PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Heimweh!



Sonne
27.11.2006, 11:24
Hallo @ all!

Hat hier jemand Erfahrung mit Heimweh??

Damit meine ich nicht unbedingt das Heimweh, wenn man in Urlaub geht.

Bei mir ist das so: Ich habe/hatte eine Fernbeziehung. Immer wenn ich bei ihm war/bin, wäre ich lieber "daheim", wenn ich zu Hause war, habe ich ihn vermisst?!?!?

Dieses Hin und Her habe ich, auch durch momentane andere Lebensumstände nicht mehr ertragen und habe seit gestern die Beziehung bis auf weiteres, falls es dies überhaupt gibt??? Vorerst beendet. Ich brauche Zeit um Ruhe zufinden und um herauszufinden, ob ich IHN vermisse.

Er kann im Moment auch nicht zu mir ziehen, weil er dort wo er wohnt selbstständig ist

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist auch von einem solchen Heimweh betroffen???

Wie ist das bei Euch???

Gruss Sonne

Mirca
28.11.2006, 14:13
Hallo Sonne,

in dem anderen Thread den Du zu dem Thema aufgemacht hast schreibst Du dass die "Fernbeziehung" 80 km auseinander liegt...
"Heimweh" wenn ich 80 km weg bin halte ich schon fuer etwas komisch. Was machst Du denn wenn Du mal nen neuen Job suchen willst oder musst?
Dass jemand Heimweh hat wenn er auf nem anderen Kontinent ist kann ich mir ja noch vorstellen. Aber ne Autostunde entfernt und schon "Heimweh"?
Ich denk da gehts um was anderes... - was genau das ist kannst nur Du wissen.
gruss
mirca

Sonne
29.11.2006, 07:15
Hallo mirca!

Nein, ich weiss nicht genau, um was es da geht, sonst könnte ich es ja aussprechen bzw. ansprechen!


Bei den 80km geht es u. a. nicht nur um die Entfernung an sich, sondern auch um die Zeit die auf der Strecke bleibt, sowie die Spontanität die dabei verloren geht - alles nach Plan - das ist das schlimme für mich.

Das ich mir einen anderen Job suchen muss, fällt bei mir eher aus - ich wage zu behaupten, dass meiner ziemlich sicher ist.

Gruss Sonne

Mirca
29.11.2006, 20:44
Hallo Sonne,

auch aus deinem anderen Thread heraus habe ich den eindruck, bei dir ist grad einfach zu viel los und du fuehlst dich in lauter verpflichtungen eingebunden. kein Platz fuer Dich, kein Platz fuer spontanes.
Und machst dann dieses dumpfe unzufriedensein an dem Heimweh fest. Eigentlich isses aber eher ein Heimweh nach Ruhe. Nach zufriedensein. nach angekommensein. sich nicht hetzen muessen, nicht immer nach den anderen gucken muessen. Nur nach Dir gucken können....

Kannst Du nicht einfach einen Gang zurueckschalten? Nur zu ihm fahren wenn DU Lust hast? Dich nicht verpflichtet fuehlen zu ihm zu fahren?

gruss
mirca

Sonne
29.11.2006, 22:01
Hallo liebe Mirca!

wenn ich so Deine Zeilen lese, denke ich, dass Du Recht hast. Bei mir ist echt viel los...zu viel....vielleicht fordere ich auch von mir selber zuviel, will alles auf einmal und wenn möglich noch perfekt.

Heimweh nach Ruhe....vll hast Du Recht.

Darüber muss ich nachdenen! Danke für die Neue Perspektive.

Ist es egoistisch mal nach sich selber zu gucken?

Gruss und Gute Nacht

Sonne

Sonne
29.11.2006, 22:09
Kann man sich nicht verpflichtet fühlen, nicht hinzufahren????

Ich bin eine schlechte Neinsagerin!

Mirca
30.11.2006, 07:23
Hallo Sonne,

nein, es ist nicht egoistisch nach sich selbst zu gucken. Sondern erst einmal einfach nur gesund und notwendig, um ueberhaupt die Kraft zum "geben" für andere zu haben. Nur wenn Du gut für Dich selbst sorgst nur dann kannst Du ueberhaupt auch fuer andere sorgen.
Nein sagen muessen die meisten erst lernen. Und auch das spueren was man eigentlich wirklich gerade will ist ja oft nicht einfach und wird ueberlagert vom dem Gefuehl, dazu doch jetzt verpflichtet zu sein. Dem anderen nicht weh tun zu wollen. Sich nicht so wichtig nehmen zu sollen.

Versuch es zu lernen, Du brauchst es noch dringend fuer Dein weiteres Leben. Wie Du es lernen kannst?
Mein Rat dazu wäre:
- Beginne mit einer Selbst-Beobachtungsphase. Hoch ehrlich. Jede Deiner Handlungen reflektieren darauf, war das jetzt Deine Idee oder machst Du - auch vorauseilend - das was Du denkst was von Dir erwartet wird.
- Fang danach mit kleinen Schritten des Nein-Sagen-übens an. Bei kleinigkeiten, da wo es Dir nicht soo schwer fallen sollte. Er will zum Italiener? - Nein, lass uns zum Griechen gehen.
Deine Mutter will Besuch? Nein, passt mir erst eine Stunde später...
- und beobachte wiederum die Reaktionen Deiner Umwelt darauf. Gibts bei diesen Kleinigkeiten schon Druck von diesen? Oder wird das akzeptiert. Oft ist es ja so, dass - gerade wenns um Eltern geht - diese Dich genau so haben wollen wie Du nun bist: immer braves Mädchen, immer sofort zur Stelle.
Je nachdem ob Deine Umwelt deine spielerischen Nein-Sagen-Übungen unterstuetzt (oder zumindest neutral einfach nur hinnimmt) oder aktiv versucht Dir sofort ein schlechtes Gewissen zu machen folgen daraus dann unterschiedliche Schritte.
Kern davon ist auf jeden Fall Dir immer wieder klar zu machen dass Du ein Recht auf ein NEIN hast. Menschen, die das nicht akzeptieren lieben Dich nicht sondern nutzen Dich nur aus.

Also sieh es auch als Test an ob Du tatsächlich gemocht, geliebt, akzeptiert bist oder ob es nur um Dein braves Funktionieren geht.

Beobachte, spiele, beobachte die Reaktionen auf Deine spielerischen Versuche. Wird spannend. Lass Dich nicht einspannen darin, das Leben von anderen Menschen besser zu machen und dabei Dich selbst aufzugeben. Nimm Dich und Deine Gefuehle sehr ernst. (in dieser Phase, später kann es notwendig sein sich damit dann erneut auseinander zu setzen. Jetzt ist es aber erst einmal notwendig sie hoch ernst zu nehmen. )

Leben und Lieben ist (auch) freiwillig. Gerne. Begeistert und freudig. Wenn dieser Teil in Dir verloren gegangen ist dann hol ihn dir.
Nein sagen lernen ist der Schluessel dazu. Ein bisschen paradox aber wahr: erst wenn Du gelernt hast auch nein zu sagen wirst Du ein ehrliches JA sagen können.

gruesse
Mirca

Sonne
30.11.2006, 13:02
Hallo Mirca!

Es stimmt! Ich sollte lernen zu sagen was ich will, dazu gehört zu wissen was man will - und das muss man herausfinden.

Es ist echt schwer *schnauf*

Ich denke ich kann zu meinen Eltern ganz gut nein sagen....gut, ok...manchmal hab ich schon ein schlechtes Gewissen...zu meinen Geschwistern kann ich nein sagen...das geht schon.

Aber gerade in der Sache mit meinem Freund ist es schwierig, weil ich nicht weiss was ich will....oder ich weiss es doch.

Ich möchte hier in dieser Gegend (meine Heimat) wohnen. Ich möchte meinen Trainerschein machen und meinen Sport unterrichten. Ich habe sogar schon voraussichtl. Kurse die ich übernehmen kann....ich möchte meine Familie hier grossziehen, wo ich auch bei Engpässen auf meine Familie zurückgreifen kann. Hier bin ich gut aufgehoben. Hier fühle ich mich gut aufgehoben.

Durch dieses Hin und Her habe ich nicht die Gelegenheit mir bei ihm einen Freundeskreis aufzubauen....nicht einen gemeinsamen, auch einen eigenen - für mich. Es ist mir wichtig, dass ich auch eigene Freunde habe.

Und wenn ich dann schon mal dort bin ist es doch auch doof, wenn ich dann nicht mit ihm was zusammen unternehme sonder dann noch weggehe???? Wie machen sowas den andere??? Bin ich ein gebranntes Kind, weil ich schon mal alleine dastand??? So verbohrt, dass ich nicht offen für neues bin???

Och menno...ist das Leben aber auch schwierig!

Gruss Silke

Inaktiver User
12.12.2006, 19:03
Du weißt doch ziemlich gut, was Du willst. Und wenn Dein Freund das nicht will, dann geht es eben nicht zusammen. So einfach ist das.

Manchmal muss man egoistisch sein, um seinen eigenen Platz im Leben zu finden. Du scheinst ihn schon gefunden zu haben und willst davon nicht weg. So weit, so gut. Deine sehr klaren Vorstellungen von Deiner Zukunft (aus räumlich) engen allerdings Deinen Handlungsspiel extrem ein.

Eine Fernbeziehung ist im Regelfall eine Übergangslösung, die dadurch geändert wird, dass einer umzieht. Wenn beide nicht umziehen wollen, erledigt sich das irgendwann von selbst. Es sei, man mag es, unterwegs zu sein.