PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Beratung für neue PKV - wo ehrlich?



Autumn
25.11.2006, 14:05
Hallo,
ich muss mich ab kommenden Jahr privat versichern und kämpfe mich nun durch den Dgungel der Tarifrechner jeder einzelnen Versicherung.

Da ich von Versicherungen nicht besonders viel Ahnung habe und aber genau deshalb keine Lust habe, durch den Kakao gezogen zu werden, wollte ich mich erkundigen, ob jemand gute Erfahrungen mit einem PKV-Berater gemacht hat, der zur Abwechlung mal NICHT von einer bestimmten Kasse geködert ist. Ich möchte mir wirklich eine ehrliche Meinung einholen.

Vielleicht ist ja hier selbst jemand Berater, der sich bereit erklären würde mir etwas zu helfen. Ich habe zwar einen Berater, aber bei dem hab ich jetzt einen Vertrag unterschrieben und bekomme heute die Nachricht, dass der Beitrag zufällig gerade erhöht wurde. Was für eine Ver-äppelei ist das denn. Will mich daher selbst nochmals umschauen und ggf. kündigen...

Wäre daher dankbar über eine zweite Meinung.

Danke und Grüße,
Autumn

Inaktiver User
26.11.2006, 15:48
Hallo Autunm,

um so etwas beantworten zu können benötigt man viele (persönliche) Daten. Ich sende Ihnen mal eine pn zu.

Gruß

Frank J. Kontz

Igel224
26.11.2006, 20:07
Hallo Autunm,

um so etwas beantworten zu können benötigt man viele (persönliche) Daten.

oder mal bei Finanztest nachlesen. Wenn ich mich recht entsinne, haben die vor nicht allzu langer Zeit PKV's getestet.

Inaktiver User
27.11.2006, 00:34
oder mal bei Finanztest nachlesen. Wenn ich mich recht entsinne, haben die vor nicht allzu langer Zeit PKV's getestet.

Das mag zwar sein, aber wer ist schon der Standard-Kunde, mit dem Stiftung Warentest die Krankenversicherungen getestet hat? In der Regel hat jeder individuelle Vorgaben, die zu berücksichtigen sind. Und mit jeder Individual-Angabe verschiebt sich das Ergebnis der Stiftung Warentest...

Es bleibt also keine Alternative als mit vielen Einzelangaben, wie von Franck geschildert, individuell seinen persönlichen Favoriten erarbeiten zu lassen. Das kannst Du
a) bei einem gerichtlich bestellten Versicherungsberater oder
b) bei einem fähigen Versicherungsmakler oder
c) durch einen kostenpflichtigen Individual-Vergleich bei Stiftung Warentest machen lassen (allerdings übernehmen die keine Haftung bei Beratungsfehlern sondern verstecken sich im Zweifelsfall hinter der journalistischen Freiheit (auch Pressefreiheit genannt).

Schöne Grüße

justii

DerExperte
07.12.2006, 16:24
Super beratungsintensives Thema!

Finanztest ist zwar ein Anhaltspunkt, mehr aber nicht. Um den richtigen Tarif der richtigen Versicherung zu finden, muß man ein extrem hohes Fachwissen aufweisen. Dazu reicht FT nicht aus.
Am besten an einen unabhängigen Experten vor Ort wenden!
Also, z.B. ein Versicherungsmakler. Kein Strukturvertrieb.

Beste Grüße,

DerExperte

carnivore
07.12.2006, 23:08
Hallo,
ich muss mich ab kommenden Jahr privat versichern und kämpfe mich nun durch den Dgungel der Tarifrechner jeder einzelnen Versicherung.

Warum "musst" Du Dich privat versichern? Wo bist Du jetzt versichert? GKV?

Selbst rechnen würde ich die KV an Deiner Stelle nicht, die Fallstricke sind zu gefährlich.


Da ich von Versicherungen nicht besonders viel Ahnung habe und aber genau deshalb keine Lust habe, durch den Kakao gezogen zu werden, wollte ich mich erkundigen, ob jemand gute Erfahrungen mit einem PKV-Berater gemacht hat, der zur Abwechlung mal NICHT von einer bestimmten Kasse geködert ist. Ich möchte mir wirklich eine ehrliche Meinung einholen.

Wenn Du wirklich keinen Versicherungsfuzzi hast, dem Du soweit vertraust, dann gibt es _nur_ den Weg zum gerichtlich zugelassenen Versicherungsberater. Der kostet Dich zwar erstmal Geld, aber Du kannst sicher sein, dass der Dich absolut objektiv berät.

Alle anderen (Einfirmen-Agenten, Mehrfachagenten, Makler, Strukkis etc.) beraten Dich zwar auch mehr oder weniger gut, und sind evtl. sogar bestrebt für _Dich_ die optimale Lösung (das bedeutet nicht zwangsläufig, dass es die "billigste" ist) zu finden, haben aber immer das Ziel, Dir etwas zu verkaufen. Das ist an sich nicht verwerflich und sie verdienen ja ihr Brot damit, aber andererseits beeinflusst das zwangsläufig auch die Richtung, in die die Beratung geht.


Vielleicht ist ja hier selbst jemand Berater, der sich bereit erklären würde mir etwas zu helfen. Ich habe zwar einen Berater, aber bei dem hab ich jetzt einen Vertrag unterschrieben und bekomme heute die Nachricht, dass der Beitrag zufällig gerade erhöht wurde. Was für eine Ver-äppelei ist das denn.

Das muss keine böswillige Veräppelei seitens des Versicherungsverkäufers sein! Es ist durchaus möglich, dass der Beitrag für den von Dir gewählten Tarif zum 01. Januar 2007"angepasst" wurde. Der Versicherungsverkäufer hat Dir aber den Preis ausgerechnet, der zum Zeitpunkt der Vorschlagserstellung aktuell war. Das ist zwar ein bisschen verwunderlich, aber es kommt vor. Bei den Gesellschaften, die ich empfehlen würde liegt allerdings spätestens Ende September/Anfang Oktober fest, ob der Beitrag zum nächsten 01. Januar angepasst wird oder nicht. Entsprechend ist es dann möglich ein reelles Angebot zu erstellen.


Will mich daher selbst nochmals umschauen und ggf. kündigen...

Es ist nicht verkehrt sich noch mal umzuschauen und, wie gesagt, wenn du eine wirklich unabhängige Beratung haben willst einen gerichtlich zugelassenen Versicherungsberater aufzusuchen.

Evtl. ist es ja sogar aufgrund Deiner familiären Situation, Deiner weiteren Lebensplanung oder Deines Gesundheitszustandes etc. pp. für Dich günstiger als freiwillig versichertes Mitglied in der GKV zu bleiben.

cu

carnivore
--
oderint dum metuant