PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Hauptsache ein Junge"......



gezeitenfrau
12.11.2015, 14:25
Hat jemand auch den 3sat Beitrag gesehen ?! Da ich gestern Abend nicht konnte,
sah ich ihn in der Mediathek und bin sehr erschüttert.
Nicht nur in Asien,wie lange bekannt, gelten Mädchen wenig bis nichts,auch in Teilen
Europas werden Mädchen gezielt abgetrieben, zB. in Albanien.
Dort werden Frauen regelrecht gezwungen Töchter abzutreiben,besonders wenn es
noch keinen Sohn gibt,teilweise unter Schlägen.Auch die meist mit im Haus lebenden
Schwiegereltern schikanieren ihre Schwiegertöchter,wenn der ersehnte "Stammhalter"
ausbleibt.Früher mussten sie das hinnehmen,heute gibt es Ultraschall.:knatsch:
Es gab ua. das Interview mit einer Frau Anfang 30,die 3 Töchter abtreiben "musste",
in fortgeschrittenem Stadium der Schwangerschaft, weil ihr Mann und die Schwieger-
eltern unbedingt einen Sohn/Enkel wollten.Es gab schrecklicherweise bereits 2 Töchter.

Wieso stirbt die Mentalität das Frauen, bzw. Mädchen weniger wert sind, noch immer nicht
aus- im 21.Jahrhundert ?! Abgesehen davon,dass die so erwünschten Söhne später eine
immer "bessere Chance" haben werden Single zu bleiben, mangels passender Frauen!?

Auch Migranten- in GB zB.- sollen noch abtreiben, wenn es Mädchen sind,was man
in vielen Schulklassen sehen kann.Das ist zwar verboten, wird aber praktiziert, es
wurden indische Einwander gezeigt, und Sikhs, wo das noch praktiziert wird,natürlich nicht
von allen.Eine alte Frau soll einer jüngeren gesagt haben "warum kriegst du als Gebildete
noch ein Mädchen !? Wir mussten früher nach der Geburt Gift benutzen..":heul:
Natürlich gibt es Organisationen,die gegen solche Praktiken kämpfen, aber mit offen-
sichtlich nur mäßigem Erfolg.
Früher gab es ja auch hier dieses "Hauptsache ein Junge".Von Morden an Mädchen
ist mir aber nichts bekannt.Mir erzählte mal eine ältere Dame,als sie in den 50ern
eine Tochter bekamen,habe der Nachbar gelästert: "Ha,nur ein Mädchen"...worauf-
hin ihr Ehemann dem Nachbarn (kinderlos )gesagt habe: "Besser Mädchen als gar
keine Kinder..."
Warum werden Männer und Jungen in Teilen der Welt immer noch so maßlos über-
schätzt ?
Klar weiß ich um die sozioökonomischen Hintergründe,aber das allein kann es doch
nicht mehr sein, jedes Kaff hat heute "Internet und Coca Cola"......
Auch Bessergestellte sollen solche geschlechtsbedingten Abtreibungen vornehmen
lassen. Das alles ist schrecklich und dumm.

Scooter2
12.11.2015, 14:41
Nein,Gezeitenfrau,ich hab die Sendung nicht gesehen gestern und ich werde sie mir auch mit Sicherheit nicht ansehen.Ich ertrage es nicht,dass Mädchen ungewollt und unerwünscht sind!Ich werde mich nie mit dieser Denke anfreunden und abfinden können.
Damals als unsere Erstgeborene kam war ich Gottfroh,dass es kein Junge war und beim 2. nahm ichs dann hin dass es kein Mädchen kam-hatte auch Vorteile und Gutes,aber mir waren Mädchen immer lieber!

FriendOfAlwin
12.11.2015, 14:42
aber mir waren Mädchen immer lieber!

Naja das ist jetzt auch keine sehr viel bessere Einstellung :knatsch:

Scooter2
12.11.2015, 14:46
Naja das ist jetzt auch keine sehr viel bessere Einstellung :knatsch:


:fg engel:

Amboise
12.11.2015, 14:48
Ich habe den Beitrag gesehen und war gleichfalls überrascht.

Albanien soll Beitrittskandidat der EU sein ... wurde dort auch gesagt.

Da bin ich bald vom Soffa gekippt :knatsch:.

Legneb
12.11.2015, 14:59
Damals als unsere Erstgeborene kam war ich Gottfroh,dass es kein Junge war und beim 2. nahm ichs dann hin dass es kein Mädchen kam-hatte auch Vorteile und Gutes,aber mir waren Mädchen immer lieber!

Auch eine harte, für mich nicht nachvollziehbare und schmerzende Einstellung. Ich hatte mir auch ein Mädchen gewünscht (wegen der Identifikation denke ich) Als ich hörte : "Es wird ein Junge!" weinte ich vor Glück!
Es wird ein Mensch!!!! So oder so!

Zum Thema: Ich habe den Film nicht gesehen. Werde es aber tun. So etwas muss gesehen und wahrgenommen werden! Auch wenn das kein netter Fernsehabend wird. Grausame Sache. Und verstehen kann ich die Logik dahinter nicht. Mädchen werden zu Frauen, die wieder Leben bringen. Was haben die Menschen, wenn die Mädchen im wahrsten Sinne des Wortes aussterben?

nundenn
12.11.2015, 16:02
Ich hab gestern so halb mitgesehen - krass.
Die Chinesen sind im wahrsten Sinne des Wortes einen Schritt weiter - aufgrund der Ein-Kind-Politik gibt es aktuell ungefähr 1,2 neugeborene Jungen auf ein Mädchen (laut Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Ein-Kind-Politik)). Den sozialen Sprengstoff will ich mir gar nicht vorstellen :knatsch: in 20 Jahren gibt es einige Millionen Männer ohne Chance auf eine Partnerin.
Ich kann nicht einschätzen, wie sich die Situation nach der aktuellen Änderung entwickeln wird, wonach Paare wieder zwei Kinder bekommen dürfen. Eigentlich wären Mädchen doch inzwischen ein wertvolles, weil knappes Gut :teufelchen:

Inaktiver User
12.11.2015, 16:16
Eigentlich wären Mädchen doch inzwischen ein wertvolles, weil knappes Gut :teufelchen:

Mädchen sind kein Gut, knapp (und damit wertvoll) oder nicht. Sie sind menschliche Wesen, keine Ware.

Und der zu erwartende Männerüberschuss nützt ihnen gar nichts, weil sie in den betreffenden Ländern gerade in diesem Fall als Beute, Währung und Gebärmaschine gehandelt werden. Die Vorstellung, eine Frau könnte frei aus 100 Bewerbern den ihr am meisten Zusagenden wählen, ist sehr westlich und utopisch.
Leider.

gezeitenfrau
12.11.2015, 19:26
Mädchen sind kein Gut, knapp (und damit wertvoll) oder nicht. Sie sind menschliche Wesen, keine Ware.

Und der zu erwartende Männerüberschuss nützt ihnen gar nichts, weil sie in den betreffenden Ländern gerade in diesem Fall als Beute, Währung und Gebärmaschine gehandelt werden. Die Vorstellung, eine Frau könnte frei aus 100 Bewerbern den ihr am meisten Zusagenden wählen, ist sehr westlich und utopisch.
Leider.

Genau so ist es.Die frauenfeindliche und patriarchalische Kultur wird deshalb nicht weniger
"schlimm".Das sind Jahrhunderte bis Jahrtausende alte Strukturen,die wahrscheinlich noch
sehr lange weiter wirken.Außerdem ist das Leben- Mann oder Frau- ein Wert an sich,
nach unserem "westlichen" Verständnis.Selbst für Menschen,die lebenslang Single bleiben
wollen oder zB. homosexuell veranlagt sind.Letztere leiden in solchen Ländern
ebenfalls extrem.Übel,dass auch und gerade Frauen, Schwiegermütter besonders, Frauen
so viel Leid zufügen und Druck ausüben.So als würden sie sich an ihnen für eigenes erlebte
Leiden und Ungerechtigkeiten rächen wollen.Allerdings sind auch Frauen dort fast die einzigen, die
solche Missstände bekämpfen.

Scooter2
12.11.2015, 20:23
Legneb,auch wenn Dus nicht verstehst.Ein Mädchen muss z.B. nicht ins Militär(mind. damals nicht).Damals wars wuuuunderbar wenn das erste Kind ein Junge war....das ging mir sooo dermassen aufn Senckel.Die Hauptsache ist und war für mich immer dass das Menschlein gesund zur Welt kommt!
Wieso soll ich mich dafür entschuldigen und rechtfertigen,bloss weil für mich Mädchen mindestens so wertvoll sind wie Jungs?!
Du kennst weder mich noch mein Leben,bloss ein paar Sätze daraus

Amboise
12.11.2015, 21:27
Nicht unerwähnt bleiben darf aber, dass Anstrenungen unternommen werden, diese Einstellung in Albanien zu ändern.

Ich kann mich an den Namen der Frau nicht mehr erinnern, aber sie hat eine Initiative gegründet und es sind bereits Teilerfolge zu verzeichnen. So werden insbesondere Männer angehalten, sich der Problematik zu stellen und zumindest für den Beitrag wurde ein Paar gezeigt, das selbst 2 Kinder (1 Mädchen und 1 Jungen) hat, die in ihrer Umgebung zumindest dafür plädieren, diesen alten Strukturen den Kampf anzusagen.

Auch eine Ärztin, die Leiterin einer Geburtsklinik ist, hat sich des Themas angenommen und versucht, entsprechend gegenzuwirken.

Mag sein, dass es "für's Fernsehen" so hingestellt wurde (man weiß ja nie), dennoch kamen die Personen glaubhaft rüber und ich hoffe, dass Albanien dem Mittelalter entwächst und diesen Schwachfug in den Griff kriegt!

Wie gesagt, es wird als Beitrittsland zur EU bezeichnet und wenn ich bedenke, was so alles in diese Gemeinschaft mit "aufgenommen" wird, kann mir jetzt schon schlecht werden :unterwerf:. Da würden ja Welten aufeinanderprallen.

gezeitenfrau
12.11.2015, 21:41
Legneb,auch wenn Dus nicht verstehst.Ein Mädchen muss z.B. nicht ins Militär(mind. damals nicht).Damals wars wuuuunderbar wenn das erste Kind ein Junge war....das ging mir sooo dermassen aufn Senckel.Die Hauptsache ist und war für mich immer dass das Menschlein gesund zur Welt kommt!
Wieso soll ich mich dafür entschuldigen und rechtfertigen,bloss weil für mich Mädchen mindestens so wertvoll sind wie Jungs?!
Du kennst weder mich noch mein Leben,bloss ein paar Sätze daraus

Als 1986 unser Sohn geboren wurde,huschte irgend ein Arzt kurz durch den Kreißsaal,
gratulierte zum Stammhalter. Mein Mann scherzte " was soll der denn für'n Stamm halten,
mit den kleinen Händchen"....uns war das sowas von egal, was "es" wird, beim 2. war
eine Tochter "angedacht", das klappte auch, ein Sohn wäre auch ok. gewesen.:smile:
Und bei Nr. drei, vor erst gut 7 Jahren, war ich insgeheim froh das der nervige "Hello-Kitty"
Kram an mir vorbei rauscht,als ich das Ergebnis von der Fruchtwasser-Untersuchung bekam...:zwinker:
Der Vater hätte lieber ein Mädchen gehabt,war aber über den Sohn auch sehr happy.

gezeitenfrau
12.11.2015, 21:45
In Albanien soll es angeblich sogar noch Fälle von "Blutrache" geben.:niedergeschmettert:

Andererseits gibt es eingebürgerte Briten,indischer Abstammung zum Beispiel,die
immer noch dieser Mentalität anhängen,obwohl sie bereits in GB geboren wurden.
Ähnlich wird es dann wohl mit den eingebürgerten Neu-EU-Bürgern auch laufen,leider....

