21
Liebe Bluebonnet,
so seltsam es klingen mag, ich glaube, dein Mann hat eine gute Entscheidung getroffen, aus Selbstachtung vor sich selbst und auch aus Liebe zu dir.
Ein Endstadium mit Alzheimer ist ein rechtes Elend für alle Beteiligten. Nichtsdestotrotz hättest du ihn sicherlich bis zum bitteren Ende ihn mit deiner Liebe begleitet, aber er wollte dir nicht so zur Last werden, er wollte diesen Weg abkürzen.
Und er hat es getan.

Dennoch ist es schlimm für dich, so kurze Zeit nur hattet ihr miteinander - nur vier Jahre Ehe...

Auch ich möchte dir mein tiefempfundenes Mitgefühl aussprechen.

Inaktiver User
20.03.2007, 18:10
Danke fuer euren lieben und mitfuehlenden Worte. Ja, ich denke auch, wenn ich an ihn denke, wie er als Mensch und als Mann war, dann kann ich seine Entscheidung, wie gesagt, sehr gut nachvollziehen. Als sein Zustand schlimmer wurde (und darueber war er sich im Klaren) hat er mir (er, der immer gesagt hat, dass eine zweite Scheidung fuer ihn nie in Frage kaeme) angeboten, uns scheiden zu lassen, damit ich es einfacher habe. Was ich natuerlich abgelehnt habe.

Zum Glueck habe ich einige Freunde, die mir in dieser schweren Zeit beistehen. Und ich habe meine Tiere. Ich bin gestern wieder zur Arbeit gegangen, und es war schlimm. Viele Leute wollten mit mir reden, und ich wollte nicht reden. Eine meiner besten Freundinnen ist mir auf den Wecker gefallen, weil sie sich dran hielt: "Ich weiss ja gar nicht, was ich sagen soll." Eine andere war beleidigt, weil sie angeboten hatte, bei mir zu uebernachten, was ich jedoch nicht wollte. Ich weiss ihre Hilfsbereitschaft durchaus zu schaetzen, aber manchmal kann es auch einfach zuviel sein. Versteht hier jemand, was ich meine? Gestern war also der erste Tag - zurueck in der Normalitaet sozusagen, ohne Freunde, die den ganzen Tag um mich herum sind, und nach Hause kommen, wo er nicht mehr da ist. Gestern abend ging es mir beschissen, aber komischerweise geht es mir heute insgesamt schon einiges besser als gestern. Manche koennen es nicht nachvollziehen, dass ich scheinbar ungeruehrt zur Tagesordnung uebergehe. Ich aber brauche diese Tagesordnung, um mich daran festzuhalten und mich von einem Tag zum anderen zu hangeln damit ich irgendwann da ankomme, dass ich nicht mehr vergleichen muss, ob es mir heute besser geht als gestern, oder ob ich mehr esse, oder weniger abnehme. Ich hoffe, das macht jetzt irgendwie Sinn.

Inaktiver User
20.03.2007, 22:44
Liebe Bluebonnet,
das macht Sinn, wie Du das machst. Es ist für Dich gut, diesen Rythmus und diesen Tagesablauf zu haben. Und um nichts anderes geht es - nur noch um Dich. Du mußt mit dem Tod Deines Mannes leben - und mache es so, wie Du damit umgehen kannst.
Viele hier - auch ich - haben nach dem Abschied von einem geliebten Menschen auch noch viele Kontakte verloren, weil es eben nicht jedem gegeben ist, sich mit dem Thema Tod auseinanderzusetzen. In unserer Zeit wird Tod als etwas Bedrohliches empfunden, das viele ingnorieren. Und dieses Verleugnen führt zu Unsicherheit und das wiederum zu den Reaktionen, die Du beschreibst. Und dann grenzt Selbstmord auch noch mehr aus als jede andere Todesart. Das habe ich jedenfalls so erlebt - vielleicht auch eingebildet, weil ich überlegte, was andere von mir denken, dass mein Lebensgefährte durch Selbstmord gegangen ist, und ich es nicht verhindern konnte. Nur rationale Überlegungen sind sehr schwierig in der ersten Zeit.

Aber egal, wie sich wer in Deiner Umgebung fühlt - es geht im Moment nur darum, dass Du es schaffst, von einem Tag zum nächsten zu gelangen, eine solche Gleichförmigkeit zu erhalten, dass Du Deine Kraft für Deine Trauerarbeit und nicht für den Tagesablauf einsetzen kannst.

prinzessin01979
21.03.2007, 03:26
Ich kann es überhaupt nicht verstehen, dass ein Mensch aus welchen Gründen auch immer, aus dem Leben freiwillig geht.

Oder vielleicht bin ich auch nur zu nah dran, um es nicht verstehen zu wollen.

Melissa

Inaktiver User
21.03.2007, 05:04
Doch, verstehen kann ich das unter bestimmten Umstaenden schon - es kommt eben darauf an. Mein Mann war hochintelligent, musikalisch begabt, mit einem Sinn fuer Humor, gute Unterhaltung und wie man hier so schoen sagt "die schoenen Dinge des Lebens". Er liebte anspruchsvolle Filme genauso wie einen Abend in der Oper oder einen Abend mit Musik von Bach. Und da setzte es eben aus, weil er diese Dinge nicht mehr verstand. Er konnte keinem Film mehr folgen, weil er die Worte und die Dialoge nicht mehr verstand. Er konnte nicht mehr lesen ausser auf Schulkindniveau. Und das schlimmste daran: das war ihm alles bewusst. Deswegen kann ich das sehr gut nachvollziehen, denn ich verdiene auch mein Geld mit meinem Kopf und mit meiner Kreativitaet - wenn ich dazu nicht mehr in der Lage waere, waere das Leben fuer mich auch nicht mehr lebenswert. Und das sage ich nicht einfach leichtfertig dahin. Aber, wie gesagt, ich denke, dass da jeder Fall anders ist und es deswegen wenig Sinn macht, sich pauschal zu aeussern.

@Kranich - Danke fuer Deine Worte, die mich darin bestaetigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ja, gerade hier, wo ich lebe, naemlich mitten im tiefsten Bible Belt (Texas, auch wenn Dallas was liberaler ist als das das laendliche Umfeld) ist Selbstmord und (das kommt jetzt noch erschwerend hinzu) Einaescherung auch etwas, wo manche Leute ziemliche Schwierigkeiten mit haben. Nur denke ich mir dann, wer damit ein Problem hat - das ist sein Problem und nicht meins. Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich aus den Gegebenheiten kein Geheimnis mache - es gibt nichts Schlimmeres als wenn die Leute anfangen zu tratschen. Und das tun sie natuerlich, wenn man nicht vorbeugt und frontal zum Angriff vorgeht, sozusagen. Zum Glueck muss ich aber auch sagen, dass meine Schwaegerinnen (also seine Schwestern) voll hinter mir stehen und mich in allem unterstuetzen. Ebenso sind wir Mitglieder in einer offenen Kirche (also eine Kirche, die alle Glaubensrichtungen akzeptiert incl. Agnostikern und Atheisten) und Mitglied in einer stark vernetzten non-profit Organisation, wo ich auch die meisten Freunde habe. Und dann denke ich wieder daran, dass mein Mann alles unternommen hat, um mich auch zu schuetzen, indem er seine Abschieds-email an relativ viele Leute geschickt hat - das verhindert natuerlich nicht, dass ich nicht doch Schuldgefuehle habe, aber es gibt eben auch die Momente, wenn ich darueber nachdenke und mir leider sagen muss, dass man immer nur zu einem bestimmten Mass fuer jemand anderen verantwortlich ist. Mein Mann wollte sich die Entscheidung nicht nehmen lassen, fuer sich selbst verantwortlich zu sein und ueber sein Leben zu bestimmen. Ausserdem hatte der letzte Abschnitt in seiner Email einen sehr hoffnungsvollen Grundton, und ich wuensche mir inbruenstig, dass er tatsaechlich das findet, was er sich vorgestellt hat. Wissen koennen wir es nicht, nur hoffen.

Inaktiver User
21.03.2007, 08:17
Mein Freund ist jetzt 5 1/2 Jahre tot. Er ist ohne Abschiedsbrief gegangen. Ich bin heute mit ihm und seiner Entscheidung im Reinen. Aber ich werde nie die ungläubigen Blicke vergessen, wenn ich sagte, er ist tot - und ich werde nie vergessen, wie sich der Ausdruck der Blicke von Ungläubigkeit in Entsetzen und dann in Abwehr veränderte, wenn ich sagte, er hat sich das Leben genommen.

Was aber das Seltsame war - und das haben hier auch schon andere beschrieben, er ist ein paar Wochen nach seinem Tod nochmals zurückgekommen (hört sich bizarr an, aber ich habe es sol erlebt). Er kam nachts, setzte sich zu mir und erzählte mir sein ganzes Leid, dass er hier empfunden hat. Und er erzählte, wie gut es ihm jetzt in seiner neuen Welt ginge, in der die ganzen Themen, die ihm das Leben so unerträglich gemacht hatten, keine Rolle mehr spielten. Meine Familie stand damals kurz davor, mich einweisen zu lassen, weil sie dachte, ich würde durchdrehen. Aber ich konnte nach diesem Besuch anfangen, mich mit seiner Entscheidung auseinander zu setzen und zu lernen, mich wieder auf mein Leben und meine Zukunft zu besinnen. Das hat zwar bald 3 Jahre gedauert, aber dieser Besuch war der Beginn eines Weges, der mir dann letztendlich gut getan hat.

Schön von Dir zu lesen, dass Du so gut aufgefangen wirst. Das ist in unserer Welt sicherlich etwas Besonderes, das nicht jeder hat.

Kranich

Seele
21.03.2007, 12:51
Bin nun einige Wochen nicht hier gewesen und habe mich heute erst wieder rein gelesen.
Liebe Bluebonnet noch eine herzliche Umarmung und viel Kraft und Wärme für die nächste Zeit.

Liebe Grüße von Seele!

prinzessin01979
21.03.2007, 13:22
Naja gut, wenn Du das so siehst und das so akzeptieren kannst...

Ich kann es jedenfalls, bei meinem kleinen Brüderchen nicht. Er war doch noch so jung. Er hatte noch alles vor sich. Für mich sind all seine Probleme, solche, die man hätte lösen können.

Warum hast Du einfach nichts gesagt, mein geliebtes Brüderchen?

Was hat Dich verstummen lassen? Bei uns- Deiner Familie, bei Deinen Freunden, bei Deinen besten Kumpels, bei S. - Deiner liebsten Kumpeline?

Still und wortlos bist Du gegangen- und so traurig.

Ich liebe Dich,
Deine Schwester

Inaktiver User
21.03.2007, 16:11
Still und wortlos bist Du gegangen- und so traurig.


Prinzessin, es tut mir so leid, dass Du Dich so quälst. Hast Du mal in Büchern über Selbstmord gelesen. Es gibt einige ganz gute, ich habe damals alle gelesen. Dort wird auch berichtet, dass die Menschen, die sich für diesen Tod entscheiden, nicht traurig gehen. Sie haben mit dem Leben in unserer Welt längst abgeschlossen und sind auch froh darüber, gehen zu können. Natürlich ist es für uns Zurückgebliebene furchtbar. Und gerade, weil wir selbst am Leben hängen, quält uns der der Gedanke so sehr, dass jemand dieses Leben aufgegeben hat. Aber mit unserem Denken ist eine solche Entscheidung und auch das Tun, das dazugehört, nicht greifbar.

Kranich

Inaktiver User
21.03.2007, 17:57
Darin kann ich Kranich nur beipflichten - bei mir allerdings aus dem Grund, weil ich selbst schon einmal kurz davor war, eine solche Entscheidung zu treffen. Ich habe sie damals nicht getroffen und hege auch jetzt keine Gedanken in diese Richtung. Vielleicht solltest Du auch mal ueberlegen, Dich einer Selbsthilfe-Gruppe anzuschliessen. Hier bei uns gibt es jedenfalls eine Selbsthilfe Gruppe fuer Familienangehoerige von Menschen, die sich entschlossen haben, ihr Leben zu beenden. Und ich werde dort wahrscheinlich naechste Woche hingehen. Vielleicht hilft ja auch Counseling - hmmm, weiss jetzt nicht, ob das in D so angeboten wird. Ich meine damit nicht eine Therapie, sondern Gespraeche mit geschultem Fachpersonal (z.B. Sozialarbeiter, Caritas oder dergl.?) die einem helfen, Dinge zu sortieren.

@Kranich - Ich finde es troestlich, dass Du mit dem freiwilligen Tod Deines Freundes heute so umgehen kannst. Und wenn Du sagst, dass er mit Dir spaeter gesprochen hat, glaube ich Dir das unbesehen. Ich bin zwar ein reiner Kopfmensch (normalerweise), aber es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde... um mal bei Hamlet zu borgen. Ich habe zu einem Freund um die Weihnachtszeit herum gesagt, dass ich in einem Jahr als Witwe zuhause sitzen werde. Am Abend, bevor er aus dem Leben schied, bin ich zu Bett gegangen mit zwei Gedanken bevor ich einschlief: a) Am naechsten Tag wird nichts mehr so sein wie es war. b) Wir werden kein Weihnachten mehr zusammen erleben.

prinzessin01979
22.03.2007, 14:06
Liebe Kranich,

du findest immer so tröstende worte, schreibst so mut aufbauend und verschaffst allein durch deine zeilen, hoffnung!
Dafür möchte ich dir einmal ganz doll danken! :blumengabe:

Ich finde es so schön von dir, dass du den menschen hier, die noch so sehr trauern, zeigst das auch sie/ wir wieder ein lebenswertes leben führen können- eines tages, zur " rechten " zeit, irgendwann wieder- trotz unserer so großen verluste...

Ich denke oft an dich, wenn es mir wiedermal ganz doll schlecht geht. ( u. das gibt mir kraft u. mut , weiterzumachen ) Dann denke ich, da ist so ein lebensbejahender mensch, der durch die selbe hölle der trauer gehen musste- und das ich eines tages hoffentlich auch, menschen mut geben kann, wenn ich erstmal soweit bin.

:blume: :blume: :blume: - für Dich!

Ich habe bereits ganz viele bücher verschlungen, über trauer, suizid, leben nach dem tod usw. Und kann das auch jedem nur empfehlen.

@ Bluebonnet

Es ist schon komisch, dass du eine art vorahnung hattest, als du den tag vorher zu bett gegangen bist... weisst du auch ich, fühlte eine dunkle wolke schon wochen vorher über mir schweben.
Da war etwas in mir, was ich nicht zu greifen wusste... ich fühlte mich einfach so anders, so nachdenklich u. dachte vorallen die letzten wochen vor meines brüderchen tod, sehr intensiv an ihn!! ... Ich fuhr 3 wochen z.b. davor, zu einer lieben alten schulfreundin in den urlaub- ursprünglich für 2 wochen. und das komische ist- ich wollte an dem abreisetag, überhaupt nicht mehr fahren... und bin nach einer woche wieder abgereist!!- obwohl es so schön bei meiner freundin war, wir uns ewig nicht gesehen hatten u. auch sie bemerkte an mir, dass ich irgendwie so nachdenklich bin- anders- als wie sie mich kennt. ( u. wir kennen uns seit ca. 20 jahren ) Aber irgendwas trieb mich nach hause- nur wußte ich nicht was!!! Aber es war da dieses so komische gefühl in mir, was ich nicht zu deuten wusste... sie wunderten sich alle, dass ich schon wieder da war aber ich konnte es keinem so genau erklären, warum ich den urlaub abgebrochen hatte... Heute bin ich mir sicher- dass ich es unbewußt gefühlt haben muss- dass etwas schreckliches passiert... wußte aber nicht was... ( leider ) und kurz darauf, passierte das schreckliche...

In einer selbsthilfegruppe geh ich mit meiner mutsch schon, ( vati will nicht ) . Dort sind mehr angehörige nach suizid, als wie durch unfall, krankheit... traurige tatsache... auch tausche ich mich im internet mit anderen geschwistern aus, die ihre brüder auch durch suizid verloren hatten... und das hilft mir auch ein wenig, wer könnte das auch besser verstehen....

Ich wünsche dir weiterhin ganz viel kraft...

Lg,
Melissa

Inaktiver User
27.03.2007, 12:26
Hallo Prinzessin,

ich würde dir gern eine mail schicken mit der Internet-Adresse. Ich möchte das nicht so öffentlich hier machen. Weiß ja nicht, ob die Angehörigen das wollen würden. Wie finde ich hier deine Emailadresse?
Sorry dass ich erst jetzt schreibe. Bin nicht so oft hier und habe deine nette Antwort tatsächlich übersehen. Liebe Grüße reethexe

meta1
27.03.2007, 13:56
Prinzessin, es tut mir so leid, dass Du Dich so quälst. Hast Du mal in Büchern über Selbstmord gelesen. Es gibt einige ganz gute, ich habe damals alle gelesen. Dort wird auch berichtet, dass die Menschen, die sich für diesen Tod entscheiden, nicht traurig gehen. Sie haben mit dem Leben in unserer Welt längst abgeschlossen und sind auch froh darüber, gehen zu können. Natürlich ist es für uns Zurückgebliebene furchtbar. Und gerade, weil wir selbst am Leben hängen, quält uns der der Gedanke so sehr, dass jemand dieses Leben aufgegeben hat. Aber mit unserem Denken ist eine solche Entscheidung und auch das Tun, das dazugehört, nicht greifbar.

Kranich




:heul: :heul: :heul: :heul: :heul: :heul:



Nein, die die zurück bleiben, die können es nicht verstehen, die die gehen, die wissen, warum sie gehen wollen und warum es für sie besser ist.

prinzessin01979
31.03.2007, 13:06
Hallo Prinzessin,

ich würde dir gern eine mail schicken mit der Internet-Adresse. Ich möchte das nicht so öffentlich hier machen. Weiß ja nicht, ob die Angehörigen das wollen würden. Wie finde ich hier deine Emailadresse?
Sorry dass ich erst jetzt schreibe. Bin nicht so oft hier und habe deine nette Antwort tatsächlich übersehen. Liebe Grüße reethexe

Liebe Reethexe, :blume:

geh zu deinem profil und dann unter: neue nachrichten. Von dort kannst du mir eine PM schicken.

Liebe Grüße,
Melissa

prinzessin01979
03.04.2007, 11:41
Mittlerweile sind es über 7 monate, seit mein brüderchen gestorben ist. Wie geht es mir mittlerweile?
Wenn ich mir mein 1. posting durchlese, klang ich noch ziemlich verzweifelt.
Mittlerweile, ist meine stimmung meistens konstant- " normal " .
Ich denke jeden tag an ihn, aber die vielen fragen, die ich aufgrund seines suizids hatte, klingen ab. Auch dieses hätte ich doch, und wenn das so und so gewesen wäre- könnte er noch leben ( ich finde tausende von gründen und möglichkeiten, dass auch alles hätte anders kommen können- er noch leben könnte ) , ist schwächer geworden.
Und doch, unternehme ich mal wieder etwas, z.b essen gehen, auf einen freisitz sonne tanken usw. , so ist das zwar ok vom gefühl her, aber so richtig freuen auf etwas tue ich mich noch nicht.
Ich mach es einfach, mich wieder der außenwelt zuwenden und doch ist alles anders.
Wie habe ich meinen weg durch die trauer bisher geführt?
Ich hatte mir ziemlich schnell, alles an literatur über suzid, trauer, leben nach dem tod besorgt und emense bücher verschlungen. Hatte kurz nach der beerdigung eine trauerbegleitung angerufen, die mir öfters mal zugehört hat. Ich hatte mich in einigen trauerforen angemeldet und kontakt zu betroffenen nach suizid gesucht. Mittlerweile habe ich regelmäßigen e- mail kontakt, mit anderen schwestern, die auch ihre brüder durch suizid verloren hatten. Das ausstauschen mit ihnen und das verständniss unter gleichbetroffenen tut mir bis heute gut.
Auch bin ich mit meiner mum in eine selbsthilfegruppe gegangen.
Nicht zu vergessen, die vielen gespräche und auch tränen mit meinen eltern. Zum glück, schweigt sich nicht jeder von uns aus, was den tod meines bruders betrifft.
Und ich hatte mich hier angemeldet und fühle mich hier in diesem trauerforum gut aufgehoben.
Was mir auch weiterhilft, ist der glaube daran, dass hier auf erden nicht alles zu ende ist. Die hoffnung darauf, mein brüderchen eines tages wieder zu sehen. Ich bin mir sicher, er passt jetzt auf uns auf und zeigt uns irgendwie den weg, den wir hier noch weitergehen müssen- und werden.
Auch wenn immer wehmut in meinem herzen ist, so verzweifelt wie kurz nach seinem tod bin ich nicht mehr. Und ich habe wieder ziele für mich in meinem leben entdeckt!

:smile:

Liebe Grüße,
Melissa

prinzessin01979
01.05.2007, 15:01
Mittlerweile, sind über 8 monate vergangen, seitdem du uns verlassen hast.
In der zwischenzeit hattest du geburtstag, 17 jahre wärst du gerade mal geworden. Und statt geschenke und torte, regnete es 1000.... tränen für dich.
Und wir hatten auch den ort aufgesucht, an dem du gestorben bist, welches wie vorher noch nicht mental schafften.
Es war/ ist so wahnsinnig schwer und für mich bis heute, auch nóch so manches mal unfassbar, dass du dir wirklich das leben genommen hast...
Der schmerz im herzen ist mal weg, mal sanft da und dann wieder so, dass es einen die luft zum atmen zu nehmen scheint.
Und wenn ich mal wieder bei etwas freude empfinde, bist du doch immer mit dabei.
Alles ist bitter-süss geworden.
Es gibt keine reine freude mehr in meinen leben- immer ist diese wehmut im herzen mit dabei.
Wenn es auch schon etwas " besser" oder lieber gesagt- anders geworden ist, bin ich nicht mehr glücklich in meinem leben.

Du fehlst. Du fehlst. Du fehlst.

Deine Schwester mit Dir ganz tief im Herzen

prinzessin01979
09.05.2007, 16:12
Aus " Der kleine Prinz " von Antoine De Saint- Exupery


Es wird Dir Schmerz bereiten.

Es wird aussehen, als wäre ich tot,
und das wird nicht wahr sein.

Ich schwieg.

Du verstehst.
Es ist zu weit. Ich kann diesen Leib da nicht mitnehmen.

Ich schwieg.

Aber er wird da liegen, wie eine alte verlassene Hülle.
Man soll nicht traurig sein um solche alten Hüllen.
Weißt Du, es wird wunderbar sein.
Ich werde die Sterne fühlen.
Alle Sterne werden Brunnen sein.
Alle Sterne werden mir zu trinken geben.

Ich schwieg.

Lass mich einen Schritt ganz allein tun!

Er zögerte noch ein Bisschen, dann erhob er sich.
Er tat einen Schritt.
Ohne das leiseste Geräusch fiel er in den Himmel.
Er schrie nicht.

Er fiel sachte, wie ein Blatt fällt, denn er wollte fallen...

Ich vermisse Dich so sehr, kleines Brüderchen...

prinzessin01979
15.05.2007, 12:57
Ich weiß selbst, dass es nicht meine Schuld war.
Aber es ändert ja doch nichts an dem Schmerz, tief in mir.

Wenn ich an dich denke, ist es, als müsste ich nur 10 Minuten fahren.
Um bei dir zu sein und dich zu sehen, dich in den Arm zu nehmen.
Mit dir zu reden, Dir zu sagen, wie lieb ich dich hab.
Nur 10 Minuten davon entfernt dir zu sagen, wie wichtig du mir bist.
Was sind denn schon 10 Minuten? Also fahre ich los…zu dir… zu unserem Elternhaus.
Doch wenn ich bei uns ankomme, ist alles anders.


Stattdessen stehe ich nach 10 Minuten an Deinem Grab.

Ich war nicht da.
Und das kann ich mir nicht verzeihen.

Du fehlst mir so sehr.
Immerzu denke ich an Dich.


So viel, was ich dir noch sagen wollte.
Doch jetzt ist es zu spät.
Ich war nicht da.


Es tut immer weh, wenn ich an dich denke.
Zu viel, was ich noch in mir trage.
Zu viel, was ich dir noch sagen wollte, und jetzt nicht mehr kann.

Zu spät hab ich gemerkt, dass etwas ganz und gar nicht stimmte.

Du warst da, als würdest du immer da sein.
Schmerzlich stelle ich nun fest, dass das falsch war. Du bist gegangen

Ich würde dich so gern in den Arm nehmen, dir sagen, dass ich dich lieb habe.

Warum war ich nicht da?
Warum bist du einfach gegangen?

Ich kann es immer noch nicht begreifen, dass Du nie wieder kommst, mein kleines Brüderchen.

Du fehlst. Du fehlst. Du fehlst.

Deine Schwester

prinzessin01979
23.05.2007, 14:07
Fast ein dreiviertel Jahr- fast 9 Monate wo du nicht mehr bei uns bist. :heul:

Wo bist du jetzt, mein kleiner, geliebter Bruder?
Wie geht es Dir? Geht es Dir jetzt gut?

Manchmal ist "alles" so fern- und dann bist du wieder so nah, in meinem Herzen, meinen Gedanken in meinen ganzen Gefühlen.

Was machst Du jetzt? Wo steckst Du? Zählst du die Sterne? Betrinkst Du Dich mit Liebe im Himmel? Spielst Du mit Engeln?
Wer ist bei Dir, dort " oben " ?

Siehst Du uns? Begleitest Du uns noch hier auf Erden? Fühlst auch Du unseren Schmerz über Dein Fortgehen von uns?
Passt Du auf uns auf?

Ich möchte so gern Antworten auf all meine Fragen haben...

Ich möchte Dich endlich wiedersehen, mit Dir reden, Dich umarmen und nie nie wieder loslassen...

Deine traurige Schwester... mit unendlicher Sehnsucht nach Dir.

Lillian2207
25.05.2007, 10:42
Liebe prinzessin01979,

wie traurig Du Dich anhörst, es zerreißt mir das Herz. Lass Dich einen kurzen Moment von mir umarmen und Dich herzen. Ich kenne diese Sehnsucht nur zu gut. Ich stecke ganz tief in Ihr. Man vermag gar nicht glauben, dass das Leben weitergehen kann und doch bleibt nichts stehen.

Ich stelle mir die gleichen Fragen wie Du, sogar die Frage: warum war ich nicht dabei. Selbst wenn das geheißen hätte in dem Auto mit zu sterben, stelle ich mir immer diese Frage. Ich weiß es ist nicht richtig, aber was würde ich darfür geben, mit Ihm in diesem Auto gesessen zu haben!

Ganz ganz liebe Gedanken sende ich an Dich!
Lillian2207 :blume:

meta1
29.05.2007, 09:51
Wie immer, wenn ich in diesem Strang oder auch dem von Lillian lese, kann ich nur noch weinen.

Ich würde gerne tröstende Worte finden, was mir unendlich schwer fällt, denn eigentlich gibt es keine Trost, das weiß ich.

Ich möchte euch einfach einen Teil von mir hier lassen, der mit euch fühlt.

prinzessin01979
30.05.2007, 18:59
Liebe Lillian und Meta :blumengabe:

Danke für Euer Mitgefühl, es tut mir gut, mal wieder ein Feedback zu bekommen. :blume: :blume: :blume:
Auch wenn es mir meistens schon etwas hilft, hier meine Gedanken zu ordnen und meine Gefühle niederzuschreiben.

Derzeit geht es mir wieder sehr schlecht. Ich denke, ich muss doch eine Therapie machen. Ich dachte bis jetzt, ich werd es schon irgendwie alleine schaffen, aber meine Abstürze in das Dunkel häufen sich wieder und mein Selbstwertgefühl, scheint sich nicht mehr erholen zu wollen. ( durch die Schuldgefühle, dass meiner Meinung nach-ich als große Schwester versagt habe ect. )

Auch merke ich, wie so langsam, meine Kraft dem Ende zu geht. Ich war bis jetzt die ganze Zeit für meine Eltern da, habe vieles heruntergeschluckt, um sie zu schonen, ihnen nicht noch mehr das Leben schwer zu machen ect. Nur so langsam, baut sich in mir immer mehr und mehr Sch... auf, wo ich bald nicht mehr weiss , wohin noch mit all den Gedanken, Gefühlen usw.

Ich bin einfach so unendlich traurig. Manches Mal möchte ich am liebsten zu meinem Bruder gehen.

Melissa- mit ihrem Brüderchen immer im Herzen

Inaktiver User
30.05.2007, 22:28
Liebe Melissa,

ich drück Dich auch mal ganz kräftig wenn ich darf. Und ich möchte Dich bestärken Dir Hilfe zu suchen und zu einer Therapeutin zu gehen. So wie Du es beschreibst, sieht es gerade wirklich dunkel in Dir aus und ich finde Deine Schuldgefühle gar nicht gut. Auch wenn ich Dich verstehen kann. Ich selbst habe mich auch entschlossen zu einer Therapeutin zu gehen. Einmal war ich schon dort und übermorgen ist der nächste Termin. Da es mir gerade sehr schlecht geht, kann ich den schon kaum erwarten. Wobei ich auch nicht genau weiß, was ich mir dann von einer Stunde erhoffe. Aber es ist einfach eine Erleichterung, wenn man mit jemandem reden kann, bei dem man kein schlechtes Gewissen haben muss, wenn man ihn oder sie "volljammert". Bei meinen Freunden und der Familie denke ich oft, ich mute ihnen das ein oder andere Mal zu viel zu. Die Therapeutin aber verdient damit ihr Geld, da darf ich das alles sagen. Sie sollte das aushalten können und sie hat auch Erfahrung und kann mir vielleicht doch den ein oder anderen Rat geben. Also versuch es doch einfach mal, denk auch mal an Dich!

Und jetzt bekommst Du noch eine kleine Kerze von mir: :kerze:
Damit es nicht mehr gar so dunkel in Dir ist.

Gute Nacht und einen lieben Gruß,
Yvonne

prinzessin01979
03.06.2007, 01:12
Liebe Vonna,

danke für die kerze und dein liebes posting! :blume:
Du hast recht mit, der therapie. Ich habe auch manchmal angst, dass den menschen, die für mich da sind, meine tränen und gedanken wegen meines brüderchens suzid , zuviel wird.
Meistens halte ich mich zurück, da ich auch keinen belasten will und mir vorstellen kann, wie schwer " sowas " für außenstehende auch auszuhalten ist.

Ich werde mich jetzt auf jeden fall um einen guten therapeuten kümmern, ich merke ja selbst, wie mein inneres immer am wanken ist und meine kraft langsam zu ende geht.

Diese ganze woche, war es schon wieder so schlimm. Mein herz tat weh beim aufstehen und abends wenn ich ins bett gegangen bin, tat es immer noch weh...

Dazu die ganzen sch... gedanken, die selbstvorwürfe, die verzweiflung darüber- dass es keiner bemerkt hat, wie es um meinen bruder steht und die sehnsucht wird immer größer... und nicht vergessen, meine eltern. Mir tut es immer so leid, sie so traurig zu sehen...

Manches mal, ist mir einfach nur wie schreien zu mute.

Ich habe aber angst, dass wenn ich erst einmal anfange zu schreien, ich nie wieder aufhören kann...

Aber irgendwas ist da in mir, was bald heraus muss... ansonsten drehe ich bald durch.

Sei lieb gegrüßt,
Melissa :blumengabe:

fuechsine
03.06.2007, 21:26
Liebe Prinzessin,
meine ganze lange Antwort ist mal wieder beim Absenden vom System verschluckt worden. Mist...
Du hörst Dich so an, als ob sich der Focus jetzt endlich auf Dich selbst richtet. Und das ist gut so. Erst wenn Du für Dich geklärt hast, wie Du mit Dir weiter leben willst, wird es dann auch weiter gehen können.
Wir sind Menschen, die Bockmist bauen, andere verletzen
und wir versagen. Aber wenn wir diese Wagnisse nicht immer wieder in unseren Beziehungen eingingen, allein blieben und dann am anderen auch nicht schuldig werden könnten - wie würde unsere Welt aussehen ???
Du wirst diese schrecklichen Erfahrungen in Dein Leben integrieren und aus dieser Erfahrung heraus Dich verändern. Das wird sehr weh tun, aber sei gut zu Dir.

prinzessin01979
04.06.2007, 23:37
Liebe Fuechsine,

vielen Dank für Dein Posting, :blumengabe: es ist schön, Sichtweisen von anderen Menschen zu sehen.

Weisst du ich weiss, dass wir alle Fehler machen- nur solange der jenige Mensch lebend ist- ist ja alles nicht so tragisch.
Aber wenn der geliebte Mensch gestorben ist- dann wiegen manche Versäumnisse so verdammt schwer, dass man am liebsten auch nicht mehr leben möchte...

Man bereut jede Stunde die man nicht bei dem geliebten Menschen war, so bitter..
Man möchte die Zeit zurückdrehen, immer und immer wieder, um all das gut zu machen, wo man meint Fehler gemacht zu haben...

Aber man kann es nicht mehr gut machen. Nie, nie wieder- und das macht einen auch so kaputt- gerade bei Selbsttötung, wiegt das alles so überdeminsional schwer...

Warum gerade mein Bruder? Warum trifft es unsere Familie? Warum muss ich solch schweres Schicksal tragen?

Es ist einfach sooooooo......... unfair!!!

Liebe und auch traurige Grüße,
Melissa mit ihrem Brüderchen ganz fest im Herzen

prinzessin01979
04.06.2007, 23:43
Diese Zeilen habe ich im Internet gefunden, der Verfasser leider unbekannt. Ich finde sie gerade so passend, daher stelle ich den Text mal hierein. ( ich hoffe, Lavendelmond das dies ok ist? )

Melissa


Wenn ich wüsste

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Dich einschlafen sehe, würde ich Dich besser zudecken und zu Gott beten, er möge Deine Seele schützen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Dich zur Türe rausgehen sehe, würde ich Dich umarmen und küssen und Dich für einen weiteren Kuss zurückrufen.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich Deine Stimme höre, ich würde jede Geste und jedes Wort auf Video aufzeichnen, damit ich sie Tag für Tag wiedersehen könnte.

Wenn ich wüsste, dass es das letzte Mal ist, dass ich einen Moment innehalten kann, um zu sagen "Ich liebe Dich" anstatt davon auszugehen, dass Du weißt, dass ich Dich liebe.

Es gibt sicherlich fast immer ein "morgen" um ein "Versehen/Irrtum" zu begehen.
und wir erhalten immer eine 2. Chance um einfach alles in Ordnung zu bringen.

Es wird fast immer einen anderen Tag geben, um zu sagen "ich liebe Dich".
und es gibt sicher eine weitere Chance Um zu sagen: "Kann ich etwas für Dich tun?"

Aber: Das "Morgen" ist niemandem versprochen weder jung noch alt und heute könnte
die letzte Chance sein die Du hast, um Deine Lieben fest zu halten.

Also, wenn Du auf Morgen wartest, wieso tust Du’s nicht heute? falls das Morgen" niemals kommt wirst Du es bestimmt bereuen,
dass Du Dir keine Zeit genommen hast, für ein Lächeln, eine Umarmung oder einem Kuss und Du zu beschäftigt warst, um jemanden etwas zuzugestehen, was ich im Nachhinein als sein letzter Wunsch herausstellt.

Halte Deine Lieben heute ganz fest und flüstere ihnen ins Ohr
sag’ ihnen, wie sehr Du sie liebst und dass Du Sie immer lieben wirst.

Nimm Dir die Zeit zu sagen "Es tut mir leid" "Bitte verzeih’ mir", "Danke", oder "Ist in Ordnung" und wenn es kein "Morgen" gibt, musst Du den heutigen Tag nicht bereuen...

Quelle: nach Sebastian Roch Nicolas Chamfort / 1741 - 1794

Inaktiver User
05.06.2007, 20:51
Hi, Melissa, :blumengabe:

ich mach da jetzt einfach mal beide Augen zu (nachdem ich den schönen Text gelesen habe)

Ich vermute, die Verfasserin (der Verfasser?) würde sich freuen, wenn dieser Text viele Menschen erreicht.
Ganz sicher ist dieser Text geschrieben worden, um etwas zu bewegen und die Menschen bewußter zu machen. Von daher ist die Ausbreitung was Gutes.
Auch, wenn der Name jetzt mal nicht genannt werden kann.

Vielleicht finden wir den Namen noch im Internet !?

prinzessin01979
07.06.2007, 23:34
Hallo Lavendelmond,

hab nochmal gegoogelt und die Quelle gefunden.

Lg,
Melissa:blumengabe:

Inaktiver User
08.06.2007, 06:32
Hallo Lavendelmond,

hab nochmal gegoogelt und die Quelle gefunden.

Lg,
Melissa:blumengabe:



ah - schön !

ich hatte auch gegoogelt, aber nichts gefunden

danke, Melissa :wangenkuss:

Bine0369
15.06.2007, 21:38
Liebe Melissa,

mein erster Impuls war eigentlich darüber zu schreiben, wie ich über Selbstmord denke, aber ich fürchte, das würde Dir in der jetzigen Situation ganz sicher nicht weiterhelfen, dafür ist vielleicht mal an anderer Stelle Raum und Zeit.

