PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tischsitten oder: Männer ohne Manieren



Aneteken
11.01.2007, 11:56
Guten Tag an alle Leser,


ja, haben denn die Männer heutzutage überhaupt keine Manieren mehr? :nudelholz:

Als Single-Frau date ich öfter mal mit neuen, bisher unbekannten Männern, und dabei fallen mir immer häufiger die miesen Tischsitten der Herren auf.


- Standard-Tischverhalten ist heute offenbar der aufgestützte Ellenbogen. Offenbar gilt der als vertretbar, wenn man die Hand vom Tisch hängen lässt, statt auch noch das Kinn hineinzustützen. Dazu wird dann mit der freien Hand kräftig geschaufelt. Na ja, damit habe ich mich ja schon fast abgefunden. Ist ja amerikanisch... und damit weltläufig... oder so...

- Wenn etwas auf dem Tisch steht, dann gilt: Banzai, Manege frei! Zugegrapscht und nach mir die Sintflut! Als Einzelkind, das nie um sein Essen kämpfen musste, staune ich manchmal noch mit offenem Mund, wenn die Platte längst leer ist.

- Sehr beliebt auch: Mit dem Essen anzufangen, wenn der andere noch nichts auf dem Teller hat,- oder (jetzt erröte ich ein wenig) noch gar nicht am Tisch sitzt!!! Neulich ist es mir mit einem Herrn der Schöpfung sogar passiert, dass ich zwei Espresso servierte und, bis ich am Tisch saß, der eine schon ausgetrunken war! Hupps! (Mit dem Manne - Akademiker übrigens - hatte ich mich aber schon mehrfach getroffen, also kein first date... vielleicht lassen dann die Bemühungen schon etwas nach... :knatsch: )


Allmählich kommen mir doch bange Gedanken, ob ich vielleicht zur alten Jungfer werde und entscheidende Entwicklungen im menschlichen Miteinander verpasst habe...?

Bin ich zu etepetete? Tut mir Eure Meinung kund! Männer bitte auch!

Ich interessiere mich auch für die neuesten Forschungen auf dem Gebiet des Schlürfens und Schmatzens!

Über erleuchtende Beiträge freut sich


Aneteken :ahoi:

Inaktiver User
11.01.2007, 12:13
Liebe Aneteken,

nee, du bist nicht etepetete!

Es gibt einfach Männer ohne jegliche Manieren. Und wer in sich selber lustig reinschaufelt, ohne nach links und rechts zu gucken, wird im Bett wohl auch nicht soo der Renner sein ;-)

Ich hab mal einen Liebhaber wegen seiner Tischmanieren abserviert, erst Monate später stellte sich heraus, dass seine letzte Freundin sich genau deswegen von ihm getrennt hat.

Er fand es offenbar unnötig, daran was zu ändern, denn "wer mich liebt, schaut über solche Kleinigkeiten hinweg".

ARGH!

Liebe Grüsse

Welli24
11.01.2007, 13:05
"schöner Essen" ist mit Männern leider nicht möglich -

da wird aufgehäuft, mit den Fingern genommen,
geschlungen, etc.

Die Liste der Verfehlungen ist unendlich....

Zartbitter
11.01.2007, 13:19
Sehr viel Reden und Vorleben.

Mein Sohn (18) schafft es ungefähr jede 3. Mahlzeit.

Er übt mit mir weiter.:smile:

Knuffilein
11.01.2007, 13:50
Ja, üble, oder, besser gesagt, gleich gar nicht vorhandene (Tisch)manieren hasse ich auch wie die Pest!!!

Und in meiner Verwandtschaft gibt es da auch leider solch ein Exemplar, der einfach nur unmögliches, völlig inakzeptables, indiskutables Benehmen an den Tag legt (wer, das spielt keine Rolle), aber "der" trinkt z.B. Nachtischschälchen aus, wenn da Flüssigkeit drin ist (finde ich einfach unmöglich und das geht gar nicht!), bewegt Flüssigkeiten (Getränke) im Mund mit Gurgel- und Schmatzgeräusch hin und her (hoffe, Ihr versteht, was ich damit meine und wie ich es meine, denn das zu erklären ist nicht ganz so einfach - und das geht auch nicht!), leckt das Messer ab (ebenfalls ein absolutes "no go"), steht auf, beginnt Geschirr abzuräumen, wenn andere noch nicht fertig sind (ebenfalls übel!), wenn ihm irgend etwas einfällt, und er meint, etwas Bestimmtes holen zu müssen, steht er mittendrin auf (während der Mahlzeit) und holt dies (ebenfalls schäbig hoch 10!)

Aber der Clou an der ganzen Sache ist, dass seine Frau dazu AB-SO-LUUUT GAAAR NIIICHTS sagt!!! *wutschnaub* *kotz*!!! ICH sage nichts, weil das sowieso nichts (mehr) bringt (besagter Verwandter ist schon älter) und WENN ich da was sagen würde, ginge das bei ihm zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Nicht, dass ich zu feige wäre und nicht genügend "Popo in der Hose" hätte, um dies anzusprechen; nein, das beileibe NICHT, aber ich habe einfach keinen Bock drauf, mich jedes Mal ärgern zu müssen, wenn ich feststellen muss, dass da eindeutig Hopfen und Malz verloren ist - und das IST es!

Wäre ICH aber seine FRAU und MEIN Mann würde einfach während des Essens aufstehen, um irgend etwas zu machen oder zu holen, dann wäre für mich aber die Mahlzeit auf der Stelle beendet!!! DANN würde nämlich ich den Tisch einfach stillschweigend abräumen und die Mahlzeit wäre beendet und er könnte dann meinetwegen in der Küche oder sonstwo fertig essen, aber das würde ich nicht lange mitmachen! Ich glaube, dann würde der sich in Zukunft überlegen, ob er weiterhin während der Mahlzeiten aufsteht, um irgendwas zu holen oder zu machen! Denn wenn sich die Herren der Schöpfung wie Kinder benehmen, müssen sie auch damit rechnen, dass man sie dann wie Kinder behandelt - Pech; Schicksal! Sind ja auch ganz selber schuld...

OK, besagter Verwandter macht das "zwar" "nur" zuhause, aber auch das ist arg, arg respektlos den anderen Familienmitgliedern gegenüber. Und warum; warum nur sollte man sich zuhause viel schlechter benehmen "dürfen" als anderswo?!

Tante_Karla
11.01.2007, 15:12
Aber der Clou an der ganzen Sache ist, dass seine Frau dazu AB-SO-LUUUT GAAAR NIIICHTS sagt!!! *wutschnaub* *kotz*!!! ICH sage nichts, weil das sowieso nichts (mehr) bringt (besagter Verwandter ist schon älter) und WENN ich da was sagen würde, ginge das bei ihm zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus. Nicht, dass ich zu feige wäre und nicht genügend "Popo in der Hose" hätte, um dies anzusprechen; nein, das beileibe NICHT, aber ich habe einfach keinen Bock drauf, mich jedes Mal ärgern zu müssen, wenn ich feststellen muss, dass da eindeutig Hopfen und Malz verloren ist - und das IST es!

Wäre ICH aber seine FRAU und MEIN Mann würde einfach während des Essens aufstehen, um irgend etwas zu machen oder zu holen, dann wäre für mich aber die Mahlzeit auf der Stelle beendet!!! DANN würde nämlich ich den Tisch einfach stillschweigend abräumen und die Mahlzeit wäre beendet und er könnte dann meinetwegen in der Küche oder sonstwo fertig essen, aber das würde ich nicht lange mitmachen! Ich glaube, dann würde der sich in Zukunft überlegen, ob er weiterhin während der Mahlzeiten aufsteht, um irgendwas zu holen oder zu machen! Denn wenn sich die Herren der Schöpfung wie Kinder benehmen, müssen sie auch damit rechnen, dass man sie dann wie Kinder behandelt - Pech; Schicksal! Sind ja auch ganz selber schuld...


Vielleicht sagt seine Frau nichts, weil sie seine Frau ist und nicht seine Mutter?
Diese nicht vorhandenen Manieren hat er vermutlich nicht seit gestern sondern bereits, als sie sich kennenlernten.
ICH könnte mit so einem Menschen nicht zusammenleben aber ihn heiraten und dann umerziehen geht auch nicht.
Deine Ratschläge eignen sich doch eher für die Kindererziehung. Ich kenne keinen Mann - und auch keine Frau - die es sich gefallen lassen würde, dass während einer Mahlzeit der andere den Tisch abräumt und die Mahlzeit beendet.
Und auch wenn ich mangelnde Tischmanieren widerlich finde, fände ich ein öffentliches Zurechtweisen des Ehepartners in Gesellschaft absolut daneben.

Für mich käme ein Mann ohne Manieren übrigens nicht in Frage.

Und schlechte Manieren beobachte ich nicht nur bei Männern sondern auch bei Frauen.

Skorpion78
11.01.2007, 15:30
Ehrlich gesagt stehe ich auch während des essens auf, falls ich was vergessen habe oder zur Toilette möchte und sehe darin keine Problem und werde dies auch nicht ändern obwohl ich eine Frau bin.

Tante_Karla
11.01.2007, 15:31
Ehrlich gesagt stehe ich auch während des essens auf, falls ich was vergessen habe oder zur Toilette möchte und sehe darin keine Problem und werde dies auch nicht ändern obwohl ich eine Frau bin.

:ooooh:

Inaktiver User
11.01.2007, 15:34
Hehe, da meld ich grad meinen 23jährigen Bruder in den Strang an... der rülpst auch nach jedem Familienessen sehr laut und ohne Scham. Zwar schimpft unsere Mama dann, aber bisher half's nix.

Lizzie64
11.01.2007, 20:28
Hehe, da meld ich grad meinen 23jährigen Bruder in den Strang an... der rülpst auch nach jedem Familienessen sehr laut und ohne Scham. Zwar schimpft unsere Mama dann, aber bisher half's nix.

ja mädels, habt ihr denn alle euren luther nicht gelesen?
die jungs offenbar ja! :smirksmile:

Knuffilein
12.01.2007, 00:12
Ehrlich gesagt stehe ich auch während des essens auf, falls ich was vergessen habe oder zur Toilette möchte und sehe darin keine Problem und werde dies auch nicht ändern obwohl ich eine Frau bin.

Also MAL - und die Betonung liegt hier wirklich eindeutig auf MAL - kann man das ja akzeptieren, aber eben dieser Verwandte macht dies STÄNDIG - und der geht nicht auf die Toilette, sondern, da braucht seine Frau bloß irgendwas zu erwähnen (wann ein bestimmtes Verkehrsmittel fährt z.B. und da steht er dann auf, holt den Fahrplan und sucht und guckt nach und das ist wirklich so und DAS finde ich, gehört sich einfach nicht!) Also ob dafür nicht noch NACH dem Essen Zeit wäre... *grübel*

Knuffilein
12.01.2007, 00:14
ja mädels, habt ihr denn alle euren luther nicht gelesen?
die jungs offenbar ja! :smirksmile:

Doch, klar, und wie ging das noch mal? Ungefähr so: "Warum furzet und rülpset Ihr nicht...?" oder so. DAS ist ja noch ganz witzig, aber rechtfertigt dennoch nicht ein derart schlechtes Benehmen im Alltag, wo halt die Mitmenschen auch in Mitleidenschaft gezogen werden.

clematis61
12.01.2007, 08:54
...ist das Zitat nicht von Goethe???


Ich finde diese Männer ohne Manieren auch unmöglich.
Mein Göga bringt das auch ab und zu, aber meist nur zu hause.:gegen die wand:
Alle möglichen "Erziehungsmaßnahmen" bringen nichts.:knatsch:

Aber was soll FRAU da tun????:wie?:

grobian
12.01.2007, 10:04
Guten Tag an alle Leser,


ja, haben denn die Männer heutzutage überhaupt keine Manieren mehr? :nudelholz:


Aneteken :ahoi:

na dann lies mal hier:

http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=32346&highlight=fassungslos

Waldmeisterin
12.01.2007, 10:53
Wenn ich mir die Tischmanieren meines Partners begucke geniere ich mich oft für meine eigenen. Ganz abgesehen davon dass ich in dieser Hinsicht bei meinen Kindern noch erheblichen Erziehungsbedarf sehe.