Amboise
12.11.2015, 21:52
Andererseits gibt es eingebürgerte Briten,indischer Abstammung zum Beispiel,die
immer noch dieser Mentalität anhängen,obwohl sie bereits in GB geboren wurden.
Ähnlich wird es dann wohl mit den eingebürgerten Neu-EU-Bürgern auch laufen,leider....

Dann würde ich zum einen sagen, dass diese Integration wohl gescheitert ist und zum anderen müssen vor dem Beitritt gewisse Selbstverständlichkeiten geklärt werden. Und wer diese Machenschaften nicht in den Griff bekommt, bleibt draußen!

Nach dem Bericht wurde mir jedenfalls klar, dass gewisse Gesellschaften mir sowas von fern sind, ferner gehts nicht.

Inaktiver User
12.11.2015, 22:11
Auch Migranten- in GB zB.- sollen noch abtreiben, wenn es Mädchen sind,was man
in vielen Schulklassen sehen kann.Das ist zwar verboten, wird aber praktiziert, es
wurden indische Einwander gezeigt, und Sikhs, wo das noch praktiziert wird,natürlich nicht
von allen.Eine alte Frau soll einer jüngeren gesagt haben "warum kriegst du als Gebildete
noch ein Mädchen !? Wir mussten früher nach der Geburt Gift benutzen..":heul:
Hätte ich einen Hang zum Zynismus, dann würde ich mir wünschen, dass diese Leute beim Töchter-Abtreiben möglichst gründlich, konsequent und radikal vorgehen. Dann hätte sich das Problem nämlich in der nächsten Generation erledigt.

Der Depp, der heute keine Tochter will, kriegt morgen auch keine Schwiegertochter und übermorgen kein Enkelkind. Weder männlich noch weiblich.

Und die Söhne werden sich hoffentlich vollständig von der Kultur ihrer Eltern distanzieren, wenn sie im Alter von 20 Jahren merken, dass ihre Schwestern und Partnerinnen abgetrieben worden sind.

Legneb
12.11.2015, 23:43
@Scooter2
Du musst dich nicht rechtfertigen. Ich schrieb: Eine für MICH nicht nachvollziehbare Einstellung.
Wo war jetzt genau der persönliche Angriff auf dein Leben, den du mir unterstellst?
Salve

Inaktiver User
15.11.2015, 00:44
Nach dem Bericht wurde mir jedenfalls klar, dass gewisse Gesellschaften mir sowas von fern sind, ferner gehts nicht.

Haha, Gesellschaften.
Süß.

Ich habe eine Freundin, biodeutsch.
Ihr Bruder war das dritte Kind und der erste Sohn in der Familie.
Kommentar der Hebamme, die das wusste:
"Tja, nun haben sie ja einen Sohn, da können sie ja jetzt aufhören!"

In den späten 80ern!

Amphib
15.11.2015, 05:50
Krass.
Ein Beispiel für das Gegenteil: mein Großvater wollte keinen Jungen. Jungen müssen in den Krieg.
Sein Wunsch wurde erfüllt.

Amboise
15.11.2015, 08:28
Meine Eltern hatten gesagt, sie machen "so lange", bis alle Stühle besetzt sind und ein Junge dabei ist.

Beim 4. Anlauf hats dann endlich geklappt und wer - wenn es denn soooo wichtig ist - hält bzw. gibt den Namen der Familie weiter: Die Frauen! :freches grinsen: Mein Bruder: Fehlanzeige auf der ganze Linie :smirksmile:

Inaktiver User
15.11.2015, 10:01
Haha, Gesellschaften.
Süß.

Ich habe eine Freundin, biodeutsch.
Ihr Bruder war das dritte Kind und der erste Sohn in der Familie.
Kommentar der Hebamme, die das wusste:
"Tja, nun haben sie ja einen Sohn, da können sie ja jetzt aufhören!"

In den späten 80ern!
Hätte dieselbe Hebamme in den späten 80ern auch gesagt: "Es ist wieder eine Tochter, da sollten Sie Gift nehmen."?

Wohl kaum.

Es ist ja unbestritten, dass es dieses absurde "Stammhalter"-Denken in den 80ern gegeben hat und teilweise bis heute gibt, aber das ist mit den massenweise vorkommenden selektiven Abtreibungen und teilweise vorkommenden Kindstötungen in Ostasien beim besten Willen nicht vergleichbar.

Zwitschdame
15.11.2015, 10:23
Auf der einen Seite mag man sagen, dass jeder in seiner eigenen Kultur lebt und es dort "Gesetze" gibt, an denen man sich hält – egal ob es Rituale, Glaubenssätze oder ähnliches sind.
Aber (!), dass das weibliche Geschlecht so herabwürdigend in einigen Kulturen angesehen wird, finde ich widerlich!! Auch ich habe die Sendung nicht gesehen und würde danach nur traurig und wütend sein. Mir fehlen echt die Worte…

Amboise
15.11.2015, 10:33
Auch in diesen Ländern ist es an der Zeit, dass die Frauen sich wehren, aber ich habe da so meine Zweifel, da sie selbst offenbar daran nichts Verwerfliches finden. Erst wenn Frauen endlich merken, dass sie ge- und missbraucht werden, ist Änderung möglich.

Ich denke da z.B. auch an diese unsägliche Beschneidung. Es sind Frauen, die diese Praktiken beherrschen und ausführen! Für mich unfassbar, dem eigenen Geschlecht so etwas anzutun.

Es gibt noch viel zutun in den Frauenrechten jenseits der nördlichen Erdhalbkugel.

In Indien soll es ja angeblich strafbar sein, Kindstötungen vorzunehmen, aber es kümmert sich kein Schw...... Was nutzen also Gesetze, wenn sie nicht angewandt, verfolgt und durchgesetzt werden? Weiß auch nicht, wo man da anfangen soll.

