PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine geliebte Katzendame...



Seiten : [1] 2

Traum-Fee
24.05.2016, 17:20
... ist weg. Und mir zerreißt es mein Herz.

Am Samstag um 14.30 Uhr hat sie mir in unserem Garten das letzte Mal über die Hand geschleckt und seitdem habe ich sie nicht mehr gesehen.

Es war erst ihr 3. Freigang und dann so ein Ende...

Meine Familie und Freunde sagen mir, dass ich die Hoffnung nicht so schnell aufgeben solle. Aber ich habe einfach keine Hoffnung mehr. Wäre sie eine geübte Freigängerin gewesen, dann wäre ich nun auch etwas entspannter. Aber das war sie (noch) nicht. So viel kann ihr passiert sein. Und der Gedanke, dass sie irgendwo da draußen ist und meine Hilfe braucht schmerzt mich wirklich körperlich.

Heute ist der 4. Tag ihrer Abwesenheit und 3 Nächte sind schon vergangen. Seit gestern regnet es hier in ein Loch und es ist nur 11 C warm. Schon echt widrige Bedingungen für eine vormals Wohnungskatze. Sie muss doch tierisch ausgehungert sein. Ich bin mir sicher, dass sie zurück gekommen wäre, wenn sie es nur könnte. Aber sie kommt nicht...

Ich habe sie zusammen mit meinem Herzenskater vor 5 Jahren aus dem Tierheim geholt. Damals ging es mir seelisch echt schlecht (Trennung vom Ehemann etc.) und die Beiden haben mir so viel Kraft gegeben. Sie waren meine beiden Sonnenscheine. Leider musste ich dann vor 3 Jahren meinen Herzenskater wg. FIP einschläfern lassen. Es war einfach nur schrecklich. Doch die Katzendame ist mir geblieben. Bis letzten Samstag.

Ich mache mir solche Vorwürfe, dass ich sie habe rausgehen lassen. Aber wir wohnen nun seit einem Jahr in einer neuen Wohnung (Erdgeschoss mit Terrasse und Garten) und haben einen kleinen Sohnemann, der im Sommer zwischen Wohnung und Garten hin und her rennt- ich hätte sie nicht in der Wohnung halten können. Wie hätte ich das kontrollieren sollen?! Also habe ich mich schweren Herzens und mit ungutem Bauchgefühl dazu durchgerungen, sie rausgehen zu lassen. Und sie hat die beiden ersten Freigänge sichtlich genossen und Spass gehabt. Sie ist durch unseren Garten gefetzt, wusste nicht, wo sie zuerst hinlaufen und rumschnuppern sollte. Man hat gesehen, dass sie Freude hat. Und trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich sie nun auf dem Gewissen habe.

Sie hatte immer schon den Drang nach Draußen. In meiner vorherigen Dachgeschoßwohnung saß sie sogar bei Regen und Gewitter auf dem vernetzten Balkon und hat die Frischluft genossen. Ich denke, dass sie in ihrem Leben vor dem Tierheim auch schon mal eine Freigängerin gewesen ist. Man sagte mir im Tierheim zwar damals, dass man sie, zusammen mit meinem Herzenskater, aus einer 1-Zimmerwohnung mit 7 anderen verwahrlosten Katzen geholt hätte. Aber irgendwie habe ich immer geglaubt, dass sie irgendwann in ihrem Katzenleben mal eine Freigängerin war.

Und nun sitze ich hier und bin wirklich völlig verzweifelt. Ich bin bisher jeden Abend und jede Nacht durch unsere Straßen gezogen, habe mit ihren Leckerlis geraschelt, sie gerufen. Tagsüber sind wir los. Freunde und Nachbarn von uns ebenfalls. Die Tierheime sind informiert. Tasso weiß Bescheid (sie ist gechipt und tätowiert). Ich habe Flugblätter in unserem Wohnviertel in den Briefkästen verteilt, Suchplakate ausgehängt, ich habe Futter und ihr Lieblingskörbchen auf unserer Terrasse platziert. Und nichts davon hat sie mir wieder gebracht.

Am Schlimmsten sind die Abende und die Nächte. Da kreisen die Gedanken in meinem Kopf nur so umher und ich habe schlimmste Horrorszenarien vor meinem inneren Auge.

Meine arme kleine Maus. Sie fehlt uns so furchtbar schrecklich. Es ist für mich unvorstellbar, dass sie nun nicht mehr da sein soll. Es ist wirklich wie ein Alptraum aus dem ich einfach nur erwachen möchte. Ich kann es kaum ertragen ihre leeren Körbchen bei uns in der Wohnung zu sehen. Sie hat jede Nacht bei uns im Bett geschlafen auf ihrem eigenen kleinen Kissen. Und wo verbringt sie nun die Nächte?

Die Ungewissheit was mit ihr ist und wo sie ist macht mich bald wahnsinnig. Wirklich. Ich weiß nicht, wie ich das nur aushalten soll. Sie war mein 2. Baby und ich habe sie über alles geliebt. Mein Freund und Sohnemann haben sie ebenfalls geliebt. Ich hab mir so gewünscht, dass Sohnemann mit ihr aufwachsen kann.

Ich weiß nicht, warum ich das hier eigentlich schreibe. Vielleicht um von irgendjemanden gesagt zu bekommen, wie man das verkraften soll.

Oder vielleicht um einfach irgendwo meinen Schmerz zu lassen.

Inaktiver User
24.05.2016, 17:27
Erst einmal tut es mir sehr leid, dass Du deine Katzendame vermissen musst.

Gibt es in deiner Umgebung denn Scheunen oder Garage, wo sie hätte sich verstecken können?

Meist können sich Katzen schon mal durch Geräusche in der Umgebung orientieren, also kannte sie die Umgebung ggf. schon bevor sie auf Tour ging.

Vielleicht versuchst Du es auch in den Sozialen Medien? Je nachdem wie lange die Lady vorher Freigängerin war, ist sie vielleicht 3-4 km weit gekommen und dort sind eure Flyer nicht verteilt.

Ich drück Dir die Daumen, dass sie bald heil von ihrem Abenteuer zurück kommt.

Inaktiver User
24.05.2016, 17:28
Liebe Traum-Fee.

Sie wird wiederkommen. :blume: Vielleicht ist sie was witer weg. Oder in einem Keller/Garage eingesperrt worden. Nerv ruhig alle Nachbarn sie möchte dich nachgucken lassen.

Und gut das du deinen Schmerz hier aufschreibst.

Ich kann dir soooo nachfühlen.
Die Nerven bei 3 Freigänger, die des öfteren für 1-3 Wochen verschwunden sind, liegen oft blank.

Auch meine waren mal Freilaufanfänger und ich dachte ich werde verrückt. Mein Katzenmädchen haut öfter mal ab.
Zweimal war sie bei einer alten Frau und hat es sich da gemütlich gemacht.

Vielleicht macht sowas Doofes deine Katzendame auch grade?

Ich drücke dir ganz dolle die Daumen....und suche weiter. Bald wird du deinen schatz wieder in den Armen halten*sicherbin

Ragna
24.05.2016, 17:31
Traum-Fee, ich weiß so gut, wie du dich fühlst....:in den arm nehmen: Wie alt ist sie denn? Mach' dir bitte keine Vorwürfe, du wolltest ihr mit dem Freigang nur ein noch schöneres Leben als vorher ermöglichen, und die Rahmenbedingungen klingen doch wirklich toll dafür.... Und auch eine Wohnungskatze verliert ja ihre kätzischen Instinkte nicht, die sie zum Überleben draußen braucht, die sind schon noch da...

Klar, passieren kann immer was, auch bei lebenslangen und taffen Freigängern, das Risiko hat man immer bei Freigang, dennoch halte ich es - so die äußeren Umstände gegeben sind - für das schönere Katzenleben.

Gib' bitte noch nicht auf. Unser Kater war insgesamt 3mal auf Tour, einmal davon dreieinhalb Wochen am Stück. Da war er die letzten Tage eingesperrt, und unsere Poster und Zettel haben zum Erfolg geführt. Er wurde gefunden und wir haben ihn ganz abgemagert wieder gekriegt.

Ich halte alle Daumen, dass sie bald wieder vor der Tür steht.... :in den arm nehmen:

Traum-Fee
24.05.2016, 17:33
Danke, das ist sehr lieb.

Wir wohnen Feldrandlage, an der Grenze eines Naturschutzgebietes. Hier gibt es viele Gärten und viele Scheunen und Garagen. Die Suche erscheint mir wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Es gibt hier so viele unendliche Möglichkeiten, wohin sie sich verkrochen haben könnte.

Eine meiner großen Sorgen ist ja, dass sie wirklich nicht mehr heimfindet. Sie ggf. von anderen Katern/Katzen, die hier das Revier schon länger durchstreifen verjagt wurde und in Panik irgendwo hingelaufen ist und nicht mehr zurückfindet.

Ich habe die Suchmeldung auch schon in die sozialen Medien streuen lassen.

Traum-Fee
24.05.2016, 17:36
Traum-Fee, ich weiß so gut, wie du dich fühlst....:in den arm nehmen: Wie alt ist sie denn?

Der Tierarzt im Tierheim hatte ihr Geburtsjahr damals auf 2009 geschätzt.

katelbach
24.05.2016, 17:37
Setz Dich an den Rechner und mach Plakate. Dazu reicht Word, da kannst Du ein Foto einbauen und den Suchtext auffällig gestalten. Schreib dazu, dass die Leute bitte in ihre Keller, Schuppen, Scheunen, Mülltonnenhäuschen, Garagen und und und schauen sollen.
Und schreib, dass Dein klein er Sohn so traurig ist und die Katze krank ist und Medikamente braucht.
Erfahrungsgemäß motiviert das die Anwohner mehr.

Viel Glück!

Grande-Soya-Chai
24.05.2016, 17:38
Mach dir keine Vorwürfe, du hast nichts falsch gemacht. Auch ich glaube, dass sie wieder zurück kommen wird. Katzen sind trotz allem wilde Tiere die auf die Jagd gehen. Sie brauchen die Natur und klar, lauern da viele Gefahren. Aber damit lernen Katzen mit der Zeit umzugehen. Meine war auch mal 3 Tage im Hochsommer in einer Garage eingesperrt. Seitdem macht sie um Nachbars Garage einen riesen Bogen.

Hänge Zettel auf, geh nachts wenn es ruhiger wird auf die Suche nach ihr. Klapper mit einem Geräusch das sie kennt (Schlüsselbund, Trockenfutter) und ruf nach ihr. Sollte sie in der Nähe irgendwo eingesperrt sein, wirst du sie hoffentlich hören. Katzen sind sehr zäh, sie halten es ohne Wasser und Futter länger aus als wir Menschen.

Bei uns sind alle Daumen und Pfoten gedrückt, dass sie wieder auftaucht! :in den arm nehmen:

Traum-Fee
24.05.2016, 17:39
Zweimal war sie bei einer alten Frau und hat es sich da gemütlich gemacht.

Vielleicht macht sowas Doofes deine Katzendame auch grade?



Mein Freund sagt mir, dass ich mir bitteschön so ein Szenario ausmalen soll, wenn ich denn meine Gedanken nicht im Zaum halten kann. Dass sie es irgendwo anders gemütlich hat. Damit ich besser mit der Ungewissheit umgehen kann.

Wäre sie geübter, routinierter im Freilaufen und würde sie ihre Außenumgebung schon länger kennen, dann würde mir die Zuversicht auch leichter fallen.

Traum-Fee
24.05.2016, 17:41
Setz Dich an den Rechner und mach Plakate. Dazu reicht Word, da kannst Du ein Foto einbauen und den Suchtext auffällig gestalten. Schreib dazu, dass die Leute bitte in ihre Keller, Schuppen, Scheunen, Mülltonnenhäuschen, Garagen und und und schauen sollen.
Und schreib, dass Dein klein er Sohn so traurig ist und die Katze krank ist und Medikamente braucht.
Erfahrungsgemäß motiviert das die Anwohner mehr.

Viel Glück!

Die Plakate haben wir schon aufgehängt mit Fotos und der Bitte in Kellern, Schuppen und Scheunen nachzuschauen. Nur Sohnemann und Medikamente haben wir bislang nicht aufgenommen.

Inaktiver User
24.05.2016, 17:42
Das die Leutz gucken sollen hat aber einen Nachteil. Meist verkriechen sich die Katzen dann, wenn Fremde nachgucken. Aber vielleicht klappt es ja. Beim
selber gucken ist die Chance doch was grösser.
Die Idee mit dem kleinen Sohn und den Medis ist mal richtig klasse.

So, nun muss ich mich um meine Samtpfoten kümmern. Gucke nachher noch mal rein.

Traum-Fee
24.05.2016, 17:42
Hänge Zettel auf, geh nachts wenn es ruhiger wird auf die Suche nach ihr. Klapper mit einem Geräusch das sie kennt (Schlüsselbund, Trockenfutter) und ruf nach ihr. Sollte sie in der Nähe irgendwo eingesperrt sein, wirst du sie hoffentlich hören. Katzen sind sehr zäh, sie halten es ohne Wasser und Futter länger aus als wir Menschen.

Bei uns sind alle Daumen und Pfoten gedrückt, dass sie wieder auftaucht! :in den arm nehmen:

Seit Samstag sind wir täglich auf der Suche nach ihr. Sie scheint wie vom Erdboden verschluckt.

Vielen Dank für Eure gedrückten Daumen und Pfoten.

Traum-Fee
24.05.2016, 17:43
Viele sagen mir, dass Katzen einen nicht so großen Radius hätten. Zumindest einen kleineren als Kater. Aber ist das wirklich so? Ich würde meiner Katzendame zutrauen, dass sie schon große Strecken zurücklegen kann.

katelbach
24.05.2016, 17:47
Die Idee mit dem kleinen Sohn und den Medis ist mal richtig klasse.


Wenn´s um was geht, dann ist Manipulation legitim.

Grande-Soya-Chai
24.05.2016, 20:27
Mein Freund sagt mir, dass ich mir bitteschön so ein Szenario ausmalen soll, wenn ich denn meine Gedanken nicht im Zaum halten kann. Dass sie es irgendwo anders gemütlich hat.

Ich bin auch der Meinung, dass positives Denken einen guten Einfluss hat. Man soll immer vom bestmöglichen ausgehen und dennoch die bestehenden Gefahren nicht ausser Acht lassen (einfach im Hinterkopf behalten). Hoffen wir, dass sie wohlbehalten zurückkehrt.

Inaktiver User
24.05.2016, 21:22
Liebe Traum-Fee,

Ruhe bewahren !! :blume:

Am Samstag war Vollmond und Deine Süße wäre nicht die Erste, die bei Vollmond alles vergißt, auch, wenn sie erst kurz im Freigang ist.
Wir hatten das letzten Mittwoch.
Eigentlich sind unsere Damen geübte Freigänger, aber das neue Revier (wir sind letztes Jahr umgezogen) kennen sie noch nicht so gut und trotzdem ist unser unheiliges Birmchen gleich beim zweiten Freigang 14 Stunden unterwegs gewesen.... *hmpf*
Ich habe insofern draus gelernt, daß mir in den Tagen rund um Vollmond keine Katze mehr rausgeht.

Wenn Du irgend kannst, suche vor allem in der Dämmerung nach ihr, Katzen sind nämlich nicht nacht- , sondern dämmerungsaktiv, zumde ist es in den frühen Morgenstunden sehr ruhig, da könnt Ihr Euch gegenseitig besser hören, wenn Ihr nacheinander ruft.

Hast Du sie im katzen-forum.net schon einstellen lassen ?
Die können auch immer ganz gut helfen.


Ich denke sehr an Dich und Dein Kätzchen und drücke Euch alle, alle Daumen, daß Ihr bald wieder alle zusammen sein könnt.


herzlich


EslebedieFamilie

Inaktiver User
24.05.2016, 21:40
So sehr ich mich gefreut habe, Deinen Nick zu lesen - mir war fast im selben Moment klar, als mein zweiter Blick auf das Unterforum "Rund ums Tier" fiel, dass das nichts Gutes bedeutet. :niedergeschmettert:

Es tut mir so leid, weiß ich doch, wie sehr Du Deine Katze liebst (und kann es Dir sehr gut nachempfinden, dass Du eine besondere Bindung zu ihr hast).

Ach Mensch, liebe Traum-Fee. Ich kenne mich mit Freigang leider gar nicht aus und kann nichts dazu sagen, außer dass hier zwei Daumen und alle Pfötchen gedrückt werden und ich Dir von Herzen wünsche, dass die Katzendame den Weg zurück nach Hause findet (oder sie gefunden wird).

Bitte halte uns auf dem Laufenden.

Inaktiver User
24.05.2016, 21:50
Hier werden auch Daumen und alle verfügbaren Pfötchen gedrückt. :cool:

twix25
24.05.2016, 22:17
Auch von mir die besten Wünsche und sehr viel positive Gedanken, dass sie wiederkommt!!

Bedeutet Feldrandlage, dass keine gefährliche Staße in der Nähe ist??

Traum-Fee
24.05.2016, 23:17
Ich bin auch der Meinung, dass positives Denken einen guten Einfluss hat. Man soll immer vom bestmöglichen ausgehen und dennoch die bestehenden Gefahren nicht ausser Acht lassen (einfach im Hinterkopf behalten). Hoffen wir, dass sie wohlbehalten zurückkehrt.

Danke Dir! Ich werde mir heute beim Einschlafen versuchen vorzustellen, dass sie ein trockenes, warmes Plätzchen zum Schlafen für die Nacht hat.

Traum-Fee
24.05.2016, 23:18
Liebe Traum-Fee,

Ruhe bewahren !! :blume:

Am Samstag war Vollmond und Deine Süße wäre nicht die Erste, die bei Vollmond alles vergißt, auch, wenn sie erst kurz im Freigang ist.
Wir hatten das letzten Mittwoch.
Eigentlich sind unsere Damen geübte Freigänger, aber das neue Revier (wir sind letztes Jahr umgezogen) kennen sie noch nicht so gut und trotzdem ist unser unheiliges Birmchen gleich beim zweiten Freigang 14 Stunden unterwegs gewesen.... *hmpf*
Ich habe insofern draus gelernt, daß mir in den Tagen rund um Vollmond keine Katze mehr rausgeht.

Wenn Du irgend kannst, suche vor allem in der Dämmerung nach ihr, Katzen sind nämlich nicht nacht- , sondern dämmerungsaktiv, zumde ist es in den frühen Morgenstunden sehr ruhig, da könnt Ihr Euch gegenseitig besser hören, wenn Ihr nacheinander ruft.

Hast Du sie im katzen-forum.net schon einstellen lassen ?
Die können auch immer ganz gut helfen.


Ich denke sehr an Dich und Dein Kätzchen und drücke Euch alle, alle Daumen, daß Ihr bald wieder alle zusammen sein könnt.


herzlich


EslebedieFamilie

Das ist sehr lieb von Dir.

Ganz ehrlich habe ich mir auch schon Vorwürfe gemacht, dass ich sie bei Vollmond habe rausgehen lassen. Soweit habe ich leider am Samstag nicht gedacht.

Im Katzen-forum.net habe ich noch nichts gemacht. Das werde ich mir direkt mal anschauen.

Traum-Fee
24.05.2016, 23:20
So sehr ich mich gefreut habe, Deinen Nick zu lesen - mir war fast im selben Moment klar, als mein zweiter Blick auf das Unterforum "Rund ums Tier" fiel, dass das nichts Gutes bedeutet. :niedergeschmettert:

Es tut mir so leid, weiß ich doch, wie sehr Du Deine Katze liebst (und kann es Dir sehr gut nachempfinden, dass Du eine besondere Bindung zu ihr hast).

Ach Mensch, liebe Traum-Fee. Ich kenne mich mit Freigang leider gar nicht aus und kann nichts dazu sagen, außer dass hier zwei Daumen und alle Pfötchen gedrückt werden und ich Dir von Herzen wünsche, dass die Katzendame den Weg zurück nach Hause findet (oder sie gefunden wird).

Bitte halte uns auf dem Laufenden.


Liebe Morcheeba,

ich hätte auch nicht gedacht, dass ich nach dem Verlust meines Herzenskaters, nochmal mit so einer schrecklichen Tier-Geschichte hier aufwarten muss.

Hab vielen Dank auch für Deine gedrückten Daumen und die Pfötchen.

Traum-Fee
24.05.2016, 23:20
Hier werden auch Daumen und alle verfügbaren Pfötchen gedrückt. :cool:

:blumengabe: Dankeschön

Traum-Fee
24.05.2016, 23:23
Auch von mir die besten Wünsche und sehr viel positive Gedanken, dass sie wiederkommt!!

Bedeutet Feldrandlage, dass keine gefährliche Staße in der Nähe ist??

An der Rückseite unseres Hauses, da wo der Garten ist, sind direkt die Felder angrenzend. 100m von der Vorderseite des Gebäudes allerdings verläuft eine doch recht stark befahrene Straße :niedergeschmettert: Diese sind wir schon diverse Male abgefahren um zu schauen, ob sie dort liegt :niedergeschmettert: Aber sie könnte ja auch angefahren worden sein und sich dann verletzt weggeschleppt haben.

Traum-Fee
24.05.2016, 23:25
An dieser Stelle nochmal lieben Dank für so viel gedrückte Daumen und Pfötchen.

Ich habe bis eben nochmal 100 Flugblätter in die Briefkästen im Umkreis verteilt und einiges in den sozialen Medien in die Wege geleitet.

Und nun versuche ich irgendwie zu schlafen. Bei offenem Fenster, damit ich sie höre, wenn sie denn kommen sollte.

Und Licht lassen wir auch in jedem Raum an, dass sie von außen sehen würde, dass wir da sind.

Gute Nacht.

diane
24.05.2016, 23:29
Katzen kommen zurück, liebe Traumfee

sie kommt zurück:blume::blume:

Traum-Fee
25.05.2016, 07:17
Ein neuer Morgen und wieder keine Katzendame. Das Futter auf der Terrasse ist wieder unberührt. Heute ist der 5. Tag ihrer Abwesenheit und die 4. Nacht, die seitdem vergangen ist. Meine arme kleine Maus. Ich vermisse sie so schrecklich.

Inaktiver User
25.05.2016, 07:22
och nein. Ich hoffte, sie steht heute Morgen vor der Tür. Ich drücke dir weiterhin die Daumen.

Traum-Fee
25.05.2016, 07:26
Danke. Ich hoffe es auch jeden Morgen. Renne immer direkt in den Garten und durchsuche jede Ecke.

Maccaroni
25.05.2016, 07:44
Ich drück Dir auch alle Daumen!

Meine erste Katze war eine reine Freigängerin von Anfang an. Sie war zweimal länger als eine Woche weg, es war die Hölle für mich.
Das erste Mal war sie wohl nur am Rumstromern. ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, da sehe ich sie beim Nachbarn auf dem Kompost sitzen:ooooh:. ich habe das Fenster aufgerissen und sie gerufen, da dreht sie sich um, guckt so nach dem Motto "ach ja, da war doch was" und kommt nach Hause.....
Beim zweiten Mal war sie wohl versehentlich irgendwo eingesperrt.

Später war sie gelegentlich kurzfristig verschwunden, von Nachbarn hatte ich erfahren,dass sie sich ein Zweitzuhause gesucht hat, andere Nachbarn, mit denen ich komischerweise keine "Verträge" hatte, hatten ein Körbchen für sie auf ihrer Terrasse:smirksmile:

Nachdem ich in eine Großstadt gezogen war, hatte sie nur noch Freigang in einen Innenhof. selbst dort gab es Möglichkeiten, nicht nach Hause zu kommen, unter anderem hatte sie dort auch Zusatzfresstellen:zwinker:

ich glaube auch,dass deine Katze wiederkommt :blume:

Rosen_Stolz
25.05.2016, 08:16
Liebe Traum-Fee,

auch hier sind alle Daumen und Pfoten gedrückt.

Gib die Hoffnung nicht auf, sie kommt bestimmt zurück. Aber ich kann mir gut vorstellen, wie sehr Du leidest. Allein diese Ungewissheit .....

Alles Gute für Euch - ich schicke Dir ein paar positive Gedanken :-)

Liebe Grüße
rosen_stolz

Joker
25.05.2016, 09:19
Traum-Fee, nicht verzweifeln. Ein paar Tage kommen Katzen normalerweise gut alleine draußen zurecht. Und Deine ist ja auch nicht mehr ganz jung und unbedarft und hat sogar, wie Du vermutest, schon Freigang-Erfahrung von früher. D.h. sie kann sich vermutlich gut selber Nahrung fangen und findet sicher auch ohne Probleme irgendwo einen trockenen Unterschlupf. Die Gefahr, dass sie unvorsichtig irgendwo rein tappert, wo sie nicht mehr raus kann, ist imho bei jungen, unerfahrenen Tieren viel größer als bei erwachsenen. Die Felder hinterm Garten, mit den ganzen Feldmäusen und anderem Getier, erscheinen mir für eine Katze attraktiver als die Garagen, Keller und sonstigen komplett abschließbaren Gebäude. (Je vorsichtiger die Katze fremden Menschen gegenüber ist, desto unwahrscheinlicher dürfte es sein, dass sie eher ins Wohngebiet gewandert ist, um dort Garagen und Keller zu inspizieren.) Vielleicht kannst du Dich mit dem Gedanken etwas trösten, bis sie wieder auftaucht.

Hier noch zwei "Erfolgsstories" als Aufmunterung:

Mein eigener Kater war Freigänger, dann eine Weile Wohnungskater und ist jetzt wieder Freigänger. Als er nach der Wohnungszeit das erste Mal wieder raus konnte, ist er auch direkt mal verschwunden, wenn auch nur für zwei Tage. Keine schöne Zeit für mich, aber für ihn wohl schon, denn er kam hungrig und erschöpft, aber sichtlich sehr glücklich, zurück.

Dann kenne ich noch einen Fall, wo eine Katze sogar 2 Wochen abgängig war und wieder aufgetaucht ist. Die Besitzer haben auch oft die Gegend durchstreift, gesucht, gerufen - keine Reaktion. Nach zwei Wochen haben sie die Katze dann plötzlich miauen gehört, sie war direkt auf dem Nachbargrundstück in einer Scheune eingesperrt. Offensichtlich war sie dort ganz zufrieden und fand es erst nötig, sich zu melden, als die Mäuse-Population erschöpft war. Ausgehungert war sie nämlich nicht. :freches grinsen: Das "rücksichtslose Vieh" hat die Besitzer dort mit Sicherheit die ganze Zeit rufen gehört, hatte aber offensichtlich einfach vorher noch keine Lust, abgeholt zu werden. :grmpf:

Traum-Fee
25.05.2016, 19:20
@Diane, dimico und Rosen_Stolz: :blumengabe::blumengabe::blumengabe:

Traum-Fee
25.05.2016, 19:24
Das erste Mal war sie wohl nur am Rumstromern. ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, da sehe ich sie beim Nachbarn auf dem Kompost sitzen:ooooh:. ich habe das Fenster aufgerissen und sie gerufen, da dreht sie sich um, guckt so nach dem Motto "ach ja, da war doch was" und kommt nach Hause.....

Später war sie gelegentlich kurzfristig verschwunden, von Nachbarn hatte ich erfahren,dass sie sich ein Zweitzuhause gesucht hat, andere Nachbarn, mit denen ich komischerweise keine "Verträge" hatte, hatten ein Körbchen für sie auf ihrer Terrasse:smirksmile:

Nachdem ich in eine Großstadt gezogen war, hatte sie nur noch Freigang in einen Innenhof. selbst dort gab es Möglichkeiten, nicht nach Hause zu kommen, unter anderem hatte sie dort auch Zusatzfresstellen

Das wären so Szenarien, die ich auch liebend gerne in Kauf nehmen würde.


ich glaube auch,dass deine Katze wiederkommt :blume:

Wirklich? Meine Frage an alle, die glauben, dass sie wiederkommt: Findet Ihr die Tatsache, dass es erst ihr 3. Freigang war, nicht von Bedeutung? Ich denke immer, dass sie ihre Umgebung ja noch gar nicht so wirklich kennen kann. Woher soll sie ihre Orientierung nehmen?

Traum-Fee
25.05.2016, 19:36
Liebe Joker,

danke auch für Dein Posting :blume:

Ich muss dazu sagen, dass meine Katze super zutraulich anderen Menschen gegenüber ist. Und wahnsinnig neugierig. Wenn es an unserer Wohnungstür geklingelt hat, kam sie immer sofort zur Tür gerannt, um zu schauen, wer da kommt (wie ein Hund :ooooh:) und natürlich um zu testen, ob sie nicht zufällig in den Hausflur entwischen kann :unterwerf:

Sie ist immer direkt zu unserem Besuch gegangen, ohne Zögern und ohne Angst zu haben. Ist auf deren Schoß gesprungen und hat auf oftmals penetrante Weise Kuscheleinheiten eingefordert. Diese wahnsinnige Neugier und diese große Zutraulichkeit könnte ihr nun vielleicht schon zum Verhängnis geworden sein.

Komischerweise hat sie bei ihren beiden Ausflügen die Straßenseite interessanter als die Feldseite gefunden. Zumindest hatte ich den Eindruck.

Ach, es ist ein ewiges Gerätsel und nichts genaues weiß man nicht.

Heute hatte ich jedenfalls diesen Flash, dass ich mir Vorwürfe mache, dass ich ihre ersten Freigang-Versuche mehr beschränken und vor allem mehr hätte begleiten sollen - z.B. eine Zeitlang mit ihr mitlaufen und sie mehr um unser Haus rum zu führen, damit sie schneller mehr Orientierung bekommt? Bin ich zu naiv an das Thema "Freigang" rangegangen??!!

Als ich gestern Abend die Flugblätter verteilt habe und sie weiter gesucht habe, ist mir wieder aufgefallen, wieviel unendliche Versteckmöglichkeiten sich hier in unserer Umgebung für sie bieten. Es erscheint echt so aussichtslos sie zu suchen. Denn: wo anfangen und wo aufhören?! :niedergeschmettert:

Renardrouge
25.05.2016, 19:40
Nach 8 Wochen kam unsere Katzendame zurück. Völlig entkräftet und über und über mit Zecken. Sie ist bei uns an den Sims im Schlafzimmer gehüpft und hat nur noch geschrienen. Wir habe sie sofort gehört und alles war gut. Sie hat nie mehr gestreunt, sondern nur ihren Garten verteidigt. Sie muss in ein Auto gekrochen sein, das mochte sie ja immer.

Freigänger sind immer ein Risiko. Damit muss man leben.

Unsere Freigänger: 1 mal 18 Jahre, und 1 mal 17 Jahre. Wir hatten einfach nur Glück.

