PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einpark-Assistent - nützlich?



Nereide
08.06.2015, 20:41
Hallo zusammen,

vor 1 1/2 Jahren bin ich in eine Eigentumswohnung mit Tiefgarage gezogen. In der Großstadt ist das ein echter Mehrwert, endlich keine endlose Parkplatzsuche mehr.

Leider muss man, um in die Garage zu gelangen, eine sehr scharfe Wendung an einem Zaunende umfahren. Und in der Garage ist auch nicht viel Platz, es gibt mehrere Säulen. Ich bin immer sehr vorsichtig, aber jetzt bin ich schon 3x angestoßen und hatte Lack- und Blechschaden. Zum Glück war es kein Neuwagen, aber ich verliere schon die Lust am Autofahren.

Ich brauche aber das Auto, um mein Hobby (Reiten) auszuüben, und Elternbesuche (auf dem Land) wären auch sehr schwierig ohne Wagen.

Kennt jemand das Problem? Wie geht Ihr damit um? Macht es beim nächsten Neuwagen Sinn, einen mit Einparkhilfe zu kaufen, hilft das wirklich, so etwas zu vermeiden?

Danke und Grüße
Nereide

Kikiri
08.06.2015, 20:56
Hallo Nereide,

unsere Einparkhilfe ist ein 360° Round View System.
Es zeigt die Autoposition aus der Vogelperspektive und kann zusätzlich noch an die Seiten, nur vorne oder nur hinten umgestellt werden.
Zusätzlich piept es (nur), wenn jemand plötzlich in den vorderen oder hinteren Kamerabereich kommt (Fußgänger/Auto beim rückwärts ausparken als Beispiel). Eine Entfernungsanzeige und den Lenker-Schwenkbereich hat man auch immer eingeblendet.
Vielleicht findest Du dazu bei Youtoube oder auf der Nissan-Seite ein Beispiel? Früher gab es da mal einen Reporter, der mit komplett verklebten Scheiben durch ein Parkhaus gefahren und dann eingeparkt ist. Nur durch die Kameras hat er es gut geschafft.

Fazit:
An den vier Ecken des Autos überschneiden sich die Kameras etwas, das gibt kleine "Unschärfen" des echten Abstands.
Ansonsten: Auch im Dunkeln und im Parkhaus beste Navigiermöglichkeiten, auch ohne Fensterbenutzung.

Wir haben einen Nissan Note (ist ähnlich groß wie der Polo), und den haben wir uns wegen dieser Kameras gekauft:peinlich:. Es gibt also auch bei kleinen Autos schon diese Technik.

Würde ich nicht mehr hergeben, man hat erheblich bessere Möglichkeiten als ohne die Hilfen. Das liegt aber auch an der total verbauten Rundumsicht. Meiner Meinung nach gehört es verboten, dass man nur noch mittels Kamera oder Piepser in der Lage ist, sich zu orientieren.

Viele Grüße von
Kiki

Promethea71
08.06.2015, 20:57
Wie wäre es mit Einparken üben ?

Nimm dir einen Freund, ein paar Kisten und einen leeren Parkplatz am Wochenende und übe das Einparken, lerne wie breit und wie lang dein Auto ist, das ist keine Hexerei, das kann man lernen.
Nur eben nicht unter Stress in der Tiefgarage.

Inaktiver User
08.06.2015, 21:02
Wie wäre es mit Einparken üben ?
...das kann man lernen.

Jaaaa .... aber ich üb und lern schon seit fast 40 Jahren und lechze nach einem Auto mit so einer Kamera. Gib dir eine vorbestimmte Zeit, um es zu lernen. Wenn du dich als Einpark-Legasthenikerin erweist, kauf dir so ein Auto. Das Leben ist zu kurz, um ewig Einparken zu üben.

Ebayfan
08.06.2015, 21:09
Ein gewisses Raumgefühl braucht man, um ein guter Einparker zu werden, aber tatsächlich hilft Training. Mein Vater hat mich direkt als Fahranfängerin gedrillt und ich bin ihm dafür echt dankbar. Rückwärts nebeneinander kann ich am besten.

Wenn das räumliche Vorstellungsvermögen schlecht ist, kann eine Einparkhilfe nicht schaden. Man muss nur schnell genug reagieren, wenns piept.

ereS
08.06.2015, 21:20
wenn du keine scharfe wendung fahren kannst nutzt dir auch der einparkassistent nichts, denn die gehen alle nur am front und heckbereich
und auch mit diesen muß man sich erst vertraut machen, bis man weiß wann es wo piept und wieviel platz dann noch ist, wenn es anfaengt zu piepen

und nein ich kenne das problem nicht, denn ich kann einparken, egal in welche luecke, egal mit welchem fahrzeug:zwinker:
das ist uebungssache und vertrauenssache
man muß sich auch mal mit den dimensionen seines fahrzeuges vertraut machen, auch mit solchen dingen wie wendekreis usw..

an deiner stelle wuerde ich mal in einer fahrschule vorstellig werden, und mir einen fahrlehrer suchen, der mit dir das einparken in 1-2 fahrstunden uebt
das ist guenstiger und einfacher als neue rempler oder ein neues auto mit einparkhilfe

michaelX
09.06.2015, 08:45
Ich möchte hier mal spitzfindig anmerken, daß eine Einpark-Assistent etwas völlig anderes ist als eine Einparkhilfe oder eine 360° Kamerasicht!

Ein Einpark-Assistent parkt das Auto selbstständig parallel ein, man/frau muß nur noch Gas geben und bremsen - aus rechtlichen Gründen, an sich kann das das Auto auch völlig autonom - aber nicht lenken.
Ein Einpark-Assistent kann dein Auto derzeit nicht in die Tiefgarage fahren. BMW hat ein System, das das kann gerade erst vorgestellt, das wird noch 3-5 Jahre dauern bis es auf den Markt kommt.

Das Hauptproblem mit der Tiefgarage sehe ich darin, daß die viel zu eng geschnitten werden, kostet dann ja auch weniger. Wichtig wäre bei einem neuen Auto ein möglichst geringer Wendekreis! Und da kommt dann nur ein Auto mit Heckantrieb in Frage. Oder ein deutlich kleineres als das, das du gerade fährst.

Ich würde auch eine Freundin bitte, mal beim Einparken zu helfen, einfach damit du ein besseres dafür Gefühl bekommst, wie weit du tatsächlich noch Platz nach hinten, links und rechts hast. Da verschätzen sich wirklich unglaublich viele Menschen wie man eigentlich jeden Tag auf der Straße bei verzweifelten Versuchen, ein Auto in eine Lücke zu bekommen, sehen kann. Die Leute kurbeln und rangieren und hinten sind noch locker 3 Meter Platz aber die sind aus dem Auto raus einfach nicht zu sehen. Und je neuer das Auto, desto weniger sieht man. Glas kostet viel Geld, sollen sich die Leute doch bitte elektronische Hilfen kaufen! Sieht ja auch so viel sportlicher aus mit den Schießscharten. :unterwerf:

Kikiri
09.06.2015, 20:35
Ich möchte hier mal spitzfindig anmerken, daß eine Einpark-Assistent etwas völlig anderes ist als eine Einparkhilfe oder eine 360° Kamerasicht!

Ein Einpark-Assistent parkt das Auto selbstständig parallel ein, man/frau muß nur noch Gas geben und bremsen - aus rechtlichen Gründen, an sich kann das das Auto auch völlig autonom - aber nicht lenken.
Ein Einpark-Assistent kann dein Auto derzeit nicht in die Tiefgarage fahren. BMW hat ein System, das das kann gerade erst vorgestellt, das wird noch 3-5 Jahre dauern bis es auf den Markt kommt.

Das Hauptproblem mit der Tiefgarage sehe ich darin, daß die viel zu eng geschnitten werden, kostet dann ja auch weniger. Wichtig wäre bei einem neuen Auto ein möglichst geringer Wendekreis! Und da kommt dann nur ein Auto mit Heckantrieb in Frage. Oder ein deutlich kleineres als das, das du gerade fährst.

Ich würde auch eine Freundin bitte, mal beim Einparken zu helfen, einfach damit du ein besseres dafür Gefühl bekommst, wie weit du tatsächlich noch Platz nach hinten, links und rechts hast. Da verschätzen sich wirklich unglaublich viele Menschen wie man eigentlich jeden Tag auf der Straße bei verzweifelten Versuchen, ein Auto in eine Lücke zu bekommen, sehen kann. Die Leute kurbeln und rangieren und hinten sind noch locker 3 Meter Platz aber die sind aus dem Auto raus einfach nicht zu sehen. Und je neuer das Auto, desto weniger sieht man. Glas kostet viel Geld, sollen sich die Leute doch bitte elektronische Hilfen kaufen! Sieht ja auch so viel sportlicher aus mit den Schießscharten. :unterwerf:

Hallo Michael,

Du hast selbstverständlich recht mit der Einparkhilfe. Für ein Parkhaus eignet sie sich aber nicht. Ich kenne die nur beim Einparken parallel zur Straße.
Ganz ehrlich: Die Ruhe hätte ich gar nicht, den relativ langsamen Parkvorgang im normalen Stadt-Straßenverkehr durchzuführen. Und wenn es keine Innenstadt-Straße ist, hat man meistens auch das Lücken-Problem nicht, weil viel frei ist.

Wegen der Tiefgarage habe ich die Kameras angeführt. Bis zu einer Geschwindigkeit von ca.10 km/h hat man eine Kamerasicht rund um das Auto. Das schließt auch Säulen und Wände, sowie Vorsprünge und Steine mit ein. Auch in dunklen Ecken funktioniert es.
Bei unserem Auto kann ich auch nach 1,5 Jahren schlecht abschätzen, wie weit es nach vorne und hinten reicht. Ich fahre mehr, als das ich parke (und auf dem Land ist auch definitiv mehr Platz).
Der ADAC hatte sich mal der Rundum-Sicht angenommen und die Autos früher mit heute verglichen. ERSCHRECKEND. Bei uns stört auch während der Fahrt die rechte Heckseite. Da kann man wirklich nichts erkennen (gerade auf der Autobahn). Dank eines anderen Sensors wird da beim Blinken vor einem Auto auf der rechten oder linken Fahrspur gewarnt.
Aber auch hier bleibe ich dabei:
Es müsste verboten werden, so blöd zu bauen, dass es ohne die Elektronik nicht geht! Es ist echt unfallträchtig, gerade auch bei Dunkelheit oder eingeschränkterer Beweglichkeit.

Viele Grüße von
Kiki

Mamajuana
10.06.2015, 16:52
Das Hauptproblem mit der Tiefgarage sehe ich darin, daß die viel zu eng geschnitten werden, kostet dann ja auch weniger. Wichtig wäre bei einem neuen Auto ein möglichst geringer Wendekreis! Und da kommt dann nur ein Auto mit Heckantrieb in Frage. Oder ein deutlich kleineres als das, das du gerade fährst.

Wollte ich auch gerade schreiben.

Wobei es gar nicht mal "deutlich kleiner" sein muss. Ich habe ebenfalls einen Tiefgaragenplatz und kam vorher mit meinem Mazda 323F (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/4/4d/Mazda_323f_front_20080301.jpg) (der ganz alte, mit den Klappscheinwerfern), sowie einem ähnlich alten Nissan Primera nur leidlich in meine Box.
Eines der beiden Autos in die Box vorwärts einparken - keine Chance. Rückwärts klappte es super, wenn die Spiegel korrekt eingestellt sind. Wenn ich mal draußen parkte, hat immer ein Hornochse den rechten Aussenspiegel verstellt. :unterwerf:

Mit meinem jetzigen BMW 316 komme ich immer noch nicht vorwärts in die Box, aber der ist gar nicht mal soviel kleiner, als die Japaner, hat aber eben einen wesentlich kleineren Wendekreis. :smile:

Ebayfan
10.06.2015, 19:55
Wozu sollte man vorwärts einparken? Das ist nur sinnvoll, wenn man an den Kofferraum muss. Ansonsten parke ich nur rückwärts, das ist viel einfacher.

michaelX
10.06.2015, 20:18
Das darf man in Tiefgaragen und Parkhäusern teilweise nicht.

Kikiri
10.06.2015, 20:29
Wozu sollte man vorwärts einparken? Das ist nur sinnvoll, wenn man an den Kofferraum muss. Ansonsten parke ich nur rückwärts, das ist viel einfacher.

Ich kenne Parkhäuser, die eine schräge Decke haben. Die Schnauze steht dann unter der niedrigen Deckenhöhe < 1,20 m. So ist das dort vorgesehen. Teilweise kann man dort mit einem zu kurzen Auto nicht parken.

Da ich nur in Städten in Parkhäusern parke, bringe ich vom Stadtbummel meist etwas mit. Das kommt in den Kofferraum. Da man sowieso kaum seitlich Platz hat, bringt es am wenigsten Probleme mit sich, wenn ich es gleich in den Kofferraum lade. Dazu muss ich vorwärts einparken. Zwischen zwei Außenspiegeln kann ich mich schlecht durchquetschen, erst recht nicht mit Taschen.

Viele Grüße von
Kiki

Mamajuana
11.06.2015, 00:10
Wie die TE haben wir ebenfalls einen Platz (bzw. einzeln abschliessbare Box) in einer privaten Tiefgarage. Da ist nix abgeschrägt nur die gesamte Anlage eben ziemlich eng gehalten. Vorwärts parken hier 90 % der Garagenmieter ihre Wagen in die Boxen, daher habe ich es ebenfalls mit jedem meiner Autos jeweils genau einmal testweise probiert und den Plan direkt verworfen. :freches grinsen:

Die Nachbarn schauen alle immer blöd, wenn ich rückwärts einparke (oder sie sind einfach nur neidisch :pfeifend:). Klar ist das viel einfacher und vor allem wesentlich praktischer, weil ich beim Wegfahren gleich rausfahren kann. Meist hat man es ja bei der Abfahrt eilig. Lediglich ein Nachbar hat es mir nachgemacht - seit er zwei- oder dreimal genau hinter mir in die Garage fuhr, parkt auch er rückwärts ein.

In öffentlichen Garagen und Parkhäusern parke ich auch meist vorwärts.

Promethea71
11.06.2015, 00:13
Das darf man in Tiefgaragen und Parkhäusern teilweise nicht.

Ich glaube dir ja grundsätzlich viel - aber wo DARF man das nicht ?
Und was passiert wenn man es doch tut ?
Dass es baulich manchmal nicht geht, ist ja etwas anderes.

Inaktiver User
11.06.2015, 00:23
Ich glaube dir ja grundsätzlich viel - aber wo DARF man das nicht ?
Und was passiert wenn man es doch tut ?
Dass es baulich manchmal nicht geht, ist ja etwas anderes.

Mir ist das auch geläufig, dass in manchen Tiefgaragen Schilder hängen "bitte nur vorwärts einparken". Hintergrund ist wohl, dass ansonsten beim Anlassen schwarze Flecken an der Wand entstehen da, wo der Auspuff ist.

Kann man eigentlich diese elektronischen Einparkhilfen - also die, die das Auto parallel zum Straßenrand einparken - auch bei älteren Fahrzeugen nachrüsten?

Promethea71
11.06.2015, 00:43
Ich habe dann doch mal schnell gesucht .... tatsächlich es gibt dieses Verbot in diversen Parkhäusern .... entweder nicht in denen, in denen ich regelmäßig parke oder ich habe es immer übersehen.

Mein Rückwärtsparken ist dann offenbar noch niemandem aufgefallen.

Ebayfan
11.06.2015, 07:15
Es gibt lächerliche Verbote, die ich einfach mal ignoriere. Sollte mal einer was sagen, behaupte ich einfach, vorwärts kann ich nur, wenn ich erst gegenüber rückwärts drin war.^^ Das stimmt zwar nicht, geht aber keinen was an.

Tatsächlich erhöht sich das Unfallrisiko beim Vorwärtsparken. Im Golfclub parke ich aber immer vorwärts, sonst komme ich nicht an die Ausrüstung. Ich mag das zwar nicht so gern, aber es ist notwenig. Dort darf man aber parken wie man mag und viele haben einen Spind.

Generell finde ich solche Vorschriften total dämlich und nur nachvollziehbar, wenn man die Abgase in offene Fenster blasen würde.

michaelX
11.06.2015, 08:22
Generell finde ich solche Vorschriften total dämlich und nur nachvollziehbar, wenn man die Abgase in offene Fenster blasen würde.

Würdest du lieber in ein Parkhaus mit sauberen Wänden fahren oder in eines mit rußverschmierten?

Einparkassistenten kann man - praktisch - nicht nachrüsten.
Sollte das Auto max vier Jahre alt sein, schon mit elektrischer Servolenkung und 360° Kamera ausgestattet sein, könnte es mit vertretbarem Aufwand funktionieren.

BMW hat gestern den neuen 7er vorgestellt, der wird automatisch in Parklücken und Garagen rein und auch wieder raus fahren, man muß noch nicht mal im Auto sitzen. Allerdings dürfte das Auto an sich viel zu groß für eine private Tiefgarage sein.

Ebayfan
11.06.2015, 09:01
Ich fahre in das Parkhaus, das gebührenfrei ist. Wie dort die Wände aussehen ist mir völlig egal.

Ich bezahle nur sehr ungern Parkgebühren und nutze Ausflüge in die Stadt auch als lange Spaziergänge. Habe ich darauf keine Lust, bestelle ich online oder fahre ins Centro.

Und ich lasse mir ungern von Korinthenkackern Vorschriften machen. Außerdem rußt mein Auto nicht und ich fahre es auch nicht dicht an die Wand. Diese Philosophie, sich für jeden Kleinscheiß was auszudenken und die Leute damit zu gängeln, ist mir total verhasst. Wer das tut, hat eben keinen Zugang zu meinen finanziellen Ressourcen. Mich stört das überhaupt nicht. Ich brauche solche Anbieter nicht, aber vielleicht brauchen die Kunden?

ereS
11.06.2015, 09:46
ich kann wirklich gut autofahren und einparken

aber auch ich parke IMMER rueckwaerts ein, denn mir ist es ein einziges mal passiert das auf einem unmarkierten parkplatz ich beim vorwaerts einparken so zugeparkt wurde, das ich ohne fremde hilfe und nur mit gefuehlten 100 x kurbeln ich wieder aus dem parkplatz kam:gegen die wand:

damals habe ich mir geschworen, das passiert dir kein zweites mal:beleidigt:

vorwaerts parke ich wirklich nur dann ein, wenn ich sonst nicht mehr an das heck des fahrzeuges komme, wenn ich etwas laden muß
also nur im ausnahmefall

und dieses schild bitte nur vorwaerts einparken ignoriere ich auch fast immer, es sei denn es sind wirklich direkt dahinter hauswaende mit fenstern, denen die abgase direkt in die raeume ziehen

erstmazujenny
15.06.2015, 21:20
In meinem alten PKW hatte ich lange Zeit eine Einparkhilfe. Der neue hatte dann leider keine (Gebrauchtwagen). Anfangs dachte ich, ich würde nie wieder alleine einparken können :peinlich:
Jetzt nach ca. einem Jahr, klappt es aber so gut, dass ich mich kaum noch an die Zeit mit Einparkhilfe erinnern kann. Ist glaube ich eher ein komfort-luxus, als wirklich nötig.

merav
16.06.2015, 10:48
Welches Auto hast Du eigentlich?
Falls Du nen Twingo oder VW-Bus (mE die einparkfreundlichsten Autos) nicht unbeschadet parken kannst, hilft die beste Technikspielerei nix.