Für jetzt wünsche ich Dir einfach ganz viel Kraft und neuen Lebensmut! Geh zu einer Therapeutin. Du warst so lange stark, jetzt ist es an der Zeit, auch mal die Schwache zu sein und sich fallen zu lassen. Es wird Dir helfen und dann ist das Leben für Dich nicht mehr so zentnerschwer!

Alles Liebe! :blumengabe:

prinzessin01979
29.06.2007, 12:48
Hallo, an alle die meine Geschichte verfolgen,

Über 10 Monate ohne meinen Bruder. Für mich unklar, dass es nun bald ein ganzes jahr wird, seit er fortgegangen ist. Es ist für mich immer noch so, als ob es gestern erst passiert wäre. Die letzten monate liegen wie unter einem nebel. Alles wirkt so verschwommen, zeitweise noch so unwirklich.

Ich war mittlerweile bei meiner hausärztin und habe mir ein paar adressen von therapeuten geben lassen. Nun muss ich nur noch anrufen um einen termin zu bekommen.

Ansonsten geht es mir mehr schlecht wie recht. Ich habe teilweise solch ein gefühlschaos in mir, dass ich manches mal das gefühl habe, den verstand zu verlieren, verrückt zu werden.

Ver- rückt ist eh meine welt, mein leben seitdem... seitdem mein brüderchen sich das leben genommen hat.

Ich war in letzter zeit wieder ein paar mal ausgewesen. War ich doch früher immer eine partymaus gewesen, so fühlt es sich heute alles anders an, wenn ich weggehe.

Er ist immer mit, egal was ich tue. Manches mal hab ich auf dem weg zu einer party schon im gedanken zu ihm gesagt- lass mich bitte für die nächsten stunden einmal allein, ich muss mal abschalten, möchte spüren dass das leben auch noch schön sein kann- und dabei bin ich es doch , die ihn in der zeit loslassen müsste- und kann es ja doch meistens nicht.

Letzens war ich auf einem gartenfest gewesen. Das gras roch so frisch, bunte lampions hingen überall, es war ein kleines festzelt aufgebaut, eine bar, die nacht war lau, die sterne schienen und ich erinnerte mich an vergangene campingurlaube, strandparty`s usw.

Ich setzte mich auf eine bank und schaute dem treiben zu. Ich schaute zum himmel und sah die sterne und dachte an meinen kleinen bruder.
Ich dachte an das buch- der kleine prinz, der unbedingt wieder auf seinen stern wollte, der solch sehnsucht nach seinem zuhause hatte und dann eine schlange bat, ihn zu beissen, damit er wieder zu seinem stern " reisen" konnte.
Er sagte zu seinem freund, den fuchs, der sehr traurig darüber war, dass der kleine prinz wieder von der erde fortgehen wollte: wenn du bei nachts in den himmel schaust, wird es dir sein, als lachten alle sterne, weil ich auf einem von ihn wohne, weil ich auf einem von ihm lache. Du allein wirst sterne haben die lachen können...

Und so sah ich hoch und die sterne blinkten und es war mir als ob einer davon mir zuzwinkerte und so, zwinkerte ich mit dem blick in dem himmel zurück in der vorstellung mein kleiner bruder, war auf dem stern und wir zwinkerten uns zu.. In dem moment war er mir sehr sehr nah und ich spürte eine wärme in meinem herzen.

Ansonsten bin ich ein wenig, aus meiner tiefen depression die ich die letzten wochen hatte, herausgeklettert. Aber ich bin so traurig. Da ist solch eine tiefe traurigkeit in mir, immer und überall. Und sie macht mich so müde. So kaputt. Manchmal habe ich das gefühl, als würde ich von der trauer innerlich zerfressen werden.

Es wird nie wieder gut werden. Mein restliches ganzes leben, wird mich der suizid meines brüderchen begleiten, muss ich damit leben, mit dem schmerz, mit dem verlust und der leere.

Und wieder frage ich mich, warum ich? Warum muss ich solch ein bitteres schicksal tragen???

Warum, Warum, Warum?????


Melissa

prinzessin01979
29.06.2007, 12:50
Liebe Melissa,

mein erster Impuls war eigentlich darüber zu schreiben, wie ich über Selbstmord denke, aber ich fürchte, das würde Dir in der jetzigen Situation ganz sicher nicht weiterhelfen, dafür ist vielleicht mal an anderer Stelle Raum und Zeit.

Für jetzt wünsche ich Dir einfach ganz viel Kraft und neuen Lebensmut! Geh zu einer Therapeutin. Du warst so lange stark, jetzt ist es an der Zeit, auch mal die Schwache zu sein und sich fallen zu lassen. Es wird Dir helfen und dann ist das Leben für Dich nicht mehr so zentnerschwer!

Alles Liebe! :blumengabe:

Liebe Bine:blumengabe:

danke für deine lieben worte! Ich hoffe so sehr, dass mein leben nicht ewig zentnerschwer ist...

Liebe Grüße,
Melissa

prinzessin01979
29.06.2007, 13:02
Petra Zieger : Der Himmel schweigt =====================================

Wie oft stand schon der Mensch am Abgrund seiner Welt und sah in seinem Leben keinen Sinn und hat in seiner Not die Götter angefleht und wusste vor Verzweiflung nicht, wohin ?

Der Himmel schwieg, kein Wunder ihm geschah es hätte schon ein Zeichen ihm genügt. Die Himmel schwieg und war mehr fern als nah, hat ihn in seinem Glauben stumm besiegt.

Wie oft liege ich wach mit meinen Fragen und finde meinen Traum nicht mehr - die Sterne sind so weit, die Erde scheint so kalt und in mir wird es still und leer.

Der Himmel schweigt, ist nicht für Wunder da…
Der Himmel schweigt, und ist mehr fern als nah…


(chorus repeat & fadeout)

Und auch jetzt schweigt der Himmel, bei all meinen Fragen.

Melissa

teichmuschel
03.07.2007, 08:39
Liebe Melissa,

auch ich kann Dir nur raten Dir einen guten Therapeuten zu suchen. Meine Mutter ist nun seit 15 Monaten tot (allein bei diesem Wort zieht sich in mir alles zusammen). Sie war der wichtigste Mensch in meinem Leben, da mein Vater früh verstorben ist. 6 Monate nach ihrem Tod habe ich mir einen Therapeuten gesucht. Bei den ersten Gesprächen konnte ich nur weinen, weinen und nochmals weinen. Mittlerweile ist dies ein wenig besser geworden. Auch ich habe viele Versäumnisse beklagt, wie zu wenig reden mit meiner Mutter, zu wenig Wissen aus ihrem Leben, wie sie gefühlt hat, ob sie stolz auf ihre Kinder, ob sie glücklich und zufrieden in ihrem Leben war. Da mein Vater früh verstorben ist, hatte ich immer das Gefühl, dass ich für ihr Glück und ihre Zufriedenheit veranwortlich bin.
Mein Therapeut hat mir klar gemacht, dass ich auch nach dem Tod meiner Mutter diese Fragen klären kann. War am Anfang sehr sehr skeptisch. Aber jetzt nach vielen Gesprächen merke ich doch, wie sehr mehr diese Gespräche - auch in Form von Rollenspielen - helfen. Es tut nach wir vor sehr weh und auch gestern erst musste ich wieder fürchterlich bei ihm weinen.
Aber die Verzweiflung hat nachgelassen.
Liebe Melissa ich wünsche Dir von Herzen, dass Du einen Weg findest mit Deinem Brüderchen auch im nachhinein noch einiges zu klären und das zu akzeptieren, was nicht mehr zu klären ist.
Ich schicke Dir viele :liebe: -Grüße
Teichmuschel

prinzessin01979
03.07.2007, 20:41
Liebe Teichmuschel :liebe:

denkst du das hilft auch bei mir in einer therapie, vielleicht ungeklärtes mit dem verstorbenen noch zu klären?

Auch tut mir der verlust deiner mum sehr, sehr leid.. wenn ich mir vorstelle ich würde meine liebe mum verlieren... nein lieber nicht vorstellen..

Heut nacht habe ich wieder geträumt das ich rechtzeitig erkenne , was mit ihm los ist und es verhindern kann, dass er sich das leben nimmt. Wieder habe ich ihn retten können. Wieder hat er diese schreckliche tat nicht begangen. und ich wache auf und die realität ist umso grausamer..

WARUM träume ich immer davon???

Einmal finde ich den abschiedsbrief rechtzeitig, dann erkenne ich in einem andern traum rechtzeitig wie schlecht es ihm geht, einmal kam er sogar von allein zu mir und ich konnte ihn von der tat abhalten.

Aber es sind alles nur TRÄUME :heul: :heul: :heul:

Ich möchte diese träume nicht mehr haben, wo im traum alles noch gut ausgeht. Denn wenn ich erwache, ist er tod.

Vielleicht hat einer eine idee von euch, warum ich so oft solche träume habe?

Liebe Grüße ,
Melissa:blume:

wolfsmond
03.07.2007, 20:56
Liebe Melissa,

wie sehr mir das alles leid tut. Fühl Dich gedrückt.

Habe eine Idee wegen Deinen Träumen. Allerdings bin ich ein absoluter Laie auf dem Gebiet der Traumdeutung, das nur vorweg.

Ich könnte mir vorstellen, das Du in Deinen Träumen versuchst die Realität, wie sie leider nicht war, so hinzubiegen, wie Du es eben gerne gehabt hättest.
Deshalb tauchen immer unterschiedliche Versionen auf, wie Du Deinen Bruder retten konntest, vor seinem endgültigen Schritt.

Könnte mir gut vorstellen, dass Teichmuschel recht hat und Dir ein guter Therapeut weiterhelfen kann aus dieser Traumspirale rauszukommen.
Versuch es einfach einmal.

Schicke Dir eine :blume: und wünsche Dir viel, viel Kraft!

wolfsmond

teichmuschel
03.07.2007, 22:32
Liebe Melissa,

ich habe etliche Male von meiner Mutter geträumt, dass sie wieder vor mir steht und ich allen Menschen sagen kann: "Seht her, ihr habt euch alle getäuscht, meine Mum lebt noch - ich habe es ja immer gewusst." Und wenn ich dann aufgewacht bin, war es so schlimm die Realität wieder im Kopf zu haben.
Nein sie lebt nicht mehr, sie ist gestorben, ich werde nie wieder mit ihr reden können. Das ist einfach furchtbar.

Es ist auch schwierig für mich als Laien solche Träume zu deuten.

Ich möchte Dir nocheinmal nahelegen, Dir wirklich professionelle Hilfe zu holen. Und wenn Du den Schritt wagst, dann hoffe ich für Dich, dass Du auch gleich einen Menschen findest, der Dir sympatisch ist und bei dem Du Dich gut aufgehoben fühlst.
Alles andere ergibt sich dann von alleine. Es ist kein leichter Weg und machmal fragt man sich - wofür tue ich dies alles wenn es mir doch nicht besser geht. Aber für mich kann ich sagen, dass sich der "steinige" Weg wirklich lohnt. Und es gibt nun auch Phasen in denen ich sagen kann "es geht mir gut:blumengabe: "
Das alleine ist es wert.
Keiner von uns oder Menschen aus Deiner Umgebung können Dir dabei helfen. Ich glaube wirkich dies muss ein außenstehender sein mit therapeutischen Kenntnissen. (Vor dem Tod meiner Mutter hätte ich nie geglaubt, dass ich einmal diese Meinung vertreten würde. Ich war eher immer geneigt, die Menschen zu belächelen, die mit ihren Problemen einen Therapeuten aufsuchen).
Aber frau kann sich irren und sollte dann - wenn erkannt - auch einmal Wege einschlagen, die sie sich vorher nicht vorstellten konnte.
Liebe Melissa, ich würde Dir so gerne helfen - aber ich weiß nicht wie.
Schreib weiterhin wie es Dir geht - zuhören tue ich Dir gerne und vielleicht langt es manchmal auf für kleine Hilfestellungen.

Einen schöne traumlose Nacht wünscht Dir
Teichmuschel

prinzessin01979
18.08.2007, 13:17
Hallo, ihr Lieben:blume:

als ich das letzte mal hier postete, schrieb ich noch von den kräftezerrenden träumen mit meinem bruder.

Kurze zeit nach eurem postings hörten diese träume auf, dass ich ihn rechtzeitig rette usw. :Sonne:

Seitdem träume ich normale sachen oder gar nicht.

Es ist unvorstellbar, wie erholsam das ist, nach ca. einem dreiviertel jahr mit so intensiven, verwirrten, schwierigen träumen, mal wieder traumlos oder normale träume zu haben.

Ansonsten rückt der 1.todestag immer näher. Wir haben die woche das 1.jahresgedenken zur verarbeitung in die zeitungsstelle geschafft.

Nur ein paar tage nach dem 1.todestag, absolviere ich mein 2. anerkennungsjahr ( für die zulassung zur erzieherin ) in einer neuen schule, neuen ort mit neuen leuten usw.

Ich hab irgendwie ein bissel bammel vor dem neuen...:knatsch:

Ich hoffe aber das mein brüderchen, mir gut beistehen wird und mich begleitet- in dem neuen lebensabschnitt...

Melissa:blumengabe:

prinzessin01979
27.08.2007, 23:48
Fast ein Jahr ohne Dich!

Mir tut mein Herz so weh. Heute vor einem Jahr hast Du noch gelebt. Heute vor einem Jahr war die ( meine, und die meiner Familie) noch in Ordnung.
Und Deine anscheinend schon einige Zeit nicht mehr....:heul:


Mein Herz schreit: KOMM ZURÜCK- es ist einsam ohne dich... ich vermisse Dich...Du kehrst wieder in meinem Traum, nur für die Dauer eines Augenblicks- bist Du real für mich...
Du bist nicht mehr hier- doch Du lebst in mir!!!!!!!!


Deine so traurige Schwester:heul:

prinzessin01979
30.08.2007, 23:04
Der 1.Todestag ist rum.

Ich fühle mich so unendlich alleine. Durchlebe die 1. tage nach brüderchens tod buchstäblich nocheinmal. Mit allen gefühlen...

Am Todestag gab es viele die an meine eltern gedacht hatten. Es kamen anrufe, sms und auch blumensträuße wurden sogar bei meiner mum auf arbeit abgegeben. Und auch auf brüderchens grab waren verschiedene blumen zu finden.

ich fand das alles sehr lieb , außer das an mich kein einzigster dachte...

Es hatte sich an diesem schweren tag nicht einer bei mir gemeldet.. nicht einmal von meinen freundinnen, cousinen gab es eine sms, wie ich denk an dich od.so, hätte ja gereicht.

Ich kam mir unendlich einsam vor. Irgendwie waren wir alle drei die letzten tage nur alleine. Vati war immer arbeiten. Mutti wollte ihre ruhe haben und ich war auch alleine hier , in der stadt wo ich lebe.

Aber ich bin doch auch noch da!!! ... Ich habe doch auch einen solchen tiefen schmerz in mir, dass unser kleiner gestorben ist... ich hab doch auch einen so großen verlust zu (er) tragen... warum denkt denn kein einziger an mich??? Weil ich ja " nur " die schwester bin/ war???

So alleine hatte ich mich glaube noch nie gefühlt, wie in diesen tagen...:heul:

Unendliche traurige Grüße,
Melissa

Inaktiver User
31.08.2007, 19:15
Melissa :in den arm nehmen:

Inaktiver User
31.08.2007, 20:10
Liebe Melissa, auch von mir :in den arm nehmen:

Deine Freundinnen wissen vielleicht einfach nicht, wie sie mit dir umgehen sollen. Vielleicht wissen sie nicht einmal wie schlecht es dir in Wirklichkeit geht. Bei mir ist es ganz ähnlich. Meine beste Freundin ist vor 2 1/2 Jahren gestorben und nur Wenige fragen mal nach, wie`s mir jetzt geht. "Ist ja schon so lange her". Ich finde Halt bei diesen Wenigen und bei meiner Neurologin, die mir sehr geholfen hat.

Ganz liebe Grüße,
malea

prinzessin01979
02.09.2007, 20:08
Dankeschön, für Eure Umarmungen.. :blumengabe: sie haben gut getan- auch virtuell.

Ansonsten, etwas besser ist es geworden, aber der Schmerz im Herzen ist immer noch so stark. Mich kostet jedes Lächeln, jeder Small Talk enorm viel Kraft, in dieser Zeit.

Es scheint, als ob ich jetzt erst so richtig begriffen habe,nach dem 1.Todestag dass er nie wieder kommt.

Ich kann es zeitweise immer noch nicht fassen, dass mein Brüderchen wirklich sich das Leben genommen hat, gestorben ist und so " einfach weg " ist..

Wie kann ein Mensch denn " einfach so weg " sein?

Melissa

kerstin0364
02.09.2007, 21:10
Hallo Prinzessin,

ich kenne dich nicht, weiss auch nicht ob oder an was du glaubst. Ich habe da aber ein Gedicht für dich:

Der Tod hat keine Bedeutung -
ich bin nur nach nebenan gegangen.
Ich bleibe, wer ich bin,
und auch Ihr bleibt dieselben.

Was wir einander bedeuteten, bleibt bestehen.
Nennt mich bei meinem vertrauten Namen.
Sprecht in der gewohnten Weise mit mir
und ändert Euren Tonfall nicht!

Hüllt Euch nicht
in Mäntel aus Schweigen und Kummer.
Lacht wie immer
über die kleinen Scherze, die wir teilten.

Wenn Ihr von mir sprecht, so tut es ohne Reue
und ohne jegliche Traurigkeit.
Leben bedeutet immer nur Leben
- es bleibt so bestehen, immer -
ohne Unterbrechung.

Ihr seht mich nicht,
aber in Gedanken bin ich bei Euch.
Ich warte eine Zeit lang auf Euch
- irgendwo, ganz in der Nähe -
nur ein paar Straßen weiter.

(Henry Scott-Holland

Ich hoffe, dir gefällt es.

Liebe Grüße Kerstin

Tinchen1
02.09.2007, 21:44
Hallo Kerstin,
das ist ein zum Weinen schönes Gedicht...ich...wir danken dir.
:blumengabe:

Lyanna
02.09.2007, 22:40
Hallo Kerstin

Danke für dieses wundervolle Gedicht, danke für's Erinnern.
Es kam für mich grad wieder im passenden Augenblick ...

Ja, tatsächlich zum Weinen schön ...

Danke

Lyanna

kerstin0364
02.09.2007, 22:49
Hi Lyanna,

wieso "wieder"? Ich habs nicht von hier, hatte es auch noch nicht gelesen.

Das Gedicht ist aus dem www.krebskompass.de, in dem ich seit der Erkrankung meines Mannes drin bin.

Liebe Grüße Kerstin

Lyanna
02.09.2007, 23:12
Hi Kerstin

ich kannte es schon von irgendwoher,
hatte es aber wieder vergessen ...
Nun habe ich es mir ausgedruckt.

JETZT ist es aktuell für mich, und es trifft mich mitten ins Herz -
so schön.

Danke:blumengabe: ich drück dich,wenn du magst :in den arm nehmen:

Lyanna

Inaktiver User
03.09.2007, 07:25
"Wie kann ein Mensch denn " einfach so weg " sein?"

Liebe Meslissa,

versuch es einmal so zu sehen, dass dein Bruder nicht einfach so weg ist, sondern von jetzt an immer bei dir ist und auf dich aufpasst. Mir hat diese Vorstellung geholfen.

Kerstin`s Gedicht trifft genau die Gefühle, die ich brauche um den Tod meiner Freundin auszuhalten. Danke dafür!! :blumengabe:

LG, malea

prinzessin01979
03.09.2007, 21:31
Liebe Kerstin,

das ist ein wunderschönes Gedicht. Hoffentlich ist es auch so.
Vielen lieben Dank:blumengabe:

Liebe Malea,

ja diese Vorstellung habe ich auch ein manches Mal, nur tröstet sie mich leider nicht. ( vielleicht noch nicht..? )

:blumengabe:


Seid lieb gegrüßt,
Melissa

Inaktiver User
04.09.2007, 09:46
Liebe Melissa,

der erste Todestag war für mich auch der Schlimmste und viele um mich herum hatten es längst vergessen. Ich habe damals sehr damit gehadert, habe viele Kontakte abgebrochen. Heute sehe ich es etwas großzügiger. Menschen machen lieber einen großen Bogen um den Tod, spiegelt er doch ihre eigene Sterblichkeit. Deswegen ist dieses Forum hier auch so wohltuend und hilfreich. Hier weicht niemand aus - hier wird die Hand gereicht und getröstet, weil wir alle die Begegnung mit dem "Nie Wieder" erfahren haben.

Der erste Todestag war für mich aber auch der Beginn eines Heilungsprozesses. Ab dem Tag wiederholte sich alles. Es gab nichts Neues mehr. Ich hatte alle Feiertage, Jahreswechsel, Geburtstage ohne ihn erlebt. Das neue jährliche Telefonbuch ohne seinen Namen kannte ich schon.Ich wußte, dass die Blumen im Frühjahr ausschlagen werden, obwohl ich das nie wieder wollte. Und die Gefühle, die mit all diesen Ereignissen verbunden waren, kannte ich auch - sie haben mich nicht mehr mit ihrer Wucht erschlagen. Ich wußte, dass die Tränen bei bestimmten Themen und Ereignissen kommen würden, habe auf sie gewartet, sie sozusagen als alte Bekannte begrüßt. So habe ich erlebt, dass die Wiederholung nicht mehr unerwartet zerschmetternd war, wie das erste Jahr. Ich fing an wieder Kraft zu sammeln, die Heílung fing langsam und schleichend an.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass es Dir auch so geht. Du hast Dein Leben noch vor Dir.:in den arm nehmen:

kerstin0364
04.09.2007, 10:28
Liebe Melissa,

wir alle wissen n o c h nicht, ob es wirklich so ist. Und fürmich ist es im Moment auch kein großer Trost.

Aber! Mein Mann war ein fröhlicher Typ, immer freundlich und zu Scherzen aufgelegt, man sah es ihm auch im Gesicht an.

Im letzten Jahr seit seiner Krebsdiagnose veränderte sich sein Gesicht, er war von Krankheit, Sogen und enttäuschten Hoffnungen gekennzeichnet.

Ich war die letzten Tage und auch in der Sterbephase Tag und Nacht bei ihm.Er war die letzten Wochen nicht mehr ansprechbar -komaähnlicher Zustand. Im Moment seines Todes veränderte sich sein Gesichtsausdruck. Ich habe gewußt und hatte totale Angst davor, das es noch furchtbarer wird.

Aber seine Gesichtszüge entspannten sich und sahen verklärt aus. Wie soll ich es erklären, so als wenn er im Moment des Todes etwas wunderschönes gesehen hat - und seitdem glaube ich ganz fest daran, das es da etwas gibt, danach - etwas was wir noch nicht erfassen können mit unserem Menschlichen Verstand. Aber seitdem hat das Gedicht für mich eine Bedeutung bekommen.

Liebe Grüße Kerstin

Inaktiver User
04.09.2007, 23:23
Liebe Melissa,

ich möchte Dich einfach nur mal ganz feste drücken :in den arm nehmen: . Du hast mir auch schon immer wieder mal Trost zugesprochen, wenn ich ihn dringend gebraucht habe, was ich immer so lieb fand. :blumengabe: .

Ich schicke Dir ein paar Sonnenstrahlen :Sonne: für den morgigen Tag, damit er vielleicht wieder ein bisschen besser werden kann.

Liebe Grüße,
Vonna

prinzessin01979
06.09.2007, 10:21
Hallo, ihr Lieben:blumengabe:

ganz großes dankeschön, für eure beiträge:blume: - Ihr wisst gar nicht, wie gut es tut, dass es wenigstens hier im forum menschen gibt, die für einen da sind- wenn man sich draußen von allem verlassen fühlt. :blumengabe:

Ich bin wieder etwas aus dem tiefen, schwarzen loch herausgeklettert.

Liebe Kranich, wie schon so oft, geben mir deine zeilen mut und hoffnung, dass es wieder ein lebenswerteres leben für mich geben wird.

Liebe Kerstin,

ich habe das auch schon oft gehört und gelesen, dass die menschen einen ganz entspannten gesichtsausdruck im moment des todes bekommen, manche sogar mit einem lächeln in dem moment " hinübergehen ".
Das lässt auch wieder hoffen, dass es noch etwas nach dem tode gibt, stimms... :smile:

Liebe Vonna,

danke für deine sonnenstrahlen- heute sind sie bei mir angekommen- die sonne scheint von einem strahlend blauen himmel bei mir. :smile:

Eure Melissa

Inaktiver User
06.09.2007, 13:54
Hallo Melissa!

Auch hier blinzelt gerade mal so ein bisschen die Sonne durch. Allerdings nicht vom strahlendblauen Himmel.

Meine Freundin hat kurz vor ihrem Tod auch einen ganz entspannten und zufriedenen Ausdruck gehabt. Sie hatte Krebs und hat 5 Jahre lang immer wieder furchtbar gelitten. Ich war froh, sie noch einmal so zufrieden da liegen zu sehen. Ich glaube auch daran, dass es da noch etwas gibt. Oft habe ich das Gefühl, sie ist noch da. Immer um mich herum. Können solche Gefühle einen so täuschen? Über sowas kann man eigentlich nur mit euch sprechen :kuss: . Ich denke immer jetzt halten mich alle für total durchgedreht. Aber ich fühle nunmal so. Und es hilft mir.
Meine Ärztin sagte mal zu mir: Wenn Sie ihre Freundin jetzt noch ein bisschen mehr loslassen, wird es ihr noch viel besser gehen, da wo sie jetzt ist. Daraufhin habe ich mich noch einmal so richtig von Andrea verabschiedet und habe mich danach viel besser gefühlt. Aber das braucht Zeit!!

Natürlich ist dadurch die Trauer nicht weg, aber viel leichter!

Viele liebe Grüße,
malea

olfi
07.09.2007, 13:16
:in den arm nehmen:


Hi Prinzessin!
:blumengabe:
Ich schicke dir einen Liedtext.
Ich selbst finde ihn
total traurig und gleichzeitig sehr tröstlich.
Er stammt von der CD "Wunder gescheh'n"
von Nena, die damals ihr behindertes Kind
im Alter von knapp einem Jahr verloren hatte.
Früher fand ich es einfach ein tolles Lied;
seit ich den Inhalt des Liedes kapiert habe
heule ich fast jedesmal, wenn ich es höre.
Ich hoffe, es erreicht und heilt ein bißchen dein Herz.
:blumengabe:


Da war ein Schiff, ein weißes Schiff
das fuhr hinaus zum Horizont
nur dieses Schiff war da
da war kein Land zu seh'n
es hatte Segel oder Dampf
ich weiß nicht mehr
ich weiß nur daß
darauf die war'n
die noch immer von mir geh'n


Und die Gestalten waren grau
doch ich erkannte sie genau
obwohl sie wie aus Nebel waren oder Glas
sie war'n verschieden jung und alt
und eines konnte noch nicht mal
auf seinen eignen Beinchen steh'n
so klein war das


Auf diesem Schiff, dem weißem Schiff
das fuhr hinaus zum Horizont
nur dieses Schiff war da
da war kein Land zu seh'n
es hatte Segel oder Dampf
ich weiß nicht mehr
ich weiß nur daß
darauf die war'n
die noch immer von mir geh'n


Und daß ein Kapitän den Kurs bestimmt
nach irgendeinem Ort
das könnt mich trösten
wenn ich es nur sicher wüßt
und wenn das Nebelhorn mich ruft
und ich soll selber von hier fort
dann hoff ich
daß ihr mich in euerem Land begrüßt


Da war ein Schiff, ein weißes Schiff
das fuhr hinaus zum Horizont
nur dieses Schiff war da
da war kein Land zu seh'n
es hatte Segel oder Dampf
ich weiß nicht mehr
ich weiß nur daß
darauf die war'n
die noch immer von mir geh'n ...


---
(Lied hören geht hier (http://www.myvideo.de/watch/208112) ...)


:in den arm nehmen:

prinzessin01979
09.09.2007, 19:19
Liebe Malea:blumengabe:

Du schreibst von dem gefühl das deine freundin immer noch da ist. Um dich herum.

Kennst du/ ihr auch das gefühl manchmal , dass man das gefühl hat , man sein nicht alleine in einem raum? Das da noch " irgendwas " ist?

Ich hatte seit brüderchens tod beim einschlafen 2,3 mal dieses gefühl gehabt, da wäre noch jemand oder " etwas " in meinem schlafzimmer. Da fing mein herz immer an etwas zu klopfen und dann spürte ich als ob ich nicht alleine im raum wäre.

Hat solche erfahrungen auch schon mal jemand von euch gemacht?

Liebe Malea, sei ganz von mir lieb gegrüßt:blumengabe:

Lieber Olfi,

vielen dank, für den schönen text und das lied:blumengabe:

Liebe Grüße,
Melissa

Inaktiver User
10.09.2007, 08:12
Guten Morgen, Meslissa,

sorry, war am Wochenende nicht da!

Ja, ich kenne das Gefühl. Mir ist es bei 2 Menschen so ergangen. Das erste Mal, als ein Ex-Freund von mir gestorben ist (den ich ganz besonders lieb hatte). Wir hatten uns eine ganze Weile nicht mehr gesehen. Aber immer wenn was wichtiges war, hat er sich bei mir gemeldet (z.B. meine Verlobung und später dann meine Hochzeit). Kurz danach ist er gestorben und ich hatte das Gefühl, nie mehr allein zu sein. Es war ganz komisch. Manchmal war er so nah bei mir, dass ich schauderte und Herzrasen bekam, genau wie du!

Bei meiner Freundin ist es ein bisschen anders. Ich fühle sie auch um mich, aber nicht so extrem (vielleicht liegt es an meinem Alter?!? Dazwischen liegen immerhin 20 Jahre). Oder daran, dass ich dieses Gefühl schon kannte und besser damit umgehen kann.

Auf jeden Fall glaube ich, dass Andrea (meine Freundin) alles Wichtige mitbekommt und somit die Einzige ist, die weiss, wie es in jedem Einzelnen von uns (besonders ihren Kindern, ihrem Mann, ihren Verwandten und auch mir) wirklich aussieht. Andrea`s Kinder haben ihre Fröhlichkeit behalten, aber wie es ihnen wirklich geht, weiß nur ihre Mama!!

Jetzt muss ich zur Arbeit, schaue heut Nachmittag noch mal rein!

Bis dahin, LG :kuss:
malea

Eva39
10.09.2007, 09:38
Guten Morgen, Meslissa,

sorry, war am Wochenende nicht da!

Ja, ich kenne das Gefühl. Mir ist es bei 2 Menschen so ergangen. Das erste Mal, als ein Ex-Freund von mir gestorben ist (den ich ganz besonders lieb hatte). Wir hatten uns eine ganze Weile nicht mehr gesehen. Aber immer wenn was wichtiges war, hat er sich bei mir gemeldet (z.B. meine Verlobung und später dann meine Hochzeit). Kurz danach ist er gestorben und ich hatte das Gefühl, nie mehr allein zu sein. Es war ganz komisch. Manchmal war er so nah bei mir, dass ich schauderte und Herzrasen bekam, genau wie du!

Bei meiner Freundin ist es ein bisschen anders. Ich fühle sie auch um mich, aber nicht so extrem (vielleicht liegt es an meinem Alter?!? Dazwischen liegen immerhin 20 Jahre). Oder daran, dass ich dieses Gefühl schon kannte und besser damit umgehen kann.

Auf jeden Fall glaube ich, dass Andrea (meine Freundin) alles Wichtige mitbekommt und somit die Einzige ist, die weiss, wie es in jedem Einzelnen von uns (besonders ihren Kindern, ihrem Mann, ihren Verwandten und auch mir) wirklich aussieht. Andrea`s Kinder haben ihre Fröhlichkeit behalten, aber wie es ihnen wirklich geht, weiß nur ihre Mama!!

Jetzt muss ich zur Arbeit, schaue heut Nachmittag noch mal rein!

Bis dahin, LG :kuss:
malea

Ich kenne das Gefühl auch sehr gut. Meine Sandkastenliebe hatte sich mit 14 Jahren das Leben genommen. Er war zu diesem Zeitpunkt schon auf einer anderen Schule. Nach seinem Tod war er mir ganz nahe. Es stand nichts Weltliches mehr zwischen uns. So ging es mir mit anderen Menschen, die mir zu ihren Lebzeiten nahe standen. Meine Großmutter, z. B., sie ist immer in meiner Nähe, näher als vorher. Vorher war sie mit irdischen Problemen belastet. Jetzt ist sie leicht und steht mir bei.

Alles Liebe für Euch!

Eva

Inaktiver User
10.09.2007, 15:08
Ich kenne das Gefühl auch sehr gut. Meine Sandkastenliebe hatte sich mit 14 Jahren das Leben genommen. Er war zu diesem Zeitpunkt schon auf einer anderen Schule. Nach seinem Tod war er mir ganz nahe. Es stand nichts Weltliches mehr zwischen uns. So ging es mir mit anderen Menschen, die mir zu ihren Lebzeiten nahe standen. Meine Großmutter, z. B., sie ist immer in meiner Nähe, näher als vorher. Vorher war sie mit irdischen Problemen belastet. Jetzt ist sie leicht und steht mir bei.

Alles Liebe für Euch!

Eva

Ganz genauso ist es :schild genau:
Ist schon irre, dass wir alle die gleichen Gefühle haben!

LG,

malea

prinzessin01979
16.10.2007, 22:42
fast 14 Monate ohne Dich

Hallo, ihr Lieben,

heute habe ich das bedürfniss wiedereinmal zu schreiben.
In den letzten wochen ging es mir soweit ganz " gut ".

Derzeit mache ich mein 2. zulassungsjahr zur erzieherin und arbeite neben der schule in einem kinderheim. Wir haben auch jugendliche in meines brüderches alter. Ich sehe es als herausforderung an, dieses zu bestehen und bis jetzt macht mir die arbeit dort sehr viele freude ( denoch ), die kollegen sind sehr nett, arbeitsklima gut und ich komme dort so gut wie gar nicht zum nachdenken.

Und jetzt muss ich euch was erzählen, was ich eigentlich schon längst tun wollte und aber erstmal selber verarbeiten musste. Bis kurz vor brüderchens tod hatte ich noch keine praktikastelle. Ein paar tage davor, bekomme ich termin zum vorstellungsgespräch in diesem kinderheim. - Genau an dem 1. todestag meines brüderchens... mir ging es ja sehr, sehr schlecht an diesen tagen.

Ich sagte mir aber- dass kann nur ein zeichen sein!!! Ich versuchte am todestag beim vorstellungsgespräch alles auszublenden, konzentrierte mich nur auf das gespräch und wurde genommen!!!

Ein paar tage später sollte ich nochmal hin, den vertrag unterschreiben. Ich parkte davor und sah eine feder auf der straße liegen. Im gedanken sagte ich beim aussteigen- M. ist das ein gruß von dir? ... in dem moment kam ein windhauch und weddelte die feder vor meine schuhe.. ihr könnt euch nicht vorstellen, wie es mir in dem moment erging. ( diese feder liegt nun in einer kleinen schachtel vor seinen bildern )

Auch gibt es keine worte- um zu beschreiben, was das dann für ein gefühl war , als ich den weg zu dem heim lief. Ich spürte förmlich das ich da nicht alleine war!!! Ich hatte solch ein warmes, unbeschreibliches gefühl in mir und das da noch jemand ist, neben mir, um mich herum...

Es war mir so, als ob M. bei mir war!!! Er war mir so unbegreiflich nahe, was nicht in worten zu fassen ist..

Ich bin mir sicher- er wollte mir damit sagen: geh deinen weg weiter!!! Auch wenn ich nicht mehr hier bin- du hast noch soviel vor dir- du hast auf erden noch aufgaben zu erfüllen...
Deswegen das vorstellgespräch genau zum 1. todestag von ihm.. es ist als ob er mir damit sagen wollte- ein jahr, schwesterlein warst du so traurig - nun geh weiter- er eröffnete mir eine weitere perspektive mit dem praktika... :liebe:

Noch heute schöpfe ich unendlich viel kraft daraus- was ich oben alles geschrieben habe.

Ich bin mir nun noch sicherer,dass sie irgendwo noch leben... vielleicht nur einen schritt von uns entfernt, zwar in einer anderen ebene- aber das unsere lieben vorrausgegangenen noch in irgendeiner form existieren...

Seit ein paar wochen träume ich auch wieder, wo es um meinen bruder geht. Aber nicht mehr , dass ich ihn rechtzeitig retten kann, sondern das ich im traum anderen davon erzähle, dass er gestorben ist oder bei anderen deswegen weine.

