PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Cybersex ... nur Fakes



tofranil
21.10.2014, 10:02
Hallo zusammen,

in vielen Foren findet man Angebote oder Anfragen zum cybersex, in jeglicher Art.
Irgendwann hat mich das auch mal gereizt und ich habe selber eine Art "Suchanzeige" aufgegeben und auch die ein oder andere Frau angeschrieben. Das Ergebnis war jedoch eher ernüchternd. Es gab entweder gar keine Antwort oder einen Korb. An der Art wie ich die Frauen angeschrieben habe, denke ich hat es nicht gelegen (es war NICHT "ey f... alte?").
Wenn dann doch mal jemand zugestimmt hat, dann war es ein fake, also ein Mann der sich als Frau ausgegben hat. Die "Tarnung" war dabei so schlecht, dass schon nach ein paar Sätzen klar war, dass am anderen Ende ein Kerl sitzt, spätestens jedoch nach einem xxx-Foto (irgendein billiges Foto aus dem Netz) oder einem Video was per webcam abgespielt wurde, war dann klar, dass dort keine Frau schreibt.

Woran liegt das? Haben Frauen wirklich keinen Spaß daran oder sind sie einfach nur von der Flut an Offerten genervt? Und warum geben sich Männer als Frau aus? Einfach nur um andere zu verar.... oder was ist daran der kick?

Gigaset1959
21.10.2014, 10:21
Deine Frage kann ich zwar nicht beantworten *asche* ,frag mich aber generell wie man überhaupt an sowas "Spaß" oder Interesse haben kann......syber6,fühlt sich doch sicher an wie Plastik, wie unangenehm...:wie?:

Cygnus
21.10.2014, 10:45
Da habe ich zuerst einmal genaueren Definitionsbedarf: Was ist Cybersex? (Meine Vorstellung davon ist wahrscheinlich eine ganz andere als Deine. Vielleicht sogar die Bandbreite der Vorstellungen.)

Dann würde ich hinter "Angeboten" von Frauen ohnehin immer zuerst kommerzielle Interessen vermuten, erst in zweiter Linie andere Männer. Und gaaaanz selten eine (recht selektiv) interessierte Frau.

Warum tun Männer das? Naja, ich war vor einiger Zeit auch mal über die doch wohl tiefer gehende Tatsache erstaunt, dass Männer auch andere (fremde) Männer als Spielpartner in diversen Bereichen akzeptieren, wenn sie keine entsprechend geneigten Frauen finden. Sie betonten aber immer sehr ausdrücklich den Kompromisscharakter und dass sie nicht schwul seien. Da würden mir sämtliche Phantasien zerstieben, anderen aber offenbar nicht... (vielleicht aus großer Not?)

Eine schlechte Tarnung wäre für mich ein weiterer Hinweis, warum sie es tun (müssen). Sie können oder wollen sich schlicht überhaupt nicht in weibliche Phantasien hineinversetzen. Welche Frau sollte sich da für ihre interessieren? Der Kick ist wohl, überhaupt mal seine Obsessionen an oder mit anderen "ausagieren" zu können, also kein spezieller eigener.

Ob der Misserfolg nicht am Anschreiben gelegen hat, wage ich außerdem zu bezweifeln. Ich nehme mal an, Profis erkennen ihre "Opfer" auf den ersten Blick (bzw. "Schrieb") und ersparen sich unnötige Antworten. "Echte" Frauen merken hingegen sofort, ob da Raum genug für ihre Phantasien bleibt. Aber wie schon (da stelle mer uns janz dumm un sagen esu...) gefragt: Was ist überhaupt Cybersex?

ambiva
21.10.2014, 10:58
Woran liegt das? Haben Frauen wirklich keinen Spaß daran oder sind sie einfach nur von der Flut an Offerten genervt? Und warum geben sich Männer als Frau aus? Einfach nur um andere zu verar.... oder was ist daran der kick?

in einem frauenforum zu fragen, warum sich männer als frauen ausgeben, scheint mir wenig zielführend... :pfeifend:

und deine frage, warum frauen da nicht mitmachen, kann man auch umdrehen: warum tun männer sowas?

nur mal so als anregung.

- grad les ich nochmal die überschrift: "cybersex... nur fakes" - und ich frage mich, was denn sonst?
deshalb macht man(n) doch cybersex - weil man real sex nicht will, sondern das fake sucht, oder?

xanidae
21.10.2014, 11:15
- grad les ich nochmal die überschrift: "cybersex... nur fakes" - und ich frage mich, was denn sonst?
deshalb macht man(n) doch cybersex - weil man real sex nicht will, sondern das fake sucht, oder?

Eben. Doch es geht ja nicht nur um schriftlichen Sex, sondern es sollen Fotos und Filme (!) ausgetauscht werden. Da sehe ich das große Manko.
Während ich durchaus Spaß an heißen Texten finden kann, so finde ich die wahren Menschen dahinter doch so desillusionierend, dass ich weder Fotos noch Filme sehen wollte.
Ich möchte auch nichts über die Autoren von erotischen Texten wissen.

Wer unbedingt Cybersex mit Kamera haben will, kann sich doch hier ohne Probleme an die wenden, die das professionell betreiben. Klar, muss man dann dafür Geld bezahlen.

Doch bei den anderen muss man eben dann mit Desillusionierung bezahlen.

Cygnus
21.10.2014, 12:03
Wie schon vermutet stelle ich gerade fest, dass ich eine ganz andere Vorstellung von Cybersex hatte...

Was Ihr beschreibt empfinde ich allenfalls als Cyber(amateur)pornografie, wobei das "Cyber" da schon fehl am Platz ist, es kommt schließlich von Cybernetics. Wenn man bloß das Medium Internet zur Übertragung von Texten, Bildern und Videos alter Fantasien benutzt, erscheint mir "Cyber" als Hochstapelei, da ändern auch die tollsten Webcams und mehrdimensionales Surround-Stöhnen nichts dran.

Also: Mindestens würde ich "Sex" in einem Cyberspace wie 2nd Life darunter verstehen wollen, allerdings habe ich nicht mal mit einer sexlosen Variante Erfahrung - ist das überhaupt noch in? Sinn könnte es (in meiner vielleicht falschen Vorstellung davon) schon machen, mit positiver Wirkung auf die Realität. Aber meistens wurde ja über den Unsinn (Zeitverschwendung, Suchtpotenzial, Vereinsamung, Bewegungsmangel etc. pp.) berichtet.

Foren betrachte ich übrigens noch nicht als Cyberspace, eher als kommunikativen Hyperspace.

tofranil
21.10.2014, 13:30
Hallo,

erstmal vielen Dank für die vielen Antworten und Meinungen.

Warum Männer soetwas machen, bzw. warum es mir gefällt, wenn mir jemand per webcam dabei zuschaut ist schwer zu beantworten. Es ist für mich einfach ein sehr reizvoller Gedanke, dass mir eine Frau dabei zuschaut und evtl. selber auch ihren Spaß hat. Dabei liegt die Betonung auf Frau, und nicht Mann der sich als Frau ausgibt.
Dafür bezahlen, kommt für mich allerdings nicht in Frage. Dabei geht es gar nicht um das Geld, sondern vielmehr darum, dass ich es sehr viel interessanter finde wenn es derjenigen die zuschaut auch gefällt. Wenn am anderen Ende jemand sitzt und dafür Geld verlangt, dann wird das ganze lediglich eine Show sein, und soetwas kann ich mir auf jeder xxx Seite sogar kostenlos anschauen.


Ob es zielführend ist eine Frage nach männlichen Fakes in einem Frauen Forum zu stellen.... ich weiss es nicht. Aber ich denke, dass hier auch genügend Männer inkognito unterwegs sind ;)

Ok, dann ersetze ich das Wort cyber durch Cam. Letztendlich möchte ich aus dem Begriff keine Wissenschaft machen. Wenn es als online Pornographie bezeichnet wird, ist mir das auch recht, letztendlich ist es nur eine Beschreibung, welche Wörter jemand dafür verwendet spiel für mich persönlich keine Rolle.

Cygnus
21.10.2014, 13:51
Ok, dann ersetze ich das Wort cyber durch Cam.

Gut, dann bin ich erstmal raus - ich hatte mir sozusagen Interessanteres, Neueres versprochen, meinetwegen in Richtung Neosexualitäten. Zumal erschließt sich mir nicht, wieso eine Frau einem Mann "dabei" zugucken wollen sollte. Aber ich muss natürlich (?) zugeben, dass ich einer Partnerin gerne dabei zugucke, allerdings mehr ins Gesicht oder auf den ganzen Körper.

Frauen haben da bei mir einen Zusatz-Vorteil, wenn sie nicht gerade mit irgendwelchen bombastischen (Männerfantasie-)Hilfsmitteln hantieren. Ich drück's mal so aus: Der Ort des primären Geschehens ist diskreter und lenkt nicht so von der Gesamtschau und einem ganzheitlicheren Mitempfinden ab.

Das scheint aber nicht allein mein Eindruck zu sein, denn irgendwo im TV bekam ich mal mit, dass es Frauenpornos geben soll, in denen Männer und Frauen bei der SB gezeigt werden, aber nur Oberkörper und Gesicht. Könnte es sein, dass eine direkte "Werkzeug-Wirkungsort-Perspektive" ein vorwiegend männliches Phänomen ist, Frauen mehr die Erlebnis- und Ergebnis-Perspektive haben - auch im Baumarkt?

(Ich weiß, ich bin gemein und arbeite mit Unterstellungen - bin übrigens ein Mann und Dank Cygnus auch kein verkappter.)

Inaktiver User
21.10.2014, 13:55
in einem frauenforum zu fragen, warum sich männer als frauen ausgeben, scheint mir wenig zielführend... :pfeifend:

und deine frage, warum frauen da nicht mitmachen, kann man auch umdrehen: warum tun männer sowas?

nur mal so als anregung.

- grad les ich nochmal die überschrift: "cybersex... nur fakes" - und ich frage mich, was denn sonst?
deshalb macht man(n) doch cybersex - weil man real sex nicht will, sondern das fake sucht, oder?

Wahrscheinlich tummeln sich die Meisten da, um mal zu "Testen" was da so geht und wie sie ankommen, ohne es wirklich zu wollen. Und der Rest sind abartige Freaks, denen der Puff zu teuer ist. ;)
Alles nicht meine Welt.

Cygnus
21.10.2014, 14:02
Ich muss zugeben: Berechtigte Ansicht gegenüber meiner, dass sich Frauen da höchstens aus pekuniärem Interesse tummeln. Bloß blöd, dass sie dabei nicht Bügeln können wie beim Telefonsex. Oder Kamera unterm Bügelbrett? Nacktbügeln?

Ach, Schitt, ich wollt' ja raus - *scnr*

bittersweet0403
21.10.2014, 14:18
Entweder ich habe "richtigen" Sex oder gar keinen. Mit cyber, cam und was weiß ich für Gedöns kann ich nichts anfangen.

tofranil
21.10.2014, 15:19
Entweder ich habe "richtigen" Sex oder gar keinen. Mit cyber, cam und was weiß ich für Gedöns kann ich nichts anfangen.

Im Grunde hast Du da vollkommen recht, aber es gibt ja auch Leute, die keinen Partner/in haben, und auch nicht eben mal auf die Piste gehen und sich jemanden für ein bisschen Spaß suchen.
Ich bin jemand, der Sex bzw. die Selbstbefriedigung geniesst, ohne würde mir schon etwas fehlen (nein, ich bin nicht süchtig danach). Und so lange wie kein realer Partner da ist bleibt nicht viel anderes übrig.

Inaktiver User
21.10.2014, 18:57
An de TE: Ich bin ein Mann, und gebe mich hier im Forum als Mann zu erkennen.

Eine kurze Frage an den TE: Bist du eigentlich auch an der Frau selbst interessiert?

Rotweinliebhaberin
21.10.2014, 19:16
es gibt ja auch Leute, die keinen Partner/in haben, und auch nicht eben mal auf die Piste gehen und sich jemanden für ein bisschen Spaß suchen.

Ja, aber da wäre es für mich als Frau das allerletzte, woran ich denken würde: einem fremden Mann beim Wichsen zuzusehen!

hey, andere Frauen hier: macht das eine an?

Alaska
21.10.2014, 20:23
Woran liegt das? Haben Frauen wirklich keinen Spaß daran oder sind sie einfach nur von der Flut an Offerten genervt? Und warum geben sich Männer als Frau aus? Einfach nur um andere zu verar.... oder was ist daran der kick?
Es gibt zum Beispiel diese Chaturbate-Seite. Da kann man Männern und Frauen jeweils live beim Masturbieren zusehen und Paaren beim Sex und auch (teilweise) mit ihnen chatten. So das denn gerade alles auf einmal geht.

Was die dort masturbierenden Frauen angeht: Die meisten ziehen wohl nur eine Show ab und wollen damit ein paar Euros verdienen. Einigen scheint das aber richtig Spaß zu machen und manche finden es offensichtlich durchaus erregend, wenn ihnen dutzende, hunderte oder gar tausende fremde Männer beim Masturbieren zusehen. Exhibitionistisch veranlagt eben.

Die wenigsten scheinen es aber darauf abgesehen haben, ohne dafür Geld zu bekommen mit nur einem fremden Mann es "unter vier Augen" gemeinsam virtuell zu treiben.

Das wäre ja wohl das, was Du mit Cybersex meinst, oder?

brighid
21.10.2014, 20:40
Ja, aber da wäre es für mich als Frau das allerletzte, woran ich denken würde: einem fremden Mann beim Wichsen zuzusehen!

hey, andere Frauen hier: macht das eine an?


Cygnus
21.10.2014, 23:13
Entweder ich habe "richtigen" Sex oder gar keinen. Mit cyber, cam und was weiß ich für Gedöns kann ich nichts anfangen.

Im Grunde hast Du da vollkommen recht, aber es gibt ja auch Leute, die keinen Partner/in haben, und auch nicht eben mal auf die Piste gehen und sich jemanden für ein bisschen Spaß suchen.
Ich bin jemand, der Sex bzw. die Selbstbefriedigung geniesst, ohne würde mir schon etwas fehlen (nein, ich bin nicht süchtig danach). Und so lange wie kein realer Partner da ist bleibt nicht viel anderes übrig.

