PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zur Todesstrafe allgemein



Inaktiver User
02.01.2007, 17:43
Die "Großen" machen Schlagzeilen,

die "Kleinen" sterben leider im Stillen.

Die Trakte sind voll von lauter kleinen Nummern, die alle auf ihre Hinrichtung warten.

Einer davon ist hier:
http://people.freenet.de/PaulSmithJr/Startseite.html

Und hier sind die anderen:
http://www.todesstrafe.de/inhalt/staaten/usa/aktuelle_hinrichtungen.php?lasub=1

Leider vergessen die Medien und alle anderen das Thema sofort wieder, wenn der große Rummel vorbei ist.

Jeder KANN etwas dagegen tun, wenn er will.

Didi50
03.01.2007, 09:46
Und noch ein Link

http://www.amnesty-todesstrafe.de/

Inaktiver User
04.01.2007, 19:49
Die Todesstrafe zu verhängen liegt im Ermessen des jeweiligen Staates.
Ich sehe nicht, was der einzelne dagegen tun KANN, oder auch nur SOLLTE.
Übrigens beinhaltet die Verfassung z.B. des deutschen Bundesstaates Hessen bis heute die Todesstrafe. Hessen sollte umgehend aus der zivilisierten Völkergemeinschaft ausgeschlossen werden.

Inaktiver User
05.01.2007, 05:33
Gaskammern und Selbstschussanlagen etc. lagen auch im Ermessen des jeweiligen Staates.
Darum wird es nicht automatisch richtig.

Der EINZELNE sollte in der Tat nur dann etwas dagegen tun,
wenn es ihn stört.
Mich stört es. Zwei, drei andere vielleicht auch noch.

Hier sind die Januar-Termine.

http://www.ncadp.org/

Wer "WAS TUN" will, kann hier protestieren.

Danke

Inaktiver User
05.01.2007, 09:09
Die Todesstrafe verletzt das Menschenrecht auf Leben,
das ist eine feststehende Tatsache, an der keine Zweifel bestehen.
Dazu kommt für gläubige oder praktizierende Christen noch das 5. (?) Gebot:
Du sollst nicht töten.

Auge um Auge ... war altes Testament.

Didi50
05.01.2007, 09:35
Die Todesstrafe zu verhängen liegt im Ermessen des jeweiligen Staates.
Ich sehe nicht, was der einzelne dagegen tun KANN, oder auch nur SOLLTE.
Übrigens beinhaltet die Verfassung z.B. des deutschen Bundesstaates Hessen bis heute die Todesstrafe. Hessen sollte umgehend aus der zivilisierten Völkergemeinschaft ausgeschlossen werden.

Die Zeiten in denen solche Themen die internen Angelegenheiten eines Staates sind, sollten endgültig vorbei sein. Wenn ein Staat schwerwiegende Rechte der Bürger (hier das Recht auf Leben) verletzt, dann ist es inzwischen üblich, dass der Staat Rede und Antwort stehen muss.

Das Thema Todesstrafe wird in der UNO seit vielen Jahren diskutiert, sh. z.B.

http://www.un.org/Pubs/chronicle/2004/issue4/0404p29.html

Auszüge daraus:

Many cultures throughout the ages have used capital punishment for grave offences, ranging from theft to murder. But today, only 78 countries and territories have retained the right to use the death penalty.

.....

The first attempt by the international community at abolishing the death penalty, or simply minimizing its use, was in 1948 with the adoption of the Universal Declaration of Human Rights. It defines in detail the rights and freedoms of individuals, whereas the UN Charter had discussed human rights only in general terms. The United Nations was created after the Second World War to prevent unnecessary death, according to its Charter, while the Universal Declaration further clarifies that goal in its article 3, stating that “everyone has the right to life”.

A Declaration is a non-binding treaty, but a Convention or a Covenant is a legal instrument.

.....

It strongly encourages UN Member States to abolish the death penalty, but allows that the “sentence of death may be imposed only for the most serious crimes” (Article 6, Section 2).

.....

In 1989, the General Assembly adopted a Second Optional Protocol to the Covenant, which entered into force in 1991. It was created because many States Parties believe that “abolition of the death penalty contributes to enhancement of human dignity and progressive development of human rights” (Preamble). It allows for the use of the death penalty only during wartime and within justifiable reason (Article 2, Section 1), and requires States Parties to submit reports to the Human Rights Committee on “measures that they have adopted to give effect to the present Protocol” (Article 3). Persons below the age of 18 who have committed a crime, known as child offenders, are exempt from capital punishment (Article 37) under the Convention on the Rights of the Child, which entered into force within a year of its adoption in 1989. Ratified by 192 countries, the Convention is “the most universally accepted human rights instrument in history”. However, two countries have yet to sign it—Somalia and the United States.


.............

Current Special Rapporteur Asma Jahangir strongly encouraged international organizations and other pertinent actors to support initiatives aimed at raising awareness of UN human rights mandates and programme. She stressed that “human rights can best be respected in a culture of democracy, and no democratic process is sustainable without the support of an independent legal and judicial system”.


--------- ENDE DES ZITATS -------------------

Inaktiver User
05.01.2007, 10:05
Hi,

danke, daß sich endlich ein paar fortschrittliche und vernunftbegabte Stimmen melden!!!!

MEHR DAVON!!!!

Peace, Vega

Inaktiver User
06.01.2007, 16:19
Wenn Du wirklich eine Diskussion willst, bittest Du um mehr an allen Stimmen, nicht nur solchen, die Dein Anliegen stützen.

Ziemlich armer Stil.

Kein Peace, DoG

Inaktiver User
06.01.2007, 16:31
Die Zeiten in denen solche Themen die internen Angelegenheiten eines Staates sind, sollten endgültig vorbei sein. Wenn ein Staat schwerwiegende Rechte der Bürger (hier das Recht auf Leben) verletzt, dann ist es inzwischen üblich, dass der Staat Rede und Antwort stehen muss.

Das Thema Todesstrafe wird in der UNO seit vielen Jahren diskutiert, sh. z.B.

http://www.un.org/Pubs/chronicle/2004/issue4/0404p29.html

Auszüge daraus:

Many cultures throughout the ages have used capital punishment for grave offences, ranging from theft to murder. But today, only 78 countries and territories have retained the right to use the death penalty.

.....

The first attempt by the international community at abolishing the death penalty, or simply minimizing its use, was in 1948 with the adoption of the Universal Declaration of Human Rights. It defines in detail the rights and freedoms of individuals, whereas the UN Charter had discussed human rights only in general terms. The United Nations was created after the Second World War to prevent unnecessary death, according to its Charter, while the Universal Declaration further clarifies that goal in its article 3, stating that “everyone has the right to life”.

A Declaration is a non-binding treaty, but a Convention or a Covenant is a legal instrument.

.....

It strongly encourages UN Member States to abolish the death penalty, but allows that the “sentence of death may be imposed only for the most serious crimes” (Article 6, Section 2).

.....

In 1989, the General Assembly adopted a Second Optional Protocol to the Covenant, which entered into force in 1991. It was created because many States Parties believe that “abolition of the death penalty contributes to enhancement of human dignity and progressive development of human rights” (Preamble). It allows for the use of the death penalty only during wartime and within justifiable reason (Article 2, Section 1), and requires States Parties to submit reports to the Human Rights Committee on “measures that they have adopted to give effect to the present Protocol” (Article 3). Persons below the age of 18 who have committed a crime, known as child offenders, are exempt from capital punishment (Article 37) under the Convention on the Rights of the Child, which entered into force within a year of its adoption in 1989. Ratified by 192 countries, the Convention is “the most universally accepted human rights instrument in history”. However, two countries have yet to sign it—Somalia and the United States.


.............

Current Special Rapporteur Asma Jahangir strongly encouraged international organizations and other pertinent actors to support initiatives aimed at raising awareness of UN human rights mandates and programme. She stressed that “human rights can best be respected in a culture of democracy, and no democratic process is sustainable without the support of an independent legal and judicial system”.


--------- ENDE DES ZITATS -------------------

Du irrst hier. Die Todesstrafe ist generell (noch) nicht geächtet. Von daher ist es sehr wohl Sache des einzelnen Staates, ob er die Todesstrafe verhängt oder nicht. Es sei denn, dieser Staat möchte Mitglied in der EU werden. Das ist aber für Länder wie die USA oder die VR China wohl kaum erstrebenswert.

Inaktiver User
06.01.2007, 16:43
Wenn Du wirklich eine Diskussion willst, bittest Du um mehr an allen Stimmen, nicht nur solchen, die Dein Anliegen stützen.

Ziemlich armer Stil.

Kein Peace, DoG


Ich habe mit meinem Ausgangsposting lediglich MEINE Meinung kundtun wollen; mit Hinblick auf das Recht der freien Meinungsäußerung.

Und mit ebenjenem Hinblick halte ich auch die Negativ-Stimmen nicht vom Posten ab.

Aber leider kommen diese über schnödes infantiles MOTZEN ja nicht hinaus.

Und über Stil läßt sich sowieso streiten..

Inaktiver User
10.01.2007, 23:43
Ich habe mit meinem Ausgangsposting lediglich MEINE Meinung kundtun wollen; mit Hinblick auf das Recht der freien Meinungsäußerung.

Und mit ebenjenem Hinblick halte ich auch die Negativ-Stimmen nicht vom Posten ab.

Aber leider kommen diese über schnödes infantiles MOTZEN ja nicht hinaus.

Und über Stil läßt sich sowieso streiten..

Entschuldigung, Bitte.
Du schriebst im Verlauf bei einem Dir zustimmenden Posting von "endlich mal vernunftbegabten Stimmen" und "mehr davon" (sinngemäss).
Das erweckt schon den Eindruck, dass anderweitige Meinungen ohnehin nicht vernunftbegabt sind.
Mit infantilem Motzen hat eine solche Feststellung nichts zu tun.

Stimmt, Stil ist Ansichtssache:smirksmile:

Inaktiver User
11.01.2007, 04:32
Entschuldigung, Bitte.
Du schriebst im Verlauf bei einem Dir zustimmenden Posting von "endlich mal vernunftbegabten Stimmen" und "mehr davon" (sinngemäss).
Das erweckt schon den Eindruck, dass anderweitige Meinungen ohnehin nicht vernunftbegabt sind.
Mit infantilem Motzen hat eine solche Feststellung nichts zu tun.

Stimmt, Stil ist Ansichtssache:smirksmile:


DoG - WENN DU DICH persönlich NICHT zu den vernunftbegabten Stimme zählst, dann ist das ja aber irgendwie deine eigene Einschätzung..?!

Es ärgerte mich nur, daß alle ( alle = ca. 2.5 - ha ha) anti-TS-Stimmen ihre Meinung äußern und auch mit Zitaten belegen.
Wohingegen du eigentlich nie konkret DEINE Meinung geschrieben hast, sondern statt dessen lediglich die Beiträge der anderen anzweifelst, ohne selbst GegenARGUMENTE zu bringen.

Pro oder Contra TS ist Überzeugungssache.

Ich werde keinen TS-Befürworter missionieren. Ist nicht möglich. Ich habe festgestellt, daß diese ziemlich radikal für IHRE Überzeugung eintreten.
WOHER sie diese nehmen, verstehe ich nicht.

Durch sinnloses Töten ist noch keine Gesellschaft menschlicher geworden.
Und gegen etwas MEHR Menschlichkeit dürfte doch eigentlich nichts einzuwenden sein.

Warum ich gesagt habe: "..mehr davon.." - -

Es gibt die, die DAGEGEN sind.
Es gibt die, die DAFÜR sind.
Und es gibt die, denen es schnurz ist. Und das sind die meisten.
Darum MEHR DAVON.

Ich würde mir wünschen, daß sich mehr Leute POSITIV zum Thema äußern (also contra TS). Daß sich die allgemeine Einstellung zum Thema ändert.

Zu weit weg das Ganze???
Is das Ozonloch auch. Und davon wird´s nich kleiner.

Mir ist in meinem Leben nie etwas "Böses" oder "Schreckliches" widerfahren. Vielleicht kann ich mir deshalb Mitgefühl leisten.

Komm - Frieden.
Ich hab keine Lust, mir die Leute zum Feind zu machen.

Peace, V.

Inaktiver User
12.01.2007, 16:48
DoG - WENN DU DICH persönlich NICHT zu den vernunftbegabten Stimme zählst, dann ist das ja aber irgendwie deine eigene Einschätzung..?!

Es war meine Einschätzung bezüglich einer Deiner Aussagen. Aber sei es drum.



Es ärgerte mich nur, daß alle ( alle = ca. 2.5 - ha ha) anti-TS-Stimmen ihre Meinung äußern und auch mit Zitaten belegen.
Wohingegen du eigentlich nie konkret DEINE Meinung geschrieben hast, sondern statt dessen lediglich die Beiträge der anderen anzweifelst, ohne selbst GegenARGUMENTE zu bringen.

Argumente bei diesem Thema sind immer schwammig, weil meist emotional. Ich selbst bin gar nicht "für" die Todesstrafe. Ich akzeptiere aber, dass es Gesellschaften gibt, die diese Strafe für angemessen halten.
In unserer Gesellschaft darf man Leute lebenslänglich in eine Zelle sperren. Vielleicht wird man das in hundert Jahren auch für unsagbar grausam halten, aber die Richter die heute so etwas verhängen, halten sich sicher für sehr zivilisiert.



Pro oder Contra TS ist Überzeugungssache.

Wie so vieles.



Ich werde keinen TS-Befürworter missionieren. Ist nicht möglich. Ich habe festgestellt, daß diese ziemlich radikal für IHRE Überzeugung eintreten.
WOHER sie diese nehmen, verstehe ich nicht.

Vielleicht verstehen die auch nicht, woher Du Deine nimmst.
Wer getötet hat, soll selbst getötet werden. Für Manche eine durchaus moralische Einstellung.



Durch sinnloses Töten ist noch keine Gesellschaft menschlicher geworden.
Und gegen etwas MEHR Menschlichkeit dürfte doch eigentlich nichts einzuwenden sein.

Es gibt Leute, die solches Töten nicht für sinnlos halten. Zumindest Wiederholungstaten seien dann ausgeschlossen.



Zu weit weg das Ganze???
Is das Ozonloch auch. Und davon wird´s nich kleiner.

Gar nicht weit weg. Ich habe längere Zeit in einem Staat gelebt, der die Todesstrafe bis heute praktiziert.
Aber ich glaube, die Sache mit dem Ozonloch ist dringender.



Mir ist in meinem Leben nie etwas "Böses" oder "Schreckliches" widerfahren. Vielleicht kann ich mir deshalb Mitgefühl leisten.

Kann man auch, wenn einem "Böses" widerfahren ist. Man muss sich nur bemühen.



Komm - Frieden.
Ich hab keine Lust, mir die Leute zum Feind zu machen.

Peace, V.
Also so leicht macht man sich hoffentlich keine Feinde. Wir tauschen uns doch nur aus
(ja ich war etwas harsch weiter oben, sorry dafür).

DoG

Opelius
13.01.2007, 15:43
Die Todesstrafe bringt überhaupt nichts. Es spart weder Geld, noch reduziert es abschreckend Gewaltdelikte.

Die Todesstrafe ist daher absolut unsinnig.

Selbst wenn sich parlamentarische Mehrheiten finden würden, um den Artikel 102 GG abzuschaffen, würde es zu einer Verurteilung der Bundesrepublik Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte führen. Der Artikel 202 Grundgesetz ist der kürzeste aller Artikel: "Die Todesstrafe ist abgeschafft".


Wenn jemand ernsthaft die Wiedereinführung der Todesstrafe in Erwägung zieht, muss er sich darüber im Klaren sein, dass die Bundesrepublik schon aus der Europäischen Union austreten müßte, um sie in einem nationalen Gesetz wiedereinzuführen.


Das würde zu einer Isolierung Deutschlands führen mit allen negativen wirtschaftlichen Konsequenzen. Das ist es nicht wert und vor allem nicht wünschenswert.


Wir verurteilen unsere Mörder zu lebenslanger Haft( und nur auf Mord steht lebenslänglich) und die Gerichte haben die Möglichkeit, vorzeitige Entlassungen bei guter Führung durch die Fetsstellung der Schwere der Schuld zu verhindern.


Das reicht.


*Ironie an* oder möchte jemand Volksabstimmungen über jedes Urteil von Schwerverbrechern einführen? *Ironie aus*

JillTudeski
22.01.2007, 00:00
Es sollte nicht unbekannt sein, dass in den USA die Mordrate in Staaten mit Todesstrafe höher ist als in Staaten ohne Todesstrafe.

Das spricht nicht für eine abschreckende Wirkung der Todesstrafe.

Wofür es aber spricht, das ist die offensichtlich höhere Gewaltbereitschaft in bestimmten Staaten.

Sowohl auf seiten des Gesetzes als auch auf seiten der Gesetzesbrecher.

Kappuziner
22.01.2007, 00:27
Die Todesstrafe verletzt das Menschenrecht auf Leben,
das ist eine feststehende Tatsache, an der keine Zweifel bestehen.
Dazu kommt für gläubige oder praktizierende Christen noch das 5. (?) Gebot:
Du sollst nicht töten.

Auge um Auge ... war altes Testament.
Ich möchte auch noch mal auf diese Posting hinweisen.
Ich selber finde es ganz schrecklich, dass in den USA ausgerechnet praktizierende Christen die Todesstrafe so anpreisen.

Und, Gine, mit dem "Auge um Auge" im Alten Testament, das muß man im Zusammenhang lesen. Damals gab es für alle Verfehlungen grässliche Strafen. Und das "Auge um Auge" war sehr progressiv. Es hieß im Grunde "wenn dir jemand dein Auge nimmt, dann darfst du ALLERHÖCHSTENS auch sein Auge nehmen, alles andere geht gar nicht". Und war insofern der Wegbereiter zum späteren Christentum, das sich ja von dem grausamen Rachegedanken abgewandt hat.

Inaktiver User
22.01.2007, 13:16
Ich möchte auch noch mal auf diese Posting hinweisen.
Ich selber finde es ganz schrecklich, dass in den USA ausgerechnet praktizierende Christen die Todesstrafe so anpreisen.

Und, Gine, mit dem "Auge um Auge" im Alten Testament, das muß man im Zusammenhang lesen. Damals gab es für alle Verfehlungen grässliche Strafen. Und das "Auge um Auge" war sehr progressiv. Es hieß im Grunde "wenn dir jemand dein Auge nimmt, dann darfst du ALLERHÖCHSTENS auch sein Auge nehmen, alles andere geht gar nicht". Und war insofern der Wegbereiter zum späteren Christentum, das sich ja von dem grausamen Rachegedanken abgewandt hat.


Ich wollte ja damit sagen, dass "Auge um Auge ..." vor dem Christentum war, also überholt ist.
Allerdings handeln leider die Christen nicht immer nach ihren eigenen Geboten, wenn man z. B. nur an Kreuzzüge und Hexenverbrennungen denkt ... und eben auch an das heutige Amerika.

Didi50
22.01.2007, 13:39
Du irrst hier. Die Todesstrafe ist generell (noch) nicht geächtet. Von daher ist es sehr wohl Sache des einzelnen Staates, ob er die Todesstrafe verhängt oder nicht. Es sei denn, dieser Staat möchte Mitglied in der EU werden. Das ist aber für Länder wie die USA oder die VR China wohl kaum erstrebenswert.

Ich sagte ja, die Gesetzgebung ist Sache des Staates, die Todesstrafe wurde aber in immer mehr Staaten abgeschafft und wird international eher geächtet.

Es muss nicht immer alles formaljuristisch verboten sein.

Zudem gilt international das Prinzip der Nichteinmischung schon lange nicht mehr und es gilt durchaus als legitim, auf Staaten Druck auszuüben, gewisse Gesetze abzuschaffen.

Inaktiver User
23.01.2007, 06:39
Mal ernsthaft gesehen ist eine Todesstrafe für viele Täter eher eine Erlösung als eine Strafe, oder nicht?

Es gibt viele Täter, die darum betteln und ein Gefängnis muss alles geben, damit der jenige sich nicht erhängen kann.

Was mir eben deshalb nicht klar ist, warum erscheint in der Gesellschaft die Todesstrafe als gerechtfertigter, als ihn/sie im Gefängnis verrecken zu lassen?

Amphib
23.01.2007, 06:49
Ich wollte ja damit sagen, dass "Auge um Auge ..." vor dem Christentum war, also überholt ist.
(...)

