PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Geht meine Mutter fremd?



irism
16.12.2006, 18:38
Hallo,
weiß nicht, ob ich das in der richtigen Rubrik untergebracht habe...und wo ich anfangen soll..


Habe gestern mit meiner 18 -jährigen Schwester telefoniert. Sie und meine 16-jährige Schwester haben den Verdacht, dass unsere Mutter (50) fremdgeht. Hat mich erst mal total aus den Socken gehauen, dann wütend gemacht, jetzt bin ich ratlos.

Wie gesagt, es ist ein Verdacht. Zur Familiensituation muss ich vielleicht etwas ausholen: Meine Eltern sind seit 26 Jahren verheiratet, traditionelle Rollenaufteilung, 5 Kinder. Ich bin die Älteste mit 25, schließe gerade mein Studium ab. Meinebeiden kleinen SChwestern wohnen noch zuhause, ein Bruder seit kurzem auch wieder. Meine Mutter ist Hausfrau, die ganze Ehe über gewesen. Seit einigen Jahren hat sie angefangen, exzessiv Wettkampfsport (in ihrer Altersklasse natürlich) zu betreiben. Hat ihr gut getan, sie ist aufgeblüht. Mein Vater sieht das eher kritisch. Er ist sehr konservativ, zeigt nur wenig Emotionen. So weit so gut: aber meine Mutter übertreibt. Alles wird dem Sport untergeordnet, sogar Geburtstagsfeiern verschoben etc. Vor nem dreiviertel Jahr hat sie sich dann verletzt, danach Physio gekriegt. Und da geht sie immer noch hin, auch jetzt. Das Problem: mein Vater weiß es nicht. Begründung: nicht plausibel, er würde es nicht verstehen, etc...

Und der Verdacht meiner Schwestern richtet sich gegen den Physiotherapeuten. Meine Mutter mache ihm Geschenke, schicke ihm SMS und sei neulich mit ihm Essen gewesen. Offizielle Version:
Sie sei mit ihrer besten Freundin essen gewesen. Oh man, wie in ner schlechten Soap, oder?
:wie?:

Was meint ihr dazu? Übertreiben wir Kinder? Soll ich meine Mutter an Weihnachten darauf ansprechen? (Wir sind eine Familie, in der sehr wenig Kommunikation statt findet. Ich als Älteste habe darunter immer sehr gelitten und versucht, meinen Geschwistern, vor allem meinen Schwestern, den daraus entstehenden Frust wenigstens etwas abzunehmen)

Für eure Meinungen und Ratschläge wäre ich sehr dankbar!

Tahnee
16.12.2006, 18:41
Und selbst, wenn sie fremdgeht, geht Euch als Kinder das prinzipiell nichts an, sondern ist eine Sache zwischen dem Paar. Ich würde mich da sehr raushalten.

Inaktiver User
16.12.2006, 18:44
Nein Tahnee,

immerhin gibt es noch einen Vater, mit dem die Kinder auch sehr vertraut sind.

Ich wuerde wohl mit der Mutter sprechen und ihr sagen, dass ich mit dem Vater spreche, wenn sie das nicht in kurzer Zeit selbst regelt und ehrlich ist.
Wenn die Mutter es vor den Kindern nicht geheim halten kann, muss sie die Konsequenzen davon tragen.

So wuerde ich das in der Bekanntschaft oder bei Freunden wohl auch machen.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
16.12.2006, 18:44
Hallo

Ich denke auch das ihr euch da raushalten solltet.
Auf jeden Fall gönn ich es deiner Mutter und hoffe es
geht ihr gut dabei :allesok:

LG

Inaktiver User
16.12.2006, 18:45
Auf jeden Fall gönn ich es deiner Mutter und hoffe es
geht ihr gut dabei :allesok:

:wie?: :gegen die wand:

irism
16.12.2006, 18:45
Klar, in erster Linie ist es eine Sache zwischen meinen Eltern.

Aber: Ich finde das Verhalten meiner Mutter ziemlich verantwortungslos, unabhängig davon, ob oder ob nicht. Sie mutet meinen Schwestern zu, sich zwischen ihre Eltern zu stellen, sie quasi vor meinem Vater zu decken.

Außerdem tut es mir einfach weh, dass sie in Angst versetzt werden. Sie haben sich überlegt, ob sie sich aus dem Handy meiner Mutter die Nummer des Typs holen sollen und ihm ihre Meinung sagen...

Inaktiver User
16.12.2006, 18:47
:wie?: :gegen die wand:

jawohl! ! !


LG

Inaktiver User
16.12.2006, 18:48
Aber: Ich finde das Verhalten meiner Mutter ziemlich verantwortungslos, unabhängig davon, ob oder ob nicht. Sie mutet meinen Schwestern zu, sich zwischen ihre Eltern zu stellen, sie quasi vor meinem Vater zu decken.

genau das ist der Punkt.

Und das braucht Ihr Euch nicht zumuten zu lassen.

Gruss, Leonie

irism
16.12.2006, 18:50
Liebe Leonie, danke für deine Antwort.

Ich sehe es auch so: Unehrlichkeit in einer Beziehung geht für mich einfach gar nicht. Mit einer Ehe übernimmt man ja auch Verantwortung für den Partner. Ganz von der Verantwortung für Kinder abgesehen... Wenn es stimmt, sollte sie möglichst schnell die Karten auf den Tisch legen.

Lill
16.12.2006, 18:51
hallo irism,
ich kann mir gut vorstellen, dass ihr besorgt seid.
aber ihr habt als kinder kein recht euch in das leben eurer eltern zu stecken.
vielleicht erinnerst du dich an die eine oder andere gegebenheit, in denen deine eltern dir sagen wollten, was *besser* oder *richtiger* für dein leben sein würde...und du gedacht oder gesagt hast: haltet euch da raus!

deine eltern sind erwachsen, sie sind für ihr eigenes leben verantwortlich. und wenn du deine mutter jetzt auch noch *erpressen* willst, nach dem motto...wenn du das nicht klärst, erzähl ich es papa...dann kann es sein, dass du mehr kaputt machst als es hilft.

wie gesagt, ich kann verstehen, dass dein bild von eltern durch das verhalten deiner mutter (wobei ihr ja noch garnicht wisst, ob es tatsächlich stimmt) vielleicht ein wenig durcheinander gekommen ist..trotzdem, haltet euch da raus.

lieben gruß

lill

Inaktiver User
16.12.2006, 18:54
@Lill ja so meine ich das auch

Und das mit dem "Gönnen" meinte ich nur , weil diese
ganzen Jahre in denen sich diese Frau nur aufopferte,
zwar nicht ein Alibi sein sollten, sondern - irgendwo für
mich verständlich wären, das so was mal passieren kann.
Aber sie wissen ja noch nicht ob überhaupt und so...

Aber auf jeden Fall als Kind absolut sich raushalten
Man würde es nur schlimmer machen,wenn es denn so ist
das die Mutter......

LG

irism
16.12.2006, 18:54
deine eltern sind erwachsen, sie sind für ihr eigenes leben verantwortlich.

lill


Sie sind aber auch für ihre Kinder verantwortlich. Kein Mensch ist eine Insel. Und dabei geht es mir weniger um mich, sondern wie gesagt um meine beiden Schwestern, die unter der aktuellen Situation leiden...

Inaktiver User
16.12.2006, 18:57
aber ihr habt als kinder kein recht euch in das leben eurer eltern zu stecken.

ja, das stimmt, wenn sie nach China auswandern wollen, das Wohnzimmer lila streichen, mit 65 noch Sex haben, sich scheiden lassen wollen, ... ,

aber nicht, wenn die Mutter die Toechter in eine solche Geschichte hineinzieht und erwartet, dass sie vor dem Vater gedeckt wird.
Die Mutter hat doch kein Recht darauf, ihre Kinder damit zu belasten, dass diese ihre Luegen mittragen!!!

Kopfschuettelnde Gruesse,

Leonie

dastin
16.12.2006, 18:58
Also ich kann dir nur sagen, dass ich damals meinen Vater drauf angesprochen hab, da war ich aber 14, hab also noch bei meinen Eltern gewohnt, und er hat mich angelogen, ich hab das schon mal in einem andern Thread beschrieben.
Ich finde schon, dass es euch was angeht, denn wenn es deine Schwestern und dich beschäftigt, ist das sicher nicht gut für das Verhältnis zwischen euch und eurer Mutter, man wird wütend und ungerecht. Natürlich ist es im Eigentlichen eine Sache der Beziehung eurer Eltern, aber die ist ja auch ein großer Teil eurer Familie.
Ich denke, es wäre nicht gut deine Mutter ausgerechnet zu Weihnachten anzusprechen, man weiß nicht wie sie reagiert, und ich denke, das könnte euch das Fest versaun, wenn du zB nicht Recht hast, oder noch mehr wenn ihr Recht habt.
Vielleicht kannst du dich allein mit ihr treffen, einen Kaffee trinken oder so, du bist älter, wenn es wahr ist, vielleicht vertraut sie sich dir an, und ihr könnt darüber reden wie sie mit dem Verdacht deiner Schwestern umgeht, oder du kannst deine Schwestern beruhigen, weil nichts an dem Verdacht dran ist.
aber sei vorsichtig und beschwichtige deine Schwestern vl erstmal, solabg Hoffnaung besteht, dass der Verdacht nicht wahr ist.
lG
Tin

Inaktiver User
16.12.2006, 19:01
welcher Verdacht ist wahr? Das Fremdgehen oder das Luegen?

Auch wenn sie nur essen gehen, finde ich dieses schon zuviel, wenn die Toechter das decken sollen:

und sei neulich mit ihm Essen gewesen. Offizielle Version:
Sie sei mit ihrer besten Freundin essen gewesen.


irism, wie sicher sind sich Deine Schwestern da?

Gruss, Leonie

Lill
16.12.2006, 19:03
da hast du zumindest teilweise recht, irism...:smirksmile:
vielleicht würde es sinn machen, wenn du zuerst mit deinen schwestern sprichst und klärst, was denn genau an dem verhalten eurer mutter für die beiden so unerträglich ist.
weisst du...ich bin auch mutter und ich habe selber erfahren, wie egoistisch kinder sein können, wenn die eltern ihnen ab einem gewissen alter nicht mehr für jede befindlichkeit zur verfügung stehen.
einerseits wollen sie groß sein und ihre ruhe haben...aber bei bedarf sollen die eltern für alles verständnis und lösungen haben...und am liebsten noch ihre eigenen bedürfnisse zu gunsten der kids zurück nehmen.

so kann das aber nicht gehen.:smirksmile:


also klärt es zusammen und dann habt ihr immer noch zeit genug eurer mutter zu sagen dass ihr mit ihrer veränderung nicht so gut klar kommt.
dann solltet ihr aber auch eurer mutter zuhören, was sie dazu zu sagen hat.
und noch einma....wenn sie eine affaire hat, dann ist SIE es, die es klären muss...und zwar OHNE euch:smirksmile:


lieben gruß
lill

irism
16.12.2006, 19:03
@Leonie: Ganz sicher. Ich kann das natürlich nicht überprüfen, glaube ihnen aber.