Hmm... Richtigen Sex?

Zählt zu den falschen Sexen :lachen: jetzt nur der Cyber-, Cam- und Gedöns-Sex oder auch die Autoerotik bzw. der Selfsex, wie Tofranil es offenbar gleich rundum versteht?

Ich interpretiere mal unverschämt, "Gedöns" ist der Unterschied zwischen Sex haben und Sex machen (Gedöns = unnötiger Aufwand, unnötige Gegenstände)? Mithin ist SB potenziell wohl der Sex mit dem wenigsten Gedöns, zählt also zu den Richtigen, jedenfalls ohne Cyber und Cam.

Aber ganz ehrlich: Ich liebe Gedöns beim Sex. Sogar, wenn es (mal) so viel ist, dass der Sex garnicht mehr soooo wichtig ist wie das Staunen in die Pracht, das Wellenschlagen in den Sälen, das Sich-Begegnen und das Sich-Erwählen, das Abschiednehmen und das Wiederfinden, das Glanzgenießen und das Lichterblinden und das Sich-Wiegen in den Sommerwinden, die in den Kleidern warmer Frauen sind.... (jede Menge Gedöns von Herrn Rilke)

VanDyck
25.10.2014, 15:17
in vielen Foren findet man Angebote oder Anfragen zum cybersex, in jeglicher Art.
Irgendwann hat mich das auch mal gereizt und ich habe selber eine Art "Suchanzeige" aufgegeben und auch die ein oder andere Frau angeschrieben. Das Ergebnis war jedoch eher ernüchternd. Es gab entweder gar keine Antwort oder einen Korb.Du kannst davon ausgehen, dass die Quote der Cybersex-Inserate von Frauen, die NICHT mit einem kommerziellen Interesse verbunden sind, deutlich unter 10% liegt.
Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit lassen sich deine erhaltenen 'Körbe' bzw. Nicht-Antworten auf deine Anfragen auf diese Weise erklären.


Woran liegt das? Haben Frauen wirklich keinen Spaß daran ...Genau so ist es.
Frauen haben in aller Regel keinerlei Interesse daran, in irgendeiner Form einen praktisch ausschließlich sexuell geprägten Kontakt mit Männern einzugehen, die ihnen völlig unbekannt sind - außer natürlich kommerzielle Interessen spielen eine Rolle = Geld = Prostitution.

VanDyck

Huckleberry
28.10.2014, 12:22
... grad les ich nochmal die überschrift: "cybersex... nur fakes" - und ich frage mich, was denn sonst? deshalb macht man(n) doch cybersex - weil man real sex nicht will, sondern das fake sucht, oder?

Genau so sehe ich das auch.

Und dann oute ich mich auch gleich mal als Mann der sich schon mal als Frau ausgegeben hat. Das war im vorigen Jahrhundert, als in Computer noch keine Kameras und noch nicht mal Mikrofone eingebaut waren. Als ein Typ meine Telefonnummer wollte, habe ich rumgezickt, von wegen, dass ich im Büro bin und telefonieren nicht geht. Dabei hatte ich mich gar nicht als Frau angemeldet. Die Typen haben mich nur aufgrund des Nick für weiblich gehalten. Und nicht wenige haben aufgrund einer 13 im Nickname gedacht, ich sei minderjährig. Damit bin ich dann zu sehr ernüchternden Erkenntnissen bezüglich meiner Geschlechtsgenossen gelangt.

Lieber TE, falls Du Deine Fragen noch nicht hinreichend beantwortet findest, mache einfach mal selbst den Versuch, Dich in den einschägigen Onlineangeboten als Frau auszugeben, dann wird Dir klar werden, warum dort keine echten Frauen, es sei denn für Geld, auftreten. Und dann auch noch Aufnahmen über das Internet an Unbekannte schicken, die einen später einmal, wenn man es zu einer Person des öffentlichen Interesses gebracht hat, in Verlegenheit bringen, wer macht das schon?

Letho
28.10.2014, 13:34
in vielen Foren findet man Angebote oder Anfragen zum cybersex, in jeglicher Art.Cybersex? Da gabs doch in den 90ern mal einen ganz kurzen Hype, der sich allerdings wieder gelegt hat, nachdem alle festgestellt haben, dass das nichts taugt. Onanieren am Computer... Hossa. Darauf hatten wir gewartet... oder auch nicht. :ahoi:


Woran liegt das? Haben Frauen wirklich keinen Spaß daran...Offensichtlich nicht, sonst wuerden es ja etliche Frauen machen. Ist aber nicht so. Du musst nicht denken, dass da Millionen Frauen zu Hause sitzen und von Cybersex traeumen, den sie nur darum nicht machen, weil sie "von der Flut an Offerten genervt" sind.


Und warum geben sich Männer als Frau aus? Einfach nur um andere zu verar.... oder was ist daran der kick?Keine Ahnung, ich bin kein Mann, ich weiss nicht, wie die ticken und was sie sich bei diesem und jenem denken. Das wissen sie anscheinend selber nicht, denn wenn man sie fragt, zucken sie meistens mit den Schultern oder sagen "Weiss ich nicht.". Vielleicht so eine Art Gruppen-Demenz. Sie hatten mal ein Motiv, haben es aber vergessen.


... einem fremden Mann beim Wichsen zuzusehen!

hey, andere Frauen hier: macht das eine an?Mich nicht. Fremde Kerle interessieren mich Null. Denen wuerde ich bei gar nichts zusehen wollen schon gar nicht bei irgendwas, wofuer sie sich (teilweise) ausziehen muessen.

Mit dem eigenen Partner waere das was anderes. Da koennte ich mich auf einen Versuch einlassen, wenn der andere gerade bei den Antipoden waere und so bald nicht zurueck kaeme. Aber so richtig interessant finde ich den Gedanken jetzt nicht.

VanDyck
29.10.2014, 10:16
Und warum geben sich Männer als Frau aus? Einfach nur um andere zu verar.... oder was ist daran der kick?Häufig ist die naheliegendste Antwort auf eine Frage die richtige Antwort.

Warum also geben sich Männer auf diesen Seiten als Frau aus?
Die naheliegendste Antwort: wenn sie sich als Mann ausgeben, erhalten sie offenbar (fast) keine Antworten.

VanDyck

Cygnus
30.10.2014, 08:09
Das wäre dann sozusagen eine doppelte Perspektivübernahme: Sie spielen die Frau (1) um die Rolle des antwortenden Mannes übernehmen zu können (2), wozu ihnen sonst die Frau fehlte.

Warum sie sich nicht gleich die Frau innerhalb ihrer Fantasien konstruieren können? Darüber müsste ich jetzt spekulieren und würde die Spekulation von der "Güte" ihres Fakes abhängig machen. Da wurde hier ja schon geschrieben, dass die Fakes ziemlich schnell auffallen, also eher mies sind... (wie m. E. auch so manche angeblich erotische Story, die vielleicht auch durch ein Autoren-Fake aufzuwerten versucht wird?).

VanDyck
30.10.2014, 08:35
Das wäre dann sozusagen eine doppelte Perspektivübernahme: Sie spielen die Frau (1) um die Rolle des antwortenden Mannes übernehmen zu können (2), wozu ihnen sonst die Frau fehlte.So in ungefähr würde ich das auch sehen.


