PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Autokauf über Autohändler - sich nicht übers Ohr hauen lassen



LenaFfm
14.07.2014, 16:17
Hallo zusammen,

ich hoffe auf Eure gute Ratschläge :-):smile:

Da mein altes Auto so langsam Geist aufgibt und nicht mehr (ohne große Investition) durch TÜV durchkommt, muß ich mich relativ schnell um ein Ersatz kümmern.
Also, ich möchte ein Jahreswagen kaufen und da ich nicht so viel Ahnung von Autos habe, möchte ich es unbedingt bei einem Autohaus (Vertragshändler) tun um so auch eine Garantie für den Fahrzeug zu haben, finanzieren zu können und (wichtig) auch das alte Auto gut loszuwerden, denn privat werde ich ein 9 jähriges Auto ohne TÜV nicht wirklich gut verkaufen können.

Ich bin mir auch schon mit dem Model sicher, also weiß ich was ich will :-) (schon mal was).:cool:

Nur muß ich dies mal das machen, was ich noch nie selbst gemacht habe – das Ganze alleine durchziehen, da ich frisch getrennt bin und auch niemanden in Bekanntenkreis habe, der mich da unterstützen kann.

Ich hatte schon 2 Gespräche in Autohäuser geführt und habe gemerkt, dass sie gnadenlos versuchen mich übers Ohr zu hauen, vor allem was Preis angeht. Und ich kann echt nicht gut handeln.:knatsch:

Ich weiß, dass meistens Preise bei Autohändler so ausgeschrieben sind, dass da „Luft“ zum handeln ist und dass es Leute gibt, die bis 10 – 12 % Nachlass bei Autohändler kriegen bzw. aushandeln können. Wie geht es eigentlich ? Mit welchen Tipps und Tricks kann man es erreichen ?

Danke !

Inaktiver User
14.07.2014, 16:38
ich würds beim online-Händler kaufen, da gibt es einen, der einen seeeehr guten Ruf hat - so machen wir das...Du findestihn auf auf mobile mit Bewertungen...
Dein Auto verkaufst Du dann selber. Als Frau der einfachste Weg, einen guten Preis zu bekommen.

Ach-Du willst ja einen jungen Gebrauchten. Dann kauf doch lieber gleich einen Neuen mit 20%.
Oder Du gehst zur Niederlassung in einer Grossstadt. Dann suchst Du Dir in aller Ruhe Dein Auto alleine aus. Erst dann rufst Du den Verkäufer und sagst z.B.:
Hier steht 29.000 dran. Ich würde ihn gleich unterschreiben, wenn wir uns auf 27.500 einigen können. Und sie noch 4 Winterrreifen irgendwo finden?!
Dann dackelt der los, fragt seinen Chef - und Du bekommst das Auto.
So hab ich es mal gemacht. Von 56.000 auf 52.000. :smile:

Inaktiver User
14.07.2014, 16:38
Hm, also ich verkaufe meine Autos immer privat, weil da einfach viel mehr bei rausspringt. Ein Autohaus zahlt dir natürlich weniger, denn sie wollen ja für den Wiederverkauf noch was draufschlagen, um damit Geld zu verdienen.

Außerdem hast du dann Bargeld in der Hand und bist in einer besseren Verhandlungsposition, wenn du nicht so viel finanzieren musst.

Wer seinen alten Wagen bei einem Autohaus in Zahlung geben will, steht immer schlechter da.

LenaFfm
14.07.2014, 16:44
mit dem privaten verkauft haut es echt nicht hin.
Das auto ist 9 Jahre alt, hat viele Kratzer, kein TÜV und man muß einiges investieren um tüv zu kriegen.
Ich habe mich informiert, privat würde ich in bestfall 700 - 800 dafür bekommen.
Wenn ich es in Anzahlung gebe ist 1500 bis 2000 durchaus realistisch.

LenaFfm
14.07.2014, 16:46
Außerdem hast du dann Bargeld in der Hand und bist in einer besseren Verhandlungsposition, wenn du nicht so viel finanzieren musst.
nich ganz
Händler bekommen heutzutage provision von der bank, wenn sie finanzierungvertrag abschliessen und so sind sie interessiert, dass ich möglichst viel finaziere.
Da ich selbst bei einem Finanzdienstleister arbeite, weiß ich es ganz genau :-)

Inaktiver User
14.07.2014, 16:49
Na, dann ist ja alles gut. Dann mach es doch so.

LenaFfm
14.07.2014, 16:51
Mache ich auch.
Die Frage war nicht wie ich das Auto kaufe, sonder wie handele ich mit Autohändler

Inaktiver User
14.07.2014, 16:54
Steht in #2.

Mr_McTailor
14.07.2014, 17:00
Für den Wert eines Autos zieht man die Schwacke-Liste zu Rate. Ich habe bei der Inzahlungnahme des Altfahrzeugs immer wesentlich mehr mehr angerechnet bekommen, als die alte Möhre Wert war. Verdeckter Rabatt sozusagen. Ich meine der Händler kann den Unterschied sogar steuermindernd verwenden.

Die beste Verhandlungsposition hat man, wenn man mit Cash aufkreuzt. Nachrechnen, aber meistens ist man mit einem Bankkredit (der es ermöglicht dem Händler gegenüber als Barzahler aufzutreten) besser gestellt, als wenn man über den Händler finanziert.

Inaktiver User
14.07.2014, 17:07
Für den Wert eines Autos zieht man die Schwacke-Liste zu Rate. Ich habe bei der Inzahlungnahme des Altfahrzeugs immer wesentlich mehr mehr angerechnet bekommen, als die alte Möhre Wert war. Verdeckter Rabatt sozusagen. Ich meine der Händler kann den Unterschied sogar steuermindernd verwenden.

Die beste Verhandlungsposition hat man, wenn man mit Cash aufkreuzt. Nachrechnen, aber meistens ist man mit einem Bankkredit (der es ermöglicht dem Händler gegenüber als Barzahler aufzutreten) besser gestellt, als wenn man über den Händler finanziert.