Maccaroni
25.05.2016, 22:05
Ich glaube, Katzen können unglaublich gut hören. Meine Katzen hören mich kommen, da bin ich lange noch nicht da, erzählt mein Mann. Sie orientieren sich nach Gehör und Geruch, von daher glaube ich, dass die Katzendame auch nach dem 3. Freigang zurückfindet. Sicherlich hat sie etwas Spannendes gesehen, Mäuse, Vögel....
Du suchst doch überall, wenn deine Katze überfahren worden wäre, hättest Du bestimmt Bescheid bekommen.

Zwei meiner Katzen sind ausgesetzt gewesen. Als sie neu bei uns waren habe ich bei Katze entlaufen, Katzen zugelaufen, überregionale Katzensuche (http://www.tierschutzverzeichnis.de) geguckt, ob sie jemand vermisst. Dabei habe ich mitbekommen,dass einige Katzen auch nach Monaten wieder nach Hause gekommen sind. In dem Tierschutzverzeichnis kann man auch Suchanzeigen aufgeben.

Wenn Deine Katze sehr zutraulich ist, kann es auch sein,dass ein übereifriger Tierfreund die vermeintlich herrenlose Katze mitgenommen hat. Vielleicht solltest Du auch das nächste Tierheim abfragen.
So einen Fall hat es im Nachbarort gegeben. Leute hatten sich damit abgefunden, dass ihre Katze weg ist und hatten nach einer Trauerzeit sich im Tierheim Katzen ansehen wollen und dabei ihre Katze wiedergefunden.

Inaktiver User
25.05.2016, 22:13
Mein Herzenskater ist mit 14 verschwunden, im Herbst. Er war immer eine Wohnungskatze, das sprach gegen jede Wahrscheinlichkeit dass er draussen klar kommt. Nach einem halben Jahr (!) wurde er 15 km weiter gefunden und gottseidank der Tierschutzverein benachrichtigt.

Das war einer der schönsten Tage in meinem Leben, als die mich anriefen, ich konnte es nicht glauben.

Mir ist heut noch ein Rätsel, wie er den Winter überlebt hat oder soweit weg gelangt ist.

Er hat dann noch 6 Jahre bei mir gelebt, er ist fast 20 geworden.

diane
25.05.2016, 22:15
Traumfee
ich bin eine alte katzenmama, tun ich weiß dass sie zurückkommt
Katzen haben manchmal ein eigenes leben und sie kommen zurück wenn es ihnen passt.

meine sehr hauseigene katze...immer freiländer ist zwei wochen nicht mehr aufgetaucht..ich suchte sämtliche kellerabeile durch..und niemand meldete sich..ich bin dann nochmals alles durchgeforstest und und musste feststellen, daß meine katze in einem der abteile eingesperrt war.. bitte untersuch nochmals die anliegenden keller

alles liebe dir:blume:

taggecko
25.05.2016, 22:47
Ist Deine Katze denn gechipt oder tätowiert oder hat sie ein Halsband? Dann würde ich auch noch die umliegenden Tierärzte und das Tierheim informieren, falls noch nicht geschehen, und ggf eine Falle vom Tierheim oder TÄ ausleihen und in der Nähe der Wohnung aufstelle mit Futter. Manche Katzen sind draußen scheu und melden sich nicht auf die Stimme des Besitzers .

Maxxie24
26.05.2016, 02:00
Noch ein Tipp: In Kellern, Gartenhäuschen usw. der Nachbarschaft *selbst* nachsehen. Katzen rühren sich oft nicht, wenn sie gerufen werden.
Bei Dunkelheit und Ruhe nach ihr rufen und mit Leckerlis rascheln.
Flyer wurden hier ja schon genannt. Auch z. B. Am Schwarzen Brett in Einkaufsmärkten usw. aufhängen.
Evtl. auch eine Belohnung versprechen - manche Menschen werden (leider) erst dann aktiv. Bei meiner Freundin haben dann Kids aus der Nachbarschaft gründlicher gesucht und die Katze gefunden.
Auch: Kleinanzeigen (aufgeben / nachschauen).

Viel Glück!!

diane
26.05.2016, 08:37
Bitte seh nochmals in gleichen kellern durch.. ich war in demselben und meine katze hat nicht reagiert, erst als ich nach zwei tagen wieder dort war, hat sie mich laut miauend wieder begrüsst

Traumfee

ich drück dir sämtliche katzenpfoten und wünsch dir sehr, daß du deinen liebling bald wieder in die arme schließen kannst:smile:

katelbach
26.05.2016, 11:52
Bitte seh nochmals in gleichen kellern durch.. ich war in demselben und meine katze hat nicht reagiert, erst als ich nach zwei tagen wieder dort war, hat sie mich laut miauend wieder begrüsst


Bei einer der Katzen meiner Freundin war das ähnlich. Sie war ungefähr eine Woche weg.

Wir drücken hier Daumen und Pfoten!

Inaktiver User
26.05.2016, 15:19
Hallo Traumfee,

ich lese meist nur mit, möchte Dir aber eine tröstende Umarmung schicken.
Mein erster Kater war einmal eine Woche oder zehn Tage weg (ist schon lange her).

Auch von uns Daumen und Pfoten gedrückt!

mel.

Traum-Fee
27.05.2016, 14:00
Zunächst einmal möchte ich Euch nochmal für die vielen lieben gedrückten Daumen und Pfoten danken :blumengabe::blumengabe:. Auch Dir, Melancholia, die Du Dich extra hier zu Wort gemeldet hast.

Es gibt Neuigkeiten.

Mittwochabend habe ich einen Anruf von Tasso bekommen. Ein Mann hätte meine Katzendame in einer Gärtnerei in der Nähe gesehen und sie wäre noch da, ich solle doch am besten so schnell als möglich dort hin. Mir ist beinahe mein Herz stehen geblieben. Die Gärtnerei ist Luftlinie ca. 700m von unserer Wohnung entfernt. Ich bin natürlich sofort mit fliegenden Fahnen losgerast.

Und tatsächlich: meine Katzendame saß tiefenentspannt (!) im Gras auf dem Gelände der Gärtnerei und hat die Autos auf der angrenzenden Straße beobachtet. Da es bereits Abend war, war natürlich die Gärtnerei geschlossen, der Mann, der Tasso informiert hatte, hat dann ein Tor ausfindig gemacht, welches nicht richtig geschlossen war- da durch konnte ich dann auf das Gelände. Ich habe mich ihr ganz langsam genähert, sie blieb dort weiter einfach liegen. Ich habe ihr dann Leckerlis direkt vor die Nase geworfen. Sie hat nicht mal ansatzweise reagiert :ooooh: Also ausgehungert sieht definitiv anders aus. Ich habe dann ganz leise mit ihr gesprochen, immer wieder ihren Namen gesagt und versucht sie zu mir zu locken. Aber sie hat nicht reagiert. Plötzlich ist sie dann aufgesprungen, hat einen Haken geschlagen und ist dann so schnell um die Ecke eines Gartenhäuschens davon gerannt, dass ich sie innerhalb kürzester Zeit nicht mehr gesehen habe. Ich habe dann zusammen mit Freunden noch mehrere Stunden (verbotenerweise) das Gelände der Gärtnerei abgesucht. Keine Spur mehr von ihr. Ich muss dazu sagen, dass die Gärtnerei riesig ist, an ein Waldstück angrenzt und jede Menge Gewächshäuser und alte Scheunen und Schuppen mit jede Menge Gerümpel dort zu finden sind. Versteckmöglichkeiten ohne Ende und die Suche gleicht auch hier der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Es ist quasi ein Paradies für Katzen. Ich habe dann sogar noch eine andere dunkelgraue Katze dort herumrennen sehen- vielleicht hatte sich die Katzendame ihr auch angeschlossen?! Irgendwann haben wir dann schweren Herzens die Suche abgebrochen.

Der Mann, der Tasso informiert hatte, ist ein Nachbar von uns, der gerade mal 3 Häuser weiter wohnt und selbst einen Freigänger hat, der immer wieder hinter unserem Garten rumstreunt. Er hat meine Katzendame vergangenen Samstag schon mal bei sich rumstreunern sehen und sich noch gedacht, dass da ja eine neue Katze im Revier wäre. Meine Katzendame hätte sich erstaunlicherweise sehr gut mit seiner Katze vertragen.

Ich war natürlich gleich gestern wieder in der Gärtnerei. Trotz Feiertag hatten sie 2h geöffnet. Ich habe mit der Besitzerin gesprochen- sie füttern keine Katzen, haben auch keine eigenen Katzen. Es kämen immer wieder Katzen auf ihr Gelände eben weil es so ideal für diese wäre. Ein weiterer Mitarbeiter sagte mir, dass er meine Katze wohl schon öfter dort gesehen hätte- meistens morgens oder abends. Aber sobald er sich ihr genähert hätte, wäre sie davon gelaufen. Ich habe dort ebenfalls 2 Suchplakate aufgehängt, die Mitarbeiter haben meine Nummer und ich habe sie gebeten, falls sie nochmal dort auftauchen sollte und die Gelegenheit da wäre, sie irgendwohin zu locken/zu drängen und dann festzuhalten/einzusperren und mich sofort anzurufen.

Tja, nun sitze ich hier und weiß nicht, was ich weiter tun soll bzw. was ich davon halten soll.

Natürlich war ich am Mittwochabend erst einmal Gottfroh, dass sie lebt und dass es ihr offensichtlich gut ging. Aber ich frage mich nun natürlich schon, warum kommt sie nicht nach Hause? Bei 700 m Entfernung müsste sie den Heimweg doch finden, oder?

Wie gesagt, es ist dort ein Paradies für Katzen: Schlafen kann sie in einem der Gewächshäuser- da ist es trocken und warm. Wasser gibt es frisch sprudelnd aus dem dahinterliegenden Bach, andere Katzen scheinen dort auch unterwegs zu sein (meine Katzendame war damals extrem eng mit meinem Herzenskater) so hat sie auch ggf. Kuschelkontakt. Und Futter scheint sie auch ausreichend bislang bekommen zu haben- denn die Leckerlis hat sie schlichtweg links liegen lassen. Also frage ich mich schon: warum sollte sie nach Hause kommen? :ooooh:

Ich glaube ja immer schon, dass sie ganz früher mal eine Freigängerin gewesen ist, vielleicht sogar auf einem Bauernhof draußen gelebt hat. Vielleicht ist sie jetzt wieder "back to the roots" und lebt nun genau das Leben, dass sie immer leben wollte?

Oder aber sie hat die Gelegenheit genutzt, um abzuwandern, weil sie hier bei uns nicht mehr glücklich war? Immerhin hat sich durch Sohnemann schon einiges bei uns verändert - der Kleine ist wie kleine Kinder nun mal sind, oft laut und rast durch die Gegend. Aber sie hat ihm auch immer die Stirn abgeschleckt und mit ihm zusammen gespielt.

Was mache ich nun bloß? Weiter in regelmässigen Abständen dort und im Umkreis nach ihr suchen?

Darauf hoffen, dass sie irgendwann von selbst wieder vor der Tür steht? Wie hoch ist dafür wohl die Wahrscheinlichkeit?

Akzeptieren, dass sie die Freiheit gewählt hat und sie in Liebe loslassen?

Traurige und ratlose Grüße
von der Fee

Grande-Soya-Chai
27.05.2016, 14:21
Es gibt Neuigkeiten.

Immerhin hat sich durch Sohnemann schon einiges bei uns verändert - der Kleine ist wie kleine Kinder nun mal sind, oft laut und rast durch die Gegend. Aber sie hat ihm auch immer die Stirn abgeschleckt und mit ihm zusammen gespielt.

Akzeptieren, dass sie die Freiheit gewählt hat und sie in Liebe loslassen?


Erstmal: Freut mich sehr, tolle Neuigkeiten! :jubel:

Was tun? Loslassen? Ich sage Jaein! Katzen suchen sich ihr Zuhause selber aus. Ich denke du wirst es schwer haben, sie gleich wieder zurück zu holen. Bei nächster Gelegenheit würde sie nämlich wieder ausbüxen. Was ich tun würde: erstmal abklären wo sie ihr Futter her hat (sind es Mäuse/Vögel/Fische oder Dosenfutter). Ich würde sie täglich so oft es geht dort aufsuchen und mich mit ihrem Lieblingsfutter einschleimen :fg engel:

Dass sie dein Futter beim ersten Besuch ignoriert hat, kann daran liegen, dass sie sich gedacht hat: ohneee, jetzt kommt die und holt mich wieder Heim. Nix wie weg :freches grinsen: Da sie ja vorher in der Wohnung war, denkt sie sich, dass sie wieder eingesperrt wird.

Ich wünsche es dir, dass es ihr in der Gärtnerei ganz bald langweilig wird und sie freiwillig heim kehrt. Achja, eine Katzenklappe würde ich dann noch einbauen, so dass sie selbst entscheiden kann wann sie raus möchte (z.B. wenn der Sohnemann laut wird etc.). Nochwas, mittlerweile gibt es auch GPS Halsbänder, sind aber teuer...

Aber schön, dass es ihr gut geht :katze:

Traum-Fee
27.05.2016, 14:21
@hilfskonstruktion: Eine sehr schöne Geschichte. Wollte ich Dir noch geschrieben haben.

Traum-Fee
27.05.2016, 14:27
Was ich tun würde: erstmal abklären wo sie ihr Futter her hat (sind es Mäuse/Vögel/Fische oder Dosenfutter). Ich würde sie täglich so oft es geht dort aufsuchen und mich mit ihrem Lieblingsfutter einschleimen :fg engel:

In der Gärtnerei wird sie definitiv nicht gefüttert. Entweder von irgendeinem Haushalt drum rum oder aber Mäuse/Vögel/Fische.
Ich werde ganz sicher immer wieder dort vorbeischauen, aber ich muss dann auch das Glück haben, dass sie dort tatsächlich auch grad ist. Ich war seitdem 3mal dort und habe sie nicht mehr gesehen. Wer weiss, ob sie nicht mittlerweile schon weitergezogen ist?


Dass sie dein Futter beim ersten Besuch ignoriert hat, kann daran liegen, dass sie sich gedacht hat: ohneee, jetzt kommt die und holt mich wieder Heim. Nix wie weg :freches grinsen: Da sie ja vorher in der Wohnung war, denkt sie sich, dass sie wieder eingesperrt wird.

Den Gedanken habe ich auch.


Ich wünsche es dir, dass es ihr in der Gärtnerei ganz bald langweilig wird und sie freiwillig heim kehrt. Achja, eine Katzenklappe würde ich dann noch einbauen, so dass sie selbst entscheiden kann wann sie raus möchte (z.B. wenn der Sohnemann laut wird etc.). Achja, mittlerweile gibt es auch GPS Halsbänder, sind aber teuer...

Aber schön, dass es ihr gut geht :katze:

Die Katzenklappe würde sie auch bestimmt bekommen. GPS-Halsband hatte ich im Vorfeld überlegt- aber das Halsband würde sie nie und nimmer dulden.

Bis es ihr dort langweilig wird, das kann dauern- es ist ein richtiger Katzendschungel dort....

Grande-Soya-Chai
27.05.2016, 14:31
aber ich muss dann auch das Glück haben, dass sie dort tatsächlich auch grad ist. Und wer weiss, ob sie nicht mittlerweile schon weitergezogen ist?

Die Katzenklappe würde sie auch bestimmt bekommen. GPS-Halsband hatte ich im Vorfeld überlegt- aber das Halsband würde sie nie und nimmer dulden.




Also mit Liegestuhl, einem Drink und einem spanndem Buch, lässt es sich in einer Gärtnerei doch sehr gut und sehr lange aushalten :freches grinsen:

Ja, das mit dem Halsband ist so ne Sache...

Inaktiver User
27.05.2016, 14:35
Das sind schöne Neuigkeiten - wenn auch ich verstehen kann, dass Dich ihr Verhalten vermutlich sehr irritiert.

Es bestätigt meine Theorie, dass Katzen keine Beziehung/Bindung zu Menschen aufbauen. Ich glaube ziemlich sicher, dass meine Herzenskatze wegen des Bettes zu mir ins Bett kommt und nicht meinetwegen.
Mein Mann weigert sich, diese Theorie zu glauben. Seine Katzendame liebt ihn. :lachen:

Doch eines ist sicher: Wir Katzenmenschen lieben unsere Katzen und da es Deiner Katze ja anscheinend sehr gut geht, würde ich keinesfalls etwas erzwingen, sondern sie dort lassen.

Vielleicht täusche ich mich ja... und unsere Katzen lieben uns doch. Und wenn sie alles erkundet hat - wer weiß, vielleicht kommt sie ja dann zu Dir zurück.

Und es ist ja auch nur meine Theorie.

Aber ich froh, sehr, sehr froh, dass sie lebt. Das ist die Hauptsache.

Joker
27.05.2016, 14:40
Das sind doch schon mal gute Neuigkeiten! :lachen:

Du weißt jetzt, wo die Katze ist und dass es ihr soweit gut geht.

Ich würde an Deiner Stelle einfach dran bleiben, immer mal wieder nach ihr schauen, quasi regelmäßig das Angebot machen, dass sie zu Dir kommen kann.

Wenn Du die Katze das nächste Mal dort siehst, würde ich empfehlen, sie nicht direkt anzusprechen oder zu versuchen, sie aktiv anzulocken. Nachdem das beim ersten Mal nicht funktioniert hat, funktioniert das Gegenteil vielleicht besser: Wenn sie ruhig dort liegt oder sitzt, hock Dich mit etwas Abstand einfach dazu und kümmere Dich nicht offensichtlich um sie. Wenn Du mit Leckerlis unterstützen willst, setz die Schachtel (die wird sie ja sicher erkennen) einfach beiläufig neben Dich. Und dann geduldig abwarten, bis die Katze entweder von selbst zu Dir kommt, oder wieder verschwindet. Auch wenn das vielleicht nicht gleich beim ersten Anlauf funktioniert,

Andere Option: spielt die Katze gerne mit Bällchen, Angelspielzeug, etc? Das könntest Du mitbringen, sie ins Spiel verwickeln und sie gegen Ende, wenn sie müder wird, mit dem Spielzeug nahe an Dich heran locken und sie dann wie selbverständlich vom Boden pflücken.

Wie immer wichtig bei Katzen: Sie darf nicht den Verdacht haben, dass Du irgendwas (für sie unbestimmtes) mit ihr vor hast. :freches grinsen:

----------

Das Problem mit der Option Loslassen ist ja, dass Du durchaus in der Verantwortung bist für die Katze - auch wenn sie das gerade nicht wertschätzt. :zwinker: So lange Du nicht weißt, wer die Katze evtl. gerade füttert, und ob die Person sich auch kümmert, wenn die Katze evtl mal gesundheitliche Probleme hat, geimpft werden muss,... besteht auch die Möglichkeit, dass sie irgendwann ungewollt zur Streunerin werden kann, mit allen Problemen und Schwierigkeiten. Das sollte imho auch gegen den Willen der Katze verhindert werden. Falls Du sie "im Guten" nicht zu fassen bekommst, wäre vielleicht als letzte Maßnahme eine geliehen Falle aus dem Tierheim eine Möglichkeit. :smile:

Traum-Fee
27.05.2016, 14:41
Das sind schöne Neuigkeiten - wenn auch ich verstehen kann, dass Dich ihr Verhalten vermutlich sehr irritiert.

Ja, das tut es. Sie hat jede Nacht in unserem Bett geschlafen. Meinem Freund dabei z.B. immer ausgiebigst die Haare geschleckt (richtige Fellpflege war das). Generell hätte sie den ganzen Tag auf meinem Bauch oder Schoß liegen und schlafen können. Sie war extremst menschenbezogen. Und nun das... Ich kann es echt nicht nachvollziehen.


Vielleicht täusche ich mich ja... und unsere Katzen lieben uns doch. Und wenn sie alles erkundet hat - wer weiß, vielleicht kommt sie ja dann zu Dir zurück.

In Liebe loslassen also... Scheint als ob das eine Lebens-Lernlektion für mich wäre.

Traum-Fee
27.05.2016, 14:46
Liebe Joker,

das setzt voraus, dass sie sich auch tatsächlich in der Gärtnerei dauerhaft niederlässt. Wie gesagt, die letzten Male als ich da war, war keine Spur von ihr. Es kann ja genauso gut sein, dass sie sich schon wieder ein paar hundert Meter weiter ein neues Terrain gesucht hat.

Ich möchte ja schon dranbleiben - denn die Option, sie nun einfach ihrem Schicksal zu überlassen, widerstrebt mir auch sehr.

Aber ich kann halt auch immer nur bedingt nach ihr suchen. Habe ja noch einen Job und ein kleines Kind zu versorgen. Und allein die Gärtnerei ist ein dermaßen unübersichtliches Gelände mit all dem Schrott und Sperrmüll dort. Mir scheint, als habe eine Messi-Familie sich entschieden, eine Gärtnerei zu eröffnen :ooooh:

Heute Abend werde ich jedenfalls meinen Freund auf die Lauer dort schicken. Wenn es schon dämmert. Mit Taschenlampe und Leckerlis.

Traum-Fee
27.05.2016, 14:50
Vor ihrem ersten Freigang habe ich ihre ganzen Impfungen aufgefrischt und mit Anti-Zecken-und Flohmittel ist sie auch erstmal ausgestattet. Aber ich fürchte in dem Dschungel dort, hat sie sich schon längst alles mögliche an Gevieh eingefangen.

Horus
27.05.2016, 14:51
Das Ausbüxen der Jahreszeit geschuldet sein.
Sicherlich ist die Katze sterilisiert, aber den Frühling merken auch sterilisierte / kastrierte Katzen/Kater. Es läuft einfach viel mehr draussen, die Tage sind lang, die Dämmerung auch, die Temperaturen sind angenehm und andere Katzen/Kater leben den Frühling aus, es werden Revierkämpfe neu ausgetragen ... das ist ansteckend.

Kann sich durchaus wieder legen, dieser Anfall.

Joker
27.05.2016, 15:01
Kann ich auch so bestätigen:

Bei meinem Kater war der verlängerte Ausflug auch im Frühjahr, schon schön warm, laues Lüftchen etc. Und obwohl er sonst viel Wert auf seine Routinen legt, inklusive abends und nachts ausgiebig mit seinen Menschen kuscheln.

Das kam nach dem Ausflug aber auch alles wieder, seither ist wieder alles beim alten. :smile:

Traum-Fee
27.05.2016, 15:41
Ja, sie ist sterilisiert.

Ich dachte ja, dass sie vielleicht bei Regen wieder hier stehen würde- und heute Nacht hat es geschüttet ohne Ende. Aber nein.

Vielleicht will sie ja zum Streuner werden? :knatsch::niedergeschmettert:

Ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich hier so etwas über meine Katzendame schreibe :heul:

Inaktiver User
27.05.2016, 16:10
@hilfskonstruktion: Eine sehr schöne Geschichte. Wollte ich Dir noch geschrieben haben.

Danke dir.

Sein Glück war glaub ich, dass er schneeweiß war, und jemand den Tierschutz informiert hat, weil er bei denen im Garten sass. Bei einem Tiger wäre das vielleicht nicht aufgefallen... darf ich gar nicht daran denken!!

Das Lustigste war aber noch, dass ich dann 6 Katzen hatte - ich hatte nach ein paar Monaten nämlich aus zweiter Hand eine Katze bekommen, von der ich nicht wusste dass sie trächtig ist (die Vorbesitzer versicherten sie wär sterilisiert, schon klar), die hatte zwischenzeitlich vier Junge bekommen.

Und als der Anruf vom Tierschutz kam war ich über das WE weg, und meine Mutter ging ans Telefon. Die hat mich dann sofort angerufen und nur gesagt, gratuliere, du hast jetzt 6 Katzen. Ich: :wie?: Sind doch vier Babies plus Mutter - nein, sagt meine Mutter, fünf plus Bimbi (das war der Kater).

Ich dachte mein Herz bleibt stehen. Das war überwältigend.

Was ich zu deiner Madam sagen soll weiß ich gar nicht. Erstmal gut natürlich, dass du weißt wo sie ist, und dass es ihr gut geht.

Aber eine gscherte Nuss ist sie schon, oder?? :smile:

katelbach
27.05.2016, 16:33
Hallo Traum-Fee,

das sind ja gute Nachrichten!

Eine unserer früheren Katzen hat im Alter als (lebertumor)kranke Katze die nachbarliche Gärtnerei entdeckt.
Nachdem sie 2 oder 3 Tage weg war, hat unsere Nachbarin, die Gärtnerin, die Plakate gesehen und die 3 großen Gewächshäuser durchsucht. Ttatsächlich war unsere Katze da drin auf Jagd.
Als wir sie abholten, hat sie sich gesträubt und wollte sofort wieder in das Gewächshaus.

Wir haben sie über Nacht im Haus eingesperrt, aber sie hat randaliert.

In ihrer verbleibenden Lebenszeit hat sie sich dann häufig in den Gewächshäusern wichtig getan.

Traum-Fee
28.05.2016, 09:17
Mein Freund hat sie gestern Abend wieder in der Gärtnerei gesehen. Sie saß genau an der Stelle, an der ich sie am Mi-Abend bereits gesehen habe. Sie saß einfach da und hat sich tiefenentspannt geputzt.

Er hat sie mit Namen angesprochen, ganz leise und vorsichtig. Sie hat auch kurz geschaut, ist dann aber an einer Stelle unter den Zaun der Gärtnerei gekrochen und hat sich Richtung Hauptverkehrsstraße bewegt. Mein Freund ist ihr langsam hinterher. Hat immer wieder versucht sie anzusprechen, anzulocken. Aber sie hat nicht wirklich reagiert und immer gebührend Abstand gehalten. Als sie dann direkt an der Hauptverkehrsstraße stand und ein paar Autos kamen, ist sie schön brav etwas zurückgewichen und hat gewartet. Mein Freund hat dann die Fußgängerampel gedrückt, so dass die Autos zum Stillstand kamen und sie hat direkt die Gelegenheit genutzt und ist über die Straße gerannt. Mein Freund ist ihr weiter hinterher. Sie hat dann eine Runde in Richtung Friedhof gedreht, ist dann wieder über die Hauptverkehrsstraße zurück :unterwerf: und in eine Wohnstraße abgebogen. Da hat er sie dann irgendwann verloren, als sie unter ein parkendes Auto gekrochen ist und nicht mehr auftauchte.

Also scheint sie dort in der Ecke tatsächlich angedockt zu haben. Gestern Abend hatten wir hier ein richtig heftiges Gewitter mit Starkregen und Hagel- aber Madam hat es offensichtlich nicht gestört.

Mein Freund war nach der Aktion auch ziemlich durch den Wind. Es hat nun auch ihm vor Augen geführt, dass sie wohl wirklich einfach nicht nach Hause möchte :heul:. Sie kommt uns wie eine komplett andere Katze vor :niedergeschmettert:.

Was nur tun?

Ich hatte kurzzeitig den Gedanken eine Lebendfalle dort in der Gärtnerei zu platzieren. Aber was dann? Was soll ich gegen diesen Freiheitsdrang nur tun? Wie kann ich sie mehr an uns zu Hause anbinden?

Oder kann/soll ich sie einfach ihrem Schicksal da draußen überlassen? :heul:

Ich bin wirklich komplett überfragt. Und so wahnsinnig traurig, dass sie sich fürs Weglaufen entschieden hat :niedergeschmettert:

taggecko
28.05.2016, 09:22
Sie ist ja schon älter und hatte lange keinen Freigang. Viele Katzen spulen draußen ein anderes Programm ab und reagieren anders. Ich würde es mit einer Falle probieren und dann sehen wie sie sich verhält wenn sie wieder zu Hause ist.

Grande-Soya-Chai
28.05.2016, 09:32
Das tut mir sehr leid, liebe Traum-Fee!

Meine erste Katze war auch so eine: sie lief ihren Vorbesitzern auch einfach weg, weil es ihr dort nicht mehr gefiel. Sie stand ständig (ja, auch trächtig) vor meiner Terrassentür und hat jede Gelegenheit abgewartet in meine Wohnung zu kommen oder auf sich aufmerksam zu machen. Sie wurde eine Freigängerin bei mir. Zu ihren Vorbesitzern ist sie nicht mehr zurück gekehrt (wir hatten abgemacht, dass wir der Katze die freie Wahl lassen).

Gibt es dort in der Gegend jemanden der die Katze versorgen bzw. übernehmen könnte? Und du hattest geschrieben, es gäbe da auch andere Katzen in der Gärtnerei? Vielleicht gibt es eine Organisation für Strassenkatzen, die sich um Streuner kümmert? Zu denen würde ich Kontakt aufnehmen. Aber Lebensfalle aufstellen würde nichts bringen (oder würdest du sie wieder daheim einsperren?) - ich würde es nur dann machen, wenn sie verletzt oder krank wäre.

Andere Alternative: warten. Vielleicht will sie den Sommer draussen verbringen und kommt zurück wenn es wieder kälter wird?

Oh Mann, Katzen haben ihren eigenen Dickschädel, sind manchmal so undankbar, aber sie können uns auch positiv überraschen. Das ist doch was wir an ihnen so lieben. Hauptsache es geht ihr gut und du hast Gewissheit. Ich wünsche euch, dass sie wieder freiwillig zurückkehrt.

Grande-Soya-Chai
28.05.2016, 09:34
weshalb ich es mit einer Falle nicht machen würde: falls sie wieder ausbricht, ist die Chance sie im Fall der Fälle wieder einzufangen recht klein.... Ich würde das nochmal überdenken.

Inaktiver User
28.05.2016, 10:16
Ich bin wirklich komplett überfragt. Und so wahnsinnig traurig, dass sie sich fürs Weglaufen entschieden hat :niedergeschmettert:

Mal ganz ernsthaft: Wenn ihr so großen Wert darauf legt, dass euer Haustier euch liebt, wieso holt ihr euch dann nicht lieber einen Hund?

Traum-Fee
28.05.2016, 14:00
Sie ist ja schon älter und hatte lange keinen Freigang. Viele Katzen spulen draußen ein anderes Programm ab und reagieren anders.

Wir erkennen sie wirklich nicht mehr wieder. Sie hat sich vom absoluten verschmusten verspielten anhänglichen super zutraulichen Schmusetiger in einen unabhängigen Streuner verwandelt.

Inaktiver User
28.05.2016, 14:04
Wir erkennen sie wirklich nicht mehr wieder. Sie hat sich vom absoluten verschmusten verspielten anhänglichen super zutraulichen Schmusetiger in einen unabhängigen Streuner verwandelt.

seid ihr denn 100%ig sicher, dass es sich um eure katze handelt? sieht sie vielleicht eurer katze einfach nur sehr ähnlich?

