PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Babyblues mit 42 - Du fehlst mir so



Inaktiver User
06.12.2006, 11:07
Als ich mit 25 ungewollt schwanger wurde, schien die Welt über mir zusammen zu brechen. Ich hatte schwere Depressionen und einen 3 Jahre jüngeren Freund, mit dem ich erst 3 Monate zusammen war. Nach Beratung und vielen Gesprächen mit Arzt, Familie, Mann und Freunden entschied ich mich schweren Herzens für einen Abbruch - und habe es mein Leben lang bereut.

Als ich 1,5 Jahre später erneut und vom gleichen Mann schwanger wurde, brauchte ich nicht lange zu überlegen. Trotz gerade überstandenem Selbstmordversuch (ich hatte immernoch Depressionen) und einem großen :wie?: bzgl. meiner Partnerschaft entschied ich mich für das Kind. Und verlor es in der 9. Woche.

Seitdem: Nada. Nichts.

Ich bin jetzt seit 4 Jahren zum 2. Mal verheiratet, verhüte nicht und wünsche mir nichts sehentlicher als ein Kind. Aber es passiert rein gar nichts. Auch früher, in meiner 1. Ehe, nichts. Seit 15 Jahren dreht mir das Schicksal eine lange Nase und je älter ich werde, um so unabwendbarer scheint es zu sein: Ich werde kinderlos bleiben.

Ich schleppe eine große Traurigkeit und Sehnsucht mit mir herum, die mein Mann nur bedingt verstehen kann. Es geht uns doch gut ohne Kind. Ja. Natürlich. Das tut es wohl. Wir müssen uns in keiner Weise einschränken, haben kaum Verantwortung, sind finanziell unabhängig... und doch. Ein Kind gehörte immer zu meiner Zukunft dazu. Es war die einzige Konstante in einem Lebensplan, der sich ständig änderte.

Es fällt mir schwer, zu akzeptieren, was ich anscheinend nicht mehr ändern kann. Kommt Zeit, kommt Rat?

Inaktiver User
06.12.2006, 22:59
Liebe Lilalotus,

lass dich einmal virtuell ganz fest drücken!!!
Deine Geschichte ist sehr traurig und sicher sehr schmerzlich für dich. Ich weiß im Moment auch gar nicht genau, was ich dir schreiben kann. Das hilft dir sicher so gar nicht. Es ist schwierig.

Was tust du denn für dich, damit es dir gut geht. Wie sieht es mit deiner Depression aus? Bist du wieder gesund?

Alles Liebe für dich , Litschi

Adriana06
06.12.2006, 23:48
Liebe Lilalotus,
es war wohl DAMALS die FÜR DICH richtige Entscheidung, auch wenn sie manchmal noch weh tut...
Deshalb: Hör auf, Dich mit Selbstvorwürfen zu quälen.
Verzeih Dir selbst!!!
Sei ganz lieb umarmt von
Adriana

pelzpfote
07.12.2006, 08:16
Liebe Lilalotus,
es war wohl DAMALS die FÜR DICH richtige Entscheidung, auch wenn sie manchmal noch weh tut...
Deshalb: Hör auf, Dich mit Selbstvorwürfen zu quälen.
Verzeih Dir selbst!!!
Sei ganz lieb umarmt von
Adriana

Dem kann ich mich nur anschließen! "Verzeih dir selbst" ist das Wichtigste! Möchtest du dir nicht professionelle Hilfe holen, damit dir das auch wirklich gelingt?
Ich habe mal einen schönen Spruch von Martin Luther gelesen: Wir können nicht verhindern, dass die bösen Gedanken wie schwarze Vögel um unseren Kopf kreisen, aber wir können verhindern, dass sie auf unseren Köpfen Nester bauen.

Dir alles Gute!:blumengabe:

Inaktiver User
07.12.2006, 13:29
@Litschi
Danke für Deine Anteilnahme. Sie ändert nichts, da hast Du Recht. Aber viele Menschen können nicht mal so weit gehen.

Es geht mir soweit gut - ich war insgesamt fast 7 Jahre in Therapie und habe meinen Depressionen besiegt. Es ist auch nicht so, dass ich tagtäglich vor mich hin heule - ich schaffe es nur sehr schlecht, mit der Ausweglosigkeit zu leben.

@Adriana
Ja, ich weiß. Ich habe mich viele Jahre mit schwersten Selbstvorwürfen gequält und lange (nur für mich) gedacht, dass meine Kinderlosigkeit die Strafe für den Abbruch ist... Irgendwann konnte ich Frieden mit mir schließen und meine Geschichte akzeptieren.

@pelzpfote
Wie schon oben gesagt: Die Hilfe hatte ich jahrelang. Und es geht auch nicht um die Vergangenheitsbewältigung.
--------------------------------------------------------------
Nachdem ich das Posting reingestellt hatte, fiel mir auf, dass ich einen wichtigen Teil vergessen habe - die Ansprüche der Gesellschaft. Frauen ohne Kinder - vor allem in meinem Alter - werden irgendwie komisch angeguckt. Auf Nachfragen habe ich mir angewöhnt, sehr deutliche und offene Antworten zu geben. Stelle aber trotzdem fest, dass manche Menschen mir einfach nicht glauben (wollen).

Meine Schwiegermutter z.B.: Sie wünscht sich nichts mehr als ein Enkelkind. Da mein Mann 2 schwule Brüder hat, bin ich wohl die einzige Chance, ihr diesen Wunsch zu erfüllen. Die Ex-Frau meines Mannes ist direkt nach ihrer Trennung schwanger geworden und die Tatsache, dass es auch bei mir nichts wird, lässt sie mittlerweile vermuten, dass es vielleicht an ihrem Sohn liegen könnte. Trotzdem macht sie mir(?) den Vorwurf. Still und sehr subtil.

Adoption kommt für meinen Mann nicht in Frage (sind wir jetzt eh zu alt für). Ein Pflegekind ebenso wenig. Ich sage das. Sie hört es nicht. Einer ihrer Neffen hat jetzt unlängs mit seiner Frau ein russisches Kind adoptiert und kurz danach war sie dann doch schwanger. Eine schöne, sehr rührige Geschichte - aber... Der stille Vorwurf "Warum macht Ihr das nicht auch so?" gärt im Hintergrund. Und da meine Schwimu weiß, dass ihr Sohn da alles andere als freundlich drauf reagieren würde, spricht sie ihn erst gar nicht an. Sondern mich.

Gleichaltrige Frauen mit Kind/ern: Unverständnis pur. Dass es nicht klappen will, wird mit Sätzen wie "Hast Du denn schon Alles probiert?" erwidert. Frei nach dem Motto: Wer ein Kind will, kriegt auch eins. Ach ja? Dann habe ich es wohl nicht stark genug gewollt?

Vor 12 Jahren habe ich mich dem Hype um die regulierte Empfängnis angeschlossen. Inkl. Temperaturmessen, Eisprungbestimmung beim Arzt, Termin-Begattung, Spermauntersuchung etc. Ich habe jeden Monat gezittert und gehofft und war nach 1/2 Jahr so fertig mit den Nerven, dass ich damit wieder aufgehört habe. Das Heftigste, was ich mir damals vorstellen konnte, war eine künstliche Befruchtung. Ich wusste, dass das auf keinen Fall für mich in Frage kommen würde, weil ich mit dem künstlich aufgebauten Druck nicht umgehen konnte (und kann).

Die andere Alternative: Frauen mit Kind/ern, die sagen: "Willst Du Dir das wirklich noch antun? In Deinem Alter?" No comment. Denkt da irgendjemand über meine Gefühlslage nach? Wohl nicht.

Zwischendurch frage ich mich natürlich, ob ich nicht langsam zu alt für ein Kind bin. Meine Geduld ist nicht gerade die Beste (mein Hund kann da ein Lied von singen - und mein Mann wohl auch). Ich bin bequem und egoistisch, was meine Bequemlichkeit betrifft. Und in 20 Jahren... Meine Mutter starb mit 61 - da war ich 36. Erwachsen, aber nicht bereit, sie zu verlieren.

Als Krönung empfinde ich die anhaltende Debatte darüber, dass Familien (Frauen?) ohne Kinder steuerlich bestraft werden sollen. Eine moralisch/ethische Keule, die mir meine Kinderlosigkeit nicht nur aus persönlichen Gründen übelst aufstoßen lässt.

Nori
07.12.2006, 13:42
:blumengabe:

Inaktiver User
07.12.2006, 14:01
Liebe Lilalotus,
ich drück `dich auch mal ganz lieb. Dein Beitrag hat mich gerührt und ich kann Deine Sehnsucht und Trauer sehr gut verstehen.:blumengabe:

Spontan fiel mir ein, dass Loslassen und "Abschied nehmen" das Thema sein könnte, sozusagen auf seelsicher Ebene, bevor du frei bist für ein Kind. (mit 42 bist Du noch nicht zu alt) und vielleicht konnte dies bisher noch nicht gelingen (trotz Therapie, war es eine Gesprächstherapie ?)

Ich weiss nicht, ob Du das Prinzip der Familienaufstellung kennst ? Demzufolge hat jedes Familienmitglied innerhalb der Familie seinen Platz, dazu zählen auch verstorbene Mitglieder, die noch unbewusst auf das lebende System wirken.. Solange von diesen nicht Abschied genommen wurde (rituell) und auch Du Schuldgefühle (die einher gehen mit dem Abbruch) mit Dir rumträgst, die mit diesen verbunden sind, oder anderer Schmerz, bleiben diese "Plätze" sozusagen besetzt und können dann auch unbewusst dafür sorgen, dass es für ein weiteres gesundes Kind keinen Platz gibt.
Klingt jetzt ein wenig laienpsychologisch und schräg, ich habe persönlich aber mit Familienaufstellung sehr viel gute Erfahrungen gemacht.
Ich kenne eine sehr liebevolle Therapeutin, die bei einer Aufstellung auch schon mal ein "ungeborenes Kind" mit berücksichtigt hat, genauso wie andere verstorbene Mitglieder bei mir mein Vater) der den Platz zwischen mir und meinen Partner eingenommen hat.
Es ist keine Zauberei, sondern eine bestimmte Methodenansatz. Hoffe nur, es kommt jetzt nicht alles unverständlich wiederKönnte Dir dazu ein gutes und leicht zu lesendes Buch geben. Vielleicht hilft es Dir ein wenig loszulassen ... ich wünsche Dir viel Kraft und schicke Dir was Tröstliches.

Inaktiver User
07.12.2006, 16:18
@Michaela
Klingt gar nicht schräg... ich hab's fast verstanden. :smirksmile:

Ehrlich gesagt, bin ich total therapiemüde, auch wenn ich schon des öfteren das Gefühl hatte, dass da noch einiges im Argen liegt. Mit der Familienaufstellung habe ich bis jetzt noch keine Erfahrungen gemacht. Hört sich aber sehr(!) logisch an. Mal sehen, ob ich mich nochmal aufraffen kann.

Dein Angebot mit dem Buch nehme ich gerne an. Postest Du es mal?

Wenn Du magst, erzähl noch ein bisschen von Deiner Familienaufstellung. Interessiert mich sehr und würde mich freuen.
:blumengabe:

Inaktiver User
07.12.2006, 16:33
Hallo Lilalotus!

Mehr kann ich zur Zeit nicht sagen.

Aber dir ein :blumengabe: reichen und dir Kraft wünschen!

Michaelas Anmerkung zur Familienaufstellung klingt wirklich sehr interessant!


Lieben Gruß, Litschi

amaruschka
08.12.2006, 10:24
Liebe Lilalotus,
ich drück dich auch erst mal. Ich höre bei dir viel Trauer, Resignation und auch ein bisschen Ambivalenz. Es ist schwer, wenn ein Thema einen so lange begleitet und man soviel versucht hat. Ich finde es schönes Zeichen, dass du dich hier mitteilst und die Hoffnung noch einen Platz hat.
Ich möchte mich gerne Michaela anschließen. Habe gestern lange überlegt, ob ich dir diesen Hinweis geben soll. Du hast ja schon viel probiert und ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man manchmal nicht mehr mag und keine Lust auf kluge Ratschläge hat. Aber mir fiel auch sofort das Thema Familienaufstellung ein. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht und in meinem Leben hat sich dadurch sehr viel verändert. Schreibe später noch mal mehr dazu, wenn du magst.

Bis später dann und ganz lieber Grüße
Amaruschka

amaruschka
08.12.2006, 10:24
ups, die Technik hat zugeschlagen...

Inaktiver User
08.12.2006, 10:44
@Lilalotus
Schicke Dir gerne nähere Infos per PN, kann dies leider erst ausführlich am Sonntag machen.
Ich habe mir noch einmal Deine Beiträge durchgelesen und mir fiel beim 2 Mal Durchlesen auf, dass scheinbar auch die Schwiegermutter insbesondere, sehr viel an Dir "rumzerrt"....
Darum würde ich auch die Schwiegermutter, die ja mit zum Familiensystem gehört, bei der Familienaufstellung mitberücksichtigen.
Das Schöne an der Familienaufstellung ist, dass ein Problem, dadurch,dass es in der Aufstellung sichtbar wird, direkt auch gelöst wird und nicht mehr lange an Konflikten, unguten GEfühlen rumgedoktert werden muss. (eigene Erfahrung, wie auch bei einer Freundin)

Hier die Buchempfehlung:
http://www.amazon.de/Systemische-Familienaufstellungen-Konfliktl%C3%B6sungen-f%C3%BCr-S%C3%B6hne/dp/3897674866/ref=pd_bxgy_b_img_b/028-4009692-9539748

Da ich nicht weiss aus welcher Ecke Du in Deutschland kommst, kannst Du mir gerne eine PN schicken, wenn Du magst, vielleicht stammen wir gar aus der ähnlichen Ecke. Es gibt verschiedene Ansätze bei den Familienaufstellungen. Ich könnte dann entsprechend für Dich recherchieren und Dir etwas zu den Ansätzen sagen. Am umstrittestend ist die von Bert Hellinger, mit der ich persönlich die besten Erfahrung gemacht habe, hängt jedoch auch von der jeweiligen Familienaufstellerin/aufsteller zusammen, wie dieser Ansatz genutzt wird.
Vielleicht kann Dir Amaruschka ja auch noch hilfreiche Infos geben ?
Wünsche Dir was liebes,
:kerze:

Inaktiver User
08.12.2006, 11:22
Ich komme aus NRW, Nähe Dortmund.

Was meine Schwimu betrifft - ja, schwieriges Thema. Nach dem Tod meiner Mutter klaffte da ein riesiges Loch in meinem Leben, das noch dadurch größer wurde, dass sich mein langjähriger Stiefvater aus dem Familienverbund verabschiedete. Sie ist so ganz anders als meine Mutter und obwohl wir uns wohl im Verhalten (resolut, anpackend, Alpha-Tier :smile: ) recht ähnlich sind, trennen uns Welten bzgl. Weltanschauung, Erziehung, Prägung etc. Ich mag sie, stehe ihr aber durchaus kritisch gegenüber.

Es wäre Unrecht, ihr vorzuwerfen, dass sie an mir herumzerrt. Aber ich spüre sehr deutlich ihre Erwartungshaltung.

Inaktiver User
08.12.2006, 11:26
Hallo...
sorry für falsche Ausdruckweise "rumzerren", war jetzt so ein Bild was mir in den Kopf kam, besser wie du formulierst "Erwartungshaltung"...lohnt sich sicherlich mal hinzugucken.
Versuche dann mal in Deiner Nähe was zu finden, schicke Dir nachher eine PN ! lieben Gruß

Inaktiver User
08.12.2006, 11:34
@Michaela
Kein Grund, Dich zu entschuldigen. Ich glaube, ich weiß, warum Du Dich so ausgedrückt hast.

Dank Dir für Deine Mühe. Ich warte gespannt.
:nikolaus:

Inaktiver User
08.12.2006, 11:45
Ich hab jetzt mal das Buch bestellt... mal schauen.

Normalerweise halte ich von diesen "Alles wird gut, ich sag Dir, wie es geht"-Büchern gar nichts, aber ich will mal guten Willen zeigen. *grins

Aber mal zurück zum Oberthema. "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" - Für mich ein überzeugtes: Keine Ahnung. Solange ich keine habe, werde ich es glauben.

@amaruschka
Ambivalenz. Das trifft es sehr gut. Heute Hüh und morgen Hott, wie man bei uns im Ruhrpott gerne sagt. Hin- und hergerissen zwischen Wunsch und Realität, zwischen Gefühl und Ratio...

Ich sehe mich (schon seit Jahren) als extrem zärtliche Mutter, habe aber auch (seit Jahren) Angst vor meiner manchmal ungezähmten Wut (eines von den Dingen, die noch im Argen liegen). Meine kranke Familiengeschichte lässt mich oft glauben, dass es besser so ist, wie es ist. Aber, um noch eine Phrase oben drauf zu setzen: Jeder ist seines Glückes Schmied. Oder so ähnlich.

amaruschka
08.12.2006, 12:30
Liebe Lilalotus,
vielleicht habe ich die Ambivalenz wahrgenommen, weil ich sie selber so gut kenne! Ich habe zwar schon eine wunderbare, fünfjährige Tochter, aber seit Jahren drehe ich mich um das Thema zweites Kind. Manchmal wünsche ich es mir von ganzem Herzen, manchmal denke ich: Lieber nicht. Ist doch alles so schön, wie es ist. Im Sommer bin ich überraschend wieder schwanger geworden. Erst habe ich mich riesig gefreut, dann kamen viele, alte Ängste hoch. Meine Ambivalenz schlug Purzelbäume. In der 8.SSW hatte ich eine MA.