Den Händlern ist Cash heutzutage egal. Die haben Ihre Leasingpartner, bei denen sie auch noch mal 2-4% Provision kassieren. Mit Cash kann man niemanden mehr hinter dem Ofen vor locken.
Aber, da hast Du recht, wenn die Bank das OK gibt, dann kann der Händler einen nicht zusätzlich noch mit schlechten Leasingkonditionen gängeln. Ausserdem zahlt man beim Leasing erst nach 3 Jahren die wahre Summe, wenn man das Auto zurückgeben will. Und der Händler dann ein Listchen macht mit allen Steinschlag- und Weisnichtwaspatzern. Der kommt dann gerne mal zusätzlich auf knappe Eur 2000. Alles Augenwischerei.

Mr_McTailor
14.07.2014, 17:14
Den Händlern ist Cash heutzutage egal. Ich habe ja nicht geschrieben, dass es für den Händler besser ist, sondern dass es für den Kunden besser ist.

Duffeline
14.07.2014, 18:44
Von Leasing war aber doch gar nicht die Rede?

Antje3
14.07.2014, 18:52
Das, was Du beim Gebrauchten "mehr" bekommst, zahlst Du beim Kauf des neuen Wagens. Der nimmt Deine alte Möhre überteuert in Zahlung, um einen seiner "Tageszulassungen" oder Gebrauchten vom Hof zu kriegen.

Mr_McTailor
14.07.2014, 19:00
Das, was Du beim Gebrauchten "mehr" bekommst, zahlst Du beim Kauf des neuen Wagens. Der nimmt Deine alte Möhre überteuert in Zahlung, um einen seiner "Tageszulassungen" oder Gebrauchten vom Hof zu kriegen.Das mag Deine Erfahrung sein. Man kann es aber schlauer anstellen.

Antje3
14.07.2014, 19:01
Kann man - aber nicht, wenn man ein schlechter "Verhandler" ist und keine Ahnung von Autos hat....

Mr_McTailor
14.07.2014, 19:03
Wie gesagt, Du solltest Deine Erfahrungen nicht verallgemeinern und dann als Gewissheiten verkaufen.

michaelX
14.07.2014, 19:35
Meine 0,02€:

Jeder Autohändler muß Garantie geben.

Es gibt Onlinehändler, denen sagt man, was man genau haben möchte und Autohäuser "bieten negativ" auf die Anforderungen. Wer innerhalb einer Frist den niedrigsten Preis macht bekommt den Zuschlag. Ein Bekannter hat einen neuen Seat für 26% (sechsundzwanzig Prozent!) unter Listenpreis gekauft.

Alle Autohändler, mit denen ich bisher zu tun hatte waren heilfroh, wenn ich ihnen kein Auto dagelassen habe.
Kein Altfahrzeug - besserer Preis!
Vor allem wenn es nur mit Aufwand wieder zu verkaufen wäre. Daß du da überhaupt jemanden gefunden hast, der sich auf sowas einläßt, erstaunt mich!

Daß du genau weißt, was du willst, ist doch eine super Ausgangsposition! Hingehen, sagen, wie es ist, schriftliches(!) Angebot geben lassen. Beim nächsten Händeler den Preis des Angebots des anderen auf den Tisch legen.

Überleg dir, an welchen Stellen du zu Kompromissen bereit bist. Wenn Klimaanlage auf jeden sein muß, die Außenfarbe aber relativ egal ist - solange es nicht grün ist - dann nimm doch lieber den gelben mit Klima, den er schon seit drei Monaten auf dem Hof stehen hat, anstatt auch auf blau zu bestehen.

Und warum mußt du das alleine durchziehen, hast du keine Freundin, die dich begleiten kann? Die muß ja nur ab und zu mal sehr kritisch zu kucken und braucht sonst nichts zu sagen. :zwinker:

Inaktiver User
14.07.2014, 20:43
Ich habe ja nicht geschrieben, dass es für den Händler besser ist, sondern dass es für den Kunden besser ist.

na, das erklär mir bitte mal....was soll das denn bedeuten, dass es für den Kunden besser ist, wenn er Cash mitbringt zum Autohaus ?
Dass er Cash HAT ! Das ist aber auch der einzige Vorteil - die meisten Autokäufer finanzieren oder leasen.

Inaktiver User
14.07.2014, 20:48
Daß du genau weißt, was du willst, ist doch eine super Ausgangsposition! Hingehen, sagen, wie es ist, schriftliches(!) Angebot geben lassen. Beim nächsten Händeler den Preis des Angebots des anderen auf den Tisch legen.

:

Also- irgendwo hört der Spass aber dann doch auf. Man legt doch nicht ein Angebot vor, damit der Nächste es unterbietet. Da ist Dir wahrscheinlich noch nicht passiert, dass es jemand über den Tisch zurückgeschoben hat und gesagt hat: Nein danke! :ooooh:

michaelX
14.07.2014, 20:55
Bitte erst genau lesen, dann aufregen.

Das nennt man handeln, wenn jemand nicht drauf eingehen will dann kauf ich woanders.

Inaktiver User
14.07.2014, 21:14
Bitte erst genau lesen, dann aufregen.

Das nennt man handeln, wenn jemand nicht drauf eingehen will dann kauf ich woanders.

und - was soll dabei raukommen, wenn man 19.990,- auf den Tisch legt ? 19.950,- ? :lachen: Da lohnt ja das Hinfahren nicht.

P.S.: Ich reg mich nicht mal auf - ich schüttel nur den Kopf ! :fg engel:

Inaktiver User
14.07.2014, 22:11
Warum sollte das nicht funktionieren?

Der Verkäufer hat die Wahl: Entweder er verkauft gar nicht oder zu einem günstigeren Preis. Wenn es ein gängiges Modell ist, wird er lieber darauf eingehen, denn der Automarkt ist ein Käufermarkt.

michaelX
14.07.2014, 22:26
Ich reg mich nicht mal auf - ich schüttel nur den Kopf!

Du kannst dein Geld ausgeben wie du möchtest.

Inaktiver User
14.07.2014, 22:31
Du kannst dein Geld ausgeben wie du möchtest.

Was soll diese Bemerkung bitte ?
Was Du mit Deinem tollen Trick erreichst, sind peanuts. Hier ging es um echten Nachlass. Ich kaufe Autos ein - das ist mein Job. Aber so geht es nicht, da lachen sich die Händler doch kaputt, wenn Du versuchst, den einen gegen den anderen wegen einem Hunderter auszutricksen.
:lachen:
.

LenaFfm
14.07.2014, 22:54
ich
Hier steht 29.000 dran. Ich würde ihn gleich unterschreiben, wenn wir uns auf 27.500 einigen können. Und sie noch 4 Winterrreifen irgendwo finden?!
Dann dackelt der los, fragt seinen Chef - und Du bekommst das Auto.
So hab ich es mal gemacht. Von 56.000 auf 52.000. :smile:

Danke dir ! :blume:Dieses Vorgehen habe ich mir auch vorgestellt.:smile:
Ich habe heute ein Angebot von einem Händler bekommen ein Auto am Mittwoch anzuschauen und probe fahren und es soll 14990 kosten . Am Samstag hat er mir gesagt mein altes würde er für 2000 in Einzahlung nehmen, aber heute abend hat er damit angefangen, dass es doch weniger Wert wäre, doch keine 2000 etc.
Ich denke, wenn das Auto mir gefällt, würde ich ihm vorschlagen, dass er altes eben für 2000 nimmt und mit dem Preis auf 14000 geht, oder meinetwegen 14500, aber dann 4 Räder mit Winterreifen dazu legt. In dem Fall würde ich sofort kaufen, ansonsten werde ich erst mal überlegen müssen.

Ist es o.k. so, was meint ihr ?:wie?:

michaelX
14.07.2014, 23:41
.

Inaktiver User
14.07.2014, 23:49
Ich meine, dass immer min. 15% drin sind. Wenn Du ums Eck wohnst, kauf ich Dir den Wagen für 12,5. Ich kaufe so jedes Jahr Autos und bekomme immer meinen Preis.

Dazu bekommst Du 8fach Bereifung und 1.000,- für den Gebrauchten.

Mal ehrlich, was nützt Dir, wenn er Dir 2.000 für das Alte Auto anbietet und Du keinen Rabatt bekommst. Am Ende zählt doch, was Du auf den Tisch legst.

Ich wette: 11,5+Altauto und der Neue gehört Dir.

Ein AUto für 15 kann ja nur ein Kleinwagen sein. Da kosten Winterreifen mal gar nix.

Inaktiver User
15.07.2014, 11:34
Was Du mit Deinem tollen Trick erreichst, sind peanuts. Hier ging es um echten Nachlass. Ich kaufe Autos ein - das ist mein Job. Aber so geht es nicht, da lachen sich die Händler doch kaputt, wenn Du versuchst, den einen gegen den anderen wegen einem Hunderter auszutricksen.

:unterwerf:

Das Privatkäufer wohl nicht den gleichen Spielraum haben wie professionelle Aufkäufer, dürfte klar sein.

Und es geht hier nicht um wenige hundert Euro, sondern durchaus um mehr.

Und was ich nicht ausstehen kann, sind Behauptungen wie deine, dass ein Verkäufer sich dann totlachen würde ... ist doch komisch, dass es einige hier gibt, die offenbar ganz andere Erfahrungen gemacht haben.

Komm einfach mal runter von deinem hohen Ross.

Kikiri
15.07.2014, 21:07
Hallo Lena,

ich habe einen Neuwagen gekauft. Bei der Verhandlung war ich meiner Meinung nach recht erfolgreich. Letzlich haben ich ca. 28% Rabatt bekommen.

Dieses wären meine Hinweise:

-sei informiert
Finde alles wichtige über das Dich interessierende Auto heraus (auch Extras). Wenn Du dann bestimmte Sachen unbedingt, und andere recht gerne haben möchtest, kannst Du das mit in die Preisverhandlungen einfließen lassen und durchaus den Preis drücken

- sei flexibel
Stelle klar, dass Du auch ähnliche Autos anderer Hersteller (und deren Preise und Extras) kennst. Wenn das Angebot Dir also nicht zusagt, kannst Du immer zu einem anderen Hersteller gehen (oder nur damit "drohen)

- kenne die Preise
Suche die Preise über mobile.de oder autoscout heraus und stelle klar, dass Du genau weißt, dass Du ein Auto zu Deinem Preis kaufen wirst - eventuell dann eben woanders

- Autohändler haben Hauspreise
Gleiche Marke = gleicher Preis stimmt nicht. Jeder Händler hat unterschiedliche Rabatt-Möglichkeiten (auch in Naturalien)

- Händler geben lieber Naturalien statt Rabatt
Eventuell bekommst Du Extras umsonst. Oder Reifen, einen vollen Tank, bessere Fußmatten, eine Anschlussgarantie, ... oder alles zusammen :cool: Probiere es aus

- bleibe freundlich aber fest und souverän
Kleide Dich so, dass Du Dich wohl fühlst und einen selbstbewussten Auftritt damit unterstreichst (nicht aufdonnern!) Bleibe nett aber auch unverbindlich/flexibel. Gehe lieber vor einer Unterschrift, damit Du noch mal eine Nacht drüber schlafen kannst. Frage nicht: Wie viel Rabatt geben Sie mir? Sondern frage nach Entscheidungshilfen. Mache Deinen Zahlungsrahmen klar und frage nach einem entsprechend passenden Auto. Wenn der Verkäufer Dich als angenehmen Kunden anerkennt, ist durchaus etwas mehr drin. Fragen kostet nichts.

Übrigens war ich in ca. 20 Autohäusern der verschiedensten Marken. Es hat insgesamt fast ein Jahr gedauert, bis ich das Modell das zu uns passt, gefunden habe.
Meine Erlebnisse mit den Autoverkäufern waren haarsträubend, bis auf ca. 3 Exemplare! Ich war schon echt irritiert, dass keiner mein Geld haben wollte. Immerhin hätte er dafür mal hinter seinem Tresen vorkommen müssen oder eine klare Frage beantworten sollen- Fehlanzeige! Selbst bei Autoschauen waren gleich nach der Öffnung zum Teil keine Prospekte da oder die Batterie des Neuwagen im Autohaus war leer, so dass leider der Kofferraum nicht geöffnet werden konnte (sogar mehrfach erlebt!)
Bei solchen Summen muss ich gerne mal wiederkommen wollen und deshalb habe ich lieber weiter gesucht. Auto + Autohaus + Verkäufer müssen sympathisch sein! Bei Reklamationen stelle ich es mir sonst reichlich schwierig vor!



Alles Gute bei Deinen Verhandlungen wünscht Dir
Kiki

mono17
29.07.2014, 14:50
Für den Wert eines Autos zieht man die Schwacke-Liste zu Rate. Ich habe bei der Inzahlungnahme des Altfahrzeugs immer wesentlich mehr mehr angerechnet bekommen, als die alte Möhre Wert war. Verdeckter Rabatt sozusagen. Ich meine der Händler kann den Unterschied sogar steuermindernd verwenden.

Die beste Verhandlungsposition hat man, wenn man mit Cash aufkreuzt. Nachrechnen, aber meistens ist man mit einem Bankkredit (der es ermöglicht dem Händler gegenüber als Barzahler aufzutreten) besser gestellt, als wenn man über den Händler finanziert.


Hm. Habe heute festgestellt, dass der Bankkredit teurer ist. Und sooviel runtergehen wird der Autoverkäufer wohl selbst bei Bargeld nicht.

mono17
29.07.2014, 15:07
Für mich ist schon wichtig, wieviel ich an monatlicher Rate bezahle. Ich habe momentan nicht das nötige Bargeld zusammen, muss also einen Kredit in Anspruch nehmen.
Vielleicht liegt es daran, dass ich in einem eher ländlich strukturierten Gebiet lebe, aber alle Autohändler bisher waren nett, zuvorkommend und nicht besonders übers-Ohr -hauend.
Einer hat es mit "entscheiden Sie sich schnell" versucht, aber da habe ich halt "Naja, wenn das Auto weg ist, ist es halt weg" geantwortet und gut war.
Gut, ich habe den Vorteil, dass ich meinen auch noch ein bisschen fahren kann- wobei ich ihn schon gerne vor den 150000 verkaufen würde und zwar gewisse Träume habe, aber generell bezüglich des Modells flexibel bin- solange es meinen Grundanforderungen entspricht.

Wie dringend wollen Autoverkäufer eigentlich Tageszulassungen loswerden?
Eines hat mir gut gefallen, ist mir aber im Monat zu teuer und die Finanzierung ist mir auch ein Jahr zu lange.
Der Händler bietet resp. böte mir vergleichweise (zu den anderen Händlern) viel für meinen momentanen.
Auf meinen noch was drauflegen- ginge, aber A ungern und B würde das, was möglich ist halt vermutlich nur reichen, die Laufzeit zu verkürzen oder die Rate auf meine Schmerzgrenze zu senken.

Naja, der Händler hat auch versprochen, nach entsprechenden Jahreswagen des Modells zu gucken, die haben dann halt mehr als 116 km, was ja nicht schlimm ist.

michaelX
29.07.2014, 21:49
Du willst dein Auto auf jeden Fall verkaufen bevor es 150 kkM runter hat und kaufst dir dann stattdessen eines mit mehr als 116kkm? :wie?:

Duffeline
29.07.2014, 22:34
Du willst dein Auto auf jeden Fall verkaufen bevor es 150 kkM runter hat und kaufst dir dann stattdessen eines mit mehr als 116kkm? :wie?:

Ich tippe darauf, dass die Tageszulassung 116 km hat.
Der Jahreswagen etwas mehr, aber deutlich unter 116 Tkm

Inaktiver User
29.07.2014, 22:39
Wenn Du schlau bist, schaust Du nach 3 Jahre alten Leasingrückläufern zu dem Budget das Du bereit bist auszugeben. Was soll der Quatsch mit +-116Km - das ist doch Unsinn.

mono17
30.07.2014, 13:42
Du willst dein Auto auf jeden Fall verkaufen bevor es 150 kkM runter hat und kaufst dir dann stattdessen eines mit mehr als 116kkm? :wie?:

Missverständlich geschreiben. Bei meinem momentanen sind ein paar Nullen dran, bei der Tageszulassung nicht.
Also. Meiner hat (noch) unter 150000 km.
Die Tageszulassung hatte 116, die, die momentan im Netz sind, haben 156. (OHNE die Tausend).
Aber ich habe nichts gegen sagen wir ca 50-60000 km auf dem tacho.

mono17
30.07.2014, 13:51
Wenn Du schlau bist, schaust Du nach 3 Jahre alten Leasingrückläufern zu dem Budget das Du bereit bist auszugeben. Was soll der Quatsch mit +-116Km - das ist doch Unsinn.

War auch nicht ganz so ernst gemeint.
Ich will einen Wagen aus diesem Jahrzehnt, der auch noch einiges laufen kann, da ich ca. 15.000 km/Jahr fahre. Meinem ersten Auto war ich sieben Jahre treu, beim monentanen sind es jetzt 6,5. Die Zeit plane ich auch für den nächsten ein, die Finanzierung wurde jetzt immer - außer bei dem einen Händler- auf fünf Jahre gerechnet.
Interessant ist die Spanne dessen,was ich für meinenm momentanen bekäme- das beste Angebot ist mehr als doppelt soviel wie das schlechteste.
Aber entscheidend ist ja die Rate, die ich nacher zu zahlen habe. Und da liegt das Autohaus, das mir wenig bietet, ziemlich gut und das Auto wäre auch interessant- ich müsste halt bis Oktober warten.
Momentan könnte ich auch mein eigentliches Traummodell haben, aber mit vielen km und Schlussrate resp. Weiterfinanzierung. Da bin ich noch nicht so ganz dafür, ich will noch ein bisschen warten, ob es tatsächlich 'nen Jahreswagen oder 'nen Leasingrückläufer beim schon erwähnten Händler gibt, das dann nach der Finanzierung mir ist, noch nicht ganz so viel km hat und auch ein schönes Auto ist.

michaelX
30.07.2014, 19:42
Missverständlich geschreiben.

Nee, eigentlich nicht, nur ich hab das falsch verstanden. Ich würde nie einen fast Neuwagen mit 116 km kaufen, deswegen waren das für mich automatisch 116.000 km.

Ist dein jetztiges Auto denn kaputt? 150.000 ist doch keine Strecke für ein Auto aus 2007.

wildwusel
30.07.2014, 23:35
Muß mich mal einklinken. Bei meinem 11 Jahre alten Autochen hat gerade die Kupplung die Biege gemacht, wirtschaftlicher Totalschaden aus meiner Sicht. (Reparatur kostet mehr als die Hälfte von dem, was für vergleichbare Autos im Internet verlangt wird.) Das Angebot des Autohändlers bei Inzahlungnahme ist etwa der Wert des Benzins im Tank und der zwei Monate alten Batterie. Die Sommerreifen vom letzten Jahr, der Motor der um die 110T hat (ich bin Wenigfahrerin), und die generelle Ersatzteildichte eines Astra Caravan sind da noch nicht mit drin.

Meint ihr, man könnte woanders mehr herausschlagen? Wenn ja, wo, und wie?

Die einzige Verhandlungstaktik, die ich hinbekomme ist, "Wieviel? Nee, dafür nicht." :knatsch:

Duffeline
31.07.2014, 07:14
Muß mich mal einklinken. Bei meinem 11 Jahre alten Autochen hat gerade die Kupplung die Biege gemacht, wirtschaftlicher Totalschaden aus meiner Sicht. (Reparatur kostet mehr als die Hälfte von dem, was für vergleichbare Autos im Internet verlangt wird.) Das Angebot des Autohändlers bei Inzahlungnahme ist etwa der Wert des Benzins im Tank und der zwei Monate alten Batterie. Die Sommerreifen vom letzten Jahr, der Motor der um die 110T hat (ich bin Wenigfahrerin), und die generelle Ersatzteildichte eines Astra Caravan sind da noch nicht mit drin.

Meint ihr, man könnte woanders mehr herausschlagen? Wenn ja, wo, und wie?

Die einzige Verhandlungstaktik, die ich hinbekomme ist, "Wieviel? Nee, dafür nicht." :knatsch:

Hast du nen Schrotthändler in der Nähe? Den kannst du fragen?
Oder das Auto im Internet versteigern.

mono17
31.07.2014, 10:32
Nee, eigentlich nicht, nur ich hab das falsch verstanden. Ich würde nie einen fast Neuwagen mit 116 km kaufen, deswegen waren das für mich automatisch 116.000 km.

Ist dein jetztiges Auto denn kaputt? 150.000 ist doch keine Strecke für ein Auto aus 2007.

Jein. Die Kupplung zickt ein bisschen rum. Mein Hauptargument für den Autokauf: Noch bekomme ich Geld für meinen (übrigens aus 2004, ich habe ihn seit 2008).

michaelX
31.07.2014, 11:12
Reparatur kostet mehr als die Hälfte von dem, was für vergleichbare Autos im Internet verlangt wird.)

Die Reparatur ist schlicht zu teuer! Wieviel wollen die denn? Opelwerkstatt?

Die Preise im Internet sind auch für runtergerittene Exemplare, von denen du nicht weist, was als nächstes kaputt geht. Das darfst du nicht vergleichen.

Wenn alles andere an dem Auto i.O. ist: neue Kupplung einbauen, weiterfahren!

Edit: Zumindest früher(tm) war Kupplung wechseln beim Opel völlig simpel. Im Gegensatz zu anderen Autos mußte weder Motor noch Getriebe raus.

michaelX
31.07.2014, 11:13
Jein. Die Kupplung zickt ein bisschen rum. Mein Hauptargument für den Autokauf: Noch bekomme ich Geld für meinen (übrigens aus 2004, ich habe ihn seit 2008).

Dann ist es ja erst recht keine Strecke!
Kupplung kann man nachstellen.

wildwusel
31.07.2014, 11:37
Die Reparatur ist schlicht zu teuer! Wieviel wollen die denn? Opelwerkstatt?.

Ja. Da hab ich bis jetzt eigentlich immer recht gute Preise gekriegt, deswegen bin ich jetzt etwas baff.

Die wollen 400 Euro um zu gucken, was mit der Kupplung ist ("Vorderachse ausbauen, blah blah"), und dann sind die Mindestkosten für die Reparatur wohl 1200 Eu nochmal drauf. :ooooh:

Das Auto hat noch ein Jahr TÜV, ist frisch durch die Inspektion, und lt. Werkstatt ist der Restwert 1800 Euro, wovon sie die Reparaturkosten abziehen. Wenn ich im Internet nach Angeboten mit den gleichen Eigenschaften, aber fahrtüchtig suche, sehe ich 3000 bis 4000 Euro. Ich versteh schon, daß die Werkstatt das Risiko trägt, daß die Reparatur aufwendiger wird, aber trotzdem ist m.E. der angebotene Preis unter dem Wert als Ersatzteillager, und in Anbetracht dessen, daß das eine Inzahlungnahme wäre, fühle ich mich ein wenig veräppelt. :grmpf:

Wenn jetzt alle sagen, die Kosten und der Restwert/Schrottwert sind realitisch, reg ich mich auch wieder ab, aber im Moment bin ich angepiekt.

Brausepaul
31.07.2014, 12:03
Dieses wären meine Hinweise:

-sei informiert
Finde alles wichtige über das Dich interessierende Auto heraus (auch Extras). Wenn Du dann bestimmte Sachen unbedingt, und andere recht gerne haben möchtest, kannst Du das mit in die Preisverhandlungen einfließen lassen und durchaus den Preis drücken

- sei flexibel
Stelle klar, dass Du auch ähnliche Autos anderer Hersteller (und deren Preise und Extras) kennst. Wenn das Angebot Dir also nicht zusagt, kannst Du immer zu einem anderen Hersteller gehen (oder nur damit "drohen)

- kenne die Preise
Suche die Preise über mobile.de oder autoscout heraus und stelle klar, dass Du genau weißt, dass Du ein Auto zu Deinem Preis kaufen wirst - eventuell dann eben woanders

- Autohändler haben Hauspreise
Gleiche Marke = gleicher Preis stimmt nicht. Jeder Händler hat unterschiedliche Rabatt-Möglichkeiten (auch in Naturalien)

- Händler geben lieber Naturalien statt Rabatt
Eventuell bekommst Du Extras umsonst. Oder Reifen, einen vollen Tank, bessere Fußmatten, eine Anschlussgarantie, ... oder alles zusammen :cool: Probiere es aus

- bleibe freundlich aber fest und souverän


:allesok:

Vergleichen und die aktuellen Preise zu kennen ist immer wichtig.
Man kann sich auch im Internet kundig machen, welche Erfahrungen andere Kunden mit dem Händler gemacht haben. Das ist zwar keine Garantie, aber eine Richtlinie.
Grade große Händler sind auf ihren Ruf bedacht.
Praktisch wäre es natürlich auch immer wenn man z.B. einen Bekannten hat, den man zur Probefahrt mitnehmen kann. Wichtig ist auch sich das Serviceheft zeigen zu lassen. Würden die Inspektionen alle von einer Fachwerkstatt durchgeführt?

Ich habe mir auch erst vor kurzem beim Händler einen Gebrauchten gekauft.
Er hat mir nichts aufgedrängt und ich hatte 2,5 Stunden Zeit um allein eine Probefahrt zu machen.
Da könnte man z.B. auch mal bei einer Werkstatt oder einer anderen fachkundigen Stelle vorbeizuschauen.

michaelX
31.07.2014, 12:33
@Wildwusel

Vorderachse abbauen um die Kupplung zu wechseln? Entweder verarschen die dich oder Opel ist noch erheblich größerer Schrott, als ich schon bisher geglaubt habe. :knatsch:

Hol dir dringend Angebote von Ketten à la ATU, PitStop u.a. ein. Die haben Pauschalpreise für sowas, die können dir am Telefon direkt einen Preis sagen.

mono17
01.08.2014, 12:22
@wildwusel: Das klingt mir auch zu teuer.

@michaelX: Gibt es einen besonderen Grund,aus dem du möchtest, dass ich mein jetziges Auto behalte ?:smile:
Gut, mein jetziges Auto gehört mir. Aber ich müsste die Kupplung machen lassen- das Geld könnte ich schon in die Anzahlung oder eine Rate des "neuen" stecken.
Und natürlich könnte ich, wenn ich den jetzigen weiterfahre, das beiseitelegen, was ich sonst an Rate zahlen würde. Aber: der Jetzige wird ja auch immer weniger wert, das geht dann irgendwie auf Null aus, vor allem, weil die Zinslage momentan ja eher nach ausgeben ruft als nach sparen.
Nun, in der nächsten Woche passiert erst mal nix, weil wir weg fahren (mit dem Zug), und dann mal sehen. Eilig habe ich es ja nicht.

wildwusel
01.08.2014, 14:41
Michael, danke für die Einschätzung!

Ich habe daraufhin mal bei einer nahegelegenen freien Werkstatt angerufen, die mir ein Kumpel empfohlen hat, und die machen den ganzen Klumpatsch für die Hälfte und holen den Patienten kostenlos ab. Jetzt hoffe ich mal, daß es funzt, und wenn's dann noch bis zum nächsten TÜV durchhält, hat sich's schon gelohnt.

michaelX
01.08.2014, 21:57
Gut, mein jetziges Auto gehört mir.

Das Neue, Finanzierte, nicht.



der Jetzige wird ja auch immer weniger wert,

Das wird beim neuen genauso sein.


vor allem, weil die Zinslage momentan ja eher nach ausgeben ruft als nach sparen.


Wenn du das Geld hast und es ausgeben willst, nur zu! :smile:

mono17
03.08.2014, 08:07
Bar dahaben- naja, danach habe ich aber nix mehr, daher dann doch lieber der Kredit. Ein Auto bar bezahlen zu können, von dem, was auf Konten so rumliegt- ist ja schön, dass ihr das alle immer könnt, aber so reich bin ich nicht. Bei meinem jetzigen ging es, da spielten aber viele Faktoren eien Rolle, die eben nicht immer vorliegen.

Es ist nicht wirklich wichtig, aber in ein paar Jahre kriege ich einfach gar nichts mehr resp. nur Schrottwert für meinen. Und müsste dann den Nachfolger ohne die Anzahlung durch den jetzigen finazieren. Und Autos werden ja auch nicht billiger .
Desweiteren bin ich momentan in der Situation, Händlern eben auch sagen zu können: Ich habe Zeit. Wenn meiner wirklich kaputtginge- und je älter ein Auto ist, desto wahrscheinlicher ist das- dann stehe ich da und MUSS ein neues Auto kaufen und zwar schnell. Da ist die Neppgefahr viel größer. Oder die Gefahr das sich irgenein Miniauto holen muss oder ein relativ altes- aus finanziellen Gründen und auch, weil beim Autohändler nicht jeden Tag das Gleiche steht.

wildwusel
03.08.2014, 16:20
Bar dahaben- naja, danach habe ich aber nix mehr, daher dann doch lieber der Kredit. Ein Auto bar bezahlen zu können, von dem, was auf Konten so rumliegt- ist ja schön, dass ihr das alle immer könnt, aber so reich bin ich nicht.

Mich macht es nervös, wenn ich jeden Monat eine bestimmte, unflexible Summe zahlen muß, egal was da kommt. Deswegen halte ich es mit "nach dem Autokauf ist vor dem Autokauf" und fange an, auf das nächste zu sparen, wenn ich mit dem neuen vom Hof fahre. Wenn dann mal was wirklich dramatisches ist, kann ich mir Zahlungsaufschub geben.

Nur hab ich dieses Mal leider das ganze angesparte Geld dringend für was anderes gebraucht, und prompt legt sich das Auto zwei Jahre später darnieder. :knatsch: Der Teufel ist ein Eichhörnchen.

mono17
03.08.2014, 17:23
Ja, das geht halt nicht immer mit dem Sparen- da braucht man das Geld für andere Dinge, oder verdient wenig bis gar nichts oder oder oder.
Ich mag Kredite auch nicht,aber manchmal hilft halt nix.

Ich finde momentan amüsant, dass jemand,den ich nicht kenne und der auch mich und mein Auto nicht kennt, mich so sehr zum "Behalten" überreden möchte. Da interessieren mich dann schon die Beweggründe.

michaelX
04.08.2014, 20:22
Ich versteh nicht, wieso man sich über Jahre mit Schulden belasten will, um ein Auto zu kaufen, obwohl man ein gutes hat.
Sicher, manchmal will man was neues, manchmal braucht man was neues

Das teuerste zu reparieren an einem Auto ist die Karosserie. Solange die OK ist kann man damit fahren, kann man es reparieren. Ihr müßt euch da mal ein bisschen von dieser Marktradikalität des "Restwerts" freimachen. Der Händler verdient eh an euch, egal was er euch bietet. Ihr zahlt immer drauf.

Ich laß an meinem Auto auch ständig was machen, ich hab neulich das Getriebe überholen lassen. Wenn der Motor verreckt bekommt er einen neuen Motor. Das ist einen Faktor 100 billiger als einen neuen Gebrauchtwagen zu kaufen, von dem ich nicht weiß, was ich als nächstes reparieren muß. Und es kommt immer was.

Ich bin für behalten, pflegen und möglichst lange benutzen.

Duffeline
04.08.2014, 20:28
Kannst du ein paar Tipps zum pflegen geben?
Was wirklich wichtig ist, um ein Auto lange zu erhalten?

michaelX
04.08.2014, 21:30
Das läßt sich nicht ganz so pauschal beantworten.
Wovon man dummerweise wieder abgekommen ist, ist die Vollverzinkung der Karroserie. Zu schwer und zu teuer. Vieles, was heute neu ist, wird in ein paar Jahren anfangen zu rosten. Es gibt immer noch Fachbetriebe, die die Holräume der Karrosserie mit Wachs konservieren, das bringt wirklich viel.

Ansonsten sollte man sich zeitnah um Probleme kümmern, bevor die was größeres nach sich ziehen. Das Auto allgemein pfleglich behandeln, dann hält es auch. Wenn es kalt ist zwar direkt losfahren aber den Motor nicht allzuweit hochdrehen. Viel niedertourig fahren, nicht über Landstraßen und Autobahnen heizen, nicht auf die rote Ampel zufahren und dann hart bremsen. Möglichst wenig Kurzstrecke fahren.

Eine gute Werkstatt, auf die man sich verlassen kann, hilft viel. Wenn man keine Garantie mehr hat kann man problemlos auf Inspektionen verzichten, die einem Scheibenwischer zu Mondpreisen austauschen. Verschleißteile regelmäßig überprüfen, Ölwechsel nicht bis unendlich überziehen und nicht das allerbilligste Supermarktöl reinkippen.

Sorry, keine Wundertips. :freches grinsen:

Edit: Nicht fahren macht ein Auto auch kaputt.

SignorinaLimoncella
05.08.2014, 00:45
Das läßt sich nicht ganz so pauschal beantworten.
Wovon man dummerweise wieder abgekommen ist, ist die Vollverzinkung der Karroserie. Zu schwer und zu teuer. Vieles, was heute neu ist, wird in ein paar Jahren anfangen zu rosten. Es gibt immer noch Fachbetriebe, die die Holräume der Karrosserie mit Wachs konservieren, das bringt wirklich viel.

Ansonsten sollte man sich zeitnah um Probleme kümmern, bevor die was größeres nach sich ziehen. Das Auto allgemein pfleglich behandeln, dann hält es auch. Wenn es kalt ist zwar direkt losfahren aber den Motor nicht allzuweit hochdrehen. Viel niedertourig fahren, nicht über Landstraßen und Autobahnen heizen, nicht auf die rote Ampel zufahren und dann hart bremsen. Möglichst wenig Kurzstrecke fahren.

Eine gute Werkstatt, auf die man sich verlassen kann, hilft viel. Wenn man keine Garantie mehr hat kann man problemlos auf Inspektionen verzichten, die einem Scheibenwischer zu Mondpreisen austauschen. Verschleißteile regelmäßig überprüfen, Ölwechsel nicht bis unendlich überziehen und nicht das allerbilligste Supermarktöl reinkippen.

Sorry, keine Wundertips. :freches grinsen:

Edit: Nicht fahren macht ein Auto auch kaputt.

Hatte mal vor mauerlanger Zeit diesbezüglich einen Thread aufgemacht:

http://bfriends.brigitte.de/foren/rund-ums-fahrzeug/388966-wie-bin-ich-so-lieb-zu-meinem-auto-dass-es-tunlichst-auch-lieb-zu-mir-ist.html

Vielleicht könnte man den mit Deinen sinnvollen Beiträgen wiederbeleben?:smile:

Duffeline
05.08.2014, 07:38
Super danke! Ich frag mich immer, ob die (teure) Inspektion bei der Fachwerkstatt bei meinem 5 Jahre alten Auto tatsächlich notwendig ist (in den angezeigten Intervallen).
Ich verabschiede mich und wandere in deinen Strang.

michaelX
05.08.2014, 20:09
Ich frag mich immer, ob die (teure) Inspektion bei der Fachwerkstatt bei meinem 5 Jahre alten Auto tatsächlich notwendig ist (in den angezeigten Intervallen).

Ja und nein.