Ich benehme mich ja eigentlich recht gesittet. Aber mit meinem Liebsten kann ich nicht mithalten.

Er isst so schön langsam und konzentriert. Putzt mit jedem zierlichen Bissen Fleisch den er sich abschneidet immer jede Menge Soße vom Teller so dass der am Ende blitzblank ist. Kann ganzen Fisch und Geflügel ohne Zuhilfenahme der Finger perfekt bis auf Gräten und Knochen mit dem Besteck verputzen. Nie bekleckert er das Tischtuch oder sein Hemd. Nie würde er direkt aus der großen Salatschüssel essen. Der Tisch wird immer sehr adrett gedeckt. Nix legt er bloß im Papier hin.

Er kommt aus sehr einfachen Verhältnissen. Aber wenn ich sehe wie etepetete seine über 80jährige Mutter immer noch sich und ihr Haus hält wundert mich gar nix. Sie war jetzt über die Feiertage bei uns und ich habe gestaunt wie wenig Spuren die alte Frau hinterlassen hat. Wie gepflegt ihre Garderobe ist. Und sie selbst auch. Ich hatte noch nie einen solch angenehmen Gast.

Levine
12.01.2007, 11:50
Leider beschränken sich fehlende Tischmanieren nicht nur auf Männer.
Wir waren letztens bei entfernten Bekannten eingeladen. Gegen Ende des Essens nimmt die "Dame" des Hauses doch tatsächlich die große Salatschüssel und trinkt die Salatsoße aus?! Ich dachte, ich guck nicht richtig .... (Danach erinnerte ich mich allerdings wieder an einen verdrängten Restaurantbesuch mit ihnen: Frau wischte mal eben mit dem Finger den Teller sauber) Wie wohl der kleine Sohn in einem Jahr essen wird?

Oder meine Schwiegerfamilie - würg. Servietten? Was ist das denn. Lieber wischt man sich mit dem Ärmel über den Mund.
Man kann nicht fragen "Gibts Du mir bitte die Schüsssel?" Nein, man beugt sich über den gesamten Tisch.
Messer? Ach was, man kann das Essen ja auch mit dem Finger auf die Gabel schieben.
Man nimmt sich auch grundsätzlich immer zuerst, knallt sich den Teller schön voll und fängt an zu essen (warum sollte man denn auch warten, bis alle etwas auf dem Teller haben?)

Ich "freue" mich schon auf die Besuche bei den Großeltern, wenn wir mal Kinder haben sollten. "Nein, Du bohrst am Tisch nicht in der Nase - ist mir egal, ob Oma das auch macht ...."
Einfach nur gräßlich.

Knuffilein
12.01.2007, 12:46
Leider beschränken sich fehlende Tischmanieren nicht nur auf Männer.
Wir waren letztens bei entfernten Bekannten eingeladen. Gegen Ende des Essens nimmt die "Dame" des Hauses doch tatsächlich die große Salatschüssel und trinkt die Salatsoße aus?! Ich dachte, ich guck nicht richtig .... (Danach erinnerte ich mich allerdings wieder an einen verdrängten Restaurantbesuch mit ihnen: Frau wischte mal eben mit dem Finger den Teller sauber) Wie wohl der kleine Sohn in einem Jahr essen wird?

Oder meine Schwiegerfamilie - würg. Servietten? Was ist das denn. Lieber wischt man sich mit dem Ärmel über den Mund.
Man kann nicht fragen "Gibts Du mir bitte die Schüsssel?" Nein, man beugt sich über den gesamten Tisch.
Messer? Ach was, man kann das Essen ja auch mit dem Finger auf die Gabel schieben.
Man nimmt sich auch grundsätzlich immer zuerst, knallt sich den Teller schön voll und fängt an zu essen (warum sollte man denn auch warten, bis alle etwas auf dem Teller haben?)

Ich "freue" mich schon auf die Besuche bei den Großeltern, wenn wir mal Kinder haben sollten. "Nein, Du bohrst am Tisch nicht in der Nase - ist mir egal, ob Oma das auch macht ...."
Einfach nur gräßlich.

Klar gibt es auch "Damen" mit einfach widerlichen (Tisch)manieren; kannte da auch schon welche.

Z.B. meine frühere CHEFIN(!!!) säuberte stets bei der Essensausgabe die speisenverkleckerten Teller mit IHREM FINGER und leckte ihn hinterher ab *KOPFSCHÜTTEL* *AUGENROLL UND -VERDREH* - und dies nicht etwa heimlich (klar, sonst wüsste ich es ja nicht!), sondern in Anwesenheit von uns Angestellten. Aber ansonsten wurde alles - das ganze Hotel samt Küche und sanitärer Anlagen - sehr sauber und ordentlich geführt; also, warum dann da ein solch extremer "Ausnahme-Fauxpas"? *wunder*

Und diese elendige Unart Messer ablecken, welche ich überhaupt gar nicht leiden kann, ist auch durchaus weiblich. Kenne da auch so einige, und das Allerschärfste ist, dass die das noch nicht mal als schlimm und peinlich empfinden! Aber ICH(!)... und das dafür umso mehr... und ich frage mich da jedes Mal, wieso es denn SOOO FUUURCHTBAAAR SCHWEEER ist, die Speisereste, die am Messer nun mal haften bleiben, an der Gabel abzustreifen, so wie ich und so, wie es sich gehört??? Rätsel über Rätsel... - - - Und außerdem, das Messer (ständig) abzulecken, sieht nicht nur fürchterlich unappetitlich und unästethisch aus, sondern man könnte sich da auch mal schlimmstenfalls dabei auch mal (in die Zunge) schneiden. Ich wünsche dies diesen eingefleischten "Messer-Ableckern/innen" nicht, aber würde ihnen dies einmal passieren, würden sie es sich vielleicht für immer merken - wer weiß?!

Übrigens, ich selbst lecke NOCH NICHT EINMAL ZUHAUSE (lebe alleine!) mein Messer ab, eben, WEIL ich das so widerlich finde!

Und noch ein weiterer Aspekt hierzu: Wenn man z.B. zu einem Geschäftsessen eingeladen und dabei noch in der Probezeit ist, macht sich sowas natürlich ganz besonders gut *grübel* *schief guck*.

Nun zu Deinem Beitrag:
Die (Tisch)manieren Deiner Bekannten und Verwandten (sofern man das überhaupt als solche bezeichnen kann; ich glaube nämlich eher nicht!) sind ja mehr als HANEBÜCHEN *UAAAHHH* *WÜÜÜRG* *GRUUUSEEEL* !!! Also dazu fällt mir echt nichts mehr ein!!! Die Salatsoße auch noch aus der GROßEN Schüssel trinken... ich beanstande es ja schon aus den KLEINE SalatSCHÄLCHEN (zu lesen in meinem anderen Beitrag in diesem Strang) - und dann ja wohl erst recht aus einer "RIESEN"schüssel!

Und dann noch den Teller "sauber"(???) lecken und anstatt mit einer Serviette den Mund sauber zu wischen, eben mal mit dem Ärmer drüberfahren... frage mich da, was die im Sommer machen, wenn man nichts Langärmeliges anhat *grins* und *heftig grübel*?

Wenn ich irgendwo auf Besuch bin (und seien es "nur" Verwandte, Bekannte, Freunde, denn die haben es auch verdient, dass man ihnen Respekt zollt!), warte ich stets mit dem Essen, bevor die (in diesem Fall Gastgeber) anfangen. So steht es übrigens auch im Knigge.

Was ich übrigens auch überhaupt nicht mag und ebenfalls in eine riesengroße Aversion in mir hervorruft, ist, wenn man schlechte (Tisch)manieren immer und ständig als "bäuerlich" bezeichnet, behauptet, wenn sich jemand schlecht/er (bei Tisch) benimmt, der benähme sich "wie ein Bauer"! Was zu Teufel soll das??? Ich z.B. kenne etliche Bauern/Bauersfamilien, die sich (bei Tisch und auch sonst) TIPTOP benehmen - und zwar deutlich besser als so manche "hohe"(?)/"höhere"(?) Personen mit "besonderen"(?) und Positionen! Und nein, ich selbst bin keine Bäuerin und rede hier ganz bestimmt nicht für mich, aber ich kann es halt nicht leiden, dass manche Menschen gleich von vornherein so deklassiert und mit Vorurteilen bedacht werden. Dies ist nämlich meines Erachtens ein Mythos und eine These, aber keinesfalls Fakt.

Meine Mutter kommt übrigens aus einer sehr einfachen (aber dennoch nicht schlechten/schlechteren!) Familie, aber Benehmen und Tischsitten hat die drauf!!! Da gäbe es solche Mätzchen wie hier in diesem Strang beschrieben und bei Deinen Verwandten und Bekannten nicht!
Und meine Mutter hat mich auch nicht etwa (dazu) gedrillt, nein, sondern sie hat es mir einfach vorgelebt (genauso, wie es sich für die optimale Erziehung gehört) und ich habe es mir somit abgeguckt und es so danach gelernt!

Ich bin bestimmt nichts "Besseres"; adelig oder sonstwas dergleichen, aber auf super Tischmanieren lege ich riesengroßen Wert und da bin ich auch verdammt pingelig!

Ach ja, und ich setze noch eins drauf (fällt mir gerade noch dazu ein): Ich kann es ferner auch absolut nicht ertragen, wenn man mit dem marmelade- oder mit sonstigem brotaufstrichverschmiertem Messer an die Butter geht und die Marmelade - oder der andere Brotaufstrich "ziert" dann die Butter... also da hebt es mich auch fast (und auch dann, wenn das Messer vorher NICHT abgeleckt wurde!)

Inaktiver User
12.01.2007, 14:33
Dass sich bei uns die Tischsitten so verschlechtert haben, ist mir nicht aufgefallen. Aber ich gucke da auch nicht so genau hin. Die Leute, die ich kenne, essen alle ganz normal mit Messer und Gabel und in adaequatem Tempo. Ich bin sogar meistens als erste fertig. Bei uns in der Kantine muss man sich auch tuechtig beeilen, das Essen ist meistens gerade mal so lauwarm.


- Sehr beliebt auch: Mit dem Essen anzufangen, wenn der andere noch nichts auf dem Teller hat,- oder (jetzt erröte ich ein wenig) noch gar nicht am Tisch sitzt!!!
Koennte dir mit mir auch passieren. Ich mag nun mal kein kaltes Essen und warte nicht gern so lange auf den anderen.


Ich interessiere mich auch für die neuesten Forschungen auf dem Gebiet des Schlürfens und Schmatzens!

Hast du mal mit Asiaten an einem Tisch gespeist. Hi hi. Die sind echt schlimm. Schmatz, Schluerf, und immer mit dem Gesicht einen Zentimeter ueberm Teller. Da ist sehr gewoehnungsbeduerftig.

D.

Levine
12.01.2007, 15:59
@Knuffilein
Daß mit Deine ehemaligen Chefin ist ja echt widerlich.

Stimmt, Messer ablecken und Butter versauen machen meine Schwiegereltern auch. Auf die Butter verzichte ich immer dankend - würg. (Vielleicht wäre es garnicht mal so schlecht, wenn sich einer von ihnen kräftig in die Zunge schneiden würde ....)
Deshalb ja, jede Mahlzeit dort ist ein einziger "Horrorfilm" bei dem ich mir immer sagen muß "Übermorgen fährst Du wieder - gaaaanz ruhig, Dein Magen dreht sich jetzt nicht um ...."

;-) tja, im Sommer wischt man sich eben mit dem Handrücken den Mund ab - ist doch ganz logisch, gell?

Mmh, meine Schwiegereltern sind Landwirte. Und in ganz bösen Momenten denke ich mir dann "Bauern halt". (Auf der anderen Seite kenne ich aber auch genug Gegenbeispiele ....*seufz*)
Naja, wenigstens konnte ich einen ihrer Söhne erfolgreich umerziehen. (Auch wenn das mit dem Servietten benutzen anscheinend ziemlich schwierig ist ... aber wenigstens benutzt er keine "Hemd-Handrücken-Ersatzserviette" ....)

Aber ich frage mich wirklich öfters: was ist, wenn ich mein kleines Kind zwei Wochen bei solchen Großeltern lasse?!