Traum-Fee
28.05.2016, 14:05
Das tut mir sehr leid, liebe Traum-Fee!

Meine erste Katze war auch so eine: sie lief ihren Vorbesitzern auch einfach weg, weil es ihr dort nicht mehr gefiel.

Das macht mir auch so extrem zu schaffen. Hat sie sich bei uns wirklich so wahnsinnig unwohl gefühlt? Den Eindruck hat sie nie auf uns gemacht. Und auch auf sonst keinen, der sie erlebt hat. Im Gegenteil: alle waren immer ganz angetan von ihrer ruhigen, ausgeglichenen und schmusigen zutraulichen Art.


Gibt es dort in der Gegend jemanden der die Katze versorgen bzw. übernehmen könnte? Und du hattest geschrieben, es gäbe da auch andere Katzen in der Gärtnerei? Vielleicht gibt es eine Organisation für Strassenkatzen, die sich um Streuner kümmert? Zu denen würde ich Kontakt aufnehmen.


Die Aussage der Angestellten/Besitzer war, dass sie keine eigenen Katzen haben und auch keine Katzen füttern, die auftauchen. Es würden immer mal wieder welche bei ihnen rumstreunen- das wechselt wohl auch, aber sie kümmern sich nicht wirklich um sie.

Traum-Fee
28.05.2016, 14:11
Mal ganz ernsthaft: Wenn ihr so großen Wert darauf legt, dass euer Haustier euch liebt, wieso holt ihr euch dann nicht lieber einen Hund?

Wer bitte sagt, dass wir so großen Wert darauf legen, dass unser Haustier uns liebt? In erster Linie lieben WIR unser Haustier und machen uns deshalb aktuell riesige Gedanken und Sorgen um unsere abgängige Katze. Und wir vermissen unsere Katze, die seit 5 Jahren ein engstes Familienmitglied war sehr. Nicht mehr und nicht weniger.

Traum-Fee
28.05.2016, 14:14
seid ihr denn 100%ig sicher, dass es sich um eure katze handelt? sieht sie vielleicht eurer katze einfach nur sehr ähnlich?


Ja doch. Sie ist es. Unsere Katze ist dahingehend sehr "einzigartig" als dass sie, obwohl sie eine 7 Jahre alte Katze ist, wie eine noch nicht ausgewachsene Katze aussieht. Sie ist sehr klein und zart vom Körperbau. Die Rasse "Singapura" ist nämlich in ihr drin. Singapura-Katzen sind ja wohl die kleinste Rassekatzen, die es gibt. Wir haben sie immer liebevoll unsere "Pygmäenkatze" genannt. Von daher sind wir 100% sicher, dass sie es ist.

Inaktiver User
28.05.2016, 14:17
hm ... ich hatte für euch gehofft, dass sie gar nicht eure katze ist. ich finde es auch so merkwürdig, dass sie sich so komplett anders verhält, euch ignoriert und regelrecht vor euch flüchtet, daher meine frage.

Traum-Fee
28.05.2016, 14:19
Ich zerfleische mich heute mal wieder, weil ich mir die ganze Zeit Vorwürfe mache, dass ich sie bei ihren ersten Ausflügen hätte mehr und enger begleiten sollen. Vielleicht hätte ich einfach ein Stück neben ihr her laufen sollen. Ihr mehr vermitteln sollen, dass es okay ist, dass sie rausgeht und dass sie kommen und gehen kann wie sie möchte.

Vielleicht hat sie einfach riesige Angst, dass sie, wenn sie hierher zurückkommt, wieder eingesperrt wird?!

twix25
28.05.2016, 14:24
Vielleicht hat sie einfach riesige Angst, dass sie, wenn sie hierher zurückkommt, wieder eingesperrt wird?!

Liebe Traum-Fee
ich glaube nicht, dass Katzen "so" denken

Sondern eher : hier fühl ich mich wohl, hier bleib ich!:schild genau:

Ich kann dich sehr gut verstehen, ich hätte und habe keine Idee, wie ich das Thema lösen würde.

Und auch mir würde es sehr sehr viel ausmachen, wenn dieses Alltags/Familienmitglied nun nicht mehr da ist. :in den arm nehmen:
Natürlich : Gott sei Dank sie lebt

Trotzdem : :heul:

Traum-Fee
28.05.2016, 14:32
Danke fürs Verstehen liebe twix

Traum-Fee
28.05.2016, 14:38
Aber Lebensfalle aufstellen würde nichts bringen (oder würdest du sie wieder daheim einsperren?)

Das ist auch unser Dilemma. Was würden wir tun, wenn sie wieder hier wäre?

Tierarzt, Tierheim und Katzenschutzbund sagen: erst mal Hausarrest und dann irgendwann wieder vorsichtig rauslassen. Aber ganz ehrlich: ich bin mir sicher, dass sie mir bei dem Freiheitsdrang hier drin die Wände hochgehen würde und ist das dann nicht auch nur Quälerei?

Aber andererseits würde sie wahrscheinlich direkt wieder abhauen.

Grande-Soya-Chai
28.05.2016, 14:45
Was ich probieren würde: zunächst Katzenhütte im Garten aufstellen, Katzentür ins Haus einbauen, danach die Mietze nach Hause holen und ihr beides zeigen. Die ersten Ausflüge in Begleitung und danach kann sie machen was sie will. Wenn sie dann nicht zurück kommen mag, dann kannst du absolut nichts dagegen tun. Wäre aber für mich ein Versuch wert...
Ich kann mir vorstellen, dass sie jetzt im Alter ihre Ruhe will und wegen Eurem kleinen Sohn nicht zurück kommen mag. Ist natürlich sehr schlimm, aber letztendlich sind Katzen auch wilde Tiere und man kann ihnen nichts aufzwingen, was sie nicht wollen.

Inaktiver User
28.05.2016, 14:54
Aber ganz ehrlich: ich bin mir sicher, dass sie mir bei dem Freiheitsdrang hier drin die Wände hochgehen würde und ist das dann nicht auch nur Quälerei?

Ja, ist es. Ich bin eine große Katzenfreundin und habe über 20 Jahre mit welchen zusammengelebt ("meine" Katze wurde 19 Jahre alt) und es ist gerade das Unabhängige und Freie/Wilde, was diese wundervollen Tiere ausmacht.

Inaktiver User
28.05.2016, 15:26
Liebe Traum-Fee,

puuuuuh, erstmal.... es ist doch grundsätzlich erfreulich, daß Deine Süße nicht unter einem Auto oder Fuchs gelandet ist, das gibt doch erstmal Hoffnung.

Es ist völlig normal, daß Katzen sich außerhalb ihres Kernreviers nicht von den ihnen vertrauten Menschen anfassen lassen.
Unsere haben in der alten Wohnung sogar so fein unterschieden, daß wir innerhalb unseres Gartens mit ihnen schmusen durfen, aber kaum waren sie unterm Gartenzaun durchgehuscht, sind sie vor uns davon gerannt, als hätten sie im Leben nix Gutes von Menschen erfahren.
Teilweise lagen zwischen diesen unterschiedlichen Reaktionen nur Millisekunden, solange, wie eine Katze halt braucht, um unter einem Zaun durchzukriechen.

Bitte nimm mir eine Frage nicht übel: Seid Ihr Euch wirklich so hundertprozentig sicher, daß Ihr sie nach dem Tod ihres Bruders nicht neu hättet vergesellschaften sollen ? So sehr sie auch mit Euch allein glücklich gewirkt haben mag, aber es gibt einfach so ein paar Dinge, da braucht katz einfach eine andere Katze dazu - ich zumindest weigere mich, meinen Damen am Podex zu schnüffeln und die Öhrchen sollen sie sich bitte auch gegenseitig ausputzen, das mag ich einfach nicht... :smirksmile:

Ich glaube, ich an Deiner Stelle würde jetzt wie folgt vorgehen:
1.) Stammkundin in der Gärtnerei werden.
Völlig schnuppe, ob Du jedes Stengelchen Petersilie einzeln kaufst - mach' Dich und Deine ganze Familie bei den Gärtnersleuten bekannt und beliebt (!), damit einerseits Deine Katze zumindest immer wieder Geruchsspuren von Dir findet und die dort lebenden Erwachsenen Euch Alle so ins Herz schließen (Dein kleiner Sohn könnte da auch ein toller Türöffner sein), daß sie Dir wenigstens Bescheid geben, wenn mit der Süßen irgendwas ist, bestenfalls aber auch spätestens am Ende des Sommers mithelfen, Deine Püppi für den Winter wieder reinzuholen.

2.) Daheim würde ich alle Vorkehrungen treffen, daß sie künftig selber entscheiden kann, ob sie drinnen oder draußen sein möchte.
Sprich: (Chipgesteuerte) Katzenklappe und den Garten katzengerecht herrichten: Katzenhäuschen aufstellen, eine schöne Ecke für ein Outdoorklo suchen (unsere Damen würden niemals irgendwo einfach ins Gras machen, dazu sind sie viel zu etepetete) und weißt Du ungefähr, woran sie Freude hat ? Wenn sie fließendes Wasser mag, würde ich einen Brunnen aufstellen, dann etwas für sie pflanzen, woran sie knabbern oder sich drin wälzen kann und ich würde ihr auch Kratz- und Spielmöglichkeiten in den Garten bauen.
Vielleicht ist Dein Freund handwerklich einigermaßen begabt, man kann da ganz tolle Dinge selber machen.

3.) Und ich würde mir so ganz allmählich mal Gedanken machen, wo ich eine zweite Katze herbekäme und wie die charakterlich sein sollte, um dann im Winter, wenn Deine Süße wieder ein paar Wochen drinnen ist, eine laaaangsame Vergesellschaftung zu starten.
(Ich kann mich irrren, aber von außen betrachtet sieht das wie der Knackpunkt aus: Sie war daheim einfach einsam, ihr fehlte kätzische Gesellschaft.)


Und wenn das alles umgesetzt/angedacht ist, würde ich mir einen laaaaaangen Atem zulegen (wie schwer mir das fallen würde, kann ich gar nicht in Worte fassen, Du hast da absolut mein Mitgefühl :in den arm nehmen:), versuchen, sie ihren Sommer draußen genießen zu lassen und es dann aber im Herbst wirklich forcieren, sie den Winter über wieder ins Haus zu bekommen.
Mit mehr Freiheiten und nicht mehr alleine, kann ich mir gut vorstellen, daß sie zwar weiterhin deutlich mehr unterwegs ist als früher, aber sich auch sehr gerne daheim ins sichere Zuhause zurückzieht.

Ich denke, Ihr müßt irgendwie einen Kompromiß finden: Größtmögliche Freiheit für die Katze, aber dennoch die Sicherheit, daß Du weiterhin für sie verantwortlich bist und bleibst und sie liebst.
Behütetes Streunertum sozusagen.


Liebe Traum-Fee, ich wünsche Dir ganz, ganz gute Nerven - nicht verzagen, das wird schon wieder werden ! :blume:



herzlich


EslebedieFamilie

Inaktiver User
28.05.2016, 15:58
Vorweg: ich bin kein Tierpsychologe oder so was. Meine Erfahrung mit Katzen resultiert aus 30 Jahren Katzenhaltung, Wohnungskatzen, die als Babys zu uns kamen und ihr ganzes Leben hier verbracht haben, sowie der Vergleich mit einem über 10-jähigen Kater, der letztes Jahr aus dem Tierheim zu uns gefunden hat. Letzterer war sein bisheriges Leben lang ein Freigänger, der aber lt Tierheim aufgrund seines Alters als Wohnungskatze gehalten werden kann (was auch der Fall ist - wenn der Bub an die frische Luft will, zeigt er es uns, wir machen die Türe zum katzensicheren Balkon auf, und er läßt sich dann immer genüßlich die Frischluft ums Näschen wehen, zeigt aber auch an, wenn er wieder rein will).

Du schreibst im Eingangsposting, dass Du Madame vor 5 Jahren im Tierheim geholt hast, jetzt ist sie 7 Jahre alt.

Das heißt, Madame kam im Alter von 2 Jahren zu euch, kein Baby mehr, sondern eher Jugendliche / junge Erwachsene.

Was weisst Du über ihr "Vorleben"? Wurde sie als Wohnungskatze vermittelt? Ich weiss, die Tierheime sagen einem ja fast nix über das "Vorleben" der Katzen, aber bischen was - Wohnungskatze? Freigänger? ganz grob die Umstände, wie sie ins Tierheim kam - erfährt man idR doch schon?

Für mich liest sich das ganze nämlich - insbesondere die Beobachtungen Deines Freundes, wie umsichtig sie sich an der viel befahrenen Straße verhalten hat, als ob sie Erfahrung im Freigang hat.

Ehrlich, ich traue es keinem unserer Fellnasen, die als Wohnungskatzen geboren und ihr Leben bei uns verbracht haben zu, sich so umsichtig und vorsichtig zu verhalten. An unserem Ex-Freigänger Kater merke ich auch deutlich die Unterschiede, der hat zB immer noch eine Reaktion vom Feinsten. Meines Erachtens hat er das in über 10 Jahren Freigang gelernt, bei den anderen, die ihr Leben lang Wohnungskatzen waren, bemerke ich solch eine Reaktion etc nicht.

Kann es nicht sein, dass Deine Katze einen Teil ihrer zwei ersten Lebensjahre draussen verbracht hat, und jetzt einfach wieder in den Freigang möchte?

BTW: ich kann Dich übrigens verstehen, ich wäre auch angearscht, verletzt und traurig, wenn eine der Fellnasen, die man liebt, mit der man eine tagtägliche Routine aufgebaut hat (zB Schlafplatz!) plötzlich auf die Idee kommen würde, hier auszuziehen und zukünftig in irgendeiner Bruchbude mit Bach hinterm Haus zu wohnen.

Alles Gute, Tamara

cat
28.05.2016, 16:17
hallo traum-fee,
hab die ganze zeit mitgelesen und mitgefiebert, ob sie wieder bei euch auftaucht...
das was jetzt passiert - typisch eigenwillige katze, würde ich sagen.
wir hatten lange zwei kater, die hier sehr alt gworden sind. einer davon war, nachdem er schon 14 jahre mit uns gelebt hat für mehrere wochen verschwunden. als wir ihn dan wiederentdeckt haben, war das anlocken auch äußerst mühsam. als würde er uns kennen, aber nicht trauen. und dabei war er immer ein ausgesprochen verschmuster, personenbezogener und immer wieder auftauchender freigänger. da steckste nicht drin.

im moment haben wir keine eigene katze - dafür kommt aber die nachbarskatze gern und ausgiebig zu uns und ist kaum noch bei nachbars, vermutlich, weil ihr der trubel mit den kindern zu viel ist.

ich kann verstehen, dass dich ihr weggang betrübt, aber ich würde sie lassen, nicht einfangen. so wie du sie beschreibst, scheint sie zufrieden zu sein. sie vergißt sicher nicht, wo ihr zuhause seid und taucht irgendwann vielleicht doch wieder bei euch auf.

Scooter2
28.05.2016, 17:23
Wenn bloss die Menschen nicht immer fremde Katzen anfüttern würden,das ist sooooo zum :krank:

cat
28.05.2016, 18:31
Wenn bloss die Menschen nicht immer fremde Katzen anfüttern würden,das ist sooooo zum :krank:
ich bin mir nicht sicher, ob das immer etwas mit anfüttern zu tun hat. unsere nachbarskatze frißt noch zu hause, lässt sich aber sonst dort kaum blicken. zum schmusen kommt sie zu uns. wobei ich natürlich nicht weiß, wo sie sich sonst noch so rumtreibt. wie gesagt - eigenwillige wesen :smirksmile:. sie zeigen einem gerne, dass sie niemandem gehören.

Maccaroni
30.05.2016, 11:12
Hallo Traumfee,

ich finde den Beitrag von EslebedieFamilie sehr gut. So würde ich es machen. Kontakt zur Gärtnerfamilie halten,damit die wissen, dass zu der Katze jemand gehört. So wie Du das Gelännde beschreibst, könnte ich mir vorstellen,dass dort ab und zu mal ausgesetzte Katzen auftauchen.
Vergesellschaften: ich hätte selber nie gedacht, wie wichtig eine zweite Katze ist. Wir hatten zwei kleine Kater vom Bauernhof geschenkt bekommen, die beide weggelaufen waren, der eine ist nach einem halben Tag zurückgekommen, den anderen haben wir leider nicht zurückbekommen. Der eine Kater machte auf uns einen zufriedenen glücklichen eindruck, wurde handzahm, spielte viel mit uns, war immer bei Fuß......eines Tages fanden wir eine ausgesetzte Katze im schlechten Zustand und nahmen sie mit nach Hause, zuerst separiert in meinem Zimmer hatte der Kater uns bald überlistet und war bei der kleinen Katze :lachen: er hat freundlich reagiert und man merkte, wie sehr er sich einen Kumpel gewünscht hatte:lachen:
Da er ein geselliges und gutmütiges Tier ist, kam dann noch eine weitere Fundkatze mit ihrem Kind dazu :lachen:

Alles Gute
M.

Traum-Fee
30.05.2016, 11:56
So, endlich finde ich mal wieder die Zeit, um auf Eure Beiträge einzugehen. Ich freue mich wirklich sehr, hier so wertvolle und zahlreiche Unterstützung zu erfahren. Vielen lieben Dank dafür :blumengabe:.

Erstmal: Es ist nun über eine Woche vergangen und unsere Katzendame ist nach wie vor nicht nach Hause gekommen. Heute Nacht hat es hier extremst gewittert und geregnet und auch jetzt regnet es immer noch stark. Alles draußen ist elendig nass. Aber auch das scheint kein Antrieb für sie zu sein, den Heimweg anzutreten. Die Sorge um sie hat mich, gerade heute Nacht wieder, fast verrückt gemacht :heul:.

@EslebedieFamilie:

Du bist wirklich die Erste (!) die es als völlig normal beschreibt, dass Katzen außerhalb ihres Kernrevieres auf die eigentlich bekannten Bezugspersonen nicht reagieren bzw. vor ihnen abhauen. Jeder, dem ich bislang davon erzählte, war diesbezüglich fassungs- und ratlos und hielt das Verhalten meiner Katzendame für völlig obskur und ungewöhnlich. Ich selbst kann mir aber durchaus auch vorstellen, dass sie in der freien Wildbahn nun auf "Draußen-Und-Gefahrmodus" umgeschaltet hat und sich eben so gut es geht vor allen potentiellen Gefahren (und dazu zählen nun auch mal Menschen) schützen möchte. Blöd ist nur, dass ich auf das Suchplakat geschrieben habe, dass sie "sehr zutraulich gegenüber Menschen" sei :knatsch: War sie ja extrem- aber wie sich nun zeigt eben nur in der Wohnung.

Das mit dem Vergesellschaften und dem fehlenden Katzenpartner ist ein Aspekt, den ich bislang mit ihrem Weglaufen so noch gar nicht in Verbindung gebracht habe. Aber es könnte natürlich ein Knackpunkt gewesen sein. Sie war extremst eng mit meinem Herzenskater, beide konnten auch nur im Doppelpack vom Tierheim geholt werden. Nach seinem Tod hatte ich schon echte Bedenken, wie sie damit klarkommen würde. Sie hat sich dann innerhalb kürzester Zeit sehr auf mich bezogen und sich mir extremst zugewandt. Ich hatte auch die Zeit und die Muße für sie - damals gab es meinen aktuellen Freund und meinen Sohnemann noch nicht. Und so hatte ich das Gefühl, dass wir den Tod meines Herzenskaters ganz gut abfedern konnten. Aber klar- tief in ihr drin kann das anders ausgesehen haben :niedergeschmettert: Leider gestaltet sich das mit einer Zweitkatze nun nicht mehr so einfach, da mein Freund eine Katzenhaarallergie hat und glücklicherweise mit unserer Katzendame einigermaßen klar kam. Das ist nicht bei jeder Katze so. Es gibt Katzen, da muss er innerhalb kürzester Zeit die Wohnung direkt wieder verlassen, weil er so stark auf sie reagiert. Da hatten wir mit unserer Madam wirklich großes Glück. Von daher wäre das ein Punkt, der sich nicht ganz so einfach realisieren ließe- auch wenn es für sie ganz sicher sehr hilfreich wäre.

Alles in allem klingt Dein Plan und Deine Vorgehensweise sehr gut. Die Stammkundin in der Gärtnerei versuche ich gerade zu werden und schaue eigentlich täglich beim Spaziergang mit meinem Kleinen dort vorbei. Leider sind die Angestellten da (bis auf ein Mann) eher wenig sympathisch/freundlich/hilfsbereit. Ich habe das Gefühl, dass sie das Thema "Rumstreunernde Katzen" ein bisschen über haben :knatsch:

Unseren Garten werde ich in jedem Fall katzenfreundlicher gestalten. Sie soll ein Häuschen dort bekommen, ihren Trinkbrunnen werde ich auch rausstellen und ich könnte mich auch mit einer chipgesteuerten Katzenklappe anfreunden. Zuerst hatte ich ja die Vorstellung, dass ich sie nur tagsüber raus lasse und sie nachts bei uns drinnen schlafen solle (aus Sicherheitsgründen). Davon bin ich mittlerweile total ab. Ich wäre wirklich bereit, ihr die größtmögliche Freiheit zu geben - von mir aus, soll sie dann eben Tag und Nacht draußen unterwegs sein, wenn sie sich denn wenigstens ab und zu hier noch blicken ließe. Aber ihr das zu vermitteln, will erstmal geschafft werden. Das könnte durch die Vorkehrungen im Garten vielleicht ein Stückweit möglich sein- doch das viel größere "Aber" ist, dass ich sie erstmal wieder hierher bekommen muss. Wie groß schätzt Du denn die Wahrscheinlichkeit ein, dass sie nach einem Sommer in völliger Freiheit überhaupt jemals wieder hier nur ansatzweise andocken würde?

Ist es wirklich so, :ahoi: zu cat, dass Katzen Ihr Zuhause niemals vergessen?

Und kann es nicht auch passieren, dass sie irgendwann die Umgebung um die Gärtnerei verlässt und ihr Revier anderweitig aufmacht?

@Tamara:

Du hattest nach dem Vorleben der Katzendame gefragt: Im Tierheim sagte man mir, dass man sie, zusammen mit meinem Herzenskater, aus einer 1-Zimmer-Wohnung mit mehreren anderen verwahrlosten Katzen geholt hätte. Die Wohnung wurde sozusagen von denen geräumt. Was davor mit ihr war und ob sie in dieser 1-Zimmerwohnung quasi auf die Welt kam, konnte mir keiner sagen. Ich persönlich glaube aber, dass sie davor, eine Freigängerin war. Sie ist z.B. an den Ohren tätowiert, was mein Herzenskater nicht war. Vielleicht wurde sie auf einem Bauernhof geboren und ist dort aufgewachsen, hat dort Tag und Nacht draußen gelebt, einmal am Tag Futter rausgestellt bekommen und gut war. Und dieser Irre, der sich die Menge Katzen in seine 1-Zimmerwohnung geholt hat, hat sich damals meine Katzendame von der Straße gegriffen. Und nun ist sie sozusagen in der ihr bekannten Freiheit gelandet und möchte das nicht mehr hergeben? Ach Mensch, nichts Genaues weiß man nicht.

Leider ist mein Freund nun diese Woche nicht da und ich kann mich abends nicht bei der Gärtnerei auf die Lauer legen, da ich alleine mit Sohnemann bin. Er schläft spätestens 20 Uhr und ich kann ihn nicht allein in der Wohnung lassen. Klar werde ich nun tagsüber losziehen und weiter suchen (soweit das neben dem Job und mit Sohnemann geht), aber bislang wurde sie eben auch immer nur abends gesichtet.

Ich habe das Gefühl, dass ich so viel mehr machen müsste. Und kann es aber nicht. Oder aber nur bedingt. Und ich finde einfach keine Ruhe :heul:.

Ich hätte soooo gerne noch die Chance, sie wenigstens einmal noch nach Hause zu holen. Mit den o.g. Veränderungen/Verbesserungen für sie. Sollte sie sich dann wirklich wieder fürs Weglaufen entscheiden, dann wäre es so. :ahoi: zu Grande-Soya-Chai. Aber was, wenn ich diese Chance nicht mehr bekomme? Wie soll ich dann meinen Frieden mit der Geschichte machen. Sie ist wirklich permanent und ständig in meinen Gedanken...

Inaktiver User
30.05.2016, 12:05
Nur kurz, weil ich gleich weg muss:

Ich könnte mir vorstellen, dass sich der Freiheitsdang mit der Zeit legt. Unser Kater-Senior, der ehemalige Freigänger, ist ca 5 Jahre älter, und dem reicht ein gesicherter Balkon zum Auslüften / Frischluft-Schnappen.

Vllt kommt Deine Madame ja auch eines Tages zurück, wenn die Mäuse in der Gärtnerei alle sind, und sie sich ans warme weiche Kissen und den gefüllten Freßnapf erinnert? :smile:

Inaktiver User
30.05.2016, 12:50
Auch von mir nur ganz kurz, wegen schlechter Internetverbindung:

Liebe Traum-Fee, geh wirklich in das Katzenforum, das ich Dir schon genannt habe.
Da wirst Du auf viele, viele User treffen, die auch genau das kennen, daß sie ihre Katze draußen nicht anfassen dürfen.
Ich weiß nicht, was es den Leuten bringt, aber es gibt ja viele, die Freude daran haben, in den Wunden anderer Menschen noch rumzubohren und vielleicht bist Du einfach vermehrt auf solche Typen gestoßen - wenn hier irgendein Verhalten obskur ist, dann mit Sicherheit NICHT das Deiner Katze !!!
Laß Dir da nix einreden und vor allem laß Dich in Deiner Beziehung zu der Süßen nicht verunsichern.
Erstens spürt sie das (und denkt dann womöglich, Du hättest sie schon abgeschrieben und würdest sie gar nicht mehr daheim haben wollen) und zweitens ist Eure Situation gerade weder einfach noch für sie ungefährlich, da mußt Du jetzt einfach den starken, verläßlichen Part geben, der versucht, Herrin der Lage zu bleiben.

Klar sind die Menschen in der Gärtnerei genervt, wenn sie es immer wieder mit streunenden Katzen zu tun haben.
Nur: Deine streunt ja gar nicht, sie ist nur derzeit aushäusig !
Das ist ein riesiger Unterschied, auf dem Du zwingend beharren solltest.
Mach allen Beteiligten ganz, ganz deutlich, daß es an der Tatsache, daß Deine Katze zu Dir und auch irgendwann wieder nachhause gehört, nicht die geringsten Zweifel gibt.
Bei uns hat es immer viel geholfen, wenn ich den Nachbarn gesagt habe, daß unsere Katzen alle haftpflichtversichert sind und wir selbstverständlich für alle Schäden, die die Damen angerichtet haben, aufkommen werden.
Das hat Viele, die sonst auch Katzen eher als potentielle Schädlinge /Unruhestifter ansehen, positiv für unsere Süßen eingenommen, so daß letztendlich uns in 6 Jahren Freigängerhaltung kein einziger Schaden gemeldet wurde. Allein zu wissen, daß es einen Ansprechpartner für eventuellen Ärger gibt, hat die Nachbarn schon gänzlich beruhigt. Ich könnte mir vorstellen, daß das in der Gärtnerei ähnlich ablaufen würde.

Daß Dein Freund allergisch ist, macht die Sache in der Tat nicht leichter, aber ich möchte Dich im Interesse Deiner Katze bitten, dennoch über den Punkt Vergesellschaftung nochmal gründlich nachzudenken.
(Ich erinnere mich noch an Deine Schilderungen, wie eng die Beiden waren und auch an Deine Sorge um sie nach seinem Tod - ehrlich gesagt, war ich damals schon nahe dran, Dich wegen einer neuen Zweitkatze anzuschreiben. Mit dem, was jetzt passiert ist, fürchte ich, daß ich doch Recht hatte, was ihre Einsamkeit anbelangt.
Wir haben übrigens unsere unendlich geliebte Erstkatze auch an FIP verloren, ich weiß, was Du damals durchgemacht hat. :in den arm nehmen:)

Ist denn bekannt, ob Dein Freund auf die Allergene im Fell der Katzen oder auf die im Speichel reagiert ?
Ich vermute, auf die im Fell, weil er ja Deiner Beschreibung nach nicht auf alle Katzen gleich stark reagiert.
Das kann man rausfinden und dann kann man gezielt nach einer Katzenrasse suchen, auf die er nicht reagiert - meistens sind das Katzen ohne Unterwolle, aber da begebe ich mich grad auf arg dünnes Eis, weil ich von diesem Thema nicht wirklich Ahnung habe, also sollte ich besser den Mund halten.

Versucht doch, den Sommer über zu nützen, um an dieser Baustelle voran zu kommen und dann im Herbst mit zwei Katzen glücklich zu werden.


Jetzt hoffe ich nur, daß ich das hier abschicken kann, bevor meine Leitung wieder weg ist.
Sorry, daß ich so unstrukturiert geschrieben habe.


Wir hatten heute Nacht auch so Unwetter und ich mußte die ganze Nacht an Dich und Deine Katzendame denken - Ihr habt echt alle mein größtes Mitgefühl, was für eine besch... Situation für alle Beteiligten.



von Herzen alles Liebe


EslebedieFamilie

Grande-Soya-Chai
30.05.2016, 13:02
Ich habe das Gefühl, dass ich so viel mehr machen müsste. Und kann es aber nicht. Oder aber nur bedingt. Und ich finde einfach keine Ruhe :heul:.

Ich hätte soooo gerne noch die Chance, sie wenigstens einmal noch nach Hause zu holen. Mit den o.g. Veränderungen/Verbesserungen für sie. Sollte sie sich dann wirklich wieder fürs Weglaufen entscheiden, dann wäre es so. :ahoi: zu Grande-Soya-Chai. Aber was, wenn ich diese Chance nicht mehr bekomme? Wie soll ich dann meinen Frieden mit der Geschichte machen. Sie ist wirklich permanent und ständig in meinen Gedanken...

Stell dir einfach vor, wie glücklich sie jetzt da draussen ist. Dass es regnet und gewittert ist natürlich für uns Menschen sehr unangenehm. Aber sie hat mit Sicherheit ein schönes trockenes Plätzchen gefunden. Das und die Toilette sind das erste was Katzen abchecken, wenn sie an einem neuen Ort sind.

Gehe sie so oft es geht dort besuchen oder wenn du Zeit hast zu warten (bis sie dich sieht) stell ihr etwas Thunfisch hin. Mehr kannst du eigentlich nicht tun aber mit der Zeit und viel Geduld kannst du dich ihr vielleicht annähern. Eigentlich hat sie ihren Frieden gefunden und vielleicht versuchst du dich für sie zu freuen? Ich glaube auch, dass sie zurück eines Tages kommen wird. :katze:

Inaktiver User
30.05.2016, 13:05
Wie groß schätzt Du denn die Wahrscheinlichkeit ein, dass sie nach einem Sommer in völliger Freiheit überhaupt jemals wieder hier nur ansatzweise andocken würde?