Lill
16.12.2006, 19:04
aber nicht, wenn die Mutter die Toechter in eine solche Geschichte hineinzieht und erwartet, dass sie vor dem Vater gedeckt wird.
Die Mutter hat doch kein Recht darauf, ihre Kinder damit zu belasten, dass diese ihre Luegen mittragen!!!

Kopfschuettelnde Gruesse,

Leonie


sorry...aber ich habe keinen satz gelesen, in dem das steht, was du da jetzt geschrieben hast...

lieben gruß...ohne geschüttel:smirksmile:
lill

Inaktiver User
16.12.2006, 19:06
Wieso,

wenn sie es mitbekommen und es dem Vater nicht sagen duerfen/sollen.

Oder ist es nicht so?

Verschweigen ist auch Luegen in einem Vertrauensverhaeltnis.

Gruss, Leonie

dastin
16.12.2006, 19:08
PS, da ihr irgendwie alle schneller ward
für mich geht es da weniger um die Last, die den Schwester auferlegt wird, als einfach um den Zweifel an ihrer Mutter und der Ehe der Eltern, das sollte geklärt werden, wann und wie sich die Mutter dem Vater öffnet, vl weiß der es ja,( vl ist auch gar nichts) kann und muss nur sie entscheiden. Da sollten sich Kinder wirklich raushalten. Natürlich muss das dann so bald wie möglich geklärt werden.

und ich denke nicht, dass die Mutter mit Absicht ihre Lügen vor den Kindern aufdeckt und ihnen sagt: Aber sagt Papa nichts
sie werden es selbst rausgefunden haben

Tahnee
16.12.2006, 19:16
Klar, in erster Linie ist es eine Sache zwischen meinen Eltern.

Aber: Ich finde das Verhalten meiner Mutter ziemlich verantwortungslos, unabhängig davon, ob oder ob nicht. Sie mutet meinen Schwestern zu, sich zwischen ihre Eltern zu stellen, sie quasi vor meinem Vater zu decken.

An Deiner Stelle würde ich erstmal wieder runter kommen. Und wo mutet Deine Mutter Deinen Schwestern zu, sie zu decken. Meine Güte, sie geht mit 'nem Mann essen. Gut, sie sagt, dass sie bei der Freundin ist. Für mich kein Grund, da solche abstrusen Schlussfolgerungen zu ziehen.



Außerdem tut es mir einfach weh, dass sie in Angst versetzt werden. Sie haben sich überlegt, ob sie sich aus dem Handy meiner Mutter die Nummer des Typs holen sollen und ihm ihre Meinung sagen...

Noch so ein Blödsinn. Aus dem KiGa-Alter solltet Ihr wohl schon raus sein.

xanidae
16.12.2006, 19:48
ich finde, die kinder können die mutter schon darauf ansprechen, warum sie denn nicht die wahrheit sagt.
was würde passieren, wenn sich eine 'verbabbelt'?

solche geschichten finde ich sehr grenzwertig. wenn ich schon lügen muss, dann sorge ich dafür, dass niemand für mich lügen muss.
gerade als mutter. schließlich handelt es sich nicht um eine weihnachtsüberraschung.

Tahnee
16.12.2006, 20:02
Ich würde es ja noch okay finden, xanidae, wenn man die Mutter unter 4 Augen anspricht und den Unmut äussert. Aber solche Dinger wie die Tel.-Nr. des Typen aus dem Handy der Mutter raussuchen und dann dort anrufen, um die Meinung zu geigen, sind nun wirklich unterste Schublade. Wenn ich in der Position des anderen Mannes wäre, würde ich bei einem solchen Anruf den Hörer gepflegt zur Seite legen, die Damen babbeln lassen und gut ist. Irgendwann werden die schon merken, dass keiner zuhört.

Tahnee

rainbow13
16.12.2006, 20:13
Und wenn nun gar nichts dahinter ist und die Mutter- aus Erfahrung klug geworden- dem Vater nichts von dem Essen erzählt hat um Endlosdiskussionen auszuweichen?
Ich meine es ist ganz allein die Angelegenheit der Mutter, was sie macht. Und ich würde es mir verbitten als Mutter, wenn sich meine Kinder als Moralapostel einmischen würden. Die Mutter ist erwachsen und weiss sicher was sie tut.

Grüße
Rainbow

Inaktiver User
16.12.2006, 20:23
Und wenn nun gar nichts dahinter ist und die Mutter- aus Erfahrung klug geworden- dem Vater nichts von dem Essen erzählt hat um Endlosdiskussionen auszuweichen?

Dann soll sie gefaelligst dafuer sorgen, dass die Kinder das nicht mitbekommen.

Sowieso finde ich nicht, dass "gar nichts dahinter" ist, auch wenn es nur um das Essen geht.

Luegen sind dahinter (oder meinetwegen damit verbunden).

Gruss, Leonie

irism
16.12.2006, 20:30
An Deiner Stelle würde ich erstmal wieder runter kommen. Und wo mutet Deine Mutter Deinen Schwestern zu, sie zu denken. Meine Güte, sie geht mit 'nem Mann essen. Gut, sie sagt, dass sie bei der Freundin ist. Für mich kein Grund, da solche abstrusen Schlussfolgerungen zu ziehen.


Komm du mal wieder runter! Die Zumutung liegt meiner Meinung darin, die Wahrheit zu kennen, aber meinem Vater gegenüber so tun zu müssen, als wüssten sie es nicht. Findest du es normal, dass eine Frau mit einem anderen Mann essen geht und es ihrem Partner verheimlicht? Ich nicht.
So ein Beziehungsverhalten finde ich ziemlich pubertär...

[/QUOTE]Noch so ein Blödsinn. Aus dem KiGa-Alter solltet Ihr wohl schon raus sein. [/QUOTE]

1. Meine Schwestern haben sich das (Den Typ anzurufen)überlegt, nicht ich.
2. Es ist ein Zeichen ihrer Hilflosigkeit der Situation gegenüber.

Tahnee
16.12.2006, 20:53
Komm du mal wieder runter!

Liebe isrim, ich sitze hier sehr entspannt und wüsste nicht, wo ich runter kommen sollte.


Die Zumutung liegt meiner Meinung darin, die Wahrheit zu kennen, aber meinem Vater gegenüber so tun zu müssen, als wüssten sie es nicht. Findest du es normal, dass eine Frau mit einem anderen Mann essen geht und es ihrem Partner verheimlicht? Ich nicht.

Ja, meine Güte, Deine Mutter geht mit einem anderen Mann essen und erzählt Eurem Vater nichts davon. Wie schrecklich! Sorry, aber das ernst nehmen kann ich wirklich nicht.


So ein Beziehungsverhalten finde ich ziemlich pubertär...

Für Dich ist es pubertär. Wer sagt, dass es Deiner Mutter genauso geht?


1. Meine Schwestern haben sich das überlegt, nicht ich.

Noch schlimmer. Sich nicht mal selbst ein Bild machen.


2. Es ist ein Zeichen ihrer Hilflosigkeit der Situation gegenüber.

Hilflos, weil Eure Mutter zum Essen mit einem anderen Mann war und Ihr gleich sonstwas vermutet? Na halleluja.

irism
16.12.2006, 20:59
Danke für eure Antworten, auch wenn ich mit einigen überhaupt nicht übereinstimme. Danke Leonie, dass du dies hier genauso siehst wie ich..

Ich denke ich werde sie auf die Lügen ansprechen, ihr sagen, dass ich es nicht gut finde, dass sie so vieles vor meinem Vater verheimlicht. Sie auf die Lage aufmerksam machen, in die sie meine Schwestern damit bringt und sich selbst, falls es irgendwie rauskommen sollte...

Mein Eindruck ist, dass sie Probleme mit dem Älterwerden hat. Das ist mir vor einem halben Jahr schon aufgefallen. Versteht mich nicht falsch, es ist nicht so, dass ich meiner Mutter nichts gönnte und erwartete, dass sie sich für die Familie "aufopfere" (was sie übrigens meiner Meinung nach auch nie wirklich getan hat. Wie ich oben sagte: in dieser Familie findet außer inzwischen unter uns Geschwistern keine Kommunikation statt. Heißt auch: Kein Lob, so gut wie kein Interesse an Uni, etc., keine Zuneigungsbekundungen, etc.- aber das ist ja nicht das eigentliche Thema, obwohl es meiner Meinung nach die Reaktion meiner Schwestern erklärt). Das Problem ist, wie sie es macht. Sie benimmt sich pubertär, setzt sich in Konkurrenz zu meinen Schwestern ("du hast aber ganz schön zugenommen"- meine Schwester trägt Größe 36!), geht übermäßig viel shoppen. (Obwohl Geld bei uns immer sehr knapp ist. Ich und mein Bruder finanzieren uns unser Studium selbst.Meine Schwestern, die zuhause wohnen, verdienen sich ihr Geld selbst und bekommen kein Taschengeld. ob das Haus abbezahlt werden kann, bevor mein Vater in Rente geht, ist fraglich.) Sie kauft sich Hüfthosen und sehr tief ausgeschnittene Oberteile. Ich bin sicher nicht spießig, aber sie ist nunmal keine 20 mehr. Diese Klamotten versteckt sie vor meinem Vater, trägt sie nur, wenn er arbeitet und zieht sich um, bevor er nachause kommt...

Es sieht für mich einfach so aus, als schaffe sie sich eine Parallelwelt... In der aus Frendgehen nur ein weiterer Schritt wäre...Und das ist das eigentliche Problem.

Wie gesagt, ich habe durchaus Verständnis dafür, dass sie sich in einer Lebenskrise befindet, aber nicht dafür, wie sie damit umgeht... Und darüber werde ich versuchen, mit ihr zu reden...

@dastin: Leider muss es um Weihnachten sein, weil ich nicht in der gleichen Stadt wohne und nur dann nach hause fahre... direkt werde ich sie nicht darauf ansprechen, das würde sie auch abstreiten... Und manche Dinge haben meine Schwestern nicht rausgefunden, sondern wissen sie von meiner Mutter direkt, z.B. dass sie jede Woche in die Physio geht und mein Vater das nicht wissen darf...

Inaktiver User
16.12.2006, 21:08
Liebe Irism,

mein Eindruck ist, wenn ich so übers Ganze lese, Du gönnst Deiner Mutter nicht, dass sie nicht mehr in der Muttchen-Dummchen-Liga spielt, sondern es juckt Dir in den Fingern, Deiner Mutter ein bissken an ihrer Lebensfreude zu zündeln. Was sie trägt - nur so z. B. , ist ihre ureigenste Sache.

Tut mir Deine Mutter Leid, mal ehrlich, wegen der Schwestern sag ich mal nix, habe ich ja auch keine Ahnung, was sie wirklich sagen oder denken. Vielleicht hetzt Du sie ja auch nur auf?

