PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mit dem Twingo nach Frankreich (Roadtrip)



Sunny_Brooks
01.09.2016, 07:32
Hi,

ich habe da mal eine Frage und freue mich über Erfahrungsaustausch :blume:

Für mich geht es in ein bisschen über einer Woche nach Frankreich zum Surfen (in der Nähe von Bordeaux). Das sind hin etwa 1200 km. Der eigentlich Plan so, das Freunde die früher mit einem Büschen hinfahren ein weiteres Auto mitnehmen. Da sie eh meinten der Bus wäre zu eng für 6 Personen und Gepäck. Ich sollte dann 5 Tage später mit dem Bus nachkommen und mit dem Auto und noch einer Freundin dann zurück.

Jetzt hat die eine, die so ein bisschen organisiert gemeint jeder (auch ich) sollten für die Hinfahrt 90 € zahlen. Als eine Freundin nachgefragt hat, warum auch ich, kam zurück: naja irgendwie würden wir es ja auch zu 6 im Bus schaffen. Lange Rede kurzer Sinn, irgendwie finde ich die Geld Verteilung unfair, außerdem bin ich davon ausgegangen, das die eh das weitere Auto mitnehmen müssen. Beteiligt hätte ich mich ggf. schon an der Hinfahrt aber nicht in der Höhe, da ich ja auch noch den Bus hin und dann die Rückfahrt zahlen muss.

Jetzt habe ich mal nachgeschaut wie viel ich mit meinem Twingo etwa verbrauchen würde, bin da pi mal Daumen bei einem Durschnitt von 6, 2 l auf 100 km auf 90 - 100 € gekommen. Meine Überlegung deshalb:

Ich fahr mit meinen Twingo (Bj. 1999) allein hin und nehm dann wie geplant auf dem Rückweg meine Freundin mit.

Meine Bedenken sind aber:
-Die Fahrt ist für einen allein super lang
-Ich habe keine Ahnung von Technik, wenn was kaputt ist bin ich i. A.
-Der Twingo ist schon alt, das was kaputt geht ist wahrscheinlich
-Ist meine Rechnung von etwa 100 € Sprit korrekt?
-Ich kann kein/super wenig Französich (und die können meist schlecht Englisch, was ich sehr gut beherrsche)

Wie seht ihr das, hat das schon jemand mal gemacht, so eine lange Fahrt allein durch "fremdes" Land?

Madiba
01.09.2016, 07:53
Meine Bedenken sind aber:
-Die Fahrt ist für einen allein super lang
-Ich habe keine Ahnung von Technik, wenn was kaputt ist bin ich i. A.
-Der Twingo ist schon alt, das was kaputt geht ist wahrscheinlich
-Ist meine Rechnung von etwa 100 € Sprit korrekt?
-Ich kann kein/super wenig Französich (und die können meist schlecht Englisch, was ich sehr gut beherrsche)

Wie seht ihr das, hat das schon jemand mal gemacht, so eine lange Fahrt allein durch "fremdes" Land?

Für eine Strecke kommt Deine Rechnung schon hin, ja. Denn bei Deiner alten Schlurre musst Du eher nicht mittels Betriebskilometern Kosten ausrechnen.
Aber in Frankreich fallen noch Mautgebühren an und das nicht zu knapp.

Abgesehen davon ist die Strecke für einen allein ohne Übernachtungspause kaum machbar.
Ohne Zwischenstop wäre mir die Strecke viel zu weit.

Rosen_Stolz
01.09.2016, 08:49
Hi Sunny,

was Du in Deiner Rechnung noch vergessen hast, ist die Mautgebühr für Frankreichs Autobahnen. Da kommen für eine Strecke bis an den Atlantik noch mal locker 50 Euro zusammen, je nachdem, welche Strecke Du wählst.

Ich persönlich würde das nie an einem Stück fahren, sondern immer eine Übernachtung einplanen. Zumal wenn man allein ist.

Schönen Urlaub!
rosen_stolz

Sunny_Brooks
01.09.2016, 10:09
@Madiba: Ja das ist nur für hin und ich habe schon mit meinen Twingo gerechnet. Also nochmal was fürs alter draufgeschlagen. Übernachtung habe ich mir schon überlegt, aber dann wird's halt wieder teurer.

@Rosen_Stolz: Doch die Maut Gebühren habe ich schon bedacht, nur hier nicht angelistet.

