PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ich glaub ich find Keinen mehr Heft 06



Elaluv
25.05.2014, 22:12
Ich fand den Titel spannend war aber sehr enttauescht von dem Artikel. So negativ. Mit Sicherheit ist es allgemein so, dass Maenner im Alter oft die besseren Karten haben, schon allein aus dem Grund, dass die Kinder meist bei den Muettern bleiben. aber es ist doch nicht immer so.
Der Artikel war sehr entmutigent und gibt den Maennern wieder die power . Ich finde Frauen sollten meht zusammen halten. Nicht gegen die Maenner, aber mehr fuereinander. Sich Mut machen sich Komplimente machen sich stark und sexy fuehlen. Natuerlich kennt das fast Jeder die Angst die Frauen spannen Dir Deinen Typ aus, die Jungen, aber auch die Gleichaltrigen und das passiert ja leider auch.
Wuerden Frauen solidarischer sein haetten die Maenner nicht die Macht die Sie haben und wir Frauen waeren freier von Aengsten und wuerden unsere Energien fuer uns aufheben und uns selber und gegenseitig vieles geben koennen.
Ich bin jetzt 50 und Ich war oft in einer Beziehung aber auch Jahre mal ohne Mann. Ich empfinde die Liebe im Alter intensiver, aber villeicht sind auch die Gefuehle im Alter intensiver und wir nehmen alles bewusster war,die positiven, wie die negativen Gefuehle. Und es gibt Maenner die schaetzen gerade dieses.
Ich glaube egal wie alt eine Frau ist. Ich glaube die Einstellung zu uns selbst ist wichtiger als unser Alter. Wenn eine Frau strahlt und sich selber angenommen hat dann kann sie auch noch mit 70 verzaubern. Ich wuensche mir nur fuer alle Frauen( mich selber eingeschlossen) mehr von Ihrer Liebe und Kraft, die Sie zum Strahlen bringen koennen zu erfahren und mit anderen Frauen auch mal zu teilen.



I

Capbreton
25.05.2014, 22:33
Hallo Elaluv,

ich habe den Artikel auch gelesen und fand ihn auch äußerst negativ und doof. Ich bin ebenfalls 50 und geschieden.
Mir hätte ein ermutigender Tenor auch besser gefallen. Im Grunde habe ich mich geärgert, dass ich das Heft gekauft habe.
Ich stimme dir zu, dass "wir Frauen" viele Probleme nicht hätten, wenn wir solidarischer wären und uns unserer selbst bewusster wären.

Ich schreibe mir jedenfalls einen eigenen Artikel mit dem Titel "Und es klappt doch noch, und wie" :freches grinsen:

LG
Capbreton:blumengabe:

Inaktiver User
26.05.2014, 17:46
Ich hab den Artikel nicht gelesen - kann mir aber schon vorstellen was damit gemeint ist.
Da wird wohl so richtig die Realität geschildert.

Liebe Elaluv,
zum ersten werde ich schnellst zusehen dass ich den Artikel selber lese.
Deine Einstellung finde ich klasse.

Die klingt so nach dem Urweib. Das hab ich nämlich für mich entdeckt. Und, ich glaube, diese Sehnsucht ist universell.
Und dazu bedarf es der Stärke von Gefährtinnen.

Liebe ist einfach immer Liebe.
In einem Fragebogen einer Online-Börse nach dem wichtigsten im Leben hab ich kurz zu lieben geschrieben.
Weil es einfach unsere Urkraft darstellt.
Meiner Meinung schneiden wir uns vom Leben ab wenn wir nicht mehr lieben.
Das muss ja jetzt kein Mann sein. Schön wärs aber doch.

Ich bin ja auch so eine Haderin-und Zauderin.
Komischerweise habe ich bei meinen Internat-Auftritten immer gemerkt dass ich entsprechend wahrgenommen.
Damit meine ich, man strahlt immer was aus.

In meinen Kreisen höre ich so oft von der sprichwörtlichen Freiheit schwärmen.
Ich glaub das schon.

Nur, ich sag mir: soll ich jetzt wirklich die nächsten Jahre die noch sehr lang sein können ohne den emotionellen Austausch mit einem nahen Menschen leben?

Für mich hab ich festgestellt: je wohler ich mich in meinem Umfeld fühle und je besser mit meiner Vergangenheit verbunden desto sicherer und auch frecher und lieber komme ich anderen Menschen entgegen.

Die Diva in mir hat sich schlafen gelegt, das Urweib übernimmt die Regie.

Und dann ist mir noch was eingefallen, die Männer sind ja auch nicht immer so sicher.
Und so mancher Mann gesundete wieder an der Seite einer Holden.

LG Lucia-

Ligeia
26.05.2014, 18:15
Ich habe einige ältere, alleinstehende Freundinnen. Sie wünschen sich fast alle einen Partner, aber sie finden keinen und sind teilweise auch schon seit Jahren alleine. Die ganze Odyssee mit ü40-Parties, Singlebörsen und Datingportalen, Annoncen, Single-Urlauben etc. haben sie hinter sich und es hat ihnen fast nur Frust und Leid gebracht. Ich denke nicht, daß mangelnde weibliche Solidarität irgendeine Rolle dabei spielt. Man muß wohl den Tatsachen ins Auge sehen: jenseits der Wechseljahre läßt die Anziehungskraft nach und alleinstehende Männer wollen in der Regel eine Jüngere.
Den Artikel habe ich zufällig in der Bahnhofsbuchhandlung in die Finger gekriegt und überflogen, ich fand ihn eher noch beschönigend. Es ist jenseits der 50 echt sauschwer, einen Partner zu finden. Sollte ich jemals in diese Situation geraten, dann werde ich mir das sicher nicht antun, aktiv zu suchen - es ist zu demütigend. Besser, man lernt, alleine zurechtzukommen und das Leben vor allem auch alleine zu genießen. Wenn dann einer des Weges kommt, der passt, dann ist das ein Geschenk - aber darauf hoffen sollte man besser nicht.

Inaktiver User
26.05.2014, 19:19
Mich hat vor allem der Satz geärgert, dass es so schwer wäre ohne Partner in Würde zu altern.

Was ist das denn für eine Denke? Ich finde, da werden Beziehungen ganz schön idealisiert. Ich jedenfalls hab mit meiner Würde als Singlefrau kein Problem, auch nicht mit 50. Ganz im Gegenteil bin ich sehr stolz darauf, dass ich nicht wie so viele wunder was in Kauf nehmen muss von einem Partner - das kommt meiner Vorstellung von "würdelos" nämlich sehr viel näher: Verharren in lieblosen Beziehungen, weil man sich nicht traut zu gehen.

@elaluv: :blumengabe:

Inaktiver User
26.05.2014, 19:22
Man muß wohl den Tatsachen ins Auge sehen: jenseits der Wechseljahre läßt die Anziehungskraft nach und alleinstehende Männer wollen in der Regel eine Jüngere.


Das seh ich nun überhaupt nicht so. Ich glaube viel mehr, dass viele Frauen einfach nicht mehr bereit sind allzu große Kompromisse zu machen, da fehlt es oft eher an der Anziehungskraft der entsprechenden Herren. Und nicht wenige Freundinnen von mir sind inzwischen mit etwas jüngeren Männern zusammen. Den Mittfünfziger, der eine Dreissigjährige sucht, den gibt es wohl - aber den will doch sowieso keine Frau die noch ihre fünf Sinne beieinander hat - auch nicht mit 30.

Ligeia
26.05.2014, 19:35
Ich glaube viel mehr, dass viele Frauen einfach nicht mehr bereit sind allzu große Kompromisse zu machen, da fehlt es oft eher an der Anziehungskraft der entsprechenden Herren.

Ich glaube, ab einem gewissen Alter fehlt es überhaupt an Herren.
Und außerdem: die Herren müssen ebenfalls Kompromisse machen. Auch Frauen neigen dazu, sich zu überschätzen. Sie haben ebensolche Fehler, Macken, Makel und Mängel wie die Herren. Wir nehmen uns da nichts, glaube ich.
Meine alleinstehenden Freundinnen und Arbeitskolleginnen sind ganz durchschnittlich - sehen durchschnittlich aus, sind durchschnittlich intelligent/gebildet, haben nette und weniger nette Seiten - ein repräsentativer Querschnitt also. Aber alle sind "tolle Frauen" etc. blabla ... und suchen die eierlegende Wollmichsau als Partner.
Umgekehrt dürfte es ähnlich sein, nur daß die Frau möglichst auch noch 10 Jahre jünger sein soll.

Inaktiver User
26.05.2014, 19:38
Wir nehmen uns da nichts, glaube ich.


Ach ich weiß nicht. Ich erlebe Frauen doch eher als aufgeschlossener und interessierter, je älter desto mehr. Schon allein wenn man Kinder großgezogen und einen Freundeskreis hat bewahrt einen das doch von einem gewissen Sozialautismus, den ich an älteren Singlemännern eher beobachte.

Ligeia
27.05.2014, 14:34
Ich denke, Männer haben eine andere Auffassung von Freundschaft und pflegen diese auch anders; sie neigen allerdings eher zur Bildung von Zweckgemeinschaften oder gleich zum Einzelgängertum, aber deshalb müssen sie noch lange keine Autisten sein. Sie haben meistens ganz andere Interessen. Wenn ich zum Beispiel auf die Vernissage eines mittelmäßigen Künstlers gehen will, oder auf ein Konzert mäßig begabter Musiker, oder zur Aufführung einer Laientheatergruppe, oder zu einem Kino-Problemfilm, dann kriege ich meinen Mann nur mit vorgehaltener Pistole dazu, mitzukommen. Es muß schon etwas sehr Besonderes, sonst winkt er ab und geht lieber sporteln. Ich denke, das ist bei den meisten anderen Männern auch so. Deshalb sieht man bei solchen Anlässen auch fast nur Frauen ab Mitte 40..... und die bleiben dann auch unter sich.

Inaktiver User
27.05.2014, 14:45
Mich hat vor allem der Satz geärgert, dass es so schwer wäre ohne Partner in Würde zu altern.



So was steht da drin? Echt? Bin ich froh, mein Geld nicht mehr für die Brigitte auszugeben. Weinerlichkeit ist ja eh nicht so meins.

Letho
27.05.2014, 14:53
Mich hat vor allem der Satz geärgert, dass es so schwer wäre ohne Partner in Würde zu altern.:unterwerf:

Ich kanns bald nicht mehr hoeren. Was hat es damit eigentlich auf sich? Alt werden ist doof, da machen wir uns mal nichts vor. Man wird immer klappriger und runzliger und irgendwann kippt man ganz um. Was soll daran bitteschoen wuerdevoll sein? Und warum macht die Anwesenheit eines Mannes das ganze angenehmer?

Eine schoene Beziehung ist natuerlich was feines aber wenn man nun mal gerade keinen Mann hat, dann muss einen das doch nicht in Depressionen stuerzen. Was hilft das denn? Aendert es was, wenn man naechtens sein Kissen vollflennt? Ne. Also mach ich mir keinen Kopp um sowas und meiner Wuerde tut es auch keinen Abbruch.

Inaktiver User
27.05.2014, 21:14
Also mach ich mir keinen Kopp um sowas und meiner Wuerde tut es auch keinen Abbruch.

:allesok:

Irgendwie hab ich auch nicht mehr so hollywoodartige Vorstellungen von Beziehung, wo er mir jeden Morgen total verliebt ins Ohr flötet, dass ich immer noch die Schönste aller Schönen bin und frei von jedem Makel. Abgesehen davon dass ich das eh keinem glauben würde. :freches grinsen:

Inaktiver User
28.05.2014, 07:46
ich finde es immer wieder fatal wie sehr meine eigene Befindlichkeit mich meine Umwelt wahrnehmen lässt.
Relativ kurz nach der Trennung sah ich nur glückliche Paare und häßliche Männer.

Und jetzt fallen mir immer mehr die Paare auf die sich blockieren.
Da ist der Mann der seine Frau von einem Treffen abholt - und die gar nicht so scharf drauf ist schon zu gehen, und der guckt schon soo genervt.
etc......

Also ich bin immer mehr der Meinung: ich kann mehr Spass haben wenn ich alleine durch die Welt ziehe.
Obwohl sich mein Männerbild schon wieder in Richtung: gibt ja tolle Exemplare gewandelt hat.

Inaktiver User
28.05.2014, 08:59
Das seh ich nun überhaupt nicht so. Ich glaube viel mehr, dass viele Frauen einfach nicht mehr bereit sind allzu große Kompromisse zu machen, da fehlt es oft eher an der Anziehungskraft der entsprechenden Herren. Und nicht wenige Freundinnen von mir sind inzwischen mit etwas jüngeren Männern zusammen. Den Mittfünfziger, der eine Dreissigjährige sucht, den gibt es wohl - aber den will doch sowieso keine Frau die noch ihre fünf Sinne beieinander hat - auch nicht mit 30.


wunderbarer beitrag schnellschnell!

ich kenne das nämlich auch nicht von meinem umfeld, dass frauen unbedingt einen partner wollen/brauchen.
und nein, sie wollen auch keinen mann, der sich eh nur für bedeutend jüngere interessiert.
jedenfalls nicht in meinem umfeld.

manchmal habe ich regelrecht das gefühl, als würde uns frauen das eingeredet.
sogar in frauenzeitschriften. :unterwerf:
diese zeiten sind doch lange vorbei.

Inaktiver User
28.05.2014, 16:31
:allesok:

Irgendwie hab ich auch nicht mehr so hollywoodartige Vorstellungen von Beziehung, wo er mir jeden Morgen total verliebt ins Ohr flötet, dass ich immer noch die Schönste aller Schönen bin und frei von jedem Makel. Abgesehen davon dass ich das eh keinem glauben würde. :freches grinsen:

du bist eben schon verdorben....lach

ach, na ja, was Nettes werden die sich schon noch sagen
immerhin ist da ein ständiger emotioneller Austausch da

wenn letzteres fehlt hab ich Befürchtungen so a la im eigenen Sagt kochen zu müssen...

und dann ist es immer noch so, dass eine alleinstehende Frau in der Familie zumindest so gehandhabt wird wie : man muss sich kümmern
man muss auch umständlich viel organisieren wenn man alleinstehend ist

aber noch lange kein Grund irgendwas zu nehmen.

Inaktiver User
28.05.2014, 16:40
Und jetzt fallen mir immer mehr die Paare auf die sich blockieren.
Da ist der Mann der seine Frau von einem Treffen abholt - und die gar nicht so scharf drauf ist schon zu gehen, und der guckt schon soo genervt.

Ja, furchtbar. So einen hätte ich auch nicht gerne zuhause, das wäre ich lieber allein.

Ansonsten gebe ich zu, dass ich, würde ich jetzt Single, mich auch eher auf Alleinsein bis zum Schluss einstellen würde, denn ich finde "die Männer", die altersmäßig für mich infrage kämen, im Allgemeinen eher unattraktiv. :knatsch:

Aber die vielen tollen Frauen sehe ich genauso wenig, muss ich leider sagen, die würde ich als Mann irgendwie auch nicht haben wollen. :peinlich:

Inaktiver User
28.05.2014, 22:15
immerhin ist da ein ständiger emotioneller Austausch da



Nicht überall. Oft gibt es doch nur noch das große Schweigen. Was immer noch besser ist als Feindseligkeit. :knatsch:

Inaktiver User
28.05.2014, 22:16
Aber die vielen tollen Frauen sehe ich genauso wenig, muss ich leider sagen, die würde ich als Mann irgendwie auch nicht haben wollen. :peinlich:

Hast du keine Singlefreundinnen??? Nette alleinstehende Kolleginnen? Alleinerziehende Mütter um dich rum? Die ihr Leben im Griff haben, nett aussehen und es auch sind? Ich jede Menge, xfach mehr als entsprechende Männer.

Inaktiver User
28.05.2014, 22:18
Doch, die eine oder andere schon - aber als MANN würde ich die nicht haben wollen. Als Freundin ist das was anderes.

Inaktiver User
28.05.2014, 22:23
Alle liierten sind also total okay, und alle Singles haben irgendwo eine Macke??

Mir ist das zu simpel. Ich wüßte genauso x liierte Frauen und Männer, mit denen ich bestimmt nicht zusammen sein wollte und wo ich mich nur wundern kann, dass sie einen Dummen gefunden haben. Was aber oft kein Wunder ist - je weniger "toll", desto mehr muss man halt oft auch an dem einen festhalten, den man mal erobert hat. :pfeifend:

Inaktiver User
29.05.2014, 06:13
Nicht überall. Oft gibt es doch nur noch das große Schweigen. Was immer noch besser ist als Feindseligkeit. :knatsch:

also das kann ich mir nicht so richtig vorstellen
in meinem Englischkurs gehen viele auf Reisen - wobei mir da kein fester Partner fehlen würde
es ist eher das aneinander denken
wenn das lange fehlt besteh schon die Gefahr das zu verlernen
denke ich manchmal......

Letho
29.05.2014, 09:19
ich kenne das nämlich auch nicht von meinem umfeld, dass frauen unbedingt einen partner wollen/brauchen.In meinem Umfeld haben die meisten Frauen einen Partner. Die, die keinen haben, wollen/brauchen vielleicht nicht unbedingt einen aber der Wunsch danach ist schon vorhanden.


und nein, sie wollen auch keinen mann, der sich eh nur für bedeutend jüngere interessiert.Was machen diese Maenner eigentlich, wenn sie keine bedeutend juengere Frau finden? Bleiben die dann Single und suchen ewig weiter? Muss doch frustrierend sein.


in meinem Englischkurs gehen viele auf Reisen - wobei mir da kein fester Partner fehlen würde
es ist eher das aneinander denkenWie unterschiedlich doch die Vorstellungen sind? Das aneinander denken hat mir nie so richtig was bedeutet. Mir wars immer wichtig, jemanden an meiner Seite zu haben, mit dem ich meine Erlebnisse teilen kann und mit dem ich etwas zusammen unternehmen kann. Diesen "Zweck" hat keiner meiner Partner wirklich erfuellt. Ich war doch meistens allein auf Tour. Mit meinem Kumpel bin ich da besser bedient, der ist auch gern unterwegs. (Schade, dass er so unattraktiv ist und so viele Schrullen hat, sonst waere er der perfekte Partner.)

Vielleicht habe ich ja falsche Vorstellungen von einer Beziehung aber wenn ich mal unterwegs bin und Paare sehe, frage ich mich, ob das alles Ausnahmen sind oder ob die Maenner von ihren Frauen mit der Pistole auf der Brust genoetigt wurden, das Sofa zu verlassen. Vielleicht frage ich demnaechst mal nach. :smirksmile:

Spatz22
29.05.2014, 09:23
Mich würde wirklich interessieren, wie das andere hier sehen: ist es typisch für eine Beziehung, dass die Frau mehr Vorschläge für Unternehmungen macht als der Mann und er entweder nicht mag oder nur mitmacht, weil er seiner Frau einen Gefallen tun will?

Amelie63
29.05.2014, 09:28
ich kenne diesen Artikel nicht, aber allein die Schlagzeile :krank:
Jetzt weiss ich auch wieder, warum ich die Zeitschrift höchstens mal im Cafe lese, wenn nix anderes frei ist, und schon gar nicht kaufe (allein schon, weil die Hälfte da drin Werbung ist)

Liebe Brigitte, dein Jubiläum in Ehren und ich freue mich mit dir. Aber musst du jetzt auch in deinen Artikeln so tun, als würden wir noch in den 50ern leben?:ooooh:

Letho
29.05.2014, 10:07
ist es typisch für eine Beziehung, dass die Frau mehr Vorschläge für Unternehmungen macht als der Mann und er entweder nicht mag oder nur mitmacht, weil er seiner Frau einen Gefallen tun will?Wuesste ich auch gern. Vielleicht sind die meisten Maenner ja passionierte Stubenhocker. Wenn das so waere, muesste ich mich nicht mehr fragen ob ich bei meiner Partnerwahl diesbezueglich immer daneben gegriffen habe.

Ligeia
29.05.2014, 12:08
Männer sind nicht unbedingt passionierte Stubenhocker. Sie haben nur andere Interessen. Was sollen sie z.B. auf langweiligen Kunstausstellungen und mittelmäßigen Theaterdarbietungen? Ich gehe da auch nur hin, wenn es unbedingt sein muß, meistens finde ich eine Ausrede, warum nicht mitkommen kann. Was mich wundert, ist, daß meine Freundinnen oft klagen, es seien so wenige Männer unterwegs. Aber dort, wo sie sich aufhalten, würde ich auch keine erwarten. Oder wenn, dann bereits vergebene, die "mitmüssen". Was ich meinem prinzipiell erspare.

Letho
29.05.2014, 12:42
Männer sind nicht unbedingt passionierte Stubenhocker. Sie haben nur andere Interessen. Was sollen sie z.B. auf langweiligen Kunstausstellungen und mittelmäßigen Theaterdarbietungen?Ich sehe hier sowohl auf Kunstausstellungen als auch im Theater jede Menge Maenner. Die koennen ja nicht alle nur von ihren Partnerinnen genoetigt worden sein...

Vielleicht liegts daran, dass die hiesigen Kunstausstellungen nicht langweilig sind und die Theater renommiert.

Bei der Nacht der Museen habe ich z.B. super viele Maenner gesehen in allen Altersklassen von Frischlingen bis zu ganz alten Keilern. Ich frag mich immer: Wo findet man die?

Inaktiver User
29.05.2014, 12:53
Ich kenne es in meinem Umfeld so, dass die Männer aktiver sind als die Frauen. Allerdings bezieht sich das auf sportliche Tätigkeiten und Unternehmungen in der Natur. Aber Stubenhocker sehen anders aus.

Inaktiver User
29.05.2014, 12:54
Alle liierten sind also total okay, und alle Singles haben irgendwo eine Macke??


Wo schrieb ich das?

Inaktiver User
29.05.2014, 12:57
Was sollen sie z.B. auf langweiligen Kunstausstellungen und mittelmäßigen Theaterdarbietungen? Ich gehe da auch nur hin, wenn es unbedingt sein muß, meistens finde ich eine Ausrede, warum nicht mitkommen kann.

Ja. Ich finde es überhaupt bemerkenswert, warum irgendjemand dort hingehen möchte.

gezeitenfrau
29.05.2014, 13:27
Ich fand den Titel spannend war aber sehr enttauescht von dem Artikel. So negativ. Mit Sicherheit ist es allgemein so, dass Maenner im Alter oft die besseren Karten haben, schon allein aus dem Grund, dass die Kinder meist bei den Muettern bleiben. aber es ist doch nicht immer so.
Der Artikel war sehr entmutigent und gibt den Maennern wieder die power . Ich finde Frauen sollten meht zusammen halten. Nicht gegen die Maenner, aber mehr fuereinander. Sich Mut machen sich Komplimente machen sich stark und sexy fuehlen. Natuerlich kennt das fast Jeder die Angst die Frauen spannen Dir Deinen Typ aus, die Jungen, aber auch die Gleichaltrigen und das passiert ja leider auch.
Wuerden Frauen solidarischer sein haetten die Maenner nicht die Macht die Sie haben und wir Frauen waeren freier von Aengsten und wuerden unsere Energien fuer uns aufheben und uns selber und gegenseitig vieles geben koennen.
Ich bin jetzt 50 und Ich war oft in einer Beziehung aber auch Jahre mal ohne Mann. Ich empfinde die Liebe im Alter intensiver, aber villeicht sind auch die Gefuehle im Alter intensiver und wir nehmen alles bewusster war,die positiven, wie die negativen Gefuehle. Und es gibt Maenner die schaetzen gerade dieses.
Ich glaube egal wie alt eine Frau ist. Ich glaube die Einstellung zu uns selbst ist wichtiger als unser Alter. Wenn eine Frau strahlt und sich selber angenommen hat dann kann sie auch noch mit 70 verzaubern. Ich wuensche mir nur fuer alle Frauen( mich selber eingeschlossen) mehr von Ihrer Liebe und Kraft, die Sie zum Strahlen bringen koennen zu erfahren und mit anderen Frauen auch mal zu teilen.



I
Du fühlst dich mit 50 schon "im Alter "!?
Wann fängt denn das "Alter" an, mit 35 ?! ;-)

Amelie63
29.05.2014, 13:29
Du fühlst dich mit 50 schon "im Alter "!?
Wann fängt denn das "Alter" an, mit 35 ?! ;-)
mit Ende der Gebärrelevanz :pfeifend::smirksmile:

Inaktiver User
29.05.2014, 13:34
Du fühlst dich mit 50 schon "im Alter "!?

Ich fand es auch ziemlich widersprüchlich. Einerseits ist die Rede von "im Alter", andererseits davon, dass die Kinder bei den Müttern sind. "Im Alter" klingt für mich nach Rentenalter (70 plus) - da sollten die wenigsten Kinder noch zuhause wohnen... Edit: Bei Ü50jährigen allerdings auch nicht mehr.

Bella-Marie
29.05.2014, 13:39
Trennung von Brigitte Women Leserin

Leider ist uns gerade mitgeteilt worden das sich wieder eine Brigitte Womnen Leserin von uns getrennt hat. Was hat sie nur? Da bezahlt sie Geld um sich in einer Welt wieder zu finden die ihr das Gefühl gibt:Ab 50 ist es vorbei mit den Männern. Die sind alle vergeben . Die guten sind eh weg und die anderen suchen eine jüngere oder was auch immer. Frauen entwickelt euch nicht weiter ,fühlt euch nicht gut , fühlt euch überflüssig ,minderbemittelt und wertlos. Weil der Mann euch eh nicht will. Egal wie ihr ausseht,wo ihr herkommt,was euch ausmacht. Allein die Zahl 50+ sagt alles über euch. Schämt euch . In diesem Sinne werde ich als lange Women Leserin nun Abschied nehmen von einem Blatt. Auf Wiedersehen wenn ihr es gut mit uns meint.:beleidigt: Bella

Ligeia
29.05.2014, 14:02
Bei der Nacht der Museen habe ich z.B. super viele Maenner gesehen in allen Altersklassen von Frischlingen bis zu ganz alten Keilern.

Na klar! Die sind zum Baggern ausgeschwärmt. Das funktioniert hervorragend bei solchen Events !

Letho
29.05.2014, 14:15
Na klar! Die sind zum Baggern ausgeschwärmt. Das funktioniert hervorragend bei solchen Events !Eher nicht, denn so voll und ueberlaufen, wie es da ist, hat man schon Muehe, ueberhaupt mal einen Blick auf die Exponate zu werfen. Da bleibt keine Zeit, noch nach Maennern Ausschau zu halten.

Aber auch wenn das vielleicht nur scherzhaft gemeint war... nicht jeder ist permanent dabei, wie ein Geier nach einem potentiellen Partner Ausschau zu halten. Ich kannte mal eine Frau, die das gemacht hat. Selten eine unentspanntere Person getroffen. Nicht auszuhalten. Als ob ihr Leben davon abhinge, dass da ein Kerl im selben Bett pennt.

"Alt" ist man uebrigens in jedem Alter, das haengt ganz von der Perspektive ab und wen man da fragt. Ausserdem ist das Alter ausgesprochen gerecht. Es trifft jeden irgendwann... ausser denen, die schon vorher ins Gras beissen.

Inaktiver User
29.05.2014, 14:19
Also, diese Propaganda wirkt sehr gut. Auch hier in der Bri gibt es ja Frauen, die sagen, ich bin über 50 und damit alt ... gerade solche, die sich von diesen ganzen Botschaften unbeeinflusst wähnen ...
Aber wie es schon in den Wahlverwandtschaften steht (sinngemäß), sind die größten Schafe doch die, die gar nicht merken, dass sie Schafe sind.

Amelie63
29.05.2014, 14:19
Frauen entwickelt euch nicht weiter ,fühlt euch nicht gut , fühlt euch überflüssig ,minderbemittelt und wertlos. Weil der Mann euch eh nicht will.

hmm, zu dumm, dass wir nicht mehr nach unserer "Brutpflicht" sterben, sondern nochmal ein paar Jahrzehnte unfruchtbar vor uns hin dämmern. Konnte ja auch keiner ahnen, jetzt ist da ein Heer von alten Frauen, die kein Mann mehr will, was machen wir denn nu mit denen? :ooooh: Die haben ja dann praktisch keinen Lebensinhalt und keine Funktion mehr - so ohne Mann :wie?:

Tja, diese Fragen des Frauensseins mussten sich die Generationen vor uns, die aufgrund ihrer vielen Schwangerschaften und schlechten medizinischen Versorgung, schlechter Ernährung (weil der Mann zuerst kam) usw, nicht stellen. so alt wurden die nicht. Hmm...

Ligeia
29.05.2014, 14:37
Frauen kommen doch in aller Regel besser alleine zurecht als Männer. Alle alleinstehenden Frauen, die ich kenne (und das sind, wenn ich´s recht bedenke, eine ganze Menge) sind gepflegt, leben in gemütlichen Wohnungen, achten auf ihre Ernährung und sind ganz gut drauf. Ich bin sicher, mir würde es da auch nicht anders gehen. Ebenso sicher bin ich auch, daß ich nicht mehr aktiv nach einem Mann suchen würde. Ich habe da schon die dollsten Geschichten gehört .... grauenhaft! Und meine Freundinnen sind nach wie vor allein! Das wird wohl auch nix mehr.
Aber warum auch ?

Letho
29.05.2014, 15:35
Ebenso sicher bin ich auch, daß ich nicht mehr aktiv nach einem Mann suchen würde. Ich habe da schon die dollsten Geschichten gehört .... grauenhaft!Geht mir genauso. Ich bleibe lieber entspannt. Wenn der Zufall es noch mal will... ok aber sonst komme ich auch gut alleine klar.

Inaktiver User
29.05.2014, 16:40
Wo schrieb ich das?

So hab ich dich verstanden, wenn alle Singlefrauen die du kennst so drauf sind, dass du nachvollziehen kannst wieso die "keiner haben will".

Inaktiver User
29.05.2014, 16:42
mit Ende der Gebärrelevanz :pfeifend::smirksmile:

Ja, damit wird man unsichtbar, weiß man doch. Ich bin ja froh, dass ich noch farbige Kleidung tragen darf und nicht in schwarz gehen muss (wobei, das steht mir ja - nur mit Kopftuch und Gesundheitsschuhen hätt ich ein Problem...).

Amelie63
29.05.2014, 16:45
also Schnellschnell, das Kopftuch muss schon sein, du willst deinen faltigen Anblick ja wohl nicht den armen, natürlich vor Saft und Kraft strotzenden Männern - vor allem den gleichaltrigen zumuten :ooooh::nudelholz::smirksmile:

Inaktiver User
29.05.2014, 16:52
So hab ich dich verstanden, wenn alle Singlefrauen die du kennst so drauf sind, dass du nachvollziehen kannst wieso die "keiner haben will".

Das hast du falsch verstanden. Im Gegenteil, ich frage mich auch bei einigen verheirateten Frauen, die ich kenne, wieso sie verheiratet sind.

Inaktiver User
29.05.2014, 17:26
Das hast du falsch verstanden. Im Gegenteil, ich frage mich auch bei einigen verheirateten Frauen, die ich kenne, wieso sie verheiratet sind.

Sorry, dann hab ich dich falsch verstanden. :blumengabe:

Nur hör ich das einfach so häufig, dass Leute über Singles meinen, bei denen wär es ja kein Wunder dass sie niemand hätten. Und das wundert mich wiederum. :smirksmile:

Inaktiver User
29.05.2014, 17:35
Ich finde es wie gesagt meist eher erstaunlich, dass manche Leute sich überhaupt zu Paaren zusammenfinden - wenn ich mir so ansehe, was Menschen sich in Beziehungen gegenseitig antun (die Bri ist da ja ein wahrer Fundus von Schreckensgeschichten) ... das ist auch der Grund, warum ich, sollte ich mal Single sein, auch lieber Single bleiben würde. Dass ich noch mal so ein Glück haben würde wie bisher, halte ich für unwahrscheinlich.

Inaktiver User
29.05.2014, 17:38
Dass ich noch mal so ein Glück haben würde wie bisher, halte ich für unwahrscheinlich.

Find ich schön dass du das so siehst. Ich denke, es liegt schon viel an einem selbst - aber im Endeffekt kann man es halt weder verdienen noch irgendwie herbeizwingen, es braucht dann immer auch ein bisschen Glück.

Inaktiver User
29.05.2014, 18:00
Ja, so wie bei allem anderen eigentlich auch.
Es müssen ja zwei Menschen mit ihren Eigenarten zusammenfinden. Und diese Eigenarten muss man sich einerseits gegenseitig lassen, andererseits soweit "zähmen", dass man sich nicht gegenseitig behindert. Und dann müssen noch ein paar "Äußerlichkeiten" passen. Und ein Funke, der überspringt, wäre auch nicht schlecht ... Das Ganze wird dann noch schwerer, je älter man wird, weil man da einfach noch besser weiß, was man braucht und will.
Wenn man sich das genauer überlegt, ist es ein Wunder, dass überhaupt so viele Partnerschaften zustande kommen und auch noch halten.

Also, ich habe den Artikel nicht gelesen, aber wenn sein Grundtenor negativ war, würde mich das nicht wundern.

Andererseits bin ich selbst eher ein positiv grundgestimmter Mensch, daher würde ich TROTZDEM eher mit positiven Gedanken daran gehen; die dann aber eher so klingen würden wie "wenn es kommt, dann kommt es". Oder so.

Inaktiver User
29.05.2014, 18:24
Ich finde, man darf auch die Umstände nicht außer acht lassen: finde ich in einer Gesellschaft niemanden, in der feste Bindungen usus sind - oder leb ich wo, wo das Ganze eher im Umbruch ist? Auch das beeinflusst ja sowohl mich als auch mein Gegenüber, niemand lebt ja im luftleeren Raum.



Das Ganze wird dann noch schwerer, je älter man wird, weil man da einfach noch besser weiß, was man braucht und will.


Das ist die Frage. Ich denke eher, das macht es leichter. Sicher fallen viele Optionen einfach weg - aber das ist ja vielleicht gar nicht negativ. Ich hab ja nix von einer schieren Masse an potentiellen Partnern, wenn die einfach nicht so richtig passen. Ich finde es eher entspannt, dass ich heute viel besser und viel früher spüre, was mir guttut und was nicht.

Inaktiver User
29.05.2014, 19:57
Ich meinte damit, "schwieriger jemanden zu finden, der passt", weil je mehr Kriterien, desto kompliziert. :freches grinsen:

Aber von der anderen Seite ist es natürlich einfacher, weil ich dann auch ruckzuck sagen, nö, das isses nicht.

Wer aber grundsätzlich lieber in einer Partnerschaft leben möchte, hat es "im Alter" da sicher schwerer (wobei "im Alter" nicht so recht passt ... 50 ist für mich nicht "Alter", vor 70 fängt das heutzutage doch irgendwie nicht an, das "alt sein" ...)

Inaktiver User
29.05.2014, 20:04
Ich meinte damit, "schwieriger jemanden zu finden, der passt", weil je mehr Kriterien, desto kompliziert. :freches grinsen:


Dann formulier ich's nochmal anders: ich denk, die Kriterien sind immer da, nur wenn man jünger ist kennt man die noch nicht so gut (wie sich selbst eben auch nicht), und dann wird es halt mehr trial and error. Oder man hatte Kriterien, die einfach Quatsch sind, wie er muss 1.90m groß sein, durchtrainiert sein und schwarze Locken haben.

Insofern glaub ich eben, dass es auch jünger nicht einfacher war jemand Passendes zu finden - es war einem nur vielleicht nicht so bewußt.

Inaktiver User
30.05.2014, 08:45
In meinem Umfeld haben die meisten Frauen einen Partner. Die, die keinen haben, wollen/brauchen vielleicht nicht unbedingt einen aber der Wunsch danach ist schon vorhanden.



kann ich so nicht bestätigen.
liegt aber wahrscheinlich am alter.
frauen mit ende 50/ anfang 60 haben sich in ihrem leben eingerichtet.
ein mann passenden alters kann da oft garnicht mithalten, mit den vielen interessen die frauen haben.


Was machen diese Maenner eigentlich, wenn sie keine bedeutend juengere Frau finden? Bleiben die dann Single und suchen ewig weiter? Muss doch frustrierend sein.

das ist ja das seltsame.
ich kenne keine frustrierten männer.
die bleiben einfach single und machen ihr ding.

die, die nämlich ohne partnerin nicht sein wollen, finden meist sofort wieder eine.
z.b. nach einem todesfall.

und die, die auf eine deutlich jüngere partnerin spekulieren habe ich in meinem umfeld nicht.

Letho
30.05.2014, 09:41
Wenn man sich das genauer überlegt, ist es ein Wunder, dass überhaupt so viele Partnerschaften zustande kommen und auch noch halten.Wenn man sich anschaut, wie viele Partnerschaften gar nicht erst zustande kommen oder nach kurzer Zeit schon wieder zu Ende sind, relativiert sich das etwas.


ein mann passenden alters kann da oft garnicht mithalten, mit den vielen interessen die frauen haben.Das ist nun keine Frage des Alters. Viele Maenner, die ich kennen gelernt habe, hatten nur ihre Arbeit, vielleicht noch irgendein Interesse, wie Fussball oder Computerspiele und das wars dann auch schon. Egal ob Mitte 20 oder Mitte 60.


ich kenne keine frustrierten männer.Ich kenne gar keine Single-Maenner, wenn ich mal so ueberlege... Die sieht man einfach nicht. Einer meiner Nachbarn ist wohl schon laenger Single, wenn ich den sehe ist er immer ziemlich angetrunken. Scheint also einer von den wenigen frustrierten zu sein. *g


die, die nämlich ohne partnerin nicht sein wollen, finden meist sofort wieder eine.Ja, das schon aber doch keine, die 30 Jahre juenger ist. Meist sind das dann auch nur ganz normale Frauen im gleichen Alter. Zumindest in meinem (weiteren) Bekanntenkreis.


und die, die auf eine deutlich jüngere partnerin spekulieren habe ich in meinem umfeld nicht.Vielleicht ist das auch nur so ein Wunschdenken und wenns nach einer Weile mit den jungen Huepfern nicht klappt, schauen die sich doch wieder in ihrer eigenen Altersklasse um. Oder sie lassen es ganz und bleiben allein. Ist ja auch nicht so, dass Maenner nun voellig hilflos durchs leben taumeln, wenn keine Frau auf sie aufpasst.

Amelie63
30.05.2014, 13:34
man stelle sich mal die Schlagzeile im Men's Health oder sonst irgend einem Männermagazin vor:




Ich glaub ich find KEINE mehr

:ooooh:

Kulturschock :freches grinsen:

Inaktiver User
30.05.2014, 15:22
Dann formulier ich's nochmal anders: ich denk, die Kriterien sind immer da, nur wenn man jünger ist kennt man die noch nicht so gut (wie sich selbst eben auch nicht), und dann wird es halt mehr trial and error. Oder man hatte Kriterien, die einfach Quatsch sind, wie er muss 1.90m groß sein, durchtrainiert sein und schwarze Locken haben.

Insofern glaub ich eben, dass es auch jünger nicht einfacher war jemand Passendes zu finden - es war einem nur vielleicht nicht so bewußt.

du hast was Wichtiges vergessen:
in jüngeren Jahren ist man erstmal noch anpassungsfähiger und will eben unbedingt zum Zuge kommen.

Und das halte ich eben immer noch für ganz wichtige Kriterien.
Je ausgeprägter der Wunsch nach einem Partner und je wichtiger es einer Frau ist desto höher sind auch ihre Chancen.

Ein Single-Leben ist kein schlechteres - aber eben ein ganz anderes.
Viele Unternehmungen kriegen zum Beispiel mit einem Freund eine ganz andere Dimension.

Ja, ich glaube wirklich je ausgeprägter der Wunsch desto eher wird sich eine Frau auch wieder binden.
Weil das eben vordergründig ist.

Liest sich zwar sehr platt - entspricht aber meiner Meinung nach dem Leben.

Inaktiver User
30.05.2014, 15:36
Ja, ich glaube wirklich je ausgeprägter der Wunsch desto eher wird sich eine Frau auch wieder binden.
Weil das eben vordergründig ist.

.


ja, so sehe ich das auch.
es gibt frauen, die unbedingt einen partner wollen oder gar brauchen zum glücklich sein.
wogegen natürlich garnix zu sagen ist! :smile:

von den frauen, die ich kenne, die j e t z t keinen partner mehr wollen, sind einige darunter, die noch vor jahren ganz anders darüber geredet haben. die hatten dann auch jeweils partner, obwohl sie wussten, auch dieser ist nicht derjenige welche.
irgendwann mit zunehmendem alter kam dann wohl die erkenntnis, dass es ohne mann auch ganz gut laufen kann.

eine meiner liebsten freundinnen hat gerade ihren langzeitlebensgefährten verlassen.
sie fühlte sich von ihm blockiert.
sie ist sehr aktiv und ständig unterwegs.
ich finde das ist mit 60 eine sehr mutige entscheidung.

Kattefrau
30.05.2014, 15:45
man stelle sich mal die Schlagzeile im Men's Health oder sonst irgend einem Männermagazin vor:



:ooooh:

Kulturschock :freches grinsen:


Ja, und genau das ist es doch: es gibt eben sehr wohl einen Unterschied!

Natürlich ist es nicht unmöglich, einen neuen Partner zu finden, aber die meisten Single-Frauen, die ich kenne, die finden das eben sehr schwierig. Ich auch.

Freie Männer im Wunsch-Alter sind selten, das habe nicht nur ich in den letzten Jahren in zahlreichen Such-Aktionen im realen Leben wie auch im Netz festgestellt. Man muss schon selbst lächeln, flirten und ansprechen auf Festen oder sonstwo. Man muss selbst anschreiben in der Partnerbörse. Das ist nicht weiter schlimm, aber eben meistens nicht erfolgreich. Und das kann einer schon mal auf die Seele schlagen.

Ich bin mir auch sehr bewusst, dass ich nur bedingt kompromissbereit bin. Äußerlichkeiten sind mir nicht mehr so wichtig - im Gegensatz zu vielen Männern. Aber Einstellungen und Verhalten, Lebensweise und Persönlichkeit - da muss es für mich einfach stimmen. Und das tut es oft nicht. Dann bleibe ich lieber allein, das habe ich nach einem Versuch gemerkt, kompromissbereiter zu sein. Dann leiden beide, das kann ich mir nicht so einfach abgewöhnen, ohne das Begehren abzutöten.

Wenn es dann doch stimmt, dann hatte der Mann irgendwelche Gründe, sich zurück zu ziehen - meistens werden die ja gar nicht ausgesprochen.

All das ist erstmal alles nichts besonderes, das passiert jedem mal, auch Männern. Aber uns Frauen passiert es eben viel öfter!

Einen weiteren Effekt hatte der Artikel aber auch: ich dachte mir, ja, dann ist es so, dann werde ich mit der unerfüllten Sehnsucht leben, das kann ich, wie ich ja schon lange weiß. Aber ich will nicht mehr suchen, mich nicht mehr beschämen lassen, wenn mal wieder einer von der Bildfläche verschwindet, ohne sich zu erklären. "Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad" - dieser Satz von früher ist lustig, aber er stimmt nur fast: ich kann radfahren und ich tu es immer noch gern. :fg engel:

Wäre sehr schade und traurig, wenn ich nicht mehr dazu käme. Aber ein schönes Leben habe ich dann trotzdem.

beklamo
30.05.2014, 16:01
man stelle sich mal die Schlagzeile im Men's Health oder sonst irgend einem Männermagazin vor:



:ooooh:

Kulturschock :freches grinsen:

:fg engel: So einen Käse würden sich die meisten Männer eben nicht geben. Viele Frauen machen sowas. Ich frage mich, warum? Man kann sich das Leben auch schlecht reden. Und sich dann wundern, wenn's auch so kommt :unterwerf:.

Inaktiver User
30.05.2014, 16:17
du hast was Wichtiges vergessen:
in jüngeren Jahren ist man erstmal noch anpassungsfähiger und will eben unbedingt zum Zuge kommen.


Ich fürchte, ich war noch nie besonders anpassungsfähig. :peinlich:

Ich hab schon als Kind davon geträumt, endlich in eine eigene Wohnung ziehen zu können und zu machen was ich will. Das hat sich dann nur noch verstärkt. :freches grinsen:

Inaktiver User
30.05.2014, 18:08
du hast was Wichtiges vergessen:
in jüngeren Jahren ist man erstmal noch anpassungsfähiger und will eben unbedingt zum Zuge kommen.

Und das halte ich eben immer noch für ganz wichtige Kriterien.
Je ausgeprägter der Wunsch nach einem Partner und je wichtiger es einer Frau ist desto höher sind auch ihre Chancen.

Ein Single-Leben ist kein schlechteres - aber eben ein ganz anderes.
Viele Unternehmungen kriegen zum Beispiel mit einem Freund eine ganz andere Dimension.

Ja, ich glaube wirklich je ausgeprägter der Wunsch desto eher wird sich eine Frau auch wieder binden.
Weil das eben vordergründig ist.

Liest sich zwar sehr platt - entspricht aber meiner Meinung nach dem Leben.


Ich denke, nicht nur der Wunsch nach einem Partner fördert die Anpassungsfähigkeit.
Als wäre jeder Kompromiss ein: "Das-muss-ich-tun-damit-ich-einen Partner-habe".

In jungen Jahren ist man wohl generell offener: es fehlt ja noch die Erfahrung.
Wenn ich heute sage: ein Mann, der 24/7 mit mir zusammen sein will, möchte ich nicht haben - dann habe ich doch höchstwahrscheinlich so eine Erfahrung gemacht und das Modell für meine Zukunft verworfen, weil es mir nicht gefällt.
Das, was ich heute will oder nicht will, ist das Ergebnis meiner persönlichen Entwicklung, und die wurde auch von meinen Beziehungen zu Männern geprägt.

Das finde ich völlig o.k. - nur sehe ich auch, dass es die Möglichkeiten, sich zusammen zu finden, einschränkt.

Männern wird es ähnlich gehen, und der Wunsch nach einer möglichst jungen Partnerin kann auch damit zusammenhängen: das sind Frauen, die bestimmte (traurige) Erfahrungen möglicherweise noch nicht gemacht haben und sich dadurch nicht auf ein schmaleres, weil detailliertes Profil beschränken, aus Selbstschutz und/oder weil man keine Lust mehr hat auf Experimente.

Amelie63
30.05.2014, 21:19
:fg engel: So einen Käse würden sich die meisten Männer eben nicht geben. Viele Frauen machen sowas. Ich frage mich, warum?

eben. Und das ist für mich auch der einzige Unterschied. Diese Art von Presse entspricht eben den Geschlechterbildern und verkauft sich gut.

Das männliche Bild ist das des ewg-Coolen, der die Weiber zuhauf haben kann und das in jedem Alter. Das Hauptinteresse gilt allerdings der Weltrettung, wofür ihn dann die Weibchen bewundern und beklatschen.

Das weibliche Bild: der Mann ist der Mittelpunkt ihrer Existenz, alles dreht sich nur um die Frage, wie krieg ich einen Mann, wie halt ich einen Mann usw.

Wenn ich dann die BriCom querlese, könnte ich rast glauben, dass das tatsächlich so ist :ooooh: Zum Glück hats da in meinem nächsten Umfeld aber immer anders ausgesehen.

Gute Kumpels von mir leben bzw lebten jahrelang ohne Frau. Wenn sie keine kriegen oder zu faul sind, was dafür zu tun, dann gehts auch ohne. Ich sehe aber in der Stadt auch viele alleinstehende ältere Männer, die vermutlich auch "keine mehr bekommen" und das sind nicht nur irgendwelche "aslige" Gestalten.

Für mich ist es Fakt, dass es heute viele einsame Menschen gibt, vor allem in der zweiten Lebenshälfte. Und zwar Männer wie Frauen. Männer vielleicht noch mehr, weil gerade die aus den älteren Generationen nicht diese soziale Einbindung hatten und daher auch heute nicht haben, wie sie Frauen (fast schon zwangsläufig) aufgebaut haben. (Familie, Gemeinde, Ehrenamt usw)

Es gibt aber auch viele Alleinstehende - Männer wie Frauen, die sich superwohl fühlen, weil sie einfach sehr viele Interessen haben und eine gute soziale Einbindung

Letho
01.06.2014, 08:34
Das männliche Bild ist das des ewg-Coolen, der die Weiber zuhauf haben kann und das in jedem Alter. Das Hauptinteresse gilt allerdings der Weltrettung, wofür ihn dann die Weibchen bewundern und beklatschen.Jeder Mann ein James Bond... :smirksmile:


Wenn ich dann die BriCom querlese, könnte ich rast glauben, dass das tatsächlich so istBei einigen ist das ja auch so. Vor etlichen Jahren war ich mal auf einer Art Damenrunde (gefunden auf BriCom), wo es tatsaechlich in erster Linie um die Maenner der Maedels ging. Das fuehlte ich mich, wie auf einem anderen Planeten (und bin auch entsprechend schnell wieder in mein Raumschiff gestiegen und abgerauscht).

Tabitha
01.06.2014, 08:58
Vor etlichen Jahren war ich mal auf einer Art Damenrunde (gefunden auf BriCom), wo es tatsaechlich in erster Linie um die Maenner der Maedels ging. Das fuehlte ich mich, wie auf einem anderen Planeten (und bin auch entsprechend schnell wieder in mein Raumschiff gestiegen und abgerauscht).

:freches grinsen: :blumengabe:

"Ich glaub ich find Keinen mehr" das geht für mich in die gleiche Richtung wie die ewige Mahnung meiner Mutter "... dann kriegst du keinen ab". Und wenn Frau keinen abgekriegt, ist sie ein Nichts, eine Versagerin.

Da pfeif ich doch drauf. :pfeifend:

Frauen, die so denken, definieren sich nur über ihren Mann/Partner.

Mich nervt es total, jeder meint, man wäre gezwungnermaßen Single. Unvorstellbar, dass frau keinen Mann sucht. Auch hier im Brigitte-Forum geht es in in den Single-Threads auch wieder nur um die Suche nach einem neuen Partner. :unterwerf:

Inaktiver User
01.06.2014, 09:07
Auch hier im Brigitte-Forum geht es in in den Single-Threads auch wieder nur um die Suche nach einem neuen Partner.

Das liegt wohl daran, dass in Foren hauptsächlich über Probleme/Herausforderungen geschrieben wird. Wenn alles toll läuft, gibt es eben keinen Gesprächsbedarf.

Jedenfalls wird das Bild dadurch verzerrt.

Capbreton
01.06.2014, 09:18
Ich erlebe das im echten Leben allerdings auch so... :knatsch: ich selber bin auch Single, wünsche mir zwar jemanden, möchte dies aber nicht zum zentralen Thema in meinem Leben machen.

Ich habe nun mehrfach die Erfahrung gemacht, dass Single-Frauen gern mit mir etwas unternehmen, sich mit mir anfreunden etc. Sobald ein Typ ins Spiel kommt, bin ich abgemeldet.

Dies erlebe ich nun auch mit einem männlichen Bekannten. Er hat nun eine Flamme, das war´s...

Ich habe eine einzige Freundin, die ich als "positiv eingestimmten Single" bezeichnen würde. Auch die wünscht sich zwar jemanden, ist aber total gut drauf und macht gute Sachen.

Überzeugte Singles kenne ich überhaupt nicht.

LG
Capbreton:blumengabe:

Tabitha
01.06.2014, 09:19
Nein, das glaube ich nicht. Es gibt doch auch andere "singletypische" Probleme und Herausforderungen ausser der Partnersuche.



Überzeugte Singles kenne ich überhaupt nicht.



Ich bin ein überzeugter Single. :smirksmile:

Inaktiver User
01.06.2014, 09:26
Nein, das glaube ich nicht. Es gibt doch auch andere "singletypische" Probleme und Herausforderungen ausser der Partnersuche.

Welche denn? Ich bin ja gerne Single und wüsste jetzt nicht, über welche Probleme ich schreiben sollte.

Doch: Wenn ich einen Partner hätte, könnte ich vielleicht das Einkaufen deligieren. Ich hasse Wochenendeinkäufe (vor allem wegen der Leute, die im Weg rumlatschen und der nervigen Werbung in Kinolautstärke). Aber sonst fällt mir nichts ein.

Capbreton
01.06.2014, 09:34
Nein, das glaube ich nicht. Es gibt doch auch andere "singletypische" Probleme und Herausforderungen ausser der Partnersuche.



Ich bin ein überzeugter Single. :smirksmile:

Wir kennen uns aber nicht... :smile:

Amelie63
01.06.2014, 09:36
"Ich glaub ich find Keinen mehr" das geht für mich in die gleiche Richtung wie die ewige Mahnung meiner Mutter "... dann kriegst du keinen ab". Und wenn Frau keinen abgekriegt, ist sie ein Nichts, eine Versagerin.





aah, danke, ich wusste doch, dass mich der Titel an irgendwas erinnert.. :erleuchtung:

Capbreton
01.06.2014, 09:38
Welche denn? Ich bin ja gerne Single und wüsste jetzt nicht, über welche Probleme ich schreiben sollte.

Doch: Wenn ich einen Partner hätte, könnte ich vielleicht das Einkaufen deligieren. Ich hasse Wochenendeinkäufe (vor allem wegen der Leute, die im Weg rumlatschen und der nervigen Werbung in Kinolautstärke). Aber sonst fällt mir nichts ein.

Es gibt ja Sachen, da braucht man die Hilfe einer anderen Person, z. B. schwere Dinge rumzuräumen, Ikea-Einkäufe nach Hause schleppen etc.
Da muss man immer rumfragen und ggf. betteln... wenn ich einen Partner hätte, würde ich jetzt mal unterstellen, dass der dann "automatisch" mit anfasst.

Amelie63
01.06.2014, 09:40
Da muss man immer rumfragen und ggf. betteln... wenn ich einen Partner hätte, würde ich jetzt mal unterstellen, dass der dann "automatisch" mit anfasst.

automatisch ist nix. Das Fragen und Betteln ist dann nur mehr "Privatsache"

Inaktiver User
01.06.2014, 09:51
Es gibt ja Sachen, da braucht man die Hilfe einer anderen Person, z. B. schwere Dinge rumzuräumen, Ikea-Einkäufe nach Hause schleppen etc.

Ah, OK. Aber neue Möbel kauft man ja nicht sooo oft. "Betteln" fände ich allerdings auch nicht schön. Ich find's schöner, wenn es selbstverständlich ist, dass man sich im Freundes- oder Familienkreis gegenseitig hilft. Geben und Nehmen...

Allerdings muss ich auch dazu sagen: Ich bin Single mit 2 Kindern. Vor allem mein Sohn (10) ist sehr aktiv. Der packt die Möbel schneller aus, als ich gucken kann und aufgebaut wird meist gemeinsam. Sehr schwere Sachen tragen können die Kinder natürlich noch nicht, aber das übelst schwere Sofa haben wir z. B. gemeinsam umgestellt - wenn wir nicht ständig hätten lachen müssen, wär's sogar schnell gegangen. ;-)

Tabitha
01.06.2014, 10:08
Erst wenn du keinen Partner hast, merkst du , wie viel du (unbewusst) an deinen Partner deligierst. :smirksmile:

Ich habe vieles geschafft, erlernt, mich dran gewagt, weil ich es musste. Weil da eben keiner war, zu dem man sagen konnte: "ach, mach du das mal. Du kannst das besser..." usw.

Inaktiver User
01.06.2014, 10:18
Erst wenn du keinen Partner hast, merkst du , wie viel du (unbewusst) an deinen Partner deligierst. :smirksmile:

Es gibt ja auch genug Beziehungen, in denen der Partner nur das Sofa dekoriert. Daher werden auch genug Menschen in einer Beziehung sich bei Bedarf Hilfe von außen suchen.

Inaktiver User
01.06.2014, 10:28
Ohja, ich hab mal eine kompette Ikeaküche aufgebaut...nur das Aufhängen der Hängeschränke wollte nicht allein gelingen.. ;-)

Inaktiver User
01.06.2014, 10:29
Ich finde ja beide Lebensformen (allein oder verpartnert) sehr lebenswert und schön, wenn man seine Bedürfnisse kennt , zu ihnen steht und sie achtet bzw. sie geachtet werden.

Und um Hilfe muss man meistens immer bitten. Egal wen, den Sohn, den Mann, den Nachbarn....

Nur die Übergänge zwischen den beiden Lebensformen stellen mMn eine Herausforderung dar, im positiven wie im negativen.

Die wenigsten Menschen leben ihr ganzes Leben mit einem Partner bzw. völlig partnerlos. Meist muss man doch einen Wechsel mindestens schaffen, freiwillig oder gezwungenermaßen.

Schwierig wird es doch erst, wenn man anfängt eine Lebensform gegenüber der anderen zu glorifizieren. Dann entstehen wohl solche depressiven Sätze, wie

Ich glaub ich find Keinen mehr.

Im Moment lebe ich allein mit meinen Kindern. Wir meistern unser Leben ziemlich gut. Ich bekomme viel Achtung und Anerkennung von außen und Liebe von meinen Kindern. Das ist schön. Ich hätte aber nichts gegen eine männliche Bereicherung, mit der wir bzw. ich das Leben dann ein Stück weit gemeinsam gehen.

Mal sehen, was Leben noch so bringt.:smile:

Letho
01.06.2014, 10:31
Mich nervt es total, jeder meint, man wäre gezwungnermaßen Single. Unvorstellbar, dass frau keinen Mann sucht. Auch hier im Brigitte-Forum geht es in in den Single-Threads auch wieder nur um die Suche nach einem neuen Partner.Wenn ein Mann Single ist, ist er frei und unabhaengig. Wenn eine Frau Single ist, hat sie keinen abgekriegt.

Viele denken doch immer noch so. Ziemlich schraeg, finde ich.

Punpun
01.06.2014, 10:55
hmm, zu dumm, dass wir nicht mehr nach unserer "Brutpflicht" sterben, sondern nochmal ein paar Jahrzehnte unfruchtbar vor uns hin dämmern. Konnte ja auch keiner ahnen, jetzt ist da ein Heer von alten Frauen, die kein Mann mehr will, was machen wir denn nu mit denen? :ooooh: Die haben ja dann praktisch keinen Lebensinhalt und keine Funktion mehr - so ohne Mann :wie?:

Tja, diese Fragen des Frauensseins mussten sich die Generationen vor uns, die aufgrund ihrer vielen Schwangerschaften und schlechten medizinischen Versorgung, schlechter Ernährung (weil der Mann zuerst kam) usw, nicht stellen. so alt wurden die nicht. Hmm...


Da gäbe es doch jetzt noch genug zu tun
Gerade im sozialen Bereich sehe ich da für diese Heerscharen von Frauen später einen riesigen Bedarf nach Ihrer erfüllten Brutpflege und Aufzucht für Ihre restlichen Jahrzehnte :smile:
Behindertenarbeit, Nachbarschaftshilfe,, Weihnachtstante oder Oma spielen, Tierrettungsstationen in Spanien oder Rumänien gründen , Hospizarbeit, auf einem Tiergnadenhof engagieren, Altere und / oder Demenzkranke ausführen, Brieffreundschaften zu Strafgefangenen unterhalten (die können wenigstens nicht weglaufen) :lachen: sich Kirchlich engaieren , Entwicklungshilfeusw.
Ansonnten könnte sie bsw. wandern, malen, häkeln, Bridge spielen, Chorsingen, Moosgummi arbeiten oder Südenglische Gärten besuchen :smirksmile:

Punpun
01.06.2014, 11:04
Was machen diese Maenner eigentlich, wenn sie keine bedeutend juengere Frau finden? Bleiben die dann Single und suchen ewig weiter? Muss doch frustrierend sein.




Sie warten solange bis sie eine finden
Sie gehen einen Kompromiss mit einer älteren ein, bis sie später evtl. eine jüngere finden
Sie verzichten und träumen von einer z.B schmachtend im TV, Internet
Sie gehen zu entsprechenden Prostituierten
Sie fahren in entsprechende Länder wo sie so jemanden finden

Sie machen einfach gar nix und kompensieren dies über gemeinsame Interessen mit gleichgesinnten z.B Fussball in Kmeipe mit Bier bsw. andere fanatischen Hobbys oder Gruppenzugehörigkeiten als Ersatzhandlung

Amelie63
01.06.2014, 11:25
Da gäbe es doch jetzt noch genug zu tun
Gerade im sozialen Bereich sehe ich da für diese Heerscharen von Frauen später einen riesigen Bedarf nach Ihrer erfüllten Brutpflege und Aufzucht für Ihre restlichen Jahrzehnte :smile:
Behindertenarbeit, Nachbarschaftshilfe,, Weihnachtstante oder Oma spielen, Tierrettungsstationen in Spanien oder Rumänien gründen , Hospizarbeit, auf einem Tiergnadenhof engagieren, Altere und / oder Demenzkranke ausführen, Brieffreundschaften zu Strafgefangenen unterhalten (die können wenigstens nicht weglaufen) :lachen: sich Kirchlich engaieren , Entwicklungshilfeusw.
Ansonnten könnte sie bsw. wandern, malen, häkeln, Bridge spielen, Chorsingen, Moosgummi arbeiten oder Südenglische Gärten besuchen :smirksmile:
ja genau, und da sie aufgrund der Brutpflege und dem vielen Ehrenamt ja sowieso kaum Rente kriegen, können sie ja dann auch ranklotzen, bis der Arzt kommt. Wobei - das kriegen sie im Rentenalter ja dann auch alles nicht bezahlt :ooooh: d.h. die werden wohl einiges an Zeit für Flaschensammeln und Billigjobs einplanen müssen :niedergeschmettert:

Punpun
01.06.2014, 11:31
@Amelie63

Das mit der Rente ist doch jetzt wieder nen ganz anderes Thema, dass hast Du jetzt aufgemacht und gesagt

Es ging doch hier in diesem Thread, in erster Linie gerade um einen Sinn im Leben für Frauen über 50 jahren auch ohne Mann

Ansonsten alles nicht so ernst nehmen und darüber lächeln :smile:

Amelie63
01.06.2014, 11:35
@Amelie63

Das mit der Rente ist doch jetzt wieder nen ganz anderes Thema, dass hast Du jetzt aufgemacht und gesagt

Es ging doch hier in diesem Thread, in erster Linie gerade um einen Sinn im Leben für Frauen über 50 jahren auch ohne Mann

Ansonsten alles nicht so ernst nehmen und darüber lächeln :smile:

find ich aber nunmal nicht besonders lustig, vll weil ich auch arbeiten muss, bis der Arzt kommt :niedergeschmettert:

hab ich wohl die falschen Männer gefunden *kopfkratz*

Inaktiver User
01.06.2014, 12:12
Ich finde ja beide Lebensformen (allein oder verpartnert) sehr lebenswert und schön, wenn man seine Bedürfnisse kennt , zu ihnen steht und sie achtet bzw. sie geachtet werden.

*seufz*
Ja, das ist schön formuliert, und ich finde das auch nicht zu viel verlangt.
Warum funktioniert das dann so selten auf Dauer (=> Scheidungsrate)?

Wenn nun zu den Bedürfnissen einer Frau gehört, eine Liebesbeziehung mit einem Mann zu haben und wenn sie dazu steht - kommt doch von einigen wiederum der Vorwurf "allein nicht lebensfähig", "definiert sich über den Partner" etc.

Es lässt sich nichts erzwingen und irgendwann sollte die Frustration auch ein Ende finden um neue Wege zu gehen.
Die Schwierigkeit erscheint mir, dieses Bedürfnis nicht zu verdrängen und trotzdem ein gutes Leben zu führen - ohne Partner.



Schwierig wird es doch erst, wenn man anfängt eine Lebensform gegenüber der anderen zu glorifizieren.

Beim lesen hier in den Foren denke ich oft, da wird das Singledasein glorifiziert.
Ist jetzt mein ganz persönlicher Eindruck.


Dann entstehen wohl solche depressiven Sätze, wie

Ich glaub ich find Keinen mehr.

Ich finde den Satz auch nicht so toll.
Wie hätte man es kurz und prägnant ausdrücken können, ohne den erwähnten Eindruck ("Ich krieg keinen mehr ab") zu erzeugen?



Im Moment lebe ich allein mit meinen Kindern. Wir meistern unser Leben ziemlich gut. Ich bekomme viel Achtung und Anerkennung von außen und Liebe von meinen Kindern. Das ist schön. Ich hätte aber nichts gegen eine männliche Bereicherung, mit der wir bzw. ich das Leben dann ein Stück weit gemeinsam gehen.

Mal sehen, was Leben noch so bringt.:smile:

:blumengabe:

Inaktiver User
01.06.2014, 22:37
*seufz*
Ja, das ist schön formuliert, und ich finde das auch nicht zu viel verlangt.
Warum funktioniert das dann so selten auf Dauer (=> Scheidungsrate)?



Bedürfnisse entwickeln und verändern sich, entstehen oder werden erst entdeckt....

Inaktiver User
02.06.2014, 07:21
Ich finde den Satz auch nicht so toll.
Wie hätte man es kurz und prägnant ausdrücken können, ohne den erwähnten Eindruck ("Ich krieg keinen mehr ab") zu erzeugen?


:

du hast das wort glaub vergessen.

man könnte noch den satz hinzufügen......und ich will auch keinen mehr.

das ist nämlich eine innere einstellung und nicht von aussen der druck, man findet keinen mann mehr.

Inaktiver User
02.06.2014, 20:54
du hast das wort glaub vergessen.

Stimmt - danke!


man könnte noch den satz hinzufügen......und ich will auch keinen mehr.

Hm... das klingt jetzt für mich eher nach: "Wenn mich keiner will, will ich auch keinen"

Eher trotzig als relaxed und so... final. Als würde man damit auch alle Hoffnung und alles Sehnsüchte für immer begraben.

Mir fällt aber auch nix besseres ein. :wie?:

Inaktiver User
03.06.2014, 06:54
du hast das wort glaub vergessen.

man könnte noch den satz hinzufügen......und ich will auch keinen mehr.

das ist nämlich eine innere einstellung und nicht von aussen der druck, man findet keinen mann mehr.

ich kenne wirklich Frauen die das von sich behaupten
manche davon stürzen sich in so dubiose Aktivitäten wie Zeugen Jehovas und so...

und andere leben nach dem Motto: irgendwann ist Feierabend!
Bei mir ist das alles phasenweise.
Und komischerweise folgt dann immer wieder ein Hoch.
Man braucht grundsätzlich Geduld - glaub ich.

Trifft man auf ner Aktivität einen Mann der von seinen Fahrradtouren erzählt kann es sich ergeben dass man sich anschließt etc....

Unvergesslich bleibt mir ne Frau die ich auf nem Frauenfrühstück kennen lernt: stellte sich so vor: ich bin 72 und hab nen Geliebten
die war einfach authentisch.
da gabs auch keine Probleme, sie wollte ihn auch nicht ganz haben.
Für mich war das einfach ne sehr eigenständige und lebendige Frau. Die hatte kurz bevor sie ihren Geliebten kennen lernte einen herben Verlust erlitten. Nach über 20 Jahren verliess sie der Mann einfach mit nem Zettel auf dem Tisch.

Die nimmt das Leben wie es ist.
Das kann ne große Kunst sein. Merke ich immer mehr...

schafwolle
03.06.2014, 09:40
ich kenne wirklich Frauen die das von sich behaupten
manche davon stürzen sich in so dubiose Aktivitäten wie Zeugen Jehovas und so...

Frauen, die von sich behaupten, keine Beziehung/keinen Partner mehr zu
wollen, werden offenbar sehr argwöhnisch beäugt.
Was ich wiederum nicht nachvollziehen kann.

"Aktivitäten" werden dann als Ersatzhandlungen schubladisiert, und fertig
ist das Klischee der Frau, die eh "keinen mehr findet". :knatsch:


Trifft man auf ner Aktivität einen Mann der von seinen Fahrradtouren erzählt kann es sich ergeben dass man sich anschließt etc....

Der Denkbogen von einer Fahrradetour hin zu einer Beziehung ist mir
deutlich zu eng gespannt ;)

Auch hier steckt die Ansatz drin, dass "ja etwas daraus werden könnte".
Gewisse Absichten werden einfach angenommen - vermutlich von denen,
die von sich selbst auf andere schließen.



ne Frau ... stellte sich so vor: ich bin 72 und hab nen Geliebten
die war einfach authentisch

So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen.
Ich würde so eine Vorstellung nicht als authentisch empfinden, sondern
mit übersteigertem Sendungsbewusstsein und Distanzlosigkeit in
Verbindung bringen.

Letho
03.06.2014, 09:50
Hm... das klingt jetzt für mich eher nach: "Wenn mich keiner will, will ich auch keinen"Wuerde ich so auch nicht sagen. Eher: Ich will nicht unbedingt einen Mann. Heisst ja nicht, dass ich genrell fuer alle Zeiten abgeneigt bin. Es kommt, wie es kommt. Und wenn nichts mehr kommt, dann ist das halt so.


Trifft man auf ner Aktivität einen Mann der von seinen Fahrradtouren erzählt kann es sich ergeben dass man sich anschließt etc....Das wuerde ich dann aber unter der Rubrik "gemeinsame Fahrradtour" abbuchen und nicht unter "vielleicht ergibt sich ja was".


Ich würde so eine Vorstellung nicht als authentisch empfinden, sondern mit übersteigertem Sendungsbewusstsein und Distanzlosigkeit in Verbindung bringen.Ich wuerde mich da zunaechst fragen, warum mir jemand sowas gleich erzaehlt. Will ich doch gar nicht wissen.

Inaktiver User
03.06.2014, 09:54
Frauen, die von sich behaupten, keine Beziehung/keinen Partner mehr zu
wollen, werden offenbar sehr argwöhnisch beäugt.
Was ich wiederum nicht nachvollziehen kann.

Ich bin da tatsächlich auch skeptisch, weil das oft so was negatives hat. Für mich ist klar, dass ich nicht mit irgendwem zusammen sein will, bloß damit ich ja einen Mann habe - aber ich würde nie sagen, dass ich nicht gerne einen für mich interessanten Mann hätte, den ich liebe und der mich liebt.

Das auszuschließen und zu sagen, egal wie wunderbar einer wäre, ich will keine Liebesbeziehung mehr - das find ich tatsächlich auch schrecklich. :knatsch:


"Aktivitäten" werden dann als Ersatzhandlungen schubladisiert, und fertig
ist das Klischee der Frau, die eh "keinen mehr findet". :knatsch:

Das ärgert mich allerdings auch. Als ob es sinnhafter wäre, mit einem Langweiler auf dem Sofa zu hocken.

Ich denke, jede könnte irgendwen finden. Der Punkt ist selten, dass man gar keinen mehr finden würde, sondern dass man die die man findet nicht haben will. Und dieses "Nein, danke" sagen können stösst eben oft auch Widerstand, speziell bei Frauen die das nicht gekonnt haben und einem im Grunde darum beneiden.

Von Leuten in guten Beziehungen hör ich sowas nie, die wissen oft ganz genau, was sie für ein Glück miteinander haben und dass das nicht selbstverständlich ist.

Inaktiver User
03.06.2014, 10:14
die frauen, die ich kenne und die nun sagen, dass sie keinen mann mehr wollen, sind auch die frauen, die sich davor gerne die falschen partner rausgesucht haben.

da war die partnerschaft oder ehe keine bereicherung, sondern genau das gegenteil.

wenn man dann noch einsieht, dass man evtl. selbst ein schwieriger mensch ist, finde ich das ok.
diese erkenntnis kommt ja meist erst mit zunehmendem alter.

Inaktiver User
03.06.2014, 10:18
ich kenne wirklich Frauen die das von sich behaupten
manche davon stürzen sich in so dubiose Aktivitäten wie Zeugen Jehovas und so...

.


....oder in andere religiöse gemeinschaften und finden da ihre erfüllung.




und andere leben nach dem Motto: irgendwann ist Feierabend!

JA, ganz rigoros!

Inaktiver User
03.06.2014, 18:50
Ich bin da tatsächlich auch skeptisch, weil das oft so was negatives hat. Für mich ist klar, dass ich nicht mit irgendwem zusammen sein will, bloß damit ich ja einen Mann habe - aber ich würde nie sagen, dass ich nicht gerne einen für mich interessanten Mann hätte, den ich liebe und der mich liebt.

Das auszuschließen und zu sagen, egal wie wunderbar einer wäre, ich will keine Liebesbeziehung mehr - das find ich tatsächlich auch schrecklich. :knatsch:



Das ärgert mich allerdings auch. Als ob es sinnhafter wäre, mit einem Langweiler auf dem Sofa zu hocken.

Ich denke, jede könnte irgendwen finden. Der Punkt ist selten, dass man gar keinen mehr finden würde, sondern dass man die die man findet nicht haben will. Und dieses "Nein, danke" sagen können stösst eben oft auch Widerstand, speziell bei Frauen die das nicht gekonnt haben und einem im Grunde darum beneiden.

Von Leuten in guten Beziehungen hör ich sowas nie, die wissen oft ganz genau, was sie für ein Glück miteinander haben und dass das nicht selbstverständlich ist.

Manchen Menschen - auch Frauen glaub ich einfach was sie sagen.
Du doch bestimmt auch.
Es oft der Ton der die Musik macht.

Ich analysiere einfach nicht jeden Menschen.
Wenn mir jemand sympathisch erscheint ist er auch glaubwürdig.

Inaktiver User
03.06.2014, 18:52
....oder in andere religiöse gemeinschaften und finden da ihre erfüllung.





JA, ganz rigoros!

manche gärtnern hingebungsvoll
und manchmal scheints mir gibt es so ne innere Uhr.

Waage_2014
08.06.2014, 19:17
Hallo, ich bin neu in diesem Forum, möchte mich aber gerne zu dem genannten Artikel zu Wort melden.

Beim Lesen des Artikels habe ich mich wieder erkannt. Leider schreibt die Autorin die Wahrheit. Wir trauen uns nur nicht, zu zugeben, dass wir gerne einen Partner hätten, aber keinen finden...

Ich bin seit sieben Jahren Single und hatte tatsächlich seit dieser Zeit nie wieder einen "richtigen" Partner. Hier und da eine Affäre, von der ich mir jedes Mal mehr versprochen habe, aber keiner der Männer wollte sich fest binden.
Ich bin Mitte vierzig, habe zwei erwachsenen Kindern und auch schon ein Enkelkind. Ich bin beruflich stark eingebunden und habe viel Spaß an meinem Job. Auch die Kinder bereiten mir viel Freude. Ich war zwanzig Jahre verheiratet. Mein hat mich wegen einer jüngeren Frau und weil er nicht glauben konnte, "dass das schon alles war", verlassen.
Ich bin unternehmungslustig und fröhlich, nicht sonderlich anspruchsvoll. Aber, genau wie die Journalistin, doch nicht ganz frei von Wünschen und Ansprüchen. Wenn ich mich mit einem Mann treffe, möchte ich mich von ihm angezogen fühlen. Sei es durch sein nettes Äußeres, sein charmantes Wesen oder ähnliches.
Singlebörsen etc habe ich auch ausprobiert. Was man da erleben muss, kann man eigentlich niemandem erzählen.
Ich finde den Optimismus, den man als Single-Frau verbreiten muss furchtbar und ja, es stimmt, ich bin NICHT gerne alleine! Obwohl ich unabhängig bin, wünsche ich mir doch so sehr, mich wieder verlieben zu können...
So, jetzt bin ich gespannt auf die Reaktionen von euch.

Bestagewoman
08.06.2014, 21:20
Hallo Waage_2014
mir geht es genauso wie Dir.
Ich bin seit 4 1/2 Jahren Single (54 Jahre alt) und ich wünsche mir auch so sehr einen neuen Mann an meiner Seite. Das Single-Dasein gefällt mir gar nicht.
Ich habe auch 2 erwachsene Kinder und einen tollen Job, der mich auch in der Woche total ausfüllt. Ich habe viele Freundinnen und Bekannte, mit denen ich viel unternehme. Langeweile brauche ich also nicht zu haben.
Aber....das alles ersetzt keinen Partner.
Und das man sich erst selbst lieben muss..................und alleine glücklich sein muss.......damit man wieder einen Mann findet, kann ich auch nicht mehr hören.
ICH bin NICHT alleine glücklich...ist nunmal so.
Und jetzt???? Finde ich deswegen also keinen Mann mehr?????
Singlebörsen finde ich furchtbar und im wirkliche Leben mal so einfach einen Singlemann kennenlernen, in den man sich verliebt und der sich auch dann noch in einen........sehr schwierig. Fast so wie 6 Richtige im Lotto.

Ich werde nie eine glückiche Singlefrau werden, die auch ohne Mann glücklich ist......hört sich krass an...ist aber so......

Inaktiver User
08.06.2014, 21:45
ICH bin NICHT alleine glücklich...ist nunmal so.
Und jetzt???? Finde ich deswegen also keinen Mann mehr?????


Bei allem Verständnis für die Normalität eines Beziehungswunsches - wirklich anziehend finde ich nur Menschen, die ausgeglichen und zufrieden sind.

Und einen Mann dem ich schon auf 2m Entfernung ansehe dass er dringend eine Frau braucht weil er mit sich allein nix anfangen kann - nein, danke. Das finde ich sehr belastend, diese Erwartung man solle jemand quasi erlösen weil er allein keinen Spaß am Leben hat. :knatsch:

Inaktiver User
08.06.2014, 22:10
Und einen Mann dem ich schon auf 2m Entfernung ansehe dass er dringend eine Frau braucht weil er mit sich allein nix anfangen kann - nein, danke. Das finde ich sehr belastend, diese Erwartung man solle jemand quasi erlösen weil er allein keinen Spaß am Leben hat. :knatsch:

Das funktioniert wohl nur, wenn sich 2 finden, denen es ähnlich geht. Genau wie anders herum auch.

Inaktiver User
08.06.2014, 22:30
und im wirkliche Leben mal so einfach einen Singlemann kennenlernen, in den man sich verliebt und der sich auch dann noch in einen........sehr schwierig. Fast so wie 6 Richtige im Lotto.




Deswegen ist dieser Umstand ja so ein erhebendes Gefühl.


Ich werde nie eine glückliche Singlefrau werden, die auch ohne Mann glücklich ist......hört sich krass an...ist aber so


Das ist eine Entscheidung, deine Entscheidung.

Wenn du die so gefällt hast, musst du entsprechend handeln. Einen Mann nehmen mit einigen Abstrichen (machen ja etliche Frauen) oder lernen, doch noch alleine glücklich zu werden.

Bestagewoman
09.06.2014, 10:21
oder lernen, doch noch alleine glücklich zu werden.

Das wäre die beste Option, aber wie bekommt man das hin?
Vom Kopf her weiß ich das ja auch, aber die Umstzung bekomme ich nicht hin. Ich fühle nicht so.
Klar ist es eine Entscheidung.....aber wenn der Kopf es entscheidet und das Herz oder das Gefühlszentrum auf stur stellt......schwierig!!!!:knatsch::knatsch::knatsc h::knatsch:

Basmati
09.06.2014, 10:43
Allen, die hier interessiert mitlesen, möchte ich ein Buch zum Thema empfehlen: Frauen nach der Paarungszeit von Vera Sandberg.
Ist zwar ein selten dämlicher Titel, aber der Inhalt ist lesenswert. Nach der Paarungszeit hat man wahrscheinlich gewählt, um andere unsexy Formulierungen, die das Alter betreffen, zu vermeiden.

Inaktiver User
09.06.2014, 10:48
Das wäre die beste Option, aber wie bekommt man das hin?
Vom Kopf her weiß ich das ja auch, aber die Umstzung bekomme ich nicht hin. Ich fühle nicht so.
Klar ist es eine Entscheidung.....aber wenn der Kopf es entscheidet und das Herz oder das Gefühlszentrum auf stur stellt......schwierig!!!!:knatsch::knatsch::knatsc h::knatsch:


Also, ich bin zwar erst knapp Ü40, aber auch grad mannlos.

Ich mach das so.

- ich vermeide Menschen, die zwangsverpartnert sind bzw. überhöre deren Schönrederei
- ich sehe bei sog. glücklichen Ehen ganz genau hin
- ich lästere nicht über diese scheinglücklichen Ehen und gönne ihnen jeden Tag. Das würde mir nur die Laune verderben und die Hoffnung nehmen auf ein Glück zu zweit
- ich sage mir, wenn ich einen Mann liebe, kommt diese Liebe ja aus mir. sie ist also schon da
- zum knuddeln hab ich im Moment ja noch meine Kinder, mal sehen, wenn die groß sind, was ich dann mache (Haustier???)
- dann flirte ich, wo immer es geht
- wenn mich mal trotzdem wieder jemand fragt, warum ich ohne Mann lebe, sage ich : "Weil ich es kann"
- ich heule und jammere, wenn ich mal wieder einen Einsamkeitsanfall habe, sowas dauert nie länger als eine halbe Stunde und danach ist alles wieder gut
- ich lese über alleinstehende Menschen und umgebe mich mit solchen. Das gibt mir das Gefühl, nicht allein zu sein
- ich bin mir ganz sicher, dass ich noch einen ganz tollen Mann kennen lerne, wenn die Zeit dafür reif ist. Ich muss dafür nix tun, so wie ich das früher immer dachte.

...Reichen dir diese Tipps fürs erste?:smirksmile:

Inaktiver User
09.06.2014, 11:52
EchoEcho: :blumengabe:

Ich würd noch ergänzen: sich nicht einreden, dass man allein glücklich sein kann, wenn man nun mal ein totaler Beziehungsmensch ist. Ich denke, das gibt es schon und das ist auch okay so. Also: annehmen dass das so ist - aber eben auch annehmen, dass es völlig normal ist im Leben, dass man nicht immerzu alles kriegt was man will.

Beziehung ist wichtig und kann sehr zum Glücklichsein beitragen - aber sie ist nur ein Baustein für ein gelungenes Leben, da gibt es eben noch viele andere auch. Ich weiß von mir, dass ich nicht alle anderen eintauschen würde gegen nur eine Liebesbeziehung - ganz abgesehen davon dass mich ja keiner danach fragt. :zwinker:

Dauerglücklich ist niemand, wer zufrieden ist hat ja schon viel erreicht, und ich persönlich hab das geschafft in dem ich meinen Blick immer wieder bewußt auf das lenke was ich habe und dafür dankbar bin, und nicht immer das beklage, was ich nun mal nicht habe.

Inaktiver User
09.06.2014, 12:08
Dauerglücklich ist niemand, wer zufrieden ist hat ja schon viel erreicht, und ich persönlich hab das geschafft in dem ich meinen Blick immer wieder bewußt auf das lenke was ich habe und dafür dankbar bin, und nicht immer das beklage, was ich nun mal nicht habe.

Genau.

Waage_2014
09.06.2014, 13:40
Hallo Bestagewoman,
danke für deine Rückkopplung. Glaub mir, es gibt das draußen keine Frau, die wirklich aus freien Stücken Single ist. Egal, was hier geschrieben wird. Wir wollen / müssen / sollen nur stark sein und dürfen keine Schwäche zeigen. Natürlich gibt es ganz viele Paare, die alles andere als glücklich miteinander sind. Trotzdem... es wäre doch schön, wenn man abends von jemanden erwartet wird bzw. jemanden erwartet. Warum soll es schllimm sein, dazu zu stehen, dass man gerne mit jemandem sein Leben teilen würde?
Du hast übrigens recht, das Gerede, dass man sich selbst lieben muss, um geliebt zu werden. Das ist Unsinn! Als ob das eine Grundvoraussetzung dafür ist, einen Partner kennen zu lernen. Ich denke, dass wir oftmals mit viel Pseudo-Gelaber eingedeckt werden, damit wir die Schuld für unser "männerloses" Dasein ganz auf unsere Schultern laden.
Das Buch von Vera Sandberg "Frauen jenseits der Paarungszeit" kenn ich übrigens. Es ist lesenswert, aber auch Frau Sandberg ist ja doch auf der Suche nach einem Mann und hat momentan wohl auch einen gefunden (sie schreib darüber einen Kolummne in einer andere Frauenzeitschrift). Was ja auch nur wieder beweist, sobald frau einen Partner gefunden hat, ist sie sehr wohl sehr glücklich, auch wenn sie die ganze Zeit von ihrem Single-Leben geschwärmt hat.
Übrigens bringt es auch nichts, einfach rauszugehen und "los zu flirten". Man könnte schnell für übergeschnappt gehalten werden, vor allem, wenn man Mitte Vierzig ist, einen gleichaltrigen Mann anflirtet und dann bemerkt, dass er sich mit einer netten jungen Frau (die locker seine Tochter sein könnte) verabredet ist.
Ich gebe es hiermit zu... da fühlt man sich ganz schnell mal gedemütigt.

Trotzdem schlummert noch ein Fünkchen Hoffnung in mir und auch du Bestagewoman, gib die Hoffnung bitte auch nicht auf, wer weiß, was das Leben doch noch für uns bereit hält!

Inaktiver User
09.06.2014, 13:51
Hallo Bestagewoman,
danke für deine Rückkopplung. Glaub mir, es gibt das draußen keine Frau, die wirklich aus freien Stücken Single ist. Egal, was hier geschrieben wird. Wir wollen / müssen / sollen nur stark sein und dürfen keine Schwäche zeigen. Natürlich gibt es ganz viele Paare, die alles andere als glücklich miteinander sind.


Können wir uns darauf einigen, dass es keinen Menschen da draußen gibt, der aus freien Stücken dauerhaft unglücklich sein will?

Und wo steht, dass man keine Schwäche zeigen darf? Die darf man immer zeigen, in einer guten Partnerschaft und auch als Single. Wo kämen wir da hin?


Übrigens bringt es auch nichts, einfach rauszugehen und "los zu flirten".


Doch!
Es bringt Spaß.:zwinker:


Was ja auch nur wieder beweist, sobald frau einen Partner gefunden hat, ist sie sehr wohl sehr glücklich, auch wenn sie die ganze Zeit von ihrem Single-Leben geschwärmt hat.


Ich kenne Frau Sandberg nicht und denke, da auch keine Bildungslücke zu haben.
Aber vielleicht ist ja auch einfach nur frisch verliebt. Soll es ja geben. Was soll das wem beweisen? Wozu soll man irgendwas beweisen.


Warum soll es schlimm sein, dazu zu stehen, dass man gerne mit jemandem sein Leben teilen würde?


Daran ist gar nichts schlimm!

Nur ein verbittertes Leben mit jemandem zu teilen, ist schlimm und wird schlimm enden.

Inaktiver User
09.06.2014, 13:56
Glaub mir, es gibt das draußen keine Frau, die wirklich aus freien Stücken Single ist. Egal, was hier geschrieben wird.

Wie funktioniert deine Logikkette? Weil du einen Partner willst, wollen alle anderen auch einen? Wer eine andere Meinung hat als du, der lügt?


Wir wollen / müssen / sollen nur stark sein und dürfen keine Schwäche zeigen.

Das hat hier niemand geschrieben (soweit ich weiß).


Natürlich gibt es ganz viele Paare, die alles andere als glücklich miteinander sind. Trotzdem... es wäre doch schön, wenn man abends von jemanden erwartet wird bzw. jemanden erwartet.

Egal, ob glücklich oder nicht - hauptsache, nicht allein, wenn man nachhause kommt?


Warum soll es schllimm sein, dazu zu stehen, dass man gerne mit jemandem sein Leben teilen würde?

Auch das hat niemand behauptet (soweit ich weiß).


Du hast übrigens recht, das Gerede, dass man sich selbst lieben muss, um geliebt zu werden. Das ist Unsinn!

Findest du es fair, vom einem potentiellen Partner zu erwarten, dass er dich liebt, obwohl du das selber nicht tust?


Als ob das eine Grundvoraussetzung dafür ist, einen Partner kennen zu lernen.

Das sicher nicht. Aber vielleicht für eine gesunde Beziehung.


Was ja auch nur wieder beweist, sobald frau einen Partner gefunden hat, ist sie sehr wohl sehr glücklich, auch wenn sie die ganze Zeit von ihrem Single-Leben geschwärmt hat.

Vielleicht kann man auch beides sein? Glücklich als Single UND glücklich als Partner? Und woher weißt du überhapt, dass die Autorin sehr glücklich ist? Kennst du sie persönlich so gut?


Übrigens bringt es auch nichts, einfach rauszugehen und "los zu flirten". Man könnte schnell für übergeschnappt gehalten werden, vor allem, wenn man Mitte Vierzig ist, einen gleichaltrigen Mann anflirtet und dann bemerkt, dass er sich mit einer netten jungen Frau (die locker seine Tochter sein könnte) verabredet ist.

Weil du diese Erfahrung gemacht hast, bringt es allen anderen Frauen auch nichts, mit gleichaltrigen Männern zu flirten, weil die alle jüngere Frauen daten?

Ich habe Probleme mit deiner Logik und zwar bezüglich so ziemlich jeder Aussage von dir.


Ich gebe es hiermit zu... da fühlt man sich ganz schnell mal gedemütigt.


Man = du. Man = nicht jeder Mensch.

Waage_2014
09.06.2014, 14:05
DU musst meine Logik ja auch nicht verstehen... aber vielleicht einfach meine Meinung akzeptieren. So wie ich deine...
Falls du andere Erfahrungen gemacht hast bei der Partnersuche, dann lass mich doch daran teilhaben. Ein bisschen Optimismus würde mich freuen, vor allem postive Erfahrungen.

Inaktiver User
09.06.2014, 14:17
DU musst meine Logik ja auch nicht verstehen... aber vielleicht einfach meine Meinung akzeptieren. So wie ich deine...

Ich akzeptiere deine Meinung, wenn deine Meinung für dich gilt. Du verallgemeinerst deine Meinung allerdings auf alle Frauen - das war der Kritikpunkt.

Linda14
09.06.2014, 14:57
So, nachdem die "glücklichen" und "weniger glücklichen" Singlefrauen nun hoffentlich alle an einen See oder ins Schwimmbad gefahren sind mit ihren vielen Freunden, habe ich mich nun entschlossen auch mal mitzuschreiben.
Ich bin 50+ und nun seit 7 jahren Single, nicht mal zu einer Affäre habe ich es gebracht und ich weiss das ist krank.
Tja leider bin ich auch etwas krank, ich war 20 Jahre verheiratet und mein Mann ging als ich nach langer, schwerer Krankheit mit einer GehHilfe aus dem Krankenhaus kam. Meine Kinder waren damals in der Pubertät und sind nun erwachsen. Die beiden habe ich trotz allem gut groß bekommen und sie leben heute noch bei mir. Haben aber Abitur und Ausbildungen und leben ihr Leben.

Ich habe also den superattraktiven, mit über 50 noch immer beneidenswert sexy aussehenden Frauen (so kommt es einem jedenfalls beim Lesen meist vor) mit den wahnsinnig coolen, ausfüllenden Jobs leider nichts mehr entgegen zu setzen.
Vieles dumm gelaufen in meinem Leben - aber "the Show must gon on".
Ich selbst habe nicht mal mehr einen Job gefunden und ehrenamtliche geht auch nicht, wenn man immer den "Behörden" zur Verfügung stehen muss und ausserdem nicht ganz gesund ist. Ich kann zwar längst wieder ohne Hilfe laufen, Fahrradfahren und Schwimmen gehen allerdings nicht mehr. Ganz schlank bin ich wegen meiner vielen Tabletten,. die ich nehmen muss und der Bewegungseinschränkungen auch nicht mehr. Welcher Mann würde schon eine Frau wollen, die keine zig Sportarten mehr mit machen kann und kilometerweit wandern und was weiss ich und optisch von einer Sexbombe auch weit entfent? Da bleibt mir dann also nur noch ein dicker Couchpotato. Dann doch lieber allein bleiben.
Meine Freundinnen (und die hatte ich seit über 30 Jahren!) haben mich seit sie alle wieder Partner haben abgeschrieben, der Rest meiner Bekannten war und ist sowieso verheiratet. Da hat niemand an einem Wochenende oder Feiertag Zeit.
Auf so Bricom- und anderen Frauenrunden war ich auch schon - im Schnitt 10 Frauen von Mitte 40 bis Mitte 50 und das einzige Thema waren Singlebörsen und die dazugehörigen Dates. Hat mich gelangweilt, sowas mag ich mir dann auch nicht geben.
Es gibt leider in meinem Alter keine Frauen mehr, die auch mal mit einer Freundin etwas unternehmen wollen - in Zeiten der SB, da sucht man wohl nur noch krampfhaft nach einem Partner.
Und nein - es macht mir überhaupt keinen Spaß allein am See oder im Schwimmbad zu liegen oder im Biergarten/Cafe zu sitzen!! Angst habe davor bestimmt nicht, aber es gibt mir absolut nichts, da sitze ich lieber allein auf meinem Balkon und lese.
Ach und entgegen der Bricom-Meinungen, ich finde die Aussicht ganz alleine alt zu werden absolut nicht prickelnd. Aber mir deswegen irgendeinen Typen aus dem Internet zu suchen und aufs Sofa zu setzen - so verzweifelt bin ich nun auch wieder nicht.
Mal sehen was das Leben noch bringt.
Jetzt setze ich mich mal auf meinen Balkon und nehme ein Sonnenbad.

Inaktiver User
09.06.2014, 16:20
Übrigens bringt es auch nichts, einfach rauszugehen und "los zu flirten". Man könnte schnell für übergeschnappt gehalten werden, vor allem, wenn man Mitte Vierzig ist, einen gleichaltrigen Mann anflirtet und dann bemerkt, dass er sich mit einer netten jungen Frau (die locker seine Tochter sein könnte) verabredet ist.
Ich gebe es hiermit zu... da fühlt man sich ganz schnell mal gedemütigt.


Ich löse das für mich, in dem ich mit jüngeren flirte. :cool:

Gedemütigt hat mich das bisher auch noch nicht. :peinlich:

Jetzt mal ganz ehrlich: niemand muss immer gut drauf sein - aber wenn ihr in Gesprächen auch derart viele negative Glaubenssätze raushaut dann wundert mich nicht, dass darauf keiner anspringt. :knatsch:

Inaktiver User
09.06.2014, 16:23
Welcher Mann würde schon eine Frau wollen, die keine zig Sportarten mehr mit machen kann und kilometerweit wandern und was weiss ich und optisch von einer Sexbombe auch weit entfent? Da bleibt mir dann also nur noch ein dicker Couchpotato. Dann doch lieber allein bleiben.

Du beschreibst dich selbst auch eher als dicke Couchpotato - suchst aber einen sportlichen dynamischen Mann, weil einer der dir ähnelt nicht in Frage kommt?? Oder wie jetzt?? :wie?:

Inaktiver User
09.06.2014, 16:24
Es gibt leider in meinem Alter keine Frauen mehr, die auch mal mit einer Freundin etwas unternehmen wollen - in Zeiten der SB, da sucht man wohl nur noch krampfhaft nach einem Partner.


Dann wird es wohl so sein. :pfeifend:

Capbreton
09.06.2014, 16:44
Hallo Linda,

wieso ist es "krank", dass du keine Affäre hattest?
Es ist wirklich traurig, was dir widerfahren ist, aber schlussendlich hat es sich doch gesundheitlich für dich gut entwickelt, so habe ich das jedenfalls verstanden.
Es gibt ganz viele Menschen, die gern andere Menschen zur Freizeitgestaltung kennenlernen wollen, beileibe nicht nur, um über Datingstrategien zu reden. Vielleicht solltest du einfach mal etwas mehr unter Leute gehen? Bowlinggruppe, Wandergruppe, VHS-Kurse? Hier gibt es mehrere Frauen-Aktivitätsgruppen, die bei der Kirche angeboten werden.

Ich glaube, Verbitterung ist ein ganz schlechter Ratgeber. Das lohnt sich doch gar nicht!

Inaktiver User
09.06.2014, 16:56
Mal sehen was das Leben noch bringt.
Jetzt setze ich mich mal auf meinen Balkon und nehme ein Sonnenbad.


Das machst du genau richtig.:smirksmile:

schafwolle
09.06.2014, 17:47
... die Wahrheit. Wir trauen uns nur nicht, zu zugeben, dass wir gerne einen Partner hätten, aber keinen finden...

Glaub mir, es gibt das draußen keine Frau, die wirklich aus freien Stücken Single ist. Egal, was hier geschrieben wird.

Deine Verallgemeinerung finde ich, mit Verlaub, ein bisschen anmaßend.

Ich war mehr als 20 Jahre verheiratet, eine Ehe mit extremen Höhen und, gegen deren
Ende, mit eben solchen Tiefen. Davor war mein Leben ebenfalls bunt. Ich bin - wie soll ich
sagen - auf eine gewisse Art gesättigt und bin tatsächlich nicht auf der Suche nach einem
Partner.

Sollte es sich ergeben, dass ich wieder jemandem näher kommen sollte, dann würde ich
das Für und Wider auf Herz und Nieren prüfen. Denn ich bin gerne alleine, und die Argumente,
das zu ändern, müssten mich wahrlich umhauen ;).

Ganz entgegen meinen eigenen Ausführungen finde ich gleichzeitig die Vorstellung, ganz alleine
alt zu werden, auch nicht sonderlich reizvoll. Aber deswegen würde ich mir trotzdem keinen
Partner suchen. Das Leben will riskiert sein, so oder so.

Was ich wirklich gerne hätte, dass ist ein guter Freund im Sinne von "beste Freundin". Aber
den kann ich nicht suchen, denn Freundschaft lässt sich, genau wie Liebe, nicht einfach
on demand finden.


Ich bin ... nicht sonderlich anspruchsvoll.

Warum das denn?
Meine Ansprüche wollte ich nur ungern nach unten anpassen.
Das mag überheblich klingen, ist aber nicht so gemeint. Ich vertraue aber
auf meine Selbsteinschätzung und weiß, dass es mir mit den meisten Kompromissen
nicht gut ginge.


Ich finde den Optimismus, den man als Single-Frau verbreiten muss furchtbar

"Man" muss das nicht. Falls das bei Dir so ist, dann tust Du es anscheinend, weil Du
glaubst, dass es von Dir erwartet wird. Und Du schüttest somit Öl ins Feuer der Vorurteile.



Ich werde nie eine glückiche Singlefrau werden, die auch ohne Mann glücklich ist.....

Mit dieser Einstellung bedienst Du mühelos das Klischee, dass eine Frau alleine
nur die (unglückliche) Hälfte eines (ansonsten glücklichen) Ganzen ist.



- wenn mich mal trotzdem wieder jemand fragt, warum ich ohne Mann lebe, sage ich : "Weil ich es kann"


Perfekt :allesok:




Frauenrunden ... das einzige Thema waren Singlebörsen und die dazugehörigen Dates.

Entweder das - oder die vermeintlichen Defizite der "erlegten" Männer werden
erörtert. Um Frauengruppen mache ich einen großen Bogen, auch um Aktivitäten, die
ausschließlich weibliche Mitglieder umfassen.



Ich glaube, Verbitterung ist ein ganz schlechter Ratgeber.

Ja, das stimmt.
Aber einem eventuelles Abdriften in die Verbitterung kann man ganz gut
mit der nötigen Gedankendisziplin entgegenwirken.

Inaktiver User
09.06.2014, 18:51
Hallo, ich bin neu in diesem Forum, möchte mich aber gerne zu dem genannten Artikel zu Wort melden.

Du bist neu hier? Herzlich willkommen! :blumengabe:


Beim Lesen des Artikels habe ich mich wieder erkannt. Leider schreibt die Autorin die Wahrheit. Wir trauen uns nur nicht, zu zugeben, dass wir gerne einen Partner hätten, aber keinen finden...

Ich hätte dir gewünscht, dass man (!) dir hier als Neuling etwas mehr Nachsicht entgegen bringen würde bei der Verwendung der Worte "man" und "wir". Aber das hast du jetzt bestimmt auch gemerkt, dass das empfindliche Reaktionen erzeugen kann...

Es ist schwierig mit den Verallgemeinerungen: wozu sind die gut?
Wäre es dir ein Trost, dir vorzustellen, dass es eigentlich allen so ergeht wie dir selbst?
Oder könnte es auch ein Trost sein zu sehen, wie andere Frauen mit dieser Situation umgehen?



Obwohl ich unabhängig bin, wünsche ich mir doch so sehr, mich wieder verlieben zu können...


Das widerspricht sich auch nicht, unabhängig sein und sich verlieben wollen.
Sonst wäre logischerweise Liebe = Abhängigkeit, das sehe ich anders.

Trotzdem ist es sehr gut möglich, sich ganz bewusst "aus dem Rennen" zu nehmen, da wurden ja schon Gründe benannt.
Ein Leben ohne Mann (als Lebenspartner) ist nicht nur möglich, sondern kann auch gut und erfüllend sein - wenn du dich darauf einlassen magst. Das hast du allerdings wirklich selbst in der Hand, z.B. dadurch, ob du dich mehr darauf konzentrierst was du hast - oder was dir fehlt.

Inaktiver User
09.06.2014, 19:26
Es ist schwierig mit den Verallgemeinerungen: wozu sind die gut?

Möglicherweise wird sowas auch aus gewissen Medien (Frauenzeitschriften, Bildzeitung) übernommen. Dort wird ja auch gerne von "wir" gesprochen, damit "man" sich angesprochen und verbunden fühlt.

Inaktiver User
09.06.2014, 19:49
Hallo Linda,
du ahnst gar nicht wie lange ich gebraucht habe um auch nur annähernd den Kreis zu finden der mir gefällt.
Es sind auch eher so Fragmente.

Wichtiger ist es zu lernen wie es geht.

Du hast einen großen Pluspunkt, wahrscheinlich wirst du jetzt vom Sofa fallen: nämlich dein Alter.
Es gibt ja im Internet nicht nur diese Single-Börsen, sondern auch Freizeit-Börsen.
Ist doch auch logisch, das was du beschreibst ist doch keine Exoten-Lebenssituation - sondern eher was Alltägliches.

Dann gibt es Nachbarschaftstreffs, oder einfach mal ne Selbsthilfegruppe mit Handarbeiten.
Da sitzt man und klönt.

Ehrlich gesagt, ich bin nun wirklich nicht die Talentierste wenn es heißt so als Neue irgendwo hin zugehen.
Aber, man bekommt Routine, glaubs mir.

Vor allem kam ich mir sehr egoistisch vor wenn ich mal sagte was mir nicht gefällt - und bin auch manchmal eher abgehauen.
Auch das lernt man mit der Zeit.

Kurzum - diese Veränderungen und vielen Aktivitäten haben mich verändert.
Ich bin ausgefüllter geworden. Das ist sehr, sehr wichtig.

Das Leben bietet noch so viel mehr als sofort den Mann des Lebens zu finden.
Ich bin heut nicht mehr soo auf der Suche, habe aber wieder meine natürliche Frechheit gefunden.

Vor allem denke und fühle ich mich nicht mehr so als obs mir auf die Stirn geschrieben steht: Achtung Single!!!!!

Das ist alles zugegebenermassen nicht so leicht.
Du brauchst einen langen Atem. Aber, glaub mir, es lohnt sich.

Nur Mut!
Liebe Grüße von mir Lucia-

Inaktiver User
09.06.2014, 21:30
Das hast du schön geschrieben , Lucia.

BrigitteX
09.06.2014, 23:36
Hi,
bin zum 1.x hier und habe den Artikel von einer Freundin zugesandt bekommen, also jetzt erst gelesen. Es stimmt zum Teil. Eine funktionierende Partnerschaft wäre schön, aber ehrlich gesagt, nicht um jeden Preis.
Angeblich ist es schwer, jemanden zu finden, der an Sex mit einer "älteren" Frau interessiert ist. Wo lebt die Autorin? In der Großstadt ist das echt nicht das Thema. Jüngere Männer probieren auch gerne aus... Die Frage ist, ob ich das auch will.
Und dass Sport nichts hilft, stimmt überhaupt nicht :( Inzwischen habe ich zwar immer noch sehr weibliche Formen, aber der Bauchumfang ist geschrumpft und aus ärztlicher Sicht damit sogar manches Gesundheitsrisiko. Ich habe nicht mehr Größe 44, sondern 38/40, und vor allem: Ich bin viel fitter, habe mehr Energie :)
Mein Buchtipp: "Alleinerziehend mit Mann". Sehr lustig!!!

Inaktiver User
10.06.2014, 08:23
Da gäbe es doch jetzt noch genug zu tun
Gerade im sozialen Bereich sehe ich da für diese Heerscharen von Frauen später einen riesigen Bedarf nach Ihrer erfüllten Brutpflege und Aufzucht für Ihre restlichen Jahrzehnte :smile:
Behindertenarbeit, Nachbarschaftshilfe,, Weihnachtstante oder Oma spielen, Tierrettungsstationen in Spanien oder Rumänien gründen , Hospizarbeit, auf einem Tiergnadenhof engagieren, Altere und / oder Demenzkranke ausführen, Brieffreundschaften zu Strafgefangenen unterhalten (die können wenigstens nicht weglaufen) :lachen: sich Kirchlich engaieren , Entwicklungshilfeusw.
Ansonnten könnte sie bsw. wandern, malen, häkeln, Bridge spielen, Chorsingen, Moosgummi arbeiten oder Südenglische Gärten besuchen :smirksmile:

Also, ich will ja nuescht sagen, aber ich finde da sind ganz tolle Hobbies dabei und da lasse ich mir von Euch nicht madig machen.:pfeifend: Gut, vielleicht nicht gerade Moosgummi arbeiten.:wie?:

Ausserdem glaube ich sind auch Frauen die sich sozial engagieren durchaus attraktive Wesen und man muss nicht Managerin sein, um was Wert zu sein.

Aber ich glaube ich weiß was ihr meint, auch Frauen in "hohen Alter ue. 50" dürfen durchaus auch egoistisch sein.
Ich bin auch erst knapp ue 40 aber möchte mir glaube ich niemals die Hoffnung auf Liebe abschminken.

Hatte auch gerade einen wunderbaren Urlaubsflirt, Zukunftsperspektive? Mal sehen...wohnt halt nicht nebenan.

Ich glaube realistisch, dass es schwieriger ist als mit ue 25, einfach weil viele verpartnert sind und man besser weiß was man will.

Den Artikel habe ich allerdings auch nicht gelesen, klingt etwas resignativ.
Schade.
Sich selber pflegen sollte man schon, dass erwartet Frau ja auch von einem Mann, oder?

Außerdem glaube ich dass eine grundsätzlich positive Lebenseinstellung hilft und auch die Tatsache, dass man Männer mag.

Ein paar Jahre mal Single sein finde ich kein Problem.

Inaktiver User
10.06.2014, 10:56
ich mag auch männer.
sogar sehr. :smile:

trotzdem glaube ICH, dass diese frage auch eine altersfrage ist.
je älter, je mehr ansprüche. :schild genau:

das geht doch umgekehrt den männern nicht anders, nur haben die eben die möglichkeit, sich eine viel jüngere partnerin zu nehmen. ob das das gelbe vom ei ist, wage ich zu bezweifeln.
je grösser der altersunterschied, umso mehr klafft vieles auseinander.
wenn eine frau auf die 50 zu geht und noch sehr aktiv ist, wird es definitiv schwierig, das mit einem ü/70-jährigen zu leben. aktiv zu leben.

also ich beneide keinen älteren mann, der eine bedeutend jünger frau hat.
ganz im gegenteil. aber okay, das ist wie immer ansichtssache. siehe die frau von helmut kohl, müntefering, heesters etc. solche frauen haben definitiv andere lebensziele. ziel ist hier, sich selbst zurück zu nehmen.

könnte ich mir bei mir null vorstellen! *malganzegoistischdenk*

lange rede, kurzer sinn.
ich sage von mir auch, ich würde keinen mehr finden (wie übrigens viele meiner freundinnen), aber nicht deshalb, weil ich oder wir keinen finden, sondern einfach keinen wollten, der nicht einem TRAUMMANN ähnlich wäre.

ja, je älter, umso m e h r ansprüche an den partner.
und die realität sagt leider, traummann bleibt ein traum.
ausnahmen bestätigen die regel!

Inaktiver User
10.06.2014, 15:38
trotzdem glaube ICH, dass diese frage auch eine altersfrage ist.
je älter, je mehr ansprüche. :schild genau:

O.k., du sprichst jetzt nur für dich - dieses Statement lese ich hier im Forum immer wieder.

Für mich ist es so: ich denke nicht, dass ich mehr Ansprüche habe als früher - aber ich weiß genauer, was ich will.
Also eher ein Problem der Qualität.
So oder so ist/wäre es doch ganz natürlich, dass die Lebenserfahrung für das Thema eine Rolle spielt.


das geht doch umgekehrt den männern nicht anders, nur haben die eben die möglichkeit, sich eine viel jüngere partnerin zu nehmen.

Hm - wieso haben nur die Männer die Möglichkeit?
Oder habe ich dich falsch verstanden?


wenn eine frau auf die 50 zu geht und noch sehr aktiv ist, wird es definitiv schwierig, das mit einem ü/70-jährigen zu leben. aktiv zu leben.

Ich saß kürzlich im Straßencafé und habe wohl genau diesen Altersunterschied erlebt: 2 Paare, die Frauen sahen ganz flott aus und unterhielten sich, waren auch gut zu Fuß. Mit einigen Metern Abstand folgten ihnen 2 Männer, sie waren um einiges älter und hatten Mühe, mitzuhalten mit ihren schleppenden Schritten. Sie sahen mind. 20 Jahre älter aus. Hätten sich die 4 nicht in Hörweite von meinem Tisch darüber unterhalten, ob sie sich an den Tisch neben mir setzten wollen - ich hätte die niemals für 2 Paare gehalten.


ziel ist hier, sich selbst zurück zu nehmen.

Ja - müssen sie wohl - sonst gäbe es diese Kombinationen gar nicht erst.
Vielleicht ist es auch der (ehemalige) Schatten von Macht, Glanz & Glamour, der Wunsch nach einem eher väterlichen Partner... ist nicht jeder frau Sache.


lange rede, kurzer sinn.
ich sage von mir auch, ich würde keinen mehr finden (wie übrigens viele meiner freundinnen), aber nicht deshalb, weil ich oder wir keinen finden, sondern einfach keinen wollten, der nicht einem TRAUMMANN ähnlich wäre.

Das ist EINE Möglichkeit.

Daneben habe ich schon den Eindruck, dass auch Frauen, die nicht nach einem TRAUMMANN-ähnlichen Wesen Ausschau halten bzw. ein solches gar nicht haben wollten, ebenso Probleme haben.



.....realität sagt leider, traummann bleibt ein traum.
ausnahmen bestätigen die regel!

Ernsthaft: siehst du dich selbst als Traumfrau?

Was ist denn eigentlich ein TRAUMMANN bzw. Traumpartner: jemand der möglichst genau den eigenen Wünschen und Vorstellungen entspricht?

Inaktiver User
10.06.2014, 16:28
Ich saß kürzlich im Straßencafé und habe wohl genau diesen Altersunterschied erlebt: 2 Paare, die Frauen sahen ganz flott aus und unterhielten sich, waren auch gut zu Fuß. Mit einigen Metern Abstand folgten ihnen 2 Männer, sie waren um einiges älter und hatten Mühe, mitzuhalten mit ihren schleppenden Schritten. Sie sahen mind. 20 Jahre älter aus. Hätten sich die 4 nicht in Hörweite von meinem Tisch darüber unterhalten, ob sie sich an den Tisch neben mir setzten wollen - ich hätte die niemals für 2 Paare gehalten.


Manche Menschen haben auch einfach 'Pech' und der Mensch in den man sich verliebt ist nunmal 20 Jahre früher oder später geboren als man selbst.
Dann kann man sich aus Vernunftgründen dagegen entscheiden, auch, weil es ja traurig ist, dass man zum Beispiel nicht gemeinsam alt werden wird, oder - auch ein wichtiger Grund, weil die Lebensplanung wie Familie etc. anders sind.
Wenn man dies aber abgeschlossen hat oder die Wünsche vereinbaren kann, warum soll man es dann nicht leben? Ganz egal wer der ältere ist.

Außerdem finde ich auch, dass sich die Menschen doch sehr unterscheiden, der eine ist mit 60 noch topfit, der nächste schon mit 40 ein Coachpatatoe.

Inaktiver User
10.06.2014, 16:34
So oder so ist/wäre es doch ganz natürlich, dass die Lebenserfahrung für das Thema eine Rolle spielt.

Das sehe ich auch ganz genauso,
Man weiß besser was man will, lässt sich daher vielleicht weniger auf Idioten ein und kann mit dem was passiert doch auch besser umgehen.

Dass heißt nicht, dass einen nichts mehr aus der Bahn werfen kann, aber vielleicht ist man schon etwas gefestigter.

In den meisten Bereichen lernt man ja doch dazu...:zwinker:

Inaktiver User
10.06.2014, 18:02
Das hast du schön geschrieben , Lucia.

Dankeschön!!!

Inaktiver User
10.06.2014, 18:09
Hallo Tosca,
wie kommst du denn darauf, dass man mit zunehmendem Alter anspruchsvoller wird?

Das kann ja nur auf die Menschen zutreffen die in der Jugend wahllos waren.
Und da kenne ich eigentlich keinen.

Ich persönlich glaube, das größte Problem bei der Älteren Generation besteht darin sich viel, viel schwerer verlieben zu können.
Die Leichtigkeit des Alters ist nicht Jedermanns Sache.
Und vom Optimismus ganz zu schweigen.

Ehrlich gesagt, ich hab bisher eher von Frauen sehr hässliche Reden über Männer gehört. Dann muss ich den noch durchfüttern und so --- das waren dann immer dieselben Frauen die behaupteten ab 50 wäre eine Frau unsichtbar.

So nach dem Motto: die gläserne Frau.
Am besten ists denke ich manchmal - man hört gar nicht hin.

Zugegeben - hinterher pfeifen tat man mir eher in jüngeren Jahre - aber Blickkontakt findet schon noch statt....

Inaktiver User
10.06.2014, 20:01
Ehrlich gesagt, ich hab bisher eher von Frauen sehr hässliche Reden über Männer gehört. Dann muss ich den noch durchfüttern und so --- das waren dann immer dieselben Frauen die behaupteten ab 50 wäre eine Frau unsichtbar.


Das empfinde ich auch manchmal so.
Da wird dann über die älteren Männer geschimpft, dass sie sich a) nur jüngere suchen und b) eigentlich viel zu alt, hässlich, langweilig, unpotent seien und man sich deshalb einen jüngeren suchen will.

Für mich klingt da so ne Bitterkeit durch und ein 'heimzahlen wollen'.

Keine Ahnung, ob man tatsaechlich als Frau im höheren Alter so werden muss?
Die Frau in dem Artikel scheint ja diese Bitterkeit vermeiden zu wollen und sich deshalb damit 'abfinden' zu wollen, dass sie 'keinen mehr findet'.

Was aber dabei so schade ist, dass man dann wirklich 'auf Liebe verzichten' muss.

Ich selbst habe kein Problem mit älteren zu flirten und auch keins mit jüngeren zu flirten.
Wobei die älteren manchmal durchaus charmanter sein können als die jüngeren. Klar hat ein Jugendlicher Körper was und auch manche jungen Männer können sehr charmant sein, aber letztlich zählt für mich das Gefühl, das mir ein Mann gibt.
Außerdem haben erfahrene Männer Frauen durchaus etwas zu bieten. :smirksmile:

Darum werde ich auch mit 50 kein Problem haben mit 60-jährigen zu flirten und mit 60 kein Problem mit 70-jaehrigen zu flirten. Da ist also noch viel Luft nach oben um das Leben zu genießen.

Tabitha
10.06.2014, 21:53
Ich denke, jede könnte irgendwen finden. Der Punkt ist selten, dass man gar keinen mehr finden würde, sondern dass man die die man findet nicht haben will.


Ja, da stimme ich zu.
Es ist nicht so, dass ich Single bin, weil ich keinen finde. Aber wenn ich den nicht will?

Besser einen als keinen oder besser keinen als den falschen? :smirksmile:

Inaktiver User
11.06.2014, 07:12
Liebe Juliqua,
ich bin auch so wahllos wie du.:lachen::lachen::lachen::blume::blume::freches grinsen:

Inaktiver User
11.06.2014, 08:15
O.k., du sprichst jetzt nur für dich - dieses Statement lese ich hier im Forum immer wieder.

Für mich ist es so: ich denke nicht, dass ich mehr Ansprüche habe als früher - aber ich weiß genauer, was ich will.
Also eher ein Problem der Qualität.
So oder so ist/wäre es doch ganz natürlich, dass die Lebenserfahrung für das Thema eine Rolle spielt.




meine rede.
ICH weiss genauer was ich will. alle meine freundinnen genauso.
oder sagen wir mal, wir wissen genauer, was wir n i c h t wollen.
ist vielleicht noch wichtiger.
das sind ja die erfahrungswerte.
hauptsächlich das problem der qualität.
darum sprach ich ja von TRAUMMANN.
dass es den aber nicht gibt ist mir und meinen freundinnen schon klar.
natürlich bin ich keine TRAUMFRAU.
das sind ja wortspielereien, um wünsche überspitzt darzustellen.
so mancher TRAUMMANN und auch TRAUMFRAU hat sich sicher schon als albtraumMANN/FRAU entpuppt.

du brauchst ja nur hier in der bri in gewissen strängen nachzulesen.

ich meine das also nur sinngemäss, damit man einen anhaltspunkt hat.

Inaktiver User
11.06.2014, 08:21
Hallo Tosca,
wie kommst du denn darauf, dass man mit zunehmendem Alter anspruchsvoller wird?
..

umgekehrte frage an dich Lucia!

DU hast k e i n e ANSPRÜCHE?
das kann ich mir garnicht vorstellen?!
sollte es trotzdem so sein, so tust du mir ja fast leid.

das wäre ja wie stillstand. alles ist gut genug. :ooooh:

Inaktiver User
11.06.2014, 10:26
Liebe Juliqua,
ich bin auch so wahllos wie du.:lachen::lachen::lachen::blume::blume::freches grinsen:

Also, was die Altersspanne angeht bin ich beim Flirten schon offen.
Aber dann wähle ich natürlich sehr gut aus.

Mein Motto ist schon auch eher: Lieber keinen als den Falschen.

Denn während man sich mit dem Falschen herumschlägt verpasst man zum einen schöne Zeit mit sich selbst und seinen Freunden und vielleicht auch den "Richtigen".:blume:

Inaktiver User
11.06.2014, 13:10
umgekehrte frage an dich Lucia!

DU hast k e i n e ANSPRÜCHE?
das kann ich mir garnicht vorstellen?!
sollte es trotzdem so sein, so tust du mir ja fast leid.

das wäre ja wie stillstand. alles ist gut genug. :ooooh:

wenn man nicht anspruchsvoller wird heißt es ja nicht, keine Ansprüche zu haben.
Deine Antwort finde ich unangemesssen.

Inaktiver User
11.06.2014, 13:14
Also, was die Altersspanne angeht bin ich beim Flirten schon offen.
Aber dann wähle ich natürlich sehr gut aus.

Mein Motto ist schon auch eher: Lieber keinen als den Falschen.

Denn während man sich mit dem Falschen herumschlägt verpasst man zum einen schöne Zeit mit sich selbst und seinen Freunden und vielleicht auch den "Richtigen".:blume:

Ich mach mir da ehrlich gesagt nicht soo viele Gedanken.
Mein damaliger Ehemann war gut 8 Jahre jünger.
Deshalb wurde er aber nicht mein Mann.

Ich ärgere mich heute noch wie sehr sich so manche Leute das Maul darüber zerrissen haben.
Und was die für Gründe aufzählten....

Ich würde gerne noch mal eine schöne Liebe erleben.
Und die ist an kein Alter genknüpft.

Inaktiver User
11.06.2014, 13:46
meine rede.

Wenn du damit den Beitrag meinst, auf den ich mich bezog - dann ist das schon sehr missverständlich.
Du schriebst: "je älter, desto mehr Ansprüche"
Das mag jetzt erbsenzählerisch wirken, aber ich finde das ist ein entscheidender Unterschied.


ICH weiss genauer was ich will. alle meine freundinnen genauso.
oder sagen wir mal, wir wissen genauer, was wir n i c h t wollen.
ist vielleicht noch wichtiger.

Ja und nein. Es gibt sicher einiges, worauf sich alle verständigen können: keine Gewalt in irgendeiner Form, keine Suchtthematik....
Abseits davon fängt schon die individuelle Liste an. Und je länger die ist, desto schwieriger wird es für einen potenziellen Partner, diese zu erfüllen.
Es geht mir nicht darum, solche Listen zu bearbeiten - nur um einen anderen Fokus.

Mein Fazit: es liegt weniger an "den" Männern als an der Länge und Unverhandelbarkeit der Liste.

Es geht nicht nur um den potentiellen Partner, sondern auch an dem eigenen (idealisierten?) Selbstbild. Wer kennt folgende "Wahrheiten":

Jeder Kompromiss ist eine billige Aufgabe der eigenen Prinzipien und Vorstellungen.
Jede Anpassung (gab es die in jungen Jahren nicht?) ist ein sich verbiegen oder anbiedern.
Frau möchte nicht in den Verdacht kommen, man lässt sich auf einen Mann ein, nur weil man nicht gerne allein ist.

?

Diese Liste könnte noch fortgesetzt werden mit ganz menschlichen Sorgen und Ängsten - doch wer mag sich das schon näher anschauen? Es könnte doch das Selbstbild der selbstbewussten, unabhängigen Frau ankratzen....

Ich schreibe da von mir - ich kenne das. Bin ich die einzige, die so ist oder bin ich hier nur die einzige, die das ansprechen mag (falls ich hoffentlich nix überlesen habe)?


darum sprach ich ja von TRAUMMANN.
dass es den aber nicht gibt ist mir und meinen freundinnen schon klar.

Was immer für dich und deine Freundinnen einen Traummann ausmacht: warum gibt es den nicht, deiner Meinung nach?


natürlich bin ich keine TRAUMFRAU.
das sind ja wortspielereien, um wünsche überspitzt darzustellen.
so mancher TRAUMMANN und auch TRAUMFRAU hat sich sicher schon als albtraumMANN/FRAU entpuppt.

Mir ging es mehr darum: es ist logisch, dass immer weniger zusammenfinden, wenn man das, was man als Maßstab setzt, gar nicht mehr für erreichbar hält.
ES reicht ja auch völlig, wenn nur eine(r) von beiden so ist.

Ich hab oft den Eindruck, dass die Auseinandersetzung mit diesem Aspekt bei nicht wenigen Frauen früh stecken bleibt und dann kommt schnell die "Erkenntnis": die jeweiligen Kandidaten bringen's halt nicht und darum bleib ich lieber allein, statt mit einem unter meinen Erwartungen....

Inaktiver User
11.06.2014, 13:50
Ich würde gerne noch mal eine schöne Liebe erleben.
Und die ist an kein Alter genknüpft.

Mich macht es im Moment eher traurig, dass ich das gar nicht mehr will.
Damit fühle ich mich alt - weil ich keine Sehnsucht mehr habe.

Wer weiß - ist vielleicht besser so. Jedenfalls ungefährlicher.:smirksmile:

Inaktiver User
11.06.2014, 14:06
Wenn du damit den Beitrag meinst, auf den ich mich bezog - dann ist das schon sehr missverständlich.
Du schriebst: "je älter, desto mehr Ansprüche"
Das mag jetzt erbsenzählerisch wirken, aber ich finde das ist ein entscheidender Unterschied.



Ja und nein. Es gibt sicher einiges, worauf sich alle verständigen können: keine Gewalt in irgendeiner Form, keine Suchtthematik....
Abseits davon fängt schon die individuelle Liste an. Und je länger die ist, desto schwieriger wird es für einen potenziellen Partner, diese zu erfüllen.

Mein Fazit: es liegt weniger an "den" Männern als an der Länge und Unverhandelbarkeit der Liste.

Weil jeder Kompromiss eine billige Aufgabe der eigenen Prinzipien ist.
Jede Anpassung (gab es die in jungen Jahren nicht?) ein sich verbiegen oder anbiedern ist.
Weil man ja nicht in den Verdacht kommen möchte, man lässt sich auf einen Mann ein, nur weil man nicht gerne allein ist.

Die Liste könnte noch fortgesetzt werden mit ganz menschlichen Sorgen und Ängsten - doch wer mag sich das schön näher anschauen? Es könnte doch das Selbstbild der selbstbewussten, unabhängigen Frau ankratzen....

Ich schreibe da von mir - ich kenne das. Bin ich die einzige, die so ist oder bin ich hier nur die einzige, die das ansprechen mag (falls ich hoffentlich nix überlesen habe)?



Was immer für dich und deine Freundinnen einen Traummann ausmacht: warum gibt es den nicht, deiner Meinung nach?



Mir ging es mehr darum: es ist logisch, dass immer weniger zusammenfinden, wenn man das, was man als Maßstab setzt, gar nicht mehr für erreichbar hält.
ES reicht ja auch völlig, wenn nur eine(r) von beiden so ist.

Ich hab oft den Eindruck, dass die Auseinandersetzung mit diesem Aspekt bei nicht wenigen Frauen früh stecken bleibt und dann kommt schnell die "Erkenntnis": die jeweiligen Kandidaten bringen's halt nicht und darum bleib ich lieber allein, statt mit einem unter meinen Erwartungen....

ich hab mal alles zitiert, weil alles irgendwie ineinander greift.

im grunde genommen reden wir beide genau das gleiche, nur mit anderen worten.

ich bin ende 50 und lebe in einem gewissen wohlstand.
wäre ich jetzt ohne mann, wäre allein dieser wohlstand schon kriterium, mich von gewissen männern, die zu mir passen würden ( rein fiktiv, denn ich habe ja meinen mann)zu verabschieden.

ich kenne etliche wohlhabende männer, die geizig sind.
da wird mit der frau noch nicht mal ein kaffee in der stadt getrunken, denn zuhause schmeckt er ja angeblich besser und kostet auch weniger. geht es aber um eigene wünsche, sagen wir mal ein neues fahrrad, oder gar ein auto, kommt es auf den euro nicht an.

dann das kriterium fitneß.
meine freundin hat sich gerade von ihrem langzeitlebensgefährten getrennt, eben weil er nicht mehr fit ist, nur noch auf der couch rumsitzt.
sie selbst sagt, sie braucht keinen mann mehr.
und zur frage wegen einem jungen mann.
keine einzige von uns will einen jüngeren mann.
auch das muss frau mögen.
aber ich will auch keinen viel älteren mann.
älter sind für mich schon die männer ende 60.

das alles weiss ich aber auch erst, seit ich älter bin.
reine erfahrungswerte.
mein mann ist genau der richtige partner für mich.
ich glaube definitiv nicht, dass ein anderer partner dies toppen könnte.
deshalb bleibe ich bei meiner aussage.

ich würde auch keinen passenden mann mehr finden, eben weil meine ansprüche viel zu hoch wären.
ich müsste mir quasi einen backen = traummann.

manchmal genügt schon eine recht gute selbsteinschätzung.

Inaktiver User
11.06.2014, 16:33
Hallo Tosca,

danke für deine ausführliche Antwort :blume:



im grunde genommen reden wir beide genau das gleiche, nur mit anderen worten.

Nicht ganz - aber ich finde, unsere Ansichten harmonieren im gleichen Mosaik :smile:


ich bin ende 50 und lebe in einem gewissen wohlstand.
wäre ich jetzt ohne mann, wäre allein dieser wohlstand schon kriterium, mich von gewissen männern, die zu mir passen würden ( rein fiktiv, denn ich habe ja meinen mann)zu verabschieden.

.......



Verstehe. Sieht so aus, als hätte dich die Weisheit doch eingeholt :freches grinsen:


das alles weiss ich aber auch erst, seit ich älter bin.
reine erfahrungswerte.
mein mann ist genau der richtige partner für mich.
ich glaube definitiv nicht, dass ein anderer partner dies toppen könnte.
deshalb bleibe ich bei meiner aussage.

Das finde ich schön!
Es klingt, als hättest du auch schon mal Zweifel gehabt (wer hätte die nicht in einer langjährigen Beziehung) und dann erkannt, dass dein Mann der richtige für dich ist.
Traummann hin oder her!

Genau genommen ist er doch so eine Art Realo-Traummann... weil: besser geht's nicht? :smile:

Inaktiver User
12.06.2014, 07:52
Mich macht es im Moment eher traurig, dass ich das gar nicht mehr will.
Damit fühle ich mich alt - weil ich keine Sehnsucht mehr habe.

Wer weiß - ist vielleicht besser so. Jedenfalls ungefährlicher.:smirksmile:

also da würde ich dir nicht unbedingt zustimmen.

Das Wichtigste in meinen Augen ist die Lebensfreude - und die ist eigentlich überhaupt nicht an Lebensumstände genknüpft.
Es gibt so ein herrliches Nichts was meiner Meinung erstrebenswert ist.
Einfach morgens aufwachen und sich freuen.
Oder so wie ich letztens eine Fahrradtour machen und einfach Jippie rufen.

Sehnsüchte finde ich auch wichtig.
Aber, sie sollten nicht mein Leben bestimmen.

Trotzdem kann ich dich verstehen.
Es gibt so gewisse Parameter die man sich im Laufe des Lebens aufgestellt hat.
Und wenn die mal wegfallen hat man nicht gleich Ersatz.

Und dann kommen so diffuse Ängste hoch. Was ist wenn ich jetzt so rumlebe.
Dann wache ich eines Tages auf und bin zu alt um überhaupt noch Einen zu finden.....

Kann schon alles sein - genau wie der Traummann um die Ecke kommen kann.

Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass man sich als Alte Schachtel noch prächtig amüsieren kann?
Mich schon.:kuss::kuss::lachen::lachen::unterwerf::smil e::blume::blume::blume:

tomtaylor
12.06.2014, 21:20
Liebe Frauen,
wenn ich mit offenen Augen auf die Straße gehe, sehe ich unglaublich viele interessante und attraktive Frauen in meiner Altersgruppe (ich bin 46), mit denen ich jederzeit gerne einen Kaffee oder ein Glas Wein trinken gehen würde...

Inaktiver User
12.06.2014, 21:24
Meine Rede! :fg engel:

Inaktiver User
13.06.2014, 06:10
Ich leb das sogar.
Im RL lerne ich viel öfter Männer kennen - und dazu noch viel nettere und auch seriösere.

Inaktiver User
13.06.2014, 18:35
Das Wichtigste in meinen Augen ist die Lebensfreude - und die ist eigentlich überhaupt nicht an Lebensumstände genknüpft.
Es gibt so ein herrliches Nichts was meiner Meinung erstrebenswert ist.
Einfach morgens aufwachen und sich freuen.
Oder so wie ich letztens eine Fahrradtour machen und einfach Jippie rufen.

Ja, klar.
Ich bin ja auch nicht grundsätzlich todtraurig, auch wenn ich schon so eine melancholische Ader habe.
Ich hab gerade eine schwere Zeit hinter mir und freu mich an jedem Tag, dass es mir wieder besser geht.


Sehnsüchte finde ich auch wichtig.
Aber, sie sollten nicht mein Leben bestimmen.

Bei mir waren/sind Sehnsüchte einer der unkontrollierten Bereiche meines Lebens, meines Naturells.
Kann ja auch nix schief gehen - ist ja nur eine schöne Spinnerei, die nebenbei auch noch Herz und Seele gut tut.
Erst wenn die Sehnsucht mit realen Dingen oder Personen verknüpft und für mich damit zum Begehren wird - dann kann es schwierig werden. Das war in den letzten Jahren auch nicht so toll.
Mir wäre es lieber: tschüss Begehren, die Sehnsucht darf bleiben.
Funktioniert bei mir irgendwie nicht - entweder beides oder nix.



Trotzdem kann ich dich verstehen.
Es gibt so gewisse Parameter die man sich im Laufe des Lebens aufgestellt hat.
Und wenn die mal wegfallen hat man nicht gleich Ersatz.

Ja, da ist was dran...


Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass man sich als Alte Schachtel noch prächtig amüsieren kann?
Mich schon.:kuss::kuss::lachen::lachen::unterwerf::smil e::blume::blume::blume:

Das hoffe ich doch sehr! :freches grinsen: :blumengabe:

Inaktiver User
16.06.2014, 08:30
Also, ich habe den Artikel nicht gelesen - wie ich so Vieles in der Bri nicht (mehr) lese. Urgs!
Aus dem Alter bin ich - mit deutlich Ü50 - nämlich raus, Gott sei Dank!

Indem ich die Bri nicht (mehr) kaufe und auch keinen Mann habe, spare ich einen Haufen Geld:freches grinsen: Statt dessen habe ich 3 ETWs, wirtschaftlich und finanziell geht es mir heute besser, wie mit Mann! Und - das ist das Beste überhaupt! - ICH entscheide, was mit meinem Geld passiert, und nicht Herr Knattle...:beleidigt: Ich trage keine Armbanduhr - weil ich nämlich jetzt Zeit habe!:cool: Und ja, ich habe meine Arbeitszeit deutlich reduziert :lachen:Ich daddel net auf'm Handy rum, werde nicht kontrolliert:peinlich: Ich habe keinen Stress mit meinen Falten, ich muss mich nicht liften lassen, ich mag mich einfach so, wie ich bin:smirksmile:

Yo :freches grinsen::freches grinsen::freches grinsen:

Es gibt Momente, da fühle ich mich einsam und allein. Dann blicke ich zurück, auf meine bemannte Vergangenheit, und darauf, wie schlecht es mir zu Zweit (!) schon ging. Das relativiert :cool::smirksmile:

Ja, es soll Männer geben, die mit Ü50 lieber eine Dreissigjährige wollen. Sollen Sie!
Ich meine, diese Mädels waren mal so doof, ich mal war. Da gibt es Lernbedarf! Wat mut, dat mut...

Ich habe echt keinen Bock mehr, einen Mann zu betutteln, zu bekochen.
Ich spiele nicht mehr die Putze, die Zugehfrau, die Köchin, die Sekretärin, die Telefonistin, die Tätschmrnet und Könntschmrnet...

Stattdessen fühle ich mich frei und unbeschwert, ohne Kanonenkugel am Bein.

Und, wenn ich mich so umschaue, also, was ich da so alles sehe!?
Oh Gott - vollgefressene Ranzen, ungepflegte Pfoten, und das alles steckt in Klamotten vor 20 Jahren... Alternativ: 10 Stunden radeln im Ganzkörperkondom (da hab' ich echt keinen Bock drauf als Partnerin), Fitnesswahn, etc. pp...
Alternativ: Schulden bis zum Abwinken, arbeitslos, privatinsolvent, HartzIV, dabei aber ein Machogehabe, dass es Gott erbarmt...

Ich danke Gott, dass ich mir das alles nicht mehr antun muss!

Ich schätze mein Leben, so wie es ist, mit allen Höhen und Tiefen. Und nein, ich lasse mir - auch von der Bri nicht ;-))) - einreden, dass es anders sein müsste, also verpartnert, und so...

In was für einem Jahrhundert leben wir denn?!

Inaktiver User
16.06.2014, 21:13
...

Inaktiver User
17.06.2014, 07:36
(...)

Inaktiver User
17.06.2014, 13:18
(...)

Inaktiver User
17.06.2014, 14:35
(...)

Inaktiver User
17.06.2014, 15:28
(...)

Inaktiver User
17.06.2014, 15:42
(...)

Inaktiver User
17.06.2014, 21:10
(...)

BRIGITTE Community-Team
18.06.2014, 16:48
Liebe Userinnen und User,

wir möchten Sie bitten, hier keine persönlichen Auseinandersetzungen auszutragen und Konflikte gegebenenfalls per PN zu lösen.

Gruß

das BRIGITTE Community-Team

Chrissiebabe234
19.06.2014, 14:39
Und, wenn ich mich so umschaue, also, was ich da so alles sehe!?
Oh Gott - vollgefressene Ranzen, ungepflegte Pfoten, und das alles steckt in Klamotten vor 20 Jahren... Alternativ: 10 Stunden radeln im Ganzkörperkondom (da hab' ich echt keinen Bock drauf als Partnerin), Fitnesswahn, etc. pp...
Alternativ: Schulden bis zum Abwinken, arbeitslos, privatinsolvent, HartzIV, dabei aber ein Machogehabe, dass es Gott erbarmt...wenn man die beiden weiteren von dir erwähnten Varianten: suche Mutti/putzfrau respektive alles über 30 ist alt und hässlich noch dazu zählt, dann hat man leider einen wirklich realistischen querschnitt.

Inaktiver User
19.06.2014, 16:26
Das erlebte ich bisher anders, Göttin sei Dank!

Aber ich bin ja auch erst 48.:freches grinsen:

Chrissiebabe234
19.06.2014, 18:23
Das erlebte ich bisher anders, Göttin sei Dank!

Aber ich bin ja auch erst 48.:freches grinsen:FRAGE: was macht das unterschiedliche erleben aus?
ggf. hat 2014wirdallesanders innerhalb ihrer beziehungen und insgesamt schlechte erfahrungen machen müssen. manche haben halt Glück und das richtige umfeld, für andere sind glückliche Beziehungen einfach nicht vorgesehen.

Inaktiver User
23.06.2014, 19:45
Mich macht es im Moment eher traurig, dass ich das gar nicht mehr will.
Damit fühle ich mich alt - weil ich keine Sehnsucht mehr habe.

Wer weiß - ist vielleicht besser so. Jedenfalls ungefährlicher.:smirksmile:


Das erlebte ich bisher anders, Göttin sei Dank!

Aber ich bin ja auch erst 48.:freches grinsen:

Ja, was denn nun?

Inaktiver User
23.06.2014, 21:45
Ja, was denn nun?


Guck doch mal weiter vorne, da hast du das so schön mit der Ironie erklärt....

Ernsthaft: ich hab in den letzten Jahren eine Scheidung und eine Handvoll unerfreuliche Erfahrungen mit Männern hinter mich gebracht.
Es gab aber auch erfreuliche Begenungen mit Männern, die nicht dem entsprachen, was du und chrissiebabe so plakativ geschildert haben.

Und darüber bin ich eben froh.
Ob ich jetzt einfach Glück hatte oder meine Bewertung anders ist als eure - keine Ahnung wir kennen uns ja nicht.

Chrissiebabe234
24.06.2014, 14:54
Ernsthaft: ich hab in den letzten Jahren eine Scheidung und eine Handvoll unerfreuliche Erfahrungen mit Männern hinter mich gebracht.
Es gab aber auch erfreuliche Begenungen mit Männern, die nicht dem entsprachen, was du und chrissiebabe so plakativ geschildert haben.schön für dich.

im anderen fall fehlen noch zwei essenzielle Kategorien: 1.) verheiratet oder anderweitig vergeben, 2.) nicht interessiert. damit wär's dann aber auch wirklich komplett.

Inaktiver User
24.06.2014, 18:27
Naja, ich dachte, es ging darum was frau so sieht, wenn sie sich umschaut.

Soooo schlimm finde ich es halt nicht - entweder ist mein Blick gnädiger oder ich wohne in einer glücklichen Umgebung... und trotzdem hab ich gerade kein Interesse an irgendwas im Bezug auf Männer.

Das macht mich eben nachdenklich.

Inaktiver User
04.07.2014, 00:04
Dankeschön, das muss auch mal gesagt werden. :smile:
Im übrigen geht es mir mit Männern genauso. :freches grinsen::blume:

Inaktiver User
04.07.2014, 22:46
Liebe Frauen,
wenn ich mit offenen Augen auf die Straße gehe, sehe ich unglaublich viele interessante und attraktive Frauen in meiner Altersgruppe (ich bin 46), mit denen ich jederzeit gerne einen Kaffee oder ein Glas Wein trinken gehen würde...

Das Zitat fehlte, sorry