Bis bald,
Eure Melissa:in den arm nehmen:

fuechsine
17.10.2007, 06:42
Wie schön, Melissa. :smile:
Fühl Dich getröstet. Die Feder ist zart, filigran und kann schweben. Ich finde dies eine wunderbare Vorstellung in Bezug auf Deinen Bruder und Dein zukünftiges Leben.
Liebe Grüße

Inaktiver User
17.10.2007, 07:04
Melissa, das ist total schön!!

Da bekomm ich direkt eine Gänsehaut. Ich glaube ja auch, dass sie irgendwie bei uns sind. Oder ihren Weg finden, uns irgendetwas mitzuteilen.

Meine Ärztin, die viele Patienten als eher kühle Person empfinden, hat mich nach meinem letzten Besuch (es ging um meine Trauer) in den Arm genommen und ganz leise gesagt: "Sie schaffen das"!

Kurz vorher habe ich geträumt, dass meine verstorbene Freundin in einer Situation in der ich vor irgendwas Angst hatte zu mir sagt: "Du schaffst das".

Für mich war es, als hätte A. durch sie zu mir gesprochen. Seit dem geht es mir auch schon ein ganzes Stück besser und ich habe an dem Tag nochmal ganz bewusst Abschied genommen. Vielleicht weil ich von da an wusste, dass sie nie ganz weg ist.

Liebe Grüße :blumengabe: .
malea

Inaktiver User
18.10.2007, 16:11
Hallo Melissa,

schau mal in Anita`s Strang, was mir heut passiert ist :lachen:

Liebe Grüße,
malea

prinzessin01979
18.10.2007, 19:56
Liebe Fuchsine,

danke für deine lieben zeilen! :smile: Noch ein paar seiten vorher in meinem strang schrieb ich mal, dass es für mich keinen trost zu geben scheint. Das mein brüderchen tod ist- dafür gibt es auch keinen trost- aber das er noch igendwo in irgendeiner art und weise lebt und ich ihn eines tages wiedersehen kann- dass gibt schon ein wenig trost.:smile:



Liebe Malea,

auch dir möchte ich danken, für deine lieben zeilen. Ich habe in Anita`s strang geschaut und deine zeilen gelesen. Antwort siehe dort:smirksmile:

Seid lieb gegrüßt,
Eure Melissa:blume:

prinzessin01979
04.11.2007, 20:06
Heute habe ich wieder einmal das bedürfniss zu schreiben.
Wie es mir derzeit geht, kann ich nicht einmal so genau sagen.
Ich fühle mich nur sehr alleine irgendwie in den letzten tagen.

Das trübe wetter stimmt mich auch nicht gerade positiv.

Alleine deswegen, ich habe zwar einen freund, er ist aber unter der woche immer dienstlich in einer anderen stadt und manches wochenende ist er auch nicht da. Das war für mich bisher nicht unbedingt das problem, nur meine sozialen kontakte scheinen immer mehr zu schwinden..

Die meisten meiner freundinnen haben mittlerweile kinder und da ist keine die mal am wochenende mit mir ausgehen würde.

Und die, die noch kinderlos sind, haben eben auch manches mal schon etwas vor. ( kenne ich ja auch von mir )

Und 3 sogenannte freunde hatte ich seit brüderchens tod verabschiedet. Da sie mich sehr enttäucht hatten, im umgang mit dem tod meines bruders.
Eine davon, hatte ich das letzte mal ca. vor einem jahr gesehen, sie sagte da noch, du kannst jederzeit vorbeikommen, aber da sie sich danach bei meinen geburtstag nicht gemeldet hatte und ich bisher nie wieder was von ihr gehört hatte, habe ich diese freundschaft auch abgehagt.

Und gerade in letzter zeit hatte ich immer mehr as bedürfniss, wieder auszugehen an den wochenenden. Was ich ja dieses jahr selten gemacht hatte. Nur wie ausgehen, wenn sich keiner findet der mitkommt...

Meine beziehung hat durch den tod von m. auch ziemlich gelitten. Er erwartete von mir nach ca. einen viertel jahr, jetzt müsse es mir doch mal besser gehen und auch so , wollte er ziemlich schnell nichts mehr über den suizid meines brüderchens wissen.

Ich rede auch so gut wie gar nicht mehr seit einem 3/4 jahr mit ihm darüber. Aber dadurch hatte ich nun gemerkt, dass er niemals für mich der mann fürs leben ist. Wer mich in einer solch schweren situation so schnell allein lässt, nein danke.

Nun sind wir schon über 2 jahre zusammen und ich merke wie ich immer unzufriedener in dieser beziehung werde. Er will immer nur zu hause am wochenende bleiben ( weil er durch arbeit geschafft ist usw. ) und ich bin aber gerade mal 28 jahre und war schon immer eher der typ, der viel ausgeht usw.

Und dann kommt noch dazu, dass ich liebeskummer bekommen habe. Ich war mal mit einem mann zusammen, vor ca. 3 jahren. Nun ist meine arbeit in seiner nähe, ich fahre also täglich an seinem haus vorbei. Sehe ihn letzens mit seiner neuen freundin und seitdem denke ich nur noch an ihn.( und bin wahnsinnig eifersüchtig auf sie, sie war schon zu der zeit immer hinter ihm her, wo ich noch mit ihm zusammen war ) Möchte ihn wieder haben ( wo ist der smiley der einen vogel zeigt .. ) und bekomme ihn einfach nicht mehr aus meinem kopf.
Ich werde noch blöde. Wieso ist das auf einmal so??? Wieso wünsche ich mir nichts mehr, ( außer das mein bruder noch leben würde )als dass ich mit dem mann wieder zusammen komme.
Denke über früher mit ihm nach wie das war usw. zwischen uns und kann die gedanken einfach nicht mehr wegen ihm abschütteln. Das ist doch alles verrückt. Kann mir mal einer hier das erklären, was in meinem kopf derzeit nicht richtig läuft?

Nun ist da eine sehnsucht in mir- nach einer neuen liebe, neuen leuten ( freunden ) , aber wie finden, wenn sich so selten die gelegenheit ergibt mal auszugehen. Übers internet ist das auch nichts für mich.

Ich möchte einfach wieder was schönes erleben. Ich kann diesen tristen alltag bald nicht mehr ertragen. Es immer dasselbe, tag ein tag aus. Und die wochenenden sind am schlimmsten für mich. Wenn ich auf arbeit bin, gehts mir eigentlich immer ganz gut.

Dazu kommen gedanken an das nächste weihnachtsfest in mir hoch. Mir graut es jetzt schon davor. Das 2. weihnachten ohne unseren M....

Hach, es ist alles so öde und trist in meinem leben geworden.
Das nervt mich alles so... :-(

Eure Melissa

Inaktiver User
04.11.2007, 20:23
Liebe Melissa,

ich kann dich so gut verstehen. Auch ich habe heute mal wieder eine "alles ist trist" Stimmung und komme gar nicht mehr raus. Das Wetter tut dazu natürlich sein übriges. Und dass es so früh dunkel wird inzwischen ist auch nicht gerade hilfreich. Mir geht es ähnlich wie dir... würde ich nur mehr Leute hier kennen und rauskommen können. Zwar bin ich noch nicht so weit wie du, dass ich so sehnsüchtig danach bin, aber mir fehlen die sozialen Kontakte sehr. Nur am Telefon, das ist auf Dauer eben nichts. Aber wie soll man neue Leute kennenlernen und dann dauert es ja auch, bis da mal was aufgebaut ist, dabei bin ich doch so ungeduldig.

Das mit deinem Freund ist schon blöd, aber ich würde sagen, hör einfach auf deine innere Stimme und tu das, was dir gut tut. Wenn er es nicht ist, dann eben nicht. Ich weiß, ist wahrscheinlich leichter gesagt als getan, aber du schreibst es ja selbst schon so. Du findest auch wieder jemand, auch jemand, der dich besser versteht. Bist ja schließlich noch jung :smirksmile: . Schade, dass ich mich so alt fühle, was das angeht, obwohl ich "nur" ein paar Jährchen älter bin. Manchmal ist es schon sehr verflixt das Leben.

Vor Weihnachten habe ich auch eine Höllenangst und vor Silvester. Ich verdränge beides noch recht erfolgreich. Heute habe ich auch für nichts mehr Kraft. Ich hänge irgendwie nur rum. Du hattest dich ja auch in meinem Strang gemeldet und ich kann dir sagen, dass ich es geschafft habe das Chaos in meiner Wohnung noch zu beseitigen und ich einigermaßen fertig bin mit meiner ersten Umräumaktion. Aber sie hat wahnsinnig viel Tränen gekostet und sehr viel Kraft. Jetzt hänge ich gerade total durch und weiß gar nichts mehr mit mir anzufangen. Eigentlich wollte ich nach Urlaub oder sonstigen Möglichkeiten für Weihnachten schauen, aber selbst dazu bin ich zu erledigt. Ich bin so unzufrieden... ach je und jetzt jammere ich schon in deinem Strang rum. Dabei wollte ich dir eigentlich nur sagen, dass ich dich so gut verstehen kann.

Fühl dich umarmt :in den arm nehmen: und lass uns einfach zusammen darauf hoffen, dass wieder andere Tage für uns kommen.

Liebe Grüße,
Vonna

prinzessin01979
06.11.2007, 23:01
Liebe Vonna,

danke für deine lieben zeilen. Und du kannst auch in meinem strang rumjammern wie du willst :smirksmile: ( musste über deine worte schmunzeln )

Ja, vor silvester graut es mir auch. Ein altes jahr wird verabschiedet- und ein neues wird beginnen- wieder ohne unseren geliebten menschen, der nicht mehr bei uns ist... wieder ein erkenntnis- das derjenige auch in dem neuen jahr nicht wieder zurückkommen wird. Und das tut bei jedem neuen feuerwerksbildnis am himmel weh. ( so ging es mir zb. letztes silvester )

Und dann diese gedanken, wird das kommende jahr auch wieder so schmerzvoll werden- oder doch etwas leichter? ..


Wir müssen durch diese tage ungefragt durch- werden sie auch " überstehen " aber wer fragt uns schon: Wie? ( wir das überstehen? ) ...

Sei lieb gegrüßt,
Melissa

Inaktiver User
06.11.2007, 23:17
Liebe Melissa, Prinzesschen,

lass uns einfach gegenseitig immer wieder fragen "wie", okay?

Und die Antwort soll mit der Zeit immer positiver werden. Das wünsche ich mir zum Neuen Jahr! (Kann man jetzt schon, oder :zwinker: ??)

Zu deinem Liebeskummer schreib ich dir morgen noch was! Muss jetzt ins Bett. Morgen früh aufstehen :knatsch:

Viele liebe Grüße,
malea

prinzessin01979
07.11.2007, 12:04
Liebe Malea:kuss:

du hast recht, lass uns untereinander fragen: nach dem wie?
Ich wünsche uns auch allen hier, dass das kommende jahr etwas leichter für uns wird..

So, gestern bin ich mal über meinen schatten gesprungen und habe eine freundin mit der ich über 10 jahre sehr gut befreundet war angerufen. Es war eine von denen, die mich so enttäucht hatten wegen M.`s Tod. Wir redeten ca. ne halbe std. am telefon, ich sagte ihr wie sie mir eigtlich gefehlt hat und das ich enttäucht war, dass null reaktion kam, als M. gestorben ist. Sie wußte damit nicht umzugehen und machte mir den vorschlag das wir uns demnächst treffen.

Für mich wäre es schön, sie wieder in meinem leben zu wissen und sie gab mir zu verstehen, dass es ihr genauso geht:smile:

Ich bin froh, sie angerufen zu haben, denn ewig mit so einer enttäuchung im herzen zu leben, macht auch alles nicht einfacher.

Ich denke ich bin jetzt auch so langsam bereit, wieder einen menschen nach dem andern in mein herz zu lassen, bis eines tages vielleicht wieder die " ganze welt " in meinem herzen ist, wie vor dem furchtbaren verlust von m. brüderchen.

Und ich hatte euch ja schon davon erzählt, wie immer mehr meine sozialen kontakte zu schwinden scheinen.. und ich werde jetzt einiges dafür tun, dass ich wieder mehr kontakt zu der außenwelt finde.

Liebeskummer hab ich immer noch:wie?: Ich bekomm den einfach nicht mehr aus meinem kopf :gegen die wand:
Ich überlege die ganze zeit wie ich wieder kontakt zu ihm bekomme und träume davon das er die andere , verlässt um mit mir nochmal neu anzufangen.:gegen die wand: Ich möchte so gern an ihrer stelle sein!:gegen die wand:

Das ist doch alles verrückt. Warum kommt er mir jetzt wieder in den sinn und mein ganzes herz spielt verrückt? :ooooh: :wie?:

Naja, dann fahr ich auf arbeit , wieder an seinem haus vorbei. :knatsch:

Wünsch euch allen einen lebbaren tag und schicke euch ein paar :Sonne: strahlen bei diesem trüben wetter.

Eure Melissa:blume:

Inaktiver User
08.11.2007, 07:41
Guten Morgen Melissa!

Tut mir leid, gestern hab ich es nicht mehr geschafft.

Super mit deiner Freundin :lachen: Das finde ich toll! Manchmal entsteht so ein Auseinanderdriften einfach nur aus Unsicherheit und beiden Betroffenen geht es schlecht dabei. Ich wünsche euch einen tollen Neuanfang und eine wunderbare Freundschaft. Halt sie fest, du weißt ja, ich habe meine Freundin verloren und weiß, wie wichtig so eine Freundschaft ist!

Dein Liebeskummer hängt vielleicht auch mit deiner Sehnsucht nach deinem alten Leben zusammen. Als deine Welt noch vollkommen in Ordnung war. Warst du lange mit ihm zusammen? Und seit wann hat er denn die jetzige Freundin? Vielleicht kannst du einfach mal frech hupen, wenn du an ihm vorbei fährst und schauen, wie er überhaupt auf dich reagiert.

Ansonsten denke ich, jetzt wo du das mit deiner Freundin so toll gemeistert hast, werdet ihr bestimmt auch wieder öfter unter Leute gehen. Und wer weiß, was für ein "Traumprinz" da schon auf seine "Prinzessin" wartet :zwinker: !!!

Liebe Grüße,
malea

prinzessin01979
08.11.2007, 10:43
Liebe malea:blumengabe:

Das mit dem liebeskummer, hab ich auch schon bedacht, dass es vielleicht eher die sehnsucht nach meinem alten leben ist..
Wir waren ungefähr ein jahr zusammen und dann ging es irgendwie auseinander. Schon einige zeit danach bereute ich es, ihn gehen gelassen zu haben. Dann kam aber mein derzeitiger freund in mein leben, dann brüderchens tod und so dachte ich nur noch abenzu an ihn. Vergessen hatte ich ihn aber nie. Und nun ist alles seit einiger zeit wieder hochgekommen. Seine neue hat er seit ca. zwei jahren..:knatsch:

Und auch noch eine die ich schon früher nicht ab konnte, da sie arrogant ohne ende ist und scho früher wo ich noch mit ihm zusammen war, an ihm rumgegraben hatte.:knatsch:

Ach mensch und das schlimme ist, an ihn kommt kein anderer mann ran... vom aussehen her nicht und so wie er im gesamtpaket ist, auch nicht...

Ich zermattere mir immer noch den kopf wie ich ihn zurückbekomme:gegen die wand: Das wird mir langsam unheimlich. Das letzte jahr über hatte ich schlaflose nächte wegen dem suizid meines geliebten brüderchens und jetzt sind es schlaflose nächte wegen ihm.:zahnschmerzen:

Wenn hier einer von euch lieben lesern:blume: eine idee hat, warum das aufeinmal so ist, bitte melden:smirksmile: ich werd langsam noch blöde.:peinlich:

Eure Melissa:blume:

prinzessin01979
20.11.2007, 12:06
Hallo,

mir geht es seit einigen tagen wieder so schlecht. Auslösend sind bei mir sicherlich, die gedanken an das nächste weihnachtsfest/ silvester. Ich möchte nicht bei meinen eltern unterm tannenbaum sitzen, zu schmerzlich die erinnerung an das letzte weihnachtsfest ohne meinen kleinen bruder.
Zu schmerzlich, dass wissen das er nie wieder an weihnachten unter uns sitzen wird. Ich habe keine lust, auf diese maske die ich wieder aufsetzen muss- um es meinen eltern nicht noch schwerer zu machen, wenn ich dann nur traurig dasitze. Ich möchte nicht vom heiligen abend zum nächsten tag dort die nacht verbringen, im gästezimmer nur ein paar meter entfernt- von diesem leeren zimmer- das zimmer meines toden bruders.
Ich fand das schon letztes jahr so schlimm, dort zu schlafen, ich weinte mich in der heiligen nacht stundenlang in den schlaf.
Ich möchte weder einen weihnachtsbaum, noch geschenke , noch weihnachtsdekorationen, geschweige denn die weihnachtsgans zum 1. feiertag wenn mein brüderchen nur ein paar meter entfernt auf dem friedhof liegt.

Oh man, mir geht es wieder so schlecht. Habe wieder sehr starke depressionen und mein leben erscheint mir dunkel.

Das dieses leben nicht immer einfach ist, dass wissen glaub ich die meisten menschen. Aber das es so dermaßen hart sein kann, die wenigsten.
Ich habe mir den tod meines bruders nicht ausgesucht- und bin aber dazu verdammt, damit zu leben. Das er sich mit 16 jahren das leben genommen hat. Das er scheinbar solch verzweiflung in sich hatte, anscheinend so allein und einsam war. Wie will ich mir das alles je verzeihen können? Es nicht gesehen zu haben, zu wenig dagewesen zu sein, zu egoistisch und selbstsüchtig war, da ich mein eigenes leben lebte?

Wenn er schon gestorben ist, warum dann ausgerechnet auf diese weise? Warum suizid, eine der härtesten "prüfungen" der welt die ein mensch zu bewältigen hat. ( stand in einem buch )

Warum muss ich das aushalten?????????? Warum passiert mir das??? Unserer familie????

Ich beneide jede andere familie , die keinen selbstmord in ihrer familie zu beklagen haben. Ich fühle einen gewissen " makel " direkt auf meiner brust brennen.


Traurige Grüße,
Melissa

Inaktiver User
20.11.2007, 16:01
Liebe Melissa,

für dich :Sonne: :in den arm nehmen: :Sonne: :in den arm nehmen: :Sonne: :in den arm nehmen: :Sonne:

Du bist nicht Schuld! Das darfst du dir nicht einreden!!!

Denk an dein Zeichen, das er dir geschickt hat. Glaubst du, er würde dir ein helfendes Zeichen schicken, wenn er dich für schuldig hält?

Würde es dir vielleicht helfen, Weihnachten mal anders zu feiern? Eventuell dass du deine Eltern zu dir einlädst und ganz anders feierst als sonst? Deine Gefühle, die du in deinem Elternhaus hast kann ich verstehen. So könntest du diesen aus dem Weg gehen, und stößt gleichzeitig deine Eltern nicht vor den Kopf.

Lavendelmond hat es schon gesagt. Dieses Jahr ist das November-Tief besonders schlimm. Aber mit gegenseitiger Hilfe werden wir es da rausschaffen, oder?

Ganz liebe Grüße und noch eine:blume: für dich,
malea

fuechsine
20.11.2007, 18:00
Liebe Melissa,
Warum-Fragen bringen Dich keinen Millimeter weiter. Du hältst Dich daran auf, ohne Antworten bekommen zu können. Laß sie los.
Du kennst den großen Plan nicht.
Auch mir ist es im Moment so elend, wie schon lange nicht mehr.Nach zwei Jahren und zwei Monaten dachte ich heute im Auto: nun ist es genug. Ich habe genug gelitten, gleich muß er kommen. Es kann nicht sein, daß es noch einen Tag so länger weiter geht.
..... - Und es wird weitergehen. Der Blues hat uns im Moment fest im Griff. Durchatmen, weitermachen.
Liebe Grüße

prinzessin01979
21.11.2007, 15:31
Danke ihr lieben! :blume: Die schuldgefühle und fragen nach dem warum werden wohl mein ganzes leben nicht wirklich vergehen.. der schmerz in meinem herzen ist wieder so stark, dass es mir fast die luft abdrückt.

Soll das nun mein ganzes leben so gehen, immer wieder in diese abgrundtiefen löcher zu fallen?

Ich hab da mal so einen text gelesen:

Die Zeit heilt nicht. Sie lässt die Wunde halb verschlossen.
Bereit sich neu zu öffnen, und dann spürst Du Schmerz
so tief wie in der ersten Stunde.

Und so war es das ganze jahr über, seit M. tod ist. Und ich ahne das es wohl mein leben so bleiben wird.

Wegen weihnachten, liebe Malea, find ich deine idee ganz gut. Ich werd mal mit meinen ellis reden...

Liebe Fuchsine, dass es dir derzeit auch so schlecht geht, tut mir so leid. Ich hoffe für uns alle hier, dass wir bald wieder aus dieser depri rauskommen...

Seid lieb gegrüßt,
Eure Melissa:blume:

Dreier
21.11.2007, 15:49
LIebe Melissa, es gibt sicher keinen Trost in deiner Situation - es gibt nie wirklich Trost im Trauerprozeß. Aber du mußt lernen, daß Schicksal so anzunehmen, wie es ist. Es tut verdammt weh und ich frage mich auch oft: warum ich? Aber das Schicksal beantwortet dir die Frage nicht. Die Seele deines Bruders wird erst dann Ruhe und Frieden finden, wenn du seinen Tod als gegeben hinnehmen kannst. Versuch' es einfach. Dein Bruder war verzweifelt - ich kenne dieses Gefühl, denn ich habe einen Suizid-Versuch hinter mir. Man nimmt keine Rücksicht auf seine Familie und Freunde - man will nur diesen Schmerz und die Verzweiflung loswerden. Mich wollte der Tod noch nicht - aber für deinen Bruder war es die einzige Lösung und es sollte so sein. Du mußt deine Heilung wollen - du brauchst eine positive Lebenseinstellung. Das Leben ist nicht gerecht. Zu niemanden. Auch wenn es so scheinen mag. Denk' auch an dich - denn du mußt weiterleben. Die Vorwürfe führen zu nichts - es sollte so sein. Und sprich' mit deinen Eltern ruhig über die Trauer - auch wenn es allen weh tut. Aber das ist besser, als zu schweigen. Ich grüße dich ganz herzlich
Heike

wolfsmond
21.11.2007, 18:43
Liebe Melissa,

wir stecken wirklich momentan alle sehr fest in dem Novembertief.
Aber wir schaffen es gemeinsam auch wieder raus! Wink zu Malea.

Ich kann Dich so gut verstehen, wegen Weihnachten und Silvester. Finde die Idee von Malea auch sehr gut. Hoffentlich gehen Deine Eltern auf Deinen Vorschlag ein.

Meine Tochter und ich werden auch auf Weihnachtsdekorationen verzichten. Der trauten Familienrunde am Heiligen Abend werden wir uns entziehen und auch ansonsten keine Weihnachtsbesuche machen. Bin froh wenn die ganzen Feiertage vorbei sind!

Wünsche Dir viel, viel Kraft und alles, alles Liebe!
Lass Dich mal lieb drücken!:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
23.11.2007, 13:28
Hallo ihr lieben,:in den arm nehmen:

@ Heike

Danke für deine lieben zeilen:blume: Annehmen das der suizid von M. zu meinem schicksal/ leben gehört, kann ich hofft. eines tages.. akzeptieren werde ich seinen suizid wohl nie können...

Ich weiss, dass ich eine positive einstellung brauche- nur manchmal sieht man nichts mehr positives in seinem leben- wenn man gefangen ist, in depressionen und in der trauer... ich denke, du kannst das gut nachfühlen..

@ Wolfsmond

Ich wünsche uns allen hier so sehr, dass wir das kommende weihnachten halwegs gut durchstehen werden... die gedanken daran, jagt mir nur große angst ein.. mit meinen eltern werde ich das wochenende mal sprechen..

Am liebsten würde ich die ganzen feiertage nur schlafen wollen. Nichts sehen, nichts hören , nichts fühlen müssen.

Mr graut es jetzt schon wenn die leute aus der kirche kommen werden und an unserem haus vorbeigehen zum heiligen abend.
Die meisten werden in ihre heime gehen und ein schönes weihnachten in familie feiern. Ohne diesen schmerz im herzen- ohne das da einer fehlt in der gemütlichen runde. Wie sehr ich die familien die noch " ganz " sind, beneide...

Voriges jahr waren wir auch zu weihnachten in der kirche. Es war grauenvoll. mutti weinte die ganze zeit nur über, vater blieb gleich zu hause und ich konnte die anderen familien nicht ertragen.

Das erspare ich mir dieses jahr, zu weihnachen in der kirche zu sitzen.

Liebe Wolfsmond auch dir weiterhin unendlich viel kraft für die nächste zeit!:in den arm nehmen:


Eure Melissa

wolfsmond
23.11.2007, 17:57
Liebe Melissa,

wünsche Dir ein gutes Gespräch mit Deinen Eltern.

Menschenansammlungen kann ich sowieso im Moment nicht ertragen. Eine Christmette am Heiligen Abend? Auf KEINEN Fall.
Verstehe Dich vollkommen, dass Du dieses Jahr nicht in die Kirche gehst.

Schicke Dir ein Kraftpaket!!!
:blume: :lachen: :blume: :blume: :Sonne: :blumengabe: :Sonne: :blume: :blume::lachen: :blume:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
25.11.2007, 14:45
Hallo ihr lieben,

das weihnachtsfest findet wie immer zu hause statt.. wegen einem baum aufstellen, möchte meine mum nochmal mit meinem vater reden. Auf eins konnten wir uns jetzt schon einigen: keine geschenke! Immer hin was. Was will ich mir auch wünschen, wenn mein herzenswunsch nur der ist, dass mein brüderchen wiederkommt..

Ich bin so froh wenn die ganzen festtage hinter mir sind...

Ich wünsche allen noch einen lebbaren sonntag:blume:


Liebe Grüße,
Eure Melissa

wolfsmond
27.11.2007, 20:25
Liebe Melissa,

:in den arm nehmen: und ich schicke Dir ein paar :Sonne: strahlen.

Bin auch froh, wenn wir eine neue Jahreszahl schreiben dürfen und dieses Horrorjahr endlich zu Ende ist!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
09.12.2007, 00:39
Morgen werde ich nun zum 2. Mal schon, in die Kirche gehen zum Weltgedenktag aller verstorbenen Kinder.

Oh man, ich weiss noch wie ich letztes Jahr, kaum das ich auf der Bank in der Kirche saß, ganz doll mit weinen anfing. Und das ging den ganzen Gedenkgottesdienst so, ich konnte mich gar nicht mehr dort beruhigen.. soviele trauernde Eltern, Geschwister usw..

Mein kleines Brüderchen lieber hätte ich mal zu Deiner Hochzeit , Taufe Deiner Kinder in einer Kirche gesessen.. und nun tue ich es, weil Du gestorben bist.....

Ich hoffe so sehr das es Dir gut geht, da wo Du jetzt sein magst..

Ich liebe Dich.
Dein Schwesterchen

prinzessin01979
17.12.2007, 14:06
So in ein paar tagen ist nun weihnachten. :knatsch: Ich kann es mir nun schon zum 2. mal nicht vorstellen, wie es sein wird ohne meinen bruder unterm tannenbaum zu sitzen.:heul:

Auf jeden fall, werde ich nicht in meinem elternhaus schlafen. Das bekomme ich nicht nochmal auf die reihe, nachdem traurigen " fest " auch noch hochzugehen,an M. leeren zimmer vorbei zu müssen um dann zu schlafen, wo nur wenige meter er im grab liegt und nicht in seinem zimmer, wie es eigentlich wäre, hätte er sich nicht selbst das leben genommen:heul:

Ich war ja mit meiner mutsch auf dem gedenkgottesdienst für verstorbene kinder. Ach war das wieder traurig. Ich dachte eigtlich, dieses jahr das 2. mal schon, würde ich nicht dort in der kirche, den ganzen gottesdienst über weinen und doch war es wieder so. Kaum saß ich auf der bank und die orgelmusik fing an zu spielen, liefen die tränen ohne unterbrechung aus meinen augen..

Danach bin ich mit m. mum noch einen glühwein trinken gegangen auf dem weihnachtsmarkt. Mein kopf dröhnte und ich war sehr geschafft nach der kirche.

Und am freitag hatte ich weihnachtsfeier. Wir fuhren in ein theater, nachdem wir essen waren.
Kaum saß ich dort und es fing an- heulte ich los.:heul: Ich saß inmitten sovieler menschen, alle lachten über das " lustige " theaterstück und ich kam mir so einsam und verloren vor. Zum glück war es dunkel und ich saß außen nur neben einer kollegin, sie bekam zum glück nichts mit.
Ich konnte mich die 1. minuten überhaupt nicht mehr beruhigen, ständig war ich am tränen wegwischen.. in der hoffnung keiner bemerkt es.

Ich wollte dort nur raus, ganz weit weg. Aber aufstehen und gehen kam auch nicht in frage. So schluckte und schluckte ich, bis der tränenstrom weg war.

Es war einfach furchtbar. Ich weiss auch gar nicht was da los war mit mir. Vielleicht war es wieder unter vielen menschen zu sitzen , wie in der kirche beim gedenkgottesdienst, dass ich da so sensibel reagierte.. ?

Danach spendierte chefchen noch ein paar getränke und dann ging es mir auch wieder etwas besser..

Bis bald,
Eure Melissa:kerze:

fuechsine
17.12.2007, 19:19
Liebe Melissa,
was ist das nur, dass man inmitten der größten Menschenmenge den Verlust eines einzigen Menschen so sehr spürt, dass man glaubt, vor Schmerz vergehen zu müssen.
Ob Gospel-Konzert oder Fußball-Stadion - überall, wo man normalweise eine Gänsehaut kriegen könnte, sind ´s bei uns immer - Tränen.
Halt durch, bald kommt der neue, unbenutzte Januar.....
liebe Grüße

Inaktiver User
17.12.2007, 22:48
Liebe Melissa,

ich möchte dich nur mal kurz drücken :in den arm nehmen:

Im Moment bin ich ziemlich Alptraum-geplagt und halte mich deshalb zur Zeit eher in anderen Bereichen der BriCom auf, um auf andere Gedanken zu kommen - das hilft mir ein bißchen.

Schlaf schön und träum was Schönes,
melde mich aber bald wieder!

LG,
malea

prinzessin01979
18.12.2007, 00:04
Liebe Melissa,
was ist das nur, dass man inmitten der größten Menschenmenge den Verlust eines einzigen Menschen so sehr spürt, dass man glaubt, vor Schmerz vergehen zu müssen.
Ob Gospel-Konzert oder Fußball-Stadion - überall, wo man normalweise eine Gänsehaut kriegen könnte, sind ´s bei uns immer - Tränen.
Halt durch, bald kommt der neue, unbenutzte Januar.....
liebe Grüße

Liebe Fuchsine,

ja was ist das nur.. Vielleicht wenn man um sich herum viele fröhliche menschen sieht, wo einem doch selbst das herz so schwer ist. Vielleicht verstärkt das den emotionalen schmerz?

Ich kam mir nur unendlich verloren vor, dort in dem theater. Einsam mit so viel sehnsucht nach meinem bruder im herzen.

:blume: :blume: :blume: für Dich! Einfach mal so:engel:

Liebe Grüße
Melissa

prinzessin01979
18.12.2007, 00:07
Liebe Malea,

warum bist du alptraum geplagt? Geht es dir nicht so gut zur zeit? Meld dich wenn dir danach wieder ist. :in den arm nehmen:

Schlaf du auch schön.:schlaf gut:

Liebe Grüße,
Melissa :blume:

wolfsmond
18.12.2007, 20:56
Liebe Melissa,

anscheinend tun uns Menschenansammlungen nicht gut. Ich muss auch immer heulen.

:in den arm nehmen: (wenn ich darf!)


@Fuechsine,

musste tatsächlich über Deinen "unbenutzten Januar" schmunzeln!
Danke, dass Du an so einem traurigen Tag, ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert hast!!!:blumengabe:

vlg
und eine gute Nacht!

wolfsmond

prinzessin01979
19.12.2007, 00:18
Liebe Wolfsmond

Danke für Deinen Drücker! :smile: Er hat gut getan. :kuss:

Ja, warten wir den unbenutzten Januar ab. ( Wortwahl von: Fuchsine:smirksmile: )

Überhaupt seit ihr auch so langsam gespannt vor dem nächsten Jahr?

Ich weiss noch das ich letztes Jahr um diese Zeit unwahrscheinlich viel Angst vor dem neuen Jahr hatte. Angst vor der Trauer, vor dem 1. Geburtstag von Brüderchen nachdem er gestorben ist, Angst vorm 1. Todestag und die Gewissheit das es kein leichtes Jahr sein wird..

Grade eben gehe ich, etwas relaxter um, wenn es um das neue Jahr 2008 geht. Ich hoffe es wird besser.. als wie das schwere Jahr, was nun bald hinter mir liegt.
Erwartungen habe ich so gut wie keine, was alles andere private betrifft.
Ein paar Wünsche beruflich und mal so langsam den Mann für`s Leben finden, hoffen das mein Leben wieder etwas farbenfroher wird. Aber erwarten tue ich eigentlich gar nichts mehr...

Eure Melissa:kerze:

prinzessin01979
19.12.2007, 00:23
Hier ein Lied von Bushido, welches ich auch gerade höre.
Ich finde den Text zwar traurig aber ja so passend..

Lg,
Melissa


Bushido - Dieser Eine Wunsch

Bruder, das hier wird mein letzter Brief.
Du weißt ich schreib ihn nur für dich
und du liest in jeder Zeile, wie es mich trifft.
Nichts ist für die Ewigkeit
Und trotzdem bin ich mich am Fragen,
warum Gott dich schon so früh aus meiner Leben reißt.
1000 Fragen, die mich wirklich jeden Tag quälen,
Vorwürfe, die mir jede Nacht den Schlaf nehmen.
Ich schwör, ich kann nicht mehr,
Mann und ich hoffe, du verstehst, was ich fühl,
bitte trockne meine Tränen.
Ich schreib vom Herzen, Mann,
und dein Foto steht direkt neben dem Bett.
Ich zünd jede Nacht `ne Kerze an.
Ich war nie der Typ, der jeden Tag Gebete spricht,
doch das ändert sich, wenn du merkst, wie kurz das Leben ist.
Ich schwör dir,
ich kann immer noch dein Lachen hören,
damals hab ich oft gesagt, dass mich deine Grimassen stören.

Ich vermiss dich, Mann,
streif mit deinem Foto am Gesicht entlang.
__________________________________________________ ___________

Wenn Gott mir doch nur diesen Wunsch erfüllen könnte,
dich noch einmal zu sehen,
kannst du meine Tränen sehen,
man wir sind am Ende.
Wie gern würd ich dich noch mal in den Arm nehmen,
ich schaff es nicht,
wie soll ich vor dem Grab stehen?
Wenn Gott mir diesen einen Wunsch erfüllen könnte,
dich nur noch einmal zu sehen,
kannst du meine Tränen sehen,
wie ich gerade kämpfe.
Wie gern würd ich dich noch mal in den Arm nehmen,
ich schaff es nicht,
ich will dich nicht im Sarg sehen.
__________________________________________________ ___________

Deine Beerdigung,
der schlimmste Tag in meinem ganzen Leben,
überall standen die Kerzen rum.
Und deine Mutter,
sie hat mir so leid getan, sie hat so sehr geweint,
Da waren so viele Leute,
Ich meine deine Tanten, Verwandten, deine Bekannten kamen.
Merkst du, wie du uns fehlst?
Sag mir spürst du diese Trauer?
Kannst du sehen, wie wir uns quälen?
Kein Tag vergeht, an dem wir nicht an dich denken.

Ich vermiss dich, Mann,
ich hoff nur, dass du uns von oben sehen kannst.
_________________________________________________

Wir vermissen dich so sehr!
__________________________________________________ ___________
Wenn Gott mir doch nur diesen Wunsch erfüllen könnte,
dich noch einmal zu sehen,
kannst du meine Tränen sehen,
man wir sind am Ende.
Wie gern würd ich dich noch mal in den Arm nehmen,
ich schaff es nicht,
wie soll ich vor dem Grab stehen?
Wenn Gott mir diesen einen Wunsch erfüllen könnte,
dich nur noch einmal zu sehen,
kannst du meine Tränen sehen,
wie ich gerade kämpfe.
Wie gern würd ich dich noch mal in den Arm nehmen,
ich schaff es nicht,
ich will dich nicht im Sarg sehen...

wolfsmond
19.12.2007, 18:40
Liebe Melissa,

zunächst einmal wünsche ich Dir sehr, das Du Deinen Mann für's Leben in 2008 finden wirst!!! Aber vielleicht findet er auch Dich!!!:zwinker:

Ich habe den ersten Todestag meines Mannes noch vor mir. Das erste Vierteljahr von 2008 habe ich eigentlich innerlich schon abgehakt. Der Tag an dem er ins KH kam, die Diagnose, der Todestag, die Trauerfeier, die Urnenbeisetzung alles werde ich noch einmal in Gedanken durchleben. Immer wieder, ...letztes Jahr um diese Zeit, weißt Du noch ...!

