PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sprache und Erotik



Famulus
21.07.2016, 14:42
Sprache und Erotik, das geht zusammen, keine Frage. Besonders spannend finde ich das beim Telefonieren, wenn man sein gegenüber nicht sieht und versucht, sich anhand der Stimme ein Bild zu machen.

Neben der Klangfarbe der Stimme geht es dabei auch immer ein bißchen um die regionale Herkunft, die ja oft auch mit klischeehaften Bilder verbunden ist. Aber auch völlig frei davon gibt es Sprachen, Dialekte und Akzente, die einem sympathischer sind, als andere. Eine gute Freundin findet zum Beispiel: "Ein Mann Sachse darf über alles reden- nur nicht über 5 Minuten." Sie kann diesen Dialekt einfach nicht ab. Dafür schmilzt sie dahin, wenn ein Mann französisch redet oder auch nur mit französischem Akzent- sie schwärmt sogar für "Alfons" vom NDR (der Typ mit dem Wuschel-Mikrofon und den skurrilen Umfragen https://www.youtube.com/watch?v=vAZLTqUcPho ).

Wie sieht das bei Euch aus? Ist der Wiener charmant oder nur schleimig? Steht Ihr auf Berliner Schnauze oder lieber kölsch, zünftiges bayrisch oder doch sächsisch?

Steht Ihr auf Franzosen, Spanier, Italiener oder Jugos? Törnt holländisch, englisch oder dänisch ab oder an? Harter, slawischer Akzent oder lieber Kartoffel im Mund wie ein Ami?

Inaktiver User
21.07.2016, 14:45
Jugos?

Dünnes Eis oder?

Sächsisch? Geht nicht mal 1 Minute....


Ansonsten? Solange ich verstehe was er sagt, ist alles gut.

Famulus
21.07.2016, 15:17
Jugos?

Dünnes Eis oder?

Sächsisch? Geht nicht mal 1 Minute....


Ansonsten? Solange ich verstehe was er sagt, ist alles gut.

Wieso?

LustUndLiebe
21.07.2016, 15:36
Interessante Frage. Ich messe eindeutig mit zweierlei Maß.

Ich habe generell im Deutschen ein Problem mit Dialekten – weil ich die meisten schlicht nicht verstehe. Aber bei mir geben sich die meisten Menschen/Männer extrem Mühe, weil ich selbst astreines Hochdeutsch und auch sehr klar und deutlich spreche – das spornt die meisten an, ihr bestes Deutsch zum Besten zu geben.

Am wichtigsten ist mir tatsächlich die Klarheit und Deutlichkeit, gegen Rumgenuschel bin ich allergisch. Und wenn ich zigmal "Wie bitte?" sagen muss, um meinen Gegenüber zu verstehen, bleibt die Erotik ganz schnell auf der Strecke.

Ich bin schon mehrfach in meinem Leben schnell an meine Grenzen gekommen, wenn es mit dem Mühegeben nicht mehr so gut bestellt war … So erlebt bei einem Sachsen, einem Hessen, einem Schwaben und einem Franken. Und im Englischen gilt das für alle Kaugummi- und Nuschel-Akzente. Bei einem astreinen Oxford-English schmelze ich hingegen dahin – wenn der Mensch auch inhaltlich etwas zu sagen hat.

Nicht-Muttersprachler, die gutes Deutsch sprechen, kann ich hingegen sehr gut leiden. Besonders einen kleinen polnischen oder russischen Einschlag finde ich immer sehr nett. Skandinavier und vor allem Finnen, die gutes Deutsch sprechen – oder mit denen man sich oftmals vorzüglich auf höchstem Niveau in einem ganz eigenen Mischmasch aus Englisch und Deutsch unterhalten kann –, lassen mich förmlich dahinschmelzen.

Besonders herrlich fand ich es immer, wenn irgendwann im Eifer des Gefechts der Partner in seine Muttersprache verfällt und ich einfach gar nichts mehr verstanden habe. Allerdings habe ich inzwischen die einschlägigen Ausrufe auf Schwedisch, Norwegisch, Dänisch und Finnisch gelernt, so dass es da zu keinen Missverständnissen mehr kommt … :smirksmile:

Bae
21.07.2016, 15:44
Französisch ist toll; was alle an Sächsisch so schlimm finden, entgeht mir vollkommen, ich mag das; aber es soll mir keiner mit Bündnerdeutsch kommen! Nicht seit ich ein paar komplette Idioten mit eben diesem Idiom getroffen habe, ist dieser Dialekt für mich ziemlich gestorben.

Deutsch ist generell eine schwierige Sprache für die Liebe; um nicht entweder vulgär oder ansonsten medizinisch-steril zu sein, muss man fast das sprachliche Talent Goethes haben.

gruss, barbara

Sunny_Brooks
21.07.2016, 15:54
Uii ja ich bin ja auch so eine die einer schönen Stimme verfallen kann, gerade wenn sie dann auch noch schönes sagt.

Ich liebe Englischen Akzent, gerade den um London herum. Mit dem richtigen Oxford Englisch kann ich dagegen nichts anfangen, das ist schon wieder zu schnöselig. Schottisch mag ich auch ganz gerne, aber am liebsten sind mir die Iren, da hört sich alles nach Sing-Sang an :liebe:

Deutsche Akzente finde ich meistens nicht so toll, Bayrisch geht noch, aber Hessisch, Schwäbisch oder Sächsisch schlägt mich in die Flucht. Hochdeutsch ist natürlich okay.

Russischen und Finnischen Akzent finde ich auch super. Französisch geht dafür gar nicht bei mir... von wegen Sprache der Liebe :knatsch:

LustUndLiebe
21.07.2016, 16:58
, aber am liebsten sind mir die Iren, da hört sich alles nach Sing-Sang an :liebe:


Alle Iren, die ich kenne, nuschen. *schüttel*

Französisch rangiert bei mir auch sehr weit hinten. Italienisch ebenso. Ach, und die Niederländer! Das sind für mich die Rheinländer unter den Nationen. Da muss ich mich immer beherrschen, nicht laut loszulachen. Allerdings nur, wenn sie sich am Deutschen versuchen, mit Englisch hingegen kriegen sie mich ggf. rum.

Inaktiver User
21.07.2016, 18:55
Allein an Hand der Sprache oder nach Dialektik in Erotisch und Unerotisch zu katalogisieren, erscheint mir etwas eng gedacht. Der Klang einer Stimme ist meines Erachtens viel wesentlicher... ..piepsig, sonor, schmeichelnd, kratzig, kehlig.... da können bei gleicher Wortwahl und Aussprache Welten liegen.

Famulus
22.07.2016, 15:02
Auch hier natürlich noch einmal zur Klarstellung: natürlich ist die Sprache nur ein kleiner Aspekt der Persönlichkeit und der Akzent nur ein kleiner Aspekt der Sprache. Dennoch gibt es scheinbar nicht nur bei mir Favoriten, die als Pluspunkt gelten und andere Idiome, die eher ein Handicap sind.

faszinierend auch, wie unterschiedlich ein und dieselbe Sprechweise von verschiedenen Personen empfunden werden können.

Fels
22.07.2016, 15:10
Also, mir gefällt es, wenn ein Mann einen osteuropäischen Akzent hat, so einen leichten. Das finde ich süß. Ansonsten gefällt mir Hochdeutsch oder so ein norddeutscher Akzent, ebenso mein eigener Dialekt (hat was vertrautes).
Gar nicht geht auch bei mir Sächsisch, da rollen sich mir die Fußnägel hoch, auch so eine Berliner Schnauze mag ich gar nicht, hat wahrscheinlich was damit zu tun, dass ich da immer die unfreundlichen Berliner Busfahrer vor mit sehe.
Was mich sehr anmacht, ist, wenn ein Mann so eine sanfte Stimme hat, da kommt einer, der sieht nicht mal besonders weich oder zart aus, und dann hat der so eine angenehme, sanfte ruhige Stimme: Gänsehaut.

Geralt
22.07.2016, 15:12
Uuuh ja, Sächsisch geht in der Hinsicht gar nicht. :freches grinsen: Aber wenn man es nicht anders kennt, stört das sicher nicht. Wenn man nur die Stimme kennt, spielt ja auch die Phantasie so schön mit. Nur schlecht, wenn dann die Realität dem nicht ansatzweise gerecht wird.