Warum sie sich nicht gleich die Frau innerhalb ihrer Fantasien konstruieren können? Womöglich erhoffen die sich als Frau ausgebenden Männer einen gewissen neuen und weiteren Input für ihre Fantasie-Konstruktion einer Frau - diesen weiteren Input erhalten sie ja durchaus, nämlich durch die neuen Fantasien bzgl. einer Frau, die sie wiederum vom (tatsächlich) männlichen Gegenüber erhalten.

VanDyck

Letho
30.10.2014, 08:48
Das wäre dann sozusagen eine doppelte Perspektivübernahme: Sie spielen die Frau (1) um die Rolle des antwortenden Mannes übernehmen zu können (2), wozu ihnen sonst die Frau fehlte.Es geht ja eigentlich nur darum ein bisschen hin und her zu schreiben, um sich in eine erotische Stimmung zu versetzen (um das mal hoeflich auszudruecken). Da spielt der Mensch am anderen Ende der Leitung sowieso keine Rolle und wenn der das Sich-als-Frau-ausgeben gut genug beherrscht, kann das Ziel doch auch erreicht werden. Das Wissen, dass am anderen Ende auch ein Kerl sitzt, wirkt sich nur bei einigen Kerlen etwas daempfend aus.


Da wurde hier ja schon geschrieben, dass die Fakes ziemlich schnell auffallen, also eher mies sind...Es gab auch schon Faelle, wo sich eine Frau als Mann ausgegeben hat. Wollte ich in irgendeinem (normalen) Forum auch mal probieren, hatte dann aber doch keine Lust darauf und mich bald wieder geloescht. Ob das auch irgendwann auffaellt? Oder geht der gefaelschte Mann nur als besonders sensibler Frauenversteher durch? Ich habe von einem Fall gehoert, wo es sogar bis zu einem Treffen kam, bei dem der Schwindel dann natuerlich aufflog und die echte Frau ein ziemlich langes Gesicht machte.

Cygnus
30.10.2014, 10:16
Mich haben auch mal ein paar Frauen in einem Forum "verdächtigt", selbst eine Frau zu sein. Sie fühlten sich tatsächlich von einem Mann zu gut verstanden, auch sozusagen nur stellvertretend. Aber ich denke, es war nicht wirklich ernst gemeint.

Ich dachte eher daran, dass ich mir meine Traumfrau ja auch selber direkt zusammenphantasieren könnte und ebenso direkt in meiner (Traum-) Rolle des Mannes bleiben, anstatt sie erst in einer Community zu faken, um dann die Perspektive des (unwissentlich getäuschten) anderen Mannes zu übernehmen. Das wäre mir zu gehupft und gesprungen. Vielleicht sind das eher die Männer mit den Heimlicher-Beobachter-Fantasien? Oder welche mit letztlich zu wenig Fantasie, aber mit Obsessionen? VanDycks Überlegung dazu finde ich auch passend.

Vielleicht faken sie sogar beide Seiten (wenn's "öffentlich" ist)? Quasi ein erotischer Foren-Roman? Das wär' ja noch was...

"Verarxxxe" kann ich mir als erotisierendes Motiv allerdings garnicht vorstellen.

Eine gewisse Furcht vor so etwas (http://www.heise.de/ct/schlagseite/2000/14/gross.jpg) muss ich allerdings zugeben. (Quelle: c't Schlagseite, Heise Verlag)

Cygnus
30.10.2014, 10:29
Womöglich erhoffen die sich als Frau ausgebenden Männer einen gewissen neuen und weiteren Input für ihre Fantasie-Konstruktion einer Frau - diesen weiteren Input erhalten sie ja durchaus, nämlich durch die neuen Fantasien bzgl. einer Frau, die sie wiederum vom (tatsächlich) männlichen Gegenüber erhalten.

Gerade finde ich die Möglichkeit erheiternd, dass der männerfantasieanreichernde "Mann" dabei eine männerfakende Frau sein könnte. :lachen:

Volkmar Sigusch bezeichnete das - was ja auch im RL eingeschränkt auszuprobieren ist, ohne das man deshalb gleich "trans" sein müsste - als Neogeschlechter.

Eigentlich alles nichts Überraschendes, wenn man bedenkt, dass unsere ach so unverbrüchliche Realität auch nur ein Fake unseres Gehirns ist, wenn es bei den meisten auch weitgehend genug mit (dem für uns wichtigen Teil) der "Realität da draußen" übereinstimmt...

VanDyck
30.10.2014, 10:38
Gerade finde ich die Möglichkeit erheiternd, dass der männerfantasieanreichernde "Mann" dabei eine männerfakende Frau sein könnte. :lachen::schild genau:

VanDyck

Tsts
30.10.2014, 12:54
Edit: gelöscht, da Vorschlag durch weiteren Beitrag im Strang überholt.

Aber vielleicht steckt ja hinter der Frau, die so tut, als wäre sie ein Mann, der sich als Frau ausgibt.

Letho
30.10.2014, 15:26
Ich dachte eher daran, dass ich mir meine Traumfrau ja auch selber direkt zusammenphantasieren könnte und ebenso direkt in meiner (Traum-) Rolle des Mannes bleiben, anstatt sie erst in einer Community zu faken, um dann die Perspektive des (unwissentlich getäuschten) anderen Mannes zu übernehmen.Vielleicht genuegt manchen ihr reines Kopfkino nicht und sie brauchen zumindest die Illusion, es sei noch eine zweite Person beteiligt. Idealerweise mit dem bevorzugten Geschlecht.


"Verarxxxe" kann ich mir als erotisierendes Motiv allerdings garnicht vorstellen.Gibt es bestimmt auch. Es soll sogar Maenner geben, die einer Frau Geld dafuer bezahlen, dass sie nichts von ihr bekommen. Kann sich aber auch um einen Mythos handeln.


Gerade finde ich die Möglichkeit erheiternd, dass der männerfantasieanreichernde "Mann" dabei eine männerfakende Frau sein könnte.Daran hatte ich auch gerade gedacht.

Wobei ich mal mit einem Mann einen Geschlechterrollentausch probiert hatte (erstmal nur im Chat). Er als Frau, ich als Mann. Ich fand das interessant. Leider konnte er das nicht so richtig, weil da irgendeine Schranke im Kopf noch unten war. Tja, immer diese Schranken, vor denen man dann stehen bleibt.

Inaktiver User
30.10.2014, 16:09
Mich würde nicht nur Cyber Sex mit einem Fremden nicht reizen, sondern auch CS mit einem Bekannten, nicht.
Vor einiger Zeit schrieb mich ein Ex Kollege auf FB an, schickte mir immer wieder Nachrichten wie es früher mal war und dass er von mir geträumt hätte und wurde halt immer deutlicher mit sexuellen Anspielungen. Das steigerte sich pornomäßig, bis die ersten Bilder kamen.
Durch die langsame Steigerung kapierte ich lange nicht, worum es ging, er ist 25 Jahre jünger, ich war geschmeichelt, ein Affäre wollte er aber nicht, anscheinend nur eine Wichsvorlage.
Ich fand es interessant, kannte diese Spielart bis dato nicht, hatte nichts vermisst und werde auch weiterhin nichts vermissen. Bevor der Pornojargon losging, fand ich es sogar romantisch, dachte, das Jüngelchen hätte sich ein bisschen verguckt in mich.

Bisschen naiv bin ich schon. Kann mir aber nicht vorstellen, dass auch nur eine einige
Frau auf so was abfährt. Selbst wenn ich potthäßlich wäre und niemals wieder einen Mann kriegen würde, würde ich doch kein CS mitmachen und schon mal niemals eigene Bilder verschicken.:beleidigt:

Inaktiver User
30.10.2014, 17:05
[...]
Bisschen naiv bin ich schon. Kann mir aber nicht vorstellen, dass auch nur eine einige
Frau auf so was abfährt. Selbst wenn ich potthäßlich wäre und niemals wieder einen Mann kriegen würde, würde ich doch kein CS mitmachen und schon mal niemals eigene Bilder verschicken.:beleidigt:

Auf Bilder fährt sicherlich nicht jede Frau ab, aber diesen Austausch von erotischen Geschichten mögen meiner Erfahrung nach wirklich viele. Ist ein Mann in dieser Hinsicht auch nur ein wenig begabt, sollte er wirklich keine Probleme haben, für diese Spass eine Frau zu finden.

Voice und Cam sind hingegen eine völlig andere Kategorie.

Cygnus
30.10.2014, 18:29
Aber vielleicht steckt ja hinter der Frau, die so tut, als wäre sie ein Mann, der sich als Frau ausgibt.

Du meinst jetzt also eine Frau, die sich als Mann ausgibt, der eine Frau faked im Dialog mit einem Mann, der sich als Frau ausgibt, die wiederum einen Mann faked? Wie soll man das dann nennen? Im Gegensatz zum oben erfundenen Cross-Faking vielleicht Criss-Cross-Faking?

Hätte den Vorteil, dass beide in ihrem angeboren-ansozialisierten Rollen bleiben können, sich aber jeder zum Scheine davor schützt, dass der andere, den er jeweils für echt hält, wirklich was von ihm will, in dem Fall also homosexuell. Hab' ich das jetzt noch richtig gecrisscrossed? Erinnert mehr an Zweisteins Logeleien als an Erotik-Fakes...


Mich würde nicht nur Cyber Sex mit einem Fremden nicht reizen, sondern auch CS mit einem Bekannten, nicht.

Mich reizt Cybersex durchaus - aber ich verstehe etwas völlig anderes darunter und weiß, dass selbst da die Realität der Phantasie selten standhält bzw. die Phantasie auch völlig ausreichen kann.


Auf Bilder fährt sicherlich nicht jede Frau ab, aber diesen Austausch von erotischen Geschichten mögen meiner Erfahrung nach wirklich viele. Ist ein Mann in dieser Hinsicht auch nur ein wenig begabt, sollte er wirklich keine Probleme haben, für diese Spass eine Frau zu finden.
Voice und Cam sind hingegen eine völlig andere Kategorie.

Eigene Erotik-Bilder sind vielleicht zu intentional, besonders "reale", und lassen der Phantasie wenig Raum, möglicherweise auch nur der des (Selbst-)Fotografen. "Aufdringlich" wäre auch möglich.

Den Austausch hab ich auch erlebt, "viele" wäre allerdings gestrunzt. Womöglich reizt daran tatsächlich das vorsichtige, indirekte Befeuern und Erweitern der eigenen Ideen durch den anderen und das wäre dann dessen Begabung - oder bestenfalls sogar direkt auch seine Phantasie, sein Wunsch (möglichst im selben Themenkreis). Bilder kamen durchaus auch vor, aber nur Links auf Bilder im Web, die uns gefielen oder von denen wir glaubten, sie gefielen dem anderen, passend zum Kontext, als Erklärung oder als Frage (ob man etwas richtig verstanden hatte).

Viele Männer - kann ich aus einer gewissen Moderationserfahrung sagen - neigen aber eher dazu, die Frau mit ihren Phantasien, eher sogar Obsessionen, regelrecht zu überfahren, anstatt sich in sie hineindenken zu wollen. Das empfinde ich dann als pornografisch, nicht als erotisch. Naja, ist ein bisserl schwierig zu erklären - da müssen sich halt zwei mit irgendwie kompatibler Einstellung finden.

Mir ist allerdings auch mal mit einer Frau passiert, dass sie mich so überfahren wollte. Zweifelsohne, es gibt diese Frauen zumindest in manchen "Szenen". War nur nicht meine Phantasierolle, die sie mir zugedacht hatte. Etwas vorsichtiger hätte ich mich vielleicht langsam hineingefunden - wer kennt schon alle seine Abgründe? - aber so plump, direkt und besserwisserisch nun mal nicht. Das erschien mir zu männlich - und vielleicht war's ja auch so, denke ich gerade. Ein Mann der eine Frau gefaked hat und dessen Traumrolle ich für ihn spielen sollte? Das wäre mir sogar vorstellbarer.

Voice und Cam ginge nur mit einer sehr vertrauten Partnerin für den Notfall einer Fernbeziehung. Kostete mich aber vermutlich viel Überwindung... Ich verbinde das auch irgendwie direkt mit "Gewerbe", also ganz anderem Faking usw. und fände es von daher von vorneherein erst mal abtörnend.

Inaktiver User
30.10.2014, 20:32
Auf Bilder fährt sicherlich nicht jede Frau ab, aber diesen Austausch von erotischen Geschichten mögen meiner Erfahrung nach wirklich viele. Ist ein Mann in dieser Hinsicht auch nur ein wenig begabt, sollte er wirklich keine Probleme haben, für diese Spass eine Frau zu finden.

Voice und Cam sind hingegen eine völlig andere Kategorie.
Da muss ich auch ehrlicherweise zugeben, dass mir das gefiel. Ich war aber immer nur Rezipient in dem Spiel, die passive Rolle machte mir keinen Spaß. Ich hatte aber immer die Angst, dass alles was ich schreibe veröffentlicht wird. Und die Kollegen sich schlapplachen. Man kennt das ja. Ich wollte oder konnte selbst nichts schreiben, das fehlte mir.
Also entweder völlig anonym, das bringt mir aber nichts, oder mit einem festen Partner. Aber auch dann würde mir das Vertrauen fehlen.

Tsts
31.10.2014, 11:08
Viele Männer - kann ich aus einer gewissen Moderationserfahrung sagen - neigen aber eher dazu, die Frau mit ihren Phantasien, eher sogar Obsessionen, regelrecht zu überfahren, anstatt sich in sie hineindenken zu wollen. Das empfinde ich dann als pornografisch, nicht als erotisch. Naja, ist ein bisserl schwierig zu erklären - da müssen sich halt zwei mit irgendwie kompatibler Einstellung finden.
...
Davon gehe ich auch aus. Im optimalen Fall läuft der Austausch von Phantasien so, dass einer dem anderen "einen Ball zuwirft" und dieser ihn aufnimmt und in Variationen zurückspielt.

Wenn einer nach dem ersten Probewurf mit einem Gymnastikball dann gleich den Medizinball rausholt und draufhält, dann wird das im Normalfall nichts.

Viele Männer neigen aber wohl genau dazu.

Nicht ganz ausgeschlossen, dass die auch beim realen Sex den gleichen Fehler machen.


Umgekehrt kommt ein solches Verhalten auch bei Frauen vor. Im Extremfall geht das so weit, dass eine Frau beim ersten Date abklärt, ob sich der betreffende Mann ein Leben mit Kindern vorstellen kann und sich beim zweiten Date mit ihm über die Einrichtung des Kinderzimmers und die zu diesem Zeitpunkt existentielle Frage unterhalten möchte, ob eine Walldorfschule die richtige Wahl wäre.

Cygnus
01.11.2014, 08:26
Noch subtiler: Man(n) stellt weitere Fragen und erläutert sein Verständnis der Antworten. Natürlich muss man(n) sich auch langsam outen, aber das geht ganz von selbst "mittendrin und nebenher".

Nur so - nach meiner Überzeugung - ändern (erweitern) sich beide, selbst wenn das nicht ganz gleichverteilt läuft. Wozu auch sollte man sich sonst austauschen? Zum bloßen "pornografischen" Aufgeilen? Wie langweilig! Es gibt ja die Realität...

Inaktiver User
02.11.2014, 17:40
Ich habe am Freitag von einer Kollegin erfahren, dass auch sie angeschrieben wurde, sie ist ca. gleich alt wie er, kennt ihn aber auch privat. Er ist wohl ein ganz großer Frauenverführer und legt auch so jede Menge Frauen flach.
Hätte ich nicht gedacht, dass so viele Frauen auf den abfahren. Er findet sich jedenfalls auch sehr toll.
Jedenfalls hat er ihr genau dasselbe geschrieben, wir haben sehr gelacht.

Inaktiver User
02.11.2014, 23:55
D[...]
Viele Männer - kann ich aus einer gewissen Moderationserfahrung sagen - neigen aber eher dazu, die Frau mit ihren Phantasien, eher sogar Obsessionen, regelrecht zu überfahren, anstatt sich in sie hineindenken zu wollen. Das empfinde ich dann als pornografisch, nicht als erotisch. Naja, ist ein bisserl schwierig zu erklären - da müssen sich halt zwei mit irgendwie kompatibler Einstellung finden.[...]

Ja, es ist ja nicht nur das Überrumpeln, sondern auch, dass man sich mit der anderen Person versteht. Klingt zwar ein wenig blöd, aber zu einem gewissen Grade muss man diese Person selbst bei so einem Austausch irgendwie attraktiv finden.
Dazu kommen dann noch die Art der Erotik, und die Fähigkeit und Form des Ausdrucks. Viele Männer geben oftmals Sprüche von sich, die die Fau abwerten. Das klappt natürlich nicht. Frauen beschreiben hingegen den ganzen Kontext der Zusammenkunft oftmals sehr detailliert. Bei dem erotischen Wechselspiel kommen dann von ihnen halbe Romane die nur die Umstände beschreiben. Hierbei schlafen dann einige Männer ein. :freches grinsen: Besonders am Anfang muss man schon ein wenig Geduld und Gelassenheit mitbringen. Es ist nichts, was man einfach so konsumieren kann. Du hast zudem recht, dass man sich einfach finden muss.


Da muss ich auch ehrlicherweise zugeben, dass mir das gefiel. Ich war aber immer nur Rezipient in dem Spiel, die passive Rolle machte mir keinen Spaß. Ich hatte aber immer die Angst, dass alles was ich schreibe veröffentlicht wird. Und die Kollegen sich schlapplachen. Man kennt das ja. Ich wollte oder konnte selbst nichts schreiben, das fehlte mir.
Also entweder völlig anonym, das bringt mir aber nichts, oder mit einem festen Partner. Aber auch dann würde mir das Vertrauen fehlen.

Es muss nicht völlig anonym sein. Vor meiner jetzigen Freundin habe ich dieses Spiel sehr gemocht, und habe so einige Frauen kennengelernt, von denen ich vielleicht nur den Vornamen kenne. Dennoch habe ich mich mit ihnen ebenso über alle möglichen Dinge des Lebens ebenso ausgetauscht. (Je länger ich sie kannte, desto mehr rückten Themen ausserhalb der Erotik in den Vordergrund.) So richtig dabei reingefallen bin ich dabei noch nie. Es gibt ja verschiedene Foren, Chat Rooms, usw. wo man sich erst einmal langsam kennenlernen kann.

Cygnus
03.11.2014, 15:21
@Buckeye:

Beispiel 1:

Im Prinzip gibt "die andere Person" am Anfang ja jeweils des einen Anima oder Animus, wird also zumindest "äußerlich" höchst attraktiv sein. Wenn die Schreibe und die Weiterentwicklung der Phantasien nicht dazu passt, wird keine Erotik (mehr) aufkommen. Die löst sich also entweder von selbst auf oder befördert sich weiter, zumindest, solange man sich nicht real trifft.

Man sollte also am besten gleich am Anfang miteinander klären, dass man "jetzt und hier" nicht auf Partnersuche ist, sondern ein (Schreib-) Spiel spielen möchte. Wer sich dennoch ein Hintertürchen aufhalten möchte (aus Angst, den möglichen Traumpartner zu verpassen), sollte halt ehrlich spielen, wenn auch immer im Bewusstsein größtmöglicher Ent-Täuschung in der eventuellen Realität (wenn der andere sich überhaupt auf diese einlässt).

Eine "virtuell" gewonnene Freundin erläuterte mir eine ähnliche Vorsorge bzw. Absprache nämlich sogar für ihre realen Spielbeziehungen: Sobald einer auch nur den Verdacht hat, dass Verliebtheit ins Spiel kommt, ist verabredungsgemäß und kompromisslos Schluss. Wie sie sich vor Stalking schützte, hat sie mir allerdings nicht verraten - vermutlich traf sie sich nur auf passenden Events oder in Hotels. Das ist virtuell ja wesentlich einfacher. (Ich hab' mich nie zu fragen getraut, wie sie dann später eigentlich ihren Partner kennengelernt hat... :smirksmile:)

Beispiel 2:

Man spielt das Spiel zwar miteinander, aber als Autoren und Co-Autoren, trennt die jeweiligen Plots und Szenarien. Anima und Animus bleiben was sie sind und werden nicht auf den anderen projiziert, er versorgt sie sozusagen nur mit Ideen. Es wird sich ja auch kaum jemand in den Autor eines erotischen Romans verlieben, sondern höchstens in seine Figuren. Also verliebe ich mich maximal in meine Anima, die aber einen Erotik-Coach hat. (Ich würde mir aber schon wünschen, dass es tatsächlich ein weiblicher ist :lachen:)

Beispiel 3:

Es geht garnicht um erotische Geschichten, sondern um Erfahrungs- und Ideenaustausch. Da bleibt die "Anmache" rein bei den jeweiligen Beteiligten selbst und allein ihrer Phantasie überlassen. Das finde ich insofern eine reizvolle Variante, weil man garnicht "paarig" zueinander passen muss, solange man nur Vertrauen zueinander hat, ehrlich und sich wenigstens sympathisch ist. Dann gehen auch nicht kongruente Phantasien, sofern sie nicht auf prinzipielle Ablehnung stoßen. (Es gibt ja Dinge, die möchte man einfach nicht wissen oder kennenlernen...)
_____

Das Verrückteste, das mir da je passiert ist, hat zu einer beiderseitigen Horizonterweiterung geführt. Ihr ging's um meine Erfahrung (quasi um "abzukürzen", negative und überflüssige Erfahrungen zu vermeiden), auf meiner Seite ergab sich ein Interesse an Aspekten, die mich zuvor eher nicht interessierten oder die ich garnicht so kannte. Das war keine erotische Brieffreundschaft, das war eine Brieffreundschaft mit vorwiegend erotischen und sexuellen Themen - was mir in realen Freundschaften zu Frauen schon in geringerem Maße zu riskant wäre. Es gab höchstens mal vage Andeutungen, wozu irgendwelche Vorschläge geführt hatten.

