PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Komme nicht mehr klar!



lissy-lisa
18.12.2006, 13:38
Hallo zusammen,
da in meinem Leben eine Menge schiefgelaufen ist und ich nicht mehr weiter weiß, erzähle ich hier mal etwas über mich.
Allerdings habe ich auch große Angst, verurteilt zu werden, denn ich habe - aus der Not heraus- etwas Schlimmes gemacht!
Also, alles kann ich nicht schreiben, dann würde es ein langer Roman werden.
Nur kurz: war mal verheiratet, bin aber schon lange geschieden. Mein Mann wurde damals immer egoistischer und ging seine eigenen Wege ohne Rücksichtnahme auf Frau und Kind. Irgendwann fand ich den Mut, deshalb einen Neuanfang zu starten. Da ich bei der Scheidung über den Tisch gezogen wurde, hatte ich danach chronische Geldsorgen! Die Jobs brachten nicht das Geld, um überleben zu können und außerdem hatte ich meist Pech, für 3 Leute arbeiten zu müssen und für eine halbe Person bezahlt zu bekommen.
Irgendwann ließ ich mich in eine neue Beziehung ein und bekam (ungeplant) mein 2. Kind.
Leider entpuppte sich der Mann als ein extremer Lügner, was ich dummerweise erst zu spät festgestellt hatte.

Nach längerer Zeit als Alleinerziehende geriet ich erneut an einen "falschen" Mann!
Das erste halbe Jahr mit ihm war sehr schön und ich dachte, ich habe endlich Glück.
Dann entpuppte er sich als krankhaft eifersüchtig. Etwas später kam dazu, dass er gerne trinkt und dann aggressiv wurde.
Ich versuchte deshalb, mich von ihm zu trennen.
Unzählige Male!
Aber immer dann machte er meinen Kindern und mir das Leben zur Hölle.
Ich suchte nach Hilfe, aber irgendwie kam immer raus, es müsste erst richtig etwas passieren, bevor die Polizei eingreifen kann.
Jetzt denkt Ihr, ich bin blöd, aber ich habe ihn immer wieder reingelassen, da er dann etwas erträglicher war, als wenn er nicht ins Haus, nicht in unser Leben durfte.
Auch habe ich es gemacht, weil ich extreme Angst vor ihm hatte!
Das kann niemand verstehen, der es nicht mitgemacht hat!
Jedenfalls war unsere Beziehung eine einzige Lüge, eine einzige Qual!
Ich war die Leibeigene von diesem Mann!
Dann kam der Punkt, wo ich total am Ende war und sich alles so zuspitzte, dass er gewalttätig gegen mich vorging und da ich mir den Mund nicht verbieten ließ (und ich ihn damit noch wütender machte), drohte er, mich umzubringen.
Endlich musste die Polizei eingreifen und ich hatte ihn aus dem Haus!
Er wurde dann auch verurteilt (1 Jahr auf Bewährung) und bekam Auflagen, aber an die hält er sich nicht!
Komischerweise passiert nichts weiter mit ihm, obwohl ich alles immer gleich melde.
Meine Kinder + ich leiden weiter unter ihm und er, der uns das Leben zerstört hat (bin restlos ausgebrannt, Seele kaputt, extreme Geldsorgen) bekommt soviel Hilfe!
Er kassiert Harz4, hat eine schöne Wohnung bekommen, die man ihm bezahlt. Wo er Stunden ableisten musste, hat man ihn aus Mitleid übernommen usw.!
Er verbreitet überall die schlimmsten Geschichten über mich, denn er hat bis heute nicht eingesehen, dass er krankhaft eifersüchtig ist und ein Alkproblem hat!
Stattdessen bin ich die Böse, die ihn ausgenommen hat und ihn dann entsorgen ließ.
Ich bin im Dorf der böseste Mensch, mit allen Wassern gewaschen und die den armen Kerl ausgenommen hat!

