PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Blitzer kurz nach der Ampel...



Tiffany79
16.03.2016, 16:25
Hallo allerseits,

ich stelle die Frage für meine Freundin hier ins Forum, da sie hier keinen eigenen Account besitzt und sie nun etwas verunsichert ist. Ich hoffe, dass sich hier jemand findet der sich mit dem aktuellen Verkehrsrecht auskennt, bzw. vielleicht vom Fach ist. Im Bußgeldkatalog 2016 haben wir uns auch schon recht ausfühlich informiert, dennoch ist sie verunsichert was tatsächlich auf sie zukommen könnte.

Vorgestern waren wir in ihrem Auto auf dem Weg zur Arbeit. Unser Weg führte durch die Stadt. Die Ampel schaltete gerade von grün auf gelb und sie fuhr, unter 50 km/h, weiter. Sie hatte die Befürchtung nicht mehr rechtzeitig vor der Ampel anhalten zu können, ohne dabei den nachfolgenden Verkehr durch ein abruptes Bremsmanöver zu gefährden. Die Ampel schaltete auch erst auf grün nach gelb, als wir an dieser schon fast vorbei gefahren sind. Einige Meter danach stand ein Blitzer, der einmal orange aufblitzte. Wir können beide auch nicht mehr genau sagen, ob zur selben Zeit auf der linken Fahrbahn zeitgleich ein anderer Autofahrer neben uns fuhr, der ebenfalls die gelbe Ampel überfuhr aber mit einem schnelleren Tempo als 50 km/h unterwegs war und dieser, nicht wir, geblitzt wurde. Nun zu meiner ersten Frage: Liegt hier dennoch ein einfacher Rotlichtverstoß vor, obwohl die Ampel noch nicht rot war?

Im Mai 2014 wurde sie außerorts einmal mit 30km/h zu viel geblitzt, was ihr leider einen Punkt in Flensburg bescherte. Da dieser Punkt, laut aktuellem Bußgeldkatalog, noch nicht gelöscht sein kann; welche Konsequenzen könnten ihr durch diesen schon vorhandenen Punkt drohen? Wenn jetzt ein zweiter Punkt hinzu kommt, droht ihr unter Umständen ein Fahrverbot? Soweit wir uns informieren konnten, wird ein Punkt in Flensburg erst nach 2,5 jahren gelöscht.

Meine Freundin ist definitiv keine Raserin oder Wiederholungstäterin. Beide Vorfälle waren Fehler aus Unachtsamkeit. Für sie ist es schon schlimm genug einen Punkt zu haben und stolz ist sie auch nicht darauf. Zuvor ist sie nie negativ aufgefallen.

Inaktiver User
16.03.2016, 16:50
Ein Rotlichverstoß (= Überfahren einer roten Ampel) wird immer durch ZWEI ausgelöste Aufnahmen geblitzt.
Wenn die Ampel noch nicht rot war, blitzt es auch nicht.

Selbst WENN sie wg. an der Ampel geblitzt wurde: Wenn niemand gefährdet wurde und die Ampel noch nicht länger als 1sek. rot zeigte, dann gibt das 1 Punkt.
Damit hätte sie mit einem bereits vorhandenen Punkt also 2 - damit wird noch keiner den Führerschein los, erst beim 8. Punkt ist der Lappen weg.

Morticia55
16.03.2016, 17:06
Ich meine gelesen zu haben, dass Punkte neuerdings nach einem und nicht nach zwei Jahren gelöscht werden. Und ebenfalls werden Punkte auch gelöscht, wenn neue dazukommen, anders als früher.

Tiffany79
16.03.2016, 17:18
Könnte eventuell dennoch ein Fahrverbot von einem Monat drohen? Beim Passieren der Ampel stellte sie gerade von grün auf gelb um.

Als ich heute an derselben Stelle mit meinem Auto vorbei fuhr, war die Ampel leider auf grün und ich konnte deshalb nicht sehen wie kurz oder lang die Wechselphase der Ampel ist. Als ich an der nächsten Kreuzung wegen rot anhalten musste sah ich, dass die Wechselphase zwischen gelb und rot nur eine Sekunde lang andauerte- also ziemlich kurz.

