PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit Wurmfarm / Wurmkompostierung gesucht



einfacher
08.03.2016, 14:54
Hallo Ihr Lieben :blume:
als Neu-Gartenbesitzerin würde ich gern die Qualität meines Bodens verbessern und mein Obst und Gemüse natürlich düngen.
Beim Herumsurfen bin ich auf Wurmfarmen gestoßen und würde hier gern mal nach Erfahrungswerten fragen. Da ich gern Flüssigkeit abzapfen würde (den so genannten Wurmtee :freches grinsen:, toller Name) und den Kompost ungern per Hand von den Würmern trennen möchte, erwäge ich ein mehrstöckiges System.
Solche gibt es fertig zu kaufen und es gibt im Internet viele Anleitungen für günstige DIY-Wurmfarmen.

Nun meine Fragen: nutzt hier schon jemand Kompostwürmer in einem wie-auch-immer-gearteten System und mag seine Erfahrungen teilen? Selbst gebaut oder fertig gekauft? Einfach ein Eimer für alles oder mehrstöckig? Wohin damit im Winter, müssen die Würmer dann im Keller wohnen?

Ich würde mich freuen, wenn es hier zu einem Austausch kommt (:

einfacher
09.03.2016, 09:51
Ich erzähl mal einfach weiter :freches grinsen:.. Hatte gestern noch Lust auf einen Baumarkt-Besuch und hab jetzt die Komponenten für DIY gekauft. Der Hahn für den Wurmtee war mit 5 Euro noch das teuerste, die Kisten habe ich für einen Euro pro Stück bekommen, kostenmäßig also bisher alles sehr überschaubar.
Bei meinem Baumarkt ist allerdings noch der große Schwede gegenüber, so dass ich bei den Kisten eine gute Gelegenheit zum Vergleich hatte. Da sie nicht durchsichtig (und nach Möglichkeit auch nicht durchscheinend) sein sollen, war die Auswahl schon etwas kleiner und ich bin mit dem Euro pro Stück sehr zufrieden :cool:. Ach so, dazu kam noch ein Deckel für 50 Cent. Das teuerste werden wohl definitiv die Würmer selbst werden :smirksmile:.

Ich plane im Moment ein vierstöckiges System zu bauen, unten eine nicht-löchrige Kiste mit dem angeschraubten Hahn und darüber die Kisten mit den Luftlöchern und Gängen. Ganz oben dann der Deckel.

Über Mitstreiter, Erfahrungen, Abraten oder Zuraten oder auch Erfahrungen mit ganz normalen Komposthaufen, Thermokompostern oder sonstwas freue ich mich weiterhin, also immer raus damit :Sonne:.

Utetiki
09.03.2016, 11:12
Also, Lösung habe ich keine, aber ich bewundere das Problem. :freches grinsen:


Ich habe ganz normale Kompost - Vorrichtungen im Garten.
Die Würmer kommen von ganz alleine und was die im Winter machen, ist mir völlig egal. Meinetwegen überwintern auf den Kanaren!

Und was ist jetzt dieser Wurmtee?

frankeguben
09.03.2016, 11:38
Und was ist jetzt dieser Wurmtee?


Das ist die Jauche oder die sogenannte Gülle, die sich unter dem Kompost sammelt. Entsteht dadurch, dass Nässe durchsickert, dabei die löslichen Nährsalze "mitnimmt" und sich am Boden oder in einem darunter befindlichen Auffangschale/-becken sammelt. Das kann man dann ablassen und zum Düngen verwenden.
Aber Vorsicht!!! - zu viel des "Guten" = Überdüngung, kann den Pflanzen mehr schaden als nützen!

Passiert natürlich in einem normalen Komposthaufen genauso, da könnte man dann einen wasserdichten Belag so unterlegen, dass diese Flüssigkeit allein in ein davor gestelltes Gefäß abläuft.

Du hast Recht Utetiki, die Regenwürmer kommen von allein(vermehren sich dort auch) und wenn man ein paar mehr haben möchte, einfach auf einer Wiese oder einem Feld ein paar ausgraben und auf den K.-haufen werfen. Alles andere machen sie auch selbst!!!
Außerdem finde ich Kompost besser, weil dadurch der Boden aufgelockerter ist und aus dem K. noch lange Zeit, durch die nützlichen Mikroben, neue Nährsalze freigesetzt werden.

Eine Wurmfarm machen doch nur die, die Würmer züchten, um sie zu verkaufen.

einfacher
09.03.2016, 12:22
Danke Euch beiden für Eure Antworten.
In einer Wurmfarm würde man allerdings keine Regenwürmer schuften lassen, sondern spezielle Kompostwürmer https://de.wikipedia.org/wiki/Kompostwurm. Die brauchen zum Glücklichsein keine meterlangen Gänge, kommen gut mit den Temperaturen in der Farm aus und sind sehr schnelle Futterverwerter.

@frankeguben: mit Deinem Plädoyer für Kompost = aufgelockerter Boden gibst Du mir definitiv zu denken. Danke :blume:

Kyoto
09.03.2016, 16:51
@einfacher,
Du hast Recht: Kompostwürmer und Regenwürmer sind 2 Paar Stiefel.

Ebenso ist Sinn des Wurmkompost nicht Lockern des Bodens, da er eher Dackelkackekonistenz hat, also eher pappig ist.
Ja, ich habe reichlich Erfahrung damit und kann Dir auch Tipps geben.
Meiner Meinung ist es aber nur für Leute, deren Familie was für die netten Tiere übrig hat und der es auch anlangen mag. Denn meiner Erfahrung nach sind die Würmer recht ortsfaul und Anlocken in ne höhere Ebene ist Glückssache.

Die einfachste Methode im Sommer Eimer, Plastiktopf mit vielen Löchern oben einsetzen undaufsitzen lassen, so daß der "Tee" ablaufen kann. Seitlich mit Pappe auskleiden, Würmer mit Futter einfüllem und Plastikfolie oben auf.
Nach jeder Zufgabe (am Anfang eher weniger) Erde oder besser Terra Preta oder normalen Kompost und Kalk (kein ungelöschter!) oder Urgesteinsmehl obenauf. Und viel Lignin (Pappe, Zeitung, Biotüten, ...) obenauf

Meine größten ungelösten Probleme sind Fruchtfliegen im Winter und Mäuse ... im Sommer.
Man braucht schon einen geduldigen Mann.
I.M. sind sie im Geräteraum frostsicher.
Eine entfernte Bekannte lässt sie m Winter in die Erde umziehen, was micht so meines wäre.

Nochwas: wenn Du daran denkst, welche zuzukaufen (z.B. Superwurm): nicht überfüttern und langsam akklimatisieren.
War recht problematisch, zumindest bei mir.

einfacher
10.03.2016, 11:57
Kyoto: wow, herzlichen Dank. Du kennst Dich ja gut aus.
Im Moment erwäge ich als Ort für die Wurmfarm die Garage, so dass ich Fruchfliegen und Co. wenigstens nicht im Haus hätte. Dort stehen die Würmer immer schattig und die Wände sind mit Styropor isoliert.
Viele "Farmer" im Internet tun so, als hätten sie gar keine Probleme mit Schädlingen oder ausbrechenden/ nicht die Ebenen wechselnden Würmern. Da ist es gut, von Dir mal eine andere Stimme zu hören. Besser, ich weiß jetzt schon, was auch mich zukommen kann :freches grinsen:.

Eine Frage zur Ortstreue/ Faulheit: ich habe gelesen, dass man auf der alten Ebene aufhört zu füttern, um die Würmer auf eine höhere Ebene zu locken. So nach dem Motto "wenn sie weiterhin fressen wollen, dann kommen sie schon". Die Ebenen müssen sich natürlich berühren, um den Aufstieg möglich zu machen, aber das tun sie ja automatisch, wenn die untere voll ist und die obere mit Löchern auf dieser aufliegt.
Wenn die untere dann durch-kompostiert ist, wird sie laut dieser Theorie von selbst uninteressant für die Würmer und die ziehen in reichere (höhere) Jagdgründe weiter. Und dann kann man die Ebene mit dem Wurmkompost entnehmen.
Sagen Deine Erfahrungen da was anderes oder hast Du immer ein bisschen auf mehreren Ebenen gefüttert und sie haben vielleicht deswegen nicht wechseln "müssen"?

Bist Du trotz der teilweise negativen Erfahrungen noch zufrieden mit Deiner Wurmkompostierung?
Welche Würmer hast Du? Sind die von Dir genannten bei Superwurm denn eigentlich aus der "Eisenia"-Familie oder besitzt Du andere Sorte(n)?

Freue mich, wenn Du mich weiter erleuchten würdest :erleuchtung:
Und natürlich auch über weitere Mit-Diskutierer.

einfacher
10.03.2016, 12:04
Ach so, eins noch zum Eimer: Den hast Du praktisch lose als Komposteimer stehen, richtig?
Ich habe bei YouT*be gesehen, dass manche die Eimer (mit Löchern) im Beet einbuddeln, wobei oben ein bisschen Rand herausschaut. Der Eimer wird mit einem Deckel geschlossen, ein paar der Luftlöcher liegen über der Erde und sorgen für Luftzirkulation. Dann wird der Eimer genau wie eine Wurmfarm befüttert und gewässert, nur mit dem Unterschied, dass Regenwürmer, Käfer usw. von selbst kommen und gehen und man keine Würmer kauft. Dieses "kommen und gehen" soll den Boden um den Eimer von selbst auflockern, die Regenwurmpopulation erhöhen und durch den austretenen Wurmtee den Boden fruchtbarer machen. Kompost kann man auch noch alle zwei Monate ernten.
Klang auch nicht schlecht :smile:. Hast Du damit schon Erfahrung? :blume:

Glitter
11.03.2016, 08:39
Wurmfarmen sind für kleine Gärten und Balkone praktisch. Wir setzen hier auf Kompost und mulchen (also Grassschnitt und Heu zwischen die Pflanzen). Das Mulchen gibt den Würmern im Boden Futter, schützt vor Austrocknung des Bodens und vermindert "Beikraut" (das ist das was man früher als Unkraut bezeichnet hat ;-).
Ich würde bei einer separaten Wurmfarm darauf achten nur heimische Tierchen zu verwenden, wir wissen alle was die hübschen bunten Marienkäfer mit den heimischen Marienkäfern machen...

einfacher
11.03.2016, 12:21
Ich würde bei einer separaten Wurmfarm darauf achten nur heimische Tierchen zu verwenden, wir wissen alle was die hübschen bunten Marienkäfer mit den heimischen Marienkäfern machen...

Ja danke, da sagst Du was, über das ich mir auch schon Gedanken gemacht habt. Zwar wäre die Wurmfarm ja eigentlich getrennt von den Beeten, aber wenn man sie mal aufgibt oder einen gewissen Wurmüberschuss in die Freiheit entlässt, sollte das heimische Ökosystem schon heil bleiben. Ich habe versucht, mich dazu zu belesen und es sieht alles nach heimischen Tieren aus. ABER ganz sicher bin ich mir noch nicht. Notfalls schreibe ich den Lieferanten vor Bestellung an :smile:.
Oder wenn hier jemand nen Tipp hat.. Es sollen auf jeden Fall Vertreter aus der Eisenia-Familie werden.

Am Sonntag wird gebohrt und gebaut und mit dem Sammeln der Einlage habe ich auch schon begonnen. So wären die Mikroorganismen schon aktiv, wenn ich die Würmer einsetze.
Hach ja, das mir sowas mal so einen Spaß machen würde :freches grinsen:.

einfacher
14.03.2016, 15:52
Sohoo, gestern die verschiedenen Ebenen mit Löchern versehen und Papier, Bio-Erde und Gemüsereste eingefüllt. Jetzt lasse ich die Mikroorganismen schon mal lustig vor-zersetzen und bestelle die Wümer in ca. einer Woche. Ich hatte versucht, regional welche zu bekommen, um ihnen den Versand zu ersparen, aber das scheint bisher unmöglich.
Dafür haben meine Eltern alte Bücher und Broschüren zur Kompostierung ausgegraben und siehe da, schon 1987 war die Rede davon, dass Eisenia-Würmer ideal für den Garten wären.
Sollte ich sie also mal aussetzen, mache ich kein heimisches Ökosystem kaputt. Sehr gut :cool:

Kyoto
15.03.2016, 16:31
Den Balkon kann ich gar nicht empfehlen,
1. wegen der extremen Temperaturunterschiede (mir ist als Kind eine Schildkröte da an Hitzschlag eingegangen
2. Wer braucht auf dem Balkon soviel Kompost?
3. wer gerne ausbüchsende Würmer hat...

Mein jetziger Status quo (Sommer, im Freien)
3 Eimer ( siehe oben)
4 kommerzielle Plastikwurmfarmen, rechteckige Variante, eine davon mit den mäkeligen Superewürmern

Eimer und 3 Farmen werden mit Gemüseabfällen befüttert, Kalk und Erde (i.m. Terra preta) dazwischen, Farm 4 nur mit Teeresten, Kalk...
Bei den Farmen ist der Auslauf mit einer Gaze vor Schlamm und Verstopfung geschützt.
Ausserdem habe ich in jedem Eck einen rechteckigen Blumentopf als Abstandhalter.

Meine Gebote :

weniger Futter ist mehr
aerob geht vor anaerob (wenn es stinkt und nicht nah Erde riecht ist meitens was faul). Daher auch die Abstandhalter
Entkommene Würmer kann man zur Not mit nassem Karton einfangen, verfaulter Kompost ist zu spät und gefährlich.

einfacher
16.03.2016, 11:56
Eimer und 3 Farmen werden mit Gemüseabfällen befüttert, Kalk und Erde (i.m. Terra preta) dazwischen, Farm 4 nur mit Teeresten, Kalk...



Das ist interessant, warum machst Du das? Hast Du Unterschiede im Kompost festgestellt?
Und warum hast Du so viele Farmen (+ Eimer), ist Dein Garten so groß? Die kommerziellen Plastikfarmen sind ja nicht gerade günstig, leider.

Ich habe zwischenzeitlich mal einen Bekannten (und passionierten Angler) angesprochen, wo er seine Würmer kauft und siehe da: er kannte sich super mit Kompostierung und verschiedenen Wurmarten aus. Und hat mir angeboten, Kompostwürmer aus dem Garten der Schwiegereltern mitzubringen, wenn er das nächste Mal ein Wochenende dort ist. Das ist wohl ein ganz toller, fruchtbarer Garten mit jeder Menge untergegrabenem Hasenmist und Gemüse groß genug für Wettbewerbe.
Herrlich :smile: :osterhase: :halloween:.
Ich hoffe, er fährt schon bald mal wieder hin..

Darüber hinaus hat er mich zu Standorten für die Wurmfarm beraten und er plädiert für einen schattigen Platz draußen, im Winter mit Tanne bedeckt. Wäre nicht schlecht, wenn die Würmer draußen "wohnen" könnten. Und Schatten habe ich wirklich genug im Garten :freches grinsen: :knatsch:

einfacher
21.03.2016, 15:40
Auch wenn ich hier ein wenig Selbstgespräche führe, deuten die Klickzahlen doch an, dass der eine oder andere mitliest und sich für das Thema interessiert, also berichte ich mal weiter :freches grinsen:.
Auf jeden Fall danke :wangenkuss: den Antwortern.

Der Angler-Bekannte wird erst im April irgendwann wieder zur Schwiegerfamilie fahren, so dass ich mit dem Einfüllen der Gemüse-Reste usw. vielleicht ein wenig voreilig war. Zwei Wochen vor dem Einzug der Würmer soll man damit starten. Aber so lange meine Wurmfarm nicht von Schädlingen, Schimmel oder sonstigem überfallen wird, lasse ich das einfach vor sich hin zersetzen und schau (und rieche!) ab und an mal rein. Bisher halten die Kaffeereste und die Pappe den Geruch ganz gut in Schach :zauberer:

Eventuell nutze ich die Zeit noch für ein paar weitere Luftlöcher. Die Website, von der ich die Anleitung habe, deutet nun an, dass die Seiten (ganz weit oben) zusätzliche Löcher gut gebrauchen könnten, also nicht nur nach unten/oben. Kompostwürmer brauchen eine gute Belüftung, um so richtig ihrer Arbeit nachzugehen :hunger: .

einfacher
30.03.2016, 12:34
Urgs, am Ostersonntag habe ich Schimmel im Gemüsereste-Erde-Kaffee-Haufen gefunden. Sah richtig verschneit-pelzig aus :krank::freches grinsen: .

Merke: nicht zu früh anfangen, wenn noch keine Würmer da sind. Ich habe jetzt alles entsorgt und warte auf einen Wurm-Liefertermin, bevor ich wieder anfange.

einfacher
04.04.2016, 12:04
Ein Satz, den man bestimmt nicht häufig mit einer solchen Begeisterung hört:
ICH HABE WÜRMER :freches grinsen:
:jubel::musiker::jubel::Sonne::prost::liebe:

Meine Tante rief gestern früh an, weil sie am Morgen auf ihrem Kompost ein kleines Nest an Kompostwürmern für mich gefunden und abgefüllt hat. Super. Hab mich voll gefreut. Da ich sowieso bei meinen Eltern war, habe ich dort auf dem Kompost geschaut und noch mal sieben, acht weitere eingesackt.
Somit startet die Wurmfarm nun mit kleiner Mannschaft ihre Arbeit.

Gestern noch schnell die Luftlöcher mit Insektengitter abgeklebt, um dem von Kyoto prophezeiten Ausbrechen zuvorzukommen, Kaffeesatz, Bioerde, Möhrchen, Paprika, Spargel und Apfel (jeweils als kleine Schnitzelchen) eingefüllt, dazu Fitzelchen an Zeitungspapier und zerkleinerte Eierschalen.
Abends dann die etwas matten Würmchen eingefüllt (die hatten echt die Schnauze voll vom wackelnden Eimer, der etwas eingeschränkten Luftzufuhr und der ruckeligen Autofahrt über Kopfsteinpflaster).
Heute Morgen tat sich zum Glück was, ich habe gleich drei "meiner Arbeiter" gesichtet und hoffe auf gutes Einleben und vieeel Wurmliebe zwecks Bevölkerungswachstums :freches grinsen:.

missani
04.04.2016, 12:08
Also, Lösung habe ich keine, aber ich bewundere das Problem. :freches grinsen:


Ich habe ganz normale Kompost - Vorrichtungen im Garten.
Die Würmer kommen von ganz alleine und was die im Winter machen, ist mir völlig egal. Meinetwegen überwintern auf den Kanaren!

Und was ist jetzt dieser Wurmtee?

meine Würmer sind bis in die Karibik gereist - der Kompost hat sich zum Oktober nicht um einen mm verändert, ausser dass er höher geworden ist. Hoffe, sie kommen in Kürze hungrig zurück....:smile:

(habe Hirschknödel eingesammelt, ich wusste bisher gar nicht, dass so ein Riese immer auf die selbe Wiese knödelt. :ooooh:
Der Mist muss aber auch erst noch ruhen, bevor er auf die Rosen darf....)

einfacher
06.04.2016, 12:28
meine Würmer sind bis in die Karibik gereist - der Kompost hat sich zum Oktober nicht um einen mm verändert, ausser dass er höher geworden ist. Hoffe, sie kommen in Kürze hungrig zurück....:smile:

(habe Hirschknödel eingesammelt, ich wusste bisher gar nicht, dass so ein Riese immer auf die selbe Wiese knödelt. :ooooh:
Der Mist muss aber auch erst noch ruhen, bevor er auf die Rosen darf....)

Einen normalen Kompost neben der Wurmfarm erwäge ich übrigens auch noch. Hatte an eine einfache Konstruktion aus Metallgittern gedacht, da Holz eine kürzere Haltbarkeit hat und vielleicht auch durch Metallmaschen weniger herausfällt als durch weit auseinander liegende Holzbretter.
Irgendwelche Pro- oder Contrastimmen?
Einen Thermokomposter habe ich mal erwogen und wegen der Würmer verworfen. Die befinden sich nur in normalen Komposthaufen (die Hitze im Thermokomposter würde sie töten) und das ist mir irgendwie sympathischer.

Tierködel sind bei mir auch fest eingeplant, da bringt mir eine Bekannte was von ihren Kaninchen mit. Ich bin mir etwas unsicher, ob der wohl auch erst ruhen muss, bevor er in die Wurmfarm darf.

Ansonsten hole ich heute bei meinen Eltern weitere Würmer aus dem Kompost. Ich möchte verhindern, dass die eingefüllte Biomasse noch mal schimmelt, jetzt wo die Würmchen drin rumwuseln. Ein paar mehr fleißige Helfer können da bestimmt mehr wegschaffen und für weitere Fortpflanzung sorgen.
Und ich freu mich schon richtig drauf :ooooh:. Dabei hatte ich vorher Sorgen, ob ich mich vor den Würmern ekeln würde. Bisher überhaupt nicht der Fall :cool:

einfacher
11.04.2016, 14:54
Ich vermelde: bisher kein Schimmel :jubel:
Zwei Würmchen haben sich durch die Luftlöcher im Boden trotz engmaschigstem Insektennetz hindurchgezwängt und sind in die untere Ebene gefallen. Die ist zum Glück noch weit entfernt davon, überschwemmt zu werden und somit konnte ich sie einfangen und wieder in die Mampf-Ebene setzen.
Bisher bringts weiterhin Spaß :allesok:

Und ich habe inzwischen einen Eimer in einem der Beete vergraben, den ich auch befüttern werde. Da kommt dann alles vorbei, was so kreucht und fleucht und kompostiert hoffentlich fleißig.

einfacher
18.04.2016, 15:58
Der Wurmeimer im Beet ist bisher nicht so ergiebig. Wenn ich mal Würmer vom Angler-Bekannten bekommen habe, dann setze ich dort welche rein. Zuwanderung von außen hat bisher nicht wirklich geklappt.

Die Wurmfarm ist super, da ist ordentlich Bewegung drin. Wenn ich richtig gesehen habe, ist der erste Nachwuchs da: genau ein schmales Wurmbaby. Es wird :cool:.