Das Gebot "Du sollst nicht töten" war auch vor dem Christentum.
Im NT wird es ausgeweitet in: "Liebe Deine Feinde", was selbst Bonhoeffer in manchen Situationen für "unmenschlich" hielt.
(Klugscheißermode off)

Trotzdem bin auch ich gegen die staatlich sanktionierte Todesstrafe, vor allem aus den o.g. Gründen, dass sie die Situation eher noch verschlimmert, und aus dem ethischen Grund, dass ich nicht das Recht habe, das Leben eines anderen Menschen zu nehmen.

LG Amphib

Inaktiver User
23.01.2007, 06:56
Es ist die Angst vor Resozialisation, falls die armen Würste es jemals schaffen..

Inaktiver User
23.01.2007, 15:11
Die Exekution an sich ist sicher die eine Sache.

(Ob sie denn "fachmännisch" ausgeführt wird, bezweifelt ja nun mittlerweile selbst die US Gerichtsbarkeit. )

Eine andere Sache sind tatsächlich die Haftbedingungen bis dahin.

Und 10, 15, 20 Jahre bis es denn mal "so weit" ist, sind ja eher die Regel als die Ausnahme.

Übrigens steht es dem Häftling frei, auf seine Rechtsmittel zu verzichten. In diesem Falle würde er dann quasi auf eigenen Wunsch früher exekutiert.

http://www.todesstrafe.de/inhalt/staaten/usa/freiwillig.php?lasub=1

Inaktiver User
23.01.2007, 20:01
Das Gebot "Du sollst nicht töten" war auch vor dem Christentum.
LG Amphib


Ja, aber jetzt immer noch. Und Auge um Auge nicht mehr.
Ein Christ, der tötet, ist keiner, da gibt es für mich keinen Zweifel.

Amphib
24.01.2007, 08:31
Ja, aber jetzt immer noch. Und Auge um Auge nicht mehr.
Ein Christ, der tötet, ist keiner, da gibt es für mich keinen Zweifel.

Seh ich genauso.
Allerdings ist das Gebot "Du sollst nicht töten" auch wohl nur so auszulegen gewesen, dass man seinen Stammesgenossen nicht töten soll. Krieg etc. waren nicht eingeschlossen.
Auch "Auge um Auge" bedeutet Menschlichkeit, wenn dadurch Blutfehden verhindert werden, was der ursprüngliche Sinn war.
Egal, mir ging es nur darum, das AT nicht abzuwerten.

Sorry, ich schweife vom Thema ab.

Von meiner Warte aus ist dem ursprünglichen Thema nichts mehr hinzuzufügen.

LG Amphib

Elsa
19.02.2007, 19:08
Iraner nach Anschlag auf Revolutionsgarden hingerichtet

Im Iran ist wenige Tage nach einem Anschlag auf die Revolutionsgarden ein Mann hingerichtet worden.

Die amtliche Nachrichtenagentur Irna berichtete, der Mann habe im Fernsehen gestanden, an dem Anschlag beteiligt gewesen zu sein. Er wurde deshalb öffentlich gehängt, genau am Ort des Anschlags.

Dabei war am vergangenen Mittwoch ein Bus der Revolutionären Garde angegriffen worden, elf Menschen wurden getötet. Zu der Tat hatte sich eine sunnitische Gruppe bekannt, die sich Soldaten Gottes nennt und Verbindung zum Terror-Netzwerk Al Kaida unterhalten soll.

Die Revolutionsgarden gelten als Eliteeinheit der iranischen Armee. Sie stehen unter der direkten Kontrolle des geistlichen Oberhauptes Ayatollah Chamenei.

zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2007 | 16:45

Quelle: MDR INFO (http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/4145609.html)




Jeder KANN etwas dagegen tun, wenn er will.


Der EINZELNE sollte in der Tat nur dann etwas dagegen tun,
wenn es ihn stört.
Mich stört es.


Hast du etwas dagegen getan? Protestiert?

Ricarda44
24.02.2007, 20:11
Ja, versuche mich doch mal jemand zu "missionieren".

Denn ich bin FÜR die Todesstrafe.

Auf jeden Fall für solche Leute, die vorsätzlich oder auch im Rausch getötet haben.
Und auch überhaupt: Dass man ab einem bestimmten Satz als "unzurechnungsfähig" gilt und somit noch viel Tralala um die Person gemacht wird halte ich gegenüber den Opfern für beschämend hoch 3.

Auch gerade für solche Menschen (???), die sich an hilf- und wehrlosen Mitgliedern der Gesellschaft, Kindern, Jugendlichen, Alten und Schwachen, vergriffen haben.
Ihnen ihre seelische und körperliche Gesundheit geraubt haben und auch gleich noch die der Angehörigen dazu.

Ich verstehe es einfach nicht, dass die Täter fast "hofiert" werden, ihnen ganz, ganz viel Aufmerksamkeit zukommt über lebenslange Versorgung und Unterbringung in Gefängnissen und Anstalten durch öffentliche Mittel, die alle ehrlichen und Menschenwürde achtende Leute verdient haben.
Das ist für mich blanker Hohn!
Hinzu kommt, dass Psychotherapie in großem Umfang gegeben wird und doch in den meisten Fällen sich hinterher als Umsonst heraus stellt.

