PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ein Baby mit 41???



elisabeth65
19.11.2006, 09:40
Hallo!
Ich würde mich gerne austauschen mit anderen Frauen, die sich mit 40+ ein Baby wünschen .... Wir probieren seit sieben Monaten, aber es hat leider noch nicht geklappt. Hatte jetzt eine Bauchspiegelung und es ist alles okay, Gott sei Dank. Ich muss also die Hoffnung noch gar nicht aufgeben, aber ich könnte gebrauchen, dass mir jemand Mut macht. Gibt es noch andere in meiner Situation?
Elisabeth

Inaktiver User
19.11.2006, 22:13
Hallo Elisabeth,
eine bekannte von mir hat mit 40 ihr erstes Kind bekommen. Sie musste etwa ein Jahr auf die Schwangerschaft warten, aber dann verlief alles ganz normal und prima!
Viel Glück
cat

maxine45
19.11.2006, 23:03
Hallo Elisabeth,

bin 45 und wir wünschen uns auch noch sehnlichst ein Kind (habe schon eine Tochter von 21 Jahren). Wir "üben" seit 5 Monaten, aber es hat auch noch nicht geklappt. Meine FA ist aber zuversichtlich. Sie meint nur, daß die Zahl der Eisprünge pro Jahr geringer wird. Da ist dann auch schnell mal einer "verpaßt". Ich habe diesen Zyklus Clomifen 50 genommen. Sie hat dann einen richtig schönen Leitfollikel im Ultraschall gesehen und meinte, das wird sicher ein Eisprung. Ich bin einfach zuversichtlich, kenne einige späte Mütter, u.a. meine eigene. Würde mich gerne mit Dir und anderen austauschen.

Liebe Grüße
Maxine

elisabeth65
20.11.2006, 07:37
Hallo Maxine,
ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass es mit dem Clomifen klappt ... Ich bin immer jeden Monat so enttäuscht, wenn ich doch meine Regel kriege, richtig niedergeschlagen. Wie geht es dir? Blöd, dass man sich selbst so unter Druck setzt. Mit 45 ist der Druck ja sicher noch ein bißchen größer ..... Man denkt, die Zeit lääuft einem weg und das macht dann wieder noch mehr Druck. Hast du schon mal über Akkupunktur nachgedacht? Ich habe schon so viel Gutes darüber gehört, dass ich es gerne zusätzlich ausprobieren würde. Das Problem ist, mein Freund ist Arzt und hält davon ja nun rein gar nichts. Vielleicht mach ich es trotzdem?!

Liebe Grüße
Elisabeth

caroline21
23.11.2006, 08:02
Hallo Elisabeth,
auch ich bin 41 und wünsche mir ein Kind. Ich und mein Mann sind seit ca. 18 Monaten am "Üben". Seit Februar 06 bin ich in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis. Mein Hormone sind o.k. und meine Eileiter sind auf ihre Durchgängigkeit getestet worden. Alles in Ordnung. Eine vorangegangende Clamydieninfektion (von mir garnicht bemerkt) ist mit Antibiotika behandelt worden. 6 Zyklen sind mit Clomifen bzw. Menogon stimuliert und der Eisprung medikamentös ausgelöst worden. Leider bisher ohne den erhofften "Erfolg". Die letzten Monate waren zum Teil recht anstrengend und aufreibend. Im Moment geht es mir aber ganz gut und ich bin ganz positiv eingestellt bei dem Gedanken das sich unser Wunsch erfüllen wird.
Liebe Grüße Caroline

maxine45
25.11.2006, 22:57
Hallo Elisabeth und Caroline,

konnte mich die letzten Tage nicht melden. Aber jetzt geht's wieder. Natürlich bin ich auch enttäuscht, wenn's nicht geklappt hat. Ich dachte ich könnte das leichter wegstecken, weil ich ja schon ein Kind habe (bzw. jetzt ist sie eine junge Frau und hat schon einen festen Freund). Diesmal habe ich das Clomifen genommen. Hatte keine Nebenwirkungen, außer 2 Tage vor dem Eisprung eine sehr trockene Scheide, dachte, da kommt kein Zervixschleim, der kam dann aber doch noch ziemlich stark. Den Eisprung habe ich auch richtig doll gespürt. Aber ich glaube diesmal kann es nix werden, weil mein Mann und ich sehr "vergrippt" waren und uns für's Arbeitgehen mit Paracetamol fit gemacht haben. Wir haben dann auch nur 1x ... . Ich probier nächstes Mal nochmal Clomifen und wenn's dann nicht klappt, dann nehm ich nichts mehr. Ich glaube das lohnt sich dann bei mir nicht mehr, sonst werde ich nur unglücklich. Vielleicht liegt es ja auch an meinem Mann, aber der hat die Einstellung entweder werde ich auf natürlichem Weg schwanger, oder es soll halt nicht mehr sein. Männer sind da wohl sehr pragmatisch.

Liebe Grüße und laßt wieder was von euch hören
Maxine

elisabeth65
26.11.2006, 17:52
Hallo an alle!
Das Warten ist ja irgendwie mal schlimmer und mal weniger schlimm .... Es tut ganz gut, mal nicht immer daran zu denken (diesen Monat kann ich ja gar nicht überlegen, weil ich ja diese Bauchspiegelung hatte) - nächsten Monat bin ich bestimmt wieder ganz nervös. Manchmal denke ich auch, entweder es klappt einfach oder eben nicht. Unabhängig zu bleiben hat ja auch was ... aber insgeheim hofft man trotzdem. Na ich hab nicht so viel zu erzählen, wie ihr merkt, aber ich drücke euch allen die Daumen, ganz doll!
Elisabeth

Inaktiver User
26.11.2006, 18:42
Auch auf die Gefahr hin, dass ich wieder beschimpft werde (wie in einem anderen Strang kürzlich):

Die fruchbaren Tage (nur etwa 5 Tage im Zyklus) beobachtet Ihr? Auf zuverlässige Weise (z.B. Beobachtung der Follikelreifung per Ultraschall durch den Arzt) oder nur per Kalender? Erstaunlich viele Frauen wissen das nämlich nicht, sicherheitshalber erwähne ich es also mal.

Bei meiner Frau hat übrigens der Ovulationstest (mit dem man den LH-Anstieg über den Urin misst) nicht funtioniert!!! Er hat nie etwas angezeigt (also angeblich kein Eisprung), schwanger geworden ist sie aber trotzdem.

Kann nichts schaden, den Arzt daraufhin (nochmal) anzusprechen.

Und habt Ihr mal die Spermien Eurer Männer untersuchen lassen? Auch bei Männern ändert sich da was mit dem Alter und dem Lebenswandel: rauchen, Stress oder bestimmte Ernährungsformen z.B. schädigen die Spermien oder verhindern ihre Bildung.

maxine45
28.11.2006, 23:59
Hallo Elisabeth,

jetzt hab ich vorher einen Beitrag geschrieben, der ist dann plötzlich weg gewesen. Bin jetzt auch zu müde um nochmal zu schreiben. Wünsch Dir jedenfalls im nächsten Zyklus viel Glück. Ich überlege grade mit dem Kinderwusch abzuschließen, vielleicht klappts ja dann, aber das ist irgenwie fast nicht machbar, dann müßten wir nämlich wieder verhüten.

Liebe Grüße
Maxine

Geena
29.11.2006, 01:40
Hallo, liebe Spät-Kinderwünschenden :smirksmile:
Ich bin 44, hatte schon mal in einem anderen Strang 40+ gepostet und trage mich auch mit dem Gedanken noch einen kleinen Nachzügler mit meinem jetzigen Freund zu haben. Ich habe schon 2 Töchter (10 und 13) mit meinem Ex. NOCH habe ich die Spirale (Kupfer), will sie aber nach der nächsten Periode ziehen lassen und dann einfach mal sehen. Ich habe vor, es noch ein Jahr zu versuchen und zwar auf natürliche Weise und dann hat es entweder geklappt oder wird zu acta gelegt. Klingt pragmatisch, aber man muss realistisch bleiben. Mein Freund steht der Sache auch ganz gelassen gegenüber und meinte, es wird bestimmt klappen.
Ich weiss nur aus meiner ersten Schwangerschaft (die hat fast ein Jahr auf sich warten lassen nach Absetzen der Pille), die gewünscht und geplant war, dass der Kopf eine erhebliche Rolle spielt und man sich nicht unter Druck setzen sollte. Ich weiss; das ist leichter gesagt als getan.:unterwerf:
Ich wünsche Euch allen viel Glück und freue mich schon auf die ersten Erfolgsmeldungen.
Liebe Grüsse
Geena

Zoraya
01.12.2006, 21:54
Hallo an alle!
Das Warten ist ja irgendwie mal schlimmer und mal weniger schlimm .... Es tut ganz gut, mal nicht immer daran zu denken (diesen Monat kann ich ja gar nicht überlegen, weil ich ja diese Bauchspiegelung hatte) - nächsten Monat bin ich bestimmt wieder ganz nervös. Manchmal denke ich auch, entweder es klappt einfach oder eben nicht. Unabhängig zu bleiben hat ja auch was ... aber insgeheim hofft man trotzdem. Na ich hab nicht so viel zu erzählen, wie ihr merkt, aber ich drücke euch allen die Daumen, ganz doll!
Elisabeth

Hallo Elisabeth,
die Nervosiät wird wahrscheinlich die größte Hürde sein, die Du zu nehmen hast. Ich wollte eigentlich kein Kind, und meine Frauenärztin hat mir auch noch gesagt, ich könne keine mehr bekommen, das mit 39. Da habe ich mir echt keine Gedanken mehr gemacht und... 6 Monate später war ich schwanger. Für mich war das echt hart, da ich mich auf ein Leben ohne Kind eingestellt hatte und mich gerade von meinem Partner trennen wollte... Naja, so kann es auch gehen, wie Du siehst.

