PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Medis für die ovarielle Stimulation im Ausland günstiger?



I_Dinesen
30.09.2015, 19:16
Hallo liebes Forum,

ich bin noch "neu im Geschäft", wenn ich das hier mal so salopp sagen darf:smile:... ein bisschen habe ich aber schon über die ovarielle Stimulation vor IVF oder ICSI gelesen. Dabei wird klar, wie teuer v.a. die Medikamente sind (und in meinem Fall würde die Krankenkasse nicht zahlen). Ich habe nun den Tipp bekommen, dass die Medis v.a. in Deutschland total teuer sind, man sie aber eventuell in anderen Ländern (Belgien, Frankreich, Tschechien) günstiger bekommen kann. Ich wollte Euch nach Euren Erfahrungen auf diesem Gebiet fragen und Euch um Tipps bitten.

Im Voraus Dank und
liebe Grüße

Eure I_Dinesen

Rabenschrey
30.09.2015, 19:29
Jau...was soll man dazu sagen?

Mach das mit Deinem Körper klar, wenn Du eine Ladung "Medikamente" aus dem Ausland bekommst, ohne zu wissen, ob da nun "AHA!" oder "OHO!" drin ist.

Ich kann da nur noch mit dem Kopf schütteln. Kind um jeden Preis, aber die Substanzen zum "Zustandekommen" sollen bitteschön billig sein.

Meine ganz eigene Fassungslosigkeit.

nanammm
30.09.2015, 19:53
Hallo I_Dinesen, ICH kann gut verstehen, warum Du das fragst und Dich dafür interessierst - daher antworte ich Dir mal mit dem, was ich so weiß. Ich hab bisher noch keine Medis im Ausland geholt/bestellt, würde es aber dann auch so machen.
Ich hab viel von Pharmacie Billmann (Frankreich) gelesen, wo man das ohne Probleme bestellen kann (sprechen deutsch) und die Medis genauso problemlos geliefert bekommt. Die Medis sind die gleichen, nur der Name ist ggf etwas anders.
Wobei ich auch hier schon Menogon/Menopur in der Apo bekommen habe und mich dann darüber gewundert und mich gefragt habe, ob das nun was anderes ist...
Es gibt hier einige, die im Ausland Medis bestellt oder selbst geholt haben - vielleicht können die auch von Erfahrungen berichten. Mir fehlen die noch (NOCH!)... :zwinker:

Lady_in_waiting
30.09.2015, 19:57
Hallo, eine Freundin hat die Medis aus Frankreich bestellt. Dort gibt es eine leicht ergoogelbare deutschsprachige Apotheke, die ins Ausland liefert. War wohl wirklich günstiger.

Es war allerdings jedesmal eine kleine Zitterpartie, ob rechtzeitig geliefert wird. Und sie hat wohl stets Angst davor gehabt, dass die Medis im Hochsommer vor ihrer Tür oder bei den Nachbarn rumbrutzeln, obwohl sie eigentlich in den Kühlschrank gehören. ;) Aber im Herbst/Winter ist das ja nicht so ein akutes Problem.

Viel Glück und willkommen in der Hoffnungscommunity!

Lady_in_waiting
30.09.2015, 20:01
Genau nana, bei meiner Freundin war es Billmann. :) Das ist ja alles nach europäischen Standards genormt, also, da ist nix anderes drin als hier auch, ansonsten freu Dich darauf, eine Millionenklage vor dem Europäischen Gerichtshof zu gewinnen. :)

Rabenschrey
30.09.2015, 21:14
[edit]

Mit einer "Millionenklage" vor dem Europäischen Gerichtshof?? FÜR WAS? Sorry, aber die beschäftigen sich mit anderen Dingen, als Menschen, denen Geiz über Leben geht. Und das ist auch gut so! Bitte schreibe hier keine Falschinformationen!

Und was sagt der Arzt dazu? Meine lieben Frauen, das sind keine Aspirin, die man sich mal eben so in der Auslands-Apotheke holt!

Und LIW: Quellen?

Frischling_
30.09.2015, 21:41
Rabenschrey, vielleicht kannst du uns ja an deinen Erfahrungen teilhaben lassen? Was hast du denn gespritzt? Und was hast du dafür gezahlt?

Vielen lieben Dank!

Rabenschrey
30.09.2015, 21:49
Weder noch, weder gespritzt noch gezahlt.
Was hier propagiert wird, ist strafbar.

Ich finde es einfach unverantwortlich. Ihr setzt EURE EIGENEN Körpern diesem Hormonkram aus.
Verklagt Ihr auch den EUGH, wenn's Kind nicht so "perfekt" ist?
Klar, dann ist das Geschrei groß.

Dann muss das Gericht her...

Rabenschrey
30.09.2015, 21:55
Ich beziehe mich hier NUR! auf den "ausländischen Markt" für Fertilitätsmedikamente!

Der Rest ist Schweigen...

Louette
30.09.2015, 21:58
Ich habe vor 4,5 Jahren bei Billmann in Frankreich bestellt. Hat alles super geklappt. Das eine Medikament wurde übrigens in Deutschland hergestellt, das andere in Frankreich von den jeweils namhaften Pharmaunternehmen.
Also nix mit gefälschten Billigmedikamenten. Der Preisunterschied hat sich gelohnt, wie viel es war, weiß ich aber nicht mehr.
Wir waren übrigens gleich im ersten Anlauf erfolgreich.

Fürs zweite Kind habe ich die Medikamente in einer deutschen Apotheke besorgt, da die KK die vollen Kosten übernommen hat.
Da bin ich echt umgefallen als ich den Eigenanteil vorstrecken musste.

ereS
30.09.2015, 21:59
hallo I_Dinesen

frage mal in deiner apotheke oder deinen arzt nach sogenannten re-importen, auch damit laesst sich unter umstaenden viel geld sparen

Frischling_
30.09.2015, 22:02
Mich würde interessieren: Hast du eine KIWU-Behandlung mit Stimu hinter dir? Ja oder nein? Ich denke, du bist hier falsch! @Rabenschrey

Rabenschrey
30.09.2015, 22:06
Nö. Ich bin hier nicht falsch.
Reimport von Aspirin mag ja nett sein, aber ihr macht euch strafbar. Punkt.

ereS
30.09.2015, 22:08
Nö. Ich bin hier nicht falsch.
Reimport von Aspirin mag ja nett sein, aber ihr macht euch strafbar. Punkt.

wer macht sich hier warum strafbar ?
das musst du mal genauer erklaeren

Frischling_
30.09.2015, 22:09
Bitte begründe das mal ausführlich. Es ist zwar Blödsinn, was du schreibst, aber deine Begründung würde mich interessieren.

nanammm
30.09.2015, 22:09
don't feed the trolls...

I_Dinesen, sind Deine Fragen beantwortet? Hat Dir das schon weitergeholfen?
Interessant, von Erfahrungen zu lesen!

DAS ist da Wertvolle hier im Forum!
Ein Austausch, wohlwollend, hilfsbereit und.... auf dem Weg -gemeinsam :smile:

Bist auch herzlich im Hoffnungsstrang willkommen :smirksmile:

Frischling_
30.09.2015, 22:09
Hast ja Recht Nana, habs auch schon gemeldet!

Lady_in_waiting
30.09.2015, 22:10
Was Rabenschrey gespritzt hat, würde ich auch gerne wissen, Frischling... :freches grinsen: Ansonsten: Don't feed the troll.

Nur soviel, ohne vom Urschleim anzufangen: Unter Berücksichtigung der Vorgaben des AMG und aller relevanten Importvorschriften ist es rechtlich natürlich problemlos legal möglich, Medikamente aus dem Ausland zu beziehen, sofern eine Verschreibung vorliegt (was bei Fertilitätspatienten der Fall ist). Billmann arbeitet insofern rechtlich einwandfrei. Die einzigen Nachteile, wie beschrieben: Kühlung, zeitliche Aspekte der Lieferung.

Frischling_
30.09.2015, 22:11
:freches grinsen:

xanidae
30.09.2015, 22:12
Ich schließe hier vorübergehend ab, da die Art und Weise der Diskussionsführung nicht sachlich ist und ich erst mal Rücksprache mit den Moderationskollegen halten muss.

Lukulla
01.10.2015, 19:19
Die Sache konnte intern geklärt werden, daher ist der Strang wieder offen.

Lukulla
01.10.2015, 19:22
Nö. Ich bin hier nicht falsch.
Reimport von Aspirin mag ja nett sein, aber ihr macht euch strafbar. Punkt.

Nein.

Internet, Discountapotheke, Drogeriemarkt: Alternative Vertriebswege für Arzneimittel - Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (http://www.vz-nrw.de/medikamente-aus-dem-ausland)

Eine Bestellung ist jedoch prinzipiell nur aus Ländern erlaubt, in denen bezüglich des Medikamentenhandels ähnliche Sicherheitsvorschriften gelten wie in Deutschland.

Aktuell sind das: das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Island, Schweden (nur verschreibungspflichtige Medikamente) und Tschechien (nur nicht verschreibungspflichtige Medikamente).

Versandapotheken aus anderen europäischen Ländern dürfen nur dann Arzneimittel nach Deutschland versenden, wenn sie über eine Einzelgenehmigung verfügen. Apotheken aus dem nichteuropäischen Ausland dürfen generell keine Medikamente an Privatpersonen verschicken. Die Einfuhr von Arzneimitteln durch Privatpersonen über den Postversand ist ebenfalls verboten! Lediglich innerhalb der EU dürfen Medikamente privat verschickt werden, aber nur, wenn sie legal gekauft wurden und die Menge den üblichen persönlichen Bedarf nicht übersteigt.

Frischling_
01.10.2015, 21:25
Wenn es möglich wäre die unsachlichen und falschen Informationen die hier durch einen/eine UserIN gesät worden sind zu entfernen?

Dann würde ich auch noch was an Sachinformationen beitragen. Ich habe nur keine Lust doof von der Seite angequatscht zu werden.

LG Frischling

Rabenschrey
02.10.2015, 10:18
Nur weil Dir eine Meinung nicht passt, heißt es noch lange nicht, dass sie gelöscht werden muss.
Unsachlich und falsch lasse ich jetzt mal unkommentiert...
Und ja, ich bin eine "Sie", und habe niemanden "doof von der Seite angequatscht".

Camaine
02.10.2015, 10:28
Rabenschrey, aber ob etwas strafbar ist oder nicht ist keine Meinung, sondern gesetzlich geregelt.

Und wer sprach denn von "unter dem Tisch" und ohne ärztliches Monitoring? Die Hormone werden immer vom Arzt verschrieben, sprich man hat ein Rezept. Es ging darum, ob man dieses auch im Ausland einlösen kann, weil viele Medikamente dort günstiger sind.

xanidae
02.10.2015, 10:32
Nein.

Internet, Discountapotheke, Drogeriemarkt: Alternative Vertriebswege für Arzneimittel - Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (http://www.vz-nrw.de/medikamente-aus-dem-ausland)

Eine Bestellung ist jedoch prinzipiell nur aus Ländern erlaubt, in denen bezüglich des Medikamentenhandels ähnliche Sicherheitsvorschriften gelten wie in Deutschland.

Aktuell sind das: das Vereinigte Königreich, die Niederlande, Island, Schweden (nur verschreibungspflichtige Medikamente) und Tschechien (nur nicht verschreibungspflichtige Medikamente).

Versandapotheken aus anderen europäischen Ländern dürfen nur dann Arzneimittel nach Deutschland versenden, wenn sie über eine Einzelgenehmigung verfügen. Apotheken aus dem nichteuropäischen Ausland dürfen generell keine Medikamente an Privatpersonen verschicken. Die Einfuhr von Arzneimitteln durch Privatpersonen über den Postversand ist ebenfalls verboten! Lediglich innerhalb der EU dürfen Medikamente privat verschickt werden, aber nur, wenn sie legal gekauft wurden und die Menge den üblichen persönlichen Bedarf nicht übersteigt.

Ich zitiere hier noch mal die Angabe der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in welcher Form und auf welche Weise Reimporte gestattet sind.

Jeder einzelnen Frau hier im Forum ist es selbst überlassen, auf welchem Wege ihre Behandlung durchgeführt wird.

Ich nehme an, dass alle die hier schreibenden Frauen in ärztlicher Behandlung sind und die Rezepte so ausgestellt sind, dass sie zur gesundheitlichen Verfassung der Frau mit dem Ziel der Schwangerschaft sind.

Allen Frauen, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen müssen, empfehle ich diese Form der Medikamente nur unter ärztlicher Aufsicht zuzuführen.

Der vorhergehende Satz dient zur Absicherung, weil anscheinend geglaubt wird, dass es Frauen gibt, die dies ohne ärztliche Aufsicht tun.

Camaine
02.10.2015, 10:58
[QUOTE=Rabenschrey;26747377] edit /QUOTE]

Vielleicht magst du das dann mit denen ausfechten, wo du es weißt?

Ich protestiere jedenfalls mal gegen diesen Generalverdacht!

madamexx
02.10.2015, 11:19
Hallo, ich habe (mit Rezepten und völlig legal) vor 6 Monaten bei Billmann bestellt. Es war deutlich günstiger, wurde schnell verschickt, kam vernünftig verpackt an. Ich glaube, die verschicken auch gekühlt? War in meinem Fall nicht notwendig, deshalb bin ich nicht sicher. Die Bestellung war sehr einfach, ich habe meine Rezepte per Mail geschickt, bekam ein Angebot und ein Formular, dass ich ausgefüllt habe und habe mit Kreditkarte bezahlt. Ich meine, die Medikamente hiessen auch so wie in Deutschland, die "Gebrauchsanweisung" musste ich mir zum Teil aus dem Französischen übersetzen. Da ich dieselben Medikamente schon benutzt hatte, war das kein großes Problem. In einem Fall hatte ich mir noch ein Youtube-Video angeguckt, da die Spritze etwas anders war.

Ich hatte im Internet auch noch günstigere Apotheken gefunden, über die auch viele Leute Positives erzählt haben. Da mir Billmann aber sehr vertrauenswürdig und unkompliziert zu sein schien, habe ich mich dafür entschieden.

Viele Grüße!
Madame

Gemme
02.10.2015, 13:23
Hallo Inesen,

erstmal willkommen hier :)

Ich werde auch bei der Apotheke mit dem B. in Frankreich bestellen.
Meine Kiwu-Klinik hat mir ganz von sich aus die Adresse genannt.

Das ist eine völlig normale Apotheke, die ihren Sitz halt in Frankreich hat statt hier,
die Wirkstoffe sind dieselben wie bei den Medies hierzulande, nur der Preis ist günstiger, weil laut meiner Kiwu der Staat in Frankreich bei der Preisgestaltung mehr zu sagen hat als in D.

Da ich a) ein Rezept habe und vor allem b) die Medikamente und deren Wirkstoffe in Deutschland legal und ganz offiziell zugelassen sind, mache ich mich nicht ansatzweise strafbar.

Auch die Apotheke bei mir uns Eck, an die ich zwecks der sachgerechten Zwischenlagerung die Medies liefern lassen möchte, hat überhaupt keine Einwände.

Also: ja, es gibt Probleme, und zwar rechtliche, wenn man im Ausland Medies bestellt, deren Einfuhr nach D nicht gestattet ist - das ist hier aber nicht der Fall.

Und ja, es gibt auch Probleme, und zwar gesundheitliche, wenn man bei EBay dubiose Medikamentennachbauten
aus fernöstlicher Billigherstellung bestellt, in denen dann mit Zucker vermischtes Rattengift statt des erhofften Viagras steckt - aber auch das ist hier nicht der Fall.

Es ist sicherlich Vorsicht geboten bei der Medikamentenbestellung im Ausland, aber ein bißchen differenzieren muß man schon auch.

Gemme
22.10.2015, 19:13
Hallo,
ich wollte an der Stelle von meinen Erfahrungen mit der Bestellung im Ausland (Frankreich, die Apotheke mit dem B am Anfang) berichten.

Die Kiwu hat mir ein Rezept über Fostimon ausgestellt, das wohl dem hiesigen Puregon entspricht.
Es enthält dieses Gona...zeugs,
dieses Hormon, das aus *hüstel* Urin gewonnen wird.

Für 20 x 75 mg /Tagesdosis: 150 mg, also 2 Portionen pro Tag,
habe ich mit Lieferung 354 € bezahlt.

Ich habe am Dienstag eine Mail auf Deutsch mit einem Photo vom meinem Rezept geschickt, am Mittwoch meine Kreditkartendaten geschrieben und gleich eine Versandbestätigung bekommen und sie heute, Donnerstag, in der Apotheke ums Eck abgeholt.
Mit meiner Apotheke hatte ich das vorher abgesprochen.

Lieferung nach Hause geht auch, aber meine Nachbarn haben nicht so dolle Öffnungszeiten ;)

Praktischerweise sind die Nadeln samt Spritze mit dabei, in jede Spritze ist bereits das Wasser aufgezogen, so daß das Ampulle aufmurksen und Wasser aufziehen schon mal entfällt.

Finde ich sehr praktisch, das.

Alles ist in Plastik eingeschweißt (jeweils eine Portion a 75 mg samt Nadeln und Spritze) und sieht absolut steril und ordentlich aus,
die Gebrauchsanweisung ist in Französisch, kann aber problemlos gegoogelt werden - die Anwendung ist gleich mit Brevactid, Puregon und so weiter.
Dadurch, daß das Wasser schon aufgezogen ist, kann man an sich nicht mehr viel falsch machen (ich weiß aber nicht, ob das bei jeder Fostimon-Lieferung ist, also haltet bitte im Zweifelsfall ein paar Nadeln bereit!!!).

Was NICHT drin war, sind Alkoholtupfer, die muß man selber besorgen bzw.sich beim Arzt geben lassen.

So, auf ins lustige Spritzvergnügen... ;)

Gemme
13.11.2015, 19:21
Kurzer Nachtrag:
ich habe das Fostimon gut vertragen,
keine Probleme in der Anwendung.

Die Ausbeute war sehr zufriedenstellend,
ich denke also, daß es den in D verabreichten Medis absolut gleichzusetzen ist.

Von den Kosten her ist es ziemlich genau halb so teuer wie das Puregon.