Solange du Garantie hast, mußt du diese Inspektionen machen lassen, ansonsten ist die Garantie dahin. Auch wenn sich die Garantie vielleicht nur noch auf Durchrosten bezieht kann es sein, daß du immer noch diverse Inspektionen erledigen lassen mußt. Bei einem nur 5 Jahre alten Auto würde ich da sehr genau nachfragen!

Ansonsten sollte hinten in der Anleitung (oder im Internet) eine Liste sein, was in den jeweiligen Inspektionen gemacht wird. Die Luftfilter und Scheibenwischer kann jede/r anschauen und auch austauschen, Wasch- und Kühlwasser kann man auffüllen und den Ölstand kontrollieren und evtl ausgleichen. Danach wird es schwierig.

Manche Menschen haben ein Gefühl dafür, daß was am Auto nicht stimmt. Die merken, daß z.B. die Bremse schief zieht. Alle anderen brauchen fachkundige Menschen, die ab und zu mal drauf schauen, ob noch alles in Ordnung ist. Vor allem eben das Fahrwerk, die Lenkung und die Bremsen. Da sollte man keine Experimente machen!

Auch zu bedenken gilt es, will man das Auto in drei, vier Jahren doch mal verkaufen gibt es deutlich mehr Geld, wenn man ein ausgefülltest Inspektionsheft vorzeigen kann.

Inaktiver User
05.08.2014, 20:51
Da könnte man z.B. auch mal bei einer Werkstatt oder einer anderen fachkundigen Stelle vorbeizuschauen.

Achtung: das ist verboten, wenn es das Autohaus nicht ausdrücklich erlaubt.

Ich werde nie verstehen, warum es nicht möglich sein soll monatlich einen festen Betrag zu sparen, einen Kredit, der aber wesentlich unflexibler ist, immer durchzuhalten.

Ich bin auch Barzahler und würde niemals ein Auto auf Kredit kaufen.

Wie Michael rate ich auch zur Reparatur. Was Du hast, hast Du. Und der Neue kann auch wieder neue Macken mitbringen, die nicht von der Garantie gedeckt werden.

Geh zu einer freien Werkstatt oder zu Läden wie ATU. Dort reparieren lassen. Bei ATU solltest Du nur aufpassen, dass sie Dir nicht noch weiteres andrehen wollen.

Ein Auto lebt lange, wenn man es liebevoll behandelt. Ich erinnere mich daran, dass mein Schwager mir partout nicht glauben wollte, dass man ein Autochen kalt nicht tritt.... Ich musste lachen, als er von seinem Motorschaden erzählte.

Zum Service: ich würde niemals ein Auto ohne lückenloses Scheckheft kaufen. Service ist auch ein Werterhalt!

michaelX
05.08.2014, 21:14
Achtung: das ist verboten, wenn es das Autohaus nicht ausdrücklich erlaubt.

Das habe ich so noch nicht gehört.
Würde man mir das verbieten, würde ich spontan vom Kauf absehen.

Inaktiver User
05.08.2014, 21:20
Das ist tatsächlich so. Allerdings würde ich auch von einem Kauf absehen, wenn ma mir das verwehrt.

Ich selbst biete potenziellen Käufern meiner Fahrzeuge bereits im Vorfeld an hier direkt vor Ort einen Werkstatttermin zu reservieren.

michaelX
05.08.2014, 22:31
Hinterläßt auf jeden Fall schon mal nicht den Eindruck, man habe was zu verbergen!

wolke777
11.08.2014, 18:02
Dein Thread hat mir aus dem Herzen gesprochen weil ich beim Autokaufen letztens genau die selben Gedanken hatte.:smirksmile:
Ein guter Anhaltspunkt für mich war [autohaus24.de] hoffe der Link ist ok, hier kann man Autos suchen in verschiedenen Autohäusern in Deutschland und gleich über online Rabatt bekommen. Das fand ich sehr hilfreich. Letztendlich habe ich auch ein gutes Auto bekommen und viel Rabatt. Und ich musste halt nicht persönlich mit dem Autohändler handeln, sowas liegt mir überhaupt nicht. Sondern es wurde eben vorher automatisch online gemacht. War sehr praktisch :freches grinsen:

Inaktiver User
05.05.2015, 14:38
[editiert].


Daaanke, jetzt weiß ich auf jedenfalls welche Seite ich sicherlich meiden werde :) da mich als Lob getarnte Werbung nur noch nervt.

Halo
05.05.2015, 15:41
Es wäre schön, wenn Werbung nicht auch noch zitiert würde, sondern gemeldet. :smirksmile:

Dank und Gruß
Halo - Moderation

Inaktiver User
05.05.2015, 15:44
:schild ...uups: Ups, soooooorry :blume:

Inaktiver User
13.01.2016, 11:51
Der Beitrag ist ja schon älter...dennoch hier meine Erfahrungen.

Ich hatte einen 9 Jahre alten Golf 5 inkl. Tüv :smirksmile: und wollte ein neues Auto kaufen.

Auch ich habe mich bei Händlern umgeschaut...aber vorher auch bei Online-Autovermittlern.
Also auf meiner Lieblingsseite angemeldet (bitte per PN fragen, sonst wieder Werbung) und Auto konfiguriert. Jetzt wußte ich für wie viel ich einen Neuwagen bezahlen muss.
Zu drei Händlern vor Ort gegangen und Angebote eingeholt.
Resultat: 2400-3600 Euro Differenz (ca.10%). Kein Händler wollte sich auf den Preis einlassen.

Die Jahreswagen bei diesen Händlern waren teilweise genauso teuer, wie der Online-Neupreis des gleichen Fabrikates.

Also über Internet bestellt. Auto kann ich diesen Monat abholen.

Was war mit dem Golf 5? Ich habe einen großen VW Händler gefragt...2900 Euro.
Dann bin ich zu einem kleinen Gebrauchtwagenhändler um die Ecke gegangen...3800 Euro.
Zuvor habe ich mich im Internet erkundigt, was ich für den Wagen noch bekommen würde.

Wer mehr wissen will mich bitte anschreiben.