PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kryo



nanammm
16.09.2015, 15:09
Hallo!

Ja, ich geb's zu - ich bin fleißig am Googeln und will nun trotzdem mal Eure Meinung oder sogar Erfahrungen wissen! :cool: Vielleicht macht mich das dann doch noch ein bisschen schlauer - oder ruhiger, das würde mir schon reichen :freches grinsen:
Wer hat Kryo-Versuche gehabt? Vielleicht sogar erfolgreich??
Was kann man zur "Aufwachrate" sagen? Wie viele werden gleichzeitig aufgetaut und wie stehen die Chancen, dass sie nicht nur auftauen sondern auch aufwachen? Wie lang muss man dann warten, und woran liegt es, ob sie eingesetzt werden können?
Wie kann man überhaupt die Chancen auf eine Schwangerschaft einschätzen?
Was gilt es bei einem Kryo-Versuch zu wissen - also was ist "besonders wichtig", worauf sollte geachtet werden?
Ojeeee, ganz grundsätzlich, wie läuft überhaupt ein Kryo-Versuch ab?? Muss man dann wieder Spritzen oder Medis einnehmen (wenn man keinen Zyklus hat, das würde mich va interessieren) und wenn ja, welche Medis muss man dann nehmen - und ca. wie lange? Sind die dann nur für den Aufbau der GMS oder müssen auch die ES stimuliert werden? Wenn die ES stimuliert werden und gar ein Ei reift, was passiert dann??

Herrje, Ihr merkt, mir platzt der Kopf vor lauter Fragen!! :ooooh:
Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen? Erfahrungen? Tipps? Wissenswertes? :blumengabe:

Liebe Grüße
Nana
:blume:

madamexx
16.09.2015, 19:18
Nana, ich kann nicht alle Deine Fragen beantworten aber ich versuchs mal! Es gibt Kryotransfere im natürlichen Zyklus, mit Gabe von Östrogenen und Gelbkörperhormon (war bei mir so und wird glaube ich sehr oft so gemacht) und mit hormoneller Stimulation der Eierstöcke.

Auftaurate: bei uns sind alle befruchteten Eizellen aufgewacht. Bei den unbefruchteten EZ war die Rate schlecht: von 15 EZ sind 9 aufgewacht. Aber ich habe gehört, dass das auch von Person zu Person verschieden sein kann.

Wartezeit: Weiß es nicht genau. Unsere EZ wurden ja an Tag 5 eingefroren, als Blastozysten. Das ging in unserem Fall nicht anders, wird sonst aber vielleicht anders gemacht. Und das Auftauen vor dem Transfer geht glaube ich relativ fix (1 Tag?), aber ich weiss es nicht genau.

Kryotransfer: Bei uns war es so: Recht früh im Zyklus (Zyklustag 4) habe ich begonnen täglich 2x eine Estrifamtablette zu nehmen. Also Östrogene um die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen (ich vermute, dass sie auch den Eisprung verhindert. Zumindest wurden die Eisprünge in den Transferzyklen verhindert). Wenn die Gebärmutter gut aufgebaut war (US), habe ich dann zusätzlich 3x täglich vaginal Famenita genommen. Ich glaube, die sind für das Progesteron, also man ahmt sozusagen den natürlichen Zyklus medikamentös nach. Und dann - ca. ZT 14 - war der Transfer. Estrifam und Progesteron habe ich weiter genommen. Am Tag 10 nach dem Transfer habe ich den Bluttest gemacht und die Medikamente abgesetzt, wenn negativ und weitergenommen (3 Monate) wenn positiv.

Hoffe ich konnte schonmal helfen!

LG, Madame

nanammm
17.09.2015, 13:03
Ganz herzlichen Dank, Madame! :blumengabe:

Natürlich hab ich noch tausend Fragen und bin auch noch unsicher, wenn man sich für was entscheiden soll :niedergeschmettert:

Wenn bei einer sooooo guten Aufwachrate (bei befruchteten EZ) alle brauchbar sind, dann macht es doch Sinn, weniger aufzutauen, oder!? Oder taut man mehr auf, schaut dann ein bisschen, welche sich gut entwickeln und entscheidet dann, welche eingesetzt werden?

Zur Dauer eines Kryo-Versuchs - also kann man sagen, insgesamt so ca. zwei Wochen?
Bzw. plus vorher Blutung auslösen, hinterher zwei Wochen Warteschleife?

Und wegen Schleimhaut: ist das so richtig, die GMS wird aufgebaut, dann kommt der TF, dann nimmt man aber zB Utrogest/Femenita weiter -wenn SST positiv- bis zur 12. Woche?

Tut mir leid, ich hab tausend Fragen in meinem Kopf.... :knatsch:
Nana
:blume:

Lady_in_waiting
17.09.2015, 14:50
Nana, machst du die kryos denn im natürlichen zyklus oder stimuliert?

madamexx
17.09.2015, 18:36
Nana, zum viel und wenig auftauen + entscheiden kann ich nichts sagen, bei uns gab es ja nur jeweils eine...

Ja, bei mir war die Dauer 2 Wochen (Blutung auslösen musste ich ja nicht), dann 10 Tage Warteschleife...

Und auch ja, ich muss Famenita und auch Estrifam (weiß nicht warum!) bis Ende 12. Woche durchnehmen. (Nur noch 2 Tage, juchu!)

LG!

nanammm
18.09.2015, 09:36
Lady, im stimulierten, weil ich selbst keinen Zyklus habe...
Madame, dann "plane" ich mal zwei Wochen ein :cool: wobei bei mir bisher jeglicher Plan anders verlief als geplant :freches grinsen:
Man kann beim KiWu eben nichts PLANEN :grmpf:
Na, mal sehen, wie es dann dieses Mal so läuft :smirksmile:

Yeah, Madame, seeeehr gut!! :allesok: Ich drück weiterhin die Daumen!!

Inaktiver User
18.09.2015, 10:38
Hallo Nana,

schön, dass ihr so weit seid und die Zyste nicht stört (soweit ich das verstanden habe). Super!

Wie die anderen schon sagten - die Aufwachrate ist sehr individuell. Wie viele geweckt werden ist eine Einzelfallentscheidung. Wenn sich beim ersten Mal herausstellt, dass wenige aufwachen, taut man beim zweiten Mal sicher mehr und umgekehrt. Ich habe auch nicht auf dem Schirm, wie viele ihr jetzt habt. Es ist ja eine ethische und finanzielle Sache. Müsst ihr die Kryos selbst zahlen? Vermutlich. Bei uns waren es so 700 Euro all inclusive. Auch das muss man sich überlegen. Und es hängt davon ab, wie viele du im Zweifelsfall zurücknimmst und wie sie eingefroren sind. Meine waren 2er-Päckchen, mehr als zwei hätte ich mir auch nicht einsetzen lassen. Wegwerfen wollten wir auch nicht. Also haben wir ein Päckchen aufgetaut, beide aufgewacht, eine hat jetzt öfter Schluckauf und noch vier Wochen Zeit bis zum Termin...

Nachtauen geht. Bei uns hieß es, dass ein Tag Entwicklungsunterschied zwischen Zyklus und Embryo kein Problem ist. Wenn also die ersten nicht aufwachen, könntet ihr nachtauen und den Zyklus dennoch nutzen. Beim ersten Mal würde ich wohl auch auf Blastos setzen, da du dann eine Ahnung hast,w ie gut deine EZ sind. Wenn sich beide/viele soweit entwickeln, wäre es schön. Aber auch, wenn es schlechter läuft, werden oftmals Babys daraus (siehe Kinderwunschseite). Letztendlich scheint es relativ egal, ob Tag 3 oder Blasto (Tag 5).

Der zeitliche Ablauf ist wie bei einem Frischversuch: Ca 14 Tage bis zum (theoretischen) ES, Transfer an Tag 17/19, BT zum gewohnten Zeitpunkit (ZT 28?).

Jede form des Versuchs hat ihren Vorteil: Im natürlcihen Zyklus, weil alles "normal" läuft (fällt ja aber bei dir weg, bedeutet auch diverse US ggf.), im simuliertern Zyklus (der mittels Hormongaben den natürlichen nachbaut) weißt du genau, wann der TF ist und irgendeinen Vorteil hatte es auch, die Eierstöcke zu stimulieren, erscheint mir aber eher unnötig. Ich hatte damals trotz simuliertem Zyklus einen ES, was mich total geschickt hat, aber nur bedeutete, dass ich auch eigenes Gelbkörperhormon hatte. Du nimmst also Progynova, um den Zyklus zu simulieren und dann ab dem (ausgelösten/angenommenen) Eisprung Famenita und ggf. andere Medis (bei mir war es noch Dexamethason). Das nimmst du definiti9v bis zum BT und wenn er positiv ist bis zur 12. Woche, wobei glaube ich ab der 9. Woche eigentlich genügend eigenes Progesteron produziert wird, aber niemand will riskieren, dass die Frauen glauben, eine Fehlgeburt hätte mit dem Absetzen von Famenita zu tun, deswegen bis zur 12.

Ich drücke dir die Daumen! Und dir Madame auch! Und Camaine! [editiert]

Liebe Grüße
sunset

nanammm
18.09.2015, 10:49
Sunset, unglaublich, wie weit Du schon bist!!! Ich freu mich so für Dich und wünsch Dir alles Gute! :blume: Ich hoffe, Dir gehts soweit gut?!! Hörst Dich zumindest so an :smirksmile:

Gaaaanz herzlichen Dank für die Mühe, die Du Dir gemacht hast! Du hast das ganz toll erklärt und jetzt ist es mir nochmal klarer geworden. Ich bin natürlich nervös und aufgeregt, bisschen Angst auch... aber ganz so dramatisch ist es nun nicht mehr, weil ich nun weiß, was in etwa auf mich zu kommt. Danke :blumengabe:

Lady_in_waiting
19.09.2015, 07:27
Stimulierst Du mit Clomi? Dann ist es ja nur das, die Auslösespritze und Utrogest/Crinone. Bei uns waren das ungefähr 1000 Euro pro Versuch. Da ich ja immer so viele Eier hatte (teilweise 30/40 pro IVF), war das ein teures Vergnügen... Und meine Aufwachrate war bei bescheidenen 50%. Aufgetaut haben wir immer 2 und dann meist 2 nachaufgetaut. Ich habe meine Ärzte dann irgendwann gebeten, großzügiger aufzutauen.

Aber... :freches grinsen: auch, wenn es hundertmal nichts bringt, der Erfolg kann dann sehr plötzlich kommen. Und meine beiden Kryos, die sich eingenistet haben, waren dann auch nur läppische, fragmentierte 2-4 Zeller an Tag 3 (?). Als ich das Bild gesehen habe, habe ich fast vor Enttäuschung geheult. Tja, und über die Übelkeit zwei Wochen später sehr gestaunt. :cool: Die Bilderbuch-Blastos bei der IVF, die zwei Monate vorher stattgefunden hat, hatte meine Gebärmutter verschmäht. So kann es also laufen...

Meine Ärztin war übrigens von Anfang an totaler Kryo-Fan und hat mich überredet, bei der Stange zu bleiben, trotz der vielen erfolglosen Versuche. Sie meinte, die gefühlte Statistik sei, dass diese Versuche heutzutage fast so erfolgreich seien wie Frischversuche. Und, dass die Eizellen, die das Ein- und Auftauen überleben, meist besonders widerstandsfähig und gut seien. Es gibt ja mittlerweile auch eine Studie, die beweist, dass Kryos die unkomplizierteren Schwangerschaften bzw. diejenigen sind, die weniger Frühgeburtsbestrebungen haben und Kinder mit besseren Geburtsgewichten hervorbringen. Inwiefern das dem Umstand geschuldet ist, dass hier weniger Mehrlinge entstehen, weiß ich nicht.

Ich wünsche auf jeden Fall gutes Gelingen mit den Eisbärchen. Vertraue ihnen, sie haben schon einiges geschafft!

nanammm
19.09.2015, 12:19
Wow, Lady, herzlichen Dank für den Beitrag - das hat mich jetzt gerade doch in ein paar Punkten wieder beruhigt, die ich mir jetzt schon wieder als "Problemstellen" eingeredet hatte...danke!
Wow, 30/40 EZ ist ja krass - da hattest bestimmt auch ein heftiges OHSS, oder!?
Dass der optische Eindruck recht wenig aussagt, hab ich auch schon oft gehört. Ich hatte ja schon einmal einen TF von einem vorbildlichen Zellhaufen und da kam auch nichts dabei raus. :unterwerf:
Also, wegen dem Auftauen, ich hatte ja eher die Meinung, dass zwei aufgetaut und gleich eingesetzt werden sollen. Also auf volles Risiko und einfach auf gut Glück, sozusagen :zwinker: Aber jetzt werden wir es wohl doch so machen, wie die Ärztin geraten hat (4 auftauen und dann hoffentlich zwei einsetzen).
Das mit dem Nachtauen war bei uns noch kein Thema, aber kann ich ja dann auch mal fragen, ob das keine Option wäre.
Ich stimuliere seit gestern mit Progynova und dann wird sicherlich mit Ovitrelle ausgelöst, könnte ich mir vorstellen. Und dass ich dann Utrogest/Femenita nehmen soll, weiß ich jetzt auch schon. Klingt echt alles mittlerweile gar nicht mehr so kompliziert.
Die Ansichten von Deiner Ärztin, Lady, die machen mir gerade wieder richtig viel Hoffnung!!!! Irgendwie muss da was dran sein, wenn die schon soooo viel überlebt haben, dann sind das richtige Kämpferlein :smirksmile:
Danke auch für Eure Erfahrungen! Sowas macht doch wieder Mut und man weiß dann in etwa, wie es laufen könnte...

nanammm
20.09.2015, 08:32
OT:

Sunset? Was ist passiert? Hast Du Dich selbst aus der Gruppe gelöscht??
Jetzt sehe ich, Du bist hier auch gelöscht?
Wenn Du Dich vlt mit neuem Nick angemeldet hast, meld Dich doch mal per PN...

Liebe Grüße an alle
Nana
:blume:

stripes_on_a_tiger
20.09.2015, 14:51
nanamm, ich drücke dir fest die Daumen für einen erfolgreichen Versuch!

Wenn du mit Progynova stimulierst, würde ich davon ausgehen, dass du einen Versuch im künstlichen Zyklus machst, oder nicht? Hattest du denn eine Spritze zur Downregulierung? Sorry, will dich nicht verunsichern, vielleicht hast du das auch schon geschrieben... :fg engel: Im künstlichen Zyklus wird jedenfalls nicht ausgelöst, da gar keine Eizelle heranwächst, du bräuchtest demnach auch kein Ovitrelle zum Auslösen, sondern würdest dann kurz vor dem Auftauen mit Progesteron anfangen.

Zur Aufwachrate: Wenn die Klinik gut gearbeitet hat kannst du lt. meiner Ärztin von einer sehr hohen Aufwachrate (90% und mehr) ausgehen. Bei mir sind 8 von 8 aufgewacht, wir konnten 3 Kryoversuche machen. 5 EZ haben sich bis zum Tag 3 sehr gut entwickelt (6/8 Zeller in A Qualität) die anderen waren eher zu langsam. Gebracht hat's ausser einer biochemischen Schwangerschaft im 2. Versuch bisher nix...

Camaine
20.09.2015, 15:28
Dann trag ich auch noch meine Kryo bei.

Ich habe das im natürlichen Zyklus gemacht. Da ich einen zuverlässigen 28-Tage Zyklus habe und auch sonst keine Probleme (bei uns liegt es ja am schlechten Spermiogramm) meinte der Arzt, Hormone sind nicht nötig, nach dem Motto "Never change a running system". :freches grinsen: Mir war das sehr recht, da ich mit der Stimu nicht so gut zurecht gekommen bin.
Ein bisschen blöd war dann, dass ausgerechnet in dem Zyklus mein Eisprung dann zu spät kam (wahrscheinlich durch einen kleinen Infekt) und ich letztlich 3x zum US rennen musste, auf der Suche nach dem richtigen Zeitpunkt. Ich habe dem EIsprung dann doch mit Brevacitid ausgelöst, weil das Wochenende nahte, der Folli sprungbereit war und so das richtige Timing besser zu rechnen war. (Eigentlich wollte ich auch den natürlichen Sprung nutzen.)
Wir hatten eine eingefrorene Blasto, deshalb war bei uns an ES+5 Transfer und aufgetaut wurde auch erst am Transfertag. Wir sollten morgens anrufen, ob alles geklappt hat und konnten dann mittags unseren Eisbär abholen.
Ab ES+2 habe ich Progestan genommen, bis SSW 13 oder so ähnlich (sollte die Packung zu Ende nehmen und langsam ausschleichen).

Chancen und Auftauraten: Uns wurde gesagt, dass es mit dem Auftauen inzwischen nur noch wenig Probleme gibt und wir uns keine Sorgen machen sollen, auch bei Blastos wacht mittlerweile fast alles auf. (Genaue Prozente hab ich nicht mehr im Kopf.) Die Chancen wären wie im Frischversuch, wenn die EZ aufwachen.

Da wir SingleTF machen, haben wir alle unsere Eisbärchen einzeln einfrieren lassen, nachtauen wäre kein Problem. Nur bei der Blasto wäre es nicht gegangen, wir hatten ja nur eine und da wäre es für die Vorkernis zu spät geworden. Kostenpunkt waren übrigens bei uns auch ca. 700 Euronen.

nanammm
20.09.2015, 18:59
Stripes, danke für Deinen Beitrag! Ja, es ist ein künstlicher Zyklus - siehst Du, dann hatte ich es doch noch nicht verstanden. Danke fürs Aufklären!
Jetzt macht das tatsächlich mehr Sinn, denn bisher habe ich mich gefragt, was wäre wenn tatsächlich mal ein Eichen ranreifen würde und dann noch Kryos dazu :zwinker: Aber wenn man keinen Zyklus hat, kommt ja auch kein Eichen dazu...

Danke, Camaine, auch für Deinen Beitrag! Ja, echt super, dass es bei Dir so ganz ohne Stimu ging!! Also im natürlichen Zykluss kann, muss aber nicht ausgelöst werden. Was ist dann mit dem Ei? Ist das dann doch doppelt? Dann hätte man einen Kryo- und einen "frischen" Zwilling?!? :freches grinsen:

Hm, eine gute Auftaurate heißt ja dann aber noch nicht, ob auch tatsächlich zwei transferiert werden. Es kann also auch sein, dass die unterwegs stecken bleiben und daher tauen die mehr auf, dass man dann sieht, welche sich gut weiterentwickeln. Ich bin wirklich gespannt...

Camaine
20.09.2015, 19:11
Ja, das "normale" Ei ist natürlich trotzdem da und Zwillinge wären theoretisch möglich. Wir haben auch nichts unversucht gelassen. :freches grinsen::smirksmile:

Klar, gute Auftaurate ist keine Garantie, aber es entwickeln sich ja auch nicht alle Frischeier zu Blastos. Da kann man sich wunderbar mit was-wäre-wenn in den Wahnsinn treiben.... :unterwerf: Wir hatten uns halt letztlich zu Blastos entschieden, weil der Arzt uns grade bei SingleTF dazu geraten hat, damit man die "schönste" EZ heraussuchen kann. L'Oeuf und der Eisbär waren beide sehr schöne Blastos...

Camaine
20.09.2015, 19:17
Vergessen... Der Zyklus. Ja, man könnte das auch ganz ohne alles machen. Normal würde das Ei ja befruchtet und wandert dann in die Gebärmutter und nistet sich ein. Wenn man das Blastochen reinmogelt spielt der Körper einfach weiter sein Programm runter, wie er das bei einer sonst entstanden SS auch tun würde...

Ob stimuliert oder nicht hängt halt auch von den Voraussetzungen der Frau ab... Und ob man mit der doch vagen Zeitplanung und dem Gerenne zum US leben kann. Das war schon nervenaufreibend, auf der Suche nach dem Eisprung!

nanammm
20.09.2015, 20:49
Das heißt, der Eisbär könnte auch das "normal" gereifte Ei sein!? :smile:
Eigentlich mittlerweile ja echt egal, aber die Vorstellung finde ich schön - v.a. aus meiner Geschichte heraus, keinen Zyklus zu haben, also kein Ei, also keine Chance auf "natürlichem Weg" sw zu werden.... :smirksmile:
Ach, letztendlich, ich würde auch nichts unversucht lassen :freches grinsen: Wer weiß das schon, es kann doch tatsächlich sein, mal einen doppelten, dreifachen Lottogewinn zu haben (und welches Eichen dann sich durgesetzt hat, wäre mir egal) :cool:

Mirabelline
21.09.2015, 22:06
Liebe Nana,
ich habe zwei Kinder, die aus Kryos entstanden sind.
Im ersten Versuch hatte ich 16 befruchtete EZ, die als 2 x 3 und 5 x 2 Päckchen eingefroren wurden. Blastotransfer wurde damals nicht gemacht, sonst hätte ich sicher gleich 4-6 auftauen lassen. So hatte ich 5 Transfere - 4 mal negativ, 1 mal FG (Auftaurate ca. 80%). Im zweiten Versuch hatte ich 26 befruchtete EZ. Hier wurden 4 Blastotransfere durchgeführt d.h. jeweils 4-6 EZ aufgetaut bzw. nachgetaut. Die Aufwachrate lag hier bei etwa 50%. Nachgetaut wurde ggf noch am selben Tag. Im 1. Kryozyklus ist meine Tochter entstanden. Der geplante Transfer an Tag 5 wurde auf Tag 3 verschoben, weil nur noch zwei EZ "im Rennen waren". Diese hatten "C-Qualität" und eigentlich hatte ich den Versuch wirklich abgeschrieben. Mein Sohn ist dann im letzten Kryozyklus entstanden d.h. hier wurden die letzen 6 Kryos aufgetaut. An Tag 5 wurden eine Morula und ein 8-Zeller transferiert, alle anderen hatten sich schon am Tag 3 nicht mehr geteilt - also auch erstmal wenig Hoffnung auf Erfolg. Komischerweise sahen die negativen Versuche dazwischen scheinbar erstmal viel erfolgsversprechender aus, im Sinne besserer Qualität und zeitgerechter Teilung.

Ich hatte alle Transfere im artifiziellen Zyklus, da es so einfach besser planbar war. Die Östrogengabe erfolgt über Pflaster (Estramom) oder über Tabletten (Progynova), wobei die Pflaster effektiver waren. Gekostet hat ein Kryozyklus zwischen 200 (alte Klinik) und 600 Euro (neue Klinik).

Zusammenfassend: Wenn man viele EZ hat würde ich unbedingt einen Blastotransfer machen, da einfach einige frustrane Negativversuche dadurch wegfallen. Ansonsten sehe ich keinen Vorteil in einer längeren Kultur.
Mittlerweile kenne ich einige Frauen, die nicht im "frischen Zyklus" schwanger geworden sind, sondern durch einen späteren Kryozyklus, manchmal auch nach mehreren Zyklen (wie bei mir). Ich drücke dir also von Herzen die Daumen, dass es bald klappt und sich ein kleines Eisbärchen bei dir einnistet. :blume:

nanammm
22.09.2015, 12:54
Herzlichen Dank, Mirabelline :blumengabe:
Wirklich sehr interessant, wie es bei Euch lief! Es bestätigt es mal wieder, die Optik spielt keine Rolle...
Danke für Deinen Beitrag -und ich freue mich sehr, dass es gleich zwei mal mit Kryos bei Euch geklappt hat!!