PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Loggia bepflanzen (Westseite & dunkelschwarze Daumen)



Avocadosalat
15.03.2016, 10:02
Liebe grünbbedaumte Pflanzengöttinnen :blumengabe:,

ich gehe dieses Jahr zum dritten Mal - nach zwei ausgesetzten, weil endgültig verzweifelten Jahren - unsere Balkonbepflanzung an. Und: ich brauche Hilfe. Ich kann lediglich im Büro Grünpflanzen am Leben halten (bei mir wohnen eine Geigenfeige, ein Jamaikathymian, irgendwas rankendes, etwas das vermutlich im letzten Leben eine Stabheuschrecke war und irgendwas mit dicken Blättern, das man im Winter nicht gießen soll - hatte ich schon "Pflanzenlaie" erwähnt?), zu Hause geht mir alles ein. Egal ob Ficus, Kaktus oder Basilikum.

Beim letzten Versuch habe ich es mit Island-Mohn und Schneeflockenblume versucht... beides war wohl etwas ambitioniert. Der Island-Mohn hat sich gut gemacht, war aber ein bisschen spillerig, bis er mir dann vertrocknet ist *hust*. Die Schneeflockenblume wuchs bei meiner Mutter wie Unkraut und ist bei mir... eingegangen. Quasi direkt. Noch viel schlimmer ist, dass meine Nachbarin von oben den grünsten Daumen der Welt zu haben scheint, man hat also immer den Anblick "grüne Hölle" mit irgendwas wunderschön lila rankendem und meiner Halbwüste. Nachdem wir jetzt über Ostern unsere Wohnung umräumen werden, wird der Balkon (bzw. die Loggia, also mit oberem und seitlichem Abschluss, nach vorne aber offen) vom Schlafzimmer abgehen. Damit habe ich a) den Wunsch auf ein bisschen Farbe vor dem Fenster und b) die Hoffnung, dass das mit dem Pflanze am Leben halten besser läuft (schließlich sehe ich sie dann täglich - ja, meinen Basilikum auch, aber den habe ich ersäuft, der Kaktus ist einfach so gestorben, versprochen).

Meine Kollegen sind schon genervt von mir, vielleicht kann mir jemand hier das Händchen halten. Ich suche eigentlich zwei Dinge.

1) Etwas für Balkonkästen - Westseite (Bekommt aber auch Südsonne ab, Straßenseite, Baum zur Beschattung). Die Balkonkästen liegen etwa auf Kniehöhe, so dass ich Bepflanzung von innen nicht sehen kann. Ich dachte an irgendwas pflegeleichtes, buntes, was quasi nichts kostet? Irgendeine Balkonkastenblumenmischung zum Ausstreuen (Sommerblumen Mischung, Mittagsblumen, Duftblumen)? Lavendel? Wandelröschen?

Taugen die 1,49 Tütchen aus dem Supermarkt was? Oder frustriert mich das nur wieder ungemein, weil die nicht kommen und dann sofort aus dem Leben scheiden, wenn man sie einmal vergisst zu gießen (oder ausversehen viermal am Tag wässert)? Kann ich sowas nach den Eisheiligen einfach direkt draußen in die Balkonkästen streuen oder muss man das aufwändig innen aufziehen?

2) Weil ich von den Balkonkästen nichts sehe, irgendetwas fürs Auge.
Ich. liebe. Rankpflanzen. Mein Herz schlägt für Blauregen :liebe: und Passiflora incarnata :liebe: Ich habe auch nichts gegen Trompetenblumen. Hauptsache kein Jasmin. Und wohl besser nicht zu buschig, damit es nicht all zu sehr zu den Nachbarn abhaut.

Macht das auch nur ansatzweise Sinn? Vor allem wenn man sowas im Kübel auf die Loggia stellt und die armen Wurzeln im Schatten stehen? Wir haben einen Rankkasten mit Spalier, in den ich gerne irgendetwas rankendes Pflanzen würde... der steht aber so, dass er quasi keine Sonne bekommt, bis die letzte Abendsonne rum ist (Umstellen geht nicht, dann stünde der Tisch vor der Balkontür). Alternativ könnte es im Kübel neben die Balkonbank... dann steht halt Mittags die volle Südsonne drauf. Allerdings halt auch nicht auf dem Kübel, weil die Balkonbrüstung Schatten wirft...

Unsere Vor-Vormieter haben vermutlich Wein ranken lassen oder Efeu. Zumindest kleben die letzten Reste bis heute am Mauerwerk (Efeu ist raus!). Mein Traum ist irgendwas grünes mit bunten Blüten, dass am Spalier hochrankt und dann unter der Decke rankt. Im Zweifel auch irgendwas in Richtung Hochstamm? Gerne unkaputtbar?

[edit]
Sommerflieder... kann man Sommerflieder im Kübel auf dem Balkon stellen? Also statt Rankpflanze ;) Der Balkon hat normale Raumhöhe (ca. 2.70)...

(Okay, drei Dinge.)

3) Blumenampel.
Wenn ich mein Vogelhäuschen abhänge... sind Hängeerdbeeren in einer Blumenampel für Anfänger auch nur ansatzweise sinnvoll?

Ich bin ambitioniert (hatten wir schonmal, siehe Mohn und Schneeflockenblume, hat schonmal nicht funktionert), aber absolut untalentiert. Und eigentlich auch nicht bereit hundert Euro auszugeben, wenn ich's eh nicht schaffe, die Pflanzen bis in den Juni am Leben zu halten. Wäre auch den Pflanzen gegenüber unfair. Eigentlich bräuchte ich einen Gärtner, was sich aber wohl für drei Meter Loggia nicht so richtig lohnt. Doch lieber hübsches Plastik?

twix25
15.03.2016, 10:18
Aus Zeitgründen grade nur kurz:

als Anfänger sind saattüten schwierig!

Ich würde auf JEDEN Fall größere Töpfe kaufen, damit geht es einfacher Pflanzen zu erhalten als z.B kleinen Lavendel, Rosmarin....
Die haben schon stabile Wurzeln gebildet und sind so schnell nicht beleidigt:-)

Avocadosalat
15.03.2016, 10:25
als Anfänger sind saattüten schwierig!

Dann schlag ich mir das schonmal aus dem Kopf :freches grinsen:

ilazumgeier
15.03.2016, 10:39
Gar nicht wahr, ich hab auch so angefangen. und bei mir sind zu der Zeit Kakteen an Wassermangel verstorben.

Angefangen habe ich mit e simplen Balkonkästen und einer deppensicheren Rankpflanze, die heute noch zu meinen Lieblingen zählt: Feuerbohnen (https://de.wikipedia.org/wiki/Feuerbohne). Es gibt sie in leuchtendem Rot und weiß, rot finde ich schöner. Man sollte sie nur erst nach den Eisheiligen/längeren Nachtfrösten pflanzen, kann sie aber schon so zwei Wochen vorher vorziehen. Nachteil: etwas umständlicher, Vorteil: man hat schneller was davon, aber das gleicht sich bald aus. Außer Wasser brauchen die nix, auch keinen Dünger. Für einen Balkon reicht sogar schon eine halbe Samentüte. Rest aufheben als Reserve...

Rankpflanzen, egal welche, brauchen etwas, woran sie hochranken können, das kann ein Gitter sein oder dünne Stäbe (in größeren Gefäßen haben die ausreichend Halt) oder dünne Schnüre die oben (z.B. an einer Querstange) befestigt sind. Wenn man die Bohnen gelegentlich pflückt, gibt es mehr Blüten. Man kann die Bohnen wegschmeißen, verschenken oder selber essen, da sollten sich die Kerne noch nicht abzeichnen. Man kann sie aber auch ausreifen lassen und als Käferbohnen verwenden)

zwei weitere dankbare Rankpflanzen sind die Glockenrebe (http://www.balkonania.de/glockenrebe-sichtschutz-fuer-balkon-und-terrasse/), Standort sollte vollsonnig sein, Pflanze braucht ein bisschen Zuwendung (wenig)
Ähnlich bei der Trichterwinde (http://www.gartenlexikon.de/pflanzen/prunkwinde.html), die sehr hübsch ist, allerdings die Blüten ab Mittag schließt. Ich glaube, 2 und 3 hätte man schon vorziehen sollen

Es gibt noch mehr, aber das sind die einfachsten + billigsten.

ilazumgeier
15.03.2016, 10:51
Blumenampel: hübsch, aber arbeitsintensiv, schon beim Gießen. ich bin davon wieder abgekommen. Erdbeeren kann man hochranken lassen, da kann ich dir einen Vorschlag machen, wenn ich mehr Zeit habe. ist aber eine Spielerei, die NICHTS mit den Katalogbildern zu tun hat.
Blauregen, Passionsblume und was war das dritte? brauchen VIEL Raum für Wurzeln, je ranker, desto tiefer; vom Platz abgesehen hätte ich da schon Angst wg Statik, mit dem Wässern kommst du auch nicht nach; einfacher wäre da schon eine Clematis, die Wildformen sind wüchsig, von allen hättest du aber erst im nächsten Jahr was. vielleicht als Ergänzung? Grade die brauchen nämlich einen beschatteten "Fuß" (allerdings ein sehr tiefes Gefäß, das aber schmal sein kann); überhaupt ist es von Vorteil, wenn der Wurzelraum/das Gefäß nicht der Sonne ausgesetzt sind.
Die Blumenmischungstütchen: eher nicht; kann ein Weilchen gut gehen, Nachteile überwiegen. für schattige Balkone sind fleißige Lieschen unproblematisch, sie sind so bieder wie ihr Name, obwohl es inzwischen Prachtsorten, auch gefüllte gibt. können als Akzent in einem (!) Topf ganz hübsch sein, aber ranken tun sie definitiv nicht:lachen:

Promethea71
15.03.2016, 11:36
Als ebenfalls Pflanzenlegastheniker rate ich vom selbstziehen aus Samen ab. Das gibt mit Sicherheit Frust.

Ich kaufe für die Blumenkästen (groß genug und mit Wasserreservoir) fertige Pflanzen in der Gärtnerei. Da bekommst du auch Beratung, was du damit tun sollst.

Wenn es ranken soll, dann braucht es eine Rankhilfe. Und Feuerbohnen wachsen wirklich sehr schnell, etwa 5-10 cm am Tag, es ist also zumindest schnell grün und irgendwann blüht es auch.



Und wenn deine Nachbarin das so gut kann, dann lad sie doch mal auf einen Kaffee ein und lass dich von ihr beraten.

ilazumgeier
15.03.2016, 13:01
Feuerbohnen kann echt jeder Depp selber ziehen, nur halt nicht, wenn die Erde noch zu feuchtkalt ist. Die Gefahr ist am Balkon weit geringer als im Garten. Wenn die kalte Sophie durch ist, kann eigentlich nichts mehr passieren

Avocadosalat
15.03.2016, 13:01
Schonmal ganz herzlichen Dank!

Ich habe mal "Glockenrebe" und "Trichterwinde" auf mein Zettelchen geschrieben.
Geschützt und windarm kann ich bieten... das mit dem Gießen macht mir ein bisschen Angst :zwinker: aber da komme ich wohl nicht drum herum.

Feuerbohnen habe ich in der Grundschule mal gezogen. Dann bekäme ich das ja vielleicht auch wieder hin. Vielleicht.

ilazumgeier
15.03.2016, 13:11
ganz aufs Gießen verzichten kannst du wohl nicht, aber man kann es sich deutlich erleichern: es gibt die erwähnten Kästen mit Wasserreservoir, wasserspeichermatten, wasserspeicherndes Granulat und ich glaube auch ein Gel und besonders Wasser speichernde Blumenerde. Kauf sie beim Gärtner! die ist zwar teurer (in der Summe weniger als ein T-Shirt), aber eben besser. Super- und Baumarkterde enthält überwiegend Torf, der hält sehr schnell gar keine Freuchtigkeit mehr.

Gute Alternative: gepresste Kokosplatten (gibts grade beim Aldi, bald sicher auch beim Elch und in den Märkten), da muss man nichts schleppen und hat bei Bedarf immer was da. Sie werden einfach mit Wasser aufgegossen, brauchen allerdings Dünger, je nach Bepflanzung mehr oder weniger. Kokosfasern speichern Wasser gut, trotzdem würde ich noch was anderes einen weiteren Wasserspeicher dazugeben. und wenn es optisch nicht stört, vielleicht so Tonkegel, die mit einem Wassereimer verbunden sind.

Avocadosalat
15.03.2016, 13:22
Oh Tonkegel und Wassereimer klingt nach ner super Idee. Stört nicht, sieht ja keiner. Steht jetzt auch auf dem Zettel.

Erde lasse ich mir von einem Kollegen mitbringen... der holt die hier irgendwo am Recyclinghof und ist total begeistert davon. Das ist vermutlich mehr Wert als die 1,99 Erde aus dem Supermarkt.

ilazumgeier
15.03.2016, 13:37
im prinzip optimal, aber er soll wirklich fragen, ob das Blumen/Gartenerde ist oder reiner Kompost, der wäre etwas zu üppig, das bekommt Pflanzen (vor allem den Bohnen!) auch nicht so gut. sie werden dann anfälliger für Schädlinge

Inaktiver User
15.03.2016, 13:51
Es muss nicht sein, dass du keinen grünen Daumen hast. Vielleicht hast du bisher einfach die falschen Pflanzen für den Standort gewählt.
Blumen säen und selber Ziehen würde ich lassen. Das ist viel Arbeit und Fummelei. Gießen, pikieren....kauf dir lieber fertige Pflänzchen, so teuer sind die nicht.

Was ich nicht ganz verstehe: Warum willst du Balkonblumen haben, wenn du sie nicht sehen kannst, weil sie zu tief stehen?
Für Balkonkästen eignen sich die üblichen Kandidaten: Petunien, Geranien, im Schatten Fleißges Lieschen.

Blauregen wird eine riesige Pflanze und verholzt, ausserdem brauchen die Wurzeln viel Platz. Ist als Balkonpflanze nicht wirklich geeignet. Sommerflieder ist für Töpfe auch nicht geeignet.

Die meisten Blühpflanzen wollen Sonne - das dürfte auf der Westseite nicht so einfach sein. Passionsblume, Stefanotis?

Ansonsten würde ich im Frühjahr ein, zwei Margeritenbüsche kaufen und sie ab Hochsommer durch hoch wachsende Dahlien ersetzen. Die solltest du schon im Frühjahr in Töpfe setzen, sie blühen so ab Juni bis zum ersten Frost. Allerdings kann es sein, dass sie in einer Loggia das Licht von oben vermissen und nicht so üppig wachsen.

ilazumgeier
15.03.2016, 14:03
Einspruch! heftigen. Geranien machen jede Menge Arbeit, ständig! vor allem, wenn sie nach was aussehen sollen. abgesehen davon, dass man sie überhaupt erst mal mögen muss, sind sie ja nicht gerade als Rankpflanzen bekannt; ziemlich das Gleiche für Petunien.
Westbalkon ist übrigens für viele Pflanzen besser als ein Südbalkon.

Margeritenbüsche sehen toll aus! Wenn sie im Frühling zum Verkauf angeboten werden; im Laufe des Sommers gibt sich das dann, meist sogar ziemlich schnell: ständig abknipsen der verblühten Blüten, sonst lässt die Blühfreude nach, aber tut sie meist auch so, weil sich gerne die Minierfliege einstellt. also im Hochsommer entsorgen (= Arbeit+Dreck) und jetzt schon die Dahlienblüte vorbereiten, viele lieben die ja.....aber mit Ranken wird auch da wohl nix

Inaktiver User
15.03.2016, 14:34
Einspruch! heftigen. Geranien machen jede Menge Arbeit, ständig!
Meine Geranien machen wenig Arbeit, aber es stimmt: Man muss sie mögen.

Rankpflanzen sind sie natürlich keine, ebensowenig wie die Petunien :freches grinsen:, meine Antwort bezog sich auf die Balkonkästen, von denen die TE anfangs geschrieben hatte.



Margeritenbüsche sehen toll aus! Wenn sie im Frühling zum Verkauf angeboten werden; im Laufe des Sommers gibt sich das dann, meist sogar ziemlich schnell: ständig abknipsen der verblühten Blüten, sonst lässt die Blühfreude nach, aber tut sie meist auch so, weil sich gerne die Minierfliege einstellt. also im Hochsommer entsorgen (= Arbeit+Dreck) und jetzt schon die Dahlienblüte vorbereiten, viele lieben die ja.....aber mit Ranken wird auch da wohl nix

Lebendige Pflanzen machen immer ein wenig Arbeit, wer das nicht möchte, wäre vielleicht mit Plastik besser dran :cool:

Wo schrieb ich was von "jetzt schon" Dahlien pflanzen? Ist bei dir schon Frühjahr? Bei mir schneit es gerade.

Generell habe ich den Eindruck, du hast mein Post überhaupt nicht gelesen, sondern bestenfalls überflogen.

ilazumgeier
15.03.2016, 15:01
doch-doch, aber wie ist das mit dir und dem Ausgangspost? Dahlenknollen legt man nach dem Frost, es dauert ein Weilchen bis sie blühen. eher suboptimal für jemanden, die bisher mit Pflanzen nicht so viel am Hut hat. Ebesowenig wie Blumen, um deren Eigenheiten man Bescheid wissen sollte. jedenfalls brauchen die erwähnten Ranker deutlich weniger Zuwendung

LillyTown
22.03.2016, 19:43
Samentütchen aus dem Supermarkt sind meiner Meinung nur etwas für erfahrene Hobbygärtner. Ich selber habe es ein paarmal versucht, und das Ergebnis war ganz und gar nicht prachtvoll. Anstatt des erhofften üppigen Blütenzaubers gedieh in der Tonwanne nur das Unkraut richtig gut, und zwischendrin gab es ein paar mickrige Blümchenstengel. Man muss mit den Tütensamen vieles beachten. Richtig aussäen, Abstände und Topfgröße, Qualität der Erde, richtiges Maß an Feuchtigkeit und Licht... und selbst dann gibt es keine Garantie, denn man steckt in den Samen nicht drin und weiß nicht, wie sie auf ihrem Weg in die Supermarkttütchen behandelt wurden.

Ich verwende lieber vorgezogene Pflanzen aus Gärtnereien oder Baumärkten. Damit hab ich Blüten von Anfang an. :jubel: Für Blumenampeln und Kästen mag ich zum Frühjahrsbeginn gern Hornveilchen. Die gehen nicht kaputt, wenn es noch Nachtfröste gibt, und sind ziemlich pflegeleicht. Wenn es wärmer wird, beginnt die Zeit der Petunien. Ich hatte Petunien auch schon zusammen mit Schneeflockenblumen in einem Gefäß, und beide wucherten fröhlich vor sich hin. Aber sie brauchen viel Licht und vertragen keinen Frost (war das bei Dir vielleicht das Problem?) . Weil beide schnell wachsen, setze ich nur wenige kleine Pflanzen in die Gefäße. Ein paar Wochen später sieht es schon viel üppiger aus.

Flieder als Balkonpflanze habe ich noch nie versucht. Kann mir nicht vorstellen, dass das was wird, denn Flieder ist ein Strauch, der viel Platz braucht.

Für den Rankkasten im Schatten fällt mir die Kletterhortensie ein, magst Du die?

Hochstamm am schattigen Standort... hmm... Fuchsien?

ilazumgeier
22.03.2016, 20:17
Kletterhortensie braucht eigentlich eher eine Wand zum Festklammern, sie rankt nicht. und es dauert ein bisschen.... wenn die Fragestellerin so zwanzig Jahre warten möchte, sieht das dann durchaus hübsch zugewachsen aus; zu viel Sonne sollte der Westbalkon allerdings nicht haben und auch sonst braucht die Hydrangea regelmäßig, häufig und reichlich Wasser
Und mit Samentütchen können auch Anfänger durchaus ansehnliche Ergebnisse erzielen; die bunte Blumenwiese schaffen auch erfahrene Gärtner damit nur selten und schon gar nicht im ersten Jahr

LillyTown
22.03.2016, 23:00
Ich habe auch schon eine Kletterhortensie am Spalier gesehen. Aber man muss ein bisschen nachhelfen und die Triebe festbinden. Zu bedenken ist auch, dass manche Kletterpflanzen die Wände schädigen können. Deshalb würde ich, bevor eine Pflanze die Wand oder die Decke erreicht, den Vermieter um Erlaubnis fragen.

silberdistli
23.03.2016, 01:40
Ich habe auch schon eine Kletterhortensie am Spalier gesehen. Aber man muss ein bisschen nachhelfen und die Triebe festbinden. Zu bedenken ist auch, dass manche Kletterpflanzen die Wände schädigen können. Deshalb würde ich, bevor eine Pflanze die Wand oder die Decke erreicht, den Vermieter um Erlaubnis fragen.

Hornveilchen (Stiefmütterchen im Miniformat) sind super auch für den Übergang, da sie etwas Frost vertragen.

Renate-Alice
31.03.2016, 19:15
Ich lese immer wieder und sehe auch Fotos in den diversen Gartenzeitschriften, dass es fast schon alle Büsche und Bäumchen in Kübeln für die Terrasse gibt. Das sind Kleinzüchtungen, die langsam wachsen.
Ich selbst habe zB seit drei Jahren einen rotblättrigen Ahorn, der extrem langsam wächst und mit seinen tiefroten filigranen Blättern sehr hübsch aussieht.
Es gibt zu diesem Thema auch viele wirklich gute Bücher, schmökere doch einmal hinein und suche für den Anfang Pflanzen aus, die pflegeleicht sind.
Aber ein wenig Arbeit ist eine schöne Terrasse durchaus, nicht nur das Gießen und Düngen. Verblühtes muss regelmäßig ausgezupft werden, manchmal bricht der Wind oder starker Regen etwas ab, das muss beseitigt werden, bevor es fault. Hin und wieder muss man die Pflanzen auf Schädlinge untersuchen, oder aber auch Erde nachfüllen!
Den grünen Daumen gibt es nicht, es gibt nur Menschen, die sich viel und regelmäßig um ihre Pflanzen kümmern und über deren Bedürfnisse, was Erde, Dünger, Klima, Wasser und Standort betrifft, gut Bescheid wissen.
Und trotzdem klappt es trotz allen Wissens und Mühens auch nicht immer!

Silberlicht
01.04.2016, 11:01
Clematis rankt und kann man in großen Töpfen ziehen. Zwar wollen viele Sorten gerne ganz sonnig stehen aber es gibt auch robustere Sorten, die durchaus auch im Halbschatten wachsen!