PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Gemeinsam gemietete Mietwohung - Trennung und nur einer zieht aus! Was tun????



Duzili
10.01.2007, 11:03
Hallo,
mein Mann und ich haben auf unser beider Namen die mietwohung gemietet. Nun haben wir uns getrennt und ich werde ausziehen, mein Mann will in der Wohnung bleiben. Nun habe ich folgende Fragen:
1. Wenn ich ausziehe, muss ich dann einen dreimonatige Kündigigungssfrsist einahlten, sprich meinem Mann auf alle Fälle drei Monate die Miete weiterzahlen, obwohl ich schon eine eigene Wohnung habe?
2. Ist der Vermieter verpflichtet, den Mietvertrag auf meinen Mann alleine umzuschreiben, damit ich nicht mehr hafte?
3. Wir wohnen dort jetzt erst seit April 2006. Kann mein Mann von mir Geld für evtl. Reparaturen einbehalten?
4. Ist mein Mann verpfichtet, mir die Hälfte der Kaution zu geben?
Wäre super, wenn Ihr ein bisschen Licht ins Dunkel bringen könntet. Ich habe heute eine wunderschöne Wohung gefunden (na ja fast, warte noch auf die Zusage) und die ist schon ab 1.2. und ich MUSS aus der gemeinsamen Wohung raus!
100000 Dank!
Duzili-Uschi

Inaktiver User
10.01.2007, 17:47
Du musst mit deinem Mann gemeinsam kündigen. Dann muss der Vermieter mit deinem Mann einen neuen Vertrag machen. Erst dann haftest du nicht mehr für die Miete. Die Kündigungsfrist von drei Monaten ist m. E. nicht einzuhalten, da ja ein Nachmieter vorhanden ist. Es sei denn, dein Mann kann die Miete nicht allein aufbringen.
Die Regelung wegen der Kaution musst du mit deinem Mann ausmachen, da hte der Vermieter nichts mit zu tun.

Viel Glück

Coralee
10.01.2007, 20:56
Der Vermieter muß das nicht. Er kann auch sagen "beide oder keiner", sprich beide kündigen und ziehen aus oder beide bleiben als haftende Personen im Vertrag.

Bei uns läuft das im Normalfalle so, wenn eine MV-Partei kündigen will:

-Willenserklärungen von beiden MV-Partnern. Der eine stimmt dem Auszug zu, der andere bestätigt den Auszugswunsch.
- Solvenzprüfung des verbleibenden Mieters

Wenn Einkommen o.k. und ausreichend als alleiniger Mietzahler, kommt unter Umständen die Entlassung aus dem Vertrag in Frage und der verbleibende bleibt alleine im bisherigen Vertrag.

Über Schönheitsreparaturen, Kautionsanteile etc. müssen sich die beiden untereinander einigen.

Klappt das nicht (Einkommen des verbleibenden nicht ausreichend, keine übereinstimmenden Willenserklärungen o.ä.) findet keine Entlassung statt und es kann nur noch gemeinsam gekündigt werden.

Didi50
11.01.2007, 09:10
Hallo,
mein Mann und ich haben auf unser beider Namen die mietwohung gemietet. Nun haben wir uns getrennt und ich werde ausziehen, mein Mann will in der Wohnung bleiben. Nun habe ich folgende Fragen:
1. Wenn ich ausziehe, muss ich dann einen dreimonatige Kündigigungssfrsist einahlten, sprich meinem Mann auf alle Fälle drei Monate die Miete weiterzahlen, obwohl ich schon eine eigene Wohnung habe?
2. Ist der Vermieter verpflichtet, den Mietvertrag auf meinen Mann alleine umzuschreiben, damit ich nicht mehr hafte?


Es stimmt nicht, dass ihr kündigen müsst. Wenn ihr beide den Vertrag unterschrieben habt, dann ist jeder getrennt dafür verantwortlich. D.h. wenn ihr nichts tut, ist dein Mann dem Vermieter gegenüber vollständig für alles verantwortlich.
D.h. auch, dein Mann kann einfach drin wohnen bleiben.

Wenn ihr kündigt, muss der Vermieter nicht deinem Mann einen neuen Mietvertrag geben.

Ich würde einfach mit dem Vermieter sprechen. Normalerweise ist er froh, wenn es einfach so weiterläuft.

Wie du es mit deinem Mann regelst, kümmert den Vermieter nicht. Das ist eine Zivilrechtliche Sache zwischen deinem Mann und dir und wird dann wohl alles bei der Scheidung aufgerechnet.

Mach dir einfach Notizen, wenn du meinst, es stünde dir noch etwas zu.