Bei mir war es so, dass ich eigentlich vom Tag der Empfängnis an gespürt habe, dass da etwas völlig anders läuft in meinem Körper. Da ich zuerst nicht im Traum an eine Schwangerschaft geglaubt habe, dachte ich, ich hätte was mit dem Magen, aber definitiv habe ich schon am ersten Abend erbrechen müssen!

Ich wünsche Dir ganz viel Glück und lass es locker angehen, dann klappt es von allein! :blumengabe:

elisabeth65
03.12.2006, 19:03
Tja, ich weiß das natürlich, dass der Kopf ein große Rolle spielt und dann der Druck (den man sich ja selber macht!). Aber wie kriegt man ihn weg? Mir geht es schon viel besser, wenn ich hier solche Sachen lese, dass manche ein Jahr oder auch länger auf eine Schwangerschaft warten, auch jüngere Frauen, dann habe ich gleich wieder ein bißchen Hoffnung.
Ich hoffe, dass es bei einer von uns hier bald klappt ....., am besten natürlich bei uns allen hier im Strang ...
Liebe Grüße, Elisabeth

Inaktiver User
04.12.2006, 00:30
der "kopf", der druck, und der stress, den man sich rund um´s schwangerwerden macht, haben mit der chance einer empfängnis, nichts, aber auch rein gar nichts zu tun. NICHTS! nachgewiesen null. gar nichts. NÖÖÖÖ! :schnee_nikolaus:


es wäre wunderbar, wenn dieses ammenmärchen endlich ausgerottet wäre.



dem körper ist es 1 a wurst, was ihr dabei denkt. :nikolaus:

Madame_Mim
04.12.2006, 16:12
Hallo Ihr Lieben!
Meine Schwester hat nach ihrer Tochter 10 Jahre lang warten müssen und ist jetzt mit 42 zum zweiten Mal Mutter geworde. Sie waren vor zwei Jahren in Frankfurt beim Kinderwunschdoc und der sagte nach ausgiebigen Tests, dass "Sie" keinen Eisprung und "Er" eh nicht genügend Spermien hätte, für noch ein Baby. Die beiden hätten bei der Konstellation schon mit ihrem ersten Kind einen Lottogewinn gehabt.
Darauf hin hat meine Schwester getrauert und abgeschlossen mit dem Thema.
Drei Monate später war sie schwanger und der "zweite Lottogewinn" wiegt jetzt drei Kilo.

Vielleicht das ganze doch was mit dem Kopf zu tun??? Ich weiß es nicht.:schneemann:
Ich drück Dir auf jeden Fall dolle die Daumen, Elisabeth.

(PS: Bin 41 und möchte auch soooooo gerne noch ein Baby.... aber mein Mann will nicht mehr:niedergeschmettert:)

AusdemWald
04.12.2006, 16:47
-kurz reinhuepf-

@ Shelily: 'dem körper ist es 1 a wurst, was ihr dabei denkt' - ich stimme Dir vom biologischen Standpunkt voll zu, allerdings habe ich erst letzte Woche ein Paar kennengelernt, die nach lang ueben Zwillinge adoptiert haben, sie dann urploetzlich schwanger war, und die beiden jetzt fast durchdrehen mit 3 Kleinkindern unter 3 Jahren!
Sicherlich gibt es viele Bsp die fuer und gegen dieses Phaenomen sprechen :lachen:

@ Alle 40+: druecke Euch die Daumen!

Bei mir ist mein Partner Mitte 40, (ich Mitte 30), schreibe in einem anderen Strang und gehoere dort auch eher zum alten Eisen *huestel*...sooo viele sind dort schon SS...ich nehm's seither locker, aber die Zeit wird mir selbst ein bisschen lange, da sich seither rein gar nichts getan hat (seither nur natuerlich am probieren)

Gruesse

Jo68
04.12.2006, 16:54
Shelilly hat Recht.
Die Beispiele, wie AusdemWald und Madame Mim nennen gibt es, sicher, aber sie sind statistisch nicht relevant. Es gibt genaue Untersuchungen darüber, wie viele Paare schwanger geworden sind, nachdem sie die Hoffnung/die Behandlung aufgegeben haben, und statistisch gesehen sind die, bei denen es dann geklappt hat eben eine winzige Minderheit. Aber natürlich redet man nur über die, diese Erlebnisse prägen sich ein, nicht all die anderen Paare, die weiterhin kinderlos geblieben sind. Klassischer Fall von selektiver Wahrnehmung.

Und noch was: Normalerweise ist es nicht völlig unmöglich, schwanger zu werden (Ausnahmen sind Ejakulat komplett ohne Sperma oder total verschlossene Eileiter u.ä.), es ist halt nur sehr unwahrscheinlich. Und genau wie's immer wieder Lottogewinner gibt, gibt's eben auch immer wieder Paare, die der Unwahrscheinlichkeit trotzen und es klappt eben doch.

Und zum Schluss noch ein Mutmacher für alle Kinderwünschenden hier: Eine Bekannte von mir hat mit 40 das erste und mit 46 das zweite Kind bekommen - Ganz natürlich, ohne Behandlung und ohne Komplikationen!

nilifer
04.12.2006, 17:05
Hallo Ihr Lieben,
ich schließe mich diesem Thema an, auch wenn ich noch nicht ganz 40 bin, sondern 39. Wir versuchen es seit 2 Jahren und ich wollte nun nach erfolglosen Hormonbehandlungen (Spritzen in den Bauch)endlich wissen, was Sache ist. Nachdem ich mich Jahrzehnte mit tierischen Schmerzen vor und am ersten Tag der Mensis herumgeplagt hatte (unter 10-20 Schmerztabletten hätte ich nicht arbeiten können), wollte ich abklären lassen, warum ich nicht schwanger werde und woher die Schmerzen kommen. Ich tippte auf Endometriose. Von einem Myom wußte ich schon. Letzte Woche hatte ich eine Bauchspiegelung, Gebärmutterspiegelung und die Eileiter wurden auf Durchgängigkeit überprüft. Ich wäre auch mit einem Bauchschnitt einverstanden gewesen, weil ich das Myom, das bekannt war, mit einer "normalen" Spiegelung nicht entfernt bekommen hätte. Hatte auch Bammel deswegen, es klappte dann aber ohne. Resultat waren Verwachsungen an einem Eierstock, die netfernt wurden, ein Polyp in der Gebärmutter und insgesamt 4Myome, also 3 weitere die nicht bekannt waren. Keine Endometriose *freu* Jetzt warte ich in Ruhe auf das Wiedereinsetzen der Periode und bin sehr gespannt, ob ich jetzt keine Schmerzen mehr habe, wenn sie einsetzt. Leider mußich aber nun mindestens 6 Monate warten, bis ich es wieder versuchen kann schwanger zu werden. Dennoch würde ich eine Bauspiegelung jeder Frau in dieser oder ähnlicher Situation empfehlen, ist nicht schlimm und zu ertragen. Vielleicht kann mir jemand, die nach einer solchen OP schon weiter ist, einige Fragen beantworten: Ist es mit einer Gebärmutter die nach Entfernung solcher Wucherungen ja auch Narben aufweist, ein Problem mit einer Schwangerschaft?? Ich habe gelesen, daß dann ein Kaiserschnitt möglicher ist, weil die Gebärmutter dann rissiger ist. Und wann kann ich wieder Sport machen? Wie habt ihr in den Wartemonaten verhütet?? Vielen Dank für Antworten und wenn ihr Fragen zu den OPs habt, ich antworte gern. Nilifer

Tigerente
04.12.2006, 19:13
Hallo Nilifer,

ich hatte auch (allerdings nur 2) Myome, die in meinem Fall aber per Bauchschnitt entfernt wurden.
Ich bin 5 Jahre nach der OP schwanger geworden (im 7. Übungszyklus mit 36 Jahren) und habe im Sommer ganz normal entbunden. Problemlose Schwangerschaft. Es kommt allerdings drauf an, wo die Myome genau lagen etc. In meinem Fall stand schon damals in dem Arztbrief bei der Entlassung, dass ein Kaiserschnitt nicht zwingend notwendig sei.
Zu den anderen Dingen kann ich nichts sagen, ich hatte nur Myome. Bei der Schwangerschaft hatte ich übrigens wieder eines, das auch nicht ganz klein war, aber an unkritischer Stelle saß. Alle Myome saßen in meinem Fall außen auf der Gebärmutter.

Alles Gute, Tigerente

elisabeth65
04.12.2006, 20:32
Halli Hallo,
ich freue mich richtig, dass mittlerweile so viele in diesem Strrang geschrieben haben!!!! Es tut so gut (mir jedenfalls), zu hören, dass andere Frauen dieselben Probleme haben (obwohl ich uns allen wünsche, bald doch noch schwanger zu werden!) ... Ich weiß, Jo, dass es nicht nachgewiesen ist, dass das mit dem Druck, den man sich selber macht in ZUsammenhang steht mit dem Schwangerwerden ..., aber jeder kennt ja irgendwie eine solche Geschichte. Allerdings kenne ich noch mehr Frauen, wo es ganz schnell geklappt hat .. und das zieht einen schon manchmal runter. Ich wünschte mir für mich, es lockerer angehen zu können, nicht damit dann doch schwanger werde, sondern damit es mir besser geht ... Ich komme mir sooo blöd vor, weil ich ein bißchen von Eisprung zu Eisprung lebe. Klingt ziemlich albern - oder?
Na ja, ich freue mich, dass ich das hier so offen aussprechen kann und meinen Freund ein bißchen weniger in den Ohren liege, denn so wie Maxine schon sagt: Männer sind da wohl eher pragmatisch!
Liebe Grüße,
Elisabeth

maxine45
05.12.2006, 22:41
Hi alle zusammen,

wie kriegt man den Kopf nur frei? Ich nehm' schon ein halbes Jahr Folsäure und habe den Schrank voller Wundermittel (Phyto-L, Agnucaston, Selen, Zink), nix hilft. Bin nahe dran, das alles in den Müll zu werfen und die Schachtel Clomifen nochdazu, die ich das nächste mal zuende nehmen soll. Bin übrigens schon 2 Tage überfällig, hatte auch Eisprung, weiß aber sicher, daß ich nicht schwanger bin. Schon komisch, daß man da jahrzehntelang denkt, man würde gleich schwanger werden, wenn man nicht verhütet.

Liebe Grüße
Maxine

amaruschka
07.12.2006, 14:26
Hallo Ihr Lieben,

ich bin 42, habe eine wunderbare fünfjährige Tochter und wünsche mir immer wieder noch ein zweites Kind. Im Sommer bin ich eher überrschend schwanger geworden. Wir hatten eine sehr anstrengende Zeit hinter uns mit viel Arbeit im Beruf und Umzug. Drei Tage nach meiner Periode war ich schwanger.
Wir haben uns sehr gefreut. Leider hatte ich in der 8. SSW eine Missed Abortion. Jetzt kriecht die Angst in mir hoch, ob ich in meinem Alter noch mal schwanger werde. Es tut gut, hier zu lesen und zu wissen, dass es noch anderen so geht wie mir.
Wir werden es einfach weiter darauf ankommen lassen und nichts zusätzlich tun. Vielleicht klappt es ja noch mal.
Ich drücke euch allen die Daumen und schicke euch ganz liebe Grüße.
Amaruschka

elisabeth65
25.12.2006, 19:25
Hallo Ihr Lieben,
habe ein ganze Zeit lang nicht geschrieben, weil es irgendwie auch nichts zu erzählen gab. Bei mir ist jedenfalls nichts passiert. Gibt es Erfolgsmeldungen???? Ich würde mich so darüber freuen!
Erstmal schöne Weihnachten an euch,
liebe Grüße,
Elisabeth

Tinkerbell60
25.12.2006, 20:32
Hallo Elisabeth,
ich möchte Dir ein wenig Mut machen.
Ich habe mit 43 nach einer völlig komplikationslosen Schwangerschaft mein erstes Kind bekommen, ein kerngesundes Mädchen, das bereits 3 Jahre alt ist.
Ich drücke Dir die Daumen !!!

Ohjefisch
27.12.2006, 23:20
Hallo Ihr Lieben,
habe ein ganze Zeit lang nicht geschrieben, weil es irgendwie auch nichts zu erzählen gab. Bei mir ist jedenfalls nichts passiert. Gibt es Erfolgsmeldungen???? Ich würde mich so darüber freuen!
Erstmal schöne Weihnachten an euch,
liebe Grüße,
Elisabeth

Ich gucke auch mal immer wieder nach bei den späten Müttern in spe, aber aktuell tut sich da nichts.

Was mich noch beschäftigt ist die Frage: kann es sein, dass viele Frauen in dem Alter abtreiben? Deswegen die Statistik so nach unten sinkt? Hat da jemand eine Idee?

Gruß,

Monika

elisabeth65
30.12.2006, 15:35
Liebe Tinkerbell,
Danke fürs Mutmachen ... Ich fühle mich so unter Zeitdruck, deshalb tut es wirklich gut zu hören, dass doch noch ein bißchen Zeit ist. Ich habe auch eine gute Bekannte, bei der es mit 44 (allerdings sofort) noch geklappt hat. Die hat heute einen ganz tollen Jungen. Hast du lange warten müssen? Oder irgendendwie "nachhelfen" müssen?

Liebe Grüße und natürlich guten Rutsch,
Elisabeth

elisabeth65
30.12.2006, 15:37
Liebe Monika,
wie meinst du das mit den Abtreibungen und der Statistik? Meinst du, ob so viele Kinder krank sind und die Frauen deshalb abtreiben? Oder so viele ungewollt schwanger werden und abtreiben?
Nochmal liebe Grüße!

Tinkerbell60
30.12.2006, 21:54
Liebe Elisabeth,
ich habe exakt drei Monate warten müssen, und ich habe in keinster Weise nachgeholfen - also keine Hormontherapie etc. Es klappte einfach so.
Ich habe noch eine Freundin, die mit 42 auch "einfach so" schwanger geworden ist. Du hast also noch ein bisschen Zeit und ich wünsche Dir alles, alles Gute und drücke Dir die Daumen, dass es bald klappt.

amaruschka
31.12.2006, 09:31
Liebe Elisabeth,

ich habe auch eine Freundin, die mit ihrem neuen Freund nach drei Monaten schwanger wurde, als sie 41 war. Und ihren Sohn brachte sie pünktlich zum Geburtstermin ohne Komplikationen auf die Welt. Ich wünsche dir und uns allen, die sich ein Kind wünschen, dass sie den Weg zu uns finden im neuen Jahr.
LG Amaruschka

Ursus
05.01.2007, 11:10
Hallo Elisabeth,
ich werde in 3 Tagen 42 und wir versuchen seit über einem Jahr ein Kind zu zeugen. Zeimal war ich schwanger, habe aber beide Schwangerschaften recht früh verloren. Das ganze ist für mich und meinen Mann sehr belastend und traurig , da wir im Juli 2005 unseren Sohn im Alter von sieben Jahren an Leukämie verloren haben.
Es wäre für uns ein Riesengeschenk des Lebens , wenn es noch einmal trotz meines forteschrittenen Alters klappen würde.
Leider machen die Statistiken einem keinen grossen Mut und auch in diesen Foren melden sich ja eher die Menschen zu Wort, die Probleme damit haben, so dass sich eher die Hoffnungslosigkeit breit macht. Schön wäre es , wenn man auch mal ganz viele positive Beispiele hören könnte, die einem Mut machen. Meine Frauenärztin macht das zum Beispiel. Sie redet mir immer gut zu und erzählt mir, wenn es mal wieder bei einer " Ihrer Frauen " in höherem Alter geklappt hat. Dann geht es mir einfach besser, und ich fühle mich kräftiger. Ich glaube nicht, dass das meine Erfolgsaussichten erhöht, aber zum Zeugen braucht man ja zum Beispiel auch irgendwie gute Laune und muss sich entspannen. Ich lebe jedenfalls auch von Eisprung zu Eisprung , überprüft durch Ultraschall und Fh- Sticks, und die Zeit der Warterei, ob es nun geklappt hat oder nicht, ist extrem nervenaufreibend. Immer wieder die Hoffnung und dann die Entäuschung auszuhalten, erfordert viel Kraft.
In einer Kiwu-Praxis sind wir mittlerweile angemeldet. Vielleicht können wir uns ein bisschen Kraft geben und Mut zusprechen. Erstes Beispiel, meine Oma hat meine Mutter mit 42 Jahren bekommen, einfach und kerngesund. Und der Schwager von meinem Mann wurde von seiner Mutter als erstes Kind im zarten Alter von 46 Jahren geboren. Also , die Hoffnung nicht aufgeben!
Ursus

rikki
07.01.2007, 14:11
Hallo,
vielleicht kann ich ja einigen hier Mut machen mit meiner geschichte:-)
Vorab:
bin 43 und erwarte im April mein erstes kind!Die`´übungszeit`´dafür hat etwas über 1,5 jahre in Anspruch genommen,was für frauen in meinem alter nicht übermäßig lang ist(statistisch2Jahre..)
habe erst mit 40 den Mann kennengelernt,mit dem ich mir vorstellen konnte,ein kind zu haben.war vorher irgendwie nicht wirklich ein Thema gewesen.
ich setzte daraufhin erst mal die 3monatsspritze ab,Resultat:es passierte nix,keine regel,kein Zyklus.nach einigen hormonbehandlungen bin ich in eine kinderwunsch-Praxis gegangen.Der Arzt meinte,meine hormonwerte seien ungünstig,es sähe nach verfühter wechseljahres-situation aus.trotzdem haben wir es erst mal mit clomifen-Tabl. und zuguterletzt mit Choragon- spritzen probiert.als nicht einmal das einen eisprung herbeiführte,meinte der arzt,er könne für mich nichts mehr tun.zumindest auf natürlichem Wege halte er es für unwahrscheinlich,daß es noch klappen würde.
das ist ca.1,5 Jahre her.ich bin 1 Monat nach dem besagten Arzttermin zu einer Homöopathin gegangen und habe dort eine Langzeit-therapie angefangen.der therapie-Ansatz ist ein ganz anderer:erst mal nämlich die ganzen hormone aus dem körper wieder herauskriegen-aber ich hatte eh keinen bock mehr auf das ganze Zeug smile:
außerdem hab ich mich 2mal behandeln lassen von einer chinesischen heilerin...so eine Art körperarbeit,sehr spannend:smile:
erst mal passierte wenig,die Regel kam mal- und mal nicht,sehr nervig.Gefühle auf und ab...
auch mir wurde gesagt:LOSLASSEN! einfacher gesagt als getan.mein Mann hatte eh schon aufgegeben...
im juli dieses Jahres ist dann meine schwiegermutter an Krebs gestorben,was für meinem mann extrem schwierig war,da er sehr an ihr gehangen hatte und den schicksalsschlag nicht akzeptieren wollte.
in dem monat hatten wir nur 1mal Sex,was ja verständlich ist in so einer Trauersituation..
im august blieb meine Regel aus,ich dachte:schon wieder kein richtiger zyklus-aber check mal ab,man weiß ja nie..
und oh wunder:der test war positiv!
ich kommte es nicht glauben,mein mann nicht- und der Arzt auch nicht!
nun- bis jetzt verläuft meine schwangerschaft fast bilderbuch mäßig,ich habe in der 16.wo.selbstverständlich eine Amniozentese machen lassen,denn ein behindertes kind kam(und kommt)für uns nicht in frage!
ich denke,daß das mit dem Loslassen schon wichtig ist,obwohl das sehr schwer ist,wenn man sich etwas unbedingt wünscht.und an alle,die alles,was über die reine schulmedizin hinausgeht,ablehnen,weil es rational für sie nicht fassbar ist:
ich denke,es gibt vieles zwischen himmel und erde,was wir viell. nie so recht erfassen können.es gibt therapien,die wirken,auch wenn man es wissenschaftlich nicht ausreichend begründen kann.und schließlich hat jeden Mensch auch ein schicksal oder nennen wir es,Bestimmung...
vielleicht hilft das dabei,loslassen zu können...
das einzige,was mir im moment fehlt:
meine Freundinnen sind alle kinderlos oder haben schon kinder,die fast erwachsen sind,also auch kein thema mehr..mir fehlen einfach die kontakte zu frauen oder paaren in vergleichbarer Situation,also die auch spät mutter geworden sind..
vielleicht wohnt ja jemand von euch hier im Bereich HH oder schleswig-holstein?
denn ich bin eigentlich nicht der typ,der Lust auf rein virtuelle kontakte hat,das war heute die große ausnahme:...grins...
ich wünsche euch allen hier alles gute- und viel zuversicht und vertrauen!

ankula
07.01.2007, 19:04
Uiuiui, ich hatte gerade gedacht, ich wäre schwanger geworden, da kam meine Regel- 5 Tage zu früh. Wir hatten einen Kondomunfall um die Eisprungzeit und wir dachten uns -EGAL, jetzt wirds was. Ich bin gerade 39 geworden und wir wollen es jetzt versuchen.
Mal sehen, ob es etwas wird.
Liebe Grüße :smile:

Ursus
08.01.2007, 08:35
Liebe Rikki,

vielen , vielen Dank für deinen Bericht. Ich habe ihn gestern abend gelesen und bin mit einem guten Gefühl ins Bett gegangen.
Soetwas macht wirklich Mut zu glauben , dass noch nicht alles verloren ist. Ich wünsche dir noch eine wunderbare Schwangerschaft , eine problemlose Geburt und ein gesundes Kind und viele Freundinnen mit Babys, die dich auf deinem Weg begleiten.
Alles Gute und danke nochmal
Ursus

ladysonnenschein
08.01.2007, 09:31
Hallo rikki,

du kannst einen ja richtig mut machen.

Alles Gute für deine Schwangerschaft.

Ich kann dich sehr gut verstehen. Leider hat es bei uns noch nicht geklappt, aber was nicht ist kann ja noch werden.

viele Grüße
Lady

Aquamaus
09.01.2007, 12:31
Ich werde auch bald 41 und hätte jetzt gerne ein Baby.
Bei mir ist nur das Problem das mein Freund noch nicht möchte da wir uns erst 15 Monate kennen. Er möchte gerne noch warten damit wir Zeit für uns haben, da das Haus noch nicht fertig ist und wir ja auch noch ein paar Reisen unternehmen möchten.
Ich habe vor 3 Monaten die Pille aus gesundheitlichen Gründen abgesetzt da er auch erst damit einverstanden war. Als es dann soweit war wollte er ohne Verhütung keinen Sex. Also haben wir Kondome gekauft obwohl wir sie beide nicht mögen.
Manchmal komme ich mir schon vor als hätte ich "Torschlußpanik" denn ich habe manchmal den Eindruck das er glaubt das es gleich klappt. Was ich aber nicht glaube und es hier ja auch bestätigt bekommen habe. Ich kann allerdings mit niemanden darüber sprechen da mich keiner so richtig versteht. Ausserdem sind jetzt auch noch 2 sehr viel jüngere Kolleginen schwanger und reden mir zu das ich doch auch endlich schwanger werden soll. Keine versteht warum mein Freund nicht will.
Wollten eure Männer oder musstet ihr überzeugungsarbeit leisten?
Wenn ja wie?
Wenn wir nächstes Jahr erst anfangen zu üben bin ich 42 wie alt bin ich dann wenn es klappen sollte. Die Gesundheitlichen Risiken werden doch auch immer grösser. Oder ist das noch Quatsch von früher.
Über Ratschläge von euch würde ich mich sehr freuen.

Liebe Grüsse

Brautprinzessin
09.01.2007, 12:55
Hallo Aquamaus,

ich finde, du hast keine Zeit, um sie mit einem zögerlichen Mann zu verschwenden. Solche Überlegungen kann man mit Ende Zwanzig oder Anfang Dreißig machen. Mein Mann ist auch ambivalent und es ist nicht leicht, damit umzugehen, insofern kann ich dein Verständnis gut verstehen. Ich würde mit ihm reden, reden, reden und einen Termin zu Übungsbeginn vereinbaren, mit dem ihr beide Leben könnt - oder Konsequenzen ziehen.

Ein wichtiger Hinweis. In einem Buch "Gelassen durch die Kinderwunschzeit" fand ich den Hinweis, das man gar nicht so genau weiß, wann die Deadline ist. D.h. es gibt keine magische Grenze. Anscheinend weißt du das, denn du sprichst ja nicht von der Unmöglichkeit sondern von gesundheitlichen Risiken. Irgendwie spüren wir Frauen den Kinderwunsch mehr als Männer, aber wenn die MÄnner mit uns zusammen sein wollen, dann sollen sie auch etwas dafür tun. Versuche ihm zu erklären, dass es eben oft nicht gleich klappt. Männer sind immer ganz verwundert, wenn sie davon hören.

Viele Grüße
Brautprinzessin

Aquamaus
09.01.2007, 13:19
Hallo Brautprinzessin,

Konzequenzen möchte ich eigentlich nicht ziehen denn dafür liebe ich ihn zu sehr. Komisch ist ehr schon manchmal sehr. Wenn er wirklich nicht gut drauf ist will er keinen sehen auch mich nicht weil er Angst hat mir weh zu tun (nicht körperlich). Wir hatten vor einem viertel Jahr diese Situation das er sich von mir trennen wollte und mir sagte ich solle mir einen anderen Mann suchen da ich ja ein Baby wollte und er noch nicht. Das ich das Baby mit ihm will und mit keinem anderen wollte er da nicht verstehen. Ich bin auch nicht der Typ Frau der sich jetzt trennt und sofort jemand anderes hat und dann auch noch gleich ein Kind will. Mein Wunsch war eigentlich erst mit ihm so stark weil er wirklich mein Traummann ist und ich seine Traumfrau wäre, sagt er
Ich werde deinen Rat befolgen und in nächster Zeit etwas mehr mit ihm darüber reden.

Liebe Grüsse
Aquamaus

Brautprinzessin
09.01.2007, 13:30
Hallo Aquamaus,

vielleicht habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich meinte nicht, dass du dich trennen sollst. Wer bin ich denn, dass ich dir so einen Rat geben könnte.

Ich dachte wirklich an reden, reden, reden. Partnerschaft heißt doch, dass beider Bedürfnisse befriedigt werden können. Ich weiß, wovon ich rede, ich habe ein ähnliches Problem. Ich habe gerade gelernt, dass es wichtig ist, herauszufinden, warum er (manchmal) nicht will und suche nach Möglichkeiten, wie ich ihm entgegen kommen kann. Deswegen z.B. mein Vorschlag, sich auf einen Termin zum Beginn des Übens zu einigen, mit dem beide Leben können. Aber vor der Einigung eben viel reden. Es ist nicht leicht, aber wahrscheinlich bringt es euch näher.

Hast du ihm gesagt, dass der Wunsch nach einem Kind durch deine Liebe zu ihm gewachsen ist? Ein schöneres Kompliment kann eine Frau doch eigentlich kaum machen.

Viele Grüßé
Brautprinzessin

rikki
09.01.2007, 14:41
Hallo,alle zusammen,
jetzt habe ich mich doch immer wieder hier festgelesen,entgegen meiner Absicht:smile:
Liebe Ursus und Ladysonnenschein:
danke für Eure guten wünsche und positiven Rückmeldungen!ich hoffe sehr für euch,daß es bei euch auch bald klappt-ich werde auf jeden fall immer wieder mal hier reinschauen,weiß nur nicht,ob ich ab April noch zeit haben werde...grins...
ich möchte euch ein buch empfehlen,welches mir sehr geholfen hat:
``ein kind mit 40? ``von Dr.Christine biermann und Palph Raben im Kreuz-Verlag.
Beide frauenärzte,die hier in HH praktizieren.
ein buch,welches mut macht,ohne risiken zu beschönigen.sind zwar Schulmediziner,aber auch alternativen methoden aufgeschlossen,auch dafür werden Tipps gegeben.witzig ist,daß die Ärztin am Anfang ihre Geschichte erzählt,die viele parallelen zu meiner aufweist.mur mit dem unterschied,daß sie schon kinder hatte,aber mit ihrem jetzigen Mann halt noch eins wollte...
erwähnen möchte ich noch,daß die homöopathische therapie,die ich gemacht hatte,nicht sehr viel Geld gekostet hatte.es lohnt sich vielleicht für euch,euch in eurem Ort mal umzuschauen nach einem klass. homöopathen..es gibt auch die möglichkeit,eine zusatzversicherung abzuschließen,die dann ca.80 Prozent der kosten übernimmt.
ich persönlich stehe hormontherapien inzwischen sehr kritisch gegenüber.nicht nur,weil sie den ganzen körper durcheinanderbringen-und auch ein guter Mediziner das gar nicht überschauen kann-es ist erwiesen,daß diese hormone krebsfördern sind!
das sollte nie außer acht gelassen werden.
Liebe Aquamaus,die Haltung Deines Freundes finde ich etwas bedenklich.
ich kenne das aus erfahrung,auch aus den 11 Jahren mit meinem ersten ehemann:
also,für uns gab es immer irgendwelche gründe,kein kind zu wollen!ich sags dir,irgendwas paßt garantiert immer nicht!
erst später hab ich für mich gemerkt,dáß ich unbewußt nie ein kind mit ihm gewollt hatte!
ich will dir keine Angst machen-aber kann es vielleicht sein,daß bei ihm ganz andere,tiefere Gründe dahinterstecken,das immer wieder aufzuschieben?
hausbau?ja mein gott,selbst wenn du ganz schnell in den nächsten 3-4 monaten schwanger werden solltest-ein Baby braucht immerhin 9 Monate:-)
Ausgehen solltest du aber eh davon,daß es länger-nämlich1-2 jahre dauert,bis du schwanger wirst-siehe statistik..Ausnahmen bestätigen die Regel:smile:
Liebe Grüße an alle
rikki

Ohjefisch
09.01.2007, 19:47
Um allen Mut zu machen, die denken, sie sind zu alt, um schwanger zu werden: weil ich keine Statistik gefunden habe zu 'älteren Müttern', habe ich es mal andersrum versucht. Hier ein Link zum statistischen Bundesamt, Abtreibungszahlen nach Altersgruppen. Und siehe, zwischen 40 und 45 haben jede Menge Frauen abgetrieben, ab 45 zwar deutlich weniger, aber doch noch so einige. Nun lassen sich daraus keine genauen Schlüsse ziehen, aber es ist doch ein Kontrast zu vielen anderen Meldungen.

Gruß,

Monika


http://www.destatis.de/basis/d/gesu/gesutab17.php

Aquamaus
10.01.2007, 12:38
Hallo Brautprinzessin,

sorry das ich es so aufgefasst habe das du meintest ich sollte mich von ihm trennen. Aber solche Aussagen habe ich schon öfter gehört u.a. auch von meiner Schwägerin.

Danke für deine seelische Unterstützung

Viele Grüsse
Aquamaus

Ohjefisch
10.01.2007, 16:39
Hallo Aquamaus,

noch zu Deiner Frage, wie man Überzeugungsarbeit leisten kann. Ich weiß nicht, ob ich überzeugt habe, aber auch ich habe lange mit mir rumgeschleppt, dass mein Partner verhüten will (mit Kondomen). Das ging dann so weit, dass ich eigentlich gar keine Lust mehr hatte. Mit ihm zu reden, ist mir nicht leicht gefallen, ich hatte auch Angst, er will dann keine Beziehung mehr mit ihm. Dann war aber ein Punkt erreicht, wo es nicht mehr anders ging. Ich habe ihm tränenreich erklärt, dass ich wohl in meinem Alter (46) kaum Chancen habe, schwanger zu werden, aber nicht damit leben kann, es aktiv zu verhindern.

Er hat auch gemeint, ich müsse mir einen anderen dafür suchen. Darauf habe ich gesagt, das ein anderer, der gerne Kinder möchte, mit mir wohl keinen guten Fang macht, aber auch betont, dass ich keinen anderen will!

Jedenfalls sind wir verbal nicht zu einer Entscheidung gekommen, benutzen aber auch keine Kondome mehr ...

Nun bist Du noch ein paar Jahre jünger, und diese paar Jahre beeinflussen anscheinend die Fruchtbarkeit entscheidend. Also ist das Argument 'ich werde sowieso nicht schwanger' in Deinem Fall nicht angebracht. Ich hatte mir aber auch noch überlegt zu sagen, dass er mich ja dann, wenn ich tatsächlich schwanger werde und er das nicht mitmachen will, immer noch verlassen kann. Vater wäre dann unbekannt. Könntest Du Dir vorstellen, das anzubringen?

Wenn Ihr nicht redet, weiter verhütet, Dein Kinderwunsch bestehen bleibt, geht die Beziehung so oder so den Bach runter, befürchte ich. Und es wurde hier auch schon mal gesagt, reden schafft Nähe. So habe ich das auch erlebt, selbst wenn kein Konsens da ist, es ist dann ein gemeinsames Problem.

Ich glaube, viele Frauen haben einfach den Eindruck, ihr (emotionaler) Wunsch sei vermessen, der Mann dagegen sei im Recht, ihn abzuweisen (mit rationalen Argumenten wie z.B. Finanzen). So war es jedenfalls bei mir. ABER: Man kann das auch andersrum sehen, schließlich braucht die Menschheit Nachwuchs, um zu überleben. Und da wird dann aus dem Emotionalen das Rationale.

Trau Dich!

Gruß,

Monika

amaruschka
10.01.2007, 20:05
@ Ursus: Ich muss sehr oft an dich denken und schicke dir auf diesem Weg einfach mal einen Frühlingsgruß für dich und einen für deinen Sohn, den du so schmerzlich verloren hast. Bei so einer schmerzhaften und schweren Erfahrung bin ich erst mal sprachlos und mein Herz fühlt sich in meiner Brust wie ein Stein an.
Dir wünsche ich natürlich ganz besonder, dass dein Wunsch in Erfüllung geht...

Bin heute ein bisschen traurig, weil sich meine Tage wieder ankündigen und ich oft daran denke, dass ich in zwei Monaten ein Baby bekommen hätte. Zum Glück scheint draußen die Sonne und macht nicht noch zusätzlich trübe Gedanken.
Euch allen einen Sonnenstrahl
Amaruschka

Ursus
10.01.2007, 23:08
Liebe Amaruschka,
ich danke dir ganz herzlich für dein Mitgefühl. Das mit unserem Sohn ist so furchtbar und schrecklich, dass mir immer wieder die Worte fehlen und der Mut , überhaupt weiterzumachen. Ich werde ja nicht gefragt, mein Herz schlägt Stunde um Stunde weiter, ob ich will oder nicht.
Ich kann deine Trauer um den Verlust der Schwangerschaft um so mehr nachfühlen. Mir geht es genauso. Eigentlich hätte ich im November ein Kind bekommen oder stünde jetzt kurz vor der Geburt des Kindes aus der zweiten Schwangerschaft, die immerhin bis zur 10. Woche gehalten hat. Es ist sehr schwer, das alles auszuhalten.
Ich habe heute auch begonnen zu bluten. Wir wollen jetzt mit einer Kiwubehandlung beginnen, was die Chancen auch nicht viel erhöht, aber ich möchte einfach nichts unversucht lassen. Ich drücke dir ganz doll die Daumen ,dass es bald klappt und euer Baby geboren wird.
Aquamaus, einen Menschen überzeugen zu müssen , ein Kind zu wollen , ist für mich eine völlig absurde Angelegenheit. Der Kinderwunsch kommt mitten aus der Seele und ist argumentativ überhaupt nicht zu verstehen. Es ist einfach die SEHNSUCHT DES LEBENS NACH SICH SELBST. Ein Mann , der eine über Vierzigjährige vertröstet , hat irgendetwas nicht begriffen. So kann man sich vielleicht als Jugendlicher verhalten, aber nicht als erwachsener Mann. Statistisch gesehen dauert es Jahre bis du überhaupt schwanger wirst!!!!!! Es scheint mir , als ob ihr den Ernst der Lage überhaupt nicht verstanden habt. Hier geht`s doch richtig um die Wurst. Ein Kind bekommen zu dürfen, ist das grösste Liebesgeschenk, was dieses Leben zu bieten hat.
Ich wünsche Euch , dass die Liebe die Kraft hat, Euch zu finden , bevor es zu spät ist !

Allen anderen eine gute Nacht
Ursus

amaruschka
11.01.2007, 15:21
Liebe Ursus, ich kann mir vorstellen, dass für dich jeder Tag ein Kampf ist und du dir oft wünschst, dass die Welt einfach stehen bleibt und sich aufhört zu drehen. Wenn man das Liebste verliert, was man hat, kommt ein Schmerz über einen, den man mit Worten gar nicht beschreiben kann und den man eigentlich gar nicht aushalten kann.

Aber ich finde, dass du sehr mutig bist, weil du deinen Weg weitergehst und die Hoffnung nicht aufgibst, dass ein Kind seinen Weg zu euch findet. Ich empfinde es wie du: Ein Kind ist das größte Liebesgeschenk im Leben. Es ist so unvorstellbar, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Zu meinem großen Glück habe ich ja eine fünfjährige Tochter. Sonst wäre meine Traurigkeit über die Fehlgeburt bestimmt viel größer.
Wie schlimm muss es erst für dich sein, zwei Fehlgeburten zu verarbeiten, wieder Verlust zu erleben und loslassen zu müssen. Aber vielleicht ist es wie in dem blöden Spruch: Aller guten Dinge sind drei. Das wünsche ich dir ganz fest.

Seit ich die Fehlgeburt hatte, kommen meine Tage alle drei Wochen. Meine Ärztin meinte, dass es sein könne, dass das schon mit den Wechseljahren zusammenhängt. Fand ich für mich nicht sehr hilfreich. Ich habe den Eindruck, dass mein Körper einfach noch Zeit braucht.

@rikki: danke für deinen Beitrag. Ich habe auch sehr gute Erfahrungen mit homöopathischen Behandlungen gemacht und lasse mich auch gerade von meinem Homöopathen begleiten. Bei diesem ist ja doch der Mensch auf allen Ebenen betroffen, mit Körper und Seele. Und da wirkt eine homöopathische Behandlung oft Wunder. Habe mich vor Jahen wegen Depressionen behandeln lassen und innerhalb von drei Monaten ging es mir schlagartig besser.
Außerdem werde ich noch zu meiner Osteopathin gehen. Sie hat bei einigen Frauen die ich kenne, durchschlagenden Erfolg in diesem Bereich gehabt.

Es ist schon seltsam. Mit meiner Tochter bin ich einfach so schwanger geworden, ungeplant und trotz Blutungen hat sich mein Schatz durchgekämpft. Das weiß ich erst jetzt richtig zu schätzen. Es scheint einem alles so normal und natürlich, wenn es ohne Probleme funktionert. Wenn man so richtig darauf wartet und es sich von Herzen wünscht, ist es jedesmal schwierig, wenn die Tage wieder kommen und die Hoffnung sich nicht erfüllt. Aber mir ist auch bewusst geworden, was für ein Wunder die Empfängis eines Kindes eigentlich ist und was für ein Geschenk.

Heute war die Kollegin bei mir im Büro, die nach sieben Jahren Warten endlich schwanger wurde und dieses Jahr im Mai schon ihr zweites Kind bekommt. Damit hätte sie wirklich nicht gerechnet. Vor allen Dingen, nachdem die Ärzte ihr gesagt haben, dass ihr erstes Kind schon ein Lottogwinn wäre. Es kommt eben doch oft ganz anders...

Trompete
15.01.2007, 20:27
Eine Bekannte von mir wurde mit 42 noch einmal schwanger- der Abstand zum letzten Kind betrug etwa 5 Jahre. Der Kleine ist jetzt ein Jahr alt und Gott sei Dank putzmunter. Du siehst, es ist alles noch drin!

Alles Liebe

Inaktiver User
15.01.2007, 22:36
Wie bin ich froh, diesen Strang gefunden zu haben! Ich werde im Sommer 41 und versuche seit ziemlich genau einem Jahr schwanger zu werden. Mein Mann und ich hatten immer einen Höllenrespekt vor der Verantwortung und beide keinen ausgeprägten Kinderwunsch, aber vor 1.5 Jahren dachten wir immer häufiger: Warum eigentlich nicht? Wir haben eine stabile Beziehung, sind finanziell abgesichert und sind eigentlich sehr zufriedene Menschen, die viel Liebe geben könnten. Wie entschieden uns dafür, es einfach mal entspannt drauf ankommen zu lassen, aber nichts passierte. Nach einem halben Jahr probierte ich mal diese Ovulationssticks aus, die mir einen Eisprung anzeigten und ich war glücklich, schwanger wurde ich dennoch nicht. Bislang habe ich mit niemanden darüber gesprochen und darüber bin ich sehr froh, denn ständige Fragen dazu könnte ich nicht ertragen. Irgendwie dachte ich wohl, es würde ganz problemlos klappen, weil ich mit 25 nach Absetzen der Pille sofort schwanger wurde, was ich damals überhaupt nicht wollte und ich war sehr froh und richtig glücklich darüber, dass ich in den ersten Wochen eine Fehlgeburt erlitt. Damals hätte ich nie gedacht, dass es mal genau umgekehrt sein würde.
Auch mit meinem Frauenarzt habe ich bislang nie über meinen Kinderwunsch gesprochen, mittlerweile habe ich immer mehr Angst davor, weil die Antwort "Es ist leider zu spät" lauten könnte und das könnte ich im Moment nicht ertragen. Dazu kommt noch, dass ich glaube, in die Wechseljahre zu kommen. Meine letzte Blutung war relativ schwach und ich bin seit gestern überfällig, bis heute Nachmittag war ich richtig guter Dinge, aber habe seit dem frühen Abend zwischendurch ein kräftiges Ziehen im Unterleib. Also wieder nichts und dazu beginnt meine Periode unregelmäßig zu werden, alles keine guten Anzeichen.
Nach nunmehr einem Jahr merke ich, wie sehr die Gedanken darum kreisen und ich mich zunehmends aufgrund meines Alters unter Druck setze, was absolut kontraproduktiv ist, ich weiß.

Aquamaus
18.01.2007, 09:42
Hallo Cate,

ich glaube zu spät zum schwanger werden ist es noch nicht. Ich habe schon öfter mit meiner Frauenärztin darüber gesprochen (meisten spricht sie mich daraufhin an) sie meinte es würde zwar langsam Zeit aber es ist noch nicht zu spät. Sprich mit deinem Arzt darüber, wenn er gut und einfühlsam ist versteht er dich.
Probier das du du dich selbs weniger unter Druck setzt.

Ich drücke dir die Daumen das es bald klappt. Ich muß leider erst noch mein Freund überzeugen das wir auch langsam mal anfangen müssen es zu probieren.

LG
Aquamaus

elisabeth65
04.02.2007, 15:39
Hallo liebe Spät-Hibblerinnen,
ich habe lange nicht geschrieben, weil ich zwischendrin ziemlich frustriert war von dem ganzen Thema, heißt natürlich nicht, dass ich die Hoffnung aufgegeben hätte ... Wie vielen Frauen es so geht ... ! Es tut gut, sich auszutauschen. Man leidet mit Ursus, obwohl man das wohl nie ganz nachempfinden kann ... Das Neueste bei mir ist, dass ich letzte Woche mit der Regel überfällig war und der Test auch positiv war. Ich habe mich so gefreut!!! Aber nach 10 Tagen habe ich schon gespürt, dass irgendetwas nicht stimmt, der Busen tat mir plötzlich nicht mehr weh .. Na ja, und dann hat es doch angefangen zu bluten. Ab wann spricht man eigentlich von einer Fehlgeburt? Noch nicht nach so kurzer Zeit oder? Ich bin ziemlich durch den Wind, zwischendurch richtig depressiv, und weiß gar nicht, wie ich aus der Tretmühle wieder rauskommen soll. Liebe Grüße und alles Gute, Elisabeth

amaruschka
05.02.2007, 15:49
Liebe Elisabeht, fühl dich erst mal gedrückt! Das ist bestimmt eine schwierige Zeit, wenn alles schon nach Schwangerschaft aussah und du dann trotzdem eine Blutung bekommen hast. Man trägt ja immer wieder soviel Hoffnung in sich und freut sich über kleinste Anzeichen. Wenn es dann auch noch so eindeutig ist, tut es doppelt weh. Gerade die letzten Tage habe ich auch gedacht, wie es den Frauen hier im Strang so geht...
Bei mir gibt es leider auch nichts Neues. Ich habe das Gefühl, dass seit der Fehlgeburt im Sommer alles ein bisschen durcheinander ist. Zeitweise hatte ich meine Tage ja alle 3 Wochen, jetzt tut mir schon zwei Wochen vorher der Busen weh und es zieht sich. Und dann ist wieder ein Monat rum und das Warten geht von neuem los. Und auf der anderen Seite verrinnt die Zeit unerbittlich. Aber trotz allem gibt es immer wieder Hoffnung. In diesem dunklen Winter vergisst man das leider immer wieder. Ich hoffe, dass der Frühling allen, die diese Hoffnung brauchen können, etwas von diesem zartgrünrosa Gefühl schenkt.
Ich werde diese Tage noch mal mit meinem Homöopathen telefonieren und mir ein bisschen Unterstützung holen.
Pass gut auf dich auf.
LG Amaruschka

elisabeth65
12.02.2007, 16:55
Vielen Dank Amaruschka! Es war wirklich schwer letzte Woche, zumal es bei uns auch noch darum ging, ob wir umziehen oder nicht und wir uns deswegen ziemlich, na ja, fast gestritten hätten. Das mit deiner Fehlgeburt tut mir sehr leid. Ich glaube, man ist danach ziemlich durcheinander, wahrscheinlich auch psychisch. Ich wünsche dir (und mir auch), dass wir lernen, mit dem etwas besser umzugehen. Werde nächste Woche auch zum Heilprktiker gehen. Ich hoffe, dass er mir mit Akkupunktur helfen kann ... Ich berichte dann. Liebe Grüße, Elisabeth

Ursus
14.02.2007, 08:32
Liebe elisabeth,

letztes Jahr im Februar hatte ich eine ähnliche Situation wie du. Positiver Test, aber nach 10 Tagen war es vorbei und die Blutung setzte ein. Wie man das nennt (ich glaube missed Abortion) ist mir eigentlich egal. Ausschlaggebend ist wie es sich anfühlt und was es mit mir macht. Ich war wie du sehr traurig und es ging mir schlecht. Noch heute denke ich, das Kind wäre jetzt schon fast drei Monate alt. Es zerplatzen ganz viele Hoffnungen und Entäuschung macht sich breit, je tiefer der Wunsch , um so grösser die Entäuschung und je tiefer der Schmerz. Im JUli letzten Jahres verlor ich die Schwangerschaft in der 10. Woche. Da musste eine Ausschabung gemacht werden (nennt man dann Fehlgeburt). Und wieder Entäuschung, Trauer und Schmerz um den Verlust, das Kind würde jetzt irgenwann geboren. Es ist schwer zu akzeptieren , dass es nicht mehr geht. Viele Gefühle von Versagen , Hoffnungslosigkeit machen sich immer wieder breit . Es ist ein ständiges Wechselbad der Gefühle, und das ist sehr anstrengend. Ich fühle mich sehr erschöpft und weiss auch nicht so recht wie ich da raus kommen soll. Ich müsste mich von diesem Wunsch verabschieden und schaffe es einfach nicht.
Ich gehe auch seit einiger Zeit zur Akupunktur, ob `s hilft?

Liebe Grüsse
Ursus

amaruschka
14.02.2007, 14:38
Liebe Ursus, du hast in einem anderen Strang gefragt, ob ich etwas unternehme, um meinen Wunsch zu unterstützen. Ja, ich habe einen sehr guten klassischen Homöopathen, der mich eigentlich wegen meiner Fehlgeburt behandelt, aber dazu gehört ja auch mein Kinderwunsch. Mehr kommt für mich nicht in Frage. Ich versuche eher, diesen Wunsch ein Stück loszulassen und darauf zu vertrauen, dass es kommt, wie es kommen soll. Aber das ist natürlich nicht leicht. Manchmal geht es besser, manchmal fällt es mir schwerer. Wahrscheinlich werde ich auch noch eine Familienaufstellung machen, um dieses Thema in meinem Leben in irgendeiner Form zu integrieren.

Warum denkst du, dass du dich von deinem Wunsch verabschieden musst? Er hat seine Berechtigung und wenn es um Abschied geht, wirst du es auch spüren. Hör auf dein Herz und wenn es dir sagt, dass dieser Wunsch noch da ist, dann sei geduldig mit dir und verurteile dich nicht.
LG Amaruschka

Inaktiver User
15.02.2007, 16:44
Es ist einfach die SEHNSUCHT DES LEBENS NACH SICH SELBST.


das ist der mit abstand schönste satz, den ich dazu jemals gelesen habe. danke! :blumengabe:

amaruschka
12.03.2007, 22:08
Hallo all ihr Lieben, heute habe ich mit fünf Tagen Verspätung meine Tage bekommen. Mein Körper fühlt sich an wie schwanger, aber die Blutung ist eindeutig. Wahrscheinlich wäre ich es einfach gerne... Vor allen Dingen, weil letzten Donnerstag der Geburtstermin von meinem Sternenkind gewesen wäre. So verrinnt die Zeit und ich schwanke immer wieder zwischen Hoffnung und Trauer. Na ja, es kommt wie es kommt und ich bin froh, dass ich noch Hoffnung spüre und nicht aufgebe.