Ich wünsche Dir alles, alles Liebe!

Eine :kerze: für Dein Brüderchen und eine :blumengabe: für Dich!!!

Muss meine Tochter mal fragen, ob sie das Lied von Bushido auch kennt. Da wirst Du bestimmt immer ganz traurig, wenn Du es hörst! Aber solche Lieder braucht man eben ab und zu als Ventil.

vlg
und weil es Dir gut getan hat, nochmal:
:in den arm nehmen:

wolfsmond

prinzessin01979
20.12.2007, 12:15
Liebe Wolfsmond,

ja, der 1. Todestag von Deinem Mann wird nicht leicht. Mir ging es schon Tage vorm 1. Todestag m.Brüderchen sehr schlecht. Ich wußte genau, was ich ein Jahr zuvor die Tage gemacht hatte, am Todestag direkt schaute ich ständig zur Uhr und als es 14 Uhr war, sah ich ihn in den Bus einsteigen der in die Stadt fuhr, bis halb Drei sah ich ihn den Abschiedsbrief bei dem Mädchen in welches er so verliebt war, in den Briefkasten legen. Danach sah ich ihn die Treppe zu meinem Cousin hochsteigen, wie er klingelte und der WG- Bewohner die Tür aufmachte. Ich hörte ihn fragen ob mein Cousin da sei. Er war nicht da. Ich hörte die Worte des WG- Bewohners, dann komm doch daweile rein Kleiner, wartest auf C... Und ich vernahm Brüderchens Stimme- Ach nein, da mache ich wieder los. Machs gut.......

Der WG- Bewohner war der letzte uns bekannte Mensch der mein Brüderchen lebend gesehen hatte...

Was wollte er an dem Tag noch von meinem Cousin? Er war doch erst ein Tag zuvor bei ihm ( sein Abschiedsbesuch... )
Was wäre nur gewesen, wenn er da gewesen wäre???
Er war für meinen kleinen Bruder immer wie ein großer Bruder....

Und dann sehe ich ihn Richtung Bhf laufen. In den Zug einsteigen, der in die Großstadt fuhr. Ich sah ihn in dem Zug sitzen ( vielleicht am Fenster? ) , überlegte WAS hast Du nur gedacht, in der Fahrt...

Und dann seh ich ihn in der Straßenbahn sitzen , zu dem Ort an dem er sein Leben beendet hatte... WAS waren da Deine Gedanken, bei Deiner letzten Reise auf dieser Erde?

Und dann sehe ich ihn aussteigen, zum dem Ort laufen... wo er gestorben ist und seinen Suizid ausführte....

Und dann ab späten Nachmittag bis frühen Abend... muss er gestorben sein....

Wir wissen ja die genaue Todes- Uhrzeit nicht... Sie konnte nicht festgestellt werden.

Ich wartete ob irgendwas in der Zeit mit mir passiert.. oder ich ein Zeichen irgendwie bekomme, was mich darauf hätte schließen lassen, wann genau mein geliebtes Brüderchen starb... passierte aber nichts..

Jetzt bin ich ganz schön abgeschweift. Und mir gehts komisch, wie ich das alles geschrieben hab, gerade eben.

Ach Mensch... Brüderchen...

Liebe Wolfsmond auch ich wünsche Dir alles, alles Liebe und ganz viel Kraft für die nächste Zeit , vorallen wenn der 1. Todestag Deines lieben Mannes näher rückt . Ich bin für Dich da und bestimmt auch viele andere Menschen hier auch!

Wegen dem Lied, ich höre wenn mir danach ist, solche Lieder. Dann fließen die Tränen , es öffnen sich Ventile , dann bin ich meinem Bruder ganz nah, weil es viele Lieder gibt, deren Texte mein Herz berühren und ausdrücken was ich fühle.

Vielleicht hat es ja Dein Töchterchen..

Sei lieb gegrüßt,
Melissa

Eine Kraft:kerze: für Dich und eine :kerze: für Deinen lieben Mann.. :kuss:

wolfsmond
20.12.2007, 17:08
Ach liebe Melissa,

ich musste so weinen, als ich Deine Zeilen gelesen habe. Wie furchtbar schrecklich muss das alles für Dich und Deine Familie gewesen sein. Ein junger Mensch, der freiwillig, aus welchen Gründen auch immer, aus dem Leben scheidet. Der KEINEN anderen Ausweg mehr sieht. Es ist einfach nur schrecklich!

Der beste Freund meines Mannes, hat sich auch das Leben genommen, vor nunmehr fast zwanzig Jahren. Es ist uns sehr, sehr schwer gefallen, damit umzugehen. Und verstanden haben wir seine Entscheidung auch nie.
Manchmal stelle ich mir vor, dass die Beiden sich schon getroffen haben (WO-AUCH-IMMER) und eine "große Aussprache" stattgefunden hat.
Irgendwie tröstet mich der Gedanke, dass die Beiden wieder zusammen sind. Klingt vielleicht albern, aber ich empfinde es so.

:in den arm nehmen:
Danke, dass Du für mich da bist! Es ist ein beruhigender Gedanke, dass wir uns gegenseitig, trotz all dem Leid was wir bisher erfahren mussten, noch trösten können bzw. es zumindest versuchen.

Pass gut auf Dich auf!

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
21.12.2007, 08:23
Liebe Melissa und lieber Wolfsmond,

ja - ich glaube den letzten Tag vergisst man nie. Immer wieder spult er sich in unseren Köpfen ab. Aber ich fänd es auch nicht gut, wenn ich mich eines Tages nicht mehr daran erinnern könnte.

Melissa, der Text von Bushido ist wie für dich geschrieben. Kann ich verstehen, dass er dir sehr nahe geht.

Ich wünsche euch beiden jetzt schonmal, dass 2008 ganz viel Schönes für euch bereit hält.

Und Wolfsmond, ich finde deine Gedanken nicht albern. Die Vorstellung hab ich ehrlich gesagt auch oft. Dass meine Freundin "Dort" einen Freund von uns trifft, der auch bereits vor 20 Jahren gestorben ist. Und vielleicht reden sie auch mal über mich :smirksmile:

Viele liebe Grüße :in den arm nehmen: ,
malea

prinzessin01979
21.12.2007, 22:32
Liebe Wolfsmond,

ich wollte dich nicht zum weinen bringen:niedergeschmettert: , aber letztendlich ist das " ganze " ja auch nur zum heulen...

Ich kann mir gut vorstellen das dein männle und sein freund sich schon in der anderen welt getroffen haben:smirksmile: ...und ich kann dich verstehen, dass dich der gedanke etwas tröstet das dein schatz wieder mit seinem freund zusammen ist.

Ich habe einen opi der schon im himmel ist, den mein brüderchen aber nicht mehr kannte,da er vor der geburt von M. gestorben ist. Und dann noch 3 freunde ( zwei suizid.. und einen verkehrsunfall, alle drei waren noch nicht mal 25 jahre:heul: ) und da stelle ich mir auch vor, dass mein kleiner bruder sie irgenwie schon getroffen hat..

Liebe Malea,

ich wünsche dir auch alles, alles liebe für das neue jahr 2008! :kuss:

Bis bald,
Eure Melissa:blume:

wolfsmond
23.12.2007, 09:43
Liebe Melissa,

dann wollen wir hoffen, dass sich unsere Lieben, wo immer sind, sehr, sehr wohlfühlen.
Ein tröstlicher Gedanke.

Wünsche Dir und natürlich auch Malea, viel Kraft für die bevorstehenden Feiertage und einen guten Start ins "unbenutzte 2008"!!!
Möge es für uns alle hier glücklicher werden als 2007!!!

vlg
wolfsmond


von Melissa
ich wollte dich nicht zum weinen bringen , aber letztendlich ist das " ganze " ja auch nur zum heulen...

... ist doch okay, die Tränen müssen doch raus! Mach Dir keine Gedanken.

prinzessin01979
23.12.2007, 21:48
Danke liebe Wolfsmond. :kuss:

Ich wünsche dir und Deiner Tochter auch ein besinnliches und lebbares Weihnachten.. und auch ganz viel Kraft... und fürs nächste jahr hoffentlich auch schöne, lebenswerte Momente... :kerze:

Ohne unsere Lieben- aber denoch mit ihnen- in unseren Herzen...



Liebe Malea:blumengabe:

dir auch ein paar schöne feiertage und ein gutes neues Jahr! :kerze:

Eure Melissa:kuss:

prinzessin01979
23.12.2007, 22:09
Ich wünsche Euch allen ein besinnliches, lebbares Weihnachtsfest.
Und ganz viel Kraft, für die nächsten Tage, denn leider können wir nicht mehr wie andere Familien und/oder Paare ein Weihnachten verbringen, welches wie früher ist, als unsere Lieben Vorrausgegangen noch bei uns waren...:kerze:

Allen anderen Lesern wünsche ich natürlich auch ein paar schöne Feiertage. Genießt es mit all Euren Lieben zusammen zu sein.. :kerze:

Und für Euch alle, noch eine Geschichte, die mich persönlich sehr am Herzen rührt. Ich hoffe sie gefällt Euch auch. :kerze:


Alles Liebe,
Eure Melissa:blume:



Das Märchen von der traurigen Traurigkeit

Es war eine kleine Frau, die den staubigen Feldweg entlangkam. Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht, und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens.

Bei der zusammengekauerten Gestalt blieb sie stehen und sah hinunter. Sie konnte nicht viel erkennen. Das Wesen, das da im Staub des Weges saß, schien fast körperlos. Es erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen. Die kleine Frau bückte sich ein wenig und fragte: "Wer bist du?"

Zwei fast leblose Augen blickten müde auf. "Ich? Ich bin die Traurigkeit", flüsterte die Stimme stockend und so leise, daß sie kaum zu hören war.

"Ach die Traurigkeit!" rief die kleine Frau erfreut aus, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen.
"Du kennst mich?" fragte die Traurigkeit mißtrauisch.
"Natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast du mich ein Stück des Weges begleitet."

"Ja aber...", argwöhnte die Traurigkeit, "warum flüchtest du dann nicht vor mir? Hast du denn keine Angst?"

"Warum sollte ich vor dir davonlaufen, meine Liebe? Du weißt doch selbst nur zu gut, daß du jeden Flüchtigen einholst. Aber, was ich dich fragen will: Warum siehst du so mutlos aus?"
"Ich.....ich bin traurig", antwortete die graue Gestalt mit brüchiger Stimme.

Die kleine, alte Frau setzte sich zu ihr. "Traurig bist du also", sagte sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. "Erzähl mir doch, was dich so bedrückt."

Die Traurigkeit seufzte tief. Sollte ihr diesmal wirklich jemand zuhören wollen? Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht.

"Ach, weißt du", begann sie zögernd und äußerst verwundert, "es ist so, daß mich einfach niemand mag. Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück.
Sie fürchten sich vor mir und meiden mich wie die Pest." Die Traurigkeit schluckte schwer.
"Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bannen wollen. Sie sagen: Papperlapapp, das Leben ist heiter. Und ihr falsches Lachen führt zu Magenkrämpfen und Atemnot.
Sie sagen: Gelobt sei, was hart macht. Und dann bekommen sie Herzschmerzen.
Sie sagen: Man muß sich nur zusammenreißen. Und sie spüren das Reißen in den Schultern und im Rücken.
Sie sagen: Nur Schwächlinge weinen. Und die aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen."

"Oh ja", bestätigte die alte Frau, "solche Menschen sind mir schon oft begegnet."

Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen. "Und dabei will ich den Menschen doch nur helfen. Wenn ich ganz nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen.
Ich helfe ihnen, ein Nest zu bauen, um ihre Wunden zu pflegen. Wer traurig ist hat eine besonders dünne Haut.
Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde, und das tut sehr weh.
Aber nur, wer die Trauer zuläßt und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen.
Doch die Menschen wollen gar nicht, daß ich ihnen dabei helfe. Statt dessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihre Narben.
Oder sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu." Die Traurigkeit schwieg.

Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schließlich ganz verzweifelt Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in ihre Arme.

Wie weich und sanft sie sich anfühlt, dachte sie und streichelte zärtlich das zitternde Bündel.

"Weine nur, Traurigkeit", flüsterte sie liebevoll, "ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammeln kannst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern.
Ich werde dich begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr an Macht gewinnt."

Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtete sich auf und betrachtete erstaunt ihre neue Gefährtin: "Aber...aber - wer bist eigentlich du?"

"Ich?" sagte die kleine, alte Frau schmunzelnd, und dann lächelte sie wieder so unbekümmert wie ein kleines Mädchen. "Ich bin die Hoffnung."


Inge Wuthe

Inaktiver User
23.12.2007, 23:54
[B][COLOR="DarkOrchid"][I]Ich wünsche Euch allen ein besinnliches, lebbares Weihnachtsfest.
Und ganz viel Kraft, für die nächsten Tage, denn leider können wir nicht mehr wie andere Familien und/oder Paare ein Weihnachten verbringen, welches wie früher ist, als unsere Lieben Vorrausgegangen noch bei uns waren...:kerze:

Liebe Melissa,

das wünsche ich dir auch von ganzem Herzen!!!

Heute war ich bei dem Mann und den Kindern meiner Freundin. Immer schon habe ich sie so kurz vor Weihnachten besucht und den Kindern ihre Geschenke gebracht, weil sie am 1.oder 2. Feiertag immer in den Urlaub fahren.
Es macht mich glücklich die Kinder so fröhlich zu sehen. Und es macht mich glücklich, dass ich dieses Weihnachts-Ritual fortführen darf.

Alles Liebe für dich :engel: :in den arm nehmen:

malea

prinzessin01979
24.12.2007, 23:48
Liebe Malea,

auch der mann und die kinder deiner verstorbenen freundin, wird es glücklich machen, dass du sie immer noch besuchen tust.:smile:

Ich freue mich vorallen sehr, dass die kinder dir einen fröhlichen eindruck machten. :smile: Die mutter so jung schon zu verlieren, oh man.. wie hält das nur eine kinderseele aus? ...

Noch schöne Weihnachten:nikolaus:

Bis bald,
Melissa:kuss:

prinzessin01979
25.12.2007, 00:05
Liebes Brüderchen,

der 2. heilige Abend nun ohne Dich, den wir nun verbracht haben..

Mein Herz tut mir wieder so dolle weh. Die Lücke die Du hinterlassen hast, war heute noch mehr spürbar, als wie sonst.

Da saßen wir nun, Unsere lieben Eltern, mein Freund und ich, zu viert unter dem Tannenbaum. Und Du warst nicht da. Wirst nie wieder da sein.

Ich zündete heute besonders viele Kerzen auf Deinem Grab an, Stellte Dir einen kleinen Tannenbaum, eine Weihnachtslaterne und eine neue Engelsfigur auf Dein Grab.
Viel lieber hätte ich Dir etwas anderes zu Weihnachten geschenkt...

Nach dem Gottesdienst bei dem unsere Mutti und mein Freund waren, waren auch noch einige Jugendliche an Deinem Grab und zündeteten Dir Kerzen an. Schön, dass sie Dich nicht vergessen haben...

Als sie wieder nach dem Gottesdienst zu Hause waren, weinte Mutti wieder ganz doll. Dann tranken wir Kaffee , ich und der Vater erzählten irgendwas, damit blos kein Schweigen herrscht.

Denoch gelang es uns , immer mal etwas " lachen " zu können.

Jedenfalls haben wir den Tag irgendwie herumbekommen, das Abendbrot und als wir später noch bis ca. 22 Uhr zusammen saßen.

Ich habe bis jetzt noch keine einzige Träne vergossen, bin wie versteinert oder wie zugeschnürt und mein Herz tut so weh.

Ach Brüderchen, liebes geliebtes Brüderchen...

Konntest Du uns heute sehen? Warst Du " irgenwie " bei uns anwesend?

Wie war Dein Weihnachten, dort oben im Himmel?

Ich liebe Dich so.
Deine Schwester mit so großer Sehnsucht nach Dir.

Datakrfj
25.12.2007, 00:20
Liebe Prinzessin,

ich bin mir sicher, dass er in Eurer Mitte war.

Als damals der Bruder von meiner Freundin verstarb, dass ist nächstes Jahr schon unglaubliche 10 Jahre her, haben wir uns vorgestellt, dass er auf dem Fensterbrett sitzt und uns zu sieht, wie wir zusammen um ihn weinen. Wir reden immer noch viel über ihn und auch heute noch tröstet sie diese Vorstellung das er da ist. Er war damals fast so alt wie Dein Bruder.

Er ist da und wird immer bei Dir sein. :in den arm nehmen:

Alles Liebe
Data

Inaktiver User
25.12.2007, 01:02
prinzessin,
was Du erlebt hast, sollte allen, die - vor allem im Moment, wegen der Feiertage:engel: - mit dem Gedanken spielen, sich fortzustehlen, eine Lehre sein.

Man lässt Menschen mit Schuldgefühlen zurück, die kaum zu verarbeiten sind.
Dazu - meine ich - hat niemand das Recht.

Du tust mir unendlich leid. :in den arm nehmen:

:kerze: :kerze: :kerze:

wolfsmond
25.12.2007, 08:37
Liebe Melissa,

ich drück' Dich mal ganz fest!!!
:in den arm nehmen:

Ich finde es sehr, sehr schön, dass die jungen Menschen Dein Brüderchen nicht vergessen haben!!!

Die Vorstellung von Data, mit dem Sitzen auf dem Fensterbrett,
ist auch irgendwie beruhigend.

Schicke Dir noch ein großes Kraftpaket und denke ganz fest an Dich!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
27.12.2007, 19:30
Hallo Ihr Lieben,:kerze:

wir haben es geschafft, zumindest für dieses Mal, Weihnachten ist vorbei.

Der 2. Weihn.tag verbrachten mein Freund und ich wieder bei meinen Eltern, nach dem Gans zum Mittagessen, waren wir eine Stunde spazieren, auch auf dem Friedhof bei Brüderchen und danach tranken wir schön Kaffee und spielten dann ein paar Runden, Mensch ärgere Dich nicht alle zusammen, wo wir sogar ein wenig Spass dabei hatten.

Das war jedenfalls alles besser, wie rumsitzen.

Dann Abendbrot und nach Hause.

Gestern nochmal zum Mittagessen und Märchenfilm nachmittags schauen und dann als ich wieder zu Hause war, legte ich mich auf die Couch und :schlaf gut:

Mein Freund wollte dann unbedingt nach Hause, da er sehr müde war, ich wollte am liebsten bei meinen Eltern bleiben, aber er quengelte etwas rum und so fuhr ich zu uns nach Hause, mit etwas schwerem Herzen und einem schlechten Gewissen meinen Eltern gegenüber, sie alleine zu lassen...:niedergeschmettert:

Früher konnte ich es manches Mal kaum erwarten zu Weihnachten, abends in die Disco oder in eine Kneipe mit meinen Freunden zu gehen und jetzt mag ich sie gar nicht mehr alleine lassen, wenn ich mal zu Hause bin...


Liebe/ r Data,

danke für Dein Posting, die Vorstellung von Euch , dass Deiner Freundin ihr verstorbener Bruder:niedergeschmettert: am Fensterbrett sitzt und hinein schaut , find ich auch schön.. :smile:
Ja, und er wird immer bei mir sein, in meinem Herzen und ich hoffe auch so, dass er in irgendeiner Weise noch exestiert und an unserem Leben noch teilnimmt..

@ Hubbabubba

Ja, neben der schwerwiegenden Trauer nach einem Suizid, über den Verlust des geliebten Menschens, kommen auch die Schuldgefühle, die in manchen Stunden schwer wie Blei auf dem Herzen wiegen, wo Selbstvorwürfe einen so derartig quälen, wofür es keine Worte gibt...

Böse, war ich und bin ich meinem kleinen Bruder dennoch nie gewesen.. Ich hatte es oft nicht verstanden, seinen Weg.. und war dennoch nicht einmal wütend auf ihn.. wütend schon, aber wenn dann auf mich... es nicht erkannt zu haben, wie es ihm wirklich geht, Anzeichen nicht richtig wahrgenommen zu haben, zu wenig Zeit für ihn gehabt zu haben...- jetzt habe ich alle Zeit der Welt- um- um ihn zu trauern. Welch Ironie..


Huhu liebe Wolfsmond,

habe gelesen, dass es ganz nett war bei Deiner Freundin ( wenn man nett jetzt so sagen kann? ) Freue mich für Dich, dass Du und Deine Tochter es halwegs lebbar überstanden habt.. :smile:

Ich fand das von den Jugendlichen auch schön, war letztes Weihnachten auch schon so gewesen. Ich habe immer irgendwie Angst, dass andere meinen kleinen Bruder vergessen..


Bis bald,
Eure Melissa:kerze:

marko
27.12.2007, 21:21
Hallo Prinzessin,

meine Tochter geht es ähnlich wie Dir, Sie hätte gern im nachhinein mehr Zeit mit ihren Bruder verbracht. Doch glaube mir es war genug Zeit denn es kommt nicht auf die Zeit sondern auf das „Wie“ an. Und das „ Wie“ kommt aus dem Herzen, es lässt sich nicht einfach verändern und Dein Herz hat die Aufmerksamkeit so dosiert wie sie in den Momenten richtig war. Liebe Deinen Bruder und lasse ihm ein lebendigen Platz in Deinem Leben so würde er es wollen

Liebe Grüße
Birgit
:blumengabe:

prinzessin01979
27.12.2007, 22:08
Liebe Marko,

Das hast Du schön geschrieben. Danke für Deine lieben Zeilen!:blumengabe:

Vielleicht war es der große Altersunterschied zw. meinem Bruder und mir. Ich bin schon früh aus dem Elternhaus raus ( Lehre, Freund usw. in die Stadt ) , da war er noch ein kleiner Junge.

Ich wurde da schon erwachsen und baute mir mein eigenes Leben auf. Lebte mit meinem damaligen Freund zusammen,ich hatte eine große Clique,ich hatte meine Arbeit,ich hatte meine Hobbies usw. Und da höre ich immer dieses Ich heraus..

Ich weiss noch als ich damals auszog, wie er noch monatelang mich fragte, wann ich wieder nach Hause käme. Wie er meine Eltern, Oma immer wieder fragte, wann kommt meine Melissa wieder nach Hause?? :heul: Wir hingen so sehr aneinander...

Heute bereue ich es, nicht noch länger zu Hause gewohnt zu haben...:heul:

Liebe Marko, noch eine Kraft:kerze: für Dich und eine Kraft:kerze: für Deine Tochter an dem dunklen Abend.

Liebe Grüße,
Melissa

Bine0369
28.12.2007, 08:44
Liebe Melissa,

ein Selbstmord ist immer schwer zu verstehen. Kennst Du diesen Text?

Du hast dein Ende selbst gewählt
hast dich mit leben so gequält
doch war das fair? War das nicht feige?
Du gibst keinem mehr 'ne Chance.
Erst wenn dein letzter Vorhang fällt
erst dann verliert die Welt den Mut für dich,
ich wünsch' dir trotzdem alles Gute,
da, wo du jetzt bist.
Du warst für jeden Pfeil
schutzloses Ziel
für diese Welt zu viel Gefühl.
Was war der letzte Tritt
zum allerletzten Schritt
hat dich der Todesrausch verführt?

Daß du die Antwort schuldig bleibst
und so die Trauer nie vertreibst
ist rücksichtslos und tut genau den Falschen,
die dich brauchten, weh.
Zu spät, um dir zu zeigen, was du hier versäumst
wie man hofft und träumt, kannst du dir denn
verzeihn, ich wollte
keine Drachen fallen, sondern steigen sehn.

Das ist aus einem Lied von Pur. Einer ihrer Roadies hat am Ende der Tour Selbstmord begangen und alle Umstehenden fassungslos zurückgelassen. Ich denke, dass ist bei einem Selbstmord auch immer das Schlimmste: die vielen offenen Fragen.

Aber bitte, bitte, mach Dir keine Vorwürfe mehr. Du schreibst, Du wärest egoistisch gewesen, weil Du Dir Dein Leben aufgebaut hast und er Dich deshalb vermisst hat. Aber Du kannst doch gar nicht wissen, ob es irgend etwas geändert hätte, wenn Du länger bei Deinen Eltern gewohnt hättest.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und alles Liebe! :blumengabe:

prinzessin01979
28.12.2007, 19:10
Liebe Bine:blumengabe:

danke für deine netten zeilen! Ich kenne das lied! Habe es zu hause und hör es manchmal an.. wie treffend diese zeilen....:heul: Bei dem lied muss ich auch meistens weinen..

Weisst du ich habe viele bücher über suizid ( besonders über jugend-suizid ) gelesen. Und bin so oft, über über zeilen gestolpert wie: die meisten suizianten hatten ein traumatisches erlebnis in ( frühster ) kindheit.. ich wüßte nicht , was es da bei meinem kleinen bruder gegeben haben sollte. Außer das er damals so sehr traurig war, als ich aus dem elternhaus ging.. vielleicht hat es durch meinen auszug ja schon einen kleinen " knacks " bei ihm gegeben..Er war ein so sonniges kerlchen gewesen..

Naja, ich " durchleuchte so oft, wie mit einem großen scheinwerfer " sein leben, sein wesen, die vergangenheit - wo war da was gewesen- wie war er usw. das es letztentlich zu dem ergebniss kam- sein suizid..

Danke für deine lieben Wünsche, Kraft kann ich noch gut gebrauchen:blumengabe:

Liebe Grüße,
Melissa

marko
28.12.2007, 19:46
Liebe Prinzessin,

warum sucht Du die Ursache bei Dir, es würde nichts mehr verändern und Du tust Dir nur noch mehr weh. Wenn Dein Bruder die weh tun wollte hätte er Dir Vorwürfe gemacht, es Dir geschrieben und Dich damit zur Verantwortung gezogen. Was auch immer Deinen Bruder bewegt hat nach nebenan zu gehen bestimmt nicht Dein Auszug. Hättest Du es verhindern können nein denn dann hätte er Dich aufgesucht um Hilfe gebeten. Signale nicht erkennen was heißt das? Schlecht drauf ist Jeder mal, es klappt auch nicht alles im Leben und zu wenig Zeit für unsere Liebsten haben wir alle immer wieder. Glaube mir bitte es zermürbt nur Dich alleine ohne irgendwas dadurch zu verändern. Zeige Deinen Bruder wie sehr Du ihn liebst, ihn vermisst in dem Du über ihn redest seinen Namen mit der Liebe aussprichst die Du für ihn in Deinen Herzen trägst. Akzeptiere sein fortgehen und respektiere sein wie, nur so wirst Du irgendwann Deinen Kindern erzählen wie der Onkel war und sie werden ein Teil von Euch. Deine Eltern müssen auch loslassen und brauchen Dich dafür. Die Tochter die sich nicht die Schuld gibt sonst müsse sie wieder in Angst um Dich leben, damit leben das Du nicht wirklich glücklich wirst. Ich kann Dich gut verstehen denn auch ich gebe mir die Schuld an dem was passiert ist. Muss einen Weg finden meinen Sohn loszulassen und das schaffe ich erst wenn ich mich nicht mehr schuldig fühle.

Liebe Grüße

Birgit
:engel: :engel: :engel: :engel: Ein Engel davon ist Dein Schutzengel

prinzessin01979
29.12.2007, 15:35
Liebe Birgit und ein Hallo an alle anderen,:blumengabe:

mir liefen die tränen herunter als ich deine zeilen las, du hast so lieb gechrieben. Ich weiss, dass ich mich mit den selbstvorwürfen und schuldgefühlen quäle.. aber ich denke immer: er könnte doch noch leben.. wenn das und das anders gelaufen wäre. Ich finde 1000 und noch mehr gründe dafür, dass er noch leben könnte.. wenn...... Und er tut es aber nicht, dass ist nunmal die grausame realität.

Ich denke, dass ich auf keinen fall was mit der ursache seines suizides zu tun habe., oder vielleicht doch? Hat es schon angefangen, als ich damals auszog und er sich von mir verlassen fühlte?
Ich denke immer und immer wieder: ich hätte ihm helfen können!!! Das bekomme ich nicht aus meinem kopf heraus. Aber meine hand war zu dem zeitpunkt nicht dagewesen, ob er sie ergriffen hätte? Ich weiss es nicht.. ich denke aber mal...

Wie oft spule ich in meinen gedanken die zeit zurück, als er noch lebte. Ich gehe in den sommer 2006 zurück. Und stelle mir sämtliche situationen mit meinem bruder vor. Wie ich mit ihm was zusammen unternehme, er mir von seinen problemen erzählt, wie ich ihn aufbaue und ihm zeige wie schön das leben sein kann. Ich sehe uns ins kino fahren, zu mc-do, baden all das was er gern gemacht hat. Ich schlage ihm vor, doch ein paar wochen zu mir in die stadt zu kommen und ich bemuttle ihn.. wie man eben seinen kleinen, süßen bruder bemuttelt.. Aber das sind alles nur tagträume... die realität war und ist nunmal eine andere..:heul:

Du schreibst, er hätte mir vorwürfe gemacht, wenn... nun als wir das letzte mal telefonierten ich kurz vorm start in den urlaub ( ca. 3 wochen vor seinem tod.. ) und er auf dem letzten drücker noch was von mir wollte, sagte ich zu ihm: das geht nun nicht,du hättest ja auch mal eher anrufen können.Da sagte er: Du bist ja fast nie zu erreichen...

Und das sagte er ziemlich böse.. was mich erschrak, weil ich ihn so nicht kannte, wir uns bzw. nie gestritten hatten, bis dato ( wenn man das streit nennen konnte)

Ich bin ja fast nie zu erreichen... die worte haben sich in mir eingebrannt.. das heisst übersetzt: du bist ja nie da!!!!!!

Bist nie FÜR MICH da. Und damit hatte er wohl recht, weil ich viel zu beschäftigt war mit meinem eigenen leben. Und mir eigtlich kaum großartige gedanken um ihn machte, ich dachte ihm gehts gut.. tja, falsch gedacht...

Und dann frage ich mich auch oft, wenn ich schon mir vorwürfe mache, wie mag es da wohl meinen eltern ergehen...

Liebe Birgit und zu deinen schuldgefühlen.. ich weiss ich könnte jetzt soviel schreiben, dass sie unbegründet sind.. aber sie würden glaube gar nicht ankommen, bis man sie selbst losgelassen hat, oder.. ich schreibe es trotzdem, du hast überhaupt keine schuld an dem tod von marko!!!!! :in den arm nehmen:

Danke für die engel:engel: , einer davon ist mein brüderchen schonmal, bestimmt..

Und für dich ganz viele :blume: :blume: :blume: vielleicht erfreuen sie dein herzchen ein wenig..

Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:

prinzessin01979
30.12.2007, 20:56
Morgen ist nun silvester, dass alte jahr wird verabschiedet und ein neues beginnt. Wieder ein neues jahr ohne meinen bruder. Das 2. silvester- seit brüderchen nicht mehr da..

Voriges jahr um die zeit weiss ich noch genau, wie tonnenschwer mein herz war , voller schmerz. Ich hatte angst vor dem neuen jahr, ahnte ich doch, dass es ein sehr schweres jahr mit vielen tränen und vielen schmerzen in meinem herz sein wird. Und so war es auch. Ich musste so oft kämpfen, durch jeden schweren tag hindurch. Der schmerz veränderte sich mit der zeit. War mal heftig wie die 1. zeit nach M. Tod da und dann mal wieder sanft. Da war er irgendwie immer. Er wurde zum stetigen begleiter.

Auch von sämtlichen begleiterscheinungen wurde ich nicht verschont. Enorme schlafstörungen, kreislaufprobleme, häufige kopfschmerzen, schwindel und oft rücken,nackenschmerzen.

Schlafen kann ich immer noch nicht gut. Noch heute gibt es nächte , wo ich schweissgebadet aufwache , was ich vorher nie hatte. Und dazu diese intensiven, wirren träume, die auch immer noch manches mal vorkommen. Vom durchschlafen ganz zu schweigen. Im schnitt werde ich jede nacht ca. 3 mal wach.

In diesem jahr, habe ich menschen die es in meinem leben gab verloren, aber andere , mit denen ich nicht gerechnet hatte, sind dazugekommen.

Ich musste so manche enttäuchung hinnehmen, vom eigenen freund angefangen, der mit meiner trauer nicht klar kam , bis hin zu freunden, von denen ich es nie erwartet hätte, mich ausgerechnet in dieser schweren lebenslage zu enttäuchen.

Jeden tag denke ich an meinen bruder. Noch vor einem jahr, war es nahezu jede sekunde. Mittlerweile gibt es momente wo ich auch an andere sachen wieder denken kann.

Interesse an anderen dingen hatte ich überhaupt nicht mehr, mein eigener schmerz und der meiner eltern hielt mich gefangen. Nach und nach, entwickelte ich wieder interesse an der außenwelt.

Das leben danach... ein anderes, wie vor M. tod. Eins dass ich mir nicht gewünscht hatte, nicht ausgesucht hatte und es gerne wieder gegen mein leben von früher eintauschen würde.

Ein leben ohne dich.. das ist nun mein neues leben...

Angst habe ich vor dem neuen jahr eigentlich nicht mehr. Was soll mir schon noch passieren..mit das schlimmste habe ich erlebt, was ein mensch mit erleben kann, dass der geliebte bruder sich eigenhändig das leben nimmt. Lieber den tod gewählt hat- als das leben.
Eine absage dem eigenen leben erteilt hat- und dafür in kauf nahm , seine familie zu verlassen..
Eine wunde die nie ganz verheilen wird. Wer sagt die zeit heilt alle wunden, der liegt in meinen augen falsch.. es gibt wunden die nie ganz verheilen. Nur die zeit wird die wunde nach und nach mit einem dünnen schleier überdecken- der sich aber jeden moment wieder heben kann..

Eins habe ich, und zwar wieder hoffnung!!! Hoffnung das ich auch wieder ein lebenswertes leben haben kann. Und das ist mir schon verdammt viel wert, wieder hoffnung zu verspüren.

Ich wünsche allen ein lebbares neues jahr und ganz viel kraft weiterhin, durch die schmerzvolle zeit zu gehen..

Machts gut,
Eure Melissa:kuss:

marko
30.12.2007, 21:25
Liebe Birgit und ein Hallo an alle anderen,:blumengabe:

Ich denke, dass ich auf keinen fall was mit der ursache seines suizides zu tun habe., oder vielleicht doch? Hat es schon angefangen, als ich damals auszog und er sich von mir verlassen fühlte?

Du schreibst, er hätte mir vorwürfe gemacht, wenn... nun als wir das letzte mal telefonierten ich kurz vorm start in den urlaub ( ca. 3 wochen vor seinem tod.. ) und er auf dem letzten drücker noch was von mir wollte, sagte ich zu ihm: das geht nun nicht,du hättest ja auch mal eher anrufen können.Da sagte er: Du bist ja fast nie zu erreichen...

Und das sagte er ziemlich böse.. was mich erschrak, weil ich ihn so nicht kannte, wir uns bzw. nie gestritten hatten, bis dato ( wenn man das streit nennen konnte)

Ich bin ja fast nie zu erreichen... die worte haben sich in mir eingebrannt.. das heisst übersetzt: du bist ja nie da!!!!!!

Bist nie FÜR MICH da. Und damit hatte er wohl recht, weil ich viel zu beschäftigt war mit meinem eigenen leben. Und mir eigtlich kaum großartige gedanken um ihn machte, ich dachte ihm gehts gut.. tja, falsch gedacht...


Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:


Liebe Melissa,

natürlich hätten wir immer Zeit für unsere Lieben haben können, nur hätte es wirklich was geändert. Dein Bruder wollte Dir nicht sagen „ Du hast ja nie Zeit für mich“ sondern „ ich habe Dich vorher ja nicht erreichen können“. Genau so hat er es in diesem Moment wohl empfunden, hat Dich vielleicht einen Tag vorher schon anrufen wollen oder es schon vor Eurem Telefonat einmal versucht. Nur das wollte er Dir sehr deutlich zu verstehen geben, glaube mir bitte. Melissa Du kannst die Zeit nicht mehr zurückdrehen, erhältst auf Deine bohrenden Fragen keine Antwort und reibst Dich nur auf, statt an die schönen Zeiten mit Deinen Bruder zudenken und wenn sie auch nicht im Überfluss vorhanden sind. Diese Momente halten Deinen Bruder lebendig und lassen Dich mit ihm nach vorne schauen. Lebe Dein Leben nicht mit Selbstvorwürfen sondern mit der innigen Liebe zu Deinen Bruder und lass ihn von seinen Stern stolz auf seine Schwester zeigen. Stolz wie Du Dein Leben lebst und nicht verschämt weil er auch ein Stück von Deinem Leben mit auf seine Reise genommen hat.

