PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zu neuen Kochufern aufbrechen ...



Sugarnova
27.02.2014, 17:01
Hallo ihr Lieben,

da im Hause Sugarnova viel gekocht wird - was sind eure exotischsten, leckersten Rezepte?

Was - leider - nicht geht: Fisch und Nüsse (da Unverträglichkeiten bzw. Allergien).

Bin grade auf der Suche nach neuen Rezepten und Zutaten.

twix25
27.02.2014, 21:41
Mein neuester Trend ist arabisch kochen u so gab es heute:

500gr Kartoffeln klein gewürfelt in viel Öl frittiert und dann auf Krepp abgetropft

Öl aus der Pfanne, darin dann 1/2 Bund fr Koriander (kleingehackt) mit 4 Knoblauchzehen, Meesalz

Dazu dann die Kartoffeln kurz mit rein

und das ganze in eine Schüssel und viel Limettensaft - saulecker

ich hatte dazu Salat u Falaffel u Kräuterquark mit Harissa gewürzt

wildwusel
27.02.2014, 23:18
Ich koche eigentlich eher bodenständig, mit regionalen Zutaten, aber meine Gäste finden das oft schon exotisch:

Winterlich: Grünkohl mit Aprikosen. (aus dem Dezemberheft von "essen & trinken")

Man mischt am Vortag geräuchertes Paprikapulver mit Olivenöl (ca. 30 ml) in einem Glas und schüttelt es gut.

Dann putzt und blanchiert man entweder einen kleinen Grünkohl, schnieidet das krause von den Rippen, hackt es und drückt es in einem Sieb gut aus, oder man greift in die Tiefkühltruhe und holt 200 Gramm Grünkohl raus.

Man macht eine Knoblauchzehe klein, schnibbelt eine Peperoni auf, und vier Soft-Aprikosen in dünne Streifen.

Setzt Nudelwasser auf. Salz nicht vergessen.

Brät Knoblauch und Peperoni in Olivenöl schon heiß an und schmeißt dann die Aprikosen und den Grünkohl dazu, gießt nach 2 Minuten oder so eine Tasse Gemüsebrühe dazu, dreht die Temperatur runter und setzt den Deckel auf die Pfanne.

Jetzt sollte das Nudelwasser kochen: 200 Gramm Tagliatelle rein, bißfest kochen. Vor dem Abgießen schnell eine Tasse Nudelwasser aus dem Topf angeln.

Während alles kocht, 1-2 EL Pecorino reiben, ca. 1 TL Zitronenschale abreiben. Das Paprikaöl vorsichtig abgießen: Der Paprika bildet auf dem Boden eine kompakte Masse und bleibt hoffentlich im Glas.

Alles bis auf den Käse und das Paprikaöl in der Pfanne zusammenschmeißen (Nudelwasser nur nach Bedarf), kurz schwenken, evt. noch mal mit Salz abschmecken und dann zügig auf die vorgewärmten Teller bringen. Mit Käse und Paprikaöl dekorativ anrichten.

***

Sommerlicher: Schwein mit Kirschen (Eigenkreation)

Schweinemedallions in Essig und Öl mit Knoblauch, Thymian und etwas Zucker marinieren. In Butterschmalz kurz anbraten und zum Fertigwerden in den Ofen tun, so bei 80 Grad. Bratensatz mit Sherry ablöschen, Sauerkirschen rein, dazu Zucker, Salz, schwarzen Pfeffer, weißen Balsamico, kochen bis es soßenförmig wird. Mit wenig Stärke abbinden, in eine Schüssel füllen und zum Warmhalten und Ausquellen mit in den Ofen. Polenta kochen. Alles zusammen auf den Tisch bringen.

***

Herbstlich: Huhn und Quitten. (Nr. 30 hier (http://www.uni-giessen.de/gloning/tx/bvgs.htm))

Quitte(n) putzen und kleinschneiden. Hühnerbeine mit Knochen (Hautseite nach unten) und Quitten in Schmalz oder Butterschmalz in der geschlossenen Pfanne heiß anbraten, gelegentlich schütteln, damit sich's verteilt. Wenn's braun wird, Bratensatz mit Wasser ablösen, genug Hühnerbrühe rein und 30 Minuten kochen, bei Bedarf Wasser oder Brühe angießen.