Zur Krönung habe ich dem Tratsch und den Verleumdungen noch einen draufgesetzt.
Irgendwann lernte ich einen Mann kennen, der mir bei Computerproblemen half. Das war ca. 1,5 Monate, nachdem der Ex Hausverbot bekam.
Da diese Computersache komplizierter war, hatten wir öfter Kontakt.
Irgendwann merkten wir, dass wir super gut miteinander klar kamen und so erzählte man sich auch private Sachen.
Ursprünglich wollte ich keine Beziehung mehr eingehen und dachte, ich sei auch gar nicht mehr dazu fähig, nach all dem, was geschah.
Schon gar nicht, wo alles noch so frisch war mit dem Ex.
Vielleicht war ich durch all den Schmerz aus der Vergangenheit aber besonders empfänglich für die Nettigkeiten des PC-Mannes, der mich so lieb aufmunterte und schon 3 Monate später waren wir wie verliebte Teenager.
Dann ging alles so schnell, er wollte helfen und zog deshalb zu uns (er wohnte über 600 km entfernt und ich bin ortsgebunden).
Er hatte wohl auch Angst um mich, da ich manchmal in meiner Verzweiflung sehr lebensmüde war.
Inzwischen wohnen wir ein knappes halbes Jahr zusammen und ich merke immer deutlicher, dass ich mit einer neuen Beziehung überfordert bin.
Ich schwanke hin und her und weiß nicht, was ich machen soll!
Einerseits ist er ein lieber Kerl, der mich toll behandelt, andererseits ärgere ich mich über Macken von ihm, die ich nicht akzeptiert hätte und nie mit ihm zusammengezogen wäre, hätte ich sie vorher gekannt.
Das Risiko bin ich eingegangen, als er zu mir zog.
Aber ich glaube, ich habe deshalb falsch gehandelt, weil ich irgendwie nicht Herr (bzw. Frau) meiner Sinne war!
Bis jetzt ist er immer noch bei mir, obwohl ich ihm jetzt schon einige Male davon erzählt habe, wie es mir geht.
Hinterher tut es mir immer so leid, denn irgendwie lieb ich ihn ja.
Aber ich bin durch meine Sorgen auch so launisch geworden und rege mich über so vieles auf.
Hinzu kommt eine Schilddrüsenunterfunktion und Nesselsucht, was mir das Leben zusätzlich erschwert.
Manchmal möchte ich lieber wieder allein sein und mich von ihm trennen, was ich fairer finde, als ihm etwas vorzuspielen.
Aber dann sind auch wieder solche Zeiten, wo ich denke, ich muss halt mit seinen Macken leben, schließlich haben wir alle welche.
Auf alle Fälle weiß ich, dass meine Mutter mal wieder Recht hatte und ich viel zu früh in eine neue Beziehung gerutscht bin!
Aber gelatscht ist gelatscht.

Haut Ihr jetzt alle auf mich rauf oder kann mich auch jemand verstehen?

Inaktiver User
18.12.2006, 16:34
Hallo lissy-lisa,
ich glaube nicht, dass es passend ist auf Dir rum zu hauen. Mir ist es auch schon passiert, dass ich mit Jemandem zusammen war, der mich mehr liebte als ich ihn. Dein Freund ist erwachsen und Du hast ihn ja nicht gezwungen zu Dir zu ziehen. Allerdings solltest Du vieleicht mal für Dich eine Therapie anstreben um das was Du alles erlebt hast zu verarbeiten. Vieleicht stellst Du ja dann fest, dass Dein Freund Dir doch gut tut. Und wenn nicht, hast Du zumnidestens Klarheit das er es nicht ist für Dich.
Es tut mir total leid was Du in Deinem Leben schon mitgemacht hast. Ich verstehe dass Du von Deinem gewltätigen Ex nicht weg bist. Angst ist die Hölle.
Fühl Dich mal ganz lieb gedrückt.
Liebe Grüße Selueh

jacobsen
19.12.2006, 00:35
Hallo lissy-lisa,

natürlich sagen alle, das man eine beziehung erst aufarbeiten sollte, bevor man eine neuen beginnt. Aber die Kraft, das alles allein durch zustehen, muss man auch erst mal haben. ich kenne das, wenn man allein und erschöpft ist. Lass dir keine Vorwürfe machen, du hattest es hart genug.

dadda
19.12.2006, 04:34
Hallo Lissy-Lisa,

bei der Vorgeschichte ist einiges in Dir durcheinander geraten.
Therapie zur Aufarbeitung wäre da schon nötig. Wichtig
ist erst einmal zu unterscheiden, was ist physischen
und was ist psychischen Ursprungs.

Deine Bissigkeit kann durchaus eine hormonelle Sache sein,
kann aber auch durch die Erschöpfung entstehen, der Du über
Jahre ausgesetzt warst.
Du solltest also zunächst in Dir selbst Ordnung schaffen.
Vielleicht kannst Du dann aus "irgendwie lieb ich ihn" was
machen. Vielleicht ist er auch bereit die ein oder andere Macke abzustellen, daß Du Dich weniger aufregst.