Sorry, herbstblatt2

Blondine
16.12.2006, 21:15
also, ich finde Tahnee trifft es mit all ihren Postings recht gut.
Ich kann dem eigenlich nix hinzufügen, sie hat schon alles ausgeführt.

Gruß, B.

irism
16.12.2006, 21:19
Liebe Irism,

mein Eindruck ist, wenn ich so übers Ganze lese, Du gönnst Deiner Mutter nicht, dass sie nicht mehr in der Muttchen-Dummchen-Liga spielt, sondern es juckt Dir in den Fingern, Deiner Mutter ein bissken an ihrer Lebensfreude zu zündeln. Was sie trägt - nur so z. B. , ist ihre ureigenste Sache.

Tut mir Deine Mutter Leid, mal ehrlich, wegen der Schwestern sag ich mal nix, habe ich ja auch keine Ahnung, was sie wirklich sagen oder denken. Vielleicht hetzt Du sie ja auch nur auf?

Sorry, herbstblatt2


Ich hetze sie sicher nicht auf, sie haben doch mich angerufen, weil sie sich Sorgen machen...

Natürlich gönne ich meiner Mutter ihre Lebensfreude und auch Selbstverwirklichung. Nur fordere ich dabei, dass sie sich meinem Vater gegenüber ehrlich verhält und ihn einbezieht, dass sie nicht vergisst, dass meine Schwestern sie noch als Mutter brauchen, und dass sie sich nicht peinlich verhält (auch wenn dafür jetzt wieder alle über mich herfallen werden).

Ich will nicht, dass meine Mutter als "Dummchen" zuhause sitzt... aber könnte das nicht einfach ganz banal so aussehen, dass sie sich zum Beispiel nen Halbtagsjob sucht?

Karin11555
16.12.2006, 21:26
Ich will nicht, dass meine Mutter als "Dummchen" zuhause sitzt... aber könnte das nicht einfach ganz banal so aussehen, dass sie sich zum Beispiel nen Halbtagsjob sucht?

Da kann Deine Mutter aber froh sein, dass Du ihr sowas zubilligst!
Ich fass es nicht!:gegen die wand:

dastin
16.12.2006, 21:32
Also geht es dir im eigentlichen darum, dass sie sich eigenartig verhält, aus deiner Sicht, das eventuelle Fremdgehn ist nur der sprichwörtliche letzte Tropfen?
Naja, also, dann sprich behutsam mit ihr, wenn sie wirklich in einer Krise ist, das passiert ja jedem von uns mal, und stell dar, dass dich stört, dass sie euren Vater belügt, und sie deinen Schwestern, wie ich vermute, ein wenig peinich ist.

Tahnee
16.12.2006, 21:36
Da kann Deine Mutter aber froh sein, dass Du ihr sowas zubilligst!

Ich fass es nicht!:gegen die wand:

Das dachte ich auch gerade. Meine Güte, wie gnädig von Dir, irism.

Inaktiver User
16.12.2006, 21:41
Liebe Irism,

vielleicht kommt das ja noch mit dem Halbtagsjob ...

Vier Kinder aufzuziehen ist ja auch viel Arbeit. Meine Mutter mit auch vier Kindern war danach ziemlich erschöpft und dann flackerten ihre Lebensgeister auch wieder auf und sie wurde sehr unternehmenslustig, bekam einen Halbtagsjob (damals war das noch einfach, wirklich!!) und ließ sich von Herrn Hille auf Arbeit anbeten, der aber genauso wie sie anständig verheiratet war. Mein Vater kuckte dann immer ziemlich gnatzig, wenn sie von Herrn H. sprach, der ihr manchmal nette Komplimente machte und auch hilfsbereit war ...

Auch legte sie sich eine Neigung zu hübschen Sachen zu und um der Wahrheit die Ehre zu geben: Während wir aufwuchsen, hatte sie kaum etwas zum Anziehen.

Wir drei Töchter haben ihr ihr Aufblühen von Herzen gegönnt.

Ein bisschen muss eure Mutter euch ja schon mitgegeben haben, zumindest geistige Werte, sonst würden wohl nicht zwei von euch studieren, grüble ich jetzt mal leise vor mich hin.

Vielleicht wird es mal Zeit für Deinen Vater zu merken, dass er eine begehrenswerte Frau (wieder) hat und zwar auf positive Weise - das Merken meine ich. So eine Ehe ermüdet ja auch manchmal über die Jahre und der vielen Kindererziehung und dem vielen Arbeiten des Mannes für die Familie.

Dass Du für's Studium gern finanzielle Unterstützung hättest, dafür habe ich volles Verständnis; klar, junge Menschen wollen auch das Leben ein bisschen vom Leben haben, ausgehen, sich amüsieren, hübsche Sachen kaufen, mal in die Fremde fahren - sehe ich ja bei meinen jugendlichen Kindern. Ohne elterliches Geld wäre die Freude wirklich im wahrsten Sinne viel sparsamer. Dabei jobben sie schon ein bisschen.

Vielleicht solltet ihr wirklich insgesamt mehr über eure Bedürfnisse und Freuden untereinander sprechen ... Freilich sollte es wohl von den Älteren, also den Eltern ausgehen, insgesamt, denke ich jetzt mal ... Ich meine so, dass jeder mal drankommt. Meine Familie muss auch ständig sparen, aber jeder kommt mal mit was Besonderem dran, nach dem Prinzip der rollenden Priorität, jeder ist mal abwechselnd der Erste im Luxus.



Liebe Grüße herbstblatt

rainbow13
16.12.2006, 22:19
Was würde denn passieren, wenn die Mutter zugibt tatsächlich einen Seitensprung gemacht zu haben oder nicht ausschliesst einen zu machen?
Wären die Schwestern dann besser dran? Oder die ganze Familie?
Nicht dass ich meine, man sollte die Augen vor Tatsachen verschliessen, aber ich finde, das ist alleine die Angelegenheit Deiner Mutter und Deines Vaters.

Rainbow

dastin
16.12.2006, 22:25
Was würde denn passieren, wenn die Mutter zugibt tatsächlich einen Seitensprung gemacht zu haben oder nicht ausschliesst einen zu machen?
Wären die Schwestern dann besser dran? Oder die ganze Familie?
Nicht dass ich meine, man sollte die Augen vor Tatsachen verschliessen, aber ich finde, das ist alleine die Angelegenheit Deiner Mutter und Deines Vaters.

Rainbow

Also ich war in der Situation und mir hat es geholfen, dass mein Vater meinte, es wäre garnichts, auch wenn es eine Lüge war. Wahrscheinlich musste er es sagen, weil ich mit einem: "Ja, es ist etwas." nicht hätte umgehen können, aber es hilft.
Denn wie du an irism merkst, und wie ich auch schon geschrieben habe, man wird sehr wütend auf das Elternteil, um das es geht, ungerecht und verurteilt den jenigen schnell, auch wenn es nur eine Vermutung geblieben ist, das Familienleben wird zu einem Kampf, für das andere Elternteil.

Tahnee
16.12.2006, 22:52
Das mag für Dich so stimmen, dastin. Mein Vater ist auch mehrfach fremd gegangen und ich wusste es fast immer vor meiner Mutter. Und es interessierte mich nicht die Bohne, weil es mit mir als ihrem beider Kind überhaupt nichts zu tun hatte. Punkt!

Nocturna
16.12.2006, 23:13
Irismen, vielleicht solltest du nach Weihnachten, mit deiner Mutter einmal Kaffee trinken gehen und sie fragen, wie es ihr geht, ob sie glücklich ist und ob sie in ihrem Leben etwas vermisst oder ändern möchte.

Ich halte es für wenig sinnvoll, die Familieninquisition einzuberufen und der Mutter die Pistole auf die Brust zu setzen nach dem Motto: Gestehe alles freiwillig dem Papa oder wir verraten es ihm.

Wenn deine Mutter wirklich fremdgeht (noch ist es ja nicht bewiesen), dann ist es nicht zwangsläufig die beste Methode mit dem Holzhammer draufzuhalten. Einer Mutter mit 5 Kindern muss man nicht sagen, was Verantwortung ist, das weiß sie bestimmt ganz genau. Affären sind vage Konstrukte, ähnlich Seifenblasen. Viele starten vielversprechend, halten aber dem Druck des Alltags nicht stand und platzen.

Es macht aber durchaus etwas aus, wie man mit einer solchen Situation umgeht. Wenn ihr euch eurem Vater offenbart, werden Tatsachen geschaffen. So wie ihr euren Vater beschreibt, halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass es geradewegs auf eine Trennung/Scheidung zusteuert, sei es weil er sich in seiner männlichen Ehre gekränkt fühlt, sei es weil eure Mutter der Last des Alltags entfliehen will.

Manchmal kann es tatsächlich die bessere Lösung sein, eine Affäre totlaufen zu lassen, weil beide Seiten irgendwann einsehen, dass die Altlasten (sprich Familienbande) zu unüberwindliche Bürden auf das neue Glück legen würden.

Mach was du für richtig hältst, aber mach es behutsam und gestehe deiner Mutter das Recht auf ihr eigenes Leben zu.

Inaktiver User
16.12.2006, 23:55
Es macht aber durchaus etwas aus, wie man mit einer solchen Situation umgeht. Wenn ihr euch eurem Vater offenbart, werden Tatsachen geschaffen. So wie ihr euren Vater beschreibt, halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass es geradewegs auf eine Trennung/Scheidung zusteuert, sei es weil er sich in seiner männlichen Ehre gekränkt fühlt, sei es weil eure Mutter der Last des Alltags entfliehen will.

Ganz abgesehen davon, dass ihr euch anscheinend noch keine Gedanken darum gemacht habt, welche Rolle euer Vater bei den ganzen Veränderungen eurer Mutter spielt. Vielleicht geht er ja selbst fremd, eure Mutter weiß das und weiß jetzt nicht wirklich, wie sie sich verhalten soll. Shoppen und auf jugendlich machen, um ihn zurückzugewinnen? Selbst eine Affäre haben, um sich abzureagieren?
Vielleicht ist die Ehe deutlich schlechter als ihr Kinder glaubt?

ReginaM
17.12.2006, 05:37
Und wenn nun gar nichts dahinter ist und die Mutter- aus Erfahrung klug geworden- dem Vater nichts von dem Essen erzählt hat um Endlosdiskussionen auszuweichen?
Ich meine es ist ganz allein die Angelegenheit der Mutter, was sie macht. Und ich würde es mir verbitten als Mutter, wenn sich meine Kinder als Moralapostel einmischen würden. Die Mutter ist erwachsen und weiss sicher was sie tut.

Grüße
Rainbow

Das ist auch meine Meinung! Man stelle sich mal den umgekehrten Fall vor, die Mutter würde sich in die Beziehung der Töchter einmischen..... den Aufschrei kann ich mir lebhaft vorstellen.

Diese Frau hat ihr halbes Leben lang die Famlie an erste Stelle gesetzt und jetzt ist SIE dran; sie ist alt genug, um zu wissen, was sie möchte und was nicht.

Mit einem Mann Essen zu gehen bedeutet nicht zwangsläufig, auch mit ihm ins Bett zu gehen! Und selbst wenn, eure Mutter ist euch keine Rechenschaft schuldig, allenfalls ihrem Mann gegenüber, aber das ist alleinige Sache des Ehepaares und nicht eure.

ReginaM
17.12.2006, 05:40
Natürlich gönne ich meiner Mutter ihre Lebensfreude und auch Selbstverwirklichung. Nur fordere ich dabei,

Warum lese ich das erst jetzt? Seit mir nicht böse, aber du hast von deiner Mutter gar nichts zu "fordern"!

Tahnee
17.12.2006, 11:20
Mit einem Mann Essen zu gehen bedeutet nicht zwangsläufig, auch mit ihm ins Bett zu gehen! Und selbst wenn, eure Mutter ist euch keine Rechenschaft schuldig, allenfalls ihrem Mann gegenüber, aber das ist alleinige Sache des Ehepaares und nicht eure.

Seit mir nicht böse, aber du hast von deiner Mutter gar nichts zu "fordern"!

Dem kann ich mich nur anschliessen.

Inaktiver User
17.12.2006, 11:26
Ich will nicht, dass meine Mutter als "Dummchen" zuhause sitzt... aber könnte das nicht einfach ganz banal so aussehen, dass sie sich zum Beispiel nen Halbtagsjob sucht?

Iris,

WENN deine Mutter tatsächlich eine Affäre mit dem Mann haben sollte, dann glaube ich demnach, was du hier geschrieben hast, aber eher, dass die Defizite, die sie evtl. spürt, nicht mit einem Halbtagsjob ausgefüllt werden können.

Wenn du glaubst, von ihr fordern zu dürfen, dass sie eurem Vater gegenüber offen ist, dann solltest du an dich eben diesen hohen Anspruch selbst stellen - und auch erfüllen.

Rede mit ihr. Rede mit ihr freundlich, nicht vorwurfsvoll. Versuche, das in eurer Familie scheinbar vorherrschende Kommunikationsunvermögen zu korrigieren, indem du fragst, zuhörst, redest, feinfühlig bist. Du bist eine Frau, erwachsen. Du bist in einem Alter, in dem man wissen sollte, dass Menschen fehlbar sind, auch Eltern, vor allem Eltern. Frag sie, ob sie glücklich ist mit dem Leben, das sie führt, ob es sie emotional so erfüllt, dass sie zufrieden und einigermaßen glücklich leben kann. Wohin geht deine Mutter mit ihren Sehnsüchten, Wünschen, Hoffnungen, Sorgen, Ängsten etc.? Kann sie damit zu ihrem Mann, der das, was sie tut, scheinbar kritisch sieht (weil es sich für ihn fremd anfühlt), der konservativ ist, der wenig Emotionen zeigt? Wohin kann deine Mutter gehen, wenn sie sich nicht mehr spüren kann?

LG,
Zuza

Inaktiver User
17.12.2006, 11:31
Liebe Nocturna,

dein Posting habe ich gerade erst gelesen, nachdem ich abgeschickt hatte. Manchmal denke ich, du schreibst mit meinem Kopf. Wollte ich mal fix erwähnt haben. :-)

LG,
Zuza

Inaktiver User
17.12.2006, 12:07
Ob die Mutter Huefthosen traegt, sich "pubertaer" verhaelt oder etwas tut, was den Toechtern peinlich ist - das geht die Toechter wirklich nichts oder nur sehr wenig an.
Insofern stimme ich der Stossrichtung der Postings hier, die ein Gespraech mit der Mutter voellig ohne Vorwuerfe vorschlaegt, zu.

Wobei ich nicht weiss, ob man das mit 25 schon kann, bzw. ob ich das damals gekonnt haette.


Gar nicht folgen kann ich aber der herrschenden Meinung hier im Thread bezueglich der Luegen.
Und zwar voellig unabhaengig davon, ob sie nun mit dem Therapeuten in Bett huepft oder nicht.


Man stelle sich mal den umgekehrten Fall vor, die Mutter würde sich in die Beziehung der Töchter einmischen..... den Aufschrei kann ich mir lebhaft vorstellen.

Regina, keiner hat sich in die Beziehung der Kinder einzumischen, voellig d'accord.
Aber da gilt genauso, dass Eltern nicht die Luegen ihrer Kinder oder Schwiegerkinder nicht mittragen muessen oder sollten.

Wenn Du mitkriegen wuerdest, dass Dein Schwiegersohn fremdgeht (oder auch, dass er anderweitig und "harmloser" luegt) - wuerdest Du das Deiner Tochter nicht sagen?
Weil das Einmischung in innere Angelegenheiten waere?

Nicht wirklich, oder?

Ehrlichkeit (und dazu gehoert auch "Nicht Verschweigen") ist fuer mich ein ziemlich absoluter Wert, und ich dachte, das geht anderen auch so.
Aber wenn ich hier in der BriCom lese, merke ich, dass ich damit wohl ziemlich alleine bin.

Gruss, Leonie

ReginaM
17.12.2006, 12:25
Wenn Du mitkriegen wuerdest, dass Dein Schwiegersohn fremdgeht (oder auch, dass er anderweitig und "harmloser" luegt) - wuerdest Du das Deiner Tochter nicht sagen?
Weil das Einmischung in innere Angelegenheiten waere?

Nicht wirklich, oder?

Noch habe ich keinen Schwiegersohn, kann also nur mal so aus dem Gefühl heraus antworten und ich glaube nicht, dass ich es meiner Tochter sagen würde. Mal ehrlich, wann WEIß man denn wirklich von einem Seitensprung, es wird einem wohl kaum jemand zusehen lassen. Also sind alles mehr oder weniger Vermutungen. Ich glaube, ich würde mich in so einem Fall vorsichtig herantasten und wahrscheinlich erstmal an den Schwiegersohn.


Ehrlichkeit (und dazu gehoert auch "Nicht Verschweigen") ist fuer mich ein ziemlich absoluter Wert, und ich dachte, das geht anderen auch so.
Aber wenn ich hier in der BriCom lese, merke ich, dass ich damit wohl ziemlich alleine bin.

Gruss, Leonie

Im Grunde gebe ich dir recht, doch es gibt Männer, da muss frau manches verschweigen, jedenfalls dann, wenn sie Streit vermeiden möchte. Andernfalls bleibt ihr dann nur noch die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse (weiterhin?) zu unterdrücken und diese Bedürfnisse können durchaus lediglich darin bestehen, mit anderen Männern zu essen, zu reden, zu lachen, zu flirten, sich zurechtzumachen usw. Nicht alle Ehemänner kommen damit klar.

Es kann doch sein, dass für diese Frau der Stellenwert ihrer Ehe absolut und unantastbar ist und dass sie den evtl. Flirt als gar nicht weiter wichtig erachtet?

Sie hat fünf Kinder großgezogen und das ist Schwerstarbeit, eine Leistung, die unbedingten Respekt fordert. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie es als höchste Zeit empfindet, nun auch mal an ihre Bedürfnisse zu denken. Die Ehe gefährdet hat sie aus meiner Sicht bisher noch nicht. Falls es soweit kommt, wird es aber eine Angelegenheit zwischen ihr und ihrem Mann sein.

Inaktiver User
17.12.2006, 12:31
Liebe Leonie,
da bist Du bestimmt im Recht mit diesem Deinem klaren Anspruch - und deswegen ist es gut, dass Du ihn immer sagst, als Richtungsweiser:blumengabe: - wie der getreue Eckhart in den alten Sagen.

Es ist nur so, dass das alles manchmal so schwierig und komplex ist, grüble ich.

Liebe Irism,
ich habe mal heute Morgen - bei der Hausarbeit grmpf - darüber nachgedacht und da ist mir eingefallen, dass ich vor einiger Zeit mit meinem damals ca. 17jährigen Sohn Federball gespielt habe und da hat es ihm missfallen, dass mein T-Shirt während des Spielens manchmal einen Streifen Bauch und Rücken freigab. Es hat ihm sehr missfallen und das hat er auch gesagt. Ich wäre zu alt dafür (mein Bauch ist - Zufall, dass ich Frau über 40 auch erst mit Judo angefangen habe wie Deine Mutter mit einer Kampfsportart - eigentlich ganz okay). Und als ich ganz unschuldig gesagt habe, Olga - frei erfundener Name jetzt (eine hübsches 16jähriges Mädchen aus seiner Schule) würde doch viel mehr Bauch zeigen und der wäre mollig und das wäre doch auch in Ordnung, meinte er, das wäre etwas ganz anderes (schreibt man hier "anderes" groß, weiß das jemand von Euch?)!

Also, vielleicht ist es einfach auch befremdlich für heranwachsende Kinder in der eigenen Mutter ein geschlechtliches Wesen zu erkennen, zumal wenn sie es nicht gewöhnt sind sie als solches zu sehen und sie es auch vorher nicht so gezeigt hat.

Ich habe so vage Erinnerungen (ich bin nicht stolz drauf), dass ich als junges Mädchen bzw. als sehr junge Frau manchmal ein bisschen arrogante Gefühle gegenüber älteren Frauen hatte, obwohl ich viele kannte, die ich sehr mochte und umgekehrt. So ein bisschen Überlegenheitsgefühl war da in mir (durch wirklich nichts begründet).

Meine Mutter wurde jedoch schon durch ihr Verhältnis zu meinem Vater, der sie eindeutig auch als sexuelles Wesen wahrnahm und sie ihn, von uns Töchtern als ein sexuelles Wesen wahrgenommen, nämlich insofern uns gleich. Das war auch beruhigend, denke ich mal rückblickend.

Jetzt grabe ich aber tief in meiner Vergangenheit und in früher kaum bewusst wahrgenommenen Gefühlen ...

Inaktiver User
17.12.2006, 12:33
jedenfalls dann, wenn sie Streit vermeiden möchte.

Streit vermeiden ist meiner Meinung nach meist ein Fehler.

Aber unabhaengig davon: Wenn es so ist, dass die Mutter die Dinge geheim halten will, dann muss sie sie eben geheim halten - auch vor den Toechtern.
Die Toechter damit zu belasten finde ich voellig daneben.

Gruss, Leonie

Inaktiver User
17.12.2006, 14:05
Das Wichtigste ist meiner Meinung nach: mit der Mutter reden ... keinesfalls aber dem Vater "etwas stecken".

Und was Ehrlichkeit als absoluten Wert angeht: ich denke, man sollte nicht um jeden Preis ehrlich sein, weder in kleinen noch in großen Dingen. Wenn eine Freundin z.B. ihren zweiten Mann gerne hat und die Ehe läuft gut, und sie vertraut mir an, dass sie ihren Mann aber lange nicht so liebt wie ihren ersten Mann ... dann muss ich nicht hinlaufen und ihrem Mann das stecken (nur mal als Beispiel). Das würde nämlich nichts Gutes bewirken.
Ich empfinde solche Einmischung als zutiefst irritierend.

Inaktiver User
17.12.2006, 14:18
cyberceltic,

da sind wir uns ganz einig.

Aber in die Diskussion, warum die Situation in Deinem Beispiel für mich "etwas ganz anderes" (und keine Unehrlichkeit) ist, möchte ich eigentlich nicht einsteigen.

Gruß, Leonie

Inaktiver User
17.12.2006, 14:40
Aber in die Diskussion, warum die Situation in Deinem Beispiel für mich "etwas ganz anderes" (und keine Unehrlichkeit) ist, möchte ich eigentlich nicht einsteigen.


Das ist auch nicht nötig; mir ist schon bewusst, dass solche Beispiele immer ein wenig hinken; es ging mir dabei nur um das Prinzip. :nikolaus:
(urgs ... zu schnell abgeschickt ..)
Dass die Kinder nicht mit hineingezogen werden und zu "Geheimnisträgern" gemacht werden dürfen, ist auch klar. Aber das MUSS mit der Mutter geklärt werden, nicht mit dem Vater (wie gesagt, er wird ja auch nciht ganz schuldlos an der Situation sein).

Elly
17.12.2006, 15:07
Ich habe ein wenig den Verdacht , daß die lieben Töchter eher Angst um ihr ruhiges und behütetes Leben haben . Und da muß Muttern natürlich zur Raison gebracht werden , damit die eigenen Kreise nicht zu sehr gestört werden. Was wäre denn , wenn es der Mutter nach vielen Jahren endlich mal richtig gut ginge ? Daß sie so auflebt ist doch ein Anzeichen dafür. Vielleicht ist da jemand , mit dem sie endlich mal reden kann . Wie wäre es denn , einfach den Mund zu halten und Mutter etwas zu gönnen ? Elly

Tahnee
17.12.2006, 15:10
Elly, Deinen Beitrag finde ich auch sehr interessant.

Nocturna
17.12.2006, 15:40
Tja, wer weiß, vielleicht gehört Irisms Mutter auch zu der Sorte Mütter, die längst resigniert haben (Ehe) und ihr Leben stillschweigend dem Dienst der Familie untergeordnet haben, ganz aus dem Gefühl der Verantwortung heraus. Das Standardmantra, an das sich solche Frauen in Hinblick auf bessere Zeiten klammern, lautet: Wenn die Kinder mal groß sind und mich nicht mehr brauchen, dann kann ich mich endlich scheiden lassen und mein Leben leben, wie ich will.

Irism, es könnte durchaus sein, dass eurer Familienleben auf ganz wackeligen Füßen steht und die Zukunft eventuell ganz anders aussieht, als ihr Kinder euch das jemals gedacht habt. Ich würde seeehr viel Fingerspitzengefühl einsetzen, um die Lage zu sondieren. Denn wenn eure Mutter gerade an ihrer innerlichen Kündigung schreibt, solltet ihr nicht mit dem Wort „Forderung“ an sie herantreten.

ReginaM
17.12.2006, 15:52
Streit vermeiden ist meiner Meinung nach meist ein Fehler.

Meistens, nicht immer. Es gibt manchmal Streitthemen, da findet man keinen gemeinsamen Nenner.

Ich denke auch, dass der Ehemann nicht alles wissen muß, wie umgekehrt auch nicht. Auch ein Ehepaar besteht aus zwei eigenständigen Menschen.

Irgendwo habe ich kürzlich geslesen, dass der Ehemann sogar erfährt, wenn die Frau eine Darmgrippe plagt. Ich persönlich muß schon auf dem Zahnfleisch daherkommen, bzw. seine Hilfe nötig haben, bis ich sowas erzähle.


Aber unabhaengig davon: Wenn es so ist, dass die Mutter die Dinge geheim halten will, dann muss sie sie eben geheim halten - auch vor den Toechtern.
Die Toechter damit zu belasten finde ich voellig daneben.

Gruss, Leonie

Vielleicht habe ich was nicht richtig verstanden, aber ich habe nirgendwo herausgelesen, dass die Mutter den Töchtern die Wahrheit gesagt hat, mit der Auflage, vor dem Vater zu schweigen oder habe ich da was missverstanden oder überlesen?

Inaktiver User
17.12.2006, 16:25
Vielleicht habe ich was nicht richtig verstanden, aber ich habe nirgendwo herausgelesen, dass die Mutter den Töchtern die Wahrheit gesagt hat, mit der Auflage, vor dem Vater zu schweigen oder habe ich da was missverstanden oder überlesen?

Geheimhalten tut sie es offensichtlich nicht - wenn wir 'mal davon ausgehen, dass die Toechter ihr nicht hinterhergeschnueffelt haben, um herauszufinden, dass sie nicht mit der Freundin essen ist.


Und in Posting 28 steht:

Und manche Dinge haben meine Schwestern nicht rausgefunden, sondern wissen sie von meiner Mutter direkt, z.B. dass sie jede Woche in die Physio geht und mein Vater das nicht wissen darf...

Ich finde das nicht akzeptabel.


Und jetzt OT
Ich finde absolut, dass in einer Ehe beide eigenstaendige Menschen bleiben, und ich muss nicht jeden Pups erzaehlen, aber in der BriCom erlebe ich doch immer wieder Ueberraschungen:


Irgendwo habe ich kürzlich geslesen, dass der Ehemann sogar erfährt, wenn die Frau eine Darmgrippe plagt. Ich persönlich muß schon auf dem Zahnfleisch daherkommen, bzw. seine Hilfe nötig haben, bis ich sowas erzähle.

Du findest es befremdlich, wenn eine Frau ihrem Mann erzaehlt, dass sie krank ist? Nur weil sie nicht auf dem Zahnfleisch laeuft?

Ich will jetzt nicht diskutieren, ob der Ehemann das erfahren muss. Aber selbstverstaendlich erzaehle ich meinem Mann, wenn ich eine Darmgrippe habe. Und eine andere Beziehung wuerde ich auch nicht wollen.

Etwas verwirrter Gruss,

Leonie

sunshine05
17.12.2006, 17:45
Meine Meinung dazu ist, solang nicht sicher ist ob oder ob nicht, sollte man dem Vater auch nix sagen, das führt zu unnötigem Stress. Ihr solltet euch da auch raushalten. Du kannst mit deiner Mutter darüber reden, aber wenn es so ist, dann sag nicht zu ihr das du es deinem Vater sagst. Sie sollte das selber machen.
Es ist schwer für Kinder wenn es bei den Eltern nicht mehr klappt, ich hab das selber erst vor kurzem durchgemacht, aber versuch dich in ihre lage zu versetzten und mach ihr keine Vorwürfe, das macht alles nur noch schlimmer! Wenn es in einer Beziehung nicht mehr klappt, dann sollte man es lassen und nicht irgendwas erzwingen!

ReginaM
17.12.2006, 17:51
Geheimhalten tut sie es offensichtlich nicht - wenn wir 'mal davon ausgehen, dass die Toechter ihr nicht hinterhergeschnueffelt haben, um herauszufinden, dass sie nicht mit der Freundin essen ist.


Und in Posting 28 steht:

Und manche Dinge haben meine Schwestern nicht rausgefunden, sondern wissen sie von meiner Mutter direkt, z.B. dass sie jede Woche in die Physio geht und mein Vater das nicht wissen darf...


Das muß doch aber nichts heissen? Wir wissen nichts über die Gründe, warum er das nicht wissen darf oder wissen soll.



Du findest es befremdlich, wenn eine Frau ihrem Mann erzaehlt, dass sie krank ist? Nur weil sie nicht auf dem Zahnfleisch laeuft?

Ich will jetzt nicht diskutieren, ob der Ehemann das erfahren muss. Aber selbstverstaendlich erzaehle ich meinem Mann, wenn ich eine Darmgrippe habe. Und eine andere Beziehung wuerde ich auch nicht wollen.

Etwas verwirrter Gruss,

Leonie

Ich bin jetzt auch verwirrt, warum muß er das wissen?

Inaktiver User
17.12.2006, 18:02
Das muß doch aber nichts heissen? Wir wissen nichts über die Gründe, warum er das nicht wissen darf oder wissen soll.

Es handelt sich nicht um eine Weihnachtsueberraschung.

Ansonsten sind mir die Gruende egal - sie will von ihren Toechtern gedeckt werden. Wenn sie den Toechtern die Gruende nicht plausibel macht bzw. machen kann, finde ich das eine Zumutung fuer die Toechter.


Ich bin jetzt auch verwirrt, warum muß er das wissen?

Ich sagte nicht, dass er es wissen muss.

DU hast Dich darueber gewundert, dass eine Frau ihrem Mann so etwas erzaehlt.

Wenn es mich kurz am kleinen Zeh zwickt, erzaehle ich das nicht, weil ich es selbst vergesse.

Aber wenn irgendetwas eine gewisse Wichtigkeit fuer mich hat oder ich mich mit etwas unwohl fuehle, dann erzaehle ich es.

Warum bitte nicht?

Gruss, Leonie

ReginaM
17.12.2006, 18:08
Es handelt sich nicht um eine Weihnachtsueberraschung.

Ansonsten sind mir die Gruende egal - sie will von ihren Toechtern gedeckt werden. Wenn sie den Toechtern die Gruende nicht plausibel macht bzw. machen kann, finde ich das eine Zumutung fuer die Toechter.

Ich bin mir da nicht sicher, sie ist ihren Kindern doch keine Rechenschaft schuldig.




Aber wenn irgendetwas eine gewisse Wichtigkeit fuer mich hat oder ich mich mit etwas unwohl fuehle, dann erzaehle ich es.

Warum bitte nicht?

Gruss, Leonie

Ok, das kann ich nachvollziehen, wenn man sowas für wichtig hält, ist das natürlich was anderes. Allerdings - wenn es für mich wichtig ist, heisst das doch nicht gleichzeitig, dass es auch für ihn wichtig ist.......... irgendwie führt das jetzt zu weit.

Inaktiver User
17.12.2006, 18:25
Hallo Irism,

ich kann dich gut verstehen. Du und deine Schwestern ärgert euch sowieso schon über deine Mutter und jetzt befürchtet ihr auch noch, dass sie sich eurem Vater gegenüber unfair verhält und die Ehe im schlimmsten Fall sogar scheitern könnte.

Ich kann dir trotzdem nur raten, dich da raus zu halten. Könntest du es ertragen, wenn deine Mutter dich ins Vertrauen zieht, dir ihr Eheleid der letzten Jahre klagt, dir diverse Verfehlungen deines Vaters in allen Einzelheiten erzählt, dir vorschwärmt, wie nett der Physiotherapeut ist etc.? Oder wenn dein Vater das selbe tun würde? Wenn nicht, dann misch dich nicht ein und sag deiner Mutter höchstens, dass ihr keine Geheimnisse von ihr deckt.

Wenn die Ehe von deinen Eltern schlecht sein sollte und sich deine Mutter oder dein Vater eine Affäre suchen wollen, könnt ihr als Kinder rein gar nichts machen! Unterstützt euch besser gegenseitig als Geschwister und lasst eure Eltern machen. Sind schließlich erwachsen.

Laetitia

Inaktiver User
17.12.2006, 20:23
Mir ist jetzt noch Im Thermalbad eingefallen - ich weiß auch nicht, warum es mich beschäftigt, dass mein Vater mir mal, als ich halbwüchsig war, erzählte, dass er heimlich oft Kuchen und Torte äße.
Meine Mutter hat ihm früher, auf seinen Wunsch hin natürlich, oft eher kalorienarm gekocht, weil er eine Zeit lang nicht ganz dünn war.
Ehrlich gesagt, hätte ich es nie meine Mutter erzählt:

1. weil ich meinen Vater verärgert hätte
2. weil meine Mutter schon vielleicht fuchtig geworden wäre
2.a) auf ihn
3.b) auf mich, worauf ich auch nicht scharf war.
4. Es war eindeutig nicht mein Ding. Es gibt Dinger, da kann ich schweigen, habe eben die Fähigkeit dazu. Ich muss nicht überall meine Nase hineinstecken. Ich muss nicht einmal überall etwas Schlimmes riechen. Mein Vater hat es mir erzählt, okay und das war es schon. Ich habe kein Familiendrama draus gemacht.

LG

dastin
17.12.2006, 20:28
Irgendwo habe ich kürzlich geslesen, dass der Ehemann sogar erfährt, wenn die Frau eine Darmgrippe plagt.

Liebe Regina, meintest du meine Beitrag im Thread:
http://www.brigitte.de/foren/showthread.html?t=45709
über die Pille? auch wenn das jetzt hier nur nebenbei ist, und nicht zum Thema gehört, ich habe schon alles zum Thema gesagt.
Also, falls ich gemeint war, muss ich dich wohl aufklären, dass ich natürlich meinem Freund dvon erzähle, wenn ich eine Darmgrippe habe, oder mich erbrochen habe oder Antibiotika genammen habe, weil es die Wirkung der Pille beeinträchtigen kann, und das ist Ehrlichkeit, die notwendig ist. Naturlich erzähle ich nicht jedes Wehwehchen, aber diese gehen ihn schon etwas an!

@ alle anderenSorry, ich war zu ungehalten, dass ich nicht direkt im andern Forum angesprochen wurde, wenn es um mich ging.
:blumengabe:

putzmuffel
17.12.2006, 22:01
Ich bin über 50, habe mir auch Schirts gekauft mit tiefen Ausschnitt, flirte auch gerne mit anderen Männern, da man heute im reifen Alter man viel selbstbewußter, man hat ein viel geileres Gefühl was sich auch zu hause positiv auswirkt. Und nein Fremdgehen ist für mich nicht das Thema. Man lebt nur einmal und sollte sich das Leben auch ein wenig schön machen. Langsam begreift man, wie schnell das Leben zu ende gehen kann.

Und ich rede mit meinem Mann nicht über Wechseljahre, Antibiotika oder Darmgrippe. Höchstens mal eine flüchtige Bermerkung darüber. Warum auch, um Mitleid von ihm zu bekommen?

Inaktiver User
17.12.2006, 22:26
Und ich rede mit meinem Mann nicht über Wechseljahre, Antibiotika oder Darmgrippe. Höchstens mal eine flüchtige Bermerkung darüber. Warum auch, um Mitleid von ihm zu bekommen?

Sorry, aber da faellt mir ausser Kopfschuetteln nichts mehr ein.

Wenn ich meinem Mann etwas von mir erzaehle, wo ich nicht strahle, kann der Grund nur Mitleid-Erheischen sein :wie?:

Unser Eheverstaendnis ist da definitiv ein anderes.
(sowieso heisst "erzaehlen" ja nicht "zum Hauptthema machen".)

Aber das ist wohl OT.

Gruss, Leonie

putzmuffel
18.12.2006, 00:14
Ja Leonie, was erwartest du denn von deinem Mann für eine Reaktion? Für mich sind das keine Probleme über die man reden muß. Vielleicht bin ich zu selbstbewußt um das alleine zu klären.

Inaktiver User
18.12.2006, 00:42
Mein Mann und ich haben Interesse aneinander und daran, wie es dem anderen geht und was er macht. Das ist kein Gejammer und kein Bemitleiden, sondern ein fortlaufend im Gespraech sein ueber vieles, und solche Dinge gehoeren neben vielem anderen dazu.




Vielleicht bin ich zu selbstbewußt um das alleine zu klären.

:gegen die wand: Da wuerde ich aber genau den umgekehrten Schluss ziehen.

lindenblatt
18.12.2006, 02:34
Hallo, irism,

schon jetzt sorry für mein langes "Statement", bitte!

Ich kann deine Sorge um die Ehe deiner Eltern, um deine irritierten Schwestern und ebenso deine eigene Irritation nachvollziehen.

Machst du dir aber auch Sorgen um deine Mutter? Ich frage das, weil ich in deinen Postings zu deinem Problem nicht sehr viel mehr als Vorwürfe, Forderungen und Erwartungen an die Lebensweise deiner Mutter finde.

Ich stimme allen zu, die schon geschrieben haben, dass sie eine eventuelle Einmischung deinerseits bedenklich finden. Ich finde das auch. Und zwar, obwohl deine Schwestern da etwas herausgefunden zu haben glauben. Auch wenn ich bereits Geschriebenes wiederhole: Eltern sind eigenständige Menschen, haben selbstverständlich ein Recht auf Privat-/Intimsphäre, auf Phasen der Suche nach einer neuen Identität, auf persönliche (Ehe-)Krisen usw. - auch dann, meiner Ansicht nach, wenn ihre (zumal nun wirklich nicht mehr kleinen!) Kinder das nicht nachvollziehen können und sich befremdet fühlen. Wenn du z. B. die neueste Kleidung deiner Mutter albern findest, sie sich aber darin wohlfühlt und sich nicht darum scheren will, ob sie dafür belächelt (oder gar verurteilt) wird, dann, finde ich, müssen du und deine Schwestern mit dieser Irritation leben.

Alles was du über das momentane Verhalten deiner Mutter schreibst, deutet für mein Empfinden darauf hin, dass sie dabei ist, ein neues Selbstverständnis als Frau zu finden. Das hat tatsächlich einige Ähnlichkeit mit den "Irrungen und Wirrungen" der Pubertät. Es deshalb als "pubertär" abzutun, was ja eher verächtlich als sachlich vergleichend gemeint ist, halte ich für - sorry - arrogant. Außerdem entwertest du damit die im Leben eines Menschen so wichtige Phase der Pubertät, in der es ja bekanntlich darum geht, ungefähr zu bestimmen, wer man eigentlich ist, welche Vorzüge und Schwächen man hat. Solche Phasen können sich im Laufe eines Lebens durchaus wiederholen.
Und wenn ich lese, wie du die Ehe deiner Eltern beschreibst, fällt es mir nicht schwer, mir vorzustellen, dass deine Mutter eine solche Selbstfindungsphase dringend nötig hat und sie nun wahrnimmt - mit welcher Außenwirkung auch immer. Und sollte da wirklich mit dem Physiotherapeuten etwas laufen, kann es durchaus sein, dass sie das eine Zeit lang einfach für ihr Selbstwertgefühl braucht. Vielleicht hat sie sich ja auch ernstlich in ihn verliebt. Vielleicht aber fühlt sie sich auch nur geschmeichelt von seinen Aufmerksamkeiten, wie etwa einer Einladung zum Essen. Kann alles sein. Aber das ist ihre Sache. Möglicherweise hat sie es im Moment schwer genug mit sich selbst. Alles, was ihr da gerade noch fehlt, sind Vorwürfe und Forderungen ihrer Töchter, da bin ich sicher.

Deshalb mein Rat: Versuch doch, dich in deine Mutter einzufühlen und Verständnis für sie aufzubringen. Ein Gespräch mit ihr hielte ich nur unter diesem Gesichtspunkt für sinnvoll und legitim. Vielleicht kann es so auch zum Ausgangspunkt für ein ganz neues Verhältnis zu deiner Mutter werden: jetzt eher von Frau zu Frau (und nicht zuerst von Kind zu Mutter); vielleicht erlebst du sogar, dass Tochter und Mutter eine neue, gleichberechtigte, freundschaftliche - eben erwachsene - Beziehung entwickeln können. Ihr aber mit Vorhaltungen über die Konflikte, in die du und deine Schwestern euch gestürzt seht, Schuldgefühle zu machen, hielte ich für unangemessen.

Übrigens: Was sie deinen Vater wissen lassen möchte und was nicht - ihre Sache!
Und wenn deine Schwestern sich von ihr instrumentalisiert fühlen, sehe ich das auch zweischneidig: Eure Mutter will nicht, dass euer Vater etwas erfährt, was ihr aber wisst (und über dessen Tragweite ihr lediglich spekuliert). Sie signalisiert euch also, dass ihr es für euch behalten sollt. Darauf dürfte jeder Mensch gelegentlich angewiesen sein, dass etwas nicht weitererzählt wird, nachdem es ohne eigenes Wollen jemand mitbekommen hat. Das ist keine Katastrophe. Loyalität ist hier gefragt, die mit einer "Mittäterschaft" nichts zu tun hat. Also behaltet es für euch und lasst eurer Mutter das Recht und die Chance, aus der langen Straße ihres Lebens als Mutter, Ehe- und Hausfrau mal in eine Seitengasse einzubiegen und dort zu gucken, was es für sie sonst noch so geben könnte.

Alles Gute,
lindenblatt

ReginaM
18.12.2006, 07:42
Also, falls ich gemeint war, muss ich dich wohl aufklären, dass ich natürlich meinem Freund dvon erzähle, wenn ich eine Darmgrippe habe, oder mich erbrochen habe oder Antibiotika genammen habe, weil es die Wirkung der Pille beeinträchtigen kann, und das ist Ehrlichkeit, die notwendig ist. Naturlich erzähle ich nicht jedes Wehwehchen, aber diese gehen ihn schon etwas an!
:

Entschuldige, das habe ich missverstanden; im Zusammenhang mit der Sicherheit der Pille ist das natürlich was anderes.

xanidae
18.12.2006, 07:44
ähem, ich finde nicht, dass kinder - egal wie alt sie sind - für partnerschaftliche probleme dem ein oder anderen elternteil loyalitätsverpflichtet sind.
dass die mutter ihrem gatten nichts von ihrer freundschaft (ob platonisch oder ?) nichts erzählen will ist ihre sache. ein problem zwischen den partnern.
dadurch dass sie die töchter miteinbezieht, macht sie es zu einem familienproblem.
sollen die töchter der mutter gegenüber loyaler sein, als dem vater gegenüber?

ob die mutter nun fremdgeht oder nicht - ob sie glücklich ist in ihrer partnerschaft - ob der vater ein unromantischer stoffel ist -> das ist sache des ehepaares.

die offenheit, dass sie den vater anlügt, stürtzt die kinder in einen loyalitätskonflikt.
das ist unfair. ein ausnutzen der elternschaft.
wenn eine erwachsene freundin für sie lügt, wegen mir, auch wenn ich es so halte, dass wenn ich lüge, ich niemanden mit hineinziehe, also kein alibi brauche.

die kinder sind außerdem in der pubertät. in diesem alter hat man oft eine sehr idealisierte vorstellung von wahrheit, partnerschaft und freundschaft. das verhalten der mutter bringt die mädchen so aus dem konzept, dass sie selbst nicht mehr wissen, wo die grenze zwischen eltern und paar ist und sie auf so absurde ideen kommen, wie den vermeindlichen liebhaber anzurufen.

xanidae
18.12.2006, 07:45
und was die unterhaltung über krankheiten angeht:
wir machen das - wie soll der partner denn unterstützend eingreifen, wenn er nicht weiß, wie es dem anderen geht?