Hühnerbeine rausfischen und Fleisch von den Knochen pulen, kleinschneiden, zurück in die Pfanne. Dazu Ingwer, schwarzen Pfeffer, etwas Rotwein, etwas Apfelessig, und Anis oder Fenchel, und Salz. Mit etwas Zucker abschmecken. Mit Semmelbröseln abbinden und auf sehr kleiner Flamme oder im Ofen ausquellen lassen.

Auf Vollkornbrot oder Bauernbrot als Häppchen anrichten.

***

Macht warm und glücklich:

Hühnchen kleinschneiden (oder nicht, geht auch vegetarisch), mit einer gehackten Schalotte und etwas Knoblauch in Butter anbraten. Rote Linsen und gewürfelte, festkochende Kartoffeln drauf. Genug Wasser oder Gemüsebrühe dazu. 15-20 Minuten kochen. Mit Currypaste abschmecken. Eventuell mit Koriander und indischem Joghurt oder Frischkäse servieren.

Sugarnova
28.02.2014, 02:09
Oj, das Kartoffel-Rezept hört sich lecke an (gerade dachte ich mir so, dass ich Lust auf was Frittiertes hab) ... danke, liebe twix!

Sugarnova
28.02.2014, 02:10
wildwusel, ist ja echt vorzüglich! Danke dir!

Empfehle dir auch russsisches Brot in einer Pfanne mit Butter geröstet, mit viel Knobi!

Sindri
12.03.2014, 11:13
Ich weiß nicht, wie exotisch das wirklich ist, aber ich mache gerne:

Bratapfelhuhn

Hühnerfleisch (ca. 300 g) in kleine Stücke schneiden und scharf von allen Seiten anbraten. Kräftig würzen (vor allem Pfeffer), dann aus der Pfanne nehmen. Etwas Butter und Zucker (am besten Rohrzucker) in die heiße Pfanne und dann feine Apfelspalten (von 2 mittelgroßen Äpfeln, eher süß-säuerlich, keinesfalls Granny Smith) dazu und karamellisieren lassen. Mit ein wenig Zimt bestäuben. Danach das Fleisch wieder dazu, mit Creme fine aufgießen und köcheln lassen (ca 15 Minuten). Sehr gut dazu passt Wildreis oder Couscous.

Schweinefilet mit Bananen

Schweinefilet in Scheiben schneiden, scharf in der Pfanne von beiden Seiten anbraten. Dann in eine Auflaufform geben. Creme fine mit Dosentomaten vermengen, nach Geschmack Chili dazu geben (in Pulver oder Saucenform). Bananen in Scheiben schneiden und auf das Fleisch legen, dann die Tomatensauce darüber, dann noch geriebenen Käse drauf und ab ins Rohr. 20 Minuten bei 180 Grad reichen, wenn man das Fleisch gern noch eher rosa hat, vl. ein bisschen kürzer oder dickere Scheiben schneiden.

Außerdem hab ich in letzter Zeit auch Süßkartoffeln für mich entdeckt. Auch interessiert?

wildwusel
12.03.2014, 11:18
Sindri, klingt lecker!

Süßkartoffeln: Immer her damit! :hunger:

Sindri
12.03.2014, 12:52
Freut mich :) Ich hab beides schon lang nicht mehr gemacht und hab jetzt auch richtig Lust drauf. Vielleicht geht es sich am Wochenende aus.

Und hier mein Lieblingsrezept für Süßkartoffeln:

1-2 Süßkartoffeln (je nach Größe und Hunger) in ganz kleine Würfel schneiden. Verschiedenes Gemüse (beispielsweise Auberginen, Zucchini, Möhren, Zwiebel, aber auch alles andere geht) ebenfalls würfelig schneiden. Alles in eine Auflaufform geben, nach Geschmack würzen. Ich finde, dass dieses Gericht Schärfe verträgt, also ist es bei mir: Chilipulver, Cayennepfeffer, Cumin und ev. noch italienischer Kräutermischung. Eine Pkg. Feta würfelig schneiden und untermischen. Dann noch eine Dose Tomaten (würfelig geschnitten) unterheben. Streukäse drüber und für 1,5 h bei 200 Grad in den Ofen.

So braucht man die Kartoffeln nicht kochen und sie werden trotzdem sehr weich.

Gut geht auch ein Süßkartoffelpürree, da mischen wir immer Hälfte-Hälfte normale Kartoffeln mit Süßkartoffeln, passt gut zu Naturschnitzerl oder ähnlichem.

wildwusel
12.03.2014, 13:49
Und hier mein Lieblingsrezept für Süßkartoffeln:.

Hm, ich mach fast genau das gleiche mit normalen Kartoffeln, da braucht's aber nur 60 Minuten, und ich tu die Tomaten und den Käse 20 Minuten vor Schluß dazu.

Muß ich mal mit Süßkartoffeln versuchen.

bertrande
12.03.2014, 13:59
Sauerkraut gehört normalerweise nicht zu den exotischen Gerichten, aber dieses Choucroute (aus dem Kochbuch "Mit einem Schuss Wein") würde ich doch als exotisch bezeichnen. Es hat aus meinen sauerkrauthassenden Kindern Sauerkrautliebhaber gemacht.
Die Buttermenge ist etwas furchterregend und nicht diättauglich, deshalb ist dieses Sauerkraut nicht unbedingt für den alltäglichen Gebrauch ideal.
Aber dieser Kalorienausrutscher schmeckt wirklich verblüffend. Das hat mit normalem Sauerkraut nichts mehr zu tun. :hunger:

Zutaten:
3 Schalotten
150 g Butter
750 g Sauerkraut
0,4 l Edelzwicker
2 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
Zucker
Salz

Die feingeschnittenen Schalotten in der Butter anschwitzen.
Nach 3 Min. das Kraut zugeben und einen Teil des Weins angießen.
Lorbeerblätter und Wacholder zugeben.
Alles gut wenden, Deckel drauf und ganz, ganz leise dampfen lassen.
Ungefähr 1 1/2 Stunden kann das dauern.
Ab und zu wenden und Wein nachgießen.
Am Schluss mit Salz und Zucker würzen und das Kraut mit kleinen Würstchen oder warmem Räucherfisch servieren.

Lindenbluete
14.03.2014, 11:03
Hallo Sugarnova,

vielleicht fällt dieses Rezept für dich unter Exotik, es war in einem der letzten Hefte Essen & Trinken.
Ich hab‘s gekocht, finde es unheimlich lecker, überraschend anders, kam bei allen gut an und ist dazu einfach & recht schnell gemacht:

Kartoffel-Möhren-Kichererbseneintopf (für 4)

600g vorw. festk. Kartofeln
400g Karotten
2 Schalotten (60g)
2 Knoblauchzehen
1 rote Pfefferschote*
2 Lorbeerblätter
6 EL Olivenöl
1 TL Kreuzkümmelsamen
2 TL geräuchertes Paprikapulver*
Salz
500 ml Gemüsebrühe
1 Dose Kichererbsen
6 Scheiben Ciabatta (ich hab Toast genommen)
1 große Bioorange
15 g Koriandergrün
700g passierte Tomaten
1-2 TL Agavendicksaft

(*Ich hatte „nur“ geräuchertes Chilisalz, daher habe ich das und Rosenpaprika genommen & die Pfefferschote weg gelassen)

1) Kartoffeln & Karotten schälen und ich 1-2 cm Würfel, Schalotten in Ringe schneiden, Knoblauch hacken, Lorbeerblätter mehrfach einschneiden.

2) 3 EL Öl erhitzen, Schalotten glasig dünsten, Knoblauch, Pfefferschote & Kreuzkümmel dazu, mitdünsten, dann Kartoffeln & Karotten dazu, auch kurz dünsten. Paprika, Lorbeer, Brühe dazu & abgedeckt bei mittlerer Hitze 20min kochen lassen. Kichererbsen abspülen.

3) Brot fein (!) würfeln, in restlichem Olivenöl rösten & abkühlen lassen. Orange abspülen & Schale abreiben, mit dem Koriander und dem Brot mischen.

4) Orange auspressen & mit den Tomaten zur Suppe geben, mit Salz und Agavendicksaft abschmecken.

Grüße,
Lindenbluete

Woodstock62
21.03.2014, 13:31
Karamellsauerkraut:

Zucker im Topf mit etwas Butter/Margarine karamellisieren lassen, dann Sauerkraut draufkippen, gar werden lassen. Eine Dose abgetropfte Ananasstücke dazugeben und unterheben.

Dazu paßt Kasslerbraten und Kartoffelstampf
********************************************

Eins meiner Lieblingsgerichte aus Japan: Sukiyaki (4 Personen, aber davon werden auch locker 6 Leute satt).
Für dieses Gericht gibt es in Japan spezielle Sukiyaki-Pfannen, ich nehm eine Partypfanne (diese elektrischen, die haben so die gleiche Grösse). Sukiyaki wird am Tisch zubereitet, außer das Schnippeln vorher.

1 kl. Chinakohl, 2 dicke Zwiebeln, 3 Stangen Lauch, 1 Tüte Mungosprossen, 1 Glas Bambussprossen, 3 dicke (weiße) Champignons, 1 Päckchen Tofu (der festere), 1 Päckchen Glasnudeln, 1 Tasse Sake, 1 Tasse dunkle Sojasosse, 4 EL Zucker, Öl, ca. 400 gr. Rindfleisch, je 1 Ei pro Person

Rindfleisch anfrieren und in hauchdünne Scheiben schneiden (max. ca. 10 x 10 cm), beiseite stellen. Den Sake mit der Sojasosse mischen, den Zucker dazu.

Das Gemüse und den Tofu in mundgerechte Stücke schneiden, die Glasnudeln in heißem Wasser quellen lassen und evtl auch kleinschneiden (mach ich immer, sind dann leichter zu essen).

Alles in verschiedenen Schüsseln schön drappieren, in Japan isst das Auge mit.

Pro Person eine Schale (Dessertgrösse), darin das rohe Ei verquirlen, bis es schaumig ist (dann glibbert hinterher auch nix). Etwas Öl in die Pfanne geben, das Fleisch im Öl anbraten (nicht zu viel auf einmal), dann auf eine Seite der Pfanne schieben, mit der Soja-Sake-Zuckermischung angießen, dann das Gemüse, den Tofu und die Glasnudeln dazu. Alles getrennt in der Pfanne halten. Wenn gar, aber noch bissfest, kann man sich, das was einem am meisten zusagt, rausfischen, im Ei wälzen und essen (geht auch ohne Ei, schmeckt aber wesentlich strenger). Dazu paßt grüner Tee oder Bier.

Guten Hunger

Woodstock62
21.03.2014, 13:47
Und noch 2 Rezepte:

Lamm-Babooti mit Aprikosen:
Für 4 Personen:

600 gr. Lammfleisch aus der Keule (ich nehm immer Lammlachse, ist magerer), 2 Zwiebeln, 3 EL Rosinen, 1 kl. Dose (400 ml) geschälte Tomaten, 3 Zehen Knofi, 1 EL Tomatenmark, 1 EL brauner Zucker, 1 EL Tafelessig (ich nehm hellen Balsamico-Essig), 1 Tasse geschälte Mandeln (da gehen auch Mandelstifte, ich nehm so 'ne halbe Tüte davon), 2 TL Currypuler, 1 TL Chilipulver, Salz, Öl, (Brühe), frische Kräuter, 10 getrocknete Aprikosen.

Das Fleisch wie Gulasch schneiden, in einer Schüssel rühre ich Rosinen, Mandeln, Knofi, Zucker, Curry, Chili und Essig zusammen. Das Fleisch im heißen Öl anbraten, Zwiebeln dazu (ich schmor meist erst die Zwiebeln an und schmeiß dann das Fleisch dazu) und das Tomatenmark und die Aprikosen, danach das Gemisch aus der Schüssel dazu. Anschließend mit (heißem) Wasser oder Brühe angießen bis das Fleisch vollständig bedeckt ist. Und dann zugedeckt weich schmurgeln lassen, dauert ca. 2 Std.

Dazu paßt Reis oder Couscous (ich ess lieber Reis).


Pute(keule) mit geschmorten Pflaumen (4 Pers.):

2 dicke Putenkeule (oder 800 g Putenfleisch) in Öl heiß anbraten, ca. 1/2 Ds. Trockenpflaumen dazu und mit schmoren. Mit heißem Wasser angießen, bis das Fleisch knapp bedeckt ist und ca. 2 Std. schmoren lassen(fällt bei "normalem" Putenfleisch weg). 3 EL körnige Delikatessbrühe (die in den Gläser z.B. vom Aldi). Wenn das Fleisch schön weich ist, vom Knochen lösen (fällt bei "normalem" Putenfleisch weg) und in die Sosse tun. 1 kleine Ds. Ananas in Stücken dazu und ordentlich mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz abschmecken und Sosse binden.

Dazu passen Knödel jeglicher Art, Spätzle, Nudeln.

GuteLaune
23.03.2014, 13:50
Gestern Abend gemacht, zur Freude der Familie: Gemüsesuppe - einfach anders gewürzt.

Normalerweise ist bei uns Gemüsesuppe der Klassiker, denn wenn gar nichts mehr im Haus ist, sind Kartoffeln, Möhren und Lauch immer noch da. Üblicherweise wird mit Lorbeerblatt, Majoran oder Ingwer gewürtz.

Diesmal: Möhren stiften, Kartoffeln würfeln, in etwa Öl anschwitzen. Lauch in Ringe schneiden, kurz mit anschwitzen, dann mit Gemüsebrühe aufgießen. Großzügig Zitronengras (Pulver oder eingelegte Stängel) dazu, Pfeffer, gehackten Knoblauch, eine winzige Prise Chilipulver. Wenn das Gemüse gar ist (sollte noch Biss haben), Sahne dazu und großzügig Ingwerpaste einrühren (man kann auch ein großes Stück frischen Ingwer mitkochen).
Nochmal erhitzen, Zitronengras und Ingwer rausfischen, mit gerösteten Brotwürfeln servieren.

Sugarnova
26.03.2014, 13:28
Dankeschön für eure Tipps, ihr Lieben!

Hab letztens mit einer Freundin, die auf Weizenprodukte verzichten sollte, Hirse gekocht ... ähnlich wie Couscous.

Allerdings würde ich gerne noch ein wenig "Pepp" reinbringen. Wie macht ihr das?

GuteLaune
26.03.2014, 13:44
Dankeschön für eure Tipps, ihr Lieben!

Hab letztens mit einer Freundin, die auf Weizenprodukte verzichten sollte, Hirse gekocht ... ähnlich wie Couscous.

Allerdings würde ich gerne noch ein wenig "Pepp" reinbringen. Wie macht ihr das?

HIrse eignet sich gut für Gerichte mit einem leicht orientalischen Touch - wobei das, was ich dann von Fall zu Fall zusammenkochen, nicht unbedingt original orientalisch ist.

Hirse kochen, ausquellen lassen.
Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch würfeln. Getrocknete Aprikosen in feine Streifen schneiden, in etwas Brühe einweichen (oder kurz vor Ende der Garzeit gleich zur Hirse geben.
Frühlingszwiebeln und Knoblauch anschwitzen, Hirse und Aprikosen dazu, mit reichlich marrokanischer Gewürzmischung würzen (Raz el Hanout), am Ende noch Kürbiskerne drauf.
Geht einfach so als Hauptgericht oder als Beilage z.B. zu Lammkoteletts.

wildwusel
26.03.2014, 14:19
Frische Kräuter, Gewürze, kleingeschnittenes Backobst, fester Joghurt, gutes Öl.
Vielleicht nicht alles auf einmal. :smirksmile:

Yemus
01.04.2014, 12:00
Dankeschön für eure Tipps, ihr Lieben!

Hab letztens mit einer Freundin, die auf Weizenprodukte verzichten sollte, Hirse gekocht ... ähnlich wie Couscous.

Allerdings würde ich gerne noch ein wenig "Pepp" reinbringen. Wie macht ihr das?

Im Arabischen Laden gibts bestimmt ein Couscous-Gewürz (ich hab mir das aus Tunesien mitgebracht). Oder Harissa passt auch gut dazu, macht etwas scharf und hat ein herrliches Aroma. Verfeinern kann man auch mit gebratenem Gemüse.

frankeguben
01.04.2014, 18:00
Hirse ist nicht nur als Beilage geeignet,daraus können tolle Gerichte gekocht werden.
Da gibt es z.B. Hirsekraut,Hirseklöße(beide sind natürlich sehr gehaltvoll und meist als " Winteressen " gekocht) oder Hirsebuletten.
Früher (Ur-,Großelternzeit) war Hirse das sogenannte " Armeleuteessen".
In der Lausitz-Region ist Hirse sehr bekannt und wird vielfältig verwendet.

Sugarnova
03.04.2014, 21:20
Liebe franke, dankeschön!

Muss mal schauen, ob es dazu auch Kochbücher gäbe.

Witzig, wie so "Arme-Leute-Essen" wiederkommt. Ich mag solche Speisen sehr gerne.

Bei meiner Oma waren es übrigens Kartoffeln mit Milch (und Butter). Oder Grießbrei.