Wir haben dann mal versucht dergestalt einen gemeinsamen Plot daraus zu machen, dass man wie Autoren, Regisseure oder Produzenten mögliche Orte der jeweiligen Handlung inspizierte und diese dabei weiterentwickelte. Beide in vorgenannten Rollen oder bei Bedarf auch mal einer als sein(e) Hauptdarsteller. Da hätte es sogar Charme gehabt, sich dazu auch mal real zu treffen, ohne Erfüllungs-Erwartungen aneinander. Vielleicht nach dem Motto: "Zeige mir Deine bevorzugten Locations"?

Leider schlief's dann ein, da es einfach zu zeitaufwändig wurde und sich zu viele Wiederholungen einschlichen. Manche Themen sind halt endlich und ständige, nur leicht nuancierte oder gesteigerte Wiederholung ist nur in der Realität wirkungsvoll...

Außerdem kann ich mich anschließen, was die Verlagerung der Themen ins echte Leben jenseits jeder erotischen Phantasie angeht - man kommt sich halt auch "wirklich" näher bzw. der Wirklichkeit. Dann wird's möglicherweise recht schnell unerotisch.
_____

Mir fällt gerade noch eine Abgrenzung ein, die ich jeweils verwendet habe: Kein "Dirty Talk". Da hätte ich immer eine Profiteuse vor meinem heimlichen Auge gehabt und wäre mir selbst peinlich und albern vorgekommen. Aber es ist ja auch einfach(er), wenn man von vorneherein ein bestimmtes Thema hat (aufgrund eines Forenstranges oder einer speziellen Community).

Inaktiver User
03.11.2014, 21:28
@Cygnus

Bei mir war es meistens das, was du in deinem ersten Beispiel dargestellt hast. Wir schrieben beide an einer Geschichte weiter, und die Phantasien waren weitgehend kongruent, oder man einigte sich aus das, was beiden Spass machte.

Komplexere Szenarien habe ich versucht, aber sowas wird oft langatmig oder unübersichtlich. Meine Kontakte verliefen jedoch selten anonym und ich unterhielt mich nebenbei über allerlei Dinge mit diesen Frauen.
Dabei besteht natürlich das Risiko, dass die eine Seite irgendwann mehr möchte.

Huckleberry
04.11.2014, 16:30
Im Extremfall geht das so weit, dass eine Frau beim ersten Date abklärt, ob sich der betreffende Mann ein Leben mit Kindern vorstellen kann und sich beim zweiten Date mit ihm über die Einrichtung des Kinderzimmers und die zu diesem Zeitpunkt existentielle Frage unterhalten möchte, ob eine Walldorfschule die richtige Wahl wäre.

Die biologische Uhr tickt. Frau hat keine Zeit zu verlieren. Was soll sie da lange mit Typen rummachen, die sich erst noch überlegen müssen, ob sie das Geld für die Waldorfschule locker machen wollen.


Ich habe am Freitag von einer Kollegin erfahren, dass auch sie angeschrieben wurde, sie ist ca. gleich alt wie er, kennt ihn aber auch privat. Er ist wohl ein ganz großer Frauenverführer und legt auch so jede Menge Frauen flach.
Hätte ich nicht gedacht, dass so viele Frauen auf den abfahren. Er findet sich jedenfalls auch sehr toll.
Jedenfalls hat er ihr genau dasselbe geschrieben, wir haben sehr gelacht.

Das nenne ich mal ein nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen optimiertes Paarungsverhalten. :freches grinsen:

Da kommt mir gerade noch eine Idee...

Ich werde demnächst mal so ein elektronisches Redaktionssystem für Kontaktanbahnungskorrespondenz programmieren. Da wird dann auch das Alter der Zielperson eingegeben und dann kommt es nicht mehr vor, dass die 40jährige den gleichen Text bekommt wie die 20jährige.

lustvolle
04.11.2014, 21:55
Na ist ja nett hier, kaum antwortet eine Frau nicht auf mehr oder weniger erotische Zeilen, da ist es einfach ein Mann, der sich hinter einem Frauenprofil versteckt. Ich bin hier durch Zufall, Langeweile hingekommen, mein Mann schaut (mal wieder) Fußball. Da habe ich mir hier mal ein paar Einträge durchgelesen. Ich denke Frauen und Männer haben meistens sehr unterschiedliche Vorstellungen von dem sogenannten Cybersex.
Männer wollen sich erregen um sich dann selbst zu befriedigen? Richtig?
Ich mag mich lieber austauschen. Über Lüste Begierden, Vorlieben Neigungen, mal Neues kennen lernen, mal wieder überrascht werden, das ganze drum herum. Mal von anderen Personen lesen welche Lüste sie haben, neugierig sein. Mal ausbrechen aus dem Alltag, darüber lesen und schreiben was ich mit meinem Mann nicht zu besprechen wage. Mal lesen oder auch schreiben wie ich es mir mit zwei drei Männern gleichzeitig vorstelle. Mal lesen schreiben wie es mit einer Frau ist. Verbundene Augen, gewagte Orte. Oder nach der ganzen Hysterie um shades of grey mal lesen oder schreiben wie sich solch kleinen Fesselspielchen anfühlen, sehen fühlen spüren, sei es Fingerkuppen, Eiswürfel, warme Steine, weiche Lippen…..Das lese und schreibe ich gerne mal, aber nur zu lesen…..rein raus finde ich jetzt nicht spannend und schon gar nicht erregend.
Lieben Gruß an alle
Eine etwas ältere Hausfrau Ehefrau Putzfrau Mutter Köchin, die aber noch gerne mal ausbricht aus dem Alltag

Inaktiver User
05.11.2014, 01:08
Na ist ja nett hier, kaum antwortet eine Frau nicht auf mehr oder weniger erotische Zeilen, da ist es einfach ein Mann, der sich hinter einem Frauenprofil versteckt. Ich bin hier durch Zufall, Langeweile hingekommen, mein Mann schaut (mal wieder) Fußball. Da habe ich mir hier mal ein paar Einträge durchgelesen. Ich denke Frauen und Männer haben meistens sehr unterschiedliche Vorstellungen von dem sogenannten Cybersex.
Männer wollen sich erregen um sich dann selbst zu befriedigen? Richtig? [...]

Nein, oder nur zum Teil. Wenn es um Voice oder Cam geht, dann stimmt das in den allermeisten Fällen. Wovon Cygnus und ich hier gesprochen haben, liegt den von dir hier im Erotikunterforum geschriebenen Geschichten näher. Du scheinst dich lieber direkt mit anderen Menschen über ihre Neigungen und Wünsche austauschen. Bei mir geschieht das eher in einer Erzählform, worin abgesehen von dem Entdecken der Phantasie des anderen Menschen für mich auch ein gewisser Reiz darin besteht, dass ich nicht weiss welche Wendung die Geschichte nehmen wird. Es ist eher ein "Alltagskick" denn etwas, dass einer unmittelbaren Erregung zur Selbstbefriedigung dient.

Huckleberry
05.11.2014, 17:59
... Männer wollen sich erregen um sich dann selbst zu befriedigen? Richtig?
Ich mag mich lieber austauschen. ... Eine, die aber noch gerne mal ausbricht aus dem Alltag

Tofranil, der den Strang eröffnet hat, ist ja seit jenem Tag hier nicht mehr aufgetaucht und so brauchen wir uns um eine Antwort auf seine Fragen wohl vorerst nicht mehr so sehr bemühen.

Inzwischen konnten wir ja auch schon feststellen, dass dem hier mit CS abgekürzten Begriff doch wohl sehr unterschiedliche Bedeutungen beigemessen werden. Allerdings, so scheint mir, wäre es zu vereinfacht, zu sagen, Männer verstehen unter CS dieses und Frauen jenes. Nebenbei sei erwähnt, dass wir die Frage: ob und wie sich weibliche und männliche Sexualität unterscheiden, seit geraumer Zeit in dem von der kleinen Alina eröffneten Strang http://bfriends.brigitte.de/foren/sex-und-verhuetung/403666-unterscheidet-sich-die-maennliche-sexualitaet-wirklich-so-sehr-von-der-weiblichen.html besprechen, wo sich übrigens keineswegs ein Konsens abzeichnet.

Nun die Frage an die Lustvolle: Würdest Du Deine Beiträge im Strang "Erotische Geschichten - selbst geschrieben" (die mir sehr gut gefallen!:blume:) als Cybersex bezeichnen? Reicht es Dir als Ausbruch aus dem Alltag, dort einen Text einzustellen?

lustvolle
05.11.2014, 21:29
Tofranil, der den Strang eröffnet hat, ist ja seit jenem Tag hier nicht mehr aufgetaucht und so brauchen wir uns um eine Antwort auf seine Fragen wohl vorerst nicht mehr so sehr bemühen.

Inzwischen konnten wir ja auch schon feststellen, dass dem hier mit CS abgekürzten Begriff doch wohl sehr unterschiedliche Bedeutungen beigemessen werden. Allerdings, so scheint mir, wäre es zu vereinfacht, zu sagen, Männer verstehen unter CS dieses und Frauen jenes. Nebenbei sei erwähnt, dass wir die Frage: ob und wie sich weibliche und männliche Sexualität unterscheiden, seit geraumer Zeit in dem von der kleinen Alina eröffneten Strang http://bfriends.brigitte.de/foren/sex-und-verhuetung/403666-unterscheidet-sich-die-maennliche-sexualitaet-wirklich-so-sehr-von-der-weiblichen.html besprechen, wo sich übrigens keineswegs ein Konsens abzeichnet.

Nun die Frage an die Lustvolle: Würdest Du Deine Beiträge im Strang "Erotische Geschichten - selbst geschrieben" (die mir sehr gut gefallen!:blume:) als Cybersex bezeichnen? Reicht es Dir als Ausbruch aus dem Alltag, dort einen Text einzustellen?

Hallo Huckleberry,
lieben Dank für deine netten Zeilen.
Ob meine Zeilen Cybersex sind? Weiß ich nicht, ist mir ehrlich gesagt auch egal. Es ist eine kleine Art meine Lüste und Begierden zu befriedigen. Ich möchte meinen Mann nicht betrügen, ihm nicht weh tun. Ehe Familie ist für mich, uns mehr als Sex. Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit zählen für uns mehr als der reine Sex. Und so lese und schreibe ich hier gerne über meine Gedanken, meine Träume, meine innigen Wünsche. Ich sehe die Zeilen vor meinen Augen, die ich schreibe, oder die ich hier lese.
Ob es mir reicht? Nein, ich hätte lieber das Alles mit meinem Mann in der Realität, aber dann würde ich ihm weh tun. Und das will ich nicht. Und so suche ich mir hier halt die eine Möglichkeit der Ersatzbefriedigung.
Und? Ist es Cybersex? Hast du keine erotischen Gedanken? Träume? Wünsche? Oder lebst du sie alle aus, mit deiner Frau, oder einer anderen Frau?
Lieben Gruß

R-osa
05.11.2014, 21:51
Nun die Frage an die Lustvolle: Würdest Du Deine Beiträge im Strang "Erotische Geschichten - selbst geschrieben" (die mir sehr gut gefallen!) als Cybersex bezeichnen? Reicht es Dir als Ausbruch aus dem Alltag, dort einen Text einzustellen?

Auch wenn die Frage an die lustvolle gestellt wurde, so möchte auch ich sie beantworten.

Ich schreibe/schrieb auch so einige erotische Geschichten, betrachte diese jedoch nicht als Cybersex.

Cybersex ist für mich ein direkter Austausch von Worten zweier Menschen, die ausdrücken, was Fantasie und Stimmung miteinander vereinen.
Dabei kommt es immer auf die LustSchwingungen an, die die Worte des Gegenübers auslösen müssen, damit es in meinem Augen ein erotischer Austausch wird.

Bei erotischen Geschichten gebe ich meine Fantasie preis und lasse an diesen (Lust) Schwingungen, die beim schreiben in mir klingt, ein lesendes Publikum im nachhinein teilhaben.

Huckleberry
06.11.2014, 18:40
Und? Ist es Cybersex?
Ehrlich gesagt, ist mir eine Definition auch nicht so wichtig. Was R-osa geschrieben hat ist schon einleuchtend, da können wir uns meinetwegen drauf verständigen. Wobei, wenn ich eine Geschichte schreibe, dann will ich auch ein wenig mit der Fantasie der Leserin spielen, Spannung aufbauen. In "Zitronen holen" habe ich deswegen öfter die Erzählperspektive gewechselt und erst am Schluss aus der fernen Zukunft rückblickend erklärt, was wirklich passiert ist.



Hast du keine erotischen Gedanken? Träume? Wünsche? Oder lebst du sie alle aus, mit deiner Frau, oder einer anderen Frau?


Oh doch, habe ich und nur sehr wenig davon lässt sich heute noch mit meiner Frau verwirklichen, früher war da viel mehr möglich. Nun ja, manche Fantasien sind eben nicht so famlienkompatibel.

Mit anderen Frauen? Nun ja, rot werd, also so konsequent treu wie Du bin ich nicht. Wobei ich Deine Einstellung tadellos finde. Die Ehe mit Lügen und Heimlichkeiten belasten ist wirklich nicht schön und auch nicht erstrebenswert oder belanglos. Aber auch da gilt natürlich immer ein kleinster gemeinsamer Nenner.

Das Schreiben von Geschichten ist da schon eine Möglichkeit unlebbare Fantasien auferstehen zu lassen. Ich denke, ich werde da jetzt mal eine zweiteilige Geschichte reinstellen, bei der ich allerdings nicht ganz sicher bin, ob sie den hier geltenden Kriterien entspricht.