Schau in die Sterne und sag ihm ich Liebe Dich und ich will das Du stolz auf mich sein kannst

Liebe Grüße

Birgit

wolfsmond
31.12.2007, 09:12
Liebe Melissa,

ich drück' Dich mal ganz fest!
:in den arm nehmen:

Und wünsche Dir einen angenehmen Übergang ins Jahr 2008!!!

Wie gestaltest Du denn den heutigen Abend? Hast Du irgendetwas geplant?
Ich werde vielleicht mal kurz zu meiner Mama gehen, aber vielleicht liege ich auch schon in meinem Bett. Ich lass das alles mal auf mich zu kommen.
Meine Tochter ist sehr wahrscheinlich bei einer Freundin.

vlg
wolfsmond

fuechsine
31.12.2007, 13:02
Liebe Melissa,
auch von mir:in den arm nehmen: .
Hoffnung zu haben, ist eine kostbare Sache. Ich freue mich, daß Du diesen Satz formuliert hast.
Unbeschriebene weiße Blätter, Fantasie und Lebensmut, das alles wünscht Dir von Herzen für 2008
fuechsine

prinzessin01979
31.12.2007, 13:13
Liebe Melissa,

natürlich hätten wir immer Zeit für unsere Lieben haben können, nur hätte es wirklich was geändert. Dein Bruder wollte Dir nicht sagen „ Du hast ja nie Zeit für mich“ sondern „ ich habe Dich vorher ja nicht erreichen können“. Genau so hat er es in diesem Moment wohl empfunden, hat Dich vielleicht einen Tag vorher schon anrufen wollen oder es schon vor Eurem Telefonat einmal versucht. Nur das wollte er Dir sehr deutlich zu verstehen geben, glaube mir bitte. Melissa Du kannst die Zeit nicht mehr zurückdrehen, erhältst auf Deine bohrenden Fragen keine Antwort und reibst Dich nur auf, statt an die schönen Zeiten mit Deinen Bruder zudenken und wenn sie auch nicht im Überfluss vorhanden sind. Diese Momente halten Deinen Bruder lebendig und lassen Dich mit ihm nach vorne schauen. Lebe Dein Leben nicht mit Selbstvorwürfen sondern mit der innigen Liebe zu Deinen Bruder und lass ihn von seinen Stern stolz auf seine Schwester zeigen. Stolz wie Du Dein Leben lebst und nicht verschämt weil er auch ein Stück von Deinem Leben mit auf seine Reise genommen hat.

Schau in die Sterne und sag ihm ich Liebe Dich und ich will das Du stolz auf mich sein kannst

Liebe Grüße

Birgit

Liebe Birgit,

wie machst du das nur immer die richtigen worte für mich zu finden? :engel: Du schreibst so wundervoll, dass es mir oft die tränen vor rührung in die augen treibt.
Und das, wo du doch selbst voller schmerz bist.
Dankeschön, liebe Birgit. Deine worte regen mich immer zum nachdenken an. Heute nacht werde ich in den himmel schauen, das feuerwerk sehen und vielleicht auch einen stern und dann werde ich an deine worte denken! :engel:

Ich werde brüderchen sagen das ich ihn liebe ( auch wenn ich das so schon oft im gedanken tue ) und ihm nochmal sagen, dass ich meinen weg weitergehen werde, auch damit er stolz auf mich ist.:engel:

Wegen den schuldgefühlen, ich wünsche uns beide , dass wir sie eines tages relavitieren können. Jedenfalls haben mir deine worte, sehr gut getan, so hatte oder konnte ich es noch nicht sehen. Danke, liebe Birgit:blumengabe:

Ich bin mir sicher Marko und mein Brüderchen werden heute nacht auch die feuerwerke auf der erde sehen. Nur von einer anderen perspektive aus... :engel:

Alles, alles Liebe,

Melissa:engel:

prinzessin01979
31.12.2007, 13:18
Liebe Melissa,
auch von mir:in den arm nehmen: .
Hoffnung zu haben, ist eine kostbare Sache. Ich freue mich, daß Du diesen Satz formuliert hast.
Unbeschriebene weiße Blätter, Fantasie und Lebensmut, das alles wünscht Dir von Herzen für 2008
fuechsine

Liebe Fuchsine:kuss:

danke für deine so lieben worte! Unbeschriebene weiße blätter... so schön ausgedrückt:blumengabe:

Das alles und alles glück dieser welt, wünsche ich dir auch vom ganzen :liebe: für 2008!

Unsere lieben werden heute einen ganz besonderen ausblick haben und dein schatz wird auf jeden fall bei dir sein! :engel:

Sei lieb gegrüßt,
Melissa

prinzessin01979
31.12.2007, 13:19
gelöscht- Doppelposting

prinzessin01979
31.12.2007, 13:36
Liebe Melissa,

ich drück' Dich mal ganz fest!
:in den arm nehmen:

Und wünsche Dir einen angenehmen Übergang ins Jahr 2008!!!

Wie gestaltest Du denn den heutigen Abend? Hast Du irgendetwas geplant?
Ich werde vielleicht mal kurz zu meiner Mama gehen, aber vielleicht liege ich auch schon in meinem Bett. Ich lass das alles mal auf mich zu kommen.
Meine Tochter ist sehr wahrscheinlich bei einer Freundin.

vlg
wolfsmond

Liebe Wolfsmond,

ich nehm dich auch mal ganz fest in den arm! :in den arm nehmen:

Ich werde dann ins solarium fahren, danach in die wanne, das ganze schönheitsprogramm halt:freches grinsen: und mich später in schale werfen.´

Heute abend bin ich erst mit einer lieben freundin zum silvestersektchen:prost: verabredet und danach fahr ich in die lokation wo meine mum und viele andere bekannte silvester feiern. Dort kommt dann später noch eine andere freundin nach.

Ich hoffe es wird ein schöner abend, auf jeden fall, fühle ich mich heute viel besser als wie letztes silvester.

Ob meine stimmung anhält weiss ich natürlich nicht, aber noch bin ich frohen mutes. :smirksmile:

Liebe Wolfsmond, meine gedanken werden heute abend auch bei dir sein. Dich ganz allein in deinem bettchen mir vorzustellen, macht mich ein wenig traurig. Ich hoffe es wird nicht ganz so schwer für dich werden.. ich denke an dich!!!

Alles Liebe für Dich und Deine Tochter und alles Glück dieser Welt wünsche ich Euch! :liebe:

Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:

wolfsmond
01.01.2008, 11:27
Liebe Melissa,

ich hoffe Deine gute Stimmung hat gestern angehalten und Du hast das Jahr 2008 im Kreise lieber Leute gestartet!!!

Bin gestern um kurz vor Mitternacht zu meiner Mama. Wir haben zusammen angestossen und ein paar Tränchen verdrückt.

Ich war einfach nur froh, als die letzten Sekunden von 2007 runtergezählt wurden und dieses "Kummerjahr" so sein Ende genommen hat.
Meine Tochter hat um kurz nach Mitternacht angerufen und auch als erstes gesagt, dass sie froh ist, dass dieses S.....jahr endlich zu Ende ist.
Gegen zwei ist sie zu Hause gewesen und wir haben dann noch eine Weile nett zusammengesessen.

Vielen lieben Dank für Deine Gedanken und Deine guten Wünsche!!!
:in den arm nehmen:

Wünsche Dir auch alles, alles Liebe für 2008!!! Möge es für Dich und für uns alle hier, ein glückliches, sorgloses, l(i)ebenswertes und gesundes Neues Jahr werden!!!

Mögen sich die unbeschriebenen weißen Blätter (wink zu fuechsine) mit schönen, angenehmen Geschichten fühlen!!!

Alles:liebe: Melissa!!!

:in den arm nehmen:
vlg
wolfsmond

marko
01.01.2008, 13:07
Hallo Prinzessin,

hat Dir der gestrige Abend einwenig gut getan? Meine Tochter und mein Schwiegersohn ( oh macht mich das Alt) haben mit Freunden gefeiert und es tat ihnen richtig gut. Klar waren auch ihre Gedanken immer Mal wieder bei ihrem Bruder, haben ja nun Mal immer zusammen gefeiert. Doch es waren schönen Erinnerungen, keine schweren und um Mitternacht war der Blick zum Himmel von ihr ein ich liebe Dich Brüderchen und Feier noch schön Blick. Die erste Rakete war für ihren Bruder und der hat den Himmel ganz schön durchgewirbelt mit all unseren Lieben da oben.. Danke Kraft aus den gestern für die nächsten Monate bis Unsere die Sonne wieder zu uns bringen, die Tage ein wenig länger werden und auch unsere Seele ein wenig wärmen.
Sie sind immer für uns da wenn wir unser Zwiegespräch mit ihnen brauchen und dafür wollen Sie uns nur ein wenig glücklicher sehen und das muss doch zu schaffen sein. Meine Tochter macht genau wie Du eine Menge mit sich selber aus und redet sehr viel mit aber auch über ihren großen Bruder und ihr hilft das.
Suche nicht mehr nach dem warum sondern wünsch ihm und unseren Lieben ein glückliches Weiter. So können sie stolz auf uns sein und sind sich sicher es ist ok nach Nebenan gegangen zu sein.
Nimm Dir Zeit für Dich und Zeit für Euch und Du wirst Deinen Weg, auch wenn er steinig und mit Hindernisse voll ist, gehen. Den Weg den Dein Bruder toll finden würde und stolz seine große Schwester denn anderen Engeln zeigt.

Mach Dir einen schönen Tag und schau in den Spiegel und lächel’ Dich selber einfach mal an.

Liebe Grüße
Birgit
:Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne:

prinzessin01979
02.01.2008, 17:58
Hallo ihr Lieben:blumengabe:

da bin ich wieder, gestern musste ich mich ersteinmal von Silvester erholen::schlaf gut:

Es war in allem ein ganz netter Abend gewesen. Ich hatte zwar zwischendurch mal einen Stimmungsumschwung, wo ich traurig und nah am Wasser gebaut war, aber dann ging es wieder und tanzte dann sogar noch nach Mitternacht in das neue Jahr hinein.:musiker:

Meine Gedanken waren den ganzen Abend über, immer mal bei Euch gewesen, ihr Lieben. Ich hatte mir vorgestellt, was nun wohl der einzelne von Euch gerade machen wird und mich vorallen gefragt, wie es Euch wohl geht..

Als es 0 Uhr war, stand ich mit vielen Menschen auf der Straße, mit meinem Brüderchen ganz tief im Herzen und meiner Mum ganz fest an der Hand.
Uns liefen natürlich die Tränen herunter, als wir in den Himmel schauten und die Feuerwerke betrachteten.

Ich dachte ganz fest an mein Brüderchen, mit Wehmut im Herzen, wünschte ihm ein schönes neues Jahr bei den Sternenkindern und ganz, ganz viel Liebe schickte ich in den Himmel, hinauf zu ihm.

:liebe: :liebe: :liebe:

Ih dachte an Birgits Worte und flüsterte im Gedanken, Brüderchen ich werde meinen Weg weitergehen, auch damit Du stolz auf mich bist.

Jetzt laufen mir die Tränen herunter, wenn ich an den Moment denke..

Aber in allem, war ich überraschend ganz gut drauf,die meiste Zeit über. Und das ist doch auch schon ein Zeichen der Heilung, :smile: denn das vorherige Silvester war ich noch ganz tief am Boden voller Schmerz.

Liebe Wolfsmond,

ich bin froh, dass Du zu Mitternacht nicht doch ganz alleine warst.:smile: ( ich hatte nämlich an dem Abend oft an Dich gedacht! )

Mir ging es letztes Jahr an Silvester auch sowie Dir dieses Silvester. Ich war auch froh als das Jahr 2006 zu Ende ging, welches mir meinen Bruder nahm.
Auch wenn ich erahnte das 2007 auch nicht leicht werden würde.

Ach ich wünsche uns allen hier so sehr, dass 2008 leichter und ertragbarer wird und das wir alle so viel wie möglich auch Sonnenstunden haben werden. :Sonne:


Liebe Birgit,

ja der Abend war wirklich ganz nett gewesen, es waren auch meine liebe Freundin um mich herum,meine Mum und nette Bekannte.:smile: Und dadurch das dieses Silvester ganz schön war, starte ich schon viel besser in 2008 und mit mehr Hoffnung im Herzen, dass mein Leben auch wieder schön werden wird.

Ich freue mich das Deine Tochter denoch einen erträglichen Abend hatte.:smile:

Und meine Gedanken waren auch bei Dir, liebe Birgit. Und Marko hat ganz sicher mit meinem Brüderchen, die Feuerwerke auf der Erde betrachtet:smirksmile:

So, jetzt muss ich mal langsam Abendbrot machen, mein Magen knurrt schon:hunger:

Bis bald,
Eure Melissa:kuss:

Inaktiver User
02.01.2008, 18:13
Mach Dir einen schönen Tag und schau in den Spiegel und lächel’ Dich selber einfach mal an.

Birgit, das hast du wieder mal sooooo schön gesagt. Das kann sich jeder von uns zu Herzen :liebe: nehmen!

Liebe Melissa-Prinzessin,

ich wünsche dir ein schönes, erfreuliches Neues Jahr. Dass die Sonne dir so oft wie möglich scheint und dein Herz erhellt.

:Sonne: :blumengabe: :Sonne: :lachen: :Sonne:

LG,
malea

wolfsmond
02.01.2008, 18:21
Liebe Melissa,

das ist ja schön, das es Dir auf dem Fest (bis auf paar Tränenaugenblicke) gut gefallen hat und Du tanzend das Neue Jahr begrüßen konntest! Das freut mich für Dich!:lachen:

Danke, dass Du an mich gedacht hast. Wie lieb von Dir! :blumengabe:

Ach Melissa, ich bin irgendwie wie befreit, dass ich heute die Jahreszahl 2008 schreiben durfte! Unglaublich, ich hätte das so nicht vermutet. Ist das auch als ein Zeichen der Heilung zu deuten?

Alles, alles :liebe: für Dich!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
03.01.2008, 00:51
Liebe Melissa,

Ach Melissa, ich bin irgendwie wie befreit, dass ich heute die Jahreszahl 2008 schreiben durfte! Unglaublich, ich hätte das so nicht vermutet. Ist das auch als ein Zeichen der Heilung zu deuten?


vlg
wolfsmond

Huhu, meine liebe Wolfsmond:liebe:

ich würde es einfach mal als Zeichen der Heilung werten:kuss:
Ich hatte neben dem Schmerz auch eine Art Befreiung verspürt, entlich das Jahr vorbei, welches soviel Leid über unsere Familie gebracht hatte. Damit ist natürlich nicht aller Schmerz weg, aber irgendwie schon die andere- neue Jahreszahl war wohltuend für mich.

Nun schicke ich Dir noch ein paar schöne Träume, hoffentlich erreichen sie Dich:smile:

Gute Nacht:schlaf gut:
Melissa

prinzessin01979
03.01.2008, 00:53
Liebe Melissa-Prinzessin,

ich wünsche dir ein schönes, erfreuliches Neues Jahr. Dass die Sonne dir so oft wie möglich scheint und dein Herz erhellt.

:Sonne: :blumengabe: :Sonne: :lachen: :Sonne:

LG,
malea


Liebe Malea,

das wünsche ich Dir auch von ganzem Herzen! :liebe:

Und das Du bald wieder gesund wirst.:blume:

orenda
03.01.2008, 08:58
Ach Melissa, ich bin irgendwie wie befreit, dass ich heute die Jahreszahl 2008 schreiben durfte! Unglaublich, ich hätte das so nicht vermutet. Ist das auch als ein Zeichen der Heilung zu deuten?





ich würde es einfach mal als Zeichen der Heilung werten:kuss:


Genau das wollte ich auch sagen! Nicht zu viel darüber nachdenken, einfach freuen, dass es so sein kann :smile:

Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
03.01.2008, 19:33
Meine liebe Melissa,:blumengabe:

bis jetzt hält das Gefühl noch an, froh zu sein nun 2008 schreiben zu dürfen!!!
Natürlich bin ich auch noch sehr traurig, weil mein Schatz nicht mehr bei mir ist, aber es ist irgendwie "etwas leichter geworden(?)", als hätte jemand einen schweren Stein von meiner Brust genommen. Wobei ich mir jetzt schon sehr sicher bin, das diese Last wiederkehrt! Spätestens im Monat März. Bis dahin heißt es Kraftreserven sammeln und volltanken!!!

Ich werde auch auf Dich hören, liebe Ordenda, und jetzt nicht weiter darüber nachdenken! :zwinker:

Habe beschlossen es als "Zeichen der Heilung" zu deuten! Basta!


Wünsche Dir auch schöne Träume!!!
:in den arm nehmen:
vlg
wolfsmond

prinzessin01979
05.01.2008, 00:58
Hallo, meine liebe Wolfsmond:kuss:

Mir geht es auch noch so z.Z.- das Gefühl froh zu sein das schwere Jahr 2007 hinter mich gebracht zu haben.
Ich weiss bis heute nicht, wie ich das geschafft habe. Überlebt habe.
Wie ich durch diese abgrundtiefen dunklen Täler seit Brüderchens Tod gegangen bin.
Das letzte Jahr liegt wie unter einen Nebel.
Ich weiss auch, dass dieses gute Gefühl nun nicht für immer anhalten wird.
Aber derzeit funktioniert anscheinend mein Verdrängungsmechanismus ziemlich gut, oder ich bin wirklich schon so weit in dem Trauerprozess, dass meine Seele sich schon etwas erholt hat, von diesem traumatischen " Erlebniss "- das mein Brüderchen freiwillig gegangen ist. Ich kann es einfach noch nicht richtig einordnen.

Auch wenn es mit derzeit relativ gut geht- schlafe ich immer noch so schlecht. Keine Nacht wo ich durchschlafe- seit dem..
Und derzeit wieder so böse Träume, dass ich voller Angst und heftigen Herzklopfen aufwache, manchmal noch schweisgebadet dazu.

Wie heute Nacht wieder, getraue ich mir gar nicht zu schreiben, aber im Traum war ich eine Mörderin irgendwie. Sowas hatte ich letztens schon mal geträumt. Mehr weiss ich nicht mehr von dem Traum. Das macht mir etwas Angst, eine Mörderin zu sein- wenn auch nur Traum. Sowas träumte ich , in meinem Leben- noch mit Brüderchen- nie.

Liebe Wolfsmond, schon jetzt möchte ich Dir ein paar Kraftpakete schicken- damit der der Krafttank voll wird:smirksmile:

Gute Nacht,
Melissa:schlaf gut:

marko
05.01.2008, 12:06
Liebe Melissa,

willst Du nicht aufhören Schuld zu suchen wo keine ist, Dein Brüderchen wird ganz schön sauer auf Dich sein. Was ich aber noch schlimmer finde, Du machst es ihm damit so schwer, er wollte Dir nie und nimmer weh tun, oder die irgend eine Schuld zuweisen. Lass ihn Dich sehen wie Du ihm in Deinen Herzen trägst und Dich an all die schönen Zeiten mit ihm erinnerst. Lass ihn an Deinen leben teilnehmen ohne an sich zweifeln zu müssen. Du hast einen Schutzengel in Gestalt Deines Bruders und dessen Aufgabe besteht doch nicht darin Dich traurig zumachen. Er will stolz auf seine große Schwester sein und die Anderen da oben neidisch machen wenn er auf Dich zeigt. Er sagt schau mal das ist meine Schwester ist sie nicht super!
Ich weis wie schwer es ist loszulassen und nicht daran zuzweifeln was wäre wenn, nur das wollen unsere Lieben ganz gewiss nicht.

Liebe Grüße und noch viel :Sonne: :Sonne: :Sonne: :Sonne: für Dich

Birgit

wolfsmond
05.01.2008, 13:13
Liebe Melissa,

ich kann mich an meine Träume meistens überhaupt nicht erinnern! Es kommt schon vor, aber es ist wirklich die absolute Ausnahme. Habe auch keine Ahnung von Traumdeutung, deswegen kann ich Dir zu Deinem Traum nichts schreiben. Hätte mich aber auch erschreckt.

Aber vielleicht hat Birgit recht und Du fühlst Dich irgendwie immer noch schuldig an dem Tod Deines Bruders?! Was natürlich nicht stimmt, aber Dein Unterbewusstsein suggeriert Dir etwas anders ein. Vielleicht solltest Du das Ganze mit einem guten Therapeuten aufarbeiten, damit auch Dein Innerstes endlich zur Ruhe kommt.

Hoffentlich hattest Du in der vergangenen Nacht schönere Träume!

:in den arm nehmen:
wolfsmond

prinzessin01979
05.01.2008, 14:42
Liebe Wolfsmond:blumengabe:

Ja, wer weiss warum ich sowas komisches,erschreckendes geträumt habe, vielleicht schaue ich zu oft horrorfilme.:ooooh:
Aber letztendlich denke ich auch, dass es was mit meinem Bruder zu tun hat. Auf jeden Fall kann ich seitdem nicht mehr durchschlafen.
Wobei ich mich natürlich jeden Morgen wie gerädert fühle wenn ich aufwache und weniger leistungsstark tagsüber bin. :knatsch:

Therapeut, ja ich weiss.. sagt jeder, dass man so ein traumatisches " Erlebniss " mit einem Therapeuten aufarbeiten sollte.

Psychiologen sind der Ansicht, dass Angehörige nach einem Suizid so traumatisiert sind, wie Kriegsopfer oder KZ-Häftlinge vom 2.Weltkrieg. Habe ich jedenfalls in mehreren Büchern gelesen.

Aber noch fühle ich mich innerlich nicht bereit für eine Therapie.
Und unter Zwang- bringt das glaube auch keine Punkte.:wie?:

Letzte Nacht hatte ich einen schöneren Traum.
Meine Oma hatte Geburtstag oder es war Weihnachten, eins von beiden irgendwie und die ganze Familie war da, aber auch viele fremde Menschen, die ich nicht kannte.:wie?:
Wir feierten in einem Hotel . Und ich weiss nur noch dann, dass mein Brüderchen und ich kein Geschenk hatten. :ooooh: Und alle Läden hatten schon geschlossen.
Und dann war ich irgendwie in unserem Elternhaus und suchte irgendwas. Jedenfall schenkten mein Brüderchen und ich der Oma dann einen rumstehenden Nussknacker aus dem Hotel, damit wir überhaupt ein Geschenk hatte.:freches grinsen:
Meinen Bruder hatte ich im Traum leider nicht gesehen, aber ich wußte das er irgendwie da war. Auch bei der Feier. Naja ganz komisch halt.

Aber der Traum war nicht erscheckend wie manch andere Träume die ich hatte. Eher war es schön, denn ich fühlte mich meinen Bruder im Traum mal wieder ganz nah.:liebe:

So bei und ist der Himmel auch grau in grau. Ich fahre dann zu meinen Eltern, mein Pa will mal was an meinem Auto schauen. Der klingt irgenwie komisch in letzter Zeit. Dann noch einkaufen und dann gemütlich :entspann:

Liebe Grüße,
Melissa:blumengabe:

wolfsmond
05.01.2008, 17:48
Liebe Melissa,

wenn Du Dich noch nicht bereit fühlst für eine Therapie, dann solltest Du auch noch warten. Denn wenn Du mit Widerwillen da hingehst, bringt es Dir auch nichts. Aber bitte warte nicht zu lange.

Freut mich, dass Du einen schöneren Traum hattest. Wünsche Dir für heute Nacht einen wunderschönen Traum und einen tiefen, langen und erholsamen Schlaf.

Ist mit Deinem Auto wieder alles in Ordnung?

Viel Spaß beim :entspann: !!!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
05.01.2008, 19:39
Huhu, liebe Wolfsmond:blume:

Da bin ich wieder:lachen: Mein Pa hat nichts weiter gefunden, also nichts offentsichtliches. Soll nächste Woche trotzdem mal in die Werkstatt fahren, hab ich zwar keine Lust drauf:ooooh: aber besser ist es wohl.

Danach haben wir zusammen mit m. Freund und Mum :tassenkasper: getrunken und später gings einkaufen.

Haben leckere Sachen geholt und ich werde dann noch was schönes kochen, einen schönen Nudelauflauf:hunger:

Ansonsten freue ich mich auf den Abend, Fernseh, Internet, leckeres Essen und viel heissen Kräutertee. :entspann:

Eigentlich wollt ich heut mit zum Weihnachtsbaumverbrennen gehen mit ein paar Freunden, aber Melissa war heute zu faul dazu. Dafür war ich ja gestern Abend mit einer Freundin auf 2,3 Weinchen aus gewesen, wenn auch mal nicht bis frühs durch:zwinker: :prost:

Danke für Deine guten Wünsche heut Nacht, da kann ich bestimmt mal etwas besser schlafen:schlaf gut:

Wünsche Euch allen einen schönen Abend, ich schau bestimmt später nochmal rein.

Liebe Grüße,
Melissa:blumengabe:

marko
05.01.2008, 22:13
Hallo Melissa,

ich finde es liest sich ein wenig besser, was Du zur Zeit schreibst und es tut gut so zu lesen.
Im Augenblick zweifele ich mal wieder an Allen und Jeden. Mach glaub ich zur Zeit viel verkehrt und stoße Menschen Dir nur für mich da sein wollen vor den Kopf. Mir fehlt Marko seine ruhige Art, sein mit mir umgehen und seine Begabung immer zur richtigen Zeit die richtigen Worte für mich finden. Er war so wichtig in meinem Leben, aus meinen Sohn ist mein bester Freund geworden und diese absolute Doppelspitze hat sich nie zurückgezogen.
Wenn ich so wie Heute Angst vor dem morgigen Tag habe, stände er mir zur Seite und würde mich stärken.
Jetzt schau ich zum Himmel und warte auf ein Zeichen, nur ein kleinen Fink der mir sagt ich bin bei Dir. Warum ist er so weit fort, einfach vorausgegangen, ich hätte auf ihn warten müssen. Finde nur eine Leere ohne sein Dasein sieht alles so sinnlos aus.
Und dann verstecken sich unsere Lieben heute noch hinter dicken Wolken, lassen überhaupt keinen Blick auf sich zu.
Heute wäre Junior überhaupt nicht stolz auf mich, er würde mir ganz schön einheißen und obwohl ich das weis kann ich es nicht ändern.
Meine letzten Zeilen habe ich nicht so hart formulieren wollen, ich hatte nur Angst Du verfängst Dich immer mehr und kommst nicht mehr aus diesen Teufelkreis raus.

Liebe Grüße

Birgit
:in den arm nehmen: :in den arm nehmen: :in den arm nehmen:

prinzessin01979
06.01.2008, 00:39
Liebe Birgit,

keine angst, deine worte kamen nicht hart bei mir an.:blumengabe: Ich musste nur erst einmal darüber nachdenken. Du hast sie bestimmt auf meine bösen träume bezogen. Und im traum wollte ich etwas töten.. Ja, vielleicht meine schuldgefühle:wie?: Das kann schon eine möglichkeit sein..

Und du hast recht, er soll ja liebevoll von seinem stern auf mich schauen und nicht traurig sein- weil ich mir öfters noch solche vorwürfe mache..

Liebe Birgit, du wartest auf ein zeichen von Marko. Ich hab mal gelesen, dass sie ,an dem ort wo sie jetzt sein mögen, manchmal ganz schön viel zu tun haben. Sie müssen weiterhin lernen, aufgaben lösen usw. Vielleicht hat marko ganz viel zu tun gehabt? Und dann gäbe es noch die möglichkeit- dass wenn wir das herz wieder so voller trauer haben, wir die zeichen nicht empfangen können. Da unsere lieben vorrausgegangen uns dann nicht erreichen können..
Ich weiss nicht ob du etwas damit anfangen kannst... aber vielleicht, geben dir meine worte wenigstens ein klein bisschen was..

Ich kenn das mit dieser leere, die sie hinterlassen haben, seit sie fortgegangen sind..:heul: auch diese sinnlosigkeitsgefühle hatte ich nur zu oft.
Manchmal habe ich dann an meine eltern gedacht , an meinem Dasein hier auf der erde und irgendwann kam ich zu dem punkt- das ich hier noch aufgaben zu erfüllen habe- mein becher des lebens noch nicht gefüllt ist- oder manchmal stellte ich mir eben vor- das der suizid meines bruders eben eine ganz schwere, große prüfung ist- damit ich dadurch was lerne ( klingt jetzt blöd.. ) . Irgendwie so, habe ich mich dann immer wieder durch diese sinnlosigk.gefühle gekämpft..

Mit den menschen vor dem kopf stoßen, frag mich mal... ich war zeitweise ein richtiges ekel :ooooh: :zahnschmerzen: zu anderen menschen. Wenn mein herz so schwer war, voller schmerz konnte ich ganz schön ungerecht zu anderen sein.:knatsch:
Wir sind so empfindlich geworden.. haben wir doch solch eine große verletzung erlitten. Sei nicht so hart zu dir, meine liebe Birgit. Mit einem trauernden Menschen umzugehen, ist nun mal alles andere als leicht.
Alles was die anderen glaube nur tun können- für uns, ist uns weiter zu lieben, so wie wir gerade " drauf " sind - auch auszuhalten, auch wenn wir das manche mal vieles verkehrt machen oder sie vor den kopf stoßen..

Ich bin mir ganz sicher , dass Marko morgen bei dir sein wird!!! Wenn du am meer stehst, die wellen rauschen hörst, eine prise wind um dein näss`chen weht und du in die unendliche weite des ozeans schauen wirst, wird er bei dir sein! :wangenkuss:

Und auch meine gedanken werden dich morgen begleiten!

Liebe Birgit, noch eine Kraft :kerze: für Dich!
Und eine für Marko:kerze: möchte ich mit dazu stellen.:in den arm nehmen:

Schlaf schön,
Melissa:in den arm nehmen:

prinzessin01979
06.01.2008, 02:26
Guten Morgen, :ooooh:

ich komme heute irgendwie gar nicht ins Bett. Mir ist gerade was eingefallen, was ich euch gestern noch erzählen wollte.

Ich war doch Freitag Abend mit einer Freundin ein Wein`chen trinken. ( wir sind seit 5 jahren gut befreundet )
Wir saßen so an der Bar und sie erzählte mir von ihrem Liebeskummer usw.

Aufeinmal sagte sie mir, dass sie mich beneidet. :wie?:

Ich sage so: Warum das?

Da meint sie, weil Du einen festen Freund hast, Deine Arbeit Dir Spass macht,tolle Wohnung und überhaupt. :wie?:

Ich schaute sie an und sagte nur: Und ich habe einen verstorbenen Bruder... der sich das Leben genommen hat.
Möchtest Du mit mir tauschen wollen?
( sie hat auch einen Bruder und liebt ihn auch sehr )
War vielleicht etwas zynisch von mir, aber dass musste sein, diese Frage von mir.

Da war sie etwas irritiert und meinte dann sowas wie, naja jetzt mal davon abgesehen:knatsch: , war sichtlich peinlich berührt..

Nicht, dass mich das nun unbedingt getroffen , eher sehr verwundert hat, diese Aussage von ihr- sie würde mich beneiden.
Anscheinend hat sie in dem Moment komplett vergessen, dass ich mein geliebtes Brüderchen verloren habe.

Naja, wollt ich Euch nur noch erzählen.. hätte nie gedacht, in meinem Leben nochmal beneidet zu werden...

So und nun werd ich auch mal so langsam :schlaf gut:

Eure Melissa

wolfsmond
06.01.2008, 14:58
Liebe Melissa,

Deine Freundin hatte wohl wirklich den Tod Deines Bruders in diesem Moment völlig ausgeblendet. Passiert den "Ausstehenden" glaube ich öfters.
Finde es gut, wie Du darauf reagiert hast.

Hoffentlich hattest Du in der vergangenen Nacht schönere Träume!!!

Auch wenn Du keine Lust hast mit Deinem Auto in die Werkstatt zu fahren. Sicher ist sicher!!! Wer weiß was sonst kaputt gehen kann!

Wünsche Dir noch einen angenehmen Sonntag.
:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
06.01.2008, 18:50
Liebe Wolfsmond,

ich glaube du hast recht, dass meine freundin, es in dem moment " einfach " vergessen hatte.. ( weiss nun nicht, wie ich das so finde... ) aber anscheinend wirke ich für außenstehende wieder ganz " normal ".
Ich lache, mache späss`chen, unterhalte mich über sämtliche themen, habe wieder interesse an der außenwelt und wie es anderen geht, interessiert mich auch wieder - mal, mehr mal weniger. ( das war mir zeitweise, alles piepegal... )

Ich fahre auch in die werkstatt, versprochen:kuss:

Ich wünsche dir noch einen schönen sonntag,

Liebe Grüße,
Melissa:in den arm nehmen:

marko
06.01.2008, 23:07
Liebe Melissa,

lieben Dank für Dein schönes Gedicht, ich werde es mir ausdrucken und immer wenn ich mal wieder die Starke spiele werde ich es wie eine Warnung lesen.
Ich finde Wolfsmond hat recht ab mit Deinem Auto in die Werkstatt vor noch was passiert.
Deine Freundin hat es bestimmt nicht böse gemeint, nur für unser Umfeld ist es geschehen und Ihr Leben geht weiter ohne es immer gegenwärtig zu haben. Sei Ihr nicht böse und akzeptiere diese Unachtsamkeit.

Liebe Grüße
Birgit

:liebe: :blumengabe: :liebe:

prinzessin01979
08.01.2008, 12:13
Huhu ihr Lieben:blumengabe:

Morgen habe ich einen Werkstatttermin ( rüberwink zu Birgit und Wolfsmond:smirksmile: ). Damit hätte ich das dann auch erledigt.

Birgit, ich habe mir übrigends auch so eine Dose mit Erledigungszetteln gemacht, einiges ist nämlich bei mir in letzter auch übrig geblieben. :knatsch: Die Idee von Dir, finde ich superklasse! :smile: Ich werde dann noch ein Zettel ziehen, muss erst 14 Uhr auf Arbeit und anstatt noch ewig vorm Pc zu sitzen, werde ich mal lieber meinen Allerwertesten:freches grinsen: hochschwingen und noch was machen.

Bis bald,
Eure Melissa:blumengabe:

marko
08.01.2008, 12:44
Liebe Melissa,

die Terminvereinbarung mit Deiner Werkstatt ist super!
Denke bitte auch an die Belohnungszettel sonst setzt Du Dich nur unter Druck und das wäre total verkehrt. Klar musst Du die Dinge erledigen und mit einer Belohnung machst Du es nur lieber. Ich brauche diese Hilfe zur Zeit selbst um mein Leben wieder in den Griff zubekommen und spüre einfach wie ich diese Belohnungen nach Erledigung brauche. Eigentlich ist der Belohnungszettel nichts anderes als „ Super hast wieder einen Schritt geschafft“ . Die Zettel“ was ich immer schon einmal machen wollte“ sind Ideen oder Pläne die ich umsetzen möchte ( Film sehen, Umbauten im Haus, Fallschirm springen, in die Ausstellung gehen, ausprobieren, sehen, versuchen und und und……. . . Für Dich wäre vielleicht auch ein oder zwei Gläser für Deinen Freund oder für Euch genau das richtige denk einfach einmal darüber nach.
Ich hoffe Du hast Dich mit Deinem Allerwertesten in die richtige Richtung bewegt.
Liebe Grüße
Birgit
:Sonne: :Sonne:

wolfsmond
08.01.2008, 18:36
Hallo liebe Melissa,

schön, das Du schon einen Termin in der Werkstatt gemacht hast.
Bin gespannt, ob die etwas finden!

Ja, mit den Kollegen, Verwandten, Freunden und Bekannten ist das so eine Sache, manche denken eben halt auch einfach nicht nach, bevor sie etwas daher plappern.
Ich überlege mir oft, ob ich auf manche Sachen nicht einfach nur völlig überreagiere, aber denke mir dann, wie hättet ihr jetzt wohl in meiner Situation reagiert, wenn ich Euch so einen Quatsch erzählen würde.

Nur ein Beispiel: Ein Kollege (Jahrgang meines Mannes) hatte Geburtstag und jammert mir vor, schon wieder ein Jahr älter geworden zu sein und wie schlimm und überhaupt!!!
Worauf ich sagte: "Mein Mann wäre froh gewesen, wenn er seinen Geburtstag hätte feiern können."
Batsch, das hatte natürlich auch gesessen, aber ich sehe nicht mehr ein, mir solch einen Mist kommentarlos anzuhören!

Das Feingefühl ist leider bei vielen Leuten schlicht und einfach verkümmert!!!

Aber zum Glück gibt es auch noch die berühmten Ausnahmen!!!

Versuche Deiner Freundin das Ganze nicht nachzutragen. Vielleicht war es ja auch für sie eine Art "heilsamer Schock" und sie geht in Zukunft etwas sensibler mit Dir um.

Wünsche Dir schöne Träume!!!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
08.01.2008, 23:07
Hallo liebe Melissa,.
Ich überlege mir oft, ob ich auf manche Sachen nicht einfach nur völlig überreagiere, aber denke mir dann, wie hättet ihr jetzt wohl in meiner Situation reagiert, wenn ich Euch so einen Quatsch erzählen würde.