@Dory
*g* genau, geh mal mit Chinesen Nudelsuppe essen ... ich habe immer gewitzelt: Sollte ich mich je in einen Chinesen verlieben, mache ich den Nudelsuppentest. (Ist dann doch ein Deutscher geworden - wobei dessen Familie bei dem Test auch durchgefallen wäre)
Aber nun gut, andere Länder, andere Sitten. In der Suppenküche im fernen China kann ich das akzeptieren. In Deutschland nicht - und bevor ich meine Schwiegerfamilie kennenlernte, hätte ich in meinen künsten Träumen nicht gedacht, daß man SO essen kann!

demelza
12.01.2007, 18:31
wenn ihm irgend etwas einfällt, und er meint, etwas Bestimmtes holen zu müssen, steht er mittendrin auf (während der Mahlzeit) und holt dies (ebenfalls schäbig hoch 10!)
...
Wäre ICH aber seine FRAU und MEIN Mann würde einfach während des Essens aufstehen, um irgend etwas zu machen oder zu holen, dann wäre für mich aber die Mahlzeit auf der Stelle beendet

Ist das wirklich so schlimm? Dabei muß ich an folgende Situation denken: Das Mittagsbüffet - da kann es schon vorkommen, daß man sich dort mehrmals hin begeben muß, wenn man sich Nachschub holen will. Ist es denn dann der Weltuntergang, wenn man aufsteht, seine Runde dreht und sich wieder hinsetzt, während der andere noch ißt?

Was genau meintest Du denn?

Aneteken
12.01.2007, 18:37
...ist das Zitat nicht von Goethe???

Nee, das war der Götz! :freches grinsen:

Schon klar, das mit dem "Warum furzet und rülpset ihr nicht..." gehört auch zu deutschen Tischsitten, aber heißt es nicht deswegen "das finstere Mittelalter"? :Sonne:

Chinesen bei Tisch - nee wirklich, das ist eine Sache für sich. Irgend jemand hat mir auch erzählt, dass es in China als sehr höflich gilt, wenn eine möglichst breite Fettspur von der Platte zum eigenen Teller führt. Das heißt dann: es hat geschmeckt, weil man sich ja oft nachgenommen hat...

Beruf und/oder Herkunft und Manieren - das hat offenbar wirklich nicht viel miteinander zu tun. Wie gesagt, den gröbsten Klops in Punkto Unhöflichkeit hat sich bei mir in letzter Zeit ein Akademiker geleistet. Mein letzter Freund dagegen entstammte einer Klempner-Familie, aber der hat sich immer tadellos benommen.

@Grobian:
Danke für den Hinweis auf Deinen "Fassungslos"-Thread! Das stehen ja auch ein paar Sachen drin...

Liebe Grüße von Aneteken :ahoi:

Inaktiver User
12.01.2007, 19:55
Aber ich frage mich wirklich öfters: was ist, wenn ich mein kleines Kind zwei Wochen bei solchen Großeltern lasse?!


Ich glaube nicht, dass das Kind bleibende Schäden davon trägt - vielleicht gefällts ja nicht und es kann den Unterschied schätzen.

Ich hatte mal einen Tischgegenüber, einer meiner öbereren Chefs, der derart unflätig gegessen hat, dass ich mit offenem Mund ihn anstarren musste, mir dabei das Essen vom Löffel fiel und mit einem Platsch in der Suppe und auf dem Hemd meines Tischherrn landete. Der dann zum Gegenüber sagte: Herr ...., da sehen Sie mal, wie weit Ihr Arm reicht.

An sich haben es ja ein wenig die Eltern in der Hand, denn gute Manieren lernt man wohl doch am ehesten daheim. Also, sinds wieder mal wir, die Eltern - :freches grinsen:

Wobei ich mich nicht scheue, jemanden auf eklatante Mängel aufmerksam zu machen, vorzugsweise launig.

Liebe Grüsse
Elke

Levine
13.01.2007, 15:41
Wobei ich mich nicht scheue, jemanden auf eklatante Mängel aufmerksam zu machen, vorzugsweise launig.

Liebe Grüsse
Elke


Bei Deinen Schwiegereltern auch?

Nanne54
13.01.2007, 16:49
Hallo,

wir haben auch mehrere Exemplare in der Verwandschaft, die nicht wissen was sich gehört.
Der eine packt sich den Teller voll, als wenn es nichts mehr gäbe und schlingt dann alles in sich rein und der andere ist genau so.
Das Besteck wird gehalten wie Baggerschaufeln, echt gräußlig!
Könnten Brüder sein, sind es aber nicht.
Meine Tochter, sie muß ungefähr 8 oder 9 gewesen sein damals, brachte es mit der Bemerkung bei Tisch auf den Punkt: So ißt man aber nicht! Kurz und schmerzlos.
Der angesprochene Herr schaute nur dumm.

Mein Sohn,20, bekommt ab und zu auch noch mal Erziehungsbeistand, aber er macht es nur zu Hause, woanders benimmt er sich.
Mein Mann hat gute Tischmanieren, obwohl er es zu Hause auch nicht gelernt hat.Da ist nämlich auch das große Fressen angesagt.
Er hatte seine Großeltern als Vorbild, die legten großen Wert auf Tischkultur.

LG Nanne

Inaktiver User
13.01.2007, 19:05
Bei Deinen Schwiegereltern auch?

War nicht nötig, würde ich aber vielleicht in "angemessener Form" - vielleicht zusammen mit meinem Gatten als Sketch.
Wenn ich meine Schwiegereltern arg mögen würde, würde ich es aber doch lassen, vielleicht würde es mich nicht einmal stören.
Aber möglicherweise suchst Du mal die Vorzüge Deiner Schwiegereltern und kannst dann drüber wegsehen?

Wobei ich sagen muss, dass es mich zwar stört, aber nie wirklich ekelt, wenn jemand ungebührlich isst, das kann ich gut ausschalten.
Viel schlimmer finde ich, wenn jemand definitiv sich seine Hände nicht nach dem Toilettengang wäscht.

Liebe Grüsse
Elke

Inaktiver User
13.01.2007, 23:30
Ich frag mich ja schon seit Jahren, was am Messer ablecken wohl ach so verwerflich ist - das geht nämlich auch mit geschlossenem Mund. Bei Gabeln ist es OK, bei Messern nicht? Tolle Logik.

Ach ja, das macht man nicht, weil man das einfach nicht macht.:erleuchtung:

Inaktiver User
14.01.2007, 00:00
Leider beschränken sich fehlende Tischmanieren nicht nur auf Männer.
Wir waren letztens bei entfernten Bekannten eingeladen. Gegen Ende des Essens nimmt die "Dame" des Hauses doch tatsächlich die große Salatschüssel und trinkt die Salatsoße aus?!

*brüll*
Ich lach mich weg!!!
Nee, oder???

Und mit deiner Schwiegerverwandtschaft bist du ja auch echt geschlagen....:knatsch:

Sehnsuchtsvolle
14.01.2007, 01:01
Diese schlechten Manieren begegnen einem auch täglich im TV - von den diversen Profi- und Hobbyköchen! Da wird der Finger in die Sauce getaucht oder von einem Löffel probiert, der danach zum Umrühren verwendet wird *schauder*. Was soll man da von der Allgemeinheit erwarten, wenn selbst coole und angesagte Küchenchefs sich so verhalten?
Mit Manieren ist das so eine Sache, die werden einem von den Eltern vermittelt. Einige erlernen Sie nie, weil sie es nie beigebracht bekamen und sie kein Bewusstsein dafür haben, andere verweigerten sie, weil sie nicht so spießig sein wollten wie die Alten und das ist in der Jugendphase auch erlaubt. Nur danach sollte man irgendwann zwischen Rebellion und Ästhetik lernen zu unterscheiden.

Sehnsuchtsvolle
14.01.2007, 01:17
@ Poison: Du leckst die Gabel nicht ab, du führst sie in den Mund, denn dafür ist sie da. Das Messer dient dem Zerkleinern oder dem Befördern der Nahrung auf die Gabel, es wird nicht in den Mund geführt! Die Gabel im Mund zu haben ist daher völlig normal, ein Messer wirkt daher völiig deplaziert. Messer abzulecken ist genau so stilvoll, wie Teller oder Gläser abzuschlecken. Es gibt auch eine logische Erklärung dafür, denn Messer sollten scharf sein und daher besteht auch eine Verletzungsgefahr, probiere es aus, schärfe ein Messer und ziehe es dann genüsslich durch den gespitzen Mund.... , deshalb mag man die Dinger ja auch nicht in Kinderhänden.

Shabby
14.01.2007, 12:22
Ich frag mich ja schon seit Jahren, was am Messer ablecken wohl ach so verwerflich ist - das geht nämlich auch mit geschlossenem Mund. Bei Gabeln ist es OK, bei Messern nicht? Tolle Logik.

Ach ja, das macht man nicht, weil man das einfach nicht macht.:erleuchtung:


...wenn es mit Logik alleine ginge wären Manieren überflüssig.

Mir tut´s in den Augen weh, wenn jemand das Messer durch den Mund zieht. Man macht auf keine Fall etwas falsch, auch aufgeweichte, "konservative" Regeln weiter zu beachten. Daher zerschneide ich keine Kartoffeln und höre mir auch keine Stories über Edelstahklingen an. Regeln sind Regeln, vermeidet "Scharfsinn".

Inaktiver User
14.01.2007, 12:59
Nach dem neuesten Knigge darf man Kartoffeln und Knödel mit dem Messer teilen.

LG
Elke

Inaktiver User
14.01.2007, 13:07
- Sehr beliebt auch: Mit dem Essen anzufangen, wenn der andere noch nichts auf dem Teller hat,- oder (jetzt erröte ich ein wenig) noch gar nicht am Tisch sitzt!!! Neulich ist es mir mit einem Herrn der Schöpfung sogar passiert, dass ich zwei Espresso servierte und, bis ich am Tisch saß, der eine schon ausgetrunken war! Hupps! (Mit dem Manne - Akademiker übrigens - hatte ich mich aber schon mehrfach getroffen, also kein first date... vielleicht lassen dann die Bemühungen schon etwas nach... :knatsch: )


Wie war's denn im Bett? So lange er sich noch nicht vor Aufregung einen runtergeholt hat, also vor dir fertig war, ist doch alles okay, der Rest fällt unter "neuzeitliches Verhalten". :freches grinsen:

Levine
14.01.2007, 14:42
War nicht nötig, würde ich aber vielleicht in "angemessener Form" - vielleicht zusammen mit meinem Gatten als Sketch.
Wenn ich meine Schwiegereltern arg mögen würde, würde ich es aber doch lassen, vielleicht würde es mich nicht einmal stören.
Aber möglicherweise suchst Du mal die Vorzüge Deiner Schwiegereltern und kannst dann drüber wegsehen?

Wobei ich sagen muss, dass es mich zwar stört, aber nie wirklich ekelt, wenn jemand ungebührlich isst, das kann ich gut ausschalten.
Viel schlimmer finde ich, wenn jemand definitiv sich seine Hände nicht nach dem Toilettengang wäscht.

Liebe Grüsse
Elke


*seufz*, wenn sie nur keine Tischmanieren hätten, könnte ich sicherlich darüber hinwegsehen. Leider kommt noch hinzu, daß dieser Haushalt mit seinen Bewohnern noch überaus schmutzig und ungepflegt ist. (Und dies ist noch nett ausgedrückt)
Bei jedem Besuch nehme ich jetzt schon alle möglichen Putzmittel und Desinfektionstücher mit, weil Bad und Co so widerlich sind. Von der Küche darf man garnicht erst anfangen. Ich bin durch diverse Asienaufenthalte ja so einiges gewöhnt, aber diese Familie ....unglaublich.
Ich hätte es vorher zum Beispiel nie für möglich gehalten, daß jemand auf die Idee kommen könnte das dreckige Spülwasser der Waschmaschine aufzufangen um darin wiederum die nächste Fuhre Wäsche einzuweichen, damit man im folgenden nur das Sparprogramm 30 Grad nehmen braucht?

Daher auch mein "Kinder-Alptraum" - v.a. da ich die Ehre habe, daß erste Enkelkind auf die Welt zu bringen ....
Aber das paßt jetzt nicht so ganz in einen Tischmanieren Strang...

