PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schwiegereltern



Padi
08.12.2006, 01:02
Hallo,

ich lese seit einiger Zeit hier mit und rapple mich nun mal auf hier selbst zu schreiben. Vielleicht geht es mir besser, wenn ich mal unparteiische Meinungen bekomme.
Bisher hatte ich zu meinen Schwiegerletern ein relativ gutes (vielleicht etwas oberlächliches) Verhältnis.
Ich wohne mit meinem Freund zusammen und unsere Nachbaren sind die Eltern meines Freudes!
Sicher waren da schon früher einige Situationen in denen ich lieber hätte den Mund aufmachen sollen aber irgendwie dachte ich immer dass das ja nur Kleinigkeiten sind und nicht reagieren sei die beste Verteidigung. Es kam vor, dass

-meine Schwiegermutter morgens um 6.45 Uhr (wir lagen noch im
Bett mit dem "Notfallschlüssel" die Haustür aufschließt und durch
das ganze Haus verkündet, dass mein Freund noch vor der Arbeit
bitte etwas helfen müsse.
-meine Schwiegermutter während wir beide nicht zu Hause sind,
"Notfallschlüssel" nimmt, in die Wohnung geht und sich irgendwas
ausleihen muss (Schlüssel sofort entfernt!!!)
- Schwiegermutter an meinem Geburtstag vor versammelter
Mannschaft verkündet, dass sie mir die Toilette geputzt habe.

Wie gesagt habe zu allem den Mund gehalten und gedacht dass sich dies mit der Zeit hoffentlifch einrenken würde.
Klar ich war nie die Schwiegertochter, die mit der Schwiegermutter Kaffeekränzchen abhält und auch zur Verwunderung dieser überhaupt kein Interesse an Gartenarbeit hat, aber ich war immer freundlich, habe nie ein böses Wort verloren und immer Smalltalk.
Doch jetzt war eine Situation, die mich komplett aus der Bahn geworfen hat.
Nach jahrelanger Heuchelei ist jetzt herausgekommen, was die wircklich über mich und meine Familie denken. Plötzlich meinen sie nämlich sie müssten meinen Freund vor schlechten Erfahrungen schützen und deuten an, dass ich ihn ja betrügen könnte. Mein Freund sollte allen Ernstes unterschreiben, dass mein Bruder nie bei uns einziehen darf. (Muss dazu sagen, dass ich ein sehr enges Verhältnis zu meinem Bruder habe, da wir nur noch uns beide haben und wir beide in unserem Leben schon vieles durchgemacht haben) Da mein Bruder arbeitslos ist, ist er in deren Augen anscheinend asozial. Nachdem mein Freund die Mutter in die Schranken wies, meinte sie, dass sie mich nur testen wolle, zu wem ich halte!
Dann wird meinem Freund unaufällig zu verstehen gegeben, dass ich ihn ja betrügen könnte und das Vermögen (welches?) verjubeln könnte. Wir sind weder verheiratet noch bin ich jemals auf Geld von dieser Familie angewiesen gewesen.
Als nächstes dann wird mir vorgeworfen, dass ich ja nur andauernd unterwegs sei und mein Freund abends kochen muss. Bla Bla.
Bin totat schockiert und verbittert geworden. Kann denen momentan nicht mal mehr guten Tag wünschen, ich finde das wäre Heuchelei meinerseits. Sorry für diese ewig lange Story aber musste mich wohl mal "ausheulen". Wäre schön eine Meinung von Euch zu hören, da so langsam an mir selbst zweifle. Liebe Grüße Padi

Jenny05
08.12.2006, 07:22
Hallo Padi,

zu so einer Schwiegermutter kann man Dich nur beglückwünschen. Die wirst Du auch nicht mehr ändern. Sprich mit Deinem Freund darüber, aber auch er wird sie nicht mehr grundlegend ändern.

Ich hatte auch mal so ein nettes Exemplar, das mir den letzten Nerv geraubt hat. Die rief immer am Samstag früh an, wenn sie wusste, dass wir noch im Bett lagen, um meinen Freund zur Gartenarbeit abzukommandieren. Das wöchentliche Samstagvormittagputzen blieb dann allein an mir hängen. Mein Freund konnte sich nicht so richtig dagegen wehren.

Ich habe dann mal bei einem größeren Kaffeekränzchen (mit Schwiegermutter) erzählt, dass wir samstags nie ausschlafen können usw. Von da an kam kein einziger Anruf mehr am Vormittag.

Erzähl doch ihren Freundinnen mal, was Dich nervt. Vielleicht klappt es ja, schaden kann es nicht.

Lg Jenny

ReginaM
08.12.2006, 07:32
Es wäre interessant zu wissen, wie die Schwiegermutter auf all diese Vorwürfe kommt?

Man kann sich bei sowas immer nur schlecht ein Urteil bilden, wenn man nur eine Seite hört.

Morgana42
08.12.2006, 10:05
Willkommen im Club :blumengabe: Mir ging es genauso wie Dir. Erst war alles o.k. und plötzlich - wie aus heiterem Himmel - ist man die Böse und Schlechte und Schlampe und, und, und. Kann Deine Verbitterung und Deine Enttäuschung so gut verstehen.

Schade, daß ihr so nah beieinander wohnt, da ist es mit dem "aus dem Weg" gehen ziemlich schlecht. Ich an Deiner Stelle würde überlegen, ob ich nicht wegziehe. Ist das Haus, in dem Ihr wohnt Eures oder wohnt Ihr dort zur Miete ? Ist esden Schwiegereltern ?

Also, entweder Du findest einen Weg sie zu ignorieren und ihr so wenig Angriffsfläche zu bieten wie nur möglich oder Ihr zieht komplett weg - was ICH am Besten fände. Aber, sowas ist ja nicht immer möglich.

Allerdings würde mich auch interessieren, wie sie auf einmal auf solche Dinge kommt.

Bei mir ist es, daß die Schwiegereltern sich untereinander überhaupt nicht verstehen (und das seit 45 Jahren !!!)
- nur, wenn sie ein gemeinsames "Feindbild" haben, dann finden sie sich gegenseitig großartig und peitschen sich an.

Nachdem sie gemerkt haben, daß es meinem Freund mit mir "ernst" ist, haben sie sich nach 3 Jahren Beziehung auf mich eingeschossen.

Glück für mich ist, daß wir 100 km auseinander wohnen und ich sie nicht hören und sehen muß, wenn ich es nicht will. Und DASS ich weder das eine noch das andere möchte ist wohl klar :freches grinsen:

Ich wünsche Dir eine baldige Lösung.

LG
Morgana

Padi
08.12.2006, 18:36
Hallo,

erstmal vielen lieben Dank an Euch. Eigentlich tut es gut zu wissen, dass man von anderen verstanden wird aber ich wünsche solch eine Situation echt NIEMANDEM. Würde auch am liebsten wegziehen, aber ist nich so einfach. Ganz am Anfang, das Drama läuft ja schon seit Monaten, wollte ich ausziehen, weil ich mich so verletzt gefühlt habe, dass ich hier einfach nicht mehr sein wollte. Es ist nur leider so, dass mein Freund sehr an diesem Haus hängt, er hat es so gut wie selbst gebaut und schon ewig viel Geld reingesteckt. Finanziell wäre es echt kritisch auszuziehen. Mein Freund hatte ebenfalls bereits Wohnungsangebote angesehen und wollte eigentlich mit mir gehen. Ich wollte ihn jedoch nie unter Druck setzen weil ich wusste, dass es ihm wahrscheinlich wenn er wegzieht auch schlecht geht.Nach ewigen Diskussionen habe ich mich dann entschieden, dass ich wegen dieser Schwiegermutter meinen Freund eigentlich nicht verlassen möchte und habe ich entschieden das durchzustehen und hier zu bleiben.
So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.

ReginaM
08.12.2006, 18:44
So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.

Wovor hast du Angst? Vielleicht siehst du nach dem Gespräch klarer und weißt, warum deine Schwiegermutter sich so verhält. Ich würde einem solchen Gespräch grundsätzlich positiv gegenüberstehen.

Padi
08.12.2006, 19:44
@ReginaM

Ja wovor habe ich Angst?

Vielleicht davor:
Ich bin ein Mensch der immer lächelt und immer zu allen freundlich ist, es allen immer 100%ig recht machen will. (Liegt vielleicht an meiner Kinderheit, ist aber ein anderes Thema). Diese Anschuldigungen haben mich sehr getroffen, vielleicht mehr als Andere nachvollziehen können. Ich habe so viel darüber nachgedacht, was ich falsch gemacht habe, dass es mir mit der Zeit auch körperlich immer schlechter ging. So und nun habe ich mich aufgerappelt und versuche irgendwie damit umgehen zu lernen, jetzt soll ich nach Monaten mir genau diese Vorwürfe wieder anhören müssen? Vielleicht ist das die Angst?

Ja es ist schwierig Situationen einzuschätzen, wenn man nur eine Seite hört, aber glaub mir ich habe viel nachgedacht und ich kann vorwerfen, dass ich mich nicht für Gärtnerei interessiere, dass ich aus ihren Verein, in welchem sie mich angemeldet hatte, wieder ausgetreten bin und dass ich nicht jede Woche zum Kaffee hingehe, nur ab und zu mit meinem Freund. Aber muss ich so sein wie sie um akzeptiert zu werden?

Mandelbluete
08.12.2006, 20:08
Hallo,

zuerst zu Eurer Situation:

Mir scheint es eher die Regel als die Ausnahme zu sein, dass in Familien mit schwierigen Schwiegereltern Abhängigkeiten durch mietfreies Wohnen oder Mitarbeit im Familienbetrieb bestehen und wage zu behaupten, dass Eltern, die ihre Kinder "über die Zeit" an sich binden wollen, diese aufbauen und Kinder, die nie losgelassen wurden, dies lange nicht merken.

Generell ist es so, dass Ihr für Euch klare Grenzen für Deine Schwiegereltern definieren müsst und Dein Freund klar Position wird beziehen müssen. Mein Ex-Freund, der wegen seines Vaters mein Ex-Freund ist, hat das nicht geschafft: stattdessen hat er sich täglich in 1.000 Kleinigkeiten mit seinem Vater gestritten (und dabei auch Siege davongetragen) und seine Kraft dafür aufgewendet. Irgendwann war er völlig ermattet und verärgert, weil er ja alles für mich und uns tat, und ich trotzdem wütend und unzufrieden, weil das große Problem genauso ungelöst war wie am Anfang.

Was Du schreibst zu Dir, das mit dem "es anderen 100 %ig rechtmachen wollen) könnte von mir sein. Mich haben die Schwierigkeiten mit meinem Schwiegervater bis ins Bein getroffen, zumal ich in der Beziehung zuvor herzensgute Schwiegereltern hatte, die mich wie eine Tochter aufgenommen haben. Mit meinem Ex-Schwiegervater und mir sind aber letztendlich, was die Vorstellung von einem Miteinander und vom Umgang in Familie, Freundes- und Bekanntenkreis und auch die Rolle der Frau in einer Beziehung, in der Familie und in der Gesellschaft angeht, Welten aufeinander geprallt. Deine Schwiegereltern erwarten wohl, dass Du Dich nahtlos einfügst, reinpasst, und empfinden Dich viellleicht schon als unpassend, weil Du Dich nicht für den Garten und ihren Verein interessierst.

Zu Eurem Gespräch:

Ich kann verstehen, dass Dir bei dem Gedanken daran nicht wohl ist, und kann mir nicht recht vorstellen, dass Deine Schwiegereltern plötzlich mit "mea culpa" Asche auf ihre Häupter streuen werden. Ich würde mir hier nichts erwarten, aber die Gelegenheit nutzen, um herauszufinden, was sie mit Dir eigentlich für ein Problem haben. Angst solltest Du nicht haben - "was soll ich nur sagen?", das ist eine Frage, die nicht Du, sondern Deine Schwiegereltern sich stellen sollten.

Du schreibst, Euer Verhältnis sei früher zwar nicht herzlich, aber ok gewesen. Ich befürchte, dass nach einer gewissen Zeit der Beziehung Deinen Schwiegereltern klar geworden ist, dass es mit Euch ernst ist, dass Du Raum im Leben Deines Freundes einnimmst und Du ihnen (in ihren Augen) diesen Raum wegnimmst.

Nachdem mein Ex-Schwiegervater sich monatelang wegen mir schier überschlagen hat (ich war nett, intelligent, erfolgreich - und wohl auch schön brav :smirksmile: ), gingen die Probleme ab dem Moment los, in dem wir einmal gegenläufige Interessen hatten, in dem mein Ex-Freund wegen einer Kleinigkeit "nein" zu ihm sagen musste (das war gaaanz böse: meinem Ex-Schwiegervater muss seine Familie gehorchen!). Mein Ex-Schwiegervater hat wortwörtlich gesagt: "Die erste Verantwortung eines unverheirateten Kindes gilt seinen Eltern - egal wie alt es ist", mein Ex-Freund "Kinder müssen ihren Eltern gehorchen". Wie gesagt, es sind Welten aufeinander geprallt.

Die einzigen Gedanken, die Du Dir wegen des Gesprächs machen solltest, sind meiner Meinung erstens, dass Du herausbekommen musst, was da los ist, und zweitens, dass Du es schaffen musst, Dich nicht zu streiten. Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwer das ist. Ist Dein Freund bei dem Gespräch dabei? Wenn ja, dann besprich mit ihm, wie ihr vorgeht.

Susan Forward beschreibt in einem ihrer Bücher eine entsprechende Gesprächstechnik ("nichtaggressive Kommunikation" oder so ähnlich, ich kann mich nicht mehr recht daran erinnern), mit der man seinem Gegenüber zwar antwortet, ihm aber keine Munition für irgendwelche Angriffe gibt. Für Sonntag ist das zwar wohl zu knapp, aber vielleicht eine Hilfe für irgendwann einmal...

Ich wünsch Dir viel Kraft! :blumengabe:

Mandelblüte

ReginaM
08.12.2006, 20:33
Du schreibst, Euer Verhältnis sei früher zwar nicht herzlich, aber ok gewesen. Ich befürchte, dass nach einer gewissen Zeit der Beziehung Deinen Schwiegereltern klar geworden ist, dass es mit Euch ernst ist, dass Du Raum im Leben Deines Freundes einnimmst und Du ihnen (in ihren Augen) diesen Raum wegnimmst.


Das kann so sein, muß es aber nicht zwangsläufig. Es wäre auch möglich, dass gemeinsam nach einer Form gesucht werden soll, die beiden Teilen gerecht wird.

Vielleicht möchten die Schwiegereltern auch einfach nur eine Art Zukunfstplan, erfahren, wohin die Reise gehen soll. Wenn ein Betrieb da ist, der möglicherweise vererbt werden soll, nicht nur ihr gutes Recht, sondern auch ihre Pflicht.

Ich würde das Gespräch einfach mal auf mich zukommen lassen und nicht schon im Vorfeld nur negatives erwarten.

Walnuss
09.12.2006, 14:01
So und heute bekomme ich über meinen Freund mitgeteilt, dass meine Schwiegereltern am Sonntag mit mir reden möchten. Nach drei Monaten!!!!!! Oh Gott mir wird regelrecht schlecht wenn ich daran denke, fühl mich gerade wie ein kleines Kind, was soll ich nur sagen?????????????????????
Sonst bin ich echt nicht auf den Mund gefallen, aber fühl mich der Situation einfach nicht gewachsen.

Hallo Padi,
ich wäre da auch nicht so unvoreingenommen oder etwa positiv gestimmt, wenn mir mitgeteilt würde, daß ein Gespräch mit mir an einem bestimmten Tag geplant wäre.
Ich bitte Menschen um Gespräche und möchte um Gespräche gebeten werden.
Nur mein Chef darf mich zum Gespräch zitieren.
deine Schwiegereltern sind nicht höhergestellt als du.
Aber vielleicht hat dein Freund dir ja auch nur die verkürzte Fassung gesagt und sie meinten: " wir würden ja gerne mit Padi mal über unsere Probleme reden, wäre schön wenn sich am Sonntag die Gelegenheit dazu ergeben würde."
Frag ihn doch noch mal, wie sie das gesagt haben.
gruß walnuss

Didi50
09.12.2006, 16:16
Hallo Paidi,

deine Probleme sind ganz normal. Schau einfach mal bei:

http://www.ruth-gall.de./

Da wirst du vieles wiederfinden.

Ich kenne das aus eigener Erfahrung. Ich habe zig-Mal vor allem mit meinem Schwiegervater geredet. Am Schluss hat er bei Veranstaltungen in meiner Anwesenheit ÜBER mich geredet. "Sie ist so und so ....", eben so, wie er mich sieht, aber nicht so, wie ich mich sehe.

Wenn du die anderen Stränge liest, wirst du sehen, dass ich mich von meinem Schwiegervater quasi getrennt habe, obwohl er ganz nahe wohnt. Es war und ist für mich der einzige Weg.

Meine Schwiegereltern haben auch oft gesagt: Lass uns doch mal über unsere Probleme reden, das lief am Schluss immer darauf hinaus, dass sie mir sagte, was ich nicht richtig mache. Es war nie verständnisvoll.

Mach nicht zu viele Zugeständnisse und bleib bei deiner Linie. Zugeständnisse machen, verzögert den Konflikt nur.

Und wenn ihr wegziehen könnt, dann ziehe weiter weg! Es ist dann einfacher.

Überleg dir einfach mal, wie das sein soll, wenn du und dein Freund mal Kinder haben und sie dir erklären, was du bei der Erziehung alles falsch machst.

