PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Autotüren eingefroren



oberschwester
30.12.2014, 20:32
Hallo Zusammen,

mein (17 Jahr alter Suzuki) Auto hat momentan komplett eingefrorene Türen.
Wisst Ihr da Rat?

Warten bis es Frühling wird???


Das Problem hatte ich bei meinem letzten Auto auch.
Da habe ich leider den Fehler gemacht und die vereisten Autotüren mit Gewalt aufgerissen.
Bei Minustemperaturen haben sich die Türen dann selbständig geöffnet und ohne Spanngurt zum Festzurren konnte ich nicht wegfahren.

Neues Auto wäre schön, ist aber nicht machbar.

Autotüren fönen geht nicht. Auto steht auf Parkplatz ohne Stromquelle in der Nähe.

Inaktiver User
30.12.2014, 20:38
Warmes Wasser aus Thermoskanne oder Kanister benutzen, um EINE Tür zu öffnen.
Danach warm fahren, bis alle Türen entfrostet sind, Auto in Garage (falls nicht vorhanden, irgendein öffentliches Parkhaus/Tiefgarage nutzen) oder sonstwie frostfrei oder zumindest trocken abstellen.
Dann alle Türdichtungen schön trocknen und mit Glyzerin oder Vaseline einschmieren. Dann passiert das auch nicht wieder.

Mr_McTailor
30.12.2014, 21:41
Mit einem Abschleppwagen in eine geheizte Halle transportieren lassen.

Inaktiver User
30.12.2014, 21:43
Vaeline hat leider bei mir nichts geholfen.

war total verzweifelt...
jetzt hab ich die Lösung:

So eine Abdeckung für die FRontscheibe mit großen Lascehn, die man die in die VOrdertüren klemmt- seitdem hab ich keine Probleme mehr....

wildwusel
30.12.2014, 22:44
Erst mal gucken, ob man durch Beifahrertür oder Heckklappe einsteigen kann. Die Seite zum Bürgersteig, nach Süden, oder in Richtung eines Gebäudes ist meist die, die sich leichter öffnet.
Dann fahren und heizen, bis die Türen sich gelöst haben.
Wenn man gar nicht reinkommt, mit warmen Wasser oder einer Wärmflasche anschmelzen. (In milden Fällen dagegenlehnen.)

Dann Türdichtungsgummis mit Küchenpapier trocknen und mit einem besonders schlechten Lippenpflegestift gut fetten. Was da zusammenfriert ist Wasser, das muß daran gehindert werden, sich in der Dichtung breitzumachen.

oberschwester
31.12.2014, 14:44
Danke für die Tipps.
Werde die Dichtungen abtrocknen und einfetten.
Und zur Not noch eine Wärmflasche gegen die Fahrertüre halten.

Eine Bekannte gab mir den Tipp, eine Wärmflasche aufs Armaturenbrett zu legen.
Da muß man angeblich nicht so ewig das Eis von außen wegkratzen.

liebe Grüße

Inaktiver User
31.12.2014, 15:16
Eine Bekannte gab mir den Tipp, eine Wärmflasche aufs Armaturenbrett zu legen.
Da muß man angeblich nicht so ewig das Eis von außen wegkratzen.

liebe Grüße
Naja, wenn Du die Wärmflasche IM Auto platzieren kannst, dann kannst Du ja auch das Auto starten und das Gebläse anmachen... um Scheiben von außen ohne langes Kratzen frei zu kriegen, gibt's Scheibenenteiser in der Sprühflasche. Funzt prima.

kenzia
03.01.2015, 18:24
Für die Zukunft die Gummis mit Glycerin oder Hirschtalg einschmieren- gibt extra Stifte dafür im Autozubehörhandel.

kenzia

michaelX
04.01.2015, 11:46
dann kannst Du ja auch das Auto starten und das Gebläse anmachen.

Ist nur a) verboten, das Auto im Stand warm laufen zu lassen, macht dir b) den Motor kaputt und kostet dich c) massenhaft Sprit und dauert d) ziemlich lange, bis es da vernünftig warm kommt.
Zwischen Enteiserspray und Standheizung gibts wenig zwischendrin. Wenn es richtig dick festgefroren ist kann das mit der Wärmeflasche schon funktionieren, allerdings nur auf einer relativ kleinen Fläche.