Inaktiver User
16.03.2016, 17:20
Ich meine gelesen zu haben, dass Punkte neuerdings nach einem und nicht nach zwei Jahren gelöscht werden. Und ebenfalls werden Punkte auch gelöscht, wenn neue dazukommen, anders als früher.

Nein, leider stimmt beides nicht.
Ab 2014 (neue Punkteregelung) hat es folgende Fristen für den "Verfall" von Punkten:

Ordnungswidrigkeiten (1 Punkt): 2,5 Jahre,
Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten mit 2 Punkten: 5 Jahre,
Straftaten mit 3 Punkten: Verfall erst nach zehn Jahren.

Vorher "wegkriegen" kann man Punkte z. B. durch spezielle Seminare und Schulungen, dadurch lassen sich, nähert man sich der kritischen Punktegrenze, vorsorglich welche abbauen, allerdings sind diese Aufbauseminare nicht grad billig.
Ansonsten fällt da nichts vorzeitig weg.

Morticia55
16.03.2016, 17:21
Nein, leider stimmt beides nicht.
Ab 2014 (neue Punkteregelung) hat es folgende Fristen für den "Verfall" von Punkten:

Ordnungswidrigkeiten (1 Punkt): 2,5 Jahre,
Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten mit 2 Punkten: 5 Jahre,
Straftaten mit 3 Punkten: Verfall erst nach zehn Jahren.

Sorry, dann hab ich mich geirrt, das ist ja sogar deutlich länger als vorher

Morticia55
16.03.2016, 17:23
Aber mit einem hatte ich Recht:


Die Punkte in Flensburg verfallen nun für jeden Verstoß einzeln.
Anders ausgedrückt: Jedes Verkehrsdelikt, dass zu Punkten führte, wird in Sachen Verjährung/Löschung für sich betrachtet. Die Verjährung von Punkten in Flensburg ist somit unabhängig von neuen Eintragungen und erfolgt automatisch. Das ist einer der größten Unterschiede im Vergleich zum alten System

Inaktiver User
16.03.2016, 17:24
Könnte eventuell dennoch ein Fahrverbot von einem Monat drohen? Beim Passieren der Ampel stellte sie gerade von grün auf gelb um.

Als ich heute an derselben Stelle mit meinem Auto vorbei fuhr, war die Ampel leider auf grün und ich konnte deshalb nicht sehen wie kurz oder lang die Wechselphase der Ampel ist. Als ich an der nächsten Kreuzung wegen rot anhalten musste sah ich, dass die Wechselphase zwischen gelb und rot nur eine Sekunde lang andauerte- also ziemlich kurz.

Wenn's länger als 1 sek. rot war - ja.
Allerdings hätte es dann, wie gesagt, mit Sicherzei ZWEI mal geblitzt.

Im Übrigen... nützt ja nun eh alles nix mehr, sie wird abwarten müssen, bis der Bußgeldbescheid kommt.

Inaktiver User
16.03.2016, 17:26
Aber mit einem hatte ich Recht:
Ja, das stimmt, es verlängert sich nicht in der Gesamtsumme der Punkte, jeder Verstoß hat seine eigene "Ablaufzeit".

mkr
16.03.2016, 17:28
Das war auch beabsichtigt.
Deine Freundin soll sich mal nicht verrückt machen. Ändern kann sie es eh nicht mehr. Wenn der Blitz ihr gegolten hat, dann bekommt sie in absehbarer Zeit einen Brief und kann dann dementsprechend reagieren.

Tiffany79
16.03.2016, 17:49
Der Blitzer löste nur einmal aus- so meine und ihre Wahrnehmung. Dann kann ja aber nicht wirklich ein Rotlichtverstoß vorliegen, oder? Komisch ist dann aber doch, dass der Blitzer auslöste obwohl sie nicht über 50 km/h innerorts fuhr...

Inaktiver User
16.03.2016, 17:54
Der Blitzer löste nur einmal aus- so meine und ihre Wahrnehmung. Dann kann ja aber nicht wirklich ein Rotlichtverstoß vorliegen, oder? Komisch ist dann aber doch, dass der Blitzer auslöste obwohl sie nicht über 50 km/h innerorts fuhr...

Vielleicht HAT es 2x geblitzt und sie/ihr habt es nicht wahrgenommen....
Vielleicht war sie doch schneller als 50km/h (hast Du ihren Tacho so genau im Auge gehabt....)...
Vielleicht war's eine Fehlfunktion ...
Vielleicht war es ein anderes Fahrzeug....
vielleicht ... hätte, wäre, kann....

Egal - der Drops, wie auch immer, ist gelutscht.
Abwarten, bis Post kommt (oder auch nicht). Was anderes kann sie jetzt eh nicht machen.

Tiffany79
16.03.2016, 17:57
Aber mit einem hatte ich Recht:

Danke, Morticia! Das ist interessant. Wo steht dieser Absatz und wie aktuell ist er? Wenn dem so ist, dann würden, im blödesten Fall, dieser schon bestehende Punkt in Flensburg von 2014 und ein eventuell neu hinzu kommender Punkt, nicht zu zwei Punkten "addiert" werden? Der eine hat also mit dem anderen Punkt nichts zu tun?

Inaktiver User
16.03.2016, 17:59
Danke, Morticia! Das ist interessant. Wo steht dieser Absatz und wie aktuell ist er? Wenn dem so ist, dann würden, im blödesten Fall, dieser schon bestehende Punkt in Flensburg von 2014 und ein eventuell neu hinzu kommender Punkt, nicht zu zwei Punkten "addiert" werden? Der eine hat also mit dem anderen Punkt nichts zu tun?

Doch.. momentan steht ja schon 1 Punkt da und ist noch nicht verfallen.
Macht also plus 1 = 2 Punkte aktuell.
EINER davon (der ältere) verfällt allerdings schon früher (nach Ablauf der 2,5 Jahre dafür), dann hat sie wieder nur noch 1 Punkt.


(.... btw, bei soviel Interesse... die "Freundin" warst Du nicht doch vielleicht selber... ?)

Tiffany79
16.03.2016, 18:00
Wenn's länger als 1 sek. rot war - ja.
Allerdings hätte es dann, wie gesagt, mit Sicherzei ZWEI mal geblitzt.

Im Übrigen... nützt ja nun eh alles nix mehr, sie wird abwarten müssen, bis der Bußgeldbescheid kommt.

Als wir die Ampel passierten stellte es ja gerade erst von grün auf gelb um. Eine rote Ampel war nicht erkennbar. Geblitzt wurden wir auch erst nach der Ampel.

Oh je, das ist echt verzwickt. Danke, dass ihr euch für die Antworten so viel Zeit nehmt:blume:

Inaktiver User
16.03.2016, 18:03
Als wir die Ampel passierten stellte es ja gerade erst von grün auf gelb um. Eine rote Ampel war nicht erkennbar. Geblitzt wurden wir auch erst nach der Ampel.

Dann wurdet entweder nicht ihr geblitzt oder ihr nicht wegen der roten Ampel.
Aber wie gesagt: Ist momentan eh alles müßig. Kurz ärgern und nun erstmal abwarten :smirksmile:

Tiffany79
16.03.2016, 18:14
Danke euch. Ich halte euch auf dem Laufenden... Ich hoffe, dass ihr kein Fahrverbot droht.

Werde diese Ampel mal im Auge behalten und schauen, wie lange die Wechselphase andauert. Eine zu kurze Wechselphase der Ampel könnte sie vor Gericht entlasten- wie ich vorhin auf der Website der Rechtsanwältin Gesine Reisert gelesen habe. Auch falsch kalibrierte Anlagen können Schuld an falschen Messungen haben.

Jetzt mal abwarten und zur Not anfechten.

