PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was tun Sie für den Schutz von Tieren?



BRIGITTE Community-Team
21.02.2014, 16:11
Liebe Userinnen, liebe User,

Kein Auslauf, quälende Zucht und Transporte, permanenter Leistungsstress: Wir bestimmen darüber, wie Tiere leben. Aber wir haben auch eine Verantwortung für sie. In unserem Dossier in der aktuellen BRIGITTE (Heft 6/2014, ab 26.2. am Kiosk) geht es darum, was wir tun können, damit Tiere weniger leiden müssen. Neun kleine Schritte, die wir selbst für die Tierschutz tun können, lesen Sie hier. (www.brigitte.de/gruen/nachhaltig-leben/schutz-fuer-tiere-1190782/)

Wie gehen Sie mit dem Thema um? Achten Sie darauf, was Sie einkaufen? Engagieren Sie sich darüber hinaus für den Tierschutz?

Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen und Ideen.

Gruß

das BRIGITTE Community-Team

FrauE
21.02.2014, 19:57
Ich versuche meinen Beitrag zu leisten s gut es geht.

Ich kaufe mir nicht mehr dauernd neue Schuhe und auch nicht mehr ausschließlich aus Leder.

Den Fleischkonsum haben wir runter reduziert auf 2x die Woche, wir leben in der Luxussituation gleich zwei Bio Höfe in der Nähe zu haben und durch das weniger Fleisch essen, geben wir nicht mehr Geld aus, als vorher. Die Eier kaufe ich auch bei einem, da kann man die Hühner draußen sehen, die haben keine Großproduktion an Eiern, alles übersichtlich und relativ klein.

Bei beiden werden die Tiere nicht zum Schlachthof gekarrt, wo sie dann unter miesen Umständen geschlachtet werden, das ist mir fast wichtiger, als reines Biofleisch und so kann ich sagen, in einer NAchbarstadt gibt es einen Metzger, der seine Tiere selbst hält, nicht Bio oder Öko, aber keine langen Transportwege zum Schlachter, sondern Hauschlachtung vor Ort. Kaufe ich jetzt aber nicht so oft ein, es sein denn, ich bin mal zufällig da.

Ansonsten: Ich kaufe keinerlei Daunen Produkte mehr, seit ich mal einen Film mit Lebendgerupften Gänsen gesehen habe, Angorawolle habe ich noch nie auf der Haut vertragen, Schurwolle juckt mich auch, also Baumwolle und auch bei Klamotten halte ich mich mit dem Kaufen zurück.

Seit Jahren benutze ich Naturkosmetik von Lavera vegan, Schminke sowieso nur noch selten, da nehme ich Alterra.

Ich versuche immer bewusst zu sein, wobei ich sagen muss: Wenn ich zum Essen eingeladen bin, oder mal Essen gehe, ist das Fleisch nicht immer Artgerecht gehalten gewesen...

Achso und dem Tierschutzverein, der uns unsere Katze vermittelt hat, bekommt zu Weihnachten jedes Jahr 50 Euro von uns gespendet, noch ein winzig kleiner Beitrag für einen kleinen Verein.

wildwusel
22.02.2014, 00:39
Ich unterstütze den lokalen Tierschutzverein und das Tierheim.

Lokal setzte ich mich soweit mir möglich für den Erhalt von Lebensräumen und naturnahen Landschaften ein.

Ich bemühe mich, unnötigen Konsum zu vermeiden, und achte bei dem, was ich kaufe, auf möglichest artgerechte Tierhaltung, und generell auf Nachhaltigkeit. Was ich kaufe (oder fördere) sollte nicht auf eine Art produziert sein, die Tier (und Mensch) die Lebensgrundlage entzieht.

katelbach
22.02.2014, 19:06
Nix aus industrieller Tierhaltung.
Wenn überhaupt Fleisch, dann sehr selten und aus anständiger Haltung. Fisch möglichst aus Leinenfängen, sonst aus zertifizierter Aquakultur. Im Restaurant esse ich vegetarisch, bzw. Fisch/Fleisch nur in Lokalen, die Fisch/Fleisch aus artgerechter Haltung verwenden.

Wenig Leder, bin aber sowieso kein Schuh- und Taschen-Junkie. Keine Daunen und natürlich kein Pelz.

Daneben versuche ich, Hunde- und Katzenbesitzer aufzuklären, z. B. dass ein Hündchen im Burberry-Täschchen nicht artgerecht gehalten wird. Oder dass auch die verzüchtetsten Minihunde immer noch Caniden und Wolf-Abkömmlinge sind, für die ein Streifzug durch die örtliche Shopping Mall kein Ersatz für Sozialkontakte und Schnüffeln und schon gar kein Vergnügen ist.

Daphnia
22.02.2014, 22:20
Ich kaufe tierische Produkte möglichst als Bio-Ware.Fleischkonsum eingeschränkt:1-2 mal/Woche kleine Menge.
Garten bleibt großteils naturbelassen,damit Tiere Nahrung und Unterschlupf finden.
Spenden an Tierschutzorganisationen,z.B. örtl. Tierschutzverein oder Animals Angels (Schlachttiertransporte)

Spatz22
22.02.2014, 23:16
Ich esse deutlich weniger Fleisch als früher und das was ich kaufe, kaufe ich nie im Supermarkt.
Kaufe auch nur Freilandeier und nach Möglichkeit keine Produkte, in denen Käfigei enthalten ist.
Ich spende jährlich einiges an Tierschutzvereine meines Vertrauens und beherberge eine behinderte Katze, ein echter Sonnenschein.
Über mein Emailpostfach bekomme ich oft Petitionen zugeschickt, in denen es um Tierschutz geht. Kostet mich wöchentlich nur ein paar Minuten diese auszufüllen und zu unterschreiben.
Ab und an mache ich auch Aushänge für Tiere in Not, die ein Zuhause suchen. Viel ist das nicht, aber immerhin etwas. Jeder nach seinen Kräften und Möglichkeiten.

Inaktiver User
25.02.2014, 18:51
Ich esse kein Fleisch, sehr selten Fisch und kaufe andere tierische Nahrungsmittel (Eier, Milch, Butter, Käse) im Bioladen bzw. achte darauf, dass sie aus artgerechter Haltung stammen.
Pelz trage ich nicht, bin auch kein Schuhfreak ( d.h. Ich habe nicht besonders viele Schuhe, die ich darüber hinaus lange trage), meine Taschen sind nur zum Teil aus Leder, stattdessen oft aus recycelten Materialien.
Allerdings leiste ich mir durchaus auch mal etwas, das aus Tierschutzsicht nicht unbedingt unbedenklich ist wie z.B. eine Lederjacke.

Valium
25.02.2014, 19:21
Verantwortung übernehmen den Geschöpfen die uns "ausgeliefert" sind, darum geht es. Ich glaube, dass hier jeder schon mit kleinen Dingen etwas bewegen kann. Ich bin Mitglied in einem Tierschutzverein und helfe dort aktiv mit. Des Weiteren esse ich sehr wenig Fleisch und wenn, dann kaufe ich nur Bio. Aufgrund der Seltenheit kann ich dafür eben auch mehr Geld ausgeben und unterstütze so nicht die Massentierhaltung. Genauso bei Milch, Käse etc. Trotz meines eigentlich auferlegten Kochbuchkaufverbots, werde ich mir noch ein veganes Kochbuch anschaffen, da gibt es mittlerweile ja auch tolle Sachen. So versuche ich die tierischen Lebensmittel noch mehr einzudämmen. Nicht immer einfach (ich liebe es zu grillen und bei Käse werde ich auch gerne schwach) aber ich möchte diesen Wahnsinn nicht unterstützen und dafür muss ich mich dann eben einschränken.
Nach all den fuchtbaren Horrormeldungen in letzter Zeit kaufe ich keine Kleidung mehr, die aus Leder, tierischer Wolle hergestellt wurde - auch keine Kunstfellklamotten! Gott sei Dank gibt es genug Alternativen und auch bei Schuhen gibt es eine qualitativ hochwertige Auswahl. Für mich soll kein Tier diese entsetzlichen Qualen erleiden. Es macht mich sehr traurig, was wir für unser "Wohlbefinden" anderen antun. Auch Kosmetik und Putzmittel kaufe ich seit Jahren nur Sachen ohne Tierversuche; kommt man ganz einfach dran :-).

"Es werden mehrere Jahrtausende von Liebe nötig sein, um den Tieren ihr durch uns zugefügtes Leid heimzuzahlen!"
Arthur Schopenhauer

HPumpernickel
25.02.2014, 21:32
Ich ernähre mich vegan und ich kaufe keine Brigitte und anderen Zeitschriften mehr, weil immer wieder Tiere für Modefotostrecken benutzt werden. So etwas will ich nicht mehr unterstützen.

StephW
26.02.2014, 10:50
Ich esse wenig Fleisch und wenn, dann aus Biohaltung oder vom Hof meines Vertrauens.
Auch Fisch nur mit entsprechenden Siegeln (Bio, FSC).
Ich esse fast nur Biokäse.
Ich trinke ausschließlich Biomilch.
Ich trage meine Leder- und Wollkleidung lange.
Ich verbrauche möglichst wenig Plastik und entsorge das fachgerecht, um Flüsse und Meere zu schützen.
Ich spende (lokaler Tierpark, Tierschutz, Greenpeace).
Ich nutze Produkte, die nicht an Tieren getestet wurden.
Mein Garten hat naturbelassene Ecken. Ich füttere auch Vögel mit artgerechtem Futter.

Aber letztlich ist das alles zu wenig. :niedergeschmettert:

katelbach
26.02.2014, 17:42
Aber letztlich ist das alles zu wenig. :niedergeschmettert:

Und doch mehr als die Mehrheit tut. :blume:

parfum
01.03.2014, 12:26
Tja, was tue ich? Womöglich auch zu wenig, aber ich versuche, mein bestes zu geben.

Bei mir Zuhause gibt es kein Fleisch und keine Wurst. Ich ernähre mich überwiegend vegetarisch, greife auch im Restaurant eher zu Fisch als zu Fleisch.

Ich trage keinen Pelz und besitze auch keine Lederjacke. Ich kaufe auch Schuhe, die nicht aus Leder sind.

Ich kaufe bei Kopfkissen und Bettdecken nichts aus Lebendrupf, sondern wenn echte Federn drin sind, achte ich auf das Qualitätssiegel und darauf, dass die Tiere gerupft wurden, als sie tot waren. Zumindest bei vielen deutschen Herstellern ist dies so angegeben, ich versuche, darauf zu vertrauen, dass ich nicht belogen werde.

Meine Eier bekomme ich von einer Bekannten - sie hat 3 Hühner und ich weiß, wie sie leben und wie sie ernährt werden. Ich habe also wirklich Bio-Eier, den Tieren wird keine Chemie gefüttert und sie laufen frei im Garten rum. Wir haben ein Tauschgeschäft, da ich öfters Marmelade selber mache. Sie bekommt regelmäßig Gläser mit Marmelade von mir, dafür bekomme ich Eier. Das klappt gut und ich habe ein reines Gewissen, wenn ich an ihre Hühner denke.

Meinen Tieren versuche ich es gutgehen zu lassen. Meine Tiere sind Freunde, ich halte nichts von Dominanz und Unterwerfung. Meine Katzen haben ein, so denke ich, artgerechtes Leben. Sie sind Freigänger und bekommen hochwertiges Futter. Sie sind ausgeglichen und haben einen tollen Charakter - es sind keine gestressten Tiere.

Da ich reite, halte ich es auch so ähnlich: Pferde reite ich nicht mit Gewalt, sondern mit Liebe. Sie werden nicht geschlagen und nicht angebrüllt. ich reiße ihnen nicht im Maul rum und Sporen werde ich mir mein ganzes Leben nicht anschaffen. Ich reite nicht bei Temperaturen von 30° und mehr. Auch sie sind eher Freund und Partner, ich muss mir mein Tier nicht unterwerfen.

Ich verwende Naturkosmetik, so viel es geht - gerade bei Körperölen, Bodylotions, Duschgel etc. Außer bei dekorativer Kosmetik und Deo, da komme ich um konventionelle Produkte nicht drum herum, die Nachteile wie Schweißgeruch etc. möchte ich nicht in Kauf nehmen, da bin ich pingelig.

Wildvogelfütterung in meinem Garten findet ganzjährig statt.

Mehr fällt mir gerade nicht ein.

Viele Grüße
parfum

wildwusel
01.03.2014, 21:20
Und doch mehr als die Mehrheit tut. :blume:

Deswegen ist es zu wenig. :knatsch:

***

Ich habe jahrelang ein Projekt unterstützt, um halbwilde Bauernhofkatzen einzufangen, und zum impfen und kastrieren zum Tierarzt zu schaffen. Das war eine ganz kleine Privatsache, mit drei Leuten und etwa dreißig Katzen. Sehr befriedigend, weil hier und jetzt etwas sichtbar besser wurde, weil man was tat.

Catlover81
02.03.2014, 12:38
Ich werde in der Fastenzeit auf Fleisch in der Mensa verzichten. Denn daist die Tierhaltung sicher nicht optimal. Sonst kaufe ich bei einem Metzger ein, bei dem für gute Haltung garantiert wird.

Amelie63
02.03.2014, 13:07
ich verzichte auf ein Haustier, obwohl ich gerne eine Katze hätte, weil es einfach unter meinen derzeitigen Lebensbedingungen für das Tier nicht gut wäre.

StephW
02.03.2014, 14:27
Deswegen ist es zu wenig. :knatsch:

***
Genau das. Ich glaube zwar an die Macht der kleinen Schritte und habe schon einige Menschen in meiner Umgebung überzeugt, z.B. beim Einkauf ein bisschen auf den Umwelt- und Tierschutz zu achten, aber wenn ich sehe, was die Mehrheit im Einkaufskorb hat, bekomme ich eine Krise.
Achja, ich schlafe in biologischer Schafwolle (Bettdecke und Kissen).

Ich habe jahrelang ein Projekt unterstützt, um halbwilde Bauernhofkatzen einzufangen, und zum impfen und kastrieren zum Tierarzt zu schaffen. Das war eine ganz kleine Privatsache, mit drei Leuten und etwa dreißig Katzen. Sehr befriedigend, weil hier und jetzt etwas sichtbar besser wurde, weil man was tat.

Das finde ich toll. :blumengabe:

Amelie63
02.03.2014, 14:41
Achja, ich schlafe in biologischer Schafwolle (Bettdecke und Kissen).



schön wenn man sich das leisten kann :smile:

Das Problem ist, dass man leider immer die gesamte ökologische Bilanz betrachen muss. Baumwolle ist nicht gleich Baumwolle. Da kommen ausbeuterische Arbeitsverhältnisse, Energiekosten, Wasserverbrauch, Monokulturen usw hinzu. Dagegen stehen sicher Kunstphasern (Funktionswäsche) mit tollen Fähigkeiten und ohne tierisches Material auskommend, aber mit einem immens hohen Verbrauch an mineralischen und anderen Rohstoffen, Energiekosten usw.

Ich esse Biogemüse und habe noch nie viel Fleisch gegessen. Als Stadtbewohnerin muss ich aber Kompromisse machen, weil mir Vegetarismus nunmal nicht liegt (meinetwegen steinert mich, aber das gibts nunmal) und weil Biofleisch im Handel nunmal schweineteuer ist, d.h. ich kaufe Eier und Fleisch beim Wochenmarkthändler meines Vertrauens. Zwar ohne Biozertifikat, aber mit geschlossenem Futterkreislauf und aus der Nähe (Transportkosten, regionale Wirtschaftskraft)

Es ist schwer ökologisch korrekt zu leben - wenn nicht unmöglich (außer mit absolutem Konsumverzicht und/oder wenn man absolut autark ist) und ich - ehem. aktive Tierversuchsgegnerin - tu mir schwer mit diesem moralischen Gschmäckle, das solche Diskussionen gern schnell kriegen.

Nicht jeder, der nicht tierschutzfreundlich konsumiert, ist ne Dumpfbacke. Viele können es sich schlichtweg einfach nicht leisten bzw sie müssen sich entscheiden, wo sie ihren Schwerpunkt setzen.

StephW
02.03.2014, 16:28
@Amelie63
soo teuer ist das Schafwolle-Zeug nicht. Und eigentlich eine Anschaffung für lange Zeit.

Aber Du hast Recht - bei so einem Thema wird gerne moralisiert - glaube mir, das lag mir fern.

Amelie63
02.03.2014, 16:52
@Amelie63
soo teuer ist das Schafwolle-Zeug nicht. Und eigentlich eine Anschaffung für lange Zeit.