Ich könnte mich noch von meiner Vorstellung, dass die Todesstrafe für Einzelne durchaus gerecht ist, trennen, wenn diese WIRKLICH SICHER LEBENSLANG (und das heißt für mich, bis zu ihrem natürlichem Ableben) untergebracht würden und über produktive Arbeit im Gefängnis zum einen ihre Unterkunfts-, Verpflegungs-, Bewachungs- und Betreuungskosten (Arzt) sowie die Kosten der Opfer für Betreuung usw. und einer Wiedergutmachung (so dass denn überhaupt irgendwie für die Opfer je möglich sein sollte) ERARBEITEN.

Bei solchen Tätern kann es für mich kein Pardon, Verstehen und Verzeihen geben. Und ich kann es überhaupt nicht verstehen, dass alle ehrlichen Menschen das auch noch für gut heißen, wenn diese dann auf Staatskosten und somit auf unser aller Kosten ruhig weiter leben.

Opelius
25.02.2007, 07:13
Denn ich bin FÜR die Todesstrafe.

.

Deine Überlegungen sind nachvollziehbar. Aber für mich gibt es dabei noch ein Problem: Wem mutet man es zu, den Delinquenten zu liquidieren?

Ich empfehle hierzu den Film "Dead man walking" anzuschauen:
http://www.filmzentrale.com/rezis/deadmanwalking.htm.

Eine Nonne begleitet einen zum Tode Verurteilten die letzten Wochen vor der Hinrichtung. In Rückblenden wird klar, er ist schuldig.
Akribisch wird gezeigt, wieviel Gefängnispersonal eingespannt wird, um die Hinrichtung mit der Giftspritze durchzuführen. Wieviel getan wird, damit keiner von ihnen das Gefühl hat, er sei der Henker.
Für mich war eine der irrwitzigsten Szenen, wie eine Krankenschwester die Armbeuge des gefesselten Todeskandidaten reinigt, um die Kanüle zu setzen, als bekäme er eine normale Impfe.

Schon immer wurden bei dem Vollzug von Todesstrafen erhebliche Verschleierungsmethoden eingesetzt. Bei einem Erschießungskommando erhält einer der Schützen (angeblich) eine Platzpatrone. Bei öffentlichen Hinrichtungen mit Beil oder Strang erscheint der Henker unter einer Maske. Im amerikanichen Vollzug werden immer drei Mann eingesetzt, die drei Hebel in Bewegung setzen müssen, aber nur einer ist der tödliche.

Es war nie ein ehrenvoller Beruf, Henker zu sein. Im Mittelalter durften sie nicht in den Stadtmauern wohnen und durften nicht an der Heiligen Messe teilnehmen.

Im amerikanischen Gefängnissen wird das normale Personal eingesetzt, die nichts anders gelernt haben, als Inhaftierte zu bewachen.

Und es gibt keine "sichere" Methode, einen Verurteilten zum Tode zu befördern. Beim Strang kam es immer wieder vor, dass dem Gehenkten der Kopf abgerissen wurde oder sie lange Zeit bis zum Ersticken zappelten. Beim elektrischen Stuhl, dass trotz mehrerer Stromstöße die Delinquenten zwar schwere Verbrennungen erlitten, aber nicht sterben konnten. Bei der Giftspritze, dass sie trotz starker Beruhigungsmitteln derart krampften, dass sie sich von ihren Gurten losrissen und die tödliche Injektion nicht mehr in die Blutbahn geriet. Beim Köpfen musste der Scharfrichter den Hals durchtrennen und durfte nicht den Schädel zertrümmern.

In allen Ländern mit Todesstrafe müssen die Todeskandidaten schwer bewacht werden, damit sie auf keinen Fall Selbstmord verüben können. In Texas kostet eben diese Bewachung der Todeskandidaten das vier- bis fünffache des normalen Vollzugs. Ihre medizinische Versorgung ist absolut optimal, sie sollen auch nicht an irgendeiner Infektion versterben. Wie blamabel, wenn es Verurteilten (z.B. Hermann Göring im Nürnberger Prozeß) gelingt, sich selbst zu richten.

Wem bitte schön soll es bei uns zugemutet werden , Henker zu werden?

Ricarda44
25.02.2007, 09:32
Ja, danke für die Ausführungen dazu.
Darüber hab ich noch nie nachgedacht.

Dann würde ich doch eher für meine 2. Variante tendieren und das Arbeiten der Täter bis zum Ende vorziehen.
Man muss ja wegen solcher Leute nicht noch mehr Leute ins Unglück stürzen.

Aber es ist m. E. nicht einzusehen, dass die Täter mit "einem blauen Auge davon kommen" und einen Strafvollzug erhalten, der ihnen ein relativ "normales" Leben ermöglicht.
Es muss Abschreckung bleiben, denn wer sich heraus nimmt, die Gesundheit oder das Leben anderer anzutasten, gehört scharf bestraft. Dieses Pille-Palle, was oft in der Haft betrieben wird und auch solchen Straftätern die Sicherheit gibt "Mir kann ja nichts weiter passieren, gehört abgeschafft.
Es ist ungerecht den Opfern gegenüber, die ihr Leben lang dran zu tragen haben, wenn sie ihr Leben dann noch haben.

Inaktiver User
12.03.2007, 16:40
Hast du etwas dagegen getan? Protestiert?

