PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Diebstahl aus verschlossenem Auto - wer zahlt?



Datakrfj
18.12.2006, 21:46
Hallo Ihr Lieben,

ich habe da mal eine Frage zu einem Versicherungsfall.

Und zwar wurde heute das Auto von einem Freund von mir in einem Parkhaus aufgebrochen (Fahrertür) und es wurden aus dem nicht einsehbaren Kofferraum (durch die umklappbare Rücksitzlehne), ein Laptop und eine Profi-Kamerausrüstung gestohlen. Hier bei handelt es sich insgesamt um einen Wert von ca. 12.000 €.

Der Fall wurde bei der Polizei gemeldet und auch, dass das Auto aufgebrochen wurde und nicht unabgeschlossen irgendwo rumstand.

Die Hausratsversicherung hat ihm jetzt mitgeteilt, dass nur ein Schaden in Höhe von 1% der Deckungssumme für Hausrat übernommen werden würde. Das bedeutet in diesem Fall, dass nur 560 € bezahlt werden würde. Das reicht natürlich bei weitem nicht, um den Schaden zu ersetzen. Es ist ja auch so, dass die Ausrüstung zum Arbeiten gedacht ist, also um den Lebensunterhalt zu verdienen.

Gibt es irgendwelche anderen Versicherungen, die in einem solchen Fall noch einspringen? Kann man noch etwas tun, damit die gesamte Schadenssumme ersetzt wird?

Lieben Dank
Data

Inaktiver User
19.12.2006, 10:16
Ich fürchte, das hat dein Freund schlechte Karten.

Es ist leider so, dass man solche teuren Dinge nicht im Auto beläßt und für solche Fälle auch keine Versicherungen abschließbar sind. Irgendwie auch verständlich, sonst wären die Versicherungsprämien für unsereins irgendwann unbezahlbar ?!

akademikerin
19.12.2006, 12:47
Mal in den Vertrag gucken ... viele haben, ohne es zu wissen, keine höhere Deckung für teure Elektronik etc. Wenn das nicht vereinbart ist: sieht schlecht aus.

Warum Profi-Kamera? Hat er beruflich damit zu tun? Dann könnte es evtl. sein, dass er das bei der Betriebshaftpflicht angeben kann oder er kann versuchen, es sich über die Steuer zurückzuholen (zumindest VERSUCHEN). Setzt dann aber voraus, dass er beruflich diese Dinge benötigt.

Chris2008
19.12.2006, 13:39
Hallo,

man kann eine Reisegepäckversicherung für das ganze Jahr abschließen. Das ist deutlich günstiger als die Urlaubstarife.
Dann ist (innerhalb der vertraglichen Grenzen) alles versichert, was ausserhalb der eigenen 4 Wände geklaut wird - aber nur, wenn man selbst nicht fahrlässig gehandelt hat.

Wertsachen im Auto zu lassen....Hätte Dein Freund auch den Gegenwert der Geräte in Bargeld im Kofferraum gelassen?

Warum sollen andere vorsichtige Versicherte für solche Schäden durch ihre Prämie mitbezahlen?

Chris

Inaktiver User
19.12.2006, 23:03
Hallo.

Sicherlich gibt es eine Reisegepäckversicherung für das ganze Jahr. Allerdings sind auch dort die Versicherungssummen für den o.g. Schaden i.d. Regel nicht ausreichend.



Wertsachen im Auto zu lassen....Hätte Dein Freund auch den Gegenwert der Geräte in Bargeld im Kofferraum gelassen?
Chris Dem kann ich nur zustimmen. Falls der Kofferaum eine Safe-Funktion für den Kofferraum hat, könnte u.U. eine Erhöhung der Versicherungssummen in der Hausrat-, in der Reisegepäck- oder im Rahmen der Kfz-Versicherung kostengünstig oder sogar ohne Mehrbeitrag erreicht werden. (Was ist diese Safe-Funktion, über nur wenige Autos verfügen? Sie öffnen den Kofferraum und finden an den Rücksitzen eine Verriegelungsmechanik. Wenn Sie diese verriegeln, kann man vom Fahrgastraum nicht mehr in den Kofferraum (die Sitze sind nicht mehr umlegbar). Wenn Sie jetzt die Safe-Funktion aktivieren und den Kofferraum schließen, ist dieser "wie ein Safe". Sie können damit also Gegenstände für Außenstehende unsichtbar und sicher im Kofferraum unterbringen und selbst, wenn in den Fahrgastraum eingebrochen wird, ist der Kofferraum fest verschlossen, da durch die Safe-Funktion auch das Kofferraumschloss nicht mehr auf die Zentralverrieglung reagiert.)

So aber sehe ich kaum eine Chance für Deinen Freund. Wie schon angeführt wäre die steuerliche Geltendmachung bei beruflicher Notwendigkeit der Ausrüstung noch eine Möglichkeit.

Oder, falls Dein Freund angestellt und die Ausrüstung vom Arbeitgeber überlassen ist, besteht auch noch die Möglichkeit, daß der Arbeitgeber die Geräte versichert hat.

lg. justii

Datakrfj
21.12.2006, 12:13
So, jetzt melde ich mich nochmal zu Wort. War die letzen Tage einfach zu hektisch. Erstmal vielen Dank für die Antworten. :blumengabe:

Also bei der Ausrüstung handelt es sich um Arbeitsmaterialien, da mein Freund freiberuflicher Fotograf ist.

@ Chris2008: Zur Frage, ob man auch Geld im Wert der Ausrüstung im Auto lassen würde: Wenn das Geld auch über 20 kg wiegen würde und man eigentlich nur kurz weg ist und das Auto im Parkhaus steht, wahrscheinlich schon. Man kann die Sachen ja nicht permanent mit sich rumschleppen. Die sind einfach groß, schwer und unhandlich. Wir reden ja hier nicht von einer kleinen Digitalkamera, die in die Hosentasche passt, sondern von einer großen Profi-Kamera, sowie 4 großen Objektiven, Blitz, Laptop usw.

In Zukunft werden die Sachen auch noch anders versichert werden, aber eigentlich fühlt man sich ja immer gut versichert. Erst wenn etwas passiert, merkt man, dass es halt doch nicht reicht.

@ akademikerin: Inwiefern könnte denn eine Betriebshaftpflichtversicherung einspringen? Das mit der Steuer wird gerade ausgerechnet, ob es sich lohnt, die Sachen jetzt noch in diesem Jahr zu kaufen, oder ob er sich Zeit lassen kann und sie im nächsten Jahr kauft. Her müssen sie aber trotzdem mehr oder weniger schnell. Ohne Kamera und Objektive ist er als Fotograf ja mehr oder weniger arbeitslos.

Liebe Grüße
Data

akademikerin
21.12.2006, 15:47
Meine Betriebshaftpflicht hat einen Diebstahlschutz mit drin. Nicht überragend hoch, aber immerhin. Insbesondere und gesondert habe ich Einbruchschäden versichert. War kein Problem. Einfach mal in den Vertrag gucken?! Vielleicht hat er da etwas mit eingeschlossen, was er vielleicht noch gar nicht weiss.

Datakrfj
21.12.2006, 15:51
@ akademikerin: Danke für den Tip! Werde ich nachher mal am Telefon anbringen. Vielleicht hilft das was weiter....