PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie lange kann man eigentlich einen Parkplatz blockieren??



Inaktiver User
23.07.2015, 17:04
Ich hoff mal, das ist das richtige Unterforum für meine Frage:

wir haben hier Parkplatzknappheit und einen netten Nachbarn, der meint, die öffentlichen Parkplätze vor seinem Haus gehören eh ihm.

Jetzt hat er, weil ihn die Parkerei stört, seit Monaten ein zugelassenes Mofa auf dem öffentlichen Parkplatz vor seinem Haus stehen, das wurde keinen Millimeter bewegt. Und er hat es vor seiner Terrasse ruhig.

Ich weiß zwar, dass man ein zugelassenes Fahrzeug abstellen kann so lang man will - die Frage ist für mich nur: wo ist das dann noch ein öffentlicher Parkplatz, wenn gar niemand anderer darauf parken kann, weil er da seit Ewigkeiten das Mofa stehen hat? Das ist ja dann quasi seine private Abstellmöglichkeit. Ist das zulässig?

Mich nervt es vor allem, da er auf seinem Grundstück, auf dem Gehweg oder vor seinen anderen Autos (!) genug Möglichkeiten hätte das Mofa abzustellen. Es geht rein um die Blockade des Parkplatzes. :grmpf:

Opelius
23.07.2015, 17:15
klare Ansage aus dem Essener Ordnungsamt: "Krafträder dürfen in Parkbuchten geparkt werden", sofern es dort keine gesonderte Beschilderung gibt, die nur Autos erlaubt.

Inaktiver User
23.07.2015, 17:24
Danke für deine Antwort - das wär ja auch ok so.
Meine Frage war eher: kann ich ein Mofa oder Auto monatelang auf dem gleichen öffentlichen Parkplatz parken ohne es je zu bewegen? Einfach nur weil es zugelassen ist? Und wo wär der Parkplatz dann noch öffentlich?

Es kann ihn ja niemand anders je nutzen - also ist er ja quasi privat. :niedergeschmettert:

Opelius
23.07.2015, 17:30
Man kann einen zugelassenes Fahrzeug so lange auf einem öffentlichen Parkplatz parken, wie man möchte.
Beschränkungen gibt es nur für Wohnwagen und -anhänger. Das ist zumindest mein Kenntnisstand.

januar2011
23.07.2015, 17:30
Soviel ich weiß, darf man ein Fahrzeug nicht länger als drei Wochen an einem Parkplatz stillstehen lassen. Erkundige dich doch bei der Polizei. Die geben dir Auskunft, ohne dass du Ross und Reiter nennen musst.

Inaktiver User
23.07.2015, 17:34
Man kann einen zugelassenes Fahrzeug so lange auf einem öffentlichen Parkplatz parken, wie man möchte.
Beschränkungen gibt es nur für Wohnwagen und -anhänger. Das ist zumindest mein Kenntnisstand.

Was ich so gegoogelt hab sagt das auch.

Ich frag mich dann nur, wo der Parkplatz dann noch öffentlich ist, wenn ihn ja sonst keiner nutzen kann. Dazu gehörte für mich schon ein gewisser Wechsel, wann auch immer.

Inaktiver User
23.07.2015, 17:35
ja, das tun z.b. gerne wohnmobilbesitzer, die keine garage haben.

das ist zulässig.
wurde mir von der polizei so mitgeteilt.

bei einem mofa/moped??
wenn der besitzer will, bewegt er das teil regelmässig nen meter rauf und runter
und das gleiche spiel beginnt von vorne.

Inaktiver User
23.07.2015, 17:35
Die geben dir Auskunft, ohne dass du Ross und Reiter nennen musst.

Nicht die bei uns. Die wollen erst immer alles genau wissen...

Opelius
23.07.2015, 17:36
Die von Ihnen erwähnte 14-Tage-Frist für angemeldete Fahrzeuge kennt man vor allen Dingen von Anhängern, insbesondere dann, wenn sie mit Werbung versehen sind. Die Behörden achten verstärkt darauf, dass solche Fahrzeuge nicht dauerhaft im Verkehrsraum abgestellt werden. Vor allem dann nicht, wenn sie zum Beispiel durch das Abstellen auf einem Parkplatz den eigentlichen Sinn des Parkraums einschränkten oder sogar unmöglich machen.

sagt der TÜV Rheinland. Maximale Parkdauer? Nicht alle Kfz drfen endlos lange irgendwo stehen (http://www.kfz-auskunft.de/news/15590.html)

Ein Parkplatz ist auch dann noch öffentlich, wenn einer drauf parkt. Er wird dann nicht quasi privatisiert, er ist dann nur besetzt - was in Deinem Fall echt ärgerlich ist.

Inaktiver User
23.07.2015, 17:39
Soviel ich weiß, darf man ein Fahrzeug nicht länger als drei Wochen an einem Parkplatz stillstehen lassen. Erkundige dich doch bei der Polizei. Die geben dir Auskunft, ohne dass du Ross und Reiter nennen musst.
das ist nicht wahr. Es sei denn, es handelt sich um Wohnmobile, da gibts in einigen Gemeinden Beschränkungen. Ansonsten, wenn das Fahrzeug zugelassen und versichert ist und die aktuelle TÜV Marke hat kann es dort stehen bis zum Sankt Nimmerleinstag. Man zahlt ja Steuern dafür.
Bei uns stehen auch immer zwei Kleintransporter einer Baufirma und mehrere Autos von einem Pflegedienst, weil die dort beschäftigten hier wohnen und die Dienstwagen mit nach hause nehmen(müssen). Zusätzlich hat jeder noch ein Privatauto. Ärgerlich in Gebieten mit knappem Parkraum, aber nicht zu ändern.

SignorinaLimoncella
23.07.2015, 18:04
Man kann einen zugelassenes Fahrzeug so lange auf einem öffentlichen Parkplatz parken, wie man möchte.
Beschränkungen gibt es nur für Wohnwagen und -anhänger. Das ist zumindest mein Kenntnisstand.

Bei Anhängern ohne Zugfahrzeug sind es 14 Tage. Ansonsten unbegrenzt, solange Fahrzeug ordnungsgemäß zugelassen und TÜV noch gültig.

Beim Nachbarn parkt vor dem Küchenfenster (wo er selber gerne seinen Zweitwagen parken täte und zuvor auch parken konnte) seit September 2014 ein oller rostiger Benz. Hat inzwischen schon fast keine Luft mehr in zwei der Reifen. Er rief nach einem viertel Jahr kurz vor Weihnachten bei der Polizei an, ob das rechtens sei. Die überprüften die Kischt - war nicht geklaut, war ne gültige Zulassung drauf und TÜV hatta auch noch bis 2016.

Sie sagten meinem Nachbarn, dass er damit leben müsse.

Er wollte dann den Halter erfahren von der Polizei, damit er da mal anrufen könne, ob das Auto nicht umgeparkt werden könne: Auskunft wurde nicht erteilt (das finde ich zwar richtig, aber persönlich tut mir der Nachbar leid - es gibt hier im Viertel so viele Parkplätze, die nicht direkt vor jemandes Haustür sind, da könnte der vergessene Benz genausogut seinem Ende entgegengammeln).

VanDyck
23.07.2015, 18:13
Mich nervt es vor allem, da er auf seinem Grundstück, auf dem Gehweg oder vor seinen anderen Autos (!) genug Möglichkeiten hätte das Mofa abzustellen. Es geht rein um die Blockade des Parkplatzes. :grmpf:Was sagen denn die ganzen anderen Nachbarn (von dir) zu der ganzen Geschichte?

VanDyck

Letho
23.07.2015, 19:42
Ich frag mich dann nur, wo der Parkplatz dann noch öffentlich ist, wenn ihn ja sonst keiner nutzen kann. Dazu gehörte für mich schon ein gewisser Wechsel, wann auch immer.Es ist in unserem Land nun mal so, dass die Verkehrsregeln für alle Menschen gelten. Da kann sich nicht jeder seine eigenen ausdenken. Das tun zwar viele aber es muss sich keiner dran halten.

Ich wüsste auch nicht, was ein Umparken nach einer gewissen Zeit nützen soll und wer da was von hat.

Inaktiver User
23.07.2015, 19:59
Ich wüsste auch nicht, was ein Umparken nach einer gewissen Zeit nützen soll und wer da was von hat.

Na ganz einfach: dann könnte jeder mal da parken. So steht tagsaustagein das Mofa da und die anderen müssen halt weit weg parken. Oder haben Parkplätze vor dem Haus, wo halt auch mal in der Nacht unterm Schlafzimmerfenster ein- oder ausgeparkt wird, und nehmen das in Kauf. Er halt nicht, er hat Ruh. Und sein Mofa vor der Tür...

Dazu kommt ja noch, dass der Parkplatz so groß ist dass locker sein Auto und das Mofa draufpassen würde - dann hätt man schon wieder einen Parkplatz mehr. Aber nein, das Mofa steht natürlich mittig.

Ich hätte ja ehrlich gesagt Skrupel, auf einem öffentlichen Parkplatz dauerzuparken. Schön blöd eigentlich, merk ich jetzt.

Inaktiver User
23.07.2015, 20:03
Was sagen denn die ganzen anderen Nachbarn (von dir) zu der ganzen Geschichte?

VanDyck

Jeder ärgert sich.

Aber es ist so, dass der schon einen Ruf weg hat. Wir haben ja ansonsten eine sehr nette Nachbarschaft.

Es wurden auch schon Reifen aufgestochen von Autos, die da geparkt haben. Man weiß natürlich nicht von wem...

Ich hab jetzt auf der Gemeinde gefragt ob man kein Schild anbringen kann, dass nur PKWs da parken dürfen.

Frischling_
23.07.2015, 21:01
Was mir noch einfällt: Man kann, meine ich, wg. Parkraumverschwendung belangt werden. Also, wenn man z.b. sein Auto so parkt, dass es z.B. zwei Parkplätze blockiert.

Könnte das bei dem Moped nicht auch der Fall sein, wenn dort sonst ein Auto stehen könnte? Ein Moped kann man ja weitaus platzsparender abstellen.

Frischling_
23.07.2015, 21:02
P.S. Vielleicht ist da das Ordnungsamt der bessere Ansprechpartner als die Polizei?

michaelX
23.07.2015, 22:16
Reifen aufstechen ist definitiv ein Fall für die Polizei, unbedingt anzeigen!
Wenn das immer nur auf diesem Parkplatz passiert, der ansonsten immer blockiert ist, wird die Polizei dem Herrn schon die ein oder andere Frage stellen.

Ansonsten ist da nichts zu machen solange das Mofa angemeldet ist, kein TÜV abgelaufen ist und der Parkplatz nicht dezidiert für "Nur Autos" oder "Nur Motorräder" ausgeschildert ist. Nur in letzterem Fall würde auch das Gebot der Platzsparsamkeit greifen, auf einem Autoparkplatz macht sich das Mofa ja schon ganz klein. Auf dem Gehsteig darf das Mofa übrigens überhaupt nicht stehen.

Nicht ärgern, der eine Parkplatz würde die allgemeine Situation eh nicht verbessern aber jegliche "Aktionen" die Nachbarschaft noch mehr belasten.

Mailin
23.07.2015, 22:23
Da kann man gar nichts machen. Den gleichen Fall hatten wir. Kein Ordnungsamt, keine Polizei hat da eingegriffen. Zwei Autos standen über ein Jahr auf dem öffentlichen Parkplatz, direkt vor meinem Haus. :ooooh:

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch viele Garagenbesitzer einfach zu bequem sind, ihr Auto in die Garage zu fahren. Mit der Konsequenz, dass Besucher keine Chance haben.:knatsch:
Letzte Woche kam bei uns ein Wetterumschwung, plötzlich fing es an zu hageln. Und was ist passiert: Alle kamen in windeseile und haben ihre Autos in die Garage gefahren. So viele leere Parkplätze gab es noch nie!!!:freches grinsen:

Inaktiver User
23.07.2015, 22:27
Reifen aufstechen ist definitiv ein Fall für die Polizei, unbedingt anzeigen!
Wenn das immer nur auf diesem Parkplatz passiert, der ansonsten immer blockiert ist, wird die Polizei dem Herrn schon die ein oder andere Frage stellen.


Da es auch einen Besucher von mir getroffen hat - wollte ich machen, nachdem ich erfahren hab, dass wir nicht die einzigen waren denen das passiert ist. Sagt der Polizist zu mir: sie wissen doch wer da wohnt. Ich: ja, klar. Sagt der Polizist zu mir: dann wissen sie doch auch, wer das war.

Nettes Gespräch war das - die Sache ist halt, jeder weiß es, aber ohne Beweis kannst du nix machen. :knatsch:

Inaktiver User
23.07.2015, 22:29
P.S. Vielleicht ist da das Ordnungsamt der bessere Ansprechpartner als die Polizei?

Da haben wir es schon plaziert - mit der Bitte, das mit einem Schild: Nur für PKW zu versehen. Ob das geht wissen wir aber nicht.

michaelX
23.07.2015, 23:00
Ich glaube, da hätte ich mal ein Wort mit dem Dienstvorgesetzten des netten Herrn Polizisten gesprochen. :knatsch:

Heißt das, er hat nicht mal die Anzeige aufgenommen? Was ist mit den anderen, haben die das angezeigt?

Inaktiver User
23.07.2015, 23:03
Ich glaube, da hätte ich mal ein Wort mit dem Dienstvorgesetzten des netten Herrn Polizisten gesprochen. :knatsch:

Heißt das, er hat nicht mal die Anzeige aufgenommen? Was ist mit den anderen, haben die das angezeigt?


Weisst du, das ist hier ein kleiner Ort. Da kennt man sich, da läuft vieles anders.

Und die Sache ist ja wirklich die - solang du es nicht beweisen kannst kannst du noch so genau wissen wer das war. Hilft nix. Eine Überwachungskamera werden sie deshalb nicht installieren... :knatsch:

sundays
25.07.2015, 03:40
So ein Mofa kann man ja auch mal beiseite stellen. Oder? :pfeifend:

skirbifax
25.07.2015, 12:12
So ein Mofa kann man ja auch mal beiseite stellen. Oder? :pfeifend:

Die können bis 90 kg wiegen - da musst du schon gut beinander sein, wenn du das mal so eben beiseite stellen möchtest. Und dann ist an dem Teil bestimmt irgendetwas kaputt und du hast dann den Dreck im Schachterl. Beweise mal, dass du das nicht warst.

Gigaset1959
25.07.2015, 12:22
Ach weißt Hk, so 2-Räder haben die unangenehme Eigenschaft öfters mal umzufallen:teufelchen:.....im Ernst, ich würde dem mal was ausdrucken und in den Briefkasten werfen,damit er es mal schriftlich hat,dass er keinen Anspruch auf den öffentlichen PP vor seinem Haus hat.

sundays
25.07.2015, 12:49
Die können bis 90 kg wiegen - da musst du schon gut beinander sein, wenn du das mal so eben beiseite stellen möchtest. Und dann ist an dem Teil bestimmt irgendetwas kaputt und du hast dann den Dreck im Schachterl. Beweise mal, dass du das nicht warst.

:ooooh: 90kg hat meine 80er gewogen.... mit der konnte ich auch ca. 90 km/h fahren.
Ich dachte an sowas https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/Hercules_Prima_5S_1991-2006.jpg
Das wiegt doch nix.

skirbifax
25.07.2015, 12:51
[...] ,damit er es mal schriftlich hat,dass er keinen Anspruch auf den öffentlichen PP vor seinem Haus hat.

Hilfskonstruktion dann aber auch nicht, sie wohnt doch im gleichen Haus? Und nun?

skirbifax
25.07.2015, 12:53
:ooooh: 90kg hat meine 80er gewogen.... mit der konnte ich auch ca. 90 km/h fahren.
Ich dachte an sowas https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/38/Hercules_Prima_5S_1991-2006.jpg
Das wiegt doch nix.

Wir wissen ja nicht, was das für ein Teil ist. Dieses (http://www.testberichte.de/imgs/p_imgs_supersize/403135.jpg)hier, 50 ccm, wiegt vollgetankt 95 kg lt. Datenblatt.

sundays
25.07.2015, 13:03
Das ist noch ein Mofa? Ein Mofa darf nur 25 km/h fahren, das ist doch schneller, oder?

Gigaset1959
25.07.2015, 13:11
Skirbi, Ich habe sie so verstanden,dass es sie nervt wenn er den Platz dauerhaft blockiert.Ich lese nichts davon ,dass sie den Platz allein beansprucht.

VanDyck
25.07.2015, 13:12
Das ist noch ein Mofa? Ein Mofa darf nur 25 km/h fahren, das ist doch schneller, oder?Der abgebildete Roller könnte auch ein sogenannter Mofa-Roller sein - 50 ccm, aber auf 25 km/h gedrosselt.
Ist in diesem Fall hier aber auch egal; entscheidend ist: angemeldet, bzw. mit einem gültigen Versicherungskennzeichen für dieses Jahr ausgestattet.

VanDyck

skirbifax
25.07.2015, 13:19
Das ist noch ein Mofa? Ein Mofa darf nur 25 km/h fahren, das ist doch schneller, oder?

Die gibt es in zwei Versionen. Wie VD schreibt, gedrosselt und ungedrosselt.

sundays
25.07.2015, 15:45
Die gibt es in zwei Versionen. Wie VD schreibt, gedrosselt und ungedrosselt.

Ach, je, manches war früher echt einfacher und eindeutiger...
Naja, zum Thema: Ich würde mich nicht mehr darüber aufregen und es einfach sein lassen.
Kannst du die Situation nicht ändern, ändere deine Einstellung dazu, was bleibt sonst? Sich immerzu aufregen?
Auch irgendwie ungesund.

Fourthhandaccount
26.07.2015, 08:31
Die rechtliche Lage lässt ein unbefristetes Stehen des angemeldeten Fahrzeuges auf dem PP zu. Wie kann man dann darüber nachdenken, die Maschine umzuwerfen oder zu versetzen?
Sollte der PP dann doch noch einmal von einem anderen genutzt werden können, würde ich im Gespräch mit dem Nachbarn erwähnen, dass man eine Dashcam im Auto hat, da es in der Vergangenheit zu Vandalismus am Fahrzeug kam.
Ich kann mir nicht denken, dass dieser eine PP vor der Terrasse dafür sorgt, dass der Nachbar mehr Ruhe hat. Die PP daneben werden doch immer noch angefahren, das bekommt er schon noch mit. Er scheint mir eher so ein sturer Bock zu sein, wie schon geschrieben: "Der Platz vor meinem Haus gehört mir". Sich darüber aufregen bringt nicht viel.
Wenn natürlich alle Nachbarn ständig PP blockieren, wird einem ggf. nichts anderes übrigbleiben, als den Mist mitzumachen.

ereS
26.07.2015, 09:34
@hilfskonstruktion

wenn der gute mann eine garage hat, und diese dauerhaft als rumpelkammer benutzt und dort keine fahrzeuge abgestellt werden koennen, dann kannst du etwas unternehmen
denn garagen duerfen nicht als rumpelkammern genutzt werden

ansonsten kann er das mofa dort bis zum sankt nimmerleinstag stehen lassen, wenn er jaehrlich brav sein neues versicherungskennzeichen ab dem 1.3 draufmacht

michaelX
26.07.2015, 09:49
Und die Sache ist ja wirklich die - solang du es nicht beweisen kannst kannst du noch so genau wissen wer das war. Hilft nix.

Beweise aufzutreiben ist Sache der Polizei bzw Staatsanwaltschaft, das ist nicht dein Job! Die hatten schlicht keine Lust was zu unternehmen.

ereS hat Recht, laut deutscher Garagen- und Stellplatztordnung (Jawolll!) darf in einer Garage lediglich ein zum Straßenverkehr zugelassenes Kraft(!)fahrzeug abgestellt werden plus sein Zubehör, Reifen und Wagenheber und Betriebsflüssigkeiten. In den letzten Jahren haben Gerichte allerdings Fahrräder und Gartenmöbel in "übersichtlichem" Umfang erlaubt. Gartenschlauch, alte Möbel und Werkbank sind aber rein rechtlich verboten. Das wäre Mißbräuchliche Nutzung, dafür ist das Bauamt zuständig, das würde auf Anzeige hin tätig. Aber was würde das bringen? Auf jeden Fall mehr Ärger.

Fourthhandaccount
26.07.2015, 10:30
Man käme sowieso nicht weiter. Es stimmt, dass in Garagen nichts anderes als KFZ und Zubehör stehen darf. Anderenfalls wäre es eine Umnutzung zum Lagerraum und die müsste beantragt werden. Es gibt aber absurderweise kein Gesetz, das zum Nutzen der Garage verpflichtet, das Mofa dürfte also weiter draußen abgestellt werden.
Ähnlich vor kurzem eine Diskussion in BN. Beim Bau müssen Stellplätze u. a. Angestellte nachgewiesen werden. Nun nutzen die Angestellten aber lieber die Parkplätze im Umkreis, die für sie gebaute Tiefgarage steht leer. Laut Stadt gibt es tatsächlich keine Handhabe. Ist auch logisch.

Inaktiver User
26.07.2015, 10:41
Beweise aufzutreiben ist Sache der Polizei bzw Staatsanwaltschaft, das ist nicht dein Job! Die hatten schlicht keine Lust was zu unternehmen.

Was hätten sie denn aber konkret machen können? Videoüberwachung? Anders kommst du dem ja nicht bei, und das ist bei ein paar kaputten Reifen ja dann doch unverhältnismäßig. Das im Nachhinein beweisen zu wollen ist unmöglich, wenns keiner gesehen hat.


Das wäre Mißbräuchliche Nutzung, dafür ist das Bauamt zuständig, das würde auf Anzeige hin tätig. Aber was würde das bringen? Auf jeden Fall mehr Ärger.

Sowas fang ich sicher nicht an, dann wär die Nachbarschaft dahin.

Mich verwundert einfach nachwievor, dass man sein privates Hab und Gut auf öffentlicher Fläche ohne zeitliche Begrenzung abstellen kann. Das war mir vorher so nicht bewußt.

Schaun wir mal, vielleicht kriegen wir ja so ein Schild, dass da nur PKW stehen dürfen, das ist ja schon beantragt. Von was das abhängt weiß ich allerdings nicht, es heißt, es wird gerade geprüft.

Danke an alle für den Input! :blumengabe:

Inaktiver User
26.07.2015, 10:45
Ich kann mir nicht denken, dass dieser eine PP vor der Terrasse dafür sorgt, dass der Nachbar mehr Ruhe hat. Die PP daneben werden doch immer noch angefahren, das bekommt er schon noch mit.

Auf denen daneben stehen nur seine Autos...

Und wenn man da mal in einem kurzen Zeitfenster parkt, dann stellt er sich quer dahinter, so dass man nicht mehr rausfahren kann. Und lässt sich dann Zeit beim Wegfahren...

Fourthhandaccount
26.07.2015, 10:53
Ich denke, dann würde ich mir auch einmal ein Mofa anschaffen. Rein zu Dekorationszwecken, versteht sich ...

michaelX
26.07.2015, 11:26
Ich sehe hier vier Probleme.

1. Er "blockiert" Parkplätze. Assozial aber legal, solange alle Fahrzeuge zugelassen und betriebsbereit sind.

2. Er blockiert euere Autos, wenn ihr auf "seinem" Parkplatz steht und läßt euch nicht wegfahren. Das ist Nötigung -> anzeigen!
Quer parken ist auch nicht erlaubt, entweder er steht in die Straße rein oder er steht auf dem Gehsteig, gibt beides zumindest ein Bußgeld.
Und in so einem Fall immer genau kucken, ob das eigene Auto nicht doch beschädigt wurde und Bilder davon machen wenn ja.

3. Reifen aufstechen ist auf jeden Fall Sachbeschädigung. Wenn jemand das nicht merkt und losfährt und einen Unfall baut ist das eventuell sogar ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Das ist nach §315b StGb eine Straftat.

4. Die Polizei scheint keine Lust zu haben, es ist aber Aufgabe der Polizei, Beweise zu finden. Es wird ja wohl Rechnungen von Abschlepp- und Reifendiensten geben, die beweisen, daß ihr euch nichts einbildet.
Ich persönlich würde da mal mit der zuständigen Staatsanwaltschaft telefonieren und dort nachfragen, welche Möglichkeiten man hat und auch deutlich erwähnen, daß die Polizei untätig bleibt.

Bei 1. kann man nichts machen.
Punkte 2. und 3. sind keine Kavaliersdelikte, da hilft auch "Dorf" und "Nachbarschaft" nichts.

Fourthhandaccount
26.07.2015, 13:14
Und wenn man da mal in einem kurzen Zeitfenster parkt, dann stellt er sich quer dahinter, so dass man nicht mehr rausfahren kann. Und lässt sich dann Zeit beim Wegfahren...

Dann wäre ich vermutlich auch inzwischen unnett geworden. Hätte seine Autos zugeparkt und müsste generell nachts raus, wenn er blockiert hätte ... Hilft aber auch nicht weiter, was das Problem anbelangt. Diese Bosheit würde ich mir vermutlich trotzdem mal gönnen.

GuteLaune
26.07.2015, 13:34
Wie MichaelX schon schrieb: gegen Sachbeschädigung usw. kannst, ja musst du dich sogar wehren.

Die Tatsache, dass das Mofa tage-, wochen- oder monatelang auf dem Parkplatz steht, wirst du hinnehmen müssen. Du kannst natürlich regelmäßig kontrollieren, ob die Zulassung noch gültig ist und dann, wenn sie abgelaufen ist, die Polizei verständigen. Du kannst darauf lauern, dass der Nachbar doch mal mit dem Mofa wegfährt - und dann den Parkplatz mit deinem eigenen Auto blockieren. Aber da du vermutlich ab und zu auch mal mit deinem Auto fahren willst, ist das auf Dauer keine Lösung. Oder du kannst darauf hoffen, dass sich irgendwann irgendein dunkler Geselle denkt "da steht seit Monaten ein Mofa - das gehört sicher niemandem" und das Ding mitnimmt.

Aber all das kostet dich Energie - und das ist der Nachbar nicht wert.

Wenn es einer ist, der die ganze Nachbarschaft ärgert, kannst du auch drauf vertrauen, dass er irgendwann mal böse auf die Schn.... fliegt. Manchmal ist das Lebe nämlich auch fair - dauert nur bisweilen ein wenig.

Sisa04
26.07.2015, 13:53
Auf denen daneben stehen nur seine Autos...

Und wenn man da mal in einem kurzen Zeitfenster parkt, dann stellt er sich quer dahinter, so dass man nicht mehr rausfahren kann. Und lässt sich dann Zeit beim Wegfahren...

aber fällt das nicht schon wieder unter die Rubrik "Nötigung" oder Behinderung, wenn jemand einen zuparkt? da müsste dann ein Ordnungshüter schon eingreifen, oder?

GuteLaune
26.07.2015, 14:47
aber fällt das nicht schon wieder unter die Rubrik "Nötigung" oder Behinderung, wenn jemand einen zuparkt? da müsste dann ein Ordnungshüter schon eingreifen, oder?


Theoretisch ja. In der Praxis wird das kaum gelingen.
Bis die Polizei kommt, kann es dauern. Ich weiß, dass die im Einzugsbereich unserer Polizeidienststelle (c. 50.000 Einwohner in Kleinstadt und diversen Dörfern) zu manchen Zeiten nur drei Streifenwagen-Besatzungen im Dienst haben. Da gibt es Wichtigeres zu tun und sicher auch oft lange und zeitraubende Anfahrtswege.
Falls die Polizei dann doch kommt, wird der Behinderer behaupten, nur ganz, ganz kurz da gestanden zu haben, weil er einen schweren Bierkasten ausladen wollte, die gehbehinderte Oma aussteigen ließ, in der Garage noch ein vergessenes Teil gesucht hat.... Sofern du dann alleine bist und nicht mit Zeugen beweisen kannst, dass es mehr als ein paar Minuten waren, hast du schlechte Karten.

Man müsste das Treiben des Nachbarn schon genau protokollieren, jede einzelne Verfehlung, um ihm langfristig was am Zeug flicken zu können.

Was eventuell helfen könnte: Wenn in eurer Gegen Parkplätze wirklich rar sind, wendet euch doch an die Stadt- oder Gemeindeverwaltung oder sprecht einen Kommunalpolitiker aus eurer Gegend an. Schildert das Problem und bittet darum, die Parkplätze deutlich mit "für PKW" zu kennzeichnen und evtl. am Ende der Straße auf einem Platz, der für ein großes Auto zu klein ist, einen Stellplatz für Krafträder auszuweisen. Sofern die Bebauung so ist, dass es wenige Anwesen mit eigenen Stellplätzen, Garagen usw. gibt, kann man auch versuchen, Anwohnerparkplätze zu beantragen. Dann dürfen dort nur Anwohner mit Ausweis parken (gibt es in größeren Städten oft). Meines Wissens kosten solche Ausweise Geld - ob der Nachbar das investieren möchte, ist dann die Frage. Allerdings dürften dann auf diesen Anwohnerstellplätzen auch keine Besucher mehr parken...

michaelX
26.07.2015, 15:08
Das mit der Nötigung ist wirklich schwierig, viele Bilder könnten helfen. Andererseits will man ja nicht selber wie der Herr den ganzen Tag hinter dem Vorhang lauern ...

Trotzdem, wenn es immer auf den gleichen drei Parkplätzen in der immer gleichen Art und Weise geschieht sollte man da schon was machen können. V.a. wenn das Mofa des Herren da ja auch steht, könnte er sich ja gerade davor stellen um die Bierkisten/gebehinderte Oma auszuladen anstatt jemanden zuzuparken.

Gibts bei euch keine Schiedspersonen/Friedensrichter?