Im Moment habe ich wieder eine große Sehnsucht - und das Aber lauert weiter im Hintergrund. Irgendwie gehört diese Ambilvalenz wohl zum Leben dazu. Bei den einen mehr, bei den anderen weniger. Vielleicht spüren wir sie nur mehr als andere. Es hat ja auch was Gutes, wenn man verschiedene Positionen auslotet und beide Seiten in sich berücksichtigt.
Ich nehme mir das selbst oft sehr übel. Liegt wohl daran, dass meine Mutter Borderlinerin war und es nur Schwarz oder Weiß gab. Ich arbeite weiter an meiner inneren Integration.

Meine Mutter ist übrigens letztes Jahr gestorben und ich bin also genauso "mutterlos" wie du. Mein Vater lebt in HH und ich ganz im Süden der Republik. Wir haben auch, weil meine Eltern schn lange geschieden waren, kein sehr enges Verhältnis. Was mir von meiner Familie bleibt, ist (zu meinem großen Glück) meine Zwillingsschwester, die 400 km weit weg lebt und mein Bruder.

Was ich aber unbedingt sagen möchte: Mein ganzes Glück ist, trotz aller Ambivalenz, meine Tocher. Und dass sie da ist, habe ich noch keinen Tag in meinem Leben bereut. Sie war nicht geplant. Ich kannte meinen Mann drei Monate - und war dann gleich schwanger. Sie hat sich einfach auf den Weg zu uns gemacht und ich bin so dankbar dafür, wie man es nur sein kann.
Sie hat soviel in meinem Leben wieder gerade gerückt, ist ein total lebensfrohes und glückliches, aufgewecktes Kind. Ich darf ihr Liebe im Überfluss schenken und sie schenkt sie mir zurück. Das gibt es wohl nur beim eigenen Kind, dass Liebe so selbstverständlich ist. Wobei ich, vielleicht zu deinem Trost, auch ehrlich sagen muss, dass es Zeiten zwischen uns gab, in denen meine Wut hohe Wellen schlug. Das war in der Trotzphase und ich hatte manchmal auch Angst vor mir selbst. Aber wir haben es gut überstanden und zum Glück habe ich einen sehr geduldigen Mann, der einiges auffangen konnte. Und ich habe wieder ein bisschen mehr Abschied von meinem Idealbild der Perfektion genommen und werde trotzdem geliebt.

Was ich sagen will: Ich verstehe deine Ambivalenz gut und wünsche dir, dass sie einfach einen Platz haben darf.

So, jetzt mache ich erst mal Schluss und genieße den Föhn, der gerade bei uns weht. Es ist wie im Frühling und meine Weihnachtsgefühle verziehen sich in den Keller...
Liebe Grüße
Amaruschka

amaruschka
08.12.2006, 12:38
Was ich noch sagen wollte: Ich finde es mutig, dass du hier über deinen Abbruch schreibst. Und ich kann gut verstehen, dass damals, in deiner Situation, die richtige Entscheidung war. Ich hatte auch einige Jahre Depressionen, und wenn ich mir vorstelle, ich wäre mit Anfang zwanzig in dieser Situation schwanger geworden - ganz schön schwierig. Ich schreibe dir dazu noch eine PN.
Umarmung
Amaruschka

Tinkerbell60
09.12.2006, 22:13
Liebe Lilalotus,
es wurde hier schon erwähnt - verzeih Dir selbst.
Und es ist noch nicht zu spät.
Alles weitere, wenn Du magst, per PN.
liebe Grüße
tinkerbell
P.S. ich habe mit 43 ein Kind bekommen

Tinkerbell60
10.12.2006, 14:08
P.S.: vor diesen Familienaufstellungen möchte ich Dich eindringlich warnen. Abgesehen davon, dass ich sie für einen unseriösen, esoterischen Hokuspokus halte - sie sind alles andere als harmlos für labile Menschen, und das Weltbild, das dort vertreten wird, ist zutiefst reaktionär.

amaruschka
10.12.2006, 17:00
Hallo Tinkerbell,
schade, dass du in deinem Beitrag alles was Familienaufstellung betrifft in einen Topf wirfst. Damit wertest du meinen und Michaelas Beitrag zu diesem Thema ab, denn schließlich berichten wir positiv über "unseriösen, esoterischen, Hokospokus".
Es gibt den schönen Satz "Wer heilt, hat Recht". Da ich bis jetzt nur Positives in meinem Umfeld zu diesem Thema erlebt habe, ist es für mich eine gute Möglichkeit, mit Menschen therapeutisch intensiv zu arbeiten.
Dass es in diesem Bereich auch gute und schlechte Therapeuten gibt, ist so wie in anderen therapeutischen Bereichen auch.
Vielleicht hast du ja selber schlechte Erfahrungen gemacht, das täte mir natürlich leid. Aber trotzdem halte ich eine Familienaufstellung bei einem guten Aufsteller für eine ausgesprochen hilfreiche Sache.
Mehr möchte ich zu diesem Thema hier nicht schreiben, weil das sonst vom eigentlichen Anliegen, das hier geschildert wurde, wegführt.
Amaruschka

Sonderzeicen
10.12.2006, 22:25
ich wuerde ebenfalls vor einer "familienaufstellung" warnen. es ist in der tat unserioeser hokuspokus, bei dem viel geld gescheffelt wird. mit therapie hat das nichts zu tun. fuer ein kind bist du mit anfang 40 uebrigens noch nicht zu alt. sofern du gesund bist, waere eine kuenstliche befruchtung fuer dich nicht auszuschliessen. da haben schon viel aeltere frauen von profitiert. falls du das nicht willst, so ist das freilich deine entscheidung. aber dann sollte man das thema kind auch irgendwie zum abschluss bringen.

Tinkerbell60
10.12.2006, 23:06
Eine kleine Anmerkung zu sonderzeichens beitrag: ich bin mit 43 - es ist übrigens mein erstes Kind, leider auch mein einziges - auf ganz natürlichem Weg schwanger geworden, d.h. ohne Hormontherapie, künstliche Befruchtung etc. Und ich kenne noch einige Frauen jenseits der 40, bei denen es auch so geklappt hat. Wenn Du allerdings nicht mehr darauf warten willst, wäre IVF durchaus eine Option.
liebe Grüße
tinkerbell

Inaktiver User
11.12.2006, 11:40
@Tinkerbell und Sonderzeicen
Um Euch zu beruhigen: Nur, weil mir jemand eine "Behandlung" empfiehlt, von der ich bis dato keine Ahnung hatte, werde ich sie noch lange nicht in Anspruch nehmen. Ich informiere mich und entscheide dann. Also kein Grund zur Aufregung.

Was das "späte" Kinder kriegen betrifft: Auch da entscheide ich (und mein Mann), ob und wann es zu spät ist. Auf Aussagen à la "aber dann sollte man das thema kind auch irgendwie zum abschluss bringen" (Zitat Sonderzeicen) reagiere ich mehr als allergisch, weil: Wer ist man? Und - sollte ich damit gemeint sein - wird mir damit eine bestimmte Vorgehensweise vorgeschrieben? Entweder, Du lässt Dich künstlich befruchten, oder Du lässt es ganz?

Ich empfinde es als sehr angenehm und berührend, dass sich ein paar Frauen die Mühe machen, sich mit meinem Gefühlsleben auseinanderzusetzen und mir mögliche Wege aufzeigen, die ich gehen kann. Betonung liegt auf kann.

Dass künstliche Befruchtung für mich keine Thema ist, erwähnte ich bereits ziemlich am Anfang dieses Threads. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Inaktiver User
11.12.2006, 11:48
@Amaruschka
Danke für Dein ausführliches Posting. Du machst mir Mut, was das Glücklichsein trotz Ambivalenz betrifft. :blumengabe:
Das stärkt den Glauben in mir, dass noch nicht alles verloren ist. :cool:

Ich werde mir in den nächsten Tagen das von Michaela empfohlene Buch zum Thema Familienaufstellung zu Gemüte führen und mal sehen, was es mir gibt.

Warum meinst Du, es wäre mutig, hier von meinem Abbruch zu berichten? Er ist ein wichtiger Teil meiner Geschichte und trotz aller Widrigkeiten stehe ich zu dem, was ich damals entschieden habe.

Inaktiver User
11.12.2006, 11:50
Es mag die eine oder andere etwas irritierend: Ich habe einen tiefschwarzen Humor und kann sogar in den aberwitzigsten Situationen auch noch lachen. Ich nehme mich selber sehr ernst - allerdings nicht immer.

Inaktiver User
11.12.2006, 12:45
Hallo Lilatlotus,
hast Du auch meine PN erhalten ?
lieben Gruß Michaela

Tinkerbell60
11.12.2006, 12:45
Hallo Lilalotus,
sorry, ich wollte dir nicht zu nahe treten und belehren schon gar nicht, sondern dir eher Mut machen. Du hast mich leider völlig falsch verstanden, bzw. ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Ich werde nichts mehr in diesem thread posten.
viele Grüße
tinkerbell
P.S. Meine völlige Ablehunung der sog. Familienaufstellungen beruht nicht zuletzt auf leidvollen Erfahrungen mit meinen Schwiegereltern, die das beide betreiben und sich selbstverständlich für gute Therapeuten halten. Ich halte es fast für eine Pflicht, davor zu warnen. Aber jeder entscheidet natürlich selbst, das ist klar.

amaruschka
11.12.2006, 13:20
Liebe Lilalotus,
ich finde es mutig, weil ich hier in manchen Foren schon sehr heftige Reaktionen auf dieses empfindliche Thema erlebt habe. Mein Eindruck ist, dass deshalb viele Frauen kein öffentliches Forum dafür nutzen. In der Regel macht man (frau) sich diese Entscheidung nicht leicht und wenn man dafür noch an den Pranger gestellt wird, ist das nicht ganz einfach auszuhalten.

Aber ich finde auch, dass dieses Thema, das viel mehr Frauen betrifft als man denkt, nicht totgeschwiegen werden sollte. Vielen würde es helfen, wenn sie darüber reden könnten. Das heißt übrigens nicht, dass ein Abbruch für mich "nur ein kleiner Eingriff" ist. Oftmals wissen die Frauen vorher nicht, wie sehr sie hinterher darunter leiden. Und es ist insgesamt eine sehr schwerwiegende Entscheidung. Mehr will ich jetzt gar nicht dazu schreiben, denn es geht dir ja jetzt um ein "JA", dass seinen Platz und seine Erfüllung bekommen soll.

Zum Thema künstliche Befruchtung: Ich bin ja auch dieses Jahr noch mal auf natürlichem Weg schwanger geworden mit 42 und kenne viele Frauen, wo es so klappt. Aus meiner Sicht sehe ich auch nicht, dass eine Entscheidung gegen KF bedeutet, dass das Thema abgeschlossen werden muss.

Bis bald
Amaruschka

Inaktiver User
11.12.2006, 18:12
@Tinkerbell
Kein Grund, hier nicht mehr zu schreiben. Es ist doch so, wie Amaruschka schon vermutete, dass Du negative Erfahrungen mit der Familienaufstellung gemacht hast und deshalb so heftig davon abrätst. Mit Deiner (späteren) Erklärung kann ich das auch gut nachvollziehen. Es bestärkt mich übrigens auch in meiner Meinung, dass man weder mit Freunden und schon gar nicht mit Familienangehörigen so etwas wie eine Therapie versuchen sollte. Das kann nur in die Hose gehen.

Dass Du mich mit dem anderen Teil Deines Postings ermutigen wolltest, habe ich auch genau so verstanden. Es ist eher an mir, mich zu entschuldigen.

@Michaela
Ja, hab ich. :smile:

@Amaruschka
So gut kenne ich die Bricom noch nicht, um das beurteilen zu können. Aber das hindert mich trotzdem nicht, darüber zu schreiben. Schwangerschaftsabbruch ist ein Thema, das sehr stark polarisiert. Meiner Meinung nach sollte jede Frau das Recht haben, für sich zu entscheiden, was geht und was nicht. Die Entscheidung für ein Kind ist so weitreichend und komplex - ich wünschte mir, dass viel mehr Frauen sich im Vorfeld darüber ernsthafte Gedanken machen würden.

Mit meiner leidvollen Erfahrung im Hintergrund kann mir keiner erzählen, das eine Frau "einfach so" abtreibt. Genau so wichtig wäre es aber auch, dass man nicht "einfach so" ein Kind in die Welt setzt.

Tinkerbell60
12.12.2006, 09:07
Liebe Lilalotus,
jetzt muss ich doch noch etwas richtig stellen... ich habe nie eine Familienaufstellung gemacht, und schon gar nicht bei meinen Schwiegereltern, Gott bewahre. Ich habe mich aber wegen ihnen eingehend mit dem Thema auseinandersetzen müssen - leider.
Wie dem auch sei, das ist hier nicht das Thema, aber ich wollte es gerne noch klar stellen.
Alles Gute für Dich
tinkerbell

Aiko
12.12.2006, 09:48
Was das "späte" Kinder kriegen betrifft: Auch da entscheide ich (und mein Mann), ob und wann es zu spät ist. Auf Aussagen à la "aber dann sollte man das thema kind auch irgendwie zum abschluss bringen" (Zitat Sonderzeicen) reagiere ich mehr als allergisch, weil: Wer ist man? Und - sollte ich damit gemeint sein - wird mir damit eine bestimmte Vorgehensweise vorgeschrieben? Entweder, Du lässt Dich künstlich befruchten, oder Du lässt es ganz?

Es ist mir etwas unverständlich warum du so gereizt reagierst. Eine künstliche Befruchtung ist nichts schlimmes. Du hast ja nun schon einen Verdacht, warum es bei euch nicht klappen könnte. Darf ich fragen, warum du dem nicht nach gehst?

Ich verstehe schon, dass du auf natürlichem Weg ein Kind willst, nur manchmal geht es halt nicht. Und leider, objektiv betrachtet, entscheidet nicht das Paar wann es zu spät ist oder nicht geht, sondern rein körperliche Gegebenheiten. Es braucht aber manchmal nur einen kleinen Anstoß seitens der Medizin um doch noch schwanger zu werden und es gibt einiges was man tun kann ohne gleich bei der künstlichen Befruchtung zu landen. Ich bin rückblickend froh einen dieser Wege gegangen zu sein. Ich hätte es mir wohl nicht verziehen, nicht alle Möglichkeiten (die nun wirklich nicht alle mit riesigem Aufwand verbunden sind) ausgeschöpft zu haben.

Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich werde aus deinem Posting nicht schlau. Hast du nun keine Hoffnung mehr und möchtest du die Kinderlosigkeit nun verkraften lernen oder hoffst du doch noch und wärst bereit darum zu kämpfen?

Inaktiver User
12.12.2006, 11:51
Es ist mir etwas unverständlich warum du so gereizt reagierst. Eine künstliche Befruchtung ist nichts schlimmes. Du hast ja nun schon einen Verdacht, warum es bei euch nicht klappen könnte. Darf ich fragen, warum du dem nicht nach gehst?

Meine Psyche kommt mit der geregelten Empfängnis nicht klar. Mein Kopf spielt verrückt. Ich hocke wie ein hypnotisiertes Kanninchen vor einem Test/Thermometer/Kalender, zähle Tage/Stunden/Minuten und bin gedanklich so sehr auf das schwanger werden fixiert, dass ich völlig durchdrehe. Ich habe das fast 2 Jahre lang probiert und bin fast verrückt geworden dabei. Seitdem ist für mich klar, dass das nicht geht.

Warum ich "dem" nicht nachgehe? Gute Frage. Wahrscheinlich, weil ich zu feige bin.



Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich werde aus deinem Posting nicht schlau. Hast du nun keine Hoffnung mehr und möchtest du die Kinderlosigkeit nun verkraften lernen oder hoffst du doch noch und wärst bereit darum zu kämpfen?

Wenn ich das mal selber wüsste. Es ist von jedem etwas, glaube ich. Darum zu kämpfen? Nicht um jeden Preis. Aber ich werde bei Gelegenheit nochmal meine FA interviewen, ob es eine softe Unterstützungsvariante für mich gibt.

Inaktiver User
14.12.2006, 17:07
Tja, und jetzt ist es mal wieder so weit.

Nach Plan müsste ich heute meine Periode kriegen... mein Kopfkino ist schon wieder seit ein paar Tagen in Betrieb. Ausgelöst durch termingerechten Sex, heftige PMS-Beschwerden, die gerne auch Indizien für eine Schwangerschaft sein könnten (Brustspannungen bzw. -schmerzen, harter Bauch, Ziehen im Unterleib etc.).

Ich habe es mir abgewöhnt, gleich am ersten Tag einen Test zu kaufen... weiß der Teufel, wieviel Kohle ich so schon aus dem Fenster geworfen habe.

Ja, ich hoffe noch. Wie jeden Monat.

amaruschka
14.12.2006, 18:27
Liebe Lilalotus,
eigentlich hatte ich noch mal geantwortet, aber die mailiversum hat wohl was verschluckt.

Mir geht es heute ähnlich wie dir. Meine Periode wäre auch dran, mein Bauch tut weh, der Busen ist empfindlich... Aber ich glaube, durch die dunklen Tage hat es sich bei mir nur verschoben.
Ich drücke dir auf jeden Fall ganz doll die Daumen!

