PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hauterkrankung beim Westie (Sebadentitis???)



Kurly
24.11.2006, 12:32
Hallo zusammen,

ich versuche mich kurz zu fassen, was die Leidensgeschichte meiner Westie-Hündin betrifft, aber doch alles zu erwähnen. Vielleicht gibt es jemanden mit ähnlichen Erfahrungen, der mir noch hilfreiche Tipps geben kann.

*März 1995 geboren
*1998 erstes Mal entzündete Pfoten/Ohren
*jedes Jahr schlimmere Symptome bei den Pfoten->Behandlung mit Cortison/Antibiotika
*2002 komplett entzündete Haut, kaum noch Fell, starker Geruch, Allergietests (so gut wie gegen alles allergisch), total abgenommen deshalb Komplettcheck der Organe, aber alles ok, Futterumstellung, Desensibilisierung über 2 Jahre -> Erfolg, Haut und Fell waren wieder ok, mein Hund wieder "die Alte"
*nun seit einigen Monaten wieder Hautveränderungen am Bauch und den "Achseln", starker unangenehmer Hautgeruch, Hautschuppen, sie ist total antriebslos. Statt Allergikerfutter koche ich nun seit 4 Wochen für sie auf Anraten des Tierarztes und sie bekommt homöopathisches Mittel. dann bade ich sie noch mit dem Virbac-Shampoo. Bis jetzt noch keine Besserung. Ich bin total verzweifelt und weiß nicht mehr was ich noch tun soll.

Für hilfreiche Tipps schon mal vorab vielen Dank
Kurly

Inaktiver User
24.11.2006, 14:15
Vielleicht hilft dir das ein bißchen weiter?

http://www.hauttierarzt.de/hautkrankheit/sebadenitis.html

Ahava
27.11.2006, 17:44
Hallo,
unser Westie war auch ein Hautchaot, wie der Tierarzt das nannte. Die haben wohl oft solche Probleme.
Sie hat sich den ganzen Hintern blutig gebissen.
Unsere war allergisch gegen Flohbisse und hat monatlich ein Mittel bekommen, das man so in den Nacken geschmiert hat, ich glaub gegen Flöhe, und regelmäßig Cortison.
Sie ist auch mit dem Cortison noch fast 16 Jahre alt geworden, also denke ich, dass das schon eine Lösung sein kann.
Bekommt euer Westie schon Cortison?

Ahava

Avocado
27.11.2006, 22:36
Hi Kurly,

wie lautet denn die genaue Diagnose des Tierarztes?

Wenn Dein Hund jetzt jahrelang nix hatte ... fällt Dir was ein, warum die Probleme wieder aufgetreten sein könnten? Veränderungen in der Umgebung, im täglichen Ablauf, neues Waschmittel für den Hundekrams, Impfung, Wurmkur, Zeckenprophylaxe, andere Krankheiten, medizinische Maßnahmen ... vielleicht gibt es einen "Auslöser", den man abstellen kann?

Was die "Antriebslosigkeit" betrifft: sind da andere Krankheiten als Ursachen ausgeschlossen worden (Nieren, Zucker etc. gecheckt)?

Was fütterst Du denn? Gibst Du auch frische Sachen oder wird alles erhitzt (damit macht man ja auch viel Vitamine etc. kaputt)? Gibst Du Öl ans Futter? (Hochwertiges, kaltgepresstes Pflanzenöl kann bei schuppiger Haut helfen. Fischöl ist auch super bei Hautproblemen!)
Biotin wird bei Hautproblemen empfohlen und Bierhefe soll auch sehr gut sein für Haut und Fell.

Kuck mal unter pahema de ... da gibts noch mehr Infos zu einzelnen Nährstoffen, die Leute dort kennen sich sehr gut aus und die Kräutli von da haben meinen Hunden schon geholfen.

Aber Grundlage für alle Empfehlungen ist natürlich eine genaue Diagnose ...

Alles Liebe und gute Besserung für die kleine Dame!

Kurly
28.11.2006, 11:55
@Ahava,
mit Cortison wurde sie behandelt, bis ich vor gut 4 Jahren mit der Desensibilisierung begonnen habe. Seitdem behandle ich sie ausschließlich homöopathisch.

@Avocado,
der Tierarzt sagt, dass es häufig vorkommt, dass beim Hund durch Desensibilisierung die Allergie komplett verschwinden kann und einige Jahre später wieder auftritt. Und dass es auch vorkommt, dass ein Futter jahrelang vertragen wird und der Hund irgendwann doch eine Allergie dagegen entwickelt.
Sie bekommt neben frisch gekochtem auch frische Sachen, hat schon immer gerne Rohkost gefressen, Öl gibt es auch dazu.
Vielleicht war ja der Auslöser des erneuten Allergieschubs, dass sie vor 3 Monaten die erste Narkose in ihrem Leben hatte: sie hatte eine Fistel am Auge, die leider mit Antibiotikum nicht verschwunden ist und so blieb uns die OP nicht erspart. Klar, so ne Entzündung und eine Narkose können das Immunsystem schon schwächen und die Allergie hat "ihre Chance".
Nieren usw. alles gecheckt, mein Hund ist gesund.

Auf der Seite werde ich mal nachlesen, lieben Dank für die vielen Tipps.

Grüße
Kurly