Ellke, ich habe gerade versucht, mir die Vorzüge aufzuzählen, aber irgendwie können diese das ganze gräßliche nicht "neutralisieren" ...

Ila
14.01.2007, 15:02
"Warum furzet und rülpset Ihr nicht...?" oder so. .


Nee, das war der Götz! :freches grinsen:



Ähmmm - m.W. wird das Luther zugeschrieben:ooooh:




Aber der Clou an der ganzen Sache ist, dass seine Frau dazu AB-SO-LUUUT GAAAR NIIICHTS sagt!!! *wutschnaub* *kotz*!!!


Ich hab an den Tischmanieren meines Mannes auch einiges auszusetzen, auch wenn sie nicht mal andeutungsweise in die Nähe eurer Beispiele kommen; eigentlich ist es "nur" so, dass er gelegentlich mit vollem Mund spricht - eben auch ein no go.

Aber NIE würde ich das in Gegenwart anderer ansprechen!!
post festum verhindert allerdings nicht, dass es wieder vorkommt.

Nun ja - nobody is perfect; Trennungsgrund - da wär ich schön blöd! Das wird durch anderes mehr als ausgeglichen.
Aber DU kannst durchaus etwas sagen, etwa in der Art: "bleib doch noch sitzen, ich find das sonst so ungemütlich" oder "muss ich jetzt schneller essen?"...


Zum Thema Servietten hätt ich übrigens auch noch was zu sagen.
Aber nicht jetzt(die Sonne scheint:freches grinsen: )

Knuffilein
14.01.2007, 15:53
Wie war's denn im Bett? So lange er sich noch nicht vor Aufregung einen runtergeholt hat, also vor dir fertig war, ist doch alles okay, der Rest fällt unter "neuzeitliches Verhalten". :freches grinsen:


Ooooh zu Hilf - jetzt wird's aber wirklich frivol! *grins*

Knuffilein
14.01.2007, 15:59
@ Poison: Du leckst die Gabel nicht ab, du führst sie in den Mund, denn dafür ist sie da. Das Messer dient dem Zerkleinern oder dem Befördern der Nahrung auf die Gabel, es wird nicht in den Mund geführt! Die Gabel im Mund zu haben ist daher völlig normal, ein Messer wirkt daher völiig deplaziert. Messer abzulecken ist genau so stilvoll, wie Teller oder Gläser abzuschlecken. Es gibt auch eine logische Erklärung dafür, denn Messer sollten scharf sein und daher besteht auch eine Verletzungsgefahr, probiere es aus, schärfe ein Messer und ziehe es dann genüsslich durch den gespitzen Mund.... , deshalb mag man die Dinger ja auch nicht in Kinderhänden.

Super geschrieben- sehe ich ganz genauso! Wie Du schon sagst, man LECKT die Gabel auch nicht ab (und auch nicht den Löffel), sondern ISST ganz einfach damit - und das Messer ist nun mal nur zur Zuhilfenahme der Speisen gedacht - und - last but not least - natürlich zum Zerschneiden dieser. Schluss. Punkt. Aus.

Und ich finde "Messer-Ablecker/innen" nun mal von der Optik und der Asthetik nicht schön und das ist übrigens auch im/in jedem Knigge nachzulesen, dass das ein absolutes "no go" ist. Und von der Verletzungsgefahr ganz zu schweigen...

Knuffilein
14.01.2007, 16:07
@Knuffilein
Daß mit Deine ehemaligen Chefin ist ja echt widerlich.

Stimmt, Messer ablecken und Butter versauen machen meine Schwiegereltern auch. Auf die Butter verzichte ich immer dankend - würg. (Vielleicht wäre es garnicht mal so schlecht, wenn sich einer von ihnen kräftig in die Zunge schneiden würde ....)
Deshalb ja, jede Mahlzeit dort ist ein einziger "Horrorfilm" bei dem ich mir immer sagen muß "Übermorgen fährst Du wieder - gaaaanz ruhig, Dein Magen dreht sich jetzt nicht um ...."

;-) tja, im Sommer wischt man sich eben mit dem Handrücken den Mund ab - ist doch ganz logisch, gell?

Mmh, meine Schwiegereltern sind Landwirte. Und in ganz bösen Momenten denke ich mir dann "Bauern halt". (Auf der anderen Seite kenne ich aber auch genug Gegenbeispiele ....*seufz*)
Naja, wenigstens konnte ich einen ihrer Söhne erfolgreich umerziehen. (Auch wenn das mit dem Servietten benutzen anscheinend ziemlich schwierig ist ... aber wenigstens benutzt er keine "Hemd-Handrücken-Ersatzserviette" ....)

Aber ich frage mich wirklich öfters: was ist, wenn ich mein kleines Kind zwei Wochen bei solchen Großeltern lasse?!


@Dory
*g* genau, geh mal mit Chinesen Nudelsuppe essen ... ich habe immer gewitzelt: Sollte ich mich je in einen Chinesen verlieben, mache ich den Nudelsuppentest. (Ist dann doch ein Deutscher geworden - wobei dessen Familie bei dem Test auch durchgefallen wäre)
Aber nun gut, andere Länder, andere Sitten. In der Suppenküche im fernen China kann ich das akzeptieren. In Deutschland nicht - und bevor ich meine Schwiegerfamilie kennenlernte, hätte ich in meinen künsten Träumen nicht gedacht, daß man SO essen kann!


Na, da bin ich ja wirklich froh, dass ich nicht die einzige bin, die wegen der Marmelade und der anderen Brotaufstriche so pingelig ist - das dachte ich nämlich schon! Und was ist daran denn sooo schwierig, bevor man mit dem Messer an die Butter geht, dasselbe vorher am Brot oder am Teller abzustreifen?

Und was die Asiaten betriftt; das verbuche ich ebenfalls unter "Andere Länder, andere Sitten".

Tante_Karla
14.01.2007, 16:10
Und was ist daran denn sooo schwierig, bevor man mit dem Messer an die Butter geht, dasselbe vorher am Brot oder am Teller abzustreifen?


:knatsch:
Das ist doch eklig - Messer am Brot oder Teller abstreifen.
Wofür gibt es bitte Buttermesser?

Tante_Karla
14.01.2007, 16:12
Nach dem neuesten Knigge darf man Kartoffeln und Knödel mit dem Messer teilen.


Von wann ist denn der "neueste" Knigge?
Das man Kartoffeln und Knödeln mit dem Messer zerteilen darf, ist mir schon seit mind. 10 Jahren bekannt.
Wie regelmässig wird der aktualisiert?

Knuffilein
14.01.2007, 16:14
Ist das wirklich so schlimm? Dabei muß ich an folgende Situation denken: Das Mittagsbüffet - da kann es schon vorkommen, daß man sich dort mehrmals hin begeben muß, wenn man sich Nachschub holen will. Ist es denn dann der Weltuntergang, wenn man aufsteht, seine Runde dreht und sich wieder hinsetzt, während der andere noch ißt?

Was genau meintest Du denn?

Also, das ist kein Mittagsbuffet, sondern das Frühstück/Mittag-/Abendessen findet da zuhause statt und weil das dieser Mensch eben ANDAUERND macht (da braucht dessen Frau bloß etwas Bestimmtes zu erwähnen; wann z.B. ein bestimmtes Verkehrsmittel fährt, wo dieser und jene Ort liegt... etc... etc... etc... ) und schon wird aufgestanden und den Fahrplan oder die Landkarte geholt - DAS finde ich schlimm! Ansonsten ist das natürlich überhaupt nicht schlimm - ganz im Gegenteil - aber bitte, bitte nicht während des Essens! Da ist nichts mit irgendwelchen Runden drehen und DAS meinte ich damit.

Knuffilein
14.01.2007, 16:17
:knatsch:
Das ist doch eklig - Messer am Brot oder Teller abstreifen.
Wofür gibt es bitte Buttermesser?

Wenn man das Brot hinterher selber aufisst - und wenn kein Buttermesser vorhanden ist? Das ist nämlich nicht immer der Fall. Aber davon mal ab, ich selber schmiere mir überhaupt keine Butter (mehr) aufs Brot - schon seit Jahren nicht mehr - und zwar weil es mir ohne Butter viel, viel besser schmeckt (und Käse - mein allerliebster Lieblingsbrotaufstrich übrigens - ist doch schon "so" fett genug; da brauche ich nicht auch noch Butter). Aber für die anderen Brotaufstriche brauche und benutze ich auch keine.

Inaktiver User
14.01.2007, 16:38
Levine,

mach dir keine Sorgen um das Kind. Bei den Großeltern so und bei den Eltern eben wieder normal. Als ich klein war, fand ich die Tischsitten meines Großvaters ulkig (aus der Schüssel saufen, trinken konnte man das nicht nennen, dazu war es zu laut, alles abschlecken, den Mund (wenn überhaupt) am Ärmel abputzen, kauen, dass man bis hinter die Mandeln sehen konnte, die Salatschüssel stand für alle auf dem Tisch und jeder piekte rein, das einzig scharfe Messer wurde von Opa verwaltet und man bekam es saubergeschleckt zum Fleischschneiden weitergereicht, Opa piekte auch gerne einfach mal so in fremde Teller rein... ach ja, während die andern noch aßen, hat er auch gerne ein kleines Messerchen ausgepackt und sich erst in den Zähnen gepult um dann noch mal die Fingernägel zu säubern :ooooh: etc. pp.).

Einige Zeit später fand ich es nicht mehr komisch und weigerte mich so zu essen, da war ich knapp fünf...

Ich habe mir dann VOR dem Essen meine Portionen extra geben lassen und in einem Wutanfall mit der Gabel in Opas Handrücken gepiekst (war eher ein Reflex, die Hand war auch noch heil), als er in meinen Teller gabeln wollte, das kam dann auch nie wieder vor. :peinlich:

Noch heute schaue ich aber, dass ich weder Vater noch Opa beim Essen in Sichtweite sitzen habe, somit muss die Oma immer mir gegenüber sitzen, wie die das seit über 50 Jahren aushält, wird mir aber immer ein Rätsel bleiben.

Ich bin beim Essen nicht so kniggerlich, Knödel und Kartoffeln schneide ich (musste man die früher am Stück essen?? :ooooh: Ich habe noch nie einen Knigge in der Hand gehabt, bilde mir aber ein, dass anderen Leuten nicht schlecht wird, wenn sie mit mir essen) und mal aufstehen, um etwas aus der Küche zu holen (gerne Servietten, die ich vergessen habe) kann schon auch passieren, aber ich gehe nicht auf Dauerwanderung.

Was ich nicht leiden kann, sind mit-vollem-Mund-Reder, Schmatzer, Schlürfer und Tellerkratzer, ich bin wohl eher geräuschempfindlich beim Essen :zwinker: .

Estrella

Sugarnova
14.01.2007, 16:48
Man wird einfach selbst hibbelig, wenn STÄNDIG jemand aufsteht und rumläuft und was holt und ... Immerhin sagt man ja auch Kindern, dass sie (relativ) ruhig beim Essen sitzen sollen. Ist nämlich in manchen Familien die einzige ruhige Zeit des Tages.

Ich finde es z.B. auch nicht gerade klasse, wenn ich irgendwo eingeladen bin, jemand geht ans Telefon und bleibt EWIG dran... Irgendwie komische Situation, so alleine weiter- bzw. fertig zu essen.

Ich versuche, auf Manieren zu achten. Aber ich habe z.B. immer noch nicht verstanden, warum man bei Speisen, die nicht zerkleinert werden müssen, unbedingt Messer UND Gabel nehmen muss (z.B. Couscous). Für mich als Rechtshänder wäre es "logisch", die Gabel in die rechte Hand zu nehmen. So machen es ja auch die Amis - Fleisch zerkleinern, Messer aus der Hand und mit der Gabel wird dann alles gegessen.

Schlimme Manieren haben die übrigens nicht, es gibt tatsächlich Amis, die NIEMALSNIE zum Fast Food gehen, immer frisch kochen etc. Last but not least: Sie sind SEHR gastfreundlich, sowas habe ich echt in wenigen Ländern erlebt.

Inaktiver User
14.01.2007, 16:59
Ständig meinte ich auch nicht (natürlich nicht, ich will ja auch Ruhe beim Essen) und ans Telefon gehe ich aus Prinzip nicht, wenn ich esse. Besser gesagt: was nichts mit dem Essen zu tun hat, kann warten, aufgestanden wird bei uns, wenn etwas fehlt/ergänzt werden muss, was direkt mit dem Essen zu tun hat (Servietten, Salz oder ähnliches).

Meinst du, ich kann meinen Kartoffel-Faux Pas damit ausgleichen? Und was war denn jetzt mit den Knödeln, lasst mich nicht dumm sterben, ich weiß es wirklich nicht :peinlich: :heul: ...

Inaktiver User
14.01.2007, 17:29
Ich bin beim Essen nicht so kniggerlich, Knödel und Kartoffeln schneide ich (musste man die früher am Stück essen??

Kartoffeln zerteilt man mit der Gabel. Was den Vorteil hat, dass die Oberfläche rau wird und die Sauce besser aufnimmt.
Zermatschen darf man ja auch nicht.

Gruß, Leonie

Ila
14.01.2007, 17:42
Stimmt. Aber die Regel hatte "früher" auch noch einen anderen Hintergrund: Bestecke waren häufig aus einer Legierung, die Beim Kontakt mit bestimmten Stoffen (Kartoffelstärke?) reagierten - ähnlich wie Silber bei Eigelb, weswegen Eierlöffel ja immer aus einem anderen Material sind.
Übrigens - Tante Karla: ganz hab ich das mit dem Buttermesser nicht kapiert. Wie viele Messer habt ihr denn am Frühstückstisch? Wir nur eines, das ist dann das Buttermesser, mit dem aber - wer will - auch Marmelade oder Honig auf dem eigenen Brot verteilt werden darf. Mit dem. Falls sich jemand Butter nachnimmt (jeder tut sich eigentlich gleich anfangs eine "Erfahrungsmenge" auf den Teller), wird das Messer an einem Stück Brot (natürlich auf dem eigenen Teller, wo sonst?) gesäubert. Das findest du eklig?

Inaktiver User
14.01.2007, 17:57
Ich hätt' gern eure Sorgen...:freches grinsen:

Inaktiver User
14.01.2007, 18:01
Wie viele Messer habt ihr denn am Frühstückstisch? Wir nur eines, das ist dann das Buttermesser, mit dem aber - wer will - auch Marmelade oder Honig auf dem eigenen Brot verteilt werden darf.

Jeder eines, vermute ich?

Das Buttermesser ist an der Butter. So wie der Kartoffellöffel in der Kartoffelschüssel und die Fleischgabel auf der Aufschnittplatte.

Wenn die Regel eingehalten wird, dass das Messer nicht abgeleckt wird, braucht man nicht unbedingt ein Buttermesser.
Aber in Haushalten mit dem "Marmelade-an-der-Butter-Konflikt" ist das eine gute Lösung.

Gruß, Leonie


P.S. ein richtiges Buttermesser sieht anders aus als ein Menümesser.

Inaktiver User
14.01.2007, 18:02
Kartoffeln zerteilt man mit der Gabel. Was den Vorteil hat, dass die Oberfläche rau wird und die Sauce besser aufnimmt.
Inzwischen wird das ja nicht mehr so eng gesehen. Bei festkochenden Kartoffeln kann es auch sonst passieren, dass die Kartoffel vom Teller hüpft, über den Tisch rollt und dabei eine schicke Saucenspur auf der blütenweißen Tischdecke hinterlässt.

Das Messer ist übrigens - jedenfalls nach meiner Logik - nicht nur zum Zerteilen da, sondern auch, um die Speisen auf die Gabel zu schieben. Wer schon mal versucht hat, eine widerspenstige Erbse so auf die Gabel zu bekommen, weiß das Messer als Werkzeug zu schätzen.

Dory

Inaktiver User
14.01.2007, 18:03
...ach so... ähm, hoffentlich könnt ihr euch benehmen wenn's drauf ankommt...:blumengabe:

Inaktiver User
14.01.2007, 18:10
Kartoffeln zerteilt man mit der Gabel. Was den Vorteil hat, dass die Oberfläche rau wird und die Sauce besser aufnimmt.
Zermatschen darf man ja auch nicht.

Gruß, Leonie

Danke, dann nur ein halber Faux Pas-Punkt für mich, nach dem Abschneiden wird gedrückt :yeah: :ooooh: :freches grinsen: , wie sieht es mit Knödeln aus? Die darf man doch schneiden oder nicht? Am Stück halte ich für ausgeschlossen, damit wäre ich überfordert :smirksmile: , quetschen gäbe Sauerei...

Fragen über Fragen...
:smirksmile:

Inaktiver User
14.01.2007, 18:13
nein, ein doppelter Faux-pas :smirksmile: - zerdrücken strengstens verboten! schrieb ich doch !!!!!!!!!!

Und Knödel zerteilt man auch mit der Gabel. Jedenfalls vor der Knigge-Reform.

Inaktiver User
14.01.2007, 18:22
:ooooh: :peinlich: Ich meinte nicht zermatschen, sondern nach dem Abschneiden in ein Scheibchen, eben das Scheibchen mit der Gabel zerteilen (= drücken, ich hab's doof beschrieben, aber ich habe wirklich noch nie mein Essverhalten schriftlich festgehalten :freches grinsen: ), sonst ist das eine ordinäre Riesenscheibe, die gar widerlich in den Mund zu schaffen wäre und übervolle Gabeln sind bestimmt auch nicht knigge oder??

Ich glaube, ich besorge mir den Schmöker mal, so langsam finde ich es richtig interessant, aber ich lege Wert auf die Wiederholung der Tatsache, dass sich zum Glück noch niemand bei oder nach dem Essen mit mir erbrechen musste :yeah: ...

Knödel mit der Gabel zu zerteilen wäre mir als Soßenfreak zu riskant, da brüskiere ich lieber den Herrn Knigge und behalte den Knödel auf dem Teller, sonst hätte ich schnell die Pretty Woman "schlüpfrige Scheißerchen"-Situation (erinnert sich jemand an die Szene??) und irgendein Tischbeisitzer hätte das gute Stück im Schritt oder am Kopf pappen, das wäre dann sicherlich auch nicht förderlich für die Harmonie beim Essen :zwinker: .

:hunger: Estrella

Ila
14.01.2007, 18:24
P.S. ein richtiges Buttermesser sieht anders aus als ein Menümesser.

Am Frühstückstisch haben wir normalerweise keine Menümesser - außer bei Brunch; aber da sind es ja erkennbar zwei.

Das Buttermesser als Einzel-Teil (nicht Bestandteil des Gedecks) sieht gut erkennbar anders aus als das Vorspeisenmesser, so wie der Vorlege-Löffel vom Suppenlöffel gut zu unterscheiden ist. Beim normalen Wochentags-Frühstück (das meist auch nicht gemeinsam eingenommen wird) leg ich aber kein extra Buttermesser auf, da nimmt jeder seines wie oben beschrieben.

Inaktiver User
14.01.2007, 18:26
Jetzt bitte ich noch um Vorschläge wie man das Ganze pubertierenden Söhnen nahebringen kann.

Inaktiver User
14.01.2007, 18:29
Ganz einfach: Du streichst die Butter vom Tisch (welch Wortwitz :krone auf: :peinlich: ).

Nicht ganz ernst heute
Estrella :blumengabe:

Ila
14.01.2007, 18:30
phhhhhhhhh

wir üben von klein auf - angeblich werden in der pub überschüssige gehirnzellen abgebaut: das scheinen genau die mit den verhaltensregeln bei tisch zu sein.

ich hab schon überlegt, ob ich eine webcam installiere - obwohl: kurzfristig helfen meistens noch kurze hinweise. aha-erlebnis übrigens kürzlich, als ein freund zu besuch war, der - da besuch - als erster was auf den teller kriegte und daraufhin auch sofort zu essen anfing. ich hab richtig gesehen, wie unserem dabei die luft weg blieb.
sowas hilft:freches grinsen:

Tante_Karla
14.01.2007, 18:36
Jeder eines, vermute ich?

Das Buttermesser ist an der Butter. So wie der Kartoffellöffel in der Kartoffelschüssel und die Fleischgabel auf der Aufschnittplatte.


Genau so.
Jeder hat ein eigenes Messer und dann haben wir noch ein allgemeines Buttermesser, ein Käsemesser und eine Wurstgabel.
(Davon natürlich immer nur eins für alle zusammen - wie Leonie sagt: Das Buttermesser bleibt an der Butter, das Käsemesser am Käse und die Wurstgabel an der Wurst bzw. am Schinken).

Ist das nicht normal?:wie?:

Tante_Karla
14.01.2007, 18:39
Falls sich jemand Butter nachnimmt (jeder tut sich eigentlich gleich anfangs eine "Erfahrungsmenge" auf den Teller), wird das Messer an einem Stück Brot (natürlich auf dem eigenen Teller, wo sonst?) gesäubert. Das findest du eklig?

Um noch mal separat zu antworten:
Ja, das finde ich eklig.

Inaktiver User
14.01.2007, 19:01
Meine Tante, Nachkriegszeit, so 1950, hatte Geburtstag und den Tisch mit Kristall und Silber, was halt so noch übrig war, gedeckt. Blumen in der Mitte, der ganze Auflauf für Suppe, Hauptmahlzeit, Nachtisch, 3 Gläser für jeden.
Zu essen gabs Wolkensuppe, ein Paar Wiener mit Kartoffelsalat, Apfelkompott mit Zimthaube. Und Wein oder Bier und Wasser.
Von allem ein bisschen arg wenig.
Mein Onkel wurde richtig zornig, weil so aufgedeckt war, macht das Fenster auf, packt das Tischtuch nacheinander an den vier Ecken und wirft das gute Service in den Garten mit den Worten: Wer nichts zu fressen hat, der kann auch in der Küche essen, macht das Fenster zu setzt sich an den Küchentisch.
Es war ein gelungener Nachmittag, ich war erst 4, kann mich aber ganz genau daran erinnern, mein Vater hat mit mir noch wochenlang nachgealbert.

Daran muss ich die ganze Zeit denken, wenn ich das hier lese.:freches grinsen:

Liebe Grüsse
Elke

Ila
14.01.2007, 19:33
Noch mal Tante Karla: Kann ich nicht nachvollziehen. Das ist doch nichts anderes als wir sowieso machen: ich breche ein Stück Brot hab und bestreiche es mit Butter, ggf. eben auch mit Marmelade; dieses Stück esse ich dann; nichts anderes ist mit "säubern" gemeint.

Shabby
14.01.2007, 19:36
Um noch mal separat zu antworten:
Ja, das finde ich eklig.


...kontrolliere besser deinen Wortschatz.

Tante_Karla
14.01.2007, 19:45
...kontrolliere besser deinen Wortschatz.

Warum?

Tante_Karla
14.01.2007, 19:47
Noch mal Tante Karla: Kann ich nicht nachvollziehen. Das ist doch nichts anderes als wir sowieso machen: ich breche ein Stück Brot hab und bestreiche es mit Butter, ggf. eben auch mit Marmelade; dieses Stück esse ich dann; nichts anderes ist mit "säubern" gemeint.

Aber wenn Du Dein Messer am Brot säuberst und beispielsweise Leberwurst am Messer hast und Dir dann Marmelade auftun möchtest, dann hast Du Leberwurstreste und Marmelade am Brot.

Karin11555
14.01.2007, 19:55
Ich versuche, auf Manieren zu achten. Aber ich habe z.B. immer noch nicht verstanden, warum man bei Speisen, die nicht zerkleinert werden müssen, unbedingt Messer UND Gabel nehmen muss (z.B. Couscous).

Musst Du garnicht.
Man erkennt Leute, die keine Ahnung von Tischmanieren haben, auch daran, dass sie solche Dinge mit Messer und Gabel essen.
Zum Beispiel isst man Gulasch mit Nudeln nur mit der Gabel. es sei denn, die Fleischstücke sind für einen Bissen zu groß.

Ila
14.01.2007, 20:04
Aber wenn Du Dein Messer am Brot säuberst und beispielsweise Leberwurst am Messer hast und Dir dann Marmelade auftun möchtest, dann hast Du Leberwurstreste und Marmelade am Brot.

Wieso denn? Gerade das ist doch der Sinn der Aktion: der Leberwurstrest (oder was immer) wird auf den ein kleines Stückchen Brot (in Bissengröße, wie sonst auch) gestrichen, der Brotbissen gegessen, das Messer ist einsatzfähig für einen anderen Aufstrich - wiederum in Bissengröße; wenn ich aber bei Leberwurst bliebe (unwahrscheinlich, weil ich die nicht mag), würde ich das Messer vielleicht etwas weniger penibel abstreifen.
Neue Leberwurst - da geb ich dir Recht - wäre dann mit einem eigenen messer auf den Teller zu tun; allerdings gibts bei uns nie "streichbare" wurst

Kann es sein, Tante Karla, dass du eine "Brotscheibe" oder Brötchenhälfte meinst? Die esse ich nicht im Ganzen, auch wenn ich mehrere davon konsumiere

Tante_Karla
14.01.2007, 20:08
Wieso denn? Gerade das ist doch der Sinn der Aktion: der Leberwurstrest (oder was immer) wird auf den ein kleines Stückchen Brot (in Bissengröße, wie sonst auch) gestrichen, der Brotbissen gegessen, das Messer ist einsatzfähig für einen anderen Aufstrich - wiederum in Bissengröße; wenn ich aber bei Leberwurst bliebe (unwahrscheinlich, weil ich die nicht mag), würde ich das Messer vielleicht etwas weniger penibel abstreifen.


Ach SO machst Du das.
Ich bin garnicht auf die Idee gekommen, dass jemand immer nur kleine Stückchen Brot in Bissengrösse ist und die immer neu bestreicht :smirksmile:
Ich gehe immer von ganzen oder halben Scheiben Brot aus :peinlich:

Ila
14.01.2007, 20:14
DAs ist mir auch grade aufgegangen:lachen: :lachen:

Die essen wir in der Tat auch manchmal - mit Messer+Gabel :smirksmile: - wenn Zeit ist. Sonst "zu Fuß" und ohne Buttermesser oder Wurstgabel

Shabby
14.01.2007, 20:32
Musst Du garnicht.
Man erkennt Leute, die keine Ahnung von Tischmanieren haben, auch daran, dass sie solche Dinge mit Messer und Gabel essen.
Zum Beispiel isst man Gulasch mit Nudeln nur mit der Gabel. es sei denn, die Fleischstücke sind für einen Bissen zu groß.

Verlinke solche neuen Sitten doch bitte mit der Quelle als Beleg eigener Anderer. Das ist leider eine im Rahmen der Globalisierung vorschnell den US-Amis nachgeäffte und dann den zahlreichen neuesten Trends hinzugefügte Pseudomanier. Das Messer dient nicht nur zum Schneiden sondern auch als Schieber bzw. Fixierhilfe des Essens zum Beladen der Gabel. Bei richtigen Gebrauch kannst du mit Messer und Gabel nichts falschmachen.

Karin11555
14.01.2007, 20:36
Das Messer dient eben nicht als Schieber, das Messer wird ruhig gehalten und die Gabel führt die Speise gegen das Messer. Fixierhilfe trifft es eher.
Ich habe das auf einem Seminar so gelernt, auch das es eben kein guter Stil ist, Speisen, für die man kein Messer braucht, trotzdem mit Messer und Gabel zu essen.

Inaktiver User
14.01.2007, 20:44
Das Messer dient eben nicht als Schieber, das Messer wird ruhig gehalten und die Gabel führt die Speise gegen das Messer. Fixierhilfe trifft es eher.
Ich habe das auf einem Seminar so gelernt, auch das es eben kein guter Stil ist, Speisen, für die man kein Messer braucht, trotzdem mit Messer und Gabel zu essen.


Das ist schon sehr, sehr lange so.

Karin11555
14.01.2007, 20:49
Das ist schon sehr, sehr lange so.

Das ist allerdings war, es ging aber eher darum, dass man Speisen, für die man kein Messer braucht, auch nur mit der Gabel isst.
Shabby wollte dafür eine Quellenangabe. Das Seminar war meine Quelle!

Wobei ich das auch schon vorher wusste.

Inaktiver User
14.01.2007, 21:22
Das Messer dient eben nicht als Schieber, das Messer wird ruhig gehalten und die Gabel führt die Speise gegen das Messer. Fixierhilfe trifft es eher.
Hm... ich weiß gar nicht so genau, wie ich das eigentlich immer mache. Ich glaube, ich schiebe beides gegeneinander... Ist aber auch egal, weil ich selten mit Leuten speise, die auf sowas achten. Wahrscheinlich wissen die es nicht mal.


Ich habe das auf einem Seminar so gelernt, auch das es eben kein guter Stil ist, Speisen, für die man kein Messer braucht, trotzdem mit Messer und Gabel zu essen.
Dann liegt aber auch meistens gar kein Messer dabei.

Zuhause mache ich eh, was ich will, manchmal esse ich auch direkt aus der Pfanne. Wahrscheinlich führt das bei Knigge-Fans zu spontanen Ohnmachtsanfällen.

Dory

Ila
14.01.2007, 21:37
wummm - riechsalz - wo bin ich:wie?:

dory, die erste aufregerin dieses stranges hätte sicher nix dagegen, wenn besagter mann allein am küchentisch sich benähme wie fred feuerstein oder zwischendurch aufsteht, um was zu holen.
ob jetzt jemand die spaghetti mit der gabel dressiert oder den löffel oder gar das messer zu hilfe nimmt, ist mir ziemlich wurscht. wenn schnell mal abgefüttert wird, nehmen wir's weniger genau als beim gemütlichen essen und das wiederum ist informeller als ein "gepflegtes" - es muss halt passen, und viele der hier erwähnten unarten verderben den Mit-Essern den Appetit oder wenigstens das Behagen.

Inaktiver User
14.01.2007, 21:40
Sehr viel Reden und Vorleben.

Mein Sohn (18) schafft es ungefähr jede 3. Mahlzeit.

Er übt mit mir weiter.:smile:

Lach, genauso üben es meine (19 und fast 17) unermüdlich weiter, ich sage auch manchmal: "Liebe Söhne, das schafft euch Pluspunkte bei Frauen, wenn ihr Sitten habt."

LG herbstblatt2

Inaktiver User
15.01.2007, 11:00
Ich habe mit Schatzi auch schon über Knigge-Regeln gesprochen, denke, ich bin da zimlich fit. Er benimmt sich auch - aber in einer Hinsicht daneben: Er manscht die Kartoffeln oder Klösse in die Soße, pfui :unterwerf:

Na, wenn er sonst keine Fehler hat! :freches grinsen:

Gestern wars mal wieder lustig: Mit Verwandtschaft von Schatzi beim Essen im Restaurant. Gut, es war ein Dorfwirtshaus, an sich mag ich ja die Wirtshauskultur und finde es schade, daß immer mehr Dorfwirtschaften zusperren müssen weil die Leute lieber in die nächste Stadt zum italiener, Chinesen, Griechen oder Inder rennen....sorry, OT.....

Alles in Allem - ok. Was ich aber auch nicht mag ist, wenn Erwachsene sich ungeniert von den Tellern der Kinder bedienen "weil der das ja sowieso nicht alles essen kann" Und wenn schon! Dann kann er es eben nicht alles aufessen. Aber es ist unmöglich, nachdem das eigene Essen gierig aufgeputzt ist, sich auch noch über das Essen der Kinder herzumachen, egal ob sie es noch essen können oder nicht.

Eines der anwesenden Kinder wollte keinen Salat, obwohl der kleine Salatteller zum Gericht dazu gehörte. Der Salat war unberührt und da ich gerne Salat esse, hab ich ihn noch zusätzlich abbekommen. Das ist viell auch nicht "fein" und mutet gierig an, aber ich fands ok.

Manchmal frage ich mich wie Kinder was lernen sollen, wenn sich Erwachsene schon so derb daneben benehmen.

Allerdings muß ich gestehen, daß schon ein Unterschied ist wo ich esse, ob es zu Hause ist (Schatzi und ich lassen einander schon mal vom Teller des anders probieren oder fassen auch schon mal mit den Fingern an, was wir im Restaurant nicht tun würden), bei einem Grillfest wo es eher lockerer zugeht oder im Nobelrestaurant. Zu Hause trinke ich auch mal das Bier aus der Flasche.

Finde ich es z. B. völlig normal bei einem Volksfest herzhaft von der Riesenbreze abzubeissen, die Brezentüte auf den Tisch und darauf die angebissene Breze zu legen, kommt mir im Nobelrestaurant das Brot nicht auf den Tisch und werden davon auch nur mundgerechte Happen abgebrochen.....es kommt einfach auch auf die Situation an.

LG
S.
:blumengabe:

Inaktiver User
15.01.2007, 11:56
Mein Vater war extrem streng mit mir, was gute Tischmanieren anging. Wehe ich saß nicht gerade am Tisch, wehe, wenn mir als kleinem Kind was von der Gabel rutschte, und wehe, wenn ich das Messer nicht richtig hielt - er wollte halt aus mir eine höhere Tochter machen. Was ihn nicht hinderte, nach dem Tod meiner Mutter eine Frau zu heiraten, die während des Essens wüst in ihren Zähnen rumpuckerte, Fleisch, ihr nicht schmeckte, einfach auf den Teller spuckte und Kartoffelbrei auch mal mit den Fingern zu sich nahm :-((

Ich habe mir vorgenommen, nicht so gnadenlos mit anderen Leuten zu sein, wie mein Vater mit mir war...aber mich stört, wenn jemand beim Essen ständig die Finger im Mund hat. Meine Schwiegermutter hat leider diese schreckliche Eigenschaft an sich, obwohl sie sonst ein netter, erzogener Mensch ist. Der Teller ist etwas verschmiert, sie wischt ihn mit dem Finger ab und steckt ihn in den Mund...die Schüssel hat ein paar Spritzer abbekommen - dasselbe...unappetitlich - und sie macht das ständig.
Leider waren sämtliche Versuche, ihr das abzugewöhnen, vergeblich; sie macht das seit ewigen Zeiten so.
Ruby

Knuffilein
15.01.2007, 16:01
...ach so... ähm, hoffentlich könnt ihr euch benehmen wenn's drauf ankommt...:blumengabe:


Kann ich... wirklich... *gaaanz ernst und unterwürfig guck und lieb lächel*!

Knuffilein
15.01.2007, 16:05
:knatsch:
Das ist doch eklig - Messer am Brot oder Teller abstreifen.
Wofür gibt es bitte Buttermesser?


Ich glaube, ich habe mich da auch etwas unglücklich und unverständlich ausgedrückt: Ich mein(t)e natürlich, das Messer an meinem "eigenen" Brot, welches ich anschließend sowieso wieder mit Marmelade bestreichen werde, abzustreifen - sowie - und ich gebe zu, dies ist weniger "fein" - an meinem "eigenen" Teller. Dies alles ist immernoch besser, als es abzulecken oder damit an die Butter zu gehen und, wie gesagt, nicht überall gibt es Buttermesser.

Polarstern
15.01.2007, 20:58
Alles in Allem - ok. Was ich aber auch nicht mag ist, wenn Erwachsene sich ungeniert von den Tellern der Kinder bedienen "weil der das ja sowieso nicht alles essen kann" Und wenn schon! Dann kann er es eben nicht alles aufessen. Aber es ist unmöglich, nachdem das eigene Essen gierig aufgeputzt ist, sich auch noch über das Essen der Kinder herzumachen, egal ob sie es noch essen können oder nicht.


Warum? :wie?:

Ich habe ein Freundin, die unglaublich viel essen kann. Wenn wir zusammen Mittagspause machen schaffe ich es häufig nicht, meine Portion aufzuessen und sie verputzt den Rest. Wo liegt bitte das gute Benehmen darin, den Teller samt Rest zurückgehen zu lassen, wenn sie noch Hunger hat?

LG
polarstern

Shabby
15.01.2007, 21:15
Warum? :wie?:

Ich habe ein Freundin, die unglaublich viel essen kann. Wenn wir zusammen Mittagspause machen schaffe ich es häufig nicht, meine Portion aufzuessen und sie verputzt den Rest. Wo liegt bitte das gute Benehmen darin, den Teller samt Rest zurückgehen zu lassen, wenn sie noch Hunger hat?

LG
polarstern

ich halte das auch für eine Pseudoregel der Überflussgesellschaft. Der Teller muß schon lange nicht mehr leer gegessen werden, aber er kann. Ohne weiteres auch von jemand anderem.

Aneteken
15.01.2007, 21:37
Zitat:
Zitat von Knuffilein
"Warum furzet und rülpset Ihr nicht...?" oder so. .

Zitat:
Zitat von Aneteken
Nee, das war der Götz!

Ähmmm - m.W. wird das Luther zugeschrieben

Ist scho recht, das mit dem Furzen und Rülpsen war Luther, aber jemand hier meinte doch, das wäre von Goethe, und daher wandte ich ein, von Goethe wäre doch der Götz, der mit dem deftigen Spruch... :wie?: :erleuchtung:

Aneteken
15.01.2007, 21:49
dory, die erste aufregerin dieses stranges hätte sicher nix dagegen, wenn besagter mann allein am küchentisch sich benähme wie fred feuerstein oder zwischendurch aufsteht, um was zu holen.

Ja, als erste Aufregerin dieses Stranges bekenne ich hiermit: Auch ich esse manchmal heimlich in der Küche direkt aus der Pfanne! :peinlich: (oh my God)

Ich gestehe!

Aber wenn ich in Gesellschaft esse, versuche ich doch, mich zu benehmen... :hunger:

@Koba:
Es heißt ja, wie man isst, so ist man auch - im Bett (aber nicht nur da...). Daher sind die Tischmanieren doch, nun, wie soll man sagen, eine Art Visitenkarte... :freches grinsen:

Inaktiver User
15.01.2007, 22:18
Es heißt ja, wie man isst, so ist man auch - im Bett (aber nicht nur da...). Daher sind die Tischmanieren doch, nun, wie soll man sagen, eine Art Visitenkarte... :freches grinsen:

Na, dann hätte ich lieber niemanden mit Tischmanieren:
* Genau vorgegebene Dinge, die man machen darf oder halt nicht machen darf.
* Irgendein Freiherr hat entschieden, wie was zu machen ist und der Rest der Welt hat sich dran zu halten.
* Starre Regeln.

Och nö, dann hab ich doch lieber 'nen Banausen im Bett.

grobian
15.01.2007, 22:38
@Koba:
Es heißt ja, wie man isst, so ist man auch - im Bett (aber nicht nur da...). Daher sind die Tischmanieren doch, nun, wie soll man sagen, eine Art Visitenkarte... :freches grinsen:

mein gott, ich esse immer sehr wild...

Inaktiver User
16.01.2007, 00:28
Also, wenns im Bett manierlich zugehen soll oder ästhetisch - dann müssten 90 % der sexuell aktiven Menschen sofort mit dem Essen aufhören.
Allein der Anblick ist für einen Nichtbeteiligten selten anreizend, öfter komisch, manchmal beängstigend.
Und trotzdem.

Liebe Grüsse
Elke

Inaktiver User
16.01.2007, 09:09
Warum? :wie?:

Ich habe ein Freundin, die unglaublich viel essen kann. Wenn wir zusammen Mittagspause machen schaffe ich es häufig nicht, meine Portion aufzuessen und sie verputzt den Rest. Wo liegt bitte das gute Benehmen darin, den Teller samt Rest zurückgehen zu lassen, wenn sie noch Hunger hat?

LG
polarstern

Das wäre kein Problem. Ich lasse auch nicht gerne was zurückgehen.

In meinem Fall war es aber so, daß sich von erwachsener Seite schon über das Kinderessen hergemacht wurde, als der Kleine noch gar nicht mit dem Essen fertig war. Und sowas ist meiner Meinung nach daneben! Mir würde es jedenfalls nicht gefallen auf meinem eigenen Teller MEIN Essen verteidigen zu müssen.

LG
S.
:blumengabe:

Polarstern
16.01.2007, 10:11
Mir würde es jedenfalls nicht gefallen auf meinem eigenen Teller MEIN Essen verteidigen zu müssen.


Freu Dich, daß Du nicht mit meiner Mutter aufgewachsen bist! :freches grinsen: Sie hat eigentlich hervorragende Tischsitten, aber manchmal hakt es doch aus...
Ich esse heute noch zu schnell, um mein Essen zu sichern. Dabei war ich ein Einzelkind.:smirksmile:

Aber mal im Ernst: in dem von Dir beschreibenen Fall sehe ich auch, daß es schlechtes Benehmen ist. Reste essen ist ok, aber erst, wenn diese offiziell freigegeben wurden!

Liebe Grüße
Polarstern

Aneteken
16.01.2007, 12:09
Na, dann hätte ich lieber niemanden mit Tischmanieren:
* Genau vorgegebene Dinge, die man machen darf oder halt nicht machen darf.
* Irgendein Freiherr hat entschieden, wie was zu machen ist und der Rest der Welt hat sich dran zu halten.
* Starre Regeln.

Och nö, dann hab ich doch lieber 'nen Banausen im Bett.

Ich sehe das eher so: Ich habe sowohl am Tisch als auch im Bett lieber jemanden, der auf sein Gegenüber und die Situation eingeht und nicht nur macht, was ihm selbst gerade passt.

@Grobian
Tischsitten sind ja auch höchst variabel... an einen Hummer muss man ja auch mal ein bisschen grober rangehen... so mit Fingern und Zange und Brecheisen...
Wild esse ich übrigens auch gern! :freches grinsen:

Grüße von Aneteken :ahoi:

BlauerHimmel
21.01.2007, 13:35
Hallo!

Was man hier sehr deutlich sieht ist, wie stark die sogenannten Tischmanieren subjektiv gesehen werden je nach Erziehung. Ich persönlich kann bei Regeln wie "man darf das Messer nur für diese und jene Bewegungen verwenden" nur den Kopf schütteln. Ich verwende das Besteck, wie ich es angemessen finde und es mir eine einfachere Mahlzeit erlaubt. Dazu ist Werkzeug da. Das heisst nicht, dass ich nicht anständig essen könnte, ich hab Messer und Gabel richtig benutzen gelernt und tue das auch. Es gibt aber eine Grenze, ab der ich die Regeln nur noch affektiert finde.

Viele Regeln werden heute nur noch befolgt, weil "man das so macht", obwohl der Grund schon lange weggefallen ist. Der Klassiker kam ja schon: Kartoffeln (besonders harte) bieten sich geradezu dazu an, mit dem Messer geschnitten zu werden. Der einzige jemals ernstzunehmende Grund, sie nicht damit zu schneiden, waren anlaufende Silbermesser in gehobenen Kreisen. Das ist schon lange nicht mehr relevant!! Die Regel hat sich also völlig verselbständigt, wie ein Huhn ohne Kopf, das noch rumrennt.

Beim Messer-Abschlecken besteht in der heutigen Zeit für Erwachsene auch nur ein geringes Risiko, sich zu schneiden, da sie sehr ebene geriffelte Schneiden haben. Genauso könnte man auch argumentieren, mit der Gabel könnte man sich stechen, deshalb dürfte man nicht die Gabel in den Mund nehmen. Es ist Konvention, dass man das Messer nicht abschleckt, sogar eine sehr starke (deshalb schlecke ich z.B. auch nie Messer ab, weil der erzeugte Eindruck verheerend ist - auch wenn ich genau weiss, dass ich mich nicht schneiden würde.) In anderen Ländern gilt es als unanständig, mit der linken Hand zu essen, egal wie sehr man sie vorher gewaschen hat. Es ist eine Konvention, die keinen Grund mehr in der modernen Zeit hat, die aber so stark ist, dass sie überlebt.

Letztendlich sollte man nicht vergessen, woher die "Tischmanieren" kommen: Man wollte sich damit absetzen von den als unanständig empfundenen Sitten des gemeinen Volkes. Deshalb waren Tischmanieren nie einfach nur allgemein anerkannte Regeln, sondern immer auch ein Exklusionsmerkmal: WIR haben richtig essen gelernt, DIE können das ja nicht, pfui!

Gruß vom
blauen Himmel

AnnaM
21.01.2007, 15:27
Na ja, aber wenn man beim Frühstück nicht für jede Marmelade, Butter, Creme, Wurst, .... ein extra Besteck hat, dann ist Messer nicht abschlecken dürfen doch durchaus sinnvoll.

BlauerHimmel
21.01.2007, 15:52
Na ja, aber wenn man beim Frühstück nicht für jede Marmelade, Butter, Creme, Wurst, .... ein extra Besteck hat, dann ist Messer nicht abschlecken dürfen doch durchaus sinnvoll.
Jupp. Weil es da Sinn ergibt. Der Unterschied ist wie der zwischen Knigge und einem heutigen handelsüblichen Benimmratgeber: Zwischen beidem liegen WELTEN. Das wissen aber nur die, die mal das Original gelesen haben.

Gruß
BlauerHimmel

Sugarnova
21.01.2007, 16:55
Vom Teller picken: Ja, meine Mutter sagt dann auch: Aber ich PROBIER doch bloß, und dann gibt es noch wertvolle Tipps zur Zubereitung... aber es ist okay.

Ich mach das auch manchmal bei meinem Freund, der das HASST, klar (es sei denn, er lässt mich mal probieren). ER futtert mir aber auch schon mal eine Pralinenschachtel weg, die als Geschenk für andere gedacht war (was er auch wusste)... ausgleichende Gerechtigkeit?!

Mich wundert schon, dass manche hier Tischmanieren als nicht wichtig erachten. Zumindest nicht schämen sollte man sich, und auf keinen Fall ekeln. Mit wem ich nicht den Tisch teilen will, mit dem will ich ja auch nich das Bett teilen.

Megan_Rose
26.01.2007, 21:40
Mich wundert schon, dass manche hier Tischmanieren als nicht wichtig erachten. Zumindest nicht schämen sollte man sich, und auf keinen Fall ekeln. Mit wem ich nicht den Tisch teilen will, mit dem will ich ja auch nich das Bett teilen.

Sehe ich auch so. Mir ist es egal, ob jemand die Kartoffel mit dem Messer schneidet oder mit der Gabel zerdrückt, aber ein gewisses Maß an Stil muss einfach sein. Rülpsen, Schälchen austrinken, Teller ablecken, am Esstisch im Ohr herumkratzen oder mit dem eigenen, benutzten Löffel Pudding aus der Schüssel nachholen ist für mich "pfui", sprich: inakzeptabel.

Manche Regeln finde ich aber zu starr und nicht immer sinnvoll. Zum Beispiel das Thema "Aufstehen, wenn andere noch essen". Klar, grundsätzlich ist es nett und höflich, so lange sitzen zu bleiben, bis alle fertig sind. Nun gibt es aber Leute, die - salopp gesagt - beim Essen nicht in die Pötte kommen. Sie erzählen und erzählen und erzählen, unterbrechen dabei minutenlang das Essen und haben den Teller noch zu zwei Dritteln voll, während alle anderen bereits aufgegessen haben. Ist es da wirklich ungeschriebene Pflicht, dass fünf Leute auf eine Person zu warten haben, die den Teller einfach nicht leer bekommt? Ich bin der Meinung, dass man nach einer angemessenen Zeit aufstehen darf, denn man hat ja noch andere Dinge zu tun als zwei Stunden am Tisch zu sitzen. Bei uns in der Firmenkantine kommt es öfter vor, dass sich Kollegen mit Hinweis auf "Termine um x Uhr" verabschieden, wobei ich bei einigen weiß, dass das nur vorgeschoben ist. Ich mache das in seltenen Fällen auch, wenn jemand partout nicht mit dem Essen fertig wird. Sonst muss ich abends zu lange im Büro bleiben, um das Tagespensum wegzuarbeiten, und in stressigen Phasen ist mir meine Abendfreizeit wichtiger als Korrektheit gegenüber einer Extremtrantüte am Tisch.

Wie seht ihr das?

Waldmeisterin
29.01.2007, 08:38
@Megan:

Ich hätte kein Problem mit Deinem Verhalten.

So nett meine Kantinentischgesellschaft auch immer sein mag - es ist eine Zufallsgesellschaft durch die ich mir die Dauer meiner Mittagspause grundsätzlich nicht bestimmen lassen würde.