Nur ein Beispiel: Ein Kollege (Jahrgang meines Mannes) hatte Geburtstag und jammert mir vor, schon wieder ein Jahr älter geworden zu sein und wie schlimm und überhaupt!!!
Worauf ich sagte: "Mein Mann wäre froh gewesen, wenn er seinen Geburtstag hätte feiern können."
Batsch, das hatte natürlich auch gesessen, aber ich sehe nicht mehr ein, mir solch einen Mist kommentarlos anzuhören!

Das Feingefühl ist leider bei vielen Leuten schlicht und einfach verkümmert!!!


vlg
wolfsmond

Liebe Wolfsmond,

das was dein Kollege gesagt hat, finde ich auch einfach nur mehr wie daneben!!! Wie kann man nur so unsensibel sein???
Ich finde es richtig, wie Du geantwortet hast, hoffentlich denkt er das nächste Mal besser nach, bevor er Dir mit sowas kommt.

Wegen meiner Freundin, ich sage da auch nichts mehr deswegen zu ihr, aber jetzt wo ein paar Tage her sind, war ich nun doch etwas wütend geworden, wobei ich nämlich sagen muss, dass ihre einzigen Probleme im Leben daraus bestehen, noch möglichst den schnellstmögl. Frisurtermin zu bekommen, für sie ein abgebrochener Fingernagel schon eine Tragödie ist und der neue Typ mal wieder nicht so will, wie sie es gern hätte. Ansonsten hat sie auch ihre Arbeit, wohnt in einem schönen Haus der Eltern, hat auch keine finanziellen Probleme und beneidet mich aber, ja klar. :knatsch:
Jetzt fragt mich mal, wer da hier liebend gern tauschen würde...

Naja , vielleicht hat sie ja mal darüber nachgedacht und sowas kommt nicht mehr vor..

Ach liebe Wolfsmond, ich weiss auch das ich vielleicht etwas verbittert bin und darauf nun so reagiere. Auf jeden Fall ist sie mir sehr wichtig und werde es einfach unter einen menschlichen Fehler verbuchen, die wir ja alle mal machen und die Sache vergessen..

Trotzdem hast Du Recht, dass das Feingefühl bei vielen einfach nur verkümmert ist.

Als ich das 1.Weihnachten ohne Brüderchen - Frohe od. Fröhliche Weihnachten gewünscht bekommen habe, noch nicht einmal 20 Wochen nach seinem Tod, dachte ich auch, ich falle auf der Stelle um. Naja und so gab es noch ein paar mehr Bsp. aber ich höre jetzt lieber damit auf, sonst fange ich heut vielleicht noch zu kochen an voller Wut:freches grinsen: :knatsch:

Ich wünsch Dir auch schöne Träume,
Schlaf gut:schlaf gut:
Melissa

prinzessin01979
10.01.2008, 00:34
Mein liebes Brüderchen,

Über 16 Monate nun ohne Dich.

16 Jahre warst Du, als Du gestorben bist. In ca. 3 Monaten wärst Du nun 18 Jahre alt geworden. 18 Jahre.. nach Deiner bestandenen Autoführerscheinprüfung, hättest Du von Pa ein Auto bekommen. Du wärst noch ein richtiger Frauenschwarm geworden, so groß wie Du warst, Deine schönen, vollen dunklen Haare und Deine fast schwarzen, so schönen Augen. mit den dichten, langen Wimpern, die länger als die von Mum und mir waren, um die wir Dich immer etwas " beneidet " haben,weisst Du noch?
Du hättest Dir dann Deine eigene Wohnung in unserem Elternhaus einrichten können, wie es immer geplant war, wenn Du gewollt hättest. Oder wärst woanders hingezogen, wo vielleicht Deine Ausbildung gewesen wäre, oder Deine große Liebe oder zu mir in die Kleinstadt, ganz in der Nähe von unseren Eltern.

Nie wird das nun alles so sein. Oft überlege ich jetzt schon, was aus Dir noch geworden wäre. Wann Du mal geheiratet hättest, Dein 1.Kind gekommen wäre, wie Dein beruflicher Werdegang geworden wäre usw..

Bereust Du es manchmal, dass alles nicht mehr erleben zu können?

Wenn es diesen großen Plan wirklich gibt, war da nun der Becher Deines Lebens voll gewesen oder nicht?
War Dein Dasein hier auf der Erde von vornherein so kurz bestimmt oder hast Du den großen Plan durch Deinen Suizid durcheinander geworfen?

Ach, Brüderchen ich bin wieder so übervoll von Sehnsucht nach Dir, mein Herz ist so voller Liebe für Dich gefühlt , aber meine Arme bleiben leer, wenn ich nach Dir greifen will..

Ich sehe Dein Bild an, mein kleiner 16 jähriger Bruder darauf und blicke in den Spiegel. Ja, ich bin älter geworden, sehe auch älter aus, wie 2006 als Du fortgegangen bist. Es ist ein komisches Gefühl, Du wirst nie älter aussehen, als auf den letzten Bildern die ich von Dir habe. Aber ich werde immer älter aussehen.

Man spricht immer von diesem unsichtbaren Band, dass es zwischen Geschwistern gibt. Es war immer zwischen uns gewesen und dieses Band exs.tiert auch heute noch, es verbindet uns sogar über den Tod hinaus. Wie die Liebe nie zu Dir aufhören wird. Das konnte mir der Tod nicht nehmen und auch nicht die Erinnerungen an Dich.

Ein Blick, nur ein einziger Blick in Deine Welt, wo Du jetzt sein magst. Ich möchte nur einmal in das Land schauen dürfen, wo Du jetzt bist. Einmal erfahren können, was Du jetzt machst. Du darfst einfach nicht nur unter der kalten Erde liegen und nichts mehr machen. Du musst doch noch irgendwo sein... und das nicht nur in meinem Herzen.
Ich wünsche es mir so sehr, dass Du nun glücklich bist, kleines, großes Brüderchen...

Schickst Du mir mal wieder ein Zeichen? Ich habe schon so lang keines mehr von Dir bekommen, oder doch, was ich aber nicht wahr nahm?

Ich schicke Dir unendlich viel Liebe in Deinen Sternenhimmel und 1000... Küsschen noch dazu.

Deine Schwester ( mit Dir ganz tief im Herzen )

marko
11.01.2008, 10:00
Liebe Prinzessin,

es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden wenn ich Deine Liebeserklärungen im Strang lese. Es ist so schwer zu begreifen, sie nicht begleiten zu dürfen in ihren Leben.
Nicht zu sehen wie sie sich weiterentwickeln und was sie noch alles getan hätten.

Dein Brüderchen ist immer bei Dir, auch wenn Du vielleicht nicht immer seine Zeichen spürst oder erkennst , er passt auf Dich auf und beschützt Dich. Beschützen heißt auch sich ab und zu nur im Hintergrund zu bewegen und genau da sind unsere Liebsten wenn wir keine Zeichen spüren. Dein Brüderchen weis was gut für Dich ist und weis wann Du eine Auszeit brauchst. Genau dann bleibt er bewusst im Hintergrund und zeigt Dir dadurch seine Liebe.
Durch Deine Zeilen lässt Du ihn in Dir leben und so will er es, er will nicht Dein Leben sein sondern ein Teil davon.

Er wird seinen 18. Geburtstag feiern und vieles „ Nebenan“ erleben! Ich glaube ganz fest dort gestalten sie ihr Leben ausschließlich nach ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen. Marko wird mit seinem Freund Daniel garantiert schon eine Motorradclique gefunden haben, vielleicht gehören Rainer ( von orenda der Freund) und Dein Brüderchen schon lange dazu. Ich weis noch mit wie viel Begeisterung Marko jüngere Menschen mit seiner Leidenschaft angesteckt hat, vielleicht ja auch Dein Brüderchen. Nicht nur fahren, sondern auch schrauben, pflegen und aufmotzen der Maschinen machte ihm in der Clique mehr Spaß. Genau bei diesen Dingen waren es oftmals die Jüngeren die begeistert geholfen haben nur um einmal als Sozi mitzufahren. Mit seiner vorletzten Freundin war es nicht Anders, seine Begeisterung steckte sie an und sie erwarb selber eine Maschine. Ab da unternahmen sie viele Touren zusammen und genossen ihr gemeinsames Hobby.

Du weist wohl nicht genau was Dein Brüderchen Heute so alles anstellt aber genau so war es im Leben doch auch. Wussten wir immer genau was sie gerade machten oder wonach ihnen gerade war. Er kann jetzt alle seine Träume ausleben und darüber solltest Du glücklich sein. Eins ist sicher „ Nebenan“ können sie so Leben wie sie es sich erträumen ohne wenn und aber.

Gestalte Du seinen 18 Geburtstag mit dem sicheren Gefühl im Herzen „ er wird es sehen sich darüber freuen und es mit Stolz allen zeigen “.

Irgendwann sind wir alle wieder mit unseren Liebsten vereint und feiern wieder gemeinsam und bis dahin tun wir es nur in zwei verschiedenen Räumen.

Schau in die Sterne und Du er wird da sein und Dir ganz nah sein!

Ich wünsche Dir alles Liebe

Birgit mit Marko im Herzen
:engel:

wolfsmond
11.01.2008, 10:10
Liebe Melissa,

Dein letzter Eintrag hat mich sehr gerührt!
Es wird wohl immer ein Rätsel bleiben, warum Dein Bruder ausgerechnet diesen Schritt für sich gewählt hat. Er war wohl felsenfest überzeugt davon, dass dies der einzig Richtige für ihn ist. Warum auch immer.
Ich bin überzeugt davon, dass es ihm, da wo er jetzt ist gut geht und er immer auf seine geliebte Schwester aufpassen wird.
:engel: Schicke Deiner Schwester Melissa bitte ein Zeichen. Sie wartet doch so sehr darauf!!!

Ich habe kürzlich auch darüber nachgedacht, dass ich jetzt schon älter bin, als es mein Mann werden durfte. Schon merkwürdig, welche Gedanken einem manchmal durch den Kopf gehen.

Ja, auf den Fotos bleiben unsere Lieben immer jung. Wie oft frage ich mich, wenn mein Mann jetzt noch leben würde, wie er die ganze Therapie überstanden hätte, was diese schreckliche Krankheit aus ihm, körperlich und auch seelisch gemacht hätte.
Meine Tochter hat kurz nach seinem Tod schon gesagt, wenn er es sich hätte aussuchen können, dann genau so. Ohne langen Leidensweg - für ihn genauso wie wie uns.

Dein Brüderchen hat sein Leben wohl auch als Leiden empfunden (warum auch immer) und hat deshalb seinen Weg selbst gewählt.

:in den arm nehmen:
wolfsmond

prinzessin01979
12.01.2008, 02:32
Hallo, ihr Lieben:wangenkuss:

ich komme heute wiedermal nicht ins Bett, obwohl ich Tagsüber immer müde bin und nachts einfach nicht ins Bett gehen will oder kann.

Liebe Birgit,

das kann schon sein, dass mein kleines Brüderchen und Marko sich schon getroffen haben.
Mein Bruder hatte ja zu seinem 16 Geburtstag, also ca. 4 Monate vor seinem Tod, von unserem Pa noch ein Motorrad geschenkt bekommen, welches noch gedrosselt werde musste. ( wegen den hohen PS glaube ). Mutti steuerte die Motorradausrüstung dazu, seine nagelneuen Ledermotorradhandschuhe liegen immer noch auf seinem Schreibtisch in seinem Zimmer...

Er war ja schon beim Führerschein machen. Und fahren konnte er schon, er durfte manchmal schon mit seinem Motorrad auf unserem Grundstück fahren.. das machte ihm immer viel Freude.. nun steht sein Motorrad in der Garage, wie die Handschuhe auf seinem Schreibtisch.. :niedergeschmettert:
( wenn die Garage, manchmal offen stand, ging ich hin und streichelte über den Sitz.. und sah ihn, im Gedanken durch die Gegend brausen... )

Schön, die Vorstellung die zwei würden jetzt immer noch Motorrad fahren..:smile:


Liebe Wolfsmond,

ja, es ist schon komisch, was man manchmal so für Gedanken hat. Die 1. Monate hatte ich manchmal Gedanken, wo ich regelrecht dachte, dass ich langsam wohl verrrückt werde.

Deinen lieben Mann geht es jetzt mit Sicherheit wieder gut, dort wo er jetzt ist. :smile: Dort soll es keine Schmerzen und kein Leid geben.:smile:

Und er ist bestimmt ganz doll stolz auf Dich, wie Du Deinen Weg nach seinem Tod bisher gegángen bist! :in den arm nehmen:

Bis bald,
Melissa:liebe:

Inaktiver User
12.01.2008, 03:40
hallo ihr lieben.....
auch mein schatz war leidenschaftlicher motorradfahrer.....und ich finde den gedanken wunderschön, das er dort, wo er jetzt ist, auch motorrad fährt....
vielleicht fällt es mir dann leichter, mich auch wieder auf mein motorrad zu setzen.....er ist dann vielleicht immer noch hinter mir, wenn ich in den spiegel schaue....so, wie er es immer gewesen ist, wenn wir gefahren sind....
liebe prinzessin....
auch, wenn ich in die garage gehe, wo unsere motorräder stehen, streichle ich immer über den sitzt von freds motorrad und muss daran denken, wie er damit gefahren ist.....

ich wünsch euch ein annehmbares wochenende....
liebe grüsse
rita

marko
12.01.2008, 12:43
Liebe Rita,

solltest Du demnächst wieder fahren werden Dich viele auf Deiner Tour begleiten und Fred wird ganz vorne mitfahren. Ich habe mich entschlossen nie wieder ein Motorrad zu besteigen und sehe zur zeit auch noch jeden Motorradfahrer mit gemischten Gefühlen hinterher. Marko ist mit seinem Motorrad nach Nebenan gefahren und ich konnte ihm nicht auf seiner letzte Tour begleiten. Der Schmerz sitzt zu tief und meine Tochter wie auch meine Familie könnten es nicht verkraften wenn ich mich auf die Maschine setzen würde. Die Angst war eigentlich ein ständiger Begleiter wenn einer aus der Familie mit den Motorrad unterwegs war, wir haben es nur nie ausgesprochen. Mein Vater ist noch mit seinen 74 Jahren gefahren und Junior war immer so stolz auf seinen Opa.
Nimm mich im Gedanken mit auf Deine nächste Tour so bin ich Marko und denn Anderen ein Stück näher. Ich schau sehr oft in den Himmel und stelle mir vor wie sie da so Ihre Runden drehen und sich dabei so frei fühlen. Marko meinte immer auf der Maschine bin ich frei und kann es einfach Genießen.

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen

Liebe Melissa,

dann ist doch schon sicher was Dein Brüderchen an seinen 18 Geburtstag tun wird.
Er wird bestimmt eine Runde fahren und stolz sein die maschine nicht nur auf dem Grundstück bewegen zu müssen. Ich hoffe es findet an diesen Tag viele von unseren Liebsten die ihm bei seiner ersten großen Tour begleiten und er wird ganz vorne an der Spitze fahren. So war es jedenfalls immer bei uns der jüngste Motorradfahrer führte die Anderen an und jeder stellte sich auf ihn ein damit auch er seinen Spaß an der ersten großen Tour hat.
Im Gedanken fahren wir mit Ihnen und können es spüren wir wohl er und die Anderen sich fühlen, dieses Gefühl von Freiheit miterleben.
Was hat eigentlich die Werkstatt zu Deinem Auto gesagt, wieder alles ok?
Wenn Dir zur Zeit Abends zu viele Dinge durch Kopf gehen, nimm Dir vielleicht einmal einen Block mit an Dein Bett. Mir hilft es immer wenn ich alles was mich bewegt oder was ich noch erledigen muss aufschreibe und dadurch meinen Kopf ein wenig leere. So fällt Dir das einschlafen vielleicht ein wenig leichter und solltest Du an Deine Brüderchen denken schreibst Du ihm einen kleinen Brief mit all den Dingen die Dich beschäftigen.
Ich drück Dir die Daumen das es klappt!

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen

prinzessin01979
14.01.2008, 20:54
Heute vor genau einen Jahr , habe ich meinen 1. Beitrag hier geschrieben.
Ein Jahr lang, nun schon hier, meinen Gedanken und Gefühlen freien Lauf gelassen. Meine unstillbaren Tränen und die grenzenlose Trauer , versucht in Worte wiederzugeben.

Wenn ich mir mein 1. Posting vom 14.Januar 2007 durchlese, erlebe ich nahezu wieder diese Verzweiflung in meinen eigenen Zeilen.

An dieser Stelle möchte ich mich auch ( nochmal ) bei allen bedanken, die mich im letzten Jahr gestützt haben, wo ich Verständnis finden konnte, andere Sichtweisen sah und die für die vielen lieben Worte, die immer Balsam für meine zerschundene Seele und mein kaputtes Herz gewesen sind.

Die sind alle für Euch! :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe: :blumengabe:

Ich bin froh, hier eine Insel gefunden zu haben, wo ich meinen Schmerz herausscheiben konnte/ kann und wo es so liebe Menschen gibt! :liebe:

Bis bald,
Eure Melissa

prinzessin01979
14.01.2008, 21:02
Liebe Rita,

schon seltsam, dass unsere lieben Vorrausgegangen hier so gern Motorrad gefahren sind, was? Ob es dort oben, noch ganz andere Motoräder gibt?:smirksmile:

Liebe Birgit,

ja ich war in der Werkstatt, und die sind sogar ne Runde mit meinem PKW gefahren und da waren die komischen Geräusche nicht gewesen, schöner Vorführeffekt ,was? :knatsch:
Geschaut hatten sie natürlich auch, aber auch nichts gefunden.
Ich soll mal beobachten wann das immer auftritt und geg.falls nochmal vorbeikommen.

Ich hoffe Dir geht es nicht so schlecht derzeit,denke an Dich!:in den arm nehmen:

Liebe Grüße,
Melissa

wolfsmond
16.01.2008, 17:11
Liebe Melissa,

das ist ja wirklich typisch mit diesem Vorführeffekt!
Aber wenn die Werkstatt Deines Vertrauens den Wagen gecheckt und für gut befunden haben, kannst Du auch getrost damit rumfahren!
Kleiner Nebeneffekt, Dein Geldbeutel freut sich auch!:freches grinsen:

Wünsche Dir einen schönen Abend und angenehme Träume!

:in den arm nehmen:
vlg
wolfsmond

Inaktiver User
17.01.2008, 09:13
Liebe Melissa,

will dir einfach nur mal schnell einen sehr schönen Tag wünschen
:Sonne: :Sonne: :Sonne: !!!

LG,
malea

prinzessin01979
19.01.2008, 15:26
Huhu ihr Lieben,

mich hatte doch tatsächlich eine schlimme Grippe erwischt. Liege jedenfalls schon seit ein paar Tagen flach. Heute geht es mal wieder etwas besser und ich hoffe das ich Montag wieder arbeiten kann. ( schreib ich das jetzt wirklich? :freches grinsen: ,nee nee gehe gern auf meine Arbeit :smile: )

Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße,
Eure Melissa:blumengabe:

wolfsmond
20.01.2008, 19:57
Liebe Melissa,

mach' bitte nicht den gleichen Fehler wie ich. Im letzten Herbst dachte ich auch, ich könnte schon wieder arbeiten gehen und dann bekam ich prompt einen Rückschlag und lag nochmal zwei 1/2 Wochen auf der Nase.:ooooh:
Also sei bitte vorsichtig.

Wünsche Dir weiterhin eine gute Genesung!
:blumengabe:
vlg
wolfsmond

orenda
20.01.2008, 21:43
Hallo Melissa,

wünsche Dir auch gute Besserung! Bin gerade selbst ziemlich angeschlagen. Ich habe es übertrieben und bin trotz böser Erkältung am Freitag noch arbeiten gegangen - war nicht gut. *mit dem Finger wedel*. Nur so als Anregung eventuell auf wolfmonds Rat zu hören. Wie wär's, wir bleiben beide morgen noch daheim und kurieren uns richtig aus? Ich kämpfe nämlich auch noch mit mir - und bin genauso verwundert wie Du
Heute geht es mal wieder etwas besser und ich hoffe das ich Montag wieder arbeiten kann. ( schreib ich das jetzt wirklich? ,nee nee gehe gern auf meine Arbeit )

Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine gute Nacht, schlaf Dich so richtig gesund.
Liebe Grüße,
orenda

wolfsmond
21.01.2008, 17:25
Liebe Melissa,

wie geht es Dir?
Bist Du heute nochmal zu Hause geblieben?

Auf alle Fälle: Weiterhin gute Besserung für Dich!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
21.01.2008, 22:32
Hallo ihr Lieben,

auch wenn ich mich heute noch etwas schwach gefühlt hatte, bin ich auf arbeit gegangen. Dort ging es mir auch ganz gut, es war gleich soviel zu tun, dass ich das schwächegefühl gar nicht mehr gespürt hatte.
Ich hoffe dann mal, dass ich heute mal gut einschlafen kann, denn damit habe ich schon wieder seit einiger zeit probleme. Ich konnte davor immer nicht durchschlafen und jetzt nicht mal einschlafen. :knatsch:
Das muss mal bald aufhören, meine schlafprobleme, dass geht nun seit fast anderthalb jahren so, seit halt mein brüderchen gestorben ist.
Weiss nicht wie sich das noch weiter auf mein körper auswirken wird, wenn ich nicht bald mal wieder richtig gut schlafen kann.:knatsch:
Ich weiss aber einfach nicht was ich machen kann, dagegen. Schlaftapletten möchte ich nicht auch noch nehmen, nehm ja schon meine klapstapletten ( sag ich immer dazu:zwinker: ) , also die antidepressiva seitdem.

Naja ihr lieben,
ich wünsche euch wenigstens das ihr gut schlafen könnt.:schlaf gut:

Bis bald,
Eure Melissa

Inaktiver User
21.01.2008, 22:44
Hallo ihr Lieben,

auch wenn ich mich heute noch etwas schwach gefühlt hatte, bin ich auf arbeit gegangen. Dort ging es mir auch ganz gut, es war gleich soviel zu tun, dass ich das schwächegefühl gar nicht mehr gespürt hatte.
Ich hoffe dann mal, dass ich heute mal gut einschlafen kann, denn damit habe ich schon wieder seit einiger zeit probleme. Ich konnte davor immer nicht durchschlafen und jetzt nicht mal einschlafen. :knatsch:
Das muss mal bald aufhören, meine schlafprobleme, dass geht nun seit fast anderthalb jahren so, seit halt mein brüderchen gestorben ist.
Weiss nicht wie sich das noch weiter auf mein körper auswirken wird, wenn ich nicht bald mal wieder richtig gut schlafen kann.:knatsch:
Ich weiss aber einfach nicht was ich machen kann, dagegen. Schlaftapletten möchte ich nicht auch noch nehmen, nehm ja schon meine klapstapletten ( sag ich immer dazu:zwinker: ) , also die antidepressiva seitdem.

Naja ihr lieben,
ich wünsche euch wenigstens das ihr gut schlafen könnt.:schlaf gut:

Bis bald,
Eure Melissa
Oh je, Melissa, ich schicke Dir mal das Sandmännchen :schlaf gut:

Mir hat damals ein chinesischer Arzt mit Akupunktur geholfen, wie ich überhaupt in der Zeit gemerkt habe, dass "alternative" Methoden viel besser sind, als die klassische Medizin. In den ersten Monaten geht es um das schiere, körperliche Weiterleben, aber danach geht es um die Seele, und an die kommt meistens die chemische Medizin mit ihren Medikamenten nicht dran. Obwohl ich wirklich nicht alternativ, esoterisch eingestellt bin, habe ich damals gemerkt, wie sehr aus der Richtung geholfen werden kann.
Warst Du mal bei einem Heilpraktiker? Ein Versuch wäre es doch vielleicht wert. :blumengabe:

marko
21.01.2008, 22:49
Liebe Melissa,

ich hoffe der heutige Tag war ein Zeichen das Du auf den Weg der Besserung bist. Mit dem einschlafen ist das so eine Sachen, wenn die Gedanken uns nicht loslassen, wir uns immer wieder mit dem Warum beschäftigen kann unser Körper nicht zur Ruhe kommen. Versuche es doch einmal mit einfachen Hilfsmitteln, ich habe immer ein kleines Notizbuch auf meine Nachtisch liegen um alle Dinge die mir durch den Kopf gehen zu notieren. Dinge die ich erledigen will / muss genauso wie meine Gedanken und Fragen so entleere ich meinen Kopf. Oder gehe ein wenig bewusster in die Ruhephase durch autogenes Training ( achte bewusst auf Deine Atmung und lasse ganz bewusst Deine einzelnen Körperglieder in den Ruhestand gehen ( mein rechtes Bein wird schwer, mein linkes Bein wird schwer und so weiter). Vielleicht hilft es Dir ein wenig. Warum ich mich ein wenig rar gemacht habe schreibe ich in meinen Strang, es ist einfach zuviel passiert in de letzte Tagen um dieses in zwei Sätzen zu beschreiben. Orenda hat mir Traumpost geschickt davon gebe ich Dir gern ein wenig ab und hoffe Du schläfst dadurch heute Nacht gut ein und auch durch.

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen
:schlaf gut: :schlaf gut:

prinzessin01979
21.01.2008, 22:52
Danke, liebe Frain für das Sandmännchen:kuss: Ich werde es dann mit in mein Bettchen nehmen, auf das er mir ganz viel Schlafssand in meine Augen streut:smirksmile:
Heilpraktiker oder Akkupunktur wäre eine gute Alternative zu den Schlaftapletten.Vielleicht hilft mir das ja mal entlich. Du hast Recht, ein Versuch wäre es wert:blumengabe:

Schlaf Du auch schön:schlaf gut:
Gute Nacht,
Melissa

prinzessin01979
21.01.2008, 23:00
Liebe Melissa,

ich hoffe der heutige Tag war ein Zeichen das Du auf den Weg der Besserung bist. Mit dem einschlafen ist das so eine Sachen, wenn die Gedanken uns nicht loslassen, wir uns immer wieder mit dem Warum beschäftigen kann unser Körper nicht zur Ruhe kommen. Versuche es doch einmal mit einfachen Hilfsmitteln, ich habe immer ein kleines Notizbuch auf meine Nachtisch liegen um alle Dinge die mir durch den Kopf gehen zu notieren. Dinge die ich erledigen will / muss genauso wie meine Gedanken und Fragen so entleere ich meinen Kopf. Oder gehe ein wenig bewusster in die Ruhephase durch autogenes Training ( achte bewusst auf Deine Atmung und lasse ganz bewusst Deine einzelnen Körperglieder in den Ruhestand gehen ( mein rechtes Bein wird schwer, mein linkes Bein wird schwer und so weiter). Vielleicht hilft es Dir ein wenig. Warum ich mich ein wenig rar gemacht habe schreibe ich in meinen Strang, es ist einfach zuviel passiert in de letzte Tagen um dieses in zwei Sätzen zu beschreiben. Orenda hat mir Traumpost geschickt davon gebe ich Dir gern ein wenig ab und hoffe Du schläfst dadurch heute Nacht gut ein und auch durch.

Liebe Grüße

Birgit mit Marko im Herzen
:schlaf gut: :schlaf gut:

Hallo, meine liebe Birgit:kuss:

Ich wollt hier grad rausgehen, da entdecke ich noch Dein Posting. Bin ich froh, mal wieder was von Dir zu lesen, ich habe mir schon etwas Sorgen gemacht um Dich:in den arm nehmen:
Mit dem Notizbuch , sowas in der Art habe ich auch schon probiert, aber kaum ist die Nachttíschlampe aus, bin ich wie aufgezogen, innerlich- körperlich natürlich total müde.
Es ist auch so bei mir, dass ich mich meistens regelrecht dazu zwingen muss ins Bett zu gehen, obwohl ich müde bin. Was manches Mal noch bei mir hilft, ist es zu lesen. Das hilft dann manchmal beim einschlafen, aber wach werde ich trotzdem jede! Nacht ein paar Mal.
Danke für die Traumpost, mit Frains Sandmännchen und der Traumpost von Dir muss es doch heute mal klappen.:smile:

Schlaf auch schön,
Melissa:in den arm nehmen:

Inaktiver User
21.01.2008, 23:01
Danke, liebe Frain für das Sandmännchen:kuss: Ich werde es dann mit in mein Bettchen nehmen, auf das er mir ganz viel Schlafssand in meine Augen streut:smirksmile:
Heilpraktiker oder Akkupunktur wäre eine gute Alternative zu den Schlaftapletten.Vielleicht hilft mir das ja mal entlich. Du hast Recht, ein Versuch wäre es wert:blumengabe:

Schlaf Du auch schön:schlaf gut:
Gute Nacht,
Melissa
Ich habe damals auch zuerst Schlaftabletten genommen. Mir hat dann aber ein Arzt erklärt, dass der Name täuscht. Es ist kein wirklicher Schlaf - mehr so wie Narkose. Das heißt weder Körper noch Seele regenerieren oder verarbeiten, was ja das Wichtige beim Schlafen ist.

Ich bin kein Arzt, aber wenn Du jetzt schon so lange Schlaftabletten nimmst, solltest Du dringend mal umsteigen. Die machen ja auch süchtig.:in den arm nehmen:

Gute Nacht Melissa. :schlaf gut: :zauberer:

prinzessin01979
21.01.2008, 23:09
Ich habe damals auch zuerst Schlaftabletten genommen. Mir hat dann aber ein Arzt erklärt, dass der Name täuscht. Es ist kein wirklicher Schlaf - mehr so wie Narkose. Das heißt weder Körper noch Seele regenerieren oder verarbeiten, was ja das Wichtige beim Schlafen ist.

Ich bin kein Arzt, aber wenn Du jetzt schon so lange Schlaftabletten nimmst, solltest Du dringend mal umsteigen. Die machen ja auch süchtig.:in den arm nehmen:

Gute Nacht Melissa. :schlaf gut: :zauberer:

Frain, Schlaftabletten nehme ich ja nicht, weil ich schon die Antidepressiva nehme, ich zog es nur so langsam in Erwägung damit ich mal wieder einen richtigen Schlafrytmus finde. Aber erstmal probiere ich was alternatives. Werde davon berichten, wie und ob es mir hilft. :smile:

Nachti:kuss:

Inaktiver User
21.01.2008, 23:11
Frain, Schlaftabletten nehme ich ja nicht, weil ich schon die Antidepressiva nehme, ich zog es nur so langsam in Erwägung damit ich mal wieder einen richtigen Schlafrytmus finde. Aber erstmal probiere ich was alternatives. Werde davon berichten, wie und ob es mir hilft. :smile:

Nachti:kuss:
Versuch auch mal bei den Antoderpressiva auf homöopathisches umzusteigen - Dein Körper und Deine Seele werde es Dir danken.

Alle guten Dinge sind 3: Gute Nacht -schlaf gut:zauberer::schlaf gut:

wolfsmond
22.01.2008, 21:12
Liebe Melissa,

autogenes Training kann ich auch nur empfehlen.
Ein entspannendes Vollbad kann auch manchmal helfen.
Abendspaziergang?

Kennst Du Alluna Nacht?! Ein pflanzliches Präparat. Sprich mal mit Deinem Arzt.

Wünsche Dir auf alle Fälle eine ruhige Nacht mit einer guten und langen Schlafphase!!!:zauberer: :schlaf gut: :zauberer: :schlaf gut: :zauberer:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
23.01.2008, 19:17
Danke ihr Lieben:blumengabe: Leider hat wiedermal nichts geholfen, die letzten zwei Nächte bin ich nicht vor 3 Uhr eingeschlafen.
Von meinen Träumen schon wieder ganz abgesehen, in dem einen hatte ich von dem Ort geträumt an dem mein Brüderchen sich das Leben genommen hat:heul: , also ich war nicht genau an der Stelle,aber irgendwie davor und war irgendwie noch Silvester:wie?: oder mein Geburtstag:wie?: und ein paar Freundinnen hatte ich noch gesehen. War ganz komisch, der Traum.
Tja und heute Nacht, hatte ich mal wieder seit langer Zeit davon geträumt, dass ich den Abschiedsbrief rechtzeitig finde und mein Brüderchen hat im Traum noch gelebt...:heul: Dachte diese Träume wären vorbei gewesen.. nun war so ein Traum wieder da. :wie?:

Liebe Wolfsmond wie geht es Dir denn derzeit? :in den arm nehmen:

Naja, ihr Lieben, Euch allen einen erholsamen Abend.

Liebe Grüße,
Melissa

wolfsmond
25.01.2008, 11:17
Hallo liebe Melissa,

das tut mir aber leid, dass unsere Tips Dich in den Schlaf zu wiegen nichts gebracht haben. Dazu noch diese Träume! Du Arme!
Jetzt fällt mir leider auch nichts mehr ein, was Dir noch zu einer traumlosen und schlafintensiven Nacht verhelfen könnte.

Außer ... hast Du einen Traumfänger? Die zarten Gebilde mit den hübschen Federdekos? Vielleicht wäre das noch eine Möglichkeit.

Mit geht es eigentlich ganz gut zur Zeit.
Ich denke aber, dass ich mich innerlich schon auf den Monat März vorbereite, um diese Zeit dann einigermaßen zu überstehen. Habe schon ein bisschen Angst von den ganzen Erinnerungen überrollt zu werden. Am 02.03.07 ist mein Mann in die Klinik eingewiesen worden und dann ging alles rasend schnell.

Aber noch sind es ein paar Wochen bis dahin und außerdem habe ich ja Euch alle hier, die mich wieder auffangen werden!!!
DANKE, das es EUCH gibt!!!:kuss: :in den arm nehmen:
Muss auch mal wieder gesagt werden!!!

Pass gut auf Dich auf meine liebe Melissa und ich versuche es trotzdem noch einmal mit eine SUPER-TRAUM-SCHLAF-PAKET!!!
:zauberer: :schlaf gut: :blume: :schlaf gut: :zauberer: :schlaf gut: :blume: :schlaf gut: :zauberer: :schlaf gut: :blume: :schlaf gut: :zauberer:

vlg
+
einen guten Start ins Wochenende!!!
Für die Mitleser/innen natürlich auch!!!

wolfsmond

Inaktiver User
25.01.2008, 11:49
Liebe Melissa,

solche Träume gehen nicht vorbei - bei mir nach über 6 Jahren auch nicht. Lutz besucht mich auch immer wieder mal in meinen Träumen. So sehr mich das anfangs entsetzt hat, so wohltuend nehme ich das heute an. Die Inhalte der Träume haben sich auch geändert. Er ist eine Art Berater geworden, mit dem ich in meinen Träumen über das, was mich hier und heute bewegt, diskutieren kann. Im Wachzustand geht das nicht, aber wenn ich schlafe schon.

Ich denke, Du mußt einfach lernen, die Situation so anzunehmen wie sie ist, Dich nicht zu quälen, versuchen etwas zu verhindern, was Du nicht verhindern kannst. Nachts arbeitet Deine Seele, Dein Unterbewußtsein - beide kannst Du mit dem Verstand, mit Denken und mit Deinem Willen nicht erreichen.

Vielleicht versuchst Du mal, ins Bett zu gehen, und fest an Deinen Bruder zu denken, Dich sogar drauf zu freuen, wenn er käme, und Dir auch noch im Wachen zu überlegen, was Du ihn fragen würdest.

LG Frain:blumengabe:
@ Wolfsmond - schön, dass es Dir besser geht. Die Jahrestage sind schwierig, weil Alles wieder hoch kommt, aber dafür sind wir hier ja auch da.:in den arm nehmen:

prinzessin01979
25.01.2008, 22:40
Hallo ihr zwei,

danke für euren lieben antworten. Mir geht es seit gestern wieder sehr schlecht. Ich bin sehr nah am Wasser gebaut und könnte nur weinen.
Gestern rief mich mein Pa mal an und er klang irgendwie so traurig.. danach weinte ich erstmal ne Stunde, weil es mir mein Herz wieder zereisst, meine Eltern so traurig zu wissen.

Es tut mir einfach so unendlich , bitter leid für sie, dass sie ihr Kind auf so tragische Weise verlieren mussten. Wenn ich mir meinen Pa vorstelle, wie allein er in seiner Trauer ist.. er ist ein gebrochener Mann geworden und ich könnte heut schon den ganzen Tag nur heulen, wenn ich an ihn denke..
Es ist auch so, dass mich eigentlich nie jemand nach ihm gefragt hat, es ging eigentlich immer nur , wie geht es Deiner Mutti? ... Das tut mir weh, dass er so außen vor gelassen wird. Er hat doch auch sein Kind verloren...

Und meine Mum hatte ich gestern auch noch gesehen, auf ihrer Arbeit. Sie ist auch wieder derzeit so doll traurig. Sie erzählte mir, dass in einem Laden sie jemand darauf ansprach, warum sie so schlecht aussieht. Und da begann meine Mum zu weinen... was sie gar nicht wollte und so erzählte sie das der Frau, die sie flüchtig kennt und da weinte die Frau gleich mit..