Inaktiver User
16.03.2016, 19:18
Nur mal so zur Info:
Wenn Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid eingelegt wird, prüft erstmal die Verwaltungsbehörde, ob (ihrer Meinung nach) alles korrekt ist daran, ggf. geht's zum Gericht zur Überprüfung.
Sollte der Bescheid fehlerhaft sein, so wird er aufgehoben.
Ist er dagegen rechtmäßig wird er rechtskräftig und der Betroffene muss zahlen.
Für das ganze Prozedere kommt dann einiges an Kosten zusammen, das übersteigt in Summe locker um ein vielfaches das, was ursprünglich als Bußgeld fällig war (welches natürlich, weil rechtens, ebenfalls immer noch gezahlt werden muss): Gerichtskosten, Zustellungsgebühren, möglicherweise die Kosten für einen Gutachter, der die beanstandete Messung/Messgerät als Sachverständiger prüft usw.
Falls sie sich noch einen Anwalt nimmt, kostet der auch noch.
(Die vielen Seiten im Internet, auf denen geraten wird, "immer auf jeden Fall Einspruch einzulegen", sind meistenteils von Anwälten... ).
Ob sich das also wirklich lohnt, sollte gut überlegt sein.

sundays
16.03.2016, 20:49
Der Blitzer löste nur einmal aus- so meine und ihre Wahrnehmung. Dann kann ja aber nicht wirklich ein Rotlichtverstoß vorliegen, oder? Komisch ist dann aber doch, dass der Blitzer auslöste obwohl sie nicht über 50 km/h innerorts fuhr...

Normalerweise ist ein Blitzer, der direkt an der gegenüberliegenden Seite an der Kreuzung steht, für Geschwindigkeitsübertretungen nicht sensibel, er interessiert sich für den Rotlichtverstoß (beides geht meines Erachtens nicht so einfach, technisch).
Daher muss er - weil er ja keine Geschwindigkeit messen muss - nur einmal blitzen, um ein schönes Foto zu machen.
Möglich, dass hinter euch noch jemand rübergefahren ist, der ihn ausgelöst hat?
Wenn es wirklich nur gelb war, wird nichts passieren. Für den Punkt muss ja wirklich rot sein.

Mir ist es in München mal passiert, dass so ein Blitzer geblitzt hat, weil ich noch auf der Kreuzung stand, als hinter mir rot wurde, es hatte sich unerwartet zurückgestaut. Da kam nichts.

Karin11555
16.03.2016, 20:54
Danke, Morticia! Das ist interessant. Wo steht dieser Absatz und wie aktuell ist er? Wenn dem so ist, dann würden, im blödesten Fall, dieser schon bestehende Punkt in Flensburg von 2014 und ein eventuell neu hinzu kommender Punkt, nicht zu zwei Punkten "addiert" werden? Der eine hat also mit dem anderen Punkt nichts zu tun?


Sorry, hab ich vergessen, das steht hier (https://www.bussgeldkatalog.org/punkteverfall/)

ereS
16.03.2016, 20:55
Danke euch. Ich halte euch auf dem Laufenden... Ich hoffe, dass ihr kein Fahrverbot droht.

Werde diese Ampel mal im Auge behalten und schauen, wie lange die Wechselphase andauert. Eine zu kurze Wechselphase der Ampel könnte sie vor Gericht entlasten- wie ich vorhin auf der Website der Rechtsanwältin Gesine Reisert gelesen habe. Auch falsch kalibrierte Anlagen können Schuld an falschen Messungen haben.

Jetzt mal abwarten und zur Not anfechten.

es kann auch sein, das es gar kein rotlichblitzer ist, sondern eine geschwindigkeitskontrolle
ihr koennt jetzt eh nicht mehr machen als abwarten, und wenn ein bußgeldbescheid kommt, ab zum anwalt
hat deine freundin wenigstens eine verkehrsrechtsschutzversicherung ?

Inaktiver User
17.03.2016, 07:21
Normalerweise ist ein Blitzer, der direkt an der gegenüberliegenden Seite an der Kreuzung steht, für Geschwindigkeitsübertretungen nicht sensibel, er interessiert sich für den Rotlichtverstoß (beides geht meines Erachtens nicht so einfach, technisch).
Daher muss er - weil er ja keine Geschwindigkeit messen muss - nur einmal blitzen, um ein schönes Foto zu machen.

Nein, muss er nicht. Rotlicht wird wie gesagt IMMER mit 2 Aufnahmen geblitzt.
Du beantwortest ja schon selber, warum:


Mir ist es in München mal passiert, dass so ein Blitzer geblitzt hat, weil ich noch auf der Kreuzung stand, als hinter mir rot wurde, es hatte sich unerwartet zurückgestaut. Da kam nichts.
Eben WEIL es nur eine Aufnahme war, dadurch ist klar, dass Du nicht rübergefahren bist.
:smirksmile:

Zum anderen:
Die Blitzer der neuen Generation können durchaus BEIDES - also Rotlicht UND Geschwindigkeit überwachen.
Besonders fies, weil viele halt, wenn sie den Ampelblitzer sehen, ordentlich Gas geben, um bloß bei Grün rüber zu kommen... und dann sehr erstaunt merken, dass es blitzt.
Dabei kommt dann sowas wie bei der TE:
Wieso das denn, war doch gar nicht Rot.... ?
Ne, aber zu schnell.

sundays
17.03.2016, 11:09
Ups, dann hab ich da was falsch in Erinnerung gehabt.
Vielleicht hat es sich auch in den letzten Jahren geändert? :pfeifend: :freches grinsen:

Tiffany79
17.03.2016, 16:16
Es ist noch so ein alter viereckiger Blitzer- keine Säule. Und der Blitzer stand auf derselben Straßenseite, wie wir gefahren sind. Die Wechselphasen besagter Ampel sind sehr kurz-ca. eine Sekunde von grün nach gelb und von gelb nach rot.

Tiffany79
17.03.2016, 16:20
Dennoch kann es erst rot geworden sein, als wir schon auf der Kreuzung fuhren-nach der Ampel. Als wir die Ampel passierten schaltete die Ampel, wie erwähnt, gerade von grün auf gelb.

--martha--
17.03.2016, 16:46
Es ist noch so ein alter viereckiger Blitzer- keine Säule. Und der Blitzer stand auf derselben Straßenseite, wie wir gefahren sind. Die Wechselphasen besagter Ampel sind sehr kurz-ca. eine Sekunde von grün nach gelb und von gelb nach rot.

Das wäre unzulässig. Innerstädtisch, also zulässige Geschwindigkeit 50 km/h, hat die Gelbphase mindestens 3
Sekunden zu dauern. Je schneller man unterwegs sein darf, desto länger wird dann diese Mindestdauer.

Wenn das wirklich nur 1 Sekunde wäre, wäre das unzulässig und der Verstoß wäre anfechtbar. Aber, allein mir fehlt der Glaube.

Der Rotlichtverstoß wird immer 2 x geblitzt, weil nur so festgestellt werden kann, ob die Ampel tatsächlich passiert wurde.

Die Geräte können beides, wenn sie modern sind.

Auch in den alten Kästen kann moderne Technik stecken. Hier werden die Dinger gerne in Mülltonnen untergebracht.

Tiffany79
17.03.2016, 16:47
Euch allen vielen Dank für eure tolle Beratung und euer Interesse an diesem Thema!

Tiffany79
17.03.2016, 16:55
Das wäre unzulässig. Innerstädtisch, also zulässige Geschwindigkeit 50 km/h, hat die Gelbphase mindestens 3
Sekunden zu dauern. Je schneller man unterwegs sein darf, desto länger wird dann diese Mindestdauer.

Wenn das wirklich nur 1 Sekunde wäre, wäre das unzulässig und der Verstoß wäre anfechtbar. Aber, allein mir fehlt der Glaube. .

Das ist auch die Info, die ich gestern auf der Seite dieser Berliner Rechtsanwältin las. So kurze Wechselphasen wären nicht zulässig und somit anfechtbar. Wenn dem so ist, könnte man das ja mal an dieser Stelle filmen lassen- als mögliches Beweismaterial.

Martha, wieso fehlt dir der Glaube? Ich konnte heute diese kurzen Wechselphasen, selbst an dieser Ampel stehend, beobachten und die Sekunden zählen.

Inaktiver User
17.03.2016, 16:58
Das ist auch die Info, die ich gestern auf der Seite dieser Berliner Rechtsanwältin las. So kurze Wechselphasen wären nicht zulässig und somit anfechtbar. Wenn dem so ist, könnte man das ja mal an dieser Stelle filmen lassen- als mögliches Beweismaterial.

Martha, wieso fehlt dir der Glaube? Ich konnte heute diese kurzen Wechselphasen, selbst an dieser Ampel stehend, beobachten und die Sekunden zählen.

Sag mal, steigerst Du Dich nicht langsam bisschen rein... ? Du kannst jetzt doch eh nichts machen.
Zudem... es warst doch gar nicht Du, sondern Deine Freundin. Was sagt sie denn eigentlich (oder warst die Freundin am Ende doch Du selbst... :pfeifend: )?

Tiffany79
17.03.2016, 17:03
Es ist nach wie vor meine Freundin, die es betrifft. Aber sie macht mich langsam kirre mit diesem Thema. Habe ihr geraten sich jetzt selbst hier anzumelden und zur Not einen eigenen Thread zu diesem Thema einzustellen.

sundays
17.03.2016, 17:05
Außer Abwarten bleibt ja nichts. Ausprobieren ist ja wohl keine Option.
Man könnte sich noch den halben Tag dort postieren und gucken, wann es blitzt und wie oft.

Mr_McTailor
17.03.2016, 18:06
Als wir die Ampel passierten stellte es ja gerade erst von grün auf gelb um. Eine rote Ampel war nicht erkennbar.
Wenn das so stimmt, kann nicht viel passieren. Ein echter Rotlichtverstoß wird erst aufgerufen, wenn man die Haltelinie 1 Sekunde nach dem Umspringen auf Rot überfährt. Wurde ja so auch schon geschrieben. Eine Sekunde ist viel. Bei 50 km/h legt man in einer Sekunde fast 14 Meter zurück, also beinahe drei Wagenlängen.

Die Blitzer können so eingestellt sein, dass sie auch schon bei Gelb reagieren. Gelb = Kreuzung räumen. Bei Gelb über die Haltelinie zu fahren geht als Ordnungswidrigkeit durch, kostet allenfalls ein paar Euro und "bringt" keine Punkte. Sollte man tatsächlich nicht gefahrlos anhalten können -wie Du es ja angedeutet hast- wird das berücksichtigt.

Ich bin tatsächlich mal bei "hellrot" über die Kreuzung (am Tiergartentunnel), weil hinter mir ein Lastwagen auf meine Spur gewechselt hat. Obwohl ich mit einer beherzten Bremsung rechtzeitig zum Stehen gekommen wäre, bin ich doch durchgefahren und habe den Blitzer ausgelöst. Ist aber nichts nachgekommen, ich vermute daher, dass der Laster mit auf dem Foto war.

--martha--
17.03.2016, 18:43
Ich finde den Strang ja langsam amüsant. Weißt Du, liebe TE, wie das System Ampel funktioniert? Denn dann dürfte es diese Fragen nicht geben.

Also bei grün darf man fahren. Gelb kündigt rot an. Darum ist die gelb-Phase so lang, dass man entweder ohne Probleme halten kann oder aber ebenso ohne Probleme bei GELB die Ampel passieren kann. Nur, wenn man hätte ohne Probleme halten können und dennoch bei gelb fährt (ohne gute andere Gründe) ist das Passieren bei gelb eine OWi. Ein Rotlichtverstoß ist immer böse.

Und warum dieses aufwändige Konstrukt und warum glaube ich nicht an eine 1 sekündige gelb-Phase. Einfach, weil Ampelschaltungen extrem aufwändig bearbeitet werden und weil das extrem gefährlich ist. Wenn die Phase wirklich so kurz wäre, würden da laufend Leute bei rot rüberscheppern und gerade bei einer Blitzerampel fällt das auf. Dann wären auch laufend noch Fahrzeuge auf der Kreuzung, wenn der Querverkehr schon grün bekommt und das würde bitter böse enden.

Ich erinnere mich an eine Ampelfehlschaltung, lange her. Da war wirklich so ein Fehler passiert. Da waren innerhalb weniger Tage derart viele Unfälle, dass das ganz schnell geändert wurde.

Geralt
28.04.2016, 11:20
Hatte mich da kürzlich auch schlau gemacht, weil ein Kollege einen ähnlichen Fall erlebt hat. Im Endeffekt kommt es wohl auf den individuellen Fall an: http://www.fahrverbot.com/#Fahrverbot-bei-Rotlichtverstoss

Kam denn jetzt schon was dabei raus?