Als ich noch an den verschiedenen Formen von Gemeinschaftsverpflegung teilnahm hab ich's immer so erlebt dass man entweder gemeinsam kommt und geht. Oder aber auch dass jemand sich später dazu setzt und andere dafür früher wieder aufbrechen. Und es wurde nie als Fauxpas gewertet.

Auch wenn man's gegenüber seinen Vorgesetzten so hielt. Die haben es ihrerseits auch so gehandhabt wie es ihnen gerade zusagte.

Um ganz genau zu sein - wenn ich mit meinen Vorgesetzten zu Tisch ging habe ich mich meist vor ihnen wieder verabschiedet. Und meinen Mitarbeitern habe ich auch immer noch fünf Minuten nach dem Essen gegönnt damit sie noch ungestört bei einem Kaffee über mich ablästern konnten :smirksmile:

Anders sieht es für mich aus wenn man in der Mittagspause eingeladen wird oder sich mit Kollegen verabredet. Da streiche ich nur wenn's gar nicht anders geht und nach vorheriger Ansager vorzeitig die Segel. Alles andere wäre grob unhöflich.

Absolut unmöglich finde ich es aber jemanden alleine am Familientisch sitzen zu lassen. Ich setze mich sogar extra zu jemandem hinzu der außerhalb der gemeinsamen Mahlzeiten essen muss und leiste Gesellschaft. Egal ob das ein Kind ist das später von der Schule kommt. Oder ehedem der Herr Waldmeister war wenn er erst nach 21 Uhr aus einer Sitzung kam und noch einen kleinen Snack verzehrte. Das ist doch etwas was Familie ausmacht: Nicht alleine essen zu müssen :smirksmile:

Das Gleiche gilt natürlich wenn man Gäste hat oder selbst zu Gast ist.

easyklee
16.03.2007, 22:36
Kennt ihr den:

Iß zu Hause wie beim Fürsten, dann kannst du beim Fürst wie zu Hause essen.

Inaktiver User
18.03.2007, 22:03
Woher weiß ich das der Fürst so ist wie ich daheim?

Inaktiver User
19.03.2007, 10:46
entscheidende Entwicklungen im menschlichen Miteinander verpasst habe...?

Bin ich zu etepetete? T

liebe aneteken..

bleib so wie du bist..es ist was schönes, wenn man spass hat und am tisch mit einander kommuniziert..
d.h.nicht nur verbal sondern manieren..

ich kann dich beruhigen, wenn mir so ein typ gegenüber sitzt, war das erste und letzte mal...

*würg*
leo

lordsofmidnight
19.03.2007, 15:52
Bin ich zu etepetete? Tut mir Eure Meinung kund! Männer bitte auch!

Nun, wenn meinst, die Männer mit denen Du Dich triffst, wären Dir nicht angemessen, versuch´s doch mal ´ne Klasse höher.
Oder solltest Du den Anforderungen der dortigen Männer nicht genügen? Vielleicht liegt´s ja an Deinen mangelnden Tischmanieren, die Männer aus besseren Kreisen davon abhalten sich mit Dir zu treffen?

Inaktiver User
19.03.2007, 16:41
Bin ich zu etepetete? Tut mir Eure Meinung kund! Männer bitte auch!

Nun, wenn meinst, die Männer mit denen Du Dich triffst, wären Dir nicht angemessen, versuch´s doch mal ´ne Klasse höher.
Oder solltest Du den Anforderungen der dortigen Männer nicht genügen? Vielleicht liegt´s ja an Deinen mangelnden Tischmanieren, die Männer aus besseren Kreisen davon abhalten sich mit Dir zu treffen?

oh..oh..
ist jemand gekränkt???

hat nicht mit klasse zu tun:smirksmile:
sondern mit erziehung..anstand..respekt..und persönliche einstellung:allesok:

leo

Lukulla
22.03.2007, 19:59
Vielleicht liegt´s ja an Deinen mangelnden Tischmanieren, die Männer aus besseren Kreisen davon abhalten sich mit Dir zu treffen?

So ein Schwachsinnskommentar. Jemand, der selber schlechte Manieren hat, wird sich wohl kaum über schlechte Manieren von anderen beschweren.

Ausserdem kann man die Tischmanieren, die in diesem speziellen Fall gemeint waren, erst dann erkennen, wenn man zusammen beim Essen war.

Pentesilea
25.03.2007, 21:02
Leider ist den Menschen mit schlechten Tischmanieren nicht immer bekannt, daß sie diese haben.... Ich habe durchaus schon jemanden mit sehr bedenklichen Tischmanieren erlebt, der sich ausdauernd über die schlechten Manieren anderer beklagt hat.:gegen die wand: :unterwerf:

Inaktiver User
25.03.2007, 22:00
Oh ich habe kürzlich vor versammelten Besuch begeistert die Salatsauce aus dem Schüsselchen geschlürft. Habe mich dann entschuldigt.

Mein Vater sprach übrigens mal vor vielen Jahren ein ernstes Wörtlein mit mir, dass ein geputzter Herd eine Visitenkarte einer guten Hausfrau (ich zwar alleinerziehend, freiberuflich, die Bude voller mehrtägiger Übernachtungsgäste und ständig kochend) sei.

Ich meine, mit zunehmendem Alter kann ich das alles nicht mehr so ernst nehmen. Solange einer in meiner Umgebung nicht über Andere hetzt oder ablästert, ist er für mich ein akzeptabler Mensch.

Lukulla
26.03.2007, 00:14
Ich habe durchaus schon jemanden mit sehr bedenklichen Tischmanieren erlebt, der sich ausdauernd über die schlechten Manieren anderer beklagt hat:

:ooooh: Balken im Auge, aber Schnoderschnautze im Gebiss?

kleinenellie
26.03.2007, 08:37
Oh ich habe kürzlich vor versammelten Besuch begeistert die Salatsauce aus dem Schüsselchen geschlürft. Habe mich dann entschuldigt.

Mein Vater sprach übrigens mal vor vielen Jahren ein ernstes Wörtlein mit mir, dass ein geputzter Herd eine Visitenkarte einer guten Hausfrau (ich zwar alleinerziehend, freiberuflich, die Bude voller mehrtägiger Übernachtungsgäste und ständig kochend) sei.

Ich meine, mit zunehmendem Alter kann ich das alles nicht mehr so ernst nehmen. Solange einer in meiner Umgebung nicht über Andere hetzt oder ablästert, ist er für mich ein akzeptabler Mensch.
:blumengabe:
Danke
ich habe schon gedacht, ich bin ein furchtbarer, schlechter Mensch, weil mir bei meinem Gegenüber erstmal wichtig ist, wie er/sie als Mensch ist. Und dann erst auf die Tischmanieren schaue, lach.
Gut und schön, ein Mensch sollte schon menschlich essen :freches grinsen: , also mit Messer und Gabel, nicht mit vollen Mund lauthals sein Gericht mir ins Gesicht spotzen, entgegen Lutherischer Ansichten nicht rülpsend oder gar furzend :freches grinsen: , halt ganz normal.
Und das man sich in einem ganz feinen 3-Sterne Restaurant anders benimmt als in einer Bauernkneipe ist auch klar. Aber wenn ich mit Freunden eine Pizza oder in einer normalen einfachen Kneipe was essen will, möchte ich auch mal die Ellbogen auf den Tisch abstützen können, oder das Messer ablecken, oder reden und lachen und nicht stocksteif vor meinen Tellerlein hocken, weil so manche feine Dame sich so gestört fühlt.
Schaut doch einfach woanders hin, oder beschäftigt euch doch mal mit dem oder der, mit der ihr beim essen seit

lach Nellie

AnnaM
26.03.2007, 09:27
Das Dumme ist nur, wenn man erst mal jemanden entdeckt hat, der sich beim Essen echt gruselig aufführt, kann man gar nicht anders, als immer wieder hinzugucken.
Ist wie bei einem Unfall: Man kann sich zwar die Hände vor die Augen halten, aber trotzdem guckt man durch die Finger.

Gruß
Anne

Inaktiver User
26.03.2007, 09:50
Ist bei mir nicht so. Das müsste schon ziemlich extrem sein, habe ich aber noch nie erlebt - oder erinnere mich nicht dran. Vielleicht war ja auch ich die Extreme:smile: . LG und schönen Tag noch. Ja, der wird schön, die Sonne lacht!

kleinenellie
26.03.2007, 10:39
:freches grinsen: ich weiß nicht, soooooo schlimme Essmanieren habe ich noch nirgends gesehen. Und ich war schon in vielen Kneipen, Restaurants oder auf privaten Essen.
Aber ich weiß jetzt wieder, warum ich diese schnieken Edel-Möchte-Gern Exlusiv-Restaurants meide. Ich will in Ruhe essen und zwar so, wie ich es für richtig halte. Ohne dass ich Angst haben muss, das mich eine ganze Tischgesellschaft lychnt, weil ich mein Brot mit der Hand teile, in die Suppe tunke, das Messer ablecke oder gar, oh Schande, die Kartoffel schneide. :freches grinsen:

Lukulla
26.03.2007, 17:29
Es wird mir immer ein Rätsel sein, warum jemand seine Weltsicht als schön darstellt, indem er andere abwertet.

kleinenellie
27.03.2007, 08:10
Es wird mir immer ein Rätsel sein, warum jemand seine Weltsicht als schön darstellt, indem er andere abwertet.
:peinlich:
Uuups, ich glaube da hast Du mich falsch verstanden. Ich wollte gewiss keinen abwerten. Soll jeder leben. wie er will.
Das mit den feinen Damen oder Herren behalte ich aber dennoch bei, weil es ja gerade die sind, die mit den Fingern auf andere zeigen. Das finde ich genauso abwertend, wenn einer sagt: IIIIIHHHHH schau mal, wie der ißt.

Aneteken
28.03.2007, 20:07
Bin ich zu etepetete? Tut mir Eure Meinung kund! Männer bitte auch!

Nun, wenn meinst, die Männer mit denen Du Dich triffst, wären Dir nicht angemessen, versuch´s doch mal ´ne Klasse höher.
Oder solltest Du den Anforderungen der dortigen Männer nicht genügen? Vielleicht liegt´s ja an Deinen mangelnden Tischmanieren, die Männer aus besseren Kreisen davon abhalten sich mit Dir zu treffen?

Hallo, da bin ich mal wieder.

Ich glaube, wenn mir der Herr L. mal den Zusammenhang zwischen besseren Kreisen und höheren Klassen und Tischmanieren erklären würde, wäre ich schon eine Runde weiter... Wie definiert Herr L. denn bessere Kreise? Mehr Geld? Mehr Macht? Adelstitel? Tischmanieren? Aber wenn man bessere Kreise erst an den Tischmanieren erkennt, dann beißt sich doch die Katze in den Schwanz... Ein Teufelskreis!

Tschüss und schönen Abend noch, ich geh jetzt Spaghetti essen... in erlesensten Kreisen :freches grinsen:

Aneteken :ahoi:

lordsofmidnight
31.03.2007, 08:07
Hallo, da bin ich mal wieder.

Ich glaube, wenn mir der Herr L. mal den Zusammenhang zwischen besseren Kreisen und höheren Klassen und Tischmanieren erklären würde, wäre ich schon eine Runde weiter... Wie definiert Herr L. denn bessere Kreise? Mehr Geld? Mehr Macht? Adelstitel? Tischmanieren? Aber wenn man bessere Kreise erst an den Tischmanieren erkennt, dann beißt sich doch die Katze in den Schwanz... Ein Teufelskreis!

Tschüss und schönen Abend noch, ich geh jetzt Spaghetti essen... in erlesensten Kreisen :freches grinsen:

Aneteken :ahoi:

Na wenn es nicht auf die "besseren Kreise" ankommt, steht der TE es doch immer noch frei sich mit Männern zu treffen, die über entsprechende Manieren und Anstand zu treffen, ganz unabhängig vom gesellschaftlichen Status. Da sie genau dies aber offensichtlich nicht schafft, stellt sich die Frage warum sie dazu nicht in der Lage ist. Die Antwort ist einfach: Sie selber anscheinend für Männer mit guten Marnieren kein potentieller (Gesprächs-)Partner, und sollte erst einmal an sich selber arbeiten, bevor sie über Männer herzieht. Es gibt genug Männer mit guten Marnieren. Soll sie sich eben für die interessant machen, und ggf. selber an ihren Marnieren feilen um das Interesse zu wecken.