Ist es wirklich so, :ahoi: zu cat, dass Katzen Ihr Zuhause niemals vergessen?




P.S.: Wieder dünnes Eis, weil nur eigene Erfahrung und kein fundiertes Wissen: Katzen haben kein räumliches/zeitliches Langzeitgedächtnis, wohl aber ein emotionales.
Sprich: Was sie an Gutem mit Dir verbindet, wird sie niemals vergessen.

Deshalb: Flagge zeigen, präsent sein, möglichst jeden Tag Duftspuren in der Gärtnerei hinterlassen , damit sie gar nicht in die Verlegenheit kommt, Dich und Deine Familie als Erinnerung abzutun.

Ihr seid ihre Familie, das bezweifelt niemand und am Ende des Sommers, wenn es Zeit wird, sich wieder gegen die Kälte zu wappnen, wird sie wieder bei Euch auf der Couch liegen.
Ende der Diskussion.

Katzen kommunizieren hauptsächlich über die Nase und sie nehmen auch im menschlichen Körpergeruch die allerkleinste Veränderung wahr (ich hatte eine Lungenentzündung mit sehr hohem Fieber als meine Kleinen gerade mal 7 Monate alt waren - sie haben mich nicht mehr "wiedererschnuppert" und hatten furchtbar Angst vor mir, haben aber mich aber gleichzeitig überall gesucht...) , deshalb ist es ganz, ganz wichtig, daß Du da nicht auch nur ansatzweise zweifelst oder Dir Vorwürfe machst, liebe Traum-Fee !
All das kann Deine Katze riechen und es wird sie zusätzlich verunsichern.
Bitte laß ihr keinerlei Zweifel dran, daß Du sie liebst und selbstverständlich davon ausgehst, daß sie bald wieder daheim ist.

cat
30.05.2016, 13:46
Ist es wirklich so, :ahoi: zu cat, dass Katzen Ihr Zuhause niemals vergessen?

Und kann es nicht auch passieren, dass sie irgendwann die Umgebung um die Gärtnerei verlässt und ihr Revier anderweitig aufmacht?

ein kater einer meiner tanten, dem aussehen nach ein ziemlicher haudegen, dabei aber ein höchst verschmuster kerl, war gerne im sommer und vor allem wenn rollige katzen in der umgebung waren über wochen und monate weg und kam wieder wenn es draußen so langsam ungemütlicher wurde.
wenn eure katze früher mal eine freigängerin war, genießt sie das frei sein jetzt möglicherweise einfach auch sehr.
garantieren, dass sie wiederkommt, kann aber keiner. da müsstet ihr sie, um sicher zu gehen, tatsächlich anlocken und einfangen. was aber wohl nur funktionieren wird, wenn sie hungriger ist, als das jetzt der fall zu sein scheint.

gezeitenfrau
30.05.2016, 15:21
Liebe Traum-Fee, es tut mir so leid zu lesen das deine Katze vermisst wird und
das sie "verschwand".Aber: bitte gebe die Hoffnung nicht auf,du hast hier wirklich
gute Tipps bekommen, die würde ich beherzigen- irgendwo ist sie geblieben,
wo musst du versuchen heraus zu finden.Sie kann durchaus in einem Keller, Schuppen,
Garage oä. versehentlich eingeschlossen worden sein-ein sehr häufiger Grund für
das Ausbleiben von Katzen!
Ich weiß das man sich in solchen Fällen mies fühlt-und wie! Vor allem die Selbstvorwürfe
und Horrorszenarien machen einem zu schaffen.Das bringt einen bloß nicht weiter, im
Gegenteil.Mein Kater, wird im September 5, war schon 3 Mal "verschwunden",dass letzte
Mal vor Ostern sogar fast eine Woche. Wir haben gesucht wie verrückt, ohne Erfolg,
ich habe meine Tochter sogar gebeten ihn über FB zu suchen, bzw. eine VERMISST-Mel-
dung zu posten, dann Flyer in Briefkästen gesteckt usw, alles ohne Erfolg.
Bei der Nachbarin (wir haben hier nur eine) war er auch nicht zu finden. Am Abend des
6.Tages war er plötzlich wieder da, saß ganz normal und ohne sonderlichen Hunger auf
der Terrasse, putzmunter. Keine Ahnung wo er war und wie er sich "beschäftigt" hat.

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass deine Kleine fit und munter zurück kommt !:blumengabe::in den arm nehmen:

Inaktiver User
30.05.2016, 15:27
gezeitenfrau... Traum-Fee hat ihre Katze doch schon gefunden.

gezeitenfrau
30.05.2016, 20:43
Habe ich offensichtlich überlesen, dh. ich las nicht alles.:ooooh:
Das ist jedenfalls eine schöne Nachricht.:smile:

Traum-Fee
31.05.2016, 10:05
Ich kann grade nur ganz kurz schreiben, weil ich heute sehr unter Zeitdruck bin. Werde aber auf Eure letzten Postings, so bald als möglich, näher eingehen :blumengabe:

Ich wollte Euch aber schreiben, dass heute morgen der Napf auf unserer Terrasse leer und das Futter weg war. Das kann jetzt alles oder nix heißen- hier sind ja regelmässig mehrere Katzen aus der Nachbarschaft unterwegs. Aber so ein klitzekleines bisschen mini-mini-mini-Hoffnung habe ich, dass es evtl. unsere Katzendame gewesen sein könnte. Vielleicht war sie nach den 3 fast durchgängig verregneten Tagen und Nächten nun doch so ausgehungert, dass sie mal hier vorbeikam?

Was wäre das schön, wenn es so gewesen wäre...

Inaktiver User
31.05.2016, 10:07
Daumen sind gedrückt

Inaktiver User
31.05.2016, 10:18
Ich hab mal irgendwo gelesen, eine Katze bräuchte 36 Mäuse jeden Tag, um satt zu werden - Regen hin oder her, die sollten auch in der Gärtnerei dann langsam mal aufgefuttert sein....

Hier sind alle Daumen und Pfoten ganz, ganz fest für Euch gedrückt, daß Deine Süße den Weg bald heim findet.

Maccaroni
31.05.2016, 10:47
Wir drücken auch alle Daumen und Pfötchen!

Grande-Soya-Chai
31.05.2016, 18:40
Ich wollte Euch aber schreiben, dass heute morgen der Napf auf unserer Terrasse leer und das Futter weg war. Das kann jetzt alles oder nix heißen- hier sind ja regelmässig mehrere Katzen aus der Nachbarschaft unterwegs. Aber so ein klitzekleines bisschen mini-mini-mini-Hoffnung habe ich, dass es evtl. unsere Katzendame gewesen sein könnte. Vielleicht war sie nach den 3 fast durchgängig verregneten Tagen und Nächten nun doch so ausgehungert, dass sie mal hier vorbeikam?

Was wäre das schön, wenn es so gewesen wäre...

Kannst du bei Freunden zum Testen eine Kamera ausleihen? Mittlerweile kosten die nicht mehr so viel und mit W-Lan bekommst du innerhalb von Sekunden den Film was sich bei dir auf der Terrasse am Futternapf abspielt (geht nur auf einem Privatgrundstück und nicht öffentlichen Wegen/Strassen/Plätzen). Ideal wäre, wenn du z.B. ein Licht dort in der Nähe (z.B. Garage oder Eingang) anlässt, damit man nachts was im Film erkennen kann. Den Filmschnitt (wo was passiert) bekommst du dann automatisch auf dein Smartphone zum Abspielen geschickt oder per Email. Dann ist es egal wo du gerade bist.

Was die sichere Technik angeht, frägst du mal besser jemanden der sich damit auskennt (manche Kameras sind sicher vor Hacking und andere weniger).

Vielleicht ist das ein Stück in die Richtung, dass du Gewissheit hast und sie ihre Freiheit? Wenn sie es wäre, würde ich irgendwann die Klappe einbauen und die ersten paar Male einfach ganz offen lassen. Und erst später die Tür einbauen. Momentan wäre das von den Temperaturen her ideal, so dass sich bis zum nächsten Winter alles einpendeln kann.

:blume:

Traum-Fee
01.06.2016, 13:06
Ach Ihr Lieben, heute bin ich wieder dermaßen hoffnungslos. Das Futter auf der Terrasse war heute morgen wieder unberührt. Ich habe Ihr Lieblingsschlafkörbchen rausgestellt :heul:

Gestern Nachmittag war ich mit Sohnemann nochmal in der Gärtnerei. Auch da keine Spur von ihr. Die Angestellte dort war wieder einmal sehr unfreundlich und unkooperativ. Im Nachbarhaus der Gärtnerei habe ich gestern auch endlich mal jemanden angetroffen- dort sei sie noch nie aufgetaucht bislang.

Es schüttet wie aus Eimern hier und das schon den ganzen Tag. Sie kommt einfach nicht zurück.

Und es macht mich so fertig, dass sie hier so unglücklich war und einfach weggelaufen ist. Ich bin echt untröstlich. Und fühle mich völlig hilflos. Das letzte Mal hat mein Freund sie vor 4 Tagen gesehen. Wer weiss, was seitdem passiert ist und ob es ihr überhaupt noch gut geht.

Ich könnte den ganzen Tag nur heulen, heulen, heulen- muss mich aber für Sohnemann irgendwie zusammen reißen.

Grande-Soya-Chai
01.06.2016, 13:19
Hey, Kopf hoch! Du hast doch gar keine Anhaltspunkte darüber, dass ihr etwas zugestossen ist! Regen ist doch nur für uns Menschen unangenehm aber für Tiere etwas ganz natürliches und vielleicht geniesst sie das. Meine Katze liebt es sich bei Regen draussen in der Hütte zu verkriechen und wenn es blitzt und donnert, ist das sowas von spannend raus zu schauen! Mein Kater verkriecht sich dann aber lieber in die hinterste Ecke vom Kleiderschrank. Was meinst, was die Vögel, Frösche und andere Wildtiere bei Regen machen?

Stell einfach ne Cam auf und du hast ne 24 Stunden Aufsicht. Kümmere dich in der Zwischenzeit um deinen Sohnemann sowie andere wichtige Dinge - und vor allem: lass dich doch von ihr positiv überraschen!

Sei einfach so wie immer!!! - Vor allem dann, wenn du ihr wieder begegnest. Katzen spüren unsere Gefühle und es könnte sie irritieren, wenn du plötzlich voller Freude schnell auf sie zugehts (das könnte sie verschrecken, weil sie das vielleich so von dir nicht kennt).

Inaktiver User
01.06.2016, 13:22
Mit Herzklopfen schaut man hier rein. Ach Mensch. Ich drück Dich mal ein bisschen, wenn ich darf. Sie hat sich bei dem Sch... Wetter bestimmt einfach nur verkrochen.

Traum-Fee
06.06.2016, 12:47
Liebe morcheeba-66: Danke Dir fürs Drücken! :blumengabe:

Und auch Dir liebe Grande-Soya-Chai vielen Dank für die lieben Worte.

Seit einigen Nächten wurde ja mein Futter auf der Terrasse gefressen und ich bin Deinem Vorschlag gefolgt Grande-Soya-Chai und wir haben eine Cam installiert. Die Ernüchterung kam: es ist nicht meine Katzendame. Es ist eine Katze, die hier immer mal wieder in unserer Ecke rumtigert. D.h. ich werde das mit dem Futter auf der Terrasse nun erstmal einstellen. Ich möchte keine fremde Katze weiter füttern- denn den Besitzern könnte es ja sonst wie mir gehen.

Gestern morgen war ich wieder sehr verzweifelt. Vor einer Woche hatten wir unsere Katzendame das letzte Mal gesehen. Seitdem keine Spur- auch in der Gärtnerei war sie nicht aufgetaucht. Ich bin dann gestern morgen nochmal los und habe weiter Suchplakate aufgehängt und noch ein paar Flugblätter in Briefkästen geworfen.

Daraufhin hat sich Tasso gestern Nachmittag bei mir gemeldet- eine Frau würde meine Katze recht regelmäßig in den frühen Abendstunden auf dem Friedhof spazieren sehen. Das passt auch- denn der Friedhof ist genau gegenüber der Gärtnerei. "Nur" getrennt durch unsere Hauptverkehrsstraße :ooooh::knatsch:

Ich habe dann die Telefonnummer der Frau bekommen und mit ihr gesprochen. Sie geht wohl sehr regelmäßig meist gegen 18 Uhr/19 Uhr auf den Friedhof und hat meine Katzendame dort ebenfalls sehr regelmäßig gesehen. Sie wäre ihr aufgefallen, weil eine ganz rote Katze ja doch recht selten wäre und sie so klein und zart wäre. Jaaaa- das ist meine Maus! :heul: Sie hätte wohl nun auch schon ein paar Mal mit ihr gesprochen: "Was bist du denn für ein süßer kleiner Rotschopf?" und dann würde sie auch, mit Abstand, sich hinsetzen und ihr zuhören. Sie ließe sich aber mit nix anlocken und irgendwann würde sie dann wieder ihres Weges in Richtung Acker ziehen. Die Frau hat mir genau beschrieben, wo auf dem Friedhof das ist. D.h. mein Freund und ich werden nun wieder Abend für Abend dorthin ziehen und nach ihr Ausschau halten. Gestern allerdings mussten wir die Suche recht schnell wieder abbrechen, weil hier mal wieder gewittertechnisch die Welt unterging. Das letzte Mal hat die Frau unsere Katzendame wohl vergangenen Freitagabend dort gesehen.

Ich war einerseits erstmal wieder erleichtert, dass sie am Freitagabend noch gelebt hat. Andererseits macht es mich unglaublich traurig, dass sie 600m Luftlinie von uns rumstreunert und nicht mal wenigstens kurz nach Hause kommt.

Um angemessen mit alledem umzugehen, müsste ich wissen, ob sie den Weg vielleicht einfach nicht findet (immerhin war es erst ihr 3. Freigang) oder ob sie einfach nicht nach Hause kommen will. Daher würde ich sie so gerne noch einmal zu Hause haben/zu Hause andocken lassen. Wenn sie dann nochmal weglaufen würde, dann wäre es so. Dann könnte ich besser damit umgehen. Aber sie nach Hause zu holen muss erstmal geschafft werden.

Sie fehlt uns so unglaublich. Jeden Tag aufs Neue. Und ich sorge mich. Jeden Tag aufs Neue.

Und wo bekommt sie nur ihr Futter her??????

Traum-Fee
06.06.2016, 13:13
Ich überlege ja mal wieder, ob ich nicht doch (nun auf dem Friedhof) eine Lebendfalle aufstelle....??

Aber ich will sie auch keinesfalls völlig traumatisieren...

Inaktiver User
06.06.2016, 13:28
Liebe Traum-Fee,

auch wenn ich mich mit Lebendfallen nicht wirklich auskenne, spontan kommen mir doch Zweifel:

Wenn sie keinen Hunger hat, fehlt die Motivation überhaupt in die Falle reinzugehen. Und evtl. fangt Ihr auch nur eine andere Katze oder ein ganz anderes Tier ein. Das wäre nicht weiter schlimm, aber eine weitere Enttäuschung für Dich/für Euch.

Daher finde ich die Idee nur halb gut, auch wenn ich gut verstehe, dass Ihr nichts unversucht lassen wollt.

Rosen_Stolz
06.06.2016, 13:36
Liebe Traum-Fee,

was für eine Geschichte. Seit Tagen schaue ich immer wieder hier rein, ob es Neuigkeiten von Dir gibt. Ich denke so oft an Euch und warte auf die Nachricht "sie ist wieder da".

Ganz ehrlich, ich habe so eine Geschichte noch nicht gehört und es kann es mir auch nicht erklären. Mir würde es genauso gehen wie Dir.

Mein erster Gedanke war, sie hat einen Katzenkumpel gefunden, der hier mal die Welt zeigt. Hat unsere Maus einmal in jungen Jahren gemacht - war 3 Tage weg und ist dann Nachts in Begleitung einer anderen Katze wieder aufgetaucht. So nach dem Motto - guck hier wohn ich :-). Aber sie ist ja jetzt schon eine ganze Weile unterwegs und wurde auch immer nur allein gesehen....

Ob das mit der Lebendfalle was bringt? Man weiß ja nicht, welche sonstigen Tiere noch auf dem Friedhof unterwegs sind. Und dann braucht man doch dafür bestimmt die Zustimmung der Verwaltung???

Ich drück Euch ganz fest die Daumen.

Liebe Grüße
rosen_stolz

Traum-Fee
06.06.2016, 13:48
Liebe Rosen_Stolz,

danke für Deine Antwort. Wenn man doch nur in dieses Katzenhirn schauen könnte.

Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es einige Katzenbesitzer und auch da ernte ich immer wieder ungläubige Gesichter, ob unserer Geschichte. Eine Katze, die sich selbst auswildert :niedergeschmettert::knatsch:

An einen Katzenkumpel glaube ich auch nicht. Lediglich beim ersten Mal in der Gärtnerei war noch eine zweite Katze auf dem Gelände unterwegs, aber auch da nicht direkt bei ihr.

Bei der Lebendfalle besteht natürlich die Gefahr, dass irgendein anderes Vieh drin landet und das mit der Zustimmung der Verwaltung ist sicherlich ein wichtiger Hinweis. Aber es wäre zumindest mal eine Option.

Danke jedenfalls für Deine Daumen!

Grande-Soya-Chai
06.06.2016, 15:28
Ach Traum-Fee das ist echt zum Mäusemelken mit den Mietzen. Aber du hast jetzt Gewissheit, dass sie es nicht ist auf der Terrasse.

Scheinbar hast du doch einen recht guten Draht zu dieser Dame. Meinst du, du könntest dieser Dame eine Packung Trockenfutter in die Hand drücken, damit sie sich mit deiner Katze anfreundet? Sie könnte ihr ein paar Brocken vor die Füsse werfen und bei der Sorte im lila Katzenkopf kommt keine Katze vorbei. Vielleicht kann man sich so langsam rantasten und jemand anderes (nicht du oder dein Mann) könnte vorsichtig einen Halsband (mit Brustgurt!) und Leine umbinden...? Sie ist ja Menschen gewohnt, daher könnte ich mir das eher und einfacher vorstellen als mit Lebendfalle (man sollte in der Nähe sein und regelmässig nachschauen - würde ich nicht machen).

Wenn du sie hast, würde ich erstmal nur mit Leine raus gehen (Katzenklappe/-hütte wurde ja schon erwähnt).

Daumen und Pfoten sind weiterhin gedrückt.

Maccaroni
06.06.2016, 16:20
Bitte gib die Hoffnung nicht auf. Ich habe im Bekanntenkreis Geschichten gehört, in denen sich Katzen selbst ausgewildert haben. Eine Freundin hatte radikal das Futter umgestellt, ihre Katze guckte dann dauerhaft aus einem Fenster eine Straße weiter.
Bei einer anderen Bekannten verschwand zeitgleich mit einer Trennung der Kater und kam nach über einem Jahr zurück, als das Paar erneut zusammen kam.
Und heute stand in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung ein Bericht über einen Kater, der 7 Jahre verschwunden war. Er ist Leuten in Alfeld zugelaufen, die ihn ins Tierheim brachten, dort wurden die Besitzer in Hannoverüber den Chip undTasso ermittelt.

Inaktiver User
06.06.2016, 17:37
... Ich kenne sogar eine Geschichte von einem Kater, der 11 Jahre lang spurlos (!!) verschwunden war, um dann gerade mal 700 m von Zuhause entfernt urplötzlich eingesammelt werden zu können.
Aber sooo lange wird das hier nicht dauern.


Liebe Traum-Fee, womit habt Ihr denn immer gespielt ?
Gibt es irgendein Spielzeug, eine Angel, einen DaBird oder etwas ähnliches, was Du mit auf den Friedhof nehmen könntest ?
Ist die Dame, mit der Du telefoniert hast, nett ?
Könntest Du mit ihr abends auf den Friedhof gehen - anfangs immer nur so hin und wieder, nach kurzer Zeit dann regelmäßig - und einfach da sein, damit Deine Katze merkt, daß Du sie nicht aufgegeben hast ?
Und dann irgendwann nimmst Du die Angel mit, spielst aber ganz für Dich alleine, am besten erstmal mit dem Rücken zur Katze und beachtest sie üüüüberhaupt nicht.
Vermutlich wird es dann nicht lange dauern, bis sie ganz scharf drauf ist, mitspielen zu dürfen und Du sie zumindest wieder mal streicheln könntest.
Von da wäre dann der Weg nimmer weit, sie wieder nachhause zu bekommen.

Ich versuche mal, Dir etwas zu verlinken (hoffentlich klappt das, ich bin nicht sehr gut im verlinken).

http://http://haustierwir.blogspot.de/search/label/Mein%20Hasenkater

Balli hatte ihren Hasenkater versehentlich in schlechte Haltung vermittelt, bekam ihn da wieder raus und mußte dann monatelang laaaaaangsam sein Vertrauen wieder zurückgewinnen, was aber letztendlich sehr gut klappte.
So in etwa müßte es mit Deiner Katzendame auch funktionieren können.


Nicht aufgeben ! Nicht den Kopf hängen lassen !
Ihr schafft das ! :in den arm nehmen:



herzlichst



EslebedieFamilie

sime
07.06.2016, 10:10
Ach Traumfee das tut mir so leid zu lesen.

Mal ein ganz anderer Ansatz: Hast Du schon mal an eine Tierkommunikation gedacht? Ich habe das in der Verzweiflung mal gemacht und mir hat es sehr geholfen zu "wissen", was in meinem Kater vorging....

Meine Daumen sind auf jeden Fall gedrückt:in den arm nehmen:

Traum-Fee
07.06.2016, 11:24
Ihr seid wirklich lieb, dass Ihr mir immer Zuversicht schickt und Hoffnung machen möchtet.

Es fällt mir so unglaublich schwer die Situation auszuhalten. Zu wissen, dass sie eigentlich fast um die Ecke lebt und trotzdem für uns nicht "greifbar" ist.

Gestern Abend war ich von 18 Uhr bis 20 Uhr auf und rund um den Friedhof und der Gärtnerei unterwegs. Keine Spur von ihr. Ich habe wieder Zettel in Briefkästen geworfen (diesmal Häuser hinter und rund um den Friedhof). Eine ältere Dame, die gerade vor ihrem Haus stand, meinte, dass unsere Katzendame wohl schon bei ihr im Garten gewesen wäre.

Mein Freund ist dann nochmal um 21 Uhr für 2h los- aber auch er hat sie nicht gesehen. Es ist wie verhext. Ich habe das Gefühl, dass alle Welt sie dort in der Ecke sieht-nur wir nicht. Mein Freund hat dann gestern Abend sogar noch mit ihrem Katzenstreu aus ihrer Toilette eine Spur vom Friedhof zu uns nach Hause gelegt. Irgendwo hatte ich das im Internet gelesen, dass das manchmal den Katzen helfen soll, wieder nach Hause zu finden.

Ich werde heute die Frau nochmal anrufen, die sie angeblich immer regelmäßig auf dem Friedhof sieht. Ich werde ihr sagen, dass sie mich das nächste Mal, wenn sie dort ist, anruft und ich dann dazukomme. Ich frage sie, ob wir uns einfach mal dort treffen können. Und ich werde ihr Leckerlis geben und sie bitten, zu versuchen, etwas Zugang zu ihr zu bekommen.

Ich habe schon immer jede Menge Leckerlis, Spielsachen, ein Baldrian-Stinke-Kissen (auf die steht sie ohne Ende) dabei. Aber ich bekomme ja noch nicht mal die Gelegenheit, etwas überhaupt zu testen und zu versuchen :heul:

Der Nachbarskater kam heute Nacht um 1.30 Uhr wieder auf unsere Terrasse und wollte das Futter fressen, was es jetzt aber nicht mehr gibt. Er hat sich recht schnell getrollt und kam in dieser Nacht auch nicht nochmal.

Heute bin ich einfach nur müde, traurig...

@sime: Wir kennen uns von früheren Bri-Zeiten, gell? Was ist eine "Tierkommunikation"? Wie funktioniert das?

sime
07.06.2016, 11:32
Ja, wir kennen uns von früher:smile:

Die Tierkommunikatoren nehmen Kontakt mit den Tieren auf seelischer Ebene auf. Ich habe den Tipp mal von einer Freundin erhalten, als ich Probleme mit meinem Kater hatte. Ich habe es versucht, weil es nicht so teuer war (ca. 50 Euro) und ich sehr verzweifelt war. Ich musste der Dame ein Foto schicken von meinem Kater. Die Dame hat dann mit meinem Kater gesprochen und er hat ihr erzählt, was ihn belastet. Sie hat mich angerufen und es mir weiter erzählt.

Ich muss fast über mich selber lachen, wenn ich Dir das schreibe, aber es hat funktioniert:ooooh:. Die Dame konnte sein Umfeld haargenau beschreiben und was sie erzählt hat, hat sich im Nachhinein als absoluter Treffer erwiesen und wir konnten ihm helfen. Die Dame arbeitet leider nicht mehr hier. Aber vielleicht findest Du ja jemanden in Deinem Umfeld, der diese Dienste auch anbietet...

Traum-Fee
07.06.2016, 22:55
Heute Abend wieder ein Anruf von Tasso: Einem Mann ist eine rote Katze zugelaufen. Er hätte mein Suchplakat in der Nähe des Friedhofes gesehen und ist sich sicher, dass sie es ist.

Ich kürze die ganze Geschichte ab: Nein, sie war es nicht. Sie sah meiner Katzendame allerdings verblüffend ähnlich. Genauso komplett rot, genauso super schmal und zart, tätowiert in beiden Ohren wie meine Katzendame. Lediglich die schwarzen kleinen Sommersprossen auf der Nase- die hatte sie nicht. Das war ziemlich in der Nähe des Friedhofes und ich bin mir dadurch nun sicher, dass die Katze, die die Frau regelmäßig auf dem Friedhof sieht, nicht meine Katzendame ist. So viel Zufall gibt es nicht.

Und ich bin wahrscheinlich seit 2,5 Wochen auf der komplett falschen Spur. Vielleicht haben mein Freund und ich uns tatsächlich geirrt, als wir meinten, sie gesehen zu haben. Es war beide Male in der Dämmerung. Beide Male waren wir mindestens 2-3m entfernt von ihr. Es glaubt mir keiner, aber die Ähnlichkeit mit dieser Katze eben war frappierend. Sowas kann es eigentlich gar nicht geben. Ich zweifle langsam an meinem Verstand. Wirklich.

Meine Katzendame lebt vielleicht seit 2,5 Wochen schon nicht mehr und ich hatte sie um die Ecke in der Gärtnerei und auf dem Friedhof gewähnt und habe ihr unterstellt, dass sie einfach nicht mehr heim möchte. Sie konnte es wohl einfach nicht. Weil ihr doch etwas passiert ist.

Und dass sie so gar nicht mehr zutraulich war (draußen als wir sie meinten gesehen zu haben)- sie ist es einfach nicht. Sie kam nicht zu uns, weil sie uns nicht kennt. Weil sie es nicht ist. Sie ist vielleicht gar nicht die Überlebenskünstlerin, wie wir es seit 2,5 Wochen annehmen.

Sie hat irgendwo meine Hilfe gebraucht und ich war nicht da und konnte ihr nicht helfen.

Ich weiss nun überhaupt nicht mehr, was ich noch tun soll. Wo ich nun weiter suchen soll. Ob ich überhaupt weiter suchen soll.

Mein Freund hatte zuhause alles für ihre Rückkehr vorbereitet: frisches Futter und Wasser in die Näpfe. Lieblingsbettchen auf die Couch.

Auch er kann es nicht fassen.

Ich weiss nicht, warum ich diesen Alptraum durchleben muss.

Inaktiver User
07.06.2016, 23:00
Traum-Fee.... ohne Worte...:in den arm nehmen:

Grande-Soya-Chai
07.06.2016, 23:17
Das tut mir so leid... Ich hab mich erst heute mit einer Tierärztin/Freundin unterhalten und wir kamen zufällig zu diesem Thema. Sie meinte, wenn Katzen sich was in den Kopf gesetzt haben dann ziehen sie das auch durch. Wenn auch nur ein Klitzekleines für uns Menschen unscheinbares etwas sich verändert hat (z.B. dass ein Baby anfängt zu Krabbeln oder die erste Gehversuche macht), suchen sie sich ein neues Zuhause. Du darfst dir da wirklich keine Vorwürfe machen. Vielleicht hat sie in der Nachbarschaft jemand aufgenommen und getraut sich nicht sich zu melden?

Hab Geduld und solange nichts konkretes vorliegt, musst du davon ausgehen, dass sie noch irgendwo frei rumläuft. Scheinbar gibt es ja Reaktionen auf deine Plakate und das ist doch schon mal was! Und die Kamera lässt du die nächste Zeit einfach laufen. Mehr kannst du wirklich nicht tun - und das was du bisher schon unternommen hast, ist doch sehr viel. :in den arm nehmen:

Inaktiver User
07.06.2016, 23:27
Welch herber Rückschlag - wie am Boden zerstört müßt Ihr jetzt sein....:in den arm nehmen:
Es tut mir so wahnsinnig leid.

Maccaroni
08.06.2016, 07:34
Das tut mir auch sehr leid :in den arm nehmen:

Inaktiver User
08.06.2016, 22:33
Ja, wir kennen uns von früher:smile:

Die Tierkommunikatoren nehmen Kontakt mit den Tieren auf seelischer Ebene auf. Ich habe den Tipp mal von einer Freundin erhalten, als ich Probleme mit meinem Kater hatte. Ich habe es versucht, weil es nicht so teuer war (ca. 50 Euro) und ich sehr verzweifelt war. Ich musste der Dame ein Foto schicken von meinem Kater. Die Dame hat dann mit meinem Kater gesprochen und er hat ihr erzählt, was ihn belastet. Sie hat mich angerufen und es mir weiter erzählt.

Ich muss fast über mich selber lachen, wenn ich Dir das schreibe, aber es hat funktioniert:ooooh:. Die Dame konnte sein Umfeld haargenau beschreiben und was sie erzählt hat, hat sich im Nachhinein als absoluter Treffer erwiesen und wir konnten ihm helfen. Die Dame arbeitet leider nicht mehr hier. Aber vielleicht findest Du ja jemanden in Deinem Umfeld, der diese Dienste auch anbietet...

Die Dienste von so einer Tierkommunikatorin hat mein Mann unlängst in Anspruch genommen, wegen seinem "Herzens-Kater".

