PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Eine Frage die mir sehr wichtig ist...



LadyoftheLake
02.12.2006, 21:56
Ich muss hier unbedingt eine Frage stellen, denn es spuckt mir durch den Kopf nd lässt mir keine Ruhe mehr.

Ich bin in der 12. Woche schwanger. Das ist wundervoll... Das freut mich so sehr. Aber man hat bei mir ein HP-Virus gefunden. Ich habe das bei der Krebsvorsorgeuntersuchung rausgefunden, den man bei jeder Schwangeren-Erstuntersuchung gemacht bekommt. Nun es gibt ja die stufen PAP I - V. Ich bin mittlerweile bei einer IVa und muss daher operiert werden am Muttermund. Da soll mir ein Stück vom muttermund abgeschnitten werden, damit ich mein Kind dann doch noch austragen kann, weil es in derZeit nämlich abheilt. Aber ich habe trotzdem so sehr Angst davor, weil man hört immer, das eine Narkose bei der Schwangerschaft nicht gut ist. Meine Ärztin sagte, sie hätte da kein Bedenken, weil die Medizin heutzutage so fortgeschritten ist, dass es das Kind nicht angreifen würde. Ich vertraue meiner Ärztin, aber die Angst ist dennoch da.

Ich hätte das bestimmt auch früher rausbekommen, wenn meine ehemalige Gynäkologin sich nicht geweigert hätte, ein HPV-Test zu machen. Ich bin darüber sehr verärgert und könnte dadurch aus der Haut fahren...

Bitte helft mir... Ich drehe sonst an diesen Gedanken durch...

Grüße, Lady of the Lake

Inaktiver User
03.12.2006, 00:45
Hallo Lady of the Lake,

ich kenne eine ehemals Schwangere, die letztes Jahr im 6.ten Monat eine akute Blinddarmentzündung bekommen hat und operiert werden musste.
Die Narkose hat ihrem Baby nicht geschadet, es ist jetzt fast 6 Monate alt und quitschfidel.

Über Deine ehemalige Gynäkologin wäre ich allerdings auch sehr wütend. Sei froh, dass Du gewechselt hast.


Ganz liebe Grüße,:blumengabe:
ich denk an Dich, Muschelkalk

Inaktiver User
03.12.2006, 00:58
Ein HPV-Test sagt nichts über die Pap-Stufen aus.

Bei dem HPV-Test wird getestet, ob Du humanen Papillomviren hast. Es gibt sehr viele verschiedene Typen. Einige von ihnen stehen im Verdacht Gebärmutterhalskrebs auszulösen.
Inzwischen gibt es auch eine Impfung, die allerdings nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird.

Der Pap-Abstrich gehört zur Krebsvorsorge.
Deine ehemalige Ärztin muss einen Pap-Wert gehabt haben, wenn sie eine Krebsvorsorgeuntersuchung durchgeführt hat.
Hat sie Dir darüber nichts gesagt?

Inaktiver User
03.12.2006, 09:32
hpv kann, muss aber nicht zu krebsvorstufen führen. deine gyn trifft da keine schuld. sowas kommt fast immer erst bei der normalen krebsvorsorge raus.

ich habe die operation hinter mir, es verlief problemlos. was wird gemacht? laser?


herzlichst:

lilly


p.s. hpv-typisierung gehört nicht zur routine-krebsvorsorge

Inaktiver User
03.12.2006, 09:34
hab dir eine pn geschrieben
lg dosi

LadyoftheLake
03.12.2006, 17:54
@Shelilly

Also meine Gynäkologin sagte mir, ich müsste am Muttermund operiert werden. D.h. dass man ein Stück vom muttermund abschneiden müsste. Also halt da, wo das schlechte Gewebe ist. Ich muss diese Woche ins KH zur Displaziesprechstunde und da wird entschieden, ob es tatsächlich notwendig ist oder nicht.

@Muschelkalk

Oh, das wusste ich nicht, dass das nichts miteinander zu tun hat. Ich dachte, diese PAP-Abstrich hätte was mit einer HPV-Test zu tun. Jedenfalls ist da irgendwas von der Zytologie. Die wollen ein histologisches D... (hab den Namen vergessen). Und das ist total komisch wie gesagt... Ich hatte eine III D im Oktober und im November war es direkt bei einer IV A. Das entwickelt sich bei mir wohl so schnell. Meine Ärztin hat jedenfalls ultimativ Angst, dass es mies enden kann. Daher auch die Untersuchung im Krankenhaus...

Ich bin gespannt, was auf mich zukommt... Und auch sehr besorgt. Aber wenn die Narkose dem kind nicht geschadet hatte bei deiner Freundin, dann wird es bei mir auch nicht passieren. Aber vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste ;-)

Danke euch!

Viele Grüße, Lady of the Lake

Inaktiver User
03.12.2006, 18:03
Hallo,

also vor der Narkose brauchst Du wirklich gar keine Angst haben. Der Eingriff ist nur ganz ganz kurz, da gibt es schlimmeres (und länger dauerndes) und es geht immer gut. Dem medizinischen Fortschritt sei dank!

Einen Pap 4 a darfst Du aber auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Du hast geschrieben, dass Du in die Dysplasie-Sprechstunde Deines Krankenhauses gehst. Darf ich Dich fragen, in welcher Stadt Du wohnst? Bei uns in Essen ist das DER Ansprechpartner!!!!!! Ich bin selbst dort schon operiert worden. Egal wo - in einer Klinik, die sich darauf spezialisiert hat, bist Du ganz sicher in besten Händen. Vertrau denen ruhig. Die werden Dir ganz bestimmt helfen können.

In welchem Monat bist Du? Dein Baby liegt im Moment sanft und sicher in Deinem Bauch. Das "Übel" spielt sich im Gebärmutterhals ab. Die Gebärmutter selbst ist nicht davon betroffen. Vielleicht musst Du nach der OP ein bischen vorsichtiger sein als andere.... Mehr nicht. Ich las von Mädchen, die mit Anfang zwanzig die OP hinter sich gebracht haben und sogar noch mehrere Kinder problemlos geboren haben....

Alles Liebe für Dich!

Inaktiver User
04.12.2006, 00:37
lady,

geh nach düsseldorf zur uniklinik. sie forschen seit jahren an hpv und operieren mit laser. es gibt dort eine spezielle sprechstunde, dein gyn kann dich überweisen. ich war dort, und wurde 2 jahre beobachtet... dann wandelte sich 3d in 4a und es wurde operiert. die op war kurz, schmerzlos die heilung genial. meine gyn sagte, sie hätte selten eine so wenig narbige und schonend geschnittene (je flacher, je besser, aber doch bis ins gesunde) koni gesehen.


http://www.uniklinik-duesseldorf.de/deutsch/Unternehmen%2FKliniken%2FFrauenklinik%2FDysplasie/content.html?print=1

:blumengabe:

Inaktiver User
04.12.2006, 02:11
Hallo Lady of the Lake,

meintest Du: histologisches Diagnoseverfahren?

In der Operation wird kegelförmig Gewebe am Gebärmutterhals entnommen. Dieses heißt Konisation.
Das entnommene Gewebe wird dann in einem Labor genauer untersucht.

Ich kann mich Gerrimee nur anschließen. Dein Baby liegt sicher in Deiner Gebärmutter.


Ich wünsch Dir alles Gute für Deine OP, und eine glückliche Restschwangerschaft. :kerze:

LG, Muschelkalk

LadyoftheLake
04.12.2006, 20:07
Danke ihr...

@Gerrimee

Naja, ich wohne in Berlin... Dr. Jakubek hat mir eine Einweisungsschein gegeben für in das St. Josephs Krankenhaus. Sie eminte, sie würde die Ärzte dort auch kennen.

Heute war ich bei meiner Ärztin und sie hat mir den Termin für den 14. ausgemacht im KH. Plötzlich kam dann auch von ihr, dass sie auch ein Aids-Test machen will. Huch, da hab ich mich ganz schön erschrocken. Ich bin halt auch leider eine Person mit Panikattacken und stelle daher auch sehr viele Fragen bezgl. meines Gesundheites. Ich habe voll Angst vor die Ergebnisse... Ich hatte zwar schon 2004 eins gemacht und der war negativ, aber Paranoia hab ich trotzdem. Hatte früher schwer mit Drogen zu tun und leider lässt sich sowas dann nie ausschließen.

Ich find das echt mies. Dann klärt sich für mich die eine Sache, plötzlich kommt das nächste. Das ist voll ätzend.

Bekommt man immer ein HIV test in der Schwangerschaft gemacht? Oder machen die das nur bei "auffällige" Leute?

Grüße, Lady of the Lake

P.S.: Sorry, wenn ich euch hier ewig mit Fragen zubombardiere :schneemann:

Inaktiver User
04.12.2006, 20:14
Er wird eigentlich gemacht, nur muss die Schwangere damit einverstanden sein.

Es ist zum Schutz des Babys wichtig, dass er gemacht wird.
Sollte eine Schwangere HIV-positiv sein, wird das Baby mit Kaiserschnitt geboren.
In der Gebärmutter steckt es sich nicht an.

Der Kaiserschnitt, damit es nicht mit dem Blut der Mutter in Verbindung kommt.

LG

Inaktiver User
04.12.2006, 20:17
In unserem Klinikum immer bei Kaiserschnitt oder anderen OPs.

LadyoftheLake
04.12.2006, 20:20
Also liegt das wohl nicht an mir... *puh*

weil sie meinte, wenn man bei mir HPV findet, müsse man auch schon ein HIV Test machen, zur Prophylaxe...

Mir wird echt mürrisch, wenn ich daran denke... Ich habe Angst vor dem Ergebniss und ich bin doch schon ganz sicher, dass ich es nicht haben kann... Achjee...

SammyJo
12.12.2006, 12:29
Liebe Lady, das geht wohl allen so. Ich hatte nie was mit Drogen zu tun und trotzdem, sobald der Test gemacht wird, geht man sein ganzes "Sündenregister" durch... Ist bei mir ja auch nicht so, als sei ich der Heiligsprechung nur knapp entgangen :smirksmile:

Ich drück Dir fest die Daumen für den Test und natürlich für die OP. Alles Liebe - sj:blumengabe: