PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Nachbarskater



Skipperin
26.11.2006, 12:25
Der kleine Kater der Nachbarn, schätzungsweisse 5 Monate alt, kommt immer zu uns.
Meine Marie hat sich mit ihm angefreundet, meistens spielen sie aber oft genug brummt sie, legt die Ohren an, sie jagen sich gegenseitig durch die Wohnung, er ist glaub ich verspielter, Marie wirkt oft angestrengt. Ich nehm mal an sie verteidigt hier drinnen ihr Revier.
Sitzt er am Fressnapf und frisst, meistens bekommt er von uns Katzen-Kinderfutter, lässt sie ihn in Ruhe und wartet.
Ist er fertig, spielen sie oder raufen.

Jetzt meine eigentliche Frage, was ist gespielt? Was ist ernsthaft?
Oft sind sie ein wildes Knäuel, er gurrt, sie jagt ihn oder lässt sich jagen. Dann hat sie wohl irgendwann genug und fängt an zu brummen , zu fauchen, die Ohren anzulegen,sich auf den Rücken zulegen und dann geh ich meistens dazuwischen und schick ihn wieder nach Hause.

Ich weiss es ist vielleicht nicht richtig ihn zu füttern, aber er hat richtig Hunger, bekommt wohl nur morgens und abends etwas und gerade ne kleine Katze sollte mehrmals am Tag etwas zu fressen bekommen.

Meine Marie frisst immer nur ein halbes kleines Döschen auf einmal , sie ist auch recht klein und zierlich, wiegt nur knapp 3 Kg. Aber der Kater ist schon deutlich größer als sie und schleckt sogar noch den Teller sauber.

.....Katzensmiley.........

Hummelchen
26.11.2006, 14:07
Und wenn Du den Nachbarn sagst, dass er tagsüber richtig Kohldampf hat? Vielleicht sind sie noch katzenunerfahren.

Zu den Kämpfen: so geht es bei uns auch zur Sache, klingt nach Spaßkämpfchen.:smile:

Karla48
26.11.2006, 14:15
Also mit den Nachbarn sprechen, finde ich auch normal. Eine fremde Katze zu füttern, das würde ich nicht machen. Man "funkt" den Besitzern damit dazwischen, sie können überhaupt nicht mehr nachvollziehen, was er frißt und was nicht...nein also - das macht man besser nicht. Meine Meinung.
Wenn er richtig Hunger hat, muss er zu Hause etwas bekommen. Sonst hast Du ihn - dauerhaft. Das wollen die Nachbarn bestimmt nicht. Und was Du für eine fremde Katze willst ist - sorry - zweitrangig.

Was gespielt ist und was Ernst - kann ich von hier aus auch schlecht sagen. Auf jeden Fall ist es eine gute Idee, ihn nach einer Weile nach Hause zu schicken. Natürlich verteidigt Deine ihr Revier! Ist doch logisch. Du hast wohl ein gutes Gefühl dafür, wann es ihr reicht.

Niedlich, so ein Katzenkind neu daheim...ich verstehe, dass Dir das Spaß macht. Aber kläre mit den Nachbarn, was sie in Ordnung finden.
Gruß Karla

junia
26.11.2006, 14:47
Hallo,

erstmal zum Füttern:

Ohne Absprache würde ich persönlich nie Nachbars Katze füttern, denn du fütterst ihn an und dort wo er was zu futtern bekommt ist früher oder später auch sein Revier. Ich wäre jedenfals mächtig sauer wenn ein Nachbar meine Katzen füttert und ich nicht weiß was das Tier bekommt - wie sollen das die Nachbarn denn einschätzen können?

Zu den Spielen: So wie du es beschreibst ist es normal. So spielen auch meine Katzen. Sie jagen sich durch die Bude - mal fängt der eine an mal der andere. Gerade die Katze hat dann irgendwann genug legt die Ohren an und faucht obwohl sie selbst das Spiel in Gang gebracht hat. Die Kater wissen oft nicht gleich wann Schluß mit Lustig ist und manchmal verziehen sie sich erst, wenn sie eines auf die Nase bekommen haben. Wir versuchen nicht dazwischen zu gehen, denn die Katze macht nie einen wehrlosen Eindruck. Wenn man dazwischen geht ist man etwas lauter oder ungehaltener was meist alle Tiere verunsichert. Besser ist es das noch spielwütige Tier abzulenken. Am besetn man lenkt das Spiel auf sich oder aber man schnappt sich den *Angreifer* und trägt ihn an einen anderen Ort.

Gruß Junia

Inaktiver User
26.11.2006, 14:50
Und wenn Du den Nachbarn sagst, dass er tagsüber richtig Kohldampf hat? Vielleicht sind sie noch katzenunerfahren.

Zu den Kämpfen: so geht es bei uns auch zur Sache, klingt nach Spaßkämpfchen.:smile:

Bezüglich des Futters stimme ich Hummelchen zu. Ich würde auch mit den Nachbarn sprechen. Ein kleiner Kater sollte mit 5 Monaten schon noch mind. 3 mal am Tag gefüttert werden.

Die Kämpfe klingen bis zu dem Moment nach Spass, bis eine Katze die Ohren anlegt und faucht.