(Dieser Kater kam als Baby uns, schläft jede Nacht auf dem Bett meines Mannes. Seit einiger Zeit hat er jedoch angefangen, ab und an auf die Sachen meines Mannes zu k*cken, das fing einige Monate an, nachdem der Senior-Kater aus dem Tierheim kam. Mein Mann rannte von Pontius nach Pilatus, Tierarzt, Tierpsychologe, nix half, bis er von einer Kollegin, die ebenfalls Katzen hat, den Tipp mit der Tierkommunikatorin erhalten hat. Heraus kam, dass den Kater meines Mannes der Tod seines Bruders mehr aus der Bahn geworfen hat, als wir realisiert haben. Der Kater meines Mannes glaubte, mit dem Senior-Kater hätten wir seinen Bruder quasi ersetzt.)

Leider hab ich die Kontaktdaten nicht, bei Interesse kann ich aber meinen Mann danach fragen ... vielleicht läßt sich über diesen Weg etwas herausfinden, was mit Deiner Katze ist, ob sie noch lebt, wo sie ist usw?

Alles Gute & LG, Tamara

Traum-Fee
10.06.2016, 14:28
Liebe Tamara,

Du hast eine PN.

Traum-Fee
10.06.2016, 14:31
Ich werde es mir nie verzeihen können, dass ich sie rausgelassen habe.

Ich werde mir nie verzeihen können, dass ich ihre ersten Freigänge nicht umsichtiger, sorgsamer und vorsichtiger habe angehen lassen. Wie konnte das nur passieren.

Ich habe das Gefühl meine Katzendame auf dem Gewissen zu haben und ich weiß wirklich nicht, wie ich damit umgehen soll.

Wenn ich mir vorstelle, dass sie da draußen in schwerer Not war/ist und ich ihr nicht helfen kann, dann zerreisst es mir wirklich mein Herz.

Ich habe das Gefühl, dass ich sie da draußen im Stich gelassen habe und ich weiß nicht, was ich noch tun kann.

Meine arme kleine süsse geliebte Maus.

gezeitenfrau
10.06.2016, 15:31
Liebe Traum-Fee, das zu lesen ist so traurig !:heul:
Nein, du hast sie keineswegs auf dem Gewissen, auch wenn sich das zur Zeit so
anfühlen mag,ich kenne solche Gefühle nur zu gut.
Zudem ist es keineswegs sicher das ihr wirklich etwas Schlimmes passiert ist;
es sind schon Katzen nach Monaten zurück gekommen !
Leider gibt es dafür keine Garantie, ich drücke euch trotzdem ganz fest die
Daumen, das die Ungewissheit bald ein Ende hat.:in den arm nehmen::blumengabe:

Maccaroni
10.06.2016, 17:11
Liebe Traumfee,

im ersten Post schriebst Du, es hat deine Katzendame immer nach draußen gezogen und wie glücklich sie war, als sie das erste Mal draußen war. Du darfst Dir keine Vorwürfe machen. Letztendlich hast Du das beste für Deine Katze gewollt. Wir drücken weiterhin alle Daumen und Pfötchen!

Ragna
10.06.2016, 17:30
Liebe Traumfee,

im ersten Post schriebst Du, es hat deine Katzendame immer nach draußen gezogen und wie glücklich sie war, als sie das erste Mal draußen war. Du darfst Dir keine Vorwürfe machen. Letztendlich hast Du das beste für Deine Katze gewollt. Wir drücken weiterhin alle Daumen und Pfötchen!

Dem schließe ich mich an! Du wolltest ihr ein noch glücklicheres, katzengerechteres Leben ermöglichen, und die Voraussetzungen waren doch toll dafür.... Freigang ist immer ein gewisses Risiko. So wie es jede Autofahrt für uns ist.

Als Kater hier länger auf Tour war hat mir folgender Gedanke geholfen: Sieh' das Tier, das bei dir lebt, nicht auf der Ebene eines Kindes, sondern eines Erwachsenen, einer eigenständigen Persönlichkeit, eines unabhängigen "Partners", um den wir uns zwar liebevoll kümmern, den wir aber nicht festbinden können/sollten und der eigenständige Entscheidungen trifft. Auch wenn das ganz unverständlich sein und verdammt weh tun kann....

Gib' noch nicht ganz auf, wie gesagt, hier war Kater mehrfach auf Tour, längstens fast 4 Wochen.

Und: Mit der Tierkommunikation, so abgefahren es für viele klingen mag, hab ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht und konnte ein paar Sachen lösen.

Daumen bleiben gedrückt!

Datakrfj
10.06.2016, 18:33
Fee, es tut mir so Leid. Du weißt ich denke viel an euch. :in den arm nehmen: Ich mag nicht glauben, wie alle anderen auch, dass sie nicht wieder kommt.

Inaktiver User
10.06.2016, 20:00
Liebe Tamara,

Du hast eine PN.

Grad erst gelesen, direkt Herrn Tamara gefragt, Antwort ist raus.

Rosen_Stolz
12.06.2016, 08:47
Liebe Traum-Fee,

ich bin einfach fassungslos und traurig. Es tut so weh, Deine Geschichte zu hören.

Was mir noch eingefallen ist, kannst Du eventuell noch nachvollziehen, ob am Tag des Verschwindens irgendwer in der Umgebung eine Lieferung bekommen hat oder Handwerker da waren. Ich habe schon gehört, dass Katzen aus Neugier in den offenen Lieferwagen geklettert sind, dann wurde plötzlich die Tür geschlossen und sie mussten mit. Beim nächsten Stopp (der ja 50 km und mehr entfernt sein kann) war die Katze in einer völlig fremden Umgebung. Also vielleicht Suchradius erweitern und eventuell eine Suche in einer Facebook-Gruppe einstellen.

Ich drück Dich!
Liebe Grüße
rosen_stolz

Inaktiver User
13.06.2016, 15:47
Wenn es etwas Neues gäbe, so wüssten wir es, nehme ich an...

Meine Gedanken sind weiterhin bei Euch.

Traum-Fee
21.06.2016, 10:24
Ihr Lieben,

ich will Euch auf den neuesten Stand bringen, kann aber gerade nur ganz kurz tippen. Ich hoffe, dass ich es in den nächsten Tagen ausführlicher schaffe.

Sie ist wieder da!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Nach 4 Wochen und 2 Tagen.

Gestern Nachmittag erhielt ich einen Anruf von einer Frau, die direkt neben der Gärtnerei und in unmittelbarer Nähe des Friedhofes (300 m Luftlinie von uns) wohnt. Bei ihr war ich 2 Tage nach dem Verschwinden unserer Maus und hatte mit ihr gesprochen und ihr meine Kontaktdaten und ein Foto der Katzendame da gelassen. Und gestern Nachmittag ist sie wohl zu ihr in den Garten gekommen. Erstmalig. Die Frau hat ihr Wasser angeboten und sie ins Haus gelockt und als ich ankam, kam sie direkt zu mir, hat mir die Hand abgeschleckt und ist freiwillig in ihre Transportbox gestiegen und hat darin auf der Decke getretelt.

Ich kann Euch gar nicht sagen, wie happy und dankbar und glücklich ich bin sie wieder hier zu haben.

Sie weicht uns zuhause keinen Zentimeter von der Seite und will nur kuscheln, kuscheln, kuscheln.

Leider geht es ihr nicht gut. Sie ist nur noch Haut und Knochen. Beim Streicheln spürt man wirklich jeden einzelnen Knochen. Sie trinkt und trinkt und trinkt. Aber hat seit gestern noch nicht einmal Pipi gemacht. Sie frisst nur mini-mini-Portionen und dabei habe ich das Gefühl, dass es sie echt anstrengt und auch etwas anekelt. Heute Nacht hat sie leider zweimal das wenige Futter rausgebrochen.

Ich wollte ihr den Stress eigentlich ersparen, aber werde nun gleich zum Tierarzt mit ihr gehen. Ich hoffe sehr, dass wir sie wieder aufgepäppelt bekommen.

Gerade liegt sie auf meinem Schoß und schnurrt vor sich hin. Es scheint, als wäre sie einfach nur froh wieder hier zu sein.

Habt vielen Dank für all Eure guten Gedanken und gedrückten Daumen und Pfoten. Bitte lasst sie noch ein Stück länger gedrückt, damit sie sich bald und schnell erholt und wieder auf ihre 4 Pfoten kommt.

Inaktiver User
21.06.2016, 10:32
Hurra, freu, hüpf

Na sicher werden weiter die Daumen gedrückt und sämliche Katzenpfoten , also 12, weiterhin gedrückt.:liebe:

Sie war sicher wo eingesperrt, das erklärt die Gewichtsabnahme und die Kotzerei nach dem Essen.

Päppel sie mit Hilfe des TA wieder auf, dann wird sie schnell wieder zulegen.

Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, sie lebt. Nicht überfahren oder sonst was.

Ich freue mich so mit euch.

Maccaroni
21.06.2016, 10:48
Super :yeah:
ich freu mich für Euch. Auch unsere Daumen und Pfötchen sind gedrückt und denke,dass deinn TA die Katzendame wieder aufgepäppelt bekommt.
ich glaube,dass es für Katzen, besonders die, die immer bei Menschen gelebt haben, nicht so einfach ist, draußen ausreichend Futter zu finden.
Zwei meiner Katzen waren ausgesetzt gewesen, nicht wild geboren. Beide waren total abgemagert, die eine noch dazu krank, als wir sie gefunden haben bzw in Pflege genommen haben.

Ich bin sicher, die Katzendame wird wieder gesund:blume:

Alles Gute
M.

Inaktiver User
21.06.2016, 10:50
Liebe Traumfee,

DAS sind mal gute Nachrichten ... Daumen und Pfoten sind weiterhin gedrückt, dass sie schnell wieder auf die Beine kommt und sich erholt.

Wenn sie nicht fressen will oder kann, dann gib hier Bescheid, Herrn Tamaras "Herzenskater" ist nämlich auch ein schlechter Fresser (hat sich seit der Tierkommunikatorin allerdings gebessert), dann kann ich Dir ein paar Tipps schreiben, wie man Futter in eine Katze reinbekommt, die dringend Futter braucht, aber nicht frißt.

Alles Gute weiterhin
Tamara

Grande-Soya-Chai
21.06.2016, 10:53
Schön, dass die Kleine wieder da ist! Ich hab jeden Tag hier rein geschaut in der Hoffnung eine gute Nachricht zu lesen. Klar, unsere Daumen und Pfoten bleiben weiterhin gedrückt. ALLES LIEBE UND GUTE FÜR EUCH!

Inaktiver User
21.06.2016, 11:04
Ich freue mich so, liebe Traum-Fee!

:jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Das sind tolle Neuigkeiten und jetzt heißt es noch einmal eine Runde Daumen drücken, damit es ihr möglichst schnell wieder gut geht.

cat
21.06.2016, 11:32
oh wie schön!
wer weiß wo sie gesteckt hat...
ich drück die daumen, dass sie einfach nur aufgepäppelt werden muss :smile:

Inaktiver User
21.06.2016, 11:51
Mein Gott, was für eine wunderbare Nachricht - liebe Traum-Fee, ich freue mich wirklich riesig für und mit Euch ...:jubel::yeah::musiker::Sonne::blumengabe:
(Gerade gestern hab ich noch an Euch gedacht, weil wieder Vollmond ist...)

Ich hoffe auch von ganzem Herzen, daß die Maus "nur" wieder aufgepäppelt werden muß und sich keine ernsthaften gesundheitlichen Komplikationen zugezogen hat.
Meine Daumen bleiben ganz, ganz fest für Euch gedrückt.

Verwöhn' und betüddel sie nach allen Regeln der Kunst und dann genießt Euer Wiederzusammensein.


herzlichst


EslebedieFamilie

Marie-Madeleine
21.06.2016, 17:03
Ach Mensch, wie schön! :kuss:

Ich drücke die Daumen, dass sie bald wieder fit ist und ordentlich frisst, um die verlorenen Pfündchen aufzufüllen.

Rosen_Stolz
21.06.2016, 18:55
So schön, das zu lesen. Ich freue mich so für Euch, dass die kleine Maus wieder da und hoffe, dass sie sich schnell erholt.

Auch ich habe jeden Tag hier reingeschaut, weil mich das Schicksal Eurer Katze so berührt hat. Zu Glück ist die Geschichte gut ausgegangen.

Traum-Fee
21.06.2016, 19:35
Wir brauchen ganz dringend eure Daumen und Pfoten. Sind in der Tierklinik weil sich ihr Zustand rapide verschlechtert hat.

Inaktiver User
21.06.2016, 19:46
Das war zu befürchten.... *seufz*
Die Leber ?

Ich schicke Euch allesalles Erdenkliche an Kraft und Hoffnung, damit es ihr bald beser geht .
Ist das eine gute TK, in der Ihr seid ?

gezeitenfrau
21.06.2016, 20:08
Wir brauchen ganz dringend eure Daumen und Pfoten. Sind in der Tierklinik weil sich ihr Zustand rapide verschlechtert hat.

Was für ein Wechselbad der Gefühle ! Hier wird alles gedrückt was geht,dass deine kleine Kämpferin
es schafft :blumengabe::in den arm nehmen:

gezeitenfrau
21.06.2016, 20:09
DOPPELT

twix25
21.06.2016, 20:09
Ich denk an Euch und schicke die besten Wünschen:blume:

Inaktiver User
21.06.2016, 20:10
Och neee - hier werden auch Daumen und Pfoten weiterhin gedrückt, dass sie es schafft ... :blume:

Maccaroni
21.06.2016, 20:52
Wir drücken auch alle Daumen und Pfötchen:blume:

katelbach
21.06.2016, 20:59
Viel Glück und ein gutes Ergebnis! :blume:

diane
21.06.2016, 21:11
Traumfee,
was für ein glück, ich hoffe sehr daß alles gut wird.

Katzen, denen es gut gegangen ist, kehren heim:blume::blume::kuss::kuss:

Inaktiver User
21.06.2016, 21:27
Alle meine guten Gedanken und Wünsche sind bei Euch.

Inaktiver User
21.06.2016, 21:45
Ganz fest die Daumen drück! Schicke Dir und der Maus gaaanz viel Kraft!

Rosen_Stolz
22.06.2016, 07:45
Ach nein, das kann doch nicht wahr sein. Alles, alles Gute.

Alle Daumen und Pfoten sind gedrückt.

taggecko
22.06.2016, 08:20
Alles gute für Deine Katze. Wir drücken die Daumen und Pfoten.

Marie-Madeleine
22.06.2016, 15:31
Ach Mensch. So ein Wechselbad der Gefühle, seufz ... Daumen sind gedrückt für die Süße!

Ragna
22.06.2016, 17:34
Auch hier werden alle Daumen und Krallen gedrückt. Kater sollten wir damals übrigens auf Anraten des Tierarztes mit Brathering in Tomatensoße aufpäppeln..... Er hat auch ewig nur Mini-Portionen gegessen, dafür häufig. Und ist uns tagelang nicht mehr von der Seite gewichen, hat nur geschnurrt..... Aber er hat zum Glück auch keine Schäden davongetragen.

Toi toi toi, dass sie es packt!

twix25
22.06.2016, 19:51
:ooooh: solange kein update.....

ich hoffe dass ist kein schlechtes Zeichen :unterwerf:

Daumen sind weiterhin gedrückt :blumengabe:

Traum-Fee
23.06.2016, 11:39
Huhu, da bin ich wieder.

Ich bin leider nicht früher dazu gekommen, weil ich so dermaßen viel grad um die Ohren habe und unsere Katzendame natürlich unsere besondere Fürsorge brauchte und noch braucht.

Erstmal ganz herzlichen Dank für Eure vielen guten Wünsche und all die gedrückten Daumen, Pfoten und Krallen :blumengabe:. Bis jetzt hat das sehr viel geholfen- denn es geht ihr zum großen großen Glück nun etwas besser.

Sie ist seit Dienstagabend nun stationär in der Klinik. Sie hat, wie wir es bereits befürchtet hatten (:ahoi: zu eslebediefamilie) eine hepatische Lipidose entwickelt. War für mich nicht wirklich eine Überraschung - sie hat von vormals 3,4 Kilo Gewicht (ja so klein und zierlich ist die Maus) auf nur noch 2,1 Kilo abgebaut :niedergeschmettert:

Dementsprechend schlecht ging es ihr am Dienstagabend. Aber in der Klinik ist sie wirklich sehr gut aufgehoben - ich habe großes Vertrauen dahin (wir haben das Glück in unmittelbarer Nähe einer der besten Tierkliniken in Deutschland zu wohnen).

Sie wird permanent mit Infusionen versorgt, seit gestern morgen bekommt sie nun auch in mini-Portionen Futter und seit dem frisst sie wohl auch. Heute sogar wohl schon sehr gut. Und vor allen Dingen bleibt es wohl auch bislang drin :yeah:. Im Ultraschall war eine sehr stark vergrößerte Leber zu sehen und ihre Leberwerte waren entsprechend mies. Aber auch die sind heute wohl schon deutlich besser geworden :jubel:

Am Dienstagabend hatte sie ja auch plötzlich über 40 Fieber, was am Morgen noch nicht der Fall war. Das ist das einzige, was lt. den Ärzten in der Klinik nicht so zu der hepatischen Lipidose passt. Das Fieber war gestern morgen, nach den ganzen Infusionen, auch direkt wieder weg. Aber sicherheitshalber wollen die Ärzte heute nochmal genauer ihr Maul und den Rachen inspizieren, da sie bis gestern den Eindruck gemacht hat, dass sie schlecht kauen/schlucken kann. Das Gefühl hatte ich am Montagabend auch schon. Sie wollen ausschließen, dass sie dort eine Verletzung/einen Abszess hat, der ggf. auch das Fieber verursacht haben könnte.

Ich bekomme nachher noch einen Anruf von der Stationsärztin und bin gespannt, ob wir sie vielleicht heute Abend nach Hause holen können.

Es scheint, als wären wir am Dienstagabend gerade noch rechtzeitig in die Klinik gekommen.

Wir freuen uns jedenfalls sehr über weiter gedrückte Daumen und Pfoten :kuss:

Inaktiver User
23.06.2016, 11:43
Es scheint, als wären wir am Dienstagabend gerade noch rechtzeitig in die Klinik gekommen.

Nicht nur das, Ihr habt sie auch gerade noch rechtzeitig wiedergefunden.

Ich denke weiterhin an Euch, es soll bitte weiterhin aufwärts gehen und Deine Maus wieder gesund werden.

:blumengabe:

Traum-Fee
23.06.2016, 11:47
Nicht nur das, Ihr habt sie auch gerade noch rechtzeitig wiedergefunden:

Oh ja! Wenn sie in diesem Zustand draußen irgendwo gelegen hätte...:niedergeschmettert:



Ich denke weiterhin an Euch, es soll bitte weiterhin aufwärts gehen und Deine Maus wieder gesund werden.

:blumengabe:

:blumengabe::wangenkuss:

Maccaroni
23.06.2016, 11:57
Das freut mich, dass es Deiner Katze wieder besser geht und ich drücke Dir die Daumen, dass Du sie bald aus der Klinik abholen kannst:blume:

Inaktiver User
23.06.2016, 12:11
Ufffffffffffffffffffffffffffff........ *tiefdurchatme*

Liebe Traum-Fee, wie gut von Dir zu hören und dann auch noch mit zumindest halbwegs guten Nachrichten. :blume:

Ja, diese verflixte Katzen-Leber.
Wir haben hier zwei fürchterliche Mäkelkatzen (beides auch so zierliche Mäuse, die Eine kommt neuerdings endlich mal auf 3,8 kg, war aber sonst immer bei 3,2 kg, wie es die Andere auch immer noch ist) und neben "Oh, das Wetter ändert sich, die Katzen fliegen heute so tief" (wir haben eher Vögel als Katzen, die sich todesmutig von Catwalks und Kratzbäumen mit einem Sprung in die Tiefe stürzen, statt manierlich runterzuklettern) ist der zweithäufigste Satz im Zusammenhang mit unseren Katzen "Hat sie heute schon 9 Gramm gefressen ?" :grmpf:

Aber was Du jetzt schreibst, klingt wirklich sehr erfreulich und ich drücke weiterhin alleallealle Daumen und Pfoten, daß sie sich gut und vollständig erholt.

Alles in Allem scheint sie ja irgendwo eingesperrt gewesen zu sein.
Habt Ihr da inzwischen irgendeine Idee, was passiert sein könnte ?
Mir kommt das so denkwürdig vor, daß sie genau von Vollmond zu Vollmond weg war und eben wohl vermutlich eingesperrt .
Gibt es irgendwas bei Euch in der Nähe, das nur in Zusammenhang mit Vollmond gebraucht/geöffnet wird ?
Da wäre ich dann in Zukunft aaaaarg vorsichtig, sie zu diesem Termin nochmal rauszulassen.


So schön, daß Ihr Euch wieder habt !
Jetzt wünsche ich Euch von Herzen, daß Ihr Eure Maus bald wieder dauerhaft daheim betüdeln könnt und diese schrecklichen 4 Wochen bald auch emotional bei allen Beteiligten verarbeitet sind.


herzlichst


EslebedieFamilie

gezeitenfrau
23.06.2016, 14:24
Gott sei Dank !:smile::blume:
Hier "drückt" sogar mein 8jähriger Sohn die Daumen, er liest hier manchmal mit.:smirksmile:
Darf er eigentlich nicht, aber wenn das tablet so rumliegt....:lachen:
Leberprobleme sind dramatisch, wenn sie nicht behandelt werden, aber wenn sie richtig
behandelt doch, kann die LEBER sich besser regenerieren als manch anderes Organ, ich
weiß wo von ich schreibe (war selber mal betroffen); weiterhin alles Liebe und weiter:katze::allesok:

cat
23.06.2016, 16:16
oh... dem himmel sei dank! freut mich, dass es ihr besser und insgesamt aufwärts geht. daumen bleiben weiterhin gedrückt!

Grande-Soya-Chai
23.06.2016, 16:50
Mir kommt das so denkwürdig vor, daß sie genau von Vollmond zu Vollmond weg war und eben wohl vermutlich eingesperrt .
Gibt es irgendwas bei Euch in der Nähe, das nur in Zusammenhang mit Vollmond gebraucht/geöffnet wird ?
Da wäre ich dann in Zukunft aaaaarg vorsichtig, sie zu diesem Termin nochmal rauszulassen.


Liebe EslebedieFamilie

Ich finde deine Beiträge hier sehr interessant, ausführlich und sehr schön geschrieben :) Aber dein obiges Posting hat mich nachdenklich machen lassen. Ausser Ebbe und Flut und dass sich manche nach dem Mondkalender die Haare schneiden fällt mir da nix mehr ein. Hast du vielleicht Vorschläge? Könnte evtl. die Gärtnerei nach dem Mondkalender Pflanzen in einem der Gewächshäuser ziehen und die Katze könnte möglicherweise dort 4 Wochen eingesperrt gewesen sein? Vielleicht geht meine Phantasie grad etwas mit mir durch, aber ich finde deinen Gedanken sehr spannend.

Ich denke auch, dass sie irgendwo eingesperrt gewesen sein muss, wo es zumindest Wasser gegeben hat... Deshalb denke ich dran. Oder können Katzen etwa doch 4 Wochen komplett ohne Wasser und Futter auskommen?

Liebe Traum-Fee, es freut mich soooo sehr, dass der Mietze wieder besser geht. Sie kann sich glücklich schätzen solche liebevollen Menschen und gute Ärzte um sich zu haben.

:katze:

Hillie
23.06.2016, 17:10
Auch als Nichtkatzenbesitzerin freue ich mich, dass eure Katze wieder da ist.
Eine Frage: Ihr habt doch immer wieder eine (eure) Katze gesehen und euch gewundert, dass sie so fremd war. War das tatsächlich eure Katze?

Inaktiver User
23.06.2016, 17:18
Es freut mich, dass sie sich soweit wieder stabilisiert hat; hier werden Daumen und Pfötchen weiterhin gedrückt.

Mein Mann fragt übrigens auch angelegentlich, wie es ihr geht, bzw als das Posting kam, sie ist zurück, hatte er grad zufällig frei - ich hab es ihm gesagt, dass Deine Katze zurück ist, worauf er (ich war im Büro am PC) rein kam, und das Posting vorgelesen haben wollte.




Gibt es irgendwas bei Euch in der Nähe, das nur in Zusammenhang mit Vollmond gebraucht/geöffnet wird ?


Das muss nicht unbedingt mit dem Vollmond zusammen hängen, vllt ist in der Gärtnerei oder im Friedhof auch irgendeine Räumlichkeit, wo die dort arbeitenden Menschen nur alle paar Wochen mal etwas daraus brauchen, Vorratsaum, bestimmtes Materiallager oder irgendso etwas, und Madame hatte sich da drin versteckt.

Inaktiver User
23.06.2016, 17:36
Liebe EslebedieFamilie

Ich finde deine Beiträge hier sehr interessant, ausführlich und sehr schön geschrieben :) Aber dein obiges Posting hat mich nachdenklich machen lassen. Ausser Ebbe und Flut und dass sich manche nach dem Mondkalender die Haare schneiden fällt mir da nix mehr ein. Hast du vielleicht Vorschläge? Könnte evtl. die Gärtnerei nach dem Mondkalender Pflanzen in einem der Gewächshäuser ziehen und die Katze könnte möglicherweise dort 4 Wochen eingesperrt gewesen sein? Vielleicht geht meine Phantasie grad etwas mit mir durch, aber ich finde deinen Gedanken sehr spannend.



Danke für Deine netten Worte - dann ist meine Angst, ich würde hier mit meinen langen Postings unangebracht viel Raum einnehmen, hoffentlich unbegründet.
Ich komme da drauf, weil wir hier im Dorf einen Bauern haben, der mit irgendwelchem schweren landwirtschaftlichem Gerät - leider kenne ich mich weder mit den Maschinen aus noch kenne ich den Bauern, kann also auch nicht fragen (wir wohnen noch nicht allzu lange hier) - in jeder Vollmondnacht auf seine Felder fährt und dort ein, zwei Stunden arbeitet.
Irgendwas muß es da also geben, was bei Vollmond besonders wichtig ist und vielleicht sind das Dinge, die die Gärtnerei auch so handhabt....
Unsere Gedanken gingen da also in ähnliche Richtungen.


Liebe Grüße


EslebedieFamilie

Grande-Soya-Chai
23.06.2016, 21:31
...dann ist meine Angst, ich würde hier mit meinen langen Postings unangebracht viel Raum einnehmen, hoffentlich unbegründet.

Ja definitiv :lachen:



Unsere Gedanken gingen da also in ähnliche Richtungen
Danke dir für diesen Gedankenanstoss! :blume:

Traum-Fee
24.06.2016, 18:08
Nur kurz: nach einem kurzen Gastspiel gestern zuhause sind wir nun schon wieder in der Klinik. Madame frisst heute den ganzen Tag schon wieder nicht. So langsam gehen mir echt die Kräfte aus.

Maccaroni
24.06.2016, 18:51
Oh je, wie traurig!
Wir drücken dir alle daumen und Pfötchen!

Traum-Fee
25.06.2016, 13:00
Ich hab sie jetzt wieder hier zu Hause, aber sie will einfach nichts fressen. Sie fängt erst ganz gierig an, dann hört sie aber direkt wieder auf. Heute war's bislang ein Teelöffel Nassfutter und 5 trofu-cräcker und etwas malzpaste.

Gekochtes Huhn hab ich auch grad probiert- ein einziges Stückchen hat sie davon gefressen. Reconvales Tonikum schlabbert sie nicht wenigstens mal kurz. Ich habe sämtliche nassfuttersorten durch. Hab es angewärmt. Käse, Fleischwurst. Spezielles Gastro-Diät-Futter. Nix davon. Ich bin jetzt echt mit meinem Latein am Ende. Wenn sie bis heute Abend nix anrührt, müssen wir wieder in die Klinik und sie wohl wieder stationär dableiben.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps?

Maccaroni
25.06.2016, 13:10
Da fällt uns leider auch nichts ein außer ihr immer wieder kleine Happen anbieten :niedergeschmettert:

Du hattest geschrieben, dass Du unmittelbar nach dem Wiederfinden der Katze das Gefühl hattest, sie hätte Schwierigkeiten beim Fressen. Ist das abgeklärt?
Unser Emil hatte als junger Kater ein Geschwür im Mäulchen, nachdem das entfernt worden war, ist er glatt noch etwas gewachsen.
Eine Katze, die ich früher hatte, hatte aus ungeklärter Ursache eine Verletzung im Mäulchen, die hat dann Kondesmilch mit Traubenzucker bekommen, was sie dann auch gierig geschlabbert hat,

Horus
25.06.2016, 13:15
Traum-Fee, ich halte es für besser, sie gleich wieder in die Klinik zu bringen und länger als nur die absolute Minimalzeit dort zu lassen. Ich verstehe, dass du sie unbedingt daheim haben willst, aber in der Klinik ist sie in dieser Ausnahmesituation in meinen Augen besser aufgehoben. Mit einer Infusion kann zumindest sichergestellt werden, dass sie nicht austrocknet (wenn sie nicht frisst, fehlt ihr auch Flüssigkeit, da Katzen einen grossen Teil ihres Flüssigkeitsbedarfs über das (Nass-)Futter decken) und erhält Vitamine/Mineralstoffe und auch Medikamente direkt in den Kreislauf, so dass das Verdauungssystem nicht belastet wird.

twix25
25.06.2016, 13:20
Liebe Traum-Fee,

ich kenne diese Ohnmacht, wenn sie nicht fressen :in den arm nehmen:

Ich hattte mal mein Profilfoto über 3 Monate !! mit sämtlichen Leckerlis, die der Tiergroßladen zu bieten hatte
Alles auf einem Riesenhaufen gescheitert und die Puppe saß davor

Tolles Bild für eine sch.....Situation

Hab hier sämtlliche Foren damit befragt, katelbach sowieso :kuss:

Immer wieder nur bisschen in der Katz drin:knatsch:

Nach und nach und nach...ging es dann wieder

zwdurch immer Infusionen beim TA, damit sie nicht noch mehr abbbaut

Hier gab es dann auch Tapas: Chtips, Käse, Schafskäse, Oliven

gekochten Schinken (solln sie ja eigentlich nicht )

Es war echt sehr belastend

Kann nur sagen, es war teuer, langwierig und hat sich irgendwie sehr spät wieder gelegt :erleichtert:

Das wünsch ich Euch auch :in den arm nehmen:

twix25
25.06.2016, 13:21
Stimmr Horus zu: in einer anderen Situation hab ich die Puppe auch ne komplette Woche in der Klinik gelassen
Nur am Tropf!!!!