Zwitschdame
15.11.2015, 10:41
Da hast du natürlich Recht – in jedem Land sollte jeder Mensch, egal welchen Geschlechts, die gleichen Rechte besitzen dürfen.

Amboise
15.11.2015, 11:53
Da hast du natürlich Recht – in jedem Land sollte jeder Mensch, egal welchen Geschlechts, die gleichen Rechte besitzen dürfen.

Und daran haperts eben auf der ganzen Linie und solange auch die intelligenten, studierten Frauen (denn die gibt es sowohl in Indien, als auch anderswo) nichts in diese Richtung unternehmen, wird es so bleiben bis der Männerüberhang so fortgeschritten ist, dass ich mir nicht ausmalen möchte, was dann passiert. :unterwerf: Irgendwo - ich glaube, es war im Weltspiegel - habe ich einen Bericht vor einigen Monaten gesehen, wo junge Frauen förmlich von der Straße weg entführt und verheiratet werden :ooooh: und ich möchte meinen, es war in Pakistan. Auch wurde ein Dorf gezeigt, wo weit und breit kein Mädchen zu sehen war, sondern nur Jungs und es wurde von diesen "Praktiken" berichtet, mit dem Ergebnis, dass in dem Dorf so gut wie kein Mädchen mehr vorhanden war.

Was tun die Eltern auch den Jungs an? Ich meine, die können ja auch nichts dafür. Schrecklich alles! Und was mir einfach nicht in den Schädel will ist, dass - nur mal Indien genommen - auf der einen Seite die absoluten High-Tec-IT-Leute dort zu finden sind und auf der andere Seite der Rest der Bevölkerung sich noch im Mittelalter-Status befindet.

Selektive Bildung kann's dann auch nicht sein, oder?

magicamarion
15.11.2015, 12:17
Naja das ist jetzt auch keine sehr viel bessere Einstellung :knatsch:

👍 dito

HansDampf
17.11.2015, 09:09
90% aller menschlichen Gesellschaften sind patrilokal, das heißt, bei Heirat wird die Frau in die Familie des Mannes aufgenommen. Das heißt aber auch, dass eine Tochter bei Heirat ihrer Familie als Arbeitskraft verloren geht, ein Sohn bei Heirat eine zusätzliche Arbeitskraft einbringt. Patrilokale Strukturen bestimmen das Leben der Menschen (ob Nomaden oder sesshaft) seit mindest 30.000 Jahren, daher ist die Bevorzugung von Söhnen extrem tief in der menschlichen Kultur verankert.

Betrachtet man die Geburtenstatistik in Deutschland, kann man die Bevorzugung von Jungen auch sehen. So gibt es deutlich mehr Söhne als Töchter , die keine Geschwister haben. Und bei Zwei-Kind-Ehen überwiegt die Konstellation erst Tochter, dann Sohn. Wer also wenige Kinder möchte, hört mit dem Kinderkriegen auf, wenn ein Sohn geboren wird. Eine sicher unbewußte, aber immer noch wirksame und messbare Einstellung.

Bedenken wir auch, dass Länder wie Albanien oder Indien eine Sozialstruktur besitzen wie Deutschland vor 150 Jahren. 70% der Menschen leben dort von der Landwirtschaft und leben in Dörfern, in Deutschland sind es etwa10%. Daran ändert auch Internet und TV nicht viel. Erst das Dreigestirn Frauenbildung, Säkularisierung und Landflucht wird die aus der Patrilokalität folgenden gesellschaftlichen Irrwege verstellen und diese Gesellschaften in die Moderne führen.

Im Mittelalter wurden auch in Deutschland Mädchen häufiger nach der Geburt getötet oder ausgesetzt als Jungen. Das hatte aber keine demographischen Auswirkungen, da die Sterbewahrscheinlichkeit von Jungen/Männern bis zum heiratsfähigen Alter deutlich größer war als die der Mädchen/Frauen (Krankheiten, Unfälle, Kriege). So geriet das Verhältnis Frauen/Männer nie aus dem Gleichgewicht.

Erst die Nutzung pränataler Diagnosemöglichkeiten (die meisten modernen Geschlechtsbestimmungsmethoden wurden übrigens in China entwickelt) und die deutliche Steigerung der Lebenserwartung von Männern führt in die demographische Katastrophe, die China, Indien und Pakistan bald erleben werden. Global gesehnn hat sie aber auch einen "Vorteil": nichts bremst die Geburtenentwicklung auf der Erde wirksamer als Frauenmangel. Allerdings ist Frauenmangel auch heute noch eine häufige Ursache für Bürgerkriege.

Hans

Inaktiver User
17.11.2015, 16:33
Deine geschichtliche Erklärung ist wirtschaftlich-rational gesehen sicherlich richtig.

Du vergisst jedoch die ( ich nenn sie mal "pseudo-religiöse") Komponente und Einflüsse, die seit Geschichtsschreibung behaupteten Mädchen wären -meist biologistisch argumentiert -weniger klug oder nur sinngemäß "weniger Mensch".

Die Familienarbeitsaufteilung wurde ja durch solche Maßnahmen bestärkt, dass Frauen strukturell von (intellektueller) Arbeit ferngehalten wurden (Studienverbot für Frauen) um eben ihrem einen Zweck - Kinder zeugen- treu zu bleiben.

Für die ganz früheren Menschengesellschaften hätte es für ihr Überleben überhaupt keinen Sinn gemacht, 50% der "Arbeitskräfte" strukturell so auszugrenzen, weil einfach jeder gebraucht wurde.

Inaktiver User
17.11.2015, 16:48
Wir leben hier nur für den schnöden Mammon und meinen dem Rest der Welt sagen zu dürfen, wie er leben soll, welche Werte er haben soll?

Wir hier schauen vor so vielen Dingen weg, Hauptsache ein Iphone ist drin. Sind wir wirklich so moralisch wertvoller in Europa, in der christlich-zivilisierten Welt?

Fangen wir doch hier erst einmal an.

