PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vom Sinn erfüllter und unerfüllter Wünsche



amaruschka
07.01.2007, 16:40
Zu Beginn eines neuen Jahres überlege ich immer, welche Wünsche ich für das neue Jahr habe. Es gibt ja inzwischen viele Bücher und Erfahrungen zum Thema Wünsche. Wobei ich die Theorie, dass man oder frau nur richtig wünschen muss, damit es auch klappt, sehr ambivalent sehe.

Einige große Wünschen in meinem Leben, haben sich tatsächlich auf ganz erstaunliche Weise erfüllt. Aber andere Wünsche musste ich schmerzlich loslassen oder ich trage sie noch nach Jahren mit mir herum und finde keine innere Ruhe dazu.

Neulich habe ich einen Spruch gelesen, der inhaltlich so ungefähr sagte, dass es zwei Sorten Wünsche im Leben gibt: Die erfüllten und die unerfüllten. Und mit beiden muss man leben. Heißt: es gibt ja auch Wünsche, die sich erfüllen und etwas nach sich ziehen, das man vorher so nicht bedacht hat.

Da ich jetzt in der Lebensmitte bin, sehe ich bei immer mehr Menschen, dass sich eben viele Wünsche nicht erfüllen. Das macht mich oft traurig. Und es oft so schwer zu entscheiden, wann soll ein Wunsch losgelassen werden und wann soll man weiter fest an ihn glauben.

Wie ist das mit euren Wünschen? Welche große Wünsche haben sich erfüllt, welche musstet ihr loslassen? Bei welchen losgelassenen Wünschen wart ihr im Nachhinein vielleicht froh, dass sie nicht in Erfüllung gegangen sind?

Hier meine großen, erfüllten Wünsche, die vielleicht anderen auch Mut zum wünschen machen können:

Ich komme aus einer sehr schwierigen Familie und habe mir immer gewünscht, einen Mann zu finden, mit dem ich Familie so leben kann, wie ich es mir wünsche. Ein Mann, der Kinder liebt, der nicht aggressiv ist, der gerne Familie hat... Meinen ersten Freund hatte ich erst mit 22. Er war so, wie ich es mir vorgestellt habe. Aber nach 6 Jahren haben wir uns getrennt, weil wir uns nicht wirklich füreinander entscheiden konnten. Danach war ich sieben Jahre Single, hatte hier und da eine Bekanntschaft, bekam Depressionen, ging durch viele dunkle Täler. Als ich 35 war (ja ja, die Jahrsiebte!), lernte ich meinen jetzigen Mann kennen. Er war 38, noch nicht verheiratet, wollte Kinder (hatte ich von einem Mann schon lange nicht mehr gehört) und war so, wie ich es mir gewünscht habe. Nach drei Monaten war ich schwanger, (mit meiner heiß erwünschten Tochter) und wir zogen zusammen und haben geheiratet. Mein Mann ist ein toller Vater und seine Familie geht ihm über alles. Wir sind seit sechs Jahren verheiratet und ich hoffe, dass wir es noch lange bleiben. Bei diesem Wunsch hatte ich die Hoffnung übrigens zwischendurch echt aufgegeben. Anscheinend brauchen manche Wünsche auch ihre Zeit.

Mein zweiter großer Wunsch: Ich komme aus dem Rhein-Main Gebiet und wollte nach meiner Trennung mal weg. Am liebsten nach Süddeutschland. Ein Freund von mir, der sich durch Außendienst gut auskannte, schwärmte mir vom Bodensee vor. Da möchte ich gerne hin, dachte ich und ich fing an zu wünchen...
Drei Monate später: Ab und zu schaute ich mal in die "Zeit", weil es dort Stellen gab, die für mich in Frage kamen. In einer Woche tat ich es nicht. Da kam eine Praktikantin in meinem Büro zu mir, die gerade in der Schule Bewerbungsschreiben "übte". Sie zeigte mir drei Anzeigen und die Anschreiben dazu. Eine Anzeige war aus der aktuellen Zeit und es war eine Stelle ausgeschrieben, die haargenau auf mich passte und im Bodenseeraum war. Dazu muss ich sagen, dass ich einen sehr exotischen Beruf habe und die Stellen, die für mich in Frage kommen, nicht sehr dicht gesät sind. Ich schickte in Windeseile meine Bewerbungsunterlagen ab und zwei Wochen später hatte ich die Stelle.
Jetzt lebe ich seit 10 Jahren hier und bin immer noch erstaunt, wie das alles gekommen ist.

So, das wars erst mal. Ich bin gespannt auf eure Wünsche und Erfahrungen.
LG Amaruschka

katrin_b
07.01.2007, 17:33
liebe amaruschka,
wie du so schön beschrieben hast ,können sich wünsche erst erfüllen wenn man sie loslässt.siehe deine familie.
ich wünschte mir sehnsüchtig ein kind und wollte es fast erzwingen.nach 4 jahren intensiver "therapien" musste ich gegen meinen willen eine zwangspause einelegen.ich war so deprimiert ,dass ich einfach urlaub buchte mit freundinnen und wollte das erste mal nach langer zeit nicht schwanger werden ,da ich angst hatte ,in dem urlaub nur "kotzen" zu müssen.und siehe da,kurz vor abflug konnte(musste;-)) ich meinem mann sagen das wir eltern werden.
ja ...durch das loslassen kann die energie fließen und alles was wir festhalten stirbt ,aber manchmal decken sich unsere wünsche nicht mit unserem seelenplan (so glaube ich) und sie erfüllen sich nicht weil wir anderes im leben erfahren "wollen".

erst seit relativ kurzer zeit weiß ich die engel zu schätzen.und ich bin immer wieder erstaunt und dankbar ,wie sich meine wünsche erfüllen.aber wie gesagt ,das loslassen und vertrauen in die erfüllung sind von bedeutung.

verbunden in licht und liebe
katrin

Kathlen
22.01.2007, 12:31
Meine Wünsche erfüllen sich fast nie.
Meistens muss ich mich lange bemühen und lange warten bis sich meine Wünsche erfüllen. Daraus hab ich gelernt dass vor allem man die richtigen Entscheidungen treffen muss damit sich Wünsche erfüllen.
Seitdem bette ich dass mir Gott die Kraft gibt richtige Entscheidungen zu treffen.