Zuhause hat sie diese Haft doch schnell vergessen

gezeitenfrau
25.06.2016, 13:28
Liebe Traum-Fee, hat man dir in der TK keine Tipps gegeben ?
Es ist "normal" wie sie sich verhält, das kann Wochen dauern bis sich der Appetit
wieder einstellt, bzw. wenn er da ist der Ekel beim Essen, bzw. Futtern wieder
geht.Nach so kurzer Zeit kann man da keine Wunder erwarten, bei mir hat es
damals WOCHEN gedauert, bis ich wieder normal essen konnte und mochte.
Bloß nicht zu früh "aufgeben" !
Katzen dürfen nicht hungern, katelbach wird sich sicher noch melden, aber es gibt
fett- und vitaminreiche Pasten (wichtig ist auch Taurin!), die man notfalls auch
auf die Pfoten schmieren oder ins Maul geben kann.Auch der Magen wird etwas
"geschrumpft" sein, ggf. solte sie einen MAGENSCHUTZ erhalten, kann man flüssig
oder als Tablette anwenden (TA fragen!) und Flüssigkeit ist super wichtig,
also zB. Brühe ohne viel Salz, gedünsteter Fisch mit Fischbrühe.

Homöopathie kann ggf. sehr erfolgreich gerade in diesem Bereich eingesetzt werden,
habe ich selber erlebt, auch bei meinen Tieren; und wichtig sind B Vitamine.
Es ist leider meist ziemlich langwierig bis sich der Erfolg einstellt, ich drücke weiter
die Daumen.:blume:

gezeitenfrau
25.06.2016, 13:36
Ich hab sie jetzt wieder hier zu Hause, aber sie will einfach nichts fressen. Sie fängt erst ganz gierig an, dann hört sie aber direkt wieder auf. Heute war's bislang ein Teelöffel Nassfutter und 5 trofu-cräcker und etwas malzpaste.

Gekochtes Huhn hab ich auch grad probiert- ein einziges Stückchen hat sie davon gefressen. Reconvales Tonikum schlabbert sie nicht wenigstens mal kurz. Ich habe sämtliche nassfuttersorten durch. Hab es angewärmt. Käse, Fleischwurst. Spezielles Gastro-Diät-Futter. Nix davon. Ich bin jetzt echt mit meinem Latein am Ende. Wenn sie bis heute Abend nix anrührt, müssen wir wieder in die Klinik und sie wohl wieder stationär dableiben.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps?

P.S. manchmal kann man Reconvales auch vorsichtig mit der Spritze ins Mäulchen
geben, mehr seitlich und nicht zu schnell, natürlich ohne Kanüle, lieber kleine Mengen
am Anfang.Wir hatten mal eine Katze die NIERENPROBLEME hatte und dann das Futter
ab und zu verweigerte, da haben wir sie dann "Assistenz gefüttert" bis der Harnstoff-
wert wieder runter ging- dann fraß sie wieder selbständig und normal bis sehr gut.

Inaktiver User
25.06.2016, 14:45
Ich hab sie jetzt wieder hier zu Hause, aber sie will einfach nichts fressen. Sie fängt erst ganz gierig an, dann hört sie aber direkt wieder auf. Heute war's bislang ein Teelöffel Nassfutter und 5 trofu-cräcker und etwas malzpaste.

Gekochtes Huhn hab ich auch grad probiert- ein einziges Stückchen hat sie davon gefressen. Reconvales Tonikum schlabbert sie nicht wenigstens mal kurz. Ich habe sämtliche nassfuttersorten durch. Hab es angewärmt. Käse, Fleischwurst. Spezielles Gastro-Diät-Futter. Nix davon. Ich bin jetzt echt mit meinem Latein am Ende. Wenn sie bis heute Abend nix anrührt, müssen wir wieder in die Klinik und sie wohl wieder stationär dableiben.

Habt ihr noch irgendwelche Tipps?

In der Apotheke gibts so größere Spritzen (Durchmesser ca 5 cm), wo vorne auch der "Auslass" größer ist. Da das etwas zerkleinerte (ggf pürierte) Futter rein, seitlich ins Mäulchen spritzen.

Am besten altes Handtuch übern Schoß, Katze drauf. Darauf aufpassen, dass sie die Nahrung nicht entweder wieder ausspuckt oder (einer unserer Kater war Meister darin) Du auf der rechten Seite des Mäulchens Futter einfüllst, und Madame es auf der linken Seite Mäulchen wieder herauslaufen läßt.

Wenn sie eingesperrt war, wird ihr Magen verkleinert sein, denke ich (so wie bei uns Menschen nach einer Fastenperiode), also lieber öfter mal Mini-Portionen verabreichen.

Und was bei den meisten Katzen IMMER geht, auch wenn sonst nichts geht, ist Leber.

Edith:

Herr Tamara meinte grade noch, bei dem Spritzen-Füttern GANZ VORSICHTIG und wirklich Mini-Mengen (vllt Teelöffelchen bis Esslöffel), auf keinen Fall zu große Menge verabreichen, sowie genau auf Signale von der Katze achten.

katelbach
25.06.2016, 17:45
Ich stimme Horus und twix zu.
In der Klinik kann man die Arme bilanziert iv ernähren. Wenigstens kurzfristig. Und wenn nötig kann man sie danach mit einer Sonde, die durch die Haut in den Dünndarm gelegt wird (nicht schlimm!) für einige Zeit wieder an enterale Ernährung gewöhnen, wenn sie nicht fressen mag.

Ich halt die Daumen!

Traum-Fee
25.06.2016, 18:44
Ich werde sie nachher wieder in die Klinik bringen.

Was ich nur nicht verstehe: Als sie am Donnerstag nach Hause durfte, hatte sie in der Klinik richtig gut das stinkeinfache Sheba-Nassfutter gefressen. Und hier zu Hause nichts.

Es tut mir so weh, sie wieder dort zu lassen- das ist ja ganz sicher auch ein immenser Stress für sie dort auf der Station :niedergeschmettert: Und hier weicht sie mir nicht von der Seite und sucht permanenten Körperkontakt. Den sie dort nicht hat :heul:

Aber sie hier so zu lassen ist auch keine Option :heul:

Horus
25.06.2016, 19:03
das ist ja ganz sicher auch ein immenser Stress für sie dort auf der Station

Ich kann verstehen, dass du das so siehst bzw. dass man das in der Regel so sieht. Aber das muss nicht so sein! Das kann auch "nur" eine Projektion von uns sein, eine Interpretation.
Sieh mal ... sie hat in der Klinik gut gefressen. Das heisst, es ging ihr dort besser. Körperlich sicher und auch der Stress kann nicht soooo gross gewesen sein, sonst wäre der Appetit in der Klinik auch weggeblieben. Die Leute in der Klinik können ihr helfen. Du kannst ihr im Moment nicht helfen. Körperkontakt vermitteln, streicheln, trösten ... ist alles schön. Aber dem körperlichen Zustand hilft das nicht.

Grande-Soya-Chai
25.06.2016, 19:19
Ich werde sie nachher wieder in die Klinik bringen.

Was ich nur nicht verstehe: Als sie am Donnerstag nach Hause durfte, hatte sie in der Klinik richtig gut das stinkeinfache Sheba-Nassfutter gefressen. Und hier zu Hause nichts.

Es tut mir so weh, sie wieder dort zu lassen- das ist ja ganz sicher auch ein immenser Stress für sie dort auf der Station :niedergeschmettert: Und hier weicht sie mir nicht von der Seite und sucht permanenten Körperkontakt. Den sie dort nicht hat :heul:

Aber sie hier so zu lassen ist auch keine Option :heul:


Liebe Traum-Fee
Das tut mir sehr leid. Aber ich kenne das: mein Katerchen hatte in der Klinik das Futter irgendwann verweigert, weil es ihm dort nicht gefiel. Die Ärzte wollten ihn zwangsernähren, was ich aber ablehnte und ihn auf eigene Verantwortung mit nach Hause nahm. Ich hab ihn seit seiner Geburt und er hängt total an mir. Daheim hab ich ihn morgens, mittags und abends jeweils von Hand gefüttert. Vorher stand er hier auch ganz nachdenklich vor seinem Tellerchen und wollte nichts anrühren.

Für ihn gab es dann rohe Hühnerbrust (das Innenfilet ganz klein geschnitten), Stückchenweise aus meiner Hand. Das hat er geliebt. Das haben wir ein paar Tage morgens, mittags und abends jeweils gemacht, bis ich ihn davon überzeugen konnte, doch wieder selber zu fressen.

Heute bekommt er immer noch Frischfleisch, aber das wird nach dem klein schneiden noch ein paar Minuten mit kochendem Wasser übergossen und stehen gelassen. Danach Wasser wegschütten und gemixt mit seinem normalen Nassfutter, liebt er das.

Vielleicht kannst du das mal probieren? Ich wünsch dir ganz viel Erfolg!

Inaktiver User
27.06.2016, 15:49
Wie geht es bei Euch, Traum-Fee?

lomuma
29.06.2016, 15:23
Liebe Traum-Fee,

wir alle hoffen mit Dir!
Wie geht es Euch beiden?

Traum-Fee
29.06.2016, 16:02
Es tut mir sehr leid, dass ich mich grad so gar nicht melden kann. Ich habe nun nämlich auch noch einen kranken Sohnemann zu Hause.

Die Katzendame ist seit Sa-Abend stationär in der Klinik und dort am Dauertropf. Durch die 2 Tage, die sie hier kurze Zeit bei uns war und nichts gefressen hat, sind ihre Billirubin-Werte direkt wieder hoch gegangen. In der Klinik frisst sie wohl gut Thunfisch und Recovery-Futter. Und zwar direkt seit Aufnahme auf die Station. Warum sie dort wirklich gut frisst und zu Hause nicht, kann mir auch keiner der Ärzte dort erklären.

Ich darf sie wohl heute Abend nach Hause holen, habe aber wirklich große Angst, dass sie zu Hause wieder nichts fressen wird. Man hat ihr vorsorglich einen Appetitanreger gegeben, der 4 Tage vorhalten soll. Das war aber eine einmalige Sache, da dieser wohl auch auf die Leber schlägt. Im Ultraschall sieht ihre Leber schon viel besser aus. Laut den Ärzten in der Klinik spricht nun aus medizinischer Sicht nichts mehr dagegen, dass sie nicht wieder ordentlich frisst. Irgendein Problem an den Zähnen oder im Maul-Rachenbereich wurde ausgeschlossen.

Ich bin wirklich sehr unentspannt, wenn ich sie nun heute Abend wieder hier habe. Die Ansage der Klinik wird auch heute wieder sein: wenn sie innerhalb von 24 h nichts frisst, haben wir ein Problem. Ich kann aber doch jetzt nicht alle 2 Tage meine Katze dort zum Fressen hinbringen?!

Kennt jemand noch das Phänomen, dass die Katze in der Tierklinik frisst, aber zu Hause nicht?? Ich dachte immer, dass es nur andersrum wäre: also, dass die Katze eher zu Hause als in der Klinik frisst.

Bitte drückt uns alle Daumen, dass sie hier zu Hause endlich endlich wieder fressen mag.

Inaktiver User
29.06.2016, 16:20
Und ob ich Daumen drücke, ich mache seit Tagen nichts anderes. :smirksmile: :in den arm nehmen:

Kannst Du versuchen, das Fressen zu Hause möglichst entspannt zu gestalten? Auch wenn Du - verständlicherweise - eher unentspannt bist. Nicht zusehen, weggehen, sie in Ruhe lassen. Machst Du wahrscheinlich sowieso - aber eben möglichst darauf achten, dass Deine Anspannung sich nicht auf sie überträgt.

Alles Liebe, ich denke an Euch. Und gute Besserung auch dem Söhnchen.

katelbach
29.06.2016, 17:29
Traum-Fee,

ein Trick, damit Katzen was fressen, ist eine Mini-Valium-Injektion. Das Fressen muss aber bereit stehen, weil der Impuls nur recht kurz ist. Man kann das natürlich nicht lang machen und auch nur, wenn die Laborwerte einigermaßen gut sind.
Frag mal in der Klinik danach.

Alles Gute! :blume:

Inaktiver User
29.06.2016, 19:24
Oh mei, Du arme Trau-Fee, das nimmt nicht wirklich ein Ende grad bei Euch, hm ? :in den arm nehmen:
Hoffentlich ist wenigstens Sohnemann schnell wieder fit !


Jetzt mal so rumgesponnen:
Könnte es sein, daß sie daheim Schwierigkeiten mit dem Fressen hat, weil das der Ort ist, von dem aus sie sich verirrt hat und sie quasi vor lauter Aufregung, bloß nicht wieder verloren zu gehen, weder Zeit noch Nerv zum futtern hat ?
Ich komme da drauf, weil wir ja eine ehemalige Straßenmietz haben, die die ersten 5 Jahre bei uns Freigang aus einer Erdgeschoßwohnung raus hatte, sprich: Es waren einfach Fenster und Türen in allen Zimmern immer offen, so daß die Katzen kommen und gehen konnten, wie sie wollten.

Seit dem Umzug letztes Jahr ist nun die Wohnung im 1. Stock, die Fenster sind alle gesichert und die Wohnungstür ging für die Katzen erstmal monatelang gar nicht auf.
Und: Unsere Katze ist wie ausgewechselt. Keine Wildpieslei mehr, keine Prügelei mit den beiden Kleinen mehr (!!) und seit ungefähr 7 Wochen frißt sie endlich auch mehr als nur eine einzige Sorte Nafu.... :ooooh:

Insgesamt macht sie den Eindruck, daß sie sich erst jetzt richtigrichtig sicher fühlt.
Wir haben leider vorher jahrelang nicht erkannt, daß sie wohl mehr Schutz braucht, als der räumlich unbegrenzte Freigang ihr geben konnte. *schäm*


Wenn ich das jetzt auf Eure Situation umdenken würde, käme ich zu folgender Idee:
Kannst Du ihr einen wirklich richtig sicheren Ort in der Wohnung suchen ??
Also möglichst weit weg von dem Raum, aus dem weg sie sich im Mai verlaufen hat und mit geschlossenen Fenstern und Türen. Und ich würde sie irgendwo erhöht hinsetzen zum fressen, vielleicht habt Ihr irgendwo einen Catwalk oder ein Wandbettchen, wo Du ihr das Futter hinstellen kannst.

Oder hat sie ohnehin einen safeplatz ?
Dann würde ich nach Möglichkeit den nehmen.

Manchen Katzen brauchen auch Körperkontakt zum Dosi beim fressen, dann hilft es, wenn man ihnen ein oder zwei Hände seitlich auf den unteren Rücken legt, also ihnen quasi den Podex hält, wenn sie sich zum fressen hinsetzen.

Ansonsten fallen mir noch ein Fummelbrett zum wieder auf's Essen neugierig machen und natürlich jede Menge fast food in Richtung Whiskas oder Sheba ein. Das ist jetzt nicht wirklich gesund, aber es bringt ihr was auf die Rippen.



Die Daumen bleiben natürlich ganz fest für Euch gedrückt - auf daß es dem Söhnchen und der Katze bald wieder besser geht.


herzlichst


EslebedieFamilie

gezeitenfrau
29.06.2016, 20:14
Liebe Traum-Fee, es ist ein zähes Ringen mit der Leber, aber es lohnt sich fast immer.

Ich drücke auch alles was geht,aber bloß nicht Zuviel Stress machen, denn das merken
die Tiere und das kann verunsichern.Aber ok, ich weiß das das nicht einfach ist.
Deinem Sohn und der Katzendame alles Gute:blume:

Horus
30.06.2016, 08:09
Traum-Fee, hab ihr die Katzendame denn gestern noch heim genommen? Wie lief die Nacht?

Ich weiss, man hinterfragt sich intensiv bei dem Phänomen, wenn eine Katze in der Klinik frisst aber daheim nicht. Man tendiert als Mensch dazu, in diesen Fällen den Fehler bei sich selbst zu suchen, sich zu überlegen "was mache ich falsch, dass sie sich bei mir nicht sicher fühlt"? und solche Dinge. Oder auch: "was können die in der Klinik besser, was ich nicht kann? Ich geb ich so viel Zuneigung und kümmere mich dauernd um sie, in der Klinik ist sie nur eine Patientin von vielen und wird nicht betütelt - also was mache ich falsch?" und so was.

Das ist aber überflüssig! Denn das ist nicht der Punkt.
Es kann sehr gut sein, dass in der Klinik irgendetwas ist, was der Katze Sicherheit gibt, was zu Hause fehlt. Zum Beispiel gerade das Nicht-Betütelt-Werden. In der Klinik wird die Katze ab und zu gecheckt und ansonsten in Ruhe gelassen, sie liegt in ihrer Klinikbox, hat wenig Bewegung und wenig Ablenkung für die Sinne. Und vielleicht ist das genau das, was ihr hilft, damit sie frisst.

Deshalb gehen meine Gedanken in die gleiche Richtung wie was @EsLebeDieFamilie geäussert hat: mach ihren Lieblingspltz zur "Klinikbox". Füttere sie dort, vielleicht kannst du eine Art "Höhle" bauen, die von oben und drei Seiten her geschlossen ist, lass sie dort vollkommen in Ruhe, lass auch deinen Sohn nicht zu ihr, schliesse ev. sogar die Tür, damit sie wenig Geräusche mitbekommt und lass sie einfach. Ab und zu hingehen, schauen, wie es ihr, ein wenig streicheln, aber nicht intensiv. Und dann mal schauen.

Inaktiver User
30.06.2016, 09:38
Guten Morgen !

Horus, die Idee mit der nachgebauten Klinikbox finde ich klasse !

Ich hab heute Nacht auch nochmal nachgedacht und bin zu ähnlichen Ergebnissen gekommen, wie Horus wohl auch.

Liebe Traum-Fee, bitte habe im Hinterkopf, daß Deine Katzendame vermutlich massiv reizüberflutet ist nach dem Monat auf der Straße und das erstmal abbauen muß.
Die Idee mit der Höhle /nachgebauten Klinikbox ist wirklich toll, ich hätte Dir vorgeschlagen, auf jeden Fall auch das Zimmer, in dem sie sich hauptsächlich aufhält, wenigstens vorübergehend abzudunkeln und sie möglichst in warmer, reizarmer und räumlich klar begrenzter Umgebung zur Ruhe kommen zu lassen.
(Unser Birmchen braucht auch jeden Tag einen stockdunklen Raum - bei uns das Schlafzimmer, in dem ich ihr nach dem Lüften immer die Rollläden wieder runterlasse.)

Was wir hier auch erleben: Unsere Katzen haben in dem Jahr hier wieder zu ihrem natürlichen Rhythmus zurückgefunden, das heißt, sie schlafen tagsüber sehr viel und sind am aktivsten in der Dämmerung, derzeit morgens von kurz nach 3 bis etwa halb 7 und dann abends so ab ungefähr 8 Uhr wieder und dann bis Mitternacht.
Früher, im alten Freigängerrevier, hatten sie sich im Rhythmus an uns Menschen angepaßt unnd waren tagaktiv.

Ich weiß jetzt nicht, wie das bei Eurer Maus war/ist, aber vielleicht kannst Du das mal beobachten, ob sich da bei ihr auch was getan hat und gegebenenfalls wenigstens vorübergehend ihre Fütterzeiten daran anpassen.

(Mir ist schon klar, daß das durchaus in Richtung verwöhnen geht und es unter Umständen schwer werden könnte, ihr das später wieder abzugewöhnen. Aber momentan ist es wohl erstmal wichtig, daß sie wieder zu Kräften kommt . Notfalls müßt Ihr die Bedingungen Eures Zusammenlebens später nochmal neu verhandeln. )


Ich wünsch' Euch heute einen leichten, kalorienreichen Tag. :blume:


herzlichst


EslebedieFamilie

Traum-Fee
30.06.2016, 11:19
Hallo Ihr Lieben,

habt vielen herzlichen Dank für Euren Input :kuss:

Seit gestern Abend ist die Katzendame wieder zu Hause bei uns. Sie hat sich nach Ankunft erstmal zweimal erbrochen :unterwerf:. Man hat mir vorsorglich einen Magenschutz für sie mitgegeben. Ich war danach erst sehr unsicher, ob ich ihr dann überhaupt an diesem Abend noch etwas zu fressen anbieten soll, hab mit der Ärztin in der Klinik gesprochen, die meinte, dass ich ihr trotzdem und in jedem Fall etwas anbieten solle.

Ich habe ihr dann etwas angewärmtes Nassfutter angeboten (in einer ruhigen Ecke, ganz für sich, abgeschirmt von Sohnemann und allem anderen). Sie hat dann etwas davon gefressen, nicht viel, aber immerhin. Für die Nacht habe ich ihr dann etwas Trofu in ihren Napf und siehe da- heute morgen war dieser leer und vor allen Dingen: ist es auch dringeblieben :jubel:

Heute morgen ist sie mir dann laut schnurrend in der Küche um die Beine und hat richtig signalisiert, dass sie Hunger hat. Sie hat dann recht gut Nassfutter gefressen :musiker:. Ich bin heute morgen arbeiten, mein Freund auch und Sohnemann (dem es wieder besser geht :smile:. Danke auch für die Besserungswünsche an ihn :blumengabe:) ist bei der Tagesmutter, so dass sie heute morgen ganz in Ruhe für sich sein kann. Sie hat sich auch, nach dem Futtern, direkt in den Bettkasten unserer Gästeschlafcouch verzogen. Das war, vor ihrem "Ausflug" immer ihr Lieblingsrückzugsort. Dort ist sie sicher vor Sohnemann, es ist kuschlig, dunkel, warm, in dem Bettkasten liegt eine Decke für sie und Kissen die nach uns (der Familie) riechen. Da macht sie vielleicht intuitiv von selbst das, was ihr mit der imitierten Klinikbox und dem geschützten Raum vorgeschlagen habt.

Was ihren Rhythmus angeht: bevor sie auf Freigang ging, hatte sie sich sehr unserem Rhythmus angepasst. D.h. wenn wir abends gegen 22Uhr/23 Uhr schlafen gingen, hat sie sich ebenfalls in ihr Bettchen im Wohnzimmer gelegt, kam irgendwann in der Nacht (meist so gegen 2 oder 3 Uhr) zu uns und hat den Rest der Nacht bei uns geschlafen, bis sie dann gegen 6 Uhr mit uns aufgestanden ist.

Seit sie nun wieder da ist, ist sie nachts völlig rast-und sehr ruhelos. Sie tigert die ganze Nacht durch die Wohnung, kommt ins Schlafzimmer, wandert kurz über uns, schnüffelt an uns, schleckt uns ggf. kurz ab und dann geht's wieder raus. Manchmal legt sie sich auch dazu- aber nie länger als vielleicht mal ne Stunde. Dann geht sie wieder auf Wanderschaft. Es kommt mir vor, als würde sie unsere Wohnung (ihr Revier) kontrollieren. Wahrscheinlich war sie in den 4,5 Wochen draußen (wenn sie denn nicht die komplette Zeit davon irgendwo eingesperrt war) auch jede Nacht aktiv, unterwegs und auf der Hut/Lauer. Ich hoffe sehr, dass sich dies, nach einiger Zeit, wieder etwas mehr auf unseren Rhythmus einpendelt, denn ich bin heute völligst geschlaucht, da ich die ganze Nacht immer wieder von ihr geweckt wurde. Und das, wo ich derzeit wirklich Schlaf gebrauchen könnte. Ich bin soo unendlich froh und dankbar, dass Sohnemann seit einiger Zeit wirklich gut schläft, so dass ich eigentlich gehofft hatte, die Zeit der andauernd schlechten Nächte wäre vorüber.

Aber nun muss sie ihr Erlebtes wohl erstmal verarbeiten, runterkommen, bei uns wieder ankommen, zu Kräften kommen. Und dann gibt sich das hoffentlich auch wieder ein wenig mit ihrer Nachtaktivität.

Ich hoffe, dass das, was sie heute bislang gefuttert hat, ebenfalls drinbleibt und ich keine unschöne Überraschung erlebe, wenn ich nachher nach Hause komme.

Erstaunlicherweise hatte sie bislang noch nicht einmal einen Drang nach außen geäußert. Ich hoffe, dass das erst einmal so bleibt und sie nicht direkt wieder auf Freigang drängt. Denn ganz ehrlich- ich weiß noch nicht, wie ich zukünftig mit dem Thema "Freigang" umgehen werde. Das Erlebte muss sich nun erst einmal setzen.

Inaktiver User
30.06.2016, 11:27
Mein Kater war voriges Jahr schwer krank, etwa eine Woche lang hat er nur das absolute Minimum gefressen. Er war vorher schon sehr schlank, nach dieser Woche richtig abgemagert.
Die Tierärztin hat mir dann Reconvales Tonikum empfohlen. Ich habe es ihm teils mit einer Spritze eingeflößt, teils hat er es auch selber aufgeschleckt. Und nach ein paar Tagen hatte er auch wieder Appetit auf herkömmliches Futter.
Ich drück euch ganz fest die Daumen.

EDIT: ich wurde beim Schreiben unterbrochen, daher haben sich die Beiträge überschnitten. Schön, dass es ihr anscheinend besser geht. :)

Traum-Fee
30.06.2016, 11:31
Liebe Lakritze,

danke Dir! Das Reconvales Tonikum hatte ich in meiner Verzweiflung letzte Woche auch probiert, weil ich damit, nach Krankheit, auch schon sehr gute Erfahrungen gemacht hatte. Sie wollte leider nur auch das nicht mal ansatzweise schlabbern. Aber ich habe es zu Hause und werde es sicherlich die Tage zwischendurch auch mal wieder versuchen und ihr anbieten.

Ihr etwas mit der Spritze einflößen würde ich wohl dann versuchen, wenn sie nun wieder gar nichts anrühren würde.

Traum-Fee
30.06.2016, 11:32
Liebe Katelbach,

das mit der Valium-Injektion hätte dann aber in der Klinik gemacht werden müssen, oder?

Inaktiver User
30.06.2016, 11:43
Jipphieeeee, gute Nachrichten !! :yeah::yeah::yeah:

Mensch, liebe Traum-Fee, das freut mich jetzt aber !!!!!!
Es klingt doch schon mal nach einem guten Anfang und ich wünsche Euch von Herzen, daß es jetzt in die richtige Richtung weitergeht.

Witzig, daß sich auch bei Euch der Rhythmus so umgestellt hat.
Da sieht man mal, wieviel Liebe Katzen für Menschen haben, daß sie sich soooo entgegen ihrer Natur verhalten, wenn sie uns zuliebe tagaktiv werden.
Bei der Katzendame kann ich mir gut vorstellen, daß sie sich auch wieder auf Euch einstellt, es wird aber sicher noch ein ganzes Weilchen dauern. Ich fürchte, da mußt Du eher in Wochen rechnen....

Aber auch da wäre ja eine Zweitkatze sehr hilfreich, weil die Damen dann miteinander beschäftigt wären und Ihr sicher wieder mehr Ruhe hättet.
Seid Ihr da schon in Euren Überlegungen weitergekommen ?
Also so ganz grundsätzlich, denn es ist ja jetzt noch viel zu früh, um da irgendwelche Realitäten zu schaffen, erstmal muß die Süße wieder zur Ruhe und auf die Pfötchen kommen.

Thema Freigang: Meine Katzen lehren mich gerade, daß das von menschlicher Seite aus völlig überbewertet wird. (Hier ist ja nach wie vor die Möglichkeit zum Freigang gegeben, zwei von drei Katzen nutzen sie aber gar nicht mehr und die Dritte auch nur höchstsporadisch.Und wir wohnen eigentlich in einem Katzenparadies.)
Wichtig sind katzensichere Fenster zum rausgucken und nach Möglichkeit auch ein gesicherter Balkon oder ähnliches zum frische Luft schnappen, Bienen ärgern und Schmetterlinge fangen, aber das geht alles auch in einem geschützten Rahmen, dazu muß katz sich nicht zwingend auf der Straße rumtreiben.
Ich kann sehr gut verstehen, daß Du da jetzt zögerlich bist, vielleicht ist es gar nicht nötig, sie wieder ganz rauszulassen.
Und im nächsten Vierteljahr würde ich daran sowieso keinen Gedanken verschwenden, dann ist es eh schon Herbst und bald wieder kälter draußen - wer weiß, wie sich das entwickelt....


So, und jetzt freue ich mich noch 'ne Runde, daß Eure Maus sich doch wieder zum fressen entschieden hat und auch der Sohnemann wieder fit genug für die Kita ist.
:yeah::jubel::yeah::jubel::yeah:



herzlichst


EslebedieFamilie

Horus
30.06.2016, 12:59
Witzig, daß sich auch bei Euch der Rhythmus so umgestellt hat.
Da sieht man mal, wieviel Liebe Katzen für Menschen haben, daß sie sich soooo entgegen ihrer Natur verhalten, wenn sie uns zuliebe tagaktiv werden.

hmmm ... das sehe ich nicht so.
Kein Mensch kann sagen, ob sie ihre Menschen "lieben", so, wie wir das verstehen. Und ob sie dem Menschen zuliebe irgendwas machen, wage ich zu bezweifeln. Katzen sind Katzen, die agieren nach ihrem eigenen Kopf und gemäss ihrer Eigenliebe (bei Hunden ist das anders).

Ich denke eher, dass Katzen ihren Tagesrhythmus umstellen und dem Menschen anpassen, geschieht vor allem im Eigeninteresse. Tagsüber, wenn der Mensch wach ist, läuft viel, da ist es interessant im Haus, da hat man Interaktion, wird bespasst und gestreichelt. Es ist im Interesse der Nichtfreigänger-Katze, tagsüber wach zu sein.
Nachts hingegen, wenn die Menschen schlafen, ist es für eine Einzelkatze im Haus toooooooooooodlangweilig. Keine Bewegungen, kaum Geräusche, keine Interaktionen, rein gar nichts. Und was macht eine Katze, wenn ihr langweilig ist? Entweder nimmt sie die Wohnung auseinander (v.a. wenn sie jünger sind) oder aber, sie macht das Gleiche wie wir, wenn wir irgendwo festhängen ohne Reize, ohne Ablenkung: wir legen uns schlafen.

Traum-Fee
30.06.2016, 13:03
Jipphieeeee, gute Nachrichten !! :yeah::yeah::yeah:

Mensch, liebe Traum-Fee, das freut mich jetzt aber !!!!!!
Es klingt doch schon mal nach einem guten Anfang und ich wünsche Euch von Herzen, daß es jetzt in die richtige Richtung weitergeht.

Danke Dir :blumengabe: Ich hoffe auch sehr, dass sich da jetzt ein Positivtrend draus entwickelt.