Denke eh nicht das ich es mache, wollte nur mal hören. Bin gerade total am Hadern mit mir, wie ich das jetzt mache.

Promethea71
01.09.2016, 10:20
Es ist total unvernünftig, aber ich rate dir trotzdem es zu machen, einfach um diese spezielle Erfahrung zu machen.

Klar ist es anstrengend, klar ist es teurer als mit dem Bus und den anderen zu fahren, aber du machst was eigenes und ich habe irgendwie das Gefühl, dass es dir gut tun wird.


Und vielleicht kannst du für einen Teil der Strecke über die Mitfahrzentrale noch jemanden mitnehmen, so dass du nicht die ganze Strecke alleine fährst.

bittersweet0403
01.09.2016, 10:30
Meine Bedenken sind aber:
-Die Fahrt ist für einen allein super lang
Das kommt auf eine persönliche Kondition an. Fährst du alleine? Wenn nicht kann man sich abwechseln.

-Ich habe keine Ahnung von Technik, wenn was kaputt ist bin ich i. A.
-Der Twingo ist schon alt, das was kaputt geht ist wahrscheinlich
Man sollte den technischen Zustand seines Autos immer im Blick haben, das bedeutet regelmäßige Wartung. Vor allem Kontrolle der Flüssigkeiten und regelmäßige Erneuerung sind wichtig, sowie Austausch von Verschleißteilen in den vorgegebenen Intervallen. Wenn das im Laufe des Autolebens berücksichtigt wurde, spricht eigentlich nichts gegen eine Fahrt. Auch bei neueren Autos kann es zu unvorhergesehenen Defekten kommen. Wenn das Auto in dieser Hinsicht nicht richtig gepflegt wurde, also z.B. ewig mit demselben Öl fahren mußte, hätte ich Bedenken.

-Ist meine Rechnung von etwa 100 € Sprit korrekt?
Schaut theoretisch plausibel aus. Kommt aber drauf an welche Preise du berücksichtigt hast. Was ist mit Gebühren (Maut)? Hast du die berücksichtigt?

--Ich kann kein/super wenig Französich (und die können meist schlecht Englisch, was ich sehr gut beherrsche)
Das ist ein geringes Problem, man kommt schon irgendwie immer klar.

Ich habe solche langen Fahrten nie ohne einen Auslandsschutzbrief gemacht, wo ich im Falle eines Falles Hilfestellung bekommen hätte.

Inaktiver User
01.09.2016, 10:40
Wenn Du an der Fahrerei Spaß findest und es dann öfters machen möchtest und Angst wegen Pannen hast, kann ich Dir den ADAC plus empfehlen, solltest Du in Frankreich also liegen bleiben, dann wird Dir auf jeden Fall geholfen.

Hast Du einen Twingo mit Faltdach? Ich habe über 18 Jahre einen Twingo gehabt, bis der TüV uns scheidete :heul: und ich habe ihn geliebt:liebe:, er war mir immer treu und zuverlässig. Auch habe ich mehrmals größere Strecken mit ihm bewältigt.

Wenn es ums Übernachten geht ist der Twingo unschlagbar, einmal Rückbank umklappen, Fahrersitz umklappen und Du hast schon ein provisorisches Bett zum Schlafen.

Ich würde Dir das Abenteuer empfehlen und den Rat mit der Mitfahrzentrale auf jeden Fall befolgen, denn es minimiert etwas deine Kosten, beschert Dir hoffentlich gute Gesellschaft und Du bist auch vor Ort mobil und kannst unabhängig die Gegend erkunden.

Sunny_Brooks
01.09.2016, 10:55
Das kommt auf eine persönliche Kondition an. Fährst du alleine? Wenn nicht kann man sich abwechseln.

Man sollte den technischen Zustand seines Autos immer im Blick haben, das bedeutet regelmäßige Wartung. Vor allem Kontrolle der Flüssigkeiten und regelmäßige Erneuerung sind wichtig, sowie Austausch von Verschleißteilen in den vorgegebenen Intervallen. Wenn das im Laufe des Autolebens berücksichtigt wurde, spricht eigentlich nichts gegen eine Fahrt. Auch bei neueren Autos kann es zu unvorhergesehenen Defekten kommen. Wenn das Auto in dieser Hinsicht nicht richtig gepflegt wurde, also z.B. ewig mit demselben Öl fahren mußte, hätte ich Bedenken.

Schaut theoretisch plausibel aus. Kommt aber drauf an welche Preise du berücksichtigt hast. Was ist mit Gebühren (Maut)? Hast du die berücksichtigt?

Das ist ein geringes Problem, man kommt schon irgendwie immer klar.

Ich habe solche langen Fahrten nie ohne einen Auslandsschutzbrief gemacht, wo ich im Falle eines Falles Hilfestellung bekommen hätte.

Ja, wie oben geschrieben ich fahr allein. Strecken von ca 300 - 400 km waren noch nie ein Problem für mich, aber das hier wäre halt eine andere Hausnummer.

Mein Twingo wird regelmäßig gewartet das ist nicht das Problem, aber in letzter Zeit hat er sich halt so kleine Späße erlaubt wie Auspuff runtergehangen, eine Kontrolllampe geht immer grundlos an (wurde mehrmals abgeklärt) usw. Generell ist er aber fit. Ölwechsel ist auch nicht so lange her.

Maut wie oben geschrieben, kommen noch dazu.


Wenn Du an der Fahrerei Spaß findest und es dann öfters machen möchtest und Angst wegen Pannen hast, kann ich Dir den ADAC plus empfehlen, solltest Du in Frankreich also liegen bleiben, dann wird Dir auf jeden Fall geholfen.

Hast Du einen Twingo mit Faltdach? Ich habe über 18 Jahre einen Twingo gehabt, bis der TüV uns scheidete :heul: und ich habe ihn geliebt:liebe:, er war mir immer treu und zuverlässig. Auch habe ich mehrmals größere Strecken mit ihm bewältigt.

Wenn es ums Übernachten geht ist der Twingo unschlagbar, einmal Rückbank umklappen, Fahrersitz umklappen und Du hast schon ein provisorisches Bett zum Schlafen.

Ich würde Dir das Abenteuer empfehlen und den Rat mit der Mitfahrzentrale auf jeden Fall befolgen, denn es minimiert etwas deine Kosten, beschert Dir hoffentlich gute Gesellschaft und Du bist auch vor Ort mobil und kannst unabhängig die Gegend erkunden.

Ich habe sogar glaube ich ADAC Plus :peinlich: muss ich mal schauen.

Ne meiner ist mit Glasdach, aber lieb den auch abgöttisch, sind jetzt schon seit 6 Jahren ein Team :smile:
Übernachtet habe ich auch schon öfters in ihm, das geht wirklich super. Also rein theoretisch, wenn ich zu müde werde könnte ich irgendwo anhalten und kurz ein wenig schlafen.



Es ist total unvernünftig, aber ich rate dir trotzdem es zu machen, einfach um diese spezielle Erfahrung zu machen.

Klar ist es anstrengend, klar ist es teurer als mit dem Bus und den anderen zu fahren, aber du machst was eigenes und ich habe irgendwie das Gefühl, dass es dir gut tun wird.


Und vielleicht kannst du für einen Teil der Strecke über die Mitfahrzentrale noch jemanden mitnehmen, so dass du nicht die ganze Strecke alleine fährst.


Die Erfahrung reizt mich auch, bin eh so eine kleine Abenteurerin. Ich besprech das heute Abend mal mit einer Freundin was die dazu sagt.

Es ist eigentlich genauso teuer wie mit den anderen, da ich mit denen 160 € (Beteiligung Auto Sprit + Bus hin) und dann zurück Benzin Geld/2 zahl. Also vom Geld her wäre es kein Unterschied.

Mifa wäre echt ein Plan, ich glaub ich stell mal rein und schau ob was kommt. Bei meiner STrecke komme ich auch an Straßbourg, vorbei, da müsste sich ja jemand finden lassen.

Wie lang meint ihr den das man für die Strecke braucht?

und wenn ich das mache, habt ihr ein paar heiße Tipps, was ich unbedingt mitnehmen sollte also Wasser und Ölkanister auf jeden Fall, aber was ist mit Ersatzreifen, Werkzeug usw ?

michaelX
01.09.2016, 11:32
-Die Fahrt ist für einen allein super lang

1200km sind schon eine Hausnummer. Nimm ein Zelt mit und übernachte auf der Hälfte der Strecke.
Könnte die Freundin nicht auch schon mit hin fahren anstatt im Bus mitzufahren?
Nach Paris sollte sich aber auch relativ problemlos ein/e Mitfahrer/in über die Mitfahrzentrale finden lassen.