Ist schon komisch, mit meiner Tochter wurde ich einfach mal so schwanger und jetzt merke ich immer mehr, was für ein großes Geschenk das ist. Man ist mitten im Fluss des Lebens und alles schwingt mit, wenn ein Baby sich ankündigt. Das Hoffen und Warten darauf und das ins Lochfallen trennt einen so ab vom Leben und der Hoffnung.

Aber gerade heute habe ich mit einer Freundin telefoniert, die jahrelang schwanger werden wollte. Scheinbar gab es organische Probleme und sie fand sich damit ab, dass es nicht geht. Kurz darauf wurde sie schwanger. Ihr Baby kam letztes Jahr im Dezember zur Welt. Die Ärztin meinte, dass dieses Kind ein totaler Glücksfall wäre. Noch mal sollte sie sich keine großen Hoffnungen machen. Verhütung war deshalb für sie und ihren Mann kein Thema. Und: Im August wurde sie gleich wieder schwanger. Der Ärztin blieb der Mund offen stehen. Das Leben hat seine eigene Weisheit und oftmals kommt alles anders als wir denken.

Dir eine gute Nacht und liebe Grüße
Amaruschka

Inaktiver User
15.12.2006, 14:10
Oh, eine Verwandte im Geiste... dann lass uns mal gemeinsam hysterisch warten... :freches grinsen:

Bei mir hat sich immer noch nichts getan. Außer, dass mein Busen immer noch weh tut (was er normalerweise 1-2 Tage vor Beginn der Periode nicht mehr tut). Ich glaube, ich peile heute nachmittag schonmal eine Apotheke an... so ein Test hält sich ja auch ein paar Wochen... *flöt

Man hört ja immer wieder, dass Frauen, die jahrelang ergebnislos versucht haben, schwanger zu werden, kurz, nachdem sie sich mit ihrer Kinderlosigkeit abgefunden haben, schwanger geworden sind. Ein Phänomen, das zeigt, wie stark die Psyche eingebunden ist. Einerseits macht mir das Mut. Andererseits müsste ich mich dann aber erstmal abfinden... kann man das? Geplant? Ich glaube nicht,

grübelt Lilalotus

amaruschka
15.12.2006, 15:50
Ach das mit der Psyche..., ist schon viel Wahres dran, aber es gibt Vieles im Leben, für das es dann doch keine Erklärung gibt, einfach ein Geschenk eben.

Bei meiner Freundin würde ich auch nicht sagen, sie hat sich damit abgefunden. Sie hat versucht, in anderen Bereichen ihres Lebens (speziell im Job) etwas zum Positiven zu verändern. In ihrer neuen Arbeitsstelle hat sie sich sehr wohl gefühlt, vielleicht hat das auch geholfen. Wer weiß das schon. Es gibt so viele Schicksale, die mich betroffen machen. Da möchte ich mir kein Urteil über das Leben anderer anmaßen. Die Fragen in meinem Leben reichen mir.

Ich war sieben Jahre Single und habe mir sehr einen Partner und Familie gewünscht. Alle Freundinnen bekamen Kinder, haben geheiratet, Häuser gebaut und ich musste mich mit meiner Einsamkeit auseinander setzen. Immer wieder die Ratschläge: Du musst auch gerne allein sein, das Leben ist doch auch ohne Mann schön. Die meisten Ratschläge bekam ich von Frauen, die noch nie länger als ein Jahr alleine waren. Mir hat es nur Druck gemacht, ich habe mich falsch gefühlt und alles wurde noch schlimmer. Mehr geholfen haben mir Menschen, die meine Sehnsucht verstehen und aushalten konnten.

Das war übrigens mein Thema für die Familienaufstellung. Ich wusste einfach nicht mehr weiter. Ich bin attraktiv, aufgeschlossen, habe viele Interessen - aber lernte nur Männer kennen, die keine Beziehung wollten. Kam mir selber schon seltsam vor, dass ich so zielsicher immer das gleiche Muster erlebte.
Drei Monate nach der Aufstellung lernte ich meinen Mann kennen. Er wollte Kinder, wünschte sich eine Beziehung... Für mich war es unglaublich. Wobei die Aufstellung sicher nur ein Puzzlestück war. Ich habe mich auch noch homöopathisch behandeln lassen und Therapie gemacht. Aber ein wichtiger Teil ist für dort passiert.

Vielleicht ist das Leben ja einfach mal gnädig und macht dir ein Geschenk. Würde ich dir wünschen.
Liebe Grüße
Amaruschka

Chicis
18.12.2006, 13:18
Lilalotus,

vielleicht ist es besser so. Deine Postings lesen sich ziemlich hysterisch, und wer mit sich selbst (ohne Kind) nicht klar kommt, dem geht es mit Kind auch nicht besser bzw. läßt sein Kind unter den eigenen Minderwertigkeitskomplexen leiden.
Komm doch erst mal mit Dir selbst ins reine, statt Dein halbes Leben auf einen Aspekt auszurichten.

Ohjefisch
19.12.2006, 12:47
@chicis,

wie bitte???

Inaktiver User
19.12.2006, 16:58
Lilalotus,

vielleicht ist es besser so. Deine Postings lesen sich ziemlich hysterisch, und wer mit sich selbst (ohne Kind) nicht klar kommt, dem geht es mit Kind auch nicht besser bzw. läßt sein Kind unter den eigenen Minderwertigkeitskomplexen leiden.
Komm doch erst mal mit Dir selbst ins reine, statt Dein halbes Leben auf einen Aspekt auszurichten.

Oh. Eine Hobbypsychologin. Mir ist ja schon ne Menge nachgesagt worden, aber hysterisch???
:wie?:

Inaktiver User
19.12.2006, 17:04
Ok, also. In der Nacht von Freitag auf Samstag hat sich der Traum vom Kindersegen wiedermal erledigt. Schade, aber nicht schlimm. Ich habe mich so sehr daran gewöhnt, nicht schwanger zu werden, dass es mich nicht mehr umhaut, wenn es kommt, wie es kommt.

Liebe Amaruschka,

Deine Worte machen mir Mut. Und - was ich noch viel schöner finde - sie sprechen mit großer Zärtlichkeit und Wärme. Danke dafür... wie sieht es bei Dir aus? Hat sich was getan?

amaruschka
19.12.2006, 17:56
Tja, bei mir war es auch Freitag auf Samstag so weit. Im Moment muss ich oft an meine Fehlgeburt denken und wie groß mein Bauch jetzt wäre. Aber zum Glück bringt Lebenserfahrung mit sich, dass man viele Dinge so nehmen kann, wie sie eben sind. Es nützt ja nichts gegen Unabänderliches anzukämpfen.
Mein Körper spielt gerade ein bisschen verrückt. Alles fühlt sich an wie schwanger, obwohl ich meine Tage habe. Meine Seele braucht wohl noch ein bisschen Zeit...
Liebe Lilalotus, schade für dich. Aber du klingst ja sehr gefasst. Ich hoffe, dass deine Gelassenheit dich auch weiter trägt und alles so kommt, wie es kommen soll.
Ganz liebe vorweihnachtliche Grüße
Amaruschka

Chicis
20.12.2006, 03:31
@ Lilalotus
Hysterische Postings, sagte ich, nicht daß Du komplett hysterisch seist.
Habe mir nur grad vorgestellt, daß Du ein Baby grad irgendwie als Rettungsanker siehst; eine kaum durchgestandene Depression wird von beginnender Midlifecrisis abgelöst und dann zum Babyblues erklärt.

Bestehende Probleme werden durch Nachwuchs aber eher verstärkt denn gelöst, auch wenn gerne das Fehlen des Nachwuchses als der Grund der ersteren bemüht wird.

amaruschka
20.12.2006, 14:55
Dazu kann ich nur sagen, dass sich in meinem Leben viel gelöst hat, als mein Kind auf die Welt kam. Vor allen Dingen die Sehnsucht danach. Trotzdem arbeite ich ürbrigens gerne halbtags und fahre auch oft mal alleine weg. Bin also trotz vorheriger Depression und heftiger Sehnsucht seit der Geburt meiner Tochter ein überaus glücklicher Mensch. In meinem Leben hat definitiv etwas gefehlt. Und ich kenne viele Frauen, denen es genauso ging. Für viele ist dieser Wunsch ein Herzensthema.

Vielleicht empfindet Lilatotus das auch so. Ich verstehe sie nicht so, dass ein Baby ihr Rettungsanker ist. Ganz im Gegenteil. Sie sagt auch, dass sie Zweifel hat und macht es nicht zur Ersatzreligion.

Hast du denn selber Kinder und kannst das so gut beurteilen? Ich finde es schwierig, wenn man sich über Dinge äußert, die man selber noch nicht erlebt hat.

Vielleicht meinst du es gar nicht so, wie es ankommt, aber dein Ton ist ziemlich selbstgerecht und überheblich.
Amaruschka

Inaktiver User
20.12.2006, 15:04
@Chicis (Chicca?)
Du machst es Dir sehr einfach: Ein paar Fakten (unrichtig) aneinander gehängt, ein paar Fiktionen noch dazu und fertig ist die Laube.

Meine Sehnsucht ist schon viele Jahre alt - wenn Du rechnen kannst, siehst Du das schon in meinem ersten Posting - und wird langsam drängend, weil ich leider immer älter werde. Das kann man verstehen, muss man aber nicht.
Was Dich nun dazu veranlasst, Deine üble Polemik hier zu verspritzen, kann ich nur mutmaßen - deshalb lasse ich es. Solltest Du übrigens auch.

Inaktiver User
20.12.2006, 15:07
@Amaruschka
Ich empfinde es ähnlich wie Du - mir fehlt etwas in meinem Leben. Und die Vorstellung, mich mit dieser Sehnsucht lebenslang abfinden zu müssen, macht mir Angst. Noch sehe ich es relativ gelassen... ich bin ja noch jung. :smirksmile:

Chicis
21.12.2006, 04:30
Was hat das mit dem Alter zu tun?
Ich dachte mir schon, daß demnächst die Stimmen kommen, die implizieren, daß man das nur beurteilen kann wenn man >40 ist und schon eine Familie gegründet hat.

Aber nein, weder das eine noch das andere ist bei mir der Fall. Vielmehr bin ich ungefähr in dem Alter, in dem sich Lilalotus für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden hat, und auch wenn ich zustimme daß sie sich deshalb nicht das Leben zur hölle machen braucht, finde ich, in dem Alter weiß man was man tut und sollte später nicht das grausame Schicksal dafür verantwortlich machen.

Es ist wohl normal, daß hier nur Schwangerschafts-Anfeuerungsrufe ausgetauscht werden, weil das hier nunmal das Baby-Forum ist. Eine inhaltliche Erörterung ist deshalb sowieso kaum möglich, das gilt nicht nur für diesen Strang, und deswegen klinke ich mich jetzt auch aus.

Inaktiver User
21.12.2006, 13:23
Ich habe mit 25 sehr wohl gewusst, was ich tue und im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte entschieden, dieses Kind nicht zu bekommen.

Meine Sehnsucht hat sehr wohl etwas mit meinem Alter zu tun - das Verständnis dafür ist völlig alterslos. Da gebe ich Dir Recht. Ich sperre mich nicht gegen eine inhaltliche Diskussion, habe aber etwas dagegen, blöd angemacht zu werden. Auf dieser Basis kann man nicht diskutieren.

Sonderzeicen
28.12.2006, 04:55
tja nu, was du hier schreibst, ist ja auch recht widerspruechlich. einerseits ist die ungewollte kinderlosigkeit angeblich dein groesstes problem, andererseits weist du moeglichkeiten zur loesung dieses problems ohne angabe von gruenden strikt zurueck. was soll man davon halten?

amaruschka
28.12.2006, 20:14
Seltsam nur, dass ich und andere in diesem Strang genau verstanden haben, was Lilalotus meint...
Deshalb solltest du lieber schreiben, dass DU es widersprüchlich findest. Zu schreiben, es IST widersprüchlich, finde ich, wie auch in diesem Fall ziemlich anmaßend. Vielleicht hat das was mit deiner Wahrnehmung zu tun. Es liegt nämlich nicht nur am Sender, was ankommt, sondern auch am Empfänger.
Amaruschka

Ohjefisch
29.12.2006, 23:32
tja nu, was du hier schreibst, ist ja auch recht widerspruechlich. einerseits ist die ungewollte kinderlosigkeit angeblich dein groesstes problem, andererseits weist du moeglichkeiten zur loesung dieses problems ohne angabe von gruenden strikt zurueck. was soll man davon halten?

Nun, oft wird hierzulande der Kinderwunsch begrüßt, beglückwünscht usw., aber wenn irgendwas nicht stimmt (Alter, Familienstand, Einkommen, Psyche und so weiter und so fort) wird dagegen gestimmt. Du kannst doch nicht ...

Ich für mich, und vielleicht sieht es lilalotus ähnlich, bin dadurch beeinflusst. 1. Ich habe einen Kinderwusch. 2. Ist der überhaupt okay? 3. Es wäre ja besser, wenn ich keinen hätte und andere Modelle sehen könnte. 4. Was sind die anderen Modelle.

5. Ich möchte eigentlich keine anderen, weil ich ja weiß, was ich will.

So ungefähr sieht es bei mir aus.

Gruß,

Monika

Chicis
30.12.2006, 13:11
Entschuldigung daß ich doch nochmal schreibe, an Ohjefisch: bisher bin ich wohl die einzge, die andeutungsweise "gegen" Lilalotus´ Kinderwunsch plädiert hat (verkürzt ausgedrückt). Und ich habe es weiß Gott nicht pauschalisierend wegen Lilalotus´Alter oder Psyche geschrieben...deshalb ist mir auch nicht klar, weshalb Du es hier so anschließt, als sei auch in diesem Strang schon verlautet, Leute mit den von Dir genannten EIgenschaften sollten keine Kinder haben.

Welche Gründe hast Du denn selbst, die Umsetzung Deines eindeutig vorhandenen Kinderwunsches in Frage zu stellen?

Übrigens wie gesagt bezog sich mein erstes Posting nicht auf die psychische Verfassung Lilalotus´, die ich ohnehin hier nicht beurteilen kann, sondern auch darauf, daß L. selbst eine Schwangerschaft freiwillig und bewußt abgebrochen hat. Eine solche Handlung, völlig wertfrei, sehe ich nicht durch "Psyche und so weiter" abgedeckt. ich habe allerdings den Schluß gezogen, daß eine indirekt daraus resultierende Kinderlosigkeit nunmal nicht ganz zufällig ist und nicht unter "die Welt ist so ungerecht" eingeordnet werden muß.

Ich schreibe das nochmals in aller deutlichkeit, weil außer mir niemand eine solche Meinung hier geäußert hat. Vielleicht hast Du Dein Posting aber auch auf Deutschland bezogen und gar nicht auf den Strang, dann bitte ich dies nicht zu beachten.

MfG chicis

Inaktiver User
03.01.2007, 14:18
Ich habe viele Jahre gebraucht, um den Schwangerschaftsabbruch verarbeiten zu können. Es gab damals Gründe, die rein kopfmäßig für diese Entscheidung verantwortlich waren. Mein Gefühl hat mir immer etwas anderes gesagt. Aber das ist mein Ding.

Es ist etwas vermessen, den damaligen Abbruch für meine heutige Kinderlosigkeit verantwortlich zu machen, finde ich.

Sonderzeicen
04.01.2007, 02:36
es liegt in deiner hand, was du draus machst, lilalotus.

@amaruschka: nur weil du meinst etwas verstanden zu haben, bedeutet das nicht, dass es nicht widerspruechlich sei.

Chicis
05.01.2007, 21:06
Lilalotus, daß Du heute ein kind hättest, wenn es diese Gründe damals nicht gegeben hättest, würdest Du wohl nicht abstreiten. Somit stimmt meine These mit der daraus resultierenden Kidnerlosigkeit auf jeden Fall. Außerdem kann es passieren, daß eine Frau nach einem Schwangerschaftsabbruch nicht mehr schwanger wird, habe ich mal gelesen.

Ich finde es daher, um Deinem letzten Satz direkt zu antworten, eher etwas vermessen Deinerseits, nach einer offensichtlichen Fehlentscheidung jetzt auch noch Dein Schicksal dafür verantwortlich zu machen.

Was meinst Du denn, was eine andere kinderlose Frau, die keinen Abbruch hatte, zu Dir sagen würde? Ja, Du hast das machen lassen, aber das Baby "verdienst" Du jetzt mehr als jede andere Frau?

Es bleibet Dir doch sowieso nichts anderes über, als Dich damit abzufinden, falls es nicht mehr klappt. Aber die Maßstäbe, die Du dabei anlegst, sehen mir gefährlich nach "Schuld hab ICH nicht" aus.
dabei will ich "Schuld" hier nicht verstanden haben als schuldig am Abbruch, sondern schuld an der eigenen Situation, mit den Konsequenzen die das mit sich bringt.

Vielleicht habe ich das schon mal geschrieben, manche Türen gehen eben NICHT wieder auf, wenn man sie einmal zu macht. So ist das Leben!

Aiko
05.01.2007, 21:18
Was meinst Du denn, was eine andere kinderlose Frau, die keinen Abbruch hatte, zu Dir sagen würde? Ja, Du hast das machen lassen, aber das Baby "verdienst" Du jetzt mehr als jede andere Frau?

Deine "Logik" ist schon ziemlich verquer. Was haben andere Frauen mit Lilalotus' Abbruch oder ihrer jetzigen Situation zu tun?


Lilalotus, daß Du heute ein kind hättest, wenn es diese Gründe damals nicht gegeben hättest, würdest Du wohl nicht abstreiten. Somit stimmt meine These mit der daraus resultierenden Kidnerlosigkeit auf jeden Fall.
??? Muss sich eine ungewollt kinderlose Frau, die jahrelang die Pille genommen hat, nun auch den Vorwurf gefallen lassen, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit schon längst ein Kind hätte, wenn sie in jungen Jahren nicht verhütet hätte?

Lilalotus möchte jetzt mit IHREM jetzigen Partner ein Kind und nicht IRGENDEIN Kind. Das scheinst du nicht verstehen zu wollen.

Chicis
05.01.2007, 21:38
Das Leben ist aber kein Wunschzettel, kannst DU das nicht verstehen?

Wir wollen alle eine Menge.

Chicis
05.01.2007, 21:41
@ Aiko

Die Verhütung mit einem Schwangerschaftsabbruch gleichzustellen finde ich geschmacklos. Da vergißt Du wohl die Logik von Ursache und Wirkung: wer verhütet, wird nicht schwanger und muß daher auch nicht abtreiben.

Wenn Du Schwangerschaftsabbrüche so völlig neutral siehst, überrascht mich das aber auch nicht mehr.

Aiko
05.01.2007, 21:46
Das Leben ist aber kein Wunschzettel, kannst DU das nicht verstehen?
Wir wollen alle eine Menge.
Ich weiß nicht wie du zu dieser pessimistischen Einstellung gelangst. Sein Leben kann man sehr wohl nach Wunsch gestalten (zumindest in unseren Breiten) und falls deine Wünsche nicht völlig abwegig sind und falls du dafür was tust, kannst du sie auch bekommen. Und in Lilalotus Fall sehe ich nichts Abartiges, warum sollte ihr Wunsch nicht in Erfüllung gehen können?

Vivi23
05.01.2007, 21:50
@ chicis

Woher nimmst Du das Recht, über die Entscheidung einer anderen Frau zu richten, ihre Schwangerschaft abzubrechen? Ich habe noch nie eine Frau getroffen, der diese Entscheidung leicht gefallen wäre und die nicht durch die Hölle gegangen wäre. Wenn am Ende die Gründe für einen Abbruch überwiegen, bleibt trotz allem Trauer über diesen unglaublichen Verlust, die frau noch jahrelang begleiten kann. Nicht zu verwechseln mit Schuldgefühlen, die können zusätzlich auch noch vorhanden sein!

Chicis
05.01.2007, 21:54
Es ist wirklich schwer zu erklären und offenbar noch schwieriger zu verstehen. Vielleicht liegt es an meiner Weltanschauung, meinem Glauben oder an meinem Dickkopf; jedenfalls erscheint mir so etwas wie "eine Familie gründen" nicht unter das von Dir erwähnte "gestalten können" zu fallen. Etwas das ich gestalten kann, kann ich ein- und ausschalten wie ich Lust habe, ich forme es nach meinem Gutdünken. Aber ein heranwachsendes Leben schaltet man eben nicht so einfach ein und aus; es gibt durchaus Gründe, sich dagegen zu entscheiden, aber dann kann es eben passieren daß die "Gestaltungsfreiheit" danach nicht so ist wie man es sich wünscht.

Für mich eine absolut klare Sache, alle anderen können es halt nicht nachvollziehen. Was solls, es ist trotzdem so.

Aiko
05.01.2007, 21:57
Die Verhütung mit einem Schwangerschaftsabbruch gleichzustellen finde ich geschmacklos. Da vergißt Du wohl die Logik von Ursache und Wirkung: wer verhütet, wird nicht schwanger und muß daher auch nicht abtreiben.
Ich finde es sehr geschmacklos von dir, dass du ständig auf diesem Abbruch rumreitest. Bist du das jüngste Gericht?
Selbst wenn sie dieses Kind hätte, hätte sie das Recht sich ein weiteres mit ihrem jetzigen Partner zu wünschen und ich denke nicht, dass der Wunsch, die Sehnsucht dadurch kleiner wäre.
Du willst offenbar nicht verstehen, dass es beim Kinderwunsch nicht darum geht irgendwie, mit irgendwem, irgendwann ein Kind zustande zu bringen, sondern es geht darum mit dem richtigen Mann eines zu bekommen. Leider gerät man nicht immer mit 25 an den richtigen.

Chicis
05.01.2007, 21:57
@ Vivi 23

Ich habe keineswegs darüber gerichtet. Ich habe lediglich gesagt, daß diesen Frauen nichts anderes übrig bleibt, als mit den Konsequenzen zu leben. Genau das wird man einer jeden Frau auch in der Pflichtberatung erklärt haben; und dennoch verstehen sie es auch Jahrzehnte später nicht. DAS finde ich das traurige.

Vivi23
05.01.2007, 22:03
so, und jetzt zum eigentlichen Thema!

@ lilalotus

Du bist mit 42 sicher noch nicht zu alt für ein Kind. Nur, allzuviel Zeit bleibt Dir trotzdem nicht mehr, so ist halt leider unsere Biologie. (ich bin 38, ungewollt kinderlos - aber noch immer mit Hoffnung). Wenn Du schon einige Jahre nicht verhütest, ist es schon sinnvoll, mal das Organische austesten zu lassen. Da es einfacher ist, die Zeugungsfähigkeit des Mannes zu testen, würde ich damit anfangen. Nicht angenehm für ihn, aber schmerzfrei und schnell.

Wenn Ihr über die körperlichen Dinge Klarheit habt, könnt Ihr entscheiden, wie Ihr damit umgehen wollt. Bis zur künstlichen Befruchtung ist es ein weiter Weg - und vielleicht ändert sich Eure Einstellung dazu auch, wenn es tatsächlich die einzige Möglichkeit sein sollte. Ich verstehe Deine Vorbehalte - hätte damit auch große Schwierigkeiten. Trotzdem bin ich sicher, daß ich noch einmal ganz genau nachdenken würde, wenn das wirklich der einzig mögliche Weg wäre.

Wünsche Dir alles Gute!

vivi

Vivi23
05.01.2007, 22:18
@ Vivi 23

Ich habe keineswegs darüber gerichtet. Ich habe lediglich gesagt, daß diesen Frauen nichts anderes übrig bleibt, als mit den Konsequenzen zu leben. Genau das wird man einer jeden Frau auch in der Pflichtberatung erklärt haben; und dennoch verstehen sie es auch Jahrzehnte später nicht. DAS finde ich das traurige.

Nun, für mich las es sich so - und bislang habe ich nichts gelesen, was diesen Eindruck widerlegen könnte.

Du hast insofern Recht, als Unfruchtbarkeit tatsächlich eine mögliche Komplikation einer Abtreibung sein kann. Aber das ist weder zwingend noch so häufig, daß man es - wie Du es tust - als zwangsläufige Folge miteinander verknüpfen kann, die jede andere Ursache für die Kinderlosigkeit ausschließt. Und den "siehste wohl, hättste damals nicht, wärst Du jetzt nicht"-Ton finde ich überaus unangemessen. Genauso wie die Spekulation darüber, was und in welcher Klarheit wohl jeder Frau in der Pflichtberatung erklärt wird.

Chicis
05.01.2007, 22:52
Ich finde es einfach erschreckend, wie hier jeglicher Ehrgeiz beklatscht wird und wie wenig Respekt vor dem Leben selbst hier durchschimmert.

Verdammt nochmal, ein Baby ist ein Lebenwesen und kein gegenstand, den ich mal ablehnte und der mich jetzt, ganz toll, glücklich machen soll, jetzt wo ich ja den richtigen Mann, das richtige Haus und das Auto habe.

Ich finde das zynisch, und wenn jemand *meine* Meinung zynisch findet dann ändert das gar nichts.

Weitergeschrieben habe ich im übrigen nur deshalb, weil sich jedesmal jemand auf mein Posting bezog; und daß ich meine Meinung innerhalb eines Strangs nicht zwangsläufig ändere ist wohl auch nicht verwunderlich.

ich habe nicht geschrieben, daß Kinderlosigkeit eine zwangsläufige Ursache einer Abtreibung ist, ich habe geschrieben, daß das Leben kein Warenhaus mit Rückgaberecht und termingerechter Lieferung ist.

Aiko
05.01.2007, 23:12
Ich finde es einfach erschreckend, wie hier jeglicher Ehrgeiz beklatscht wird und wie wenig Respekt vor dem Leben selbst hier durchschimmert.
Was willst du eigentlich? Dass wir hier alle auf Lilalotus einprügeln? Wie du sicher verstanden hast, ist Abtreibung nicht Thema des Strangs und Lilalotus keineswegs dadurch unfruchtbar geworden, schliesslich wurde sie kurz nach dem Abbruch wieder schwanger.

Du schreibst, dass du nicht urteilst. Doch das tust, liest dir mal deine Postings durch, dann merkst du vielleicht endlich wie verachtend sie klingen.

Sonderzeicen
06.01.2007, 04:06
Verdammt nochmal, ein Baby ist ein Lebenwesen und kein gegenstand, den ich mal ablehnte und der mich jetzt, ganz toll, glücklich machen soll, jetzt wo ich ja den richtigen Mann, das richtige Haus und das Auto habe.

nun, dann muessen wir wohl unsere verhuetungsmittel in den muell werfen und den kindersegen - wie in guter alter zeit - dem lieben gott ueberlassen. (ich hol schonmal den kotzbeutel...)

Jennifer2810
06.01.2007, 11:50
nun, dann muessen wir wohl unsere verhuetungsmittel in den muell werfen und den kindersegen - wie in guter alter zeit - dem lieben gott ueberlassen. (ich hol schonmal den kotzbeutel...)


Nein, das müssen wir nicht. Verhütungsmittel sind dazu da, kein neues Leben entstehen zu lassen, mit einem Abbruch tötet man ein werdendes Leben.
Das ist ein Riesenunterschied.
Ich bin wirklich erstaunt, dass es noch Leute gibt, die Abtreibung und Verhütung in einen Topf werfen.

Gruß
Jen

Jennifer2810
06.01.2007, 11:51
Verdammt nochmal, ein Baby ist ein Lebenwesen und kein gegenstand, den ich mal ablehnte und der mich jetzt, ganz toll, glücklich machen soll, jetzt wo ich ja den richtigen Mann, das richtige Haus und das Auto habe.

Ich finde das zynisch, und wenn jemand *meine* Meinung zynisch findet dann ändert das gar nichts.




So ist es.

amaruschka
06.01.2007, 12:13
Ich finde es schade, dass das eigentliche Anliegen von Lilalotus so in den Hintergrund tritt. Ich frage mich, ob diese Diskussion, die ich schon am Anfang vorausgesehen habe, für sie irgendwie nützlich ist.
Ich kann verstehen, dass dieses Thema sehr polarisiert. Auch für mich ist ein Embryo ein Lebewesen, das ein Lebensrecht hat. Aber Lilalotus hat, wenn ihr noch mal richtig lest, schwere Depressionen gehabt, war sehr jung und hat sehr unter ihrer Entscheidung gelitten. Ich finde nicht, dass wir jetzt über sie urteilen dürfen. Ich wüsste nicht, wem das was bringt.

Und übrigens, wenn es hier um das Thema gläubig geht: In den Augen der katholischen Kirche ist Verhütung und Abtreibung das Gleiche. Aus ihrer Sicht muss jeder Akt der Zeugung dienen. Es gibt also auch hier unterschiedliche Ansichten. Die eigene muss nicht immer die einzige wahre sein, wie man sieht... (Ich finde diesen Ansatz in der heutigen Zeit mehr als fragwürdig, nicht das jemand denkt, ich sehe das auch so)

Da ich an einen gnädigen und liebenden Gott glaube und ein spiritueller Mensch bin, frage ich mich oft: Was würde Jesus dazu sagen? (Diese Frage kommt von einem bekannten Theologen). Und wenn man die Bibel liest und seine Botschaft der Nächstenliebe versteht, würde er sicher niemand, der gelitten und bereut hat, verurteilen. Ganz im Gegenteil. Er hat die verzweifelten Menschen ermutigt und die, die zu selbstgerecht waren, sehr in Frage gestellt.

Es ist sicher wichtig und richtig sich auch für das ungeborene Leben einzusetzen. Denn dieses Anliegen höre ich bei einigen hier heraus. Aber darüber sollte man nicht die Achtung vor dem Anderen verlieren. Das sollte für gläubige Menschen, die an einen gütigen Gott glauben, auch ein wichtiges Prinzip sein. Wie heißt es so schön in der Bibel: Denn wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein.
Amaruschka

Jennifer2810
06.01.2007, 12:31
Hallo Amaruschka,
nein, ich wollte Lilalotus nicht verurteilen, und die Diskussion ist in der Tat etwas abgeglitten.
Es ging mir auch gar nicht um gläubig oder nicht, ich wollte das nur einfach richtigstellen.

Vielleicht gelingt es uns ja, zum Ausgangsthema zurückzukehren.

Gruß
Jen

Tinkerbell60
06.01.2007, 12:37
Liebe Lilalotus,
lass Dich nicht verunsichern. Ein Schwangerschaftsabbruch führt nicht zu späterer Unfruchtbarkeit; das wird zwar immer wieder gerne behauptet, ist aber falsch und dient nur dazu, Frauen eine Schuld einzureden, damit sie sich lebenslang "bestraft" fühlen dürfen; meistens behaupten das Leute, die glauben, sie müssten ihre moralischen Grundsätze auf die restliche Welt übertragen.
Lass Dich von diesem Unsinn nicht zusätzlich fertigmachen.
Viele, viele Frauen werden auch nach Mehrfachabbrüchen schwanger und bekommen ein Kind. darüber zu richten, steht mir nicht zu - aber es ist eine Tatsache.
viel Glück !

amaruschka
06.01.2007, 14:09
Liebe Lilalotus, ich möchte mich Tinkerbell auch noch anschließen. Es kann höchstens sein, dass frau es sich unbewusst aus Schuldgefühlen selbst nicht mehr erlaubt. Bei dir habe ich das Gefühl, dass du dich mit diesem Aspekt beschäftigt hast.

Ein Gott oder eine Göttin oder das Schicksal funktionieren zum Glück nicht so, wie viele Schwarz-Weißdenker es gerne hätten. Dazu gibt es zuviele unterschiedliche Schicksale und Geschichten auf der Erde. Dazu hier ein Zitat:

Gäbe es immer nur eine Wahrheit,
könnte man von einem Thema
keine hundert Bilder machen.
Pablo Picasso

Es ist eine große Aufgabe, sich mit den Wahrheiten anderer Menschen auseinander zu setzen und sie als Teil einer größeren Wirklichkeit zu akzeptieren, die sich immer wieder verändert, so lange wir leben.

Und es ist so leicht, das Schwere im Leben auf das Thema "Schuld" zu reduzieren. Meist begreifen Menschen erst, wie hart diese für sie absolute Wahrheit ist, wenn sie selbst in einer Krise stecken und sich mit schmerzlichen Erfahrungen auseinander setzen müssen.

LG Amaruschka

Sonderzeicen
07.01.2007, 02:04
Nein, das müssen wir nicht. Verhütungsmittel sind dazu da, kein neues Leben entstehen zu lassen, mit einem Abbruch tötet man ein werdendes Leben.
Das ist ein Riesenunterschied.
Ich bin wirklich erstaunt, dass es noch Leute gibt, die Abtreibung und Verhütung in einen Topf werfen.

Gruß
Jen

du irrst. wenn frau verhuetet, will sie genau so wenig ein baby als wenn sie abtreibt. wenn du dich also dagegen aussprichst, den zeitpunkt des kinderkriegens nach den eigenen lebensumstaenden (auto, haus, partner) auszurichten, so muss das auch fuer verhuetungsmittel gelten.

Adriana06
07.01.2007, 16:22
Merkt Ihr eigentlich, dass Lilalotus sich gar nicht mehr meldet?
Was wollt Ihr hier?
Wollt Ihr ihr helfen oder Euch streiten??

Gruß
Adriana

Adriana06
07.01.2007, 16:23
du irrst. wenn frau verhuetet, will sie genau so wenig ein baby als wenn sie abtreibt. wenn du dich also dagegen aussprichst, den zeitpunkt des kinderkriegens nach den eigenen lebensumstaenden (auto, haus, partner) auszurichten, so muss das auch fuer verhuetungsmittel gelten.

Abtreibung sollte, wenn überhaupt, der allerallerallerletzte Ausweg sein, NIEMALS ein Ersatz für Verhütung!!
Sorry, aber Deine Aussage ist äußerst zynisch.