Aber Du hast Recht - bei so einem Thema wird gerne moralisiert - glaube mir, das lag mir fern.

ich hab dich auch nicht moralisierend gelesen Steph :blume:

und mit teuer oder nicht, das ist halt immer relativ. Es summiert sich ja auch, wenn man möglichst alles richtig machen will.

Salzigebutter
02.03.2014, 17:06
ich verzichte auf ein Haustier, obwohl ich gerne eine Katze hätte, weil es einfach unter meinen derzeitigen Lebensbedingungen für das Tier nicht gut wäre.

Das finde ich super!
Respekt vor deiner Entscheidung, kein Tier zu haben.
Und ich wünsche dir, dass deine Lebensbedingungen es einmal zulassen, dass du eine Katze haben kannst :blumengabe:

LG
SB

Amelie63
02.03.2014, 17:16
Das finde ich super!
Respekt vor deiner Entscheidung, kein Tier zu haben.
Und ich wünsche dir, dass deine Lebensbedingungen es einmal zulassen, dass du eine Katze haben kannst :blumengabe:

LG
SB

na immerhin besucht mich öfter mal die Nachbarskatze, finde ich sehr nett.

Ich nehme an die Fellpfoten in deinem Avatarbild leben in deinem Haushalt? Einfach klasse, diese "Biester" :liebe:

Kantorka
07.03.2014, 18:45
Ich schließe mich meinen Vorschreiberinnen an.
Ich persönlich esse nur noch ca. einmal die Woche Fleisch. Hähnchen von einem Bauernhof, die Tiere leben dort im Freiland.
Eier von einer Arbeitskollegin meines Vaters, die Hühner als Hobby hält. Neuerdings auch von meinen Nachbarn. Die haben vier wunderschöne Hennen und einen ganz schicken Hahn dabei.
Fisch mag ich eigentlich schon ganz gern, aber die Reportagen über erstickende Fische und die immer größer werdenden Megatrawler haben mir den Appetit verdorben. Milch und Sahne gibts nur von Bioland oder Demeter. Ansonsten verwende ich immer häufiger vegetarische Brotaufstriche statt Wurst oder Käse.

Wenn es mal Wurst oder Fleisch geben soll hole ich es vom Metzger im Nachbarsort, der schlachtet selbst.

Ich habe bei einer Info-Veranstaltung der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt mitgeholfen in der nächstgrößeren Stadt. Leider wird man da teils recht heftig angegangen von Passanten. Das geht mir ziemlich nahe.
Unheimlich gern würde ich einmal mit "Profi-Aktivisten" nachts in einen Stall einbrechen, um die Zustände zu filmen, dazu bin ich aber zu feige. Möchte noch verbeamtet werden und hab Angst vor einer Anzeige.

Ich habe zwei Katzen aus dem Tierheim und bin Mitglied in dem dazugehörigen Tierschutzverein.
Aktiv mache ich dort aber derzeit nichts, bin im Schichtdienst tätig und mache nebenberuflich eine Ausbildung zur Tierheilpraktikerin. Wenn ich irgendwann erfolgreich meine Abschlussprüfung hinter mich gebracht haben sollte, würde ich gern im Tierheim die Tiere unterstützend mitbehandeln.
Derzeit versuche ich, wo es sich ergibt, die Menschen über artgerechte Haltung und Ernährung von Katzen aufzuklären.

Alisea
08.03.2014, 09:32
Mein Beitrag:
vegetarische Ernährung seit mittlerweile 20 Jahren
Käse nur vom Biobauern, ansonsten keine Milchprodukte
Eier dto.
keine Pelze, keine Daunen
Leder nur bei Schuhen und Gürteln, keine Lederjacke/Tasche zum Beispiel
zwei Katzen aus dem Tierheim
Patenkatze und -Hund im selben Tierheim (finanzielle Patenschaft)

Ich finde es super, dass hier so viele bewusst Tier- und Artenschutz leben!

Karla48
08.03.2014, 10:34
Wir unterstützen das örtliche Tierheim mit einer monatlichen Spende. Fürs "globale" spenden wir an die Frankfurter Zoologische Gesellschaft (die von Dr. Bernhard Grzimek ins Leben gerufen wurde). Dort meistens projektbezogen für Menschenaffen und Affen. Es wird z.B. Land erworben (sicherer Lebensraum für die Tiere) oder Auffangstationen betrieben. Kann nur jedem empfehlen, sich das mal im Internet anzuschauen.

Unseren Garten haben wir wildtiergerecht gestaltet. So gut das eben geht, in Stadtnähe.

Wir essen überhaupt kein Geflügel mehr, und wenn - dann vom Bauern, wo sie "normal" leben durften. Eier: Dito. Und wir konsumieren viel weniger Fleisch als früher.

Ich achte darauf, dass möglichst kein Leder oder Fell aus z.B. China ins Haus kommt (Schuhe, Pelzkragen an Parkas). Pelze jeder Art ächten wir.

Das ist das, was mir fürs erste einfällt.

mariarosa
08.03.2014, 14:23
Mein kleiner Betrag zum Tierschutz:

Keinen Pelz, keine Daunen. Ganz wenig Fleisch, wenn dann nur Bio.
Kosmetikprodukte immer ohne Tierversuche, natürlich auch Bio.
Unterstützung eines Tierprojektes im Ausland.
Alle meine Katzen sind oder waren Tiere die niemand haben wollte, ausgesetzt, krank, nicht besonders schön, aber für mich die schönsten und liebsten Tiere.
Außerdem versuche ich immer die Augen offen zu halten, um zu sehen, ob ein Tier in Not ist oder Not leidet, da werde ich immer einschreiten und wenn es nur irgend möglich ist, diesen Tieren helfen.

Zauberbusch
11.03.2014, 19:42
Tierschutz liegt mir schon seit vielen Jahren am Herzen, bin bei einem örtlichen Tierschutzverein, der sich um gravierende Tierschutzprobleme vor Ort kümmert (Tierhilfe Lippe), habe ein Patentier bei der Arche Wader (Greenpeace), bin seit vielen Jahren bei Greenpeace und unterstütze den WWF und BUND, soweit es meine Finanzen zulassen. Wir essen nur Bio Lebensmittel, ein weinig Bio Fleisch kommt sonntags auf den Tisch und achten auf sorgsamen Umgang mit der Natur, Kraut und Rüben im Garten, Bäume werden nur im Notfall gefällt,
Einkauf bei heimischen Erzeugern, Unterschriftenaktionen ect. Wünsche uns allen einen liebevollen, respektvollen Umgang mit der Schöpfung, Abschaffung der Massentierhaltung, Bewahrung von Feld, Wald und Flur. Industrie macht nicht glücklich - um einige Punkte zu nennen.

Inaktiver User
11.03.2014, 20:16
Wir haben unseren Fleischkonsum drastisch reduziert und wir spenden jedes Jahr einen Betrag XY an WWF.

Inaktiver User
15.03.2014, 11:36
Ich esse kein Fleisch.
Milchprodukte und Eier hole ich selbst beim Biobauern.
Ich arbeite ehrenamtlich auf einem Gnadenhof und unterstütze ihn finanziell.
Ich kaufe keine Fertigprodukte, wenig Soja und Mais und keine industriell gefertigten Fleischersatzprodukte.
Meine eigenen Tiere sind aus dem Tierheim.
Kein Pelz, keine Daunen, kein Leder.

Chantalle
12.05.2014, 12:36
Ich spende jedes Jahr an ein Tierheim in unserer Nähe !

marylin
12.05.2014, 14:50
Leider gibt es in unserer Region keine Höfe, wo ich Erzeugnisse aus artgerechter Tierhaltung kaufen kann. Es gibt zwar einige Landfleischereien, aber auch da wird zugekauft.

Fazit: Hähnchen esse ich gar nicht mehr, wenn es im Supermarkt mal eine Sorte Fleisch aus artgerechter Tierhaltung gibt, dann kaufe ich das, selbst wenn ich eigentlich was anderes geplant habe. Leider ist das Angebot hier mau, zu wenig Nachfrage, denke ich. Da kaufe ich nun überwiegend Wild.

Eier nur aus Freilandhaltung.

Ich wähle Grün, aber ich weis nicht, ob das was bringt...

Wenn es nach mir ginge, könnte das Fleisch ruhig teurer sein, ein Produkt könnte auch mal ausverkauft sein, Fleisch als "was Besonderes", zum Wochenende oder so. Bei Aufschnitt/Wurst kommt man erst recht nicht mehr hinterher, ob artgerechte Haltung dahinter steht oder nicht...