Dafür hat eine Bekannte von mir ganz überraschend festgestellt, dass sie schwanger ist. Seit zwei Jahren mit einem Mann zusammen (50 Jahre alt). Sie wollte gerne noch ein Kind, er nicht so ganz richtig, wollte es einfach dem Schicksal überlassen. Jetzt ist sie 42 und bekommt im September ihr erstes Kind. Damit hätte sie nicht mehr gerechnet. Ging ganz verunsichert zum Arzt, weil ihr dauern schlecht war. Dann fiel es ihr wie Schuppen von den Augen. Vor allen Dingen, weil eigentlich bald ein Eingriff wegen einem Myom vorgenommen werden sollte... Freitag wird geheiratet. Ich freue mich sehr mit ihr. Und über das Zeichen der Hoffnung, das ich euch hiermit allen schicke! Und einen kleinen Frühlingszeig.
Amaruschka

Trompete
12.03.2007, 23:26
Vielleicht tröstet es ja: Dieses Wochenende habe ich erfahren, dass die Mutter eines Freundes gerade wieder ein Kind bekommen hat- mit 47! Ihr kleiner Sohn ist etwa 3 Jahre alt, das kleine Mädchen erst wenige Wochen. Es war wohl erst auch nicht leicht, aber sie hat es geschafft :smile:

Ursus
21.03.2007, 08:39
Liebe Amaruschka,

mir geht es sehr ähnlich wie dir. Ich schwanke zwischen Hoffen und riesiger Trauer, wobei die Trauer immer grösser wird. Die Zeit verrinnt un das Altern lässt sich nicht aufhalten. Es fällt mir so schwer, das zu akzeptieren, es anzunehemen und Frieden damit zu schliessen. Wir wünschen es uns einfach so sehr und können es nicht fassen, dass uns das Glück verlassen hat, dass es uns nicht mehr erlaubt wird.
Danke Trompete, für deine Mut machenden Worte. Wie schön wäre es , wenn uns doch auch nochmal eine Chance gegeben würde.

Ich hoffe, dass es draussen bald sonnig und warm wird, damit wir Kraft tanken können.

Liebe Grüsse

Ursus

optimaus
21.03.2007, 16:40
Hallo liebe Rikki,

Dein Beitrag im Januar, hat mich sooo beindrukt dass ich gänsehaut gekriegt habe, und sogar die Tränen im Auge hatte, es war einfach so schön und detaliert und nah geschrieben..ich freue mich für dich sehr... ich wünsche dir alles gute vom ganzen Herzen, du verdienst das und jede Frau die sich ein gesundes kind wünscht verdient es einmal es zu erleben.

Ich bin zwar noch nicht 40 geworden erst in 3 Monate werde ich dann 40 aber habe eine ziemlich ähnliche Geschichte wie du, ich habe auch sehr spät den Mann meines Lebens kennen gelernt und desw. auch spät mich für ein kind entschieden.. Wir versuchen seit 6 Monaten schon ein Kind zu bekommen aber bis jetzt hat es nicht geklappt, waren auch beim KiWu und da der Artzt hat uns alle Hoffnung abgenommen dass wir auf natürlichen Wege ein Kind bekommen können und dazu auch hat er gesagt dass es mit der künstlichen Befrüchtung ist auch sehr sehr schwierig ist weil mein Eierstöcke sind nicht mehr aktiv...obwohl ich noch regel bekomme (etwas unreglemässig) aber bekomme ich jeden Monat. Ich wollte und will auch nicht so früh die Hoffnung aufgeben.. ich versuche jetzt eine TCM (chinesische Therapie) anzufangen, ich werde es bald tun.. vielleicht hilft es.

Alles liebe und ein unkompliziertes Geburt auch noch

Bitte melde dich ab und zu und berichte von dir

wäre schön

optimaus
21.03.2007, 16:56
an alle die misabort oder fehlgeburt haben.. ich habe in anderen Foren gelesen dass die SD eine sehr grosse wirkung da hat..SD fehlfunktion eben wenn es sehr gering ist darauf einfluss hat .. habt ihr eure SD gecheckt , nur mal so am Rande :).. wer weißt ,, ich meine man versucht soooo vie um schwanger zu werden und dann wenn es endlich geklappt hat wird in paar wochen vorbei das ist noch schmerzhafter.. Die Ärzte sind nicht immer die ideale Helfer.. man muss manchmal selbst etwas nachboren dann bewegt sich was.. Ich habe gehört dass TSH wert soll zwischen 1-1,5 sein alles drüber ist mit einem Gefahr verbunden (oder besser gesagt die Wahrschanlichkeit der nicht Schwanger zu werden oder ein Fehlgeburt ist höher)... Obwohl ich keine Spezialistin bin aber... man muss alles versuchen..

Liebe Grüße

Inaktiver User
25.03.2007, 22:25
Hallo zusammen,

ich habe gerade interessanterweise einmal dieses Forum gelesen.
Ich habe einen sehr guten Freund, der Afirkaner ist und er erzählte mir, dass es in Afrika ganz normal ist, dass Frauen mit Mitte Vierzig noch Kinder bekommen.
Ich glaube die Statistiken, die hier in Europa, USA usw. erstellt werden, denen kann ich nicht großen Glauben schenken.
Es gibt genügend Frauen, die ich kenne, die in jungen Jahren auch Probleme haben, schwanger zu werden bzw. die auch Fehlgeburten hatten.
Ich denke, es gibt solche und solche Frauen. Es hat nicht unbedingt etwas mit dem Alter zu tun, sondern mit der körperlichen Verfassung.
Es ist vielleicht falsch an dieser Stelle, eine Schwangerschaft mit ener Krankheit zu vergleichen, aber es gibt Menschen, die haben viele Allergien, dagegen gibt es Andere, die von Allergien befreit sind.
Genauso stelle ich es mir mit einer Schwangerschaft vor.
Weiterhin denke ich, ist eine späte Schwangerschaft auch in unserem Lebensraum ein gesellschaftliches Problem. Da sind die Mitmenschen, die einem Angst machen, dass es sowieso nicht klappt ab einem gewissen Alter noch KInder zu bekommen, da ja wie oben schon erwähnt, angebliche Statistiken gewisse Aussagen machen.
Ich möchte allen Frauen, die mit über 40 schwanger werden wollen Mut machen, dass sie sich von äußeren Dingen beeinflussen lassen sollen.

Gruß reise :ostersmiley: :blume: :blume: :blume: :blume:

nuru
26.01.2008, 10:25
Dieser Strang ist ziemlich nach hinten gerutscht.

Ich habe die berührenden Erfahrungsberichte
gelesen, wüßte gerne, wie es den betreffenden
Frauen heute ergeht und hoffe natürlich auf
viele schöne Neuigkeiten!

Jo68
26.01.2008, 14:59
Hallo Nuru,

ich kann Dir von Ursus berichten, dass sie mit Zwillingen schwanger ist. Schau mal in den Strang "Die Hoffnung auch nach Jahren noch nicht aufgeben", da kannst Du nachlesen, wie's ihr im Augenblick geht.

Liebe Grüße

Jo

amaruschka
28.01.2008, 08:31
Liebe Jo,

danke für diese Nachricht! Das freut mich so für Ursus. Habe sehr oft an sie gedacht und wünsche ihr von Herzen, dass alles gut verläuft.
Bei mir hat sich nichts getan und so langsam lasse ich den Wunsch innerlich los. Werde dieses Jahr 44 (kann es selbst gar nicht glauben) und arbeite im Moment mehr an meinen beruflichen Wünschen.
Allen liebe Grüße
Amaruschka

nuru
28.01.2008, 10:38
Herzlichen Dank für die Info, Jo68!

Das freut mich sehr für Ursus. :smile:

Und auch Dir, amaruschka, wünsche
ich alles Gute!

Gnurpsie
28.01.2008, 12:56
hallo,
nachdem ich über ein jahr auf mein erstes kind (geboren im juni 2006) gewartet habe - da war ich 38 - bin ich jetzt auch wieder schwanger. und zwar mit zwillingen. das ging dann komischerweise ratzfatz. wenn die beiden zur welt kommen, ist meine tochter noch nichtmal zwei..

Inaktiver User
28.01.2008, 12:59
hallo,
nachdem ich über ein jahr auf mein erstes kind (geboren im juni 2006) gewartet habe - da war ich 38 - bin ich jetzt auch wieder schwanger. und zwar mit zwillingen. das ging dann komischerweise ratzfatz. wenn die beiden zur welt kommen, ist meine tochter noch nichtmal zwei..


Na ja, schwanger nach über einem Jahr ist eigentlich auch ratzfatz. Oder was ist dein Maßstab?? :wie?:

Glückwunsch zum Doppelpack!!! :blumengabe: