PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Neue KFZ-Versicherung, alte kündigen



Adler2
24.11.2014, 19:22
Meine Hauptfrage:

Wenn man seine KFZ-Versicherung zum 30.11. kündigt, hat man dann noch bis zum Ablauf des Jahres Zeit, sich eine neue zu besorgen oder - was ich weniger annehme - muss man vor Kündigung der alten Versicherung eine neue abschliessen?

Inaktiver User
24.11.2014, 20:18
Du kündigst die alte Versicherung zum 30.11. und gehst zur neuen, dort gibst Du an, dass der Wagen ab dem 1.12. dort versichert werden soll.
Fertig.

ereS
24.11.2014, 21:20
@wolkentier

voelliger bloedsinn :gegen die wand:
man hat ein kunedigungsfrist von einem monat
kfz vertraege beginnen zum 1.1. des folgejahres

@adler 2 du hast zum einen das recht der ordentlichen kuendigung, mit einer frist von 1 monat, sprich kuendigen zum 31.12.2014 mit der frist das die kuendigung bis zum 30.11.2014 beim alten versicherer eingegangen sein muß

eine neue versicherung suchst du dir zum 1.1.2015, du hast also ausreichend zeit

ODER du bekommst eine beitragserhoehung die teurer ist, dann hast du ab zugang dieses schreibens eine außerordentliches kuendigungsrecht, welches ebenfalls 1 monat ist

das ist der grund, warum die versicherer vor der ordentlichen kuendigungsfrist ( also bis zum 30.11.2014 ) die beitragserhoehungen an den kunden versenden

Adler2
24.11.2014, 21:44
Vielen Dank schon mal an Euch beide!

@ereS
In meinem Fall könnte ich auch noch wegen einer Beitragserhöhung kündigen. Ein Verwandter meinte eben, dass die Erhöhung dann aber ein paar gewisse Prozente hoch sein muss, was ich nicht glaube. In der letzten Finanztest wurde das einigermaßen erklärt und von einem bestimmten Prozentsatz im Hinblick auf die Beitragssumme oder so wurde nichts gesagt. Es geht um diese "Verleichssumme" (oder so ähnlich): was hätte man ohne die Erhöhung zahlen müssen? Viele Versicherer weisen die aus. Dieser Betrag ist noch mal von der Beitragssumme zu unterscheiden. Beiträge können sich ja auch durch andere Faktoren wie Schadensfreiheit verändern.

Noch mal vielen Dank! Dennoch sind weitere Beiträge nicht unerwünscht :smile:

Ich werde wohl morgen mein Kündigungsschreiben per Einschreiben mit Rückschein wegschicken. Dann sollte es mindestens am Freitag da sein. Der 30.11. ist dieses Jahr ein Sonntag!

ereS
24.11.2014, 21:47
genau hoeher wie der ausgewiesene vergleichsbeitrag

was willst du denn noch wissen ?

wichtig ist bei einem neuen versicherer die rueckstufung im schadensfall, denn da kocht jede gesellschaft ihr eigenes sueppchen, und das kann im zweifel sehr teuer werden
UND eine ausreichend hohe deckungssumme bei der haftpflicht

Adler2
25.11.2014, 16:01
Kündigung erledigt nach frühmorgigem Telefonat mit einem Versicherer. Die müssens ja eigentlich wissen :smile:.

Jetzt muss ich nur noch gucken, welche neue ich nehme. Die Frau am Telefon war eigentlich rett nett und informativ. Die Versicherung wurde auch von Stiftung Warentest (Finanztest) positiv erwähnt uns ist immerhin ca. 100 Euronen günstiger als meine alte.

michaelX
25.11.2014, 20:29
Das ist ja jetzt nicht so viel. Wie sieht es denn mit den Kosten und dem Service aus? Kannst du die über normale Telefonnummern anrufen, haben die Kundendienstbüros? Wie weit stufen sie dich im Falle eines Unfalls zurück? Stufen sie dich bei fremdverschuldeten Unfällen zurück?

Adler2
03.12.2014, 10:32
Das ist ja jetzt nicht so viel. Wie sieht es denn mit den Kosten und dem Service aus? Kannst du die über normale Telefonnummern anrufen, haben die Kundendienstbüros? Wie weit stufen sie dich im Falle eines Unfalls zurück? Stufen sie dich bei fremdverschuldeten Unfällen zurück?
Also die Kontaktmöglichkeiten scheinen gut zu sein. Der Einblick ins "Kleingedruckte" ist mir allerdings noch nicht gelungen. Allerdings möchte ich die Neuentscheidung auch nicht ewig in die Länge ziehen. Bei einer explizit von Finanztest empfohlenen Versicherung wird man wohl nicht alles falsch machen können (wenn auch der Test scheinbar eher auf den günstigsten Preis zentriert war).

Die für mich im Augenblick einzig wichtige Frage ist die, ob ich noch einen Rabattschutz in den Vertrag nehme. Aber ich vermute, dass man diese Frage nur individuell beantworten kann.

michaelX
03.12.2014, 12:04
Die 100,- günstiger, sind die pro Jahr oder pro Monat?

giz45
10.12.2014, 15:33
Stufen sie dich bei fremdverschuldeten Unfällen zurück?
Das tut keine Versicherung, das dürfte auch nicht zulässig sein, zumindest in der Haftpflicht.
Letztlich gilt: keine Leistung durch die eigene Versicherung, keine Rückstufung.

michaelX
10.12.2014, 16:54
Ich habe es auch nicht geglaubt, bis ich es im Vertrag eines Bekannten gelesen habe.
Von Haftpflicht hatte ich nichts geschrieben.

Trinka
11.12.2014, 06:23
Was nutzt du denn für eine Haftpflichtversicherung, dass du kündigen willst? Überlege auch zu wechseln. Irgendwie bezahle ich von allen aus meiner Clique am meisten. Wisst ihr wo man sich da neutral beraten lassen kann?

giz45
11.12.2014, 10:07
Ich habe es auch nicht geglaubt, bis ich es im Vertrag eines Bekannten gelesen habe.
Von Haftpflicht hatte ich nichts geschrieben.

Für eine Kopie wäre ich dankbar. Ich will das nicht völlig ausschließen, wir haben schließlich Vertragsfreiheit in Deutschland. Aber dann wäre diese Gesellschaft natürlich nicht zu empfehlen.

Die Haftpflichtsache war eine Ergänzung meinerseits.
Die Versicherung kann zurückstufen, wenn sie Zahlungen leisten muss. Hat man einen Unfall nicht verursacht, muss sie eben auch nicht zahlen. Denkbar wären die berühmten 20 - 30 % Haftung aus Betriebsgefahr. Die ist in einem gewissen Sinne nicht verschuldensabhängig. Man muss nicht aktiv einen Fehler begangen haben. Man haftet dafür, dass man eine gefährliche Maschine, ein Auto, führt. Letztlich ist das aber doch ein Verschulden, das Verschulden wird nur gewissermaßen vor verlagert.
Kann man den sog. Unabwendbarkeitsbeweis führen, den Beweis, dass man den Unfall auch bei sorgfältigstem Verhalten nicht vermeiden konnte, haftet der Gegner zu 100%. Der eigene Vertrag wird nicht belastet.

Anders ist es bei der Vollkaskoversicherung (deshalb hatte ich die Haftpflicht erwähnt). Die deckt Schäden am eigenen Auto, egal, wer für den Schaden verantwortlich ist. Nimmt man sie in Anspruch, sinkt der Schadensfreiheitsrabatt.

michaelX
11.12.2014, 11:16
@Trinka
Neutrale Beratung in Sachen Versicherung gibt es praktisch gesehen nicht. Als erstes könntest du bei deinen Freunden nachfragen, wo die versichert sind und dort einen Tarif für dich in Erfahrung bringen.
Es spielen allerdings dermaßen viele Faktoren in den Preis einer Haftpflicht rein, daß die reinen Zahlen schlicht nicht aussagekräftig sind, wer wieviel zahlt.
Wichtig sind vor allem dein Alter, Alter deines Autos, Jahre Führerscheinbesitz, Jahre des Versicherungsbesitz, Zahl der Kilometer/Jahr und vor allem, welches Auto das ganz genau ist. "Golf" lang nicht. Das ist eine Golf Limousine 1,4 TFSI, 92KW, Bj 2011; der Golf Variant 1,4 TFSI, 92KW, Bj 2011 kann schon einen anderen Tarif haben.

@giz45
Kein Problem, ich verschicke täglich Kopien von Versicherungsverträgen meiner Freunde an Unbekannt im Internet. :unterwerf:

Die etwas krude Logik scheint wohl zu sein, daß ein bereits beschädigtes Auto, das man nicht mehr als "unfallfrei" weiterverkaufen kann, den Besitzer zu weniger Sorgfalt verführt, und so das Risiko steigt. Ergo steigt die Kaskoprämie.

giz45
11.12.2014, 12:38
Hach, es haben mich doch nur die AGB interessiert - beruflicherdings. Aber egal.

Trinka
12.12.2014, 06:49
@ MichaelX

Ja ich glaube da hast du wohl recht. Hab mich jetzt erstmal im Netz noch ein bisschen umgeguckt. Dabei bin ich hier drauf gestoßen [...]. Ich glaube wenn ich die nächsten Tage mal etwas Zeit habe probiere ich das mal aus. Einfach mal gucken was bei raus kommt und dann frage ich mal bei Bekannten nach was die von den Versicherungen halten die mir vorgeschlagen werden.

giz45
12.12.2014, 08:39
Nur mal so aus Interessse:
Was wäre so schlimm daran, mal einen Fachmann zu fragen? Ich weiss, Versicherungen "kann" irgendwie jeder, aber wäre etwas Fachkunde denn so abschreckend?

Nimm einen richtigen Makler, keinen Ausschließlichkeitsvertreter, lass dir drei Angebote machen und erläutern. Legst du keinen Wert auf Beratung oder Hilfe im Schadensfall, nimm eine Direktversicherung aus dem Netz. Die sind unter dem Strich am billigsten, weil sie an letzterem sparen.

Inaktiver User
12.12.2014, 15:39
Nur mal so aus Interessse:
Was wäre so schlimm daran, mal einen Fachmann zu fragen? Ich weiss, Versicherungen "kann" irgendwie jeder, aber wäre etwas Fachkunde denn so abschreckend?

Nimm einen richtigen Makler, keinen Ausschließlichkeitsvertreter,
...

Ich glaube, die wenigsten wissen, dass es sowas überhaupt gibt und denken gleich an die Vertreter à la Herrn Kaiser aus der Werbung, die Provisionen für "ihre" Versicherungen kriegen....

Wäre nicht vor einiger Zeit im Lokalteil meiner Tageszeitung ein Bericht über so einen Versicherungsmakler aus meinem Stadtteil gebracht worden, wüsste ich auch nicht, dass es auch bei Versicherungen solche und solche gibt. :smile:

JuleG
16.12.2014, 13:43
Knapp zwei Wochen zu spät, aber hier in der News steht alles drin was man zum Versicherungswechsel des Autos wissen muss. Damit sollten dann die wichtigsten Fragen fürs nächste Jahr geklärt sein.
[editiert]