Gruß
Adriana

amaruschka
07.01.2007, 16:48
Aus Respekt vor Lilalotus fände ich es schön, wenn alle hier in dem Strang, die etwas zum Thema Schwangerschaftsabbruch schreiben möchten, sich in einem neuen Strang zu genau diesem Thema treffen. Da es ja ein wichtiges Thema ist, das ich auch nicht einfach abwürgen möchte, wäre das doch vielleicht eine Lösung. Aber für Lilalotus und ihr Anliegen ist so eigentlich kein Platz mehr.
Das ist nicht böse gemeint. Ich habe großes Verständnis für diese wichtige Diskussion und verstehe, dass die Emotionen Wellen schlagen. Aber Lilalotus wird es nicht gerecht.
Wer erklärt sich bereit und macht einen neuen Strang auf? Das wäre schön! Und es wäre schön, wenn alle, denen es wichtig ist, mit "umziehen".
Danke Amaruschka

Adriana06
07.01.2007, 19:53
Liebe Amaruschka,
mal schauen, ob es uns gelingt, wieder zu Lilalotus' eigentlichem Anliegen zurückzukehren.
Andernfalls werde ich mich aus der Diskussion verabschieden, aber mit Sicherheit KEINEN Strang eröffnen zum Thema Abtreibung...
So masochistisch bin ich nicht...

Liebe Grüße
Adriana

Sonderzeicen
08.01.2007, 00:36
Abtreibung sollte, wenn überhaupt, der allerallerallerletzte Ausweg sein, NIEMALS ein Ersatz für Verhütung!!

und? ich frage mich, was deine aussage mit meinem beitrag zu tun hat.

Jennifer2810
08.01.2007, 08:22
und? ich frage mich, was deine aussage mit meinem beitrag zu tun hat.


:gegen die wand: :gegen die wand: :gegen die wand:
Sorry, aber mir wird es zu blöd. Wie soll man sowas auch jemandem erklären, der nicht mal seinen Namen schreiben kann.:wie?: :ooooh:

Chicis
08.01.2007, 13:59
Sonder"zeicen", Du scheinst Dir zu Schulzeiten in Ethik/Religion und Biologie/Aufklärung ein paar Fehlstunden zu viel geleistet zu haben.

Jennifer2810
08.01.2007, 14:14
Sonder"zeicen", Du scheinst Dir zu Schulzeiten in Ethik/Religion und Biologie/Aufklärung ein paar Fehlstunden zu viel geleistet zu haben.


In Deutsch leider auch.:cool: :freches grinsen:

Vivi23
08.01.2007, 14:40
jennifer2810 und Chicis, geht woanders hetzen!

Jennifer2810
08.01.2007, 14:53
jennifer2810 und Chicis, geht woanders hetzen!



Hetzen? Was soll das denn jetzt?? Es wurde festgestellt, dass Sonderzeicen (wie spricht man das bloß aus?:wie?: ) offenbar Grundkenntnisse in Biologie und Ethik fehlen und dass sie Probleme mit der Rechtschreibung hat.
Wenn ich "hetze", (was ich nie tun würde:schild nein: ), dann würde sich das ganz anders lesen...

Jen

BRIGITTE Community-Team
08.01.2007, 15:41
Liebe UserInnen,

bitte beziehen Sie sich wieder alle auf das Ausgangsthema, zu dem der Strang eröffnet wurde. Persönliche Ungereimtheiten können Sie gerne per PN klären.

Freundliche Grüße
das Brigitte.de-Team

Ohjefisch
09.01.2007, 00:13
Lilalotus hat eine Überschrift hingekriegt, die eigentlich alles ausdrückt, bzw. alles, was ich auch empfinde. Dafür möchte ich ihr danken! Theoretisch lässt sich ein Kinderwunsch, oder das Bedauern, ihn mal behindert zu haben, nicht ausdrücken und diskutieren. Ich habe in dem Alter, als L. abgetrieben hat, die Pille danach genommen. Müßig zu überlegen, ob das eine dem anderen entspricht, aber ich habe mir auch Gedanken gemacht, was wohl gewesen wäre, wenn ich schwanger geworden wäre und jetzt ein fast 20-jähriges Kind hätte. Die Gewissheit, dass ich eines hätte haben können, es jetzt da wäre, nun, da würde es mir auch fehlen ... Mir fehlt 'es' auch so schon, das 'es' ist einfach eine Sehnsucht nach etwas, was andere selbstverständlich angehen und kriegen. Ob mit der Realität (dem Alter, der Lebenssituation) vereinbar oder nicht, ich möchte das nicht mehr rechtfertigen.

Also kann man das auch so sehen! Wie mit dem Wunsch umgehen? Der erste Rat wäre, alles versuchen, um ihn zu verwirklichen! Der zweite??? Da bin ich selber noch dran.

ABER: chicis usw. Ich habe mich hier eingeschaltet, weil ich mit L. mitempfinde. Deine Kritik war nicht produktiv, sondern destruktiv. Was hat Dich überhaupt an dem Thema gereizt zu schreiben? Übrigens ist die Spirale ne Frühabtreibung, aber das wollen wir ja nicht ausweiten.

Lilalotus, melde Dich doch noch mal!

Gruß,

Monika

Inaktiver User
09.01.2007, 13:11
Moin, Mädels!

Mal ganz ruhig. Ich hatte die letzten Tage keine Zeit, mich um das Forum bzw. meinen Beitrag zu kümmern, da ich gerade dabei bin, mich selbständig zu machen. Ein Plan, den ich im September eigentlich schon ad acta gelegt hatte, jetzt aber durch ein zufällig gefundenes Ladenlokal wieder reaktivieren werde. Damit hat sich mein Anliegen sicher nicht erledigt, bekommt aber einen anderen Status. Und das ist gut so.

Ich bin übrigens sehr früh vor wüsten Postings bzgl. Abtreibung gewarnt worden, nachdem ich hier darüber geschrieben habe. Ich kann damit umgehen - vielleicht, weil ich mich schon seit 17 Jahren mit meinen Schuldgefühlen und den damit verbundenen späteren Erlebnissen beschäftige.

Niemand kann nachvollziehen, was ich damals durchgemacht habe. Die Entscheidung, auf dieses Kind zu verzichten, war das Schlimmste, was ich jemals getan habe. Im Grunde haben alle anderen (mein Arzt, die Beratungsfrau, meine Mutter, meine Freundin) mir dazu geraten - ich habe noch auf dem Gyn-Stuhl gezweifelt und als ich - schon halb narkotisiert - versuchte, wieder aufzustehen, mich wehrte und "Nein, nein!" rief, band man meine Beine fest und dann war ich auch schon weg. Ein Albtraum.

Natürlich war ich erwachsen. Natürlich hätte ich mich auch für das Kind entscheiden können. Natürlich musste ich mit den Konsequenzen leben und tue es auch heute noch. Natürlich habe ich mir mehr als einmal die Frage gestellt, wie mein Leben heute, mit einem 16-jährigen Kind aussehen würde. Natürlich habe ich mir immer wieder selbst die Schuld an meiner Kinderlosigkeit gegeben. Natürlich habe ich mich mit Vorwürfen gequält.

Aber ich weiß auch, dass mich meine Depressionen beinah 2x das Leben gekostet hätten - es war jedesmal ein großer Zufall, dass ich überlebte. Die Vorstellung, was dann aus meinem Kind geworden wäre... Jugendamt, Pflegestelle, Heim - keine Ahnung. Es mag der ein oder anderen Schreiberin in meinem Thread vermessen erscheinen, dass ich diese Tatsache zu meinen Gunsten genutzt habe. Hätte ich es nicht getan, hätte ich mit meinen Schuldgefühlen auf Dauer wohl auch nicht mehr leben können. Auch mein Ding, ich weiß schon.

Ich denke, dass nur Frauen, die entweder immer alles erreicht haben, was sie wollten, oder die einfach noch keine grenzwertigen Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, so selbstgerecht und kaltschnäuzig über das Leben anderer urteilen und werten können.

Was Chicis betrifft: Hättest Du nicht so ein albernes Beyonce- (oder was auch immer) Foto zu Deinem Nick, würde ich annehmen, Du kommst von irgendeiner kirchlichen Organisation, um hier mal ein bisschen Haue zu verteilen. Da Du anscheinend nicht bereit bist, Dich mit dem, was ich (bzw. andere) schreibe auseinanderzusetzen, sondern lediglich Deine fertige Meinung inkl. Häme und Bosheit hier verspritzen willst, musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand an den Hals springt.

Jennifer: Kein Grund, hier irgendjemanden wegen seines Nicks oder seiner Art zu Schreiben anzumachen.

An alle anderen: Es wird mir gut tun, meine gedankliche Ausrichtung auf ein etwas weniger destruktives Thema als das "Ich werde nicht schwanger" zu werfen. Da ich im letzten Jahr arbeitslos war, hatte ich seeehr viel Zeit zum Nachdenken und Grübeln. Und das hat mir auf keinen Fall gut getan.

Noch mal zum Lesen und (möglicherweise) Verstehen: Alles, was auch nur ansatzweise in Richtung geplante Empfängnis geht, setzt mich psychisch extremst unter Druck und ist deshalb nicht praktikabel für mich.

Erstmal danke an alle. Wir lesen uns.
:smile:

Vivi23
09.01.2007, 13:33
lilalotus, danke für das update! Hatte schon befürchtet, daß Du aufgesteckt hast angesichts der zwischenzeitlichen Entwicklung hier...

Schön, daß Du Dich jetzt auf Deine Selbständigkeit konzentrieren kannst! Ich drücke Dir dabei alle Daumen.

Darf ich trotz allem nachfragen, ob eine Untersuchung der körperlichen Voraussetzungen bei Deinem Mann und ggf bei Dir für Dich in Richtung geplante Empfängnis geht und Druck ausüben würde? Für mich wäre das zunächst "nur" eine Diagnose der Ist-Situation, die noch nichts über das weitere Handeln aussagt. Für mich wäre es wichtig, die Klarheit zu haben.

in jedem Fall: laß es Dir gutgehen!

Inaktiver User
09.01.2007, 13:50
Vivi, Du darfst!
:smile:

Ich muss eh zum Gyn, mein Jahres-Update (gefällt mir) machen. Was mich betrifft, habe ich immer die entsprechenden Fragen gestellt und Untersuchungen machen lassen. Aus dem Grund wurde mir vor 4 Jahren auch ein faustgroßes Myom von der Gebärmutter und diverse Zysten weggeschnitten. Bisher war alles ok, mal sehen, was sie jetzt sagt.

Was meinen Mann betrifft... der reißt sich nicht darum, Vater zu werden, akzeptiert aber mein Vorgehen, nicht zu verhüten. Ich scheue mich, ihn um eine Sperma-Untersuchung zu bitten, obwohl mir bewusst ist, dass das ohne ihn eh nix wird.
:wie?:

Sagen wir mal, ich arbeite daran.
:smile:

Chicis
10.01.2007, 20:28
"Was Chicis betrifft: Hättest Du nicht so ein albernes Beyonce- (oder was auch immer) Foto zu Deinem Nick, würde ich annehmen, Du kommst von irgendeiner kirchlichen Organisation, um hier mal ein bisschen Haue zu verteilen. Da Du anscheinend nicht bereit bist, Dich mit dem, was ich (bzw. andere) schreibe auseinanderzusetzen, sondern lediglich Deine fertige Meinung inkl. Häme und Bosheit hier verspritzen willst, musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand an den Hals springt."

> Tut mir leid, mit Leuten die sich so äußern führe ich überhaupt keine Diskussion, daher auch keine inhaltliche.

Armselig aber, daß Du nicht mal zu Deiner Vergangenheit stehen kannst, jetzt mit irgendwelchen Geschichten ankommst man hätte Dich gegen Deinen Willen auf einem gynäkologischen Stuhl fixiert und so...sorry, ich kann das nicht ernst nehmen.

Ich werde den Strang von meiner Abo-Liste nehmen, so viel verspreche ich Dir.

F.A.P
10.01.2007, 21:20
Darf ein Mann überhaupt was schreiben?

@Chicis
Deine Signatur gefällt mir, sie passt zu Dir!!!

@Lilalotus

Ich kann das ganze zwar nur von der anderen Seite beurteilen, auch wir haben vor 19 Jahren eine Entscheidung getroffen. Heute sehe ich die Dinge natürlich auch anders.

Verzweiflung ist meistens ein schlechter Ratgeber, dubiose Helfer sind seltenst an Deinem, mehr an Ihrem Wohle interessiert,

Ich würde mich freuen, wenn Dir gelingt was Du Dir wünschst, es würde mich noch mehr freuen, wenn es Dir gelingt es als Wunsch zu betrachten!

Jennifer2810
11.01.2007, 08:14
Lilalotus,
Dich hat kein Mensch angegriffen oder verurteilt.

Charlotte07
11.01.2007, 10:12
Armselig aber, daß Du nicht mal zu Deiner Vergangenheit stehen kannst, jetzt mit irgendwelchen Geschichten ankommst man hätte Dich gegen Deinen Willen auf einem gynäkologischen Stuhl fixiert und so...sorry, ich kann das nicht ernst nehmen.



Na, mal ehrlich: Dass in D jemand gegen seinen Willen zu einer Abtreibung gezwungen wird - das hört sich für mich aber auch sehr abenteuerlich an.
Ich verfolge den Strang schon die ganze Zeit und habe von Anfang an den Verdacht gehabt, dass uns hier jemand einen mächtigen Bären aufbinden will.

Grüße
Charly

meta1
11.01.2007, 10:27
lilalotus, es tut mir sehr leid für dich, dass dein Wunsch nach einem Kind bisher nicht in Erfüllung gegangen ist.

Vielleicht -vorsicht, es spricht der Laienpsychologe- reagiert dein Körper so, weil du dich selbst noch für die damalige Abtreibung bestrafst. Du hast dir selbst nicht verziehen und du hast möglicher Weise unbewußt das Gefühlt, "es" nicht verdient zu haben.

Wenn du dir selbst verziehen hast, mit dir selbst im Reinen bist, dann könnte es klappen, denn sehr oft sind es eben psychologische Gründe und weniger körperliche Gründe, warum ein Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen und hoffe, dass auch dein Mann zu einer Untersuchung sich bereit erklärt.

Liebe Grüße
Meta

Inaktiver User
11.01.2007, 15:46
> Tut mir leid, mit Leuten die sich so äußern führe ich überhaupt keine Diskussion, daher auch keine inhaltliche.

Armselig aber, daß Du nicht mal zu Deiner Vergangenheit stehen kannst, jetzt mit irgendwelchen Geschichten ankommst man hätte Dich gegen Deinen Willen auf einem gynäkologischen Stuhl fixiert und so...sorry, ich kann das nicht ernst nehmen.

Ich werde den Strang von meiner Abo-Liste nehmen, so viel verspreche ich Dir.

So weit waren wir schonmal, glaube ich.

Inaktiver User
11.01.2007, 15:47
Lilalotus,
Dich hat kein Mensch angegriffen oder verurteilt.

Ist klar. Ich kann lesen.

Inaktiver User
11.01.2007, 15:51
Na, mal ehrlich: Dass in D jemand gegen seinen Willen zu einer Abtreibung gezwungen wird - das hört sich für mich aber auch sehr abenteuerlich an.
Ich verfolge den Strang schon die ganze Zeit und habe von Anfang an den Verdacht gehabt, dass uns hier jemand einen mächtigen Bären aufbinden will.


Welche Intention sollte ich haben, mir diese Geschichte aus den Fingern zu saugen?
Soweit ich weiß, wird man bei einer Abtreibung und/oder Ausschabung immer fixiert, das gehört zum Prozedere. Es ist durchaus möglich, dass ich das "Nein!" nicht laut gerufen, vielleicht auch nur noch geträumt habe. Keine Ahnung. Ich habe nicht nachgefragt, dafür war ich zu fertig, als ich wieder zu mir kam.

Oh, ich vergaß zu erwähnen, dass der Arzt, der den Abbruch gemacht hat, alles andere als nett oder verständig war. Er hat mir sehr deutlich zu verstehen gegeben, dass ich alleine für meine Situation verantwortlich bin, da man "heute" (also 1990) nicht mehr ungewollt schwanger wird.

Inaktiver User
11.01.2007, 15:52
@F.A.P.
Ich arbeite auch daran.
:smile:

Charlotte07
11.01.2007, 17:37
Oh, ich vergaß zu erwähnen, dass der Arzt, der den Abbruch gemacht hat, alles andere als nett oder verständig war. Er hat mir sehr deutlich zu verstehen gegeben, dass ich alleine für meine Situation verantwortlich bin, da man "heute" (also 1990) nicht mehr ungewollt schwanger wird.


Lilalotus, ohne Dir irgendwie zu nahe treten zu wollen, ich verstehe, dass die Situation sehr schwer für Dich ist: Sofern Du nicht Opfer einer Vergewaltigung wurdest, hatte der Arzt nicht ganz unrecht. Du warst für die Situation verantwortlich,und ich finde es unfair, die Verantwortung anderen (z.B. denen, die Dich angeblich fixiert und gezwungen haben) zuzuschieben.

Nix für ungut
Charly

Ohjefisch
11.01.2007, 18:59
Könnt Ihr nicht oder wollt Ihr nicht? Es geht nicht darum, das L. gefesselt und geknebelt wurde, sondern darum, dass sie von vielen Seiten zu der Abtreibung gedrängt wurde und dem nicht standhalten konnte (so habe ich es verstanden). Natürlich kann man sich selber immer den Vorwurf machen, bzw. andere können es so hinstellen, man sei zu schwach sich durchzusetzen. Aber daraus lässt sich nicht ableiten, dass man keine Verantwortung übernehmen will. Sie wird einem eher abgenommen.

Das alles kann man drehen und wenden, wie es einem in den Kram passt. Ich habe aus lilalotus Geschichte nicht herausgelesen, dass sie andere für das, was damals passiert ist, anklagen will, sondern vielmehr, dass sie erklären möchte, was geschehen ist und wie es sie noch beeinflusst.

Warum wird hier im Forum so viel aufeinander rumgehackt?

Gruß,

Monika

Charlotte07
11.01.2007, 19:44
Lilalotus sollte sich professionelle Hilfe suchen, denn sie hat die Geschichte nicht verarbeitet.
Und es hilft IMHO nichts, zu versuchen, irgendwelche "Schuldigen" zu finden (Ärzte, Verwandte, die sie gedrängt haben) anstatt selbst die Verantwortung zu übernehmen.

Ich war mit 19 schwanger, gerade das Studium begonnen, und mir haben auch alle zur Abtreibung geraten, mehr oder weniger massiv. Ich habe trotzdem MEINE Entscheidung getroffen - für das Kind. Bin froh und dankbar, dass ich damals den Mut zu meiner Entscheidung hatte, denn meine Tochter ist das Beste, was mir im Leben passiert ist. Obwohl es schwer war. Obwohl sie ohne Vater aufwuchs und anfangs fast ohne Geld. Es gibt immer einen Weg.

Kann doch nicht sein, dass andere mich zu etwas drängen, was ich selbst nicht will.

Gruß
Charly

amaruschka
11.01.2007, 20:01
@ charlotte: Ich habe mehr als eine handvoll Freundinnen, die trotz Spirale schwanger wurden. Leider ist es doch nicht so, dass man alles total planen und kontrollieren kann.

Ich empfinde auch wie Ohjefisch, dass hier keine Verantwortung abgeschoben wird. So wie ich Lilalotus verstehe, war sie in einer sehr verzeifelten Situation. Viele wissen vielleicht nicht, wie man sich fühlt, wenn man Depressionen hat. Das ist man sowieso nicht in einem Normalzustand sondern schlicht und ergreifend krank, psychisch krank. Und sie ist einfach traurig darüber, dass es alles so war. Und vielleicht hätte ihr Unterstützung damals einfach gut getan.

Nur zum Verständis: Ich tue mich auch schwer, wenn Frauen einen Abbruch als Alternative zur Verhütung sehen. Es ist immer nur ein allerallerletzter Ausweg. Dazu ist dieser Eingriff zu heftig. Ich habe großen Respekt vor dem werdenden Leben und glaube, dass die meisten Frauen auch sehr unter den Folgen zu leiden haben. Es wundert mich auch, dass das bei manchen Frauen mehrere Male passiert. Aber davon ist hier in keinster Weise die Rede.

Ich wünsche allen hier, dass sie nie in eine so auswegslose Situation kommen, in der sie nur verlieren können.

Amaruschka

Inaktiver User
11.01.2007, 20:50
"Was Chicis betrifft: Hättest Du nicht so ein albernes Beyonce- (oder was auch immer) Foto zu Deinem Nick, würde ich annehmen, Du kommst von irgendeiner kirchlichen Organisation, um hier mal ein bisschen Haue zu verteilen. Da Du anscheinend nicht bereit bist, Dich mit dem, was ich (bzw. andere) schreibe auseinanderzusetzen, sondern lediglich Deine fertige Meinung inkl. Häme und Bosheit hier verspritzen willst, musst Du Dich nicht wundern, wenn Dir jemand an den Hals springt."

> Tut mir leid, mit Leuten die sich so äußern führe ich überhaupt keine Diskussion, daher auch keine inhaltliche.

Armselig aber, daß Du nicht mal zu Deiner Vergangenheit stehen kannst, jetzt mit irgendwelchen Geschichten ankommst man hätte Dich gegen Deinen Willen auf einem gynäkologischen Stuhl fixiert und so...sorry, ich kann das nicht ernst nehmen.

Ich werde den Strang von meiner Abo-Liste nehmen, so viel verspreche ich Dir.





Du hast Recht, ich finde das ganze inzwischen auch sehr merkwürdig.

Inaktiver User
11.01.2007, 20:57
Zitat von Charlotte07

(Lilalotus sollte sich professionelle Hilfe suchen, denn sie hat die Geschichte nicht verarbeitet)




Genau, allerdings gibt es ja auch genug Menschen, die sich wohlfühlen bei diesem Posting ..

amaruschka
11.01.2007, 21:07
@Tannibaby: Deine Beitrage im Brigitte Forum zeichnen sich ja durchweg durch schlechten Stil aus. Schade, dass du dich jetzt auch hier meldest. Lass es doch einfach. Und tu doch das Gleiche wie Chicis: Lösche den Strang aus deiner Abo Liste. Damit ist uns allen geholfen.
Ist ja übrigens toll, dass du Ferndiagnosen stellen kannst. Solltest dich gleich mal bei der Telefonseelsorge oder beim Sorgenradio bewerben...
Amaruschka

Inaktiver User
11.01.2007, 22:10
Kann doch nicht sein, dass andere mich zu etwas drängen, was ich selbst nicht will.
doch, kann sein.
wenn man nämlich nicht spürt, was man will, weil einem die wahrnehmung der eigenen bedürfnisse systematisch aberzogen wurde.

wenn du diesen zustand nicht kennst, dann maße dir bitte kein urteil darüber an.

Charlotte07
11.01.2007, 22:34
@ charlotte: Ich habe mehr als eine handvoll Freundinnen, die trotz Spirale schwanger wurden. Leider ist es doch nicht so, dass man alles total planen und kontrollieren kann.




Was habe ich denn gerade geschrieben? Denkst Du, ich bin mit 19 absichtlich schwanger geworden? Es war damals der absolute Schock, trotz regelmäßiger Pilleneinnahme.
Mir hat auch niemand zugeredet, das Kind zu bekommen, und ich habe es trotzdem geschafft. Als die Kleine da war, waren auf eimal alle glücklich und haben sich ums Babysitten gerissen!
Die Fragestellerin macht es sich m.E. etwas zu einfach.

Gruß
Charly

Charlotte07
11.01.2007, 22:36
Schade, dass du dich jetzt auch hier meldest. Lass es doch einfach. Und tu doch das Gleiche wie Chicis: Lösche den Strang aus deiner Abo Liste. Damit ist uns allen geholfen.



Wie schön, dass es eine Forumspolizei gibt, die entscheidet, wer wann was posten darf. Und ob überhaupt.

Charlotte07
11.01.2007, 22:49
doch, kann sein.
wenn man nämlich nicht spürt, was man will, weil einem die wahrnehmung der eigenen bedürfnisse systematisch aberzogen wurde.


Ja, schon klar. Was dann darin gipfelt, dass man geknebelt und gefesselt mit vorgehaltener Waffe auf dem Gyn-Stuhl gefesselt wird, auch wenn man noch so laut "NEIN" schreit...

*kopfschüttel*

Tinkerbell60
11.01.2007, 22:59
Nicht zu fassen. Kaum gibt eine Frau öffentlich zu, abgetrieben zu haben, wird auf ihr herumgehackt bzw. hacken kurze Zeit später alle anderen aufeinander herum.
Vor allem diese "Hättest Du halt...." oder "ICH habe mich damals anders entschieden"-Postings- was sollen die ?? Es ist nicht mehr ungeschehen zu machen, das wissen wir doch alle, vor allem weiß das Lilalotus. Es liegt zudem sehr lange zurück. Und es geht um das Hier und Jetzt in ihrem Leben.
Ich wünsche Dir, Lilalotus, dass endlich mehr Konstruktives kommt. Das ist eine unwürdige und sinnlose Diskussion geworden, und irgendwie tut mir das leid für Dich.

Charlotte07
11.01.2007, 23:13
Vor allem diese "Hättest Du halt...." oder "ICH habe mich damals anders entschieden"-Postings- was sollen die ??



Was die sollen? Die Diskussion beleben, dazu ist ein Forum schließlich da. Oder??

Inaktiver User
11.01.2007, 23:16
Die Fragestellerin macht es sich also zu einfach? Ich kann hier keine Frage entdecken. Vielmehr lese ich ein offenes Posting, das berührt, ein Posting, aus dem sehr viel Bedauern und noch mehr Hoffnung spricht. Wie kommt Ihr dazu, einem Menschen, der sich so verletzbar macht, bewusst weh zu tun? Das ist gemein und ich hoffe nicht, dass dies Eure menschlichen Grundsätze sind, die Ihr an Eure Kinder weitergebt.

Charlotte07
11.01.2007, 23:20
Was ich auch nicht verstehe: Sobald es um dieses Thema geht, werden alle niedergemacht, die es wagen, die Angelegenheit ein bißchen kritisch zu sehen.
Niemand hat ja Lilalotus wegen der Abtreibung an sich angegriffen. Was mich an ihrem Schreiben stört ist dieses Schuld-woanders-Suchen.

Was ist daran schlimm zu erwähnen, es wäre auch anders gegangen? Lila hat so entschieden (wofür ich sie nicht verurteile), aber es hätte auch eine andere Variante gegeben.
Ist es ein Verbrechen, das mal zu erwähnen??

LG
Charly

Charlotte07
11.01.2007, 23:22
Naja, falls die Geschichte überhaupt stimmt.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass und jemand einen Bären aufbindet, um ein bißchen Stimmung zu machen.

Inaktiver User
11.01.2007, 23:24
Kritik an der Kritik - nein. Aber ich persönlich störe mich daran, wie sie vorgebracht wurde. Und bitte, wenn Du genau liest, wird Dir der Passus, in dem geschrieben steht, dass Frauen, die abgetrieben haben, oft nicht mehr schwanger werden können, nicht entgangen sein. Ist Dir klar, was da mitschwingt? Zumal es rein medizinisch gesehen absoluter Humbug ist.

Inaktiver User
11.01.2007, 23:39
:wie?:
Na, hier geht's ja wieder ab.

Ich frage mich, ob ich wirklich so missverständlich schreibe oder es an der Thematik an sich liegt, dass ich von ein paar Damen vorsätzlich missverstanden werde. Aber der Reihe nach.

@Charlotte
Niemand hat mich gezwungen, niemand hat mich gefesselt, niemand hat mich geknebelt. Sagte ich nicht und meinte ich auch nicht. Ich suche keinen Schuldigen, der mir die Verantwortung für mein damaliges Handeln abnimmt. Ich war schwach, ängstlich und extrem verwirrt. Punkt. Ich habe mich auch nicht überreden lassen, vielmehr haben alle, die mir zu der Abtreibung geraten haben, offene Türen eingerannt, weil ich eine wahnsinnige Angst vor der Verantwortung für ein Kind hatte. Ich kam ja nicht mal mit meinem eigenen Leben klar. Trotzdem habe ich meine Entscheidung bereut. Das ist, glaube ich, menschlich.

Eine Abtreibung war und ist für mich nie eine Alternative zur Verhütung gewesen. Ich wurde damals schwanger, weil ich nicht konsequent verhütet habe. Ich vertrug die Pille nicht (ja, ja, wieder eine Ausrede), die Spirale war zu diesem Zeitpunkt keine Alternative, weil gesundheitlich bedenklich und die kombinierte Schaum/Kondom-Methode haben wir an diesem Tag wohl nicht wirklich konsequent und richtig eingesetzt. Als ich erfuhr, dass ich schwanger bin, war ich wie vor den Kopf geschlagen und fast von der ersten Minute an völlig überfordert.
Wie schon gesagt: Je mehr man mir zuredete, dass eine Abtreibung in meiner Situation wahrscheinlich das Beste für alle Beteiligten sei, um so größer wurden meine Zweifel. Aber ich hatte nicht den Mut, mich der Verantwortung zu stellen.

Kann doch nicht sein, dass andere mich zu etwas drängen, was ich selbst nicht will.

@Katsi
doch, kann sein.
wenn man nämlich nicht spürt, was man will, weil einem die wahrnehmung der eigenen bedürfnisse systematisch aberzogen wurde.
Danke. Genau das war das Problem und der Grund, warum ich Depressionen bekommen habe. Ich war ein Kind, das zu funktionieren hatte. Es gab einen ganz bestimmten Platz für mich. Bis ich mich davon befreien konnte, brauchte ich erst ein paar Jahre Therapie. Die hatte ich mit 25 leider noch nicht.

Auch hier schiebe ich nicht die Schuld auf jemand anderen, sondern sage lediglich, wie es war.

Ja, schon klar. Was dann darin gipfelt, dass man geknebelt und gefesselt mit vorgehaltener Waffe auf dem Gyn-Stuhl gefesselt wird, auch wenn man noch so laut "NEIN" schreit...

*kopfschüttel*

Danke. Schön zusammengefasst.

Inaktiver User
11.01.2007, 23:45
Was ist daran schlimm zu erwähnen, es wäre auch anders gegangen? Lila hat so entschieden (wofür ich sie nicht verurteile), aber es hätte auch eine andere Variante gegeben.
Ist es ein Verbrechen, das mal zu erwähnen??


Nein. Ist es nicht. Aber wie immer macht der Ton die Musik.

Inaktiver User
11.01.2007, 23:47
Naja, falls die Geschichte überhaupt stimmt.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass und jemand einen Bären aufbindet, um ein bißchen Stimmung zu machen.

Dann kannst Du Dich ja zumindest gut unterhalten zurücklehnen, oder?

Inaktiver User
12.01.2007, 00:00
Die Fragestellerin macht es sich also zu einfach? Ich kann hier keine Frage entdecken. Vielmehr lese ich ein offenes Posting, das berührt, ein Posting, aus dem sehr viel Bedauern und noch mehr Hoffnung spricht. Wie kommt Ihr dazu, einem Menschen, der sich so verletzbar macht, bewusst weh zu tun? Das ist gemein und ich hoffe nicht, dass dies Eure menschlichen Grundsätze sind, die Ihr an Eure Kinder weitergebt.

Danke auch Dir. Aber diese Postings tun mir nicht weh. Vielmehr erstaunt es mich, wieviel Hass und Häme hier von einigen Frauen über mir ausgekippt wird, die mich überhaupt nicht kennen. Die anhand von ein paar Postings meinen, mich zu "durchschauen". Anstatt Fragen zu klären, wird wild interpretiert. Von eigenen Verletzungen und Werten, die diese Antworten prägen, mal ganz abgesehen. Mir wird unterstellt, ich würde eine Geschichte erfinden, um Euch (oder gar mich selber?) unterhalten zu wollen... hallo? Geht's noch?

Aber dieses Verhalten entspricht der ganz eigenen Dynamik von Internet-Foren. Im wirklichen Leben, da, wo man von Angesicht zu Angesicht Stellung beziehen muss, trauen sich viele nicht hinterm Ofen hervor. Aber hier, wo man völlig ungehindert die Sau raus lassen kann, ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen (außer vielleicht einem Ausschluss - aber was soll's! Geht's halt mit nem neuen Nick weiter!!), trauen sich ganz viele ganz viel.

Natürlich mache ich mich verletzbar, wenn ich offen bin. Aber es liegt in meiner Macht zu bestimmen, was mich verletzen kann.

Inaktiver User
12.01.2007, 00:06
Schön, dass Du das von Dir sagen kannst, an dem Punkt, selbst darüber zu entscheiden, wer oder was mich verletzt, bin ich leider noch nicht.

Inaktiver User
12.01.2007, 00:13
Ist im wahren Leben auch meistens eher Theorie.
:smirksmile:

Inaktiver User
12.01.2007, 04:00
@Tannibaby: Deine Beitrage im Brigitte Forum zeichnen sich ja durchweg durch schlechten Stil aus. Schade, dass du dich jetzt auch hier meldest. Lass es doch einfach. Und tu doch das Gleiche wie Chicis: Lösche den Strang aus deiner Abo Liste. Damit ist uns allen geholfen.
Ist ja übrigens toll, dass du Ferndiagnosen stellen kannst. Solltest dich gleich mal bei der Telefonseelsorge oder beim Sorgenradio bewerben...
Amaruschka



Was ich lösche oder stehenlasse, solltest du mir doch bitteschön überlassen. Bei der Telefonseelsorge bin ich schon lange ehrenamtlich beschäftigt.

Und beim Sorgenradio habe ich aufgehört, weil zu viele Menschen deiner Sorte anrufen, das wurde mir dann doch zuviel.

Charlotte07
12.01.2007, 08:15
Lilalotus,
Du interpretierst etwas in die Beiträge, was da nicht steht.
Hass und Häme??? Wo steht etwas von Hass und Häme?

Nochmal, ich bin für die Entscheidungsfreiheit jeder Frau, und ich verurteile Dich nicht. Aber Du mußt einfach lernen, dazu zu stehen, die Verantwortung zu tragen. Es erstaunt mich schon, wenn Du von Dir behauptest, mit 25 (!!) warst Du noch ein Kind, dass zu funktionieren hatte. Da ist doch was nicht in Ordnung.

Ich hoffe, Du verstehst mich richtig. Ich wollte einfach nur mal ein anderes (eigenes) Beispiel anführen - wenn Du da Hass und Häme hineininterpretierst, dann bist Du bei diesem Thema aber wirklich extrem dünnhäutig.

LG
Charly

Charlotte07
12.01.2007, 08:42
Was ich lösche oder stehenlasse, solltest du mir doch bitteschön überlassen. Bei der Telefonseelsorge bin ich schon lange ehrenamtlich beschäftigt.

Und beim Sorgenradio habe ich aufgehört, weil zu viele Menschen deiner Sorte anrufen, das wurde mir dann doch zuviel.


*gg*:smile: :lachen:

Jennifer2810
12.01.2007, 09:27
Manche Leute sollten ihre Postings unterschreiben mit
"Wasch mich, aber mach mich nicht nass."
"Antworte mir nur, wenn Du mir applaudieren willst, alles andere ist Hass und Häme."
:gegen die wand:

amaruschka
12.01.2007, 09:38
Hallo Charlotte, wieso denkst du eigentlich, dass uns hier jemand einen Bären aufbinden will. Finde ich bei diesem Thema eine krasse Unterstellung.

Ich frage mich im Moment, wieso du erst seit dem 7.1. registriert bist, aber deiner Aussage nach den Strang, der schon seit 6.12. existiert, von Anfang an verfolgst. Vielleicht bindest ja du uns einen Bären auf...
Amaruschka

Charlotte07
12.01.2007, 09:54
Hallo Charlotte, wieso denkst du eigentlich, dass uns hier jemand einen Bären aufbinden will. Finde ich bei diesem Thema eine krasse Unterstellung.

Ich frage mich im Moment, wieso du erst seit dem 7.1. registriert bist, aber deiner Aussage nach den Strang, der schon seit 6.12. existiert, von Anfang an verfolgst. Vielleicht bindest ja du uns einen Bären auf...
Amaruschka


Hallo Amaruschka,
ich bin schon viele Jahre in diversen Internetfora unterwegs, und habe so meine Erfahrungen.
Es gibt Themen, da weiß man genau, das ist ein "Heißes Eisen", da werden viele drauf anspringen und sich die Köpfe einkloppen. Stutzig wurde ich bei der Geschichte, dass sie angeblich gegen ihren Willen nicht mehr vom Gyn-Stuhl aufstehen durfte, obwohl sie "Nein" gerufen hat - das klingt mir sehr reißerisch nach Bildzeitungs-Niveau.
Ich kenne 2 Frauen, die abbrechen wollten, es sich aber wirklich im letzten Moment anders überlegt haben und buchstäblich in letzter Sekunde vom Stuhl gesprungen sind - bei beiden war der Arzt mehr als erleichtert über die veränderte Situation und entließ beide mit seinen besten Wünschen (2 voneinander unabhängige Geschichten).
Solche Wildwest-Aktionen wie hier beschrieben kann ich mir nicht so recht vorstellen. Und ich habe im Internet einfach schon zu oft erlebt, dass sich Leute mit einer ach so rührseligen Geschichte in den Mittelpunkt stellen wollten - ich bin einfach mißtrauisch geworden, that's it.

Auch bei Brigitte bin ich schon mehrere Jahre, allerdings wechsle ich "traditionell" immer zu Neujahr den nick. Ist so ein Tick von mir, damit es nicht zu langweilig wird.:smile:

LG
Charly

Inaktiver User
12.01.2007, 10:07
an alle, die ihr hier über lilalotus und ihren jetzigen kinderwunsch richtet: habt ihr in eurem leben noch nie einen fehler begangen, von dem ihr wünschtet, ihn ungeschehen machen zu können?

könnt ihr auf euer leben zurückblicken und sagen, dass ihr heute nichts anders machen würdet?

ist es euch noch nie passiert, euch zu wünschen, eine zweite chance zu bekommen?

wart ihr noch nie in einer essenziellen notlage, in der ihr nicht mehr klar denken konnten?

wenn all das auf euch zutrifft, dann würde ich euch trotzdem noch etwas mehr weichheit einem menschen gegenüber wünschen, der diese erfahrungen gemacht hat und sich einfach nur wünscht, die liebe, die er damals aufgrund einer schweren krankheit nicht leben konnte, jetzt weiterzugeben.

BRIGITTE Community-Team
12.01.2007, 10:37
Liebe UserInnen,

wir haben durch die spätere Editierung einiger Beiträge den Strang nicht in seiner Vollständigkeit nachvollziehen können. Wir möchten Sie jedoch nochmals bitten, zum Strangthema zu schreiben und nicht darüber, ob der Inhalt ein Fake ist bzw. ob der Verfasser es ernst meint oder nicht.

Viele Grüße
das Brigitte.de-Team

Inaktiver User
12.01.2007, 11:38
@Charlotte
Es wäre produktiver, wenn Du lesen und zitieren würdest, was tatsächlich geschrieben wird.

@Alle
Danke für Eure Anteilnahme und Eure lieben Worte.
:blumengabe:

Ich denke, es ist für mich an der Zeit, diesen Thread jetzt für eine Weile zu verlassen. Ich habe keine Lust, mich mit Leuten auseinanderzusetzen, denen es weder um das Thema noch um meine Befindlichkeiten geht. Die extreme Form von Respektlosigkeit, die ich hier kennen lernen durfte, habe ich in dieser Form nicht erwartet und es fällt mir, ehrlich gesagt, schwer, sie längerfristig zu ignorieren.

Macht ruhig ohne mich weiter. Wenn ich mich abreagiert habe, komme ich wieder.
:gegen die wand:

Charlotte07
12.01.2007, 13:40
Schade, dass Du gleich verschwindest, nur weil Dir nicht alle nach dem Mund reden.

Inaktiver User
12.01.2007, 14:48
was heißt denn hier bitte nach dem mund reden? lilalotus hat in ihrem ausgangsposting lediglich ihrer traurigkeit ausdruck gegeben. nicht mehr und nicht weniger. und diese traurigkeit wirst du ihr wohl nicht absprechen können, gleich was früher war. sie hat ihre handlungen nicht zur disposition und diskussion gestellt, auch wenn ihr das so zu sehen scheint.

aber noch mal zu meiner vorherigen frage: hast du, charlotte, noch nie eine entscheidung bereut?

emma66
12.01.2007, 18:20
Also ich lese ja schon lange mit aber ich muss ehrlich sagen. Egal wie das andere sehen. Aber wenn ich abgetrieben hätte, würde ich mich schämen, das irgendwelchen Leuten zu erzählen. Höchstens einer Therapeuthin , aber nicht hier so alles breittreten. Aber ich bin sowieso sehr streng katholisch erzogen wurden, deswegen möchte ich auch nicht über andere urteilen.

emma66
12.01.2007, 18:32
Ist so ein Tick von mir, damit es nicht zu langweilig wird.

LG
Charly


Ehrlich, das kann man einfach so machen???:cool:

amaruschka
12.01.2007, 18:56
Au weia... Glaubst du, das ist witzig? Um Langeweile ging es hier keineswegs, aber das scheint dir durch deinen Tick entgangen zu sein. Du tust mir wirklich leid und jedes weitere, an dich gerichtete Wort ist Zeitverschendung.

Charlotte07
12.01.2007, 19:20
Au weia... Glaubst du, das ist witzig? Um Langeweile ging es hier keineswegs, aber das scheint dir durch deinen Tick entgangen zu sein. Du tust mir wirklich leid und jedes weitere, an dich gerichtete Wort ist Zeitverschendung.


Huch, was ist denn mit Dir los? Ich habe Dir sachlich freundlich erklärt, warum ich erst seit Januar angemeldet bin. Das ist doch nicht ungewöhnlich, hin und wieder den Namen hier zu wechseln. Wieso mußt Du mir deswegen so ans Bein pinkeln?:wie?:

Trotzdem schönen Abend
Charly

Charlotte07
12.01.2007, 19:21
Ist so ein Tick von mir, damit es nicht zu langweilig wird.

LG
Charly


Ehrlich, das kann man einfach so machen???:cool:


Ja, natürlich, ist ganz einfach und nicht ungewöhnlich.

LG
Charly

Charlotte07
12.01.2007, 19:24
aber noch mal zu meiner vorherigen frage: hast du, charlotte, noch nie eine entscheidung bereut?

Um ehrlich zu sein, ich habe in meinem Leben noch nichts wirklich bereut. Aber ich bin auch dankbar dafür, dass ich noch nichts wirklich Schlimmes erleben mußte
Hätte ich damals vor Jahren mich gegen meine Tochter entschieden - damit wäre ich wohl auch nicht fertig geworden.

LG
Charly

emma66
12.01.2007, 22:16
@Charlotte07

Na Charlotte, mit 19 schwanger ist ja auch nicht das Wahre. Erst Schule, dann die Ausbildung und wenn man alles in trockene Tücher hat, ist es doch wohl noch früh genug, schwanger zu werden. Wahrscheinlich hat der Vater des Kindes dich verlassen, weil er verheiratet war und mit dir ein leichtes Spiel hatte. Kann das sein? Nein wenn ich sowas lese, dann Gute Nacht Marie...

Charlotte07
12.01.2007, 22:54
Klar, Emma, ich hatte mir das auch anders vorgestellt. Aber das Leben läuft oft anders, als wir es planen, und manchmal stellt man am Ende fest, dass es gut so war.

Nee, verheiratet war der Vater meiner Tochter nicht, er war genauso jung wie ich damals, und die Beziehung hat auch nicht lange gehalten. Trotzdem - für mich war es nie eine Frage, dieses Kind zu bekommen.
Es war schwer am Anfang, aber es ging, meine Tochter ist das Beste, was das Leben mir geschenkt hat, und inzwischen hat sie einen tollen Ersatzpapa und 2 Halbbrüder!:yeah:

LG
Charly

emma66
12.01.2007, 23:36
Na dann freue ich mich ja, dass aus dir noch etwas geworden ist.

Nur hoffe ich auch, dass du einen Beruf hast, falls deine Ehe mal in die Brüche geht.

Denn 19 ist ja wirklich noch etwas jung.

Charlotte07
13.01.2007, 00:11
Hm, ehrlich gesagt, erschließt sich mir nicht so ganz der Zusammenhang - wieso soll aus jd. "nichts werden", nur weil man früh Mutter wird?
Aber wenn es Dich beruhigt, dann ist ja gut!:lachen:

Hat ja auch Vorteile, ich bin jetzt 39, habe eine erwachsene Tochter und 2 Söhne, die auch schon sehr selbständig sind und kann bald alles machen, was vll. etwas zu kurz gekommen ist, Reisen z.B.

LG
Charly

Inaktiver User
15.01.2007, 16:58
Klar, Emma, ich hatte mir das auch anders vorgestellt. Aber das Leben läuft oft anders, als wir es planen, und manchmal stellt man am Ende fest, dass es gut so war.

Leben ist das, was passiert, während man andere Pläne macht.
(Frei nach John Lennon)

meta1
15.01.2007, 20:16
@Charlotte
Es wäre produktiver, wenn Du lesen und zitieren würdest, was tatsächlich geschrieben wird.

@Alle
Danke für Eure Anteilnahme und Eure lieben Worte.
:blumengabe:

Ich denke, es ist für mich an der Zeit, diesen Thread jetzt für eine Weile zu verlassen. Ich habe keine Lust, mich mit Leuten auseinanderzusetzen, denen es weder um das Thema noch um meine Befindlichkeiten geht. Die extreme Form von Respektlosigkeit, die ich hier kennen lernen durfte, habe ich in dieser Form nicht erwartet und es fällt mir, ehrlich gesagt, schwer, sie längerfristig zu ignorieren.

Macht ruhig ohne mich weiter. Wenn ich mich abreagiert habe, komme ich wieder.
:gegen die wand:



Liebe Lilaltus, leider hast du mit deinem Strang gleich ein Thema erwischt, das hier im Forum, immer wenn es in einer Form auftaucht, ganz böse wird mit der Zet. Da geht es nicht mehr m die Person, die das Thema mal begonnen hattte, nicht um ihre Gefhle, da geht es darum, wer ein guter Mensch ist/sein kann und wer nicht.


Ud, wie Rocca so treffend erwähnte, es gibt wohl dich die guten Mensche, die noch nie in ihrem Leben einen Fehler begangen haben, der sich nicht wieder rückgängig machen ließ, ein Fehler, unter dem sie vielleicht auch noch heute leiden.

Shanna66
15.01.2007, 20:52
Wow, jetzt hab ich mir in den letzten Tagen diesen Strang angetan und ich kann nur sagen "Mädels schämt Euch."

Da will eine Frau mit 42 nur etwas Mitgefühl und ein paar Lösungsvorschläge für ein seit Jahren brodelndes Problem und einige keifende Weiber stürzen sich auf die, als wären sie die Inquisition.

Sind wir Frauen so?? Ich bin ehrlich entsetzt.
Lilalotus du hattest recht, den Strang zu verlassen, was einige hier losgelassen haben ist beschämend.

Shanna

Charlotte07
16.01.2007, 08:21
Shanna,
nun habe ich mir tatsächlich die Mühe gemacht und den kompletten Strang nachgelesen.
Es hat niemand, NIEMAND, Lilalotus für den Schwangerschaftsabbruch verurteilt.
Ich verstehe wirklich nicht, wo Du hier was von keifenden Weibern und Inquisition liest.

LG
Charly

Inaktiver User
16.01.2007, 09:15
@Lotus,
ich kann Dich gut verstehen und es tut mir leid, dass Du hier im Forum nicht zumindestens eine sachliche Unterstützung erhalten hast. Ich schicke Dir später noch eine PN.

An alle anderen:
Ich habe mir die späteren Beiträge - nach den konstruktiven und liebevollen von Amaruschka - gar nicht mehr richtig durchgelesen, da sich mir die Nackenhaare sträubten, aufgrund der Stimmung und der speziellen Atmosphäre, die hier von einigen geschaffen wurde aufgrund der Angriffe und sozialen Kälte.
Es ist wichtig im Forum, auch Dinge mal von einer anderen Seite zu beleuchten, aber doch nicht, um hier sich als Richter aufzuspielen ? Hier braucht jemand Rat, Hilfe, sachliche Informationen, und keine runterziehenden Aussagen von Furien. Sorry, aber dass musste mal raus.

Tinkerbell60
16.01.2007, 09:40
Es hat niemand, NIEMAND, Lilalotus für den Schwangerschaftsabbruch verurteilt.


Oh doch - Du zum Beispiel. Natürlich nicht direkt - indirekt aber sehr wohl. In fast jedem Deiner Beiträge bist Du in ziemlich selbstgerechter Art drauf herumgeritten, dass Du ja alles anders und besser gemacht hast. Weil DU nicht abgetrieben hast.
Deine Aussage ist soooooo eindeutig .....

Charlotte07
16.01.2007, 09:42
Michaela,
auch an Dich meine Frage: Wo liest Du hier jemanden, der sich als Richter aufspielt?

Charlotte07
16.01.2007, 09:44
Oh doch - Du zum Beispiel. Natürlich nicht direkt - indirekt aber sehr wohl. In fast jedem Deiner Beiträge bist Du in ziemlich selbstgerechter Art drauf herumgeritten, dass Du ja alles anders und besser gemacht hast. Weil DU nicht abgetrieben hast.
Deine Aussage ist soooooo eindeutig .....


ANDERS, ja, BESSER - Nein!
Ich habe mehrfach betont, dass ich die Entscheidungsmöglichkeit für richtig halte und Lila nicht für den Abbruch verurteile.
Wenn Du mit aller Macht etwas in Beiträge reininterpretieren willst, was da so gar nicht steht, kann ich es nicht ändern.

LG
Charly

Inaktiver User
16.01.2007, 11:25
@Charlotte
Ich habe beim besten Willen nicht die Zeit und die Energie hier rumzudiskutieren und vehement meinen Standpunkt vertreten zu muessen. Wenn ich hier einen Beitrag veroeffentliche, habe ich den Anspruch, dass ich jemandem Gutes damit tun kann, genauso wie ich von anderen Schreibern hier schon sehr viel bekommen habe. Alles andere ist fuer mich Zeitverschwendung. In diesem Sinne.... wünsche ich einen schönen friedlichen Tag.

Inaktiver User
16.01.2007, 11:36
@Meta/Shanna/Michaela/Tinkerbell

Ich habe den Strang nicht grundsätzlich, sondern nur vorübergehend verlassen, weil ich keine Lust mehr hatte, mich ständig in der Deffensive zu befinden und mich das zudem mega-wütend gemacht hat.

Es hat mich sehr überrascht, wie schnell mein eigentliches Anliegen (Kinderwunsch mit 42 - Ambivalenz) der Diskussion über Abtreibung, Schuldzuweisung etc. gewichen ist. Ein interessantes Thema, dem ich mich auch gerne stelle - allerdings nicht, wenn es dabei in verbale Tiefschläge unter die Gürtellinie ausartet.

@Charlotte
Es wäre schön, wenn Du aufhören würdest, meinen Thread zu kontaminieren. Ich finde es nicht ok, dass Du jetzt - anstelle meiner Person - versuchst, hier zu moderieren. Mach Dein eigenes Thema auf und lass mich in Ruhe, bitte.

Jennifer2810
16.01.2007, 13:18
Lilalotus,
ich verstehe Deine eingeschnappte Haltung ehrlich gesagt auch nicht.
Du hast Dich mit Deinem Problem der Öffentlichkeit gestellt und reagierst wie ein beleidigtes Kindergartenkind, wenn nicht alle uneingeschränkt applaudieren. Sehr reif wirkt das nicht.

Die Diskussion verlief sachlich, kein bißchen beleidigend, nicht einer hier hat Dich für den Abbruch verurteilt, was soll das also?

Und dass Du jetzt auch noch anfängst, bestimmen zu wollen, wer in "Deinem" (???) Thread posten darf und wer nicht, könnte man schon fast unverschämt nennen, wäre es nicht so lächerlich.
Es erinnert mich in der Tat an meine Kindergartenzeit - "DU darfst aber nicht mitspielen, bääähhh!"
Ist das wirklich Dein Niveau?

Gruß
Jen

Jennifer2810
16.01.2007, 14:16
Michaela,
auch an Dich meine Frage: Wo liest Du hier jemanden, der sich als Richter aufspielt?


Da hier einige Damen Angriffe und Verurteilungen sehen, wo absolut keine sind, fürchte ich, wirst Du wohl keine Antwort auf diese Frage bekommen!:smirksmile:

Gruß
Jen

Inaktiver User
16.01.2007, 14:20
>>Deine Postings lesen sich ziemlich hysterisch, und wer mit sich selbst (ohne Kind) nicht klar kommt, dem geht es mit Kind auch nicht besser bzw. läßt sein Kind unter den eigenen Minderwertigkeitskomplexen leiden.<<

Ist das kein Angriff?! Nein, ein freundlich formulierter Beitrag ohne jegliche Häme, nicht wahr?

Inaktiver User
16.01.2007, 14:27
>>Außerdem kann es passieren, daß eine Frau nach einem Schwangerschaftsabbruch nicht mehr schwanger wird, habe ich mal gelesen.<<

Und dies ist medizinisch absolut nicht haltbar, wird aber als Argument von Abtreibungsgegnern sehr gerne bemüht, um das Schuld-Prinzip zu verdeutlichen...

Es gibt noch mehr Beispiele in diesem Strang, wer sie überlesen will, wird dies sicherlich auch tun.

Jennifer2810
16.01.2007, 14:48
>>Deine Postings lesen sich ziemlich hysterisch, und wer mit sich selbst (ohne Kind) nicht klar kommt, dem geht es mit Kind auch nicht besser bzw. läßt sein Kind unter den eigenen Minderwertigkeitskomplexen leiden.<<

Ist das kein Angriff?! Nein, ein freundlich formulierter Beitrag ohne jegliche Häme, nicht wahr?


Nun, dieser Beitrag stammt nicht von mir, und ich empfinde ihn als subjektiven Eindruck einer Userin, die sich wie viele andere um eine Antwort bemüht hat, aber nicht als Angriff.

Ein ANGRIFF wäre für mich sowas wie: "Du hast Dein Kind umgebracht, Du hast kein weiteres Kind verdient" - vielleicht überspitzt ausgedrückt, aber DAS wäre ein Angriff, und solche "Nettigkeiten" sind in Abtreibungsdiskussionen ja nicht selten.

Und selbstverständlich KANN spätere Unfruchtbarkeit die Folge eines Abbruchs sein, wie gesagt, kann, muss nicht. Das halte ich für eine objektive Aussage (und nicht für die Erfindung von Abtreibungsgegnern), und nicht für einen Angriff oder das Suggerieren von Schuldgefühlen.

Gruß
Jen

Inaktiver User
16.01.2007, 15:02
Die Unfruchtbarkeit ist nicht die Folge des Abbruchs, sondern wenn überhaupt, die Folge einer Infektion, die extrem selten auftritt. Es gibt umfangreiche Studien dazu, die dies belegen, u. a. von der WHO.

Für Dich ist es also nur ein Angriff, wenn man Bomben abwirft, ein Kleinkaliber zählt nicht dazu.

Darüber kann ich nur den Kopf schütteln.

Aber vielleicht bin ich ja auch hysterisch. Dann bin ich es gerne.

Jennifer2810
16.01.2007, 15:16
Siehst Du, die Menschen sind unterschiedlich. Was der eine als Angriff empfindet, ist für den anderen ein ganz normaler Beitrag.
Hängt vom subjektiven Empfinden ab und sicher auch von der Sensibilität einem bestimmten Thema gegenüber ab.
Ist das nun ein Grund, dass Lilalotus hier für bestimmte User ein Postingverbot ausspricht, oder ist das einfach nur kindisch?

Gruß
Jen

Inaktiver User
16.01.2007, 15:23
Was hat die latente Drohung mit der Unfruchtbarkeit in einem ganz normalen Beitrag zu suchen?

Lassen wir es gut sein, wir finden keinen Konsens.

Jennifer2810
16.01.2007, 16:15
Siehst Du, auch dies empfinde ich nicht als Drohung, sondern als Feststellung.
Wahrscheinlich kommen wir wirklich zu keinem Konsens.

Mal was anderes:
Wie soll man denn auf den Eingangsbeitrag "richtig", politisch korrekt, was weiß ich, eingehen?

M.E. bringen irgendwelche trostreichen Worte à la "Es wird schon noch klappen, bei Madonna hat's ja auch noch geklappt" auch nicht wirklich hilfreich.

Mein ehrliches Empfinden wäre zu sagen:
"Setz Dich mit der Situation auseinander, dass Du höchstwahrscheinlich kinderlos bleiben wirst. Wenn Du mit 42 noch kein Kind hast, ist die Wahrscheinlichkeit, noch eins zu bekommen, sehr gering. Füll Dein Leben mit Dingen, die mit Mutterschaft nichts zu tun haben."

Dann hätte ich wahrscheinlich auch eins auf die Mütze bekommen, wie kannst Du der armen Lilalotus nur so weh tun...

Gruß
Jen

Inaktiver User
16.01.2007, 16:25
Wollen wir doch mal die Kirche im Dorf lassen.

Ich habe kein Postingverbot ausgesprochen, sondern Charlotte darum gebeten, mich in Ruhe zu lassen. Zwischen uns wird es keine konstruktive Diskussion geben, so lange ich mich von ihr angegriffen fühle. Ich empfinde ihre Postings als extrem aggressiv und selbstgerecht. Zudem würde ich gerne zum Ausgangsthema zurückfinden - irgendwann.

@Jennifer
Auch an Dich die Bitte: Lesen, nicht interpretieren. Bitte.

Inaktiver User
16.01.2007, 16:27
Mein ehrliches Empfinden wäre zu sagen:
"Setz Dich mit der Situation auseinander, dass Du höchstwahrscheinlich kinderlos bleiben wirst. Wenn Du mit 42 noch kein Kind hast, ist die Wahrscheinlichkeit, noch eins zu bekommen, sehr gering. Füll Dein Leben mit Dingen, die mit Mutterschaft nichts zu tun haben."

Dann hätte ich wahrscheinlich auch eins auf die Mütze bekommen, wie kannst Du der armen Lilalotus nur so weh tun...

Gruß
Jen

Falsch. Im Kern hast Du Recht. Das Problem - auch hier - wäre wahrscheinlich der latent aggressive Ton gewesen, hättest Du es genau so geschrieben.

Ich habe kein Problem damit, kritisiert zu werden. Aber ich mag es überhaupt nicht, wenn mir jemand ans Bein pisst.

Jennifer2810
16.01.2007, 16:41
Genau das Gleiche!
Ich zitiere mich mal selbst:




Mein ehrliches Empfinden wäre zu sagen:
"Setz Dich mit der Situation auseinander, dass Du höchstwahrscheinlich kinderlos bleiben wirst. Wenn Du mit 42 noch kein Kind hast, ist die Wahrscheinlichkeit, noch eins zu bekommen, sehr gering. Füll Dein Leben mit Dingen, die mit Mutterschaft nichts zu tun haben."



Das ist nicht aggressiv und auch nicht ans Bein gepißt. Es ist eine sachliche Feststellung, die der Realität ziemlich nahe kommen dürfte, auch wenn Du das vielleicht nicht gern hörst.

Was soll ich Dir sagen?? Ja, natürlich, Du wirst ganz bestimmt noch schwanger - wenn es eben höchstwahrscheinlich doch nichts mehr wird - ist Dir damit geholfen???

Was erwartest Du?

Gruß
Jen

Inaktiver User
16.01.2007, 16:58
Wie schon gesagt, hast Du im Kern recht mit Deiner Aussage.

Und wieder: Ich sagte nicht, dass Du mir ans Bein gepinkelt hast, sondern lediglich, dass ich es nicht mag, wenn das passiert. Ohne Personenangabe.

Ich kann Dir nicht genau sagen, was ich erwarte bzw. erwartet habe. Ganz sicher aber nicht, so stark zu polarisieren.

Wenn mir jemand Mut macht, tut mir das gut, keine Frage. Ich weiß selber, dass meine Zeit knapp ist und dass ich - bedingt durch meine Weigerung, nachzuhelfen - keine großen Chancen habe, in diesem meinem Leben noch Mutter zu werden. Es ging mir, glaube ich, lediglich darum, mich auszutauschen, Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen, die ich so auf den Punkt bisher noch nicht formuliert habe. Es ging mir darum, meinem Herzen Luft zu machen, meine Ambivalenz nach außen zu tragen, um dadurch für mich selber einen Schritt weiter zu kommen.

Dass das Ganze hier in einen offenen Schlagabtausch ausarten könnte, habe ich nicht erwartet. Auch die Verschiebung der Thematik überrascht mich. Aber ich bin durchaus bereit, mich auch damit auseinanderzusetzen, weil es ebenfalls dazu gehört.

Warum mir allerdings ständig präsentiert wird, ich würde "die Schuld" auf andere abwälzen bzw. wollte nur Zuspruch und sonst nichts, ist mir ein Rätsel.

Jennifer2810
16.01.2007, 17:50
Dass das Ganze hier in einen offenen Schlagabtausch ausarten könnte, habe ich nicht erwartet. Auch die Verschiebung der Thematik überrascht mich. Aber ich bin durchaus bereit, mich auch damit auseinanderzusetzen, weil es ebenfalls dazu gehört.

Warum mir allerdings ständig präsentiert wird, ich würde "die Schuld" auf andere abwälzen bzw. wollte nur Zuspruch und sonst nichts, ist mir ein Rätsel.


Naja, als Schlagabtausch sehe ich die Diskussion nun wirklich nicht. Es ist doch klar, dass in so einem Forum nicht alle einer Meinung sind.
Und wenn Du nicht nur Zuspruch willst: Wieso verläßt Du beleidigt die Diskussion, weil Dir eine andere Meinung nicht paßt und wo genau siehst Du eigentlich einen Angriff auf Deine Person?

Aiko
16.01.2007, 22:18
Mein ehrliches Empfinden wäre zu sagen:
"Setz Dich mit der Situation auseinander, dass Du höchstwahrscheinlich kinderlos bleiben wirst. Wenn Du mit 42 noch kein Kind hast, ist die Wahrscheinlichkeit, noch eins zu bekommen, sehr gering. Füll Dein Leben mit Dingen, die mit Mutterschaft nichts zu tun haben."

Tja, und warum hast du das nicht gleich gesagt? Wieso musste erst eine Riesendiskussion vom Zaun gebrochen werden darüber, wer und wer nicht Leben getötet hat?

Und selbstverständlich KANN spätere Unfruchtbarkeit die Folge eines Abbruchs sein, wie gesagt, kann, muss nicht.
Du und Konsorten ihr solltet mal lesen lernen. Sie ist NICHT unfruchtbar, sie wurde kurze Zeit später WIEDER SCHWANGER. Bemerkungen über Abtreibungsfolgen sind überflüssig.

@Lilalotus
Ich glaube nicht, dass man sich damit abfinden kann. Ich beobachte bei älteren Verwandten, dass sie es eigentlich immer noch bedauern und dass es schon ein Punkt ist, der immer wieder hochkommt. Am besten verkraften es eigentlich die, die eine große Familie (Geschwister, Cousins) haben und sozial sehr stark eingebunden sind. ich denke, es hilft schon sehr, wenn man das was man mit Kindern so macht wie Spielen, ihnen was erklären, ihnen eine Freude machen, in gewissem Rahmen ausleben kann.

Ich habe auch Bekannte, die sehr viel gereist sind und eher ihre Unabhängigkeit ausgenutzt haben, aber da habe ich schon eher den Eindruck, dass sie das Thema mehr betrübt.

Jennifer2810
16.01.2007, 23:32
Tja, und warum hast du das nicht gleich gesagt? Wieso musste erst eine Riesendiskussion vom Zaun gebrochen werden darüber, wer und wer nicht Leben getötet hat?

Du und Konsorten ihr solltet mal lesen lernen. Sie ist NICHT unfruchtbar, sie wurde kurze Zeit später WIEDER SCHWANGER. Bemerkungen über Abtreibungsfolgen sind überflüssig.



In was für einem Ton redest Du eigentlich mit mir. Es ging in besagtem Kontext nicht darum, ob SIE unfruchtbar ist, es war eine generelle Aussage. Wie Du selbst so schön sagst, erst lesen, dann zicken, ja?
Und wann ich hier was sage, lasse ich mir nicht vorschreiben, das schrieb ich aber bereits.

Ohjefisch
17.01.2007, 00:00
Siehst Du, die Menschen sind unterschiedlich. Was der eine als Angriff empfindet, ist für den anderen ein ganz normaler Beitrag.
Hängt vom subjektiven Empfinden ab und sicher auch von der Sensibilität einem bestimmten Thema gegenüber ab.
Ist das nun ein Grund, dass Lilalotus hier für bestimmte User ein Postingverbot ausspricht, oder ist das einfach nur kindisch?

Gruß
Jen

Kindisch??? Ich habe eine ähnliche Problematik, schreibe noch bei Babywusch und über 40 bei den ähnlichen Themen, aber: es ist einfach so, dass in diesem Forum hier eine Frau, die zu diesem Thema gerne Zuspruch hätte, letzten Endes angegriffen wird. Fazit für mich: nicht das richtige Forum (die Psyche der Frauen, die hier unterwegs sind, habe ich keine Lust zu erforschen im Moment).

Gruß,

Monika

Charlotte07
17.01.2007, 09:03
@Charlotte
Ich habe beim besten Willen nicht die Zeit und die Energie hier rumzudiskutieren und vehement meinen Standpunkt vertreten zu muessen.


Dazu ist das Forum aber da. Aber Du willst ja lieber nicht auf meine Frage antworten, sondern ausweichen. Auch gut!:smirksmile:

Charlotte07
17.01.2007, 09:08
@Charlotte
Es wäre schön, wenn Du aufhören würdest, meinen Thread zu kontaminieren. Ich finde es nicht ok, dass Du jetzt - anstelle meiner Person - versuchst, hier zu moderieren. Mach Dein eigenes Thema auf und lass mich in Ruhe, bitte.

Jetzt bringst Du mich aber wirklich zum Lachen.:lachen:
DEIN Thread, ach ja
Du schreibst, als wärst Du 12 Jahre alt, sorry.
Ich habe wie alle anderen hier was auf Deinen Beitrag geschrieben - wenn das Deine "Ruhe" stört, ist so ein Forum vielleicht nicht der richtige Platz für Dich.

Charlotte07
17.01.2007, 09:33
Kindisch??? Ich habe eine ähnliche Problematik, schreibe noch bei Babywusch und über 40 bei den ähnlichen Themen, aber: es ist einfach so, dass in diesem Forum hier eine Frau, die zu diesem Thema gerne Zuspruch hätte, letzten Endes angegriffen wird. Fazit für mich: nicht das richtige Forum (die Psyche der Frauen, die hier unterwegs sind, habe ich keine Lust zu erforschen im Moment).

Gruß,

Monika


Lilalotus wurde nicht angegriffen, ganz im Gegenteil, sie hat eine Menge Anteilnahme und Zuspruch erhalten (lies Dir nochmal die ersten 2 oder 3 Seiten durch).
Sie hat jeden nettgemeinten Rat (Familienaufstellung, Kinderwunschbehandlung) auf eine für meine Begriffe recht arrogante und zickige Art abgebügelt.
Worauf einige leicht kritische Stimmen kamen - nein, keine Angriffe, meine Güte, wird man nach einem Abbruch wirklich so dünnhäutig? - lediglich die Meinung, es könnte evt. bei der Kinderlosigkeit bleiben - war es ganz aus, eingeschnappt, Strang verlassen, alle böse.
Das Ganze gipfelte darin, dass sie nun offenbar meint, in IHREM Strang darf nur geschrieben werden, was ihr paßt.
Da frag ich mich, wer greift hier wen an?

LG
Charly

Inaktiver User
17.01.2007, 10:24
Sorry, Mädels. Aber auf diesem Niveau habe ich keine Lust mehr.

Mögen Jennifer und Charlotte in ihrer Annahme, ich würde beleidigt die Segel streichen, glücklich werden.
:gegen die wand:

Der Rest weiß schon... man sieht sich.
:blumengabe:

Inaktiver User
17.01.2007, 10:41
Also, ganz ehrlich, Lilalotus, nach Lesen des gesamten Stranges sehe ich auch keinen Angriff auf Deine Person und keine Verurteilung des Abbruchs.
Ich finde eher, Du hast viel Mitgefühl erfahren.
Kein Grund, beleidigt zu sein.

Alles Gute für Dich:blumengabe:
Sanssouci

Charlotte07
17.01.2007, 11:21
Sorry, Mädels. Aber auf diesem Niveau habe ich keine Lust mehr.


Nun ist es das Niveau, ach ja.
Offenbar gehst Du Konflikten grundsätzlich aus dem Weg.

shortwife
17.01.2007, 11:41
@Lilalotus
Wundert mich, dass du überhaupt solange durchgehalten hast.

@Charlotte
Wenn Ignoranz weh täte, würdest du den ganzen Tag schreien.

Schade, dass auch hier in der bricom Mobbing ein Thema ist.

Charlotte07
17.01.2007, 14:52
Du hast aber keinen netten Ton, shortwife.
Wer greift hier eigentlich wen an?:wie?:

xanidae
17.01.2007, 19:33
dieser strang wird geschlossen.

private missverständnisse sind bitte per pn zu lösen. danke.