Inaktiver User
18.12.2006, 07:47
Ja Leonie, was erwartest du denn von deinem Mann für eine Reaktion? Für mich sind das keine Probleme über die man reden muß. Vielleicht bin ich zu selbstbewußt um das alleine zu klären.


Was für ein Unsinn !
Das hat doch rein gar nichts mit Selbstbewußtsein zu tun :ooooh:


Wenn es mir schlechtgeht, dann merkt mein Mann das - und natürlich möchte er dann wissen, was los ist, und umgekehrt ist das auch der Fall.
Dann will man doch wissen, was der andere hat, weil man sich Sorgen macht. Dann schaut man ob man dem Partner was Gutes tun kann, oder man weiß "aha, hat dies und das und darum ist er-sie heute so still"

Ich nenne das Offenheit, Klarheit, Fürsorglichkeit etc.
und nicht:
Mangel an Selbstbewußtsein oder "Mitleiderhaschen"
(wobei ein wenig Trost und Betüdeltwerden -in angemessenen Grenzen- sehr wohltuend und willkommen sein kann!)

ReginaM
18.12.2006, 07:55
Wenn es mir schlechtgeht, dann merkt mein Mann das - und natürlich möchte er dann wissen, was los ist, und umgekehrt ist das auch der Fall.
Dann will man doch wissen, was der andere hat, weil man sich Sorgen macht. Dann schaut man ob man dem Partner was Gutes tun kann, oder man weiß "aha, hat dies und das und darum ist er-sie heute so still" !)

"Schlechtgehen" ist aber für jeden was anderes. Es gibt Leute, denen geht es schon "schlecht", wenn sie zweimal hintereinander niesen müssen.

Man kann hier leicht übertreiben und zum Jammerlappen werden und dann wird der Partner nicht mehr zuhören und möglicherweise nimmt er einem auch nicht mehr ernst, wenn dann wirklich mal was ist. Manche setzten sowas übrigens auch sehr zielgerichtet ein, wenn sie sich vernachlässigt fühlen.

Im Grunde gehört das aber nicht zum Thema, deshalb hör ich jetzt wieder auf damit.:smile:

Inaktiver User
18.12.2006, 08:23
Eben. "Schlecht gehen" ist für jeden etwas anderes
Eingespielte Paare wissen, was sie einander mitteilen/zumuten können !

Zum Jammerlappen und Manipulator kann man auch über andere Themen werden.

Ich finde es sehr seltsam (genau gesagt: unmöglich!) wenn User anderen Usern mangelndes Selbstbewußtsein oder "Jammerlappentum" unterstellen wollen, nur weil man mit dem Partner auch über Unwohlsein spricht.


Des weiteren, um mal zum Strangthema zurückzukommen, finde ich es sehr positiv, wenn Iris das Bedürfnis hat, ihre Schwestern zu schützen und zu unterstützen in dem Konflikt mit dem Verhalten der Mutter.

Karin11555
18.12.2006, 09:30
Eben. "Schlecht gehen" ist für jeden etwas anderes
Eingespielte Paare wissen, was sie einander mitteilen/zumuten können !

Zum Jammerlappen und Manipulator kann man auch über andere Themen werden.

Ich finde es sehr seltsam (genau gesagt: unmöglich!) wenn User anderen Usern mangelndes Selbstbewußtsein oder "Jammerlappentum" unterstellen wollen, nur weil man mit dem Partner auch über Unwohlsein spricht.


Des weiteren, um mal zum Strangthema zurückzukommen, finde ich es sehr positiv, wenn Iris das Bedürfnis hat, ihre Schwestern zu schützen und zu unterstützen in dem Konflikt mit dem Verhalten der Mutter.

Wenn ich eine Darmgrippe habe, verbringe ich einen großen Teil der Zeit im Bad.
Wenn man sich noch übergeben muss, geht das wohl kaum geräuschlos ab.
Wie sollte einem Partner dann eine Darmgrippe entgehen!:gegen die wand:

Tabea57
18.12.2006, 10:26
Guten Morgen, Iris,

ich habe Deinen Thread gestern abend gelesen, und er hat mich abends und auch heute morgen sehr beschäftigt.

Die Angst und Beunruhigung Deiner Schwestern kann ich gut nachvollziehen. Mit 16 und 18 Jahren ist man noch nicht erwachsen und auf beide Eltern angewiesen. Das Elternhaus steht für Geborgenheit, einen sicheren Hafen, ein Ruhepunkt, um von da aus in die Welt zu gehen.
Deine Mutter hat sich verändert (andere Interessen, anderes Outfit). Diese Veränderungen verunsichern Deine Schwestern, Dich evtl. auch. Allerdings hast Du Deinen Lebensmittelpunkt nicht mehr zu Hause, Deine Schwestern aber noch. Sie bekommen alles viel unmittelbarer mit. Und das, was da abläuft zwischen Deiner Mutter und dem Physiotherapeuten, ist – gerade weil so vieles heimlich abläuft – für Deine Schwestern nicht fassbar, nicht einzuordnen. Sie werden viele Fragen haben: Warum darf es der Vater nicht wissen? Läuft da wirklich eine Affäre? Und wenn ja, was bedeutet das für UNS? Zerbricht da womöglich gerade unsere Familie?

Ich finde es sehr gut, dass Du Deinen Schwestern beistehst und ihnen helfen willst. Allerdings ist das wirklich eine heikle und schwierige Situation.

Was Du meiner Meinung nach machen kannst und solltest ist folgendes: sprich mit Deiner Mutter und erkläre ihr die Ängste Deiner Geschwister. Sag ihr, warum sie (und Du) besorgt sind. Deine Mutter muss wissen, was in Deinen Schwestern vorgeht und was sie mit ihrem Verhalten und ihren Heimlichkeiten auslöst.

Du schreibst von der mangelnden Kommunikation in Euerer Familie. Versuch, dieses Muster aufzubrechen. Rede von Dir, von Deinen Schwestern, von Euren Sorgen. Bitte vermeide es, ihr Vorwürfe zu machen. Hör ihr zu, wenn sie redet. Wenn sie nicht reden will, dann denke daran, dass sie es all die Jahre durch gar nicht gewohnt war, offen zu reden. Sie wird Dir nicht direkt erzählen, was in ihr vorgeht; vielleicht weiß sie es ja auch selber nicht. Habe Geduld mit ihr und lass ihr Zeit. Aber es ist wichtig, dass sie weiß, was in ihren Kindern vorgeht, wenn sie diese Heinlichkeiten mitbekommen.

Weißt Du, Iris, ich kann mich gut in Deine Mutter hineinversetzen. Deine Mutter hat 5 Kinder erzogen. Das ist ein harter Job, und wenn ich Dich so lese, denke ich, sie hat ihn sehr gut gemacht. Du schaust hin, übernimmst Verantwortung, Deine Schwestern vertrauen Dir.

Ihr seid mittlerweile so alt, dass Eure Mutter Zeit hat für sich – seit vielen Jahren wieder. Das, was so lange ihr Lebensinhalt war – die ständige Fürsorge für Euch – ist so nicht mehr vorhanden. Da ist eine Lücke. Deiner Mutter fehlt etwas: Anerkennung und Bestätigung. Und so, wie Du das Kommunikationsverhalten in Eurer Familie schilderst, vermute ich mal, fehlt ihr noch viel mehr. Vielleicht so Dinge wie Zuwendung, Interesse, das Gefühl, geliebt und begehrt zu werden?

Das sie mit dem Sport etwas für sich gefunden hat, ist doch erst mal gut. Ihr empfindet es als sehr (zu?) intensiv. Bedenke bitte, dass sie sehr lange sehr intensiv für Euch da war, da ist es verständlich, dass sie ein Nachholbedürfnis hat, auch intensiv was zu tun, was IHR gut tut. Und wie sie sich anzieht, ist allein ihre Sache.
Wenn Du mit Deiner Mutter sprichst, vermeide es, ihr Verhalten zu beurteilen oder Forderungen an sie zu stellen. Aber mach ihr deutlich, dass Deine Schwestern und Du Angst haben und sich sorgen. Was auch immer da mit dem anderen Mann läuft, das geht Deine Mutter und Deinen Vater an, nicht Euch. Aber dass Ihr wissen möchtet, wie es in und mit Eurer Familie weiter geht, das ist verständlich. Wenn Deine Mutter ihre Kinder durch ihr Verhalten (Lügen + Heimlichkeiten) da mit hineinzieht, muss sie sich auch den Sorgen stellen.
Iris, wenn Deine Mutter es nicht gewohnt ist, offen über ihre Gefühle zu reden, wäre dann evtl. ein Brief eine Idee? Du kennst Deine Mutter besser als wir.
Jedenfalls wünsche ich Dir für das Gespräch alles Gute. So, wie ich Dich hier lese, traue ich Dir zu, mit dieser schwierigen Situation gut umzugehen. Ich hoffe, dass Du Deiner Mutter wenigstens etwas verstehen kannst und ihr dieses Verständnis auch vermitteln kannst.

Ach ja, und sage Deinen Schwestern, sie sollen nichts machen, keine Anrufe bei dem Physiotherapeuten und ähnlichen Unsinn!

Bitte berichte, wie es weitergeht!

Liebe Grüße,

Tabea57

P.S.: Was schenkt Ihr Kinder Euren Eltern? Wie wäre es mit einem Gutschein für ein Essen in eine schönen Restaurant? Damit Deine Eltern in Ruhe und in einer schönen Atmosphäre mal wieder das Gefühl haben können, ein PAAR und nicht nur Eltern zu sein...

Inaktiver User
18.12.2006, 10:56
Wenn ich eine Darmgrippe habe, verbringe ich einen großen Teil der Zeit im Bad.
Wenn man sich noch übergeben muss, geht das wohl kaum geräuschlos ab.
Wie sollte einem Partner dann eine Darmgrippe entgehen!:gegen die wand:


richtig, eine Darmgrippe wird wohl niemandem entgehen :freches grinsen:

aber das ist ja nicht die einzige Möglichkeit des "ich-bin-heute-kränklich/richtig krank"

Cariad
18.12.2006, 12:24
Wenn mich jemand bittet, für sich zu lügen, und ich mag keine Unehrlichkeiten, würde ich diese Bitte abschlagen.

Abgesehen davon halte ich es für übergriffig und unverantwortlich, sich in andere Beziehungen einzumischen. Irism, bist du denn je zu deinem Vater gegangen und hast gesagt "Papa, du solltest Mama öfter sagen, dass du sie liebst?" Vermutlich nicht - obwohl sein von dir beschriebenes emotionsloses Verhalten vermutlich ebenso ehe-schädlich ist wie das Ausgehverhalten deiner Mutter. Warum willst du dich dann jetzt einschalten?


@Leonie: Ich glaube dir, dass dir Ehrlichkeit wichtig ist. Aber willst du wirklich deine Werte anderen Menschen aufzwingen? Mir persönlich wären andere Dinge weit wichtiger als Ehrlichkeit, also wärest du bei mir schon mal ganz falsch mit deinem Wertesystem.

Dagegen finde ich es völlig normal, mit meinem Freund über Krankheiten und Unwohlsein zu reden. So sind Beziehungen eben unterschiedlich - und wer könnte sich dazu aufschwingen, dafür eine Wertung aufzustellen?

Grüße,

Cariad

Tante_Karla
18.12.2006, 12:40
Ich habe mir jetzt auch mal den Strang durchgelesen und schliesse mich den "Raushaltern" an.
Das sie die Physio-Therapie verschweigt liegt, so wie ich das sehe, daran, dass ihr Ehemann sowieso gegen den Sport ist. Wüsste er dann, dass sie sich dabei eine Verletzung zugezogen hat, die eine monatelange Therapie erforderlich macht, wäre das vermutlich "Wasser auf seinen Mühlen".

Daraus zu schliessen, dass die Mutter ein Verhältnis hat, finde ich doch etwas weit hergeholt.

irism
18.12.2006, 13:20
Hallo,

danke für die vielen Antworten. Vor allem natürlich für die sachlichen und konstruktiven, auf die ich leider nicht alle einzeln eingehen kann...:blumengabe:

Zum Thema Fremdgehen oder nicht: Direkt darauf werde ich sie nicht ansprechen. Dies ist eine Sache zwischen meinen Eltern. Und natürlich weiß ich auch, dass mein Vater kein einfacher Mann ist. Ich fände es nicht gut, würde es ihr sagen (Das steht mir meiner Meinung nach auch zu. Meine Eltern waren da auch wenig zimperlich, obwohl sie die Gründe nicht kannten, als ich mich mit 21(!) von meinem Ex-Freund getrennt habe), würde es meinem Vater nicht sagen. Es geht nicht um Rache, Sanktionierung oder Familiengericht. Mir geht es um meine Schwestern, um die Familie, deswegen poste ich in dieser Rubrik...


Der eigentliche Kritikpunkt ist die Heimlichkeit:
Hier wird ja sehr kontrovers diskutiert, wieviel Ehrlichkeit und Offenheit zu einer Beziehung gehört, was man sich sagen sollte und was nicht. Für mich ist Ehrlichkeit schon relativ wichtig und Offenheit auch ein Zeichen von Respekt, aber mein Partner und ich führen anders als meine Eltern auch eine sehr reflektierte Beziehung. Muss natürlich jeder für sich wissen.
Nur: Die Heimlichkeiten, die meine Mutter gerade so hat, sind nicht normal in der Beziehung meiner Eltern. Vermutlich ist es das, was meine Schwestern beunruhigt. Die Kleider kauft sie sich ja heimlich, ohne dass mein Vater es weiß, sie trägt sie nur, wenn er arbeiten ist. Warum sie das macht, ist mir auch nicht so ganz klar. Vermutlich wegen dem Geld. Wie bereits gesagt, war Geld bei uns immer sehr knapp und wird jetzt auch nicht mehr, da nach und nach die Kinderfreibeträge und -zuschläge wegfallen, Lebenhaltungskosten (Heizkosten) steigen etc...Meine Eltern können sich weniger leisten als füher. Mein Vater schränkt sich sehr ein, ich glaube, er hat das Gefühl, als Alleinverdiener der Familie nicht zu genügen. Er kann das Haus nicht abbezahlen, bevor er in Rente geht, würde das aber gern. Deswegen würde er es begrüßen, wenn meine Mutter arbeiten ginge, aber sie lehnt das ab ( hat vor 1,5 Jahren von einer Bekannten ne Halbtagsstelle angeboten bekommen und ohne Begründung abgelehnt). Sie hat, nach 2 abgebrochenen Ausbildungen, meinen Vater, der 8 Jahre älter ist, auch geheiratet, um versorgt zu sein. (ja, das soll es auch geben. und bevor hier wieder über meine Missgunst spekuliert wird: ich werte das nicht. Sie befand sich damals sicher in keiner leichten Situation)


Ich glaube, deswegen habe ich mich zunächst so geärgert. Nicht, weil ich ihr missgönne, dass sie aufblüht. Sondern WIE sie es macht. Heimlichkeiten vor meinem Vater, Zwickmühle für meine Schwestern. Die übrigens nichts unternehmen werden, sondern auch erst nochmal nicht nur am Telefon mir mir reden. Meinem Vater würden sie es sowieso nicht sagen. Ihre Aggressionen richten sich gegen den Physiotherapeuten, den sie als Eindringling empfinden und zwar unabhängig davon, ob er eine Affäre mit meiner Mutter hat oder sie sich nur heimlich treffen.

Dazu kommt, das ich mir auch um meine Mutter Sorgen mache. Wie oben jemand schrieb, was wäre, wenn meine Schwestern sich mal verplappern? Darüber hinaus wohnen meine Eltern in einer Kleinstadt. Man kennt sich, es wird viel getratscht und gelästert. Mein Vater kennt viele Leute aus dem Fußballverein. Bis jetzt sind es nur Freunde meiner Schwester, die sagen, "Ich habe deine Mutter schon wieder beim shoppen getroffen". Was ist, wenn mal jemand meinem Vater was erzählt? Wenn jemand sieht, wie sie mit dem Physiotherapeuten essen geht? Wenn mein Vater sich über Ausgaben wundert? Ich bin mir eben nicht ganz klar darüber, ob meine Mutter darüber nachdenkt. Und das werde ich versuchen rauszufinden. Natürlich vorsichtig und zurückhaltend, eher indirekt. Anders geht es sowieso nicht.


Nun ja, nochmal zum Thema Kommunikations- und Lieblosigkeit in meiner Familie: die Unfähigkeit, Emotionen oder Interesse zu zeigen, betrifft nicht nur meinen Vater, sondern auch meine Mutter. Wenn auch etwas abgemildert. Ich habe darunter immer sehr gelitten und kann mich auch heute noch nicht ganz davon befreien. Deswegen fühle ich mich ja so für meine Schwestern verantwortlich. Weil ich ihnen zeigen möchte, dass eben auch in der Familie jemand das, was sie machen, gut findet, dass ihnen jemand viel Glück wünscht, ihnen zum Führerschein gratuliert, zu gut bestandenen Prüfungen, dass jemand ihre Leistungen anerkennt. Das sind Verhaltensformen, die ich erst außerhalb der Familie kennengelernt habe, die mittlerweile elementarer Bestandteil meiner Vorstellung von Familie sind. Von diesem Standpunkt aus handle ich, von dieser Sichtweise aus wollte ich hier Meinungen. In diesem Punkt haben meine Eltern einfach Defizite. Das heißt nicht, dass ich es ihnen vorwerfe. Schließlich kenne ich auch ihren Background und ihre Möglichkeiten. Ich habe nur ein Problem damit, dass für meine Schwestern durch das Verhalten meiner Mutter noch zusätzliche Erschwernisse, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen, hinzukommen.

Inaktiver User
18.12.2006, 13:35
Meine Meinung dazu:
sie sind zwar Eure Eltern, aber auch Ehepartner.
Was zwischen Ehepartnern läuft, geht sonst niemand was an.
Oder möchtest Du Dir von Deiner Mutter all' die Gründe anhören, die evtl dazu geführt haben? Als Kind kannst Du Deinen Eltern nicht bei Partnerschafts-Problemen beistehen und nicht in die Funktion eines Beraters treten.
Aber Du kannst Deiner Besorgnis Ausdruck verleihen, gerade was Deine Geschwister angeht, aber Du kannst nicht mit entscheiden, wie Deine Eltern ihre Ehe führen.
Du wirst später auch Deinen Eltern nicht gestatten, sich in Deine Beziehungen reinzuhängen.
Ich wünsch Dir alles Gute,
Ruby

Inaktiver User
18.12.2006, 15:58
Liebe Iris,

das ist wirklich sehr komplex.
Sicher ist, dass Du hier erstmal selbst ein Bedürfnis hast: Du möchtest gelobt werden, in Deinen Leistungen anerkannt, vielleicht auch mal mit stärkenden Worten und Handlungen gestützt, begleitet, ein Stück mitgetragen.

Darf ich Dir mal, so ohne Dich zu kennen, meine Anerkennung aussprechen, dass Du so gut durch die Schule gegangen bist, dass Du studierst, Deine Führerscheinprüfung absolviert hast (Gott, ich weiß noch wie aufgeregt ich vor 30 Jahren war, ich wäre beinahe gestorben und einer meiner Söhne hat seine vor einem halben Jahr mit viel Herzklopfen bestanden, unsere Herzen haben mitgeklopft!!)?

Das ist eine Superleistung von Dir, zumal Deine häuslichen Voraussetzungen ja nicht immer sooo einfach sind, Deine Eltern sind mit vielen Kindern und Arbeit sehr gefordert und können Dir nicht immer diese Anerkennung geben. Auch habt ihr ja auch magere finanzielle Verhältnisse!. Ich kann, da selber Kinder habend, die ein wenig jünger sind, sehr wohl beurteilen, was Du da leistet!! Und vielleicht auch Deine Geschwister. Darf ich Dir meinen herzlichen Glückwunsch und Achtung dazu aussprechen??!!!

Ich denke gerade, so wie es Tabea schreibt, wäre es für mich das gerade Gültige - seltsam, mich beschäftigst Du auch gerade und ich grüble hin und her über Dein Problem.

Vielleicht kannst Du ja Deiner Mutter mal in einer frohen behaglichen Stunde mit ihr parallel zu einem Kompliment zu ihr (Mama, Du siehst heute so hübsch aus!) sagen, dass Du es manchmal brauchst Anerkennung und lobende Worte von ihr zu bekommen. Vielleicht ist es Zeit, dass ihr euch beide ein bisschen lobt, wörtlich und körperlich knuddelt? Vielleicht könntest Du ja dann - vielleicht nicht gerade zu dem Zeitpunkt - andeuten, dass Deine Schwestern irritiert sind. Sei nur vorsichtig dabei. Weihnachten kann es manchmal ganz schön in den Familien explodieren.

Damit Du siehst, ich dresche nicht nur leeres Stroh, werde ich es gleich mal heute mit meinen Söhnen (19 und 16 )tun.

Mit dem Vater fällt mir nichts ein, muss ich ehrlich sagen.

Sei mal ganz lieb virtuell geknuddelt! Herbstblatt2