Ich protestiere pausenlos für den konkreten Einzelfall:
http://PaulSmith.de.vu

Yeti
19.03.2007, 20:53
Ich habe einen Brieffreund in der Todeszelle.
Allem Anschein nach ist er Opfer der "Bessere Leute Gesellschaft".
Das ist garnicht so selten in den USA und gerade hier in Deutschland ist das Standeldünkel noch immer enorm. Wer ein Ansehen hat, der hat dieses weil er Geld hat und wer Geld hat, der hat Macht, der hat Einfluß.

Mordet so einer, dann kann er schnell die Schuld auf einen armen, einfachen Mann, auf einen Einzelgänger schieben. Beweise für die Unschuld helfen nicht, der Filz und die Lynchjustiz greift, ein Unschuldiger wird zum Tode verurteilt, der Mörder läuft frei rum.

Das kann hier nicht passieren?
Oh, selbst in der BriCom geschieht das. Das beste Beispiel ist das Thema Murat Kurnaz.
Da war er zumindest für einige Schreiber schuldig und war an der jahrelangen Folter durch US-Amerikaner und gar durch Deutsche Soldaten selber verantwortlich eil er eine Koranschule besuchen wollte. Daß an diesem Tag auf der anderen Seite des Planeten einige Hochhäuser zeerstört wurden, ist für diese Leute eiin Beweis an der Schuld Murats.

Was ist das für eine jämmerliche Lynchjustiz? Da kommt mir der Mageninhalt von den letzten drei Monaten hoch.

Pfui Deibel all denen, die das Töten befürworten. Helft lieber den Verurteilten! Setzt euch für das Leben ein anstatt so feige zu urteilen!

Kaetzin
21.03.2007, 23:54
@keposys
ich kann deine argumentation nicht nachvollziehen... wie, es ist eine erlösung??? :ooooh: sicherlich gibt es personen, die sich im knast oder noch in der untersuchungshaft selbst das leben nehmen - auch unabhängig von einem urteil zum tode. aus verzweiflung, aus scham... aber diejenigen, die in der todeszelle sitzen, würden sich lieber selbst umbringen, weil sie dadurch psychologisch gesehen ihr ende selbst in der hand haben. es ist weniger schamhaft, es ist ehrenhafter und es beendet vor allem die oft unwürdig lange wartezeit auf einen vollstreckungstermin!!! manch ein knasti in den usa sitzt dort nach dem urteil noch locker ein paar volle jahre... und jederzeit könnte es soweit sein, dass der termin in die zelle flattert.

und warum möchte ein staat einen selbstmord eines todeskandidaten verhindern? weil es der staatliche anspruch ist, über das ableben des menschen zu verfügen. die angehörigen des opfers sollen genugtuung erfahren - und das geht scheinbar in manchen staaten nur durch das gezielte auslöschen eines lebens...

Kaetzin
22.03.2007, 00:03
@ricarda44
deine ansicht ist schon heftig - mich findest du auf der anderen seite...
mit "einem blauen auge" kommt niemand weg, der "nur" im knast landet... ich war ne weile ehrenamtlich im knast und hab dort den einen oder anderen knasti betreut. das ist ein hartes leben... und meine jungs haben nur vermögensdelikte begangen. du solltest dir mal so einen knast in deinem wohnort anschauen. manchmal ist tag der offenen tür (natürlich nur für besucher :freches grinsen: da kann man schon mal einen eindruck davon gewinnen.

zudem wirkt, wie hier schon richtig gesagt wurde, die todesstrafe nicht abschreckend!!!!!!!!! dadurch werden nicht weniger morde begangen, zum teil werden sogar noch mehr gewaltdelikte begangen!!!

und was ist mit den zwar seltenen, aber trotzdem existierenden "justizirrtümern"????? sind nach der vollstreckung der todesstrafe schlecht wieder gut zu machen......

es gibt sooo viele vorurteile und nur halb durchdachte gedanken zu diesem thema... scheinbar überwiegen da nur die emotionen - kein guter ratgeber zu solchen einschneidenden themen.

FÜR MICH IST DIE TODESSTRAFE STAATLICH LEGITIMIERTER MORD!

grüße :smile:

Kaetzin
22.03.2007, 00:09
und diese meine auffassung gilt uneingeschränkt - sogar die hinrichtung von saddam hussein finde ich abartig und verwerflich!!!

Kaetzin
22.03.2007, 00:27
hab noch was vergessen. sonst kann ich nicht schlafen :freches grinsen:

in deutschland kann die todesstrafe gar nicht eingeführt werden - jedenfalls nicht auf legitimen wege. die würde des menschen (und da werden keine unterschiede gemacht, was das für ne pfeife ist) ist unantastbar - so steht es in art.1 unseres grundgesetzes. und dieser über allen unseren gesetzen und staatlichen handeln stehende maxime kann nicht abgeschafft oder so verändert werden, dass der staat dem mörder mal so eben die würde nimmt und ihn tötet. geht nicht! sagt art.20 gg. ein gesetz, dass die todesstrafe in deutschland erlauben würde, wäre verfassunsgwidrig. geht also nich.
und so ist das eben mit der demokratie und das ist gut so, finde ich. und wer die todesstrafe will, ist automatisch nich d`accord mit unserer verfassung und unserer demokratischen wertvollen staatsform.

so, guts nächtle!

Yeti
22.03.2007, 07:54
Leider sind unsere Regierungen oft genug in der Lage gewesen das GG zu ändern. Man muß nur mal das GG vergleichen, das von heute und das von 1949.

Deutschland traue ich alles zu, genauso wie anderen Ländern auch. Der Terroristenwahn z. B. greift und das Volk gehorcht.
Was ist alles in der Schröderregierung an Rechten zugunsren der Imperien verlorengegangen? Es gab mal ein Bankgeheimnis. Dieses ist gefallen. Kinder hatten mal Sparschweine. Auch diese schlägt die Regierung kaputt. Es gibt unzählig andere Beispiele.

Die Todesstrafe kommt eines Tages über die Terroristenmanie. Je grausamer der (dann sicherlich fingierte) Anschlag, desto eher die Bereitschaft zu Gesetzesänderunngen.
Es schreit doch zum Himmel, daß Deutsche Innenminister das Schützenfest für die Luftwaffe, Deutsche Verkehrsflugzeuge abzuschießen, verlangen.
Solche Politiker sind Volksfeinde.

Zuviel einzelne Deutsche Politiker arbeiten "nebenbei" in den großen Konzernen. Momentan stinkt es wieder gewaltig, da einzelne Politiker sich gegen die die Privatisierung der Briefpost wendet. Wer aber setzt sich noch für die Interessen der Bürger ein?
Niemand.
:knatsch:

MANFREDM
22.03.2007, 07:58
Ich habe einen Brieffreund in der Todeszelle.

Hat er denn nur gemordet oder auch noch vergewaltigt?

Inaktiver User
22.03.2007, 08:56
Hat er denn nur gemordet oder auch noch vergewaltigt?
Spielt doch gar keine Rolle.



@ Yeti:
Ich stimme dir zu, dass das Justizsystem in USA die arme Bevölkerungsschicht benachteiligt. Es wurde auch schon viel darüber geschrieben.

Aber ganz gleich, ob dieser Brieffreund tatsächlich die Taten begangen hat, für die er verurteilt wurde, oder nicht: die Todesstrafe ist nach meiner Meinung eines zivilisierten Landes unwürdig. Sie hat keine abschreckende Wirkung und bringt mit ihrem Rache-Prinzip nichts anderes als zusätzliche Verrohung in eine Gesellschaft.

MANFREDM
22.03.2007, 09:59
Spielt doch gar keine Rolle.
Schön, dass Sie so verständnisvoll reagieren. Aber bei Folter hört Ihre Anteilnahme für den Täter doch wohl auf? MfG M.M.

Inaktiver User
22.03.2007, 10:07
Schön, dass Sie so verständnisvoll reagieren. Aber bei Folter hört Ihre Anteilnahme für den Täter doch wohl auf? MfG M.M.
Wieso verständnisvoll? Ich bin gegen die Todesstrafe, aber ich habe das nicht mit meiner Anteilnahme für den Täter begründet, sondern mit der Wirkung der Todesstrafe auf die Gesellschaft.


Folterer:
Mein Gefühl sagt mir, dass ein Folterer bitte gern eine Kostprobe seiner eigenen Kunst erleiden sollte. Aber dann müsste wieder ein Mensch einen anderen foltern, und wer sollte den anschliessend dafür bestrafen?
Todesstrafe für Folterer? Genauso wenig wie für Mörder, Vergewaltiger, Rauschgifthändler etc.

Kaetzin
22.03.2007, 10:53
hallo yeti,

ich gebe dir vollkommen recht, dass unsere bürgerrechte immer mehr verringert werden und dass gerade wegen des islamistischen terrorismus die furcht der bürger genutzt wird, um staatliche macht auszuweiten. das sehe ich ganz genauso - das ist bedenklich. aber art.1 unsere grundgesetzes (die würde des menschen ist unantastbar) ist gar nicht veränderbar, da müsste man schon die gesamte verfassung canceln... und wie soll das passieren als durch einen eher gewaltsamen vorgang? alle anderen grundrechte kann man (manchmal unter schwierigen voraussetzungen) schon ändern und das ist ja auch in regelmäßigkeit meist zu gunsten der polizeiapparate passiert. aber art.1 ist weder abschaffbar, noch veränderbar. das wäre die aufgabe unserer demokratie....

grüße!

Yeti
23.03.2007, 12:18
Die Entscheidungskriterien für viele Fragen in Deutschland sind in letzter Zeit verändert worden.
So fragt man sich oft wer für was zuständig ist, Bund, Länder, Gemeinden/Städte?

Das Thema Rauchen wurde ja an die Länder weitergegeben.
Wenn das Thema Justiz auch an die Länder weitergegheben wird, dann gilt in Hessen die Todesstrafe als Höchststrafe.
Momentan gilt noch Bundesstrafe vor Länderstrafe.

:knatsch:

Opelius
23.03.2007, 15:09
Bundesrecht bricht Landesrecht
(recht.oeffentlich.staat)

Bundesrecht bricht Landesrecht ist der in Art. 31 GG festgelegte Grundsatz, dass bei widerstreitenden Regelungen die Bundesregelung, soweit sie verfassunsgemäß ist, Vorrang hat. Das kommt z.B. beim Verbot der Todesstrafe zum tragen, die in manchen Landesverfassungen noch vorgesehen ist.