Bei der Katzendame kann ich mir gut vorstellen, daß sie sich auch wieder auf Euch einstellt, es wird aber sicher noch ein ganzes Weilchen dauern. Ich fürchte, da mußt Du eher in Wochen rechnen....

Ja, das fürchte ich auch. Die Schlafzimmertüre zuzumachen, bringe ich aber grade nicht übers Herz. Abgesehen davon, würde sie dann richtig Rabatz davor machen.



Aber auch da wäre ja eine Zweitkatze sehr hilfreich, weil die Damen dann miteinander beschäftigt wären und Ihr sicher wieder mehr Ruhe hättet.
Seid Ihr da schon in Euren Überlegungen weitergekommen ?

Nein. Noch nicht. Wir hatten noch überhaupt keinen Kopf dafür, uns darüber Gedanken zu machen. Ich merke auch, dass ich gerade sehr erschöpft bin. Derzeit ist irgendwie "Augen zu und durch" angesagt- alles mögliche tun, damit sie wieder auf die Pfoten kommt und dann gilt es auch erstmal neue Kraft zu tanken und dann in Ruhe zu überlegen, wie es weitergeht. Aktuell muss ich sehr mit meinen Energien und Ressourcen haushalten. Denn das Drama um die Katzendame ist derzeit nur eine von vielen Baustellen und Themen, die uns umtreiben.



Thema Freigang: Meine Katzen lehren mich gerade, daß das von menschlicher Seite aus völlig überbewertet wird. (Hier ist ja nach wie vor die Möglichkeit zum Freigang gegeben, zwei von drei Katzen nutzen sie aber gar nicht mehr und die Dritte auch nur höchstsporadisch.Und wir wohnen eigentlich in einem Katzenparadies.)

Interessant, dass Du das schreibst. Ehrlich gesagt hege ich insgeheim die Hoffnung, dass sie aus den 4,5 Wochen gelernt hat, dass draußen die "böse Welt" ist und es zu Hause sicher und safe ist und sie auf weitere Ausflüge einfach freiwillig verzichtet :freches grinsen:. Aber irgendwie denke ich, dass das auch etwas naiv gedacht und gehofft ist. Unser Problem ist halt einfach, dass wir nun Erdgeschoß mit Terrasse und Garten wohnen und unser Sohnemann mit bald 2 Jahren natürlich demnächst die Terrassentür auf und zu macht, wie er möchte und nicht immer zwingend darauf achten wird, dass die Katzendame nicht auch mit raus in den Garten witscht. Und katzensicher lässt sich unser Garten leider nicht einzäunen. Das wird echt noch ein großes Thema hier werden.



So, und jetzt freue ich mich noch 'ne Runde, daß Eure Maus sich doch wieder zum fressen entschieden hat und auch der Sohnemann wieder fit genug für die Kita ist.
:yeah::jubel::yeah::jubel::yeah:


:kuss:

Maccaroni
30.06.2016, 13:18
Super, dass Eure Katze frißt:lachen:

Zwei meiner Katzen sind ausgesetzt gewesen und wohl auch schon lange draußen auf sich gestellt gewesen.
Als sie zu uns kamen, konnten unsere Katzen nicht raus.wir hatten damals nur einen jungen Kater. Ich habe beim Hauskauf die Dorfstraße unterschätzt und eine Katze ist dort überfahren worden.
Die beiden Ausgesetzten haben überhaupt kein Interesse gehabt, rauszugehen,nie versucht, wie der junge Kater abzuhauen, sie waren glücklich, im Haus und angrenzenden Stallungen rumzutoben.
Seit letztem Jahr haben wir den hinteren Teil des Gartens katzensicher eingezäunt. Da gehen sie gerne raus, haben auch noch nie versucht, hinauszukommen, wie der Kater und Katze Nr. 4. Wer weiß, was sie erlebt haben.
Ich denke, sie wissen es zu schätzen, dass sie bei uns sicher sind.

katelbach
30.06.2016, 17:31
Liebe Katelbach,

das mit der Valium-Injektion hätte dann aber in der Klinik gemacht werden müssen, oder?

Ja, macht man zuhause normalerweise nicht.

Freut micht, dass Madame etwas frisst!

Sabina_
01.07.2016, 21:50
Hallo,

ich hab erst jezt deinen Strang gesehen. Wie schön, dass die Mieze wieder da ist...nach so langer Zeit. Ich hatte im letzten Herbst dasselbe mit meiner Katze und hab hier auch gezittert, aber nur etwa eine Woche. Ich war völlig mit den Nerven fertig in der Zeit und hatte auch die Hoffnung schon aufgegeben. Wiedergefunden hab ich sie letztendlich durch Suchzettel. Sie war aber auch ziemlich heftig verletzt und musste dann erstmal operiert werden.

Heute ist alles wieder gut, aber ich denke noch oft dran und dass ich damit wirklich schlecht hätte leben können. Meine Katze geht viel weniger raus als früher. Kann aber auch daran liegen, dass sie älter und bequemer wird. Auch schön, wir machen es uns gemeinsam auf dem Sofa gemütlich und ich streichel ihren wunderbar flauschigen Bauch...:kuss:

Ich wünsch euch alles Gute, genieß die Zeit mit deiner Katze!

Traum-Fee
04.07.2016, 11:39
Liebe Maccaroni, liebe Katelbach, liebe Sabina_: Danke Euch fürs Mitfreuen :blumengabe:

Ich wollte Euch und allen, die hier noch mitlesen, ein kurzes Update dalassen:

Madame frisst weiterhin. Zwar wirklich kleine Portionen und auch keine Mengen, mit denen sie groß zunehmen wird, aber sie frisst. Und das ist mir momentan das Wichtigste.

Gestern Mittag hat sie leider zweimal erbrochen. Ich werde dabei immer direkt leicht panisch. Hoffe aber, dass es nur deshalb war, weil sie etwas durcheinander gefressen hat: erst Trofu-Cräcker, dann ein bisschen Reconvales-Tonikum geschlabbert und ne halbe Stunde später ein bisschen von einer dieser Knabber-Leckerli-Stangen. Ich meine es wohl manchmal noch zu gut mit ihr :knatsch:. Werde mich nun wirklich strikt an die 4-5 Miniportionen von ihrem gewohnten Sensitive-Futter halten. Und Leckerlis außer der Reihe erst dann wieder verstärkt geben, wenn sich ihr Magen-Darm-Trakt beruhigt hat.

Ansonsten ist sie weiter sehr ruhig und friedlich (miaut kaum und wenn nur ganz leise). Heute Nacht hat sie sogar die komplette Nacht in ihrem extra für sie gebauten Schlafthronplatz auf dem Sofa verbracht und ist erst gegen halb 6 zu mir ins Bett gekrochen. Sie ist immer noch extrem kuschelbedürftig tagsüber und zeigt auch noch keinen Drang nach Draußen. Ich hoffe wirklich, dass sie sich diesbezüglich noch weiter Zeit lässt. Alles in allem scheint sie grad einfach nur froh zu sein, wieder zu Hause bei uns zu sein.

Und alles Weitere (wieder irgendwann Freigang ja oder nein?, Zweitkatze etc.) müssen wir sehen. Lets cross that bridge when we get there.

Inaktiver User
04.07.2016, 12:10
Gerade wollte ich nachfragen...

Hab Geduld, liebe Traum-Fee, das braucht Zeit.

Ich wünsch Euch weiterhin alles Gute!

gezeitenfrau
04.07.2016, 13:00
Gerade wollte ich nachfragen...

Hab Geduld, liebe Traum-Fee, das braucht Zeit.

Ich wünsch Euch weiterhin alles Gute!

Schließe mich an ! Du machst alles richtig und erbrechen tun Katzen sowieso "gerne";
jedenfalls wenn ich das mit meinem Hund vergleiche- der:krank: sehr selten.

Wichtig ist neben Geduld, kleine Mahlzeiten und ggf. Magenschutz,nach Rücksprache mit
den TÄ.Es gibt auch Medis, die gezielt auf die Leber-Regeneration wirken, auf homöop.
oder pflanzlicher Basis, mir halfen sie damals unterstützend.
Gut das du sie nicht mehr rauslässt, das wäre wohl nicht wirklich förderlich- weiterhin
gute Besserung .:blumengabe:

Traum-Fee
04.07.2016, 15:11
Leider hatte sich Madame heute morgen wieder erbrochen - hab es gerade beim Heimkommen von der Arbeit im Gästezimmer entdeckt :unterwerf:

Hab schon mit der Klinik telefoniert. Man hatte mir ja vorsorglich einen Magenschutz mitgegeben- den soll ich ihr nun 3mal am Tag oral einflössen. Emeprid. Hat jemand Erfahrungen mit dem Mittel? Und ist das mit ihrer Leber wirklich auch okay? Das Medikament wird ja sicherlich auch größtenteils über die Leber abgebaut. Weiß da jemand Bescheid zu? Vielleicht Katelbach?

Traum-Fee
14.07.2016, 09:55
So, ich wollte mal wieder ein kurzes Update geben.

Der Genesungsprozess verläuft weiter sehr zäh. Sie frisst weiterhin. Immerhin. An manchen Tagen schon richtig gut wie in "alten" Zeiten. An manchen Tagen dann wieder weniger. Seit sie nun aus der Klinik zu Hause ist hat sie 180 g zugenommen. Nicht sehr viel- aber auch da: immerhin nimmt sie zu und nicht weiter ab.

Leider erbricht sich die Katzendame täglich, wenn sie nicht gerade Emeprid vom Tia gespritzt bekommen hat oder wir es irgendwie geschafft haben, ihr dieses einzuflößen :unterwerf:. Sie erbricht sich immer in der Nacht oder am frühen Morgen. Es ist lt. Tia das typische Nüchtern-Erbrechen. Es kommt auch "nur" Magensäure/Gallensäure ggf. gespickt mit ein wenig Haaren.

Ich gehe gerade ziemlich am Stock, denn jede Nacht werden wir durch ihr erbärmliches Miauen vor dem Erbrechen geweckt und spätestens wenn das furchtbare Würgen und Pumpen von ihr folgt, rennen mein Freund oder ich los um das Schlimmste auf unseren Sofas oder den Teppichen oder sonstwo zu verhindern. Letztens durfte ich nachts um 3.30 Uhr mein Bett komplett inkl. Matratzenüberzug abziehen :niedergeschmettert:. Auf all unseren Sofas liegen Decken und Handtücher und trotzdem haben wir schon Flecken drin, die nicht mehr rausgehen.

Gerade gestern war ich schon wieder mit ihr beim Tia. Ich bin ab heute Nachmittag für 2 Tage beruflich unterwegs und wollte meinem Freund Entlastung verschaffen, in der Hoffnung, dass der Tia ihr irgendwas gegen die Übelkeit spritzen kann, das länger als 24h anhält. Aber lt. seiner Aussagen würde all das Zeug, was man gegen Übelkeit spritzen kann, nie länger als 24 h anhalten. Wir haben das Emeprid zwar in flüssiger Form zu Hause, aber wie gesagt- ihr das einzuflößen (selbst zu zweit) no chance.

Generell meinte mein Tia gestern, dass solche Lebergeschichten eben furchtbar langwierig wären. Und manche Katzen würden sich leider nie vollständig davon erholen und chronisch angeschlagen bleiben. Irgendwie hat mich der Tia-Besuch gestern ziemlich frustriert.

Am Montag werden nochmal neue Blutwerte genommen, um zu sehen, wie sich ihre Leberwerte, Gallenwerte und das Bilirubin zwischenzeitlich entwickelt haben.

Wir sind Gott sei Dank in der glücklichen Lage die horrenden Klinik- und Tierarztkosten zahlen zu können- aber ich habe mich schon ganz oft gefragt, wie schlimm das dann für alle Beteiligten sein muss, wenn das eben nicht machbar ist.

Nun- meine Geduld und meine Nerven sind weiter gefragt. Alles eher so lala, aber ist jetzt so und da müssen wir nun wohl irgendwie durch.

twix25
14.07.2016, 10:21
Liebe Traum-Fee,

tut mir sehr leid, das zu lesen.

Ich habe bei "uns" damals in der Zeit der ständigen Fürsorgen auch alles getan und gezahlt, was ich konnte
Aber im Nachhinein erst so richtig gtespürt, wie zehrend das für mich war.

Dieses dauernde Lauern.....frisst sie, wieviel, ko....sie, wie oft, wie ist die Verdauung, wie oft zum TA, diese Nächte, das Säubern und Waschen......

Ich hab es zum Einen nicht so richtig gemerkt, weil im Fürsorgemodus und zum Anderen kann mans ja kaum beklagen: man macht es ja selbstverständlich und den "Anderen" hab ich es auch nicht erzählt, um mir das "Wundern" über Tierliebe nicht anzutun :knatsch:

Gut dass man sich hier austauschen kann und auf Verständnis trifft.

Ich hoffe, die Tage deiner Dienstreise gehen gut um und wünsche Dir/Euch Energie und Kraft:blumengabe:

katelbach
14.07.2016, 12:16
Solche Erkrankungen dauern tatsächlich lang.
Ihr habt schon auch das Pancreas angeschaut? Katzen mit Bauchspeicheldrüsenentzündung zeigen ähnliche Symptome.

Ansonsten: Alles Gute!

Aquilea
14.07.2016, 12:28
Liebe Traumfee,

das tut mir auch ganz leid für Euch alle.

Und den Gedanken, wie andere Leute die TA-Kosten bewältigen, hatte ich auch schon sehr oft. In den letzten Wochen vor seinem Tod waren wir ja auch Stammgast bei TA und das ist schon alles sehr schwierig, einerseits das Beste für das Tier bewirken zu wollen, aber eben auch abzuschätzen, ob etwas sinnvoll und bezahlbar ist. Und bei uns geht es geldtechnisch noch ganz gut, aber mal so eben monatlich zusätzliche 400 Euro hinzulegen, ist ja für viele beim besten Willen nicht machbar.

Ob sich alle Leute das vor Anschaffen eines Tieres so bewusst machen? Die Kauf- und Futterkosten sind doch gegen TA pillepalle.

Der andere Faktor Zeit ist ja auch nicht zu unterschätzen: " und dann kommen Sie bitte mit dem Tier morgen Mittag wieder". Wie denn, ich arbeite und mein Mann ist nicht am Ort und wenn ich zu oft "gegen Mittag" auf Arbeit verschwinde, dann habe ich irgendwann zwar Mittags viel Zeit, kann aber die Rechnungen nicht mehr zahlen :grmpf:

Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass sich die Mieze stabilisiert und die Situation für Euch wieder weniger stressiger wird.

LG

Traum-Fee
14.07.2016, 12:32
Liebe twix,

danke für Dein Posting :blumengabe::kuss:

Ja, es tut schon gut, sich einfach hier mal Luft machen zu können. Seit Wochen haben wir nun "Ausnahmezustand" - angefangen von den großen Sorgen und der ganzen Ungewissheit als sie nicht mehr heimkam, dann die ganze Suche nach ihr, Abend für Abend alles abspaziert, hunderte von Suchblättern in Briefkästen geworfen, Bäume und Laternenmaste mit Suchplakaten tapeziert, dann die große Freude sie wieder hier zu haben, sofort gefolgt von der Angst, sie könnte es nicht schaffen, die Klinikaufenthalte, jetzt die ständigen Tierarztbesuche, das Aufpäppeln und Versorgen- das zehrt wirklich extrem. Und es ist ja nicht so, dass ich sonst nichts an der Backe hätte. Der kleine Sohnemann, Job etc. pp.

Ich freue mich tatsächlich riesig heute Nacht in dem Seminarhotel einfach nur schlafen, schlafen, schlafen zu können.

Traum-Fee
14.07.2016, 12:33
Liebe Katelbach,

die Pankreasblutwerte und der Ultraschall waren diesbezüglich bislang immer unauffällig, sowohl beim ersten Tierarztbesuch nach ihrem Wiederauftauchen, als auch in der Klinik. Ich hoffe, das bleibt auch so.

Inaktiver User
14.07.2016, 12:39
Liebe Traum-Fee, das tut mir so leid, dass es dem Kätzchen weiterhin nicht gut geht. :in den arm nehmen::in den arm nehmen::in den arm nehmen:

Leider kann ich Dir gar keine Tipps geben was die Katze betrifft, aber zumindest für die Flecken habe ich einen. Sie sind zwar das kleinere Problem, aber es muss ja nicht auch noch sein.

Rasierschaum schafft sehr gut Abhilfe gegen die gelblichen Flecken und womit ich auch gut zurechtkomme ist Tuba. Das arbeite ich beides mit einem grobporigen, festen Schwamm in den Fleck, nicht zu viel.

Auch sehr hilfreich ist unser Dampfreiniger, der einen Aufsatz für Teppichböden hat.

Alles, alles Gute weiterhin und danke für Dein Update. Ich habe oft an Euch gedacht, aber wollte nicht ständig nerven mit Nachfragen.

Traum-Fee
14.07.2016, 12:42
Liebe Traumfee,

das tut mir auch ganz leid für Euch alle.

Danke auch Dir liebe Aquilea :blumengabe:



Und den Gedanken, wie andere Leute die TA-Kosten bewältigen, hatte ich auch schon sehr oft. In den letzten Wochen vor seinem Tod waren wir ja auch Stammgast bei TA und das ist schon alles sehr schwierig, einerseits das Beste für das Tier bewirken zu wollen, aber eben auch abzuschätzen, ob etwas sinnvoll und bezahlbar ist. Und bei uns geht es geldtechnisch noch ganz gut, aber mal so eben monatlich zusätzliche 400 Euro hinzulegen, ist ja für viele beim besten Willen nicht machbar.

Wir liegen derzeit schon deutlich über den 400 im Monat. Allein die 11 Tage stationär in der Klinik hätten einen kleinen Urlaub ergeben :knatsch:



Der andere Faktor Zeit ist ja auch nicht zu unterschätzen: " und dann kommen Sie bitte mit dem Tier morgen Mittag wieder". Wie denn, ich arbeite und mein Mann ist nicht am Ort und wenn ich zu oft "gegen Mittag" auf Arbeit verschwinde, dann habe ich irgendwann zwar Mittags viel Zeit, kann aber die Rechnungen nicht mehr zahlen :grmpf:

Oh ja- der Faktor Zeit... Da sagst Du was. Ich kann im Moment zum Glück noch ganz gut jonglieren, weil ich in Elternzeit ohne Probleme auch mal home-office machen kann. Aber mit einem 1,5jährigen Kleinkind ist es mit freier Zeit eh schon so eine Sache. Und allein wegen ihm muss ich schon sehr oft mit meinen Terminen jonglieren.



Ich drücke Euch ganz fest die Daumen, dass sich die Mieze stabilisiert und die Situation für Euch wieder weniger stressiger wird.

LG

Danke :kuss:

Traum-Fee
14.07.2016, 12:48
Liebe Morcheeba,

echt- Rasierschaum hilft gegen die Flecken? Der ganz normale handelsübliche Männerrasierschaum? Gut zu wissen. Tuba habe ich auch im Einsatz- zuletzt bei unserem roten Gästesofa. Da sind allerdings leider ein paar sehr unschöne Ränder geblieben. Vielleicht habe ich da auch zu viel genommen?

Einen Dampfreiniger haben wir leider nicht. Aber der wäre sicherlich sehr hilfreich.

:kuss: für Deine guten Wünsche

Traum-Fee
14.07.2016, 12:53
Liebe Katelbach,

ich hätte da noch gerne zu einer Sache Deine medizinische Einschätzung gewusst.

Madame kam ja zu allem Überfluss auch noch mit Flöhen zurück :unterwerf:. D.h. wir haben auch eine extreme Grundreinigung der kompletten Wohnung hinter uns. Sie hat vor knapp 4 Wochen Stronghold bekommen und man sagte mir, dass ich das nun noch 2 weitere Monate wiederholen solle, um zu Hause auf der sicheren Seite zu sein.

Eine Wiederholung stünde nun für nächste Woche auf dem Programm. Das Zeug ist ja allerdings nicht ohne und ich habe etwas Sorge, ob sie das derzeit überhaupt einigermaßen wegstecken kann. Der Tia möchte die Blutwerte am Mo abwarten. Bei Stronghold heißt es ja, dass es nicht bei untergewichtigen, geschwächten Tiere mit einer anderen Grunderkrankung angewendet werden soll. Und in diese Kategorie fällt sie ja derzeit leider nun mal.

Aber ich möchte auch definitiv auf der sicheren Seite sein, dass ich die Mistviecher zu Hause auch wirklich eliminiert bekommen habe. Denn das finde ich wirklich überhaupt nicht lustig.

Wie schätzt Du das ein? Wie gefährlich ist es, ihr das Zeug unter den Umständen nochmal zu geben?

Maccaroni
14.07.2016, 13:13
Liebe Traum-Fee,

ich kann leider nichts Hilfreiches betragen, außer Daumendrücken.

Inaktiver User
15.07.2016, 19:01
Liebe Traum-Fee,

ich hab leider blöde Internetprobleme, deshalb nur ganz kurz:

Es tut mir arg leid, daß es der Maus noch nicht gravierend besser geht. :in den arm nehmen:

Ganz naive Frage - ich kenne mich nur so halb bei Leberproblemen aus, vielleicht übersehe ich da gerade was -, aber warum füttert Ihr nicht einfach nachts nochmal was zwischendurch, damit ihr dieses Erbrechen erspart bleibt ?
Entweder Trofu oder Nafu, vielleicht mittels Futterautomat, damit die Fliegen jetzt im Sommer (falls bei Euch Sommer sein sollte, hier ist es eher der andere Monat mit "J" am Anfang, der normalerweise nach Weihnachten kommt) nicht dran gehen.

Es gibt von Kärcher ganz handliche Dampfdesinfizierer, die auch nicht die Welt kosten, sowas würde ich echt jedem Tierhalter empfehlen. Spätestens, wenn das erstemal diese fiesen Giardien auftauchen und man täglich die ganze Wohnung desinfizieren muß, weiß man die Dinger zu schätzen.

Wir stehen jetzt bei fast 6000 € TA-Kosten seit Ende März ( 6 Zahn-OPs gibt's leider nicht mit Mengenrabatt) und ich bin extrem froh, daß ich damals (gegen den anfänglichen Widerstand meines Mannes) eine Krankenvollversicherung für jede unserer 3 Katzen durchgesetzt habe, sonst hätten wir inzwischen auch erhebliche finanzielle Probleme (die Ersparnisse schmelzen grad in einem Erbstreit wie Butter in der Sonne *seufz*) .
Leider sind die aktuellen Tarife derzeit nicht so gut wie der, den wir noch haben, aber auch das ist etwas, was ich jedem Tierhalter ans Herz lege.


Unter Umständen bin ich demnächst länger mal hier weg, aber ich denke auch offline ganz, ganz oft an Euch und wünsche Dir von Herzen, daß die Süße sich erholt, bevor sie Euch den allerletzten Nerv geraubt hat und vor allem, daß für die gesamte Traum-Fee-Familie jetzt aber schleunigst mal leichtere und ruhigere Zeiten anbrechen... :blume:
Paß auf Dich auf, ja ? :wangenkuss:



herzlichst


EslebedieFamilie

katelbach
15.07.2016, 20:30
Wie schätzt Du das ein? Wie gefährlich ist es, ihr das Zeug unter den Umständen nochmal zu geben?

Schwer zu sagen.

Ich bin an sich ein Fan von Spot-ons, würde sie aber nicht bei kranken, geschwächten oder abgemagerten Tieren anwenden.

Und ich bin inzwischen auch bei meinen Hunden vorsichtig, weil meine Epileptikerin, soweit ich das beobachten kann, an wirklich jede Körperstelle rankommt und beide Hunde mit viel körperkontakt und "Beißen" miteinander spielen. Die orale Aufnahme ist wirklich nicht ohne.

Ich würde die nächste Untersuchung abwarten. Und lass Dich vom TA beraten, was für Möglichkeiten Du sonst noch hast. Auch zur Dekontamination der Wohnung.

Traum-Fee
15.07.2016, 21:25
Danke Katelbach für Deine Einschätzung. Ich hatte ja das Gefühl, dass sie das letzte Mal nach dem Spot-on quasi stündlich mehr und mehr abgebaut hatte. Das war ja am Morgen nach ihrem Wiederauftauchen, als ich das erste Mal bei der Tia war. Da war sie zwar auch schon am Kotzen und sehr schlapp und sichtlich krank, aber nach dem Spot-on konnte man wirklich zusehen, wie es ihr schlechter und schlechter ging. Bis es dann abends so schlimm war, dass ich sie in die Klinik gebracht habe. Das kann jetzt auch Zufall gewesen sein und ihr Allgemeinzustand hätte sich auch ohne Spot-on so entwickelt, wie er sich entwickelt hat. Aber vielleicht gab es eben doch einen Zusammenhang.

Und wenn das jetzt wieder so wäre- dann wäre das eine Katastrophe. Nochmal so zurückgeworfen zu werden - ich mag es mir gar nicht ausmalen.

Traum-Fee
15.07.2016, 21:35
Unter Umständen bin ich demnächst länger mal hier weg, aber ich denke auch offline ganz, ganz oft an Euch und wünsche Dir von Herzen, daß die Süße sich erholt, bevor sie Euch den allerletzten Nerv geraubt hat und vor allem, daß für die gesamte Traum-Fee-Familie jetzt aber schleunigst mal leichtere und ruhigere Zeiten anbrechen... :blume:
Paß auf Dich auf, ja ? :wangenkuss:



herzlichst

EslebedieFamilie

Danke :kuss: . Die ruhigen Zeiten hätten wir sowas von nötig. Wir haben grad alle ein ziemlich dünnes Nervenkostüm :knatsch:

Madame hat meinem Freund heute früh mal wieder ins Bett gekotzt :heul: Der Arme hatte wieder das volle Programm abzuspielen.

Wir haben seit ihrer Erkrankung für die ganze Nacht eine große Menge Tofu im Napf, d.h. sie kann auch jederzeit nachts etwas futtern. Nur tut sie das derzeit nicht, sondern liegt quasi komplett bei uns im Bett und schläft/döst vor sich hin. Irgendwann wacht sie dann auf, weil sie z.B. aufs Klo muss und dann hat sie sich kaum bewegt und es geht schon los.

Diese Dampf-Desinfizierer von Kärcher schaue ich mir mal an.

Ich wünsche Dir ebenfalls alles Gute für Deine offline-Zeit :blumengabe: Fährst Du in Urlaub?

Traum-Fee
15.07.2016, 22:02
Liebe Traum-Fee,

ich kann leider nichts Hilfreiches betragen, außer Daumendrücken.

:blumengabe::blumengabe:

Traum-Fee
21.07.2016, 08:36
Und mal wieder wollte ich ein Update geben:

Madame geht es von Tag zu Tag gefühlt und erlebt besser. Sie frisst mittlerweile sehr gut, hat auch wieder zugenommen und tobt und spielt wie in alten Zeiten.

Seit 2 Tagen bekommt sie abends Antra Mups und die beiden darauffolgenden Nächte waren jeweils "Erbrechen"-frei :jubel: . Es wäre zu schön, wenn das Medikament anschlagen würde. So ganz wagen wir es noch nicht zu glauben und zu hoffen. Die Tablette hat sie die beiden Male in Malzpaste gedrückt sehr gut genommen. Kein Vergleich zu dem Zirkus mit dem flüssigen Emeprid.

Am vergangenen Montag waren wir zur Blutabnahme wieder beim Tia. Gestern waren die Ergebnisse dann da: ihre Leber - und Gallenwerte sind alle wieder komplett im Normalbereich :jubel:. Und auch der Pankreaswert ist weiterhin im Normalbereich. Das hat uns wirklich sehr gefreut.

Leider aber zeigt ihr Blutbild eine Anämie. Das kann wohl im Zuge einer solchen Lebergeschichte immer mal auftreten. Das Problem bei ihr ist wohl nur, dass die entsprechenden Blutwerte sich nicht parallel zu ihren Leberwerten verbessern, sondern sogar verschlechtern. Unser Tia schiebt nun einen Leukosetest hinterher. Denn seiner Meinung nach könnte hinter der Anämie auch eine zusätzliche Infektion stecken.

Also durch sind wir noch nicht mit dem ganzen Thema :knatsch:.

Diese Anämie-Geschichte und die dazugehörigen Blutwerte passen so gar nicht zu ihrem Verhalten und zu ihrer Entwicklung.

Aber ich freue mich nun einfach an ihrer positiven Entwicklung und dass man wirklich sieht, wie es ihr stetig besser geht. Und daran halte ich mich nun erstmal fest. Punkt.

Traum-Fee
21.07.2016, 08:40
In Sachen Stronghold meinte unser Tia, dass wir definitiv erstmal die Blutwerte abwarten. Er möchte ungern dieses "Gift" (sein O-Ton) auf eine geschwächte und angeschlagene Katze geben. Er schließt auch nicht aus, dass ihre rapide Verschlechterung damals nach der Gabe von Stronghold darauf zurück zu führen ist. Aber eine wirkliche Alternative zu den spot-ons gibt es nicht, wenn man die Flohgeschichte nachhaltig beseitigt haben möchte.

Also über kurz oder lang werden wir da nochmal ran müssen.

Aquilea
21.07.2016, 12:31
Liebe Traumfee,
das freut mich sehr für Euch und für die Mieze. Ich finde es klasse, dass Du immer mal wieder Neuigkeiten berichtest.

Und ich drücke Euch weiter die Daumen, selbst wenn es vielleicht doch mal wieder zu einem "Zwischenfall" kommen sollte, ist die Tendenz doch super. Wegen der Anämie würde ich mich jetzt noch nicht verrückt machen und mich erstmal nur freuen, dass es ihr besser geht.

Mit Freigang wartet Ihr wohl noch ein Weilchen, oder :zwinker:?

LG
Aquilea

Inaktiver User
21.07.2016, 12:54
Danke Traum-Fee fürs Update.

Das sind gute Nachrichten!

Sie war stark verfloht - richtig? Die Anämie kann unter Umständen auch damit zusammenhängen. Flöhe können FIA übertragen, das ist die Feline Infektiöse Anämie. Ich würde sie daraufhin sicherheitshalber einmal testen lassen, das kann man sehr gut behandeln, wenn es so ist.

Auf die Schnelle von Wikipedia (wenn auch nicht meine Lieblingsquelle):


Die Feline Infektiöse Anämie (Abkürzung FIA, Synonyme: Hämobartonellose, Hämolytische Anämie) ist eine weltweit vorkommende bakterielle Infektionskrankheit der Katzen. Sie wird durch hämotrope Mykoplasmen hervorgerufen, das sind Bakterien, welche die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) befallen. Bei gesunden Tieren ist die Infektion zumeist harmlos und verläuft ohne klinische Symptome. Bei geschwächten Tieren kann sie jedoch eine akute oder chronische Blutarmut (Anämie) hervorrufen. Die Krankheit ist heilbar, allerdings bleiben die Tiere lebenslang Träger des Erregers und stellen somit eine Infektionsquelle für andere Katzen dar. In der Praxis ist sie insbesondere als Begleiterkrankung von Viruskrankheiten, die zu einer weiteren Verschlechterung des Gesundheitszustandes führt, und als potenzielle Gefahr bei Bluttransfusionen bei Katzen von Bedeutung. Da die Erreger eine hohe Wirtsspezifität besitzen, sind Menschen und andere Tiere als Katzen für diese Krankheit nicht empfänglich.