Ich hatte früher einen Kumpel, der hatte unter der Frontscheibe vom Käfer ein paar Halter für Teelichte angebracht, damit er im Winter wenigstens ein bisschen was sehen konnte. :jubel:

Inaktiver User
04.01.2015, 12:07
Nun, "blind", sprich mit beschlagener Scheibe losfahren ist auch verboten... insofern lasse ich lieber den Motor laufen, während ich die Scheiben mit Enteiser freilege.
Dauert nicht länger als ein Ampelstopp.
Ich rede hier ja nicht von "laufenlassen, bis die Schneedecke abschmilzt und es mollig warm drinnen ist".

Opelius
04.01.2015, 12:30
Da habe ich leider den Fehler gemacht und die vereisten Autotüren mit Gewalt aufgerissen.
Und damit sind die Dichtungen zumindest unten beschädigt. Da kann man fetten und Glyzerin schmieren, wie man will, in den beschädigten Gummis sammelt sich immer wieder Wasser, das gefriert.
Ich hatte das bei einem Bulli im hinteren Einstieg. Da half nur jedes Mal eine Stück Baufolie oder Plastiksack beim Parken dazwischen legen.

michaelX
04.01.2015, 19:59
Nun, "blind", sprich mit beschlagener Scheibe losfahren ist auch verboten... insofern lasse ich lieber den Motor laufen, während ich die Scheiben mit Enteiser freilege.
Dauert nicht länger als ein Ampelstopp.
Ich rede hier ja nicht von "laufenlassen, bis die Schneedecke abschmilzt und es mollig warm drinnen ist".

Schon klar, die Polizei wird es trotzdem nicht interessieren.

Nebenbei bemerkt beschlagen schmutzige Scheiben erheblich schneller als saubere, es wäre also erheblich sinnvoller, die Scheiben vor dem Winter zu reinigen anstatt danach - wie es die Mehrheit der Autofgahrer hierzuzlande macht.
Wenn die Scheiben ungewöhnlich schnell oder heftiog beschlagen ist zuviel Feuchtigkeit im Auto.

wildwusel
04.01.2015, 20:44
Besonders blöd ist, wenn man mühsam freigekratzt hat, man fährt los, und nach 200 Metern sind die Scheiben komplett zu, innen und außen, kein Wischen hilft. Wenn man da etwas anderes tun kann, als an den Straßenrand zu fahren und bei laufendem Motor und Gebläse (und den warmen Händen an der Scheibe) zu warten, bis sie frei sind, habe ich es noch nicht gefunden. :niedergeschmettert:

Inaktiver User
05.01.2015, 10:17
Schon klar, die Polizei wird es trotzdem nicht interessieren.

Klar, die fahren ja auch frühmorgens jede Wohn- und Sackgasse ab, ob nicht vllt. jemand nicht unmittelbar nach dem Motorstarten losfährt.... :unterwerf:

michaelX
05.01.2015, 12:10
Klar, die fahren ja auch frühmorgens jede Wohn- und Sackgasse ab, ob nicht vllt. jemand nicht unmittelbar nach dem Motorstarten losfährt.... :unterwerf:

Ja, machen die. Zu Recht. Vielleicht bei dir auf der Straße nicht.

@Wildwusel:
Fahrerscheibe einen Spalt aufmachen, nicht gegen die Windschutzscheibe atmen. Fensterscheiben nachts einen Spalt offen stehen lassen, damit sich die Feuchtigkeit ausgleicht. Auto regelmäßig wie die Wohnung durchlüften: Heizung 2Km vor zuhause auf Max, nach dem Anhalten alle Fenster oder alle Türen aufmachen und durchlüften lassen.
Wenn das nichts hilft: Fußmatten raus und im Keller durchtrocknen lassen und dann Zeitung drunter legen, Zeitung alle zwei Tage wechseln! Gummimatten mit Rand statt Teppichmatten benutzen.
Wenn das auch nichts hilft kommt Wasser ins Auto.

Inaktiver User
05.01.2015, 12:19
Ja, machen die. Zu Recht. .
Das dürfte unter dem Umweltaspekt ziemlich sinnfrei sein, da sie bei stundenlangem Rumgefahre in der Stadt sicher mehr Abgas in die Luft pusten als die Autofahrer, die kurz die kurz unterstützend die Scheibe freipusten beim Kratzen...
aber genug OT.

michaelX
05.01.2015, 12:40
Das dürfte unter dem Umweltaspekt ziemlich sinnfrei sein, da sie bei stundenlangem Rumgefahre in der Stadt sicher mehr Abgas in die Luft pusten als die Autofahrer, die kurz die kurz unterstützend die Scheibe freipusten beim Kratzen...

Absolut nicht! Um nach dem Kaltstart überhaupt zu laufen muß dem Motor eine deutlich größere Benzin/Dieselmenge eingespritzt werden. (Das kann man sehr gut riechen wenn man sich hinters Auto stellt oder rückwärts aus der Garage fährt). Des Weiteren funktionieren die Katalysatoren noch nicht. Die Umweltbelastung direkt nach dem Kaltstart ist um Potenzen höher als beim "Rumgefahre in der Stadt".
Vor allem ist es eh sinnlos, da die Heizung direkt nach dem Anlassen keine Wärme erzeugen kann. Außer man hat einen elektrischen Zuheizer (wie alle modernen Diesel) aber der treibt den Verbrauch nochmal zusätzlich nach oben.

Sabribie
05.01.2015, 12:52
Wenn die Autotüren einmal eingefroren sind, hilft wohl nur warten. Die Türen mit Gewalt zu öffnen, wird sich damit rächen, dass die Dichtungen kaputt gehen. Der effektivste Tipp: Alle Dichtungen vor dem ersten Frost gut einfetten, dann dürfte das mit Einfrieren nicht mehr passieren bzw. zumindest die Dichtungen bleiben heil. Im akuten Fall würde ich wohl erstmal versuchen, eine Tür freizubekommen, evtl. mit warmen Wasser o.ä.

Was mich immer extrem stört, ist dass die Windschutzscheibe von innen beschlägt, sobald draußen alles freigekratzt ist und ich losfahren will. Dann hilft nur das Gebläse oder das Wegwischen mit einem Schwamm.

Ebayfan
05.01.2015, 13:51
Es ist ekelhaft, wenn der Nachbar sein Auto morgens genau vor dem Schlafzimmerfenster warmlaufen lässt. Es ist laut, weckt einen auf und wer bei offenem Fenster schläft, hat zusätzlich noch den ganzen Mief im Zimmer.

Gegen eingefrorene Türen hilft Sonnenschein. Man öffnet dann die Tür zur sonnigen Seite. Momentan scheint sie gerade bei uns.:-)

Einfetten der Dichtungen ist auch gut, noch besser ist Parken in einer Garage.

wildwusel
05.01.2015, 18:12
Hi Michael,

ich mach normalerweise schon nach dem Anhalten und vor dem Losfahren großlüften -- nur bei Schnee funzt das nicht...
Aber mit offenem Fenster los könnte schon helfen, werde ich mal ausprobieren.

(Zum Glück habe ich jetzt einen TG-Stellplatz und wo ich arbeite, gibt's ein Parkhaus. Das besteht zwar nur aus Böden und Gitter, aber dieser "hundert Meter fein und dann zack, zu"-Effekt scheint eher beim Laternenparken aufzutreten. )

@Ebayfan: Wir hatten 10 Sonnenscheinstunden im Dezember... :niedergeschmettert:

Ebayfan
05.01.2015, 18:29
@Ebayfan: Wir hatten 10 Sonnenscheinstunden im Dezember... :niedergeschmettert:

Ja, es ist trist im Winter. Als ich das schrieb, schien aber gerade die Sonne. Und nicht nur ganz kurz.

michaelX
05.01.2015, 19:38
(Zum Glück habe ich jetzt einen TG-Stellplatz und wo ich arbeite, gibt's ein Parkhaus.

Das ist zwar schön aber leider auch direkt das Problem: Dein Auto trocknet nie richtig aus. Zu wenig Luftzirkulation, in der TG zu hohe Luftfeuchtigkeit und keinerlei Sonne. versuch, das Auto möglichst direkt in die Sonne zu stellen, wenn du mal woanders parkst.

Hast du eine Steckdose am Parkplatz in deiner TG?

MaryB
06.01.2015, 08:43
Es ist ekelhaft, wenn der Nachbar sein Auto morgens genau vor dem Schlafzimmerfenster warmlaufen lässt. Es ist laut, weckt einen auf und wer bei offenem Fenster schläft, hat zusätzlich noch den ganzen Mief im Zimmer.

Gegen eingefrorene Türen hilft Sonnenschein. Man öffnet dann die Tür zur sonnigen Seite. Momentan scheint sie gerade bei uns.:-)

Einfetten der Dichtungen ist auch gut, noch besser ist Parken in einer Garage.

Morgens um 6 hat man noch keine Sonne. Hatte das Problem die letzten 2 Tage, obwohl mein Auto relativ neu ist. Werde mir heute diesen Stift bei ATU besorgen. Garage habe ich, allerdings ist das ein und ausfahren Millimeterarbeit und nur mit einklappbaren Spiegeln machbar. Habe das Auto letzte Nacht ganz dicht an die Hauswand geparkt, konnte quasi von der Haustür ins Auto fallen. Hat aber funktioniert, die Tür ging auf und auch die Scheibe war kaum gefroren.

Ebayfan
06.01.2015, 10:04
Solche Leute kenne ich auch. Haben eine Garage gemietet, darin ist aber nur Krempel, geparkt wird vor meinem Schlafzimmer und gekratzt am ganz frühen Morgen. Ja, ich liebe sie! Und wenn es keinen Parkplatz mehr gibt, blockieren sie meine Garage so dass ich dann auch nicht mehr rein kann.

Die habe ich letztens nachts um 2 aus dem Haus geklingelt. Aber muss man so sein? Ich finde es z.K..

Ich finde, wer eine Garage besitzt, soll da auch sein Auto reinstellen. Das mache ich auch, obwohl es mir manchmal auch lästig ist. Schließlich nimmt man der Gegend durch die Garageneinfahrt einen Parkplatz weg. Dann ist es nur fair, mit seinem Auto nicht noch einen zu blockieren.

michaelX
06.01.2015, 12:47
Die habe ich letztens nachts um 2 aus dem Haus geklingelt. Aber muss man so sein? Ich finde es z.K..

Ich hol da grundsätzlich die Polizei.

Ebayfan
06.01.2015, 14:55
Ich hol da grundsätzlich die Polizei.

Das dauert ja noch länger. Außerdem könnte meine Mieterin dann knatschig werden. Dann zahlt sie die Miete nicht mehr und es wird richtig ätzend.

Inaktiver User
13.01.2016, 13:35
Mir hat man mal empfohlen die Türdichtungen mit "WD40" - ist Schmierfett in einer Sprühflasche - mit einem Trockentuch einzureiben. Habe ich zwei mal bei einem Neuwagen gemacht...im Abstand von 2 Jahren und danach nie mehr.

Hermes
15.01.2016, 22:27
Solche Leute kenne ich auch. Haben eine Garage gemietet, darin ist aber nur Krempel, [...]
Mein Tip, mal die Bauaufsichtsbehörde davon in Kenntnis setzen. Dann gibts ein ordentlichen Bußgeld, da die Garage zweckentfremdet benutzt wird [Urteil] (http://www.autobild.de/artikel/garagennutzung-urteil-3758116.html).

Ich behandle meine Türgummis mit entsprechenden Mittelchen. Hab aich mal Fettstift für die Lippen versucht. War ein Schuß in den Ofen. Für vereiste Frontscheiben gibt es Frontscheibenheizung. Geile Sache.

Inaktiver User
16.01.2016, 11:30
Für vereiste Frontscheiben gibt es Frontscheibenheizung. Geile Sache.
Ohne Frage. Aber um die einsetzen zu können, müsste man ja erstmal ins Auto rein kommen - im Ausgangsbeitrag ging es ja um zugefrorene Türen, die eben das verhindern :freches grinsen:

michaelX
16.01.2016, 14:17
WD40 auf der Türdichtung ist eine großartige Idee. NOT!
Das bekommst du aus deinen Klamotten nie wieder raus.

Für die Pflege von Gummidichtungen gibt es Hirschtalgstifte im Autozubehör.

Eine Standheizung ist auch eine großartige Erfindung!