Zum Mobbing im Dorf; wer mobbt gehört eigentlich mit einem Latzhöschen in den Sandkasten gesetzt.

Gruß

Dadda

lissy-lisa
19.12.2006, 07:15
Hallo Ihr Lieben,
ob Ihr es glaubt oder nicht, ich habe Gänsehaut bekommen und mir liefen die Tränen, als ich Eure Nachrichten gelesen habe!
Wegen meiner Geschichte fühle ich mich so schlecht und ich habe gedacht, ich bekomme etwas zu hören, wie blöd ich doch bin.
Aber nichts davon! Mit solchen lieben Worten von Euch habe ich nicht gerechnet! Das tut sooooo gut!
Seit längerem konnte ich nicht gut schlafen und morgens kam ich dann immer nicht aus dem Bett.
Mein erster Gedanke morgens ist immer, wie bekomme ich den Tag rum mit all meinen Sorgen.
Aber heute geht es mir so gut, wie lange nicht mehr!
Die Kinder sind zur Schule und ich muss mich auch fertig machen, weil ich gleich in die Stadt muss, zum Radiologen wegen der Schilddrüse.
War aber so neugierig, ob ich eine Antwort habe und bin deshalb schon hier.
Selueh, jacobsen und dadda, Ihr habt mir so gut getan!
Dafür vielen, lieben Dank!
Ich werde den ganzen Tag davon zerren!

Liebe Grüsse

Prijon
19.12.2006, 07:35
Guten Morgen, lssy-lisa

Ist Dir bewusst, dass eine Fehlfunktion der Schilddrüse Auswirkungen auf die Psyche haben kann? Hat Dein Arzt mal mit Dir darüber gesprochen? Vielleicht ist Dein derzeitiges Tief ja zum Teil auch darauf zurückzuführen.

Auf alle Fälle weiß ich, dass meine Mutter mal wieder Recht hatte
(und im Dorf reden auch schon alle....)

Ich finde, davon solltest Du Dich zu befreien versuchen. Tutr nicht gut, wenn andere (und gar die Mutter) ständig besserwisserisch in anderer Menschen Leben rumrühren. Nur: Das läst Du offenbar auch zu.

Schönen Gruß vom
Prijon

Inaktiver User
22.12.2006, 13:01
Hallo Lissy,

Ist Dir bewusst, dass eine Fehlfunktion der Schilddrüse Auswirkungen auf die Psyche haben kann?
Prijon hat Recht. Hast Du das geklärt?
Wie geht es Dir denn so??
Ich hoffe dass Deine gute Stimmung noch anhält.
Melde Dich doch nochmal wenn Du Lust und Zeit hast.
Liebe Grüße
Selueh

lissy-lisa
25.12.2006, 14:11
Hallo, Ihr Lieben,

vergangenen Dienstag war ich ja bei einer Radiologin und am Abend schrieb ich hier einen längeren Beitrag für Euch!
Als ich alles fertig hatte, habe ich wohl irgendwo falsch geklickt und der Beitrag war weg.
Ich habe mich so darüber geärgert und hatte weder Kraft, noch Nerven, alles nochmal zu schreiben.
Ja, da war sie wieder, diese Wut.
Gehe ja bei jeder Kleinigkeit ab wie eine Rakete.

Die Radiologin hat einen schwarzen Fleck gefunden (Ultraschall) und die Auswertung mit der radiologischen Messung kommt noch nach(erst nahm man mir Blut ab und dann spritzte man mir so`n radioaktives Zeug in die Vene und später musste ich vor so ein Monstrum (spezielle Kamera)), wird meinem Hausarzt zugeschickt.

Ein klitzekleines bißchen gehts mir besser, seit ich morgens auf nüchternem Magen Eisenkapseln schlucke, denn ich hatte so gut wie kein Eisen mehr im Blut.
Jetzt komme ich morgens minnimal besser aus dem Bett und die Tagesmüdigkeit ist weniger geworden.

Aber ich gehe immer noch schnell in die Luft, was bestimmt (oder hoffentlich) mit der Schilddrüse zusammen hängt, denn ich mag mich selber schon nicht mehr.
Ich konnte gar nicht verstehen, weshalb ich eine Unterfunktion habe, denn wir benutzen immer Jodsalz und ich esse auch Fisch.
Die Radiologin wollte alles wissen und meinte, sie hat immer mehr Patienten, die von psychischer Überlastung berichten.
So könnte es den Zusammenhang geben, denn ich bin schon seit vielen Jahren psychisch "überlastet", mein ganzes Leben, seit ich 20 jahre alt war, war eine einzige Überlastung.
Die Jahre davor waren auch nicht einfach, sehe ich aber als relativ normal an.