Inaktiver User
17.11.2015, 16:55
Ich kann nicht einschätzen, wie sich die Situation nach der aktuellen Änderung entwickeln wird, wonach Paare wieder zwei Kinder bekommen dürfen. Eigentlich wären Mädchen doch inzwischen ein wertvolles, weil knappes Gut :teufelchen:

Die meisten Chinesen wollen trotzdem nur ein Kind haben, weil eine gute Ausbildung viel Geld kostet.. Man muss es sich leisten können, zwei Kindern eine gute Schulbildung zu finanzieren. Das können viele nicht.


Die Vorstellung, eine Frau könnte frei aus 100 Bewerbern den ihr am meisten Zusagenden wählen, ist sehr westlich und utopisch.


In China scheint das aber inzwischen der Fall zu sein. Chinesen sind extrem pragmatisch. Ein Mann, der zB. keine Eigentumswohnung besitzt, hat es schwer, eine Frau zu finden. Es sei denn, er "importiert" eine aus dem Ausland - viele werden zB. aus Vietnam und anderen Nachbarländern geholt. Oft versteht da einer die Sprache des anderen nicht.

Im Moment sieht es so aus, dass viele Länder ihren Männerüberschuss nach Europa "exportieren". Auch da werden eher Söhne los geschickt als Mädchen. Dabei zeigt das Beispiel der Philippinen, dass die Chance, einen Job im Ausland zu bekommen, für Frauen eher besser ist als für Männer, weil sie bereit sind, als Haushaltshilfe oder in Pflegeberufen zu arbeiten.

Inaktiver User
17.11.2015, 17:43
Ich sehe mir gerade die Sendung an. Sie ist heute den letzten Tag verfügbar.

Die Frau im Interview hat im sechsten Monat abgetrieben :ooooh: - bei uns kämpfen die Ärzte bei Kindern, die auf diesem Entwicklungsstand geboren werden, um ihr Leben. Und jeder Arzt, der einen Fötus im sechsten Schwangerschaftsmonat tötet, käme bei uns hinter Gitter.

So ging das drei Mal. Die getöteten Kind landeten im Mülleimer. Die Frau ist völlig traumatisiert und erzählt diese Horrorstory im Beisein der beiden Töchter.

Zitat: Albanien ist eines der Länder weltweit, in dem die Abtreibungsquote von Mädchen mit am höchsten ist. Nur in China, Aserbeidschan und Armenien werden noch mehr Töchter abgetrieben.

Eine Ärztin sagt, in 99% der Fälle wäre es nicht die Entscheidung der Frau, das Baby abzutreiben, sondern die des Mannes oder der (Schwieger)familie. Auch für die Abtreibungsärztin scheint es eine große psychische Belastung darzustellen.

Das einzig "Gute" daran: Viele Männer können sich nicht mehr fortpflanzen, weil sei keine Frauen mehr finden.

Was diese Sendung auch zeigt, ist die unfassbare Gewalt und Brutalität in albanischen Familien. Dass Männer ihre Frauen schlagen, ist ganz "normal".
Die Zustände in diesem Land sind eine absolute Katastrophe. Wer seine Frau umbringt, kommt mit einem halben Jahr Gefängnis davon.

Diese Praktiken kommen mit den Einwanderern auch nach Europa. Oft sind es Ärzte aus den entsprechenden Herkunftsländern, die die Abtreibungen vornehmen.

In England wird wegen der vielen Abtreibungen von indischstämmigen Frauen über das Abtreibungsrecht diskutiert. Je mehr Einwanderer kommen, die so denken, desto mehr wird sich das Ungleichgewicht der Geschlechter auch auf die Gesamtbevölkerung auswirken.

Die Folgen für die Gesellschaft sind deutlich: Männer, die keine Arbeit finden, die auf dem Geschlechtermarkt nicht mit halten können, sind eine Gefahr für den sozialen Frieden, auch im Westen. Eine Forscherin spricht das klar an.

Amboise
17.11.2015, 17:56
Sind wir wirklich so moralisch wertvoller in Europa, in der christlich-zivilisierten Welt?

So ist die Frage m.E. nicht zu stellen. Die Frauen in Europa haben aber die Wahl, ob sie bei einem schlagenden und die Abtreibung fordernden Mann bleiben (wollen) oder nicht! Und sie haben den ungehinderten Zugang zu Bildung (so denn auch gewollt :smirksmile:), was den Frauen aus dem Bericht auf der ganzen Linie versagt ist.

Lukulla
17.11.2015, 18:03
Global gesehnn hat sie aber auch einen "Vorteil": nichts bremst die Geburtenentwicklung auf der Erde wirksamer als Frauenmangel. Allerdings ist Frauenmangel auch heute noch eine häufige Ursache für Bürgerkriege.

Hans


Sehr interessant Dein ganzer Beitrag.

Vielleicht hat der Männerüberschuss ja noch eine andere Qualität: es werden nur fitte, kluge und fleissige Männer eine Frau finden und damit wird insofern eine Art Selektion stattfinden.

Inaktiver User
17.11.2015, 18:04
Vielleicht hat der Männerüberschuss ja noch eine andere Qualität: es werden nur fitte, kluge und fleissige Männer eine Frau finden und damit wird insofern eine Art Selektion stattfinden.

Das wäre immerhin ein Lichtblick :smirksmile:
Dumm nur, dass die Abgehängten das kaum ohne Aggressionen gegen die Gesellschaft akzeptieren werden.

Wie pervers das albanische System ist, zeigen auch die Tradition der Schwur-Jungfrauen. (http://www.zeit.de/gesellschaft/2013-06/fs-sworn-virgins-hristova-2).

Lukulla
17.11.2015, 18:07
visual, jetzt hatte ich gerade noch gelesen, dass Du die Gewalt in Albanien ansprachst.

Ich grübelte die Tage, dass man extrem oft von Albanern hört, wenn es um Gewalttaten, organisiertes Verbrechen und Mafia in Deutschland und Europa geht. Warum sind ausgerechnet Albaner überproportional gewalttätig und kriminell?

Oder ist das nur eine subjektive Empfindung?

Ist etwas ot, aber hat vielleicht dann doch mit dem Thema zu tun, eine Frau zu zwingen, ihr Kind abzutreiben ist ja auch eine Form von Gewalt.

Inaktiver User
17.11.2015, 18:12
Ich grübelte die Tage, dass man extrem oft von Albanern hört, wenn es um Gewalttaten, organisiertes Verbrechen und Mafia in Deutschland und Europa geht. Warum sind ausgerechnet Albaner überproportional gewalttätig und kriminell?

Das nur eine subjektive Empfindung?

Nein, das zeigen viele Berichte aus unterschiedlichen Ländern. Man braucht nur zu googeln.

Bei den Albanern und auch bei den Kosovaren, die ursprünglich auch Albaner sind, scheint es eine enorme Gewalt in den Familien zu geben. Dass Männer ihre Frauen schlagen, ist wohl an der Tagesordnung.

Und auch Schwiegermütter scheinen sehr brutal mit ihren Schwiegertöchtern umzugehen: Sie verlangen von ihnen, Söhne zu bekommen und zwingen sie zur Abtreibung, wenn es ein Mädchen wird. Diese Schwiegertöchter können nicht ausweichen, sie müssen ertragen, was ihnen von der Familie des Mannes angetan wird.

Man kann sich unschwer vorstellen, wie sich das auf die Kinder auswirkt. Auch die Bevorzugung von Jungen bei der Erziehung bleibt natürlich nicht ohne Folgen.

Aber wenn sie nach Europa kommen, werden ihnen Zettel in die Hand gedrückt, auf denen steht, wie Integration auszusehen hat :gegen die wand:

Lukulla
17.11.2015, 18:13
Das wäre immerhin ein Lichtblick :smirksmile:
Dumm nur, dass die Abgehängten das kaum ohne Aggressionen gegen die Gesellschaft akzeptieren werden.

Ja, ich frage mich sowieso, wie die Länder mit einem eklatanten Männerüberschuss das regeln wollen?

Werden die Männer auswandern? Und wenn ja, wohin?

Oder wird es Frauenraub geben?

Inaktiver User
17.11.2015, 18:26
Werden die Männer auswandern? Und wenn ja, wohin?

Zu uns natürlich :knatsch:



Oder wird es Frauenraub geben?

In China (http://www.filmtank.de/p/braut-verzweifelt-gesucht/)gibt es den schon:

Gebiete, in denen Gewalt und Gesetzlosigkeit herrschen und in denen - das schildert Kommissar Shi - entführte Frauen wie auf dem Viehmarkt als Bräute versteigert werden. Es gibt Dörfer, erzählt der Kommissar, in denen die Hälfte aller Frauen von Menschenhändlern gekauft wurde. Und die Bauern und Einwohner dieser Dörfer bewachen gegenseitig ihre geraubten Frauen, damit sie nicht weglaufen können. Wer dennoch versucht zu fliehen und gefasst wird, wird hart bestraft, nackt und schutzlos an Bäume gehängt oder halb zu Tode geprügelt.

Dass mittellose Vietnamesinnen nach China verschleppt werden bzw. sich dort prostituieren, erzählte mir schon vor Jahren ein Vietnamese in Hanoi.

Lukulla
17.11.2015, 19:09
Zu uns natürlich :knatsch:


Hier gibt es dann aber nur alte blonde dicke Weiber, die keine Kinder mehr bekommen können.

:smirksmile: :erleuchtung:

Inaktiver User
18.11.2015, 08:02
Hier gibt es dann aber nur alte blonde dicke Weiber, die keine Kinder mehr bekommen können.

:smirksmile: :erleuchtung:

Besser als nix :freches grinsen:

Enchantress
19.11.2015, 17:56
Ich hab gestern so halb mitgesehen - krass.
Die Chinesen sind im wahrsten Sinne des Wortes einen Schritt weiter - aufgrund der Ein-Kind-Politik gibt es aktuell ungefähr 1,2 neugeborene Jungen auf ein Mädchen (laut Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Ein-Kind-Politik)). Den sozialen Sprengstoff will ich mir gar nicht vorstellen :knatsch: in 20 Jahren gibt es einige Millionen Männer ohne Chance auf eine Partnerin.
Ich kann nicht einschätzen, wie sich die Situation nach der aktuellen Änderung entwickeln wird, wonach Paare wieder zwei Kinder bekommen dürfen. Eigentlich wären Mädchen doch inzwischen ein wertvolles, weil knappes Gut :teufelchen:
Ich hoffe, daß sich die Situation entspannt und vermute, daß dies auch der Grund ist, warum sich die chinesische Regierung für die Aufhebung der Ein-Kind Vorschrift entschieden hat. Mädchen bzw. junge Frauen wurden in China ja in dem letzten Jahren immer mehr zu Entführungsopfern, weil zu Millionen heiratsfähige Frauen fehlen.

Inaktiver User
19.11.2015, 18:05
Allein in Asien sollen 160 Millionen (http://www.spektrum.de/rezension/das-verschwinden-der-frauen/1184110) Frauen fehlen.

lamlok
21.11.2015, 11:04
In Indien soll es ja angeblich strafbar sein, Kindstötungen vorzunehmen, aber es kümmert sich kein Schw...... Was nutzen also Gesetze, wenn sie nicht angewandt, verfolgt und durchgesetzt werden? Weiß auch nicht, wo man da anfangen soll.



In Indien ist es gesetzlich verboten,bei Ultraschalluntersuchungen den werdenden Eltern das Geschlecht des Kindes zu sagen.
Also sagt man der werdenden Mutter z.B. " In 5 Monaten werden Sie eine sehr glueckliche Mutter sein"...man braucht wenig Fantasie,um sich ggf eine weitere Vorgehensweise vorzustellen.

lamlok
21.11.2015, 11:17
........ und solange auch die intelligenten, studierten Frauen (denn die gibt es sowohl in Indien, als auch anderswo) nichts in diese Richtung unternehmen, wird es so bleiben bis der Männerüberhang so fortgeschritten ist, dass ich mir nicht ausmalen möchte, was dann passiert.....