Einspluszehn
11.01.2007, 09:22
Es stimmt nicht, dass ihr kündigen müsst. Wenn ihr beide den Vertrag unterschrieben habt, dann ist jeder getrennt dafür verantwortlich. D.h. wenn ihr nichts tut, ist dein Mann dem Vermieter gegenüber vollständig für alles verantwortlich.
D.h. auch, dein Mann kann einfach drin wohnen bleiben.

das ist so nicht ganz richtig, didi. bei einem gemeinsam unterschriebenen vertrag sind die beiden gesamtschuldner, was konkret heißt, dass die ausgezogene partei vom vermieter zur kasse gebeten werden kann, wenn die verbliebene partei die miete nicht weiterzahlt.

eine klare regelung ist da also immer die bessere wahl. ich würd auch gemeinsam mit dem zukünftigen ex das gespräch mit dem vermieter suchen, um eine entlassung aus dem mietvertrag zu bekommen.

lg elf

Didi50
11.01.2007, 11:35
das ist so nicht ganz richtig, didi. bei einem gemeinsam unterschriebenen vertrag sind die beiden gesamtschuldner, was konkret heißt, dass die ausgezogene partei vom vermieter zur kasse gebeten werden kann, wenn die verbliebene partei die miete nicht weiterzahlt.


Das stimmt, aber zunächst muss man nichts tun, weil der Mann einfach drin wohnen bleiben kann und die ganze finanzielle Seite dann im Falle eines Falles bei der Scheidung gelöst werden kann.

Ich hatte ja auch geschrieben, dass es besser wäre, mit dem Vermieter zu sprechen. Aber ein Zeitdruck besteht nicht.

Igel224
11.01.2007, 13:09
Das stimmt, aber zunächst muss man nichts tun, weil der Mann einfach drin wohnen bleiben kann und die ganze finanzielle Seite dann im Falle eines Falles bei der Scheidung gelöst werden kann.

Ich hatte ja auch geschrieben, dass es besser wäre, mit dem Vermieter zu sprechen. Aber ein Zeitdruck besteht nicht.

Mit der Scheidung wird hinsichtlich des Mietvertrages gar nichts gelöst. Das bleibt ein Vertrag zwischen Vermieter und Mieter. Bei der Scheidung wird maximal vereinbart, wer in der bisherigen Ehewohnung bleibt und wer raus muss. Aber die Details sind mit dem Vermieter zu regeln. Das kann kein Gericht bestimmen. Wenn der Vermieter nicht mitspielt, müssen beide kündigen. Wenn der Vermieter den ausziehenden Ehegatten nicht aus dem Vertrag entlässt, haftet der ausgezogene Ehegatte weiter als Gesamtschuldner, d. h. wenn der verbleibende nicht mehr zahlen kann, muss der andere zahlen. Daran ändert auch eine Scheidung nichts.

Didi50
12.01.2007, 09:19
Mit der Scheidung wird hinsichtlich des Mietvertrages gar nichts gelöst. Das bleibt ein Vertrag zwischen Vermieter und Mieter. Bei der Scheidung wird maximal vereinbart, wer in der bisherigen Ehewohnung bleibt und wer raus muss. Aber die Details sind mit dem Vermieter zu regeln. Das kann kein Gericht bestimmen. Wenn der Vermieter nicht mitspielt, müssen beide kündigen. Wenn der Vermieter den ausziehenden Ehegatten nicht aus dem Vertrag entlässt, haftet der ausgezogene Ehegatte weiter als Gesamtschuldner, d. h. wenn der verbleibende nicht mehr zahlen kann, muss der andere zahlen. Daran ändert auch eine Scheidung nichts.

Ich meinte doch, bei der Scheidung kann alles finanzielle, wie z.B. Kaution und evt. Mietzahlungen, wenn man nicht mehr drin gewohnt hat, mit verrechnet werden.

Igel224
13.01.2007, 17:21
Ich meinte doch, bei der Scheidung kann alles finanzielle, wie z.B. Kaution und evt. Mietzahlungen, wenn man nicht mehr drin gewohnt hat, mit verrechnet werden.

Ja, sicher. Das glaube ich auch, dass du das meintest. Das Problem aber bleibt, weil es nur die Ehegatten untereinander bindet, nicht den Vermieter. Wenn also der, der in Wohnung bleibt, nicht mehr zahlt oder zahlen kann, geht der Vermieter zum anderen und verlangt das Geld. Das läßt sich auch durch eine Scheidungsvereinbarung leider nicht ändern, da der Vermieter in diesem Verfahren nicht Partei ist.