Bei unseren beiden bleiben die Ohren im Spiel immer oben und es wird auch nicht gebrummt oder gar gefaucht. Höchstens das einer mal quietscht, wenn es zu ruppig wird. Kater sind da nicht so zimperlich untereinander :ooooh:

Dazwischengehen würde ich trotzdem höchstens dann, wenn es blutig wird. Deine Marie muss ihr Hausrecht alleine klären. Solange du das Ritual unterbrichst, muss es jedes Mal wieder von vorne beginnen.

Skipperin
26.11.2006, 22:46
Zum Füttern,
es gibt ungefähr 10 Katzen in der Nachbarschaft, einige schauen immer mal vorbei, kommen rein, fressen die Reste auf. Und so ist es mit dem Katerchen auch.
Bei mir ist immer open door, Marie geht rein und raus, jetzt wenns noch so mild ist, ist das kein Problem.Katzenklappe einbauen geht nicht.
Also der kater kommt rein, frisst die Reste, leckt verzweifelt:freches grinsen: den Teller ab und bekommt von uns noch ein Schälchen.
Nachbarn arbeiten den ganzen Tag, wo also ist das Problem?

Ein anderer Nachbar füttert meine Marie immer mit rohem Schinken. Das finde ich viel schlimmer. Sie riecht immer danach.

Inaktiver User
27.11.2006, 06:06
Nachbarn arbeiten den ganzen Tag, wo also ist das Problem?.

Du schreibst in deinem ersten Posting:
Ich weiss es ist vielleicht nicht richtig ihn zu füttern,

Wenn jeder Nachbar jeder Katze die vorbeikommt Futter gibt, hat doch der Besitzer doch gar keinen Überblick mehr über die Menge und Qualität des Futters.
Dass deine Nachbarn ihren kleinen Kater nur morgens und abends füttern, wäre z.B. schon ein Gespräch wert. Dabei könnte man dann eben auch abstimmen, dass man ihm gerne zwischendurch etwas gibt.



Ein anderer Nachbar füttert meine Marie immer mit rohem Schinken. Das finde ich viel schlimmer. Sie riecht immer danach.

Darin sähe ich z.B. ein Problem bei meinen Katzen. Ich suche das Futter nach gesunden Gesichtspunkten aus, es gibt nichts vom Tisch und dann kommt irgendein "wohlmeinender" Nachbar und füttert meine Katze mit salzigem Schinken und was weiss ich noch. Ich würde ihn fragen, ob er später auch die TA-Kosten übernimmt.

Uschi35
27.11.2006, 10:40
Guten Morgen allerseits,

fremde Katzen füttern empfinde ich auch als problematisch.

Wir haben einen Freigänger mit Katzenklappe und arbeiten auch den ganzen Tag.
Ich wäre nicht begeistert, wenn irgendwelche Nachbarn den Kater mit füttern würden.
Ich weiß, daß unser Kater öfter mal versucht, bei den Nachbarn zu naschen. Er wird sicherlich auch mal was abbekommen, das lässt sich wohl gar nicht vermeiden.
Wenn die Nachbarn unseren Kater aber absichtlich, täglich füttern würden, sollten sie mich zumindest informieren.

Wenn Du also weißt, wo der Kater hingehört, gib den Besitzern wenigstens Bescheid.
Es kann ja auch sein, daß der Kleine ein spezielles Futter braucht - und dann??

Bei den Streitereien würde ich denken, daß die beiden das wohl irgendwie geregelt kriegen.

LG
Uschi

Skipperin
27.11.2006, 13:27
Wenn die Nachbarn unseren Kater aber absichtlich, täglich
füttern würden, sollten sie mich zumindest informieren.


Täglich füttern tu ich ihn ja nicht.
Wer meine Katze füttert weiss ich nicht. Ich rieche es nur.

Skipperin
27.11.2006, 13:27
Wenn die Nachbarn unseren Kater aber absichtlich, täglich
füttern würden, sollten sie mich zumindest informieren.


Täglich füttern tu ich ihn ja nicht.
Wer meine Katze füttert weiss ich nicht. Ich rieche es nur.

Inaktiver User
27.11.2006, 15:31
Ich bin nicht dafür, eine fremde Katze zu füttern, ich habe übrigens schon immer ein oder mehrere Katzen.

- Die fremde Katze gewöhnt sich an mich
- Sie macht meine Wohnung / Futterschüssel zu ihrem Revier
- Meine Katze hat Stress, vor allem, wenn es um den Futterplatz handelt, den sie dem "Besuch" als Kleinkind überlässt
- Besuch ist in Ordnung
- Der andere Katzenbesitzer hat keinen Überblick über das Fressverhalten, klein Kater kommt vielleicht vollgefressen heim, ist satt - wie soll der andere Katzenbesitzer da merken, daß er füttern sollte
- Der kleine Kater lernt nicht, daß es fremde Reviere gibt
Eigentlich machst Du das gleiche wie der Nachbar, der Deine Katze mit Schinken füttert.
Ich persönlich sehe das ja gar nicht soooo schlimm, aber vielleicht denkst Du mal unter diesen Gesichtspunkten über die Sache nach.

LG Elke

Uschi35
28.11.2006, 12:48
Wo genau ist das Problem, den Nachbarn mal kurz darauf anzusprechen, ob es okay ist, daß sein kleiner Kater öfter mal auf einen Snack vorbeikommt?

Oder auch den anderen Nachbarn darauf hinzuweisen, daß das Füttern mit rohem Schinken für Dich nicht ganz okay ist?

LG
Uschi