Und was mir einfach nicht in den Schädel will ist, dass - nur mal Indien genommen - auf der einen Seite die absoluten High-Tec-IT-Leute dort zu finden sind und auf der andere Seite der Rest der Bevölkerung sich noch im Mittelalter-Status befindet.



Die Frauen sind die Hueterinnen der Moral!

Die indische Mittelalter Status Frau kann sich selten eine aerztliche Untersuchung leisten. Es sind eher die High-Tec-TT-Leute, die ihre Traditionen ausleben.
Ich war mit einer Inderin befreundet, sie kam aus einer wohlsituierten Familie, war ueber 30, verlobt mit einem Mann aus ebenso gut situiertem Hause. Sie war die Herausgeberin einer Zeitung, also alles andere als eine unwissende Bauersfrau.

Aber er wuenschte sich keine berufstaetige Ehefrau, sondern eine Hausfrau und Mutter.
Also wurde die Zeitung an ein Konkurrenzblatt verkauft , und die Braut fand das durchaus in Ordnung.
"Es ist eben so".

Lukulla
21.11.2015, 17:11
Allein in Asien sollen 160 Millionen (http://www.spektrum.de/rezension/das-verschwinden-der-frauen/1184110) Frauen fehlen.

Hoch interessantes Buch und eine zwar etwas launige Besprechung, die aber dennoch einen guten Einblick in die Hauptthesen des Buches gibt.

Amboise
21.11.2015, 19:14
Die Frauen sind die Hueterinnen der Moral!

Aber er wuenschte sich keine berufstaetige Ehefrau, sondern eine Hausfrau und Mutter.
Also wurde die Zeitung an ein Konkurrenzblatt verkauft , und die Braut fand das durchaus in Ordnung.
"Es ist eben so".

Sie sind sicherlich nicht die Hüterinnen der Moral, aber sie sollten die Mitbestimmerin über ihr Leben sein.

Und .. ja... sicher, wenn das da so ist, dann ist das da so. Klingt vielleicht hart, aber es geht mich wirklich einen feuchten Kehricht an, was sich die Inderinnen oder where-ever wo die Frauen gefallen lassen.

Und "ausmalen" kann ich es mir wirklich nicht, weil ich einen Bericht sah, wo die weiblichen Baby's einfach von den Männern ans Ende des Dorfes in den Straßengraben gelegt werden oder an einen sonst wie gottverlassenen Ort, wo es jämmerlich eingeht. Für mich, ja, unfassbar. Aber auch hier müssen wir Europäer eben sagen: "Es ist eben so".

Aber, wer, wenn nicht die Frauen sollten/müssten aufstehen und diesem Elend ein Ende bereiten? Alles hat einmal klein angefangen, auch bei uns, wobei mir derartige Vorgehensweisen aus Europa nicht bekannt sind.

lamlok
22.11.2015, 07:51
Warum so eine harsche Antwort? Ich beschreibe lediglich meine eigenen Erfahrungen.
"Es ist eben so" war die Antwort meiner indischen Bekannten, nicht meine.

Und doch, die Frauen bestimmen die Moral.
Ich hatte einen indischen Kollegen, dessen Frau fuer 1 Jahr in die USA wollte, um dort einen Uni Abschluss zu machen. Sie hatte seine Unterstuetzung aber seine Mutter verbot es ihr.
Dagegen konnte auch ihr Sohn nichts machen.

Ein anderer Inder ging von Tuer zu Tuer (sozusagen), um Auftraege fuer seine winzig kleine Druckerei zu ergattern.
Im Lauf der Zeit erfuhr ich auch mehr ueber sein Leben.

Er hatte sich selbst zum "Outcast" gemacht, indem er die Frau seines Herzens heiratete, und nicht die Frau,die ihm von seinen Eltern ausgesucht wurde.

Beide - Ehemann als auch Ehefrau - wurden von ihren jeweilgen Familienclans ausgestossen und was die Konsequenzen betrifft ist etwas, was man sich in Europa nicht ausmalen kann.
Selbst die Geburt zweier kleiner Enkelinnen mittlerweile hat die Grosseltern nicht zum Einlenken bewegt.

Um ihn finanziell zu unterstuetzen,bekam er von uns alle Auftraege,die wir vergeben konnten. Nicht genug, aber es duerfte mitgeholfen haben, die eine oder andere Rechnung zu bezahlen.

Also: Mitbestimmer ueber ihr Leben zu sein ist einfach gesagt....

aber ich sage tschuess aus diesem Strang. Es lohnt nicht, zu schreiben wenn kein Intersse da ist.

Inaktiver User
22.11.2015, 09:17
Alles hat einmal klein angefangen, auch bei uns, wobei mir derartige Vorgehensweisen aus Europa nicht bekannt sind.

Natürlich gab es so etwas auch in Europa. Zynischerweise ausgerechnet in katholischen Klöstern (http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41652119.html). Dort ging es im Mittelalter zu wie in einem Bordell, und um den Schein nach außen zu wahren wurden die Babys "entsorgt".

Während nämlich die Päpste und Bischöfe ihre Kinder ungestört großziehen konnten, blieb den von Mönchen geschwängerten Nonnen und nach Einführung des Zwangszölibats den von Klerikern geschwängerten Konkubinen häufig nur Abtreibung oder Kindstötung übrig.

Berichten über das Frühmittelalter zufolge fand man in einem römischen Klosterteich eine erhebliche Anzahl von Kinderschädeln. Und als zur Zeit der Reformation viele Klöster auf gehoben wurden, entdeckte man Kinderknochen und Kinderskelette in Gräbern, Sickergruben und in geheimen Klosterverstecken, so etwa im Stralsunder Birgitten-Kloster.

Amboise
22.11.2015, 13:02
Warum so eine harsche Antwort?

War aber nicht harsch gemeint von mir, sondern nur den "status quo" wohl feststellend, dass wir Europäer lediglich "Zaungäste" sind und koppschüttelnd dastehen.

Gerade Indien mit seinem sog. "Kasten-Denken" ist wohl nicht so einfach aufzudröseln. Es sind die ureigenen gesellschaftlichen Zwänge, die sie sich dort auferlegen und wenn man z.B. in einer niedrigen Kaste hineingeboren wurde, besteht keine Aussicht auf Aufstieg, oder evtl. nur unter absolut erschwerten Bedingungen, weil man von den höheren Kasten immer wieder zurückgestuckt wird. Auch eine Liebesverbindung dürfte so gut wie unmöglich sein z.B. zwischen einer Frau aus einer niedrigen Kaste und einem Mann aus einer höheren. Deshalb entsteht da auch eine "Vermischung" und man bleibt auf immer und ewig unter sich.

Aus den Klöstern und gerade den Klerus betreffend ist mir da einiges bekannt und auch beim Adel ging es mit den Untergebenen munter zu und die Kinder, die aus derartigen Beziehungen entsprangen, wurden auch nicht gerade pfleglich behandelt (es sei denn der Souverän selbst hat sich außerhäusig vernügt). Aber - wie gesagt - das liegt bei uns Jahrhunderte zurück.

Ich finde diese barbarische Vorgehensweise jedenfalls mehr als tragisch.

HansDampf
23.11.2015, 07:55
Aber, wer, wenn nicht die Frauen sollten/müssten aufstehen und diesem Elend ein Ende bereiten? Alles hat einmal klein angefangen, auch bei uns, wobei mir derartige Vorgehensweisen aus Europa nicht bekannt sind.
Dazu lese man Sarah Blaffer Hrdy's Buch "Mutter Natur".

Bis ins 19. Jh. hinein war es in Frankreich und Italien üblich, Neugeborene auszusetzen oder vor die Kirchentür zu legen.

Bis zu 30% der geborenen Kinder wurden so "entsorgt". Hinzu kam das Ammenwesen (Kinder, vor allem Töchter, wurden nicht selbst versorgt sondern Ammen gegeben, die meist viele Kilometer weit entfernt lebten), welches die hohe Kindersterblichkeit beförderte.

Das "Himmeln" von Neugeborenen hat auch in Europa eine lange Tradition.

Die Situation in Europa damals ist aber mit der Situation heute in China oder Indien nicht vergleichbar. Damals ging es in erster Linie um eine bitter notwendige Geburtenkontrolle unter armen Leuten, bei der Jungen zwar bevorzugt wurden, die aber in erster Linie an der Zahl der Kinder orientiert war, nicht am Geschlecht. Heute ist es die Mittelschicht, die selektiv handelt. Nicht in erster Linie aus Armut heraus, sondern aus Gründen der Tradition. Und mit Mitteln der modernen Technik, die ja dazu gedacht waren, das Leben der Menschen zu verbessern.

Hans

Amboise
23.11.2015, 17:56
Das "Himmeln" von Neugeborenen hat auch in Europa eine lange Tradition.

... die gottlob überwunden, aber wohl in anderen Ländern nicht auszurotten ist.

Auch hier bleibt abzuwarten, wie sich diese "Selektion" bemerkbar machen wird. Für mich nach wie vor nicht zu fassen.

Inaktiver User
23.11.2015, 18:13
... die gottlob überwunden, aber wohl in anderen Ländern nicht auszurotten ist.

Abtreibungen gibt es auch bei uns, nur werden sie nicht geschlechtsspezifisch vorgenommen und finden daher auch in einem viel früheren Stadium der Schwangerschaft statt.

Per Ultraschall kann das Geschlecht erst ab ca. der 15 SSW festgestellt werden.

Lukulla
24.11.2015, 00:04
Schwangerschaftsabbruch ist bis zur zwölften Woche in Deutschland möglich.
Das dürfte auch für alle anderen Länder gelten, die ein entsprechendes Gesetz haben.

Das heisst, dass zum Zeitpunkt des erlaubten Schwangerschaftsabbruches das Geschlecht noch gar nicht feststehen kann.

nundenn
24.11.2015, 00:29
Schwangerschaftsabbruch ist bis zur zwölften Woche in Deutschland möglich.
Das dürfte auch für alle anderen Länder gelten, die ein entsprechendes Gesetz haben.

Das heisst, dass zum Zeitpunkt des erlaubten Schwangerschaftsabbruches das Geschlecht noch gar nicht feststehen kann.
...oder wenn es bekannt ist (z. B. aufgrund eines Gentests), nicht vor Ablauf der Frist mitgeteilt werden darf.

Amphib
24.11.2015, 06:00
Andere Länder haben andere Fristen. Deutschland ist recht "streng".

bioladen
26.11.2015, 21:15
Nein,Gezeitenfrau,ich hab die Sendung nicht gesehen gestern und ich werde sie mir auch mit Sicherheit nicht ansehen.Ich ertrage es nicht,dass Mädchen ungewollt und unerwünscht sind!Ich werde mich nie mit dieser Denke anfreunden und abfinden können.
Damals als unsere Erstgeborene kam war ich Gottfroh,dass es kein Junge war und beim 2. nahm ichs dann hin dass es kein Mädchen kam-hatte auch Vorteile und Gutes,aber mir waren Mädchen immer lieber!

Du erträgst es nicht, dass Mädchen unerwünscht sind, warst aber GOTTFROH dass dein erstes ein Mädchen war und hast deinen Sohn HINGENOMMEN.
Das was du von dir gibst ist umgekehrt genau so schlimm, wie der Titel des Themas!
Ich hoffe nur, deine Kinder wissen das nicht.

marla1
26.11.2015, 21:24
Warum das jetzt?

Rocus
08.01.2016, 13:53
sinnlos