PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : zwei unverschuldete Unfälle nacheinander- wer zahlt nun?



Herbstkind
27.11.2006, 11:06
Hallo Experten,

ich habe folgende Frage: meinem Freund wurde vor einigen Wochen die Vorfahrt genommen, sein Auto war ziemlich beschädigt, aber laut Gutachter noch kein Totalschaden. Die Versicherung will die Reparatur also übernehmen, die allerdings noch nicht durchgeführt wurde.
Nun ist heute morgen erneut jemand frontal in das (parkende!) Auto gefahren. Die Schuldfrage ist auch hier geklärt, der Wagen ist allerdings sehr sicher ein Totalschaden.

Was passiert in diesem Fall. Ist damit der erste Fall erledigt oder erhält mein Freund wenigstens Geld von der ersten Versicherung? Er muss sich ja nun (völlig unschuldig) ein neues Auto kaufen.

Danke für Ratschläge für die weitere Vorgehensweise!

herbstkind

Inaktiver User
29.11.2006, 11:53
Ich weiss ja nicht, wie Du Dich mit Deinem Versicherungsvertreter verstehst - aber mit meinem könnte ich darüber sprechen, er würde auch eine unabhängige Beratung geben.

Ansonsten frage mal beim ADAC nach, wie die Sachlage ist, vielleicht bist Du ja dort Mitglied.

Wobei ich zu wissen glaube, dass für den ersten Schaden der Betrag erstattet wird, der damals veranschlagt worden wäre. Fraglich ist für mich, wie der zweite Schaden gesehen wird.


Gruss
Elke

Kraaf
29.11.2006, 11:59
Unfallgeschehen I auf Gutachtenbasis regulieren. Unfall II ist dafür ja noch unerheblich.

Aber bei Unfallgeschehen II liegt natürlich ein erheblicher Vorschaden vor. Wird der verschwiegen und bleibt er unberücksichtigt, nennt sich das Betrug und - glaube mir - die Versicherer kommen da ggfs. auch drauf. Reguliert wird also nur ein evtl. weitergehender Schaden.

nettes Grüssle
Kraaf

Inaktiver User
29.11.2006, 12:08
Ich würde einfach die gegnerische Versicherung anrufen und ihr den Fall schildern und fragen wie sich das verhält. Auskunft bekommt man, habe ich jedenfalls bisher so erfahren.

Von der Versicherung bekommst man einen Fragebogen, in dem u. a. angegeben werden muss, ob ein Schaden bereits vorliegt.

Noch unproblematischer wäre es, wenn dein Freund sich einen Anwalt nimmt, da er den Unfälle nicht verursacht hat braucht er keine Anwaltskosten zu zahlen, die zahlt die gegnerische Versicherung.

Inaktiver User
12.12.2006, 09:49
Ich glaube, diese Frage, welche Versicherung von welchem Unfallverursacher zu wieviel Prozent den Schadensersatz begleichen wird, das werden die Versicherungen unter sich ausmachen. Es ist nicht dein/euer Problem. Ihr müsst nur beiden jeweils die Sachlage schildern - und die Versicherungen werden alles Weitere klären.

Inaktiver User
13.12.2006, 16:48
Genau so sehe ich das auch... ich kann Collondaire hier nur zustimmen.

lg. justii