PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : erster besuch



Happy
15.05.2015, 11:07
mein bruder und seine frau haben sich für einen termin im kinderwunschzentrum angemeldet. sie sind beide ende 30 und ohne beschwerden, haben aber das problem, dass er durch seinen job oft wochenlang in entfernten regionen ist (kapitän). daher möchten sie gerne eine insemination vornehmen lassen.

auf welche untersuchungen müssen sie sich beim ersten besuch einstellen, wenn sie eigentlich nur das räumliche problem haben.

wie wird die behandlung aussehen? sind medikamente zu nehmen? ich werde meine schwägerin begleiten, weil sie nur wenig deutsch spricht (sie leben im ausland, möchten aber dieses kinderwunschzentrum nutzen).

danke. :)

Gemme
15.05.2015, 11:28
Hallo Happy,

lieb, daß Du Dich so kümmerst!

Normalerweise wird die KiWu den Zyklus einen Monat beobachten wollen, also Blutuntersuchungen und Ultraschall machen, das ist vor allem zur Zyklusmitte hin interessant, wenn der Eisprung stattfindet.

Idealerweise beobachtet Deine Schwägerin vorher ihren Zyklus genau, inkl Ovulationstests, dann kann sie die Termine besser koordinieren.

Evtl kann Deine Schwägerin auch Voruntersuchungen bei ihrem heimischen Arzt machen lassen und die Befunde mitbringen?

Ein Spermiogramm des Mannes sollte ebenfalls vorliegen.

Die Insemination selber richtet sich ganz mach dem Zyklus der Frau.

Es läuft so, daß Deine Schwägerin höchstwahrscheinlich zu Beginn ihres Zyklus Tabletten bekommt, die die Eizellen etwas anregen, und dann etwa ab dem 10. Zyklustag im Lande sein sollte - ab diesem Tag wird mit Ultraschall und Blutabnahmen kontrolliert, wie weit Eizellen und Hormone sind.

Wenn die Eierchens reif genug sind-das kann am 11. Zyklustag sein oder erst am 15., je nachdem - wird sie eine Spritze zum Auslösen des Eisprungs erhalten, ein bis zwei Tage später erfolgt die Insemination.

Normalerweise gibt der Mann am Tag der Insemination eine Samenprobe ab, in Eurem speziellen Fall müßt Ihr Euch unbedingt erkundigen, ob er auch vorher schon Spermien einfrieren lassen kann!
(falls er dann nicht im Lande ist).

Die Spermien werden dann etwas aufbereitet und der Frau mit einem dünnen Schlauch direkt in die Gebärmutter geleitet - das ist völlig schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten, die Frau kann davor und danach ganz normal ihrem Alltag nachgehen (natürlich ohne Alkohol und Konsorten, aber das ist ja eh klar).

Daumen hoch für Euch, und fragt den KiWu-Ärzten ruhig ein Loch in den Bauch, dazu sind die da!

Happy
15.05.2015, 12:04
Danke Gemme für die nette aufnahme. :) meine schwägerin sitzt mit mir am pc und ich übersetze ihr die antworten. :)

es würde sie interessieren, ob bei ihr irgendwelche voruntersuchungen gemacht werden müssen, obwohl sie keine beschwerden hat.

was für kosten würde ein versuch verursachen? also was fällt für die ultraschalluntersuchungen, die medikamente und die insemination an?

sie würde so viel wie möglich in ihrem heimatland machen wollen, da sie auch dort einen job hat. wie planbar ist das ganze, da sie verständlicherweise gerne urlaub dafür nähme?

sie müssten alles selbst bezahlen. daher haben sie bedenken, dass man ihnen teure untersuchungen "andrehen" könnte. worauf würdet ihr in ihrem fall verzichten oder hellhörig werden? wir sind da etwas unbedarft.

danke. :)

Gemme
15.05.2015, 14:38
Hallo Happy,

gern geschehen!

Schaut mal hier (liebe Mods, ich hoffe, es ist ok, wenn ich verlinke - es ist keine kommerzielle Seite, hab ich extra geschaut)
Insemination (Samenübertragung) - Kosten, Erfolgsquote und Ablauf (http://www.9monate.de/kinderwunsch-familienplanung/reproduktionsmedizin/insemination-samenuebertragung-iui-id94363.html)

Für eine IUI könnt Ihr mit gut 400 bis 450 Euro rechnen. Mehr dürfte es eigentlich nicht werden.
Die Rechnung setzt sich aus der Insemination als solcher, aber auch den vorheringen Ultraschall- und Blutuntersuchungen
zusammen, der Mann bekommt auch einmal Blut abgezapft.