Sie sagte mir, dass sie sich auch heute noch, jeden Tag nach dem Warum fragt und dann weinten wir beide wieder...

Ich hatte ja nun auch schon ein paar gute Phasen gehabt, wo der Tod meines Brüderchens weit weg schien.
Und in letzter Zeit war ich häufig völlig emotionslos. Ich verspüre zeitweise, weder Freude, noch Traurigkeit, da ist einfach nichts. Ich stehe jeden Tag auf, gehe auf Arbeit, treffe mich mit meinen Freunden oder gehe nach Hause um mich dann vom Fernsehn berieseln zu lassen oder vom Internet. Gehe ins Bett und schlafe ja eher später wie früher ein. Ich komme mir manchmal vor wie eine Maschine oder einen Roboter. Das Leben geht weiter- ja, aber scheinbar ohne mich. Versteht mich irgend jemand hier, was ich schreibe?

Naja jedenfalls ist wieder mal alles so ziemlich scheisse derzeit. Buchstäblich ko.... mich schon wieder alles an.

Ich sollte mir vielleicht wirklich mal langsam einen Boxsack zulegen. Mein Pa hat noch Boxhandschuhe, da er früher mal geboxt hatte. Da könnte ich einfach nur noch drauf hauen und die ganze Sch... rauslassen.

Ich höre gerade von Rosenstolz: Es tut immer noch weh. Ja verdammt, dass tut es. Und wie.

Wie konntest Du uns das nur antun, Brüderchen? Wieviel Leid hast Du hinterlassen... Ach Scheisse, ich will nicht wütend auf Dich sein, war ich bis jetzt nicht. M.Brüderchen hättest
Du einen anderen Weg gewußt, hättest Du diesen Blödsinn sicher nicht gemacht.

Aber wir haben verdammt nochmal so viel an Dir verloren!!!!!

Inaktiver User
25.01.2008, 22:48
Doch Melissa, sei mal wütend auf Deinen Bruder, der Dich und Deine Eltern so zurückgelassen hat. Heul, schrei und tobe - akzeptiere endlich, dass es ganz fürchterlich ist, was Dir passiert ist und betrauere nicht nur Deinen Bruder, sondern auch Dich.

Ich weiß doch selbst, wie sehr ich gehadert habe. Hast Du es nicht gelesen: Selbstmord ist das Schlimmste, was man Angehörigen und engen Freunden antun kann. Das eigene Selbstmordrisiko ist um mehr als das 500fache erhöht. Lies die Bücher - mir haben sie damals geholfen. Da wußte ich weingstens, dass ich zurecht so trauerte - um meinen Freund und um mich, weil ich spürte, dass ich nie wieder so sein konnte wie zuvor. Und erst als ich das akzeptiert hatte, konnte ich schreien und toben, ohne mich dafür zu hassen. Ich habe nachts die Decke über den Kopf gezogen und geschrieen, bis ich nicht mehr konnte. Das hat aber auch gut getan. Es tut doch so verdammt weh, wenn jemand einfach so geht, ohne die Chance zu geben, es zu verhindern.

Es dauert - Melissa, schimpf nicht mit Dir. Du bist auf dem richtigen Weg, aber er ist eben hügelig.:blumengabe:

prinzessin01979
25.01.2008, 22:54
Liebe Wolfsmond,

genau einen Traumfänger werde ich mir holen. Ich habe selber meiner Mum nach Brüderchens Tod einen geholt, weil sie ja auch immer so schlechte Träume seitdem hat. Auf die Idee mir selber einen zu holen, bin ich natürlich nicht gekommen. mhm. Dann kauf ich am besten einen der ganz großen oder hänge mein ganzes Schlafzimmer damit aus..:knatsch:

Ich freue mich, dass es Dir wieder derzeit wenigstens gut geht:smile:
Ich glaub Dir das Du Angst hast, vor den Erinnerungen.. hatte ich auch ganz doll, als sich der Jahrestag näherte..
Aber wie Du schon geschrieben hast- hast Du uns alle hier und ich persönlich hoffe das ich Dich dann ein wenig auffangen kann:in den arm nehmen:

Und danke für das schöne Super-Traum-Schlaf-Paket:kuss:

Liebe Frain,

siehst Du das wollte ich Dich noch fragen, hast Du auch solch schlimmen/ verwirrenden Träume wegen Lutz oder von ihm gehabt?
Und das mit dem Berater finde ich gut, ich versuche ja auch immer aus den Träumen zu sehen, ob und was mein Brüderchen mir mitteilen wollte.
Was ich auf jeden Fall ausprobiere, mir zu wünschen das er mich im Traum besucht usw. Vielleicht habe sehe ich ihn da mal wieder, aber ohne den ganzen anderen Misst was ich so öfters träume.

So ihr zwei, jetzt wünsch ich Euch noch eine gute, erholsame Nacht! :zauberer: :zauberer: :zauberer:

( und allen anderen natürlich auch )

Bis bald,
Eure Melissa

Inaktiver User
25.01.2008, 23:00
Ja, Melissa, die schlimmen Träume hatte ich auch. Über Wochen kam Lutz nachts, setzte sich an mein Bett und versuchte mich zu überreden mit ihm zu kommen. Es war der pure Horror. Besonders wenn er wieder ging und so traurig war, dass ich nicht mit kam. Irgendwann kam er dann und fragte mich, warum ich nicht bei ihm sein wollte. Ich habe ihm meine Gründe erklärt, und er ging und kam lange nicht mehr wieder. Dann kam er noch einmal und nahm mit mit durch sein Leben. Er liess mich die Situationen miterleben, die bei ihm zu der Entscheidung geführt hatten, dass er nicht meher leben wollten. Zum Teil kannte ich das - weil ich dabei gewesen war oder weil er es erzählt hatte. Vieles war mir aber neu, auch weil es lange vor meiner Zeit gewesen war. Das war der einzige Traum, in dem ich ihn in Frieden verabschieden konnte - ich konnte plötzlich verstehen. Er hat keinen Abschiedsbrief hinterlassen, aber das hätte er auch nicht in einen Brief schreiben können.

Er war am 9. November 6 Jahre tot. Ich habe mich im letzten Herbst das 1. Mal wieder "verknallt". Und was war - er kam wieder und erklärte mir, dass der Typ es doch wirklich nicht sei. Er hatte recht - muss ich ja zugeben.

Schlaf gut - ich bin noch eine Weile wach und schaue mal nach, ob Du noch was schreibst. :in den arm nehmen: :schlaf gut: :zauberer:

prinzessin01979
26.01.2008, 14:23
Ja, Melissa, die schlimmen Träume hatte ich auch. Über Wochen kam Lutz nachts, setzte sich an mein Bett und versuchte mich zu überreden mit ihm zu kommen. Es war der pure Horror. Besonders wenn er wieder ging und so traurig war, dass ich nicht mit kam. Irgendwann kam er dann und fragte mich, warum ich nicht bei ihm sein wollte. Ich habe ihm meine Gründe erklärt, und er ging und kam lange nicht mehr wieder. Dann kam er noch einmal und nahm mit mit durch sein Leben. Er liess mich die Situationen miterleben, die bei ihm zu der Entscheidung geführt hatten, dass er nicht meher leben wollten. Zum Teil kannte ich das - weil ich dabei gewesen war oder weil er es erzählt hatte. Vieles war mir aber neu, auch weil es lange vor meiner Zeit gewesen war. Das war der einzige Traum, in dem ich ihn in Frieden verabschieden konnte - ich konnte plötzlich verstehen. Er hat keinen Abschiedsbrief hinterlassen, aber das hätte er auch nicht in einen Brief schreiben können.

Er war am 9. November 6 Jahre tot. Ich habe mich im letzten Herbst das 1. Mal wieder "verknallt". Und was war - er kam wieder und erklärte mir, dass der Typ es doch wirklich nicht sei. Er hatte recht - muss ich ja zugeben.

Schlaf gut - ich bin noch eine Weile wach und schaue mal nach, ob Du noch was schreibst. :in den arm nehmen: :schlaf gut: :zauberer:

Liebe Frain,:kuss:

das ist ja furchtbar, wie deine Träume aussahen. Er versuchte Dich zu überreden, dass Du mit ihm kommst? Oh man... wie hast Du das nur durchstehen können..? :in den arm nehmen:


Was auch seltsam ist, dass er wieder kam, als Du Dich das 1. Mal seit seinem Tod wieder verliebtest. Also nehmen sie ja doch noch an unserem Leben teil, oder hattest Du vielleicht ein wenig ein schlechtes Gewissen gegenüber ihm, weil Du Dich in einen anderen Mann verliebtest? Das Du daher sowas träumtest? ( was natürl.quatsch wäre,mit dem schlecht.Gewissen )
Aber er hatte ( leider ) recht, mit dem Mann.. mhm, das ist schon Wahnsinn..

Auch bemerkenswert, Dein Traum, als er Dir erklärte warum er sich entschied, sich das Leben zu nehmen.. In allem sind das wirklich nicht nur Träume gewesen, da kommunizierte er mit Dir wirklich von einer anderen Ebene aus.

Da fällt mir ein Traum von meinen Brüderchen ein, der kam voriges Jahr kurz nach seinem 17. Geburtstag. Ich weiss nicht ob ich ihn hier schon mal reingeschrieben hatte.
Ich stand mit ihm auf unserem Grundstück bei den Eltern und wir standen uns gegenüber.
Ich fragte ihn ob er es bereut was er gemacht hat. Da antwortete er: Ja und er würde wieder zurückkommen, wenn es ihm möglich wäre. Aber das es nicht ginge, wieder zurückzukommen.
Und dann erzählte er mir, dass er sich öfters in Opa`E. Zimmer aufhält.... ( und Opa E. kannte er gar nicht mehr, da er vor M. Geburt schon gestorben war )

Dann war der Traum zu Ende.

Ich erzählte ihn meiner Mum. Sie sagte weisst Du noch wo sich Opa in unserem Haus ( was früher den Großeltern gehörte ) am meisten aufhielt? In unserem kleinen Wohnzimmer unten. ( wir haben noch ein großes WZ ) Und in dem kleinen WZ war mein Brüderchen auch sehr oft, fernsehn mit Mum usw. Also meistens war er unten gewesen, als in seinem Zimmer oben, was vielleicht daran lag, dass die anderen Räume wie Esszimmer, Küche, Bad unten liegen und sich eher unten alles abspielte,weil oben nur die Schlafzimmer u. Oma`s Wohnung waren.

Das ist auch schon komisch gewesen der Traum, er kannte Opa nicht, und sagte mir , dass er noch oft bei uns sei, wo Opa sich am meisten früher aufhielt...

Das lässt ja auch darauf schließen, dass er noch bei uns anwesend ist..

So, ich werde mich jetzt mal fertig machen und dann fahr ich zu meinen Eltern. Mir geht es etwas " besser " , aber nicht unbedingt gut. Malsehn was der Tag noch bringen wird..

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag:Sonne: liebe Frain.

Sei ganz lieb gegrüßt,
Melissa:blumengabe:

wolfsmond
26.01.2008, 15:37
Hallo liebe Melissa,

weißt Du Melissa, ich denke wirklich, dass frain recht hat und Du Deine Wut einfach mal rauslassen solltest. Es wird Dir bestimmt sehr schwer fallen, weil Du ja keiner Krankheit oder irgendeinem betrunkenen Autofahrer die Schuld am Tod Deines Bruders geben kannst. Er hat diesen Weg für sich gewählt und ihn als einzigen Ausweg gesehen. Es ist für uns alle nicht zu begreifen, was ihn dazu bewegt haben mag, aber Dir bleibt ganz einfach keine andere Chance, als diesen - seinen (Aus)Weg - zu akzeptieren.

Lass ihn bitte los und gib Dir damit selbst die Möglichkeit wieder ein glücklicheres Leben zu führen. Was natürlich nicht heißen soll, dass Du ihn vergessen sollst, ganz bestimmt nicht! Bewahre ihn und die Erinnerungen an ihn in Deinem Herzen!
Ähnlich wie bei der ersten großen Liebe, die sehr, sehr schmerzt, wenn sie vorüber ist. Aber wenn man sich in späteren Jahren dran erinnert, spürt man ein samtenes, warmes Gefühl - ohne Wut und ohne Zorn!

Liebe Melissa, ich hoffe, dass Du mit dem Verlust irgendwann einmal besser zurechtkommen wirst und Dir vor allen Dingen keine Vorwürfe mehr machen wirst, irgendein Warnsignal übersehen zu haben.
Die Menschen die gehen wollen machen es einfach. Sie kann keiner halten. Keine Schwester, kein Vater, keine Mutter, keine Ehefrau, keine Kinder, keine Freunde - NIEMAND!

Ich drück Dich mal ganz fest!!!:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
27.01.2008, 19:44
Hallo liebe Melissa,

weißt Du Melissa, ich denke wirklich, dass frain recht hat und Du Deine Wut einfach mal rauslassen solltest. Es wird Dir bestimmt sehr schwer fallen, weil Du ja keiner Krankheit oder irgendeinem betrunkenen Autofahrer die Schuld am Tod Deines Bruders geben kannst. Er hat diesen Weg für sich gewählt und ihn als einzigen Ausweg gesehen. Es ist für uns alle nicht zu begreifen, was ihn dazu bewegt haben mag, aber Dir bleibt ganz einfach keine andere Chance, als diesen - seinen (Aus)Weg - zu akzeptieren.

Lass ihn bitte los und gib Dir damit selbst die Möglichkeit wieder ein glücklicheres Leben zu führen. Was natürlich nicht heißen soll, dass Du ihn vergessen sollst, ganz bestimmt nicht! Bewahre ihn und die Erinnerungen an ihn in Deinem Herzen!
Ähnlich wie bei der ersten großen Liebe, die sehr, sehr schmerzt, wenn sie vorüber ist. Aber wenn man sich in späteren Jahren dran erinnert, spürt man ein samtenes, warmes Gefühl - ohne Wut und ohne Zorn!

Liebe Melissa, ich hoffe, dass Du mit dem Verlust irgendwann einmal besser zurechtkommen wirst und Dir vor allen Dingen keine Vorwürfe mehr machen wirst, irgendein Warnsignal übersehen zu haben.
Die Menschen die gehen wollen machen es einfach. Sie kann keiner halten. Keine Schwester, kein Vater, keine Mutter, keine Ehefrau, keine Kinder, keine Freunde - NIEMAND!

Ich drück Dich mal ganz fest!!!:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

Liebe Wolfsmond,

ja, wenn das alles so einfach wäre... wütend auf ihn zu sein- ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Ihn loslassen zukönnen- wenn jede Faser meines Herzens ihn festhält. Mir keine Vorwürfe mehr zu machen- während er unwiderruflich unter der Erde liegt...

Du hast nämlich Recht, ich kann weder auf eine Krankheit, noch auf einen Verkehrsteilnehmer wütend sein.
Und glaub mir, auch wenn das vielleicht niemand verstehen kann, wie oft ich mir schon gewünscht habe, dass er nicht durch eigene Hand gestorben wäre, wenn er schon gestorben ist.

Dann wären nämlich auch die Schuldgefühle nicht so emens groß, dann wäre die Trauer nicht so, wie sie ist. Nicht umsonst sagen Psychiologen, Ärzte usw. das die Suizidtrauer die schwierigste ist, das ein Suizid eines nahestehenden Menschen das schlimmste mit auf Erden ist, was einen Menschen passieren kann.

Ich hoffe auch eines Tages wieder glücklich zu werden, wer hofft das von uns, hier schon nicht...

Danke für Deine liebe Zeilen! :kuss:

Ich drück Dich zurück:in den arm nehmen:

Sei lieb gegrüßt und hab noch einen erholsamen Sonntag,
Melissa:blumengabe:

Lyanna
28.01.2008, 16:49
Liebe Melissa:blumengabe:

Ich trau mich mal ...ich hoffe, ich trete dir nicht zu nahe ...
das ist nicht meine Absicht.
Ich möchte dir endlich danken für deine Offenheit und für das,
was du schreibst über deine Gefühle und deinen "Kampf" in dir.

Manchmal überrollt auch mich die Trauer so fürchterlich,
wie ich es mir n i e hätte vorstellen können ...
Ich wollte nicht mehr und habe über eine Möglichkeit,
"freiwillig zu gehen" ernsthaft nachgedacht ...bis ich DICH las!

Ich fühle so sehr mit dir mit, fühle deine "Schuldgefühle",
die du gar nicht haben müsstest,
denn nix und niemand auf der Welt kann verhindern,
was geschehen soll ...
dann "geschieht" es 'eben' nur etwas später ...
doch das ist ein anderes Thema.

Ich empfinde dich sehr tapfer, dass und wie du darüber berichtest, ich bewundere dich dafür!
Ich empfinde dich als stark, mutig und kraftspendend!

Du selbst wirst eines Tages "erfahren", dass du niemals hättest verhindern können,
was geschehen musste ...
doch es nützt nichts, wenn es dir jemand sagt!
Es hilft nur für eine kurze Zeit, wenn überhaupt.
Nützt mir ja auch nur vordergründig,
wenn ich etwas höre über Trauer und deren Verlauf ...
erfahren muss ich es schon selbst ...es ist bitter ...
und m e i n e n Weg gehen.

Niemals möchte ich mir die Schuld aufladen, meinen Kindern, meiner Familie ein solches "Schuldgefühl zu hinterlassen,
wie du es gerade aushältst, liebe Melissa:blumengabe:
Nicht mehr, nach dem ich fühlen kann, wie sehr du dich oft quälst.
Es reichen schon die "normalen" Schuldgefühle,
die ebenfalls unweigerlich auftauchen ...früher oder später.

Das, was du über dich und von dir schreibst,
gibt m i r die Kraft und den Mut, zu überleben, weiterzuleben ...
auszuhalten ...komme, was da wolle.

Dafür möchte ich dir von Herzen danken :liebe:

Alles Liebe für dich und weiterhin viel Kraft und Mut :blumengabe:

Lyanna

Inaktiver User
29.01.2008, 00:03
Für dich liebe Lyanna :in den arm nehmen: :blume: :in den arm nehmen:

Inaktiver User
29.01.2008, 00:09
Liebe Melissa,

ja, du bist hier echt ein kleiner Sonnenschein :Sonne: :Sonne: :Sonne:

Lyanna`s Worte haben mich sehr berührt und ich kann nur immer wieder sagen, wie toll es ist, dass hier immer jemand für einen da ist.

Und damit meine ich eigentlich euch alle :blumengabe: !

Ich hab mich ein bisschen zurückgezogen in letzter Zeit, brauche mal ein bisschen Abstand. Das gehört glaube ich auch dazu. Aber heute wollte ich doch mal sehen wie es euch geht und wollte hierzu einfach kurz was sagen.

Gute Nacht euch Allen und schöne Träume,

bis bald,
malea

wolfsmond
29.01.2008, 19:57
Liebe Melissa,

lass Dich einfach mal ganz fest :in den arm nehmen: !!!

Wünsche Dir schöne Träume!!! :zauberer: :zauberer: :zauberer: :schlaf gut: :schlaf gut: :schlaf gut: :zauberer: :zauberer:

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
30.01.2008, 01:01
Liebe Melissa:blumengabe:

Ich trau mich mal ...ich hoffe, ich trete dir nicht zu nahe ...
das ist nicht meine Absicht.
Ich möchte dir endlich danken für deine Offenheit und für das,
was du schreibst über deine Gefühle und deinen "Kampf" in dir.

Manchmal überrollt auch mich die Trauer so fürchterlich,
wie ich es mir n i e hätte vorstellen können ...
Ich wollte nicht mehr und habe über eine Möglichkeit,
"freiwillig zu gehen" ernsthaft nachgedacht ...bis ich DICH las!

Ich fühle so sehr mit dir mit, fühle deine "Schuldgefühle",
die du gar nicht haben müsstest,
denn nix und niemand auf der Welt kann verhindern,
was geschehen soll ...
dann "geschieht" es 'eben' nur etwas später ...
doch das ist ein anderes Thema.

Ich empfinde dich sehr tapfer, dass und wie du darüber berichtest, ich bewundere dich dafür!
Ich empfinde dich als stark, mutig und kraftspendend!

Du selbst wirst eines Tages "erfahren", dass du niemals hättest verhindern können,
was geschehen musste ...
doch es nützt nichts, wenn es dir jemand sagt!
Es hilft nur für eine kurze Zeit, wenn überhaupt.
Nützt mir ja auch nur vordergründig,
wenn ich etwas höre über Trauer und deren Verlauf ...
erfahren muss ich es schon selbst ...es ist bitter ...
und m e i n e n Weg gehen.

Niemals möchte ich mir die Schuld aufladen, meinen Kindern, meiner Familie ein solches "Schuldgefühl zu hinterlassen,
wie du es gerade aushältst, liebe Melissa:blumengabe:
Nicht mehr, nach dem ich fühlen kann, wie sehr du dich oft quälst.
Es reichen schon die "normalen" Schuldgefühle,
die ebenfalls unweigerlich auftauchen ...früher oder später.

Das, was du über dich und von dir schreibst,
gibt m i r die Kraft und den Mut, zu überleben, weiterzuleben ...
auszuhalten ...komme, was da wolle.

Dafür möchte ich dir von Herzen danken :liebe:

Alles Liebe für dich und weiterhin viel Kraft und Mut :blumengabe:

Lyanna

Liebe Lyanna:blume:

Deine lieben Zeilen rührten mich zu Tränen. Ich weiss gar nicht richtig was ich sagen soll... wenn ich durch mein Schreiben auch nur einen Menschen irgendwie helfen kann, wenn mein Kampf mit mir selber und das Aushalten der Trauer anderen Mut macht, nicht aufzugeben, dann stärkt das auch mich! Danke für Deine lieben Worte!
Und wie sehr froh ich bin, dass nicht wieder ein Mensch, Du, denselben Weg gegangen ist, wie mein Brüderchen, kann ich gar nicht mit Worten ausdrücken...
Liebe Lyanna gib nicht auf! Dein Schatz wird auf Dich warten, aber jetzt ist noch nicht die Zeit, für Dich zu gehen! :smirksmile:
Wann immer Du das Bedürfniss hast, zu reden, Deinen Schmerz mitzuteilen, ich bin gern für Dich da! :in den arm nehmen:

Alles Liebe und Kraft,
Melissa:blumengabe:

prinzessin01979
30.01.2008, 01:09
Liebe Malea,

vom kleinen Sonnenschein:Sonne: ganz viele :Sonne: :Sonne: :Sonne: strahlen für Dich, für die nächsten Tage:smirksmile:

Und ich finde es richtig, dass wenn Du etwas Abstand brauchst, Dich etwas zurückziehst. Umso schöner Dich dann wieder hier in dem einen oder anderen Strang zu lesen! :blumengabe:


Meine liebe Wolfsmond,

ich hatte gelesen, dass es Dir heut nicht so gut ging:in den arm nehmen: , da möchte ich Dich auch mal ganz fest:in den arm nehmen:

Ich hoffe das Dein Tag morgen besser wird! :blumengabe:

Schlaft schön:zauberer:
Eure Melissa

wolfsmond
30.01.2008, 19:50
Meine liebe Melissa,

heute geht es mir wieder etwas besser! Es sind noch keine Tränen geflossen.

Aber durch den momentanen Stress auf der Arbeit, merke ich eben, dass ich noch nicht so "robust und stark" bin. Vielleicht nie wieder sein werde? Wer weiß das schon.
Habe mir heute nach der Arbeit einen Solariumbesuch gegönnt. Hat gut getan.

Wie geht es Dir liebe Melissa? Hast Du Dir schon einen Traumfänger gekauft?

Habe gestern auch den Beitrag von Lyanna gelesen und musste gleich losheulen. Ich finde es ganz einfach toll, dass Lyanna durch Deine postings quasi "wachgerüttelt" wurde.

@Lyanna,
ich wünsche Dir weiterhin viel Mut und Kraft!!! Gib Dich nicht auf!

Euch allen einen angenehmen Abend und eine erholsame Nacht!
Schlaft schön!:schlaf gut: :zauberer:

vlg
wolfsmond

marko
03.02.2008, 08:28
Liebe Melissa,

ich schicke Dir schnell ein paar Kraftpakete und schöne Gedanken in der Hoffnung Du brauchst sie gar nicht.
Hoffe immer es geht Dir ein wenig besser wenn ich einige Tage nichts Neues von Dir lese. Gestern Nacht habe ich vom Himmel geträumt und all unsere Liebsten feierten Karneval. Sie waren so unbeschwert und versprühten ganz viel Sternenstaub. Ich wollte gerne mit feiern , die Freude von ihnen intensiver erleben aber in meinen Traum war es leider nicht möglich. Sie planten genau wie wir den heutigen Tag und hatten richtig Spaß dabei.!
Leider ging auch dieser Traum vorbei ohne eine Gelegenheit mit Marko zureden oder ihn nur ganz kurz in meine Armen zunehmen. Genieße Deinen Tag und meld Dich doch einfach nur mit den drei Worten - Ich bin glücklich –

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen
:in den arm nehmen: :liebe: :in den arm nehmen:

prinzessin01979
03.02.2008, 23:56
Hallo ihr Lieben,

wollt mich nur kurz melden. Es geht mir soweit ganz " gut " derzeit. Keine Tränen, kein Schmerz im Herzen, meine Gefühle sind wieder ziemlich abgeschottet . Nur nicht " darüber " nachdenken. Eigentlich fühle ich gar nichts in den letzten Tagen. Besser noch wie, den Schmerz der Trauer zu verspüren.

Meine liebe Wolfsmond,

hier in unserer Kleinstadt habe ich noch keinen Traumfänger gefunden. :wie?: Aber sie gibt es nahe der Großstadt in so einem großen Einkaufscenter, wo ich den für meine Mum her hab. Wenn ich wieder dort hin schoppen fahre, kauf ich mir einen und dann weg mit den bösen Träumen! :smile:

Das wir nicht mehr so leistungsfähig sind, wie früher , ist verständlich. Unsere Trauer kostet eben enorm viel Kraft...

Für die neue Woche dafür von mir für Dich ein ganz großes Kraftpaket:zauberer: :blumengabe: :kerze: :zauberer: :blumengabe: :kerze:

Liebe Birgit,

schade das Du nicht in Deinem Traum mir Marko reden oder umarmen konntest.. Sternenstaub... welch schönes Wort..Ich stelle mir den ganz doll glitzernd und leuchtend vor. ( meine Fantasie funtioniert anscheinend noch :freches grinsen: )

Auch für Dich ein großes Starterpaket in die neue Woche:zauberer: :blumengabe: :kerze: :zauberer: :blumengabe: :kerze:

Schlaft schön,
Eure Melissa

wolfsmond
05.02.2008, 20:21
Liebe Melissa,

vielen lieben Dank für das tolle Kraftpaket. Ich kann es wirklich gut gebrauchen im Moment. :in den arm nehmen:

Ich wünsche Dir, dass Du Deinen Traumfänger bald kaufen kannst und er seine volle Wirkung entfaltet!

Schotte nicht zuviel von Deinen Gefühlen ab, sonst kommen sie irgendwann in geballter Ladung zurück.
Pass bitte gut auf Dich auf!

Ein Traumpaket für Dich:
:zauberer: :schlaf gut: :blume: :zauberer: :blume: :schlaf gut: :zauberer:
(Weil's mit dem Traumfänger noch nicht geklappt hat!:zwinker: )

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
07.02.2008, 23:25
@ Wolfsmond:in den arm nehmen: :blumengabe:

Ihr Lieben,

habe derzeit nicht soviel Lust um zu schreiben, aber meine Gedanken sind täglich bei Euch! Wollte Euch aber unbedingt heute etwas dalassen.

http://de.youtube.com/watch?v=KECk91-M-Ko

Haltet durch:in den arm nehmen:

Eure Melissa:blume:

wolfsmond
09.02.2008, 08:28
Liebe Melissa,

ich hoffe, dass Du im Moment etwas mehr Schlaf findest.

Mit dem Schreiben hier geht es mit ähnlich, bin zur Zeit auch nicht so oft hier.

Vielen Dank für das wunderschöne Lied. Du erinnerst mich damit daran, dass ich mir schon lange eine CD von Rosenstolz holen wollte. Kommt jetzt sofort auf den Einkaufszettel, gehe nämlich nachher mit meiner Tochter in die Stadt.

Wünsche Dir alles Liebe! Ich denke auch sehr oft an Dich!:wangenkuss:

vlg
wolfsmond

fuechsine
09.02.2008, 15:41
Melissa, -tanze, drehe Dich. Probiere neue Schritte.
Laß es Dir gutgehen, Liebes.

prinzessin01979
11.02.2008, 01:08
Hallo ihr Lieben,

mich kotzt heut schon wieder alles an. Eigentlich erst seit der Nachricht, dass ein ehemaliger Verflossener von mir, ( hatte hier schon mal darüber geschrieben ) nun mit seiner " aktuellen " Flamme zusammen in ein Häus`chen zieht.. warum wirft mich das wieder so aus der Bahn? ... :heul:

Ich begreife das nicht, alle anderen um mich herum haben sich mittlerweile schon was aufgebaut, mit Kind und Kegel wie man so schön sagt und ich bin immer noch nicht weiter.

Es fühlt sich einfach so beschissen an. Schlimm genug mein Leben nach Brüderchens Tod aber ich kann ja noch nicht mal eine happy Family vorweisen..:heul:

Ich bin nicht mehr recht glücklich in meiner Beziehung, die eh nur ne Wochenendbeziehung ist. Das ist auch nur noch eine Frage der Zeit bis wir uns trennen. Dann bin ich erstmal richtig allein, werde dann bald 30 und ich glaube fast nicht mehr dran Mister Right noch zu begegnen.. den Mann zu treffen mit dem ich mir was aufbauen will, Kinder, den ich mal mein Ja- Wort vorm Altar geben möchte.. fast alle meiner Freundinnen und Bekannten haben das schon:heul:

Ich muss doch einfach was falsch gemacht haben.

Ach so ein Misst, ich würde am liebsten weinen, mir steckt so ein großer Klos im Hals und bin aber wie versteinert das die Tränen einfach nicht kommen können.

Es ist einfach alles so ungerecht.

Ich habe nicht mal einen Partner der für mich da ist, wenn ich ihn bräuchte, erstmal schon beruflich wegen und dann ist er ja immer mehr oder weniger geflüchtet vor meinen Tränen, meiner Trauer. Und damit war auch der Mann fürs Leben für mich "weg" gewesen.. denn das was er manches Mal von sich gegeben hatte z.b. nach 3 Monaten nach Bruders Tod: es müsse doch jetzt mal langsam gut sein und noch mehr solcher dämlichen Sprüche, war in mir auch die Liebe zu ihm zerbrochen.
Jetzt schauen wir uns schon jeder nach einer eigenen Wohnung um, wie gesagt.. das dauert nicht mehr lange und dann bin ich ganz allein. Naja so bin ich ja auch 5 Tage die Woche allein, aber ist dann denk ich denoch ein Unterschied, dann ganz alleine zu leben, ohne das da einer nach Hause kommt und wenn es nur jeden Freitag bis Sonntag ist..

Es ist auch so, alle meine vergangenen Beziehungs- männer haben mittlerweile Familie. Und manchmal bereue ich es nicht mit dem einen oder anderen zusammen geblieben zu sein,denn nu bin ich auch nicht glücklich.
Gut, ich wollte bisher noch kein Kind da mir Karriere erstmal wichtiger war, aber was ist wenn in 3- 5 Jahren immer noch nicht der Mann für mich da ist, von dem ich auch Kinder möchte...

Ach ihr seht schon, ich bin heut wieder mal sehr deprimiert, neben all der Trauer ist auch so nichts mehr stimmig in meinem Leben.

Gute Nacht,
Eure Melissa

Bine0369
11.02.2008, 12:37
Hallo ihr Lieben,

Ich muss doch einfach was falsch gemacht haben.

Es ist auch so, alle meine vergangenen Beziehungs- männer haben mittlerweile Familie. Und manchmal bereue ich es nicht mit dem einen oder anderen zusammen geblieben zu sein,denn nu bin ich auch nicht glücklich.
Gut, ich wollte bisher noch kein Kind da mir Karriere erstmal wichtiger war, aber was ist wenn in 3- 5 Jahren immer noch nicht der Mann für mich da ist, von dem ich auch Kinder möchte...

Ach ihr seht schon, ich bin heut wieder mal sehr deprimiert, neben all der Trauer ist auch so nichts mehr stimmig in meinem Leben.


Liebe Melissa,

lass Dich zunächst mal vorsichtig in den Arm nehmen.

Du hast nichts falsch gemacht. So ist das Leben eben, es ändert sich beständig. Und wenn Dein Partner vor Deiner Trauer flieht, statt sie mit Dir zu teilen, dann ist er definitiv nicht der Richtige.

Und bei Deinen vorigen Beziehungen wird es sicher auch gute Gründe gegeben haben, warum Du mit diesen Männern nicht mehr zusammen bist. Bloß, weil Du unbedingt ein Kind willst, ist das doch sicher keine Basis für eine Beziehung.

Ich weiß, im Moment lebst Du wie unter einer dunklen Wolke. Aber mir hat bei allen Rückschlägen immer geholfen mir zu sagen, "nichts passiert ohne Grund und alles passiert zur richtigen Zeit." Sicher, dieser Satz passt derzeit nicht in Dein Leben. Aber in vielen Jahren, wenn Du zurückblickst, wirst Du das hoffentlich auch für Dich sagen können.

Ich wünsche Dir für jeden neuen Tag einen Grund, mindestens einmal zu lächeln :Sonne:

marko
11.02.2008, 14:36
Hallo Melissa,

das unsere Partner mit unserer Trauer nicht immer zurecht kommen müssen wir wohl akzeptieren. Wie soll es den auch klappen wenn wir es selber nicht einmalwirklich zulassen. Glaube mir der richtige Partner wird auch noch bei Dir vorbei kommen und am schönsten ist es wenn Du es dann auch genau spürst. Dein Brüderchen beschützt Dich zur Zeit und macht dieses auch gerne also lasse Dir Zeit und gib doch nicht vorschnell auf. Dein Kinderwunsch wie auch der Wunsch nach einer funktionierenden Beziehung ist verständlich aber nicht zu erzwingen. Wenn Du für Dich selber in Deiner jetzigen Beziehung schon Zweifel hast lasse ihn ziehen und gebe Dir dadurch auch eine neue Chance. Ich kann es gut verstehen wenn Du zur Zeit schlecht alleine sein kannst aber lieber alleine als traurig zu Zweit.
Ich drücke Dich ganz fest und noch ein Tipp von Marko - Der / Die Richtige kommt und da spielt das wann keine Rolle-

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen
:blumengabe: :liebe: :blumengabe:

prinzessin01979
11.02.2008, 14:49
Liebe Bine,

danke für deine aufmunternden Worte:blumengabe:
Mir ging es eigrntlich in letzter Zeit ganz " gut " und dann gestern die Nachricht und alles in mir ist wieder eingestürzt..

Warum mich das so aus dem Gleichgewicht bringt, kann ich nicht mal so genau sagen.

Wisst ihr, ich sehe an anderen immer mehr, was ich nicht habe.. Sie halten mir einen Spiegel vor Augen- die Freundinnen haben ihre Brüder noch, ihre Männer, ihr Heim und Kinder und ich? Was habe ich noch? Einen toten Bruder, eine zerrüttete Beziehung, traurige Eltern, noch nicht mal meinen Traumberuf ausgelernt und auch nicht mehr soviele Leute mit denen ich mal ausgehen kann ect. Und das mit 29 Jahren, wo andere schon so viel mehr erreicht und geschaffen haben.

All die Frauen deren Männer ich einst aufgab, haben nun all das was ich so gern hätte...

Klar gab es Gründe, warum die eine oder andere Beziehung auseinander ging, aber nun habe ich immer mehr das Gefühl die falschen Karten des Lebens gezogen zu haben..

Es ist zum Verzweifeln meine Stimmung derzeit.

Ich habe gestern mein Brüderchen gebeten, mir doch zu helfen, naja ehrlich gesagt mir zu helfen den bestimmten Mann s.ob. wieder zu bekommen:ooooh: aber wir sind ja hier auf Erden
nicht im Wunschkonzert..:niedergeschmettert:

Wie Bine schon geschrieben hat
nichts passiert ohne Grund und alles passiert zur rechten Zeit, na hoffentlich. Ich habe nämlich keine Lust weiterhin nur die Verliererkarten zu ziehen. Und so fühle ich mich nämlich... einfach nur als Verlierer :niedergeschmettert: :niedergeschmettert: :niedergeschmettert:

prinzessin01979
11.02.2008, 14:53
Hallo Melissa,

das unsere Partner mit unserer Trauer nicht immer zurecht kommen müssen wir wohl akzeptieren. Wie soll es den auch klappen wenn wir es selber nicht einmalwirklich zulassen. Glaube mir der richtige Partner wird auch noch bei Dir vorbei kommen und am schönsten ist es wenn Du es dann auch genau spürst. Dein Brüderchen beschützt Dich zur Zeit und macht dieses auch gerne also lasse Dir Zeit und gib doch nicht vorschnell auf. Dein Kinderwunsch wie auch der Wunsch nach einer funktionierenden Beziehung ist verständlich aber nicht zu erzwingen. Wenn Du für Dich selber in Deiner jetzigen Beziehung schon Zweifel hast lasse ihn ziehen und gebe Dir dadurch auch eine neue Chance. Ich kann es gut verstehen wenn Du zur Zeit schlecht alleine sein kannst aber lieber alleine als traurig zu Zweit.
Ich drücke Dich ganz fest und noch ein Tipp von Marko - Der / Die Richtige kommt und da spielt das wann keine Rolle-

Liebe Grüße
Birgit mit Marko im Herzen
:blumengabe: :liebe: :blumengabe:


:heul: meine Hoffnung ist derzeit so klein, dass alles noch zu bekommen, was andere schon längst haben.

Der Richtige.. war da gewesen und ich war so doof gewesen, es nicht zu erkennen.

Danke Birgit, für Deine lieben, warmen Worte.:kuss:

Inaktiver User
11.02.2008, 18:14
hallo melissa.....
wenn es wirklich der richtige war, dann trefft ihr euch auch wieder....dann war es halt nicht die richtige zeit....

liebe grüsse
rita

prinzessin01979
12.02.2008, 12:43
Hallo Rita und alle anderen,

ja, dass ist eine Tatsache, wir hatten uns damals einfach zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt kennengelernt.. ich, frisch getrennt, noch nicht verarbeitet und dann kommt er der größte Frauenschwarm unserer Stadt in mein Leben. Ich war verunsichert, wußte ich doch von seinen ganzen Vorgeschichten.. er meinte es wirklich ernst und ich sah es einfach nicht... ich hielt es für ein Abenteuer und übersah die vielen Kleinigkeiten, Gesten und Taten das er es wirklich ernst meinte. Und jetzt ist es zu spät. Nun ist er mit der anderen glücklich, die schon früher auf ihn scharf war..

Vielleicht ist es das, was mir so zu schaffen macht, es war eine vertanene Chance! Ich hätte jetzt an ihrer Stelle sein können...

Naja und wenn ich noch in einer glücklichen Beziehung wäre, hätte mich das jetzt vielleicht auch nicht aus der Rolle gebracht...
Aber vergessen hatte ich ihn nie! Das ist ja noch das Komische daran.

Mir geht es ein klitzekleines bisschen besser wie gestern, auch wenn mein Herz immer noch so weh tut. Auslöser war jetzt die Nachricht das sie zusammen in ein Haus ziehen. Ich habe mal gelesen, dass die Trauer auch alte unverarbeitete Sachen wieder hervorheben kann, vielleicht ist es auch nur das, wegen dem Mann.. oh man ich sollte vielleicht mal in ein Liebeskummerforum gehen, war ein Scherz! Es ist die vertanene Chance meinerseits, die mir so zu schaffen macht. Ich glaube ich fange an mich zu wiederholen:knatsch:

Naja, ich hoffe das mein Herz bald aufhört so weh zu tun, es ist so schwer mit so einem schweren Herzen den Tag zu überstehen, aber wem ich erzähle ich das...

Seid alle lieb gegrüßt,
Eure Melissa

wolfsmond
17.02.2008, 20:19
Liebe Melissa,

ich drück' Dich mal ganz fest.

Vielleicht hat Rita recht und es war einfach nicht die richtige Zeit, oder Dein richtiger Traumprinz wartet schon irgendwo anders auf Dich.

Ich wünsche Dir von Herzen, dass es mit dem Mr. RIGHT bald klappt.

Alles, alles :liebe:

Wünsche Dir einen angenehmen Abend, eine schlafreiche Nacht und einen guten Start in die neue Woche!!!

vlg
wolfsmond

Inaktiver User
20.02.2008, 07:56
Nur mal schnell reingeschaut, muss zur Arbeit:

Guten Morgen liebe Melissa-Prinzessin!


Naja, ich hoffe das mein Herz bald aufhört so weh zu tun, es ist so schwer mit so einem schweren Herzen den Tag zu überstehen, aber wem ich erzähle ich das...

Das wünsche ich dir auch von ganzem Herzen!!!
Für deinen heutigen Tag :Sonne: :blumengabe: :Sonne: !

LG,
malea

Pemaus
20.02.2008, 08:05
Liebe Melissa,
auch von mir ein wenig:Sonne: für den heutigen und jeden folgenden Tag.
Dein Gedicht im Gedichtestrang ist wunderschön, danke!
LG

wolfsmond
24.02.2008, 14:57
Liebe Melissa,

wollte mal einen ganz lieben Grüß hier hereinschreiben!:blumengabe:

Ich denke oft an Dich und wollte Dich mal :in den arm nehmen: !

Du bist im Moment auch nicht mehr so oft hier - ich deute das jetzt mal als "gutes Zeichen"!!!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
28.02.2008, 22:56
Hallo ihr Lieben,:blumengabe:

da bin ich wieder. Habe Euch nicht vergessen! :kuss:
Ich brauchte auch keine Auszeit, nur mir war irgendwie nicht nach schreiben.

Ansonsten hatte ich viel zu tun in letzter Zeit, habe mich jetzt auch schon nach einigen Wohnungen umgeschaut, da es mit meinen Freund nicht besser läuft und die Trennung wohl doch das Beste ist. Ein bissel Angst hab ich schon, dann ganz alleine zu leben, nochmal ganz neu anfangen und das allein und mit 29.. Naja. Hoffe nur das ich wieder jemand nettes kennenlerne, hätte mal wieder Lust mich richtig zu verlieben.:liebe:

Liebe Wolfsmond, wie geht es Dir momentan?

Seid alle lieb gegrüßt,
Eure Melissa

PS: Meine Mutsch hatte letztens einen ganz komischen Traum. Ihre Mutter ( schon 80 ) hatte ihr im Traum gesagt: Der M. kommt wieder zurück! ....
Wisst ihr, wo sie mir das erzählt hatte, keimte doch tatsächlich wieder eine kleine Hoffnung in mir auf, dass mein Brüderchen doch nicht gestorben ist, sondern nur weggelaufen ist und das das alles vielleicht doch eine Verwechslung war, ich hatte ihn mir ja nicht nochmal angesehen. Ist schon verrrückt, was...

Inaktiver User
29.02.2008, 08:59
Guten Morgen liebe Melissa,

ich kenne viele, die noch sehr viel später mit so einem "Neustart" ihr ganzes Leben geändert haben (bzw.mussten). Es ist für dich ganz bestimmt noch nicht zu spät und du hast noch alle Chancen auf eine neue Liebe :liebe: . Viel, viel Glück dabei!
Ich wünsche dir von Herzen, dass du das (http://www.grusskartenfreunde.de/images/cards/tiere/tiere4.jpg) bald schon wieder sagen kannst.

LG,
malea

wolfsmond
04.03.2008, 10:15
Liebe Melissa,

ich drücke Dir ganz, ganz fest die Daumen, dass Du eine schöne Wohnung für Dich findest und das die endgültige Trennung von Deinem Freund, nicht allzu schmerzhaft für Dich sein wird!
Du tust ganz bestimmt das Richtige!

Wünsche mir sehr, dass Dir die Liebe Deines Lebens bald begegnen wird!:in den arm nehmen:

Mir geht es zur Zeit nicht so besonders. Habe eine schlimme Erkältung und bin glücklicherweise sofort am Freitag bei meinem Hausarzt gewesen. Der hat mir Antibiotika verschrieben und langsam geht es wieder besser.

Aber meine Gedanken kreisen ständig ins letzte Jahr. Bin oft am Heulen und auch meiner Tochter geht es überhaupt nicht gut. Wir erleben praktisch die ganze Krankheitsgeschichte noch einmal.
Letztes Jahr um diese Zeit, war die Diagnose ja noch gar nicht gestellt und wir haben fest damit gerechnet, ihn bald wieder zu Hause zu haben. Jetzt ist es fast ein Jahr her, dass wir ihn hergeben mussten und es ist schier zum Verzweifeln.

Traurige Grüße
Wolfsmond

prinzessin01979
05.03.2008, 11:55
Liebe Melissa,

Mir geht es zur Zeit nicht so besonders. Habe eine schlimme Erkältung und bin glücklicherweise sofort am Freitag bei meinem Hausarzt gewesen. Der hat mir Antibiotika verschrieben und langsam geht es wieder besser.

Aber meine Gedanken kreisen ständig ins letzte Jahr. Bin oft am Heulen und auch meiner Tochter geht es überhaupt nicht gut. Wir erleben praktisch die ganze Krankheitsgeschichte noch einmal.
Letztes Jahr um diese Zeit, war die Diagnose ja noch gar nicht gestellt und wir haben fest damit gerechnet, ihn bald wieder zu Hause zu haben. Jetzt ist es fast ein Jahr her, dass wir ihn hergeben mussten und es ist schier zum Verzweifeln.

Traurige Grüße
Wolfsmond

Liebe Wolfsmond,:in den arm nehmen:

was macht Deine Erkältung? Ich liege nun seit gestern auch flach,die letzten Male hab ich mich noch auf Arbeit rumgequält, bis ich wieder auf dem Damm war aber dieses Mal ging gar nichts mehr und es fängt auch so langsam die Trauer wieder an, mein Herz und Gemüt in Beschlag zu nehmen. Bestimmt weil ich nun zu Hause liege und Zeit zum Nachdenken habe.. :knatsch:

Es tut mir so leid zu lesen, dass es Dir nicht gut geht derzeit. :in den arm nehmen: Ich weiss wie schwer, vorallen die Zeit vor/ um den 1. Todestag sind... alles scheint wieder so nah zu sein..
Und wiedermal bleibt uns Trauernden nichts anderes übrig, als auch durch diese schwere Zeit zu gehen. Ja, es ist schier zum Verzweifeln:in den arm nehmen:

Deswegen bekommst Du ein ganz großes Kraftpaket :zauberer: :kerze: :tassenkasper: :Sonne: :blumengabe: :zauberer: :kerze: :tassenkasper: :Sonne: :blumengabe:

für Dich und Deine Tochter von mir.

In meinen Gedanken bin ich bei Dir!

Sei ganz lieb gegrüßt,
Melissa:in den arm nehmen:

prinzessin01979
05.03.2008, 11:59
Guten Morgen liebe Melissa,

ich kenne viele, die noch sehr viel später mit so einem "Neustart" ihr ganzes Leben geändert haben (bzw.mussten). Es ist für dich ganz bestimmt noch nicht zu spät und du hast noch alle Chancen auf eine neue Liebe :liebe: . Viel, viel Glück dabei!
Ich wünsche dir von Herzen, dass du das (http://www.grusskartenfreunde.de/images/cards/tiere/tiere4.jpg) bald schon wieder sagen kannst.

LG,
malea

Danke liebe Malea:kuss:

Ich hoffe auch das ich noch meinen Lebenspartner finde, d.h. den Mann der mal der Vater meiner Kinder sein soll und den ich mal heiraten möchte.

Hoffentlich bleiben nicht die "beziehungsgestörten" :freches grinsen: oder nur noch Männer mir suspekter Vergangenheit für mich übrig:knatsch:

Danke für das liebe Bild:blumengabe:

Liebe Grüße,
Melissa

wolfsmond
06.03.2008, 11:33
Liebe Melissa,

die Erkältung hat mich nicht mehr völlig im Griff. Es geht mir besser.
Habe vor, am Montag, wieder arbeiten zu gehen. Überlege sogar heute Abend ins Yoga zu gehen. Brauche ja nicht alle Übungen mit zu machen. Aber ich muss mal wieder raus hier.
Ich kann meine Gedanken einfach nicht abstellen. Ständig sehe ich mich im Krankenhaus sitzen und seine Hand halten.
Letztes Jahr um diese Zeit, war die Hoffnung noch sehr groß, ihn nach einer Behandlung, wieder gesund nach Hause zu holen. Anfangs stand ja "nur" ein Verdacht auf Hepatits im Raum.

Ich fühle wie meine Wut wieder hochkocht, warum er??? Warum ausgerechnet er??? Das hat er, das haben wir nicht verdient!!!
Es ist schrecklich. Aber wir müssen da jetzt durch ...

Vielen Dank für Dein Kraftpaket, werde es mit meiner Tochter teilen!
Aber Du scheinst auch eines zu brauchen:
:wangenkuss: :tassenkasper: :entspann: :blumengabe: :Sonne::blumengabe: :entspann::tassenkasper: :wangenkuss:
Wünsche Dir gute Besserung und kurier Dich richtig aus!!!

Ich denk' an Dich!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
07.03.2008, 00:48
Liebe Wolfsmond,

schön, dass es Dir besser geht und Danke für das Kraftpaket:blumengabe: Fühle mich immer noch sehr angeschlagen und schlapp. Die Medikamente scheinen nicht anzuschlagen. Die Ärztin hat von einer Immunschwäche gesprochen, da ich in den letzten vielen Monaten eigentlich immer irgendwas in regelmäßigen Abständen hatte.

Naja, das ist nun aber auch kein Drama.

Liebe Wolfsmond, es ist normal das Du wütend darauf bist, dass gerade Dein lieber Mann gehen musste... es ist aber auch zum Verzweifeln, weil es so ungerecht ist, dass es uns ausgerechnet trifft. :in den arm nehmen:

Ich denke auch an Dich! :in den arm nehmen:

Ich habe unter anderem mein Zwischenzeugnis von meiner Praktikantenstelle erhalten. Ist sehr gut:smile: und unter anderem steht das ich mit meiner tagtäglichen Ausgeglichenheit und Geduld und Ausdauer von Anfang an einen positiven Kontakt zu den Kids gewinnen konnte.

Ich sag Euch mal was, wenn ich eins in meinem Leben nie war, dann ist das geduldig und ausgeglichen zu sein. Ich dachte ich les nicht richtig, wie das Kollegium mich einschätzt. :ooooh:

In der Hinsicht scheine ich mich auch sehr verändert zu haben, was mir noch gar nicht so aufgefallen ist, aber es stimmt, mich bringt nichts mehr so leicht aus der Ruhe. Ob es Warten beim Arzt ist, oder ein Stau oder so Kleinigkeiten die den Alltag erschweren. Ich bin wirklich gelassener geworden..

Gute Nacht,
:schlaf gut: Melissa

prinzessin01979
07.03.2008, 00:59
Über Anderthalb Jahre ohne Dich


Die Zeit zieht rastlos weiter,
die Jahre, sie vergehn.
Der Tag rückt in die Ferne,
an dem ich dich zuletzt gesehn.

Und die Bilder sie erzählen,
von einer Zeit, die lang vorbei.
ich hab sie tief in meinem Herzen,
und oft da wünsch ich sie herbei.

Lass mich wieder von Dir träumen,
schick mir vom Himmel einen Gruß.
Lass mich im Traum Dein Lachen hören,
gib doch im Schlaf mir einen Kuss.

So vieles ist von Dir geblieben,
spür Deine Liebe jeden Tag.
So viel was mich an Dich erinnert,
was ich in meinem Herzen hab.

Vielleicht sehn wir uns ja wieder,
an einem Ort, weit weg von hier.
Und bis dahin muss ich träumen,
im Traum bleibst du für immer hier

Und ach, verzeih mir meineTränen,
weil ich oft noch um Dich wein.
Es ist halt manchmal unerträglich,
nicht ganz nah bei dir zu sein!!!

( Quelle unbekannt )


Aber:

Aus Liebe will ich weiterleben,
mit meinen Ohren will ich für dich hören,
mit meinen Augen will ich für dich sehen,
mit meinen Händen will ich für dich tasten,
und meine Zunge, die soll schmecken all das Süße und das Herbe.
Und erleben möchte ich die ganze Vielfalt der Schöpfung.
Mit Liebe will ich weiterleben.
Aus Liebe will ich für uns hoffen,
aus Liebe will ich auch den Schmerz ertragen.

(D.Tausch-Flamme)


Deine Schwester mit Dir ganz tief im Herzen!

Inaktiver User
07.03.2008, 08:19
Guten Morgen Melissa-Prinzesschen!

Mit der Überschrift 3 Jahre ohne dich hätte dein Gedicht heute ganz genau das ausgedrückt, was ich heute empfinde.

So hast du mir unbewusst aus der Seele und aus dem Herzen gesprochen.

Einen besonders schönen Tag wünscht dir

malea :blumengabe:

Haferflocke
07.03.2008, 15:08
Liebe Melissa,

danke für die Gedichte, so schön....
Traurig und hoffnungsvoll zugleich, gerade diese beiden zusammen..

Liebe Grüße,
Haferflocke

wolfsmond
08.03.2008, 15:38
Liebe Melissa,

die Gedichte sind so wahrhaftig, herzlichen Dank dafür! :kuss:

Schade, dass es Dir noch nicht wesentlich besser geht. Wünsche Dir auf alle Fälle weiterhin gute Besserung.

Glückwunsch zu Deinem super Zwischenzeugnis!!!
Manchmal ist es schon etwas merkwürdig, wie andere Menschen einen beurteilen. Wir sind wahrscheinlich immer zu streng mit uns selbst und spüren irgendwelche Fehler in uns auf, die unsere Mitmenschen gar nicht sehen.

Bei dem Thema Gelassenheit, kann ich Dir nur zustimmen. Kleinigkeiten, die mich früher total genervt haben, lassen mich total kalt.
Ich sage mir dann immer: "Das ist PILLEPALLE, nicht wert sich darüber aufzuregen, spar lieber Deine Energie für sinnvollere Sachen."

Danke nochmal für die Gedichte!

von Malea:
So hast du mir unbewusst aus der Seele und aus dem Herzen gesprochen.
...mir auch!!!

Wünsche Dir und den Mitleserinnen ein angenehmes Wochenende!

vlg
wolfsmond

prinzessin01979
12.03.2008, 23:43
Hallo ihr Lieben,

ja in manchen Gedichten findet man seine eigenen Gefühle und Gedanken wieder, stimmts..

Meine Erkältung ist ausgestanden, zum Glück. Seit Montag arbeite ich wieder.

Und gestern ist es mir zum 1. Mal passiert, dass ich in Tränen ausgebrochen bin auf Arbeit vor einem Kollegen. :heul:

Irgendwie sind wir " zwischen Tür und Angel " zu dem Thema Beziehungen gekommen.

Er fragte mich, wie es mit meinem Freund so läuft usw. und so erzählte ich ihm, dass wir uns getrennt haben und ich bald ausziehen werde. ( habe eine neue,kleine Wohnung mit schöner Terasse bekommen )

Er war tüchtig entsetzt und mitfühlend und fragte mich nach dem Trennungsgrund.

Und so (ich weiss auch nicht was mit mir los war, denn Privates erzähle ich so gut wie nie auf Arbeit ) sagte ich ihm, dass wo mein Bruder starb er einfach nicht für mich da war, gefühlskalt gewesen ist und mir diverse " Sprüche " an den Kopf geknallt hat ala: nach 3 Monaten seine Aussage: jetzt müsste es doch mal langsam wieder gut sein und noch mehr solche Sachen die mich in meiner Trauer sehr verletzt hatten. Und das durch diese Dinge mir klar wurde, dass dies nicht der Mann fürs Leben für mich ist und viel an meiner Liebe dadurch zerbrochen war.

Und so liefen mir dann die Tränen während des Erzählens herunter, auch weil er so mitfühlend und verständnis voll war.

Zum Glück hatte ich dann gleich Feierabend und sowie ich in meinem Auto saß, kamen die Tränen wieder und so heulte ich bis zu mir nach Hause und konnte mich überhaupt nicht mehr beruhigen.

Ich hatte solch einen unerwarteten Gefühlsausbruch schon lange nicht mehr gehabt und dann auch noch vor einem Kollegen, welches mir im Nachhinein unangenehm ist, da ich eigentlich immer ganz gut auf Arbeit drauf bin.

Aber ich hatte schon in letzter Zeit gemerkt, dass ich wie neben den Schuhen wieder bin. Ich fühle mich seit einigen Tagen so wie in einem Wattebausch. Also anders gesagt, ich bin wieder nicht mehr richtig da. Ich mache und tue mein Ding, aber bin wie abgeschirmt von der Außenwelt, ach man ich weiss nicht wie ich Euch das besser beschreiben kann. :knatsch:

Kennt das jemand von Euch? Dieses nicht richtig Anwesend sein?

Ich weiss einfach nicht, warum das bei mir wieder so ist. Es verwirrt mich ein wenig.

M. ist nun schon so lange weg, in ein paar Wochen würde er 18 Jahre alt werden. Die Zeit als er da war, kommt mir immer fremder vor. Die ganzen Jahre als er bei uns war, kommen mir wie aus einem Traum vor. :heul:

Es verblasst so langsam diese Zeit wo er noch lebte. :heul: Und fremd kommt mir diese Zeit vor, als ob sie aus einem anderen Leben von mir käme. Ja gut, ich hatte auch mal ein komplett anderes Leben, als er noch da war.

Und nun.. wo werden mich meine Wege noch hinführen? Was hat das Schicksal noch mit mir vor? Wie sieht der große Plan wenn es ihn gibt, für mich noch aus?

Fragen über Fragen.

Naja, ich werde jetzt ins Bettchen gehen.

Schlaft alle schön,
Eure Melissa:kerze:

marko
13.03.2008, 07:23
Liebe Melissa,

sich daneben stehend nicht mehr dazu gehörend fühlen ja diese Gefühle kenne ich, es tut weh und auf der anderen Seite glaube ich ist es ein Schutz nicht an dem was uns geschehen ist zu zerbrechen. Wir verändern oder haben uns verändert und sind nicht mehr einschätzbar für unser Umfeld. Unser Umfeld geht Anders mit uns um und dadurch verstärkt sich unser Gefühl nicht mehr dazu / dahin zugehören auch wenn sie es nicht bewusst tun geschieht es.
Viele ziehen sich von uns zurück und Andere kommen uns so nah wie wir es uns nie hätten vorstellen können. Du bist stark und auch diese Phase wirst Du schaffen und sie wird Dich stärken. Durch Deine Tränen sollst Du spüren das Du lebst und Dich erinnern was Dir wirklich wichtig ist und Dir gut tut. Ja Du musst an Dich denken auf Dein Inneres hören und danach handeln.
Ob es einen Plan für unser Leben gibt möchte ich nicht hoffen denn dann wäre es für mich gar nicht zu ertragen. Warum sollte es Pläne geben indem ich einen Sohn gebäre um ihn dann so früh hergeben zu müssen.

Geh Deinen Weg

Birgit mit Marko im Herzen
:liebe: :in den arm nehmen: :liebe:

Pemaus
13.03.2008, 17:26
:in den arm nehmen:
Ja sie gehen immer weiter weg, auch ich habe dieses Gefühl, ja es war eine andere Welt, ein anderes Leben, damals.
Aber trotz allem ist sie meinem Herzen näher als sie es im Leben jemals war.Ich denke dir (euch allen) geht es auch so.
Fühl dich ganz lieb gedrückt:liebe:
Petra mit Claudia sooo na und doch soooo fern

Laurinchen
13.03.2008, 22:06
Liebe Melissa,
mir ist es am Samstag ähnlich ergangen, das Hospiz feierte einen Gedenkgottesdienst, für die Verstorbenen und ich ging halb privat, halb dienstlich hin. kaum saß ich in der Kirche liefen mir die Tränen nur so, es hörte einfach nicht auf, ich konnte es auch nicht steuern. Vielleicht für Euch unverständlich, aber das war das erste Mal nach G.'s Tod, das ich so richtig weinen konnte, ganz schlimm waren im Anschluss die Gespräche mit dem Arzt der Palliativstation und den Hospizschwestern. Ich habe wohl jetzt, nach 9 Monaten, es erst zulassen können, zu weinen und richtig zu trauern.
Ich lasse seit Samstag meine Trauer bewusst zu und werde in Kürze in eine Trauergruppe gehen.
Das Bewusstsein mir Hilfe zu holen habe ich erst jetzt, bis vor kurzem habe ich gedacht ich schaffe das schon.
Welch ein Trugschluss.
Marianne

wolfsmond
14.03.2008, 11:27
Liebe Melissa,

es ist doch ganz normal, wenn wir von einem lieben Mitmenschen, der es wirklich ehrlich meint, in solch ein Gespräch vertieft werden, dass die Gefühle wieder alle hochkommen.
Ein mitfühlender, sich etwas Zeit nehmender Mensch, kommt ja in unserer heutigen hektischen, stressigen, bloß keinerlei Schwäche zeigenden, Welt, auch leider selten genug vor.

Mit dem neben sich stehen, geht es mir zur Zeit genauso.
Man ist im Büro und ist doch nicht da. Körperlich schon, aber die Gedanken schweifen stets ab. Man erschreckt sich total, wenn man von jemand angesprochen wird, weil man denjenigen gar nicht registriert hatte.
Schreibt irgendetwas und wundert sich, wenn man den Ausdruck durchliest - :wie?: - was hast Du denn da geschrieben?
Lässt irgendwo etwas liegen und vermisst es nicht einmal. usw. usw.

Habe diese Woche auf der Arbeit auch wieder mehrere Male mit den Tränen gekämpft und teilweise verloren. Es ist alles so präsent, als ob es gestern passiert werde.
Meine Tochter sagte diese Woche zu mir: "Mama ich bin so froh, dass nicht letztes Jahr um diese Zeit ist. Da hat Papa zwar noch gelebt, aber es war alles chancenlos ... nur haben wir das noch nicht gewusst ...!"

Bin einfach nur froh, dass ich jetzt eine Woche frei habe und mich nicht im Büro "zusammenreissen" muss.
Heute Nachmittag ist noch ein 3 stündiges Seminar und das war's dann erstmal bis nach Ostern.

Wann ziehst Du denn in Deine neue Wohnung? Hast Du schon etwas geplant?

Ich drück' Dich mal ganz fest!:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond

marko
16.03.2008, 00:22
Liebe Melissa,

wünsche Dir eine gute Nacht, hoffe Du hast einfach zuviel um die Ohren und es ist ein gutes Zeichen wenn Du Dich zur Zeit weniger hier aufhältst!!!

Schöne Träume
Birgit mit Marko im Herzen
:in den arm nehmen: :liebe: :in den arm nehmen:

prinzessin01979
16.03.2008, 14:38
Hallo, ihr Lieben:kuss:

danke für Eure lieben Nachrichten. Ich habe heut Nacht wieder von meinem Bruder geträumt.. bin noch etwas durch den Wind.

Irgendwie war es wie ein großer Platz, mit vielen Menschen und Kindern. Ich ging durch die Menge und fragte ganz viele Leute, ob sie meinen Bruder irgendwo gesehen hätten... Ich beschrieb den einzelnen wie er aussieht, wie groß er ist usw. und sagte er sei nun schon seit ein paar Tagen weg.. und das ich mir große Sorgen mache, wo er sei, was mit ihm sei usw.

Keiner hatte ihn gesehen, bis mir 2 Kinder mit ihren Fahrrädern entgegen fuhren. Ich fragte auch sie, und sie meinten, auch sie wüßten nicht, wo mein Bruder sei. Aber irgendwie hatte ich bei dem einem Kind das Gefühl, dass er doch mehr weiss und machte nocheinmal deutlich, dass es wirklich ganz wichtig sei und ich mir große Sorgen um meinen Bruder mache.

Da sagte das eine Kind, ja ich weiss wo M. ist, warten Sie ich hole ihn...

Das alles fand dann auf einen Art Weg statt.

Und dann kam er ... mein kleiner Bruder.... mir entgegengelaufen... :heul:

Ich streckte meine Arme ganz weit aus und er fiel in meine Arme. :heul:

Ich streichelte sein Haar und hielt ihn ganz fest und flüsterte zu ihm nur: mein Bruder......:heul:

Und dann war der Traum zu Ende....

Ich wachte auf und dachte nur, ach wenn M.doch nur damals weggelaufen wäre, aber nicht gleich so, sich das Leben zu nehmen....:niedergeschmettert:

Überhaupt bin ich in den letzten Tagen wieder sehr weinerlich wegen meinem Brüderchen. Und die Sehnsucht wird immer größer, je länger er nun schon fort ist..

Eure Melissa

orenda
16.03.2008, 22:12
Ach liebe Melissa :in den arm nehmen: ,

ich kann das sehr gut verstehen, dass man mal weinerlicher drauf ist und die Sehnsucht so groß wird. Ich kenne das von mir. Manchmal habe ich inzwischen auch so Phasen, da bin ich besonders sehnsüchtig und dann auch weinerlich. Da denke ich dann so abwegige Dinge wie "nun wird es aber Zeit, dass er endlich mal zurück kommt, so lange hat er mich ja noch nicht allein gelassen" oder "ist ja toll, dass er so lange Urlaub macht, nun ist aber mal genug". Und die Sehnsucht wächst und dann wird einem bewusst, dass dies eine Sehnsucht ist, die nie befriedigt werden kann, die ins Leere läuft und das tut so weh. :in den arm nehmen:

Ich beneide Dich aber ein bisschen darum, dass Du von ihm so träumen kannst. Ich habe R. noch nie so "normal" in einem Traum gesehen, seit er gestorben ist. Es war einfach immer nur seltsam und er war auch in den Träumen mehr tot als lebendig. Was irgendwie grausig ist.

Für heute Nacht schicke ich Dir mal ein paar Träume, wie Du sie Dir wünschst, so, dass Du Dich erholen kannst und nicht noch trauriger wirst. :zauberer:

Liebe Grüße,
orenda

prinzessin01979
19.03.2008, 22:27
Hallo ihr Lieben,

Liebe Orenda,

danke für deine lieben zeilen. Tut mir leid, dass du immer solch blöden träume von R. hast... aber glaub mir, meine sind auch nicht unbedingt " besser.. " Ich sehe ihn zwar in meinen träumen, kann ich auch mal umarmen mit ihm reden, aber das erwachen ist dann doppelt so schwer. Und der tag nach den träumen von meinem bruder ist zusätzlich gefüllt mit solch großer wehmut und sehnsucht im herzen...


Ach mich kotzt das alles so an, dass er weg ist. Das er das gemacht hat. Das er gestorben ist. Das er mir so sehr fehlt. Das er nie wieder kommt. Das die trauer und die sehnsucht nie aufhören wird, denn ich werde als alte frau immer noch um meinen kleinen bruder trauern, dass weiss ich...


Liebe Wolfsmond,

in denke in den letzten tagen besonders an dich! :in den arm nehmen: Ich wünsche dir für morgen ganz viel KRAFT und die :kerze: :kerze: :kerze: sind noch für deinen lieben mann, für dich und deine tochter!

Ich bin im gedanken bei dir! :in den arm nehmen:

Liebe Pemaus,

du hast es treffend ausgedrückt, sie gehen immer weiter weg... es ist ein so komisches gefühl und ich weiss nicht was mehr weh tut, der schmerz im herzen über unser das verlorene oder diese unerträgliche leere die sie hinterlassen haben...:heul:


Ich wünsche euch allen trotzallen angenehme feiertage und das osterfest ist ja auch ein zeichen der hoffnung, dass unsere lieben noch irgendwo da sind... auf der anderen seite des weges...

Machts gut,
Eure Melissa:osterhase:

Inaktiver User
20.03.2008, 07:37
Guten Morgen Prinzesschen!

Ja, Pemaus hat es richtig beschrieben. Sie sind unserem Herzen näher als jemals zuvor. Das empfinde ich auch so.
Und dass sie immer weiter weg gehen - das finde ich sehr schmerzlich. Ich weiß zwar, dass es eine Art Heilung ist, aber ich möchte einfach nicht, dass sie immer weiter weg geht. Sie soll bleiben, in meinen Träumen. Sie soll mir Zeichen geben. Keiner soll sie vergessen.

Manchmal, wenn mich Leute fragen, wie es mir geht und ich sage, dass es mir ganz gut geht, habe ich sogar ein schlechtes Gewissen. Auch nach 3 Jahren immer noch. Ist das normal?

Da ist sie wieder, die Frage, die ich mir am häufigsten stelle: ist das alles normal? Brauche ich eine Therapie? Oder wird es dadurch noch schlimmer?
Es ist garnicht so, dass ich völlig deprimiert durch diese Welt laufe. Nein, ich bin eigentlich meist fröhlich und gut drauf. Trotzdem stelle ich mir immer wieder solche Fragen.

Liebe Melissa, ich wünsche dir auch ein ganz schönes Oster-Wochenende :osterhase: :ostersmiley: und wenn wir Glück haben mit ein ganz klein wenig Sonnenschein :Sonne:

Lieben Gruß von
malea

Inaktiver User
20.03.2008, 07:56
Ihr Lieben,
Sie gehen doch gar nicht weiter weg. Sie finden nur ihren eigenen Platz in ihrer Welt und auch in unserem Leben. Am Anfang sieht es so aus, als würden wir sie verlieren, irgendwann wird es spürbar, dass das nicht so ist.

Ich habe im Moment kaum Zeit zu schreiben, weil ich so viel arbeite. Ich habe eine Arbeit angenommen, die mich jede Woche in die Stadt führt, in der Lutz gelebt hat und beerdigt ist. Nach seinem Tod bin ich nur noch da gewesen, um zum Friedhof zu gehen. Als ich das Angebot bekam habe ich lange gezögert, ob ich mir das antun sollte. Die ganzene Erinnerungen, die Traurigkeit - die Stadt hieß für mich düsterer Schmerz. In der Nacht bevor ich zu- oder absagen mußte, hat er mich besucht und hat mir gesagt, ich solle es machen. Lutz hatte mich lange nicht mehr in meinen Träumen besucht - nach über 6 Jahren hat sich meine Traurigkeit auch sehr gewandelt.

Nun bin ich jede Woche da, war noch nicht einmal auf dem Friedhof und fühle mich trotzdem gut. Mir ist wieder klar geworden, was ich schon wußte: Wenn ich ihn brauche, ist er da. Anders als früher, aber er passt immer noch auf mich auf. Und das gibt ein wunderbares warmes Gefühl. Ein wenig wehmütig ist es, aber sehr lebenszugewandt.

Verliert nicht die Geduld - es dauert. Loslassen und Verändern braucht seine Zeit. Und je mehr Ihr mit Euch selbst hadert, um so länger dauert es. Akzeptiert, dass Eure Art mit dem Schmerz umzugehen, die Richtige ist, egal, wie andere das finden. Je weniger Ihr Euch selbst bekämpft, um so besser.

Heute ist Frühjahrsanfang - das Leben kehrt zurück. Ich wünsche Euch, dass Ihr es erkennen und die Wärme und das Licht auch geniessen könnt.

Liebe Grüße von Frain:blumengabe:

Inaktiver User
20.03.2008, 08:08
Danke für deine lieben Worte Frain!

Heute ist Frühlingsanfang und ich werde deine Worte mit durch den Tag nehmen und sie mir verinnerlichen :blumengabe:

Weißt du, ich habe Angst, dass ich eines Tages nicht mehr von ihr träume und keine Zeichen mehr bekomme - aber ich glaube, das muss ich garnicht haben. Sie hat mich nie im Stich gelassen - und wird es jetzt auch nicht tun :Sonne: :engel: :Sonne:

LG,
malea

Inaktiver User
20.03.2008, 08:13
Habe keine Angst davor - sie wird Dich nicht verlassen. Aber vielleicht hat sie von dort, wo sie ist, einen wesentlich besseren Überblick, wann Du sie brauchst und wann nicht.

Vertrau doch mal auf Dich und auf sie:blumengabe:

Inaktiver User
20.03.2008, 08:42
Werd ich mir zu Herzen nehmen, Frain!

Ich wünsche dir stressfreie, wunderschöne Oster-Feiertage :ostersmiley:

P.S. Ich habe das Gefühl, wo du bist ist vorne, oben, On-Topic und die Sonne. Kann das sein? :zwinker: :blumengabe:

Inaktiver User
20.03.2008, 16:09
Ja, Malea, wo ich bin ist vorne, oben, on topic und die Sonne. :Sonne:

Dorthin zu kommen, bzw. so denken zu können, war ein langer und zum Teil auch sehr schmerzhafter Weg. Ohne Lutz Tod wäre ich ihn nicht gegangen. Es hört sich vielleicht makaber an, aber Lutz hat mir durch seine Entscheidung letzlich so viel Kraft und Energie gegeben - manchmal habe ich das Gefühl, seine Energie ist mit seinem Tod auf mich übergegangen.

Die kleinen Nicklichkeiten des Lebens können mir nichts mehr antun. Das Wissen, dass ich dieses Drama, die Schmerzen und Verzweifelung überstanden habe, lässt mich vieles meistern, was Andere als unüberwindbar ansehen.

wolfsmond
20.03.2008, 16:52
von Melissa:

Liebe Wolfsmond,

in denke in den letzten tagen besonders an dich! Ich wünsche dir für morgen ganz viel KRAFT und die sind noch für deinen lieben mann, für dich und deine tochter!

Ich bin im gedanken bei dir!


Vielen Dank liebe Melissa!
:in den arm nehmen:

vlg
wolfsmond