Meint Didi

Halt die Ohren steif und sei stark!!!

Keja2004
11.12.2006, 13:59
Hallo Padi,

ich habe gerade Deinen Strang gelesen, und hoffe, dass das gestrige Gespräch einigermaßen gut gelaufen ist!

Ich selber habe sehr schlimme Erfahrungen mit der Mutter meines Mannes machen müssen. Nachdem sie ihre Bösartigkeiten selbst in Bezug auf unsere Hochzeit auslebte, habe ich den Kontakt komplett abgebrochen. Das war nicht immer leicht, aber so hatte unsere Ehe eine Chance. In diesem Sommer hat es dann eine Aussprache gegeben, die ich gerne wollte, um zu erfahren was das Motiv ist. Ich habe es erfahren, und ich kann nur jedem zu einer Aussprache raten. Man selber erhält dadurch die Möglichkeit auch loszulassen. Ich werde niemals wieder Kontakt zu dieser Person haben, und es ist gut so.

Ich hoffe, dass Du auch für Dich einen lebbaren Weg finden wirst, der Eure Beziehung nicht zu sehr belastet.

L.G. keja

Didi50
11.12.2006, 14:18
Ich werde niemals wieder Kontakt zu dieser Person haben, und es ist gut so.



Keja, es tut irgendwie gut zu lesen, dass auch andere den Abbruch der Beziehung als einzigen gangbaren Weg empfinden.

Manchmal denk ich nämlich, ich war zu radikal, aber immer wenn ich mich mal wieder auch nur ein wenig auf eine Beziehung einlasse, wird es katastrophal.

Inaktiver User
11.12.2006, 20:05
Hallo Padi,

ich hab bei Dir mitgelesen - bin auch eine Leidgeprüfte... :blumengabe:

Mich würde auch interessieren, wie das Gespräch war. Wenn Du magst, berichte doch mal. Ich hoffe für Dich, dass es was gebracht hat oder zumindest nicht so schlimm war!

Liebe Grüße :wangenkuss:

Tigerette

Elly
17.12.2006, 15:25
Wie ich das alles kenne ! Bei mir waren es Schwiemu und Schwägerin . Schweigen und klein beigeben um Streit zu vermeiden ist völlig falsch. Die Gegenseite ,man muß es leider so nennen , wird dadurch gestärkt und treibt es immer doller ! Was ist denn so schlimm , wenn die stinkig sind ? Ich habe damals einen Schlußstrich gezogen ,als Schwiemu mich der Lüge bezichtigt hat , was nicht stimmte . Dann wurde sie gegen meine Mutter ausfallend und das lasse ich nicht zu. (Ich habe eine Klasse-Mutter ). Seit ihrem Tod ist auch der Kontakt zur übrigen Familie abgerissen - und wir genießen es ! Mein Mann ist aufgelebt.Es ist ein Irrglaube , daß man sich mit der Familie automatisch vertragen muß . Kopf hoch und sag , was Du denkst ! Alles Gute , Elly

tanimun
19.12.2006, 15:19
All das kenne ich auch, so Ähnlich!

Bei mir sind es die Eltern meines Freundes und dessen Oma!
Sie sind die Ausgeburt der Hölle, sie sind grauenhaft.

Sie machen meinen Freund nur noch fertig und mich mögen sie auch nicht (denn ich bin nicht demütig und trage "komische Sachen aus Afrika").

Das Dumme ist, daß mein Freund mietfrei in einem ihrer Mietshäuser wohnt. Sie hatten ihn vor 6 Jahren damit geködert, als eine Wohnung frei wurde.
Im Gegenzug muß er ständig (!) seinen Eltern bei irgendwelche An- und Umbauten und sonstigen Arbeiten helfen.

Der Vater meines Freundes ist so gestört, daß er sogar allen Nachbarn Fotos von seiner Sekretärin zeigt (sieht ein bißchen aus wie Claudia Nolte) und sagt, daß dies die neue Freundin seines Sohnes sei, um mich zu ärgern.

Ich glaube mittlerweile, man kann diesen Leuten nur habhaft werden, wenn man gut auf sich aufpaßt, immer gut aussieht und immer gut drauf ist, so daß sie merken, daß sie einen nicht fertigmachen können.

L.G sultan tanimun

Padi
28.12.2006, 12:25
Hallo,

Eure vielen Reaktionen haben mich gefreut und ich fühlte mich etwas besser. Ich wollte mich schon seit Tagen endlich mal melden wie das Gespräch verlaufen ist, aber irgendwie konnte ich mich nicht ausdrücken und hab immer wieder alles gelöscht, musste mich erst etwas sammeln und versuchs jetzt mal:
Also, das Gespräch mit den Eltern meines Freundes war grauenhaft. Erst saßen alle da und haben nichts gesagt, bis ich endlich mal fragte, wo eigentlich das Problem läge.
Dann gings los! Ich habe eigentlich nur Vorwürfe bekommen, so zum Beispiel, dass ich schuld sei, dass mein Freund nicht mehr so viel hilft. Auf mein Nachfragen, wie sie denn darauf kommen, habe ich nur zur Antwort bekommen, es sieht für sie halt so aus. Dann ging es weiter an dem Haus meines Freundes soll ein Umbau gemacht werden, was ihnen wohl nicht passt. Auch daran bin ich schuld. Mein Freund sagte dann deutlich, dass er den Umbau will. Das hörten sie nicht. Ich war wieder schuld. Nachdem ich dann die Sprache darauf brachte, dass ich der Meinung bin, dass sie meine Familie nicht angreifen dürfen. Kam das Argument, dass sie ja nicht meine Familie angreifen, sondern "nur meinen Bruder". (Ist das nicht meine Familie??) Die Mutter meines Freundes meinte, dann so abfällig, dass ja bei mir an erster Stelle mein Bruder käme und dann mein Freund. (Muss dazu sagen ich bin sehr viel bei meinem Bruder und wir haben auch ein sehr sehr enges Verhältnis). Ich dachte ich hör nicht recht! Ich habe bestimmt zehn Mal gefragt, welchen Anlaß ich ihnen gegeben habe, dass sie mir jetzt solche Vorwürfe machen. Das einzige was ich hörte: ES SIEHT FÜR UNS HALT SO AUS. Da war kein Argument, keine Erklärung....
Dann gings weiter mit meinem Freund. Ihm haben sie dann vorgworfen, dass er nicht mehr so viel helfen würde und die meiste Zeit für seinen Verein tätig ist. Sie sagten dass er dankbar sein müsse, da sein Vater ihm so viel beim Haubau geholfen hat und dass er deswegen auch helfen müsse. Ich dachte schon wieder ich hör nicht recht. Mein Freund hilft eigentlich immer wenn er Zeit hat, so wie sich dies von den Eltern anhörte, muss er parat stehen, wenn sein Vater das will. Das Ende der Tragödie war dann, dass sein Vater immer wieder ironische Bemerkunge machte, wir dann aufgestanden sind und sagten, dass dieses Gespräch keinen Zweck habe und wir gingen. Es erfolgte keine Reaktion mehr. Tage später wurden wir dann zu WEihnachen eingelden. Mein Freund erklärte unmissverständlich, dass er unter diesen Umständen nicht an einen Tisch sitzen möchte und "heile Welt" spielen möchte. Das wurde akzeptiert. Dann waren wir an Weihnachten bei seiner Verwandtschaft eingeladen und die Eltern auch. Die Mutter fragte dann mich (!) ob wir nicht zum Kaffee trinken kommen möchten. Ich habe dann erklärt, dass ich das nicht möchte. Dann ist sie beleidigt abgezogen.
Tut mir leid aber ich konnte einfach nicht zu diesen Menschen an einen Tisch sitzen und Weihnachten feiern, das ist für mich die reinste Heuchelei. Ehrlich gesagt, bin ich momentan der Auffassung, dass es hier, was die Vorwürfe gegen mich betrifft, keine Lösung gibt und werde jetzt irgendwie vermeiden mit diesen Menschen Kontakt zu haben. Hört sich jetzt vielleicht hart an aber irgendwie weiß ich mir nicht anders zu helfen.
Liebe Grüße an Alle
Padi

Mandelbluete
29.12.2006, 12:45
Hallo Padi,

es tut mir leid, dass Euer Gespräch so schlecht lief.

Ich denke, das Problem Deiner Schwiegereltern ist, dass angesichts Eurer sich verfestigenden Beziehung sich die Beziehungen in der Familie sich ändern: während das ungebundene oder nur lose gebundene Kind neben Beruf und Freizeit grenzenlos für seine Eltern da sein kann, hat das Kind in einer festen Beziehung eben weitere "Verantwortung" und "Verpflichtungen" und muss sich auch immer wieder mal zwischen Partner und Eltern entscheiden. Und Du bist nun einmal "schuld" an den Veränderungen, die stattgefunden haben.

Hier kann natürlich keiner beurteilen, wieviel Deine Schwiegereltern beim Bauen geholfen haben, wieviel oder wie wenig Dein Freund jetzt für sie macht und wieviel man sich daher "schuldig" ist. Aber nachdem Deine Schwiegereltern jetzt doch ziemlich deutlich die Gegenleistung für ihre Hilfe einfordern, wäre ich in Zukunft sehr, sehr vorsichtig damit, sie in Anspruch zu nehmen.

Ich weiss nicht, ob Deine Schwiegereltern mit der Einladung zu Weihnachten und Kaffee Euch nicht die Friedenspfeife reichen wollten, denke aber, dass es nicht geschadet hat, dass sie nach einer solchen Auseinandersetzung etwas schmoren. Sollten sie sich wieder melden und Euch einladen, würde ich nicht einfach ablehnen, sondern sagen, dass zwischen Euch im Augenblick einfach etwas steht und dass das erst geklärt werden muss. Damit stellst Du klar, dass Du Dich einer Lösung nicht verschließt, aber nicht bereit bist, einfach zur Tagesordnung überzugehen.

Ich wünsche Euch, dass sich die Wogen wieder glätten, und glaube auch, dass Deine Schwiegereltern wieder etwas einlenken werden. Gleichzeitig solltest Du Dich vielleicht darauf gefasst machen, dass es immer wieder zu Konflikten kommen wird, wenn Dein Freund nicht für seine Eltern da ist, und Du in die Rolle der Schwiegertochter gedrängt wird, die sich zwischen Eltern und Sohn stellt. Entweder könnt Ihr damit umgehen oder Ihr müsst tatsächlich mehr räumliche Distanz schaffen, sprich umziehen.

Liebe Grüße
Mandelblüte

Elly
29.12.2006, 15:57
Liebe Padi , Ihr habt es genau richtig gemacht !! Es spricht sehr für Deinen Freund , daß er sich so auf Deine Seite gestellt hat ! Das gibt es nicht oft und kann nicht genug gelobt werden. Es ist völlig normal ,daß die Partnerschaft immer vor den Eltern kommt , das müssen seine Leute lernen. Mein Mann und ich standen und stehen auch heute noch meinen Eltern bzw meiner Mutter wo wir können zur Seite .Es gibt dabei einen einfachen Trick : man spricht sich vorher ab ! Ist eigentlich ganz einfach und sehr hilfreich ! Bleibt bei Eurer Linie , Ihr habt das wunderbar gemacht ! LG Elly

KHelga
29.12.2006, 16:47
Liebe Jenny,

wielange bist Du denn mit Deinem Freund zusammen?
Wer pflegt denn den Garten vom Haus Deines Freundes?

Da ja Dein Freund Vermögen hat in Form eben seines Hauses, haben sine Eltern möglicherweise Angst davor, dass er Dich heiraten könnte, da Du ja offenbar in ihren Augen 'nicht die Richtige' bist.

Dennoch würde ich Dir empfehlen im Hinblick auf die Zukunft, 'diplomatischer' mit den Eltern Deines Freundes umzugehen.

Beispiel: Du hast Streit mit Deinem Freund. Wenn er sich dann bei seinen Eltern ausheulen würde, wäre das Wasser auf die Mühle der Eltern, nach dem Motto 'haben wir ja gleich gesagt'.

Und: Bist Du Dir sicher, dass Dein Freund nicht wieder die Hilfe seines Vater braucht bei dem geplanten Anbau?

Das waren so meine Überlegungen.

Mandelbluete
29.12.2006, 18:13
Und: Bist Du Dir sicher, dass Dein Freund nicht wieder die Hilfe seines Vater braucht bei dem geplanten Anbau?


Meiner Meinung nach müssten sie verrückt sein, weiter die Hilfe der Schwiegereltern in Anspruch zu nehmen, wenn es schon jetzt Unstimmigkeiten darüber gibt, ob der Sohn sich angemessen für die bisherige Hilfe revanchiert (ich will damit aber nicht sagen, dass der Schwiegervater nicht vielleicht auch wirklich viel geholfen hat - wichtig ist meiner Meinung nach nur, dass man darüber jetzt unterschiedlicher Meinung ist). Wie gesagt bestehen meiner Erfahrung nach in schwierigen Schwiegerelternkonstellationen oft mehr Abhängigkeiten und Verpflichtungen als anderswo und werden diese auch subtil oder gezielt eingesetzt, um den eigenen Willen durchzusetzen.

Ja, das sind harte Worte, aber ich habe selbst mehr als einmal erlebt, dass mein Ex-Schwiegervater gesagt hat "Wenn Du das machst / nicht machst, bist Du nicht mehr mein Sohn / entziehe ich Dir jede finanzielle Unterstützung."

Mandelblüte

Inaktiver User
31.12.2006, 12:53
Da kann ich Mandelblüte nur zustimmen!
Wir haben gerade ein Haus gebaut, anfangs hat mein "Schwiegervater" (wir sind nicht verheiratet) uns unterstützt, aber nur auf seine Art. Wenn er geholfen hat, musste alles nach seinem Kopf gehen. Bei mehr als einer Entscheidung hat er uns (in seiner immer unguten Art) erklärt, dass das totaler Schwachsinn ist - nur weil wir es nicht so machen wollten, wie er es für richtig hielt. Abgesehen davon hat er noch ein paar andere Aktionen geleistet, die mich irgendwann so auf die Palme gebracht haben, dass ich mich böse mit ihm gestritten habe. Dabei hat er mir unter anderem an den Kopf geworfen, dass wir so undankbar wären, denn ohne ihn hätten wir es nie soweit geschafft und hätten wir uns das ganze ohnehin nicht leisten können. Beides stimmt nicht. (Wir hätten ohne seine finanzielle Unterstützung in schlechterer Lage bauen und einen höheren Kredit aufnehmen müssen, aber beides wäre möglich gewesen. Und als Helfer war er weder unersetzlich, noch unbezahlbar.)
Nach dem Streit haben wir uns geeinigt, dass er sich aus dem Hausbau heraushält. Denn weiterhin als Arbeitskraft zur Verfügung stehen, ohne immer gleich das Kommando übernehmen zu dürfen, wollte er nicht.
Er hat danach noch beim Estrich geholfen, weil wir den mit Verwandten von ihm gemacht haben, und teilweise bei den elektrischen Sachen, weil der Elektriker ein Freund von ihm ist. (In beiden Fällen wäre es ihm unangenehm gewesen, wenn die mitbekommen hätten, dass er nicht hilft - uns wäre egal gewesen, ob er hilft oder nicht.)
Vor zwei Monaten sind wir eingezogen und ich kann nur sagen: SV ist uns bei der vielen Arbeit nicht abgegangen, aber ohne meinen Vater hätten wir es wirklich nicht geschafft. Der steckt ganz selbstverständlich soviel Zeit in unseren Innenausbau, das könnten wir wirklich nicht bezahlen. Aber er macht es, weil er das gerne macht und hat noch nie eine Gegenleistung gefordert.
Für mich steht fest, meinen SV bitte ich nur in größter Not um Hilfe. Ich habe keine Lust darauf, für jede Kleinigkeit ewig dankbar sein zu müssen. :schild nein:

Padi, ich hoffe, dein Freund hält auch weiterhin zu dir! Denn das ist in der ganzen Angelegenheit wirklich das Wichtigste!
lg Norea

Didi50
01.01.2007, 15:09
Zunächst finde ich es auch toll, wie Padis Freund zu ihr hält.

Wenn das Verhältnis zu den Schwiegereltern aber so schlecht ist, würde ich mich nicht weiter von ihnen abhängig machen, weder finanziell noch dass ich Unterstützung einfordern oder selbst nur annehmen würde. Das wird einem immer wieder unter die Nase gerieben.

Wir haben früher auch mal Unterstützung angenommen. Das hat uns mein Schwiegervater dann immer vorgehalten. Sobald wir konnten, haben wir ihnen das Geld zurückgezahlt, noch bevor wir die Bankkredite zurückgezahlt haben!

Auch das "einen Mann mit Vermögen" heiraten ist problematisch, wenn einen die Schwiegereltern aber nicht mögen,dann hilft auch mehr Vermögen nicht. Der klassische Vorwurf ist: Du willst nur an sein GEld.
DAs war bei mir nicht möglich. Ich habe mehr Vermögen, als mein Mann und habe immer mehr verdient. Dann heisst es: Du willst ja nur unseren Sohn unterdrücken, der kann ja bei dir nicht mithalten.

Sie werden immer einen Grund finden, dich schlecht zu machen. Ihr Sohn ist gut und du bist schlecht. Wenn ihr Sohn zu dir hält, dann hast du (Hexe!!!) ihn verdorben. Wenn dann was schief geht, bist du daran schuld.

Bei uns ging die letzten 30 Jahre wirklich alles gut. Ich habe bis heute das Gefühl, dass mein Schwiegervater immer darauf wartet, dass bei uns was schief geht. Sein letzter Kommentar war jetzt zu Silvester (unser Geschäft lief spitze in den letzten 15 Jahren): Ihr müsst auch damit rechnen dass es jetzt mal schlecht geht. ... Ja sind wir blöd? Der Erfolg hat aber auch Gründe .....


Ich stimme KHelga nicht zu, dass man viel zur Verbesserung des Verhältnisses tun kann. Ich habe es fast 20 Jahre versucht und mir alle möglichen Demütigungen angehört. Vor mehr als 10 Jahren habe ich den Kontakt so weit wie möglich abgebrochen und seither geht es mir deutlich besser.

Schade, dass es so gekommen ist.

Meint Didi

tanimun
02.01.2007, 20:48
@Didi50:

Stimme Dir zu!
Schwiegereltern nutzen es oft aus, wenn sie mal ein bißchen geholfen haben. Das habe ich schon sehr oft gehört.
Ich habe oft den Eindruck, ihnen geht dabei richtig einer ab!

Ich denke auch, Du hast in Bezug auf Deinen Schwiegervater alles denkbar Mögliche versucht.
Es war wohl das Beste, sich von ihm zu distanzieren.

Eine für mich neue interessante Tatsache ist aber die Ablehnung der Schwiegereltern gegenüber wohlhabenden Schwiegertöchtern.
Das hätte ich jetzt nicht vermutet, da ich bisher nur von geldgierigen Schwiegereltern gehört habe (meine sind auch so!), denen die Schwiegertochter gar nicht "reich" genug sein kann!
Gier! Gier!

sultan tanimun

Didi50
02.01.2007, 21:41
Eine für mich neue interessante Tatsache ist aber die Ablehnung der Schwiegereltern gegenüber wohlhabenden Schwiegertöchtern.
Das hätte ich jetzt nicht vermutet, da ich bisher nur von geldgierigen Schwiegereltern gehört habe (meine sind auch so!), denen die Schwiegertochter gar nicht "reich" genug sein kann!
Gier! Gier!

sultan tanimun

Wenn einem was nicht passt, findet man immer Gründe. Die Vorwürfe meines Schwiegervaters sind:
- du unterdrückst unseren Sohn
- er kann da nicht mithalten
- du haust immer auf den Putz
- du bist nur hinter Geld her
- du bist zu verwöhnt
- dir sind immer die gebratenen Tauben in den Mund geflogen
- du hast im Leben nie Härte kennengelernt
- du schaust auf andere Menschen herab
- du bist überheblich
- und viele andere mehr
... irgendwann konnte ich es nicht mehr hören


argumentieren hilft nicht, anpassen hilft nichts, es hilft einfach gar nichts. Da ich nicht "zu ihnen" passe. Zu meinem Mann passe ich schon.

Elly
03.01.2007, 09:34
Eines fällt mir immer wieder auf : die potenziellen Schwiegertöchter sollen sich unbedingt der Schwiegerfamilie anpassen. Und wehe , wenn nicht ! Wer hat das eigentlich in die Welt gebracht ? Wieso glauben Leute , die einen Sohn großgezogen haben , sie dürften alle anderen dominieren ? Wie ist denn der andere Fall , wenn der Schwiegersohn feststellt , daß ER mit der neuen Familie viel besser zurecht kommt ? Bei uns war das der Fall , mein Mann fühlt sich bei meinen Leuten wohl und ist entspannt , was bei seinen Leuten nie der Fall war. Es wird immer als großer Schritt hingestellt , wenn man die Kontakte zu Menschen abbricht , die nicht guttun. Aber es ist ein Befreiungsschlag , das Leben wird viel besser ! Und außerdem: meine Mutter (78) sagt immer : nur weil man älter ist , hat man nicht automatisch recht ! Da hat sie recht ! LG Elly

Mandelbluete
03.01.2007, 11:20
Hallo,

der grundsätzliche Unterschied zwischen den schwierigen Schwiegerelternfamilien und "normalen" Schwiegereltern (ich betrachte immer noch liebevolle Schwiegereltern als den Normalfall) ist wohl der, dass man in den "normalen" Familien Veränderungen im Leben und im Familienleben akzeptiert oder sogar begrüßt. Jeder neue Partner der Kinder bringt nun einmal Veränderungen mit sich, seien sie rein praktischer Natur (weil nun plötzlich eine neue Person in der Familie ist, die auch einen Tagesablauf hat, der integriert werden muss), oder ideeller Natur (weil sie ihre eigenen Vorstellungen und Werte oder die ihrer Herkunftsfamilie einbringt). Entweder ist die Familie in der Lage, diese zu akzeptieren oder vielleicht sogar als Bereicherung zu verstehen, oder eben nicht - dann wird das Schwiegerkind als Störenfried verstanden und bekämpft.

Mein Ex-Schwiegervater lebt mit seiner Familie relativ isoliert - die Familie ist insgesamt acht Mal umgezogen (größtenteils international) und hat zwar viele Bekanntschaften, aber keine engeren Freunde (wofür maßgeblicher Grund der Vater ist). Der Familienorganismus ist daher für ihn unglaublich wichtig und in seinen Augen extrem gefährdet, wenn eine weitere Person hinzukommt (ich bin nicht die erste, die er bekämpft hat), zum anderen fehlt ihm das Bewusstsein für ständige Veränderungen im Zwischenmenschlichen, eben weil die Verhältnisse in der Familie völlig statisch sind und er keine engen Kontakte außerhalb der Familie pflegt.

In meinen wütenden Momenten habe ich mich genau das gleiche gefragt wie Elly: wie in Dreiteufelsnamen kommt er dazu, dass allein die potentielle Schwiegertochter sich anzupassen hat? Dass sein Sohn sein Eigentum sei und dessen Freundin am besten auch?

Mir war es nicht nur unglaublich wichtig, ein gutes Verhältnis zu meinen Schwiegeltern zu pflegen, es war für mich existentiell und die Ablehnung meines Schwiegervaters hat mich unglaublich tief getroffen. Ich habe daraus gelernt, dass man sich (für seinen Partner) in seine Familie ein Stück weit einfügen (genauso wie man sich in einen neuen Kollegenkreis einfügt), dass man aber seine eigene Identität bewahren muss und in dem Fall, in dem alles nichts nützt, sich von den Schwiegereltern in spe auch trennen darf und um seiner selbst willen auch muss.

Was Didi sagt, kann ich nur unterschreiben - im Fall der Fälle hilft einfach gar nichts.

Ich hoffe für Padi, dass sie nicht an ähnliche Exemplare gekommen ist wie wir und dass die Mißstimmigkeiten nur auf Mißverständnissen beruhen und die Eltern erkennen, dass die Schwiegertochter bekämpfen nur bedeutet, allen Beteiligten das Leben schwer zu machen.

Und weil ich es noch nicht geschrieben habe: auch ich finde es toll, wie Padis Freund zu ihr gehalten hat!

Mandelblüte

Inaktiver User
03.01.2007, 12:27
Eines fällt mir immer wieder auf : die potenziellen Schwiegertöchter sollen sich unbedingt der Schwiegerfamilie anpassen.

Wie recht du hast! Das Problem dabei ist, dass es Schwiegereltern (wie zum Beispiel meine) gibt, die das gar nicht absichtlich machen oder böse meinen, sondern es einfach selbstverständlich finden. Bei uns äußert sich das vor allem in Familientraditionen. Wobei ich den Eindruck habe (ich kann mich aber auch täuschen), dass das in meiner Schwiegerfamilie "verkrampfter" ist, das Familienleben definiert sich eher über die Traditionen als bei uns.
Von uns Schwiegertöchtern wird erwartet, dass wir uns in das System einfügen, dass wir funktionieren. Es ist nicht erwünscht, für die Traditionen nur wenig Begeisterung zu zeigen. Dann heißt es grundsätzlich, dass man schon wieder spinnt.
Im Falle meiner Schwiegerfamilie ist es übrigens so, dass der ältere Sohn definitiv mehr Zeit mit seiner Schwiegerfamilie verbringt als mit seiner Familie. (Auch mit seinem Bruder, obwohl die sich gut verstehen. Aber wir haben erst richtig viel Kontakt, seit seine Frau Taufpatin unseres Sohnes ist, und jetzt sind wir Frauen dahinter, dass wir uns häufiger sehen.) Bei meinem Freund würde ich nicht unbedingt behaupten, dass er sich bei meiner Familie wohler fühlt, aber in vielerlei Hinsicht versteht er sich mit meinem Vater besser als mit seinem eigenen.
Das größte Problem bei uns ist derzeit, dass ich mich bei den Schwiegereltern extrem unwohl fühle. Ich finde die Art, wie sie miteinander umgehen einfach furchtbar. (Sie kritisieren sich dauernd gegenseitig, sagen eigentlich nie ein nettes Wort zueinander. SV weiß immer alles besser, hat immer recht. SM entschuldigt sich immer für alles. Sie reden immer selber, hören anderen nicht zu, wechseln das Thema, wenn ihnen eine Unterhaltung nicht passt, egal wie begeistert alle anderen diskutieren.) Ich weiß gar nicht, wie ich zu denen eine Beziehung aufbauen soll, wenn sie mich nicht einmal erzählen lassen, was ich mache und wofür ich mich interessiere.

lg Norea

Keja2004
03.01.2007, 13:10
Jetzt musste ich doch auch noch einmal schauen wie es Paddy ergangen ist:smirksmile:

Als erstes wünsche ich allen hier ein frohes neues Jahr ohne zu große Schwiegerelternprobleme!

@Norea: schön mal wieder etwas von Dir zu lesen nachdem der Babystrang sich aufgelöst hat! Geht es Euch gut?:blumengabe:

Zum Thema:

Ich finde es wirklich gut und vorallem erwachsen, dass sich Paddy´s Freund auf ihre Seite gestellt hat. Ich glaube aber, dass sich das Verhältnis nicht ändern wird. Die Schwiegis lenken vielleicht jetzt für eine kleine Zeitdauer ein, da sie merken, dass ihr Sohn anders reagiert hat, als sie es erwarteten (zu ihnen stehen), aber das Grundproblem wird bleiben, und somit wird es weiter diese Erniedrigungen und Beleidigungen geben.

Seltsamerweise werden in solchen Konstellationen oftmals "Abhängigkeitsverhältnisse" geschaffen (Hilfe jedweder Art), damit die Eltern sich auch sichern, dass die Kinder sich nicht entziehen können.
Ich glaube da hilft nur sich wirklich unabhängig zu machen, oder?

Ich wünsche Dir, liebe Paddy, auf jeden Fall, dass Ihr weiterhin zusammensteht und Euch überlegt wie Ihr Euer Leben leben wollt und welchen Platz die Schwiegis darin finden können.

Viele Grüße an alle, keja

tanimun
03.01.2007, 23:45
@Didi50:

Deine Aufzählung ist ja wirklich der Hammer!

Besonders "Du haust immer auf den Putz"!

Das die Schwiegers sogar noch aus einem harmlosen auf "den Putz hauen" (bei mir in der Gegend versteht man z.B. unter diesem Satz auch feiern und lustig sein, also nichts Negatives) einen Vorwurf machen können!

Und den Sohn unterdrückst Du also mit Geld? :ooooh:

Die sollen doch mal froh sein, daß Dein Mann die ganze finanzielle Belastung, die ja in der heutigen Zeit für Familien sehr hoch ist, nicht allein bewältigen muß!

So wie Du die Schwiegers und insbesondere Deinen Schwiegervater beschreibst, habe ich den Eindruck, daß sie sicherlich mit jeder anderen Schwiegertochter auch unzufrieden gewesen wären. Ich glaube, daß Du da wirklich viel Unerfreuliches mitgemacht hast.
Ich finde es erstaunlich, daß Du Dir offenbar trotz des ganzen Ärgers noch einen gewissen Humor bewahrt hast, denn ich glaube, daß man von einem so langen Terror bestimmt richtig krank werden kann.
Oft werden Menschen ja im Alter milder, aber ich habe den Eindruck, bei einem gewissen Prozentsatz verstärken sich die unangenehmen Eigenschaften sogar dann noch.



Allgemein:
Ich kann nur bestätigen, daß "schwierige Schwiegers" erwarten, daß die Schwiegertochter sich so pflegeleicht wie ein Ikea-Möbelstück in die Familie einfügt.

Die Eltern meines Freundes haben auch gar keine Freunde, o.k sie feiern ab und zu Sylvester bei einem anderen Ehepaar gegenüber, aber sonst ist da gar nichts. Einzig die Patentante meines Freundes kommt ca. 1 mal im Jahr zu Besuch, aber auch hier besteht absolut kein enger Kontakt, obwohl sie in der gleichen Stadt wohnt!
Ihre komplette Freizeit verbringen meine Schwiegereltern unter sich und damit ihre Kinder zu belauern und zu betratschen, Sonntags wird sich dann noch die dicke Ausgabe der "Bild" ausführlich reingezogen, zwecks Aufstockung des Gesprächsstoffs.

sultan tanimun

Didi50
04.01.2007, 10:34
@Didi50:

Deine Aufzählung ist ja wirklich der Hammer!

Besonders "Du haust immer auf den Putz"!

Das die Schwiegers sogar noch aus einem harmlosen auf "den Putz hauen" (bei mir in der Gegend versteht man z.B. unter diesem Satz auch feiern und lustig sein, also nichts Negatives) einen Vorwurf machen können!

Und den Sohn unterdrückst Du also mit Geld? :ooooh:

Die sollen doch mal froh sein, daß Dein Mann die ganze finanzielle Belastung, die ja in der heutigen Zeit für Familien sehr hoch ist, nicht allein bewältigen muß!

So wie Du die Schwiegers und insbesondere Deinen Schwiegervater beschreibst, habe ich den Eindruck, daß sie sicherlich mit jeder anderen Schwiegertochter auch unzufrieden gewesen wären. Ich glaube, daß Du da wirklich viel Unerfreuliches mitgemacht hast.
Ich finde es erstaunlich, daß Du Dir offenbar trotz des ganzen Ärgers noch einen gewissen Humor bewahrt hast, denn ich glaube, daß man von einem so langen Terror bestimmt richtig krank werden kann.
Oft werden Menschen ja im Alter milder, aber ich habe den Eindruck, bei einem gewissen Prozentsatz verstärken sich die unangenehmen Eigenschaften sogar dann noch.


Hallo Tanimun,

wie gesagt, ich hab mich von ihnen emotional getrennt. Früher hat es mir schon mehr Schwierigkeiten gemacht, aber das ist wirklich vorbei. Meine Lebensfreude habe ich mir nur selten verdriessen lassen. Ich kann mich doch nicht von dem Mann scheiden lassen, mit dem ich mich prima verstehe, nur weil seine Eltern an mir rummosern.

"Auf den Putz hauen" heisst hier angeben ...
Es gefiel ihnen aber auch nicht, wenn ich alleine abends wegging oder alleine beruflich unterwegs war. Die Kinder haben wir angeblich immer falsch erzogen, aber ihre Enkelkinder sind zu ganz tollen Erwachsenen geworden, natürlich nur, weil sie auch Einfluss auf die Erziehung hätten, mein Mann und ich hätten das NIE geschafft.

Was ich bisher noch nie bedacht habe, haben viele hier geschrieben. Sie sind auch Menschen, die keine Freunde haben und seit sie pensioniert sind zumeist alleine zuhause hocken und dadurch auch immer verbitterter werden.

Es stimmt auch, es war irgendwie nie entspannt. Immer wenn ich (gaaaaaaanz früher mal) mich einfach so benommen habe, wie bei Eltern oder Freunden oder anderen vertrauten Personen, dann habe ich eins auf den Hut bekommen.

Das ist aber nicht meine Schuld! Sie wohnen in der gleichen Gegend seit sie geboren sind, hier gibt es ein Bürgerhaus, wo sich viele Leute, die sie kennen treffen.

Wie gesagt, manchmal tun sie (vor allem meine SchwiMu) mir schon leid, aber dann doch nicht so leid, dass ich mich wieder auf sie einlasse.

Ich weiss, ich bin eine ganz Böse!!!!

Liebe Grüsse
Didi

Mandelbluete
05.01.2007, 00:49
Wenn einem was nicht passt, findet man immer Gründe. Die Vorwürfe meines Schwiegervaters sind:
- du unterdrückst unseren Sohn
- er kann da nicht mithalten
- du haust immer auf den Putz
- du bist nur hinter Geld her
- du bist zu verwöhnt
- dir sind immer die gebratenen Tauben in den Mund geflogen
- du hast im Leben nie Härte kennengelernt
- du schaust auf andere Menschen herab
- du bist überheblich
- und viele andere mehr
... irgendwann konnte ich es nicht mehr hören


argumentieren hilft nicht, anpassen hilft nichts, es hilft einfach gar nichts. Da ich nicht "zu ihnen" passe. Zu meinem Mann passe ich schon.

Bringen wir's doch auf den Punkt: Du bist ihnen zu selbstbewusst.

Mei Ex-Schwiegervater nannte mich (wenn ich nicht dabei war) "madam".

Mandelblüte

Morgana42
08.01.2007, 10:25
:smile: Wie witzig Mandelblüte. Meine Schwiegermutter nennt mich neuerdings in meiner Abwesenheit "Genoveva". Keine Ahnung, wie sie drauf gekommen ist, aber offensichtlich denkt sie, ich halte mich für "was Besseres". Was 1. überhaupt nicht stimmt und 2. total albern von ihr ist.

Übrigens ist es bei Ihnen so wie bei vielen anderen : Sie haben auch keine Freunde, sind mit der ganzen Familie zerstritten und bekriegen sich auch untereinander.

Wenn ich das hier alles so lese frage ich mich schon, warum es immer die SchwiegerTÖCHTER sind, die die Probleme mit den Schwiegereltern haben. Gibt es eigentlich keine SchwiegerSÖHNE, die Probleme mit den Eltern ihrer Frauen haben ?

O.k. ich kann mir vorstellen, daß es daran liegt, daß Frauen wohl eher harmoniesüchtiger sind als Männer und von daher versuchen auf biegen und brechen ein gutes Verhältnis in der gesamten Familie zu haben. Wenn Männer merken, es klappt nicht so mit den Schwiegereltern, dann ziehen die sich von selbst zurück und es ist ihnen vielleicht dann auch nicht so wichtig.

Ob das aber wirklich der Fall ist ... ich weiß es nicht. Was meint Ihr ?

LG
Morgana

Didi50
08.01.2007, 11:20
Wenn ich das hier alles so lese frage ich mich schon, warum es immer die SchwiegerTÖCHTER sind, die die Probleme mit den Schwiegereltern haben. Gibt es eigentlich keine SchwiegerSÖHNE, die Probleme mit den Eltern ihrer Frauen haben ?


Wohl weil von Frauen mehr Anpassung an die Schwiegerfamilie erwartet wird. Einem Mann steht man auch heute noch viel mehr Eigenständigkeit zu.

Denkt sich Didi

Mandelbluete
08.01.2007, 11:47
@Morgana:

Mein Ex-Schwiegervater nennt seine erste Frau "madam" (er ist Australier) und irgendwann nannte er eben mich auch so. Irgendwie hat mir das auch gefallen :freches grinsen: . Ich hätte diese andere "madam" gerne einmal kennengelernt und habe das Gefühl, wir hätten uns ganz gut verstanden.

Aus dieser ersten Ehe gibt es zwei Söhne, mit denen das Verhältnis auch schwierig ist: der eine ist seinem Vater sehr ähnlich und hasst sich dafür. Er redet mit ihm (wenn überhaupt) und über ihn nur mit dem Vornamen - Vater mag er ihn nicht mehr nennen. Der andere hat sich inzwischen auch wieder einmal mit dem Vater zerstritten.

Wir sind wohl nur Teil eines viel größeren Problems, bei mir war das wenigstens so: Mein Ex-Schwiegervater duldete keinen Widerspruch, keine andere Meinung und keinen ebenbürtigen Gegenüber. Er hat überhaupt keine Probleme, Bekanntschaften zu machen (für mein Gefühl hat er vielleicht sogar eine etwas anbiedernde Art - beispielsweise MUSS er einfach in Lokalen den Geschäftsführer kennen), diese dümpeln aber entweder dahin, oder er verliert das Interesse oder man kommt an einen Punkt, an dem man unterschiedlicher Meinung ist, und dann war es das. Seine Frau und mein Ex-Freund mosern zwar ein wenig, wenn er wieder mal rumspinnt, aber ziehen dann den Kopf ein. Wie soll er dann mit einer Schwiegertochter umgehen können?

Hier antworten natürlich hauptsächlich Frauen, aber ich denke, Du hast schon recht. Wir sind schon dazu erzogen, um uns um die Harmonie in der Familie zu kümmern - meine Mutter ist bei uns auch das Familienmitglied, das durch Geschick oder auch einmal mit einer klaren Ansage für Ruhe in der Familie sorgt. Für mich war es schon ein Versagen, dass ich das nicht konnte und alles immer schlimmer wurde. Aber auch meine Ex-Schwiegermutter hat es nicht geschafft.

Ehrlich gesagt mache ich mir schon ein wenig Sorgen, wie das in einer neuen Partnerschaft werden soll. Mein Ex-Freund hat mein Vertrauen, dass er zu mir halten wird, enttäuscht, seine Eltern mein Vertrauen, dass ich von ihnen so wie ich bin akzeptiert werde. Im Augenblick stecke ich noch so tief im Liebeskummer, dass ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, jemand anders zu suchen und zu finden.

Mandelblüte

Zada
08.01.2007, 12:53
jaja, die lieben schwiegereltern! davon kann ich auch ein lied singen! allerdings sind es mittlerweile meine ex-schwiegereltern! (die eltern meines aktuellen freundes sind zückerchen, denn sie lassen uns unser leben leben und halten sich aus allem raus!)

wobei ich sagen muss, dass mein ex-schiegervater ganz o.k. ist, da er allerdings viel im ausland arbeitet und nur alle paar monate nach hause kam, hab ich ihn selten gesehen.
meine ex-schwiegermutter war das große problem und zum glück leben die beiden 400 km entfernt von uns.

anfangs war sie recht distanziert aber freundlich, doch irgendwann war die erste unsicherheit ihrerseits verflogen und ab diesem zeitpunkt fing ihre ach so nette fassade an zu bröckeln. anfangs versuchte sie noch auf eine subtile weise mich in ihr "perfekte-schwiegertochter"-schema zu pressen, aber im laufe der jahre wurde ihre kritik an meiner person immer deutlicher und direkter. meine frisur, mein kleidungs-stil, meine (emanzipierte) einstellung – nichts passte ihr.
anfangs war es noch ein subtiles "willst du nicht vielleicht mal…" oder ein "hast du schon mal überlegt es soundso zu machen? ", später wurden daraus befehle, widerspruch nicht erwünscht!
mein mann ließ es sich gefallen, vielleicht aus gewohnheit, vielleicht um des lieben friedens willen. bitte, das ist sein ding. aber meine bereitschaft bei diesem spiel mitzumachen wurde von jahr zu jahr kleiner.

der große bruch kam als wir nach 4 ½ jahren heirateten. meine familie sagte "wenn ihr hilfe braucht, sagt ihr bescheid, ja?" das war's. es war auch immerhin unsere hochzeit und die wollten wir unseren wünschen entsprechend planen.
schwiegermama hatte offenbar andere vorstellungen und gab uns vorschriften wie eine hochzeit ihrer meinung nach ablaufen muss! (wir haben die hochzeit selbst finanziert, damit uns keiner reinreden kann... :gegen die wand: ) ich bin regelmäßig geplatzt! der endgültige bruch folgte unmittelbar (ein paar tage) nach der hochzeit, als sie mir beim kaffeetrinken mit der gesammelten sippschaft klar sagte, dass sie nun enkel erwarte und ich dann brav als hausmütterchen zu hause sitzen muss, denn alles andere wäre purer egoismus von mir. ah ja.
ich bin sofort gegangen und hab mich ab diesem zeitpunkt nur noch einmal im jahr zum pflichtbesuch an weihnachten bei ihr blicken lassen. selbst wenn sie in unserer gegend zu besuch waren (meine schwiegereltis nächtigten immer bei dem bruder meines schwiegervaters) hab ich mich max. ne stunde bei ihnen aufgehalten. entweder hatte ich wichtige termine oder gesundheitliche probleme. *g*

unsere ehe zerbrach 2 ½ jahre nach der hochzeit, als ich merkte dass meine gefühle für meinen mann nicht mehr reichten. meine ex-schwiegermutter wird es gefreut haben.
ihre neue schwiegertochter passt prima in ihr schema der perfekten schwiegertochter und ehrlich gesagt auch besser zu meinem ex. die neue frau meines ex hat ihren schwiegereltern auch schnell den gewünschten enkel geschenkt und ist nun brave hausfrau.

ich hatte manchmal das gefühl, dass mein ex-gatte über mich rebelliert hat. ich habe alles das verkörpert was er sich nie getraut hat.

egal, ich wünsche meinem ex alles gute und freue mich über nette neu-schwiegereltern.

beste grüße
zada

tanimun
09.01.2007, 17:50
:smirksmile: Hallo! Ich möchte gern noch mal betonen, daß ich es als eine echte Erleichterung empfinde, daß es anderen mit ihren Schwiegereltern auch nicht unbedingt rosig geht.
Normalerweise wird dieses Thema ja im Alltag sehr verheimlicht und alle tun nach außen hin immer so, als wären ihre Schwiegereltern toll.
Lediglich bei engeren Freunden sickert mal dann und wann eine Negativmeldung bez. Schwiegers durch.:ooooh:

Mir fällt noch ein, daß mein Unterbewußtsein schon allergisch auf meinen Schwiegervater reagierte, als ich ihn und seine Frau erst einmal auf einem Video (d.h. noch nicht real bis dahin!) gesehen hatte.
Direkt nachdem ich dieses Homevideo, es handelte sich um die Konfirmation meines Freundes; gesehen hatte, träumte ich ganz verückte Sachen von meinem Schwiegervater!

In einem Traum stand ich mit 6 Lidl-Tüten vor dem Haus meines Freundes, da machte mir der Schwiegervater die Tür auf. Er raubte mir die 6 Lidl-Tüten und knallte die Haustür wieder zu!
Dann tauchte er am oberen Fenster auf und schrie aus dem Fenster, daß er mir seinen Sohn niemals geben werde.
Er würde mir seinen Sohn höchstens dann geben, wenn ich ihn küssen würde!
Dann kam er wieder aus der Haustür heraus und gab mir einen dicken, nassen Kuss...

Und noch bevor ich mich wehren konnte, war der Traum vorbei!

Das kam alles aus meinem Unterbewußtsein, Wochen bevor ich die Eltern meines Freundes kennenlernte!

Mein Traum hat mir nichts vorgespielt:
Letztes Jahr an Sylvester kam der Vater meines Freundes sturzbetrunken über die Straße getorkelt und gab mir einen Kuss.
Hilfe!

Danach wurde das Verhältnis noch schlechter, da ich ihm auch distanzierter begegnete, ich mochte ihn aber schon vorher nicht und seine Frau mochte ich auch nicht.

Trotz des Kusses soll ich ja den Sohn nicht bekommen, ich hatte aber schon im Traum das Gefühl, daß dies eine leere Versprechung war.

sultan tanimun

Didi50
09.01.2007, 17:58
:smirksmile: Hallo! Ich möchte gern noch mal betonen, daß ich es als eine echte Erleichterung empfinde, daß es anderen mit ihren Schwiegereltern auch nicht unbedingt rosig geht.


Ich auch.

Mach mal einen Test: Wenn dir jemand von seinen Schwiegereltern erzählt, frag einfach: Wie kommt ihr denn miteinander aus.

Die Zeit, die bis zur Antwort verstreicht ist meiner Erfahrung nach direkt proportional zum Verhältnis, also je länger jemand für die Antwort braucht, desto schlechter ist das Verhältnis.

tanimun
09.01.2007, 18:32
@Morgana42:

Ich denke auch, daß Schwiegersöhne prozentual gesehen viel weniger Probleme mit den Schwiegereltern haben, die Eltern der Frau sind oft viel dankbarer ("Hauptsache, sie hat einen vernünftigen Mann" :smile: ) und erwarten nicht, daß der Schwiegersohn Extrawürste brät.
Von einer Frau denken auch viele, daß sie immer Zeit haben muß, ich glaube, die meisten Schwiegereltern hätten es gerne, wenn die Schwiegertochter auch noch als geistiger Mülleimer für das Jammern der Schwiegereltern zu dienen bereit ist.
Das wird von einem Mann einfach nicht erwartet, Männer dürfen immer beschäftigt sein......:freches grinsen:

Wenn ich allein an die Gesprächskultur z.B. bei den Eltern meines Freundes denke!!!!!!

Meine Güte, sie haben schon ein schweres Leben, meine Schwiegereltern. Aber nur sie! Alle anderen nicht!
Aber die sind ja auch nicht wichtig für meine Schwiegers, vor allem, wenn man aus ihnen keinen direkten Nutzen ziehen kann......
Also: Nein, wie ist das Leben schwer!
Schwiegers sind ja sooo arm, haben ja auch nur 3 Mietshäuser und nur 2-3 Mercedes (Zahl schwankt, je nach Lust und Laune).
Man möchte fast was spenden!:freches grinsen:
Und sie sind sooooo krank und Arztbesuche sind ja auch ein soooo spannendes Thema, auch wenn man dabei unappetitliche, intime Details (Schwiegervater:"Ich hatte Pickel an der Leiste und saß da mit dem nackten Arsch beim Arzt!") erzählt.

Es ist auch schlicht und ergreifend so, daß ich einfach keine Aufnahmefähigkeit für dieses Geschwafel habe, da ich meine Kraft und meine Ohren dann lieber meinen Freunden widme, deren Probleme gehen mir da näher!



@Didi:

Habe Deinen Beitrag gerade gelesen, als ich geschrieben habe.
Der kam ja ganz flott!:smirksmile:
Wenn jemand also das nächste Mal von seinen Schwiegereltern erzählt (oder schwärmt), dann werde ich ich genau das fragen!
Bin mal gespannt!

L.G. sultan tanimun

Padi
26.03.2007, 13:56
Hallo an alle Schwiegerelterngeplagten!

Sorry, dass ich so lange nichts mehr von mir hören ließ, wie das Drama hier weiterging. Ich brauchte viel viel Zeit um diese Situation für mich zu akzeptieren.

Allerdings kann ich jetzt sagen, dass ich eine endlich eine Entscheidung getroffen habe. Juhu!! Mir gehts besser.

Nach dem mißglückten Gesprächsversuch mit den Schwiegereltern, hatte ich den Kontakt auf ein höfliches Guten Tag meinerseits beschränkt und dachte so würde es auch in Zukunft gehen, so lange sie mich in Ruhe lassen würden.

Tja vor einigen Tagen sollte nun das Haus meines Freundes auf ihn überschrieben werden (Hat er alles selbst bezahlt, also nix Geschenk). Die liebe Schwiegermutter hat dann am Tag des Notarstermins meinem Freund mitgeteilt, dass sie nicht unterschreiben werde, so lange sich das Verhältnis mit mir nicht bessere. Notartermin somit geplatzt. Ich musste so lachen als ich das hörte, dass mein Freund wohl dachte ich hätte nicht mehr alle Tassen im Schrank.
Ich habe meinem Freund in ruhigem Ton erklärt, dass ich mich leider nicht erpressen lasse. Nachdem ich dann vor kurzem Geburtstag hatte und sie mir nicht mal gratuliert hatte, als ich im Hof an ihr vorbeiging, ist für mich die Entscheidung endgültig gefallen. (So wichtig ist ihr also unser Verhältnis wohl doch nicht)
Ich werde jetzt genau an dieser Stelle einen Strich ziehen und werde den Kontakt komplett abbrechen. Das heißt kein schlechtes Gewissen mehr ob ich vielleicht doch zu ihrem Geburtstag gehen sollte usw. Ehrlich gesagt fühle mich im Moment richtig gut. Ist zwar schade, dass es so kommen musste, aber habe das Gefühl die Entscheidung ist richtig.
Ich muss noch sagen, dass ich Euch echt dankbar bin, dass ihr mir auch Eure Geschichten und Meinungen geschrieben habt, es hat mir sehr geholfen das alles besser zu verstehen und hat mir viele Denkanstöße gegeben.
Vielen lieben Dank an Euch!!

Liebe Grüße Padi

Didi50
26.03.2007, 14:04
Ich werde jetzt genau an dieser Stelle einen Strich ziehen und werde den Kontakt komplett abbrechen. Das heißt kein schlechtes Gewissen mehr ob ich vielleicht doch zu ihrem Geburtstag gehen sollte usw. Ehrlich gesagt fühle mich im Moment richtig gut. Ist zwar schade, dass es so kommen musste, aber habe das Gefühl die Entscheidung ist richtig.


Padi ich hab genau diese Entscheidung auch getroffen, allerdings schon vor einigen Jahren. Bei mir war es ja der Schwiegervater und wir wohnen wirklich nur über der Straße.

Ich kann inzwischen prima damit leben. Zum Geburtstag der Kinder (Kinder laden ein) kommen sie zum Kaffee trinken, beim Geburtstag meines Mannes (Mann lädt ein) waren sie beim Essen mit dabei. Ich habe aber kein Verhältnis mehr mit ihm.

Seither kann ich es auch völlig gelassen ertragen, wenn ich ihn mal für ein paar Stunden hier habe.

Gestern ist mein Mann mit der Tochter und meinen Schwiegereltern zum Essen gegangen und ich habe diese unerwartet freie Zeit wirklich geniessen können, was ich vor einigen Jahren so noch nicht hätte können.

Wünsch dir viel Glück bei deiner Entscheidung.

Dein Freund muss das mit seinen Eltern selbst ausmachen!

felixschnecke
27.03.2007, 20:07
Hallo Padi,
mich würde interessieren wie Dein Freund zu der Aussage seiner Eltern steht? Wie geht es ihm bei so einer "Erpressung" von seinen Eltern?

Liebe Grüße

felixschnecke

Padi
27.03.2007, 23:07
Hallo,

@Didi50:
finde es klasse, dass du mittlerweile so gut damit umgehen kannst!! Ich hoffe, dass ich das auch so durchziehen kann. Ich hoffe dass meine Gelassenheit bleibt und mich diese Situation nicht wieder irgendwann wieder so arg quält wie in den letzten Monaten. Bin aber zuversichtlich:)

@Felixschnecke:
Meinem Freund geht es natürlich nicht so toll, natürlich ist er enttäuscht und verägert, weil seine Eltern so reagieren. Er kann es selbst auch nicht verstehen. Da wir in nächster umbauen werden, so dass die Konfrontation mit seinen Eltern nicht mehr ganz so extrem ist, ist er der Meinung, dass die Situation sich dann bessern wird.
Naja man wird sehen.............

Liebe Grüße
Padi