Traum-Fee
21.07.2016, 13:56
Liebe Aquilea,

nein- Freigang ist in der Tat noch nicht wieder angesagt. Lt. Tia soll sie auch noch so lange drinnen bleiben, bis sie körperlich wieder gefestigter ist. Aber ganz ehrlich: ich weiß nicht, ob ich sie jemals nochmal rauslassen soll und kann.

Wir wissen ja bis heute nicht, ob sie freiwillig nicht nach Hause kam oder ob sie sich schlicht und einfach verlaufen hatte. Was wäre denn, wenn sie beim nächsten Freigang wieder um die Ecke biegen und einfach nicht mehr zurückkommen würde? Ich kann ja nun nicht regelmäßig eine wochenlange große Suchaktion nach ihr starten. Sollte sie uns allerdings bald zu Hause die Wände hochgehen, dann stehen wir vor einem Problem.

Ich versuche die Anämie nun auch weitestgehend aus meinen Gedanken zu streichen und freue mich, dass es ihr augenscheinlich erst einmal besser geht. Danke für Deine Daumen :blumengabe:

Liebe morcheeba,

nein, die Katzendame war nicht stark verfloht- die Tiä meinte, am Tag nach ihrem Wiederauftauchen, dass es kein starker Befall wäre. Und in der Tat hatte ich selbst nur einen am linken Ohr gesehen. Klar- ein Floh kommt nicht allein, aber sie war keinesfalls sehr stark befallen. Mein Tia meinte daher, dass er nicht denkt, dass die Anämie daher kommt. Aber ich meine ihn gestern am Telefon so verstanden zu haben, dass er zusätzlich zur Leukose auf FIA testen lassen möchte. Ergebnisse sind wohl morgen da.

Wie würde das denn behandelt werden?

katelbach
21.07.2016, 13:58
Der TA könnte ein Anämieprofil nachfordern, wenn die Blutentnahme noch nicht so lang her ist.

Die Hämobartonellen kann man leicht nachweisen. Der Nachweis mittels Polymeraskettenreaktion (PCR) wird von den üblichen Einsendelabors angeboten. Die Anämie ist eine hämolytische, was das Laborauch nachweisen kann.

Durch die vom Erreger verursachte Schädigung der Erythrozytenmembran kann sekundär eine immunpathologische Hämolytische Anämie entstehen, da ist der sogennte Coombs-Test positiv.

Inaktiver User
21.07.2016, 13:59
Ach entschuldige bitte, ich hatte viele Flöhe im Hinterkopf und ich glaube, den FIA Test hattest Du auch erwähnt. :niedergeschmettert:

Mit einem Antibiotikum.

gezeitenfrau
21.07.2016, 15:02
Schön das die Katzen-Dame langsam aber sicher in Richtung Besserung wandert!:smile:
Auf keinen Fall würde ich zum jetzigen Zeitpunkt stronghold geben, da sollte sie
schon richtig fit sein, lieber nach Alternativen fragen.
Als Umgebungsspray kann man zB. "Bio- Insect- Shocker" von canina benutzen,bei uns
hilft es gut und ist pflanzlich, bzw. auf Ölbasis.Die haben auch ein Präparat zum Entflohen,
was bei mäßigem Befall hilft, wenn man es öfters anwendet.
Weiterhin alles Liebe und gute Besserung betr. der Anämie.:blume:

Traum-Fee
22.07.2016, 13:51
So, die Testergebnisse sind da:

Leukose und FIV negativ.

Mein Tia meinte, dass wir nun in 10-14 Tagen nochmal die Blutwerte kontrollieren sollten und uns den Verlauf anschauen sollte. Falls sie vorher irgendwie auffällig würde, müsse ich natürlich früher kommen.

Er meinte, dass man jetzt natürlich die diversesten Tests bzgl. der Anämie nachschieben könnte, diese allerdings auch alle richtig Geld kosten würden.

Also dieses FIA wurde ja nun jetzt doch nicht mitgetestet. Das wäre ja etwas, was man bei der nächsten Kontrolle, wenn die Werte weiter sinken würden, mitmachen könnte. Wenn man das dann mit AB gut in den Griff bekommen würde.

Und der von Dir erwähnte Coomb-Test Katelbach? Diese immunpathologische Anämie ist dann eine Folge von FIA? Ist das denn dann eine Sache, die man entsprechend therapieren kann oder ist es dann einfach "nur" nice to know, was die Katze hat, aber wirklich adäquat behandelbar wäre es nicht?

Heute Nacht waren wir jedenfalls wieder "Katzenerbrechen-frei"! Und heute hat sie auch schon gefressen wie ein kleiner Scheunendrescher.

Am liebsten würde ich sie jetzt einfach mal in Ruhe lassen und weiter zu Kräften kommen lassen. Sie macht grad überhaupt nicht den Eindruck einer anämischen Katze. Wirklich null. Gestern Abend ist sie dermaßen durch unsere Wohnung gefetzt. Oder kann ich da jetzt auch schnell was verpassen?

Danke liebe gezeitenfrau für Deine Tipps bzgl. Anti-Floh-Mittel. Pflanzlich und auf Ölbasis klingt gut und wenn Du damit auch schon gute Erfahrungen gemacht hast. Noch besser! An das stronghold traue ich mich grad auch noch nicht ran.

Milou1
22.07.2016, 15:54
Liebe Traum Fee,

auch ich habe deinen Strang verfolgt und freue mich für dich, dass deine Katze auf dem Weg der Besserung ist.

Wir sind bei unseren Katzen auch immer sehr ängstlich, wenn es um den Freigang geht, aber wir haben das folgendermassen gut gelöst. Vielleicht hilft die ja der Tipp. Alle unsere Katzen kommen auf Pfiff und zwar zuverlässig. Wir haben das in der Zeit als sie noch nicht raus gehen durften mit ihnen trainiert. Das Futter gab es immer in Verbindung mit einem bestimmten Pfiff. Welcher, ist relativ egal.

Die jetzige Mieze und ihrer Vorgängerin sind nur tagsüber draussen, nachts müssen sie rein. Abends kommen sie also zum letzten Fressen des Tages auf Pfiff rein und dann ist Schluss. Das passiert in der Regel, wenn wir ins Bett gehen. Das klappt problemlos, wir haben fast noch nie auf sie warten müssen. Sie akzeptieren das ohne maulen.

Vielleicht wäre das ja auch etwas für euch, im Moment habt ihr ja Zeit zu üben.

Alles Gute Milou

katelbach
22.07.2016, 16:57
Bei den immunvermittelten hämolytischen Anämien liegt nicht selten ein infektiöses Geschehen zugrunde. Wenn das rote Blutbild in Richtung hämolytische Anämie weist, sollte man ein paar (teure) Tests machen. Hämobartonella felis, FeLV (ist ja ausgeschlossen worden) - und den Coombs-Test, der u.a. Autoantikörper auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen nachweist.

Die Labors bieten im Allgemeinen ein Anämie-Profil an, der TA kann sich auch telefonisch vom Labor beraten lassen, was für Parameter zur Diagnostik wichtig sind (haben wir des öfteren gemacht - weiß man ja nicht immer).

Die Behandlung der immunhämolytischen Anämien stützt sich auf Immunsuppression. Cortisone in erster Linie. Katzen vertragen sie im Allgemeinen sehr gut.

Wie sieht das weiße Blutbild (WBC) aus? Ist die Milz vergrößert?

Habt Ihr eine Tierklinik mit Hämatologie/Onkologie in der Nähe? Die Hämatologen haben zu verschobenen Blutwerten oft noch ein paar Ideen.

Traum-Fee
25.07.2016, 12:38
Nachdem wir 3 Nächte k...frei hatten, hatten wir am WE wieder den Spaß mitten in der Nacht das Bett abziehen zu dürfen :grmpf: . Dafür war heute Nacht mal wieder Ruhe diesbezüglich. Nur konnte ich so gut wie nicht schlafen, weil ich nun schon immer darauf warte, dass es gleich losgeht :unterwerf:. Ich bin ehrlich gesagt gerade einfach nur mega-genervt. Das Antra scheint also doch nicht so richtig zu wirken..

@Milou1: Die Idee, die Katzendame mit einem Pfiff oder einem sonstigen Geräusch vor dem Fressen zu konditionieren hatten wir auch schon. Ist schön zu hören, dass das bei Euch so zuverlässig funktioniert! Ich weiß nur wirklich nicht, ob unsere Kandidatin nicht draußen in der Freiheit einfach wieder alles von zu Hause vergisst und sie auch das Fressen nicht heimlockt? Sie war immerhin 4,5 Wochen u.a. bei schlimmsten Unwettern draußen und weder die widrigen Wetterumstände noch der Hunger haben sie heimgetrieben. Unterstellt natürlich, dass sie hätte heimkommen können, wenn sie denn gewollte hätte. Was wir einfach nie wissen werden. Schwierig das alles.

@Katelbach: Die Milz war, zumindest während der Ultraschalluntersuchungen in der Klinik, immer unauffällig. Wie sie jetzt aussieht weiß ich nicht. Da ihre Leber- und Gallenwerte wieder im Normalbereich sind und der Pankreaswert auch, wollte der Tia nun erstmal auf einen weiteren Ultraschall verzichten. Geht bei ihr ja alles mittlerweile nur noch unter Sedierung (Schlafspritze) :unterwerf:. Was wäre denn, wenn die Milz vergrößert wäre? Wie das WBC aussieht, weiß ich spontan nicht. Müsste ich mal nachfragen. Unsere Tierklinik hat ganz sicher eine Hämatologie/Onkologie. Vielleicht spreche ich da einfach mal ohne die Katzendame, dafür mit den letzten Blutwerten vor.

Inaktiver User
25.07.2016, 15:06
Das freut mich / uns, dass Madame sich so langsam auf dem Weg der Besserung befindet.


Nachdem wir 3 Nächte k...frei hatten, hatten wir am WE wieder den Spaß mitten in der Nacht das Bett abziehen zu dürfen :grmpf: . Dafür war heute Nacht mal wieder Ruhe diesbezüglich.

Unsere drei haben ein neues Futter nicht vertragen und Durchfall bekommen. Die anderen beiden benutzen dafür ja brav die Kisten, aber der Lieblingskater meines Mannes hatte ja schon in der Vergangenheit Probleme mit der Sauberkeit und einfach hingekackt ... mit Durchfall am WE war das dann richtig lecker (insgesamt 3 Mal). Das dritte Mal war mein Mann richtig angeschissen, im wahrsten Sinne des Wortes, da er seinen Kater grad auf dem Arm hatte. Der Gag war, dass sich unser "neuer" Kater-Senior aus dem Tierheim vor den anderen gelegt und ihn vor dem stocksaueren Herrchen "beschützt" hat (ich fand das ja RICHTIG toll von unserem Senior-Kater).

BTW: wegen den Möbeln - im Heimwerker-Forum ist ein neuer Thread "altes Haus riecht komisch", wo gute Tipps drin stehen, wie man Gerüche raus bekommt. Ich wußte bisher zB nicht von so Mitteln wie Biodor - und als ich heute vor dem Einkaufen geschaut habe, was Aldi-Süd für Angebote hat, hab ich gesehen, dass die heute ua auch so Geruchsentferner haben (ohne den Thread im Heimwerkerform wäre mir wahrscheinlich gar nicht ins Auge gefallen). Mal sehen, ob das Zeug wirkt, wenn nicht, wird der Tipp mit dem Wodka probiert *hicks* :cool:

katelbach
25.07.2016, 21:06
Die Milz hätte mich nur im Zusdammenhang mit einer möglichen hämolytischen Anämie interessiert. Sie schwillt an, wenn dort starke Erythrozytenabbauaktivitäten stattfiinden.

Ganz theoretisch kann die Kotzerei auch unabhängig von der Leberproblematik sein. Gibt es ja auch mal.

Gute Besserung weiterhion.

Traum-Fee
01.08.2016, 13:06
Ich bin langsam aber sicher am Verzweifeln.

Unsere Katzendame nimmt weiter fleißig zu (mittlerweile 600g), frisst wie ein Scheunendrescher, ist wirklich wieder ganz die alte und fetzt topfit durch unsere Wohnung.... ABER: sie kotzt wirklich jede Nacht. Und das nun seit Wochen. Der längste kotzfreie Zeitraum waren einmal 3 Nächte am Stück. In dieser Zeit haben wir aber nichts anders gemacht als sonst. Ansonsten kotzt sie wirklich jede Nacht. Ich kann schon fast die Uhr danach stellen. Heute war es 3 Uhr. Dann ist es mal halb 4. Immer einmal. Meist klarer Magensaft, mal ist noch ein Rest anverdautes Trofu drin (je nachdem, wann sie das letzte Mal gefressen hat), mal ist die Flüssigkeit etwas heller, mal dunkler. Sie erbricht einmal und geht dann nach kürzester Zeit zum Fressen und alles ist wieder gut. Tagsüber bricht sie nicht. Kot ist auch völlig normal. Kein Durchfall. Nix.

Ihre Nierenwerte (auch der Früherkennungswert), Leberwerte, Pankreas, Galle alles ist unauffällig. Die Anämie ist lt. Tierklinik wohl eine regenerative und einem Vitamin B12-Mangel geschuldet, der jetzt durch Injektionen geheilt werden soll.

Aber was können wir noch in Sachen Kotzerei tun? Das Antra haben wir ihr nun 10 Tage gegeben. Sie hat daraufhin Nächte gehabt, in denen sie gekotzt hat, aber auch Nächte in denen sie nicht gekotzt hat. Wir können also nicht sagen, ob es jetzt angeschlagen hat oder nicht. Die Tierklinik hat uns nun das Sucrabest-Granulat verschrieben- zweimal täglich soll sie davon 1ml bekommen (morgens auf nüchternen Magen und Abends vor der Nacht). Ich habe keine Chance ihr das Mittel zu geben. Wir haben alles versucht.

Ich weiß mir wirklich nicht mehr zu helfen und so langsam glaube ich, dass auch die Tiä nicht mehr viel wissen. Mein Haus-Tia würde wohl als nächstes eine einmalige Kortisonspritze geben, weil er denkt, dass sie vielleicht noch irgendwo eine hartnäckige Entzündung sitzen hat. Die Tierklinik rät von Kortison ab, weil es eine etwaige Reizung der Magenschleimhaut verschlimmern würde, da Kortison die Magensäureproduktion anregen würde. Wem soll ich nun glauben??

Beide meinen, dass ggf. eine Magenspiegelung angezeigt wäre. Aber für was? Wenn dann rauskommt, dass sie eine hartnäckige Gastritis hat, Magengeschwüre oder sonst was- was mache ich dann mit dieser Diagnose? Die Medikamente bekomme ich eh nicht in sie rein.

Seit Wochen putzen wir jede Nacht die Kotzerei weg und ganz langsam kommen wir an einen Punkt, an dem wir nicht mehr so weitermachen können.

Wer hat noch eine Idee, wie wir ihr helfen und diese Kotzerei abstellen können?

katelbach
01.08.2016, 13:45
Hab gerade wenig Zeit ...


Die Tierklinik rät von Kortison ab, weil es eine etwaige Reizung der Magenschleimhaut verschlimmern würde, da Kortison die Magensäureproduktion anregen würde. Wem soll ich nun glauben??


Stimmt. Aber man kann Magenschutz geben. Sollte man.
Aber das sind auch wieder Tabletten.

gezeitenfrau
01.08.2016, 13:55
Liebe Traumfee, sicher meldet sich noch die Fachfrau :smile: aber kann es sein
das deine "Maus" nachts chronisch übersäuert ist !?
Das war bei meinem alten Hund ab und zu so, wenn, k...... er morgens, es deutet
sehr viel darauf hin das es bei deiner Katze so ist.
Mein Hund bekam Heilerde, immer einen EL in Wasser aufgelöst, das half meistens
sofort, er schlabberte es freiwillig. Er war aber sehr groß, bei Katzen würde ich
viel weniger nehmen.
Meine:katze: k.....auch mehr als sonst, Haarballen.Sie fressen draußen öfters Gras,
das ist unschön,aber gewissermaßen normal, im Winter ist es deutlich seltener.
Ggf. verträgt sie auch ihr Futter nicht, oder auch nur eine gewisse Sorte ?!

Die Katze meiner Cousine hatte auch schlimme Magenprobleme, als sie sie aus dem
TH holte.Bei ihr half am Ende nur barfen, da sie praktisch keine Futtersorte ver-
trug, jetzt geht es ihr seit Jahren gut damit.
Auf jeden Fall ist es super, dass es ihr wieder viel besser geht, das mit dem Magen
wird sich bestimmt noch regulieren lassen, Kopf hoch.:blume:

Maccaroni
01.08.2016, 14:01
Meine erste Katze, die 2009 starb, war altersgemäß in einem guten Zustand, erbrach in den letzten zwei Jahren auch täglich das Futter. Große Diagnostik wurde nicht gemacht, der TA empfahl barfen. Das hat sie vertragen und eben nur noch Haare ausgespuckt.

alles Gute!

Traum-Fee
01.08.2016, 14:53
Hab gerade wenig Zeit ...



Stimmt. Aber man kann Magenschutz geben. Sollte man.
Aber das sind auch wieder Tabletten.

Was für ein Magenschutz genau wäre das dann? Protonenpumpenhemmer? Hat sie in Form von Antra jetzt 10 Tage bekommen. Ohne nennenswerten Erfolg. Oder eher sowas wie Ranitidin? Tabletten gehen eher noch irgendwie. Alles was flüssig ist geht überhaupt GAR NICHT.

Traum-Fee
01.08.2016, 14:56
Liebe Traumfee, sicher meldet sich noch die Fachfrau :smile: aber kann es sein
das deine "Maus" nachts chronisch übersäuert ist !?
Das war bei meinem alten Hund ab und zu so, wenn, k...... er morgens, es deutet
sehr viel darauf hin das es bei deiner Katze so ist.
Mein Hund bekam Heilerde, immer einen EL in Wasser aufgelöst, das half meistens
sofort, er schlabberte es freiwillig. Er war aber sehr groß, bei Katzen würde ich
viel weniger nehmen.
Meine:katze: k.....auch mehr als sonst, Haarballen.Sie fressen draußen öfters Gras,
das ist unschön,aber gewissermaßen normal, im Winter ist es deutlich seltener.
Ggf. verträgt sie auch ihr Futter nicht, oder auch nur eine gewisse Sorte ?!

Die Katze meiner Cousine hatte auch schlimme Magenprobleme, als sie sie aus dem
TH holte.Bei ihr half am Ende nur barfen, da sie praktisch keine Futtersorte ver-
trug, jetzt geht es ihr seit Jahren gut damit.
Auf jeden Fall ist es super, dass es ihr wieder viel besser geht, das mit dem Magen
wird sich bestimmt noch regulieren lassen, Kopf hoch.:blume:

Sie bekommt schon absolutes Spezial-Gastro-Leberfutter seit Wochen.

Ich denke ja auch die ganze Zeit, dass sie irgendwie übersäuert sein muss. Aber dann müsste doch der Säurehemmer (dieses Omeprazol) helfen, was sie nun 10 Tage bekommen hat. Tut es aber nicht.

Habe heute Ulmenrinde bestellt und werde das versuchen.

Traum-Fee
01.08.2016, 14:58
Zum Thema barfen:

Ich habe einen Job, ein Kleinkind zu versorgen, renne ständig zum Tierarzt oder in die Tierklinik. Nehmt es mir nicht übel, aber mich jetzt auch noch mit dem Thema "barfen" auseinander zu setzen- da fehlt mir definitiv die Zeit und die Nerven dafür.

gezeitenfrau
01.08.2016, 15:36
Kann ich sehr gut verstehen- für mich wäre das auch nichts, wenn es irgendwelche
Alternativen gäbe.:blume:
Seltsam, dass der Säurehemmer nicht wirklich hilft, also eventuell doch zusätzlich
eine Entzündung ?!Ich drücke die :allesok: das es sich bald bessert.
Meine so gut wie zahlose "Mutterkatze" hat heute auch 2x erbrochen, vorhin die
Reste eines Kaninchens- oder so was ähnliches.:knatsch:
Ich versuche es weitgehend zu ignorieren, so lange es nicht zu oft vorkommt.

taggecko
01.08.2016, 15:56
Antra hemmt ja die Magensaureproduktion- es puffert nicht direkt die Übersäuerung ab. Bis eine angenommene, etwa s schwerere Gastritis dann abgeheilt ist kann schon etwas dauern- ich würde es weiter geben wenn Ihr es halbwegs in die Katz bekommt.

katelbach
01.08.2016, 16:52
Manchmal wirken PPI bei einem In diuviduum nicht so gut, das kann schon sein. Dann kann man Famotidin versuchen, das hat einen anderen Wirkmechanismus.

Dass eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen einen Nahrungsbestandteil vorliegt, ist ausgeschlossen? Ein Fremdkörper, der keinen Schatten gibt? Parasiten?

Wie ist es mit der Anämiediagnostik weitergegangen?

Traum-Fee
01.08.2016, 17:07
Manchmal wirken PPI bei einem In diuviduum nicht so gut, das kann schon sein. Dann kann man Famotidin versuchen, das hat einen anderen Wirkmechanismus.

Gibts das in Tablettenform? Wie lange müsste so ein Präparat denn eingenommen werden, bis man eine Verbesserung spürt?


Dass eine Unverträglichkeit oder Allergie gegen einen Nahrungsbestandteil vorliegt, ist ausgeschlossen?

Nein. Wie kann man denn so etwas sicher ausschließen? Sie bekommt, wie gesagt, seit einiger Zeit das Gastro-Spezialfutter. Aber auch mit ihrem bisherigen alten gewohnten Futter hatten wir das Problem.


Ein Fremdkörper, der keinen Schatten gibt?

Sie wurde bislang einmal geröntgt und zweimal wurde Ultraschall gemacht. Da war nie etwas diesbezüglich zu sehen oder auffällig.



Parasiten?

Am vergangenen Freitag haben wir mit Milprazon entwurmt.

Müsste bei Parasiten nicht auch Durchfall auftreten?


Wie ist es mit der Anämiediagnostik weitergegangen?

Bis jetzt noch gar nicht. Die nächste Kontrollblutabnahme stünde am Freitag bei meinem Haustierarzt an. Die Ärztin aus der Klinik hatte sich das letzte Blutbild von meinem Haustierarzt angeschaut und meinte, dass zwar von den Werten eine leichte Anämie zu sehen wäre, diese aber ihrer Meinung nach regenerativ wäre und nicht so ausgeprägt wäre, dass sie die Katze in irgendeiner Form beeinträchtigen würde. Die roten Blutkörperchen wären vergrößert? und das sähe für sie nach einem Vitamin-B12-Mangel aus.

Ach, es ist ein Elend wirklich.

Was ich so absolut komisch finde ist, dass sie immer nur einmal nachts erbricht. Den ganzen Tag über nicht. Egal, was und wieviel sie da frisst. Und es scheint ihr auch sonst nicht übel zu sein. Sie hat richtig guten Appetit.

katelbach
01.08.2016, 17:34
Gibts das in Tablettenform? Wie lange müsste so ein Präparat denn eingenommen werden, bis man eine Verbesserung spürt?

Ja. Ist ein Vet-Präparat. Wirkt wie Ranitidin.
Zeit bis zum Ansprechen ist oft individuell und auch von der Schwere abhängig.





Nein. Wie kann man denn so etwas sicher ausschließen? Sie bekommt, wie gesagt, seit einiger Zeit das Gastro-Spezialfutter. Aber auch mit ihrem bisherigen alten gewohnten Futter hatten wir das Problem.

Man kann eine Ausschlussdiät machen oder einen Allergietest aus dem Blut. Letzterer ist nicht 100% aussagekräftig, aber im Allgemeinen liefert er ganz gute Ergebnisse.

Dass das beim letzten Futter auch so war, sagt nix.
Es kann eine Sorte Protein sein, Rind oder Pferd oder xy ... Wenn dasselbe Protein in beiden Futtern ist, dann geht es los.



Sie wurde bislang einmal geröntgt und zweimal wurde Ultraschall gemacht. Da war nie etwas diesbezüglich zu sehen oder auffällig.

Ich denk auch nicht wirklich dran, aber wer weiß: Faden, Stück Stoff, Schaumstoff ...


Am vergangenen Freitag haben wir mit Milprazon entwurmt.

Müsste bei Parasiten nicht auch Durchfall auftreten?

Vielleicht Protozoen. Keine Würmer. Glaub ich aber auch nicht wirklich.

Komplizert. Gegen alles spricht wieder das einmalige Auftreten.

Traum-Fee
01.08.2016, 19:00
Ich hatte der Tierklinik eine Email geschrieben und um eine Alternative zu dem Sucrabest-Granulat gebeten. Als Alternative wurden mir Sucralfat-Tabletten genannt, von denen ich zweimal am Tag eine 10tel-Tablette (!) geben solle. Hallo?? Bei solchen Empfehlungen fühle ich mich langsam aber sicher wirklich verar....t! Wie soll man denn bitteschön eine Tablette in 10 (in Worten: zehn) gleiche Teile zerlegen??

Ich mag echt nicht mehr.

Traum-Fee
01.08.2016, 19:04
Ich werde mal nach dem Famotidin fragen - ist es da, weil es ein VET-Präparat ist, mit der Dosierung hoffentlich einfacher katelbach?

Cadonna
02.08.2016, 00:01
Liebe traumfee,

Ich fiebere seit Anfang dieses Threads mit dir, ob deine Katze wohl wieder kommt und ob sie wieder gesund wird.
Ich freue mich für dich, dass sie wieder da ist und kann deinen gegenwärtigen Jammer gut verstehen.
Ich kann dir kein Wundermittel empfehlen, sondern nur aus meiner Erfahrung mit meiner Kotz-Katze berichten.

Meine Puppi kam mit 4monaten zu mir und war eine unauffällige, sehr anhängliche Katze. Als mein Baby zur Welt kam, war sie 9 und diese Veränderung, obwohl sie das Baby sehr gern mochte, hat ihr enormen Stress verursacht. Kind und katz waren ein Herz und eine Seele, aber die Puppi begann zu kotzen. Manchmal mehrmals täglich, dann wieder ein paar Tage Ruhe.
Ich hab es anfänglich zwischen Windelbergen, 3monatskoliken und durchwachten Nächten gar nicht so richtig wahrgenommen, aber retrospektiv hat es damals begonnen.
Und jetzt die schlechte Nachricht: es ist geblieben bis die Puppi mit fast 17 gestorben ist.
Egal was ich gefüttert habe oder ob sie im geliebten sommerquartier bei meinen Eltern war, die Puppi hat gekotzt.

Und jetzt die gute Nachricht: man gewöhnt sich daran und entwickelt Strategien, einerseits damit umzugehen als auch das Zeug wegzuputzen. die Putzfrau schäumte regelmäßig den Teppich ein, und wenn sie nachts im Bett zu würgen begonnen hat, hab ich sie im Halbschlaf einfach rausgekickt und dann morgens vom Parkett die Chose weggewischt ( meist war es nur klarer Magensaft, manchmal auch mehr).

Nein, macht nicht glücklich, aber man kann damit leben; mein Schickimicki Designerhome war nach wie vor präsentabel und krank wird man von so etwas nicht.

Vielleicht hilft es dir etwas, dass man damit leben kann ohne im Dreck zu versinken und möglicherweise hört es auf so wie es gekommen ist.
Ich drück euch ganz fest die Daumen.

Maccaroni
02.08.2016, 07:16
Zum Thema barfen:

Ich habe einen Job, ein Kleinkind zu versorgen, renne ständig zum Tierarzt oder in die Tierklinik. Nehmt es mir nicht übel, aber mich jetzt auch noch mit dem Thema "barfen" auseinander zu setzen- da fehlt mir definitiv die Zeit und die Nerven dafür.

Es war nur eine Idee. Bei mir haben sich die Lebensbedingungen sehr geändert und heute füttere ich meine Katzen wieder mit gekauftem Futter.

Traum-Fee
08.08.2016, 13:15
Es war nur eine Idee. Bei mir haben sich die Lebensbedingungen sehr geändert und heute füttere ich meine Katzen wieder mit gekauftem Futter.

:blumengabe: Ich wollte nicht unfreundlich rüberkommen. Ich weiß es durchaus zu schätzen, dass sich andere Menschen die Mühe machen und mit mir überlegen, was helfen könnte.

Traum-Fee
08.08.2016, 13:21
Liebe Cadonna,

vielen Dank für Dein Posting :blume:!

Was für eine krasse Erfahrung mit Deiner Puppi. Meinst Du im Nachhinein, dass das Kotzen ggf. "psychosomatisch" bedingt war bei Deiner Katze?

Was für eine lange Zeit und trotzdem ist sie so schön alt geworden. Toll!

Es hat mir in der Tat geholfen Eure Geschichte zu lesen. Zu lesen, dass man wirklich "Übung" in so etwas bekommen kann. Und sich tatsächlich auch an solche Umstände "gewöhnen" kann.

Mittlerweile haben wir ja auch ein paar eigene "Strategien" entwickelt, so z.B. die Wickelunterlagen meines Sohnes in unserem Bett zu verteilen :peinlich:

Hab vielen Dank, dass Du Dich hier zu Wort gemeldet hast!

Traum-Fee
08.08.2016, 13:23
Kurzes Update:

Seit Mittwoch letzte Woche sind wir kotzfrei. Das ist der bis dato längste Zeitraum, den wir kotzfrei geschafft haben.

Die Katzendame bekommt nach wie vor abends ihre Antra Mups. Zerbröselt und mit Malzpaste vermischt schleckt sie das Zeug ratzfatz aus ihrem Napf. Und seit letzte Woche Mittwoch bekommt sie abends immer ein bisschen Ulmenrindensirup unters Nassfutter gemischt. Obs jetzt eines davon ist oder beides oder ob es einfach so grad besser geworden ist? Keine Ahnung.

Bitte drückt uns weiter die Daumen, dass dieser Zustand anhält! Das wäre so so fein.

Herbstbaum
08.08.2016, 13:47
Ich bin selbst Katzenbesitzerin und wünsche Dir und Deiner Katzendame alles Gute.:blume: