PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was habt ihr für Euer Fahrrad ausgegeben?



Inaktiver User
08.06.2015, 16:33
Auf meinem Zettel steht ein Fahrradkauf.
Verwenden möchte ich es für Fahrten in der Kleinstadt, kleine Ausflüge und Wege bis ca. 10 km.
Heute sah ich ein Alurad, machte einen stabilen Eindruck, hat 7-Gang Nabenschaltung, Rücktritt, solide Marke, bequemer Sattel. Mit Korb hinten und abnehmbarem Korb vorne ca. 550 Euro, ein Schloss kommt noch dazu.

Ist der Preis hoch gegriffen für ein tägliches Fahrzeug? Ich habe kein Auto, es wäre hier quasi mein Fortbewegungsmittel.

Mich interessiert, was habt ihr für welchen Zweck ausgegeben und seid ihr zufrieden?

Filetstueck
08.06.2015, 18:32
M.E. ist das preislich schon eher günstig. Man kann auch deutlich mehr ausgeben. Für mein aktuelles ( 5 J. alt) habe ich 1000 gezahlt. Ist allerdings ein Trekkingrad, das ich mit Korb auf dem Gepäckträger zum Sport- und Einkaufsrad gemacht habe. Der Vorgänger kostete 1998 700 DM, hatte die gleiche Funktion und hielt 12 Jahre. Solange sollte das Teure mind. auch halten.

Wenn ich da die Abschreibung ausrechne, ist das verglichen mit Auto oder ÖPNV deutlich günstiger. Auch wenn der Wartungsaufwand (ca. 50€ pro Jahr) hinzukommt.

Edit: Auto hab ich auch keins.

michaelX
08.06.2015, 19:01
Ich habe vor 2 Jahren 750,- für ein Mountain Bike/Touringrad Crossover ausgegeben.

Konntest du das Rad denn etwas weiter als nur einmal um den Block fahren? Ist es bei dir flach genug für nur 7 Gänge?
Ich würde auf Nabendynamo und LED-Beleuchtung achten, am besten mit Standlichtfunktion V u H, vor allem wenn das Rad für den täglichen Einsatz in der Stadt sein soll. Ich würde dann auch die paar € für unplattbare Mäntel ausgeben!

Tinado
18.06.2015, 09:02
Bei mir waren es vor knapp 5 Jahren 500€, leider bin ich noch gar nicht dazu gekommen, es angemessen zu nutzen, aber das werde ich diesen Sommer hoffentlich nachholen.

carina64
18.06.2015, 10:34
Hallo ,
mein Alltagsfahrrad hat vor 6 Jahren 700 € gekostet. Ist mit 21 Gängen, mit Korb hinten und vorne und Standlicht. Mit dem fahre ich fast täglich zur Arbeit und erledige meine Besorgungen ect.

Dann hab ich noch ein Mountain Bike, mit dem ich sportlich unterwegs bin.
Ich denke auch 500 € ist nicht zuviel Geld für ein Rad das Du täglich benützen willst.

Spadina
18.06.2015, 10:47
Mein Fahrrad für meine Ausflüge hat 1200 € gekostet. Eigentlich nur 1000€ aber unplattbare Reifen, ein anständiges, recht teures Schloss, Fahrradtaschen kamen noch dazu. Ich liebe das relativ leichte Rad.

Für meine Einkäufe habe ich mir jedoch gebraucht (100 €) ein älteres Kettler Alurad beim Fahrradhändler gekauft, auf dem die Körbe fest montiert sind. Das gebrauche ich täglich und möchte das nicht missen.

Man sollte sich überlegen, was man damit machen will. Für nur ab und an und ohne lange Touren, würde ich ein solides Gebrauchtrad anschaffen.

Inaktiver User
18.06.2015, 11:09
mein stadtrad hat im sommer 2007 800 euro gekostet. esist eines von der fahrradmanufaktur, also ein stahlrahmen, mit 8 gängen nabenschaltung und freilauf. es ist sehr stabil, weil es eben quasi alles mitmachen muss, vor allem meine einkäufe transportieren.
es lebt und lebt und lebt :lacht: , ist aber jeden tag auf den rädern und radelt pro jahr so 2000-2500 km. in den 8 jahren also hat es 16000-20000 km geschafft. (tapfer, wie ich merke).

Inaktiver User
18.06.2015, 11:24
Mein Fahrrad von der Fahrradmanufaktur hat im Frühjahr 2006 750 € gekostet, war um die Hälfte reduziert, weil ein Modell aus dem Vorjahr. Dazu ein Schloss für 70 €. Bis auf die Verschleißteile keine nennenswerten Reparaturen bisher.

Ich würde auch darauf achten, es bei einem Händler zu kaufen, der eine gute Werkstatt hat: Mir ist wichtig, dass ich es morgens hinbringen und abends wieder abholen kann und zeitnah einen Termin kriege, nicht erst in drei Wochen.

Opelius
18.06.2015, 11:44
ich habe vor 10 Jahren 400 € für eine Fahrrad hingelegt. Ich habe mir bewusst kein Herrenfahrrad gekauft, weil ich zu alt bin, um ein Bein über den Sattel zu schwingen. Vorne ein Korb und ganz wichtig ein Nabendynamo, das Gesurre eines rutschenden Dynamos am Reifen bei Regen und Schnee muss nicht mehr sein. Siebengangnabenschaltung, davon brauche ich eigentlich nur 3 Gänge.

yvi68
18.06.2015, 12:11
Ich würde auch darauf achten, es bei einem Händler zu kaufen, der eine gute Werkstatt hat: Mir ist wichtig, dass ich es morgens hinbringen und abends wieder abholen kann und zeitnah einen Termin kriege, nicht erst in drei Wochen.

Da schließ' ich mich mal an.

Meines hat ohne Extras 650 Euro gekostet im letzten Jahr. Habe mir dann noch ein anständiges Schloss gekauft (aus Erfahrung klug geworden :knatsch:) und wahlweise Korb auf dem Gepäckträger oder Satteltaschen. Ich nutze es alltäglich und für Touren im Umland (Berliner Umland, also eher flach), es hat 21 Gänge, Nabendynamo und ist viel leichter als sein Vorgänger, was mir sehr wichtig war.

Cosima12
18.06.2015, 15:21
Mein Citybike hat mich vor ca. 9 Jahren um die 800 Euro gekostet und ist jeden Cent wert.
Wichtig ist die Verarbeitung und auch wie gut du darauf sitzt und auch fahren kannst. Denn jeder Hersteller hat andere Formen und nicht alle kommen mit jedem Hersteller/Modell gut zurecht.

Versuch einfach ein paar Räder probezufahren und finde für dich heraus, was zu dir passt.



Auf meinem Zettel steht ein Fahrradkauf.
Verwenden möchte ich es für Fahrten in der Kleinstadt, kleine Ausflüge und Wege bis ca. 10 km.
Heute sah ich ein Alurad, machte einen stabilen Eindruck, hat 7-Gang Nabenschaltung, Rücktritt, solide Marke, bequemer Sattel. Mit Korb hinten und abnehmbarem Korb vorne ca. 550 Euro, ein Schloss kommt noch dazu.

Ist der Preis hoch gegriffen für ein tägliches Fahrzeug? Ich habe kein Auto, es wäre hier quasi mein Fortbewegungsmittel.

Mich interessiert, was habt ihr für welchen Zweck ausgegeben und seid ihr zufrieden?

Cosima12
18.06.2015, 15:21
Mein Citybike hat mich vor ca. 9 Jahren um die 800 Euro gekostet und ist jeden Cent wert.
Wichtig ist die Verarbeitung und auch wie gut du darauf sitzt und auch fahren kannst. Denn jeder Hersteller hat andere Formen und nicht alle kommen mit jedem Hersteller/Modell gut zurecht.

Versuch einfach ein paar Räder probezufahren und finde für dich heraus, was zu dir passt.



Auf meinem Zettel steht ein Fahrradkauf.
Verwenden möchte ich es für Fahrten in der Kleinstadt, kleine Ausflüge und Wege bis ca. 10 km.
Heute sah ich ein Alurad, machte einen stabilen Eindruck, hat 7-Gang Nabenschaltung, Rücktritt, solide Marke, bequemer Sattel. Mit Korb hinten und abnehmbarem Korb vorne ca. 550 Euro, ein Schloss kommt noch dazu.

Ist der Preis hoch gegriffen für ein tägliches Fahrzeug? Ich habe kein Auto, es wäre hier quasi mein Fortbewegungsmittel.

Mich interessiert, was habt ihr für welchen Zweck ausgegeben und seid ihr zufrieden?

Inaktiver User
18.06.2015, 18:58
Oh wow, da sind ja doch noch ganz schöne Rückmeldungen gekommen.


Vielen Herzlichen Dank dafür :blume:


​Es ist jetzt auch das Fahrrad für 560 Euro geworden, inklusive einem festen Korb hinten
und einem abnehmbaren Korb vorne am Lenker.
Eine gefederte Sattelstütze ist dazu gekommen, die möchte ich nicht mehr missen.

Ja, ich bin zufrieden mit meiner Entscheidung, große Touren habe ich noch nicht gemacht, doch
als ich am WE in meiner alten Stadt wieder auf so einem Mietdrahtesel saß, war der Unterschied
doch sehr zu spüren.

Ein solides Schloss hatten wir noch, so dass es es auch vernünftig abgeschlossen werden kann,
und in die Hausratversicherung habe ich es auch rein nehmen lassen.

wildwusel
25.06.2015, 02:35
.

Fourthhandaccount
25.06.2015, 15:48
85 Euro gebraucht. Ich darf hier sicher nicht mitreden. Bin schon wieder weg :- )

wildwusel
25.06.2015, 15:57
85 Euro gebraucht. Ich darf hier sicher nicht mitreden. Bin schon wieder weg :- )

Ich habe leider mit Gebrauchtfahrrädern ganz schlechte Erfahrungen gemacht. Nach wenigen Monaten waren Reparaturen und Ersatzteile im mehrere-hundert-Euro-Bereich fällig. Ich glaube, niemand hier verkauft ein gutes Rad, wenn er mal eines hat. Selbst die generalüberholten von der Fahrradversteigerung sind nicht besser als "fahrbereit". :knatsch:

Inaktiver User
25.06.2015, 16:56
85 Euro gebraucht. Ich darf hier sicher nicht mitreden. Bin schon wieder weg :- )

Das beruhigt mich ..... 500 DM, ca. 16 Jahre alt, 3 Gänge, in der guten Jahreszeit fast täglich im Gebrauch, auch mal weitere Strecken (= 2x20 km, zum See).
Sich in Berlin ein sehr teures Rad zu kaufen, finde ich eh abenteuerlich.

Fourthhandaccount
25.06.2015, 17:30
Ich habe meins jetzt seit drei oder vier Jahren, fahre allerdings auch nur ab und an eine kürzere Radtour und im Sommer kurze Strecken, ca. 1 h zwecks Bewegung. Dafür ist es absolut ausreichend und ich lass es auch mal draußen stehen. Ohne Angst haben zu müssen :- )
Für die regelmäßige Fahrt zur Arbeit würde ich sicher tiefer in die Tasche greifen.

MaryB
29.06.2015, 19:04
Würde ich in der Stadt leben, hätte ich auch ein Citybike mit Korb, gebraucht. Hatte meinem Sohn ein Rad besorgt für die Fahrt zur Uni. Das Rad war uralt, aber vom Fahrrad Händler general überholt. Er hatte es nur 1 Tag, dann wurde es geklaut.
Ich selbst fahre ein Trekkingrad, 21 Gang, hat mal 800 Euro gekostet vor 7 Jahren und ein Rennrad, 21 Gang, für 1.800 euro. Leider komme ich derzeit kaum zum radfahren, obwohl es mein Hobby ist.

Inaktiver User
29.06.2015, 19:46
Heute sah ich ein Alurad, machte einen stabilen Eindruck, hat 7-Gang Nabenschaltung, Rücktritt, solide Marke, bequemer Sattel. Mit Korb hinten und abnehmbarem Korb vorne ca. 550 Euro, ein Schloss kommt noch dazu.



Sowas habe ich letztes Jahr bei Feinkost Albrecht für 299,- € gekauft. Mit 7 Gang, Nabendynamo, gefedertem Sattel und Gabel. Sehr stabil. Das einzige was nervt, es ist schwer. Ich muss es jeden Tag aus und in den Keller tragen. Ich hab mir noch Gepäcktaschen gekauft, damit krieg ich meinen ganzen Einkauf inkl. Wasserkasten nach Hause.
Für die kurzen Wege ohne Gepäck habe ich jetzt allerdings noch ein Zweitrad (https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/57/Anglaise.jpg/220px-Anglaise.jpg). Das muss ca. 30 Jahre alt sein, federleicht mit Zwölfgangschaltung. Allerdings muss ich gut aufpassen, die Dinger scheinen beliebt zu sein. Sind mir schon zwei von geklaut worden.

sundays
29.06.2015, 19:50
An meinem war ein Preisschild mit 900 Euro, 800 habe ich bezahlt, noch die Pedalen ausgetauscht für 60 Euro.

PollyEsther
24.08.2016, 00:19
21 Euro - für ein im Grunde fahrtüchtiges Rad mit 5 Gang-Schaltung, gebraucht bei der Fundsachenversteigerung. Es hatte halt schon Rost und man sah ihm an, dass es wohl eine Weile draußen gestanden hat.
35 Euro habe ich für ein Stahlbügelschloss ausgegeben
7 Euro für eine neue Klingel

Die Herrenräder bekommt man bei solchen Versteigerungen günstiger, weil die älteren Männer 50+ da eher auf Damenräder bieten.

chincat
24.08.2016, 02:33
Echt, Polly, du hast ein Wahnsinnstalent, uralte Stränge auszugraben. :lachen:

schoki1
29.01.2017, 23:10
800 Euro für ein Mountain Bike

Molly_Lane
03.02.2017, 13:51
Bei mir waren es um die 1000€ für ein ordentliches Tourenrad, da ich gerne das ganze Land mit dem Fahrrad durchquere.

sunny88
09.02.2017, 09:50
Ich hab mir nur ein gebrauchtes Rad gekauft, bin aber seeeehr glücklich damit!
80 Euro Damenrad von Gazelle, alles funktioniert einwandfrei und ich liebe es^^ Für den Stadtverkehr und kürzere Fahrradtouren absolut ausreichend.

flycat
14.02.2017, 18:56
Ich habe ein Kettler Damenfahrrad 6 Gang, super schön, neu da stehen.
Will es verkaufen, hat Jemand Interesse =???

Flycat

GreenGecko
23.02.2017, 23:57
Ist es ein 2013-Modell??

Eule22
24.02.2017, 14:52
Ich habe mir gerade erst Angebote eingeholt.

Knapp 1000 Euro wird es kosten.

Da sind dann aber auch einige nette Extras bei

geschlossener Fahrradkorb und Satteltaschen

pannensichere Reifen

Rollerbrakes

2 Schlösser

Marissaale
24.02.2017, 16:28
Knapp 800 Euro für mein Mountainbik. Ich denke, dass der Preis ok ist.

ilazumgeier
24.02.2017, 16:35
3.
Günstige Räder können sich durchaus im Alltag bewähren, aber eben auch schludrig oder-und reparaturuntauglich gefertigt sein. Richtig übel wird es, wenn während der Fahrt irgendwas bricht. Ist mir zwar nie passiert, aber die auf den ersten Blick höheren Kosten beim (etablierten) Händler am Ort haben sich immer wieder amortisiert: nicht nur finanziell, repariert wurde verlässlich und schnell

linsemo
24.02.2017, 16:41
1993 für ein Trekkingrad 839,00 DM bezahlt. Es fährt immer noch.

flycat
24.02.2017, 22:59
Ich habe es 2014 neu gekauft für 500 Euro.

flycat
25.02.2017, 10:24
Ist es ein 2013-Modell??

Hast du Interesse ?

hab es 2014 neu gekauft. Farbe rot .

chincat
25.02.2017, 17:03
Ich habe einen kleinen Nebenjob in einem Fahrradladen und kriege mit, dass E-Bikes der absolute Renner sind, für das Geld bekommt man schon einen vernünftigen gebrauchten Kleinwagen. Da gehen locker 4000 Euronen über die Ladentheke. Die meisten machen damit eine kleine Radtour am Wochenende und sind eher nicht im Fahrradkurierdienst tätig :smirksmile:
Mein Citybike hat Mitte der 90er 800 DM gekostet, habe es jetzt für 120 € generalüberholen lassen und fährt wie Schmitz Katze.

ilazumgeier
25.02.2017, 17:17
hm, ich will auch ein e-bike. als unterstützung für steigungen, die ich früher locker geschafft habe. Aber 4000? was krieg ich dafür, das den Preis rechtfertigt? ernsthafte Frage (mein Händler hat mir die gar nicht angeboten)

chincat
25.02.2017, 17:27
Es gibt da sicherlich preisliche als auch qualitative Unterschiede, also, ob man einen Hyundai oder Mercedes kauft, um es zu veranschaulichen. Ich selbst kann da nichts raten, ich habe null Ahnung von Fahrrädern. Bei meiner Art Job ist es egal, was der Laden/die Firma macht. Ich kann auch Marmeladengläser :lachen:

ilazumgeier
25.02.2017, 18:12
. Ich kann auch Marmeladengläser :lachen:

echt? in welchem Gang?


wasesnichtallesgibt

Inaktiver User
25.02.2017, 18:17
Wenn ich die Summen lese die ihr ausgegebt habt wird mir ganz anders.
Ich hab selten mehr wie 30 Euro bezahlt. Gut, das Gazelle rad hat gebraucht 100 Euro gekostet.

Was ich mal möchte...ist ein Rennrad, Träume von ner alten Frau *gg :smile:

ilazumgeier
25.02.2017, 18:20
man kann auch gute gebrauchte kriegen, wobei ich da auch auf ein fachkundig geprüftes Rad setzen würde, sicherheitshalber. Unser Studi-Kind hat sich nacheinander vier billige Räder gekauft, jedes hielt ein paar Monate. Unterm Strich hätte ein ordentliches kaum mehr Geld gekostet, aber deutlich weniger Nerven

Aidachen
26.02.2017, 09:07
Naja, meinem Studentenkind wurden die Räder schneller geklaut, als man neue besorgen konnte.

Daher bin ich ganz froh, dass er auf gebrauchte gesetzt hat, oder besser gesagt: Nach und nach die alten Fahrräder sämtlicher Familienmitglieder aus der Garage geräumt hat.

Vor 4 Jahren haben mein Mann und ich uns auch E-bikes gekauft, zusammen für 3.500 Euro. Wir haben uns für die Markenräder entschieden, weil wir 2 Jahre zuvor welche aus dem Baumarkt hatten für zusammen knappe 1000 Euro und damit unzufrieden waren. Die Billigräder funktionierten nur in den ersten Monaten gut, danach war die Unterstützung kaum noch zu spüren, bzw. macht der Motor Pause, wenn es anstrengend wurde.

Die jetzigen sind super. Die Reichweite hat sich nicht verändert, sie bringen einen auch von weiten Touren zuverlässig nach Hause.

Allerdings bin ich mit dem Service des Händlers unzufrieden. Es ist wohl so, dass durch den Hype auf E-bikes die Händler nicht nachkommen mit den entsprechenden Fortbildung.

Im letzten Sommer funktionierte mein Rad plötzlich nicht mehr und der Händler hatte keine Ahnung, ob er den Motor oder die Batterie wechseln soll. Für die Preise hätte ich ein neues Rad bekommen.

Ich habe mich dann selbst im Internet schlau gemacht und konnte das Rad anschließend in 1 Minute reparieren, weil lediglich der Abnehmer an der Felge verrutscht war.

Carolly
27.02.2017, 10:35
Rund 600 Euro im Ausverkauf vor 5 Jahren; rund 200 Euro billiger als der Ursprungspreis. Es ist ein Bergamont Trekkingrad ohne Federgabel oder anderes unnuetzes Zeugs. sehr leicht und wendig. Alle Schaltelemente, auch jene die nicht so sichtbar sind von guter Qualitaet. Was man ja oft sieht ist dass am Schalthebel oder am Umwerfer gross der Name eines guten und teuren Teils steht, z.B. Shimano XT, aber die viel wichtigeren Teile die weniger sichtbar sind sind nur billiger Baumarktschrott, wie Shimano Altus.

Davor hatte ich ein selber zusammengestelltes Vele de Ville Rad das ich in einem Preisausschreiben gewonnen hatte. Die verschiedenen Elemente waren sehr aehnlich dem Bergamont. Leider wurde es mir geklaut. Der Ladenpreis lag ungefaehr bei 1000 Euro.

Kleinfeld
27.02.2017, 10:36
Meins hat 500 Euro gekostet, die meines Freundes kosten mehr als mancher Gebrauchtwagen:ooooh:

Inaktiver User
20.03.2017, 20:11
Ich habe mein Mountenbike seit 2009. Damals habe ich 200€ bezahlt. Vorletztes Jahr war eine Generalüberholung nötig und der ganze Spaß hat mir 150€ gekostet.

Zikade
14.04.2017, 22:24
Ich habe etwas über 1000€ ausgegeben. Für ein extra-leichtes Crossrad mit Nabendynamo, da ich das Rad auch im Alltag (Weg zur Arbeit) nutze. Es hat gerade seine erste Langstreckentour hinter sich und es fährt sich einfach klasse!

Ich habe mich quasi langsam hoch gearbeitet.:freches grinsen:

Vom 50€ Studentenrad (Flohmarkt) über das erste nennenswerte, aber unsportliche Trekkingrad (500€) zum jetzigen Gefährt. Schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt.

jofi2
14.04.2017, 22:37
hm, ich will auch ein e-bike. als unterstützung für steigungen, die ich früher locker geschafft habe. Aber 4000? was krieg ich dafür, das den Preis rechtfertigt? ernsthafte Frage (mein Händler hat mir die gar nicht angeboten)

Ich habe vor 2 Jahren rund 3000,00 gezahlt für einen Flyer.
Habe nix zu meckern. Ich kann damit sehr steile Schotterwege hoch, kein Durchdrehen der Räder.

Inaktiver User
14.04.2017, 22:46
Ich habe etwas über 1000€ ausgegeben. Für ein extra-leichtes Crossrad mit Nabendynamo, da ich das Rad auch im Alltag (Weg zur Arbeit) nutze. Es hat gerade seine erste Langstreckentour hinter sich und es fährt sich einfach klasse!

Ich habe mich quasi langsam hoch gearbeitet.:freches grinsen:

Vom 50€ Studentenrad (Flohmarkt) über das erste nennenswerte, aber unsportliche Trekkingrad (500€) zum jetzigen Gefährt. Schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt.

Hast du die Räder solange gefahren, bis sie auseinander fielen? Oder nach ein paar Jahren immer wieder verkauft?

Zikade
15.04.2017, 17:40
Hast du die Räder solange gefahren, bis sie auseinander fielen? Oder nach ein paar Jahren immer wieder verkauft?

Ich bin meine Räder immer so lange gefahren, bis sie auseinander gefallen sind.

Rainbow67
17.08.2018, 08:43
Mein Fahrrad hat 1499 € gekostet im April plus Zubehör nochmal für 250 €.
Eigtl wollt ich eines für 1999 € holen, aber das Design von meinem hat mir dann doch besser gefallen :)
Hab ein carbonrad, extra leicht und fahre damit auch fast täglich mehrer km 👍🏻 Und wenn die Kinder nicht da sind und das Wetter passt auch auf die 22 km
Entfernte Arbeit