An Voruntersuchungen wäre es gut, wenn ihr heimischer Frauenarzt schon mal den Zyklus untersucht und Blutwerte nimmt -
Progesteron, Östrogen, Schilddrüse, AMH wären so die wichtigsten, die mir einfallen.

Es wäre hilfreich, wenn sie wüßte, wann ungefähr ihr Eisprung stattfindet (kann man durch Ovulationstests aus der Drogerie/Apotheke ganz gut herausfinden).

Idealerweise kann ihr heimischer Arzt einmal am 3. - 5. Tag des Zyklus Blutwerte nehmen, und dann eine Woche nach Eisprung, um zu schauen, ob der auch wirklich stattgefunden hat und die Hormone soweit passen.


Ebenfalls wäre es gut, wenn sie ihren Impfpass zur Hand hat - die meisten KiWu legen Wert auf eine Rötelimpfung.

Das kann man bei der KiWu vorab aber erfragen.


Ich würde es so machen:
Ich würd zum Erstgespräch bzw. Erstuntersuchung einmal zur Voruntersuchung einen Termin wählen, der kurz vor dem wahrscheinlichen Eisprung liegt, dann kann die KiWu auf dem Ultraschall schon mal schauen, wie es mit den Eizellen so aussieht, und auch sinnvolle Blutwerte nehmen.

"Planbar" ist relativ - die IUI muß um den Eisprung herum passieren (der mit einer Hormongabe unterstützt wird, aber diese Auslösung kann trotzdem erst erfolgen, wenn die Eizellen reif genug sind).

Wenn Deine Schwägerin, wie allgemein üblich, ab dem 3. oder 4. Zyklustag (Tag 1=erster Tag der Periode) bis zum 7. oder 8. Zyklustag die Tabletten zur verstärkten Eizellreifung erhält, würde ich mir an ihrer Stelle spätestens ab dem 10. Zyklustag mindestens 5 Tage freihalten, denn ab dann kann es im Prinzip sein, daß die KiWu sagt, "morgen kanns losgehen".

Ganz exakt läßt sich der Zeitpunkt leider nicht vorhersagen, selbst bei Frauen mit Lehrbuchzyklus kann es da Schwankungen geben!

An "Kostenfallen" fällt mir bei einer IUI eigentlich nichts ein - bei einer "richtigen" künstlichen Befruchtungen gibt es da wohl ein paar umstrittene Sonderleistungen, aber das kann man ggf. ja immer noch abwägen.

Die Kiwu muß Euch auf jeden Fall VOR der IUI einen Vertrag geben, in dem die Kosten festgelegt sind!

Happy
15.05.2015, 20:40
vielen dank! das hilft sehr. ihr seid sehr hilfsbereit.

uns ist noch etwas unklar, ob das ganze sehr belastend ist. sie sind ja beide ohne beeinträchtigungen, also haben noch keine vorgeschichte, sondern nur das räumliche problem, das bisher alles unmöglich machte. unter dem link steht, dass alles recht belastend ist, einige termine dazugehören und man sich ganz danach richten muss. empfindet ihr das auch so?

körperlich ist die medikamenteneinnahme doch nicht sehr strapazös, oder? meine schwägerin hat einen job, in dem sie etwas unregelmäßige arbeitszeiten an unterschiedlichen orten hat. also keinen planbaren job am band oder ähnliches, bei dem man schon jetzt weiß, was man in monaten macht.

dann gibt es also einen vertrag. wie wird denn der erste besuch abgerechnet?

Gemme
15.05.2015, 23:26
Hallo Happy,

naja belastend ist das Hoffen und Harren bei der ganzen Sache.
Die meisten Kinderwunsch-Paare steigen ja auf einem ganz anderen Level in die Behandlung ein, nach jahrelangen Versuchen inklusive diversen Besuchen beim Frauenarzt etc...
das ist ja bei Eurer Geschichte etwas anders.

Dennoch muß sich Deine Schwägerin bewusst machen, daß die Chancen bei einer IUI bei 10, 15 Prozent pro Versuch liegen,
es wird also mit großer Wahrscheinlichkeit mehrere Versuche brauchen.

Eine Kinderwunsch-Behandlung ist leider voller Unwägbarkeiten, und egal bei welcher Methode, sie richtet sich IMMER nach dem Zyklus der Frau.

Und wenn der dann mal schwankt, ist das natürlich nervig, weil es die ganze Sache noch weniger planbar macht.

Darum sollte Deine Schwägerin unbedingt ein paar Tage für die IUI einplanen.

Körperlich ist die IUI eigentlich gar nicht belastend, außer daß nach der Spritze zum Eisprung auslösen (die man sich selber geben kann bzw. muß, falls sie aus Gründen des Timings z.B. am Samstag Abend verabreicht werden muß) Unterleibsschmerzen auftreten können.

Die Tabletten zur Eizellreifung werden glaube ich allgemein ganz gut vertragen,
aber ohne Voruntersuchung wird die keine gute KiWu-Klinik mal eben verschreiben (bei manchen Frauen könnten sonst z.B. zu viele Eizellen reifen etc.)

Das selber spritzen ist nicht jedermanns Sache, es kann aber auch vom Partner oder der netten Schwägerin gemacht werden ;)

Von der Anzahl der Voruntersuchungen : ich habe in der KiWu-Klinik auf eigenen Wunsch einen Monat lang nur Zyklusbeobachtung machen lassen, und dann vor der IUI nur einen einzigen Ultraschall gebraucht.

Hätten aber auch zwei oder drei sein können, wenn die Eizellen langsamer wachsen, das ist ja nicht jeden Monat gleich.

Was so ein Erstgespräch für Selbstzahler kostet, weiß ich leider nicht, da wurde ich direkt die KiWu fragen.

Vor allem aber solltet Ihr dringend erfragen, ob die KiWu Spermien einfrieren kann und auch, was das dann kostet!
Das käme nämlich auf alle Fälle obendrauf auf die eigentlichen Kosten der IUI.

Happy
16.05.2015, 08:50
danke für die informationen. :) sie hatte nicht gedacht, dass medikamente erforderlich sind und ist auch recht stark dagegen, da sie ja keine beschwerden hat. dann wäre es natürlich etwas anderes.

geht man am wohnort eigentlich zum normalen frauenarzt oder auch in eine kinderwunschklinik? sie hat ihren normalen mal darauf angesprochen, aber er war eher ablehnend. da wird es schwer werden, direkt für diese behandlung jemanden zu finden, oder?

Gemme
16.05.2015, 09:05
Hallo Happy,

die Medis sind dazu da, die Erfolgschancen zu steigern, ohne sind die bei einer IUI halt extrem niedrig.
Mit gesund oder krank hat das nichts zu tun.

Aber sie kann sicher in der KiWu fragen, ob die das auch ohne machen, vielleicht geht das ja?

Theoretisch könnte man eine IUI wohl sogar zuhause durchführen, ich hab mal gelesen, daß z.B. lesbische Paare das so machen, mit Sperma von einem Freund oder Bekannten - aber das Sperma ihres Mannes ist ja nun nicht in der Nähe.

Daß ein normaler Frauenarzt sowas durchführt, hab ich noch nie gehört -
dazu braucht es ja ein Labor etc und halt vor allem die Möglichkeit, Spermien zu konservieren und schonend wieder aufzutauen, das haben Frauenärzte ja in der Regel nicht.

Eteterfon
16.05.2015, 13:27
Man muss nicht zwingend Medikamente nehmen bei IUI. Ich hatte insgesamt 7 und nur eine davon mit Clomifen. Nie wieder! Die tolle Nebenwirkung waren nämlich hübsche fette Zysten, hurra. Wenn der Zyklus der Frau zuverlässig wie ein Uhrwerk läuft und immer ein gutes Ei ranreift (was man ja im Blut sehen kann), und der Mann womöglich Top-Spermien hat, kann man das auch ohne Medikamente machen. Außer der Auslösungsspritze, die braucht man natürlich, um die IUI zu timen.

Es geht hier ja nur ums Timing, wenn ich das recht verstehe. Bei den Voraussetzungen (alles fit bei beiden), könnte das prima schnell klappen. Bei uns (bei mir alles fit, Mann eher faule Schwimmer) hatte es bei einem von 7 Versuchen geklappt. War dann leider eine FG, aber so schlecht war der Schnitt nichtmal, auch ohne Medikamente.

Happy
16.05.2015, 14:27
danke. :)

warum sind die chancen denn so extrem niedrig. wir hatten es so verstanden, dass es dann wie auf natürlichem wege ist und daher auch die chancen genauso hoch sein müssten.

kann denn ein normaler arzt keine zyklusbeobachtung durchführen? das kinderwunschzentrum liegt für meine schwägerin recht entfernt.

müsstest du denn nach der medikamenteneinnahme irgendwie behandelt werden. das klingt ja unerfreulich, dass es nebenwirkungen gab.

wieso benötigt man die spritze. sorry, ich habe keine ahnung davon und meine schwägerin bisher auch nicht.

Gemme
16.05.2015, 19:58
Hallo Happy,

Ete, also Zysten braucht kein Mensch, das ist natürlich Mist!
Und das tut mir leid mit der Fehlgeburt :in den arm nehmen:


warum sind die chancen denn so extrem niedrig. wir hatten es so verstanden, dass es dann wie auf natürlichem wege ist und daher auch die chancen genauso hoch sein müssten.
Ich schätze mal, in der Regel liegt das daran, daß bei dem Paar schon eine wie auch immer geartete Störung vorliegt, weswegen es nicht auf natürlichem Wege klappt mit der Schwangerschaft.
Aber auch ohne Unterstützung liegt die Chance bei 20, höchstens 30 Prozent pro Zyklus, also gar nicht so hoch.



kann denn ein normaler arzt keine zyklusbeobachtung durchführen? das kinderwunschzentrum liegt für meine schwägerin recht entfernt.
Das müsste Deine Schwägerin mit ihrem Gyn besprechen.



wieso benötigt man die spritze. sorry, ich habe keine ahnung davon und meine schwägerin bisher auch nicht.
Die Spritze löst den Eisprung aus, was sicher stellen soll, daß auch wirklich ein Ei unterwegs ist, wenn die Spermien dann dazukommen. Die Eizelle ist nicht sehr lange befruchtungsfähig, und wenn da nicht beizeiten
ein Spermium um die Kurve kommt, dann klappt es nicht.

Außerdem soll das Mittel wohl die Gebärmutterschleimhaut nochmal besonders flauschig machen.

Aber am besten ist wirklich, Deine Schwägerin macht einen Besprechungstermin in der KiWu - um den kommt sie eh nicht herum - und bespricht dort alles weitere.

Louette
18.05.2015, 21:41
Ich denke, bei zwei gesunden Partnern, sind die Chancen mit IUI schwanger zu werden genauso hoch wie auf dem natürlichen Weg.
Dass die Schwangerschaftsrate so gering ist, liegt auch daran, dass viele Paare lieber mit der sanfteren IUI anfangen, statt sich sofort für eine IVF zu entscheiden.

Folgende Untersuchungen würde ich machen lassen, Hormonstatus bestimmen lassen, die Durchlässigkeit der Eileiter überprüfen und ganz wichtig ein Spermiogramm - es nutzt eine IUI, wenn die Eileiter dicht oder das SG Schrott ist.
Die US-Untersuchungen bei der IUI kann theoretisch jeder Frauenarzt durchführen, der ein US-Gerät bedienen kann. Leider lassen das nicht alle Kiwu-Praxen zu. Ob das finanzielle oder qualitative Gründe hat - keine Ahnung. Vielleicht beides.

Man kann Spermien einfrieren, das kostet extra, auch die Aufbereitung der Kryospermien kostet extra. Es ist also sicherlich keine preiswerte Variante schwanger zu werden.

Eine gute Kiwu-Praxis schwatzt einem nichts auf und berät ordentlich.
Hilfreich ist es aber immer, wenn man sich im Vorfeld gut informiert. Hilfreich ist da die Seite wunschkinder.net, da gibt es jede Menge Infos.

ich wünsche euch alles Gute!

Happy
22.05.2015, 17:13
danke für alle tipps. sie haben einige tests bereits vom arzt im ausland machen lassen und mein bruder hat nun mit dem kinderwunschzentrum gesprochen. alle werte in ordnung, auch das spermiogramm. sie sagten, dass die gewünschte insemination kein problem sei und eventuell etwas zur stimulation gegeben wird.

eventuell wird er bis oktober am wohnort sein und sie würden es natürlich erstmal so versuchen. ist das sinnvoll?