Für 1200km Strecke würde ich 15 bis 16 Stunden ansetzen.


-Ich habe keine Ahnung von Technik, wenn was kaputt ist bin ich i. A.
-Der Twingo ist schon alt, das was kaputt geht ist wahrscheinlich

Wieso? Wenn er gewartet wurde ist das Risiko gering. Einfach vom besten ausgehen und los!
Und wenn, Twingos stehen in Frankreich an jeder Ecke, den kann jeder Dorfschmied reparieren.

Wenn du kein ADAC-Mitglied bist und werden willst, bei deiner Haftpflicht gibt es die Serviceversicherung um Welten günstiger, einfach mal anrufen.


-Ist meine Rechnung von etwa 100 € Sprit korrekt?

Bei einem Spritpreis von 1,30€/L langt das für eine Fahrt, ja.
Dazu kommen die Rückfahrt und zweimal die Maut. Auf viamichelin.de kannst du dir die Maut für deine Strecke berechnen lassen. Auf die Routes Nationales auszuweichen ist keine gute Idee, das dauert doppelt so lange.


-Ich kann kein/super wenig Französich (und die können meist schlecht Englisch, was ich sehr gut beherrsche)

Das wiederum ist in Frankreich etwas schwierig, deren Sprachkenntnisse, vor allem was Englisch angeht, sind eher mager. Ich würde da völlig opportunistisch auf den französischen Machismo setzen, als Frau wird dir dort auch ohne große Sprachkenntnisse geholfen.

michaelX
01.09.2016, 11:37
und wenn ich das mache, habt ihr ein paar heiße Tipps, was ich unbedingt mitnehmen sollte also Wasser und Ölkanister auf jeden Fall, aber was ist mit Ersatzreifen, Werkzeug usw ?

2 Liter Wasser, 1 Liter Öl, Radkreuz mit Verlängerung und ein paar Arbeitshandschuhe. Reserverad kam mit dem Auto mit, unbedingt dessen Luftdruck vor Abfahrt kontrollieren! Der Wert steht im Bordbuch.

Hast du das vom Twingo schon mal benutzt?

Lizzie64
01.09.2016, 11:41
Ne meiner ist mit Glasdach, aber lieb den auch abgöttisch, sind jetzt schon seit 6 Jahren ein Team :smile:

so einen hatte ich auch 11 jahre lang :liebe:. der hat übrigens ca. 200.000 kilometer geschafft. wieviel hat denn dein schätzchen runter, oder hab ich das überlesen?



Übernachtet habe ich auch schon öfters in ihm, das geht wirklich super. Also rein theoretisch, wenn ich zu müde werde könnte ich irgendwo anhalten und kurz ein wenig schlafen.

Die Erfahrung reizt mich auch, bin eh so eine kleine Abenteurerin. Ich besprech das heute Abend mal mit einer Freundin was die dazu sagt.


dann mach es! wegen pannen: es gibt werkstätten, und in frankreich besonders viele renault-werkstätten. anders übrigens als in irland, da gibt es gar keine twingos! :ooooh:

also: go for it!

(ich würde die 1200 km vermutlich am stück runterreißen, aber das ist nicht jederfraus sache)

Sunny_Brooks
01.09.2016, 11:51
1200km sind schon eine Hausnummer. Nimm ein Zelt mit und übernachte auf der Hälfte der Strecke.
Könnte die Freundin nicht auch schon mit hin fahren anstatt im Bus mitzufahren?
Nach Paris sollte sich aber auch relativ problemlos ein/e Mitfahrer/in über die Mitfahrzentrale finden lassen.

Für 1200km Strecke würde ich 15 bis 16 Stunden ansetzen.

Wieso? Wenn er gewartet wurde ist das Risiko gering. Einfach vom besten ausgehen und los!
Und wenn, Twingos stehen in Frankreich an jeder Ecke, den kann jeder Dorfschmied reparieren.

Wenn du kein ADAC-Mitglied bist und werden willst, bei deiner Haftpflicht gibt es die Serviceversicherung um Welten günstiger, einfach mal anrufen.

Bei einem Spritpreis von 1,30€/L langt das für eine Fahrt, ja.
Dazu kommen die Rückfahrt und zweimal die Maut. Auf viamichelin.de kannst du dir die Maut für deine Strecke berechnen lassen. Auf die Routes Nationales auszuweichen ist keine gute Idee, das dauert doppelt so lange.

Das wiederum ist in Frankreich etwas schwierig, deren Sprachkenntnisse, vor allem was Englisch angeht, sind eher mager. Ich würde da völlig opportunistisch auf den französischen Machismo setzen, als Frau wird dir dort auch ohne große Sprachkenntnisse geholfen.

Zelt ist eh dabei, obwohl ich wahrscheinlich eher den Schlafsack dann im Twingo ausbreiten würde :freches grinsen:

Ne die Freundin kann da nicht mit, da sie schon eine Woche früher mit runter fährt.

okay so 16 Stunden habe ich auch angepeilt gehabt.

Das die Franzosen es nicht so mit Englisch haben, hab ich schon in Straßburg festgestellt, aber nett und hilfsbereit sind sie ja echt normalerweise.



2 Liter Wasser, 1 Liter Öl, Radkreuz mit Verlängerung und ein paar Arbeitshandschuhe. Reserverad kam mit dem Auto mit, unbedingt dessen Luftdruck vor Abfahrt kontrollieren! Der Wert steht im Bordbuch.

Hast du das vom Twingo schon mal benutzt?

Danke, Arbeitshandschuhe sind eine gute Anmerkung. Ne des vom Twingo habe ich noch nicht benutzt, aber Reifenwechseln allgemein kann ich (Dank großen Bruder).



so einen hatte ich auch 11 jahre lang :liebe:. der hat übrigens ca. 200.000 kilometer geschafft. wieviel hat denn dein schätzchen runter, oder hab ich das überlesen?

dann mach es! wegen pannen: es gibt werkstätten, und in frankreich besonders viele renault-werkstätten. anders übrigens als in irland, da gibt es gar keine twingos! :ooooh:
also: go for it!
(ich würde die 1200 km vermutlich am stück runterreißen, aber das ist nicht jederfraus sache)

Ich weiß es gerade gar nicht auswendig, muss mal schauen :zwinker: aber nachdem der gut gefahren wird und ich dankt Turnieren in DE sehr viel rumkomme, wird der auch schon einiges haben.



Danke für eurer Feedback, langsam denke ich doch, das ich das packen kann :smile: Ob ich dann eine Pause mache, werde ich dann spontan entscheiden wie fit ich bin.

michaelX
01.09.2016, 13:11
Wenn das Reserverad unter dem Kofferraum ist, kuck dir die Mechanik mal an und bau das auch mal aus um das mal gemacht zu haben. Da rostet gerne mal die Schraube, die das Teil hält und manchmal bräuchte man eine dritte Hand, das alles wieder zusammenzubauen.
Das Rad ist meistens auch völlig versaut, viele Franzosen packen das deswegen in eine große Plastiktüte. Da muß man nur aufpassen, daß die dann nicht dem Auspuff zu nahe kommt.

VanDyck
23.09.2016, 07:30
@ Sunny-Brooks:
Wie ist es denn nun gelaufen? :smile:

VanDyck

Sunny_Brooks
27.09.2016, 07:57
Hi,

es ist echt super gelaufen. Mein alter Twingo war ganz brav und hat keinen Scheiß beim Ausflug in seine Heimat gemacht :freches grinsen:

Bis Straßbourg habe ich auch tatsächlich einen Mitfahrer gefunden, das war ganz nett sich ein bisschen unterhalten zu können. Bin dann noch ein bisschen Autobahn weitergefahren und dann bei Lyon auf die Landstraße, das war ganz schön da was zu sehen und bin dann mehrmals angehalten um mir bei kleinen Bäckerrein, Obstständen und Weingütern was zu kaufen :smile:

Einmal tagsüber bin ich ziemlich müde geworden, bin dann bei einer Ausfahrt raus und mal 20 Minuten ziellos durch die Gegend gewandert, danach gings wieder. Zum Schlafen wars da zu warm im Auto.

Nur mein Rücken hat die Sache leider nicht so gefallen, hatte am Schluss im unteren Rücken einen ziemlich unangenehmen Schmerz, aber war dann am nächsten Tag nach dem Surfen auch so gut wie weg.

Inaktiver User
27.09.2016, 09:14
Das klingt toll, so hat dein "Vierräder" seine Heimat gesehen :zwinker: :blume:.