Ich will nicht bedauert werden, aber ich könnte Bücher schreiben, was ich alles hinter mir habe und dann würde man vielleicht verstehen können, weshalb ich mit 39 Jahren so ausgelaugt bin.
Diese "psychische Überlastung" ist chronisch, zieht sich wie ein rotes Band durch mein Leben.
Gebe auch zu, ich habe schon so manches Mal daran gedacht, meinem Leben ein Ende zu setzen.
Habe auch aus meiner Seelennot heraus so viele Psychotherapeuten besucht, aber keiner konnte mir helfen.
Bei einigen dachte ich, die brauchen selbst einen Therapeuten.
In eine stationäre Behandlung würde ich nie einwilligen, da ich meine Kids nie so lange allein lassen würde und weil ich durch Bekannte in mehrere Einrichtungen reinschnuppern konnte, da wir Angehörige von den Bekannten dort mehrmals besuchten.
Ich kenne mich so gut, dass ich weiß, dort auch nicht "geheilt" zu werden.
Ganz im Gegenteil, immer, wenn ich von dort nach Hause kam, war ich immer lange Zeit so kaputt.
Ich bin zu weich für diese Welt, hypersensibel.

Einziger Grund, weshalb ich noch lebe, ich würde es niemals meinen Kindern antun!
Die würde ich nie im Stich lassen und dieses Leid, ihre Mutter zu verlieren, könnte ich Ihnen nicht antun.
Ansonsten wäre ich schon nicht mehr.

Pardon, ich hätte das hier wohl nicht sagen sollen, aber ich bin nunmal ein grundehrlicher Mensch und will niemandem etwas vorspielen. So siehts nunmal in mir aus!

Ehrlich gesagt, bin ich froh, dass mein Freund heute und morgen arbeiten muss, denn ich fühle mich momentan so, als könne ich mit ihm gar nicht mehr.
Gottseidank können meine Kinder die Nachmittage bei der Oma verbringen und haben somit wenigstens doch noch etwas Weihnachtsstimmung.
Weihnachten fand ich immer schön, habe selbst in schlimmsten Zeiten versucht, es den Kindern toll zu machen.
Aber diesmal schaffe ich es nicht.

Mittlerweile bin ich selbst mit dem Haushalt überfordert.
Was mich auch wütend macht, mein Freund tat anfangs mal so, als würde er auch alles machen.
Seit ich selbständig bin, hab ich nicht mehr meinen Haushalt richtig im Griff.
Dazu kommt, ich habe seit einiger Zeit Hautprobleme und da ich nicht mit Handschuhen abwaschen kann/möchte, wird die Haut immer schlechter. (ich habe keine Spülmaschine)
Er sagte mal, ich soll es lassen, wegen meiner Haut.
Er würde abwaschen.
Aber dann bleibt alles tagelang stehen.

Neulich kam ich spät nach Hause und war enttäuscht, wieder mal.
Er saß am PC und chattete mit alten Kollegen.
Ich sagte, es wäre schön gewesen, wenn ich gewußt hätte, wo ich Abendbrot machen kann (unsere Küche ist sehr klein).
Er sagte, er wolle erst etwas entspannen von seinem Job (Callcenter-Agent).
Ich ging dann runter und wusch selber ab, um Platz zu haben, Abendbrot zu machen.
Als ich fertig war, kam er runter und sagte, er wollte es doch machen.
Ich hab ihm entgegnet, wenn wir warten, bis er entspannt hat, gibt es erst um Mitternacht Abendbrot.
(Als ich ihn am PC vorfand, war er bereits ca. 3 Stunden zu Hause.)
Wenn sowas mal passiert, bin ich gar nicht so, aber er denkt, er arbeitet hart und braucht zu Hause nichts mehr tun.
Am Anfang tat er jedenfalls immer so hilfsbereit und als wäre er immer so.
Mittlerweile kehrt er die andere Seite raus.
Ich habe mal gesagt, er müsse nicht körperlich schwer arbeiten und hat regelmäßig seine Pausen.
Somit denke ich, ihm steht nicht übermäßig mehr Rücksicht und Entspannung zu, wie allen anderen arbeitenden Menschen auch.
Er tut, als würde sein Job extrem schwer sein.
Aber es gibt viele andere, die noch härter arbeiten und deshalb lass ich das nicht gelten. Soll nicht heißen, dass ich seinen Job nicht respektiere, aber er soll nicht übertreiben!

Nun bin ich so schon immer schnell auf 180 und dann diese Sachen mit meinem Freund, wo ich hin und her schwanke.
Mal bin ich froh, ihn zu haben, mal könnte ich ihn zum Teufel jagen!
Da ich hoffe, mit einer guten Behandlung meine Schilddrüsenunterfunktion in den Griff zu bekommen, möchte ich auch nicht vorher eine Entscheidung in dieser Beziehung treffen, die ich nachher vielleicht bitter bereue.
Aber schwer fällt es mir und so bin ich -wie gesagt- froh, wenn er auf Arbeit ist, damit wir uns nicht so viel auf den Geist gehen.

Bitte verurteilt mich nicht, ich klinge hier bestimmt wie eine blöde Ziege.
Ich bin eigentlich sehr human und hab für so vieles Verständnis.
Doch in diesem Ausnahmezustand gehen mir die Macken meines Freundes extrem gegen den Strich.
Das Ende vom Lied ist dann immer, er bockt wie ein kleines Kind und wirkt auf mich noch ekliger.

:kerze: Trotz allem wünsche ich Euch noch schöne Feiertage (den Rest, der noch ist) und würde mich sehr freuen, von dem einen oder anderen etwas zu hören, denn ich habe schon so lange keine Freundin mehr und fühl mich so allein mit meinen Sorgen und Gedanken.:schnee_nikolaus:

Alles Liebe für Euch!

Inaktiver User
25.12.2006, 15:48
Hallo Lissy-Lisa,
ich hatte vor Jahren auch eine Unterfunktion der Schilddrüse und auch bei mir waren Stimmungsschwankungen an der Tagesordnung. Ich konnte mich selbst auch nicht mehr leiden und war total froh, als mein Arzt mir endlich gesagt hat, dass das alles einen Grund hat und ich nicht langsam verrückt wurde.
So fühlte ich mich nämlich.
Ich halte es für eine gute Idee mit einer Entscheidung bezüglich Deines Freundes noch zu warten. Obwohl er schon ein bißchen bequem klingt. Aber vieleicht kriegt Ihr das nochmal in den Griff, wenn Dein Hormonhaushalt sich wieder eingependelt hat.
Mach Dir nicht so viele Gedanken weil Du erschöpft bist. Das passiert einfach wenn man viel um die Ohren hat und gerade an solchen Feiertagen kommt das dann raus...man hat Ruhe und spürt wie platt man ist. Ruh Dich aus. Deine Kids sind versorgt und das ist das Wichtigste. Und wenns wieder doll kommt, schreib uns einfach...
Alles Liebe und auch Dir noch entspannte Tage. Nutze sie für Dich.
Selueh

dadda
25.12.2006, 16:51
Hallo Lissy-Lisa,

Tagesmüdigkeit, auf 180 sein, schlapp, keine
Lebenslust?
Laß Dich beim nächsten Arztbesuch mal auf
das Burn Out Syndrom testen.

Stress erzeug Adrenalin, Noradrenalin, Cholesterin
und Cortisol.
Letzteres kann den Körper derart vergiften,
daß es zu den von Dir beschriebenen Symptomen kommt.
Cortisol läßt sich im Blut nachweisen.

Gruß

Dadda

Inaktiver User
08.01.2007, 00:44
Liebe lissy-lisa,

oh Mensch...das klingt ja echt schlimm...

Wie geht es Dir denn jetzt??? Hattest Du einigermaßen schöne Feiertage?

Was mir beim Lesen Deiner Postings auffiel ist folgendes: Du musst Dich nicht rechtfertigen, warum sollte man Dich denn verurteilen??? Vielleicht hast Du Dich zu früh auf diesen Mann eingelassen, aber dafür kann man Dich doch nicht verurteilen, das ist ganz allein Deine Sache!!! Ich glaube, Du hattest in Deinem Leben schon sehr viel Pech und Unglück und ich wünsche Dir wirklich von Herzen, dass dieses Jahr Dir mal wieder etwas Freude und schöne Ereignisse bringt!!!!

Was machst Du denn in Deinem Leben für Dich? Kannst Du vielleicht irgend etwas machen, was Dir ein kleines Stückchen Lebensfreude zurück gibt? Gibt es etwas, was Du schon immer machen wolltest...zum Beispiel ein Musikinstrument lernen, eine Fremdsprache lernen, einen bestimmten Ort besuchen, irgendetwas Verrücktes machen... Gibt es so etwas bei Dir???

Alles, alles Liebe!!!!!
Missy :krone auf: