PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sterilisation von weiblicher Steunerkatze



Dramateuse
01.02.2016, 08:39
Ich lebe in Asien und bei uns am Haus lebt eine Katze mit verkrüppelter Hinterpfote. Es ist eine längere Geschichte, aber nun ist es halt irgendwie "meine" Katze geworden. Ich war mit ihr schon beim Tierarzt und füttere sie, zu mir nehmen geht nicht.

Das Problem ist, dass sie ständig Junge hat. Offensichtlich nimmt man (Hausangestellte, Gärtner, Management, keine Ahnung) ihr bis auf ein Kätzchen die Jungen weg. Mit so 2 Monaten verschwindet dann das letzte Jungtier und sie ist wieder trächtig.

Ich möchte diese Katze sterilisieren lassen, ich kann diesen Kreislauf nicht mehr mit ansehen. Die Gute ist aber scheu und lässt sich nicht so ohne weiteres anfassen.

Nun weiß ich nicht, wann ich diese OP durchführen lassen kann. Die Kommunikationsprobleme sind massiv und ich kann das mit einem Arzt hier nicht besprechen. Selbst mit befreundetem Einheimischen ist mir die Erklärung immer noch nicht klar, es ist zu schwammig.

Deshalb hier:
Die Katze wirft bald. Ab wann kann ich die Mutter operieren lassen?
Kann die Katze nach der OP direkt wieder raus? Wohl kaum. Ich würde sie gerne beim Tierarzt lassen, bis alles verheilt ist, das Tier kann nicht zu uns in die Wohnung. Aber wie lange dauert die Nachbetreuung?

Mein Eindruck ist, dass die Katze noch während sie das Jungtier bei sich hat, schon wieder trächtig ist. Das letzte Mal war sie trächtig, als ich sie und das Junge zum Arzt brachte.

Kann man sterilisieren, während sie trächtig ist?

Was würdet Ihr mir als vernünftigen Weg raten?

Inaktiver User
01.02.2016, 08:42
Bei uns hieß es damals die Katze soll man im Haus behalten bis die Fäden gezogen werden, das dauert schon etwas über eine Woche. Ich bezweifle auch dass euer TA das macht?

Dramateuse
01.02.2016, 08:46
Doch, das geht bestimmt. Man tut hier schon alles Notwendige und es gibt ja auch genügend Leute mit Geld!

Die Situation erscheint mir nur so komplex: entweder muss ich befürchten, dass die Mutter zwar operiert wird, irgendwo so ein kleines Kerlchen aber ohne Mutter verhungert. Oder sie ist schon wieder trächtig.

Mein Mann sagt pragmatisch, dass es egal sei, ob das Kleine verhungert, man tötet es ja ein paar Wochen später ohnehin. Das stimmt. Aber ich kann das nicht.

Inaktiver User
01.02.2016, 08:57
Wir haben mal eine halbwilde kastrieren lassen.

Das wird nicht so ohne Weiteres gehen wenn Du keine Möglichkeit hast sie zu Dir zu nehmen und sie erstmal eine ganze Weile an Dich zu gewöhnen.

taggecko
01.02.2016, 08:58
Man kann auch eine trächtige Katze kastrieren, jetzt in Dr späten Trächtigkeit würde ich es nicht machen lassen aber wenn die Jungen aus dem Wurf abgesetzt sind so mit 8, 10 Wochen. Und hier nehmen TÄ die für den Tierschutz kastrieren selbstauflösende Fäden, da Du einen halbwilden Streuner nicht 8 Tage einsperren kannst. Aber ich finde es toll dass Du dem Kreislauf aus Elend für diese Katze durchbrechen willst. Vllt kannst Du Dir für das Einfangen für die Kastration vom TA oder einer Tierschutzorganisation eine Falle leihen.

Dramateuse
01.02.2016, 11:54
So richtig wild ist die Kleine nicht, die kann ich auch ohne Falle holen.
Also wäre es möglich die Katze zum Tierarzt zu bringen, so bald ich das Jungtier füttern kann?

Wahrscheinlich könnte ich die Katze auch ein paar Tage beim Tierarzt lassen, da wäre sie halt die Zeit über in einem Käfig. Aber sie ist ja völlig lieb und harmlos, weder kratzt noch beisst sie.

Ich will ja nur, dass sie es einfacher hat. Mit ihrer Behinderung kann sie ja gar nicht für sich sorgen und dann ständig die Trächtigkeiten.

Dankeschön!

Inaktiver User
01.02.2016, 12:10
:blumengabe:

katelbach
01.02.2016, 12:22
Toll, dass Du Dich engagierst!

taggecko hat ja schon zum resorbierbaren Nahttmaterial geschrieben, ebenso zum Zeitpunkt. Solange sie noch JUnge säugt, kann man hoffen, dass sie nbicht schon wieder rollig wird. AM sichersten ist der Eingriff, wenn die Orgnae gerade nicht so sehr durchblutet sind.

Klar ist das Freisetzen mit resorbierbarem Nahtmaterial die zweitbeste Lösung, da die Tiere meist an der OP-Wunde lecken und rumbasteln, was immer ein Risiko ist. Aber es funktioniert im Allgemeinen.

Wenn Du die Katze solang unterbringen könntest, wäre es besser. Wahrscheinlich wäre auch ein Hakskragen sinnvoll.

Und im Sinne der Katze ist eine Kastration besser als eine Sterilisation. Die Eierstöcke werden dann auch entfernt. Das Risiko von Dauerrolligkeit und Eierstockzysten schließt man damit aus.

:blumengabe:

Dramateuse
01.02.2016, 17:02
Ok, Kastration :blume:

Das heißt, wenn sie jetzt wirft, dann bringt sie Ihr Kleines ca. in 6 Wochen zum Futternapf. Dann sollte ich sie direkt schnappen und zum Arzt bringen. Und das Kleine muss ich diesmal einfach unterbringen :-)

Danke schön!

Gitta777
02.02.2016, 00:29
@Dramateuse, ich finde es auch super, dass du dich kümmerst. :blume:

gezeitenfrau
02.02.2016, 12:51
Ok, Kastration :blume:

Das heißt, wenn sie jetzt wirft, dann bringt sie Ihr Kleines ca. in 6 Wochen zum Futternapf. Dann sollte ich sie direkt schnappen und zum Arzt bringen. Und das Kleine muss ich diesmal einfach unterbringen :-)

Danke schön!

Das ist eine gute Idee, mit 6 Wochen kommen sie durch, 7 Wochen wären eventuell besser.
Super das du dich so kümmerst, wenn das nur mehr Leute täten !:blume:
Unsere zugelaufene, damals auch trächtige Maus ( wir dachten damals sie sei noch ein kitten,
dabei ist sie nur klein gelieben) wurde kastriert als 3 der kitten abgegeben wurden, einer
blieb bei uns.Das war ca. 3 Monate nach der Geburt der Kleinen, wäre mir aber bei deiner
Streunerin zu riskant, früher wäre da bestimmt besser.
Leider werden viele Katzen sehr schnell wieder trächtig, gerade die "Halbwilden".
Könnte sie nicht ein paar Tage nach dem Eingriff beim Tierarzt bleiben ?

mariarosa
02.02.2016, 13:07
@Dramateuse, ja es müsste mehr Menschen geben die so handeln wie Du.
Ich finde, das ist wahre Tierliebe.:blume:

Maccaroni
02.02.2016, 13:19
Toll dass du dich kümmerst :blume:

Wir hatten auch eine trächtige Streunerkatze aufgenommen. Die Kleinen fressen auch mit 4 Wochen bereits Futter, zumindest war das bei unseren so. Unsere Streunerkatze urde schwer krank und musste in der Tierklinik bleiben, die damals 4 Wochen alten Kinder haben problemlos gefressen.

Dramateuse
02.02.2016, 15:54
Ach, Ihr Lieben!

Ich mag ja "mein" Kätzchen. Noch mehr mag ich den Kater, der hier herumhängt, aber der ist beim Tierarzt sobald mein Mann wieder hier ist. Ich verdächtige ihn der Vaterschaft :zwinker:

Aber hier werden eigentlich überhaupt keine Tiere geduldet, schon gar keine Streuner, das ist gegen die Condoregeln. Die Kleine mit ihrem Krüppelfüßchen hat uns aber alle um die Pfote gewickelt und irgendwie geht der Kater jetzt auch durch. Wahrscheinlich weil er schon maunzend auf mich zurennt, denn er weiß, dass es dann Futter gibt. Den Kater mag ich besonders gern. Und das Management will ja die Mieter nicht verdrießen.

Namen haben sie keine, das geht nicht. Ich kann sie ja nicht mitnehmen, mein Mann ist so allergisch!
Aber bei all dem Drama hier, die beiden Kerlchen kenne ich halt persönlich. Und ehrlich, es ist weder ein großer persönlicher noch finanzieller Aufwand.

Vielen Dank für Eure Ratschläge, jetzt fühle ich mich schon sicherer. Dann terminiere ich das mal auf Ende April! Damit es nicht noch einen Wurf gibt.
:katze::katze::katze:

gezeitenfrau
02.02.2016, 16:46
Viel Glück der gesamten Familie !:smile: